Das Depotbank- und Custody-Geschäft ist. Dienstleister unter Druck. Titelthema

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Depotbank- und Custody-Geschäft ist. Dienstleister unter Druck. Titelthema"

Transkript

1 Dienstleister unter Druck Die Schweizer Depotbank- und Custody-Branche befindet sich in einem engen Korsett von Regulierung, Preis- und Margendruck, berichtet Clemens Schuerhoff. Das Depotbank- und Custody-Geschäft ist schon lange kein langweiliges Geschäft am Ende der Wertschöpfungskette mehr, sondern befindet sich in einem engen Korsett von Regulierung, Preis- und Margendruck. Daneben spielen die erhöhte Komplexität des Geschäfts sowie die kontinuierlich steigenden Anforderungen an die jeweilig offerierten Dienstleistungen eine zunehmend zentrale Rolle. Das geht aus der diesjährigen spn- hervor, die in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Kommalpha durchgeführt wurde. Spätestens nach Skandalen wie Madoff und Lehman fragen sich institutionelle Investoren, welchen Risiken ihre Anlagen ausserhalb der bislang typischen portfoliotheoretischen Risiken ausgesetzt sind. Das geht bis hin zur Frage, wo die Assets de facto verwahrt werden, was Safekeeping wirklich bedeutet und welche Gegenparteien und sonstigen Partner in die Verwahr- und Abwicklungskette involviert sind. Daneben hat die Regulierung die Themen aufgegriffen und schiesst mit Breitseite auf den gesamten Markt, in Europa und jenseits des Atlantiks. Bisher herausgekommen sind Gesetze beziehungsweise Richtlinien wie Fatca, AIFMD, Ucits V, Emir, Basel III und Solvency II. Die Liste lässt sich beliebig verlängern und hat aufgrund der Globalisierung der Märkte beziehungsweise der einhergehenden Europäisierung ebenfalls starken Einfluss auf die Schweiz als Finanzplatz. Mit der Folge, dass alle genannten Regulierungsinitiativen einen sehr starken Handlungsbedarf bei den Unternehmen produzieren. Parallel herrscht ein nach wie vor niedriges Preisniveau für deren Dienstleistungen, wobei die Anforderungen und Erwartungen an die Qualität und die Produktabdeckung des Depotbankgeschäftes institutioneller Investoren kontinuierlich steigen. Doch zunächst zu einigen Fakten der diesjährigen Umfrage: Teilgenommen haben acht Gesellschaften, die mindestens 375 Milliarden Schweizer Franken Assets under Custody des Schweizer Marktes verwahren. Aufgrund der Tatsache, dass Adressen wie die Bank Julius Bär und die Credit Suisse von Angaben abgesehen haben, ist davon auszugehen, dass das insgesamt tatsächliche von den Teilnehmern der Umfrage verwaltete und verwahrte Volumen deutlich höher liegt als das angegebene. Das Gleiche dürfte übrigens auch für die von den Befragten kumuliert genannten 177 Milliarden Schweizer Franken Volumina für das Kollektivanlagegeschäft gelten, da hier, neben den bereits genannten Häusern, auch Pictet ebenfalls keine Daten angegeben hat. Transparenz, Sicherheit und eine risikobewusste Vermögenssteuerung lauten unsere derzeitigen Schwerpunkte. Patrik Frieden Head Global Custody Solutions, Credit Suisse AG August / September 2012 spn 15

2 2012 wird für uns ein spannendes Jahr im Hinblick auf die Einführung unseres Bankensystems Avaloq in Hongkong und des Rollouts eines Online-Trading-Systems. Auch das globale Collateral Management wird einen grossen Themenschwerpunkt in diesem Jahr darstellen. Daniel Eichenberger Leiter Pictet Asset Services Zürich Abb. 1: Assets under Custody in Milliarden Schweizer Franken Quellen: spn, Kommalpha Spitzenreiter bei Angaben der Assets under Custody ist die Zürcher Kantonalbank mit 130 Milliarden Schweizer Franken, gefolgt von BNP Paribas mit 69 Milliarden und Pictet mit 51,2 Milliarden Schweizer Franken. Bei den Assets im Fondsgeschäft liegt anga be gemäss RBC Dexia mit 65 Milliarden vorn, gefolgt von BNP Paribas mit 45 Milliarden sowie der Zürcher Kantonalbank mit 43 Milliarden Franken. Bei den Angaben zu der Anzahl der Fonds ist ebenfalls RBC Dexia mit 250 Fonds an erster Stelle, gefolgt von der Zürcher Kantonalbank mit 121 Fonds sowie Pictet mit 84 Fonds. Bei der Abdeckung einzelner regionaler Märkte liegen wiederum State Street, Julius Bär, BNP Paribas und J.P.Morgan mit teilweise über 100 Märkten vorn. Die Umfrage hat dabei jedoch nicht nach der Art der Abdeckung gefragt, sprich in welchen Märkten die Banken mit eigenen Einheiten vertreten sind und welche Märkte in Zusammenarbeit mit anderen Global Custodians oder Unterverwahrern abge- 16 spn August / September 2012

3 deckt werden. Auf diesen Sachverhalt wird später noch eingegangen, da das Thema Verwahrkette insbesondere im Rahmen der Haftung von Depotbanken eines der brisantesten aktuellen Themen ist. Daneben hat leider kein Teilnehmer der diesjährigen Umfrage eine Angabe zu der Zahl der institutionellen Endinvestoren gemacht, was letztendlich ein Indiz dafür ist, wie diskret und letztlich auch intransparent das Depotbank- und Custody-Geschäft noch immer ist. Generell läuft die Datenkommunikation bei allen Teilnehmern überwiegend über Swift und , wobei alle Häuser in diesem Jahr in neue Systeme und Anwendungen investieren werden eine logische Notwendigkeit vor dem Hintergrund der Regulierungswelle und steigenden Komplexität des operativen Geschäftes (vergleichen Sie dazu auch die Übersichtstabelle auf den Seiten 20 bis 23). Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Erweiterung unseres zielgruppenspezifischen Berichtswesens, insbesondere zur Förderung der Transparenz. Weitere Eckpfeiler sind der Ausbau der Fondsleitungsaktivitäten und die Umsetzung und Implementierung lokaler und globaler regulatorischer Änderungen. Isabelle Brancart Head of Sales & Relationship Management, State Street Zentrale Themen 2012 sind für uns der Weiterausbau unseres Online Reportings, die Fortsetzung unserer Akquisitionsstrategie sowie die Erweiterung unseres weltweiten Partnernetzes. Andreas Barbaric, lic. oec. publ. Head Business Development, Julius Bär Custodian Service Die von institutionellen Investoren derzeit am meisten nachgefragten Dienstleistungen drehen sich um Themen wie Performance-Analyse und -Attribution, Risikoanalyse, Kostentransparenz und Risikomanagement im Sinne des Betrachtens von Ausfallwahrscheinlichkeiten und weiteren operationalen Risiken. Die Investoren fragen zudem vermehrt nach Dingen wie Was kostet uns denn...? oder Was haben wir da eigentlich wo...?. Dabei ist die Strukturreform ein eindeutiger Treiber für Verbesserungen bei Transparenz, Governance und Verwaltung der beruflichen Vorsorgevermögen sowie ein beherrschendes Thema bei der Bewirtschaftung der entsprechenden Portfolios. Zudem ist eindeutig festzustellen, dass das Spannungsfeld zwischen Liquidität, Rendite und Risiko in den letzten Jahren ge- August / September 2012 spn 17

4 Die Etablierung eines Service für Active ETFs und einer 24 hrs Global Securities Trading Facility ist eine unserer Aufgaben in Zusätzlich werden wir unsere Dienstleistungen im Securities- Lending-Bereich erweitern. Pierre M. Aicardi Director Business Development, RBC Dexia wachsen ist und sich daraus zunehmend erhöhte Anforderungen an die Kostentransparenz, Produktabdeckung (zum Beispiel Emerging-Markets-Produkte, alternative Investments oder strukturierte Produkte), Sicherheitenverwaltung (Collateral Management) sowie jegliche Analysedienstleistungen stellen. Dem entspricht es auch, dass alle Teilnehmer der Umfrage Performance-Messung und -Attribution, Compliance Monitoring, Risikoanalysen und konsolidiertes Reporting (Fonds- und Direktanlagen) anbieten. Das Geschäftsmodell von Depotbanken und Custodians entwickelt sich auch in der Schweiz im Bereich Daten- management weiter. Ruhig dagegen ist es zurzeit bei Themen wie Wertpapierleihe oder Transition Management. Auch deswegen, weil es hier erforderlich ist, durch entsprechende Prozesse und Programme wieder Vertrauen zu schaffen, um diese Dienstleistungen erneut stärker zu beleben. Das gegenwärtige Preisniveau von Depotbankdienstleistungen hat sich auf tiefem Niveau stabilisiert, wobei nicht davon auszugehen ist, dass es noch weiter nach unten geht. Die Margen bei den Anbietern sind sehr gering und die Investitionen in IT und qualifiziertes Personal stellen eine Herausforderung dar. Häufig sind die Kosten für Verwahrdienstleistungen noch mit den Vermögensverwaltungsdienstleistungen vermischt und somit nicht wirklich transparent. Quersubventionierung bei Price Dumping und Generierung von Zusatzerträgen durch Handelsaktivitäten sind häufig noch vorzufindende Praxis. Interessant wird es sein zu sehen, inwieweit die Preise wieder anziehen, wenn sich die Haftungsbedingungen für Depotbanken im Rahmen der Regulierungsthemen AIFM und Ucits V verändern. Sollten Depotbanken in der Schweiz für jegliche Risiken innerhalb der Verwahrkette zu einem regional entfernten Markt haften, ist es sehr wahrscheinlich, dass dies seinen Preis hat. Denn: Eine Art Vollkaskoversicherung ist teuer. Zumal davon auszugehen ist, dass es für Depotbanken aufgrund der Regulierung erforderlich 18 spn August / September 2012

5 Wir werden in diesem Jahr unser Depotstellennetzwerk in Asien und Südamerika weiter ausbauen und im vierten Quartal eine eigene Niederlassung in den USA zur Marktabdeckung in Betrieb nehmen. Weiterhin planen wir, unser Serviceangebot im Bereich OTC Clearing zu erweitern. Constanze Lack Head of Sales & Relationship Management Institutional Investors Switzerland, BNP Paribas sein wird, sich deutlich mehr Informationen zu jeweiligen lokalen Infrastrukturen der abgedeckten Märkte beschaffen zu müssen. Dazu kommen detailliertere Informationen und Prüfungen der Unterverwahrer und der jeweiligen lokalen Zentralverwahrer vor Ort. Da ist es nur logisch, dass Depotbanken und Custodians die anfallenden Kosten auf die Mandate umlegen werden. Es ist hierbei auch nicht auszuschliessen beziehungsweise es ist in anderen Märkten wie den USA und UK schon zu beobachten, dass eine solche Entwicklung ebenfalls Konsequenzen für die Asset Allocation hat. Birgt ein exotischer Markt Risiken im Sinne der Verwahrung und Abwicklung, wird er bei entsprechender Haftung der Depotbanken teuer sein. Das geht zu Lasten der zu erwartenden Rendite und somit wird sich ein Asset Manager beziehungsweise Investor vorher überlegen, ob er in einem solchen Markt Investments allokiert. Hauptnennungen: Welche drei markanten Trends/ Neuerungen sehen Sie im Markt für Custody-Services in den kommenden zwölf Monaten? Zunahme der Regulierungstendenzen Umschichtungen der Vermögenswerte Zunehmende Nachfrage im Bereich Risiko- und Performance-Messung Sinkende Margen Steigende Nachfrage nach massgeschneiderten Lösungen Fatca T2S Umsetzung der AIFM-Richtlinien Transparente Kostendarstellung in der zweiten Säule gemäss Artikel 48a BVV2 Konsolidierung im Markt Steigende Anforderungen an Transparenz und Analysedienstleistungen Wechsel von direkten Anlagen zu indirekten (passiven und kostengünstigen) Investitionsformen Umbruch im OTC-Derivate- Markt (CCP) Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes (KAG) Kosten- und Effizienzdruck dahingehend, dass Verwahrer-, Buchhaltungs- und Reporting- Dienstleistungen bei einem statt mehreren Anbietern zusammengeführt werden Die gegenwärtige Regulierungswelle produziert Aufwand und Kosten und bringt isoliert betrachtet kein zusätzliches Geschäft für Depotbanken. Der bereits skizzierte Effekt der Haftung von Depotbanken für Risiken entlang der Verwahrkette produziert ebenfalls Kosten und zusätzlichen Informationsaufwand. Die Schweiz muss als Finanzplatz alle globalen wichtigen Gesetze und Richtlinien ebenfalls umsetzen, um als Standort attraktiv und entsprechend rechtssicher zu bleiben. Vieles vollzieht sich gegenwärtig wie zum Beispiel die KAG-Teilrevision und die Strukturreform bei Pensionskassen, daneben haben Themen wie Fatca, Dodd-Frank Act, Emir und Ucits V Einfluss auf Prozesse, Reporting, Bewertung, Produkte und Risikomanagement. Und das betrifft nicht nur die Schweiz, sondern aufgrund grenzüberschreitender Vertriebs- und Produktionsprozesse ebenfalls Jurisdiktionen anderer Länder, wie beispielsweise die von Deutschland, Luxemburg, Irland oder Offshore-Destinationen. Im gesamten Asset Management erlangen Depotbank- und Custody-Dienstleistungen stärkere Bedeutung, was ein guter und natürlicher Prozess ist, wobei der Druck aufgrund der Investitionserfordernisse, des harten Wettbewerbs und der höheren Aufmerksamkeit des Depotbankgeschäftes im Schweizer Markt gross ist. Die wichtigsten Kriterien bei der Mandatsvergabe sind zum einen ein transparentes Preis-Leistungs- Verhältnis und ein auf Schweizer Bedürfnisse zugeschnittener Kundenservice. Zum anderen spielt die strategische Positionierung des Geschäftsbereiches Depotbank und Custody eines Anbieters samt starker Bilanzkennzahlen und einer guten finanziellen Ausstattung vor dem Hintergrund des laufenden Investitionsbedarfes eine wesentliche Rolle bei der Verteilung von Neugeschäft. Also bedarf es einer gewissen Grösse bei gleichzeitiger lokaler Ausrichtung ( Swissness ) und der Vorhaltung aller Services und Dienstleistungen, die ein Mandat erfordert. Eine hohe Reporting-Qualität samt Online-Funktionalität, gute Performance -Messungs-/Performance-Attributionsverfahren sowie Risikomanagement-Tools sind dabei Grundvoraussetzungen für das Setup von Depotbanken. Am Ende spielt immer noch der reine Preis eine starke Rolle bei der Mandatsvergabe, was aber kritisch zu beurteilen ist, denn das Depotbankgeschäft und die Mandatsspezifika sind so heterogen, dass eine reine Preisorientierung zu kurz gegriffen ist. Dies ist in allen Dienstleistungsbereichen der Fall und somit auch zutreffend für das Schweizer Depotbankgeschäft. Im letzten Jahr gab es kaum Bewegung am Schweizer Markt für Depotbanken. So gab es verhältnismässig wenig Ausschreibungen von Mandaten und nur gelegentlich einige Bestandsüberprüfungen und Preisabstimmungen. Auch die bisher viel diskutierte Konsolidierung sowie Markteintritte von neuen Im Laufe dieses Jahres planen wir die strategische Erweiterung unseres bisher zehn Lagerstellen umfassenden Depotstellennetz werkes und die Einführung einer integrierten Fondsorder Routing- und-settlement- Plattform. Operativ wird uns die Einführung der Rechnungslegung für Personalvorsorgeeinrichtungen nach Swiss GAAP FER 26 beschäftigen. Ronald Birrer Leiter Worldwide Security Services, J.P.Morgan August / September 2012 spn 19

6 Abb. 2: Überblick der in der Schweiz tätigen Custodians Name des Unternehmens Bank Julius Bär & Co. AG BNP Paribas Securities Services, Zurich Branch Credit Suisse AG Ansprechpartner für diesen Fragebogen: Andreas Barbaric Constanze Lack Patrik Frieden Telefon: Allgemein (Datenstichtag ) Assets under Custody in der Schweiz (Direktanlagen und Fonds) Assets im Fonds-/Kollektivanlagegeschäft (in Mrd. CHF) k. A. 69,0 k. A. weltweit (in Mrd. CHF) 90, ,0 >1.250 k. A. 45,0 k. A. Anzahl Fonds in der Schweiz k. A. k. A. k. A. Erklären Sie knapp, aber prägnant, wie und warum sich die verwahrten Assets im Jahr 2011 entwickelt haben? Akquisitionserfolge durch Marktentwicklung beeinflusst Neugeldzufluss Positive Entwicklung durch Neukunden/ Akquisition Gab es besondere Entwicklungen, von denen Sie übermässig profitiert/unter denen Sie übermässig gelitten haben? Weiterentwicklung Online Reporting Tool Sinkende Margen im Schweizer Pensionskassenmarkt Hohe Dienstleistungsqualität, modernes Dienstleistungsangebot, finanzielle Stabilität, Reputation Anzahl abgedeckter Märkte (Anzahl Länder weltweit) mehr als >80 Personalstärke Custody Services in der Schweiz k. A. Anzahl der verwalteten Fonds/Segmente (Verwaltungseinheiten) k. A. k. A. k. A. Anzahl der institutionellen Endinvestoren k. A. k. A. k.a. Anzahl der Asset Manager, mit denen Sie zusammenarbeiten Bilden Sie bereits strukturierte Produkte (zum Beispiel CDOs, ABS, MBS, Swaptions) ab? k. A. 38 >130 Wenn ja, welche? alle CDOs, ABS, MBS etc. alle Bilden Sie Derivate ab? Wickeln Sie Hedgefonds ab? Wie viel Prozent (in etwa) der Datenkommunikation mit den Asset Managern läuft elektronisch via Swift? 20 spn August / September ,0 95,0 >90 Via (Excel Sheets)? 5,0 1 4 % <5 Via Fax? 5,0 1,0 <5 Investieren Sie 2012 in neue Systeme/Anwendungen? Wenn ja, wie viel circa? k. A. k. A. k.a. Haben Sie ein Wertschriften-/Fondsbuchhaltungssystem oder sonstige bestandsführende Systeme im Einsatz? Wenn ja, welche(s)? Wie viel Prozent des Konzernertrages wird durch das Custody-/ Verwahrgeschäft in etwa generiert? Bilden Sie Repurchase Agreements (Securities Lending, Repos) ab? Ist Ihr Unternehmen eine Gesellschaft nach Schweizer Recht? Seit wann sind Sie im Schweizer Custody-/Verwahrmarkt tätig? Global Custody Services integrierte WeBu-Lösung (one source/one system) Multifonds von IGEFI Drittsystem für Wertschriftenbuchhaltung und Fondsbuchhaltung (Multifonds) k. A. 2,8 k.a Bieten Sie Global Custody Services an? Wenn ja, welche der folgenden Services bieten Sie an? Derivative Clearing? In wie vielen Märkten? k.a.

7 J.P. Morgan (Schweiz) AG Pictet & Cie RBC Dexia State Street Bank GmbH München, Niederlassung Zürich Zürcher Kantonalbank Ronald Birrer Daniel Eichenberger Pierre Aicardi Isabelle Brancart Markus Wirth ,0 51,2 46,0 36,7 130, ,0 349, , ,0 k. A. 3,0 k.a. 65,0 20,9 43,0 4,0 84,0 250,0 26,0 121,0 Neu- und Zusatzgeschäft k. A. Organisches wie auch nicht organisches Wachstum durch Erweiterung der Dienstleistungen orientiert an die Bedürfnissen des Marktes und der Kunden Bilanzstärke und strategische Positionierung gewinnen zunehmend an Relevanz bei Auswahl eines Global Custodians. Erfreulich stabile Volumen trotz erhöhter Marktvolatilität k. A. nein State Street profitiert von der anhaltenden Konsolidierung der Custody- Anbieter und der ausserordentlich starken globalen und lokalen Kapitalbasis. Das Wachstum der Assets under Custody ist u.a. mit den Kompetenzen im Securities Lending als auch dem umfassenden Dienstleistungsangebot zu begründen. Die Geschäftspolitik und ein umfassendes Dienstleistungsangebot unterstützt von Top-Ratings haben sich bewährt über k.a. 4,0 ca ,0 170,0 über 121 k.a. k.a. k. A. k.a. k.a. k.a. ca k.a. Ohne Einschränkungen Ohne Einschränkungen ABS, MBS OTC-Derivate: Optionen, Forwards, Swaptions, Interest Rate Swaps, Credit Default Swaps, Index Swaps, Inflation Swaps, Total Return Swaps k.a. Strukturierte Produkte: CDO, CMOs, ABS, MBS, TBAs, Diskontanleihen, Convertible Bonds, Stepup Coupons, Brady Bonds, PIKs, Inflation-Indexed Bonds, Non-Deliverable Forwards sowie Konstrukte, Zertifikate, Warrants 99,0 79, ,0 90,0 0,0 0,0 40,0 0,0 k.a. 1,0 20,1 10,0 29,0 10,0 <1 Mrd. k.a. k.a. mehr als 1 Mrd. CHF k. A. SunGuard Avaloq als Bankensystem, Multifonds als Fondssystem und AS400 als Fondsbuchhaltungssystem MultiFonds, Focus, Milvus MCH Avaloq, Pebe Finance, weitere interne Systemlösungen k. A. k. A ,0 k. A ja ja nein ja ja Fast alle Märkte k. A. August / September 2012 spn 21

8 Name des Unternehmens Bank Julius Bär & Co. AG BNP Paribas Securities Services, Zurich Branch Global Custody Services (Fortsetzung) Cash Management (Konten-Pooling/autom. Liquiditätsübertrag)? Credit Suisse AG Contractual Income? In wie vielen Märkten? >40 Tax Reclaim? In wie vielen Märkten? gemäss gültigen DBAs 94 gemäss gültigen DBAs Proxy Voting? Reporting Welche der folgenden Leistungen bieten Sie an? In wie vielen Märkten? >100 Stresstests (online/webportal)? ja ja nein Value-at-Risk-Analysen? Value-at-Risk-Analysen (online/webportal)? Added-Value-Produkte Welche der folgenden Leistungen bieten Sie an? Commission Recapture? ja ja nein Securities Lending als Principal? Securities Lending als Agent? nein ja nein Securities Lending für Kollektivanlagevermögen? ja nein ja Bieten Sie Kunden Handelssysteme an? Bieten Sie Insourcing für Kollektivanlageprozesse an? nein nein ja Bieten Sie Outsourcing Services für Back-/Middleoffice- Prozesse oder andere Administrationsprozesse an? ja nein nein Andere Added-Value-Produkte? Falls ja, welche? Look-through Reporting, Currency Overlay, Collateral Management, Transition Management, Derivate Clearing, Tailor-made- Reporting, Kostentransparenzreport Dealing Services (Buy and Sell Side): Kunde kann seine Broker selber bestimmen. Fund Dealing Services: Zeichnungen/Rückgaben von Fondsanteilen können direkt online erfasst werden. Investline Guideline Monitoring, Transition-, Overlay- und Collateral-Management, integrierte Core/Satellite Lösungen, Deckungsgradschätzer, Fund Unbundling, Strategieberatung, Report Consulting Strategie Mit welchen Themen differenzieren Sie sich vom Wettbewerb? (bitte drei konkrete Nennungen) Global Custody ist Core Business, integrierte WeBu-Lösung (one source/one system) --> keine Abstimmungsschwierigkeiten, Persönlicher Client Manager (single point-of-contact), Starke BIZ Gesamtkapitalquote von 23.9%, BIZ Kernkapitalquote (Tier 1) von 21.8+% Abdeckung von über 80 Prozent des Portfolios eines institutionellen Investors durch eigene Depotstellen, Global Custody gehört zu den strategischen Geschäftsfeldern, Investitionen in Mitarbeiter und IT-Systeme Produkt- statt prozessorientierten Global- Custody-Organisation (Kundenfokus), Kundenservice (R&M Survey: Best GC 2012 aus Kundensicht), Wertschriftenbuchhaltung Planen Sie, im Jahr 2012 in der Schweiz Personal aufzustocken? Wenn ja, um wie viele Mitarbeiter? k.a. Je nach Geschäftsentwicklung k. A. Unser Ziel für 2012 ist der Ausbau unseres Online Reportings und die Dynamisierung elektronischer Schnittstellen zu unseren Kunden. Markus Wirth Leiter Custody Services, Zürcher Kantonalbank Playern haben vergangenes Jahr nicht stattgefunden. Insgesamt finden wir zurzeit einen stabilen und zuweilen sogar recht trägen Markt vor, abgesehen von der regulatorischen Dynamik. Der Markt des Depotbankgeschäftes ist immer noch recht fragmentiert in eine Vielzahl von gewachsenen Schweizer Anbietern wie Kantonalbanken oder Privatbanken und einen Grossteil der internationalen Global Custodians. Der Wettbewerb ist hoch und das Preisniveau niedrig. Der Markt hat Reife erlangt und der Investitionsdruck ist stark bei gleichzei- 22 spn August / September 2012

9 J.P. Morgan (Schweiz) AG Pictet & Cie RBC Dexia State Street Bank GmbH München, Niederlassung Zürich Zürcher Kantonalbank teilweise k. A. 103 gemäss gültigen DBAs k. A k. A. ja nein nein ja nein ja nein ja ja nein ja nein ja nein nein nein ja ja nein nein ja nein ja ja nein ja ja nein ja ja ja nein ja ja selektiv Asset Pooling, Cash Clearing, Cash Management, Collateral Management, Vertragliches & Gesetzliches Compliance, Foreign Exchange, Passive Currency Overlay, Hedge Funds Services, Private Equity & Real Estate Funds Services, Transition Management, Commission Recapture, Global Derivatives Services, Transaktionskostenanalyse, Board Level Reporting Commission Recapture, Currency Overlay, Fondsleitung, Online Tool, Class Action Services, kundenspezifisches Reporting, Compliance Monitoring FX, Cash & Investment Finance, 3rd party fund distribution Alternative Investments (Mourant), insbesondere Immobilien, Private Equity und Hedgefonds, OTC Clearing, Transition Management, Collateral Management, Research, Currency Overlay, Online Brokerage & FX Plattform ZKB Bond Rating Report, Currency Overlay, Derivative Reporting, Fund Labelling Lokale Präsenz mit grosser Produkt-, Technologie- und Dienstleistungsangebot, Flexibilität bei der Erstellung umfangreicher Berichte auf Kundenwunsch bis hin zu Reporting für aufsichtsrechtliche Organe, Depotbanklizenz für Direkte & kollektive Kapitalanlagen Transparenz Bestandespflegekommissionen, Kundenbetreuung (Flexibilität), Online Reporting Zielgruppenspezifisches Berichtswesen inkl. Risiko- und Performance-Analysen, finanzielle Stabilität und Fokus auf den Geschäftsbereich, Flexibilität bei dem Aufsatz neuer Produkte/ Investment-Strategien (zum Beispiel alternative Anlagen, komplexe Investment-Strategie und -Produkte) Umfassendes, integriertes Serviceangebot (inkl. Brokerage, SLB und Asset Management Services); massgeschneiderte, flexible Lösungen, hohes Investorenvertrauen in die Zürcher Kantonalbank (Top-Rating) ja nein nein ja ja k. A. k. A k. A. k. A. k.a. tig steigenden operationellen Risiken des Verwahr- und Abwicklungsgeschäftes. Aus diesem Grund ist immer noch zu erwarten, dass eine Konsolidierung unter den Anbietern stattfindet. Das kann mit Outsourcing oder Joint-Venture-Strukturen beginnen, deren Prozesse nicht zwangsläufig auf die Schweiz begrenzt sein müssen. Die lokale Präsenz von Anbietern wird durch die schweizerische Jurisdiktion infolge der internationalen Regulierungswelle bestimmt. Eine Überregulierung wirkt destruktiv und daher sollte sich die Schweizer Aufsicht an den Umsetzungsstandards in Deutschland, Luxemburg, Irland und perspektivisch auch den USA und UK orientieren. Es gibt gute Anzeichen dafür, dass von einer Überregulierung abgesehen wird. Die Wertigkeit der Asset-Management-Branche insbesondere für das Pensionsgeschäft ist jüngst ebenfalls von der Politik geäussert worden. Für Schweizer Depotbanken eröffnen sich damit gute Perspektiven für ein nachhaltiges Geschäft. Ungeachtet dessen bleibt der Druck im Schweizer Depotbankgeschäft jedoch weiterhin hoch. August / September 2012 spn 23

Die Finanzkrise ist noch lange nicht ausgestanden. Die Zukunft transparent aufgleisen. Titelthema

Die Finanzkrise ist noch lange nicht ausgestanden. Die Zukunft transparent aufgleisen. Titelthema Titelthema Global-Custody-Umfrage Die Zukunft transparent aufgleisen Das Schweizer Depotbank- und Custody-Geschäft befindet sich im Sog der europäischen Regulierung, berichtet Clemens Schuerhoff Die Finanzkrise

Mehr

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing?

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? Dr. Bernd R. Fischer Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München 2 Standortbestimmung der Finanzbranche

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten AG Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten Urs Dreier, Philipp Langeheinecke AG Zurich, Januar 2014 1 Ausgangslage Bedarf

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 Untersuchungsdesign Befragt werden sowohl Multi als auch Single Family Offices in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxembourg und dem Fürstentum Liechtenstein.

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014 Investment Controlling als C o n s a l t i s F i n a n c i a l S e r v i c e G r o u p L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z D e u t s c h l a n d, K a n a d a - A l l

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung, und die Zürcher Kantonalbank, als Depotbank, beabsichtigen die Fondsverträge der nachfolgend

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG

WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG AGENDA Teil 01_Kurzportrait der Société Générale Securities Services Teil 02_Chancen nutzen: EU-Passporting Teil 03_Ihr Ansprechpartner

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

BN & Partners Deutschland AG

BN & Partners Deutschland AG BN & Partners Deutschland AG Unternehmenspräsentation BN & Partners Deutschland AG Glaubwürdigkeit durch Unabhängigkeit Reuss Private Group AG / Reuss Private AG Bremgarten (Headquarter) Private Wealth

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: AVIVA INVESTORS - AUSTRALIAN RESOURCES FUND AVIVA INVESTORS - GLOBAL EQUITY INCOME FUND

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 03.05.2004.doc Inhalt 1 Einführung...1 2...1 3 Rolle und Dienste von SWIFT...3 1 Einführung Dieses Dokument ist eine

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015 Referenzen Application Management München, Oktober 2015 Assetmanager Outsourcing der Applikationslandschaft Referenz Assetmanager DEVnet agierte als exklusiver IT-Partner für alle Fragen im Bereich Softwareentwicklung

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

www.pictet.com Wichtige Punkte

www.pictet.com Wichtige Punkte www.pictet.com Wichtige Punkte 2008 Wichtige Punkte Zur Bank 1. Halbjahr 2008 3 Pictet & Cie in Kürze Zählt zu den traditionsreichsten Privatbanken der Schweiz Ist eine der bedeutendsten Vermögensverwaltungsbanken

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Dr. Georg Meier Hotel Park Hyatt, Zürich 25. November 2010 Agenda Business case der Adimmo

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Indirekte Immobilieninvestments global

Indirekte Immobilieninvestments global Indirekte Immobilieninvestments global Strategie und Praxis, heute und morgen Management AG Zürich, 1. Juni 2012 1. AUSLEGEORDNUNG Übersicht über indirekte Immobilieninvestments Direkte Immobilien Immobilienfonds

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule

Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule Präsentation der Studienergebnisse Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG August 211 Agenda Nicht ausgewiesene Kosten in der 2. Säule Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule Messansatz Datenbasis Ergebnisse

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Umsetzung von FATCA im Asset Management Lorenzo Kyburz Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Nachhaltige Anlagen in der Praxis

Nachhaltige Anlagen in der Praxis die ökologisch-ethische Pensionskasse Nest Sammelstiftung Nachhaltige Anlagen in der Praxis Peter Signer IFZ Investment Forum Zug 17. November 2014 Nest Sammelstiftung Postfach 1971 CH-8026 Zürich Tel

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis.

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG den Anlegern verpflichtet. Zurich Invest AG, eine 100-prozentige

Mehr

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Felix Enderle Zürich, 14. August 2015 PMG Fonds Management AG Telefon + 41 (0)44 215 28 56 Fax +41 (0)44 215 28 39 Sihlstrasse 95 CH 8001 Zürich info@partisan-fonds.ch

Mehr

Im Trend: Finanzierung durch Lebensversicherer

Im Trend: Finanzierung durch Lebensversicherer Im Trend: Finanzierung durch Lebensversicherer Zollner Gruppe: Electronic Manufacturing Services (EMS) SOLUTIONS FOR YOUR IDEAS Lösungen für eine gemeinsame Zukunft 2 12.11.2014 Im Trend: Finanzierung

Mehr

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 28. Oktober 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung Max.

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

Zukunftsfähiges Verwahrstellenmodell

Zukunftsfähiges Verwahrstellenmodell Zukunftsfähiges Verwahrstellenmodell - SCIENCE FICTION ODER REALITÄT? - Patrick Stöß BVI IT-SOLUTIONS 2015 SCIENCE FICTION ODER REALITÄT? 2 ES SIND BEWEGTE ZEITEN... 3 DIE KOMPLEXITÄT WIRD NICHT GERINGER.

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft abcdefg Sperrfrist: Mittwoch, 1. September 2010, 01:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 1. September 2010 Umsätze im Devisen- und

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Portfoliomanagement in Kapitalverwaltungsgesellschaften: Querschnittsfunktionen in ein Portfoliomanagement-System

Portfoliomanagement in Kapitalverwaltungsgesellschaften: Querschnittsfunktionen in ein Portfoliomanagement-System 01 Lösungsskizze: Wertpapier > Portfoliomanagement in Kapitalverwaltungsgesellschaften Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Portfoliomanagement in Kapitalverwaltungsgesellschaften: Integration

Mehr

Im Überblick Februar 2015

Im Überblick Februar 2015 Im Überblick Im Überblick Februar 2015 Wir vertreten in erster Linie die Interessen unserer Kunden. Alle Teilhaber stehen den Kunden regelmässig für persönliche Gespräche zur Verfügung. 1 Botschaft der

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015

Produktübersicht Satellitenlösungen Stand 31. Januar 2015 Produktübersicht "Satellitenlösungen" Stand 31. Januar 2015 Publikumsfonds Fondsname ISIN TER Währung AuM Replikation Lancierung Vz* Steuertransparenz Mio CHF D* A* UK* Rohstoff - Aktiv ZKB Rohstoff Fonds

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Die Investmentbank der Zukunft. Leistung schafft Vertrauen. Georg von Wattenwyl, Head of Financial Products, Bank Vontobel AG

Die Investmentbank der Zukunft. Leistung schafft Vertrauen. Georg von Wattenwyl, Head of Financial Products, Bank Vontobel AG Die Investmentbank der Zukunft Leistung schafft Vertrauen Georg von Wattenwyl, Head of Financial Products, Bank Vontobel AG SBVG Seminar, 12. Juni 2012 Seite 2 Was macht eine Investmentbank? Die Geschäftstätigkeit

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

IBM Banking Solutions Center Wien

IBM Banking Solutions Center Wien IBM Banking Solutions Center Wien Mit innovativen Lösungen zur Bank der Zukunft Michael Czachs GBS Financial Services Leader Austria Head of IBM Banking Solutions Center Vienna Wussten Sie, dass... 60%

Mehr

Private-Label-Fonds. Die Essenz unseres Geschäfts

Private-Label-Fonds. Die Essenz unseres Geschäfts Private-Label-Fonds Die Essenz unseres Geschäfts INHALT 5 SEIT 20 JAHREN IHR PARTNER FÜR PRIVATE-LABELLING-LÖSUNGEN 7 KREIEREN SIE IHREN EIGENEN FONDS 9 MIT DER RICHTIGEN MISCHUNG ZUM ERFOLG 11 JEDEN PARTNER

Mehr

Firmenporträt. Perspektiven im Fokus

Firmenporträt. Perspektiven im Fokus Firmenporträt Perspektiven im Fokus DIE EXPERTISE Lösungen für die Märkte von morgen Das neue Marktumfeld seit der Finanzkrise stellt hohe Ansprüche an das Management institutioneller Vermögen. Die dominanten

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Infobrief August 2012

Infobrief August 2012 Infobrief August 2012 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen Ä Notwendige Anpassungen der IT-Systeme im Falle des Austritts eines EUR-Landes aus der Währungsunion Ä Herausforderungen

Mehr

5 Dietmar Roessler Mitglied der Geschäftsleitung, 6 Dr.Holger Sepp Mitglied der Geschäftsführung,

5 Dietmar Roessler Mitglied der Geschäftsleitung, 6 Dr.Holger Sepp Mitglied der Geschäftsführung, Roundtable Administration/Custody Sponsoren Teilnehmer 1 Ulrich Buchholtz Freier Journalist, dpn-autor (Moderator) 2 Anja Schlick Leitung Business Development, Hauck & Aufhäuser Privatbankiers 3 ErnestoBurzić

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Newsletter für Pensionskassen Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Impressum Herausgeberin: Pensionskassen und Berufliche Vorsorge, Zürcher Kantonalbank Autoren: Silke Humbert, Dr. Cornelia Luchsinger, Roger

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Internationale Transaktionen in Alternative Assets - produktspezifische Anforderungen aus Verwahrstellensicht. Frankfurt, Juni, 2015

Internationale Transaktionen in Alternative Assets - produktspezifische Anforderungen aus Verwahrstellensicht. Frankfurt, Juni, 2015 Internationale Transaktionen in Alternative Assets - produktspezifische Anforderungen aus Verwahrstellensicht Frankfurt, Juni, 2015 Inhalt Überblick State Street Kernelemente der erfolgreichen Zusammenarbeit

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Rückblick 2014 Alternative UCITS

Rückblick 2014 Alternative UCITS Rückblick 2014 Alternative UCITS Deutlich geringere Volatilität bei UCITS-Strategien als an den Aktienmärkten CTA-Strategien in 2014 besonders erfolgreich UCITS-Hedgefonds verwalteten in 2014 in etwa 150

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 397

Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 397 Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 397 Institut für Banking und Finance der Universität Zürich Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen an der Universität St. Gallen Stefan Mauchle

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Firmenporträt. Perspektiven im Fokus

Firmenporträt. Perspektiven im Fokus Firmenporträt Perspektiven im Fokus DIE EXPERTISE Lösungen für die Märkte von morgen Das neue Marktumfeld seit der Finanzkrise stellt hohe Ansprüche an das Management institutioneller Vermögen. Die dominanten

Mehr

Administration/ Custody

Administration/ Custody ROUNDTABLE AUG SEPT 2015 Jahrgang 14 ausgabe 24 dpn-online.com Michael Lennert Chefredakteur dpn, Financial Times (Moderator) Bernd Vorbeck Sprecher der Geschäftsführung, Universal- Investment Dr. Jörg

Mehr