Leitfaden zur Nachwuchsgewinnung in der Geodäsie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zur Nachwuchsgewinnung in der Geodäsie"

Transkript

1 Leitfaden zur Nachwuchsgewinnung in der Geodäsie

2 Vorwort Dieser Leitfaden ist im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Nachwuchsgewinnung entstanden. Es soll Vermessungsstellen innerhalb und außerhalb von NRW helfen, mit wenig Einsatz für die Nachwuchsgewinnung aktiv zu werden. An der Erstellung dieses Leitfadens haben mitgewirkt: Deutscher Verein für Vermessungswesen e.v. Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement Landesverein Nordrhein-Westfalen. Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure Landesgruppe Nordrhein Westfalen Verband Deutscher Vermessungsingenieure Landesverband Nordrhein- Westfalen Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen Hochschule Bochum - Bochum University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Georg Agricola für Rohstoff, Energie und Umwelt zu Bochum Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Landkreistag Nordrhein-Westfalen Städtetag Nordrhein-Westfalen Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen Die einzelnen Kapitel innerhalb dieses Leitfaden können selbstverständlich auch in anderen Kapiteln verwendet werden. Elemente des Girls'Day können beispielsweise auch im Schulpraktikum verwendet werden. Weiterhin können auf Grundlage dieser Elemente auch Projekttage und -wochen an Schulen zusammengestellt werden. Dieser Leitfaden lebt vom Mitmachen. Bitte teilen Sie Anregungen, Verbesserungsvorschläge oder weitere Ideen dem Redaktionsteam mit. 2

3 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort... 2 Inhaltsverzeichnis... 3 geeignete Kurzfilme über die Geodäsie... 4 Girls'Day... 5 Anmeldung zum Girls Day... 5 Geocaching: Moderne Schatzsuche... 6 Was haben Vermesser mit den olympischen Spielen zu tun?... 7 Schulweg Geländeprofil im TOP50 Viewer... 8 Visualisierung des Schulweges im Luftbild... 9 Mein Zuhause in der Liegenschaftskarte...10 Nivellieren um ein Haus...11 Absteckung von Strecken...12 Teilnahme am Außendienst...13 Kombination Vermessung und digitale Aufbereitung...14 Technikpädagogische Arbeitsmappe für Schulen...15 Schulpraktikum...46 Allgemeines...46 mögliche Bausteine eines Praktikums...47 Fragebogen Schulpraktikum

4 geeignete Kurzfilme über die Geodäsie Vermessungstechniker beim Arbeitsamt Film "Maßarbeit bei YouTube" Film-"Maßarbeit bei der AdV" ffe608a438ad&ucon=5f a21-09bd-ffe608a438ad&utem=b8e20d40-6bd7-2a21-43dc-feb508a438ad Geodäsie Podcast der Uni Bonn Einführungsfilme der FH Mainz Film "Quarks & Co: Was Karten verraten und wie sie lügen" (Mehrere Videos) Film "Triangulation ohne mathematische Formeln" Film "Koordinaten, Pläne und Messgeräte" Film "Einsatz in der Südwand - Die neue Dimension der Bergrettung" Erklärung zu dieser Dokumentation Die Dokumentation selbst findet man unter nachfolgenden Link (ca. 30 Minuten) Geodäsie Werbefilm der NASA (auf Englisch) 4

5 Girls'Day Anmeldung zum Girls Day Unter finden sie alle Informationen rund um den Girls Day. Hier sind für die beteiligten Unternehmen, Organisationen und Behörden alle nötigen Informationen aufgeführt. Die Anmeldung für eine Teilnahme kann ebenfalls hier erfolgen. Aber auch Informationen über Schulfreistellung, Versicherungsschutz oder Vorlagen für Plakate, Flyer etc. (tlw. kann man diese auch analog bestellen), sowie Give-Aways sind hier zu erhalten. Die Anmeldung an sich ist selbsterklärend und erfolgt online. Interessierte Girls melden sich ebenfalls über diese Seite an, so dass der Veranstalter direkt alle benötigten Daten später abrufen kann. Mit der erstmaligen Anmeldung vergibt der Veranstalter ein Login und Kennwort, so dass auch nur er auf diese Informationen zugreifen kann. Falls vorhanden sollte unbedingt die Frauen- bzw. Gleichstellungsbeauftragte in die Organisation, Vorbereitung und Durchführung integriert werden! Hinweise zum Ablauf Informationen könne sie dem Aktionsleitfaden Nachwuchs gewinnen mit dem Girls Day: Ein Leitfaden für Unternehmen und Organisationen entnehmen. Dieser steht unter zum Download zur Verfügung. Hier werden nützliche Anregungen und Tipps für zeitlichen Ablauf, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung zur Verfügung gestellt. Am Anfang sollte eine kurze Begrüßung und evtl. ein Rundgang durch die jeweiligen Büroräume erfolgen. Um das Berufsbild anschaulich vorzustellen, können verschiedenen Filme gezeigt werden Einen Girls Day sollte durch Fotos festgehalten werden. Zum einen für die Veranstalter selbst als Dokumentation, aber auch für die teilnehmenden Mädchen, um nachhaltig an diesen Tag zu erinnern. Dies kann z.b. durch Versand einer CD mit den digitalen Bildern im Nachgang zur Veranstaltung passieren. Nachfolgend sind Beispiele aufgezeigt, was an einem Girls'Day veranstaltet werden kann. 5

6 Geocaching: Moderne Schatzsuche Beschreibung: Die Mädchen sollen an Hand vorgegebener Koordinaten die entsprechenden Orte mit Hilfe eines GPS-Gerätes im Absteckmodus auffinden. Den Mädchen wird zunächst eine Anfangskoordinate vorgegeben. Mit dem GPS-Gerät versuchen sie diese zu finden. An diesem Ort gibt es einen Hinweis (ggf. vergraben oder einen Stein darüber platzieren) auf den nächsten zu suchenden Punkt. Als Abschlusspunkt kann eine etwas größere Kiste/Truhe vergraben werden. Hierin kann dann ein Schatz versteckt werden (z.b.: Give-Aways wie Blöcke, Kugelschreiber, Maßstäbe, Geodreiecke oder Informationsmaterial zum Berufsbild) Die Dauer hängt stark von der Anzahl der zu suchenden Punkte und der Entfernung zwischen den Punkten ab. Vorbereitung: Es müssen geeignete Punkte vorher festgelegt werden, die sich einfach auffinden lassen und auch ein Vergraben von Schätzen ermöglichen. Diese müssen koordinatenmäßig bestimmt werden. Anschließend sind Hinweise auf die nächsten Punkte geeignet zu platzieren. 6

7 Was haben Vermesser mit den olympischen Spielen zu tun? Beschreibung: Hinter diesem Titel verbirgt sich nichts anderes, als darauf aufmerksam zu machen, dass gerade im Sport, insbesondere der Leichtathletik, ohne Streckenmessung keine Medaillen gewonnen werden können. Von einem Punkt aus werfen die Mädchen einen Ball (als Beispiel). Die Entfernung zwischen diesem Punkt und der Landung soll nun bestimmt werden. Dies soll zunächst mit dem Messbad erfolgen. Der Landungspunkt wird markiert (Pflock, Plastikkegel etc.), das entsprechende Maß gemessen. Nachdem alle Mädchen geworfen und gemessen haben, werden die Strecken mit einem Tachymeter (inklusive Aufbau und Funktionserklärung) aufgemessen. Dabei soll jedes Mädchen die Distanz seiner Messung selbst messen. Anschließend werden die Maße miteinander verglichen. Vorbereitung: Besorgung eines Wurfgeschosses (z. B: Ball), Auswahl eines geeigneten Geländes. 7

8 Schulweg Geländeprofil im TOP50 Viewer Beschreibung: Im TOP50 Viewer sollen die Mädchen ihren Schulweg aufzeichnen. Durch Anklicken der Funktion nächst größerer Maßstab gelangt man auf die größte Kartendarstellung. Unter Höhendaten kann mit der Auswahl Geländeschnitt die Funktion gestartet werden. Mit der Maus wird nun jeder Punkt in der Karte markiert. Am letzten Punkt wird mit der rechten Maustaste die Erfassung abgeschlossen und das Höhenprofil angezeigt. Mit der Druckfunktion unten rechts kann das Profil direkt ausgedruckt werden. Vorbereitung: Es wird die DVD TOP 50 NRW (ISBN ) benötigt. Diese ist kostenpflichtig. Weiterhin wird ein PC benötigt. 8

9 Visualisierung des Schulweges im Luftbild Beschreibung: Mit Tim-Online (www.tim-online.nrw.de) können die Mädchen ihr Zuhause und ihre Schule von Oben suchen. Mit den Funktionen Zeichen und Messen können die Wege direkt im Luftbild markiert werden und die Länge des Schulweges ermittelt werden. Über die Druckfunktion kann ein Ausdruck zum Mitnehmen erstellt werden. Vorbereitung: Benötigt wird ein PC mit Internetanschluss. 9

10 Mein Zuhause in der Liegenschaftskarte Beschreibung: Die Mädchen sollen ihr Zuhause in der Liegenschaftskarte suchen und den Inhalt der Liegenschaftskarte mit dem vergleichen, was vor Ort tatsächlich steht. Dadurch kann auf einfache Weise über die Inhalte des Liegenschaftskatasters informiert werden. Durch Hinterlegung eines Luftbildes wirkt dies noch um einiges verständlicher für die Mädchen. Diese Aufgabe kann vollständig mit Tim-Online (www.tim-online.nrw.de) durchgeführt werden. Vorbereitung: Benötigt wird ein PC mit Internetanschluss. 10

11 Nivellieren um ein Haus Beschreibung: Mit dieser Übung können die Mädchen den Umgang mit einem Nivelliergerät erproben. Dabei kann ihnen auch die Grundlagen des geometrischen Nivellements kurz erklärt werden. Mit dem Nivellement um ein Haus sollen sie zum einen das Instrument kennen lernen, zum anderen aber auch einfach an die Berechnung von Höhenunterschieden herangeführt werden. Durch die kurze Nivellementstrecke können die Mädchen das Ablesen üben, den Umgang mit Nivellierlatten betrachten und Berechnungen (einfache Addition bzw. Subtraktion) zum Höhenunterschied durchführen. Es muss nicht zwingend um ein Haus nivelliert werden. Es sollte sich jedoch um ein Schleifennivellement handeln, damit im Ergebnis eine Null als Höhenunterschied gemessen bzw. errechnet wird. Die Anzahl der Instrumentenstandpunkt sollte nicht groß sein. Vorbereitung: Eine geeignete Strecke in kurzer Entfernung zum Veranstaltungsort muss erkundet werden. Der Anfangspunkt muss ggf. gekennzeichnet werden. 11

12 Absteckung von Strecken Beschreibung: Von einem festgelegten Punkt aus sollen die Mädchen verschiedene Maße (z.b. 10 Meter) abstecken. Dabei sollen sie zunächst die Entfernung schätzen und ihren geschätzten Wert markieren. Als nächstes Erfolgt die Absteckung mit Hilfe des Maßbandes. Auch diese Entfernung wird markiert. Die Differenz zwischen geschätzten und abgesetzten Maß wird gemessen. Abschließend erfolgt die Absteckung mit dem Tachymeter. Auch hier werden alle Maße nochmals gemessen und verglichen. Die Ergebnisse werden anschließend diskutiert. Vorbereitung: Eine geeignete Fläche ist zu erkunden, auf der diese Übung durchgeführt werden kann. 12

13 Teilnahme am Außendienst Beschreibung: Je nach Auftragslage bietet es sich auch an, die Mädchen mit in den Außendienst zu nehmen und ihnen vor Ort das alltägliche Geschäft der (Liegenschafts-) Vermessung zu erklären. Vorbereitung: Bei der Auswahl der Messung sollte darauf geachtet werden, dass den Mädchen möglichst breit das Berufsbild des Vermessungstechnikers oder des Vermessungsingenieurs dargestellt wird. Auch die Interessen und Belange der Eigentümer bzw. Antragssteller sind zu berücksichtigen. 13

14 Kombination Vermessung und digitale Aufbereitung Virtuelles Modell der Schule mit Trimble SketchUp Beschreibung: Durch das Erstellen eines virtuellen Modells der eigenen Schule können Schülerinnen (und Schüler) verschiedene Arbeitsabläufe beim Entstehen digitaler Stadtmodelle kennenlernen. Zugleich vermittelt die Aufgabe Einblicke in die Tätigkeiten des vermessungstechnischen Außen- und Innendienstes. Das untenstehende Beispiel zeigt das Ergebnis einer Schülergruppe (drei Schülerinnen bzw. Schüler), das innerhalb eines Projekttages entstanden ist. Ein weiteres Modell, das später von einzelnen Schülern in Eigeninitiative weitergeführt wurde, ist unter -> Maria num 3D veröffentlicht. Voraussetzungen/Vorbereitung: Arbeitsplatzrechner mit den installierten Programmsystemen Google Earth, Trimble SketchUp (ehem. Google SketchUp - kostenfreier Download für den privaten Gebrauch möglich) und ggf. mit einem Internetanschluss. Messinstrumentarium zur Ermittlung von Gebäudegrundrissen und zur Bestimmung von Gebäudehöhen (je nach freier Wahl bzw. Verfügbarkeit) Arbeitsschritte 1. Erfassung der Gebäudegrundrisse und der Gebäudehöhen mit Messverfahren nach eigener Wahl bzw. je nach verfügbarem Instrumentarium (zu Mess- und Auswerteverfahren s. Abschnitt Technikpädagogische Arbeitsmappe für Schulen). Alternativ dazu können die Grundrissmaße auch aus dem Layer Liegenschaftskarte des Geoportals Tim-Online NRW abgegriffen werden. 2. Konstruktion der Gebäudegrundrisse in Trimble SketchUp mit den ermittelten Daten. Das Programmsystem bietet einen intuitiven Zugang zur Konstruktion geometrischer Figuren. Anschließend erfolgt die Konstruktion der Körper durch Extrusion der Grundrisse; Dachformen entstehen auf ähnliche Weise. Je nach verfügbarer Zeit können die Oberflächentexturen aufgebracht und weitere Details ergänzt werden. Mehrere Online- Tutorials zu SketchUp sind verfügbar; ersten Eindruck vermittelt z.b.: 3. Das entstandene Modell lässt sich später auch in Google Earth darstellen, wenn der passende Geländeausschnitt (2,5D-Modell) vorab von dort importiert, und die Lage des Modells auf dem Ausschnitt fixiert wurde. 14

15 Technikpädagogische Arbeitsmappe für Schulen Die Abteilung 7 der Bezirksregierung Köln/ GEObasis.nrw hat eine Arbeitsmappe für Schulen entwickelt. 15

16 16

17 17

18 18

19 19

20 20

21 21

22 22

23 23

24 24

25 25

26 26

27 27

28 28

29 29

30 30

31 31

32 32

33 33

34 34

35 35

36 36

37 37

38 38

39 39

40 40

41 41

42 42

43 43

44 44

45 45

46 Schulpraktikum Allgemeines Ein Schulpraktikum ist ein bewährtes Instrument, um Schülerinnen und Schüler auf das Berufsleben vorzubereiten und sie bei der Berufswahl zu unterstützen. Um ein Praktikum sowohl für den Schüler, als auch für die Vermessungsstelle erfolgreich zu gestalten, sollten zunächst einige grundsätzliche Aspekte bedacht werden. Rahmenbedingung: Ein Schulpraktikum dauert in der Regel zwischen 2 bis 3 Wochen. Die tägliche Arbeitszeit ist abhängig vom Alter der Schüler bzw. abhängig von den verschiedenen Aktivitäten während des Praktikums. Sie sollte durchschnittlich etwa bei sechs Stunden liegen. Dies kann im Vorfeld mit der jeweiligen Schule abgestimmt werden. Die Schüler werden innerhalb des Praktikums schulisch betreut, in der Regel besucht der Lehrer in Absprache mit der Vermessungsstelle den Schüler einmal. Schulpraktikanten erhalten keine Vergütung. Die Schüler unterliegen dem Weisungsrecht des Personals. Die Vermessungsstelle ist für die organisatorische Durchführung des Praktikums sowie für die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften und des Gesundheitsschutz verantwortlich. Zielsetzungen: Das Praktikum soll der Schüler in einem Ausbildungsberuf absolvieren. Er soll hier die Berufs- und Arbeitswelt unmittelbar kennenlernen. Der Praktikant soll im Laufe des Praktikums Berichte und Dokumentationen anfertigen, die von der Praktikumsstelle begleitet werden sollen. Hierfür werden die Praktikanten in der Regel von der Schule mit einem entsprechenden Praktikumsmappe ausgestattet. Das Praktikum soll einen sehr vielfältigen Einblick in das Berufsbild der Geodäsie geben und den Praktikanten die gesamte Bandbreite unseres Berufes zeigen. Dem Praktikanten ist ein fester Ansprechpartner innerhalb der Vermessungsstelle zuzuweisen. Die Einbeziehung von Auszubildenden in die Praktikumsgestaltung und Praktikantenbetreuung Durch die Teilnahme an Schulpraktika wirbt jede Vermessungsstelle nicht nur für sich selbst, sondern gleichzeitig auch für das Berufsbild. Die Vermessungsstelle erhält frühzeitig Kontakt zu Schulen und kann durch Praktikanten frühzeitig mögliche Auszubildende akquirieren. Durch Schulpraktikanten bzw. deren positive Berichte innerhalb der Schule wird für die Vermessungsstelle als Praktikumsbetrieb geworben, was Quantität und Qualität von Bewerbern fördert. In diesem Kapitel sollen verschiedene Bausteine für ein Schulpraktikum vorgestellt werden. Da in NRW allerdings die Voraussetzungen innerhalb der Vermessungsstellen unterschiedlich sind, wird nur stichwortartig der Baustein genannt. Die Bausteine sollen von der Vermessungsstelle zu einem Praktikumsplan kombiniert werden, indem auch Ansprechpartner, Raumnummern und Uhrzeiten mit eingeplant werden. 46

47 mögliche Bausteine eines Praktikums Begrüßung, Vorstellung, Rundgang durch das Gebäude Empfang des Praktikanten durch den Betreuer Rundgang durch die Vermessungsstelle Vorstellung der Mitarbeiter Zuweisen eines Arbeitsplatzes Aufbau und Organisationsstruktur der Vermessungsstelle sowie der Vermessungsverwaltung in Nordrhein-Westfalen Katasterbehröde ÖbVI kommunale Vermessungsstellen Bezirksregierungen Ministerium Flurbereinigung Vorstellung des Berufsbildes und der Ausbildungsinhalte durch geeignetes Infomaterial Film "Maßarbeit" zur Veranschaulichung des amtlichen Vermessungswesens Film "Koordinaten, Pläne, Messgeräte" Dieser Film beschreibt das Berufsbild des Vermessungstechnikers in Bayern und liefert einen breiten Einblick in unterschiedliche praktische Messsituationen. Flyer "Ausbildungsberufe in der Geoinformationstechnologie" Weiterbildungsmöglichkeiten, Studium, Einsatzmöglichkeiten Vorstellung Hochschulbereich Aufgaben und Einsatzmöglichkeiten Ingenieurbereich Möglichkeiten der Laufbahnausbildungen Geschichte des Katasters, Katasterarchiv geschichtliche Entstehung des Katasters Mehrzweckkatasters ALB und ALK bzw. automatisiertes Kataster Bedeutung des Katasters für die Gesellschaft Zusammenhang mit Grundbuch ALKIS Erstellen von Auszügen Vorbereiten von Vermessungsunterlagen Fortführen des Liegenschaftskatasters Einfache Übungen im CAD-System, evtl. auch einfache Kartierungen Einweisung in das jeweilige CAD-Programm Einfache Übungen im CAD-Programm Einweisung in das Kartieren von Hand Anfertigen einer einfachen Kartierung 47

48 Grundlagen GIS Vorstellen des vorhandenen GIS-Systems Was ist ein GIS? Einsatz- und Anwendungsmöglichkeiten Vorteile gegenüber CAD kleinere Arbeiten unter Aufsicht im GIS durchführen lassen Vorbereitung auf den Außendienst; Handhabung und Vorstellung der Arbeits- und Messgeräte, Arbeitssicherheit im Außendienst Vorstellen der Arbeitsgeräte, wie z.b. Messband, Fluchtstab, Winkelprisma, Schnurlot, Vermarkungsmaterial Vorstellen der Messinstrumente und deren Einsatzgebiete (Tachymeter, Nivellier, GPS) Arbeitssicherheit im Außendienst Teilnahme am Außendienst Erklären des Messauftrages Veranschaulichen der Messprinzipien Einbinden in das "Messen" Kartenkunde, Grundlage der Geodatenvisualisierung Topographische Karten Entstehung Inhalte Maßstäbe TK und DTK Druck und Herstellung Aktualisierung Gebäudeeinmessung, Teilungsvermessung Vorbereitung des Antrages Erhebung Bearbeitung im Innendienst Fortführung Lagepläne Bedeutung Unterschied amtlicher und nicht-amtlicher Lageplan Praktikant unter Anleitung einen LP erstellen lassen Ingenieurvermessung, Absteckung Erläutern weiterer Aufgabengebiete Teilnahme am Außendienst Auswertungen Erkenntnisse und Folgen aus den Messergebnissen 48

49 Einfache Rechenaufgaben, Streckenberechnung Streckenberechnung aus Koordinaten Abgreifen der Strecke mit Maßstab einfache Flächenberechnungen einfache geodätische Berechnungen Wertermittlung Gutachten Bodenrichtwerte Gutachterausschuss Bodenordnung (ländlich und/oder städtisch) Baulandumlegung Flurbereinigung o Ziele, Interessen, Teilnehmer o Aufgaben der Geodäten o verschiedene Verfahren Personalrat, Aufbau und Aufgaben der Jugend- und Auszubildendenvertretung Aufgaben des Personalrates Aufgaben der Jugend- und Auszubildendenvertretung Gespräch mit der Jugend- und Auszubildendenvertretung Abschlussgespräch, Fragebogen Praktikum und Verabschiedung Ausfüllen des Fragebogens Feedback des Praktikanten evtl. Austausch der Mailadresse, um den Kontakt zu halten 49

50 Fragebogen Schulpraktikum Liebe Praktikantin/lieber Praktikant, wir möchten dich bitten, auf diesen Blättern von deinen Erfahrungen während des Praktikums zu berichten. Deine Angaben werden vertraulich behandelt und zum Zwecke der Auswertung anonymisiert weitergegeben. Geschlecht: weiblich männlich Alter: Welche Schulform besuchst du im Augenblick Hauptschule Realschule Gymnasium Sekundarschule Berufskolleg Durch wen bist du auf die Geodäsie aufmerksam geworden? durch die Eltern durch Freunde und Bekannte durch die Schule durch das Internet Wie bist du zu deinem Praktikumsplatz gekommen? Schule Eltern freunde und Bekannte Internet Eigeninitiative Welche Erwartungen hast du an dein Praktikum gehabt? Sind diese Erwartungen erfüllt worden? 50

51 Ja Nein Teilweise Hast du einen guten Einblick in diesen Beruf gewinnen können? Ja Nein nur zum Teil wenn nein, woran lag dies deiner Meinung nach? Was hat dir besonders gut gefallen? Worüber hättest du im Praktikum gerne mehr erfahren? Wie beurteilst du die Betreuung seitens des Praktikumsbetriebes? sehr gut gut befriedigend ausreichend nicht ausreichend Würdest du ein Praktikum im Bereich der Geodäsie weiterempfehlen? Ja Nein Würdest du nach deinem Praktikum einen Beruf im Bereich der Geodäsie in eine engere Berufswahl einbeziehen? 51

52 Ja Nein Vielleicht wenn ja, hast du mit deinem Praktikumsbetreib über die Möglichkeit einer Ausbildung gesprochen? Ja Nein Kennst du Ja Nein Soll dich dein Praktikumsbetreib über News, Besonderheiten, Ausbildungsstellen etc. nach deinem Praktikum informieren? Ja, Nein Vielen Dank für deine Unterstützung 52

Berufsfelderkundung Handreichung für Betriebe

Berufsfelderkundung Handreichung für Betriebe Berufsfelderkundung Handreichung für Betriebe Inhalt I. Kein Abschluss ohne Anschluss und Berufsfelderkundung was ist das? 3 II. Welche Chancen haben Sie als Betrieb, wenn Sie Berufsfelderkundungen anbieten?

Mehr

Hermann-Hesse-Realschule Tuttlingen

Hermann-Hesse-Realschule Tuttlingen Der BORS-Ordner Für deinen Ordner musst du dich unbedingt an folgende Anweisungen halten: 1. Fertige ein Deckblatt für deinen Ordner an. Titel: TOP BORS, Name, Klasse, Schuljahr. 2. Inhaltsverzeichnis

Mehr

25. April 2013 Angebote der Kindertageseinrichtungen der

25. April 2013 Angebote der Kindertageseinrichtungen der 25. April 2013 Angebote der Kindertageseinrichtungen der Neue Wege für Jungs... Boys Day Bestimmt kennst Du den Girls Day den Mädchen-Zukunftstag aus Deiner Schule. Mädchen können an diesem Tag technische

Mehr

Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung

Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung 1 Tagesplan für die kaufmännische Berufsfelderkundung 08:00 Uhr Eintreffen der Teilnehmer an vereinbartem Treffpunkt 08:00 08:30 Uhr 08:30-09:30 Uhr 09:30 12:00 Uhr 12:00 13:00 Uhr 13:00 15:00 Uhr 15:00

Mehr

20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016

20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016 20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016 Mit diesen beispielhaften Anregungen für den Unterricht möchten wir Sie als Lehrkräfte gerne unterstützen, den Besuch der Berufsfindungsbörse Spandau für Ihre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage... 1 Geodätische Grundlagen... 1. 2 Geodätische Messgeräte... 33

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage... 1 Geodätische Grundlagen... 1. 2 Geodätische Messgeräte... 33 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage... 1 Geodätische Grundlagen... 1 1.1 Wichtige Definitionen und Benennungen... 1 1.1.1 Definition und Gliederung der Geodäsie... 1 1.1.2 Definition von Maßsystemen

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014 Zwischenprüfung für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie Termin Herbst 2014 Lösungsfrist: 120 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner (nicht programmierbar), Schreibgeräte, Zeichengeräte

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium, Buckenhofer Str. 5, 91080 Spardorf Tel.: 09131/ 53 69-0, Fax: 09131/53 69

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2016 Praktikumsbericht von BERUFSPRAKTIKUM 2015 An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2016 Betriebspraktikum 20.06. 01.07.2016 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche

Mehr

Taschenrechner, Zeíchendreiecke, Anlegemaßstab

Taschenrechner, Zeíchendreiecke, Anlegemaßstab Zwischenprüfung für Auszubildende im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / in Prüfungsausschuss für den Ausbildungsberuf Vermessungstechnikerin / Vermessungstechniker Prüfungs-Nr. Prüfungstermin: 22.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Praktikumsmappe. Projekt BORS Berufsorientierung in der Realschule Klasse 9

Praktikumsmappe. Projekt BORS Berufsorientierung in der Realschule Klasse 9 Praktikumsmappe Projekt BORS Berufsorientierung in der Realschule Klasse 9 Schüler/in Name:... Klasse: 9. Praktikum von... bis... als... Praktikumsstelle: Anschrift:......... Telefon:... Betreuer:... Hinweise

Mehr

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum

Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum Allgemeine Informationen zum Betriebspraktikum September 2015 T. Schöne und C. Schneider 1 Zeitraum des Praktikums Montag, 07.03.2016 bis Freitag, 18.03.2016 (zwei Wochen vor den Osterferien) Erkundige

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Der neue Ausbildungsberuf Geomatiker

Der neue Ausbildungsberuf Geomatiker Der neue Ausbildungsberuf Geomatiker 18. Fachtagung der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure und der Vermessungs- und Katasterverwaltung des Landes Brandenburg Referent: Stephan Bergweiler Der neue

Mehr

kennenlernen und ausprobieren.

kennenlernen und ausprobieren. kennenlernen und ausprobieren. das schnupperpraktikum Bei aldi süd dein Blick in die Welt des handels. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de 2 Weniger Vorurteile. Mach dir dein eigenes Bild von ALDI

Mehr

Informationsveranstaltung zu Talent trifft Ausbildung (TtA) in Georgsmarienhütte am 05.11.2015. Herzlich Willkommen!

Informationsveranstaltung zu Talent trifft Ausbildung (TtA) in Georgsmarienhütte am 05.11.2015. Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zu Talent trifft Ausbildung (TtA) in Georgsmarienhütte am 05.11.2015 Herzlich Willkommen! Agenda TtA Was kann ich mir darunter vorstellen? Organisation und Ablauf in der Carl-Stahmer

Mehr

3D LASERASCANNING DIENSTLEISTUNGEN ZIVIL- UND INDUSTRIEBAUTEN

3D LASERASCANNING DIENSTLEISTUNGEN ZIVIL- UND INDUSTRIEBAUTEN 3D LASERASCANNING DIENSTLEISTUNGEN ALLGEMEINES IPB WEBSHARE Was ist das 3D Laserscanning? Die 3D Laserscanningtechnologie ist die neueste Technologie im Vermessungswesen. Im Wesentlichen erfolgt eine schnelle

Mehr

Arbeitsblatt: Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule

Arbeitsblatt: Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule Suche dir mindestens fünf Fragen aus, die du auf jeden Fall bei deiner Hochschulerkundung beantworten möchtest: Welche Voraussetzungen sind notwendig, um zu

Mehr

Praktikumsmappe. Projekt SE Soziales Engagement Klasse 8

Praktikumsmappe. Projekt SE Soziales Engagement Klasse 8 Praktikumsmappe Projekt SE Soziales Engagement Klasse 8 Schüler/in Name:... Klasse: 8. Praktikum von... bis... als... Praktikumsstelle: Anschrift:......... Telefon:... Betreuer:... Hinweise zur Erstellung

Mehr

Chancen der Kompetenzanalyse Profil AC für ein erfolgreiches Lernen Kongress am 05. März 2015 in Stuttgart

Chancen der Kompetenzanalyse Profil AC für ein erfolgreiches Lernen Kongress am 05. März 2015 in Stuttgart Chancen der Kompetenzanalyse Profil AC für ein erfolgreiches Lernen Kongress am 05. März 2015 in Stuttgart Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Projektbüro KOMPETENZANALYSE Die Bedeutung

Mehr

Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum. Übersicht über den Inhalt der Praktikumsmappe:

Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum. Übersicht über den Inhalt der Praktikumsmappe: Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum In diesem Dokument findest du alle Angaben und Materialien, die du benötigst um deine Praktikumsmappe zu erstellen! Auf dieser Seite findest du eine Übersicht

Mehr

1 Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung durch die Dozentin / den Dozenten. Struktur (roter Faden) der Inhalte ++ + N/A

1 Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung durch die Dozentin / den Dozenten. Struktur (roter Faden) der Inhalte ++ + N/A SS Robot Learning Dr. Nils Goerke Durchschnittsnote:. Teilnehmer (ausgewertete Fragebögen): ˆ Bachelor: ˆ Master: ˆ Diplom: ˆ Lehramt: ˆ Nebenfach: ˆ FFF: Bitte beurteile die Gestaltung der Veranstaltung

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2015. Dipl.-Ing. Marko Neukamm Landesamt für Vermessung und Geoinformation (TLVermGeo)

Abschlussprüfung Sommer 2015. Dipl.-Ing. Marko Neukamm Landesamt für Vermessung und Geoinformation (TLVermGeo) Abschlussprüfung Sommer 2015 Dipl.-Ing. Marko Neukamm Landesamt für Vermessung und Geoinformation (TLVermGeo) Abschlussprüfung Sommer 2015 Inhalt Gliederung der Prüfung Prüfungsinhalte Gewichtung der Prüfungsinhalte

Mehr

Konzept für die Überbetriebliche Ausbildung am LVG, 16.-20. Juli 2012 Ausbildungsberuf Vermessungstechnik/ Geomatik (V/G10)

Konzept für die Überbetriebliche Ausbildung am LVG, 16.-20. Juli 2012 Ausbildungsberuf Vermessungstechnik/ Geomatik (V/G10) Konzept für die Überbetriebliche Ausbildung am LVG, 16.-20. Juli 2012 Ausbildungsberuf Vermessungstechnik/ Geomatik (V/G10) Thema: Amtliche Geodaten Erfassen, Bearbeiten und Visualisieren 1. Überbetriebliche

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler!

Liebe Schülerin, lieber Schüler! Liebe Schülerin, lieber Schüler! Schule- und was dann? Was soll ich nur werden? Wenn Dir solche Fragen durch den Kopf gehen, können die nachfolgenden Seiten zumindest nicht schädlich sein. Viel Erfolg

Mehr

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling?

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Die meisten Schüler wissen nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll. Die Wahl des passenden Ausbildungsberufs

Mehr

Bezirksgruppe Rhein-Neckar

Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW Deutscher Verein für Vermessungswesen Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement Landesverein Baden-Württemberg Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW BW Bezirksgruppe Rhein-Neckar Keplerstraße

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Kurzinformation Berufsfelderkundungen

Kurzinformation Berufsfelderkundungen Kurzinformation Berufsfelderkundungen Warum Berufsfelderkundungen? - Hintergrund Bestandteil der Landesinitiative Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf NRW d. h. verbindliche, flächendeckende

Mehr

GYMNASIUM AM KOTHEN. Leitfaden für die Erstellung der Praktikumsmappe. 1. Allgemeines Ziel des Berichts. 2. Vorarbeiten für den Bericht

GYMNASIUM AM KOTHEN. Leitfaden für die Erstellung der Praktikumsmappe. 1. Allgemeines Ziel des Berichts. 2. Vorarbeiten für den Bericht GYMNASIUM AM KOTHEN Schluchtstraße 34-42285 Wuppertal - 0 202 563 6533 Leitfaden für die Erstellung der Praktikumsmappe 1. Allgemeines Ziel des Berichts Die Einforderung des Praktikumsberichts durch die

Mehr

Lernfeld 3: Geodaten erfassen und bearbeiten 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 80 Stunden

Lernfeld 3: Geodaten erfassen und bearbeiten 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 80 Stunden - 11 - : Geodaten erfassen und bearbeiten 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 80 Stunden Ziel: Die Schülerinnen und Schüler erfassen mit Messinstrumenten Geodaten in der Örtlichkeit, und verwenden diese.

Mehr

Bildungsgang Berufsreife

Bildungsgang Berufsreife Bildungsgang Berufsreife Praktikumsmappe zum Betriebspraktikum vom bis als (ausgeübter Beruf) Vorname, Name: Anschrift: Schule: Realschule plus und Fachoberschule Traben-Trarbach Ratschläge zum Praktikum

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

3D Geobasisdaten in Thüringen

3D Geobasisdaten in Thüringen 3D Geobasisdaten in Thüringen 1 Geobasisdaten des Amtliche Vermessungswesens in Deutschland 2 Geobasisdaten Geobasisdaten sind alle grundlegenden und amtlichen Geoinformation der Kataster- und Vermessungsverwaltung.

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Onlineshop. www.thueringen.de/vermessung www.thueringen.de/th9/tlvermgeo/geoshop. Digitale Topographische Karten Luftbilder, Orthophotos

Onlineshop. www.thueringen.de/vermessung www.thueringen.de/th9/tlvermgeo/geoshop. Digitale Topographische Karten Luftbilder, Orthophotos Onlineshop www.thueringen.de/vermessung www.thueringen.de/th9/tlvermgeo/geoshop Digitale Topographische Karten Luftbilder, Orthophotos Wander- und Themenkarten Topographische Karten Gelände- / Landschaftsmodelle

Mehr

Ergebnisse zu der Umfrage für chinesisch e Mieterinne n und Mieter des Kölner Studentenw erks

Ergebnisse zu der Umfrage für chinesisch e Mieterinne n und Mieter des Kölner Studentenw erks Ergebnisse zu der Umfrage für chinesisch e Mieterinne n und Mieter des Kölner Studentenw erks China- Traineeprogramm an deutschen Hochschulen Deutsch-chinesische Kooperation für Student Affairs 2013/2014

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung

Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung 8. Jahrgang Mathematics is a way of thinking, not a collection of facts! Ausgehend von dieser grundsätzlichen Überzeugung sollte ein Unterricht zum Thema Flächenberechnung

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Praktikumsbericht. Max Mustermann

Praktikumsbericht. Max Mustermann Praktikumsbericht Max Mustermann Inhaltsverzeichnis 1 Persönliche Daten 1 2 Berufsbild... 2 2.1 Inhalt und Ablauf der Berufsausbildung 3 2.2 Tätigkeiten im Berufsalltag 3 2.3 Möglichkeiten der beruflichen

Mehr

23. Informationsveranstaltung Geobasisdaten. der Bayerischen Vermessungsverwaltung. Dr. Klement Aringer. Landesamt für Vermessung und Geoinformation

23. Informationsveranstaltung Geobasisdaten. der Bayerischen Vermessungsverwaltung. Dr. Klement Aringer. Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayerische Vermessungsverwaltung 23. Informationsveranstaltung Geobasisdaten der Bayerischen Vermessungsverwaltung Dr. Klement Aringer Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayerische Vermessungsverwaltung

Mehr

Bewerbungsbogen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr 20.../...

Bewerbungsbogen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr 20.../... Bewerbungsbogen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr 20.../... Hier bitte Paßbild aufkleben Nicht ausfüllen! Bearbeitungsvermerke der Träger BDKJ EJB JBN I. FRAGEN ZUR PERSON Name:... Vorname:... Anschrift:...

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Die BOT-Mappe. A. Äußere Form. B. Deckblatt. C. Inhaltsverzeichnis. Die BOT-Mappe sollte folgendermaßen gestaltet sein:

Die BOT-Mappe. A. Äußere Form. B. Deckblatt. C. Inhaltsverzeichnis. Die BOT-Mappe sollte folgendermaßen gestaltet sein: Die BOT-Mappe Die BOT-Mappe sollte folgendermaßen gestaltet sein: A. Äußere Form - möglichst mit Computer ansonsten Schönschrift (keine exotischen Schriftarten, Bildchen, ClipArts o.ä.; auf Lesefreundlichkeit

Mehr

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf Schulleiterin Marlis Ermer Gestaltung des Übergangs in die Jahrgangsstufe 5 des gebundenen Ganztages Lernen lernen Soziales Lernen

Mehr

Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen, November 2015

Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen, November 2015 Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon: 05973-3136 Telefax: -3662 E-mail: ens@neuenkirchen.de Internet: www.emmynoetherschule.de Friedrich-Bülten-Straße 15 - Schülerpraktikum, November 2015 Sehr geehrte Eltern

Mehr

Häufig gestellte Fragen:

Häufig gestellte Fragen: Häufig gestellte Fragen: Welche Auszüge aus dem Datenbestand des Amtlichen Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS ) kann ich beim ÖbVI erhalten? Welche Angaben benötige ich, um einen aktuellen

Mehr

GEOINFORMATION, VERMESSUNG und KARTOGRAPHIE

GEOINFORMATION, VERMESSUNG und KARTOGRAPHIE GEOINFORMATION, VERMESSUNG und KARTOGRAPHIE 02/2003 Studium an Fachhochschulen in Deutschland Fachbereichstag Geoinformation, Vermessung und Kartographie I N H A L T 3 Informationen zum Studium in den

Mehr

Warum Einstieg Köln?

Warum Einstieg Köln? Warum Einstieg Köln? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum (DLZ) Das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie

Mehr

Mitarbeiter-Gespräche der Schulleitung (MAG)

Mitarbeiter-Gespräche der Schulleitung (MAG) Schulleitung 8306 Brüttisellen Tel. 01 805 31 04 Fax. 01 833 65 04 E-Mail: schulleitung@bruggwiesen.ch Mitarbeiter-Gespräche der Schulleitung (MAG) 1. Ziel des Mitarbeiter-Gesprächs (MAG) Das Mitarbeiter-Gespräch

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Meine Praktika. zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT

Meine Praktika. zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT Meine Praktika zeitgewinn PARTNER_SCHULE_ARBEITSWELT Kapitel 3 Meine Praktika Meine Praktika 3 1. Passende Berufsfelder 4 2. Suche nach einem passenden Praktikumsplatz 5 Bewerbung um einen Praktikumsplatz

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

OGBUCH REIES TRAINING UALIFYING ACING AFETY CAR

OGBUCH REIES TRAINING UALIFYING ACING AFETY CAR OGBUCH ˇ ˇˇˇ ARM UP REIES TRAINING UALIFYING ACING AFETY CAR Ohne die Förderung hättest Du nicht die Chance, auf diesem Weg die Ausbildung in Deinem Wunschberuf zu absolvieren. Daher gilt der Dank allen

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Leitfaden für Unternehmen. Schülerbetriebspraktikum

Leitfaden für Unternehmen. Schülerbetriebspraktikum Leitfaden für Unternehmen Schülerbetriebspraktikum Inhalt Warum ein Schülerpraktikum? Seite 3 Rahmenbedingungen Zielsetzungen Entscheidungshilfen Seite 4 Vorbereitung mit dem Schüler Praktikantenprogramm

Mehr

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend.

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend. Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei MIAMED! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm für Medizinstudierende ab dem ersten klinischen Semester. MIAMED ist das Mediziner-Team hinter

Mehr

Ausbildungsbörse Oben an der Volme

Ausbildungsbörse Oben an der Volme Ausbildungsbörse Oben an der Volme am Freitag, 03. Juni 2016 von 8 Uhr bis 15 Uhr Pädagogisches Zentrum der Gesamtschule Kierspe, Otto-Ruhe-Str. 2-4, 58566 Kierspe 1 Eure einmalige Chance! auf mehr als

Mehr

Technische Universität Braunschweig Rebenring 58A 38106 Braunschweig Deutschland

Technische Universität Braunschweig Rebenring 58A 38106 Braunschweig Deutschland Technische Universität Braunschweig Rebenring 8A 806 Braunschweig Deutschland An: Herr PD Dr. Christian Werner persönlich/vertraulich Technische Universität Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät Lehrevaluation

Mehr

Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund

Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund Jg. August Sept. Oktober Nov. Dez. Januar Februar März April Mai Juni Juli Nicht terminiert 7 Girls and Boys- Day FH Amazonenrallye

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Leittext. Betriebserkundung. für Auszubildende im Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin / Hauswirtschafter. Name Vorname Name Vorname

Leittext. Betriebserkundung. für Auszubildende im Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin / Hauswirtschafter. Name Vorname Name Vorname Arbeitskreis der zuständigen Stellen für die Berufsbildung im Verband der Landwirtschaftskammern e. V. Leittext Betriebserkundung für Auszubildende im Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin / Hauswirtschafter

Mehr

Informationen zum Schülerbetriebspraktikum

Informationen zum Schülerbetriebspraktikum Informationen zum Schülerbetriebspraktikum Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, das drei- bzw. zweiwöchige Betriebspraktikum der Einführungsphase findet im nächsten Schuljahr vom 19.01.

Mehr

Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus. Anleitung zur Online-Bewerbung

Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus. Anleitung zur Online-Bewerbung Dein Sprung in die Zukunft. Ausbildung und duales Studium bei Airbus Anleitung zur Online-Bewerbung Wie bereite ich meine Online-Bewerbung vor? Du brauchst für die Bewerbung alle wichtigen Daten zu deiner

Mehr

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend.

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend. Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei MIAMED! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm und Nachschlagewerk für Medizinstudierende ab dem ersten klinischen Semester. MIAMED ist

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

2015 Dokumentation Dokumentation

2015 Dokumentation Dokumentation 2015 Dokumentation 1 Fakten und Zahlen zur Messe Bereits zum sechsten Mal fand Mitte September 2015 die Einstieg Dortmund statt. 125 ausstellende Hochschulen, Unternehmen und Institutionen trafen auf 11.500

Mehr

Fotos in die Community Schritt für Schritt Anleitung

Fotos in die Community Schritt für Schritt Anleitung Fotos in die Community Schritt für Schritt Anleitung Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Wie melde ich mich bei freenet Fotos kostenlos an? Wie lade ich Fotos auf die Foto & Video Webseite? Wie erreiche

Mehr

Abschlussprüfung. im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker/in Wintertermin 2004/2005. Vermessungskunde

Abschlussprüfung. im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker/in Wintertermin 2004/2005. Vermessungskunde Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker/in Wintertermin 2004/2005 Vermessungskunde Zeit: Hilfsmittel: Hinweise: 2 Stunden Rechner (nicht programmierbar), Maßstab, Dreieck, Lineal, Zirkel

Mehr

b) Ist es für die Stadt möglich im bislang unbebauten Bereich ein neues Baugebiet zu erschließen? Begründen Sie Ihre Antwort! (2)

b) Ist es für die Stadt möglich im bislang unbebauten Bereich ein neues Baugebiet zu erschließen? Begründen Sie Ihre Antwort! (2) Aufgabe 1 54 Punkte In der Stadt Musterhausen wurde am Ortsrand ein neues Baugebiet ausgewiesen. Dieses Gebiet soll durch eine Baulandumlegung von landwirtschaftlicher Fläche zu Bauland werden. Der Stadtrat

Mehr

PROMOS-Bericht zur Anfertigung der Abschlussarbeit im Ausland Jahr 2015

PROMOS-Bericht zur Anfertigung der Abschlussarbeit im Ausland Jahr 2015 PROMOS-Bericht zur Anfertigung der Abschlussarbeit im Ausland Jahr 2015 Bitte ausgefüllt und unterschrieben zurück an das International Office der RUB, Fr. Baier, SSC 1/224, D-44780 Bochum Beim Ausfüllen

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend.

Tausende Mediziner haben sich bereits mit AMBOSS auf Klausuren und Hammerexamen vorbereitet das Feedback ist überwältigend. Liebe Medizinstudentin, lieber Medizinstudent, willkommen bei MIAMED! AMBOSS ist das revolutionäre Lernprogramm für Medizinstudierende ab dem ersten klinischen Semester. MIAMED ist das Mediziner-Team hinter

Mehr

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43

Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen. Thomas Witke, MLR, Referat 43 Geobasisdaten der Vermessungsverwaltung als Grundlage für landwirtschaftliche Fachplanungen Thomas Witke, MLR, Referat 43 Agenda Rechtliche Grundlagen, Definitionen Digitale Flurbilanz Raumbezogene Aufgabe

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

Portfolio Berufswahl

Portfolio Berufswahl Portfolio Berufswahl Sammlung von Unterlagen, Dokumenten, Bescheinigungen und Qualifikationsnachweisen für die Bewerbung Von Vorname, Name... Straße.. PLZ, Ort.. PORTFOLIO BERUFSWAHL Was ist das eigentlich?

Mehr

Ich bin ein LeseHeld

Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsleitfaden für Ich bin ein LeseHeld Zur Bewerbung am Projekt Ich bin ein LeseHeld darf ausschließlich das Bewerbungsformular des Borromäusverein e.v. verwendet werden. Bewerbungen, die nicht mit

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

2015 Duisburg Besucher- und Ausstellerbefragung

2015 Duisburg Besucher- und Ausstellerbefragung 2015 Duisburg Besucher- und Ausstellerbefragung 1. Besucherbefragung Insgesamt besuchten rund 8.500 Schüler, Lehrer und Eltern die Messe Berufe live Niederrhein 2015 in Duisburg. 230 Schülerinnen und Schüler

Mehr

Berufsausbildung Berufsbild

Berufsausbildung Berufsbild Berufsausbildung Geomatikerin Geomatiker Mecklenburg Vorpommern Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen Berufsausbildung Berufsbild Geomatikerinnen/Geomatiker sind Fachleute in allen Fragen rund

Mehr

Werden Sie JOBLAB-Coach!

Werden Sie JOBLAB-Coach! Werden Sie JOBLAB-Coach! Coaching zur Berufsfindung >>Kreativität ist mir im Beruf wichtig. Freie Zeiteinteilung finde ich klasse und Reisen ist mein Hobby. Super, dass mir mein Beruf dieses ermöglicht.

Mehr

Benutzung der EDM-Kalibrierstrecken in NRW Ansprechpartner für die Terminvergabe

Benutzung der EDM-Kalibrierstrecken in NRW Ansprechpartner für die Terminvergabe Benutzung der EDM-Kalibrierstrecken in NRW Ansprechpartner für die Terminvergabe Regierungsbezirk Kalibrierstrecke Ansprechpartner Arnsberg FH Bochum Prof. Dr.-Ing. Dirk Eling Hochschule Bochum Fachbereich

Mehr

VSVI-HOMEPAGE. Anleitung

VSVI-HOMEPAGE. Anleitung VSVI-HOMEPAGE Anleitung Nachfolgend werden für Sie die wesentlichen Funktionen der VSVI-Homepage beschrieben. Falls weitere Fragen oder Anregungen auftreten, zögern Sie nicht, mich unter webmaster@vsvi-bw.de

Mehr

Projekt ICONET Good Practice FOTOSTORY Fähigkeiten und Stärken sichtbar machen. Ein Konzept zum informellen Lernen im Betriebspraktikum

Projekt ICONET Good Practice FOTOSTORY Fähigkeiten und Stärken sichtbar machen. Ein Konzept zum informellen Lernen im Betriebspraktikum Projekt ICONET Good Practice FOTOSTORY Fähigkeiten und Stärken sichtbar machen. Ein Konzept zum informellen Lernen im Betriebspraktikum Kurzfassung Die FOTOSTORY ist eine Methode, die das informelle Lernen

Mehr

BayernViewer. Bayerische Vermessungsverwaltung Anwendungsbeschreibung. Der BayernViewer. Seite 1 Stand: 08.04.09

BayernViewer. Bayerische Vermessungsverwaltung Anwendungsbeschreibung. Der BayernViewer. Seite 1 Stand: 08.04.09 Der Seite 1 Stand: 08.04.09 Inhaltsverzeichnis 1 Produktinformation...3 2 Benutzeroberfläche...3 2.1 Auswahlfelder...4 2.2 Darstellungsart...5 2.3 Navigationsbereich...6 2.3.1 Zoomen...6 2.3.2 Navigieren...6

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr