Finanzplatz Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzplatz Deutschland"

Transkript

1 Finanzplatz Deutschland Interaktion von Emittenten und Anlegern der Beitrag der Infrastruktur Geschäftsbericht 2011 S. 10 Kundenfokus Wertpapiergeschäft forcieren Der Finanzplatz Deut schland ist gut aufgestellt und gleichzeitig im Wandel. Ebenso ändern sich die Bedürfnisse seiner Akteure. Ein Spannungsfeld zwischen volkswirtschaftlichem Bedarf und Anlegervertrauen. S. 14 Zwischen Regulation und Ressentiments mit Augenmaß ausbalancieren Regeln für das Zusammenspiel an den Finanzmärkten sind wichtig und richtig. Für Verbesserungen gilt es aber nicht nur zurückzuschauen, man muss auch Vertrauen haben und Freiheiten zulassen. S. 12 Wertpapierhandel mit»sofortness«agieren Die Internettechnologie beschleunigt das Leben und relativiert Ort und Zeit des Handelns. Innovationszyklen werden immer kürzer, Anleger zunehmend selbstständiger. Neue Herausforderungen für die technische Infrastruktur.

2 Wertpapiere Mrd. betrug zum das technische Verwahrvolumen aller Papiere in Kundendepots der dwpbank. Bilanzgewinn 16,2 Mio. Bilanzgewinn hat die dwpbank 2011 erwirtschaftet, 28 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Depots 5,9 Mio. Depots verwaltete die dwpbank Ende 2011, davon ca. 5 Mio. Privatanleger, die sich antizyklisch zur DAX-Entwicklung verhielten. Transaktionen 25,4 Mio. abgerechnete Wertpapiergeschäfte (Käufe und Verkäufe) hat die dwpbank im Jahr 2011 auf ihren Systemen verarbeitet. Anleger 51 % der 18- bis 24-jährigen Anleger geben ihre Orders am liebsten online auf, ergab eine forsa-umfrage im Auftrag der dwpbank. PIB 1,3 Mio. standardisierte Produktinformationsblätter (PIB) stellt die dwpbank ihren Kunden zum Download zur Verfügung. Kundeninstitute > aller Kreditinstitute in Deutschland nutzen die Prozess- und Systemdienstleistungen der dwpbank im Wertpapiergeschäft. User User machen das Abwicklungssystem WP2 der dwpbank zu einer der größten IT-Anwendungen für Banken in Deutschland.

3 Das ist die dwpbank Wenn über das Thema Wertpapiere gesprochen wird, denken die meisten Menschen an hektisches Treiben auf dem Börsenparkett. Auch die Stimmungsschwankungen an den globalen Märkten, gemessen in den Fieberkurven der bedeutenden Aktienindices, kommen vielen spontan in den Sinn. Was nur wenige kennen, ist die komplexe Abwicklungsmaschinerie hinter dem eigentlichen Wertpapiergeschäft. Hier kommt die dwpbank ins Spiel: Als neutraler Prozess- und Systemdienstleister entlang der gesamten Wertschöpfungskette sind wir der Outsourcing-Partner für knapp drei Viertel aller Kreditinstitute in Deutschland. Die dwpbank verarbeitet täglich»hinter den Kulissen«phasenweise mehr als Wertpapiergeschäfte am Tag und verwaltet rund 6 Millionen Depots mit einem technischen Verwahrvolumen von fast 1,8 Billionen Euro. Wir bündeln das Wertpapiergeschäft in der genossenschaftlichen FinanzGruppe, erbringen heute bereits mehr als 80 Prozent der entsprechenden Dienstleistungen für Sparkassen und Landesbanken und wickeln das Wertpapiergeschäft für über 30 Privat- und Geschäftsbanken ab. Rund Menschen in der Kreditwirtschaft, Berater und Mitarbeiter bei Banken und Sparkassen, die tagtäglich im Wertpapiergeschäft mit unseren Systemen arbeiten, zeigen die besondere Rolle der dwpbank.

4 4 dwpbank Geschäftsbericht 2011 Finanzplatz Deutschland Stärken konzentrieren Damit der Finanzplatz Deutschland funktionieren und sich im Wettbewerb behaupten kann, wirken viele Akteure mit: die deutschen Börsen, die Emittenten, die Investoren und viele Dienstleister. Hierbei übernimmt die dwpbank eine zentrale Funktion als übergreifender Bündler im Wertpapiergeschäft für Kredit institute. Dies macht uns zu einem entscheidenden Bestandteil des Finanzplatzes Deutschland. Die Bedeutung des Finanzplatzes ist jedoch kein Selbstzweck: Er führt die Akteure des Wertpapiergeschäfts zusammen und ermöglicht das Funktionieren unserer Volkswirtschaft. Das Wertpapiergeschäft ist und bleibt die wesentliche Quelle für die Teilhabe von Investoren am volkswirtschaftlichen Produktivvermögen sowie die Unternehmensfinanzierung und ist unverändert eine tragende Erlössäule für Kreditinstitute. 6 7 Highlights Brief des Vorstandsvorsitzenden Kundenfokus Wertpapiergeschäft forcieren Der Finanzplatz hängt von der ihn tragenden Infrastruktur ab. Insbesondere in der aktuellen Marktsituation mit immer schnelleren und oftmals wechselhaften Entwicklungen sind sta bile Prozesse und IT-Systeme im Handel und in den nachfolgenden Produktionsprozessen des Wertpapier geschäfts von herausragender Bedeutung. Auch in dem sich verändernden Anlegerverhalten mit mobilem Online-Brokerage und zunehmend beratungsfreiem Geschäft gilt es sich zu stellen. Wir engagieren uns mit praxisorientierten Lösungen für unsere Kunden und in der Gestaltung der Rahmenbedingungen, damit das Wert papiergeschäft attraktiv bleibt: sicher, einfach und günstig Wertpapierhandel mit»sofortness«agieren Die Attraktivität des Finanzplatzes wird zudem durch die externen Rahmenbedingungen für das Wertpapiergeschäft bestimmt: Die aktuellen Initiativen zur Regulation der Finanzmärkte sind darauf gerichtet, das Vertrauen der Investoren wiederherzustellen. Gleichzeitig werden auch für den europäischen Finanzraum neue Abwicklungsstandards vorbereitet und zukunftsnah umgesetzt. Ziel ist es, den Binnen markt weiter mit Leben zu füllen und den einheitlichen Markt in Europa zu befördern. Jedoch dürfen die gesetzten Grenzen nicht dazu führen, dass das Wertpapiergeschäft mit seinen gesamtwirtschaftlichen Funktionen in breiten Investorenschichten weiter an Akzeptanz verliert. Auf das rechte Maß kommt es an Zwischen Regulation und Ressentiments mit Augenmaß ausbalancieren Vorstandsinterview

5 Inhaltsverzeichnis Lagebericht 2011 der Deutschen WertpapierService Bank AG Darstellung des Geschäftsverlaufs im Jahr Personal- und Sozialbericht Darstellung der Lage im Geschäftsjahr Beteiligungen Risikobericht Prognosebericht Jahresabschluss und Anhang Jahresbilanz zum 31. Dezember Gewinn-und-Verlust-Rechnung vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Anhang zum Jahresabschluss 2011 Allgemeine Angaben 55 1 Erläuterungen zu den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 62 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Bericht des Aufsichtsrats Angaben und Erläuterungen zur Bilanz Erläuterungen zur Gewinn-und-Verlust-Rechnung 66 Beirat der dwpbank Sonstige Angaben

6 6 dwpbank Geschäftsbericht 2011 Highlights 2011 Das neue Service Center Wertpapiere Rhein-Main nimmt mit dem Kunden SEB seinen Betrieb auf. Mit den Sparkassenver bänden von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg schließt die dwpbank eine strategische Vereinbarung über die zukünftige Abwicklung des Wert papiergeschäfts. Rund 6 Mio. Depotauszüge werden produziert und über 2,1 Mio. gehen per Direkt versand an die Depot inhaber. Nach der Erdbeben- und Atom katastrophe in Japan kommt es durch außergewöhnliche Transaktionsmengen zu gro ßen Herausforderungen für die technischen Systeme und das koordinierende Lagezentrum. Die Kundeninstitute werden schnell und transparent informiert. Im Nachgang wird die Robustheit des Systems durch vielfältige technische Maß nahmen weiter gestärkt. Am 4. Finanzplatztag der WM Gruppe ist die dwpbank wieder mit Messestand, Workshops und auf der Podiumsdiskussion vertreten. Mit dem Produkt HV-Kurzinformation schafft die dwpbank eine ARUG-konforme Lösung. Die erste Beiratssitzung 2011 findet in Hannover statt. Jan Mär Mai Feb Apr Jun»Kosten senken in der Produktion«lautet die Überschrift der Vorständetagung des Sparkassenverbands Bayern. Die dwpbank beteiligt sich aktiv mit Antworten für das Wertpapier- Backoffice. Nach mehr als 14 Jahren verlässt der langjährige Vorstandsvorsitzende Dr. Ralf Gissel mit dem Abschluss der Systemkonsolidierung auf eigenen Wunsch die dwpbank. Mit über 400 Teilnehmern stellt das Kundentreffen WP-Forum 2011 einen Teilnehmerrekord auf. Unter dem Motto»Dialog verbindet: Trends erkennen Zukunft gestalten«führen Backoffice- und Vertriebsverantwortliche mit dwpbank-vertretern einen intensiven Austausch. Der dwpbank-aufsichtsrat beruft Dr. Markus Walch und Dr. Christian Tonnesen als zu - künftige Mitglieder des Vorstands. Das für den Wertpapierservice verantwortliche Vorstandsmitglied Bernd Sperber scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus. Der Kunde Commerzbank und die dwpbank führen gemeinsam die»demigration Dresdner Bank«durch. Das KAG- Geschäft der Commerzbank verbleibt weiterhin auf WP2.

7 Highlights Das Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz (AnsFuG) verpflichtet Bankberater zur Aushändigung eines Produktinformationsblatts (PIB). Gemeinsam mit der vwd group und dem WM Datenservice bietet die dwpbank eine Systemlösung für den direkten Zugriff auf diese Dokumente. Der dwpbank-standort Troisdorf ist als Service Center Wertpapiere Rhein-Sieg aktiv und übernimmt innerhalb der BOSC-Services den Schwerpunkt Kapitalmaßnahmen. Die von der dwpbank jährlich beauftragte forsa-umfrage»wertpapiere Transak tionen Banken«liefert erneut interes sante Erkenntnisse zum Investorenverhalten. Beispielsweise sehen nur 22 Prozent der privaten Wertpapierbesitzer das neue Produktinformationsblatt als wichtiges Instrument zur Un terstützung ihrer Anlage entscheidung. Diverse Kundengremien der dwpbank tagen im Herbst. In Form von Arbeitskreisen, Foren und Ausschüssen treffen sich zahlreiche Kundenvertreter zum gemeinsamen Dialog mit ihrer Transaktionsbank. Unter dem Titel»Herausforderung Integration«findet in Frankfurt die 9. Vorständetagung der dwpbank statt. Im Vorfeld kommt der Beirat zu seiner zweiten Sitzung des Jahres zusammen. Die Migration des Kunden BHF-BANK wird nach nur elf Monaten Projektlaufzeit erfolgreich umgesetzt und die Produktion wechselt auf WP2. Jul Sep Nov 2012 Aug Okt Dez Anfang August ist der 8. Jahrestag der dwpbank-gründung. Der designierte Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Walch startet in der dwpbank. Dr. Christian Tonnesen, Vorstand für das Ressort Wertpapierservice, folgt einen Monat später. Eine Absichtserklärung über eine paneuropäische Kooperation für den Wertpapierservice wird zwischen der niederländischen KAS BANK und der dwpbank abgeschlossen. Als wichtiger Indikator der Servicequalität führt die dwpbank auch 2011 wieder eine Vorstände- sowie Kunden be - fragung durch. Rund 360 Institute werden dabei angeschrieben. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dr. Sören Christensen scheidet aus dem Führungsgremium aus und markiert so den Abschluss des Generationswechsels im dwpbank-vorstand. Das in enger Zusammenarbeit mit den Nutzern entwickelte Release WPDirect 4.0 geht mit zahlreichen neuen Funktionen in Produktion.

8 8 dwpbank Geschäftsbericht 2011 Brief des Vorstandsvorsitzenden die Geschäftszahlen des Jahres 2011, der Jahresabschluss und der Lagebericht sind ein Beleg der erfolgreichen Arbeit der dwpbank im zurückliegenden Geschäftsjahr. Im ersten Jahr nach Abschluss der Systemkonsolidierung wurde der eingeschlagene Weg als richtig bestätigt. Die Bündelung der Wertpapierabwicklung für rund drei Viertel der deutschen Kreditinstitute hat Skaleneffekte und Synergien gehoben, die den Kunden der dwpbank in Form signifikanter Kostensenkungen zugute gekommen sind. Auch im Geschäftsergebnis der dwpbank haben wir nun 2011 als ein Normaljahr ohne vielfache Herausforderungen aus Großmigrationen erleben können. Dass wir das Geschäftsergebnis gegenüber dem Vorjahr trotz weitgehend verhaltener Wertpapiermärkte deutlich verbessern konnten, zeigt den erfolgreichen Ansatz unseres Geschäftsmodells. Das laufende Jahr 2012 rechtfertigt indes aus gesamtwirtschaftlicher Sicht in Bezug auf die Wertpapiermärkte einen kritischeren Blick. Bereits die Diskussionen zur Bekämpfung der Staatsschuldenkrise und zur Stabilisierung des Euro im Spätsommer und Herbst 2011 haben zu Unruhe an den Finanzmärkten geführt. Nach der Griechenland-Umschuldung

9 Brief des Vorstandsvorsitzenden 9 im März 2012 ist die kritische Distanz der Privatanleger nochmals angewachsen. Die Diagnose, dass nach der seit 2007 anhaltenden Finanzmarktkrise Anlegervertrauen zurückgewonnen werden muss, gilt unverändert. Die regulatorischen Maßnahmen in diese Richtung, etwa zur Strukturierung des Beratungsprozesses über Protokolle und Produktinformationsblätter, haben noch nicht zum gewünschten Effekt geführt. Während die neuen Instrumente von den Anlegern eher verhalten genutzt werden, reduzieren die Pflichten die Beratungstätigkeiten in so manchem Institut. Hier gilt es, weiter an einer Regulierung mit Augenmaß zu arbeiten. Umso mehr halten wir ein klares Bekenntnis zum Wertpapiermarkt, zur Finanzierungsfunktion für die Volkswirtschaft, aber auch für das Wertpapiergeschäft als Teil der Anlagepalette zur Vermögensbildung und -sicherung in besonderer Weise für notwendig. Nach der Bestätigung des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) durch das Bundesverfassungsgericht und damit weitere wesentliche Weichenstellungen zur Bewältigung der Staatsschuldenkrise und zur Stärkung des Euro ist ein guter Zeitpunkt erreicht, eine Positionsbestimmung vorzunehmen. Unseren Optimismus und die Bereitschaft, an einer gut funktionierenden europäischen Infrastruktur mitzuwirken, unterstreichen wir durch unsere Kooperation mit der KAS BANK, die Ende September in die nächste Phase eingetreten ist. Unsere Einschätzungen und Impulse zum Kundenfokus im Wertpapiergeschäft, zu den technischen Rahmenbedingungen und regulatorischen Impulsen, die Sie in diesem Bericht finden, verstehen wir dabei als Diskussionsbeitrag. Wir werten die verhaltene Transaktionsentwicklung des laufenden Jahres als Ausdruck weiterhin kritischer Haltung der Privatanleger zur Wertpapieranlage. Es ist Verantwortung aller Beteiligten, dies ernst zu nehmen und das verloren gegangene Vertrauen weiter zurückzugewinnen. Hierzu wollen wir, die dwpbank, als verlässlicher, innovativer und kunden orientierter Serviceprovider beitragen. Wir hoffen dabei auf den Dialog mit Ihnen, die Entwicklung und den Austausch gemeinsamer Ideen zum übergreifenden Nutzen von Emittenten, Anlegern und in der Wertschöpfungskette involvierten Unternehmen. Unser Engagement hierzu kann ich Ihnen gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen Karl-Martin im Brahm und Dr. Christian Tonnesen zusichern. Wir freuen uns auf einen anregenden Austausch. Dr. Markus Walch Vorsitzender des Vorstands

10 10 dwpbank Geschäftsbericht 2011 Kundenfokus Wertpapiergeschäft forcieren 1 Die Voraussetzungen sind hervorragend: Deutschland ist als Finanzplatz erstklassig aufgestellt und hoch entwickelt, Banken bieten ein breites Spektrum an Produkten und sichern den Zugang zu internationalen Investoren. Technologisch und infrastrukturell ist die deutsche Börsenlandschaft inter national mit an der Spitze. Auf die Qualität von Handel und Abwicklung ist Verlass. Doch der Finanzplatz wandelt sich. Die Bedürfnisse seiner Akteure auch. Ein Spannungsfeld zwischen volkswirtschaftlichem Bedarf und Anlegervertrauen. Die Anzahl der aktiven Privatinvestoren nimmt seit Jahren kontinuierlich ab. Laut Statistik der Deutschen Bundesbank hat sich die Anzahl der Wertpapierdepots im deutschen Markt im Zeitraum der letzten Dekade um mehr als ein Viertel reduziert und liegt derzeit bei rund 26 Millionen inklusive der Fondsdepots. Obwohl private Haushalte in Deutschland Wertpapiere für insgesamt rund 770 Mrd. EUR halten, entspricht dies nur einem Anteil in Höhe von etwa 16 % des Brutto geldvermögens der Bundesbürger. Die Chancen sind daher greifbar. Doch der Wertpapiervertrieb muss so unterstützt werden, dass er sich auf seine Kernaufgabe konzentrieren kann: Kunden bedarfsgerecht und gut zu beraten. Um dies zu erreichen, bietet die dwpbank bedienerfreundliche, webbasierte Nutzeroberflächen für ihre Anwendungen am Beraterarbeitsplatz. Ein aktueller und künftiger Schwerpunkt unserer Arbeit ist, gesetzliche Anforderungen an den Beratungsprozess mit Lösungen optimal zu unterstützen. Der standardisierbare Verwaltungsaufwand soll damit beim Berater so weit wie möglich reduziert werden. So bietet die dwpbank bereits heute Produktinformationsblätter und wesentliche Anlegerinformationen zum technischen Abruf an. Infolge europäischer und nationaler Vorgaben wird sich künftig eine Ausweitung auf weitere Anlage- und Produktklassen ergeben, für die standardisierte Informationsblätter bereitzustellen sind. Die dwpbank denkt mit ihren Lösungen voraus. Beispielsweise werden mit einem neuen Service zur Quellensteuerrückerstattung ausländische Erträge für Depotinhaber maximiert und positive Beratungs impulse geschaffen. Denn es gilt, das Wertpapiergeschäft für die Anleger attraktiv zu gestalten und den Finanzplatz zu stärken.

11 Kundenfokus 11 Die Rolle der dwpbank»unser Kunde verdient Qualität, Serviceorientierung und Lösungskompetenz!«Dieses Leitbild ist in den Unternehmenswerten der dwpbank fest verankert.

12 12 dwpbank Geschäftsbericht 2011 Wertpapierhandel mit»sofortness«agieren 2»Zeit ist Geld.«Das Sprichwort ist so alt, wie es wahr ist. Und der Mensch der westlichen Industrienationen hat es stark verinnerlicht. So sehr, dass die Beschleunigung, mit der er sein Leben lebt, überhand zu nehmen scheint. Vor allem das Internet und die dahinter steckende Technik haben das Gefühl noch einmal bestärkt, dass immer alles noch schneller gehen kann und muss. Bis hin zu diesen Gefühlen starker Ungeduld, wenn etwas nicht auf der Stelle verfügbar ist. Genau dafür gibt es mittlerweile einen Begriff:»Sofortness«. Oder, um es psychologisch auszudrücken: Die Frustrationstoleranz im Hinblick auf das zeitliche Verhältnis von Reiz und Reaktion tendiert gen Null. Was für den Menschen im Allgemeinen gilt, hat die Finanzwirtschaft, insbesondere das Wertpapiergeschäft, schon lange erfasst. Denn hier gilt es, Aufträge schnell an die Handelsplätze zu leiten und die folgenden Abwicklungsprozesse zeitgerecht sowie korrekt auszuführen. Verzögerungen können besonders in volatilen Marktphasen zu erheblichen Störungen im eng vernetzten System der Akteure und zu Vermögensschäden führen. Im institutionellen Geschäft sind Liquiditätssteuerung und Eigenkapitaloptimierung entscheidende Erfolgsfaktoren. Deshalb hat die dwpbank Sicherungsmechanismen für zeitkritische Funktionen eingebaut und Prozesse redundant ausgelegt. Zudem sind die Systeme so konzipiert, dass sie sich in ihrer Leistung den Markterfordernissen anpassen und unter Höchstlast flexibel reagieren. Dank Internettechnologie können Wertpapieraufträge von nahezu überall schnell, komfortabel und praktisch rund um die Uhr ausgeführt werden. Die dwpbank unterstützt ihre Kunden, indem sie neben dem filial gestützten Geschäft auch die Anforderungen institutioneller Anleger mit internationalem Geschäft erfüllt. Gleichzeitig wird der zunehmende Bedarf von onlineaffinen Anlegern berücksichtigt, zum Beispiel mit Direkthandelsmöglichkeiten auf außerbörslichen Plattformen. Der Finanzplatz kann nur erfolgreich sein, wenn er wandlungsfähig ist und Innovationen treibt. Das dwpbank-modell eines zentralen und zugleich neutralen Bündlers für Wertpapierdienst leistungen auf Ebene der Kreditinstitute mit einer einheitlich technischen Plattform macht den Finanzplatz Deutschland einzigartig und wettbewerbsfähig.

13 Wertpapierhandel 13 Die Rolle der dwpbank Die innovative Abwicklungsplattform WP2 bietet sektorübergreifend für die unterschiedlichsten Anforderungen im Retail- und Wholesale-Geschäft eine optimale Ausgangslage.

14 14 dwpbank Geschäftsbericht 2011 Zwischen Regulation und Ressentiments mit Augenmaß ausbalancieren 3 Menschen brauchen Regeln, wenn sie friedlich und zu gegenseitigem Nutzen zusammen leben und miteinander agieren wollen. Das gilt für Familien im Kleinen nicht weniger als für die internationalen Finanzmärkte im Großen. Damit alles reibungslos und fair funktioniert, braucht es Regeln, welche die richtigen Grenzen setzen, aber gleichzeitig die Freiheiten einer sozialen Marktwirtschaft erhalten. So wenig Regulation wie möglich, aber auch so viel wie nötig. Unzweifelhaft ist in der Finanzwirtschaft in den letzten Jahren in dieser Hinsicht einiges aus den Fugen geraten, was zu heftigen Börsenkrisen und dem Verlust von Vertrauen in die Finanzindustrie und -märkte geführt hat. Viele regulatorische Initiativen wurden als Reaktion daraufhin angestoßen. Das Thema Regulierung der Finanzmärkte steht ganz oben auf der politischen Agenda, egal ob bei den G20, in Brüssel, in Washington oder in Berlin ist von den meisten politischen Akteuren gefordert worden, die Marktteilnehmer der Finanzwirtschaft stärker an die Leine zu nehmen und Fehlentwicklungen einzudämmen. Es ist keine Frage mehr des»ob«, schon im Hinblick auf die immer noch nicht wirklich absehbaren Folgen der Krise. Zur Debatte steht vielmehr die Frage des»wie«und»wie sehr«. Die Gefahr einer Über- und Mehrfachregu lierung oder fehlerhafter Regulierungsanreize Stichwort Risikosozialisierung steht im Raum und damit eine Hemmung der produktiven Kräfte der Finanzwirtschaft, die der eigentlichen Entwicklung der Volkswirtschaft dienen. Es kommt also nicht allein auf die Menge der Regeln an, sondern auf deren Qualität und Wirksamkeit. Wir nehmen aktiven Einfluss auf die Gestaltung dieser Rahmenbedingungen im Wertpapiergeschäft, indem wir in Gremien und direkten Gesprächen mit Regulatoren klar Stellung beziehen und praxisgerechte Lösungen vorschlagen. Als zentraler Dienstleister für unsere Kunden vertreten wir dabei deren gemeinsame Interessen mit dem Ziel, das Wertpapiergeschäft dauerhaft attraktiv zu halten. Darüber hinaus setzen wir gesetzliche und zwingende Marktanforderungen um, ohne deren Kosten unseren Kunden gesondert in Rechnung zu stellen. Für die angeschlossenen Kunden erfolgt die Realisierung zunehmend anspruchsvollerer regulatorischer Anforderungen zentral, standardisiert und damit im Vergleich zur redundanten, eigen entwickelten Umsetzung erheblich günstiger. Der Bündelungseffekt bei der dwpbank zahlt sich für den Finanzplatz aus.

15 Regulation 15 Die Rolle der dwpbank Interessen vertreten Rahmenbedingungen gestalten: Durch eine aktive und frühzeitige Mitwirkung nehmen wir Einfluss auf neue Vorgaben des Gesetzgebers und Initiativen auf europäischer Ebene.

16 16 dwpbank Geschäftsbericht 2011 Vorstandsinterview Karl-Martin im Brahm Mitglied des Vorstands Ressort Vertrieb Dr. Christian Tonnesen Mitglied des Vorstands Ressort Wertpapierservice Dr. Markus Walch Vorsitzender des Vorstandes Ressort Unternehmenssteuerung und Informationstechnologie

17 Interview 17 Nach erfolgreicher Systemkonsolidierung gab es Anfang 2012 einen Genera tionen wechsel im Management. Wie haben Sie als noch Außenstehende die dwpbank damals wahrgenommen? Walch: Bei meinem vorherigen Arbeitgeber war ich auf der Seite der dwpbank Kunden tätig und die Abwicklung war an einen Mitbewerber aus gelagert. Die dwpbank habe ich in dieser Zeit als sta bilsten Anbieter für das Massengeschäft wahrgenommen, der in seiner Ausrichtung für einen Online-Broker zu statisch war. Für das klassische Retail-Geschäft hingegen ist der Ruf exzellent und die Migra tions kompetenz unbestritten. Zu dem ist es eine fantastische Leistung, heute mit der Wertpapierabwicklung auf nur noch einem zentralen System zu sein, dass zudem selbst weiterentwickelt wird.»für das klassische Retail-Geschäft ist der Ruf exzellent und die Migrationskompetenz unbestritten.«meine ersten Eindrücke waren vielfältig. Ich fand intern wie extern vor allem die Offenheit in den konstruktiv-kritischen Diskussionen sehr erfreulich und hilfreich. In den Gesprächen mit Mitarbeitern und Management sind mir drei Dinge aufgefallen: hohes Commitment der Beleg schaft, umfassendes sowie breites Knowhow im gesamten Wertpapier- und IT-Spektrum sowie eine große Bereitschaft, kundenorientiert zu arbeiten. Jetzt mit etwas Abstand hat sich dieses Bild durchaus bestätigt. Eine hervor ragende Basis für meine Vorstandskollegen und mich, die dwpbank als Team weiter nach vorne zu bringen.

18 18 dwpbank Geschäftsbericht 2011 Die dwpbank als führende Transaktionsbank für Wertpapierabwicklung im deutschen Markt ist mit ihrem säulenübergreifenden Geschäftsmodell breit aufgestellt. Wo sehen Sie die größten Herausforderungen für die Zukunft? Im Brahm: Die dwpbank ist für die Zukunft gut gerüstet. Wie in der gesamten Finanzbranche, so wandeln sich die Anforderungen an einen Dienstleister für Wertpapierabwicklung gegenüber früheren Jahren. Entsprechend haben wir eine Vielzahl neuer Optimierungsmaßnahmen auf der Agenda, teilweise ganz allgemein auf strategischer Ebene oder auch einmal eher kleinteiliger im operativen Bereich. Im Zentrum steht um es auf den Punkt zu bringen, noch stärker im Sinne der Kunden zu agieren. Da zu wollen wir flexibler werden und auch die Kunden unserer Kunden, die in Wertpapieren investieren, im Blick behalten. Dies schaffen wir durch einen permanenten Dialog. Wichtige Quellen sind hierbei die monatlichen Servicegespräche und die jährlich stattfindende Kundenbefragung. Die Ergebnisse werden wir wie in den Vorjahren»Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, das Wertpapiergeschäft im Sinne unserer Kunden attraktiv zu halten.«direkt in Verbesserungsmaßnahmen ummünzen und uns für unsere Kunden spürbar wandeln. Was bedeutet das für die Abwicklungsprozesse und welche Wachstums potenziale sehen Sie? Tonnesen: Auf prozessualer Ebene ermöglichen unsere erweiterten Dienstleistungen in der Marktfolge den Kunden eine nahe zu vollständige Auslagerung der Backoffice-Tätigkeiten und somit eine noch konsequentere Ausrichtung als Vertriebsbank. Weitere Ansatzpunkte ergeben sich in der Vereinigung von Wertpapierdienstleistungen rund um das Geschäft der Kapital anlagegesellschaften mit denen der Kreditinstitute. Bereits heute übernehmen wir die technische

19 Interview 19 Verwaltung von Investmentkonten. Ein zentrales Depot für Investmentfonds sowie alle anderen Wertpapiere bietet sich sachlogisch an. Dies ist aus Kunden- und Institutssicht ein sinnvolles Angebot. Auch hier ergeben sich für die dwpbank attraktive Perspektiven. Darüber hinaus»gerade beim Thema»Wholesale«haben wir das Feedback auf genommen und mit der KAS BANK als ersten Kunden im Ausland einen Partner auf europäischer Ebene gefunden.«gilt es, unsere Steuerungssystematiken, unsere Prozesse und deren Standardisierung sowie IT-Betrieb und -Entwicklung weiter zu optimieren. Beim Thema Wholesale wollen wir weiter aufholen, indem wir auch hier Standards schaffen, Know-how aufbauen und zeitnahe Informationen, beispielsweise zur Liquiditäts- und Sicherheitensteuerung, verfügbar machen. Gerade beim Thema Wholesale haben wir das Feedback aus der letzten Kundenbefragung auf genommen und haben mit der KAS BANK als ersten Kunden im Ausland einen Partner auf europäischer Ebene gefunden. Schließlich wollen wir unser Retail- Bestandsgeschäft durch die Bereitstellung neue Funktionalitäten wie Direkt handel attraktiver machen und auch den Multikanalvertrieb unterstützen. Die Finanz- und Staatsschuldenkrise wirkt nach wie vor. Dagegen vermeldet das Deutsche Aktieninstitut aktuell steigende Aktionärszahlen. Wie beurteilen Sie die derzeitige Marktlage? Walch: Wenn die Zahl der Aktionäre zuletzt gestiegen ist, so spiegelt sich dies nicht in Transaktionszahlen wider. Dies geht auch den anderen Marktteilnehmern so. Es ist nach wie vor eine deutliche Zurückhaltung im An legerverhalten erkennbar, die im Sinne der Volkswirtschaft und der Wertpapiermärkte nicht auf Dauer angelegt sein sollte. Dies kann sich jedoch relativ schnell ändern, denn die Krise sorgt auch für volatile Märkte, was besondere Anforderungen an die Abwicklungsplattform

20 20 dwpbank Geschäftsbericht 2011 stellt. Und hier ist die gute Nachricht. Die Systeme der dwpbank sind auch in Phasen plötzlicher Belastungsspitzen stabil. Als es im Frühjahr hieß, dass ein Zwangsumtausch der Griechenlandanleihen ansteht, hat die dwpbank und hier gebührt meinem Vorstandskollegen Chris tian Tonnesen und seiner Mannschaft aus dem Ressort Wert papierserivce Lob und Anerkennung neben dem Tagesgeschäft insgesamt Kundenbuchungen vorgenommen und rund 1,5 Millionen Buchungsbelege produziert. Sehen Sie die Entwicklung der Transaktions zahlen mit Sorge oder bieten sich auch Chancen für die dwpbank? Im Brahm: Natürlich können wir mit den aktuellen Transaktionszahlen nicht zufrieden sein. Der Rückgang ist jedoch nicht hausgemacht, sondern der allgemeinen Stimmung des Aktienmarkts geschuldet. Die Krise bietet allerdings auch Chancen, weil auch sie unser Geschäfts modell bestätigt. Wenn die Märkte gut laufen, haben viele kein Problem damit, das eigene Geschäft selbst abzuwickeln, gehen die Transaktionszahlen bei gleichbleibenden Fixkosten zurück, sind die Institute dagegen froh, wenn man sich auf seine Kernfelder konzentrieren kann und für nicht wettbewerbskritische Bereiche einen zuver lässigen Dienstleister wie die dwpbank hat. Andererseits benötigen wir nicht erst die Krise, um unsere Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Wir können stets mit einem qualitativ hochwertigen und innovativen Produkt- und Serviceangebot überzeugen. Wie wirken sich diese Entwicklungen auf das Personal management aus? Tonnesen: Das Geschäftsmodell eines Insourcers ist vom konsequenten Personal management bestimmt. Dement sprechend wurden schon rechtzeitig die Weichen für personalwirtschaftliche Kapazi tätsanpassung gestellt. Die dwpbank hat es geschafft, sich mit einer flexiblen, leistungs fähigen Mannschaft aufzustellen. Das ist eine solide Basis für die Zukunft. Wären die dwpbank ein börsennotiertes Unter nehmen, müsste der Aktienkurs bei diesen Ausgangslage stetig steigen. Wo wird die Reise hingehen? Walch: Die dwpbank wird verstärkt ihre Rolle für den Finanzplatz Deutschland einnehmen und im Interesse aller Kunden das Wertpapiergeschäft attraktiv halten. Da wir fest an das Zusammenwachsen von Europa glauben, gehört dazu auch, dass wir den ersten Schritt ins Ausland angehen. Hierfür gibt es vielversprechende Ansätze, die wir mit intensivem Arbeiten umsetzen werden. Auf unserer stabilen und soliden, am Kundenbedarf ausgerichteten Basis können wir dann gezielt bestehende Wachstums- und Akquisi tionschancen nutzen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht Vontobel Investment Banking 3 Liebe Leserin, lieber Leser Smart Order Routing, Dark Pools, Algo Trading, Low Latency,

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Ihr Geld in erfahrenen Händen

Ihr Geld in erfahrenen Händen Typisch FFB Ihr Geld in erfahrenen Händen Service nach Maß für Ihre Fondsanlagen Als eine der führenden unabhängigen Fondsbanken in Deutschland ist die FFB seit über zehn Jahren ein starker Partner für

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Sandra Lüth Geschäftsführung

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

WPAssetControllingeine ASP-Lösung für Verwahrstellen. Praxisforum Depotbanken

WPAssetControllingeine ASP-Lösung für Verwahrstellen. Praxisforum Depotbanken WPAssetControllingeine ASP-Lösung für Verwahrstellen Praxisforum Depotbanken Frankfurt, den 5. März 04 Praxisforum Depotbanken Agenda 5. März 04 Praxisforum Depotbanken Die dwpbank im Überblick Lösungen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing?

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? Dr. Bernd R. Fischer Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München 2 Standortbestimmung der Finanzbranche

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Dienstleistung für die Depotbankkontrollfunktion WPAssetControlling. Frankfurt, Januar 2012

Dienstleistung für die Depotbankkontrollfunktion WPAssetControlling. Frankfurt, Januar 2012 Dienstleistung für die Depotbankkontrollfunktion WPAssetControlling Frankfurt, Januar 2012 Das BaFin-Rundschreiben vom 02.07.2010 konkretisiert die gesetzlichen Regelungen I. II. III. Verwahrfunktion Drittverwahrung

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation.

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. NEUE WEGE ZUR PERFORMANCE 2 Suchen Sie auch außerhalb der vertrauten Asset-Klassen nach Investitionsmöglichkeiten

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Themen 2 Die Liechtensteinische Landesbank AG (LLB) Geschäftsberichterstattung in der LLB Erfahrungen mit dem Online-Bericht seit 2002

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

CDS Finanz AG. Vermittler am Geld- und Kapitalmarkt. CDS Finanz AG. banken- und konzernunabhängig

CDS Finanz AG. Vermittler am Geld- und Kapitalmarkt. CDS Finanz AG. banken- und konzernunabhängig CDS Finanz AG Vermittler am Geld- und Kapitalmarkt Potential Die Vielfalt der Finanzprodukte ermöglicht es Emittenten, Investoren und Kreditpartnern ihre Vorstellungen am Geld- und Kapitalmarkt zu realisieren.

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme 1 Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme Univ.-Prof. Dr. Henry Schäfer Stellungnahme anlässlich der Sitzung der Arbeitsgruppe 6 des nationalen CSR-Forums am 12. Oktober 2009

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Infobrief August 2013

Infobrief August 2013 Infobrief August 2013 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen ÄIFRS Fast Close Time is of Essence ÄEuropean Roll-out IFRS Fast Close Time is of Essence Um den Anforderungen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Fragen & en zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Anlagen in Offene Immobilienfonds grundbesitz europa (RC) und grundbesitz global (RC) vor dem 22. Juli 2013

Mehr

Übernahmeangebot Phoenix

Übernahmeangebot Phoenix Übernahmeangebot Phoenix Sichern Sie sich die volle Prämie Nehmen Sie das Angebot an und beauftragen Sie Ihre Bank Annahmefrist vom 26. April 2004 bis 28. Juni 2004, 24:00 Uhr (MESZ) Sehr geehrte Phoenix-Aktionäre,

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

7 Vorteile eines Managed Accounts

7 Vorteile eines Managed Accounts Unternehmen Gründung der deutschefx als deutsche Aktiengesellschaft Ganzheitliche Fokussierung auf den Handel von Devisen (Forex) mit attraktiven Dienstleistungen für Retail-Kunden, Introducing Broker,

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Sehr geehrte Kunden, zum 01.Juli 2015 erweitern wir die Funktionalitäten im ebase Wertpapierdepot. Ab diesem Zeitpunkt können Sie jetzt auch ETFs über

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft

Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015. Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem. Wachstum im Kundengeschäft Presse-Information Lauenburg/Elbe,07.10.2015 Raiffeisenbank eg Lauenburg/Elbe mit starkem Wachstum im Kundengeschäft Solide Entwicklung im ersten Halbjahr 2015 Zweite Führungsebene wird gestärkt Alte Wache

Mehr

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn Stillger & Stahl Vermögensverwaltung GbR Limburg/Lahn S & S Vermögensverwaltung GbR Brüsseler Str. 5 65552 Limburg S & S GbR Herr Herbert Ackermann Hof Bleidenbach 5 Brüsseler Str. 5 65552 Limburg/Lahn

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart

Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Bondm: Anleihen mittelständischer Unternehmen an der Börse Stuttgart Kapitalbeschaffung vonunternehmen durch Anleihen-Emissionen Anleihen haben eine wachsende Bedeutung für die Kapitalbeschaffung von Unternehmen.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr