ÖPWZ. Programm Herbst 2015 für Versicherungsmakler Finanzdienstleister. Sammeln Sie Credits Vom FV Versicherungsmakler anerkannt!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÖPWZ. Programm Herbst 2015 für Versicherungsmakler Finanzdienstleister. Sammeln Sie Credits Vom FV Versicherungsmakler anerkannt!"

Transkript

1 ÖPWZ Österreichisches Produktivitätsund Wirtschaftlichkeits-Zentrum Sammeln Sie Vom FV Versicherungsmakler anerkannt! Programm Herbst 2015 für Versicherungsmakler Finanzdienstleister Neu im ÖPWZ: Die Top-Weiterbildung für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungs-Branche ZVR:

2 Seit Jänner 2013 können Versicherungsmakler ein Weiterbildungszertifikat beim Fachverband der Versicherungsmakler beantragen, wenn einschlägige Seminare in einem bestimmten zeitlichen Rahmen und Umfang besucht werden. Regelmäßige Aktualisierung und Erweiterung von Fachwissen ist ein MUSS. Nur so ist es möglich, den hohen Anforderungen an den Beruf des unabhängigen Versicherungsmaklers auch zu entsprechen. Unser Weiterbildungsprogramm soll Anreize für VersicherungsmaklerInnen zur freiwilligen kontinuierlichen Weiterbildung schaffen, einerseits den Zugang zur Fortbildung in Form eines umfassenden Weiterbildungskalenders erleichtern und gleichzeitig regelmäßige Erweiterung und Aktualisierung des Fachwissens honorieren. Ich hoffe, dass viele Kollegen die Notwendigkeit dieser Qualitätsoffensive des Fachverbandes erkennen und auch die Vorteile daraus nutzen. Akad. Vkfm. Gunther Riedlsperger, Obmann Fachverband Versicherungsmakler Das Weiterbildungsprogramm beinhaltet einen Weiterbildungskalender, der die facheinschlägigen Seminare/ Kurse auflistet, die in Österreich für VM angeboten werden. Es sieht weiters ein Zertifikat für VM als Nachweis für kontinuierliche, facheinschlägige Fortbildung vor. Dieses Weiterbildungszertifikat ist zeitlich limitiert (Gültigkeitsdauer = 24 Monate), basiert auf einem einfachen Punktesystem, und kann von jedem Mitglied des FV Versicherungsmakler mit aufrechter Gewerbeberechtigung erworben werden. Anspruch auf ein Weiterbildungszertifikat hat man ab 480 Punkten, was umgerechnet 6 Seminartagen entspricht. Heruntergerechnet heißt das, dass man pro Seminar-/Schulungsstunde 10 Punkte bekommt bzw. ein Schulungstag mit maximal 8 Stunden festgesetzt wird. können von allen Mitarbeitern eines Mitglieds erworben werden. Mindestens 160 (= entspricht 2 Seminartagen) in Form von Weiterbildungsveranstaltungen müssen aber vom gewerberechtlichen Geschäftsführer des Mitglieds selbst absolviert werden. Anrechenbar sind ausschließlich facheinschlägige Seminare und Schulungen, d.h. ausschließlich Weiterbildungsveranstaltungen mit Bezug auf VersVG, versicherungsmaklerrelevante Rechtsthemen (Haftungsrecht, Maklerrecht, Schadenersatz, Vertragsrecht etc.), Fach-/Spartenkunde (Sparten der Versicherungszweige gemäß Anlage A zum VAG, inkl. Mitarbeitervorsorge, Pensionskassen etc.). Produkt- bzw. Tarifschulungen werden nicht angerechnet! Weitere Informationen finden Sie auf der WKO-Homepage des Fachverbandes unter dem Menüpunkt Weiterbildung Anmeldung per an oder online unter

3 Weiterbildungspflicht für die Gewerbliche Vermögensberatung und Wertpapiervermittler Seit September 2012 gilt für Wertpapiervermittler und Berufsangehörige der Gewerblichen Vermögensberatung, die diese Tätigkeit ausüben, die Pflicht zur Weiterbildung im Ausmaß von 40 Stunden innerhalb von drei Jahren. Inhalte der Fortbildung sind das Gewerberecht des Wertpapiervermittlers und die Geldwäscheund Terrorismusbestimmungen der Gewerbeordnung, das Recht der Wertpapierdienstleistungen nach dem Wertpapieraufsichtsgesetz 2007, umfassendes Wertpapierwissen und Kenntnisse über neue Rechts- und Marktentwicklungen. Lehrveranstaltungen können nur angerechnet werden, wenn diese von unabhängigen Ausbildungsinstituten angeboten werden. Dies bedeutet unter anderem, dass die Einrichtung weder selbst Produktanbieter von Finanzinstrumenten oder Rechtsträger im Sinne des 15 WAG 2007, noch mit diesen organisatorisch verbunden oder von diesen abhängig ist. Das Weiterbildungsinstitut muss sowohl bei der Abhaltung der Lehrveranstaltungen, als auch bei der Erstellung der Zeugnisse unabhängig sein. Zur Unterstützung aller Lernenden erstellt der Fachverband Finanzdienstleister jährlich das Skriptum Gewerbliche Vermögensberatung und Wertpapiervermittler. Die neue Version 2014 mit Zugang zur neuen digitalen Lern- und Wissensplattform (DLW) kann ab sofort im Webshop der WKÖ auf bezogen werden. Nähere Informationen zur Weiterbildung einschließlich einer Liste von Ausbildungsinstituten finden Sie auf der Homepage des Fachverbands Finanzdienstleister unter dem Menüpunkt Aus- und Weiterbildung. ÖPWZ Das Österreichische Produktivitäts- und Wirtschaftlichkeits-Zentrum (ÖPWZ) ist seit vielen Jahren führender Partner von Wirtschaft und Verwaltung bei der Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern und Führungskräften. Gemeinsam mit Experten aus Wirtschaft und Forschung setzt das ÖPWZ Ausbildungsstandards, die sich an internationalen Anforderungen und nationalen Bedürfnissen orientieren. Mit der Erfahrung aus 65 Jahren und mehr als einer halben Million Absolventen ist das ÖPWZ Wissensmotor der Produktivität und Wirtschaftlichkeit in Österreich und erhöht die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Partnerschaften mit renommierten nationalen und internationalen Bildungs- und Wirtschaftsinstitutionen festigen die Position des ÖPWZ als gemeinnütziges, unabhängiges Institut. Selbstverständlich sind im Sinne der Gleichberechtigung immer beide Geschlechter angesprochen. Information Mag. Armand Kaáli-Nagy, , - 3 -

4 Unser Angebot» Ethik als Erfolgsfaktor in der Finanzbranche Seite 5 Mag. Reinhard Friesenbichler» Stress-Test für Versicherungsmakler und Finanzdienstleister Seite 5 Mag. Christian Rottensteiner» Bilanz- und Steuerfachwissen für bav-berater Seite 6 Mag. Karl Scholik» Grundlagen der Speditions- und Verkehrshaftungsversicherung Seite 6 Mag. Erich Uplasnik» Compliance für Versicherungsmakler und Finanzdienstleister Seite 7 Dr. Klaus Linke, LL.M.» Kursdaten 2.0 der Datencheck für Vermögensberater und Versicherungsmakler Seite 7 Dipl.-Ing. Bernhard Dörflinger» Managerhaftung und D&O Versicherung Seite 8 Norbert Jagerhofer» Die Lebensversicherung auf dem Prüfstand Seite 8 KR Rudolf Mittendorfer» Anlageformen im Stress-Test Seite 9 Mag. Herbert Autengruber» Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeits-Versicherung Seite 9 Christian Brandstätter» Demographische Vielfalt und Plusmärkte als Chance für den Vertrieb Seite 10 Petra Gregorits» Grundlagen der Portfolio-Optimierung Seite 10 Dr. Miro Mitev» Situatives Verkaufen von Finanz- und Versicherungsprodukten Seite 11 Helmut S. Durinkowitz» Risikomanagement und -bewertung im Privatkundensegment Seite 11 Ing. Tibor Nehr» Bauversicherungen Seite 12 Norbert Jagerhofer Vom FV Versicherungsmakler anerkannte 80

5 Ethik als Erfolgsfaktor in der Finanzbranche So bringen Sie neue Qualitätsstandards in Ihre Kundenberatung Soziale, ökologische und ethische Faktoren werden im Investmentprozess immer öfter als Qualitätskriterien für Anlageentscheidungen herangezogen. Private aber auch institutionelle Kunden integrieren bereits positive und negative Nachhaltigkeitskriterien in ihre Anlagestrategien. Für den Berater bedeutet das: Nicht nur fachliche Kompetenz sondern auch ethisches Handeln sind in Zukunft die langfristigen Erfolgsfaktoren. Dieses Seminar bietet einen Überblick über die Methoden und den Markt nachhaltiger Anlagen, beleuchtet das vermeintliche Gegensatzpaar Ethik und Ökonomie und hilft, die ethischen Herausforderungen der Finanzbranche zu identifizieren und Lösungsansätze für die eigene tägliche Arbeit zu liefern. IHR ÖPWZ Wissens- Vorsprung n Einleitung und Überblick n Konzepte und Kriterien n Performanceeffekte n Marktentwicklung, Labels und Standards n Praxiseinblick n Ethik und Ökonomie: Gegensatz oder Konsistenz? n Ethik in der Finanzbranche Qualitätscheck für Ihre Beratung 8. September 2015, Wien, VF Februar 2016, Wien, VF Dieses Seminar richtet sich an Versicherungsmakler, Vermögensberater und Vorsorge-Experten und Finanzdienstleister, die ihre Kundenberatungsqualität verbessern wollen und die ihre Kunden auch über alternative Anlagemöglichkeiten und deren Einsatz in der Praxis informieren möchten.. Mag. Reinhard Friesenbichler studierte Betriebswirtschaft an der Universität Graz, Abschlussarbeit zum Thema Ethisches Investment. Seit 1997 selbständig mit der rfu Unternehmensberatung, 2002 Mitgründer und seither Verwaltungsratsmitglied der BlueValue AG, Zürich. Stress-Test für Versicherungsmakler und Finanzdienstleister Die Anforderungen an Unternehmer im Versicherungs-/Finanzdienstleistungsvertrieb sind in den letzten Jahren permanent gestiegen (IMD2/MIFID2). Gleichzeitig fehlt es oft an konkreten Vergleichsmöglichkeiten für eigene Entscheidungen, um sich im Wettbewerb erfolgreich weiterzuentwickeln, zukunftsorientierte Investitionen zu setzen und den Kopf frei zu haben für den aktiven Vertrieb. In diesem Seminar bieten sich Ihnen folgende Möglichkeiten: Im Vorfeld Sie füllen einen elektronischen Fragebogen zum aktuellen Status Ihres Unternehmens aus (Stress-Test). Dafür werden betriebswirtschaftliche Daten anhand der letzten verfügbaren Bilanz bzw. Einnahmen-Ausgabenrechnung mit anderen erfolgsrelevanten Daten vernetzt und ein unternehmensspezifisches Leistungsprofil erstellt (anonymisiert). Im Seminar n Nachhaltige Erfolgsfaktoren für Selbständige im Versicherungs-/FDL-Vertrieb anhand aktueller Branchenbenchmarks & Studien n Rückmeldung zum eigenen Leistungsprofil (Stärken/Schwächen, Chancen/Risiken) inkl. Optimierungspotenziale n Fallarbeit Im Anschluss (optional) n Individuelle Anschlussberatung nach Bedarf, um eigene Optimierungspotenziale besser nutzen zu können 15. September 2015, Wien, VF Selbstständige im Finanzdienstleistungsvertrieb (Versicherungsmakler, Versicherungsagenten, Vermögensberater) aber auch interessierte Führungskräfte aus dem Versicherungs-/Finanzdienstleistungsvertrieb, die mit Steuerungsaufgaben betraut sind. Mag. Christian Rottensteiner ist zertifizierter Unternehmensberater (CMC) und Wirtschaftstrainer, geschäftsführender Gesellschafter von R&W Consulting, Spezialist für den Versicherungsvertrieb, Berater von selbstständigen Vertriebspartnern, diplomierter Insurance Manager der Universität St. Gallen, Herausgeber von Studien, Kooperationspartner der Fachhochschule Wiener Neustadt. Forum-Vorteilspreis Für alle MitarbeiterInnen aus Unternehmen, die Mitglied in einem ÖPWZ-Forum sind

6 Bilanz- und Steuerfachwissen für bav-berater Rechnungswesen, Bilanzlesen, Steuern und Förderungen Eine umfassende bav-beratung ist ohne grundlegende Fachkenntnisse aus den Bereichen Bilanz- und Steuerrecht nur sehr schwer möglich. In diesem Spezialseminar werden die notwendigen Grundkenntnisse in kompakter Form und anhand praktischer Beispiele vermittelt. Grundlagen Bilanzierung n Einnahmen/Ausgaben-Rechner trotzdem bav? n Bilanzgrundsätze und Gewinnermittlungsarten n Gewinnverwendung mit Exkurs Rücklagen n Rechnungslegungspflicht Grundlagen Steuerrecht n Aufwand und Aktivierung n Rückstellungen, Verbindlichkeiten, Liquidität n Personalaufwand/lohnabhängige Abgaben über und unter HBGL n EStG - 7 Einkunftsarten n DN - Werkvertrag n EU und Personengesellschaften n Besteuerung, Sozialversicherung Steuerliche Auswirkungen einer bav n Steuerarten und Liquidität n steuerliche Auswirkungen BAV für DN und DG n 3 (1) 15 EStG n Besteuerung Abfertigung alt, VK n KMU - Förderungsmaßnahmen Transportversicherung: Grundlagen der Speditions- und Verkehrshaftungsversicherung 18. September 2015, Wien, VF Seminar von 9:00 bis 12:30 Uhr 335, / 295,, exkl. MWSt. Dieses Seminar richtet sich an Versicherungsmakler, Vermögensberater, Finanzdienstleister und Steuerberater, die in die bav-beratung einsteigen wollen oder die bereits erste Erfahrungen in der bav- Beratung haben und ihre Kenntnisse nun vertiefen möchten. Mag. Karl Scholik ist Wirtschaftstreuhänder und Steuerberater in Wien und beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit den Einsatzmöglichkeiten und steuerlichen Auswirkungen betrieblicher Altersvorsorgemodelle auf Dienstnehmer und Dienstgeber. 80 Ihr Einstieg in die Beratung von Speditionen und Frachtführern Das Transportrecht ist ein komplexes juristisches Feld. Daraus leitet sich auch die komplizierte Haftung der Spedition und des Frachtführers ab. Das Verständnis der Haftung ist die Basis für die Beratung sowie die Vermittlung der richtigen Versicherungslösung. Mit einem pragmatischen Lösungsansatz wird die Haftung des Spediteurs und Frachtführers in einem 3-Stufen-Verfahren analysiert. Gefolgt von einer Risikoanalyse werden verschiedene Versicherungslösungen diskutiert. Sie sind in der Lage die spezifischen Haftungsrisiken ihrer Kunden zu bewerten und im Dialog mit einem Versicherungsunternehmen die passende Versicherungslösung zu vermitteln. n Haftung des Spediteurs n AÖSp n SVS/RVS n Fixkostenspedition, Sammelladungsverkehr, Selbsteintritt n Haftung im Rahmen der CMR n Exkurs I: Haftung des Luftfrachtführers der Eisenbahn und sonstiger Verkehrsträger n Exkurs II: Zollrecht und Haftung n Speditionsversicherung n Verkehrshaftungsversicherung n Waren-Transportversicherung als Ergänzung zur limitierten Haftung 21. September 2015, Wien, VF Dieses Semiar richtet sich an Versicherungsmakler, die Speditionen und Frachtführer in Zukunft bei der Absicherung von Speditions- und Verkehrshaftungsrisiken beraten wollen, sowie an Geschäftsführer von Speditionen und Frachtunternehmen zur Bewertung der eigenen Haftungsrisiken. Für Versicherungsmakler mit Beratungsschwerpunkt in der Waren-Transporversicherung leistet dieses Seminar eine Verbesserung der Einschätzung für die Notwendigkeit einer Waren-Transportversicherung sowie der Bewertung der Regresschancen. Mag. Erich Uplasnik ist bei einem führenden Industrieversicherer als Abteilungsleiter für Transportversicherung beschäftigt Anmeldung per an oder online unter

7 Compliance für Versicherungsmakler und Finanzdienstleister MiFID, IMD und AIFMG im Fokus Das Arbeitsumfeld von Versicherungsmaklern und Finanzdienstleistern wird rechtlich immer stärker reguliert und strenger kontrolliert. Eine genaue Kenntnis der aktuell geltenden gesetzlichen Rahmenbedingungen ist daher eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensführung. Compliance in der täglichen Praxis n Definition und Abgrenzung zu anderen Funktionen n Rechtliche Grundlagen n Implementierung eines Compliance-Managements n Interne Untersuchungen sowie Kontrollmöglichkeiten des Compliance-Verantwortlichen n Anforderungen/Aufgabenbereich/rechtliche Verantwortung n Persönliche Haftung des Compliance-Verantwortlichen Was bringen MiFID II und IMD 2 n Anwendungsbereiche und Umsetzungsziele n Neue Transparenzvorschriften Der neue Rechtsrahmen des AIFMG n Anwendungsbereich n Regulatorische Anforderungen n Vertriebsvorschriften Anhand von praktischen Beispielen wird die Wichtigkeit der Compliance- Funktion sowie der Prozess der Implementierung dieser Funktion veranschaulicht. 23. September 2015, Wien, VF Compliance-Verantwortliche von Wertpapierfirmen, Versicherungsmakler, Vermögensberater, Wertpapiervermittler und Finanzdienstleister. Dr. Klaus Linke, LL.M. ist seit vielen Jahren im Bereich des Kapitalmarktrechts tätig. Er war mehrere Jahre als Rechtsanwalt in einer renommierten österreichischen Rechtsanwaltssozietät im Bereich M&A, Kapitalmarktrecht und Compliance tätig, bevor er im Frühjahr 2012 den Bereich Compliance und die Leitung der Rechtsabteilung der Superfund Asset Management GmbH übernahm. Kursdaten 2.0 Der Datencheck für Vermögensberater und Versicherungsmakler So finden Sie die besten Informationen für Ihr Kundengespräch Korrekte Kursdaten sind die Basis für eine nachhaltige Beratungsqualität. Die Veröffentlichung von Kursdaten auf der Homepage des Beraters wird von dessen Kunden immer öfter als Teil des Service-Angebots erwartet. In diesem Seminar erfahren Sie, welche Kursquellen zur Verfügung stehen, welche rechtlichen Voraussetzungen zu beachten sind und welche Informationen letztlich auch vertrauenswürdig sind. Basis-Informationen n Anbieter je Assetklasse n Kriterien / Evaluierung von Webseiten n Wertpapier-Suche im Internet Gratis-Quellen für Kursinfos n Seiten der Börsenbetreiber n Online-Broker n Banken und Emittenten n Unternehmenswebsites n Versicherungen n Medien n (Mobile) Apps Kostenpflichtige Lösungen n Terminals n Portfoliomanagement-Software Alternative Quellen n Blogs n Social Media Daten n Quellen und deren Qualität n Rechtliche Erfordernisse n Import/Export in eigene Systeme Vorbereitung Kundentermine und Vertriebsunterlagen n Factsheets n Musterdepots n Watchlists n Screening 2. Oktober 2015, Wien, VF Seminar von 9:00 bis 12:30 Uhr 335, / 295,, exkl. MWSt. n Versicherungsmakler, die ihre Kunden bei der Portfoliozusammensetzung im Rahmen einer fondsgebundenen Lebensversicherung beraten möchten n Vermögensberater sowie Wertpapiervermittler, welche die Portfolios ihrer Kunden auch langfristig servicieren wollen n Finanzdienstleister Dipl. Ing. Bernhard Dörflinger hat sich auf das Design und die Implementierung von Softwarelösungen im Industriebereich konzentriert und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Qualität und den Einsatzmöglichkeiten von Kursdaten und externen Informationsquellen. Als Projektmanager und Vertriebsleiter der TeleTrader Software GmbH berät institutionelle Großkunden. Information Mag. Armand Kaáli-Nagy, , - 7 -

8 Managerhaftung und D&O Versicherung 80 Die Managerhaftung wird in den letzten Jahren immer mehr zum Thema. Neben den strafrechtlichen Aspekten kommt die zivilrechtliche Haftung für schuldhaft verursachte Schäden immer mehr in Mode. Was vor zwei Jahrzehnten noch Managern von börsennotierten Unternehmen vorbehalten war, hat nunmehr die Führungskräfte von mittelständischen Unternehmen erreicht. Erfahren Sie ungeschminkt alle Details zu folgenden Themen: n Zivilrechtliche Haftung von Organen n Innenhaftung, Außenhaftung n Strafrechtliche Aspekte der Managerhaftung n Die D&O Versicherung n Versicherung für fremde Rechnung n Beweislast n Vermögensschadenbegriff n ODL/Fremdmandatedeckung n Firmenpolizzen oder persönliche D&O n Rechtlich korrekter Abschluss von Firmenpolizzen n Internationales Programm für internationale Konzerne n Claims made versus Verstoßtheorie n Anspruchserhebung und Rückwärtsdeckung n Deckungsausschlüsse: wissentliche Pflichtverletzung und/oder Vorsatz n Verstoß gegen Binnenrecht n Zusatzdeckungen n Abwehr oder Zahlung durch den D&O Versicherer n Schäden und Schadenabwicklung in der D&O n Strafrechtsschutzbaustein in der D&O Versicherung n Spezialstrafrechtsschutzversicherung n Deckungsklagerechtsschutzversicherung 6. Oktober 2015, Wien, VF April 2016, Wien, VF Versicherungsberater, Finanzdienstleister und Makler, die Unternehmen, Vorstände und Geschäftsführer zu ihren Kunden zählen und diese auch umfassend beraten und korrekt absichern wollen. Die hier gewonnenen Kenntnisse schärfen den Blick und die Produkt-/Anbieterauswahl und senken schließlich das Risiko aus der eigenen Beraterhaftung. Norbert Jagerhofer ist seit 2004 Prokurist bei RVM Raiffeisen-Versicherungsmakler GmbH und seit 2001 selbständiger Versicherungsmakler/Berater in Versicherungsangelegenheiten. Er ist Allgemein gerichtlich beeideter und zertifizierter Sachverständiger für Versicherungswesen. Die Lebensversicherung auf dem Prüfstand 80 Ein kritischer Blick hinter die Kulissen Die Diskussion über die Finanzierung des Pensionssystems sowie die immer wieder kehrende Zusicherung der Politik, dass nach der jeweils letzten Reform die Pensionen auf Jahrzehnte gesichert seien, sind zu einem ständigen Ritual geworden. Tatsächlich bestehen jedoch in der Bevölkerung erhebliche Lücken im Wissen über Hintergründe, Wirkungsweise und die volkswirtschaftlichen Zusammenhänge von Umlagesystem und Kapitaldeckungssystem. Nur wenn Sie beide Systeme kennen, können Sie als Berater zu belastbaren Zahlen kommen und als glaubhafter Experte ein individuelles Vorsorgepaket schnüren. Sie erfahren mehr über die rechtlichen Hintergründe, die wirtschaftlichen sowie finanziellen Auswirkungen und bekommen Werkzeuge in die Hand, um dieses Wissen in der Beratung und im Verkauf von Vorsorgeprodukten erfolgreich einzusetzen! n Pensionsvorsorge von Gilden, über die Klosterrente bis zum Umlageverfahren des 20. Jahrhunderts n Lebensversicherung von den Legionärsversicherungen der Römer bis zur prämiengeförderten Zukunftsvorsorge n Sicherheitsgedanke vom codex Hammurabi zum modernen Riskmanagement für die persönliche Sicherheit n Was ist Geld Hintergründe, Chancen und Gefahren n Inflation, Deflation, Währungsreformen Einfluss und Auswirkung auf die verschiedenen Vorsorgelösungen n Gegensätze und Verknüpfungen von Umlagesystem und Kapitaldeckungsverfahren n Deckungsstock das unbekannte Wesen 20. Oktober 2015, Wien, VF Dieser Workshop richtet sich an Berater, die Grundkenntnisse mitbringen und sowohl Interesse an vertiefendem Fachwissen, als auch volkswirtschaftlichen wie sozialpolitischen Zusammenhängen haben. Rudolf Mittendorfer ist seit 1978 als Versicherungsmakler, Vermögensberater und Unternehmensberater in der Branche tätig. Von leitete er das Gremium der Wiener Versicherungsmakler und rief mit dem Hammurabipreis den ersten wissenschaftlichen Preis zum Thema Vorsorge und Versicherung ins Leben. Mittendorfer ist Autor, Vortragender, Prüfer sowie ein gefragter Experte für die private Vorsorge Forum-Vorteilspreis Für alle MitarbeiterInnen aus Unternehmen, die Mitglied in einem ÖPWZ-Forum sind.

9 Anlageformen im Stress-Test Für jedes Kapitalmarkt-Szenario gibt es eine passende Anlageform 28. Oktober 2015, Wien, VF April 2016, Wien, VF Kurz-, mittel- und langfristige Konjunkturzyklen sowie wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen wirken sich auf die verschiedenen Finanzinstrumente unterschiedlich aus. Dieses Seminar zeigt Ihnen, wie stressresistent bzw. stressanfällig die einzelnen Anlageklassen bzw. -formen sind. Zusätzlich erfahren Sie, wie man diese besonderen Eigenschaften in der Portfoliozusammensetzung gewinnbringend nützen kann! Wie verhalten sich die verschiedenen Anlageformen in Stress-Szenarien? n Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und ihre Auswirkung auf die internationalen Finanzmärkte IHR ÖPWZ Wissens- Vorsprung n Normale Konjunkturentwicklung oder Krise? n Welche versteckten Gefahren lauern auf die verschiedenen Investmentinstrumente? n Unterschiedliche Ausprägungsformen einer Kapitalmarkt-Krise n Risiko-Simulation Verhalten der einzelnen Investments unter suboptimalen Rahmenbedingungen n Risikoklassifikation und Portfolio-Optimierung n Risikozuordnung in der Kundenberatung Komplexe Zusammenhänge einfach dargestellt n Versicherungsmakler n Vermögensberater n Wertpapiervermittler n Kundenberater in Banken und Versicherungen n Finanzdienstleister Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeits-Versicherung Mag. Herbert Autengruber ist seit vielen Jahren als Investor an den internationalen Kapitalmärkten tätig. Der langjährige Manager des Heureka Outperformance Fonds begann seine Karriere im Bereich M&A. Heute gibt er seine umfangreiche Kapitalmarkterfahrung im Rahmen von Seminaren an professionelle Marktteilnehmer weiter. Er ist Autor des Buches Aktienfonds für jedes Anlageziel, erfolgreich die richtigen Anlageprodukte wählen. 80 Rahmenbedingungen, Vorsorge-Alternativen und Praxiseinsatz Der Verlust der Arbeitskraft zählt in Österreich nach wie vor zu den am meisten unterschätzten Risiken. Häufig ist zu wenig Aufklärung und fehlendes Wissen der Grund für das Desinteresse und die Abwehrhaltung der Kunden. Dieses Seminar bietet Ihnen alle wichtigen Basisinformationen, die Sie im Gespräch mit dem Kunden benötigen und zeigt Ihnen gleichzeitig, wie Sie Ihren Kunden das Thema Berufsunfähigkeitsschutz umfassend und effizient näher bringen können. Musterberechnungen und Bedingungsvergleiche helfen in der Praxis, rasch die passende Lösung zu finden und dem Kunden im Leistungsfall effiziente Unterstützung anbieten zu können. n Rechtliche Rahmenbedingungen n Qualitätskriterien und Produkt-Vergleich n Zielgruppenanalyse und Praxiseinsatz n Effiziente Beratungsansätze n Vom Antrag zur Polizze n Praxisbeispiele und Beispielrechnungen Beraten Sie effizient! 5. November 2015, Wien, VF Mai 2016, Wien, VF Dieses Seminar richtet sich an Versicherungsmakler, Vorsorgeberater und Finanzdienstleister, die ihre Kunden umfassend über das Risiko Arbeitskraftverlust aufklären und über Lösungsmöglichkeiten beraten wollen. Christian Brandstätter beschäftigt sich seit 1993 mit dem Thema Berufsunfähigkeit. Als Vertriebsdirektor und Geschäftsführer des Versicherungsverbundes Die Continentale setzte er sich auch persönlich sehr für die Etablierung der Berufsunfähigkeitsversicherung in Österreich ein. In seiner 30-jährigen Branchenzugehörigkeit lernte Brandstätter sowohl die Versichererseite als auch die Vermittlerseite kennen. Information Mag. Armand Kaáli-Nagy, , - 9 -

10 Demographische Vielfalt und Plusmärkte als Chance für den Vertrieb Wie im Zeitalter von Internet, Migration und neuen Lebenswelten aus Trends Umsätze werden, bestehende Kunden gehalten und neue gewonnen werden. Internet, Social Media, demographische Vielfalt und steigende Lebenserwartung verändern das herkömmliche Informations-, Kauf- und Vorsorgeverhalten von Anlegern grundlegend. Dieses Seminar zeigt Ihnen, welche Rolle Kundenfeedback, das persönliche Gespräch und Kundenzufriedenheit für den Vertrieb spielen und wie Sie mit einfachen Methoden Markt- und Kundenpotenziale online und offline selbst gestalten und als wesentlichen Bestandteil in Vertriebskanäle integrieren. n Neue Lebenswelten und Zielgruppenauswahl: Migration, Jugend, Alter, Frauen, Existenzgründung, Lebensphasendifferenzierung n Markt- und Kundenpotenziale anhand von Medien- und Internetbeobachtung: Schlagzeilen, Studien- und Umfrageergebnisse als Hinweise für Trends nutzen n Einfache Befragungs- und Erhebungsmethoden zur Zielgruppenfestlegung, Potenzialbewertung und Kundenzufriedenheit n Datenbank, Kundendaten und Kundenfeedback im Vertrieb effektiv nutzen n Verkaufsgespräche und Kundenkontakte optimieren: Empfehlungsmarketing, Neuproduktpotenziale, Angebotsgestaltung verbessern, Auftragsquote erhöhen n Netzwerkveranstaltungen als Vertriebskanal nutzen 13. November 2015, Wien, VF Seminar von 9:00 bis 12:30 Uhr 335, / 295,, exkl. MWSt. n Versicherungsmakler n Vermögensberater n Finanzdienstleister n Wertpapiervermittler n Marketingleiter Ihre Referentin Petra Gregorits ist Marktforscherin, Unternehmensberaterin und Coach. Sie ist seit 1995 selbstständig und hat ihr Unternehmen in der Marktforschung gegründet. Aus der Frage vieler Kunden Und was machen wir mit den Ergebnissen? hat sich ein weiterer Beratungsschwerpunkt im Marketing entwickelt. Die Motive des Handelns von KonsumentInnen und die spannenden Veränderungen, die unsere Zeit auf dem Markt mit sich bringt, begeistern Petra Gregorits. Grundlagen der Portfolio-Optimierung Professionelle Vermögensplanung kosteneffizient erstellen Die moderne Portfoliotheorie in der praktischen Anwendung n Was ist ein Portfolio? n Wie definiert man Ertrag und Risiko? n Langfristige Korrelationsstruktur verschiedener Assetklassen Porfolio-Optimierung und -Auswahl n Welche Anlageinstrumente passen zum Risikoprofil des Kunden? n Wie baut man ertragsstarke Anlagen mit höherem Risiko in ein Portfolio ein? n Gilt die Formel Risiko + Risiko = doppeltes Risiko? n Ab wann kann man von einer breiten Streuung im Portfolio sprechen? n In welche Richtung kann ein Portfolio optimiert werden? n Risikoadjustierte Performance Messung anhand Sharpe und Sortino Ratios Portfolio-Optimierung in der Praxis n Bestehende Immobilien in der Portfolio-Bewertung n Wertpapierdepot, physisches Gold und fondsgebundene Lebensversicherung Kundenportfolios auf dem Prüfstand n Portfolio-Optimierung mit fondsgebundenen Lebensversicherungen Praxisinput: Das neue AIFMG n Was ist anders, warum wurde dieses Gesetz geschaffen, was ist zu beachten n Wie funktionieren Immobilientransaktionen unter dem AIFMG 18. November 2015, Wien, VF Mai 2016, Wien, VF Dieses Seminar richtet sich an Versicherungsmakler, Agenten, Vermögens- und Wertpapierberater und Finanzdienstleister die ihre Kunden in deren Veranlagung langfristig erfolgreich betreuen wollen und bei denen nicht der Produktverkauf, sondern die umfassende Beratung des Kunden im Vordergrund steht. Ihre Referenten Dr. Miro Mitev hat langjährige Erfahrung als Portfoliomanager großer Konzerne sowie im Wertpapier- und Investmentfondsbereich. Seit mehr als 15 Jahren designt er Absolute-Return-Indizes. Dr. Heinrich Wohlfart ist seit 2012 bei der von der Finanzmarktaufsicht (FMA) beaufsichtigten fairam AG in Liechtenstein als Verwaltungsratspräsident und CEO u.a. für das Portfolio Management verantwortlich Anmeldung per an oder online unter

11 Situatives Verkaufen von Finanz- und Versicherungsprodukten Mehr Erfolg im Beratungsgespräch! Als Berater sind Sie erfolgreich, wenn Sie den Kunden sowohl fachlich höchst kompetent beraten, eine stabile Beziehungsebene aufbauen und dadurch die angebotenen Finanzdienstleistungen in Aufträge verwandeln können. In diesem Seminar wird mit Ihnen das notwendige Know How erarbeitet, um selbständig und sicher Beratungen durchzuführen, Chancen zu erkennen, Gesprächspartner zu begeistern und Vertragsabschlüsse sicherer zu erreichen. Sichern Sie sich Ihren Verkaufserfolg! n Das Spektrum verkäuferischer Kommunikation n Analyse des eigenen Gesprächs- und Verkaufsstils n Gesprächsvarianten nach dem Konzept Situatives Verkaufen n Situationsbezogene Gesprächseröffnung n Leistungspräsentation und -argumentation n Systematik der Argumentation n Einwandbehandlung, Einwandbeantwortung Einwand Vorwand n Das Commitment Verpflichtung und Ergebnissicherung n Der sichere Abschluss n Zusatzthema: Telefonmarketing, telefonische Terminvereinbarung In Rollenspielen werden die verschiedenen Situationen geübt. Neue erlernte Theorien werden somit immer sofort umgesetzt. Der besondere Trainingserfolg basiert im intensiven Üben von alltäglichen Verkaufssituationen Nov. 2015, Wien, VF Juni 2016, Wien, VF Tag von 9:00 bis 12:30 Uhr 825, / 745,, exkl. MWSt. Finanzberater, Versicherungsmakler, Banken Firmenbetreuer im Außendienst, Kundenberater im Retail Banking (am Schalter) Helmut S. Durinkowitz ist seit 40 Jahren im Verkauf und in Führungspositionen (Vertrieb und Marketing) in Österreich, Schweiz, Deutschland und in den USA sowie in Russland tätig. Studium der Betriebswirtschaft in Frankfurt, sieben Jahre im Verkauf und zwölf Jahre als Vertriebs- und Marketingleiter tätig. Der Schwerpunkt seiner Verkaufs-Seminare liegt im Kommunikations- und Verkaufsverhalten. Im Vordergrund steht die positive Kommunikation mit dem Kunden. Er ist Autor des Buches Crash-Kurs für Verkaufsleiter. Risikomanagement und -bewertung 80 im Privatkundensegment Von der Einzellösung zur Gesamtlösung Die Erwartungen und Ansprüche der Kunden an ihren Versicherungsmakler oder Vermögensberater haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Standen früher Produkte im Vordergrund geht es heute um gesamtheitliche Absicherungs- und Vorsorgelösungen. Professionelle Grundlagen und Werkzeuge aus dem Bereich des strategischen Risikomanagements helfen Ihnen, die individuellen Bedürfnisse Ihrer Kunden bestmöglich zu erfüllen. Das Ergebnis sind zufriedene Kunden mit klarer Übersicht über ihr Risikoumfeld und bewusst getroffenen Entscheidungen für die richtigen Absicherungen. n Grundlagen und Strategien des professionellen Risikomanagements n Das Erkennen und Bewerten möglicher Risiken n Versichern ist nicht alles Gesamtlösungen sind gefragt! n Anwendung in der strategischen Beratung von Privatkunden n Praktische Beispiele und Beratungsunterstützung 26. November 2015, Wien, VF April 2016, Wien, VF Dieses Seminar richtet sich an Vermittler im Versicherungsbereich und Finanzdienstleister, die vom anlassbezogenen Produktverkäufer zum strategischen Berater ganzheitlicher Absicherungskonzepte aufsteigen wollen. Ing. Tibor Nehr hat 1994 in der Versicherungsbranche begonnen, ist Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten und Vortragender zu Themen des Risikomanagements u.a. in der Ausbildung von Versicherungsmaklern sowie im Unternehmergründerprogramm. Vom FV Versicherungsmakler anerkannte

Fachverbands-Roadshow 2012 Weiterbildungsprogramm des FV Versicherungsmakler

Fachverbands-Roadshow 2012 Weiterbildungsprogramm des FV Versicherungsmakler Fachverbands-Roadshow 2012 Weiterbildungsprogramm des FV Versicherungsmakler Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung, nämlich keine Bildung. John F. Kennedy Agenda. 1. Weiterbildungsprogramm

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Hochschulkurs: 31.03./01.04. und 07.04./08.04.2011 Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Institut für Finanzdienstleistungen Konzeption Zielsetzung Im Vordergrund

Mehr

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen

Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Fit für die berufliche Zukunft. Geprüfte/-r Fachwirt/Fachwirtin für Versicherungen und Finanzen Ihr Beruf fordert Sie. Fördern Sie Ihre Karriere. Bildung zahlt sich aus, Fortbildung noch viel mehr. Denn

Mehr

Ihr unabhängiger Outsourcing Partner für betriebliches Vorsorge- und Sozialkapitalmanagement

Ihr unabhängiger Outsourcing Partner für betriebliches Vorsorge- und Sozialkapitalmanagement Ihr unabhängiger Outsourcing Partner für betriebliches Vorsorge- und Sozialkapitalmanagement BAV-Kompetenzzentrum Was wir für Sie tun können, ist leicht erklärt: Motivation Aus welcher Perspektive man

Mehr

Ausblick Europäische Entwicklungen & Standesregeln. Mag. Philipp H. Bohrn Linz, am 11.11.2014

Ausblick Europäische Entwicklungen & Standesregeln. Mag. Philipp H. Bohrn Linz, am 11.11.2014 Ausblick Europäische Entwicklungen & Standesregeln Mag. Philipp H. Bohrn Linz, am 11.11.2014 Inhalte und kurze Erläuterungen MiFID II - Markets in Financial Instruments Directive beinhaltet die Regelungen

Mehr

Sicherheit ist Vertrauenssache

Sicherheit ist Vertrauenssache Allianz Global Corporate & Specialty SE Sicherheit ist Vertrauenssache Luftfahrtindustrie und Flughäfen Vertrauen Sie einer starken Marke! Allianz Global Corporate & Specialty ist der Spezialist für die

Mehr

Wir denken Geldanlage zu Ende!

Wir denken Geldanlage zu Ende! Wir denken Geldanlage zu Ende! »Treffen Sie bei der Geldanlage die richtigen Entscheidungen mit einem mehrfach ausgezeichneten Coach an Ihrer Seite.«Andreas Schmidt, Geschäftsführer von LARANSA und stellvertretender

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Asset Management im Niedrigzinsumfeld: Eine Industrie lernt sich anzupassen

Asset Management im Niedrigzinsumfeld: Eine Industrie lernt sich anzupassen e-fundresearch.com vom 11.11.2014 http://at.e-fundresearch.com/research/artikel/23404-asset-management-im-niedrigzinsumfeldeine-industrie-lernt-sich-anzupassen Asset Management im Niedrigzinsumfeld: Eine

Mehr

2 3 4 5 6 Unsere Kanzlei Die Kanzlei hph Halmburger & Kampf ist eine Münchner Traditionskanzlei. Das Unternehmen hat 1968 Dipl.-Kfm. Dr. Hans Peter Halmburger, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsbeistand

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Bei der Veranlagung kommt man oft nicht weiter.

Bei der Veranlagung kommt man oft nicht weiter. -Fonds von Pioneer Investments Austria GmbH, Seite 1 von 8 Bei der Veranlagung kommt man oft nicht weiter. Jetzt bequem und solide anlegen. Wer viele Segel setzt, kommt besser voran. -Fonds von Pioneer

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Ihr Geschäftsmodell mit der BAF Siegfried Prietl Geschäftsführer Bank Austria Finanzservice GmbH

Ihr Geschäftsmodell mit der BAF Siegfried Prietl Geschäftsführer Bank Austria Finanzservice GmbH Ihr Geschäftsmodell mit der BAF Siegfried Prietl Geschäftsführer Bank Austria Finanzservice GmbH Feb. 2012 15 Jahre BAF Jubiläum* Sie machen uns zum größten mobilen Bankenvertrieb in Österreich EUR 6 Mrd.

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahmechancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Finanzdienstleistung individuell auf Sie zugeschnitten!

Finanzdienstleistung individuell auf Sie zugeschnitten! Finanzdienstleistung individuell auf Sie zugeschnitten! Franz Wurzinger 1030 Wien Sebastianplatz 6/5/1a; Tel.: +43 (0)676-9414709 www.fondsundmehr.at fondsundmehr@chello.at Fonds&Mehr Vermögensberatung

Mehr

dann sind Sie hier richtig!

dann sind Sie hier richtig! F ü h r u n g s E l i t e A c a d e m y Ihre persönliche Einladung zum ultimativen Management-Power-Tag Ihr Impuls zum Erfolg! Die gekonnte Führung von Mitarbeiter-Gesprächen Max. 8 Teilnehmer ermöglicht

Mehr

Rothmann Akademie. Fortbildung und Trainings für Finanzdienstleister 2004

Rothmann Akademie. Fortbildung und Trainings für Finanzdienstleister 2004 Rothmann Akademie Fortbildung und Trainings für Finanzdienstleister 2004 Rothmann Akademie Trainings und Seminare Fortbildung mit IHK-Abschluss* 1. Stufe Fachberater/in für Finanzdienstleistungen IHK Fachkaufmann/-frau

Mehr

Fachgruppe Finanzdienstleister Wien Die Haftpflichtversicherung des Vermögensberaters

Fachgruppe Finanzdienstleister Wien Die Haftpflichtversicherung des Vermögensberaters Fachgruppe Finanzdienstleister Wien Die Haftpflichtversicherung des Vermögensberaters RA Christian Winternitz 1 Gesetzliche Grundlagen 136a Abs 12 GewO: Ausübung des Gewerbes des Vermögensberaters erfordert

Mehr

Verhaltensrichtlinien des Deutschen Verbandes vermögensberatender Steuerberater e.v. (DVVS)

Verhaltensrichtlinien des Deutschen Verbandes vermögensberatender Steuerberater e.v. (DVVS) Verhaltensrichtlinien des Deutschen Verbandes vermögensberatender Steuerberater e.v. (DVVS) I. Allgemeines 1. Aufgaben und Ziele des DVVS 1.a) Der DVVS ist die einzige Berufsvereinigung der Steuerberater,

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

Privates FINANZ-COACHING

Privates FINANZ-COACHING Privates FINANZ-COACHING Coaching und Training Ausgangslage: Vermögende vertrauen Banken immer weniger. Die in der Regel eigennützigen Geschäftsmodelle der Banken werden an die Öffentlichkeit gezerrt;

Mehr

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung.

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Skandia Active Mix. Das Wichtigste auf einen Blick. Über 100 Investmentfonds international

Mehr

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden Vermögensplanung für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden» Unternehmer-Seminar 17. Februar 2016

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Nova Portfolio BEST OF ausgewogen Die besten Fonds mit Risikobegrenzung

Nova Portfolio BEST OF ausgewogen Die besten Fonds mit Risikobegrenzung Nova Portfolio BEST OF Die besten Fonds mit Risikobegrenzung März 2014 Das Produkt Kombination international erfolgreicher und renommierter Vermögensverwaltungsprodukte mit Risikobegrenzung Stabiles Portfolio

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung.

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. UNSER BANKGEHEIMNIS: EHRLICHE BERATUNG UND TRANSPARENTE KOSTEN. Traditionelle Werte und modernste Bankdienstleistungen die Sparda-Bank Hamburg

Mehr

Experte Betriebliche Altersversorgung (DMA)

Experte Betriebliche Altersversorgung (DMA) Zertifizierte Weiterbildung Betriebliche Altersversorgung Vertriebliche Kompaktweiterbildung für Makler und Mehrfachagenten www.deutsche-makler-akademie.de Betriebliche Altersversorgung Für zukünftige

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Praktische Erfahrungen aus der Wissensbilanzierung in mittelständischen Unternehmen

Praktische Erfahrungen aus der Wissensbilanzierung in mittelständischen Unternehmen Erfahrung mit wissensökonomischen Projekten Praktische Erfahrungen aus der Wissensbilanzierung in mittelständischen Unternehmen Konferenz: Ökonomie der Zukunft Wien, 29.02.2012, Dipl. Kfm. Claus Nagel

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Weil Sie Ihre. Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch.

Weil Sie Ihre. Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch. Weil Sie Ihre Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch. Mit Kindern ändert sich das Leben grundlegend. Familien benötigen deshalb auch besonderen Versicherungsschutz, um bestmöglich

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen!

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Interne Revision Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Unser Leistungsangebot für Banken und Mittelstand Durch unseren großen Erfahrungsschatz

Mehr

STARINVEST LIFELINER

STARINVEST LIFELINER STARINVEST LIFELINER Die Fondsgebundene Lebensversicherung der Donau Versicherung und der IMB Vermögensverwaltung GENIESSEN SIE DAS LEBEN AM FLUSS... WILLKOMMEN AN BORD Seien Sie unser Gast auf der Bootsfahrt

Mehr

Vorsorgemanagement. Nichts kann einen Menschen mehr stärken, als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt." Adolf von Harnack

Vorsorgemanagement. Nichts kann einen Menschen mehr stärken, als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt. Adolf von Harnack Vorsorgemanagement Nichts kann einen Menschen mehr stärken, als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt." Adolf von Harnack Unternehmensphilosophie Als Geschäftsführer der Dr. Schmitt GmbH Würzburg Versicherungsmakler

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung

Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung Ein

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Wealth Management und Mittelstandsbank Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Die Herausforderungen, vor denen Sie als Unternehmer sowie als Privatperson stehen, sind oftmals

Mehr

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN - DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN www.bfi-wien.at European Business Competence Licence Der Europäische Wirtschaftsführerschein (EBC*L) ist das Betriebswirtschaftszertifikat für die Praxis und Ihr

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahme chancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Experts Investment-Training

Experts Investment-Training planspiel PlanSpiel Financial Experts Investment-Training Financial Experts illkommen Beim planspiel PlanSpiel Das integrierte Computerplanspiel führt die Teilnehmer durch einen Konjunkturzyklus, bei dem

Mehr

Zukunftsmarkt Betriebliche Altersvorsorge

Zukunftsmarkt Betriebliche Altersvorsorge Zukunftsmarkt Betriebliche Altersvorsorge Ausbildung Chance Beratung Diplom Das kleine LS-A B C D ( LEHRGANG SOZIALKAPITAL ) für betriebliche Altersvorsorge Optimieren Sie Ihre Verkaufschancen! www.lehrgang-sozialkapital.at

Mehr

Workshop Honorarberatung

Workshop Honorarberatung Workshop Honorarberatung Veränderungen bieten Chancen 17.01.2014 1 Rahmenbedingungen FinAnlVer Provisionsabgabeverbot VermAnlG 34h GewO PRIPS AIFM 34f GewO MiFID IMD FinVermV Deckelung Courtagen 17.01.2014

Mehr

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft.

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Der Weg zur Wertschöpfung. Mit FINCON. Eine effiziente und zukunftsfähige

Mehr

KOMPAKTLEHRGANG IMMOBILIENVERWALTUNGS- ASSISTENZ

KOMPAKTLEHRGANG IMMOBILIENVERWALTUNGS- ASSISTENZ KOMPAKTLEHRGANG IMMOBILIENVERWALTUNGS- ASSISTENZ www.bfi-wien.at Sie wollen in Zukunft im Bereich der Haus- und Immobilienverwaltung tätig sein? Mit diesem Kompaktlehrgang machen Sie den ersten Schritt

Mehr

Aktuelle Probleme bei Schiffsfonds Mai 2012

Aktuelle Probleme bei Schiffsfonds Mai 2012 Vermögensschutz Seminar Aktuelle Probleme bei Schiffsfonds Mai 2012 Hier kommt der Rettungsring für Ihr Vermögen! Mit einem Ausblick zu den Kapitalmärkten von Robert Halver DIE IDEE Vorträge Über Jahrzehnte

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK ZWEI basic support Seite ZWEI one off Seite ZWEI all times Seite 4 Zurich Bahnhofstrasse 1 CH-8001 Zurich info@zwei-we.ch Geneva Rue Jacques Grosselin 8 CH-17 Carouge-Geneva

Mehr

Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P)

Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P) Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P) Das S&P Unternehmerforum führt die Ausbildung zum Zertifizierten GmbH-Geschäftsführer (S&P) durch. Durch hochkarätige Referenten aus der Praxis bietet dieses zertifizierte

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

Netzwerken mit den Honorar-Profis

Netzwerken mit den Honorar-Profis Netzwerken mit den Honorar-Profis Experts und Young Professionals Honorarberater-Konferenz am 07. Juli in Frankfurt: Herzlich willkommen! Persönliche Einladung zur Honorarberater -Konferenz 2014 + -Credits

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Seminar Wirkung³ Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Ein offenes Seminar für Sie und Ihre Mitarbeiter, das Wirkung hoch 3 erzielt Eine Plattform des Austausches für Menschen, die mehr erreichen wollen

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg.

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. Auf den Punkt gebracht... Zentrum Mensch Unternehmenskultur leben Wissen. Ständige Weiterbildung ist wesentlich für unseren Erfolg.

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung für die Teilnehmer Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit

Mehr

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Dr. Thomas Angerer Geschäftsführer Dozent (Uni/FH), beeideter Sachverständiger Das aktuelle Jahr wird vermutlich nicht einfacher als die letzten Jahre. Der

Mehr

BAV-Akademie 2015 Ihre Ausbildung bei der Nummer 1

BAV-Akademie 2015 Ihre Ausbildung bei der Nummer 1 Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG BAV-Akademie 2015 Ihre Ausbildung bei der Nummer 1 BeraterIn für Betriebliche Altersvorsorge BAV-Akademie 2014 Erobern Sie den Zukunftsmarkt Betriebliche Altersvorsorge!

Mehr

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD PERSÖNLICHE EINLADUNG HAMBURG FRANKFURT DÜSSELDORF MÜNCHEN ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD SEMINAR FÜR PRAKTIKER PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Management Consultant

Management Consultant Fernstudium Guide Einführungsveranstaltung zum Management Consultant mit freundlicher Unterstützung der Golfmann Stahlberger Unternehmensberatung Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige

Mehr

ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO

ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO ARQIS Academy DÜSSELDORF MÜNCHEN TOKIO Überblick Die Kanzlei ARQIS Academy Ihr Weg zum Ziel Drei Bausteine zum Erfolg Anschriften 2 ARQIS Rechtsanwälte Unsere Kanzlei Januar 2006: Gründung der Kanzlei

Mehr

WKO Weiterbildung. initiiert durch. Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte

WKO Weiterbildung. initiiert durch. Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte WKO Weiterbildung initiiert durch Credits für Weiterbildungszertifikat anrechenbar! & Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte im Rahmen der WKO-Weiterbildung

Mehr

Merkur Privatplan AktivInvest.

Merkur Privatplan AktivInvest. Damit Ihre Pläne für morgen schon heute abgesichert sind: Merkur Privatplan AktivInvest. WIR VERSICHERN DAS WUNDER MENSCH. Privatplan AktivInvest jederzeit die passende Strategie. Ob für die eigene Pensionsvorsorge,

Mehr

Joachim Merkel. Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds.

Joachim Merkel. Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds. Joachim Merkel Versicherungsvergleich. Finanzierungen. Investmentfonds. Unabhängige Beratung seit 1991 Person Ich bin Geschäftsführer mit über 20 Jahren Erfahrung in der Versicherungsberatung. Seit 1991

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen.

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. VdS- Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. Modulares Intensivseminar mit Zertifikat Ausbildung zum Risikomanagement- Beauftragten in Kooperation mit Know-how, das die Existenz Ihres Unternehmens schützt.

Mehr

Vermögensschadenshaftpflichtversicherung Tarifvergleich ÖS

Vermögensschadenshaftpflichtversicherung Tarifvergleich ÖS Rahmendaten über die Abwicklung der VSH Verträge Vertragspartner Mitgliedschaft in einer Vereinigung / Verband notwendig? Kosten Hiscox AG, München über rwb GmbH, Schwaigern Keine Zusätzliche Kosten 5,--

Mehr

PRIVATE BANKING. Eine Philosophie mit hohem Anspruch. Sparkasse Fürth Ihr Private Banking Team: Leistung für Ihr Vermögen

PRIVATE BANKING. Eine Philosophie mit hohem Anspruch. Sparkasse Fürth Ihr Private Banking Team: Leistung für Ihr Vermögen PRIVATE BANKING Eine Philosophie mit hohem Anspruch. Sparkasse Fürth Ihr Private Banking Team: Leistung für Ihr Vermögen Ihre Finanzen nehmen wir sehr persönlich! Bankgeschäfte haben viel mit Vertrauen

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

Umsetzungs- Energie tanken

Umsetzungs- Energie tanken Tagesseminar Umsetzungs- Energie tanken Die Werkzeuge von UnternehmerEnergie effektiv und effizient einsetzen. Marc Klejbor auf Schwarz IHR WEG ZUM UMSETZUNGS- PROFI Willkommen Die Werkzeuge von UnternehmerEnergie

Mehr

Sicher Ankommen. Nichts bleibt so wie es ist, alles lässt sich verändern und verbessern. Wege zur optimierten erfolgreichen Vermögensplanung

Sicher Ankommen. Nichts bleibt so wie es ist, alles lässt sich verändern und verbessern. Wege zur optimierten erfolgreichen Vermögensplanung Nichts bleibt so wie es ist, alles lässt sich verändern und verbessern Wege zur optimierten erfolgreichen Vermögensplanung Die Situation heute 1 2 3 Die überwiegende Vielzahl der Depots ist nach wie vor

Mehr

Pressekonferenz. Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien

Pressekonferenz. Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien Pressekonferenz Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich Wien, 12. Dezember 2012 Entwicklungsgrad

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Sehr geehrte Damen und Herren, anstelle von Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern hat sich in den vergangenen 20 Jahren eine

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN. Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie

MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN. Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN Unser Profil Risikomanagement für Unternehmen Die SVD Wurster GmbH ist der persönliche Risikomanager

Mehr

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung... 1 Die 4 Unternehmensformen... 1 MiFID-fit per 1. 11. 2007 ein Überblick... 2 Was ist ein Wertpapier?... 5 Definition von Wertpapieren gemäß WAG 2007...

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr