1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14648 Aktuelle Entwicklungen im Bank- und Kapitalmarktrecht Vorbemerkung der Fragesteller ImBereichdesBank-undKapitalmarktrechtshatderDeutscheBundestagin der17.wahlperiodeeinereihevongesetzenbeschlossen.insbesonderedie neuimplementiertenanlegerschutzinstrumentesindzumendederlegislaturperiodeaufihrewirkweisezuüberprüfen.danebensollenaktuelleentwicklungenmitbank-undkapitalmarktrechtlichembezugimhinblickaufeinen weitergehenden Handlungsbedarf untersucht werden. 1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen ( 34Absatz2a deswertpapierhandelsgesetzes WpHG und 14Absatz6derVerordnungzurKonkretisierungderVerhaltensregelnundOrganisationsanforderungenfürWertpapierdienstleistungsunternehmen)seitensderWertpapierdienstleistungsunternehmen,nachdemeineMarkterhebungderBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)imJahr2010sowieeine UntersuchungdesBundesverbandesderVerbraucherzentralenundVerbraucherverbände VerbraucherzentraleBundesverbande.V.2012erhebliche Umsetzungsdefizite festgestellt hatten? 2.SiehtdieBundesregierungbeidenBeratungsprotokollenVerbesserungsbedarf, und wenn ja, welchen? Wie sollte dieser gesetzgeberisch umgesetzt werden? Die Fragen 1 und 2 werden zusammen beantwortet. BasierendaufdenErkenntnissenderBaFinistseitEinführungderBeratungsprotokolleimJahr2010eineVerbesserunghinsichtlichderEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenbeiderAnlageberatungzuverzeichnen.DieBaFin überprüftbeiihrenfilial-besuchendieeinhaltungderanforderungen.in GesprächenmitAnlageberaternwerdenAuffälligkeitenundVerbesserungs- DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsderFinanzenvom12.September 2013 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode möglichkeitenvororterörtert.sohatdiebafinzwischenjanuarundapril 2013 rund 800 Beratungsprotokolle überprüft. Umzuverhindern,dassAnlageberaterdasBeratungsprotokollalsbloßeFormalitätansehenundumsicherzustellen,dasssichdertatsächlicheInhaltderBeratunghinreichendnachvollziehenlässt,verlangtdieBaFin,dassFreitextfelder genutztunddieprotokolleausreichendindividualisierterstelltwerden.darüber hinaussolltenaberauchanlegerihremöglichkeitnutzen,dasüberihrberatungsgesprächerstellteprotokollaufrichtigkeitundvollständigkeithinzu überprüfen,änderungenzuverlangenundrechtsverstößeandiebafinzumelden.unabhängigvondenerkenntnissenderbafinlässtdasbundesministeriumfürernährung,landwirtschaftundverbraucherschutz (BMELV)derzeit diedokumentationderberatungimbereichdergeldanlageundderversicherungenwissenschaftlichuntersuchen.dasergebnisdieseruntersuchungsollte abgewartet werden. 3.WieoftwurdenVerstößegegendieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollenalsOrdnungswidrigkeiten durch die BaFin verfolgt und geahndet? 4.WieoftundgegenüberwelchenWertpapierdienstleistungsunternehmen wurdensolcheverstößedurchbußgeldbescheidegeahndet (bittenach HöheundAdressatderfestgesetztenGeldbußeunterteiltnachprivaten Kreditinstituten,SparkassenundGenossenschaftsbankenundsonstigen auflisten)? Wie viele Bußgeldverfahren sind derzeit noch anhängig? Die Fragen 3 und 4 werden zusammen beantwortet. DieBaFinhatbislangsechsBußgeldbescheidewegenVerstößengegendieBeratungsprotokoll-Pflichtenerlassen.DieseBescheidesindumfänglichrechtskräftig geworden und betreffen im Einzelnen: Privates Kreditinstitut, Bußgeld in der Höhe von Euro, Privates Kreditinstitut, Bußgeld in der Höhe von Euro, Privates Kreditinstitut, Bußgeld in der Höhe von Euro, Privates Kreditinstitut, Bußgeld in der Höhe von Euro, Privates Kreditinstitut, Bußgeld in der Höhe von Euro, Sparkasse, Bußgeld in der Höhe von Euro. Darüberhinaussindderzeitinsgesamtweitere28Bußgeldverfahrenwegendes Verdachts von Verstößen gegen die Beratungsprotokoll-Pflichten anhängig. 5.WelcheSchlussfolgerungenundKonsequenzenziehtdieBundesregierung ausdemvorschlag,dassdiedenrechtskräftigenbußgeldbescheidenzugrundeliegendenverstößegegengesetzlicheanforderungenandieerstellungvonberatungsprotokollenanonymisiertveröffentlichtwerden,damit PrivatkundenvonsolchenbereitsaufsichtsrechtlichfestgestelltenVerstößenerfahrenunddiedenenzugrundeliegendenFeststellungeningleichgelagertenFällen (beispielsweisefehlerhaftausgefüllteberatungsprotokolle) imrahmenvonzivilrechtlichenschadensersatzprozessenverwendenkönnen?

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ HatdieBaFinhinsichtlichdergeahndetenVerstößegegen 34Absatz2a WpHGVeröffentlichungennach 40bWpHGvorgenommen,oderbeabsichtigt sie diese? Falls nicht, warum nicht? Die Fragen 5 und 6 werden zusammen beantwortet. DieBaFinhatbislangkeineVeröffentlichungennach 40bWpHGvorgenommen.DieBaFinkannnachdieserVorschriftnurunanfechtbareMaßnahmen,die siewegenverstößengetroffenhat,veröffentlichen.eineveröffentlichungmuss zudemzurabwehrvonmissständengeeignetunderforderlichsein.umdenangestrebtengeneralpräventivenzweckdes 40bWpHGzuerreichen,wirdregelmäßigeineVeröffentlichunginanonymisierterFormausreichendsein.Die VoraussetzungenfüreineVeröffentlichungwarenbislangindenkonkretenFällen aber nicht gegeben. EineVeröffentlichungvonMaßnahmenderBaFininanonymisierterFormkann aussichtderbundesregierungauchnichtohneweiteresgrundlageeineszivilrechtlichenschadensersatzanspruchssein,dadiezivilgerichtestetsunterberücksichtigungderbesonderenumständedesjeweiligeneinzelfalleszuentscheiden haben. 7.InwievielenFällenwurdenderBaFinseitensderWertpapierdienstleistungsunternehmeneineodermehrereBeschwerdenvonPrivatkundenangezeigt,diesichaufdieTätigkeiteinesAnlageberatersbezogbzw.bezogen (bittenachprivatenkreditinstituten,sparkassenundgenossenschaftsbanken und sonstigen unterteilt)? Bis zum 30. Juni 2013 verteilen sich die Beschwerdeanzeigen wie folgt: private Kreditinstitute: 3462 Sparkassen: 2293 Genossenschaftsbanken: 1640 Finanzdienstleistungsinstitute: WelcheErkenntnissekonntedieBaFinüberdiePraxisderAnlageberatung gewinnen,vordemhintergrund,dassseitinkrafttretendesmitarbeiterundbeschwerderegistersnach 34dAbsatz5WpHGinstitutsgruppenübergreifend ca. 80 Filialen besucht wurden (vergleiche DieBaFinkonzentriertesichbeiihrenbisherigenFilial-BesuchenaufdasstandardisierteMengengeschäftmitPrivatkundenundkamdabeizufolgendenErkenntnissen: DieAnlageberaterrichtetenihreEmpfehlungenhäufiganinternenVertriebsvorgabenaus.DieindiesemZusammenhangbetrachtetenKundendepotswiesenzudemoftstrukturelleinehoheStandardisierungauf.AuchimstandardisiertenMengengeschäftmussderBeraterjedochdieindividuellenAnliegen undpersönlichenverhältnissedeskundenangemessenberücksichtigen.entsprechendmussdasberatungsprotokollhinreichendindividualisierterstellt werden,woraufdiebafinbesondersachtet (vgl.insoweitdieantwortzuden Fragen 1 und 2). DiebefragtenAnlageberatermerktenfernerhäufigan,dassdieAnlageberatung durchdiegestiegenenregulatorischenanforderungenundinsbesonderedurch dasberatungsprotokollaufwändigergewordensei.dieinternenvertriebsvorgabenbeziehungsweisediefürdieeinzelneanlageberatungangesetztezeit würden das nicht immer abbilden.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DieErgebnisseerörtertdieBaFinderzeitmitdenVerbändenderKreditwirtschaftimHinblickdarauf,wieaufsichtsrechtlicheAnforderungenzurWahrung derkundeninteresseninderpraxisumzusetzensind.damitreagiertdiebafin auchaufdieausdenfilialbesuchengewonneneerkenntnis,dassoftmalsnoch Unsicherheitenbestehen,obdieinternenInstrumentederVertriebssteuerung den Anforderungen des WpHG entsprechen. 9.WiebewertetdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonProduktinformationsblätternbei Finanzinstrumenten ( 31Absatz3aWpHG)undVermögensanlagen- InformationsblätternbeiVermögensanlagen ( 13desVermögensanlagengesetzes VermAnlG) in der Praxis? 10.SiehtdieBundesregierungbeidenProduktinformationsblätternundVermögensanlagen-InformationsblätternVerbesserungsbedarf,undwennja, welchen? Wie sollte dieser gesetzgeberisch umgesetzt werden? Die Fragen 9 und 10 werden zusammen beantwortet. DieProduktinformationsblätter (PIB)entspracheninderVergangenheitnicht vollständigdenerwartungenderbundesregierung.esbestandnochnachbesserungsbedarfimhinblickaufbesserevergleichbarkeitundverständlichkeitfür denanleger.einebesserevergleichbarkeitsetzteineinheitlichesverständnis dergesetzlichenanforderungenvoraus.dahererarbeitetdiebafinderzeitein Rundschreiben,dasdiegesetzlichenAnforderungenandieInformationsblätter näher erläutert. ZurVerbesserungderVerständlichkeitsolltenfüridentischeSachverhalteauch identischebegriffeverwendetwerden.vordiesemhintergrundhabendiekreditwirtschaftlichenverbändegemeinsammitdembmelvundverbraucherschützerndeshalbeinglossarmiterläuterungenvonfachbegriffenerstellt.das BundesministeriumderFinanzenunddieBaFinhabendieArbeitderGruppe aktivbegleitet.diesebegriffserläuterungensollenkünftigeinheitlichvonallen ErstellernvonPIBverwendetwerden.DieErgebnissederArbeitsgruppewurden von den beteiligten Verbänden am 2. September 2013 veröffentlicht. Seitdem1.Juni2012istderAnbietereinerVermögensanlagevorBeginndes öffentlichenangebotsnebenderveröffentlichungundhinterlegungeinesverkaufsprospektsauchzurerstellungeinesvermögensanlagen-informationsblattesnachdemvermögensanlagengesetz (VIB)verpflichtet.DasVIBistbeider BaFinzuhinterlegen.AuchmussderAnbieterdasVIBaufseinerInternetseite währendderdauerdesöffentlichenangebotszumabrufbereithalten.dieeinhaltungdieserpflichthatdiebafinimrahmenihrermarktaufsichtstichprobenhaftüberprüftunddabeikeineverstößefestgestellt.aufeinerinternetseite desanbieterskannsichderanlegerwährenddergesamtendauerdesöffentlichenangebotseinvibinderaktualisiertenfassungleichtbeschaffen.dieserhöhtdietransparenzdesfinanzmarktesunderleichterteinenvergleichunterschiedlicher Finanzprodukte. DerFokussolltejetztaufeinerkonsequentenImplementierungdergesetzlichen Anforderungen liegen. 11.WiebeurteiltdieBundesregierungdenderzeitigenStandderbiszum 1.Februar2014gesetzlichvorgeschriebenenUmstellungaufdieeuropaweiteinheitlichenSEPA-ZahlverfahrenfürÜberweisungenundLastschriftenbeiZahlungsdienstleistern,Handel,UnternehmensowieVerbraucherinnenundVerbrauchernvordemHintergrund,dassderAnteil

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/14757 dieserüberweisungenindeutschlandderzeitbei8,72prozent,beiden Lastschriftenbei0,14Prozentliegt (vergleichehandelsblattvom1.juli 2013, S. 26)? DieBundesregierunggehtdavonaus,dassdieSEPA-Nutzungszahlenvorallem bei der Lastschrift im vierten Quartal 2013 deutlich ansteigen werden. AusweislicheinervonderBaFinimAuftragdesBundesministeriumsder FinanzenimJuli2013durchgeführtenErhebungsinddiedeutschenFinanzdienstleistungsinstituteausreichendaufSEPAvorbereitet.Derzeitistnichtzu erwarten,dassdieinstituteproblememitdersepa-umstellunghabenwerden. DieÜbersichtderInstituteüberdenStandderSEPA-VorbereitungihrerKundenisthingegenverbesserungsbedürftig.DieInstitutemüssenihreKundenberatungintensivierenunddieseinsbesonderefürdieGruppederLastschrifteinreichergesondertzuschneiden (sieheauchentschließungdesdeutschenbundestages Zahlungsverkehr bürgerfreundlich gestalten vom Mai 2011). DierechtzeitigeSEPA-UmstellungbeiVerbrauchernsowiebeigroßenUnternehmenundbeiUnternehmen,diekeineLastschrifteneinreichen,dürftekein Problemdarstellen.Verbrauchermüssensichnichtaktivvorbereiten.BestehendeDaueraufträgeunderteilteLastschriftmandatewerdenautomatischumgestellt.Biszum1.Februar2016könnenVerbraucherzudemÜberweisungen nochmitderherkömmlichenkontonummerundbankleitzahldurchführen.die UmstellungaufdasSEPA-FormaterfolgtdurchKonvertierungseitensderZahlungsdienstleister. HandlungsbedarfbestehtvorallembeikleinenundmittlerenUnternehmenund Vereinen,dieLastschrifteneinreichen.DieDeutscheBundesbank,dieDeutsche KreditwirtschaftunddieBundesregierungwerdenihreUnterstützungsmaßnahmenindiesemBereichweiterverstärken.GleichesgiltfürdieBaFinhinsichtlichderLastschrifteinreicher,dieihrerAufsichtunterliegen (Versicherungsunternehmen). DarüberhinaushatdieBundesregierungdieArbeitsgemeinschaftfürwirtschaftlicheVerwaltung (AWV)inderVergangenheitbereitsgebeten,durchVeranstaltungenaufdenHandlungsbedarfhinzuweisen.DieAWVhatzudemangeboten, durch Roadshows bei der Umstellung zu helfen. 12.TeiltdieBundesregierungdieAuffassungderKoalitionsfraktionender CDU/CSUundFDP (vergleichediebeschlussempfehlungundbericht zumsepa-begleitgesetzaufbundestagsdrucksache17/11395,s.12f.), dassauchnachdersepa-verordnungundnachdemsepa-begleitgesetz wirksamelastschriftmandatesowohltelefonischalsauchiminterneterteiltwerdenkönnen,weilwederdiesepa-verordnungnochdiedeutsche GesetzeslagebestimmteAnforderungenandieFormderMandatserteilung,alsoauchkeinehandschriftlicheUnterzeichnungdesLastschriftbelegs auspapier, vorgäben? DieBundesregierungteiltdieAuffassung,dasswederdieSEPA-Verordnung nochdassepa-begleitgesetzdererteilungwirksamerlastschriftmandateim Internetentgegenstehen.Ergänzendistdaraufhinzuweisen,dassgemäß 675j Absatz1Satz3desBürgerlichenGesetzbuchs (BGB) (inumsetzungvonartikel54absatz2satz1derrichtlinie2007/64/egüberzahlungsdiensteimbinnenmarkt,zuränderungderrichtlinien97/7/eg,2002/65/eg,2005/60/eg und2006/48/egsowiezuraufhebungderrichtlinie97/5/eg)diezustimmung zurausführungeinesodermehrererzahlungsvorgängeinderzwischendem Zahler und seinem Zahlungsdienstleister vereinbarten Form zu erteilen ist.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13.KönntedieSEPA-VerordnungimHinblickaufdasnachAnhangNummer3a)vii)derSEPA-Verordnungzuübermittelnde DatumderZeichnungdesMandats (nachderenglischenfassung: thedateonwhichit wassigned )dahingehendauszulegensein,dasseinehandschriftliche Unterzeichnung des Lastschriftbelegs doch erforderlich ist? NachAuffassungderBundesregierunglässtsichausNummer3a)vii)desAnhangsderSEPA-Verordnungnichtableiten,dasseinehandschriftlicheUnterzeichnungdesLastschriftbelegserforderlichist.GemeintistdasDatum,andem dasmandaterteiltwurde.diesepa-verordnungenthältkeineregelungenhinsichtlichderartundweisedermandatserteilung.deranhangenthältlediglich technischeanforderungenandiedatenübermittlungundkeinemateriell-rechtlichenwirksamkeitsvoraussetzungenandasmandat.eswarzukeinemzeitpunktindenverhandlungenderverordnungvondereuropäischenkommission,demeuropäischenparlamentunddemeuropäischenratangedacht, rechtsgestaltenderegelungen,diezueinereinengungderzahlungsdiensterichtlinie (Artikel54Absatz2)führenwürden,imtechnischenAnhangniederzulegen.DieSEPA-Verordnungwillinihren technischenanforderungen nichtvondiesergrundlegendenmateriell-rechtlichenregelungderzahlungsdiensterichtlinieabweichen,zumalderanhangimwegedesdelegierten RechtsaktesvonderEuropäischenKommissioneigenständiggeändertwerden kann.unabhängigdavonistderbegriffder Zeichnung nichtzwangsläufig gleichbedeutendmiteinerhändischenunterschrift.erkanndarüberhinaus auch andere Arten der Identitätsbekundung umfassen. 14.WelcheSchlussfolgerungenundKonsequenzenziehtdieBundesregierungdaraus,dassKreditinstituteteilweisedavonausgehen,dassein SEPA-LastschriftmandatpapierhaftmithändischerUnterschriftdes Zahlungspflichtigenerteiltwerdenmüsse (vergleichestattvieler SEPA aktuell der BayernLB 01/2013, S. 4)? AufdieAntwortzuFrage12wirdverwiesen.DasGesetzsiehteinentsprechendesFormerfordernisnichtvor.SofernaberzwischendemZahlerundseinem ZahlungsdienstleisterFormerfordernissefürdasMandatvereinbartwurden, sinddiesegrundsätzlichzubeachten.hiervonkanndiewirksamkeitdesmandatsabhängen.fürdieverwendbarkeitdesmandatsimlastschriftverfahren kommtesergänzenddaraufan,welcheformhierfürvomzahlungsempfänger mitseinemzahlungsdienstleistervereinbartwurde.obundinwieweiteinepapierhaftemandatserteilungmiteigenhändigerunterschrifterforderlichist,richtetsichmithinnachdeneinschlägigenbestimmungeninsbesondereindenjeweilsrelevantenallgemeinengeschäftsbedingungenderzahlungsdienstleister undderenauslegung.dieseauslegungobliegtnichtderbundesregierung.auf dieauslegungsregeldes 127Absatz2BGBwirdhingewiesen.RechtsgeschäftlichvereinbarteFormerfordernissekönnenzudemjederzeitdurchdie Vertragsparteien gegebenenfallsauchstillschweigend wiederaufgehoben bzw.geändertwerden.auchhateinmangelinderformnichtzwangsläufigdie Unwirksamkeit des Rechtsgeschäfts zur Folge (vgl. 125 Satz 2 BGB). 15.IstnachAuffassungderBundesregierungdiekünftigeGültigkeitundVerwendbarkeitderimInternetundtelefonischerteiltenLastschriftmandate imrahmendessepa-lastschriftverfahrensdurchdieallgemeinengeschäftsbedingungenbzw.inkassobedingungendeutscherkreditinstitute gewährleistet? AufdieAntwortzuFrage14wirdverwiesen.DieAuslegungderzitiertenAllgemeinen Geschäftsbedingungen obliegt nicht der Bundesregierung.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ WelcheAnforderungensehendieSEPA-Regelwerke (Rulebooksund ImplementationGuidelines)fürdieAutorisierungvonSEPA-Lastschriften vor? Das SEPACOREDIRECTDEBITSCHEMERULEBOOK istöffentlich zugänglich ( debit_(sdd)).esbeschreibtdieanforderungenandasmandatunterdengliederungsnummern4.1.und4.7.2.ummissverständnissezuvermeiden,istdarauf hinzuweisen,dassdasrulebookals (multilaterale)vertraglichevereinbarung zwischendenzahlungsdienstleistern,diediezahlungsdiensteerbringen,nicht diefragederwirksamkeitderautorisierungdeszahlungsvorgangsdurchden Zahlerregelnkann.Insoweitkommtes wieindenantwortenzudenfragen12und14ausgeführt aufdievereinbarungenzwischendemzahlerund seinemzahlungsdienstleisterunddortgegebenenfallsvereinbarteformerfordernisse und deren Auslegung an. 17.InwieweitwidersprichteineAuslegungdesBegriffs Schriftform inden AllgemeinenGeschäftsbedingungendeutscherKreditinstituteals Textform (vgl.beschlussempfehlunga.a.o.,s.13)denvorgabender SEPA-RegelwerkeunddervonderSEPA-Verordnungbeabsichtigten VereinheitlichungderSEPA-LastschriftenimHinblickdarauf,dassdie RechtsordnungenanderereuropäischerLändermöglicherweisekeinewie im 127desBürgerlichenGesetzbuchsentsprechendeAuslegungsregel vorsehenunddiezahlungsdienstleisteranderereuropäischerländerdie VorgabenderSEPA-RegelwerkewörtlichinihrenAllgemeinenGeschäftsbedingungen abbilden könnten? NachAuffassungderBundesregierungstehendierechtlichenRegelwerkeder ErteilungeinesMandatsinTextformgemäß 126bBGBnichtentgegen;auf dieantwortenzudenfragen12und14wirdverwiesen.dieauslegungder vertraglichenregelwerkeobliegtzunächstdenvertragsparteienundjedenfalls nichtderbundesregierung.eswirdaberdaraufhingewiesen,dassdarineineeigenhändigeunterschriftnachkenntnisderbundesregierungnichtausdrücklich vorgesehen ist. 18.SiehtdieBundesregierungHandlungsbedarf,vordemHintergrund,dass diekoalitionsfraktionengegenüberdendeutschenkreditinstitutenexplizitdieerwartungshaltungzumausdruckgebrachthaben,dassdiesedas InternetlastschriftverfahrenohneSchriftformaufGrundlageihrerVertragsbeziehungenweiterhingewährleisten (vergleichediebeschlussempfehlungunddenberichtzumsepa-begleitgesetzaufbundestagsdrucksache 17/11395, S. 13)? DerDeutscheSEPA-RathatsichaufInitiativederBundesregierunginseiner letztensitzungerneutmitdererteilungvonlastschriftmandateniminternet befasst.imdeutschensepa-ratsindunterdemvorsitzdesbundesministeriumsderfinanzenundderdeutschenbundesbankdiespitzenverbändeder Anbieterseite (DeutscheKreditwirtschaft)sowiedieNachfrageseite (Verbraucherschützer,Wohlfahrtsverbände,HDE,BDI,KommunenundBundesländer) vertreten.dieteilnehmerdessepa-rateswarensicheinig,dassdaslastschriftverfahreneinwichtigeszahlungsinstrumentauchimbereichdesinternethandelsist.diedeutschekreditwirtschaftgehtdavonaus,dasssichander bisherigengeschäftspraxisfürdieeinlösungvonlastschriftenaufbasisvon iminterneterteiltenlastschriftmandatennichtsändernwird,weilsichdie Rechtslagenichtändert.ÜberdieAkzeptanzvonimInterneterteiltenLastschriftmandatenentscheidetnachwievordieersteInkassostelle,d.h.derZahlungsdienstleisterdesZahlungsempfängers.DarüberhinaussindsichalleTeil-

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode nehmerimsepa-rateinig,dassmittelfristigeinenutzerfreundlicheeuropaweitelösungzurbeweissicherenelektronischenerteilungvonlastschriftmandateniminternetnotwendigist.diedeutschekreditwirtschaftwirdsich hierfürimeuropeanpaymentscouncil (GremiumdereuropäischenKreditwirtschaft) weiterhin einsetzen. 19.SolltendieinderDeutschenKreditwirtschaftzusammengeschlossenen VerbändenachAnsichtderBundesregierungdaraufhinwirken,dass KreditinstitutedieVerwendbarkeitderimInternetundtelefonischerteiltenLastschriftmandateaufderGrundlagedervertraglichenBedingungen weiterhin ermöglichen? Es wird auf die Antwort zu Frage 18 verwiesen. 20.WelcheRisikenundMissbrauchsgefahrensindnachAuffassungderBundesregierungfürBankkundinnenundBankkundenmitdemInternetlastschriftverfahren verbunden? AngesichtsdesvertraglichenErstattungsrechtsinnerhalbvonachtWochenbei autorisierterlastschrift ( 675xAbsatz2,4BGBi.V.m.deneinschlägigen AllgemeinenGeschäftsbedingungenderBanken)unddesgesetzlichenErstattungsrechtsvon13MonatenbeinichtautorisierterLastschrift ( 675u,676b Absatz2Satz1BGB)siehtdieBundesregierungfürdieBankkundinnenund -kunden,dieiminternetlastschriftmandateerteilen,keinebesonderenrisiken. 21.WievieleFälleverbotenerMarktmanipulationgemäß 20aWpHGwurden von der BaFin in den letzten Jahren registriert? DieBaFinhatimJahr2011insgesamt166neueUntersuchungenwegendes VerdachtsaufMarktmanipulationeingeleitet.ImJahr2012wurden250undim ersten Halbjahr neue Untersuchungen eingeleitet. 22. Wie oft geschah die Marktmanipulation in Form des Scalping? WievieleFällewurdendavonalsOrdnungswidrigkeit,undwievieleals Straftat verfolgt? DieBaFinhatimJahr2011insgesamt104AnzeigenbeidenStaatsanwaltschaftenwegendesVerdachtseinesstrafrechtlichrelevantenVerstoßesgegendas VerbotderMarktmanipulationerstattet.SiebenVorgängewurdenandaszuständigeBußgeldreferatderBaFinabgegeben,daindiesenFällenderVerdacht einesalsordnungswidrigkeitzuverfolgendenverstoßesvorlag.imjahr2012 erfolgten121anzeigenbeiderstaatsanwaltschaftundsechsabgabenandas Bußgeldreferat,imerstenHalbjahr2013wurden78SachverhaltebeiderStaatsanwaltschaftangezeigtundzweiSachverhalteandasBußgeldreferatabgegeben. EinegesonderteStatistikhinsichtlichder Manipulationsarten,diederjeweiligenAnzeigebzw.Abgabezugrundelagen,wirdnichtgeführt,sodasskeine Aussagedarübergetroffenwerdenkann,inwievielenFällenderVerdachtauf einemarktmanipulationinformdes Scalping bestand.zudemistzuberücksichtigen,dassindenuntersuchungenauchmehrere Manipulationsarten zugleicheinschlägigseinkönnen.allgemeinlässtsichsagen,dassderverdacht auf Scalping indenvergangenenjahreneinerderschwerpunkteimrahmen von Untersuchungen wegen des Verdachts auf Marktmanipulation war.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ Wie hoch waren die Anlegerschäden? DasVerbotderMarktmanipulationnach 20aWpHGsetzttatbestandsmäßig nichtvoraus,dassesdurchdietathandlungzueinemschadenkommt.überdie Höhedes Anlegerschadens wirddaherkeinestatistikgeführt,sodasshierzu keine Erkenntnisse bestehen. 24.InwieweitwäreeineAussetzungodervorübergehendeUntersagungdes HandelsvondurchStock-SpamodermittelsTelefonanrufen,BörsenbriefenoderperFaxbeworbenenFinanztitelneinangemessenesMittel,um auf Scalping zu reagieren? VerschiedeneBörseninDeutschlandhabeninderVergangenheitdenHandelin Aktien,beidenenAnhaltspunktefürMarktmanipulationinFormvon Scalping vorlagen,ausgesetzt,daaussichtderbörsenjeweilseinordnungsgemäßer Handel nicht mehr sichergestellt werden konnte. DieBaFinhatseitNovember2011inausgewähltenFällenvorKaufempfehlungenzuinsgesamt24Aktiengewarnt.DieseWarnungenveröffentlichtdie BaFin,wennderFalleinenbestimmtenSchweregraderreichthat,künftiger SchadenvonPrivatanlegernnochabgewendetwerdenkannundkonkreteAnhaltspunktefüreineMarktmanipulationinFormvon Scalping vorliegen.in vielenfällenwurdeimanschlussandiewarnhinweisederbafinderhandelin den entsprechenden Aktien von den betroffenen Börsen zeitweise ausgesetzt. DieBaFinhatnach 4Absatz2WpHGfernerdieMöglichkeit,denHandel voneinzelnenodermehrerenfinanzinstrumentenvorübergehendselbstzuuntersagenoderauszusetzen.voraussetzunghierfürist,dassdiemaßnahmenzur DurchsetzungderVerboteoderGebotedesWpHG,z.B.desMarktmanipulationsverbotsnach 20aWpHG,gebotensind.BislangwarendieVoraussetzungenfüreineentsprechendeHandelsaussetzungoder-untersagungdurchdie BaFin nicht gegeben. 25.IstnachAnsichtderBundesregierungeinrückwirkenderÜbertragder durchdenirischenstaatimzugederfinanzkrisevorgenommenenrekapitalisierungenirischerbankenaufdeneuropäischenstabilitätsmechanismus,wievonderirischenregierunggewünscht (vergleichefazvom 2.Juli2013),imRahmendesam20.JunivomRatfürWirtschaftund Finanzen (ECOFIN)beschlossenenInstrumentszurdirektenRekapitalisierungdurchdenESM (vergleichewww.eurozone.europa.eu)prinzipiell möglich,undwennja,welchevoraussetzungenmüsstedaslanddafürerfüllen? DieFinanzministerderEurozonehabensicham20.Juni2013politischauf Grundelemente ( mainfeatures )einesinstrumenteseinerdirektenbankenrekapitalisierungverständigt.gleichzeitighabensievereinbarungenzurzeitlichenabfolgegetroffen.danachbedarfeszunächsteinereinigungmitdem europäischenparlamentüberdierichtlinienvorschlägezursanierungundabwicklungvonkreditinstituten (BRRD)undzurEinlagensicherung (DGSD),bevordieArbeitenaneinemInstrumentderdirektenBankenrekapitalisierung abgeschlossen werden können. EinEinsatzdesESM-Instrumentsder direktenrekapitalisierungvonbanken istdahernochnichtmöglich,daesdasinstrumentnochnichtgibt.wanndie dementsprechendenverhandlungenkonkretabgeschlossenseinwerden,ist offen.indeutschlandbedarfesdarüberhinauszurformellenschaffungdesinstrumentsdurchdieesm-gremienderentscheidungdesgesetzgebersimrahmeneinesgesetzgebungsverfahrens.auchjedemeinzelfalleineranwendung

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode müsstezuvorderdeutschebundestagzustimmen.diebundesregierunghat wiederholtdargelegt,warumeinrückwirkendereinsatzdesesm-instrumentes nicht sinnvoll wäre. 26.DürfendeutscheBankenmitphysischenRohstoffenhandelnsowiein eine Rohstoff-Infrastruktur wie z. B. Pipelines, Öltanks etc. investieren? Wennja,solltendieseTätigkeitennachAnsichtderBundesregierungverboten werden? Falls nicht, warum nicht? DeutscheBankendürfenmitphysischenRohstoffenhandelnoderindieentsprechendeInfrastrukturinvestieren.InsgesamtliegenfürdieMehrzahlder großendeutschenbankenjedochkeineerkenntnissevor,diedaraufschließen lassen, dass Rohstoffhandel in signifikantem Umfang betrieben wird. GrundsätzlichmüssenBanken,diedenHandelmitphysischenRohstoffenbetreiben,ihreRisikenmitregulatorischenEigenmittelnunterlegen.BankaufsichtsrechtlichwirddenmitdieserArtvonGeschäftenverbundenenRisikensomit Rechnung getragen. DerHandelmitphysischenRohstoffenwirdvonderMIFID-Regulierungerfasst,diederzeitaufeuropäischerEbeneabschließendbehandeltwird;eingesetzliches Verbot erscheint daher nicht erforderlich. 27.LiegendemBundesministeriumderFinanzenErgebnissederUntersu- chungenderbafinüberdieabläufebeidenindenlibor-undeuribor- PanelsmitwirkendenInstituten (inklusivesonderprüfungen)oderandere BerichteüberdieUntersuchungzurManipulationvonReferenzzinssätzen vor? BisherexistierennurersteZwischenergebnisse,denndieumfangreichenUntersuchungenderBaFinundderDeutschenBundesbankzurManipulationvonReferenzzinssätzen dauern an. 28.WelcheInformationenüberdieUntersuchungzurManipulationvonReferenzzinssätzenwirddieBundesregierungwannderÖffentlichkeitzur Verfügung stellen, und welche dem Deutschen Bundestag? EswirdaufdieAntwortzuFrage27verwiesen.DasweitereVerfahrenhängt vom erreichten Arbeitsstand der Untersuchungen ab.

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/5883 17. Wahlperiode 23. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, weiterer

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8037 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4723 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae,

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 17/11751 17. Wahlperiode 30. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.BeabsichtigtdieBundesregierung,demDeutschenBundestageineEvaluation zur Riester-Rente vorzulegen?

1.BeabsichtigtdieBundesregierung,demDeutschenBundestageineEvaluation zur Riester-Rente vorzulegen? Deutscher Bundestag Drucksache 17/10889 17. Wahlperiode 28. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Dr. Gerhard Schick,

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WielautetdiederzeitigedurchschnittlicheLeverageRatio (LR)derdeutschen Kreditwirtschaft nach Basel III?

1.WielautetdiederzeitigedurchschnittlicheLeverageRatio (LR)derdeutschen Kreditwirtschaft nach Basel III? Deutscher Bundestag Drucksache 17/8524 17. Wahlperiode 01. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen?

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen? Deutscher Bundestag Drucksache 17/12281 17. Wahlperiode 05. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Nicole Maisch, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen des Prostitutionsgesetzes auf die Entwicklung beim Menschenhandel

Auswirkungen des Prostitutionsgesetzes auf die Entwicklung beim Menschenhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/12504 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Monika Lazar, Ekin Deligöz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Schrottimmobilien als Vermögensanlage

Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Schrottimmobilien als Vermögensanlage Deutscher Bundestag Drucksache 17/8691 17. Wahlperiode 16. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Ingrid Hönlinger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entstehung eines Subprime-Marktes in Deutschland Hypothekendarlehenvergabe an Verbraucherinnen und Verbraucher ohne Eigenkapital

Entstehung eines Subprime-Marktes in Deutschland Hypothekendarlehenvergabe an Verbraucherinnen und Verbraucher ohne Eigenkapital Deutscher Bundestag Drucksache 16/11870 16. Wahlperiode 06. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Alexander Bonde, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

2.ZuwelchenAnteilenbezogensichdieseitdem1.Juni2012vondenAnbieternvonVermögensanlagenerstelltenundbeiderBaFinhinterlegten

2.ZuwelchenAnteilenbezogensichdieseitdem1.Juni2012vondenAnbieternvonVermögensanlagenerstelltenundbeiderBaFinhinterlegten Deutscher Bundestag Drucksache 17/14666 17. Wahlperiode 30. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität Deutscher Bundestag Drucksache 17/10978 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Kumpf, Oliver Kaczmarek, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich Deutscher Bundestag Drucksache 17/14716 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Annette Groth, Heike Hänsel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14031 17. Wahlperiode 17. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, Josef Philip

Mehr

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern.

inwärme-undkältespeicherneingesetzt,umdieenergiespeicherungzuvergrößern. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9214 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Josef Fell, Oliver Krischer, Ingrid Nestle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9682 17. Wahlperiode 18. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Josef Philip Winkler, Ulrich Schneider, weiterer Abgeordneter

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds

Energieeffizienzfonds und Zuschüsse für stromintensive Unternehmen im Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 17/6729 17. Wahlperiode 03. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566 17. Wahlperiode 15. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924 Deutscher Bundestag Drucksache 16/8118 16. Wahlperiode 14. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion

Mehr

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/14250 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Daniela Wagner, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/13206 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Mai 2, 2013, /data/bt_vorab/1713206.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9464. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9464. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/9464 17. Wahlperiode 25. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Deutscher Bundestag Drucksache 17/1952 17. Wahlperiode 08. 06. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Mehr