Beschlussempfehlung und Bericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschlussempfehlung und Bericht"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12319 eines Gesetzes zur Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs und der elektronischen Akte im Grundbuchverfahren sowie zur Änderung weiterer grundbuch-, register- und kostenrechtlicher Vorschriften (ERVGBG) A. Problem DasderzeitigeGrundbuchrechterlaubtdieFührungderGrundbücherinelektronischerForm.EintragungsunterlagensinddemGrundbuchamtjedochnachwie vorinpapierformvorzulegen.dertechnischefortschrittermöglichtnunmehr auchindemvonstrengenformanforderungengeprägtengrundbuchverfahren diezulassungderelektronischenkommunikationzwischendenverfahrensbeteiligtenunddemgrundbuchamt.durchdengesetzentwurfsollderrechtliche RahmenfüreinemedienbruchfreieelektronischeVorgangsbearbeitungunter BeibehaltungdeshohenQualitätsstandardsdesdeutschenGrundbuchverfahrens undderrechtssicherheitimgrundstücksverkehrvorgegebenwerden.die NutzungmodernerInformations-undKommunikationstechnikimBereich desgrundstücksverkehrssollallenbeteiligteneffizientereverfahrensabläufe ermöglichenunddamiteinenbeitragzurstärkungdeswirtschaftsstandorts Deutschlandleisten. DasVerfahrenzumAbrufvonDatenausdemelektronischenGrundbuchsollinsgesamtattraktivergestaltetwerden.Eshatsichherausgestellt,dassdieTeilnahmederNotareandemVerfahrenwesentlichvomjeweiligenUrkundenaufkommenabhängt.AkzeptanzproblemebestehendemnachinsbesondereimBereich desanwaltsnotariats. B. Lösung AnnahmedesGesetzentwurfsmitdenÄnderungendesRechtsausschusses,mit denenimwesentlichendierechtlichenvoraussetzungenfürdieteilnahmeder GesellschaftbürgerlichenRechts (GbR)amImmobilienverkehrgeschaffenwerdensollen.MitdiesenÄnderungensollderRechtsprechungdesBundesgerichtshofszurRechtsfähigkeitderGbRsowiederMöglichkeitderihrerEintragungim GrundbuchRechnunggetragenwerden. EinstimmigeAnnahmedesGesetzentwurfsingeänderterFassung

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode C. Alternativen Keine D. Kosten WurdenimAusschussnichterörtert.

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/13437 Beschlussempfehlung DerBundestagwollebeschließen, dengesetzentwurfaufdrucksache16/12319inderausdernachstehenden ZusammenstellungersichtlichenFassunganzunehmen. Berlin,den17.Juni2009 DerRechtsausschuss AndreasSchmidt (Mülheim) Vorsitzender AndreaAstridVoßhoff Berichterstatterin MechthildDyckmans Berichterstatterin JerzyMontag Berichterstatter Dr.Carl-ChristianDressel Berichterstatter WolfgangNeskovic Berichterstatter

4 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Zusammenstellung des s eines Gesetzes zur Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs und der elektronischen Akte im Grundbuchverfahren sowie zur Änderung weiterer grundbuch-, register- und kostenrechtlicher Vorschriften (ERVGBG) Drucksache 16/12319 mit den Beschlüssen des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) GesetzzurEinführungdeselektronischenRechtsverkehrsundderelektronischenAkteimGrundbuchverfahrensowiezurÄnderungweiterer grundbuch-,register-undkostenrechtlicher Vorschriften (ERVGBG) Vom DerBundestaghatdasfolgendeGesetzbeschlossen: GesetzzurEinführungdeselektronischenRechtsverkehrsundderelektronischenAkteimGrundbuchverfahrensowiezurÄnderungweiterer grundbuch-,register-undkostenrechtlicher Vorschriften (ERVGBG) Vom DerBundestaghatdasfolgendeGesetzbeschlossen: Artikel1 ÄnderungderGrundbuchordnung DieGrundbuchordnunginderFassungderBekanntmachungvom26.Mai1994 (BGBl.IS.1114),diezuletzt durch geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1.In 1Absatz1Satz3wirddieAngabe 143und144 durchdieangabe 149und150 ersetzt Absatz1wirdwiefolgtgeändert: a)insatz1werdenvordemwort Urkunden diewörter Grundbücherund sowienachdemwort Grundbuchamt daswort dauernd eingefügt. b)insatz2werdendiewörter solcheurkunde durch diewörter UrkundenachSatz1 ersetzt awirdwiefolgtgeändert: a)inabsatz1satz1werdendiewörter Dienach 10 odernachsonstigenbundesrechtlichenvorschriften vomgrundbuchamtaufzubewahrendenurkunden undgeschlossenen durchdaswort Geschlossene ersetzt. b)absatz2wirdwiefolgtgefasst: (2)BeiderHerstellungderBild-odersonstigen DatenträgeristeinschriftlicherNachweisanzufertigen,dassdieWiedergabemitdemOriginaldes Grundbuchsübereinstimmt.WeistdasOriginalfarblicheEintragungenauf,dieinderWiedergabenichtals solcheerkennbarsind,istdiesindemschriftlichen Nachweisanzugeben.DieOriginaledergeschlossenenGrundbücherkönnenausgesondertwerden bwirdwiefolgtgefasst: 12b (1)NachderÜbertragungvongeschlossenenGrundbüchernundGrundaktenaufeinenBild-odersonstigen Artikel1 ÄnderungderGrundbuchordnung DieGrundbuchordnunginderFassungderBekanntmachungvom26.Mai1994 (BGBl.IS.1114),diezuletzt durch geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1. unverändert 2. unverändert 3. unverändert 4. unverändert

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/13437 DatenträgerineinemVerfahrennach 10aAbsatz1 und2, 128Absatz3oder 138Absatz1kanneineEinsichtindievomGrundbuchamtweiteraufbewahrtenOriginalenichtmehrverlangtwerden.WerdendieOriginale nachihreraussonderungdurcheineanderestellealsdas Grundbuchamtaufbewahrt,bestimmtsichdieEinsicht nachlandesrecht. (2)SoweitindeminArtikel3desEinigungsvertrages genanntengebietgrundaktenundfrüheregrundbücher vonanderenalsdengrundbuchführendenstellenaufbewahrtwerden,gilt 12entsprechend. 5.In 12cAbsatz5Satz1wirddieAngabe 12b durch dieangabe 12bAbsatz2 ersetzt wirdwiefolgtgefasst: 32 6.In 13Absatz3Satz1werdendieWörter zuständige Beamte durchdiewörter hierzubestelltebeamte ersetzt. (1)BezüglichderimHandels-,Genossenschafts-,Partnerschafts-oderVereinsregistereingetragenenPersonen undgesellschaftenkönnendieimregistereingetragenen Vertretungsberechtigungen,Sitzverlegungen,FirmenoderNamensänderungensowiedasBestehenjuristischer PersonenundGesellschaftendurcheineBescheinigung nach 21Absatz1derBundesnotarordnungnachgewiesenwerden.Dasselbegiltfürsonstigerechtserhebliche Umstände,diesichausEintragungenimRegisterergeben,insbesonderefürUmwandlungen.DerNachweis kannauchdurcheinenamtlichenregisterausdruckoder einebeglaubigteregisterabschriftgeführtwerden. (2)WirddasRegisterelektronischgeführt,kanninden FällendesAbsatzes1Satz1derNachweisauchdurchdie BezugnahmeaufdasRegistergeführtwerden.Dabeisind dasregistergerichtunddasregisterblattanzugeben wirdwiefolgtgeändert: a)derbisherigewortlautwirdabsatz1. b)folgenderabsatz2wirdangefügt: (2)IstdasGrundbuchamtzugleichdasRegistergericht,sogenügtstattdesZeugnissesnachAbsatz1die BezugnahmeaufdasRegister wirdaufgehoben. 5. unverändert 6. unverändert 7. 32wirdwiefolgtgefasst: 32 (1)DieimHandels-,Genossenschafts-,Partnerschafts-oderVereinsregistereingetragenenVertretungsberechtigungen,Sitzverlegungen,Firmen-oder NamensänderungensowiedasBestehenjuristischer PersonenundGesellschaftenkönnendurcheineBescheinigungnach 21Absatz1derBundesnotarordnungnachgewiesenwerden.Dasselbegiltfürsonstige rechtserheblicheumstände,diesichauseintragungen imregisterergeben,insbesonderefürumwandlungen. Der Nachweis kann auch durch einen amtlichen RegisterausdruckodereinebeglaubigteRegisterabschriftgeführtwerden. (2) unverändert 8. unverändert 9. unverändert wirdwiefolgtgeändert: a)derbisherigewortlautwirdabsatz1. b)folgenderabsatz2wirdangefügt: (2)SolleinRechtfüreineGesellschaft bürgerlichenrechtseingetragenwerden,sosind auchderengesellschafterimgrundbucheinzutragen.diefürdenberechtigtengeltenden VorschriftengeltenentsprechendfürdieGesellschafter.

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Absatz2Satz2wirdwiefolgtgefasst: FürdieEinlegungderBeschwerdedurchdieÜbermittlungeineselektronischenDokuments,dieelektronische GerichtsaktesowiedasgerichtlicheelektronischeDokumentgilt 14Absatz1bis3und5desGesetzesüber dasverfahreninfamiliensachenundindenangelegenheitenderfreiwilligengerichtsbarkeit. 11.In 78Absatz3werdennachdemWort finden die Wörter 73Absatz2Satz2diesesGesetzessowie eingefügt Absatz4wirdwiefolgtgefasst: (4)DieBundesregierungunddieLandesregierungenbestimmenfürihrenBereichdurchRechtsverordnungdenZeitpunkt,vondemanelektronischeAkten geführtundelektronischedokumentebeigerichteingereichtwerdenkönnen.diebundesregierungunddie LandesregierungenbestimmenfürihrenBereichdurch Rechtsverordnungdieorganisatorisch-technischen RahmenbedingungenfürdieBildung,Führungund AufbewahrungderelektronischenAktenunddiefürdie BearbeitungderDokumentegeeigneteForm.Die RechtsverordnungenderBundesregierungbedürfen nichtderzustimmungdesbundesrates.dielandesregierungenkönnendieermächtigungendurchrechtsverordnungaufdielandesjustizverwaltungenübertragen.diezulassungderelektronischenakteundder elektronischenformkannaufeinzelnegerichteoder Verfahrenbeschränktwerden. 13.Dem 128wirdfolgenderAbsatz3angefügt: (3)DiebisherigenGrundbücherkönnenausgesondertwerden,soweitdieAnlegungdesmaschinellgeführtenGrundbuchsinderWeiseerfolgtist,dassdergesamteInhaltderbisherigenGrundbuchblätterindenfür dasmaschinellgeführtegrundbuchbestimmtendatenspeicheraufgenommenwurdeunddiewiedergabeauf dembildschirmbildlichmitdenbisherigengrundbuchblätternübereinstimmt wirdwiefolgtgeändert: a)insatz1wirddaswort genommen durchdaswort gewährt ersetzt. b)satz2wirdwiefolgtgefasst: ÜberdieGestattungderEinsichtentscheidetdas Grundbuchamt,beidemdieEinsichtbegehrtwird wirdwiefolgtgeändert: a)inabsatz5satz2werdennachdemwort geben einkommaunddiewörter soweitnichtdiebekanntgabedenerfolgstrafrechtlicherermittlungen gefährdenwürde eingefügt. b)absatz8wirdaufgehoben. 11. unverändert 12. unverändert 13. unverändert 14.Dem 82wirdfolgenderSatzangefügt: IsteineGesellschaftbürgerlichenRechtsalsEigentümerineingetragen,geltendieSätze1und2entsprechend,wenndieEintragungeinesGesellschaftersgemäß 47Absatz2unrichtiggewordenist. 15. unverändert 16. unverändert 17. unverändert

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/ In 134Satz2werdendieWörter technischeeinzelheitendurchallgemeineverwaltungsvorschriftenmit ZustimmungdesBundesratesregelnoder gestrichen. 17.Nach 134wirdfolgenderAchterAbschnitteingefügt: 18. unverändert 19. unverändert Achter Abschnitt Elektronischer Rechtsverkehr und elektronische Grundakte 135 ElektronischerRechtsverkehrundelektronische Grundakte;Verordnungsermächtigungen (1)Anträge,sonstigeErklärungensowieNachweise überandereeintragungsvoraussetzungenkönnendem GrundbuchamtnachMaßgabederfolgendenBestimmungenalselektronischeDokumenteübermitteltwerden.DieLandesregierungenwerdenermächtigt,durch Rechtsverordnung 1.denZeitpunktzubestimmen,vondemanelektronischeDokumenteübermitteltwerdenkönnen;die ZulassungkannaufeinzelneGrundbuchämterbeschränktwerden; 2.EinzelheitenderDatenübermittlungund-speicherungzuregelnsowieDateiformatefürdiezuübermittelndenelektronischenDokumentefestzulegen, umdieeignungfürdiebearbeitungdurchdas Grundbuchamtsicherzustellen; 3.dieausschließlichfürdenEmpfangvoninelektronischerFormgestelltenEintragungsanträgenund sonstigenelektronischendokumenteningrundbuchsachenvorgesehenedirektadressierbareeinrichtungdesgrundbuchamtszubestimmen; 4.zubestimmen,dassNotare a)dokumenteelektronischzuübermittelnhaben und b)nebendenelektronischendokumentenbestimmtedarinenthalteneangabeninstrukturierter maschinenlesbarerformzuübermittelnhaben; dieverpflichtungkannaufdieeinreichungbeieinzelnengrundbuchämtern,aufeinzelneartenvon EintragungsvorgängenoderaufDokumentebestimmtenInhaltsbeschränktwerden; 5.MaßnahmenfürdenFalldesAuftretenstechnischer Störungenanzuordnen. EinVerstoßgegeneinenachSatz2Nummer4begründeteVerpflichtungstehtdemrechtswirksamenEingang vondokumentenbeimgrundbuchamtnichtentgegen. (2)DieGrundaktenkönnenelektronischgeführtwerden.DieLandesregierungenwerdenermächtigt,durch RechtsverordnungdenZeitpunktzubestimmen,von demandiegrundaktenelektronischgeführtwerden;die AnordnungkannaufeinzelneGrundbuchämteroderauf TeiledesbeieinemGrundbuchamtgeführtenGrundaktenbestandsbeschränktwerden.

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode (3)DieLandesregierungenkönnendieErmächtigungennachAbsatz1Satz2undAbsatz2Satz2durch RechtsverordnungaufdieLandesjustizverwaltungen übertragen. (4)FürdenelektronischenRechtsverkehrunddie elektronischengrundaktengilt 126Absatz1Satz2 undabsatz3entsprechend.dievorschriftendesviertenabschnittsüberdenelektronischenrechtsverkehr unddieelektronischeakteinbeschwerdeverfahren bleibenunberührt. 136 EingangelektronischerDokumentebeim Grundbuchamt (1)EinmittelsDatenfernübertragungalselektronischesDokumentübermittelterEintragungsantragist beimgrundbuchamteingegangen,sobaldihndiefür denempfangbestimmteeinrichtungnach 135 Absatz1Satz2Nummer3aufgezeichnethat.DergenaueZeitpunktsollmittelseineselektronischenZeitstempelsbeidemAntragvermerktwerden. 13 Absatz2und3istnichtanzuwenden.DieÜbermittlung unmittelbarandienach 135Absatz1Satz2 Nummer3bestimmteEinrichtungistdemAbsenderunterAngabedesEingangszeitpunktsunverzüglichzubestätigen.DieBestätigungistmiteinerelektronischenSignaturzuversehen,diediePrüfungderHerkunftund derunverfälschtheitderdurchsiesigniertendaten ermöglicht. (2)FürdenEingangeinesEintragungsantrags,derals elektronischesdokumentaufeinemdatenträgereingereichtwird,gilt 13Absatz2Satz2undAbsatz3.Der genauezeitpunktdesantragseingangssollbeidem Antragvermerktwerden. (3)ElektronischeDokumentekönnennurdann rechtswirksambeimgrundbuchamteingehen,wennsie fürdiebearbeitungdurchdasgrundbuchamtgeeignet sind.isteindokumentfürdiebearbeitungdurchdas Grundbuchamtnichtgeeignet,istdiesdemAbsender oderdemeinreichereinesdatenträgersnachabsatz2 Satz1unterHinweisaufdieUnwirksamkeitdesEingangsundaufdiegeltendentechnischenRahmenbedingungenunverzüglichmitzuteilen. 137 FormelektronischerDokumente (1)IsteinezurEintragungerforderlicheErklärung odereineanderevoraussetzungdereintragungdurch eineöffentlicheoderöffentlichbeglaubigteurkunde nachzuweisen,sokanndiesealseinmiteinemeinfachenelektronischenzeugnisnach 39adesBeurkundungsgesetzesverseheneselektronischesDokument übermitteltwerden.dernachweiskannauchdurchdie ÜbermittlungeinesöffentlichenelektronischenDokuments ( 371aAbsatz2Satz1derZivilprozessordnung)geführtwerden,wenn

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/ dasDokumentmiteinerqualifiziertenelektronischenSignaturnachdemSignaturgesetzversehen istund 2.dasderSignaturzugrundeliegendequalifizierteZertifikatodereinzugehörigesqualifiziertesAttributzertifikatdieBehördeoderdieEigenschaftalsmit öffentlichemglaubenversehenepersonerkennen lässt. EinetwaigesErfordernis,demGrundbuchamtdenBesitzderUrschriftodereinerAusfertigungeinerUrkunde nachzuweisen,bleibtunberührt. (2)WerdenErklärungenoderErsucheneinerBehörde,aufGrunddereneineEintragungvorgenommen werdensoll,alselektronischesdokumentübermittelt, muss 1.dasDokumentdenNamenderausstellendenPerson enthaltenunddiebehördeerkennenlassen, 2.dasDokumentvonderausstellendenPersonmit einerqualifiziertenelektronischensignaturnach demsignaturgesetzversehenseinund 3.dasderSignaturzugrundeliegendequalifizierteZertifikatodereinzugehörigesqualifiziertesAttributzertifikatdieBehördeerkennenlassen. (3)Erklärungen,fürdiedurchRechtsvorschriftdie Schriftformvorgeschriebenist,könnenalselektronischesDokumentübermitteltwerden,wenndiesesden NamenderausstellendenPersonenthältundmiteiner qualifiziertenelektronischensignaturnachdemsignaturgesetzversehenist. (4)EintragungsanträgesowiesonstigeErklärungen, dienichtdenformvorschriftenderabsätze1bis3unterliegen,könnenalselektronischesdokumentübermitteltwerden,wenndiesesdennamenderausstellenden Personenthält.Die 30und31geltenmitderMaßgabe,dassdieinderFormdes 29nachzuweisendenErklärungenalselektronischeDokumentegemäßden Absätzen1und2übermitteltwerdenkönnen. 138 ÜbertragungvonDokumenten (1)InPapierformvorliegendeSchriftstückekönnen inelektronischedokumenteübertragenundindieser FormanstellederSchriftstückeindieGrundakteübernommenwerden.DieSchriftstückekönnenanschließendausgesondertwerden,diemiteinemEintragungsantrageingereichtenUrkundenjedochnichtvorder EntscheidungüberdenAntrag. (2)DerInhaltderzurGrundaktegenommenenelektronischenDokumenteistinlesbarerFormzuerhalten. DieDokumentekönnenhierzuineinanderesDateiformatübertragenundindieserFormanstellederbisherigenDateienindieGrundakteübernommenwerden. (3)WirddieGrundaktenichtelektronischgeführt, sindvondeneingereichtenelektronischendokumenten AusdruckefürdieAktezufertigen.Dieelektronischen DokumentekönnenaufbewahrtundnachderAnlegung

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode derelektronischengrundakteindieseübernommen werden;nachderübernahmekönnendieausdrucke vernichtetwerden. 139 Aktenausdruck,AkteneinsichtundDatenabruf (1)AndieStellederAbschriftausderGrundaktetritt derausdruckundandiestellederbeglaubigtenabschriftderamtlicheausdruck.dieausdruckewerden nichtunterschrieben.deramtlicheausdruckistalssolcherzubezeichnenundmiteinemdienstsiegeloder -stempelzuversehen;erstehteinerbeglaubigtenabschriftgleich. (2)DieEinsichtindieelektronischenGrundakten kannauchbeieinemanderenalsdemgrundbuchamt gewährtwerden,dasdiesegrundaktenführt.überdie GestattungderEinsichtentscheidetdasGrundbuchamt, beidemdieeinsichtbegehrtwird. (3)FürdenAbrufvonDatenausdenelektronischen GrundaktenkanneinautomatisiertesVerfahreneingerichtetwerden. 133giltentsprechendmitderMaßgabe,dassdasVerfahrennichtaufdiein 12Absatz1 Satz2genanntenUrkundenbeschränktist. 140 Entscheidungen,VerfügungenundMitteilungen (1)WirddieGrundakteelektronischgeführt,können EntscheidungenundVerfügungeninelektronischer Formerlassenwerden.Siesindvonderausstellenden PersonmitihremNamenzuversehen,Beschlüsseund ZwischenverfügungenzusätzlichmiteinerqualifiziertenelektronischenSignaturnachdemSignaturgesetz. DieLandesregierungenwerdenermächtigt,durch RechtsverordnungdenZeitpunktzubestimmen,von demanentscheidungenundverfügungeninelektronischerformzuerlassensind;dieanordnungkann aufeinzelnegrundbuchämterbeschränktwerden.die LandesregierungenkönnendieErmächtigungdurch RechtsverordnungaufdieLandesjustizverwaltungen übertragen. (2)Denin 174Absatz1derZivilprozessordnung genanntenempfängernkönnenentscheidungen,verfügungenundmitteilungendurchdieübermittlungelektronischerdokumentebekanntgegebenwerden.imübrigenistdieübermittlungelektronischerdokumente zulässig,wennderempfängerdemausdrücklichzugestimmthat.diedokumentesindgegenunbefugte Kenntnisnahmezuschützen.BeiderÜbermittlungvon BeschlüssenundZwischenverfügungensinddieDokumentemiteinerelektronischenSignaturzuversehen, diedieprüfungderherkunftundderunverfälschtheit derdurchsiesigniertendatenermöglicht. (3)AusfertigungenundAbschriftenvonEntscheidungenundVerfügungen,dieinelektronischerForm erlassenwurden,könnenvoneinemausdruckgefertigt werden.ausfertigungenvonbeschlüssenund ZwischenverfügungensindvondemUrkundsbeamten

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/13437 dergeschäftsstellezuunterschreibenundmiteinem Dienstsiegeloder-stempelzuversehen. (4)DieVorschriftendesViertenAbschnittsüber gerichtlicheelektronischedokumenteinbeschwerdeverfahrenbleibenunberührt.absatz1giltnichtfür denvollzugvongrundbucheintragungen. 141 ErmächtigungdesBundesministeriumsderJustiz DasBundesministeriumderJustizwirdermächtigt, durchrechtsverordnungmitzustimmungdesbundesratesnäherevorschriftenzuerlassenüber 1.dieEinzelheitendertechnischenundorganisatorischenAnforderungenandieEinrichtungdeselektronischenRechtsverkehrsundderelektronischen Grundakte,soweitdiesenichtvon 135Absatz1 Satz2Nummer2erfasstsind, 2.dieEinzelheitenderAnlegungundGestaltungder elektronischengrundaktesowiederwiederherstellungdesgrundakteninhalts, 3.dieEinzelheitenderÜbertragungvoninPapierform vorliegendenschriftstückeninelektronischedokumentesowiederübertragungelektronischerdokumenteindiepapierformoderinanderedateiformate, 4.dieEinzelheitenderGewährungvonEinsichtin elektronischegrundaktenund 5.dieEinzelheitenderEinrichtungautomatisierter VerfahrenzurÜbermittlungvonDatenausdenelektronischenGrundaktenauchdurchAbrufundder Genehmigunghierfür. DasBundesministeriumderJustizkannimRahmen seinerermächtigungnachsatz1dieregelungweiterer EinzelheitendurchRechtsverordnungdenLandesregierungenübertragenundhierbeiauchvorsehen,dassdiese ihreermächtigungdurchrechtsverordnungaufdie Landesjustizverwaltungenübertragenkönnen. 18.DerbisherigeAchteAbschnittwirdNeunterAbschnitt. 19.Diebisherigen 135bis138werdendie 142 bis Derbisherige 139wird 146undinSatz1wirddie Angabe 138 durchdieangabe 145 ersetzt. 21.Derbisherige 140wird 147unddieAngabe 138 wirddurchdieangabe 145 ersetzt. 22.Derbisherige 141wird 148undAbsatz3wirddurch diefolgendenabsätze3und4ersetzt: (3)IstdieÜbernahmeelektronischerDokumentein dieelektronischegrundaktevorübergehendnichtmöglich,kanndieleitungdesgrundbuchamtsanordnen, dassvondendokumenteneinausdruckfürdieaktezu fertigenist.siesollenindieelektronischegrundakte übernommenwerden,sobalddieswiedermöglichist. 138Absatz3Satz2giltentsprechend. 20. unverändert 21. unverändert 22. unverändert 23. unverändert 24. unverändert

12 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode (4)DieLandesregierungenkönnendurchRechtsverordnungbestimmen,dass 1.dasbisdahinmaschinellgeführteGrundbuchwieder inpapierformgeführtwird, 2.derelektronischeRechtsverkehreingestelltwird oder 3.diebisdahinelektronischgeführtenGrundakten wiederinpapierformgeführtwerden. DieRechtsverordnungsollnurerlassenwerden,wenn dievoraussetzungendes 126,auchinVerbindungmit 135Absatz4Satz1,nichtnurvorübergehendentfallensindundinabsehbarerZeitnichtwiederhergestellt werdenkönnen.satz2giltnicht,soweitdurchrechtsverordnungnach 135Absatz1und2bestimmtwurde, dassderelektronischerechtsverkehrunddieelektronischeführungdergrundaktenlediglichbefristetzu Erprobungszweckenzugelassenoderangeordnetwurden. 44giltsinngemäß.DieWiederanordnungder maschinellengrundbuchführungnachdemsiebenten AbschnittsowiedieWiedereinführungdeselektronischenRechtsverkehrsunddieWiederanordnungder elektronischenführungdergrundaktenachdem AchtenAbschnittbleibenunberührt. 23.Derbisherige 143wird Derbisherige 144wird 150undfolgenderAbsatz5 wirdangefügt: 1.beschränktedinglicheRechteaneinemGrundstück, GebäudeodersonstigengrundstücksgleichenRecht, 2.Vormerkungenoder (5)DasBundesministeriumderJustizwirdermächtigt,durchRechtsverordnungmitZustimmungdesBundesratesnähereVorschriftenzuerlassenüberdenNachweisderBefugnis,über 3.sonstigeimGrundbucheingetrageneLastenundBeschränkungen 25. unverändert 26. unverändert Artikel2 ÄnderungderGrundbuchverfügung zuverfügen,dereneintragungvordem1.juli1990in deminartikel3deseinigungsvertragesgenanntengebietbeantragtwordenist.dabeikannbestimmtwerden, dass 39nichtanzuwendenistunddassesderVorlage eineshypotheken-,grundschuld-oderrentenschuldbriefesnichtbedarf. DieGrundbuchverfügunginderFassungderBekanntmachungvom24.Januar1995 (BGBl.IS.114),diezuletzt durch geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert: Artikel2 ÄnderungderGrundbuchverfügung DieGrundbuchverfügunginderFassungderBekanntmachungvom24.Januar1995 (BGBl.IS.114),diezuletzt durch geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1. 15wirdwiefolgtgeändert: a)absatz1wirdwiefolgtgeändert: aa)inbuchstabebwirdderpunktamendedurch einsemikolonersetzt.

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 13 Drucksache 16/ In 26Absatz6wirddasWort Grundblätter durchdas Wort Grundbuchblätter ersetzt Satz3wirdaufgehoben. 3.In 70Absatz2Satz1wirddieAngabe 101 durch dieangabe 108 ersetzt wirdwiefolgtgeändert: a)nachabsatz2satz2werdenfolgendesätzeeingefügt: DerAbrufdurcheineStrafverfolgungsbehördeistim RahmeneinersolchenAuskunftnichtmitzuteilen, wenn 1.derAbrufzumZeitpunktderAuskunftserteilung wenigeralssechsmonatezurückliegtund 2.dieStrafverfolgungsbehördeerklärt,dassdieBekanntgabedesAbrufsdenErfolgstrafrechtlicher Ermittlungengefährdenwürde;dieLandesjustizverwaltungenkönnenbestimmen,dassdieErklärungdurchdieVerwendungeinesCodezeichens abzugebenist. DurchdieAbgabeeinererneutenErklärungnach Satz3Nummer2verlängertsichdieSperrfristum sechsmonate;mehrmaligefristverlängerungistzulässig.wurdedemgrundstückseigentümeroderdem InhabereinesgrundstücksgleichenRechtsnachden Sätzen3und4einAbrufnichtmitgeteiltundwirdder AbrufnachAblaufderSperrfristaufGrundeines neuerlichenauskunftsbegehrensbekanntgegeben,so sinddiegründefürdieabweichendeauskunftmitzuteilen. b)nachabsatz3satz1wirdfolgendersatzeingefügt: DieProtokolldatenzuAbrufennachAbsatz2Satz3 werdenfürdiedauereinesjahresnachablaufder Frist,indereineBekanntgabenichterfolgendarf,für AuskünfteandenGrundstückseigentümeroderden InhabereinesgrundstücksgleichenRechtsaufbewahrt;danachwerdensiegelöscht wirdaufgehoben. 6.In 92Absatz2Satz1werdendieAngabe 141 durch dieangabe 148 unddieangabe 144 durchdie Angabe 150 ersetzt wirdwiefolgtgeändert: a)insatz1werdennachdemwort regeln daskomma unddiewörter soweitdiesnichtdurchverwaltungsbb)folgenderbuchstabecwirdangefügt: c)beidereintragungeinergesellschaftbürgerlichenrechtsnach 47Absatz2der GrundbuchordnungzurBezeichnungder GesellschafterdieMerkmalegemäß BuchstabeaoderBuchstabeb;zurBezeichnungderGesellschaftkönnenzusätzlichderenNameundSitzangegebenwerden. b)absatz3wirdaufgehoben. 2. unverändert 3. unverändert 4. unverändert 5. unverändert 6. unverändert 7. unverändert 8. unverändert

14 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode vorschriftennach 134Satz2derGrundbuchordnung geschieht gestrichen. b)insatz2werdennachdemwort Ermächtigung die Wörter durchrechtsverordnung eingefügt. 8.Nach 93bwirdfolgenderAbschnittXVeingefügt: Abschnitt XV VorschriftenüberdenelektronischenRechtsverkehr unddieelektronischegrundakte 94 Grundsatz DieVorschriftendieserVerordnungüberdieGrundaktengeltenauchfürdieelektronischenGrundakten,soweitnachfolgendnichtsanderesbestimmtist. 95 Allgemeinetechnischeundorganisatorische Maßgaben FürdieBestimmungdesDatenspeichersfürdieelektronischenGrundakten,dieAnforderungenantechnische AnlagenundProgramme,dieSicherungderAnlagen, ProgrammeundDatensowiedieDatenverarbeitungim Auftraggelten 62Satz2und3, 64Absatz1und2 Satz1sowiedie 65,66und90sinngemäß. 96 AnlegungundFührungderelektronischen Grundakte (1)DieGrundaktekannvollständigoderteilweise elektronischgeführtwerden.beiteilweiserelektronischerführungsindindiebeidenteiledergrundakte HinweiseaufdenjeweilsanderenTeilaufzunehmen. (2)MitdemelektronischenDokumentistindieGrundakteeinProtokolldarüberaufzunehmen, 1.welchesErgebnisdieIntegritätsprüfungdesDokumentsausweist, 2.wendieSignaturprüfungalsInhaberderSignaturausweist, 3.welchenZeitpunktdieSignaturprüfungfürdieAnbringungderSignaturausweist, 4.welcheZertifikatemitwelchenDatendieserSignatur zugrundelagenund 5.wanndieFeststellungennachdenNummern1bis4 getroffenwurden. DiesgiltnichtfürelektronischeDokumentedesGrundbuchamts. (3)DasGrundbuchamtentscheidetvorbehaltlichdes Satzes3nachpflichtgemäßemErmessen,obundinwelchemUmfangderinPapierformvorliegendeInhaltder GrundakteinelektronischeDokumenteübertragenundin dieserformzurgrundaktegenommenwird.dasgleiche giltfürdokumente,dienachderanlegungderelektronischengrundakteinpapierformeingereichtwerden.die 9.Nach 93bwirdfolgenderAbschnittXVeingefügt: Abschnitt XV VorschriftenüberdenelektronischenRechtsverkehr unddieelektronischegrundakte 94 unverändert 95 unverändert 96 unverändert

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15 Drucksache 16/13437 Landesregierungenoderdievondiesenermächtigten LandesjustizverwaltungenkönneninderRechtsverordnungnach 101diesbezüglicheVerfahrensweisenganz oderteilweisevorschreiben. (4)Abweichendvon 24Absatz1bis3sindelektronischeDokumente,dienach 10derGrundbuchordnung vomgrundbuchamtaufzubewahrensind,sozuspeichern,dasssieüberdiegrundaktenallerbeteiligten Grundbuchblättereingesehenwerdenkönnen.Satz1gilt nichtfürdokumente,diebereitsinpapierformzuden Grundaktengenommenwurden. 97 ÜbertragungvonPapierdokumenten indieelektronischeform (1)WirdeininPapierformvorliegendesSchriftstückin einelektronischesdokumentübertragenundindieser FormanstellederPapierurkundeindieGrundakteübernommen,istvorbehaltlichdesAbsatzes2durchgeeigneteVorkehrungensicherzustellen,dassdieWiedergabeauf dembildschirmmitdemschriftstückinhaltlichundbildlichübereinstimmt.beidemelektronischendokumentist zuvermerken,wannunddurchwendieübertragungvorgenommenwurde;zuständigistderurkundsbeamteder Geschäftsstelle. (2)BeiderÜbertragungeinerinPapierformeingereichtenUrkunde,aufdieeineaktuelleGrundbucheintragungBezugnimmt,hatderUrkundsbeamtederGeschäftsstellebeidemelektronischenDokumentzuvermerken,dassdieWiedergabeaufdemBildschirmmit demschriftstückinhaltlichundbildlichübereinstimmt. Durchstreichungen,Änderungen,Einschaltungen,RadierungenoderandereMängeldesSchriftstückssollenin demvermerkangegebenwerden.daselektronische DokumentistvondemUrkundsbeamtenderGeschäftsstellemitseinemNamenundeinerqualifiziertenelektronischenSignaturnachdemSignaturgesetzzuversehen. EinVermerkkannunterbleiben,soweitdieinSatz2genanntenTatsachenausdemelektronischenDokument eindeutigersichtlichsind.fürdenvermerkgilt 96 Absatz2Satz1sinngemäß. 98 ÜbertragungelektronischerDokumente indiepapierformoderinanderedateiformate (1)WirdeinelektronischesDokumentzurÜbernahme indiegrundakteindiepapierformübertragen,istdurch geeignetevorkehrungensicherzustellen,dassderausdruckinhaltlichundbildlichmitderwiedergabedeselektronischendokumentsaufdembildschirmübereinstimmt.beidemausdrucksinddiein 96Absatz2 Satz1genanntenFeststellungenzuvermerken. (2)WirdeinelektronischesDokumentzurErhaltung derlesbarkeitineinanderesdateiformatübertragen,ist durchgeeignetevorkehrungensicherzustellen,dassdie WiedergabederZieldateiaufdemBildschirminhaltlich undbildlichmitderwiedergabederausgangsdateiübereinstimmt.protokollenach 96Absatz2,Vermerkenach 97 ÜbertragungvonPapierdokumenten indieelektronischeform (1) unverändert (2)BeiderÜbertragungeinerinPapierformeingereichtenUrkunde,aufdieeineaktuelleGrundbucheintragungBezugnimmt,hatderUrkundsbeamtederGeschäftsstellebeidemelektronischenDokumentzuvermerken,dassdieWiedergabeaufdemBildschirmmit demschriftstückinhaltlichundbildlichübereinstimmt. Durchstreichungen,Änderungen,Einschaltungen,RadierungenoderandereMängeldesSchriftstückssollenin demvermerkangegebenwerden.daselektronische DokumentistvondemUrkundsbeamtenderGeschäftsstellemitseinemNamenundeinerqualifiziertenelektronischenSignaturnachdemSignaturgesetzzuversehen. EinVermerkkannunterbleiben,soweitdieinSatz2genanntenTatsachenausdemelektronischenDokument eindeutigersichtlichsind. 98 unverändert

16 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 97sowieEingangsvermerkenach 136Absatz1 und2dergrundbuchordnungsindebenfallsinlesbarer Formzuerhalten;fürsiegiltSatz1entsprechendmit dermaßgabe,dassdieinhaltlicheübereinstimmung sicherzustellenist. 99 Aktenausdruck,AkteneinsichtundDatenabruf (3)ImFalleinerBeschwerdehatdasGrundbuchamt vondeninderelektronischengrundaktegespeicherten DokumentenAusdruckegemäßAbsatz1fürdasBeschwerdegerichtzufertigen,soweitdieszurDurchführungdesBeschwerdeverfahrensnotwendigist.Die AusdruckesindmindestensbiszumrechtskräftigenAbschlussdesBeschwerdeverfahrensaufzubewahren. (1)FürdieErteilungvonAusdruckenausderelektronischenGrundaktegilt 78Absatz1und2entsprechend.IndenamtlichenAusdrucksindauchdiezugehörigenProtokollenach 96Absatz2undVermerke nach 97aufzunehmen. (2)FürdieEinsichtindieelektronischenGrundakten gilt 79entsprechend. (3)FürdenAbrufvonDatenausderelektronischen GrundakteimautomatisiertenVerfahrennach 139 Absatz3derGrundbuchordnunggeltendie 80bis84 entsprechend. 100 WiederherstellungdesGrundakteninhalts KannderInhaltderelektronischenGrundakteganz oderteilweiseaufdauernichtmehrinlesbarerform wiedergegebenwerden,soisterwiederherzustellen.für diewiederherstellunggilt 92Absatz1Satz2und3 entsprechend. 101 Ausführungsvorschriften DieLandesregierungenwerdenermächtigt,inder GrundbuchordnungoderindieserVerordnungnichtgeregelteweitereEinzelheitenderVerfahrennachdiesem AbschnittdurchRechtsverordnungzuregeln.SiekönnendieseErmächtigungdurchRechtsverordnungauf dielandesjustizverwaltungenübertragen. 9.DerbisherigeAbschnittXVwirdAbschnittXVI. 10.Derbisherige 95wird Derbisherige 96wird 103unddieAbsatzbezeichnungwirdgestrichensowiedieAngabe 97bis99 durchdieangabe 104bis106 ersetzt. 12.Derbisherige 97wird Derbisherige 98wird 105undinSatz1wirddieAngabe 97 durchdieangabe 104 ersetzt. 14.Derbisherige 99wird unverändert 11. unverändert 12. unverändert 13. unverändert 14. unverändert 15. unverändert 99 unverändert 100 unverändert 101 unverändert

17 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 17 Drucksache 16/ Derbisherige 100wird 107undAbsatz2wirdwie folgtgeändert: a)insatz1werdendieangabe 97Abs.1 durchdie Angabe 104Absatz1 unddieangabe 97 Abs.2, 98Satz2 durchdieangabe 104 Absatz2, 105Satz2 ersetzt. b)insatz2wirddieangabe 24Abs.3 durchdie Angabe 24Absatz4 ersetzt. 16.Diebisherigen 101und102werdendie 108 und Derbisherige 103wird 110unddieAngabe 136 wirddurchdieangabe 143 ersetzt. 18.Derbisherige 104wird 111unddieAngabe 137 wirddurchdieangabe 144 ersetzt. 19.Derbisherige 104awird Derbisherige 105wird 113undwiefolgtgeändert: a)demabsatz1nummer6wirdfolgendersatzangefügt: IndenFällendesSatzes1Buchstabecunddsollder BundoderdievonihmermächtigteStelledieBewilligungimBenehmenmitderoberstenFinanzbehörde deslandeserteilen,indemdasgrundstück,gebäude odersonstigegrundstücksgleicherechtbelegenist; diesistvomgrundbuchamtnichtzuprüfen. b)demabsatz3wirdfolgendersatzangefügt: Absatz1Nummer6trittmitAblaufdes31.Dezember2020außerKraft. 21.Derbisherige 106wirdaufgehoben. 22.Derbisherige 107wird InderAnlage2awirdderEinlegebogen2RderDritten Abteilungrotdurchkreuzt. 16. unverändert 17. unverändert 18. unverändert 19. unverändert 20. unverändert 21. unverändert 22. unverändert 23. unverändert 24. unverändert Artikel3 ÄnderungderJustizverwaltungskostenordnung DieJustizverwaltungskostenordnunginderimBundesgesetzblattTeilIII,Gliederungsnummer363-1,veröffentlichtenbereinigtenFassung,diezuletztdurch geändert wordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1.In 1Absatz1Satz1werdendieWörter Abschnitten3 und4 durchdiewörter Abschnitten3,4und7 ersetzt. 2. 7bwirdwiefolgtgeändert: a)derbisherigewortlautwirdabsatz1. b)folgenderabsatz2wirdangefügt: (2)ZurZahlungderGebührennachdenNummern701und702desGebührenverzeichnissesistderjenigeverpflichtet,unterdessenKennung,dieauf GrundderAnmeldungzumAbrufverfahrenvergeben wordenist,derabruferfolgtist wirdwiefolgtgeändert: a)derbisherigewortlautwirdabsatz1. Artikel3 ÄnderungderJustizverwaltungskostenordnung DieJustizverwaltungskostenordnunginderimBundesgesetzblattTeilIII,Gliederungsnummer363-1,veröffentlichtenbereinigtenFassung,diezuletztdurch geändert wordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1. unverändert 2. unverändert 3. unverändert

18 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode b)folgenderabsatz2wirdangefügt: (2)AbweichendvonAbsatz1werdendieGebührenfürAbrufevonDateninGrundbuchangelegenheiten,inAngelegenheitenderSchiffsregister,des SchiffsbauregistersunddesRegistersfürPfandrechte anluftfahrzeugenvordem [einsetzen:tagdesinkrafttretensdiesesänderungsgesetzes]nachdenbis zudiesemzeitpunktgeltendenvorschriftenerhoben. 4.DieAnlage (Gebührenverzeichnis)wirdwiefolgtgeändert: a)innummer401wirdinderspalte Gebührenbetrag dieangabe 4,50EUR durchdieangabe 1,50 EUR ersetzt. b)nachabschnitt6wirdfolgenderabschnitt7eingefügt: Nr.GebührentatbestandGebühren betrag 7.EinrichtungundNutzungdesautomatisiertenAbrufverfahrensinGrundbuchangelegenheiten,inAngelegenheitenderSchiffsregister,desSchiffsbauregisters unddesregistersfürpfandrechteanluftfahrzeugen (1)DieserAbschnittgiltfürdenAbrufvonDatenundDokumentenausdemvomGrundbuchamtoderdemRegistergericht geführtendatenbestand.fürdenabrufvondatenindergeschäftsstelledesgrundbuchamtsoderdesregistergerichts bleibendie 74und90KostO,auchi.Vm. 102Abs.1des GesetzesüberRechteanLuftfahrzeugen,unberührt.DerAbruf vondatenausdenverzeichnissen ( 12aAbs.1GBO, 31 Abs.1, 55Satz2SchRegDV, 10und11Abs.3Satz2Luft- RegV)undderAbrufdesZeitpunktsderletztenÄnderungdes GrundbuchsoderRegistersistgebührenfrei. (2)NebendenGebührenwerdenkeineAuslagenerhoben. 700EinrichtungfüreinenEmpfänger,deram eingeschränktenabrufverfahrenteilnimmt ( 133Abs.4Satz3GBO,auchi.V.m. 69 Abs. 1 Satz 2 SchRegDV) MitderGebührfürdieerstmaligeEinrichtungineinemLandsindauchweitereEinrichtungeninanderenLändernabgegolten. 701AbrufvonDatenausdemGrundbuchoder Register: fürjedenabrufauseinemgrundbuchoder Registerblatt DieGebührenwerdenam15.Tagdesauf denabruffolgendenmonatsfällig,sofernsie nichtübereinelektronischesbezahlsystemsofortbeglichenwerden. 702AbrufvonDokumenten,diezudenGrundoderRegisteraktengenommenwurden: für jedes abge rufene Dokument DieAnmerkungzuNummer701giltentsprechend. 50,00 Euro 8,00 Euro 1,50 Euro. c)derbisherigeabschnitt7wirdabschnitt8unddie bisherigennummern700bis704werdendie Nummern800bis DieAnlage (Gebührenverzeichnis)wirdwiefolgtgeändert: a) unverändert b)abschnitt5wirdwiefolgtgeändert: aa)innummer500wirdinderspalte Gebührenbetrag dieangabe 5,00EUR durchdie Angabe 3,00EUR ersetzt. bb)innummer501wirdinderspalte Gebührenbetrag dieangabe 10,00EUR durchdie Angabe 6,00EUR ersetzt. c) unverändert d ) unverändert

19 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 19 Drucksache 16/13437 Artikel4 ÄnderungensonstigenBundesrechts (1)In 28desGesetzesüberMaßnahmenaufdemGebiet desgrundbuchwesensinderimbundesgesetzblattteiliii, Gliederungsnummer ,veröffentlichtenbereinigten Fassung,daszuletztdurch geändertwordenist,wirddie Angabe 141 durchdieangabe 148 ersetzt. (2)Artikel3Absatz2und3derVerordnungüberGebäudegrundbücherundandereFragendesGrundbuchrechtsvom 15.Juli1994 (BGBl.IS.1606),diezuletztdurch geändert wordenist,wirdaufgehoben. (3)In 2Satz1derGebäudegrundbuchverfügungvom 15.Juli1994 (BGBl.IS.1606),diedurch geändertwordenist,wirddieangabe 144 durchdieangabe 150 ersetzt. (4)DieVerordnungüberGrundbuchabrufverfahrengebührenvom30.November1994 (BGBl.IS.3580,3585), diezuletztdurch geändertwordenist,wirdaufgehoben. (5)DieSchiffsregisterordnunginderFassungderBekanntmachungvom26.Mai1994 (BGBl.IS.1133),diezuletztdurch geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1.Dem 44wirdfolgenderSatzangefügt: FürdenNachweisrechtserheblicherUmstände,diesich auseintragungenimhandels-,genossenschafts-,partnerschafts-odervereinsregisterergeben,gilt 32der Grundbuchordnung." 2. 77Absatz2Satz2wirdwiefolgtgefasst: FürdieEinlegungderBeschwerdedurchdieÜbermittlungeineselektronischenDokuments,dieelektronische GerichtsaktesowiedasgerichtlicheelektronischeDokumentgilt 14Absatz1bis3und5desGesetzesüberdas VerfahreninFamiliensachenundindenAngelegenheiten derfreiwilligengerichtsbarkeit. 3.In 83Absatz3werdennachdemWort finden die Wörter 77Absatz2Satz2diesesGesetzessowie eingefügt Absatz4wirdwiefolgtgefasst: (4)DieBundesregierungunddieLandesregierungen bestimmenfürihrenbereichdurchrechtsverordnung denzeitpunkt,vondemanelektronischeaktengeführt undelektronischedokumentebeigerichteingereicht werdenkönnen.diebundesregierungunddielandesregierungenbestimmenfürihrenbereichdurchrechtsverordnungdieorganisatorisch-technischenrahmenbedingungenfürdiebildung,führungundaufbewahrungder elektronischenaktenunddiefürdiebearbeitungderdokumentegeeigneteform.dierechtsverordnungender BundesregierungbedürfennichtderZustimmungdes Bundesrates.DieLandesregierungenkönnendieErmächtigungendurchRechtsverordnungaufdieLandesjustizverwaltungenübertragen.DieZulassungderelektronischenAkteundderelektronischenFormkannaufeinzelneGerichteoderVerfahrenbeschränktwerden. (6)DieVerordnungzurDurchführungderSchiffsregisterordnunginderFassungderBekanntmachungvom Artikel4 ÄnderungensonstigenBundesrechts (1) unverändert (2) unverändert (3) unverändert (4) unverändert (5) unverändert (6) unverändert

20 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 30.November1994 (BGBl.IS.3631;1995IS.249),diezuletztdurch geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1.In 60Absatz2Satz2wirddieAngabe 141 durch dieangabe 148 ersetzt wirdwiefolgtgefasst: 70 ImÜbrigengeltendie 82bis84derGrundbuchverfügungsinngemäß. (7)In 29Absatz1Nummer2derHandelsregisterverordnungvom12.August1937 (RMBl.S.515),diezuletzt durch geändertwordenist,werdendiewörter Zeugnissenund sowiediewörter und 32derGrundbuchordnung gestrichen. (8) 55derKostenordnunginderimBundesgesetzblatt TeilIII,Gliederungsnummer361-1,veröffentlichtenbereinigtenFassung,diezuletztdurch geändertwordenist, wirdwiefolgtgeändert: 1.InderÜberschriftwerdenvordemWort Ausdrucken diewörter Erteilungvonamtlichen eingefügt. 2.InAbsatz1Satz1werdenvordemWort Ausdrucken diewörter dieerteilungvonamtlichen eingefügt. (9)DasEinführungsgesetzzumBürgerlichenGesetzbucheinderFassungderBekanntmachungvom 21.September1994 (BGBl.IS.2494;1997IS.1061),das zuletztdurch geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1.Artikel231 10Absatz3Satz5wirdwiefolgtgefasst: (7) unverändert (8) unverändert 113Absatz1Nummer6derGrundbuchverfügungin deram [einsetzen:tagdesinkrafttretensdiesesänderungsgesetzes]geltendenfassungbleibtunberührt. 2.InArtikel237 2Absatz2Satz1wirddieAngabe 105 durchdieangabe 113 ersetzt. (9)DasEinführungsgesetzzumBürgerlichenGesetzbucheinderFassungderBekanntmachungvom21.September 1994 (BGBl.IS.2494;1997IS.1061),daszuletztdurch geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1.DemArtikel229wirdfolgender [ 20]angefügt: [ 20] ÜbergangsvorschriftfürdieGesellschaftbürgerlichen RechtsimGrundbuchverfahren 899adesBürgerlichenGesetzbuchssowie 47 Absatz2Satz2und 82Satz3derGrundbuchordnunggeltenauch,wenndieEintragungvordemZeitpunktdesInkrafttretensgemäßArtikel5Absatz2 desgesetzeszureinführungdeselektronischen RechtsverkehrsundderelektronischenAkteim GrundbuchverfahrensowiezurÄnderungweiterer grundbuch-,register-undkostenrechtlichervorschriftenam [einsetzen:datumdesinkrafttretens nachartikel5absatz2diesesgesetzes]erfolgtist. 2. unverändert 3. unverändert (10)DasBürgerlicheGesetzbuchinderFassungder Bekanntmachungvom2.Januar2002 (BGBl.IS.42, 2909;2003IS.738),daszuletztdurch geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1.InderInhaltsübersichtwirdnachderAngabezu 899folgendeAngabeeingefügt: 899aMaßgabenfürdieGesellschaftbürgerlichen Rechts.

21 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 21 Drucksache 16/13437 (10)DasBürgerlicheGesetzbuchinderFassungderBekanntmachungvom2.Januar2002 (BGBl.IS.42,2909; 2003IS.738),daszuletztdurch geändertwordenist,wird wiefolgtgeändert: 1.DerbisherigeWortlautwirdAbsatz1. 2.FolgenderAbsatz2wirdangefügt: (2)DieBundesregierungunddieRegierungdesLandes,indemdasBeschwerdegerichtseinenSitzhat,bestimmenfürihrenBereichdurchRechtsverordnungden Zeitpunkt,vondemanelektronischeAktengeführtund elektronischedokumentebeigerichteingereichtwerden können.diebundesregierungunddielandesregierung bestimmenfürihrenbereichdurchrechtsverordnungdie organisatorisch-technischenrahmenbedingungenfürdie Bildung,FührungundAufbewahrungderelektronischen AktenunddiefürdieBearbeitungderDokumentegeeigneteForm.DieRechtsverordnungenderBundesregierungbedürfennichtderZustimmungdesBundesrates. DieLandesregierungkanndieErmächtigungendurch RechtsverordnungaufdieLandesjustizverwaltungübertragen.DieZulassungderelektronischenAkteundder elektronischenformkannaufeinzelneverfahrenbeschränktwerden. (11) 15Absatz6derLuftfahrzeugpfandrechtsregisterverordnungvom2.März1999 (BGBl.IS.279),diezuletzt durch geändertwordenist,wirdwiefolgtgefasst: (6)FürdieAbrufprotokollierunggilt 83derGrundbuchverfügungentsprechend. (12)Artikel92Nummer2undArtikel210Absatz2 Nummer3desErstenGesetzesüberdieBereinigungvon BundesrechtimZuständigkeitsbereichdesBundesministeriumsderJustizvom19.April2006 (BGBl.IS.866)werden aufgehoben. 2.Nach 899wirdfolgender 899aeingefügt: 899a MaßgabenfürdieGesellschaftbürgerlichenRechts IsteineGesellschaftbürgerlichenRechtsim Grundbucheingetragen,sowirdinAnsehungdeseingetragenenRechtsauchvermutet,dassdiejenigen PersonenGesellschaftersind,dienach 47Absatz2 Satz1derGrundbuchordnungimGrundbucheingetragensind,unddassdarüberhinauskeineweiteren Gesellschaftervorhandensind.Die 892bis899geltenbezüglichderEintragungderGesellschafterentsprechend. ( 11) unverändert ( 12) unverändert ( 13) unverändert (14)DieAllgemeineVerfügungdesReichsministers derjustizüberdiegrundbucheinsichtderbauschutzvereinevom29.juni1937 (ReichsministerialblattS.345) wirdaufgehoben. Artikel5 Inkrafttreten DiesesGesetztrittam [einsetzen:datumdesersten TagesdeszweitenaufdieVerkündungfolgendenKalendermonats]inKraft. Artikel5 Inkrafttreten (1)DiesesGesetztrittvorbehaltlichdesAbsatzes2 am [einsetzen:datumdeserstentagesdeszweitenauf dieverkündungfolgendenkalendermonats]inkraft.

22 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode (2)Artikel1Nummer10und14,Artikel2Nummer1 sowieartikel4absatz9nummer1,absatz10und14 tretenamtagnachderverkündunginkraft.

23 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 23 Drucksache 16/13437 Bericht der Abgeordneten Andrea Astrid Voßhoff, Dr. Carl-Christian Dressel, Mechthild Dyckmans, Wolfgang Neskovic und Jerzy Montag I.Überweisung DerDeutscheBundestaghatdieVorlageaufDrucksache 16/12319inseiner214.Sitzungam26.März2009beraten undandenrechtsausschusszurfederführendenberatung undandeninnenausschusssowieandenausschussfürwirtschaftundtechnologiezurmitberatungüberwiesen. II.StellungnahmendermitberatendenAusschüsse DerInnenausschusshatdenGesetzentwurfaufDrucksache 16/12319inseiner101.Sitzungam17.Juni2009beratenund empfiehlteinstimmigdessenannahme. DerAusschussfürWirtschaftundTechnologiehatden GesetzentwurfaufDrucksache16/12319inseiner98.Sitzungam17.Juni2009beratenundempfiehlteinstimmigdie AnnahmederÄnderungsanträgeaufAusschussdrucksache 16(6)318sowieeinstimmigdieAnnahmedesGesetzentwurfsinderFassungderAusschussdrucksache16(6)318. III.BeratungsverlaufundBeratungsergebnisseim federführendenausschuss DerRechtsausschusshatdenGesetzentwurfaufDrucksache16/12319inseiner146.Sitzungam17.Juni2009beratenundeinstimmigdessenAnnahmeinderFassungder Ausschussdrucksache16(6)318empfohlen. IV.BegründungderBeschlussempfehlung Allgemeines ImFolgendenwerdenlediglichdievomRechtausschussbeschlossenenÄnderungengegenüberderursprünglichenFassungdesGesetzentwurfserläutert.SoweitderAusschussden Gesetzentwurfunverändertangenommenhat,wirdaufdie jeweiligebegründungaufdrucksache16/12319verwiesen. MitdemGesetzentwurfwirdderrechtlicheRahmenfürdie EinführungdeselektronischenRechtsverkehrsundderelektronischenAkteimGrundbuchverfahrenvorgegeben.IndiesemZusammenhanghatsichderRechtsausschusseingehend mitdenimenthaltenenanforderungenandiedatensicherheitbefasst.esmussgesichertsein,dassbeider FührungderelektronischenGrundaktekeineDatenverluste auftretenundderakteninhaltjederzeitinlesbarerformwiedergegebenwerdenkann.derrechtsausschussweistaufdie besonderenverfahrensanforderungenhin,diesichinsoweit ausdenverweisungenin 135Absatz4Satz1 (neu)der Grundbuchordnung (GBO)und 95 (neu)dergrundbuchverfügung (GBV)ergeben.HierdurchwerdendieumfangreichentechnischenundorganisatorischenVorgabenzurGewährleistungderDatensicherheitbeiderFührungdeselektronischenGrundbuchs,diesichinderPraxisbewährthaben, aufdieelektronischeaktenführungunddenelektronischen Rechtsverkehrübertragen. EingehendberatenhatderRechtsausschussauchdiemöglichenAuswirkungenderimGesetzentwurfvorgesehenen NeuregelungderGebührenfürdieEinrichtungundNutzung desverfahrenszumabrufvondatenausdemelektronischen Grundbuch (vgl.abschnitt7desgebührenverzeichnisses zurjustizverwaltungskostenordnung).diebundesregierung wirdgebeten,zweijahrenachdeminkrafttretendesgesetzes dieentwicklungdereinnahmenderländerausdenabrufgebühren,denanteilderfolgeabrufeandenabrufendes GrundbuchinhaltsunddieKostenkalkulationderLandesjustizverwaltungenzuüberprüfenunddemRechtsausschussanschließendzuberichten. EinewesentlicheErgänzungerfährtderGesetzentwurfdurch dieaufnahmevonregelungen,diedieteilnahmedergesellschaftbürgerlichenrechts (GbR)amImmobilienverkehr betreffen.dieneuenbestimmungensinderforderlich,weil dasrechtandieverändertengegebenheitenangepasstwerdenmuss,diesichausderrechtsprechungdesbundesgerichtshofszurrechtsfähigkeitdergbrundzuihrereintragungimgrundbuchergeben. DerRechtsausschussistderAuffassung,dassvonderÜbergangsvorschriftinArtikel229EGBGBfürdieGbRim GrundbuchverfahreneindeutigalleAltfälleerfasstsind,in denenzurbezeichnungdergbrdiegesellschafterim Grundbuchvermerktsind.DieskannetwamitdemZusatz ingesellschaftbürgerlichenrechts oder alsgesellschaft bürgerlichenrechts odermitderformulierung GesellschaftbürgerlichenRechtsbestehendaus oderinähnlicherweiseerfolgtsein.imhinblickaufdievorgeschlagene Neuregelungin 899aBGBistderRechtsausschussder Auffassung,dassdieVorschriftauchdanneinschlägigist, wenndiegesellschafttatsächlichgarnichtexistiert.auchin diesemfallisteingutgläubigererwerbmöglich.beides kommtindenvorliegendenvorschriftenklarzumausdruck. ZudeneinzelnenÄnderungen DievomAusschussempfohlenenÄnderungendesGesetzentwurfswerdenimEinzelnenwiefolgtbegründet: ZuArtikel1 (ÄnderungderGrundbuchordnung) ZuNummer7 ( 32GBO) EshandeltsichumeinereinredaktionelleÄnderung. ZuNummer10 neu ( 47GBO) ZuBuchstabea ( 47Absatz1GBO) EshandeltsichumeineredaktionelleAnpassung,dienötig wird,weildembishernichtinabsätzeuntergliederten 47 GBOeinneuerAbsatzangefügtwerdensoll. ZuBuchstabeb ( 47Absatz2GBO) NachderneuerenRechtsprechungdesBundesgerichtshofs istdiegbrselbstträgerinihresgesellschaftsvermögens (BGHNJW2001,1056).DiesgiltauchfürImmobiliarvermögen (BGHNJW2006,3716).DiefrühereGrundbuchpraxissahdagegenalsInhaberdesGesellschaftsvermögens diegesellschafteringesamthänderischerverbundenheitan

24 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode undnahmdieeintragungenentsprechendvor.nunmehrist stattdessendiegbralsberechtigteeinzutragen,wobeizuihrerbezeichnungnachderrechtsprechungdesbundesgerichtshofsentwederihregesellschafteroderihrnameanzugebensind (BGHNJW2009,594). Absatz2Satz1ordnetan,dassauchdieGesellschafterim Grundbucheinzutragensind,wenneineGbRalsBerechtigte imgrundbucheingetragenwird.dieangabenzudengesellschafternwerdenderzeitnachwohlüberwiegenderauffassungnichtmehralsgrundbuchinhalt,sondernalsbloßerbehelfzuridentifizierungderberechtigtengbrangesehen.damitfehltderzeiteinegesichertegrundlagefürdieanwendungder 891bis899desBürgerlichenGesetzbuchs (BGB),alsoderjenigenmateriellrechtlichenNormen,die frühereineeffektiveteilnahmevongbranimmobilientransaktionengewährleistethaben.nachderhiervorgesehenenneuregelungistdieeintragungdergesellschaftereindeutigwiederinhaltdesgrundbuchs.diesermöglichtes,an dieeintragungwiedereinemateriellrechtlichevermutung bezogenaufdiegesellschafterstellungunddieentsprechendeanwendbarkeitder 892ff.BGBzuknüpfen. Satz1gewährleistet,dassdasGrundbuchdiematerielleVermögenszuordnungbeiderGbRzutreffendverlautbart,wie siesichnunmehraufdergrundlagederhöchstrichterlichen Rechtsprechungdarstellt.AlsBerechtigteistalleindieGbR einzutragen.dieeintragungdergesellschaftererfülltdanebeneinedoppeltefunktion.zumeinengewährleistetsiedie IdentifizierungderberechtigtenGbR.Zumanderenistdie EintragungderGesellschafterGrundbuchinhaltmitmateriellrechtlichenundverfahrensrechtlichenKonsequenzen. EineentsprechendeBuchungimGrundbuchkönntelauten: GesellschaftbürgerlichenRechtsbestehendausA,Bund C.DiesentsprichtderschonbishervomBundesgerichtshof ausdrücklichsoalszulässigangesehenenbuchungsform (BGHNJW2009,594). FolgevonSatz1ist,dassdieEintragungeinerGbRalleine unterihremnamen,alsoohneeintragungdergesellschafter, künftigunzulässigist.esisterforderlich,solcheeintragungenzuunterbinden,weilsiepraktischkaumlösbareproblemenachsichziehen.dennexistenz,ordnungsgemäßevertretungundidentitätdernurunterihremnameneingetragenengbrwerdensichoftmalsnichtinderformdes 29 GBOnachweisenlassen. Satz1bewirktauch,dasseineGbRnurunterAngabeihrer GesellschafteramGrundbuchverfahrenteilnehmenkann. EineentsprechendeVorschriftkenntallerdingsdasZivilprozessrechtnicht.DaherkanneszuSchwierigkeitenbeiderImmobiliarvollstreckungkommen,wenneineGbRunterihrem NamenimZivilprozesseinenZahlungstitelerstreitetund diesendurcheintragungeinerzwangssicherungshypothek imgrundbuchvollstreckenmöchte.satz1forderthierfürdie EintragungderGesellschafter,aberdasRubrumdesTitels weistdiesenichtaus.dabeihandeltessichjedochumkein spezifischesproblemderprozessualenbezeichnungder GbR.AuchandereRechtsträgermüssensichbereitsimZivilprozessineinerWeisebezeichnen,die 15GBVgenügt, wennsiespätereinereibungsloseimmobiliarvollstreckung betreibenmöchten.wirdeinegrundbuchtauglichebezeichnungimzivilprozessversäumt,soistdergbrdasgrundvermögendestitelschuldnersauchnichtschlechthinalsvollstreckungsobjektentzogen.möglichbleibteinvollstre- ckungszugriffdurchzwangsversteigerungundzwangsver- waltung,dadiesevollstreckungsformennichtzwingendauf dieeintragungdestitelgläubigersimgrundbuchzielen.der Nachteil,dassdieEintragungeinerZwangssicherungshypotheknichtohneweiteresmöglichist,isthinnehmbar,weiler vondergbrdurchentsprechendebezeichnungimzivilprozessohneweiteresvermiedenwerdenkann.jedenfallserscheinterweitwenigergravierendalsdiejenigenprobleme, dieentstehenwürden,wennmandieeintragungvongbr alleineunterihremnamen (entsprechendderbezeichnung imtitel)imgrundbuchzuließe.imübrigenwürdeauchdie EinführungeinesGbR-Registers,wiedieszumTeilals eigenständigesregisteroderalsteildeshandelsregisters gefordertwird,dasspannungsverhältniszwischenzivilprozess-undgrundbuchrechtnichtauflösen,wennmandieeintragunginsolcheinemregisterzureintragungsvoraussetzungimgrundbuchmachenwürde. IndemSatz1dieEintragungallerGesellschaftervorschreibt, schließterzugleichaus,nurdiejenigengesellschafterim Grundbucheinzutragen,dienachdemGesellschaftsvertrag zurvertretungdergbrberechtigtsind.vielmehrsindstets allegesellschaftereinzutragen. DieEintragungderGesellschaftergemäßSatz1isteinerseits Grundbuchinhalt,andererseitsjedochauchMittelzurIdentifizierungderberechtigtenGbR.DieEintragungallerGesellschafteristzurbestimmtenBezeichnungdesBerechtigten grundbuchverfahrensrechtlicherforderlich,aberauchausreichend.zwaristesdenkbar,dassmehrerebeteiligungsidentischegbralsselbständigerechtsträgerbestehen.diehieraus resultierendenidentitätszweifel,wenneinegbralleineunter AngabeihrerGesellschafterbezeichnetwird,unterscheiden sichjedochimkernnichtvondenen,diebeianderenrechtsträgernauftreten.istbeispielsweiseeinenatürlicheperson gemäß 15Absatz1BuchstabeaGBVunterAngabeihres NamensundGeburtsdatumsimGrundbucheingetragen,so kannebenfallseineweiterenatürlichepersonexistieren,auf diedieseidentifizierungsmerkmalezutreffen.diese abstrakten Identitätszweifelwerdenjedochgrundbuchverfahrensrechtlichausgeblendet.DasgleichegilthinsichtlicheinerGbR,diedurchAngabeihrerGesellschafteridentifiziert ist.gibthiereinegbreine auchgemäß 894ZPOfingierte Grundbucherklärungab,oderliegteinTitelgegeneine GbRvor,undistdieGbRdabeijeweilsinÜbereinstimmung mitsatz1bezeichnet,sokannundmussdasgrundbuchden AntraggrundsätzlichohneweitereIdentitätsnachweisevollziehen. DerneueSatz2bestimmt,dassimEintragungsverfahrendiejenigenVorschriften,diesichaufdieEintragungdesBerechtigtenbeziehen,entsprechendfürdieEintragungalsGesellschaftergelten.DieRegelungführtdazu,dassdieGbR grundbuchverfahrensrechtlichimwesentlichenweiterhinso behandeltwerdenkannwievoranerkennungihrerrechtsfähigkeitdurchdierechtsprechung.diesgewährleistetkontinuitätindergrundbuchpraxisundverhindertumstellungsaufwandbeidengrundbuchämtern. Satz2gewährleistetinsbesondereeinRegelungsregimezur grundbuchverfahrensrechtlichenbehandlungvonänderungenimgesellschafterbestand.insoweitkanndiebisherige GrundbuchpraxisimWesentlichenunverändertbeibehalten werden.isteinegbralsberechtigteimgrundbucheingetragenundtritteineingetragenergesellschafterseinengesell-

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/2413 17. Wahlperiode 06. 07. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13944 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/10487 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13535 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/11268 eines

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 17/13522 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/12603, 17/13036 eines

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 17/10157 17. Wahlperiode 27. 06. 2012 Beschlussempfehlung * des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/9369,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/8783 16. Wahlperiode 09. 04. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5048 eines

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/12418 17. Wahlperiode 20. 02. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/1224 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7867 16. Wahlperiode 23. 01. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/7077,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13444 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12811 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6874 16. Wahlperiode 25. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/5576,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie Deutscher Bundestag Drucksache 17/3023 17. Wahlperiode 27. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie A. Problem und Ziel 1.DieRichtlinie2009/110/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5125 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Steuervereinfachungsgesetzes 2011 A. Problem und Ziel DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.Damitverbunden

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13097 16. Wahlperiode 20. 05. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11644 eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/11339 16. Wahlperiode 10. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts A. Problem und Ziel DasGesetzbezweckteineweitereVereinfachungundModernisierungdes

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen.

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13428 17. Wahlperiode 10. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Geschmacksmustergesetzes sowie zur Änderung der Regelungen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/14214 17. Wahlperiode 26. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/8989

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/3356 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer

Mehr

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a.

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3629 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

Bericht und Beschlussempfehlung

Bericht und Beschlussempfehlung SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2799 18. Wahlperiode 15-03-13 Bericht und Beschlussempfehlung des Innen- und Rechtsausschusses Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Landesbeamtengesetzes

Mehr

DieVoraussetzungen,unterdenenderUnternehmerAbschlagszahlungenverlangenkann,sollenerleichtertwerden.

DieVoraussetzungen,unterdenenderUnternehmerAbschlagszahlungenverlangenkann,sollenerleichtertwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 16/511 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung von Werkunternehmeransprüchen und zur verbesserten Durchsetzung von

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/8058 17. Wahlperiode 01. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5335, 17/5496

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5819 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/5097 Entwurf

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge Deutscher Bundestag Drucksache 17/5097 17. Wahlperiode 17. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu Deutscher Bundestag Drucksache 17/11877 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Jerzy Montag, Dr. Konstantin von Notz, Wolfgang Wieland,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13022 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/12258 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel DiesesGesetzdientvornehmlichderUmsetzungderRichtlinie2007/47/EGdes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren

Entwurf eines Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/3802 17. Wahlperiode 17. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen

Mehr

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11289 17. Wahlperiode 05. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ausführungsgesetzes zur Verordnung (EU) Nr. 648/2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

Beschlussempfehlung *)

Beschlussempfehlung *) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4710 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Beschlussempfehlung *) des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5510 17. Wahlperiode 13. 04. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5127, 17/5201

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13131 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12295

Mehr

Schriftlicher Bericht

Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 2. Wahlperiode 1953 Drucksache 2691 1 Schriftlicher Bericht des Ausschusses für Rechtswesen und Verfassungsrecht (16. Ausschuß) über den Entwurf eines Gesetzes über die Verjährung von

Mehr

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung Deutscher Bundestag Drucksache 16/700 16. Wahlperiode 21. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rückgewinnungshilfe und der Vermögensabschöpfung bei Straftaten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung)

Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12254 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT

BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/3759 5. Wahlperiode 07.09.2010 BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT des Europa- und Rechtsausschusses (3. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung - Drucksache

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

DiedurchdasLebenspartnerschaftsgesetzbeabsichtigterechtlicheGleichstellungvoneingetragenenLebenspartnerschaftenmitEhepaarenistauchinweiten

DiedurchdasLebenspartnerschaftsgesetzbeabsichtigterechtlicheGleichstellungvoneingetragenenLebenspartnerschaftenmitEhepaarenistauchinweiten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12676 17. Wahlperiode 12. 03. 2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Lisa Paus, Ingrid Hönlinger, Kai Gehring, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/3040 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5846 16. Wahlperiode 27. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/8616 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen

Mehr

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld Deutscher Bundestag Drucksache 17/5774 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Ekin Deligöz, Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Kai Gehring, Memet Kilic, Agnes Krumwiede,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3227 16. Wahlperiode 02. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens A. Problem und Ziel Mitderam1.Januar1999inKraftgetretenenInsolvenzordnungwurdedas

Mehr

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13036 17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken

Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken Deutscher Bundestag Drucksache 17/14216 17. Wahlperiode 26. 06. 2013 Bericht * des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/13057, 17/13429 Entwurf eines

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/8877 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rechtsrahmens für Strom aus solarer Strahlungsenergie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11473 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/11885 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/10492 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender Deutscher Bundestag Drucksache 17/3628 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/8987 17. Wahlperiode 14. 03. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5862 16. Wahlperiode 28. 06. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3945 eines

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5449 16. Wahlperiode 23. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3656 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/13082 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 16/643 16. Wahlperiode 14. 02. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung A. Problem

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14362 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der Datenhehlerei A. Problem und Ziel MitdenrasantenFortschrittenimBereichderInformationstechnologienimmt

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 15. Wahlperiode 09. 12. 2003 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

WährenddieVerjährungsfristimFallevonVergewaltigungundsexuellerNötigung,auchzumSchadenvonErwachsenen,zwanzigJahrebeträgt,verjährtder

WährenddieVerjährungsfristimFallevonVergewaltigungundsexuellerNötigung,auchzumSchadenvonErwachsenen,zwanzigJahrebeträgt,verjährtder Deutscher Bundestag Drucksache 17/3646 17. Wahlperiode 09. 11. 2010 Gesetzentwurf der Abgeordneten Christine Lambrecht, Olaf Scholz, Bärbel Bas, Petra Crone, Dr. Peter Danckert, Sebastian Edathy, Petra

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Deutscher Bundestag Drucksache 17/1952 17. Wahlperiode 08. 06. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Mehr

Gesetz zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Baden-Württemberg und zur Änderung des Haushaltsstrukturgesetzes

Gesetz zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Baden-Württemberg und zur Änderung des Haushaltsstrukturgesetzes 14. Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/2021 Gesetz zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5335 17. Wahlperiode 01. 04. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4281 17. Wahlperiode 17. 12. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der SPD

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz GKV-WSG)

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz GKV-WSG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3100 16. Wahlperiode 24. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/2969 16. Wahlperiode 17. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und

Mehr