Deutsche Organisationen und Behörden Internationale Organisationen und Behörden 12-2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Organisationen und Behörden 12-1. Internationale Organisationen und Behörden 12-2"

Transkript

1 Kapitalmarkt im Internet DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Blatt Deutsche Organisationen und Behörden 12-1 Internationale Organisationen und Behörden 12-2 Gesamtwirtschaftliche, historische und Research-Daten; Charts 12-3 Wertpapierbörsen: Wertpapierbörsen in Deutschland 12-4 Europäische Börsen 12-5 Amerikanische Börsen 12-6 Asiatische und pazifische Börsen 12-7 Börsen im Nahen und Mittleren Osten 12-8 Afrikanische Börsen 12-9 Terminmarkt Medien Linkpages Bank- und finanzwirtschaftliche Lehrstühle in Deutschland Aktuelle Links zu den nachfolgend aufgeführten Homepages finden sich auf den Internet-Seiten des DAI: DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

2 Deutsche Organisationen und Behörden Datenbank der nach WpHG gemeldeten Stimmrechtsanteile und Liste der Bundesanstalt für zugelassenen Finanzdienstleitungsinstitute, Publikationen u. Deutsch, Finanzdienstleistungsaufsicht Pressemitteilungen, Jahresberichte per Download verfügbar; Links zu anderen Websites Bundesregierung Deutsch,, Spanisch, Französisch Informationen zur Bundesrepublik Deutschland, zur Legislative und Exekutive, Links zu den Ministerien, Bundestag etc. Center for Financial Studies Deutsch, Literaturliste deutschsprachiger Arbeitspapiere, Marktforschungsergebnisse, Links zu aktuellen Kursen und internationalen Börsen, Veröffentlichungen, sowie Wirtschaftsorganisationen Deutsche Bundesbank Deutsch, Presse, Reden, Arbeitspapiere,Statistiken, laufende Monatsberichte per Download verfügbar (Aufsätze stehen seit November 1996 zur Verfügung), Sonderinformation zum Thema Währungsunion, Glossar. Statistiken, Infos über die 9 Landeszentralbanken Deutsches Aktieninstitut e.v. (DAI) Deutsch, Veröffentlichungsverzeichnis, Links zu den Homepages börsennotierter Unternehmen in Deutschland, allgemeine Informationen rund um die Aktie, Links zu den Finanzsites im Internet Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Deutsch, Arbeitspapiere, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, ausgewählte Forschungsergebnisse, Publikationen Statistisches Bundesamt Deutsch, weitreichender Zugang zu volkswirtschaftlichen Indikatoren, Basisdaten und Zeitreihen, mit Terminvorschau, Berechnungsmodi, zusätzliche Datenanfrage über Helpline möglich, Publikationsübersicht, Links zu Statistikämtern ZEW Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung GmbH Deutsch, Publikationen und Veranstaltungen des ZEW, Arbeitspapiere online verfügbar, Forschungsprojekte zu Finanzmärkten 12-1 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

3 Internationale Organisationen und Behörden Bank for International Settlements Europäische Union Europäische Zentralbank Deutsch, u. alle anderen Sprachen der EU Deutsch,, Italienisch, Spanisch, sowie weitere Sprachen der EU Federal Reserve Board (US-Notenbank) Informationen zur Bankenregulierung, umfassende Linkpage zu Zentralbanken, Publikationen, Workingpapers enthalten i. d. R. umfangreichen statistischen Anhang und sind kostenfrei per Download verfügbar Beschränkt sich auf institutionelle Darstellung, Agenda 2000, Links zu europäischen Institutionen, Pressemitteilungen und Politik. Informationen zum europäischen Währungsinstitut unter: Informationen zur Europäischen Zentralbank, Links zu anderen Zentralbanken, Veröffentlichungen Ausführliche Daten über US-Volkswirtschaft, Wechselkurse (historisch bis 1973 und aktuell), Arbeitspapiere (Volltext), Publikationen Federal Statistics Office Eingangsseite zu statistischen Daten rund um die USA Federation Internationale des Bourses de Valeurs Linkübersicht anhand einer Börsenweltkarte, Zugriff zur F.I.B.V.- Datenbank (historische Schlüsselindikatoren auf Jahresbasis/Monatsbasis des lfd. Jahres aller wesentlichen Börsen), Information zur Institution Federation of Euro-Asian Stock Exchanges Veranstaltungskalender, Links zu den Mitgliedern Federation of European Securities Exchanges Überblick über die Organisation und Mitgliederliste, Statistiken IMF International Monetary Fund Bank of Japan, Japanisch Übersicht Institution, Funktion, Bibliothek mit Online-Katalog, Links zu internationalen Organisationen, Publikationen i.d.r. zumindest teilweise abfragbar, Infos um SZR Literaturliste, Workingpapers per Download verfügbar, monatliche Berichte und Statistiken über Wirtschaft und Finanzen International Organization of Securities Comissions (IOSCO) Anschriften der Mitglieder, Konferenzüberblick, Resolutionen online verfügbar, IOSCO Communiques, Jahresbericht National Bureau of Economic Research Informationen zum NBER, Working Papers zum Download 12-2 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

4 Internationale Organisationen und Behörden NetEc netec.mcc.ac.uk OECD Securities and Exchange Comission (SEC) UN Economic Comission for Europe Statistics Weltbank, Japanisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch Ausführliche Datenbanken über gedruckte, elektronische Arbeitspapiere in Volkswirtschaft, Links zu anderen Ressourcen sehr umfassendes Angebot volkswirtschaftlicher Daten der OECD-Länder ist einfach per Landkarte online abfragbar, Historie reicht meist nur bis 1995 zurück, Jahrbuch, Economic Outlook Staatliche Börsenaufsicht der USA: Anlegerschutz, Link zur Edgar Unternehmensdatenbank der USA, Information zur Regulierung des US- Kapitalmarktes, Sonderinformation für mittelständische Unternehmen Beschränkt sich stark auf eine Publikationsübersicht, jedoch mit dem Vorteil, Abschnitte online/per Download zu erhalten, Working Papers teilweise verfügbar, unter statistical data online lassen sich Länderprofile in Europa und USA ab 1990 abfragen Organisation der Weltbank, Finanz- und Privatsektorentwicklung 12-2 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

5 Gesamtwirtschaftliche, historische und Researchdaten; Charts Barton Bloomberg Capital Deutsch wöchentliche Chartanalyse der einzelnen Aktienmärkte in Asien sowie Dow Industrial Average Marktindizes der Kernmärkte, restliche kostenfreie Information beschränkt sich auf den US Kapitalmarkt Börsen- und Investmentfondsinformationen; wöchentlicher Börsenbrief im Internet "Capital Depesche" Consors Deutsch Charts für Inland- und Auslandswerte kostenfrei via Java Trader Dow Jones Co. EconWPA econwpa.wustl.edu Financial Warehouse Deutsch Finanzen.net Deutsch FinancialWeb Global Financial Data DJ Industrial Average, DJ Transportation Average, DJ Utility Average von Beginn bis heute, Zusammensetzung der Indizes, etc. Umfangreiche Sammlung englischsprachiger wissenschaftlicher Arbeiten, untergliedert nach 22 Themengebieten, kostenfrei per Download verfügbar Linkseite für den deutschen Aktienmarkt bietet Marktberichterstattung, Charts, Research, Investmentfonds, Diskussionsforum, Software Kostenfreier Zugang zu 4500 historischen Kursen (ab 06/97) per Software Download und Aktualisierung (Chartanalyse und Depotverwaltung), alternativ dazu besteht die Möglichkeit den Chart von Werten per WKN oder Tickersymbol abzufragen Finanzwirtschaftliche Web-Site mit Links zu Homepages mit volkswirtschaftlichen und finanzbezogenen Daten bzw. Veröffentlichungen Umfangreiches und kostenfreies Informationsangebot volkswirtschaftlicher Indikatoren teilweise ab dem Mittelalter sowie Börsendaten vor bis zu 200 Jahren. Außerdem Links zu afrikanischen Börsen 12-3 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

6 Gesamtwirtschaftliche, historische und Researchdaten; Charts Hoppenstedt Deutsch kommerziell, aber auch kostenlose Informationen wie DAX-100-Kurse, Firmen- und Branchendatenbanken, Konzernbilanzen, Einzelkursabfrage. Institut für Weltwirtschaft/Kiel Deutsch, Links zu allen Wirtschaftsforschungsinstituten in Deutschland, umfangreiches Linkangebot an internationalen Institutionen und volkswirtschaftlichen Informationsquellen im Internet J.P.Morgan Meximedia Moving Markets Deutsch internationale Informationen: wichtige Aktienkurse, Firmenprofile, Marktindizes, Wechselkurse Aktiencharts der CAC 40 und DAX 30 Unternehmen auf Wochenbasis, Wirtschaftscharts von 40 Ländern (Börse, Zinsen, Währungen) technische Analyse des Aktienmarktes, Graphiken bis 4 Wochen zurück, Anlageempfehlungen, internationaler Renditevergleich, internationale Realtime und Langzeitcharts, allerdings auf Blue Chip Markt beschränkt Quote.com Börsenkurse aus USA und Kanada sowie weiteres Research Reuters Nachrichten im Laufband, Marktindizes der Kernmärkte, Devisenkurse und US/UK Rentenmarktüberblick, 3 M Libor Fixing Stock Room Kostenfreie Charts und technische Aktienanalyse des US-Marktes vwd Deutsch Ad hoc Publizität der Unternehmensnachrichten, umfangreiche Fondpreisübersicht, Ranking der Aktienwerte, aktuelle Finanzindikatoren (Marktindizes / per Börsenkarte Aktienranking an 11 internationalen Börsen), jedoch keine volkswirtschaftlichen Daten 12-3 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

7 Wertpapierbörsen in Deutschland DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börse Stuttgart Deutsch, Börse München Deutsch, Deutsche Börse AG Deutsch, BÖAG Börsen AG Trägergesellschaft der Börsen Hamburg und Hannover Deutsch Börse Düsseldorf Deutsch Börse Berlin Deutsch, Institution, aktuelle Kurse (15 Min.) auch für XETRA Handel, Szenarioanalyse für Optionsscheine, Analysen, Links Prädikatsmarkt München, Ad hoc Mitteilungen, aktuelle Aktienkurse, Richtlinien für den Freiverkehr Internetseite der Gruppe Deutsche Börse, Produkte und Indexberechnung, Presse, Links zu den Konzerntöchtern, Mitgliederliste, Parkettkamera und Realtimedaten der DAX-Werte, historische Daten der DTB ab 03/97, sonstige Daten nur durch Linkverweis Aktuelle Informationen der Börse, Informationen über den Börsenhandel, die Struktur der Börse, Geschäftsbericht, Informationen zur Warenterminbörse zu Hannover, Links rund um die Börse Kurse und Daten, vwd-schlagzeilen, Basiswissen, Handelsinformationen, Veranstaltungskalender, Presse, Handelsinformationen Bekanntmachungen, Handelsqualität, Gebühren, Börse Berlin, Presse, Marktbericht 12-4 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

8 Europäische Börsen Amsterdam, Niederländisch Athen, Griechisch Brüssel, Französisch, Holländisch Umfangreiche Information zur Effekten- und Terminbörse in Amsterdam Regulierung, keine Links zu Unternehmen, jedoch Kurzinfo und Anschrift, Pressemitteilungen, Links zu internationalen Börsen und Finanzinstitutionen, Realtime-Marktdaten nach Branchen und Index, Onlinezugriff auf ausführliches Factbook Informationen zum belgischen Neuen Markt, Neuemissionen, Produkte,... Budapest, Ungarisch Informationsangebot derzeit nur auf ungarischer Sprache/ Indizesabfrage im Realtimeverfahren Helsinki, Finnisch Italien, Italienisch Kopenhagen, Dänisch Kroatien Lissabon, Portugiesisch London Regulierung, Mitglieder, Unternehmen auf einheitlichem Format, detaillierte Übersicht, Marktinfos, Mutual Funds Regulierung, Produkte, Links zu gelisteten Unternehmen, Publikationen online bestellbar, Verzeichnis von Brokern und Banken/ Daten: Schlüsselindikatoren ab 1975, detaillierte Historie ab 1994, Indexübersicht, volkswirtschaftliche Daten ab 1992, Einzelwert Regulierung, Pressemitteilungen, Übersicht Publikationsservice (Jahresbericht per Download), Informationen mit Nachrichtenüberblick, Sonderinformationen über FUTOP Markt, Tagesdaten von Aktien, Renten, Derivaten und Devisenkursen Information zur inländischen Börse, vierteljährliche Trading-Statistiken und Informationen über die inländische Wirtschaft Institution und Regulierung, Realtimeabfrage des Index 30, Bonds und Aktien nur auf aktueller Basis jedoch historische Indexdaten, Informationen z.t. nur auf portugiesich Produkte, Geschichte, Regulierung, Neuentwicklungen (z. B. Sets), Glossar für Börsenbegriffe, Publikationsübersicht, Mitgliederverzeichnis (ohne Links)/ kein Datenmaterial jedoch Links zu APCIMS, BOE, FTSE 12-5 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

9 Europäische Börsen DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Luxemburg, Französisch Informationen der Börse Luxemburg Madrid, Spanisch Oslo, Norwegisch tm Institution und Regulierung, tägl. Bulletin kostenpflichtig abfragbar, monatliche Researchberichte kostenfrei, Kurzportrait zu Emittenten und Wertpapieren, Graphikmaterial und Zusammenfassung online verfügbar, Schlüsselindikatoren Institution, Regulierung, Pressemitteilungen, vereinzelte Links zu Unternehmen, einheitliche Unternehmensprofile mit Nachrichtenüberblick Paris, Französisch, Holländisch Informationen zum französischen Neuen Markt, Neuemissionen, Produkte,... Riga Russland Schweiz, Deutsch, Französisch Slovenien Slowakei (z.zt. nicht verfügbar), Slowakisch Spanien Spanisch, Stockholm, Schwedisch Information zur inländischen Börse, Regulierungen, tägliche Trading- Statistiken Produkte, Mitglieder, Unternehmen teilweise per Homepagelink, Publikationen online bestellbar, Tagesdaten aller gehandelten Finanzinstitute Real Time Indizes, Eurobonds, Handelsinformationen, Emittenteninformationen Information zur inländischen Börse, Börse generell, Handel, Listing, Privatisierung Information zur inländischen Börse, Statistiken, Bonds, RM-System Slovakia, RM-Sysem Realtime, Top 100, Blue Chips Regulierung, Mitglieder, Links zu Unternehmen, Börsenmagazinen, Pressenotizen und nationalen Economic Links/ Nur aktuelle (30 Min) Information über Preise und Volumen, gegliedert nach Handelsklassen, Factbook per Download, A-List Most Traded 12-5 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

10 Europäische Börsen DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Tschechische Republik, Tschechisch Information zur inländischen Börse, Nachrichten, Derivate, Ergebnisse, Kontakte Warschau, Polnisch Wien, Deutsch Zypern Regulierung, Pressemitteilungen, / Realtimekurse und Intradaycharts von Index und Aktien, Auslandswerte, Links zur nationalen Tagespresse, Sonderteil (FIT) für Going Publics für den Mittelstand Information zur inländischen Börse, generell CSE, Mitglieder CSE, Listed Companies, Marktdaten, Investor-Infos 12-5 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

11 Amerikanische Börsen American Stock Exchange Aktuelle Börsenkurse, Aktienkurse, Optionen und Derivate, alphabetische Aufteilung der Unternehmen mit ihren Symbolen sowie Graphiken der Kursentwicklungen für verschiedene Zeiträume Argentinien Sprache wählbar Information zur argentinischen Börse Bermuda Information zur inländischen Börse und zu börsennotierten Unternehmen, tägliche Trading-Infos, Regulationen, Mitglieder, Sponsoren Brasilien (Sao Paulo), Portugiesisch r/home.aspx?idioma=pt-br Information zur inländischen Börse, neue Trading Codes, aktuelle Kurse Chile, Spanisch m/web/bcs/home Ecuador Spanisch Information zur inländischen Börse El Salvador Spanisch Information zur inländischen Börse Kanada Kolumbien Spanisch Übersicht der Marktsegmente, Information der Unternehmen beschränkt sich auf Adressangabe, Brokerhäuser mit Link zur Page, Jahresrückblick der Indizes nur graphisch, weiteres Informationsangebot ist kostenpflichtig und nicht online verfügbar 15 Minuten alte Kurse der Börsen von Vancouver, Winnipeg, Toronto, Montreal und Alberta Indizes im Realtime Verfahren, Tagesschlusskurse für alle Notierungen, Unternehmensinformation beschränkt sich auf Angabe der Kürzel, Liste der Broker, kostenpflichtiger Zugriff auf historische Datenbank Mexiko, Spanisch Montreal, Französisch Regulierung, Presse, IPO, aktueller Marktüberblick und Einzelabfrage der Unternehmenswerte, historische Schlüsselindikatoren teilweise als Jahresdaten online verfügbar, kostenpflichtiger Publikationsservice Regulierung, Pressenotizen, Mitglieder Glossar, alle handelbaren Werte auf dem Virtualfloor (15 Min. ) beobachtbar, Markt- und Indexüberblick, einheitliche Darstellung der Unternehmen (plus Chartabfrage, Presse), historische Marktstatistik beschränkt sich 12-6 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

12 Amerikanische Börsen Nasdaq New York Nicaragua Spanisch Information zur inländischen Börse Peru, Spanisch Information zur inländischen Börse Toronto Venezuela, Spanisch Übersicht Institution und Produkte, ausgewählte Reutersnachrichten abfragbar, / Daten: Realtimeinformation der Wertpapiere, Ranking nach Volumen und Wertänderung, Links zu den Pages der Unternehmen, Index Nasdaq 100, Branchenindizes, Link zur Edgar Datenb Regulierung, Tagesschlußkurse, historische Kurse: Umsatzvolumen ab 1888 auf Tagesbasis, Index ab 1966, Einzelwerte auf kostenpflichtiger CD abrufbar, Publikationen online bestellbar, Zusammenfassung der Working Papers, Einstiegsliteratur Institution Regulierung, Mitgliederlinks (vereinzelt) Marktüberblick (bis 1 Monat zurück), Liste der Publikationen (kostenpflichtiger Bezug), VSE notierte Unternehmen, Einführung eines VSE Börsengangs Besteuerung, knapper volkswirtschaftlicher Gesamtüberblick ab 92, Verzeichnis der Mitglieder und Unternehmen, Links zu nationalen Institutionen, / Tagesdaten im Überblick, historische Daten auf Tagesbasis ab 5/97 per Download verfügbar 12-6 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

13 Asiatische und pazifische Börsen Australien Hong Kong, Chinesisch Indien Indonesien Tokio Stock Exchange, Japanisch Korea New Zealand Regulierung, Glossar, Links zu den Regionalbörsen, Vermittlung von Brokern, Information zum Markt für Risikokapital, umfangreiches Basiswissen für Privatinvestoren, tagesbezogene Marktübersicht, historische Daten beschränken sich auf den Wochenrückblick Information zur Effekten- und Terminbörse in Hong Kong, jedoch keine aktuellen Unternehmens- und Marktdaten, Publikationen online verfügbar, Glossar Regulierung, aktuelle Marktdaten der Bond- und Aktienmärkte, Pressenotizen, Risikomanagement, Schlüsselindikatoren ab Januar 96 auf Monatsbasis Broker und Unternehmen mit jeweiligen Homepagelink, Pressemitteilungen, Quartalsberichte ab 96 abfragbar, aktuelle Marktinformation im Zip-Format, historische Daten auf Monatsbasis ab 01/97, Tagesbasis 3 Monate im Rückblick Regulierung, Produkte, Pressenotizen, Einführungslektion in Aktienoptionen, Links zu Finanzinstitutionen, Links zu Mitgliedern und Unternehmen nur unvollständig/ Daten: lediglich aktuelle Marktdaten (Preise, Volumen, Ranking) Topix im Realtimechart Information zur inländischen Börse, Börsendaten auf Wochenbasis, notierte Unternehmen, Marktoperationen, Investitionen von Ausland, Publikationen, Links Information zur inländischen Börse, NZ-Börsensystem, notierte Unternehmen, Regulationen Pakistan Information zur inländischen Börse Singapur /marketplace/mp-en/home Regulierung, Pressemitteilungen (auch für notierende Unternehmen), Publikationen kostenpflichtig, Liste der aktuellen IPO, Realtimekurse für alle Notierungen, unterteilt nach Einzelmärkten, Ranking, historische Daten ab März DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

14 Asiatische und pazifische Börsen DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Taiwan Thailand Information zur inländischen Börse Online Jahresberichte ab 1995, Tagesinformation Indizes sowie Top 5 Werte, Historie der Indizes auf 5 Minutenbasis ab 1996, Liste der Broker, Informationen über notierte Unternehmen, Jahresbericht '96, Publikationen (kostenpflichtig) 12-7 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

15 Börsen im Nahen und Mittleren Osten Bahrain Information zur inländischen Börse, aktuelle Analysen der notierten Unternehmen an der BSE, Empfehlungen Iran knappe Einführung, Tagesschlusskurse ab August 96 abrufbar Israel Istanbul, Türkisch Institution, Regulierung, Tagesschlusskurse für Wertpapiere, Devisen und Derivate, Schlüsselindikatoren, Publikationen teilweise kostenpflichtig online bestellbar, Historische Tagesdaten für den jeweiligen Monat im Zip- Format Regulierung, Mitglieder, Bilanzen der gelisteten Unternehmen online abfragbar, umfangreiche Basisinformation, Untergliederung in Handelsklassen, Sonderausweis des Auslandsengangements, Publikationsübersicht, tägliches Bulletin Jordanien Institutionen, Kurse, allgemeine Infos Libanon Aktienkurse, Institutionen 12-8 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

16 Afrikanische Börsen Ägypten mbendi.co.za/exeg.htm Botswana Ghana Information zur inländischen Börse, Regulierungen, Notierungen, Hinweise auf weitere Börsen Afrikas Regulierung, Länderprofil, Branchenübersicht, Anschriften der gelisteten Unternehmen, keine Marktinformation, Zukunftsabsichten Information zur inländischen Börse, Regulierungen, Auflistung der börsennotierten Unternehmen Kenia Information zur inländischen Börse, Regulierungen, Auflistung der börsennotierten Unternehmen Marokko Mauritius auritius.com/ Namibia Nigeria nge.com/ Südafrika Information zur inländischen Börse, Regulierungen, Auflistung der börsennotierten Unternehmen Information zur inländischen Börse, Regulierungen, Auflistung der börsennotierten Unternehmen Monatsenddaten der Aktienwerte, Börsenkonditionen, Informationen über börsennotierte Unternehmen, Bonds, Fonds Regulierungen, Informationen über primären und sekundären Markt Regulierung, Pressenotizen, Jahresbericht, Auflistung börsennotierter Unternehmen, Marktstatistiken, Tagesinformation beschränkt sich auf die Top Ten Movers und Indizes Swasiland Information zur inländischen Börse, Regulierungen, Marktdarstellung Tansania com/ Tunesien Zambia Zimbabwe Information zur inländischen Börse, Regulierungen, Auflistung der börsennotierten Unternehmen Knappe Information zur inländischen Börse, Regulierungen, Auflistung der börsennotierten Unternehmen Information zur inländischen Börse, Regulierungen, Auflistung börsennotierter Unternehmen Information zur inländischen Börse, Regulierungen, Auflistung der börsennotierten Unternehmen 12-9 DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

17 Terminmarkt DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Chicago LIFFE Regulierung, Produkte, Kontraktdaten Intraday verfügbar, hist. ab 95, Optionskalkulator, Marktdaten, Marktquoten, gesonderte Informationen über LEAPS (Langzeitoptionen bis 2, 5 Jahre), kostenloser Download von OEX-Optionen Umfangreiche Page mit Online-Abfragemöglichkeit für aktuelle und historische Daten für die Teilmärkte Moneymarkets, Bonds, Indizes, Aktien, ng/liffelanding en.html Commodities, zusätzliche Datenbasis in den Online-Publikationen und Einführungsartikeln enthalten DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

18 Medien Themen der Sendung (mit Archiv) und Zusatzangebote der ARD Ratgeber Börse Deutsch Wirtschaftsredaktion Börsen-Zeitung Deutsch Going Public-Statistik, Artikel CNN Financial Network Internationale Aktienindizes, Wechselkurse, Zinssätze, aktuelle Finanznachrichten Finanzen.de Deutsch Financial News Network Deutsch Umfassende Informationen zu Wertpapieren inklusive Analysen, Dax, Prognosen und aktuell abrufbaren Charts. Kurshistorien zum Download. Top-/Flop-50-Aktien des Tages, 3x täglich Börsenberichte, Unternehmensmeldungen, Termine aller stattfindenden Hauptversammlungen Handelsblatt Deutsch Plus-Minus, ARD The Wall Street Journal Deutsch nus/ Nachrichten und Kurzmeldungen aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Politik Themen der Sendung (mit Archiv) und Zusatzangebote der Wirtschaftsredaktion Für einen Jahresbeitrag von 50 Dollar gibt es Börsenmeldungen, Charts, Analysen, Fonds-Portraits, und eine umfangreiche Datenbank mit Publikationen führender internationaler Wirtschaftstitel Wirtschaftswoche Deutsch Realtime-Indizes, Anlagestrategien, Expertenanalysen, Glossar und Lexikon WISO, ZDF Deutsch Themen der Sendung (mit Archiv) und Zusatzangebote der /25/0,1872, ,00.html?d Wirtschaftsredaktion r= DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

19 Linkpages Bill Goffe Center for Latin America Capital Markets Research pigeon.elsevier.nl/econbase/oth ergophers/econfaq/sc.html d=932 Sehr weitreichende Auflistung von Links : Volkswirtschaft USA, internationale Organisationen, Kapitalmarktresearch, Workingpapers, Online-Journals, Konferenzüberblick, Forschungseinrichtungen Linkpage zu den wesentlichen Börsen Lateinamerikas und nationalen Organisationen, Länderinformationen (teilweise kostenpflichtig) online abfragbar Deutsches Aktieninstitut e.v. (DAI), Deutsch Links zu den deutschen Aktiengesellschaften, Ad Hoc-Meldungen, Graphiken zur Entwicklung der deutschen Aktienkultur, umfangreiche Linkpage zu Börsen, Banken und Börsenvereinen, Seminarangebot FAZ.Net Deutsch Börsenlexikon: Alle wichtigen Begriffe alphabetisch sortiert International Finance Corporation Institut für Weltwirtschaft / Kiel, Deutsch Linkpage zu allen Börsen im Internet von Emerging Markets, sonstige Information des IFC (z. B. Datenbankzugang ist kostenpflichtig) Links zu allen Wirtschaftsforschungsinstituten in Deutschland, umfangreiches Linkangebot an internationalen Institutionen und volkswirtschaftlichen Informationsquellen im Internet, Informationen zum Institut für Weltwirtschaft Nikkei.Net, Japanisch Unternehmensnachrichten aus Japan Ohio State University Site by Site, Deutsch Yahoo Deutsch Sehr umfangreiche internationale Linkpage mit knappen shinweisen der wesentlichen Internetseiten für den globalen Kapitalmarkt, teilweise USA-lastig, zusätzlich findet sich ein breites Angebot an online verfügbaren Working Papers Links zu den wesentlichen Kapitalmärkten, Investmentfonds, Terminmärkten; nach Ländern aufgebaute Seiten verfügen über ein jeweils gut sortiertes und kostenfreies Informationsangebot Suchmaschine mit zusätzlich redaktionell aufbereiteten Finanzinformationen DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

20 Linkpages DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Zentralbank Schweden Internetseite bietet Linkübersicht über weltweit alle im Internet vertretene Statistikämter DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

21 Bank- und finanzwirtschaftliche Lehrstühle in Deutschland Universität Lehrstuhl Aachen Prof. Dr. oec. habil. Stephan Neuber, Lehrgebiet: Finanzwirtschaft Aachen Prof. Dr. Wolfgang Breuer, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebliche Finanzwirtschaft Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl, Universität Augsburg Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Financial Engineering Augsburg Prof. M. Steiner, Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft (Uni Augsburg) Bamberg Univ.-Professor Dr. Andreas Oehler, Lehrstuhl für Finanzwirtschaft Bayreuth Prof. Dr. Hermann-Josef Tebroke, Lehrstuhl für Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre Berlin Prof. Dr. Lutz Kruschwitz Berlin Berlin Prof. Dr. Ulrich Pape, Finanzierung und Investition Berlin Prof. Geis, Institut für Bank- und Finanzwirtschaft (FU Berlin) Berlin Prof. Hein, Institut für Bankwirtschaft und Betriebliche Finanzwirtschaft (FU Berlin) Berlin Prof. Dr. Helmut Gründl, Dr. Wolfgang Schieren-Lehrstuhl für Versicherungs- und Risikomanagement Berlin Prof. Dr. Hans Hirth, Institut für Betriebswirtschaftslehre - Fakultät VII - Wirtschaft und Management Berlin Humboldt-Universität Berlin, Institut für Bank-, Börsen- und Versicherungswesen, Prof. R. Stehle Berlin Humboldt-Universität Berlin, Institut für Bank- und Kapitalmarktrecht, Prof. Dr. Dr. S. Grundmann Bielefeld Prof. Dr. Rolf König, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebliche Steuerlehre Bielefeld Prof. Dr. Thomas Braun, Lehrstuhl für Finanzwirtschaft Bochum Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Dr. h.c. Dr. h.c. Dieter Schneider, Emeritus - Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Bochum Prof. Dr. Stephan Paul, Lehrstuhl für angewandte Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzierung und Kreditwirtschaft (Uni Bochum) Bonn Prof. Dr. Erik Theissen, Direktor Lehrstuhl für Betriebswirtschaftlehre Braunschweig Prof. Dr. Marc Gürtler, Institut für Finanzwirtschaft Bremen Prof. Dr. Th. Poddig, Dozent an der Hanseatischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Chemnitz Prof. Dr. Friedrich Thießen, Inhaber der Professur für Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre Darmstadt Prof. Betsch, Lehrstuhl für Finanzierung und Bankbetriebslehre (TU Darmstadt) Dresden Prof. Dr. Locarek-Junge, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft und Finanzdienstleistungen (TU Dresden) Düsseldorf Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Prof. U. Noack Düsseldorf Univ.-Prof. Dr. Raimund Schirmeister - Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzierung und Investition Düsseldorf Univ.-Prof. Dr. Christoph J. Börner, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzdienstleistungen Duisburg Prof. Rolfes, Fachgebiet Banken und Betriebliche Finanzwirtschaft (GH Duisburg) Eichstätt Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Finanzierung und Bankbetriebslehre Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Wolfgang Gerke, Lehrstuhl für Bank- und Börsenwesen an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Essen Prof. Dr. Christoph Lange, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Umweltwirtschaft und Controlling Essen Prof. Dr. Rainer Elschen, Universitätsprofessor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwirtschaft & Banken an der Universität Essen 1&no_cache=1&toCourse=37&courseUid= Flensburg Lehrstuhl für Finanzwirtschaft/Universität Flensburg, Prof. Dr. Holger Hinz Frankfurt Prof. Dr. Luise Hölscher, Accounting & Taxation Management Research Centre axation/hoelscher DAI-Factbook, Stand: Oktober 2011

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Wien: Zoznam vysokých škôl a univerzít spolu s internetovými odkazmi Universität Wien /www.univie.ac.at/ Medizinische Universität Wien /www.meduniwien.ac.at/

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4)

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Diese Ausführungsgrundsätze gelten für die Ausführung von Kundenaufträgen sowie Anlageentscheidungen (nachfolgend Kundenaufträge

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt Einleitung... 2 Wirtschaftswissenschaften... 3 Studierendenbeurteilung Wirtschaftswissenschaften... 4 Wirtschaftsinformatik...

Mehr

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 %

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 % HANDELSPLATZLISTE ANLAGE 1 ZU DEN SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Gültig ab 1. Oktober 2013 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank

Mehr

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Das A und O führender Business Schools Welche Attribute muss ein Finance Department auszeichnen, um international

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011)

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Produktgruppe Auftragsart Auswahlkriterium Geschäftsart Ausführung über Aktien Inland / Indexzugehörigkeit: DAX

Mehr

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Titel Bestand Standort Arbeitspapiere Institut für Wirtschaftsforschung, TH Zürich Arbeitspapiere Konjunkturforschungsstelle, ETH Zürich 1991 (Nr.

Mehr

Bachelor Plus - Programm Geförderte Projekte im Hochschuljahr 2015/2016

Bachelor Plus - Programm Geförderte Projekte im Hochschuljahr 2015/2016 1 Humanmedizin Medizin Universität Tübingen BACHELOR PLUS Molekulare Medizin & Foreign Exchange Medizinische Fakultät Kroatien, Niederlande, Italien, Schweden, Belgien, Großbritannien, Polen, Südkorea,

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten der Deutsche Bank AG und der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG für die Bereiche Private & Business Clients

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99 Studiengang RWTH Aachen Software Systems Engineering Uni Augsburg und Electronic Commerce TU Berlin Uni Bielefeld und Genomforschung TU Braunschweig Computational Science in Engineering Abschluss Ansprechpartner

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

Inhalt. BWL an Universitäten 2011 E 1

Inhalt. BWL an Universitäten 2011 E 1 BWL an Universitäten 2011 E 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach BWL an Universitäten... 3 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach BWL... 3 1.2 Ergebnisse im Fach BWL im Überblick... 4 1.2.1 Forschung...

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

Vielfältige Exzellenz 2011 im Fach Betriebswirtschaftslehre an Universitäten:

Vielfältige Exzellenz 2011 im Fach Betriebswirtschaftslehre an Universitäten: Vielfältige Exzellenz 2011 im Fach Betriebswirtschaftslehre an Universitäten: Forschung Anwendungsbezug Internationalität Studierendenorientierung im CHE Ranking Dr. Sonja Berghoff Petra Giebisch Cort-Denis

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

BENCHMARK-DEFINITIONEN

BENCHMARK-DEFINITIONEN BENCHMARK-DEFINITIONEN American Express Funds US$ LIQUIDITY 3-Month Interbank Eurodollar Deposit Der Vergleichsindex umfasst Eurodollar-Einlagen mit dreimonatiger Laufzeit und ist in US-Dollar denominiert.

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Wertpapierbörsen im Internet Informationsangebot aus Sicht des Privatanlegers

Wertpapierbörsen im Internet Informationsangebot aus Sicht des Privatanlegers n im Internet Informationsangebot aus Sicht des Privatanlegers Peter Gomber, Carsten Holtmann, Christine Kurbjuweit, Silja Moderer 1 Stichworte: Börsen, Wertpapierhandel, Kursdaten, real-time Kurse, Privatanleger

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Sitzung der Wissenschaftskommission Wirtschaftsinformatik (WKWI) im Rahmen der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2006

Sitzung der Wissenschaftskommission Wirtschaftsinformatik (WKWI) im Rahmen der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2006 Sitzung der Wissenschaftskommission Wirtschaftsinformatik (WKWI) im Rahmen der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2006 Prof. Dr. Armin Heinzl Universität Mannheim Passau, 21.02.2006 Tagesordnung

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Dekanat. 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Dekanat. 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015 Rückblick Einblick Ausblick 1965 Ab 1972 2015 2018 GC-Rohbau: Ruhr-Universität Bochum GC: Copyright Schnorrbusch Bildnachweis GD: http://www.kup-ing.de/projekte/bildung-und-kultur/gd-rub/

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel...

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel... Auszug aus dem Tarif für Zinsraten, Gebühren und Kommissionen von DELTASTOCK Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen...3 II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4 III. Internetzahlungen...5 IV.

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. DGAP-PVR: Deutsche Annington Immobilien SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung DGAP Ad-Hoc und Pflichtmitteilungen, Tuesday, 09 July 2013, 20:14 GMT, 1193 Words,

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 1 Positionierung Bankenunabhängige Sell-Side und Buy-Side Analysen Spezialisierung auf Nischenmärkte Starkes Europaweites Investoren Netzwerk Effiziente

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Investitions- und Finanzmanagement I (BW03): Finanzinstitutionen - Aktien- und Immobilienmärkte -

Investitions- und Finanzmanagement I (BW03): Finanzinstitutionen - Aktien- und Immobilienmärkte - Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzierung und Investition Professor Dr. Raimund Schirmeister Universitätsstr. 1, 40225 Düsseldorf Gebäude 24.31

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Finanzregion. FrankfurtRheinMain

Finanzregion. FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Sie planen den Markteinstieg in Deutschland oder Europa? Sie wollen sich in der bedeutendsten Finanzmetropole Kontinentaleuropas niederlassen?

Mehr

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen städtischen Lebensbedingungen Lebensqualität in Städten Erste Ergebnisse der zweiten koordinierten Bürgerbefragung 29 Anke Schöb Stadt Stuttgart Frühjahrstagung in Bonn 16. März 21 Arbeitsmarktchancen

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen.

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen. LEHRSTUHL FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE INVESTMENT, PORTFOLIO MANAGEMENT UND ALTERSSICHERUNG PROF. DR. RAIMOND MAURER Seminar im Schwerpunkt Finanzen WS 2003/2004 Schwerpunktthema: Institutionelle

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik)

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik) Beilage Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien I. Präambel Unter Wahrung der Kunden- und Anlegerinteressen hat die Apothekerbank folgende

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE-ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Dipl.-Soz.-Wiss. Isabel

Mehr

Preise & Gebühren EUROPA. Schweiz. Österreich. Währung Kommission. Börse. Börse. Haldenstrasse 5 CH-6340 Baar. Tel. +41 766 70 34 Seite 1

Preise & Gebühren EUROPA. Schweiz. Österreich. Währung Kommission. Börse. Börse. Haldenstrasse 5 CH-6340 Baar. Tel. +41 766 70 34 Seite 1 Preise & Gebühren OPA Schweiz CHF 0.15% des gehandelten min. 15.00 CHF 2.20 pro Kontrakt und Order CHF 3.65 pro Kontrakt und Order CHF 1.40 pro Kontrakt und Order CHF Österreich Tel. +41 766 70 34 Seite

Mehr

Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner

Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner 2 Buchse für mechanischen Schallkopf Standby-Schalter Buchse für Array-Schallkopf Array-Schallköpfe Zum Anschließen: 1. Den Schallwandlerstecker in die Buchse stecken.

Mehr

Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt

Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt Diese Liste erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. In dieser Übersicht sind sowohl grundständige, als auch weiterführende Studienangebote aufgeführt.

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ)

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) URN Workflow-Unterstützung mit OPUS Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) OPUS Aufbau von Dokumentenservern zur Förderung und Etablierung des kostenfreien Publizierens

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Arbeitskreis Börse Studenten der Universität Mainz e.v. Campus meets business Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Agenda Wer sind wir? Was ist unser Konzept? Fachvorträge AKB Trading Club

Mehr

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik)

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik) Beilage Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien I. Präambel Die Ausführungsrichtlinien erfüllen die gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Berater und DATEV DATEV das Unternehmen Kiel Hamburg Schwerin Bremen Hannover Berlin Magdeburg Münster Essen Dortmund Düsseldorf Erfurt Leipzig Köln Kassel Dresden

Mehr