DSAG-Technologietage09

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DSAG-Technologietage09"

Transkript

1 7. DSAG-Technologietage 18. und 19. Februar 2009 Kongresszentrum Darmstadtium, Darmstadt DSAG-Technologietage09

2 DSAG-Technologietage09 Impressionen der DSAG-Technologietage 2008 in Dresden Seite

3 WILLKOMMEN I AGENDA I THEMENBLÖCKE TAG 1 I SITZUNGEN AK/AG TAG 2 I INFORMATIONEN Sehr geehrte DSAG-Mitglieder, sehr geehrte DSAG-Interessenten, viele IT-Abteilungen müssen sich momentan im Spagat üben. Einerseits werden sie von der Unternehmensleitung angehalten, die IT-Kosten zu senken. Diese nicht ganz neue Forderung verstärkt sich gerade durch die aktuelle Wirtschaftslage. Andererseits verlangt das Management, dass sämtliche Geschäftsprozesse möglichst durchgängig von der IT unterstützt werden und so auch der wirtschaftliche Erfolg gesichert wird. Diesen Spagat kann die IT nur dann meistern, wenn sie neben den Prozessen auch die dazu notwendige Technologie kennt und im Griff hat. Vor diesem Hintergrund haben wir die DSAG-Technologietage ausgerichtet. Nicht die betriebswirtschaftlichen Themen, sondern neue Technologien aus der SAP-Welt stehen im Mittelpunkt. Insbesondere die Plattform SAP NetWeaver, die das Fundament für alle prozessübergreifenden Anwendungen bildet. Gefragt ist heutzutage eine leistungsfähige IT-Architektur. Denn nur diese versetzt Unternehmen in die Lage, ihre Abläufe flexibel an die Bedürfnisse anzupassen. Was in der Theorie einfach klingt, gestaltet sich in der Praxis deutlich schwieriger. Die Möglichkeiten der neuen Technologien rund um SAP NetWeaver sind aufgrund ihrer Vielschichtigkeit für viele Unternehmen nur schwer zu greifen. Wer heute wettbewerbsfähig bleiben will, muss neben managementbezogenen Aspekten auch die technische Weiterentwicklung der IT-Systeme im Auge behalten. Trotz oder gerade wegen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sollten Unternehmen hier den Anschluss nicht verpassen. Deshalb stellen wir am Nachmittag des ersten Veranstaltungstages die Schwerpunkte Datenmanagement, Business Intelligence & Corporate Performance Management (BI & CPM), Testen und Qualitätssicherung, Virtualisierung sowie das ganzheitliche Monitoring der SAP-Systeme näher vor. Auf diese Weise können Unternehmen eine Vorstellung davon gewinnen, wie die Technologie-Plattform viele Anwendungen und Verfahren auf unterschiedlichen Ebenen verzahnt. Eine zentrale Herausforderung ist es daher, eine Brücke zwischen den strategischen Zielen des Managements, beispielsweise der Steigerung der Rentabilität oder einer höheren Produktqualität, und den praktikablen Lösungen aus der SAP-Welt zu schlagen. Lassen Sie sich am 18. und 19. Februar 2009 im modernen Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadtium von den aktuellen SAP-Lösungen inspirieren. Wir freuen uns, wenn Sie den Weg nach Darmstadt finden und gemeinsam mit uns neue SAP-Technologien entdecken und diskutieren. Herzliche Grüße! Dr. Marco Lenck Mitglied des DSAG-Vorstands, Fachressort Basis & Technologie Dr. Stefan Klose Sprecher des DSAG-Arbeitskreises Basis & Technologie Seite 3

4 WILLKOMMEN I AGENDA I THEMENBLÖCKE TAG 1 I SITZUNGEN AK/AG TAG 2 I INFORMATIONEN Tag Februar 2009 PLENUM 09:30 09:45 Begrüßung der Teilnehmer Sprecher: Dr. Marco Lenck Mitglied des DSAG-Vorstands, Ressort Basis & Technologie, Rhein Chemie Rheinau GmbH Dr. Stefan Klose Sprecher des DSAG-Arbeitskreises Basis & Technologie, Web Federation GmbH SAP Support Engagements: Ganzheitlicher Ansatz für Sprecher: Dr. Uwe Hommel die Unterstützung von Anwendungsumgebungen Executive Vice President Active Global Support, SAP AG Dem Wandel begegnen die Zukunft gestalten. Sprecher: Andreas Flik Energie braucht Impulse: IT-Wertbeitrag bei Energieversorgern Fachbereichskoordinator und zentraler Informationsmanager im Bereich Konzern IT-Strategie, EnBW AG Andreas Giraud Senior Manager im Bereich Konzern IT-Strategie, EnBW AG SAP NetWeaver Technologieplattform Ausblick 2009 Sprecher: Dr. Sven Leukert Vice President SAP NetWeaver Solution Management, SAP AG 12:30 13:30 MITTAGESSEN THEMENBLÖCKE 13:30 15:00 A BI & CPM B C D E Monitoring für SAP-Systeme heute und künftig Best Practices für den Wandel Testen & QS Virtualisierung Data Management 15:00 15:30 PAUSE 15:30 17:00 A BI & CPM B C D E Monitoring für SAP-Systeme heute und künftig Best Practices für den Wandel Testen & QS Virtualisierung Data Management 17:00 ENDE DES VERANSTALTUNGSTAGES, ZEIT FÜR GESPRÄCHE 18:00 BUSSHUTTLE ZUR ABENDVERANSTALTUNG AB 18:30 ABENDVERANSTALTUNG Seite 4

5 19. Februar Tag SITZUNGEN ARBEITSKREISE /ARBEITSGRUPPEN 09:00 10:30 F Application Integration G Datenarchivierung, ILM, Dokumentenbasierte Prozesse & Records Management H DB2 NT & Unix I Enterprise Reporting, Query & Analysis J Geschäftsprozessmanagement K Infrastruktur & Betrieb L Linux & MaxDB M Master Data Management N Mobile Business Community O Oracle P Portale Q SAP auf System i R SAP mit DB2 auf System z S SAP NetWeaver Development ABAP und Java T Security U Solution Manager & Support Infrastruktur SITZUNGEN ARBEITSKREISE /ARBEITSGRUPPEN 11:00 12:30 siehe oben :30 14:00 MITTAGESSEN SITZUNGEN ARBEITSKREISE /ARBEITSGRUPPEN :00 15:30 siehe oben :30 16: AUSTAUSCH BEI KAFFEE UND KUCHEN : ENDE DER VERANSTALTUNG Seite 5

6 WILLKOMMEN I AGENDA I THEMENBLÖCKE TAG 1 I SITZUNGEN AK/AG TAG 2 I INFORMATIONEN Tag Februar 2009 THEMENBLÖCKE BI & CPM A B C Monitoring für SAP-Systeme heute und künftig Best Practices für den Wandel Testen & QS 13:30 14:15 Bericht aus der Themengruppe SAP Net- Weaver BI und Business Objects Bericht zum Stand der Themengruppenarbeit Oberstleutnant Jörg Steinhorst, Bundesministerium der Verteidigung Detlef Wassmuth, SAP 14:15 15:00 Integrationsszenarien für SAP NetWeaver Business Intelligence und Business Objects Data Services Rainer Uhle, SAP 13:30 15:00 Status Quo im System Monitoring und Ausblick auf die neue E2E Monitoring und Alerting Infrastruktur Jochen Steinmetz, SAP Dieter Krieger, SAP 13:30 15:00 SAP Test Management Strategie, Implementierung, Kundenerfahrungen und Roadmap Marcus Wefers, SAP 15:00 15:30 PAUSE 15:30 16:15 Business Objects Frontend-Tools und ihre Integration in SAP NetWeaver BI Uwe Scheerer, SAP Guido Baer, SAP 15:30 17:00 Kundenerfahrungsberichte und Empfehlungen zum Übergang in die neue E2E Monitoring und Alerting Infrastruktur Dirk Osburg, Finanz Informatik GmbH & Co. KG 15:30 16:15 Werkzeuggestützter Regressionstest für SAP NetWeaver PI Upgrade Frank Holzkamp, SAP 16:15 17:00 Das erweiterte EPM-Portfolio inkl. Roadmap Thomas Schultze, SAP Diskussion und weiteres Vorgehen 16:15 17:00 Automatic Regression Testing Kundenerfahrungsbericht Kraft Europe Klaus Kompa, Kraft Foods Europe Astrid Kopmann, Kraft Foods Europe Seite 6

7 Virtualisierung 13:30 14:15 Betrieb von SAP-Systemen auf Virtualisierungstechnologien Gunther Schmalzhaf, SAP D Data Management 13:30 15: E Das Niederländische Militär hat eine Methode entwickelt, um Daten nach verschiedenen Gesichtspunkten zu definieren, zu bereinigen und von Legacy nach SAP zu migrieren Franz Dostaly, Niederländisches Ministerium der Verteidigung :15 15:00 Anwendungsfälle, Integrationsszenarien und Neuigkeiten um Adaptive Computing Virtualisierung Gunther Schmalzhaf, SAP 15:00 15:30 PAUSE 15:30 16:15 Vmware Virtualisierung: Das SAP-Rechenzentrum der nächsten Generation Matthias Czwikla, VMware Global, Inc. 15:30 16:15 Data Volume Management for IT Planning Thomas Pfeifer, SAP Dominik Held, SAP 16:15 17:00 Bericht aus der Themengruppe Vmware N.N. 16:15 17:00 Data Volume Management Cockpit Dominik Held, SAP Seite 7

8 WILLKOMMEN I AGENDA I THEMENBLÖCKE TAG 1 I SITZUNGEN AK/AG TAG 2 I INFORMATIONEN Tag Februar 2009 SITZUNGEN ARBEITSKREISE /ARBEITSGRUPPEN Application Integration F G H Datenarchivierung, ILM, Dokumentenbasierte Prozesse & Records Management DB2 NT & Unix Status Update SAP NetWeaver PI Dr. Udo Paltzer, SAP B2B Gateways: Überblick, Anforderungen und Best Practices Egon Hann, HANN & KROPP Consulting GbR Release Strategie und Upgrade SAP Business Connector - anschließend Erfahrungsaustausch/Diskussion Dr. Udo Paltzer, SAP Organisatorisches/Q&A Survey internationale Zusammenarbeit Rüdiger Bellof, Evonik Services GmbH Hermann Steinrötter, Deutsche BP AG Holger Himmelmann, cbs Corporate Business Solutions - Unternehmensberatung GmbH 09:00 09:15 Begrüßung und Vorstellung der Agenda Jutta Gimpel, Miele & Cie KG Karin Meyer, btconsult GmbH Pier-Francesco Cantatore, Siemens AG Jürgen Möckel, EDS Germany Stephan Heeger, Evonik Services GmbH 09:15 09:45 Ergebnisse der Zusammenarbeit mit dem AK Globalization / Vorstellung der Best Practices Pier-Francesco Cantatore, Siemens AG SAP Records und Case Management (RCM) - Neue Einsatzszenarien und Produktfunktionen Harald Mayer, SAP Erfolgreiche Optimierung von SAP BI 7.0 durch Nearline-Storage-Archivierung Gabriele von Häfen, rku.it GmbH Anh-Tuan Pham, ComSol AG Migration vom SAP Portal zum SAP Records Management: Einsatz des Records Management als Integrationsplatform in einem mittelständischen Unternehmen. Uwe Köller, ERCO GmbH Begrüßung/Vorstellung Tagesordnung/ Neuwahlen Neues von DB2 Ausblick auf neue Versionen Roland Heim, INTER Krankenversicherungen ag Arndt Steffen, SAP Frank-Martin Haas, SAP Erweiterung Monitoring (DBACOCKPIT) Steffen Siegmund, SAP Andreas Zimmermann, SAP Grundlagen der Reorganisation: Praxisvortrag über den Einsatz bei Nestlé Jens Seifert, IBM Deutschland GmbH Stefan Krämer, Nestlé Deutschland AG Near Line Storage im BI - Umfeld Brigitte Bläser, IBM Deutschland GmbH Karl Fleckenstein, IBM Deutschland GmbH Rainer Staib, IBM Deutschland GmbH 12:30 14:00 MITTAGESSEN Automatisierte EDI-Geschäftspartneranbindung mit der PI Integration Directory API Jakob Wößner, Mieschke Hofmann und Partner - Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh SAP NetWeaver Process Integration (SAP NW PI) - Adapter Update Holger Kunitz, SAP Management von Datenwachstum eines globalen R/3 in der Praxis Jochen Kespohl, adidas AG Integrierte SAP-Systemstilllegungen das Ende der Informationsinseln Jörg Rogalla, C:1 Solutions GmbH Johannes Wiltsche, C:1 Solutions GmbH Automation von Reorgs und Runstats in der gkv informatik Dirk Heyming, gkv informatik Dirk Borchardt, gkv informatik Erfahrungsbericht INDEX-Komprimierung mit DB2 V9.7 Guersad Kuezuek, IBM Deutschland GmbH Roland Heim, INTER Krankenversicherungen ag Abschlussdiskussion und Themensammlung für das nächste Treffen 15:30 16:00 KAFFEE UND STÄRKUNG FÜR DIE REISE Seite 8

9 Enterprise Reporting, Query & Analysis Management Cockpit zur Kundenprojektsteuerung und Managementberichtswesen I Uwe Herpolsheimer, ATLAS Elektronik GmbH Dr. Armin Elbert, REALTECH system consulting GmbH J Geschäftsprozessmanagement SAP BPM Governance, Methodology, Technology, and Education Präsentation in Englisch Ann Rosenberg, SAP Infrastruktur & Betrieb K Organisatorisches: Neues aus der DSAG Jutta Caldewey, Hewlett Packard GmbH Sabine Sperzel, Evonik Services GmbH Strategische Steuerung und innovatives Reporting mit SAP BI 7.0 in einem komplexen technologischen Umfeld Oberstleutnant Jörg Steinhorst, Bundesministerium der Verteidigung Dr. Norbert Gebauer, CubeServ GmbH Konsequenzen der Integration von SAP BI und Business Objects Strategischer Umgang mit technologischem Wandel Andreas Wilmsmeier, coretelligence GmbH & Co. KG Business Process Management mit SAP NetWeaver Composition Environment Status und Ausblick Stephan Schluchter, SAP Die BPM Roadmap und Rollout-Erfahrungen des SAP Project Office Präsentation in Englisch Ann Rosenberg, SAP Run SAP Implementierungsmethode für End-to-End Solution Operations Christoph Nakaten, SAP Sizing von SAP-Systemen Sebastian Schmitt, SAP Enhancement Package Installer Erfahrungen aus Pilotphase/Ramp-up Roland Hamm, SAP Roadmap CTS+ und DI Karin Sudrow, SAP Hans-Jürgen Hennrich, SAP 12:30 14:00 MITTAGESSEN Business Process Management bei der BASF Michael Goldschmidt, ODV-Consult GmbH Open Forum: Feedback, Fragen, Anregungen der Teilnehmer Moderation: Klaus Gawelczyk, Kraft Foods Deutschland GmbH 14:00 15:30 Automatisierte Systemkonfiguration: Config Wizard und Solution Manager Basic Configuration Kathrin Winkmann, SAP 15:30 16:00 KAFFEE UND STÄRKUNG FÜR DIE REISE Seite 9

10 WILLKOMMEN I AGENDA I THEMENBLÖCKE TAG 1 I SITZUNGEN AK/AG TAG 2 I INFORMATIONEN 19. Februar 2009 SITZUNGEN ARBEITSKREISE /ARBEITSGRUPPEN Tag 02 L M N Linux & MaxDB Master Data Management Mobile Business Community 09:00 10:30 Aktuelles zu SAP MaxDB Features und Tipps Jörg Hoffmeister, SAP Beginn der Sitzung ist 09:45 Uhr Mobil mit SAP: Welche Möglichkeiten zur Unterstützung mobiler Szenarien gibt es. Wie sind die praktischen Erfahrungen bisher? Michael Wessendorf, Sprecher AK Mobile Business, Wessendorf Software + Consulting GmbH Funktionsreferenz für Stammdatenmanagement-Software: Ergebnisvorstellung, Praxisnutzen und nächste Schritte Dr. Boris Otto, University of St. Gallen SAP NetWeaver Mobile - Entwicklungsstrategie und aktueller Stand Dr. Gerhard Henig, SAP Erfahrungen mit der Virtualisierung mit Xen bei Sigenia Aubi Markus Döhr, SIEGENIA AUBI KG Weltweites Stammdatenmanagement mit SAP - ein Bericht aus der Praxis Karlheinz Sturm, Voith Turbo GmbH & Co. KG Die SAP-Applikationen zur Unterstützung mobiler Geschäftsprozesse Andreas Kraft, SAP SLES 11 Verfügbarkeit und neue Features N.N., Novell GmbH Kundenvortrag MDM in der Praxis N.N. Yes you can! Ein praxisorientierter Überblick über die Möglichkeiten, die in der Softwareentwicklung schon heute mit der MI 2.5 existieren mit vielen Tipps und Tricks Thilo Heup, TÜV Rheinland Group Christian Engelking, TÜV Rheinland Group 12:30 14:00 MITTAGESSEN Arbeitsgruppensitzung Edgar Hiersekorn, AddOn Systemhaus GmbH What s new with SAP NetWeaver MDM? Thomas Ruhl, SAP Master Data Governance For Financials (MDGF) Katrin Eberle, SAP CRM als integraler Bestandteil täglicher Mobilität auch nicht komplexer als telefonieren? Praxisbeispiele zum Einsatz von Smartphones mit SAP CRM sowie weitere Lösungen für Enterprise Mobility mit Laptops Christoph Resch, movento GmbH SAP unterwegs: Mobile Mitarbeiter optimal in Geschäftsprozesse einbinden Gerhard Fleck, T-Mobile Deutschland GmbH 15:30 16:00 KAFFEE UND STÄRKUNG FÜR DIE REISE Seite 10

11 Oracle O Portale P SAP auf System i Q 09:00 09:15 Begrüßung Markus Schütz, AddOn Systemhaus GmbH 09:15 10:15 Oracle SAP Development Update Dr. Christian Graf, SAP 10:15 10:30 Zeit für Fragen/Diskussionen 09:00 10:30 Integration von Microsoft SharePoint Lösungen im Bereich Collaboration und Dokumentenmanagement mit SAP NetWeaver Thomas Reimer, Microsoft Deutschland GmbH Jürgen Grebe, Microsoft Deutschland GmbH 09:00 09:10 Begrüßung Klaus Zielinski, EDEKA Handelsgesellschaft Hessenring mbh 09:10 10:30 SAP mit IBM DB2 for i - Neues aus dem Plattform-Team Christian Hölters, SAP Administration großer Datenbanken im SAP-Umfeld (1): Oracle-Komprimierungsstrategien Christoph Kersten, ORACLE Deutschland GmbH Administration großer Datenbanken im SAP-Umfeld (2): Oracle-Partitionierungsstrategien Dr. Stephan Buehne, ORACLE Deutschland GmbH 11:00 12:30 Enterprise Business Collaboration: Integration der IBM Lotus Collaboration Suite mit dem SAP NetWeaver Portal Hagen Bauer, IBM Deutschland GmbH Power 6 für IBM i Walter Lang, IBM Deutschland GmbH Sizing von komplexen SAP-Landschaften Manfred Engelbart, IBM Deutschland GmbH 12:30 14:00 MITTAGESSEN Erfahrungsbericht eines Kunden N.N. SAP NetWeaver Portal: Update zur Roadmap und Integrationsszenarien mit Drittanbietern Jörg Wolf, SAP Status DVS Connector und PLM Integration ins Portal / Planung der nächsten Schritte Christian Broel, B. Braun Melsungen AG 14:00 14:30 Einsatz von Cross-site Mirroring (XSM) bei der VEKA AG Implementierung im 2. Anlauf Christian Otte, Veka AG 14:30 15:15 SAP NetWeaver Java auf IBM i mit der IBM Java Virtual Machine IT4J 1.4 N.N. 15:15 15:30 Diskussion und Information Klaus Zielinski, EDEKA Handelsgesellschaft Hessenring mbh 15:30 16:00 KAFFEE UND STÄRKUNG FÜR DIE REISE Seite 11

12 WILLKOMMEN I AGENDA I THEMENBLÖCKE TAG 1 I SITZUNGEN AK/AG TAG 2 I INFORMATIONEN 19. Februar 2009 SITZUNGEN ARBEITSKREISE /ARBEITSGRUPPEN Tag 02 R S T SAP mit DB2 auf System z SAP NetWeaver Development ABAP und Java Security Begrüßung Eberhard Werneyer, AG-Sprecher Burghard Lietmeyer, Stellv. AG-Sprecher, Postbank Systems AG Bernd Klawa, Stellv. AG-Sprecher, Stadtwerke Bielefeld GmbH Einsatz von DB2 V9 Features und Realisierung von Wünschen der DSAG-Mitglieder für SAP on System z Dr. Burkhard Diekmann, SAP, IBM Plattform-Team Kurzer Erfahrungsbericht aus dem Hause Filiadata Michael Glanzmann, dm-drogerie markt GmbH + Co. KG Erfahrungsbericht aus dem Hause Beiersdorf zum Einsatz von DB2 V9 für SAP BI Michael Stollberg, Beiersdorf AG DB2 V9 und DB2 Client News für DSAG- Mitglieder aus IBM-Sicht Johannes Schützner, IBM Deutschland GmbH Fokus-Themen des System z Plattform Teams Bernhard Heininger, SAP NEWS: SAP on System z Jochen Ziegler, IBM Deutschland GmbH 12:30 14:00 MITTAGESSEN DB2 Next on System z for SAP Namik Hrle, IBM Deutschland GmbH Serverkonsolidierung mit System z Dr. Jan-Rainer Lahmann, IBM Deutschland GmbH Kurzer Erfahrungsbericht zum Einsatz von z/linux und z/vm Aribert Starnell, Endress und Hauser, InfoServe GmbH + Co. KG Zusammenfassung und Priorisierung offener Punkte Alle Teilnehmer Erweiterung von Web-Dynpro-ABAP- Anwendungen mit Adobe Flash Islands Andreas Herrmannspahn, SAP ABAP Standardarchitekturen: Modularisierung und Komposition von großen ABAP-Anwendungen Tobias Trapp, AOK Systems GmbH 11:00 12:30 Modellgetriebene Entwicklung in SOAbasierten Landschaften erläutert an einem durchgängigen Beispiel Volker Stiehl, SAP SAP NetWeaver CE 7.1 Im Einsatz für Unternehmensanwendungen Michael Häfliger, resource informatik ag Domenic Benz, resource informatik ag SAP Interactive Forms by Adobe: Neuerungen bei Massendruck und interaktiven Szenarien Nikhil Dhairyawan, SAP Martin Plummer, SAP Öffnung der SAP Enterprise Portal Landschaft für Identity Federation durch die Verwendung von SAML als Austausch- Protokoll für Identity Assertions Thomas Neumeier, Bayerische Hypo- u. Vereinsbank AG - HVB Information Services GmbH Compliance durch IAM Wann ist Automatisierung sinnvoll? Stephan Vogtland, KPMG AG Integration von SAP-Systemen in das zentrale Identity Management von Siemens Healthcare Thomas Mansyreff, Siemens Healthcare 2-Faktor Authentifizierung an SAP mit Smart Cards und OpenSC/OpenSSL Dr. Peter Koch, Nordrheinische Ärzteversorgung SAP-Berechtigungsmanagement Eine Alibi-Übung? Von der Vision einer ganzheitlichen Betrachtungsweise der Zugriffskontrolle auf Daten aus SAP-Systemen Martin W. Pislcajt, Ciba AG Identity und Access Management mit SAP NetWeaver IdM: Erfahrungen bei der BLANCO GmbH + Co KG Steffen Baumann, IBSolution GmbH 15:30 16:00 KAFFEE UND STÄRKUNG FÜR DIE REISE Seite 12

13 U Solution Manager & Support Infrastruktur 09:00 09:30 Begrüßung und Einleitung Feedback zur Veranstaltung SAP Monitoring von Tag 1 Johannes Hurst, SNP Schneider-Neureither & Partner AG Esther Hardt, SAP 09:30 10:30 Life Cycle Management mit SAP Solution Manager im Enterprise Support Dr. Matthias Melich, SAP Business Process Monitoring im SAP Solution Manager Volker von Gloeden, SAP Aktueller Stand und Erfahrungsbericht Themengruppe Diagnostics im SAP Solution Manager Ralf Punga, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH 12:30 14:00 MITTAGESSEN Aktueller Stand und Erfahrungsbericht Themengruppe Projektmethodik im SAP Solution Manager Ralf Ackermann, Daimler AG Hans Tscherwitschke, XEPTUM Consulting AG Erfahrungsbericht Integration SAP Solution Manager Service Desk mit BMC Remedy Service Desk N.N., Deutsche Telekom 15:30 16:00 KAFFEE Seite 13

14 WILLKOMMEN I AGENDA I THEMENBLÖCKE TAG 1 I SITZUNGEN AK/AG TAG 2 I INFORMATIONEN Eintrittspreise und Registrierung Für den Besuch beider Veranstaltungstage erheben wir eine Teilnahmegebühr von: Sie haben ebenfalls die Möglichkeit, nur an einem der beiden Veranstaltungstage teilzunehmen. Hierfür beläuft sich die Teilnahmegebühr auf: 340,- für DSAG-Mitglieder 450,- für Interessenten/Nichtmitglieder 250,- /Tag für Mitglieder 340,- /Tag für Interessenten/Nichtmitglieder Alle Preise verstehen sich zzgl. MwSt. (19 %) Die Teilnahmegebühr beinhaltet den Besuch der Vorträge, die Tagungsunterlagen, die Verpflegung sowie den Besuch der Abendveranstaltung. Die Kosten für Reise, Übernachtung und andere Aufwendungen sind in der Teilnahmegebühr nicht enthalten. Sie erhalten nach der Veranstaltung von unserem Registrierungsbüro SCHERER WERBUNG GmbH eine Rechnung über die Teilnahmegebühr. Die Anmeldung erfolgt unter folgendem Link Stornierung Eine kostenlose Stornierung Ihrer Anmeldung ist nur schriftlich bis zum 10. Februar 2009 möglich. Erfolgt die Stornierung danach, wird die volle Teilnahmegebühr erhoben. Gerne können Sie jederzeit einen Verteter schriftlich bei SCHERER WERBUNG GmbH anmelden. Die DSAG-Technologietage ist eine Veranstaltung der DSAG Dienstleistungs GmbH. Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie die AGBs an. Diese finden Sie unter: Hotelauswahl Reservieren Sie schon heute Ihr Hotelzimmer! Hierfür haben wir in folgenden Hotels unter dem Stichwort DSAG ein Zimmerkontingent optiert. Alle Preise verstehen sich inkl. Frühstück und MwSt. (19 %) Best Western Parkhaus-Hotel - 1,5 km bis zum Darmstadtium - Grafenstr Darmstadt T: F: Achat Hotel - 6 km bis zum Darmstadtium - Flughafenstr. 2 D Griesheim T: F: Welcome Hotel - 0,3 km bis zum Darmstadtium - Karolinenplatz 4 D Darmstadt T: F: EZ: 125,- EZ: 85,- EZ: 161,- Maritim Konferenzhotel - 4 km bis zum Darmstadtium Rheinstr. 105 D Darmstadt T: F: Maritim Rhein-Main - 3,5 km bis zum Darmstadtium - Am Kavalleriesand 6 D Darmstadt T: F: Ramada Hotel Darmstadt - 2,5 km bis Darmstadtium - Eschollbrücker Strasse 16 D Darmstadt T: F: EZ: 137,- bis 157,- DZ: 180,- bis 200,- EZ: 141,- bis 162,- DZ: 184,- bis 205,- EZ: 149,- Express by Holiday Inn Frankfurt Airport - 16 km bis zum Darmstadtium Langener Strasse 200 D Mörfelden-Walldorf T: F: Hotel NH Frankfurt Mörfelden - 18,5 km bis zum Darmstadtium Hessenring 9 D Mörfelden T: F: Etap Hotel Darmstadt-City -2,5 km bis zum Darmstadtium - Kasinostraße 4-6 D Darmstadt T: F: Seite Nacht EZ: 189,- 2. Nacht EZ: 99,- EZ: 132,50 EZ: 49,- Nur per Fax buchbar!

15 Anfahrt darmstadtium Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadt GmbH & Co. KG Schlossgraben Darmstadt Telefon: Telefax: Anreise mit dem Flugzeug Der internationale Flughafen Frankfurt liegt gerade etwas mehr als 20 Taxi-Minuten entfernt. Vom regionalen Flughafen in Egelsbach erreicht man das darmstadtium wissenschaft kongresse in noch kürzerer Zeit. Zusätzlich gibt es schnelle Bus- Shuttle und Bahnverbindungen vom und zum Frankfurter Flughafen. Der Zubringer Airliner befördert halbstündlich Fluggäste vom Flughafen Frankfurt (Terminal 1 und Terminal 2) nach Darmstadt Hauptbahnhof Ostseite mit Anschluss an Busse und Bahnen. Anreise mit der Bahn Am Darmstädter Hauptbahnhof halten unter anderem ICE-Züge. Von hier fahren öffentliche Verkehrsmittel das Kongresszentrum in knapp fünf Minuten an. Am Haupteingang auf der Ostseite, am zentralen Omnibusbahnof (ZOB), haben Sie Bus- und Straßenbahnanschluss. Die Straßenbahnlinie Nr. 2 und 3 sowie die Buslinien F und H bringen Sie direkt zum darmstadtium. Haltestelle Schloss. Der Darmstädter Ostbahnhof, wichtige Bahn-Drehscheibe zwischen Frankfurt und der Odenwald-Region, liegt nur etwa 800 Meter entfernt. Anreise mit dem PKW Das Wichtigste fürs Navigationsgerät: Schlossgraben 1, Darmstadt Parkhaus-Einfahrt via Alexanderstraße Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat mehrere direkte Anschlüsse an die Autobahnen A5 und A67. Das Kongresszentrum liegt in der Innenstadt, unmittelbar am Residenz-Schloss. Von der Ausfahrt Darmstadt/Stadtmitte fahren Sie immer geradeaus auf der Rheinstraße. Dieser folgen Sie durch den Tunnel und bleiben auf dem Cityring. An der nächsten Ampel biegen Sie links ab in die Kirchstraße und folgen dem Straßenverlauf ca. 600 m geradeaus/richtung Schloss, dann auf der rechten Seite stehen Sie direkt vor dem Haupteingang des darmstadtium wissenschaft kongresse am Schlossgraben 1. Das darmstadtium verfügt über 430 Parkplätze die sich direkt unter dem darmstadtium befinden. Zu diesen gelangen Sie über die Zufahrt auf der Alexanderstraße oder über die Einfahrt Schlossgarage/ Karolinenplatz. Von dort ist der weitere Weg zur Tiefgarage darmstadtium ausgewiesen. Parkhaus Karolinenplatz / Schloss Karolinenplatz / Schloss multi-storey car park Tiefgarage für Besucher Underground car park for visitors Justus-Liebig Parkhaus Justus-Liebig multi-storey car park Die DSAG-Technologietage 2009 werden unterstützt von: Seite 15

16 Für evtl. Änderungen der Agenda und Druckfehler übernimmt die DSAG keine Gewähr SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. SAP, R/3, xapps, xapp, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, SAP Business ByDesign und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. DSAG Dienstleistungs GmbH Altrottstraße 34 a Walldorf Deutschland Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet:

DSAG-Technologietage09

DSAG-Technologietage09 7. DSAG-Technologietage 18. und 19. Februar 2009 Kongresszentrum darmstadtium, Darmstadt DSAG-Technologietage09 DSAG-Technologietage09 Die DSAG-Technologietage 2009 werden unterstützt von: Unsere Sponsoren

Mehr

Executive Information. «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware»

Executive Information. «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» Executive Information «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» Hintergrund Ein SAP-Datacenter muss sich heute zahlreichen Herausforderungen

Mehr

Einladung zum btexx Portal Day 20. Mai 2009 Favorite Parkhotel Mainz

Einladung zum btexx Portal Day 20. Mai 2009 Favorite Parkhotel Mainz Jetzt anmelden: btexx.de/portalday Einladung zum btexx Portal Day 20. Mai 2009 Favorite Parkhotel Mainz Enterprise 2.0: Der moderne Arbeitsplatz des Information Workers Special Expertise Partner SAP NetWeaver

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On Live Demo von SAP NW SSO Referenzberichte über praktische Anwendung direkt von Kunden

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Agenden der DSAG-Technologietage 2008. - 19. Februar 2008 -

Agenden der DSAG-Technologietage 2008. - 19. Februar 2008 - Agenden der DSAG-Technologietage 2008-19. Februar 2008 - Plenum, 19. Feb. 2008 09:30 09:45 Begrüßung Professor Dr. Karl Liebstückel, 1. Vorsitzender der DSAG e.v. sowie alle beteiligten Arbeitskreissprecher

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Tagesordnung zur Tagung der GSE Arbeitsgruppen WebSphere MQ und WebSphere vom 9. bis 11. November 2009 in Berlin

Tagesordnung zur Tagung der GSE Arbeitsgruppen WebSphere MQ und WebSphere vom 9. bis 11. November 2009 in Berlin zur Tagung der GSE Arbeitsgruppen WebSphere MQ und WebSphere 1 Montag, 9. November 2009, Nachmittag AG WebSphere MQ AG WebSphere AK DataPower 12:00 Gemeinsamer Imbiss 13:00 13:30 Begrüßung, Vorstellung

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

Connect Your Independent HP Business Technology Community

Connect Your Independent HP Business Technology Community Connect Your Independent HP Business Technology Community Dr. Clemens Wermelskirchen Vorstandsmitglied Connect Deutschland Agenda Vorstellung Was ist Connect? Special Interest Groups IT-Symposium 2009

Mehr

Executive Information. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur.

Executive Information. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur. Executive Information Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur.

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 HANA Operation Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 E R F O L G R E I C H E S H O S T I N G V O N S A P U N D D R I T TA N W E N D U N G E N A U F S A P H A N A Regensdorf,

Mehr

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen!

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Regensdorf 3. Februar 2015 Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Christoph Baldus 3. Februar 2015 Agenda Agenda 09.15 Begrüssung Christoph Baldus Mitglied der Geschäftsleitung 09.30

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

11. HR4YOU Anwendertreffen

11. HR4YOU Anwendertreffen 11. HR4YOU Anwendertreffen 22.-23. JUNI 2015 IN NÜRNBERG Tagungsort Das 2005 neu erbaute Holiday Inn Nürnberg City Centre hat seinen Platz mitten in der Altstadt, nur wenige Schritte von der Stadtmauer

Mehr

J e t z t h e l f e i c h m i r s e l b s t S A P S o l u t i o n M a n a g e r o p t i m a l e i n s e t z e n Hintergrund Ihr Nutzen

J e t z t h e l f e i c h m i r s e l b s t S A P S o l u t i o n M a n a g e r o p t i m a l e i n s e t z e n Hintergrund Ihr Nutzen E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n J e t z t h e l f e i c h m i r s e l b s t J e t z t h e l f e i c h m i r s e l b s t Hintergrund Viele SAP-Kunden sind nicht gut auf den Solution Manger zu sprechen.

Mehr

SAP ARBEITSKREIS SAP-BASIS & Technologie

SAP ARBEITSKREIS SAP-BASIS & Technologie SAP ARBEITSKREIS SAP-BASIS & Technologie PROTOKOLL zum 8. Treffen Termin: 20.05.2008 10:00 17:30 Ort: SAP Wien Zi K807 Lassallestr. 7b 1020 Wien Tel. 01/288 22-0 Mit freundlichen Grüßen Walter Mühlbachler

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Liste der IBM Sprecher auf der CeBIT 2010

Liste der IBM Sprecher auf der CeBIT 2010 Sprecher Titel Themenpositionierung Verantwortlicher PR-Referent Smarter Cities Hans-Hermann Junge Leiter Smarter Cities Perspektiven und Lösungen für die Städte von morgen Cornelia Rauchenberger cornelia.rauchenberger@de.ibm.com

Mehr

Komplexität. erkennen, beherrschen, vermeiden. DSAG-Technologietage 23. und 24. Februar 2010 Congress Center Rosengarten, Mannheim

Komplexität. erkennen, beherrschen, vermeiden. DSAG-Technologietage 23. und 24. Februar 2010 Congress Center Rosengarten, Mannheim Komplexität erkennen, beherrschen, vermeiden DSAG-Technologietage 23. und 24. Februar 2010 Congress Center Rosengarten, Mannheim DSAG-Technologietage10 Impressionen der DSAG-Technologietage 2009 in Darmstadt

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Festplattenverschlüsselung Novell Zenworks Digitaler Wachdienst

Mehr

Michael Kleinemeier Regional President DACH

Michael Kleinemeier Regional President DACH Michael Kleinemeier Regional President DACH Alles Gute nachträglich zum Geburtstag lieber Karl Liebstückel Michael Kleinemeier Regional President DACH Unsere gemeinsame Mission Steigerung der Zufriedenheit

Mehr

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Herzlich Willkommen beim ComputerKomplett Kundentag

24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart. Herzlich Willkommen beim ComputerKomplett Kundentag 24. September 2015 Motorworld Region Stuttgart Herzlich Willkommen beim ComputerKomplett Kundentag Agenda 9.00 Uhr Begrüßung ComputerKomplett/abas Peter Mötzing, Leiter Niederlassung Pforzheim, ComputerKomplett

Mehr

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobility = Sozialer Wandel Consumerisation 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Mobility = Mainstream

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?»

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Executive Information «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt? Hintergrund

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung der Scheer Group und der Scheer Management Academy Frank Tassone, Leiter Academy Keynote: Lebensphasenorientiertes

Mehr

Praxis-Workshops SAP HCM. Travel Management ESS / MSS Personalcontrolling Genehmigungen

Praxis-Workshops SAP HCM. Travel Management ESS / MSS Personalcontrolling Genehmigungen Praxis-Workshops SAP HCM Travel Management ESS / MSS Personalcontrolling Genehmigungen 09.-10. Oktober 2012 H A N N O V E R 09. Oktober 2012 NOVOTEL HANNOVER - KONFERENZRAUM 1 Travel Management in SAP

Mehr

wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Anmeldung und freuen uns, dass Sie sich für unser Unternehmen entschieden haben.

wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Anmeldung und freuen uns, dass Sie sich für unser Unternehmen entschieden haben. Sehr geehrte Damen und Herren, Fast Lane Institute for Knowledge Transfer GmbH Gasstr. 4, Gebäude K, Otto von Bahrenpark D-22761 Hamburg Telefon: +49 (0)40 / 25 33 46 10 Fax: +49 (0)40 / 23 53 77 20 E-Mail:

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Digitaler Wachdienst Live Hacking SuisseID Verzeichnisverschlüsselung

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service

KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service 12. Mai 2011 Congress Park Hanau Schlossplatz 1, 63450 Hanau Worum geht es bei der KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service? Diskussion:

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION

HINTERGRUNDINFORMATION Lebensläufe des Sprecher-Teams der DSAG Dr. Marco Lenck, Vorstandsvorsitzender der DSAG Mitglied im CIO-Kreis Rhein Chemie Rheinau GmbH Marco Lenck ist seit September 2012 Vorstandsvorsitzender der DSAG.

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Frühjahrstagung 2010. der Arbeitsgruppen. z/vse mit CICS und DB2 z/vm & Linux for System z. Würzburg, 19.-21. April 2010

Frühjahrstagung 2010. der Arbeitsgruppen. z/vse mit CICS und DB2 z/vm & Linux for System z. Würzburg, 19.-21. April 2010 Frühjahrstagung 2010 Schwerpunkte: 10 Jahre Linux on System z Smartere Welt Cloud Computing Zentrale Sicherheit Erfahrungsaustausch der Arbeitsgruppen z/vse mit CICS und DB2 z/vm & Linux for System z Würzburg,

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG

PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG Ein Themenschwerpunkt unseres diesjährigen Symposiums ist die Säule 2 der Baseler Rahmenvereinbarung.

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag 2. Branchentreff für Finanzdienstleister Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, zum 2. Branchentreff für

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Eröffnung: Jochen Hoepfel, Regional Manager Mitte COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: BMC Software IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als Herausforderung bmc software Fallstudie: TUI InfoTec Informationen zum Unternehmen www.bmc.com

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

15. VDA-Mittelstandstag

15. VDA-Mittelstandstag 15. VDA-Mittelstandstag Zusammenarbeit in einer globalisierten Welt: Mittelstand auf Augenhöhe?! 7./8. Mai 2015 Gravenbruch VDA-MITTELSTANDSTAG 2015 15. VDA-Mittelstandstag 2015 Vorwort Arndt G. Kirchhoff

Mehr

Komplexität. erkennen, beherrschen, vermeiden. DSAG-Technologietage 23. und 24. Februar 2010 Congress Center Rosengarten, Mannheim

Komplexität. erkennen, beherrschen, vermeiden. DSAG-Technologietage 23. und 24. Februar 2010 Congress Center Rosengarten, Mannheim Komplexität erkennen, beherrschen, vermeiden DSAG-Technologietage 23. und 24. Februar 2010 Congress Center Rosengarten, Mannheim DSAG-Technologietage10 Impressionen der DSAG-Technologietage 2009 in Darmstadt

Mehr

5. Arbeitstreffen Leipzig, 18./19. November 2013

5. Arbeitstreffen Leipzig, 18./19. November 2013 USER GROUP 5. Arbeitstreffen Leipzig, 18./19. November 2013 Themenschwerpunkte Wie prüft der Prüfer? Standards, Richtlinien und gelebte Praxis GRC Das Zusammenspiel der Disziplinen realisieren Ausgewählte

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Den Seminarräumen angrenzend können sich die Teilnehmer im Aufenthaltsraum während ihrer Pausen erholen und auch die Mahlzeiten einnehmen.

Den Seminarräumen angrenzend können sich die Teilnehmer im Aufenthaltsraum während ihrer Pausen erholen und auch die Mahlzeiten einnehmen. Seit 1995 haben wir Trainingserfahrung mit weit über 52.000 Teilnehmertagen im Unternehmensumfeld. Im Laufe der Jahre etablierten wir uns bei unserem beständig wachsenden Kundenstamm als professioneller

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Information Lifecycle Management in SAP HANA -Umgebungen Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Agenda Einführung Business Case Information Lifecycle Management (ILM) ILM und Migration nach

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn.

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim 8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren

Mehr

Das Team des GSE AK ISM

Das Team des GSE AK ISM Das Team des GSE AK ISM Themenspeicher für Vorträge und BOS (Break out Sessions) Revisionssichere IT Die Bedeutung von Zertifikaten für Cloud-Anwendungen für Sicherheit, Transparenz und Vertrauen Datenabflüsse

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Eröffnung: Jürgen Beestermöller, Regional Manager Südwest COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz

Mehr

Den Gesundheitsmarkt im Blick die IT im Fokus

Den Gesundheitsmarkt im Blick die IT im Fokus Den Gesundheitsmarkt im Blick die IT im Fokus EINLADUNG zum Informationstag der AOK Systems am 30.11/01.12.2009 und Forum Training oscare am 01.12.2009 in der EXPO XXI, Köln Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure Holger Kunitz, SAP AG Informationen aus erster Hand In diesem Vortrag werden folgende Themen behandelt: Architektur von Adapter Engine und SAP Partner

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

SAP-MITTELSTANDSTREFF IDEEN, STRATEGIEN, POTENZIALE FÜR UNTERNEHMER UND ENTSCHEIDER

SAP-MITTELSTANDSTREFF IDEEN, STRATEGIEN, POTENZIALE FÜR UNTERNEHMER UND ENTSCHEIDER SAP-MITTELSTANDSTREFF IDEEN, STRATEGIEN, POTENZIALE FÜR UNTERNEHMER UND ENTSCHEIDER 08. September, 14. September, 06. Oktober, 20. Oktober, 10. November, 17. November, 30. November 2010 Einladung IDEEN,

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE DIGITALE STRATEGIEN STROM 2016 FÜR ENERGIEVERSORGER ENTWICKELN Alles Wissenswerte zur

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Herzlich Willkommen. Artaker Solutions Day

Herzlich Willkommen. Artaker Solutions Day Herzlich Willkommen Artaker Solutions Day Unternehmensgruppe Facts & Figures 180 Mitarbeiter 150 IT-Dienstleister 110 Software-Entwickler 40 IT-Consultants u. System Engineers Österreichweit vertreten

Mehr

IT und Unternehmensberatung seit über 35 Jahren Firmenportrait. Collogia Unternehmensberatung AG, 25.04.2016 Folie 1

IT und Unternehmensberatung seit über 35 Jahren Firmenportrait. Collogia Unternehmensberatung AG, 25.04.2016 Folie 1 IT und Unternehmensberatung seit über 35 Jahren Firmenportrait Collogia Unternehmensberatung AG, 25.04.2016 Folie 1 Collogia AG persönliche Daten Kadir Akin 56 Jahre alt Verheiratet 2 Kinder Diplom Betriebswirt

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Karl Liebstückel Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.v. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Agenda 1. Kongressmotto Zurück in die

Mehr

FrÄhjahrstagung 2012. der Arbeitsgruppen. z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z. 23.-25. April 2012 Sheraton Carlton NÄrnberg

FrÄhjahrstagung 2012. der Arbeitsgruppen. z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z. 23.-25. April 2012 Sheraton Carlton NÄrnberg FrÄhjahrstagung 2012 Arbeitsgruppen: z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z der Arbeitsgruppen z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z 23.-25. April 2012 Sheraton Carlton NÄrnberg

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer)

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer) Rouven Hausner Consultant/ Trainer MCT (Microsoft Certified Trainer) MCSE 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Engineer) MCSA 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Administrator)

Mehr

Kostenreduzierung Analysis

Kostenreduzierung Analysis Combined Thinking for Success. Information anywhere, anytime, any device & Business Process Excellence Kostenreduzierung Analysis Predictive Analytics Performance Management Flexible Planung Big Data Combined

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

SAP Business ByDesign. 58. Roundtable des 19. April 2012

SAP Business ByDesign. 58. Roundtable des 19. April 2012 SAP Business ByDesign 58. Roundtable des 19. April 2012 Investitionssicherheit und Stabilität SAP: fast 40 Jahre Erfahrung, Innovationskraft und Zuverlässigkeit In SAP Business ByDesign wurden bereits

Mehr

26.07.2005 $ *$+,#-)#. /,#)

26.07.2005 $ *$+,#-)#. /,#) 26.07.2005 Unser Unternehmen Unser Leistungsangebot Ihr Nutzen 26.07.2005 Unser Unternehmen Unser Leistungsangebot Ihr Nutzen 26.07.2005 0 Beratungsgesellschaft für Anwendungen, Systeme, Strategien und

Mehr

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Agenda 09.00 Herzlich willkommen + Angaben zum Inhalt 09.10 SAP NetWeaver PI 7.31 und SAP NetWeaver PI-AEX 7.31 Neuerungen und Migrationsberichte 10.00 Nespresso

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung Forum für die Öffentliche Verwaltung die Zukunft im Blick, 23. April 2015 in Münster EINLADUNG Herausforderungen und Lösungen im Blick Lösungen, Ideen,

Mehr