Leistungsumfang. Für Bankgeschäfte per Internet bieten wir ein vielfältiges Leistungsspektrum auf Basis einer Multikanal-Plattform

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsumfang. Für Bankgeschäfte per Internet bieten wir ein vielfältiges Leistungsspektrum auf Basis einer Multikanal-Plattform"

Transkript

1 11 Leistungsumfang Für Bankgeschäfte per Internet bieten wir ein vielfältiges Leistungsspektrum auf Basis einer Multikanal-Plattform Für Zahlungsverkehr, Geldanlage und Wertpapiergeschäfte im Internet gibt es eine gemeinsame Anwendung. Ihr Kunde braucht nur eine Legitimation und absolviert einen Anmeldevorgang. Mit der gleichen Legitimation kann Ihr Kunde auch Aufträge über Call Center und über WAP erteilen. Bereich Kredit: - Kreditrechner - Kreditanfrage Dispokredit - Kreditanfrage Baufinanzierung - Kreditanfrage Anschaffungskredit - Finanzierungslexikon VR-NetWorld Brokerage baut auf der GENO Broker- Anwendung für Berater der Volksbanken und Raiffeisenbanken auf. Die Brokerage-Anwendung baut auf der GENO Broker-Anwendung für Berater der Volksbanken und Raiffeisenbanken auf. Bereich Service: - Aktuelles - Anzeige Freistellungsauftrag mit Formulardruck - Mitteilungen an die Bank - Formularbestellung - Kartenbestellung - PIN-Änderung Die VR-NetWorld Onlineservices im Überblick - Aktuelle Informationen Bereich Banking: - Kontostandsanzeige - Kontenübersicht - Umsatzanzeige - Überweisung Einzelüberweisung Sammelüberweisung Überweisungsvorlage Terminüberweisung - Dauerauftrag - Kontodetailinformationen Bereich Brokerage: - Marktinformationen Marktüberblick Aktien Anleihen Devisen Fonds Zertifikate Derivate - Nachrichten Aktuelles Produktinformationen Nachrichtenübersicht Nachrichtensuche Börsenkalender - Musterdepot Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 1

2 - Research Volkswirtschaftliche Daten Newsletter Video Events Anlagestrategie - Handel & Depot Zeichnung Ordereingabe Eigenes Orderbuch Depotübersicht Depotumsätze Depotanalyse Depotauswahl - Personen-/Kontenübersicht Das Brokerage Modul in einem umfassenden Online Service Diese Publikation zeigt Ihnen detailliert den Leistungsumfang von VR-NetWorld Brokerage. Sie erfahren, wie Ihr Kunde Depotinformationen abruft, Wertpapiere kauft/verkauft, Neuemissionen zeichnet, seinen Orderstatus prüft und Aufträge streicht oder ändert. Wir zeigen, welche Marktinformationen sich der Kunde auf seinen Bildschirm holen kann. Zusätzlich finden Sie alle Informationen zu VR-NetWorld Brokerage, die für Sie und Ihr Haus wichtig sind, z.b. zur Disposition von Wertpapieraufträgen gegen das Abwicklungskonto/Verrechnungskonto des Kunden. VR-NetWorld Brokerage: Zugang und erste Auswahl-Möglichkeiten Bevor Ihr Kunde online aktiv werden oder sich informieren kann, muss er sich anmelden und braucht bestimmte Berechtigungen. Legitimation und Zugang Ihr Kunde legitimiert sich für den Zugang zu VR- NetWorld ebanking und Brokerage mit Kundennummer und seiner PIN. Achtung: Gibt Ihr Kunde dreimal die falsche PIN ein, wird die PIN nach einer Fehlermeldung gesperrt. Die Sperre kann durch Eingabe der richtigen Daten (Kundennummer und PIN) und einer TAN wieder aufgehoben werden. Nach achtmaliger Falscheingabe der PIN wird der Zugang gesperrt, d.h. der Kunde erhält eine neue PIN. Nach erfolgreicher Legitimation gelangt Ihr Kunde auf die Seite Aktuelles". Danach gelangt der Kunde auf die voreingestellte Seite Personen- und Kontenübersicht. Über diese Seite erhält der Kunde Zugang zu den Bereichen Zahlungsverkehr, Geldanlage, Service (sofern Ihr Haus diese Funktionen freigeschaltet hat) und natürlich zum Wertpapiergeschäft. Um Ihrem Kunden die Disposition zu erleichtern, werden ihm auf den Brokerage-Seiten der Name des Inhabers des Abwicklungskontos, die Depotnummer, die Abwicklungskontonummer, der Kontosaldo des Abwicklungskontos und der aktuelle verfügbare Betrag angezeigt. Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 2

3 Einen Überblick über alle via VR-NetWorld Brokerage angebotenen Seiten erhält Ihr Kunde auf der Sitemap. Hier ist in Abhängigkeit von der Berechtigung des jeweiligen Kundendepots der komplette Funktionsumfang der Brokerage-Anwendung in einer Übersicht dargestellt. Ihr Kunde hat die Möglichkeit, die - jeweiligen Funktionen über das Anklicken der Seitennamen aufzurufen. Personen- und Kontenübersicht Durch Auswahl einer Person auf der Personen- und Kontenübersicht erhält Ihr Kunde als Inhaber oder Bevollmächtigter folgende Informationen: - Kontoart - Konto-/Depotnummer - Währung - Kundennummer/Saldo Durch Klicken auf die jeweiligen Icons vor den Zahlungsverkehrskonten und Depots werden unterschiedliche Informationen angeboten. Bei einem Depot bestehen durch Betätigen der Icons folgende Möglichkeiten: Ihr Kunde gelangt zur Depotübersicht Ihr Kunde gelangt zur Depotumsatzanzeige Ihr Kunde gelangt zum Eigenen Orderbuch Zusätzlich erhält der Kunde durch die Funktion "Finanzstatus" eine Übersicht aller Konten und Verträge bei seiner Bank, inkl. einer Aufsummierung nach Vermögen und Verbindlichkeiten. So hat er seine Finanzen stets im Griff. Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 3

4 Information: Einblick in Depot-, Markt- und Kursdaten Information spielt eine zentrale Rolle für das Direct Brokerage. Ihr Kunde braucht Einblicke in die Bestände seiner Depots und in das Marktgeschehen. Das bieten wir ihm durch die in VR-NetWorld Brokerage integrierte Informationsplattform, die von den Partnern DZ BANK, WGZ BANK und den Rechenzentralen GAD und FIDUCIA betrieben wird. Depotauswahl und Depotwechsel Besitzt Ihr Kunde mehrere Depots, kann er auch über die Funktion Depotauswahl" eines seiner Depots auswählen. Alle Depots werden hier mit der zugehörigen Berechtigung angezeigt. Je nachdem, ob der Kunde die Zugangsberechtigung Abfrage oder Abfrage und Ordererfassung hat, kann er im ausgewählten Depot den Bestand einsehen oder zusätzlich Transaktionen durchführen. Wenn der Kunde nur die Berechtigung zur Abfrage hat, werden die Seiten Ordereingabe und Zeichnung nicht angezeigt. Depots, für die der Kunde weder die Berechtigung Abfrage noch Abfrage und Ordererfassung hat, werden nicht angezeigt. Depotübersicht Hier erhält Ihr Kunde aktuelle Informationen über alle Wertpapiere in seinem Depot: - Stückzahl/Nominalbetrag, davon gesperrte Bestände - Wertpapierbezeichnung und ggf. Datum der Endfälligkeit - Wertpapierkennnummer (WKN und ISIN) - aktueller Kurswert in Euro - Datum, Uhrzeit (falls kein Datum/keine Uhrzeit vorhanden ist, stammen die Kurse/Kurswerte vom vorherigen oder - sofern erforderlich - von einem weiter zurückliegenden Handelstag) Die Depotbestände werden am Ende eines jeden Handelstages aktualisiert. Ausgeführte Kaufaufträge werden entweder am gleichen Handelstag, zum Teil bereits vor 21 Uhr, spätestens aber am Kalendertag, der dem Börsenhandelstag folgt, im Depotbestand angezeigt. Der Bestand ist in der Regel mit einem Neartime-Kurs bewertet. In folgenden Ausnahmefällen wird der Bestand mit dem letzten im WVS verfügbaren Kurs bewertet: - bei Investmentfonds, für die kein Neartime-Kurs an einer deutschen Börse vorliegt Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 4

5 - bei börsennotierten Fonds und Renten, die auf ausländische Werte lauten - bei Fonds-Direktgeschäften, die auf ausländische Währung lauten - bei Renten mit Indexkoeffizient auf den Nennwert bzw. mit Poolfaktor Aus der Depotübersicht heraus kann Ihr Kunde eine Order aufgeben. Über die Icons [K] für Nachkaufen und [V] für Verkaufen gelangt er direkt in das jeweilige Orderfenster ( Börsenorder, Handelsangebot (außerbörslich), Fondsorder ). Die Geschäftsart (Nachkauf oder Verkauf), die Wertpapierkennnummer, die Wertpapierbezeichnung sowie der aktuelle Depotbestand werden automatisch in das Orderfenster übernommen. Des Weiteren hat Ihr Kunde die Möglichkeit, über das Icon [U] direkt in die Depotumsatzanzeige zu dieser Depotposition zu verzweigen oder sich über das Icon [I] Einzelkursinformationen und Charts zu dem entsprechenden Papier anzeigen zu lassen. Über den Button <Detailansicht> werden folgende zusätzliche Informationen eingeblendet: - Lagerstelle/Verwahrart - Sperrart/Sperrdatum Depotumsatzanzeige Die Depotumsatzanzeige erreicht Ihr Kunde über den Menüpunkt Depotumsätze in der Sekundärnavigation oder über das Icon [U], das in der Depotübersicht vor einem Wertpapier angezeigt wird. Durch Eingabe bestimmter Kriterien kann sich Ihr Kunde die selektierten, im gewählten Zeitraum vorhandenen Umsätze seines Depots chronologisch anzeigen lassen: - Zeitraum von bzw. bis - Wertpapierart (Alle oder z. B. Aktien, Optionsscheine, Renten, Fonds, Sonstige) oder - Wertpapierkennnummer und mindestens eine der Geschäftsarten - Käufe - Verkäufe - Einlieferungen - Auslieferungen Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 5

6 - Zinsen - Dividenden - Ausschüttungen Die Eingaben können durch Klicken auf den Button <Neue Auswahl> gelöscht werden. Durch Klicken auf den Button <Umsatzanzeige> erhält Ihr Kunde folgende Angaben: - Zeitraum von: - Zeitraum bis: - Wertpapierart oder WKN - Geschäftsart - Wertpapierbezeichnung/WKN - Stück/Nominal - Datum - Abrechnungsbetrag in Euro Die Umsätze werden in chronologischer Reihenfolge angezeigt. Weitere Angaben können in der Detailansicht abgerufen werden: - Wertpapierart - Auftragsnummer - Ausführungskurs mit Währung - Stückzinsen* / Kurswert inkl. Stückzinsen* - Spesen* / Steuern* * in Euro. Hinweis: VEBES als Voraussetzung zur Nutzung der Depotumsatzanzeige Um Ihrem Kunden die Depotumsatzanzeige zur Verfügung zu stellen, muss Ihre Bank für VEBES freigeschaltet und die Depots von WVS in VEBES übernommen worden sein. Die Depotumsatzhistorie wird ab dem Zeitpunkt der Übernahme von WVS nach VEBES aufgebaut. Näheres zur Freischaltung von VEBES im Kapitel 3 Handling unter Freischaltung der Bank. Die Daten aus der Maske Depotumsätze - Detailansicht können durch Betätigen des Buttons <Datenexport> auf einem Datenträger gespeichert werden. Der Name der Exportdatei (CSV-Format) kann durch den Kunden beliebig geändert werden und die Daten können in Tabellenkalkulationsprogrammen und in Datenbanken weiterverarbeitet werden. Depotanalyse Der Navigationspunkt Depotanalyse beinhaltet die Performanceanzeige und die Depotstrukturanalyse. Performanceanzeige Durch die Performanceanzeige erhält Ihr Kunde einen Überblick über die individuelle Wertentwicklung seiner Depots. Der Kunde kann sich den Gewinn und Verlust der noch im Depot befindlichen Papiere seit dem Kaufzeitpunkt und die Wertentwicklung des Depots in einem bestimmten, zuvor eingegebenen Zeitraum ausweisen lassen. Übersichten können auf Einzeltitelebene als auch auf Ebene der Anlagemedien und der Gesamtdepotebene erstellt werden. Der Portfolioerfolg für den Kunden kann sowohl grafisch als auch in Tabellenform abgebildet werden. Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 6

7 Hinweis: VEBES als Voraussetzung zur Nutzung der Performanceanzeige Um Ihrem Kunden die Performanceanzeige zur Verfügung zu stellen, muss Ihre Bank für VEBES freigeschaltet sein und die Depots müssen von WVS nach VEBES übernommen worden sein. Näheres zur Freischaltung von VEBES finden Sie im Kapitel 3 Handling unter Freischaltung der Bank. Die zu Grunde liegenden Kurswerte und Daten stammen vom vorherigen oder (sofern erforderlich) von einem weiter zurückliegenden Handelstag. Bei der Ermittlung der Performance werden die jeweiligen historischen Kaufkosten (inklusive Spesen) bzw. Einlieferungsgegenwerte (exklusive Spesen) zu Grunde gelegt. Nutzt Ihre Bank VEBES nicht, erhält Ihr Kunde unter dem Menüpunkt Performanceanzeige folgende Informationen: - Stück/Nominal - Wertpapierbezeichnung - Wertpapierkennnummer - Kurs in... - Letzter Kurs - Kurswert - Kaufwert - Gewinn/Verlust - Datum letzter Kauf - Sperre Ihr Kunde erhält auf der Seite Performance Übersicht folgende Informationen: - Depotbestandswert - Anzahl der Einzeltitel - Kursgewinne/-verluste - Erträge aus Zinsen, Dividenden und sonstige Ausschüttungen - Summe der Gewinne oder Verluste - Enthaltene Steuern Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 7

8 Über die Schaltfläche <Detailansicht> kann die Performance pro Einzeltitel in Listform angezeigt werden. Durch Klicken auf den Button <Zur Auswahl> gelangt Ihr Kunde zur Seite Performance Auswahl, auf der die Darstellungsart der Performance ausgewählt werden kann: - Performance des Depots zum Auswahlzeitpunkt für alle bereits abgerechneten Transaktionen, die in die Depotpositionen eingegangen sind und für die noch ein Depotbestand vorhanden ist: Es wird eine grafische Zusammenfassung der Performance pro Einzeltitel in Form eines Balkendiagramms angezeigt. Über die Schaltfläche "Detailansicht" kann die Performance pro Einzeltitel in Listform angezeigt werden. - Performance für einen bestimmten Zeitraum: Hier kann Ihr Kunde innerhalb des für das Depot in VEBES vorliegenden Betrachtungszeitraums den von ihm gewünschten Auswertungszeitraums frei wählen. Die Daten aus der Maske Performance seit Kauf und Performance Einzeltitel können durch Betätigen des Buttons <Exportieren> auf einen Datenträger gespeichert werden. Der Name der Export-datei (CSV-Format) kann durch den Kunden beliebig geändert werden und in Tabellenkalkulationsprogrammen und in Datenbanken weiterverarbeitet werden. Der Kunde kann verschiedene grafische Darstellungsmöglichkeiten der Performance des Depots wählen: - Kapitalentwicklung (summiert) - Performance nach Ertragsarten (summiert) - Performance nach Wertpapierarten (summiert); hierzu wird auch eine Detailansicht in Listform angeboten - Performance nach Einzeltitel und Wertpapierart (Ergebnis pro Einzeltitel); hierzu wird auch eine Detailansicht in Listform angeboten Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 8

9 Depotstrukturanalyse Die Depotstrukturanalyse erreicht Ihr Kunde über den Menüpunkt Depotstruktur in der Sekundärnavigation. Zuerst gelangt Ihr Kunde auf die Maske Depotstruktur Übersicht. Dort werden die Struktur des Gesamtdepots und der Gesamtkurswert zu einem Stichtag nach Wertpapierarten grafisch aufgezeigt. Hinweis: VEBES als Voraussetzung zur Nutzung der Depotstrukturanalyse Um Ihren Kunden die Depotstrukturanalyse anbieten zu können, muss Ihre Bank für VEBES freigeschaltet sein. Die Depotumsatzhistorie wird ab dem Zeitpunkt der Übernahme von WVS nach VEBES aufgebaut. Die zugrundeliegenden Kurswerte und Daten stammen vom vorherigen oder - sofern erforderlich - von einem weiter zurückliegenden Handelstag. Näheres zur Freischaltung von VEBES finden Sie im Kapitel 3 Handling unter Freischaltung der Bank. Durch Betätigen des Buttons <Zur Auswahl> gelangt Ihr Kunde zu weiteren Auswertungen auf der Seite Depotstruktur Auswahl. Folgende Darstellungen zur Depotstruktur können gewählt werden: Depotstruktur nach Einzeltiteln zum letzten Bewertungstag: Hier wird eine grafische Zusammenfassung der gewählten Wertpapierart (z.b. Aktien) pro Einzeltitel in Form eines Balkendiagramms angezeigt. Über die Schaltfläche <Detailansicht> kann die Struktur pro Einzeltitel in Listform anzeigt werden. Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 9

10 Depotstruktur des Gesamtdepots im Zeitraum vom:/bis: Hier kann die Darstellung der Depotstruktur über einen vorgegebenen Zeitraum angefordert werden. Im Einzelnen können folgende Darstellungsarten gewählt werden: - Gesamtdepot nach Wertpapierart - Aktien nach Branchen - Fonds nach Fondstypen Gleichzeitig wird festgelegt, ob die Ausgabe als Übersicht (zum Ende des festgelegten Betrachtungszeitraums) in Form einer Tortengrafik oder als Vergleich (Depotstruktur am Anfang und zum Ende des festgelegten Betrachtungszeitraum) in Form einer Balkengrafik dargestellt werden soll. Von der einzelnen Ergebnisgrafik aus kann jeweils eine Detailansicht in Listform aufgerufen werden. Die Daten aus der Maske Depotstruktur Gesamtdepot nach Wertpapierarten und Depotstruktur Wertpapierart nach Einzeltitel können durch Betätigen des Buttons <Exportieren> auf einen Datenträger gespeichert werden. Der Name der Exportdatei (CSV-Format) kann durch den Kunden beliebig geändert und in Tabellenkalkulationsprogrammen und in Datenbanken weiterverarbeitet werden. Markt- und Kursinformationen Zur Unterstützung seiner Anlageentscheidungen kann Ihr Kunde Markt- und Kursinformationen abrufen. Markt- und Kursinformationen im Überblick Marktinformationen - Marktüberblick (Deutschland, international) - Kurslisten - Allgemeine Suche - Börsenlexikon - Handelsangebot - Neuemissionen - Produktinformationen - Aktien - Kurslisten - Aktiensuche - Firmenporträts - Realtime - Anleihen - Kurslisten - Anleihensuche - Renditerechner - Devisen - Kurslisten - Devisenrechner - Fonds - Kurslisten - Fondssuche - Fondsprospekte - Fondslexikon - Zertifikate - Zertifikatesuche - Neuemissionen Erstnotiz Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 10

11 - Derivate - Optionsscheinsuche - Neuemissionen Erstnotiz - V-Indizes - Derivatelexikon - Optionsscheinrechner. - Fondsnachrichten - VWL-News - Nachrichtensuche - Börsenkalender Musterdepot Nachrichten - Aktuelles - Produktinformationen - Nachrichtenübersicht - Topthemen - Marktberichte - Politik - Ad hoc Meldungen - Unternehmensberichte - Devisen-Rohstoffe-Anleihen, Research - Volkswirtschaftliche Daten - Newsletter - Video Events - Anlagestrategie - Täglich - Wöchentlich - Branchen. Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 11

12 Komfort durch direkte Links In den Bereichen Marktinformationen, Nachrichten und Musterdepot kann von angezeigten Werten zu weiteren Detailinformationen verzweigt werden: - Charts: Die Chartdarstellung beinhaltet Charts für die Zeiträume Intraday, 3 Monate, 6 Monate, 12 Monate, 24 Monate, 36 Monate und Maximum, die durch Klicken auf den jeweiligen Kartenreiter aufgerufen werden. Über die Einstellungsoptionen lassen sich Durchschnittsund Trendlinien individuell einstellen. - Porträt mit Stammdaten, Kursdaten, Arbitrageübersicht, Nachrichten, weiteren Stammdaten und Kapitalmaßnahmen. Bei deutschen Börsenplätzen besteht über die K- und V-Buttons die Möglichkeit, direkt in die jeweilige Ordermaske zu verzweigen - News - Firmenporträt - Übernahme des Wertes ins Musterdepot - Realtimekurs der Börsen Xetra, Frankfurt oder Stuttgart, wenn der Kunde sich für Realtimekurse registriert hat. Hinweis: Zeitverzögerte Kurse Die Kurse (z.b. Kurslisten, Einzelinformation) werden zeitverzögert angezeigt (i.d.r. 15 Minuten). Realtime-Kurse Zu Einzelwerten kann Ihr Kunde bis zu 400 Realtime-Kurse der Börsen Xetra, Frankfurt oder Stuttgart pro Monat abrufen (z.b. über Musterdepot, Aktienporträt, etc.). Dazu muss er sich nur einmalig registrieren. Registrierung für Realtime-Kurse Ihrem Kunden wird bei dem erstmaligen Aufruf einer Realtime-Funktionalität ein Fenster mit den Nutzungsbedingungen für die Realtime-Kursversorgung angezeigt, das von ihm durch Anklicken des Button <Einverstanden> einmalig zu bestätigen ist. Sollte Ihr Kunde aber auf den Button <Nicht Einverstanden> klicken, wird ihm die entsprechende Funktionalität mit 15 Minuten verzögerten Kursen zur Verfügung gestellt. Die schnelle Abfrage von Einzelkursen ist auf jeder Seite von VR-NetWorld Brokerage möglich: Über der linken Bildschirm-Navigationsleiste gibt Ihr Kunde im Feld Kursabfrage eine Wertpapierkennnummer (WKN oder ISIN) oder eine Wertpapierbezeichnung ein. Nach Klick auf <OK> wird die aktuelle Einzelkursinformation für das gewünschte Papier angezeigt. Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 12

13 Marktinformationen Marktüberblick Kurslisten (Indizes) Diese Seite zeigt die aktuellen Werte zahlreicher Indizes aus Deutschland, Europa, USA und Asien. Der Marktüberblick bietet Ihren Kunden einen schnellen und umfassenden Überblick über das aktuelle Marktgeschehen und ist in folgende Rubriken untergliedert: Zu jedem einzelnen Index kann sich der Kunde das Porträt und Charts anzeigen lassen, bei den deutschen Indizes auch den Realtimekurs (nach Registrierung des Kunden, s.o.). Die Intradaycharts zeigen den Kursverlauf der zwei bedeutendsten nationalen Indizes (DAX Performance Index und TecDAX Performance-Index) und des Dow Jones. Nach Klick auf den Chart wird ein ausführlicher Index-Chart dargestellt. Unter der Rubrik Top/Flop werden zu den drei Indizes die vier Titel mit den größten prozentualen Kursabweichungen zum Schlusskurs des Vortages angezeigt. Die Rubrik Marktüberblick zeigt die wichtigsten nationalen und internationalen Indizes sowie weitere Marktindikatoren übersichtlich und aktuell an. Über Buttons kann der Kunde schnell auf Einzelkursinformationen und auf die Kurslisten der zu den Indizes gehörenden Einzelwerte zugreifen. In der Rubrik Marktberichte sehen Ihre Kunden Schlagzeilen der aktuellen Finanzmeldungen von Dow Jones Newswire (30 Minuten zeitverzögert). Hier kann auf das Nachrichtenarchiv der letzten zwölf Monate zugegriffen werden. Das Tickerlaufband liefert fortlaufend den Index DAX30 und die entsprechende Kursliste. Der DAX30- Ticker kann über einen Button gestartet und wieder gestoppt werden. Allgemeine Suche Nach Erfassen eines Namens, WKN oder ISIN und der Auswahl <Tolerante Suche> oder <Exakte Suche> wird das Suchergebnis auf mehreren Reitern nach Wertpapierart unterteilt und mit der jeweiligen Anzahl der Suchergebnisse angezeigt: - Aktie - Fonds - Anleihe - Optionsschein - Index - Zertifikat - Sonstige. Hinweis: Tolerante bzw. Exakte Suche Bei der toleranten Suche muss das Sucherergebnis muss nicht hundertprozentig mit dem vom Kunden erfassten Suchbegriff übereinstimmen, d.h. es werden auch Ergebnisse angezeigt, bei denen die Schreibweise etwas abweicht. Bei der Exakten Suche werden nur die Ergebnisse angezeigt, die auch in der Schreibweise mit dem Suchbegriff exakt übereinstimmen. Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 13

14 Vom Suchergebnis aus kann der Kunde in die Einzelkursanzeige verzweigen (s. Screenshot) mit aktuellen Daten (auch zu Kapitalmaßnahmen), Arbitrageübersicht sowie Kennzahlen und Stammdaten, Charts, News und Firmenporträt. Börsenlexikon Im Börsenlexikon können mehr als 1000 Begriffe in kurzer und prägnanter Form über die Welt der Börse nachgeschlagen werden. Von der Arbitrageübersicht hat Ihr Kunde die Möglichkeit über die Icons Kauf [K] und Verkauf [V] direkt auf die jeweilige Ordermaske zu verzweigen. Die Gattungsinformationen des jeweiligen Papiers werden und der Börsenplatz hierbei mit in die Ordermaske übernommen. Über das Eingabefeld Kursabfrage lässt sich von jeder Seite aus eine Schnellsuche (tolerant) starten. Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 14

15 Handelsangebot (außerbörslich) Ihr Kunde erhält die Möglichkeit, durch Eingabe verschiedener Selektionskriterien im Fenster Handelsangebot (außerbörslich) eine Auswahl aus dem Handelsangebot zu treffen: - Wertpapierkennnummer (WKN und ISIN) - Wertpapierart - Kupon (Minimum und/oder Maximum) - Rendite (Minimum und/oder Maximum) - Fälligkeit (Minimum und/oder Maximum) - Währung Durch Klick auf den Button <Suchen> erhält Ihr Kunde eine Auswahl von Handelsangeboten, die den eingegebenen Kriterien entsprechen. Nun kann durch Klick auf das Icon [K] ein bestimmtes Wertpapier ausgewählt und die entsprechende Ordererfassungsmaske aufgerufen werden. Wenn Sie neben den Papieren aus dem Handelsangebot der DZ BANK auch Ihr eigenes Handelsangebot offerieren und Sie die Anzeige des Rentenangebotes im Host festgelegt haben (Näheres in Kapitel 3 Handling unter Freischaltung der Bank ), so wird zusätzlich folgende Auswahl angezeigt: - Handelsangebote meiner Bank Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 15

16 Ist das Wertpapier im Handelsangebot der DZ BANK oder in Ihrem eigenen Handelsangebot vorhanden und liegt ein gültiger Börsenplatz vor, wird in die neue Auswahlseite "Handelsangebot/Börsenorder" verzweigt. Auch hier gelangt ihr Kunde durch Klicken auf das Icon [K] in die entsprechende Ordererfassungsmaske. Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 16

17 Neuemissionen Im Fenster Aktuelle Emissionen erhält Ihr Kunde alle Informationen, die er benötigt, um sich über Neuemissionen zu informieren bzw. zu zeichnen. Ihr Kunde hat die Möglichkeit, pro Emission zwischen der Anzeige von Informationen, des Verkaufsprospekts und einem Aufruf der Seite Zeichnungsorder (sofern das Wertpapier online zeichenbar ist) zu wählen. Die Vorgehensweise zur Erfassung von Zeichnungsorders wird in diesem Dokument unter der Rubrik Zeichnen von Neuemissionen beschrieben. Produktinformationen Auf der Seite Produktinformationen finden sich Informationen zu Produkten der DZ BANK und die Möglichkeit, die zugehörigen Produktseiten zu laden. Aktien Aktiensuche Hier kann nicht nur mittels Eingabe eines Namens, WKN oder ISIN gesucht werden sondern in der Erweiterten Suche auch nach Börse und/oder Branche. Firmenporträts Für mehr als deutsche und diverse internationale Unternehmen sind ausführliche Unternehmensporträts enthalten. Die Anzeige ist unterteilt nach Stammdaten, Unternehmensdaten, Gewinn und Verlustzahlen, Bilanz und Unternehmenskennzahlen Realtime Um Realtimekurse abzurufen muss der Kunde sich einmalig registrieren und später mit seinem selbstgewählten Benutzernamen und Passwort anmelden. Die Anzeige von Realtimekursen ist auf 400 Stück pro Monat beschränkt. Die Startseite enthält im Überblick: - Intraday-Charts - Top/Flop - die zwei besten und schlechtesten Werte (im Vergleich zum Vortagesschlusskurs)*) - Umsatzspitzenreiter *) - Ad hoc Meldungen - Intraday-Chart des Top-Performers *) - Arbitrageübersicht des Top-Performers *) - Nachrichten zum Top-Performer *) *) jeweils zum dargestellten Index Kurslisten Die Kurslisten der Indizes aus Deutschland (inkl. der Prime Sektoren) und ausgewählter internationaler Indizes können abgefragt werden. Von der Kursliste kann der Kunde Einzelkursinformationen oder direkt die Ordermaske aufrufen. Anleihen Eine Übersicht der wichtigsten Zinssätze der Geldund Kapitalmärkte im In- und Ausland, kombiniert mit volkswirtschaftlichen Schlüsselindikatoren, gibt Aufschluss über gesamtwirtschaftliche Tendenzen und Entwicklungen. - Jahreschart (Umlaufrendite, Deutscher Rentenindex 10 Jahre, 30-jähriger T-Bond und Devisenkurs EUR/USD) - Marktüberblick (alle relevanten Zinssätze der Geld- und Kapitalmärkte) - Zinsstrukturkurven - Volkswirtschaftliche Meldungen Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 17

18 Kurslisten Unterteilt nach folgenden Rubriken werden die Kurslisten angezeigt: - Staatsanleihen G7 - Corporate Bonds - Finanzinstitute - Emerging Markets (Rendite < 100%) - Währungsanleihen Fonds Hier erhält der Kunde detaillierte Informationen zu allen in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Fonds. Auf der Seite Fonds werden die Top-Performer genossenschaftlichen KAGs angezeigt mitjahrescharts, Performance (Zeitraum 1, 3 oder 6 Monate, 1, 3 oder 5 Jahre) unterteilt nach Kategorien. Anleihensuche Außer mittels der Schnellsuche können Anleihen auch nach Vorgabe individueller Parameter, wie z.b. Börse, Währung, Emittent, etc., zielgenau selektiert werden. Renditerechner Der Renditerechner bietet einen schnellen Überblick über wichtige Kennzahlen der ausgewählten Anleihe. Durch Änderung der Basisdaten kann die Veränderung der Kennzahlen simuliert werden. Devisen Kurslisten Angezeigt werden die häufigsten Währungen mit Spotkursen, sowie Kurslisten der EZB-Referenzkurse und Euro-FX-Kurse. Devisenrechner Der Devisenrechner ermöglicht das exakte Umrechnen eine Euro-Betrages oder einer anderen Währung in verschiedene Währungen. Zur Berechnung wird immer der aktuelle Devisenmittelkurs herangezogen. Zusätzlich werden Fondsnachrichten von Dow Jones Newswire angezeigt. Kurslisten Alle in Deutschland zugelassenen Fonds der genossenschaftlichen KAGs sind in Kurslisten aufgeführt in den Kategorien - Aktienfonds - Rentenfonds - Gemischte Fonds - Sonstige Fonds - Immobilienfonds - Branchenfonds - Dachfonds - Geldmarktfonds. Fondssuche Mit der ausführlichen Fondssuche lassen sich Fonds nach Vorgabe individueller Parameter selektieren, wie z.b. Fondsgesellschaft, Kategorie, Fondswährung, etc. Hinweis: Mit Hilfe der STR-Taste können mehrere KAGs ausgewählt werden. Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 18

19 Fondsprospekte Sofern vorhanden bzw. von der KAG publiziert, können folgende Unterlagen als PDF-Datei heruntergeladen werden: - Verkaufsprospekt - Vereinfachter Verkaufsprospekt - Rechenschaftsbericht - Halbjahresbericht. Derivate Informationen zum V-DAX, Put-Call-Ratios und eine Volatiltitätsmatrix zu verschiedenen Indizes versorgen Ihre Kunden im Bereich der Derivate. Ergänzt wird der Überblick durch Begriffe aus dem Derivatlexikon und eine Übersicht der meist gehandelten Optionsscheine der aktuell aufgerufenen Kategorie. Fondslexikon Das Online-Fondslexikon ermöglicht den Zugriff auf Erläuterungen zu mehreren hundert Fachbegriffen und Kennzahlen aus dem Bereich Fonds. In den einzelnen Definitionen sind zahlreiche Verknüpfungen zu verwandten Fachbegriffen integriert. Zertifikate Die Zertifikatestartseite liefert Ihren Kunden Informationen zum immer bedeutender werdenden Zertifikate-Markt. Dargestellt werden die Top-Performer der aufgewählten Kategorie sowie das Zertifikat im Fokus. Abgerundet werden die Informationen durch eine Emittentübersicht und der von ihnen emittierten Zertifikate. Optionsscheinsuche Mit der erweiterten Suche (zusätzlich zur Schnellsuche) können Optionsscheine nach Vorgabe individueller Parameter selektiert werden: - Börse - Optionsscheintyp - Endfälligkeit - Emittent - Basispreis - Style Neuemissionen Erstnotiz In Form einer Kursliste werden die Neuemissionen des aktuellen Tages aufgelistet. Sind vom aktuellen Tag (noch) keine Werte vorhanden, werden Titel der Vortage angezeigt. Zertifikatesuche Die Suchfunktion ermöglicht eine Selektion nach WKN/ISIN oder Volltext. Als weitere Suchkriterien können Emittent, Kategorie oder Börsenplatz ausgewählt werden. Neuemissionen Erstnotiz In Listenform werden die aktuellen (Vor-) Tagesneuemissionen aufgeführt. V-Indizes In einer Kursliste werden die neuen V-Indizes für Ihre Kunden übersichtlich aufbereitet. Angezeigt werden der VDAX New, VSTOXX und VSMI. Derivatelexikon Hier werden die wichtigsten Fachbegriffe (ca. 130 Stück) zu Optionsscheinen erläutert. Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 19

20 Nachrichten Produktinformationen Aktuelle Informationen für Ihren Kunden Auf die Seite "Aktuelles" gelangt Ihr Kunde nach der Legitimation oder über die Sekundärnavigation unter "Nachrichten". Die Seite gliedert sich in die Hauptkategorien: - Posteingang - Aktuell und Wichtig Hier werden für die Nutzung der Anwendung wichtige Hinweise publiziert (geplante Systemausfälle, Störungen/Fehler zu Einzelfunktionen, Marktänderungen, etc.). - Neue Produkte/Angebote Hier können Angebote Ihrer Bank und Hinweise zu Produkten bzw. Eigenemissionen der DZ BANK sowie Ankündigungen zu Neuemissionen, die online zeichenbar sind, publiziert werden. (Zur Steuerung der Mandantenfähigkeit dieses Bereiches wenden Sie sich bitte an die FIDUCIA). - Neue Funktionen/Services Hier werden Hinweise zu neuen Funktionen in VR-NetWorld ebanking und Brokerage angekündigt. Auf der Seite Produktinformationen finden sich Informationen zu Produkten der DZ BANK und die Möglichkeit, die zugehörigen Produktseiten zu laden. Das Klicken auf <... mehr> in den angebotenen Themenbereichen bewirkt den Aufruf eines Satelliten mit weiterführenden Detailinformationen. Der Kunde kann die Anzeige dieser Seite bis zum Vorliegen einer neuen Meldung unterdrücken. Hierzu markiert der Kunde die Checkbox zum Feld " Seite nur bei Vorlage neuer Meldungen anzeigen". Stand: 03/2007 FAG GEBOS DZ BANK AG Seite 20

PSD OnlineBrokerage. Bedienungsanleitung. Stand: 16. März 2008 Version: 3.2.1 2008 Verband der PSD Banken e.v.

PSD OnlineBrokerage. Bedienungsanleitung. Stand: 16. März 2008 Version: 3.2.1 2008 Verband der PSD Banken e.v. Stand: 16. März 2008 Version: 3.2.1 Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und brauchen dafür keine Beratung. Was Sie brauchen sind aktuelle Informationen, professionelle

Mehr

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und brauchen dafür keine Beratung. Was Sie brauchen sind

Mehr

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und brauchen dafür keine Beratung. Was Sie brauchen sind

Mehr

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und brauchen dafür keine Beratung. Was Sie brauchen sind

Mehr

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und brauchen dafür keine Beratung. Was Sie brauchen sind

Mehr

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und brauchen dafür keine Beratung. Was Sie brauchen sind

Mehr

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und brauchen dafür keine Beratung. Was Sie brauchen sind

Mehr

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und brauchen dafür keine Beratung. Was Sie brauchen sind

Mehr

So funktioniert Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und brauchen dafür keine Beratung. Was Sie brauchen sind aktuelle

Mehr

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und brauchen dafür keine Beratung. Was Sie brauchen sind

Mehr

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und brauchen dafür keine Beratung. Was Sie brauchen sind

Mehr

So funktioniert das Einfach.Invest.Depot. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert das Einfach.Invest.Depot. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert das Einfach.Invest.Depot Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und brauchen dafür keine Beratung. Was Sie brauchen sind aktuelle Informationen, professionelle

Mehr

Raiffeisenbank Neustadt eg. VR-BrofiBroker. Bedienungsanleitung

Raiffeisenbank Neustadt eg. VR-BrofiBroker. Bedienungsanleitung Raiffeisenbank Neustadt eg VR-BrofiBroker Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Depotübersicht... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2. Kursgewinn und -verlust... 3 2. Ordererfassung... 4 2.1. Wertpapierauswahl...

Mehr

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-NetWorld Brokerage. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und brauchen dafür keine Beratung. Was Sie brauchen sind

Mehr

So funktioniert das Mobile Brokerage für ios und Android auf dem Tablet PC. Ihr direkter Weg zur Börse. Mobil Online.

So funktioniert das Mobile Brokerage für ios und Android auf dem Tablet PC. Ihr direkter Weg zur Börse. Mobil Online. So funktioniert das Mobile Brokerage für ios und Android auf dem Tablet PC. Ihr direkter Weg zur Börse. Mobil Online. Inhaltsverzeichnis 1 Sie wissen, was Sie wollen!... 3 2 Immer auf dem neuesten Stand...

Mehr

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt 1 Hilfefunktion im SpardaDirektOrder Online...2 2 So erreichen Sie das SpardaDirektOrder Online...3 3 Depotübersicht / Depotbestand...5 4 Navigationsmöglichkeiten...6

Mehr

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach Ab dem 13. Oktober 2014 ist das Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach nicht mehr im separaten Börsenorder-System untergebracht, sondern direkt in Ihren bereits bekannten und gewohnten Online-Banking-Zugang

Mehr

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Die Welt der Börse bietet Ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten. Mit SpardaDirektOrder Online stehen Ihnen bei der Sparda-Bank alle Wege offen für clevere und

Mehr

So funktioniert das Mobile Brokerage für ios, Android und Windows mobile auf dem Smart Phone. Ihr direkter Weg zur Börse. Mobil Online.

So funktioniert das Mobile Brokerage für ios, Android und Windows mobile auf dem Smart Phone. Ihr direkter Weg zur Börse. Mobil Online. So funktioniert das Mobile Brokerage für ios, Android und Windows mobile auf dem Smart Phone. Ihr direkter Weg zur Börse. Mobil Online. Inhaltsverzeichnis 1 Sie wissen, was Sie wollen!... 3 2 Immer auf

Mehr

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht!

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht! Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 7. 2010 Online-Banking leicht gemacht! Inhalt Seite Seite 1. Ihre Vorteile beim Online-Banking 2.

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

Benutzerhandbuch Sparkassen-Direktbrokerage

Benutzerhandbuch Sparkassen-Direktbrokerage Benutzerhandbuch Sparkassen-Direktbrokerage Stand 18. Oktober 2007 Version: 1.00 Landesbank Baden-Württemberg Inhaltsverzeichnis 1 Anmeldung... 4 2 Startseite... 5 3 Funktionalitäten... 6 4 Ordererfassung...

Mehr

Mein persönliches Brokerage. ab 9,90. zzgl. mind. 0,2% vom Umsatz. Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln

Mein persönliches Brokerage. ab 9,90. zzgl. mind. 0,2% vom Umsatz. Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln Mein persönliches Brokerage ab 9,90 zzgl mind 0,2% vom Umsatz Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln Brokerage der direkte Weg zu Ihrem Depot Unsere Online-Filiale erlaubt es Ihnen, nahezu rund um

Mehr

Mein persönliches Brokerage. ab 9,90. zzgl. mind. 0,2% vom Umsatz. Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln

Mein persönliches Brokerage. ab 9,90. zzgl. mind. 0,2% vom Umsatz. Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln Mein persönliches Brokerage ab 9,90 zzgl mind 0,2% vom Umsatz Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln Brokerage der direkte Weg zu Ihrem Depot Unsere Online-Filiale erlaubt es Ihnen, nahezu rund um

Mehr

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Leitfaden: Sparkassen-Brokerage

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Leitfaden: Sparkassen-Brokerage S Sparkasse Mainfranken Würzburg Leitfaden: Sparkassen-Brokerage Inhalt Der direkte Draht zu Ihrer Sparkasse 3 1. Leistungsangebot der Sparkasse im Wertpapier- und Depotgeschäft 5 2. Börsenusancen 7 3.

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

Neuerungen im VR-ProfiBroker ab 06.02.2013

Neuerungen im VR-ProfiBroker ab 06.02.2013 Neuerungen im VR-ProfiBroker ab 06.02.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung der Neuerungen im VR-ProfiBroker 1.1 Personalisierung von Tabellenübersichten 1 1.2 Ordererfassung 2 1.3 Wertpapiermitteilungen

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und benötigen dafür keine Beratung. Was Sie benötigen, sind

Mehr

Eine Bank wie die Alpen. www.direktbank-jungholz.at. www.bankhaus-jungholz.com. Online Banking BJ D 065 03/12

Eine Bank wie die Alpen. www.direktbank-jungholz.at. www.bankhaus-jungholz.com. Online Banking BJ D 065 03/12 Eine Bank wie die Alpen. www.direktbank-jungholz.at www.bankhaus-jungholz.com BJ D 065 03/12 Online Banking Inhaltsverzeichnis 1. Der Einstieg in unser System 2 1.1. Die Homepage 2 1.2. Der Anmeldevorgang

Mehr

Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking und des Online-Brokerage für Wertpapiergeschäfte mit PIN und TAN

Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking und des Online-Brokerage für Wertpapiergeschäfte mit PIN und TAN Eurocity Bank AG Goetheplatz 4, 60311 Frankfurt am Main Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking und des Online-Brokerage für Wertpapiergeschäfte mit PIN und TAN Name Konto-/Depotinhaber nachstehend

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

ebrokerage (VR-ProfiBroker) Bedienungsübersicht für den schnellen Start

ebrokerage (VR-ProfiBroker) Bedienungsübersicht für den schnellen Start Bedienungsübersicht für den schnellen Start Start der neuen Anwendung ebrokerage (VR-ProfiBroker) Der Eintritt in die neue Brokerage-Umgebung erfolgt für Sie über den Kontoinhaber gewohnten Weg durch Anmeldung

Mehr

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Stand: 20.02.2012 1

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Stand: 20.02.2012 1 So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Stand: 20.02.2012 1 Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und benötigen dafür keine Beratung. Was

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

So funktioniert der Einfach.Mehr.Broker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert der Einfach.Mehr.Broker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert der Einfach.Mehr.Broker Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und benötigen dafür keine Beratung. Was Sie benötigen,

Mehr

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und benötigen dafür keine Beratung. Was Sie benötigen, sind

Mehr

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Stand: 20.02.2012 1

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Stand: 20.02.2012 1 So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Stand: 20.02.2012 1 Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und benötigen dafür keine Beratung. Was

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Ausführungsgrundsätze der Bank September 2011 Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung des

Mehr

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5 Online-Banking Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Online-Banking 3 2. Anmeldung und Kontenstand 4 3. Persönliche Seite 5 4. Kontoinformationen 6 a. Kontoübersicht 6 b. Umsätze 7 c. Depot 9 Seite 1 5. Zahlungsverkehr

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank 5trade Anleitung Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank LOGIN... 2 EINFÜHRUNG UND NAVIGATION... 2 2.1. NAVIGATION... 2 2.2. ÜBERSICHT STARTSEITE... 3 2.3. INDEX ÜBERSICHT... 4 TITELSUCHE...

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Dokumentation Orderrouting

Dokumentation Orderrouting Dokumentation Orderrouting Inhalt 1. Schnelleinstieg 1.1 Einrichten eines Brokers 1.2 Platzieren einer Kauforder aus einer Watchliste 1.3 Platzieren einer Kauforder aus einem Chart 1.4 Platzieren einer

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

SOnlineBrokerage - Verfahrensbeschreibung -

SOnlineBrokerage - Verfahrensbeschreibung - Sparkasse Koblenz Electronic Banking SOnlineBrokerage - Verfahrensbeschreibung - 96.71 08/2012 Spk. Sparkasse Koblenz 2 Electronic Banking Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen und Sicherheitshinweise zum

Mehr

IET-GG-1414-US. richard mühlhoff. So Setzen Sie eine Kaufempfehlung am

IET-GG-1414-US. richard mühlhoff. So Setzen Sie eine Kaufempfehlung am IET-GG-1414-US richard mühlhoff So Setzen Sie eine Kaufempfehlung am us-markt um Investment-elIte Liebe Leser, die besten Investoren der Welt haben ihren Anlagefokus auf US-Aktien gerichtet. Entsprechend

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH Handbuch Version 2.2 petafuel GmbH Stand Februar 2008 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden Funktionen

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und benötigen dafür keine Beratung. Was Sie benötigen, sind

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Anleitung für das SWB-Brokerage Alle Funktionen in der Übersicht

Anleitung für das SWB-Brokerage Alle Funktionen in der Übersicht Anleitung für das SWB-Brokerage Alle Funktionen in der Übersicht Online traden. Ihr Ferienhaus. Ihre SÜDWESTBANK. Die professionelle Lösung für Ihren Wertpapierhandel. Stand: August 2015 Werte verbinden.

Mehr

Limitfunktionen. Geschmack. Erfolgreicher handeln mit Limitorders. www.sbroker.de

Limitfunktionen. Geschmack. Erfolgreicher handeln mit Limitorders. www.sbroker.de Limitfunktionen für jeden Geschmack Erfolgreicher handeln mit Limitorders www.sbroker.de Inhalt Einführung Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Das Limitangebot des S Brokers In wenigen Klicks bis

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und benötigen dafür keine Beratung. Was Sie benötigen, sind

Mehr

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online.

So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. So funktioniert VR-ProfiBroker. Ihr direkter Weg zur Börse. Online. Sie wissen, was Sie wollen! Sie treffen Ihre Anlageentscheidungen selbst und benötigen dafür keine Beratung. Was Sie benötigen, sind

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Handbuch Handling. Stand: 30.03.2012 DZ BANK AG Seite 1

Handbuch Handling. Stand: 30.03.2012 DZ BANK AG Seite 1 Handbuch Handling Stand: 30.03.2012 DZ BANK AG Seite 1 Damit Ihre Kunden VR-ProfiBroker und Mobile Brokerage nutzen können, sind Vorarbeitungen zu leisten und Depots frei zu schalten. Im Handling sind

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und mobiletan - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software Informationen

Mehr

SPIELREGELN. 1. Das Börsenspiel

SPIELREGELN. 1. Das Börsenspiel SPIELREGELN Spielregeln für das Börsenspiel Investor-X, im Folgenden «Börsenspiel» genannt, veranstaltet von der Verlag Finanz und Wirtschaft AG, im Folgenden auch «Veranstalter» genannt. 1. Das Börsenspiel

Mehr

Wirtschaftsinformationen per Internet Anleitung

Wirtschaftsinformationen per Internet Anleitung Anleitung Rufen Sie die Website auf und klicken Sie in der rechts oben bei dem Login-Button auf CrefoDirect. Nach dem Aufruf der Seite werden Sie aufgefordert, die Zugangsdaten einzugeben. Wenn Sie als

Mehr

Spielbedingungen Börsenspiel "RVB-BörsenStars 2012"

Spielbedingungen Börsenspiel RVB-BörsenStars 2012 Spielbedingungen Börsenspiel "RVB-BörsenStars 2012" 1.1. Das Spiel Das "Börsenspiel RVB-BörsenStars 2012 bietet den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern in Neuburg die Möglichkeit, das Funktionieren

Mehr

internetwertpapiere.at informativer. aktueller. umfassender. Online Mit der Kompetenz vor Ort zu den Börsen der Welt.

internetwertpapiere.at informativer. aktueller. umfassender. Online Mit der Kompetenz vor Ort zu den Börsen der Welt. Mit der Kompetenz vor Ort zu den Börsen der Welt. internetwertpapiere.at informativer. aktueller. umfassender. Online on h c s n order uro E 5 9, ab 9 n n n Mit der Kompetenz vor Ort zu den Börsen der

Mehr

Fondspreise per Excel-Schnittstelle

Fondspreise per Excel-Schnittstelle Fondspreise per Excel-Schnittstelle Zur schnelleren Übermittlung einer Vielzahl von Fondspreisen besteht die Möglichkeit einer Anlieferung per Excel-Schnittstelle. Wie Sie in 5 Schritten per Excel-Listen

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

CFX Trader Quick-starter CFDs

CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Schnellstart-Anleitungen für CFDs einleitung Sehr geehrter Kunde, das Ziel dieses Quick-starters ist es, Ihnen möglichst schnell die wichtigsten Funktionen unserer

Mehr

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1 Informationsblatt Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieses Informationsblatt lediglich der Orientierung dient. Die TARGOBANK hat auf die Transaktionsentgelte der Börsen

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Börsenpaket FAZfinance.NET

Börsenpaket FAZfinance.NET Börsenpaket FAZfinance.NET Das Börsenspiel auf FAZfinance.NET Allgemeine Fakten Mit 2,3 Mio. PI / Monat und 19.000 UU ist das FAZfinance.NET Börsenspiel das größte im deutschen Internet.* Über 200.000

Mehr

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Creditreform Augsburg Frühschulz & Wipperling KG Beethovenstr. 4 86150 Augsburg Tel.: 0821 / 32906-33 Fax: 0821 / 32906-80 E-Mail: vertrieb@augsburg.creditreform.de

Mehr

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte Unterrichtsversion - Anleitung für Lehrkräfte 1 INHALTSVERZEICHNIS REGISTRIERUNG UND ANMELDUNG FÜR LEHRER... 3 FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 12 Der Administrationsbereich im Detail... 12 Anlegen und Starten

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und Sm@rt-TAN plus optisch - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Spielbedingungen für das Geno-Börsenspiel

Spielbedingungen für das Geno-Börsenspiel Spielbedingungen für das Geno-Börsenspiel 1. Das Spiel Das Geno-Börsenspiel bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, das Funktionieren marktwirtschaftlicher Zusammenhänge, insbesondere der Wertpapiermärkte

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Online-Brokerage Vorstellung in Theorie und Praxis

Online-Brokerage Vorstellung in Theorie und Praxis Online-Brokerage Vorstellung in Theorie und Praxis Informationsabend 22.04.2015 Hanno Krampe WGZ BANK Daniel Bügers VB Marl-Recklinghausen eg Der Anleger wird täglich mit dem Thema Niedrigzinsen konfrontiert

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

First Steps. Version 0.0.2. Releasestand

First Steps. Version 0.0.2. Releasestand First Steps Version 0.0.2 Releasestand Stand 06.09.2007 Flatex-trader Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen...4 2 Installation...7 3 Watchlist Zentraler Ausgangspunkt für den Handel...9 3.1 Anlage

Mehr

e-banking Handbuch zum neuen Naspa Internet-Banking Nassauische Sparkasse 2003 1

e-banking Handbuch zum neuen Naspa Internet-Banking Nassauische Sparkasse 2003 1 Handbuch zum neuen Naspa Internet-Banking Nassauische Sparkasse 2003 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Neue Features im Naspa Internet-Banking... 4 3. Funktionen im Bereich Banking... 5 3.1 Finanzstatus...

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

MLP Financepilot. Privater Bankschalter auf ihrem PC. - guided tour - Stand: September 2015

MLP Financepilot. Privater Bankschalter auf ihrem PC. - guided tour - Stand: September 2015 MLP Financepilot Privater Bankschalter auf ihrem PC - guided tour - Stand: September 2015 MLP Financepilot Banking privater Bankschalter auf Ihrem PC Der MLP Financepilot dient als privater Bankschalter

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die WGZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Dezember 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Zur Bearbeitung Ihrer geschäftlichen Finanzen stellt die Volksbank Mittelhessen Ihnen die ebanking Business Edition zur Verfügung. Damit können Sie Ihren Zahlungsverkehr

Mehr

_handeln SIe WIe DIe profis. mit Dem ACtIvetrADer pro.

_handeln SIe WIe DIe profis. mit Dem ACtIvetrADer pro. _handeln SIe WIe DIe profis. mit Dem ACtIvetrADer pro. _DER ACTIVETRADER pro von CortAL CONSORS. DIE professionelle HANDELSSOFTWARE. Sie wünschen sich mehr für Ihr Online-Trading? Sehr gerne! Mehr Flexibilität,

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für HBCI mit Sicherheitsmedium - 1 - Installation der VR-NetWorld Software Die VR-NetWorld-Software steht im Internet

Mehr

Anleitung zur Nutzung von ibrokerage

Anleitung zur Nutzung von ibrokerage Anleitung zur Nutzung von ibrokerage Depotansicht In der Depotansicht erhalten Sie einen Überblick über die Wertpapiere, die sich in Ihrem Depot befinden. Darüber hinaus sehen Sie in der Spalte Aktion,

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr