Message Oriented Middleware (MOM) Java Message Service (JMS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Message Oriented Middleware (MOM) Java Message Service (JMS)"

Transkript

1 Message Oriented Middleware (MOM) Java Message Service (JMS) Vorlesung: Applikationsserver Prof. Dr. Ch. Reich furtwangen.de furtwangen.de/~reich

2 Message Oriented Middleware (MOM) Every DAD needs a MOM. DAD: Distributed Application Development. Indirekte asynchrone Kommunikation über Message-Queues. Kommunikation ohne direkte, logische Verbindung. =>enkoppelt, asynchron Allgemeine, zweckfreie Nachrichten (messages) können zwischen Applikationen, mittels Message Queueing, ausgetauscht werden.

3 MOM Client und Server können zu unterschiedlichsten Zeiten laufen. Zwischen Hineinstellen und Herausnehmen einer Nachricht können Stunden liegen. Message Queueing Teilnehmer kommunizieren über das Netz einfach durch Hineinstellen und Herausnehmen von Nachrichten in Queues. Hauptanwendung: verteilte, heterogene Geschäftssysteme

4 MOM-Entwicklungsgeschichte seit den 70er Jahren gibt es MOM- Produkte entstand unter der Schirmherrschaft von Sun, eine Java API: JMS (Java Message Service), deren Einhaltung sich viele MOM-Hersteller verpflichtet haben. JMS ist eine einfache MOM-API. Verteilte Anwendungsentwicklung ist dadurch MOM-herstellerunabhängig möglich

5 JMS Providers SunONE Message Queue (SUN) JMS provider integriert im SunONE Application Server MQ JMS (IBM) MQSeries (weit verbreitete Messaging Technology) MQ kann als JMS Provider konfiguriert werden. WebLogic JMS (BEA) enterprise-class messaging system integiert in den WebLogic Server

6 Andere JMS Vertreiber Fiorano Software JRUN Server GemStone Nirvana Oracle Eine ausführlichere Liste können Sie bei: finden.

7 JMS unterstützte Kommunikationsmodelle Point-to-Point Warteschlangenprinzip Nachricht wird von einem konsumiert Publish/Subscribe Themenorientierte Nachrichtenverteilung Nachricht wird von vielen konsumiert

8 Warteschlangenmanagement Queue B Verbindung Queue A Client lookup logische Verbindung Queue Server verwaltet JNDI Name Server registriert Queues

9 Point-to-Point Kommunikationsmodell Ein-Wege-Kommunikation Msg Msg sends konsumiert Client 1 Queue Client 2 acknowledges

10 Zwei-Wege-Kommunikation Msg Msg konsumiert Queue A sends acknowledges Client 1 Client 2 acknowledges konsumiert Msg Queue B sends Msg

11 1:n Wege-Kommunikation (jedoch immer nur Einer) Client 2 Client 1 Msg sends Queue Msg konsumiert acknowledges Client 3... Client n

12 Point-to-Point Kommunikationsmodell Prinzip der Warteschlangen (Message Queues) zeitliche und örtliche Entkopplung von Anwendungen möglich. Nachrichten (messages), von Sender (producer) generiert, werden in eine oder mehrerer Warteschlangen (queues) geschickt. Persistente Speicherung der Nachrichten in den Warteschlangen, bis Empfänger (consumer) diese abholt. => zuverlässige Queues.

13 Point-to-Point Kommunikationsmodell First in, first out bei gleicher Priorität der Nachrichten Den Nachrichten können Prioritäten (priority) gesetzt werden. Eine Nachricht kann nur einmal konsumiert werden. Many-to-Many Queueing möglich.

14 Publish/Subscribe Kommunikationsmodell Topic Z Msg Msg konsumiert acknowledges Msg Client 2 Client 1 Msg sends konsumiert acknowledges Client 3 Msg konsumiert Client 4 acknowledges

15 Publish/Subscribe Kommunikationsmodell Indirekte Kommunikation über einen Message Broker Nachrichten werden zu sogenannten Themen (topics) zugeordnet. Produzenten generieren Nachrichten und publizieren (publish) diese unter einem gegebenen Thema. Alte Nachrichten werden von den neuen Nachrichten überschrieben. Komsumenten können Nachrichten abonieren (subscribe).

16 Publish/Subscribe Kommunikationsmodell Komsumenten erhalten alle Nachrichten, die unter dem entsprechenden Thema publisiert werden. An alle Konsumenten eines bestimmten Themas werden die Nachrichten übermittelt. Asynchrone Übertragung durch: polling Event getriggert.

17 Nachrichtenaufbau Kopf + Eigenschaften + Inhalt Kopf (Header): enthält Prioritäten, Lebensdauer, Ziel, etc. Eigenschaften (Properties): applikations-, provider-spezifisches, optinale Felder, etc. Inhalt (Body): enthält Nutzdaten; in JMS sind 5 Nutzdatentypen spezifiziert

18 JMS Message Header Felder Setter und Getter-Methoden des Message-Interfaces Message-Type JMSDestination JMSDeliveryMode JMSMessageID JMSTimeStamp JMSRedelivered JMSExpiration JMSPriority JMSCorrelationID JMSReplyTo JMSType Beschreibung Angabe des Empfängers (Queuename oder Topicname) Es gibt nicht-persistenter und p. Mode. ID (String) kann angegeben werden. Setzen eines Zeitstempels. könnte schon mal ausgeliefert worden sein Wie lange eine Nachricht lebt. Prioritäten (0-9); 0=low; 9=high Verlinken von Nachrichten möglich Wohin soll die Antwort geschickt werden. Symbolischer Type (String) kann gesetzt werden.

19 JMS Nachrichtentypen Message-Type enhält Methoden TextMessage String gettext, settext MapMessage Menge von setstring, setdouble, Name/Wert- setlong, getstring, Paaren getdouble, getlong BytesMessage StreamMessage ObjectMessage Strom aus nichtinterpretierte n Bytes Strom aus Primitivtypen serialisierte Objecte writebytes, readbytes writestring, writedouble, writelong, readstring, readdouble, readlong setobject, getobject

20 Nachrichten-Zustellmechanismen Persistente Nachrichten: Erst nach dem konsumieren werden Nachrichten vom Queue-Provider gelöscht. Empfangsbestätigung: implizite: durch MOM-Provider explizite: durch Konsument Lebenszeit: Nachricht wird gelöscht, wenn Zeit abgelaufen. Prioritäten: Nachrichten mit höheren Prioritäten werden zuerst ausgeliefert. Transaktionen: Nachrichten können zu Transaktionen zusammengefasst werden.

21 JMS API Programmiermodel Connection Factory creates Connection Message Producer sends to Destination creates creates Session creates Msg Message Consumer receives from Destination

22 Einfaches Point-to-Point Beispiel Einfaches standalone Program Client macht folgendes: Erzeugt eine Verbindung (connection) und eine Sitzung (session). Erzeugt einen Nachrichtensender (producer) und einen Nachrichtenempfänger (consumer). Senden und Empfangen von Nachrichten.

23 SimpleQueueSender.java 1. Benutze JNDI-lookup um queue und QueueConnectionFactory zu ermitteln. 2. Erzeuge eine Verbindung und eine Sitzung. 3. Erzeuge einen QueueSender 4. Erzeuge eine TextMessage 5. Schicke eine Nachricht in die queue. 6. Schließe Verbindung

24 1. Benutze JNDI-lookup um queue und QueueConnectionFactory zu ermitteln. InitialContext inicon = null; QueueConnectionFactory qconfact = null; Queue queue = null; inicon = new InitialContext(); qconfact =(QueueConnectionFactory) inicon.lookup ("QueueConnectionFactory"); queue = (Queue) inicon.lookup("qname");

25 2. Erzeuge eine Verbindung und eine Sitzung. QueueConnection qcon = null; QueueSession qses = null; qcon = qconfact.createqueueconnection(); qses = qcon.createqueuesession(false, Session.AUTO_ACKNOWLEDGE); 3. Erzeuge einen QueueSender QueueSender qsend = null; qsend = qses.createsender(queue);

26 4. Erzeuge eine TextMessage TextMessage message = null; message = qses.createtextmessage(); message.settext("eine Nachricht"); 5. Schicke eine Nachricht in die queue qsend.send(message); 6. Schließe Verbindung qcon.close();

27 SimpleQueueReceiver.java 1. Benutze JNDI-lookup um queue und QueueConnectionFactory zu ermitteln. (siehe SimpleQueueSender.java) 2. Erzeuge eine Verbindung und eine Sitzung. (siehe SimpleQueueSender.java) 3. Erzeuge einen QueueReceiver 4. Starte Verbindung => Nachrichten werden an Applikation übermittelt. 5. Lese eine Nachricht aus der queue. 6. Schließe Verbindung

28 3. Erzeuge einen QueueReceiver QueueReceiverer qreceiver = null; qreceiver = qses.createreceiver(); 4. Starte Verbindung qcon.start(); 5. Lese eine Nachricht aus der queue. TextMessage msg = (TextMessage) qreceiver.receive(); 6. Schließe Verbindung qcon.close();

29 Die receive()-methode ist blockierend, wenn: Message m = queuereceiver.receive(); Message m = queuereceiver.receive(0); ist nicht blockieren, wenn: Wert des receive-parameters > 0 oder Message m = qreceiver.receivenowait();

30 Einfaches Publish/Subscribe Beispiel Einfaches standalone Program Client macht folgendes: Erzeugt eine Verbindung (connection) und eine Sitzung (session). Erzeugt einen Nachrichtenpulizist (publisher) und einen Nachrichteninteressierten (subscriber). Senden und Empfangen von Nachrichten.

31 SimpleTopicPublisher.java 1. Benutze JNDI-lookup um Topic und TopicConnectionFactory zu ermitteln. (siehe SimpleTopicPublisher.java) 2. Erzeuge eine Verbindung und eine Sitzung. (siehe SimpleTopicPublisher.java) 3. Erzeuge einen TopicPublisher 4. Erzeuge eine TextMessage 5. Schicke eine Nachricht an das Topic. 6. Schließe Verbindung

32 1. Benutze JNDI-lookup um Topic und TopicConnectionFactory zu ermitteln. InitialContext inicon = null; TopicConnectionFactory tconfact = null; Topic topic = null; inicon = new InitialContext(); tconfact =(TopicConnectionFactory) inicon.lookup ("TopicConnectionFactory"); topic = (Topic) inicon.lookup("tname");

33 2. Erzeuge eine Verbindung und eine Sitzung. TopicConnection tcon = null; TopicSession tses = null; tcon = tconfact.createtopicconnection(); tses = tcon.createtopicsession(false, Session.AUTO_ACKNOWLEDGE); 3. Erzeuge einen TopicPublisher TopicPublisher tpub = null; tpub = tses.createpublisher(topic);

34 4. Erzeuge eine TextMessage TextMessage message = null; message = tses.createtextmessage(); message.settext("eine Nachricht"); 5. Schicke eine Nachricht an ein topic tpub.publish(message); 6. Schließe Verbindung tcon.close();

35 SimpleTopicSubscriber.java 1. Benutze JNDI-lookup um Topic und TopicConnectionFactory zu ermitteln. (siehe SimpleTopicPublisher.java) 2. Erzeuge eine Verbindung und eine Sitzung. (siehe SimpleTopicPublisher.java) 3. Erzeuge einen TopicSubscriber 4. Starte Verbindung => Nachrichten werden an Applikation übermittelt. 5. Lese eine Nachricht aus dem Topic. 6. Schließe Verbindung

36 3. Erzeuge einen TopicSubscriber TopicSubscriber tsub = null; tsub = tses.createsubscriber(topic); 4. Starte Verbindung tcon.start(); 5. Lese eine Nachricht aus dem Topic. TextMessage msg = (TextMessage) tsub.receive(); 6. Schließe Verbindung tcon.close();

37 Der MessageListener Sowohl für eine Queue als auch für ein Topic ist es möglich einen MessageListener zu setzen. QueueReceiver qr; qr.setmessagelistener(mymessagelistener); TopicSubsriber ts; ts.setmessagelistener(mymessagelistener); MyMessageListener muss die Methode onmessage() implementieren. Kommt eine Nachricht an, dann wird automatisch die onmessage()-methode aufgerufen.

38 JMS Interfaces Zusammenfassung der JMS-Interfaces: Eltern-Interface Point-to-Point Pub/Sub ConnectionFactory QueueConnectionFactory TopicConnectionFactory Connection QueueConnection TopicConnection Destination Queue Topic Session QueueSession TopicSession MessageProducer QueueSender TopicPublisher MessageConsumer QueueReceiver, TopicSubscriber QueueBrowser

39 4 Acknowledgement-Typen 1. ack durch commit nur bei Transaktionen möglich 2. ack durch Auto-Acknowledgment Session.AUTO_ACKNOWLEDGE Nachricht gilt als erfolgreich ausgeliefert, wenn der Client durch receive oder onmessage die Nachricht empfangen hat.

40 4 Acknowledgement-Typen 3. ack durch den Client Session.CLIENT_ACKNOWLEDGE Client muss auf das Message-Objekt die acknowledge()-methode aufrufen 4. ack durch Provider Session.DUPS_OK_ACKNOWLEDGE Message wird gleich acknowledged, sobald die Nachricht für die Konsumenten verfügbar ist. Achtung: Konsument bekommt Nachricht nie oder doppelt.

41 Setzen des Ack-Types Ein Acknowledgement Typ wird beim Erzeugen der Session durch einen geeigneten Parameter gesetzt QueueConnection.createQueueSession(..., AckTypeParam) TopicConnection.createTopicSession(..., AckTypeParam) Bsp: TopicSession session = topicconnection.createtopicsession(false, Session.CLIENT_ACKNOWLEDGE);

42 Robuste JMS Applikationen Persistente Nachrichten zu versenden machen Applikationen sehr robust, da Nachrichten nicht verloren gehen können. Die JMS-Provider haben per Default persistente Nachrichtenverarbeitung. Es ist auch möglich Nachrichten zu Transaktionen zusammenzufassen. Client-to-Messaging Transaktionssicht Client-to-Client Transaktionssicht (wird nicht von JMS unterstützt)

43 Nachrichten - Selector Empfänger (Receiver, Subscriber) benutzen Selektoren um nur solche Nachrichten herauszufiltern, die von Interesse sind. queuesession.createreceiver( queue, selectstr ); topicsession.createsubscriber( top, selectstr ); Seletor ist vom Typ: String und stellt ein SQL92-select dar. Es können nur auf Eigenschaften des JMS- Headers gefiltert werden.

44 Dauerhafte Nachrichten Bei TopicSubscribern gibt es die Möglichkeit, dass Nachrichten im Topic für den Subscriber aufgehoben werden, bis der Subscriber wieder online ist um diese Nachrichten zu konsumieren. Der Subscriber muss dafür eine ID (String) angeben, mit der er sich immer wieder meldet. topicsubscriber = topicsession.createdurablesubscriber( topic, id );

45 EJBs (Enterprise JavaBeans) Message Driven Beans

46 Message-Driven Beans Die J2EE Platform unterstützt Message- Driven Beans. Dies erlaubt JMS-Applikationen oder JMS-Beans mit der J2EE-Architektur zu kommunizieren. Anwendung findet dies vor allem bei der Anbindung von Altsystemen, da das einfach JMS-Interface vielen Programmiersprachen zur Verfügung steht.

47 JMS mit EJB-Message Driven Bean (MDB) App.Server Client 1 Msg sends Queue Msg konsumiert acknowledges MD Bean Container

48 Eigenschaften von Message- Driven Beans Sie haben keine home, local-home, remote, local Interfaces Sie implementieren nur die onmessage ()-Methode. Sie besitzen keinen Rückgabewert. Es können keine Exceptions an den Client zurückgeschickt werden. Sie sind stateless. Sie können durable oder non-durable Subscriber sein.

49 Lebenszyklus: Message-Driven Bean Bean existiert nicht 1. setmessagedrivencontext 2. ejbcreate ejbremove onmessage Bean bereit EJB-Container

50 Interfaces des Message- Driven Beans javax.jms.messagelistener public void onmessage(message msg); javax.ejb.messagedrivenbean extends javax.ejb.enterprisebean public void ejbremove() throws EJBException; public void ejbcreate() throws EJBException; public void setmessagedrivencontext (MessageDrivenContext ctx) throws EJBException;

51 Message-Driven Bean Deployment Descripter Felder <message-driven> <ejb-name>mdbean</ejb-name> <ejb-class>mypacket.mdbean</ejb-class> <transaction-type>container</transaction-type> <message-driven-destination> <!-- queue --> <destination-type>javax.jms.queue</destination-type> <!-- topic waere javax.jms.topic --> <!-- optional waeren die naechsten 2 Felder --> <message-selector>jmstype = 'gr1' </message-selector> <acknowledge-mode>auto-acknowledge </acknowledge-mode> </message-driven-destination> </message-driven>

Kapitel 8: Nachrichtenbasierte Kommunikation mit JMS. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes

Kapitel 8: Nachrichtenbasierte Kommunikation mit JMS. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes Kapitel 8: Nachrichtenbasierte Kommunikation mit JMS Middleware und nachrichtenorientierte Middleware Eine Software heißt Middleware genau dann, wenn sie die Entwicklung und den Betrieb eines verteilten

Mehr

JMS JAVA MESSAGE SERVICES. Entwicklung von Webanwendungen SS 07

JMS JAVA MESSAGE SERVICES. Entwicklung von Webanwendungen SS 07 JMS JAVA MESSAGE SERVICES Entwicklung von Webanwendungen SS 07 Marc Seeger Stephan Helten [ms155] [sh094] Agenda Teil 1: Marc Seeger [ms155] Einführung: Was ist Messaging Message Oriented Middleware [MOM]

Mehr

Vorlesung Internetprogrammierung

Vorlesung Internetprogrammierung Vorlesung Internetprogrammierung Message-Driven Beans Peter Thiemann Universität Freiburg Vorlesung Internetprogrammierung, SS2006 Inhalt 1 Java Message Service 2 Beispiel 3 Arten von Nachrichten 4 Eine

Mehr

Enterprise Application Integration. 8. Nachrichten-orientierte Middleware

Enterprise Application Integration. 8. Nachrichten-orientierte Middleware Enterprise Application Integration 8. Nachrichten-orientierte Middleware Kommunikation zwischen IS in Unternehmen eng Remote Procedure Calls/ Remote Method Invocation, z.b. bei: CORBA EJB DCOM+ Web Services

Mehr

Enterprise Softwarearchitekturen in Java

Enterprise Softwarearchitekturen in Java Enterprise Softwarearchitekturen in Java Dauer: 5 Tage 1. Tag: Vorbereitungstag...2 Der erste Tag richtet sich an alle, die bislang wenig Praxiserfahrung mit der Programmiersprache Java haben. Die Teilnehmer

Mehr

Seminarhausarbeit Java Message Service

Seminarhausarbeit Java Message Service Fachbereich Angewandte Informatik an der Fachhochschule Bonn Rhein Sieg Seminar: Verteilte und Paralle Systeme I Seminarhausarbeit Java Message Service 10. Juni 2002 Themensteller: Prof. Dr. Rudolf Berrendorf

Mehr

Message Oriented Middleware: Technische Aspekte der Umsetzung von EAI

Message Oriented Middleware: Technische Aspekte der Umsetzung von EAI Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausarbeitung Message Oriented Middleware: Technische Aspekte der Umsetzung von EAI im Rahmen des Seminars Enterprise Architecture Management Benjamin Oberste-Berghaus

Mehr

Java Messaging Service JMS

Java Messaging Service JMS In diesem Kapitel: Einführung in JMS Die JMS Spezifikation Einführung Architektur Das JMS Messaging Modell JMS Common Facilities JMS Point-to-Point Modell JMS Publish / Subscribe Modell Einfache Beispiele

Mehr

10.4 JMS - Java Message Service

10.4 JMS - Java Message Service 10.4 JMS - Java Message Service ist Schnittstelle zu MOM-Implementierungen verschiedener Anbieter (z.b. IBM MQSeries) ist sehr liberal bezüglich der Semantik dieser Implementierungen unterstützt sowohl

Mehr

JMS Java Message Service

JMS Java Message Service JMS Java Message Service TK3 - WS03/04 Dipl.-Ing. Erwin Aitenbichler Abt. Telekooperation TU Darmstadt 1 JMS: Java Message Service Messaging Lose gekoppelte verteilte Kommunikation RMI: Eng gekoppelt Sender

Mehr

WebSphere and Message Driven Beans

WebSphere and Message Driven Beans 6 xxx WebSphere and Message Driven Beans Abteilung Technische Informatik, Institut für Informatik, Universität Leipzig Abteilung Technische Informatik, Wilhelm Schickard Institut für Informatik, Universität

Mehr

Überblick Wintersemester 2014/2015

Überblick Wintersemester 2014/2015 Überblick Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Peter Mandl Verteilte Systeme Einführung und Überblick Zeitsynchronisation Wahl und Übereinstimmung RPC, verteilte Objekte und Dienste Verteilte Transaktionen

Mehr

... ... Prozess 1. Prozess 1. Prozess 2. Prozess n. Fernes System. Lokales System. Socket 1: {protocol, local_addr, local_process}

... ... Prozess 1. Prozess 1. Prozess 2. Prozess n. Fernes System. Lokales System. Socket 1: {protocol, local_addr, local_process} Prozess 1 Prozess 1 Prozess 2 Protokoll Prozess 2...... Prozess n Lokales System Prozess n Fernes System Socket 1: {protocol, local_addr, local_process} Socket 2: {protocol, foreign_addr, foreign_process}

Mehr

Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Hauptseminararbeit. Java-JMS für Smarthphones und mobile Geräte

Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Hauptseminararbeit. Java-JMS für Smarthphones und mobile Geräte Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Hauptseminararbeit Java-JMS für Smarthphones und mobile Geräte vorgelegt von: Aalbrecht Alby Irawan eingereicht am: 01.

Mehr

Enterprise Java Beans (EJB)

Enterprise Java Beans (EJB) silbergrau Consulting & Software GmbH Enterprise Java Beans (EJB) Fachhochschule Hagenberg WS 2002 / 2003 Silbergrau Consulting & Software GmbH Dr. Andreas Erlach Inhaltsübersicht Application Server J2EE

Mehr

EJB jar.xml und Name Service (JNDI)

EJB jar.xml und Name Service (JNDI) EJB jar.xml und Name Service (JNDI) Applikationsserver Prof. Dr. Ch. Reich rch@fh furtwangen.de http://www.informatik.fh furtwangen.de/~reich/appserver/index.html Beschreibung der Beans mit Deployment

Mehr

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

Oracle Advanced Queuing AQ

Oracle Advanced Queuing AQ Oracle Advanced Queuing AQ 13.09.2012 Referenten: Claus Cullmann Andreas Steinel Inhalt Motivation Message Systeme Eigenschaften, Beispiele Oracle AQ Terminologie AQ Beispiel pure SQL Beispiel Java-Anwendung

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Java Beans Enterprise Java Beans. Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen

Java Beans Enterprise Java Beans. Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen Java Beans Enterprise Java Beans Eine kurze Einführung in die Welt der Bohnen Java Beans Einführung Stefan Sauer Was ist ein Java Bean? Beans sind Komponenten. Einmal schreiben Überall wiederverwerten

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) G 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten G 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen G 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Client/Server-Programmierung WS2007/08. EJB/JSP: Schritt-für-Schritt Anleitung

Client/Server-Programmierung WS2007/08. EJB/JSP: Schritt-für-Schritt Anleitung Client/Server-Programmierung WS2007/08 EJB/JSP: Schritt-für-Schritt Anleitung Version 1.1, 26.09.07 Eingesetzte Software: - Apache Tomcat 5.5.9 bzw. 5.5.12 (http://tomcat.apache.org/download-55.cgi#5.5.12)

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

Verteilte Applikationen mit Java

Verteilte Applikationen mit Java Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik Verteilte Applikationen mit Java Dr. Stephan Fischli Frühling 2004 Einführung 3 Verteilte Applikationen Rechner JVM Eine verteilte Applikation

Mehr

Kapitel 7 Message-oriented Middleware (MOM)

Kapitel 7 Message-oriented Middleware (MOM) Kapitel 7 Message-oriented Middleware (MOM) Inhalt: Transaktionale Warteschlangen Message Queuing Stratifizierte Transaktionen Message Brokering Zusammenfassung Transaktionale Warteschlangen Einsatz von

Mehr

The wireless telegraph is not difficult to understand. The ordinary telegraph is like a very long cat.

The wireless telegraph is not difficult to understand. The ordinary telegraph is like a very long cat. The wireless telegraph is not difficult to understand. The ordinary telegraph is like a very long cat. You pull the tail in New York, and the cat meows in Los Angeles. The wireless is the same, only without

Mehr

Technische Universität Dresden Prof. Hußmann Softwarekomponenten. 3.3 Enterprise JavaBeans-Technologie

Technische Universität Dresden Prof. Hußmann Softwarekomponenten. 3.3 Enterprise JavaBeans-Technologie Gliederung 1. Software-Komponenten: Grundlegende Begriffe 2. Systematischer Entwicklungsprozess für Komponenten-Software mit UML 3. Java-Komponenten-Technologien 3.1 JavaBeans-Technologie 3.2 Web-Komponenten

Mehr

Anwendung eines Enterprise Java Beans

Anwendung eines Enterprise Java Beans Anwendung eines Enterprise Java Beans EJB Server EJB Container Remote Interface Home Interface EJB Object Der EJB Container kümmert sich um die Kommunikation des Beans mit anderen Komponenten, wobei er

Mehr

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de EJB Beispiel JEE Vorlesung 10 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Stundenkonzept Gemeinsame Übung Stoff der letzten Stunde wird gemeinsam in einem Beispiel umgesetzt Details werden nochmals erklärt bzw.

Mehr

Kapitel 9 Message-oriented Middleware (MOM)

Kapitel 9 Message-oriented Middleware (MOM) Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch AG Heterogene Informationssysteme Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de Kapitel 9 Message-oriented Middleware (MOM) Inhalt: Warteschlangen in

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

WebSphere Application Server Installation

WebSphere Application Server Installation WebSphere Application Server Installation und Administration Seminarunterlage Version: 3.04 Copyright Version 3.04 vom 16. Mai 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick: 17. Enterprise Information System Schicht

Enterprise JavaBeans Überblick: 17. Enterprise Information System Schicht Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Komponententechnologien 2. Einführung 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5. Java Persistence: Entity Manager 6.

Mehr

Java Beans (22.02.2001)

Java Beans (22.02.2001) Component Based Software Development Java Beans (22.02.2001) Stefan Jäger Robert Kalcklösch Veranstalter: M. Bittner W. Koch Inhalt Einführung in Java Die Java Beans Einsatz und Entwicklung von Beans Enterprise

Mehr

Web-Services Implementierung mit Java

Web-Services Implementierung mit Java Web-Services Implementierung mit Java J. Heinzelreiter WS 2004/05 Java-APIs für Web-Services (1) Anwendungs-Code JAXR JAXM JAX-RPC SAAJ SOAP/SwA JWSDL WSDL XML/XML-Schema Web-Services/Java - 2 Java-APIs

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Der lokale und verteilte Fall

Der lokale und verteilte Fall Lokale Beans Der lokale und verteilte Fall RemoteClient Lokaler Client (JSP) RemoteSession/Entity-Bean Lokale Session/Entity-Bean 2 Lokale Beans Die bisher vorgestellten EJBswaren immer in der Lage auf

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 4 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Studienprojekt HP-MOM

Studienprojekt HP-MOM Institute of Parallel and Distributed Systems () Universitätsstraße 38 D-70569 Stuttgart Studienprojekt HP-MOM High Performance Message Oriented Middleware 23. Januar 2013 Kurt Rothermel, Frank Dürr, Patrick

Mehr

Geschäftskomponenten mit EJBs

Geschäftskomponenten mit EJBs Geschäftskomponenten mit EJBs FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A Sommersemester 2012 2

Mehr

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de s & Servlet Integration Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Motivation Das Interface Stateful und Stateless s Programmierung einer Stateful

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Verteilte Systeme (Luthiger)

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Verteilte Systeme (Luthiger) Inhaltsverzeichnis 1 Enterprise Applikationen... 2 1.1 Was ist eine Enterprise Applikation (Definition)... 2 1.2 Anforderungen an eine Enterprise Applikationen... 2 1.3 Die wichtigsten Konzepte - Services...

Mehr

Geschäftskomponenten mit EJB 3.1

Geschäftskomponenten mit EJB 3.1 Geschäftskomponenten mit EJB 3.1 Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Kurt Fastner Sommersemester 2012 Inhalt Was ist EJB Die verschiedenen EJB-Typen/Komponenten Applikationsserver,

Mehr

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java)

11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) 11. Enterprise Java Beans Grundlagen der Programmierung II (Java) Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Sommersemester 2006 Übersicht Grundlagen der Programmierung

Mehr

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Erfahrungen aus dem Anlagenbau Dr. Markus Eiglsperger eig@zuehlke.com Business Driver im Anlagenbau Kosten Modularisierung Vernetzung Agilität Paradigmenwechsel

Mehr

Praktikum Verteilte Systeme

Praktikum Verteilte Systeme Prof. Dr. J. Reichardt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Praktikum Verteilte Systeme TASK BAG t 1 puttask puttask readtask gettask gettask t 7 t 6 t 4 t 2 t 5 t 3 t 1 Im Rahmen dieses Praktikums

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Schritt 5: Session Beans

Schritt 5: Session Beans Prof. Dr. Th. Letschert FB MNI JEE Schritt 5: Session Beans Session Beans Übersicht Session Beans dienen dazu serverseitige Geschäftsprozesse zu realisieren. Es gibt sie drei Zustands Varianten: Stateless

Mehr

Eine Alternative zu Database Change Notification bei Massendaten-Änderungen

Eine Alternative zu Database Change Notification bei Massendaten-Änderungen Eine Alternative zu Database Change Notification bei Massendaten-Änderungen Michael Griesser und Thies Rubarth, Freiberufler, sowie Nis Nagel und Andriy Terletskyy, Berenberg Bank Dieser Artikel zeigt

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Auszug aus JAX-WS Folien

Auszug aus JAX-WS Folien Auszug aus JAXWS Folien Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Java Web Services Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen

Mehr

Deutschland 8,50. Contexts and Dependency Injection. Präsentation mit Models GUI leicht gemacht » 52

Deutschland 8,50. Contexts and Dependency Injection. Präsentation mit Models GUI leicht gemacht » 52 inkl. JAVA Mag CD Transparenz und Qualitätskontrolle in agilen Projekten Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz sfr 16,80 Contexts and Dependency Injection Framework-Integration HTML5 Keynote von Chris

Mehr

Informationsintegration und Web-Portale. Tutorial: Enterprise Java Beans. Erik Buchmann

Informationsintegration und Web-Portale. Tutorial: Enterprise Java Beans. Erik Buchmann Universität Karlsruhe (TH) Informationsintegration und Portale Tutorial: Enterprise Java Erik Buchmann buchmann@ira.uka.de IPD, Forschungsbereich Systeme der Informationsverwaltung Benötigte Software Entity

Mehr

-Testen verteilter Anwendungen

-Testen verteilter Anwendungen -Testen verteilter Anwendungen Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java im SS04 Konstantin Tjo, Urs Pricking Testen verteilter Anwendungen 1 Übersicht Einführung in verteilte Anwendungen RMI (Remote

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

Alternativen für asynchrones Messaging als Teil der "Converging Infrastructure"

Alternativen für asynchrones Messaging als Teil der Converging Infrastructure Mercedes 2012 1. Anforderungen 2. DR 101 3. Datenreplikation Technologie 4. Leistungsumfang heute 5. Arbeitsweise 6. Zukunft 7. Markt und Kunden 8. Anforderungen revisited 9. Warum Gravic und CS Software?

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Enterprise JavaBeans Basics Enterprise JavaBeans (EJB) Enterprise JavaBeans (EJB) Komponenten sind wohl definiert verteilt (MI-based) serverseitig Sie dienen

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

10 Nachrichtenorientierte Middleware. vs10 1

10 Nachrichtenorientierte Middleware. vs10 1 10 Nachrichtenorientierte Middleware vs10 1 10.1 Nachrichten- und Ereignisdienste Motivation:? Defizite objektorientierter verteilter Systeme? Anderer Architekturstil sinnvoll für manche Anwendungen, z.b.

Mehr

Enterprise JavaBeans Überblick

Enterprise JavaBeans Überblick Enterprise JavaBeans Überblick 1. Überblick Java EE 5 und Komponententechnologien 2. Einführung Java EE 5 Plattform 3. Enterprise JavaBeans Architektur 4. Ressourcen Management und Primäre Services 5.

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Die hohe Kunst der aromatischen Bohnenmischung oder Replikator: Einmal Kaffee, Brasilia Highland Blend, Heiß Motivation Bean = Komponente Datenbank Zielgruppe Kommerzielle Anwendungen

Mehr

Java EE kompakt - Power Workshop

Java EE kompakt - Power Workshop Java EE kompakt - Power Workshop Seminarunterlage Version: 2.02 Version 2.02 vom 28. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Java RMI Remote Method Invocation

Java RMI Remote Method Invocation Java RMI Remote Method Invocation Ziel: Aufruf von Instanzmethoden entfernter Objekte basierend auf Java. Paket: java.rmi und Unterpakete Topologie: RMI Registry RMI Server RMI Client Der Server registriert

Mehr

Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Einleitung Oracle Enterprise Scheduler (ESS)

Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Einleitung Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Automatisierung, Betrieb, Middleware Einleitung Der Oracle Fusion Middleware Stack beinhaltet eine leistungsstarke

Mehr

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Prof. Dr. Th. Letschert FB MNI JEE Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Einstieg: EJBs erzeugen und nutzen Meine erstes EJB Projekt Enterprise Beans sind eine Backend Technologie, die mit unterschiedlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

EJB 3 - Ein Blick über den Tellerrand. Heiko W. Rupp

EJB 3 - Ein Blick über den Tellerrand. Heiko W. Rupp <hwr@pilhuhn.de> EJB 3 Ein Blick über den Tellerrand Heiko W. Rupp Agenda Abriss des Standards Blick auf vorhandene Implementierungen Erfahrungen aus der Praxis Verlosung der 2 Bücher Agenda Abriss des

Mehr

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Vorwort 17 1 Einleitung 19 1.1 Zentrale Konzepte 20 1.1.1

Mehr

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java Oliver Kalz Agenda Grundlagen Objektpersistenz Objektrelationales Mapping Performance Fazit

Mehr

Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging

Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging 1. Allgemeines zu Google Cloud Messaging (GCM): - 60% der Top 100 Apps nutzen Google Cloud Messagging - 200.000 Messages pro Sekunde = 17 Milliarden Messages pro

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 12 Enterprise Middleware. Dieter Schmalstieg. Dieter Schmalstieg SVU Enterprise Middleware

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 12 Enterprise Middleware. Dieter Schmalstieg. Dieter Schmalstieg SVU Enterprise Middleware Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 12 Enterprise Middleware Dieter Schmalstieg Middleware für Enterprise Information Systems Enterprise Information Systems Grosse Unternehmen Viele existierende

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Beispiel: JavaBeans. Enterprise JavaBeans: Server-Komponenten

Beispiel: JavaBeans. Enterprise JavaBeans: Server-Komponenten Kap. 5 Enterprise JavaBeans () G 5.1Enterprise JavaBeans Komponentenbasierte Systementwicklung mit deklarativer Anpassung Die Enterprise JavaBeans-Philosophie Anwendungsentwicklung mit Enterprise JavaBeans

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Enterprise Java Beans eine Einführung in die EJB Technologie Prof. Dr. Nikolaus Wulff Problemstellung verteilte Dienste Heterogene Plattformen Referenzierung von Objekten

Mehr

J2EE-Praktikum JNDI. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg

J2EE-Praktikum JNDI. Peter Thiemann. J2EE-Praktikum, WS2005/2006. Universität Freiburg J2EE-Praktikum JNDI Peter Thiemann Universität Freiburg J2EE-Praktikum, WS2005/2006 Inhalt 1 Naming Services 2 JNDI-Typen 3 JNDI-Verwendung 4 Directory-Kontexte 5 Namen 6 Zusammenfassung Java Naming and

Mehr

Der IBM Websphere Portalserver

Der IBM Websphere Portalserver Der IBM Websphere Portalserver Ergebnisse aus dem Universitäts-Praxis-Projekt 2001/2002 Vortrag von Il-Hyun Kim und Horst Rechner am 19. Juli 2002 Weiterer Teilnehmer am UPP: Clemens Oertel Betreuer: Dipl.-Phys.

Mehr

RESTful Services mit Java EE

RESTful Services mit Java EE RESTful Services mit Java EE Thilo Frotscher thilo@frotscher.com Vorstellung Freiberuflicher Softwarearchitekt und Trainer Fachliche Schwerpunkte Java Plattform Services und Integration Kundenspezifische

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans JPA - JAVA Persistence API Problem In JAVA-programmen arbeitet man mit Hauptspeicherobjekten. Nach Beendigung des Programmes sind diese nicht mehr vorhanden.

Mehr

Ndo 3. Aufbruch zu neuen Ufern Migration bestehender J2EE Anwendungen. Jens Schumann

Ndo 3. Aufbruch zu neuen Ufern Migration bestehender J2EE Anwendungen. Jens Schumann Ndo 3 January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Migration bestehender J2EE Anwendungen Jens Schumann - Migration bestehender J2EE Anwendungen - OOP 2008 Jens Schumann

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 3 Trigger el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Appliances Phones & Tablets PC SaaS Cloud app Queues Topics Relays Notifications LOB Apps Team SharePoint Event Aggregator site.... Queues (Warteschlangen) Topics (Themen) Subscriptions (Abonnements)

Mehr

AS 7 / EAP 6 - Clustering. heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de

AS 7 / EAP 6 - Clustering. heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de AS 7 / EAP 6 - Clustering heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de Was ist die EAP 6? EAP6!= EAP5 +1 JBoss Enterprise ApplicaBon PlaCorm 6 Stabile und unterstützte Pla>orm Basiert auf

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Beispiel Minibank nur: Kunde, Konto, Überweisung personen.person Attributes Name:String Vorname:String überweisungen.überweisung Attributes Verwendungszweck:String Datum:Date betrag:integer

Mehr

JBoss 2.2 Evaluierung

JBoss 2.2 Evaluierung Freie Universität Berlin Autor: Natalie Ardet Datum: 10.4.2001 JBoss 2.2 Evaluierung Projekt: verteilte Informationssysteme JBoss 2.2 Evaluierung Windows NT 4.0 Installation/Konfiguration und Together

Mehr

Haben Sie schon einmal aus einem ScreenCobol Requestor ein Java Programm aufgerufen?

Haben Sie schon einmal aus einem ScreenCobol Requestor ein Java Programm aufgerufen? Haben Sie schon einmal aus einem ScreenCobol Requestor ein Java Programm aufgerufen? Januar 2012 CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Motivation Modernisierung eines Systems mit

Mehr

Auszug aus Axis2 Schulung

Auszug aus Axis2 Schulung Auszug aus Axis2 Schulung Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Axis2- Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen Mehr

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 1

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 1 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 1 Übersicht Literatur: Dieter Wackerow:

Mehr

Mobile Anwendungen WS 07/08 Sebastian Grund [ 746841 ]

Mobile Anwendungen WS 07/08 Sebastian Grund [ 746841 ] Mobile Anwendungen WS 07/08 Sebastian Grund [ 746841 ] Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Messaging Überblick...3 2. Aufbau einer SMS...4 3. Wireless Messaging API...5 4. Senden einer Nachricht...6 5. Empfangen

Mehr