Geschäftsbericht JAHRE KWA. Innovation und Tradition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1966-2011. Geschäftsbericht 2011 45 JAHRE KWA. Innovation und Tradition"

Transkript

1 Geschäftsbericht JAHRE KWA Innovation und Tradition

2 Vorstand Horst Schmieder Dr. Stefan Arend Aufsichtsrat Rechtsanwalt Uwe Freiherr von Saalfeld (Aufsichtsratsvorsitzender) Oberbürgermeister a. D. Prof. Dr. Manfred Matusza (stellv. Aufsichtsratsvorsitzender) Unternehmensberater Wolf-Dieter Krause Dipl.-Soziologe Dieter Kreuz Bürgermeister Dr. Ekkehart Meroth Rechtsanwalt Dr. Gerd Meyer 45 JAHRE KWA

3 Inhalt 01 Vorwort des Vorstands 03 Bericht des Aufsichtsrats 06 KWA Meilensteine Bericht des Vorstands 12 Berichte aus den Arbeitsbereichen und den Abteilungen 20 Einrichtungen Jahre KWA 35 Konzernabschluss 43 Bestätigungsvermerk des Konzernabschlussprüfers 52 KWA Standorte Der Verein Münchner Altenwohnstift e. V. wird am 10. Oktober 1966 in München gegründet mit dem Ziel, alten Menschen neuen Wohnraum zu schaffen und ihnen damit ein neues, adäquates Zuhause zu geben.

4 02

5 Vorwort des Vorstands durften wir unseren 45. Geburtstag feiern. Am 10. Oktober versammelten sich mehr als 100 Gäste in unserem KWA Georg-Brauchle-Haus, um diesen besonderen Tag gemeinsam mit uns zu begehen. 45 Jahre KWA Kuratorium Wohnen im Alter, das sind, um es plakativ zusammenzufassen, 45 Jahre moderne, innovative Wohnformen für das Alter, 45 Jahre Wohnen, Service und Dienstleistungen für die Bewohnerinnen und Bewohner, 45 Jahre Begleitung und Pflege in herausfordernden Lebenssituationen, 45 Jahre sichere Arbeitsplätze und berufliche Perspektiven für unsere Mitarbeiter und 45 Jahre Engagement in einer Gesellschaft des langen Lebens! Aus heutiger Sicht, auf der Basis der Erkenntnisse und des Wissens der vergangenen 45 Jahre, war das, was sich vor 45 Jahren vollzog, nur logisch: die Gründung eines Vereins, der sich mit Lebens- und Wohnformen im Alter auseinandersetzt. Doch 1966 war dies in keiner Weise selbstverständlich, sich ausgerechnet mit Fragen des Alters und des Alterns zu beschäftigen. Die Veröffentlichungen und gesellschaftlichen Diskurse zum demografischen Wandel waren noch nicht Legion, im Gegenteil. Selbst die Bezeichnung war noch nicht allgemeiner Sprachgebrauch. Nur in kleinen Zirkeln und Fachkreisen machte man sich Gedanken um die Alterung der Gesellschaft und formulierte erste Prognosen. Es war auch von daher in der Tat eine visionäre Idee und gleichsam mutige Entscheidung, sich in den Jahren mit den stärksten Geburtenjahrgängen der deutschen Geschichte ausgerechnet mit dem dritten und vierten Lebensalter auseinanderzusetzen. Unseren Gründern um Direktor Hermann Beckmann gebührt daher bis heute unsere Hochachtung und unser Dank! KWA hat sich in 45 Jahren entwickelt, ist gewachsen, ist größer und vielleicht auch erwachsener geworden ohne die jugendliche Neugier zu verlieren. Mittlerweile gibt es KWA Einrichtungen an 14 Standorten in Deutschland, knapp Menschen leben bei uns, über Menschen wirken für uns, über Menschen sind Mitglied im KWA Club. Die Herausforderungen damals in den 1960er-Jahren waren nicht zu knapp. Zurzeit ordnen wir unser Firmenarchiv neu und erahnen und erfassen die damaligen Dimensionen. Aber auch wir können uns heute nicht beschweren. Die Aufgaben haben sich allerdings verlagert. Heute stehen wir vor den ganz elementaren Fragen, nämlich wie wir die Gesellschaft des langen Lebens gemeinsam gestalten könnten und wollen. Dabei gibt es drei große Themenblöcke, die uns im wahren Sinne des Wortes umtreiben: 1. Welche Ressourcen kann und will die Gesellschaft zur Bewältigung der Herausforderungen durch den demografischen Wandel bereitstellen? Also ganz banal die Frage, wie viel uns Alter, Gesundheit, Pflege wert sind. 2. Wie lösen wir den jetzt schon schmerzlich spürbaren Mangel an Mitarbeitern und Fachkräften? 3. Welche (neue) Rolle müssen künftig die älteren und alten Menschen übernehmen, damit unser Leben in Gemeinschaft gelingt? Wir ringen gemeinsam mit anderen Akteuren um Antworten und suchen nach Lösungsansätzen! 1967 Der Münchner Altenwohnstift e. V. erhält den Status der Gemeinnützigkeit und tritt dem Paritätischen Wohlfahrtsverband (DPWV) bei.

6 Vorwort des Vorstands 04 Die Bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm, die unser Ehrengast auf der Festveranstaltung am 10. Oktober 2011 im KWA Georg-Brauchle-Haus war, hat dazu eine sehr schöne Gebrauchsanweisung geliefert. Im Sommer 2009 hat sie für Radio Vatikan verschiedene Beiträge zur aktuellen Lage der Gesellschaft vorgelegt. Am fordert sie unmissverständlich: Keine Angst vor dem Alter! In diesem Beitrag postuliert sie Respekt und Solidarität von den Jungen zu den Alten und umgekehrt. Die ältere Generation soll und kann stolz und zufrieden sein mit dem Erreichten und der eigenen Lebensleistung. Man solle aber auch umfassend an die Nachgeborenen denken. Das ist die Botschaft: Nur gemeinsam lassen sich die Herausforderungen meistern. Einen Kampf zwischen Jung und Alt, einen Krieg der Generationen so wie es manchmal zu lesen ist darf es nicht geben. Das bedeutet aber auch, dass wir alle Mitverantwortung für das tragen, was um uns herum passiert. Es heißt aber auch: Mitverantwortung beginnt nicht erst mit 30 oder 40, wenn man es sich leisten kann, und endet auch nicht mit dem Renteneintrittsalter. Da braucht es aber kein soziales Pflichtjahr für Rentner, so wie es Bestseller- Autor Richard David Precht zum Jahreswechsel den Boulevard-Medien in den Block diktierte. Wir haben andere Erfahrungen, die sich im Zusammenhang mit unserer Untersuchung zum bürgerschaftlichen Engagement bei KWA noch einmal bestätigten, als wir auch unsere Bewohnerinnen und Bewohner zum Thema befragt haben. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner sind vielfach ehrenamtlich tätig und viel- seitig engagiert; zum einen in der Einrichtung, in der sie leben, aber auch darüber hinaus, in der Gemeinde, im Quartier, in Vereinen und Verbänden. Ohne dieses Engagement wäre das Leben in unseren Einrichtungen ärmer, ohne dieses Engagement aus den Einrichtungen heraus wäre aber auch das Gemeinwesen ärmer. Aus unserer Sicht gibt es also deutliche Anzeichen dafür, dass die Rolle von Senioreneinrichtungen für ein gelingendes Miteinander in unserem sozialen Nahbereich völlig neu entworfen werden muss. KWA wird sich in diese Diskussion einmischen und die Bedeutung von Senioreneinrichtungen deutlich machen. Gerade auf die Erfahrenen kommt es in diesen für viele so unsicheren Zeiten auch an. Was wären wir ohne das Wissen und die Erfahrung der Alten? Von ihren Erfolgen, Niederlagen, von ihren Strategien können und wollen wir lernen. Von Stephane Hessel, dem 94-jährigen ehemaligen Resistance-Kämpfer und Mitautor der UN-Menschenrechtskonventionen von 1948, lernen wir, uns zu empören und uns zu engagieren. Am 18. März 2012 wählte die Bundesversammlung den 72-jährigen Joachim Gauck zum Bundespräsidenten (mit einer Amtszeit von fünf Jahren!). Und so mancher Entscheidungsträger fragt wie selbstverständlich Helmut Schmidt um Rat oder erlaubt sich natürlich nur literarisch eine gemeinsame Zigarette mit ihm. Was wären wir ohne sie, ohne die weisen Frauen und Männer? Ähnlich ist das übrigens auch bei KWA. Wir freuen uns immer wieder auf den Austausch mit den Persönlichkeiten, die uns schon zum Teil seit vielen Jahrzehnten begleiten. Man sieht, in rauen, unsicheren Zeiten bleibt uns eins: die Erfahrungen eines gelebten, erfüllten Lebens, 1967 Spatenstich für das erste Wohnstift, das KWA Georg-Brauchle-Haus, in München Das erste Wohnstift das KWA Georg-Brauchle- Haus wird im Münchner Stadtteil Neuperlach eröffnet.

7 05 in Person unserer älteren Generation. Angesichts dessen und einer gegenseitigen Solidarität und Respekts braucht uns nicht allzu sehr bange zu sein für unsere gesellschaftlichen Aufgaben und für unsere Aufgaben bei KWA. Das gibt uns Mut und immer wieder Orientierung! der Unternehmung danken wir für die vielfältige Unterstützung und die guten, gemeinsamen Ideen. Den Aktionären und den Mitgliedern des Aufsichtsrats danken wir für eine konstruktive wie vertrauensvolle Zusammenarbeit. Der Geschäftsbericht, in dem auf ein Jahr unternehmerische Tätigkeit zurückgeblickt wird, ist auch der richtige Ort zu danken. Wir danken zunächst unseren Mitarbeitern für das Engagement in unseren Einrichtungen und in der Hauptverwaltung, bei nicht immer leichten Rahmenbedingungen und angesichts wachsender Herausforderungen. Besonders unsere Stiftsleitungen bewältigen umfassende Managementaufgaben, führen jeweils mittelständische Unternehmungen mit dreistelligen Mitarbeiterzahlen. Dieses Aufgabenprofil hat sich radikal verändert, ebenso wie zum Beispiel das der Pflegedienstleitungen. Wir möchten Ihnen dafür unsere Anerkennung aussprechen und Ihnen ganz herzlich danken! Danken möchten wir besonders auch einmal unseren Auszubildenden, die sich trotz aller Unkenrufe und manchmal vielleicht auch Naserümpfen der Klassenkameraden für eine Ausbildung bei uns entschieden haben. Und ein Dank geht auch an die Mitarbeiter, die im Rahmen des neuen Bundesfreiwilligendienstes seit Sommer 2011 bei uns in den Einrichtungen tätig sind. Allen Bewohnern, Patienten und Kunden danken wir für das Vertrauen, und allen Freunden und Partnern Horst Schmieder Vorstand Dr. Stefan Arend Vorstand 1969 Für das KWA Georg-Brauchle-Haus erhält der Münchner Altenwohnstift e. V. von der Stadt München den Preis für guten Wohnungsbau.

8 Bericht des Aufsichtsrats 06 Der Aufsichtsrat hat sich im Jahr 2011 bei sechs zum Teil mehrtägigen Sitzungen intensiv mit dem Gang der Geschäfte der KWA Kuratorium Wohnen im Alter gemeinnützige Aktiengesellschaft (KWA gag) befasst. Zudem fanden in regelmäßigen Abständen Informationsgespräche mit dem Vorstand, aber auch Konsultationen mit externen Experten und Fachleuten statt. Auf diese Weise haben sich die Mitglieder des Aufsichtsrats nicht nur mit KWA, sondern auch mit den Entwicklungen der Branche beschäftigt. Insbesondere bei den Sitzungen des Aufsichtsrats in den KWA Stiften in Baden-Baden, Bad Nauheim und Berlin erfolgte eine intensive Auseinandersetzung mit der künftigen strategischen Ausrichtung von KWA in Fortschreibung der KWA Periodisch Strategischen Planung (PSP) aus dem Jahre Dabei wurde als ein Ziel ein weiteres Wachstum, die Entwicklung neuer Produkte in einer Gesellschaft des langen Lebens sowie eine Ausdifferenzierung der Leistungen und Angebote unserer Wohnstifte auch außerhalb der engen Grenzen, die durch die Sozialversicherung gesetzt werden formuliert. Der Aufsichtsrat hat zudem intensiv die vor allem auch in der Öffentlichkeit geführten Diskussionen um die Pflegequalität verfolgt und sich vom Vorstand und den KWA Fachabteilungen informieren lassen. Dabei wurde deutlich, dass die Pflegenoten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) die Komplexität unserer Dienstleistungsangebote in den Wohnstiften nur in Ausschnitten erfassen können. Zudem offenbarten sich deutliche methodische Fehler des Verfahrens, die sehr ärgerlich sind. Von daher begrüßt der Aufsichtsrat die Formulierung von eigenen KWA Qualitätszielen und die Veröffentlichung des ersten KWA Qualitätsberichts, in dem die externen Prüfungen (MDK und Heimaufsicht) ebenfalls eine Würdigung finden. Allerdings muss nun die zunächst durchgeführte Selbsteinschätzung der Einrichtungen durch ein fundiertes Auditverfahren abgelöst werden. Die jetzt durch diese Qualitätsberichterstattung etablierten Kundenbefragungen in unseren Einrichtungen lenken zudem den Blick auf das Verbesserungspotenzial in einzelnen Sektoren. Auch für den Aufsichtsrat ergeben sich somit wichtige Hinweise für sein Wirken zum Wohle der Unternehmung. Die Herausforderungen für KWA werden nicht geringer: Auch im kommenden Jahr müssen erhebliche Anstrengungen unternommen werden, um die Belegung unserer Einrichtungen zu sichern und an einigen Standorten zu verbessern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für uns zu gewinnen bzw. weiter für uns zu begeistern Das KWA Hanns-Seidel-Haus in Ottobrunn bei München wird eröffnet.

9 07 In Zeiten eines enormen Wettbewerbs in unserer Branche keine leichten Aufgaben. Auch wird ein Augenmerk darauf zu werfen sein, wie wir mit den sich ändernden rechtlichen Rahmenbedingungen durch die Landesheimgesetze umgehen. Der Föderalismusprozess mit sich zum Teil widersprechenden Aussagen von Bundesland zu Bundesland erinnert dabei eher an hinderliche deutsche Kleinstaaterei denn an eine wirklich sinnvolle Rahmensetzung am Beginn des 21. Jahrhunderts. Der abschließende Dank des Aufsichtsrats gilt zunächst unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die geleistete Arbeit und das besondere Engagement sowie dem Vorstand für die gute und angenehme, vertrauensvolle Zusammenarbeit. Danken möchte ich aber auch ganz persönlich unseren Bewohnerinnen und Bewohnern und deren Angehörigen sowie den Patienten und allen Kunden für das uns entgegengebrachte Vertrauen. Der Aufsichtsrat hat sich kontinuierlich vom Vorstand über die finanzielle Situation der einzelnen Stifte, der einzelnen Unternehmen der Gruppe und des Konzerns berichten lassen und zum Jahresende das Budget für das Jahr 2012 nach ausführlicher Diskussion genehmigt. Über die Jahresabschlüsse des Konzerns und der gemeinnützigen KWA AG hat sich der Aufsichtsrat ausführlich von dem beauftragten Wirtschaftsprüfungsunternehmen berichten lassen und nach eingehender Vorbereitung und Diskussion die testierten Jahresabschlüsse ohne Änderungen genehmigt und beschlossen. Uwe Freiherr von Saalfeld Aufsichtsratsvorsitzender Ein besonderes Augenmerk des Aufsichtsrats galt der Entwicklung der Mitarbeiter und insbesondere der Stärkung der Führungsebene. Lobend sind hierbei die Anstrengungen zur Erweiterung des Ausbildungsangebots und der Ausbildungskapazitäten in der Fachschule Pfarrkirchen hervorzuheben Eröffnung des KWA Rupertihof in Rottach-Egern am Tegernsee

10 KWA Meilensteine zwei drei eins Feierliche Verabschiedung der letzten Zivis Es war eine schöne und lehrreiche Zeit, die wir nicht missen möchten, lautete das einhellige Fazit aller zur Feier im KWA Hanns-Seidel-Haus erschienenen scheidenden und ehemaligen Zivis. Die Verabschiedung des letzten Zivis war gleichzeitig das Ende einer 50 Jahre andauernden Ära, denn die Zeit des Zivildienstes ist seit dem 30. Juni Geschichte. Aus diesem besonderen Anlass hatte Stiftsdirektorin Ursula Cieslar am 1. Juli auch all diejenigen eingeladen, die schon vor langer Zeit ihren Zivildienst im Hanns-Seidel-Haus abgeleistet haben. KWA Forum in Aalen Schon der 6. Altenbericht der Bundesregierung hat deutlich gemacht: Wir brauchen einen neuen Blick auf das Alter und das Altern, um den Bedürfnissen der älteren Menschen gerecht zu werden. Ein differenziertes Altersbild erfordert aber auch ein radikales Umdenken im Betreuungs- und Pflegeangebot für Senioren sowie eine stärkere Einbindung der älteren Generation in gesellschaftliche Aufgaben und Herausforderungen, betonte KWA Vorstand Dr. Stefan Arend. KWA setzt wie einige andere Träger auf vielfach vernetzte Einrichtungen, die eine Leistungsvielfalt aufweisen und die auch bereit sind, in der Kommune (aktiv) zu wirken. Dafür setzt sich immer mehr die Bezeichnung Senioreneinrichtung der 5. Generation durch. Insbesondere das KWA Albstift in Aalen hat diese Entwicklungen unter Leitung von Stiftsdirektor Manfred Zwick bereits frühzeitig aufgegriffen. 10. KWA Symposium Welches Bild haben wir von älteren Menschen? Wie stellen wir uns unser eigenes Alter vor? Inwieweit erwarten wir, dass Gesellschaft und Politik Verantwortung für ein gelingendes Altern übernehmen? Fragen, die im Mittelpunkt des 10. KWA Symposiums Bilder vom Alter standen, das Anfang Juni im KWA Stift im Hohenzollernpark stattfand. Neben den Vorträgen zu Wohn- und Architekturkonzepten spielte auch der persönliche Blick der Teilnehmer auf das Älterwerden eine Rolle. Der Regisseur Jan Tenhaven zeigte Seniorensportler als Kinohelden, und der Fotograf Werner Krüper präsentierte die vielfältigen Facetten des Alters in seiner Ausstellung, für die er Seniorenheimbewohner aus ganz Deutschland in alltäglichen Situationen abgelichtet hat

11 vier Vernissage im KWA Luise-Kiesselbach-Haus Bewohner des Pflegestifts präsentierten ihre selbst gemalten Bilder und überraschten die rund 70 Gäste mit großartigen Werken frech, farbenfroh und professionell gemalt. Die sechs Künstler im Alter zwischen 80 und 93 Jahren (!) waren natürlich auch dabei und freuten sich über die Begeisterung der Besucher. 09 fünf sechs Spatenstich für das KWA Bildungszentrum in Pfarrkirchen Vor neun Jahren hat KWA seine Dependance im niederbayerischen Pfarrkirchen mit einer Fachschule für Altenpflege mit damals 28 Schülern eröffnet. Es folgten eine Fachschule für Heilerziehungspflege und ein Fortbildungszentrum für Pflegeberufe. Im Jahr 2005 wurde erstmalig die einjährige Pflegeausbildung angeboten aus den anfänglich zwei Klassenzimmern wurden vier und wenig später sechs. Rasch ist in den folgenden Jahren das Fortbildungszentrum für pädagogische und heilpädagogische Berufe dazugekommen; 2008 wurde das Podokolleg begründet. Aus der Dependance ist eine eigenständige Schule geworden und alle Einrichtungen sind zum KWA Bildungszentrum verschmolzen. Zusammen sind nun über 300 Schüler in der Ausbildung, und Teilnehmer besuchen die Weiterbildungen. Skulpturenausstellung im Stiftsgarten des KWA Stift Brunneck Im zauberhaften Garten des KWA Stift Brunneck stellte der Baldhamer Künstler Stefan Schuster einen Teil seiner Werke aus. Gefeiert wurde die Vernissage Anfang Juni, seitdem sind schon viele Kunstliebhaber gekommen, um sich von den beeindruckenden Werken Schusters in ihren Bann ziehen zu lassen. Zwar habe es in ihrem Haus schon viele Ausstellungen gegeben, doch noch nie eine Skulpturenausstellung, verriet Stiftsdirektorin Gisela Hüttis nicht ohne Stolz bei der Eröffnung. Voll des Lobes waren auch der Dritte Bürgermeister von Neubiberg, Clemens Knobling, der zu den Festrednern gehörte. Er bescheinigte den Werken gleichermaßen große Ernsthaftigkeit sowie fast überschäumende Lebensfreude. Auch Ottobrunns Bürgermeister Thomas Loderer gehörte zu den Gästen Als erstes KWA Wohnstift in Baden-Württemberg wird in Konstanz auf einem weitläufigen Seegrundstück das KWA Parkwohnstift Rosenau eröffnet. Als fünftes Wohnstift des Unternehmens wird das KWA Kurstift Bad Dürrheim im Schwarzwald- Baar-Kreis eingeweiht.

12 KWA Meilensteine acht sieben KWA beim München Marathon 2011 Mit mehr als 60 Teilnehmern aus den unterschiedlichen Standorten hat KWA am 9. Oktober 2011 wieder erfolgreich am München Marathon teilgenommen. Nach der tollen Leistung von zehn Kilometern trafen sich alle Teilnehmer anschließend auf der Marathon Wies n und feierten gemeinsam ihren Erfolg. Speisenversorgung der KBS zertifiziert Die KWA Betriebs- und Service GmbH (KBS) erbringt für KWA an zwölf Standorten infrastrukturelle Dienstleistungen, insbesondere Catering und hauswirtschaftlichen Service. An diesen Standorten werden täglich im Durchschnitt ca Mahlzeiten produziert. Im vergangenen Jahr hatten die Verantwortlichen die Zertifizierung nach ISO 9001 beantragt, die dank des großen Engagements der Qualitätsbeauftragten Manuela Fuchs, dem Bereichsleiter Küchen, Georg Tragenkranz, und der Mitwirkung der Küchenleitungen nun erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Wir freuen uns, dass wir dank der intensiven und engagierten Arbeit des QM-Teams im August die Zertifizierung erfolgreich absolvieren konnten, so KBS Geschäftsführer Thomas Schurr. Im Oktober dann endlich das Zertifikat in Händen zu halten, war ein schönes Gefühl. neun KWA Stift Rupertihof feierte 40-jähriges Jubiläum Vor genau 40 Jahren öffnete der KWA Rupertihof seine Türen für die Senioren des Tegernseer Tals. Inzwischen ist das Wohnstift aber weit über die bayerischen Grenzen hinaus bekannt. Selbst im hohen Norden hat es sich herumgesprochen, wie schön man hier seinen Lebensabend verbringen kann; allein die Lage mit Blick auf den Wallberg ist einzigartig. Wie wohl sich die Bewohner in ihrem Rupertihof fühlen, das brachte Edigna von Godin, Vorsitzende des Stiftsbeirats, in ihrem Grußwort deutlich zum Ausdruck: Hier können wir selbstständig in unserem persönlichen Umfeld leben, hier fühlen wir uns behütet und geborgen In Baden-Baden wird auf geschichtsträchtigem Gelände als sechstes Wohnstift das KWA Parkstift Hahnhof eröffnet.

13 zehn 35 Jahre KWA Parkstift Hahnhof Mit einem Festakt feierte das KWA Parkstift Hahnhof am 27. Mai 2011 sein 35-jähriges Jubiläum. Als Ehrengäste begrüßte Stiftsdirektor Marco Kuhn-Schönbeck Baden-Badens 1. Bürgermeister Werner Hirth, Betriebsrätin Claudia Webel- Sonnenfeld, KWA Gründervater Hermann Beckmann, Stiftsbeiratsvorsitzende Ursula Determann, und KWA Vorstand Dr. Stefan Arend. elf 11 Das KWA Georg-Brauchle-Haus feierte am 9. Mai den Europatag Jedes Jahr feiert die Europäische Union am 9. Mai ihren Europatag, denn am 9. Mai 1950 wurde Europa als Gemeinschaft geboren. An diesem Tag fin den seit 1985 in den EU-Mitgliedsstaaten Veranstaltungen und Feierlichkeiten verschiedenster Art statt. Warum soll da nicht auch ein Seniorenwohnstift ein Europafest feiern, dachte man sich im KWA Georg-Brauchle-Haus. Und so trafen sich am 9. Mai rund 160 Bewohner im mit Europafähnchen hübsch dekorierten Festsaal des Hauses. Jochen Kubosch, der Leiter des Informationsbüros des Europäischen Parlaments in München, hielt als Festredner einen Vortrag über die Europäische Union. Darüber hinaus begeisterte der Tenor Vincenzo Di Rosa zusammen mit seinem Pianisten David Andruss mit Charme und Stimme. zwölf KWA Mitarbeiter stellen ihre Kunstwerke in der Hauptverwaltung aus Von Malerei über Bildhauerei bis hin zur Fotografie selbst der musikalische Rahmen des Abends wurde von einem Mitarbeiter zusammen mit einem befreundeten Musiker gestaltet. Was steht nun hinter der Idee zu dieser Ausstellung? Die Antwort formulierte Vorstand Dr. Stefan Arend so: Zunächst möchten wir den Mitarbeitern mit diesem Forum unsere Wertschätzung und Anerkennung ausdrücken. Außerdem soll die Hauptverwaltung nicht nur ein Arbeitsort sein, sondern ein Ort der Begegnung werden. Und der dritte Grund für diese Ausstellung ist, dass wir der Pflegebranche ein Gesicht geben wollen. Wir möchten die Mitarbeiter aus der Anonymität holen und der Öffentlichkeit zeigen, welche Menschen es sind, die sich für das Wohl der Älteren einsetzen, was sie auszeichnet und wie kreativ sie sind Eröffnung von KWA Stift Rottal, einer Wohnpflege als Modelleinrichtung im niederbayerischen Bad Griesbach 1977 Eröffnung des KWA Parkstift St. Ulrich im Kurort Bad Krozingen

14 Bericht des Vorstands 12 Rahmenbedingungen KWA betreibt bundesweit 16 Wohnstifte bzw. Pflegeeinrichtungen sowie eine Reha-Klinik und das KWA Bildungszentrum mit fünf staatlich anerkannten Berufsfachschulen bzw. Fachschulen. Am Schulstandort Pfarrkirchen verfügt KWA über ein Fortbildungszentrum für Pflegeberufe, pädagogische, heilpädagogische und psychologische Berufe. Von den 16 betriebenen Einrichtungen befinden sich elf im Eigentum des Konzerns. Insgesamt verfügt KWA zum Jahresende 2011 über (Vorjahr: 1.962) Ein- bis Dreizimmerwohnungen in den Wohnstiften und 32 Wohnungen als betreutes Wohnen sowie 901 (Vorjahr: 892) stationäre Pflegeplätze. Im Jahresdurchschnitt standen dem Unternehmen Wohnungen (ohne betreutes Wohnen) und 915 stationäre Pflegeplätze zur Verfügung. Neben weiteren Beteiligungen hält KWA 100 % Anteile an der KWA Wohnstifte gemeinnützige GmbH (Stift Urbana), der KWA Betriebs- und Service GmbH (KBS) sowie der KWA Immobilien GmbH & Co. KG. Zusammen mit der KWA gag (Betreibergesellschaft) werden diese im Konzern konsolidiert. Marktentwicklung Das Jahr 2011 stand, zumindest für den Standort Deutschland, ganz im Zeichen der wirtschaftlichen Erholung. Überschattet wurden die eigentlich positiven Nachrichten aus den Unternehmen und vom Arbeitsmarkt durch die anhaltende Diskussion um die Schuldenkrise in der Euro-Zone und die damit verbundenen Ängste und Unsicherheiten. Bezogen auf die Marktentwicklung im Gesundheitsmarkt und die Entwicklung der Nachfrage nach Pflegeleistungen (ambulant oder stationär) gibt es wenig neue Erkenntnisse. Dafür sind die Daten der demographischen Entwicklung zu eindeutig. Der demographische Wandel verändert unsere Gesellschaft. Wir werden weniger, älter, aber auch internationaler. Die Auswirkungen sind längst in allen Lebensbereichen spürbar und zeigen sich vor allem in der öffentlichen Infrastruktur, im Gesundheitswesen und im Bereich der sozialen Sicherungssysteme. Die Gesundheitswirtschaft und in diesem Segment der Pflegemarkt weisen ein stetiges Wachstum auf. Das Marktvolumen für Pflegeleistungen wird für 2011 bei ca. 33 Milliarden liegen. Die Wertschöpfung liegt bei ca. 27 Milliarden. Dabei wird der Mangel an geeigneten Pflegefachkräften immer offensichtlicher, obwohl die Anzahl der Pflegefachkräfte in den letzten Jahren stetig gewachsen ist und bei über Vollzeitstellen liegt. Dies bedeutet eine Zunahme in einem Zeitraum von zehn Jahren von über 50 %. Leider ist nicht zu erwarten, dass dieser Trend sich so einfach fortsetzen ließe. Nimmt man die Prognosen zur Entwicklung der Anzahl der Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2020 zum Maßstab, so müsste die Zahl der Pflegefachkräfte um ca Stellen steigen. Werden dabei die Faktoren der allseits geforderten zunehmenden Professionalisierung der Pflege und die zu erwartende Fluktuation der Beschäftigten in Höhe von 2 % der Mitarbeiter berücksichtigt (Rente oder Wechsel der Branche), so liegt die Bedarfsschätzung für Pflegefachkräfte mit zusätzlichen Stellen allein bis 2020 schon ungleich höher Ein weiteres bayerisches Wohnstift wird in Ottobrunn bei München eröffnet das KWA Stift Brunneck In Bad Griesbach im Rottal nimmt die Altenpflegeschule im KWA Stift Rottal ihren Betrieb auf.

15 Ob durch die derzeit in der Diskussion stehenden Maßnahmen die zu erwartende Lücke tatsächlich vermieden werden kann, darf bezweifelt werden, zumal die wichtigsten Zielsetzungen, wie die Steigerung der Attraktivität der Pflegeberufe sowie die Veränderung der Ausbildung, nicht von heute auf morgen zu bewerkstelligen sein werden. Für die Unternehmen kann dies zu signifikant spürbaren Kostenveränderungen führen, sofern die Begriffsdefinition der Fachkräfte nicht geregelt und die so genannte Fachkraftquote weiterhin beibehalten werden soll. Unter Umständen kann dies zudem zu Umsatzeinbußen führen, weil vorhandene Kapazitäten aufgrund des Fachkräftemangels nicht mehr genutzt werden können. Für die strategischen Überlegungen von KWA, das sich in den nächsten Jahren verstärkt auf die individuelle Ansprache unserer Zielgruppen sowie auf die Umsetzung unseres Rahmenkonzeptes Begleitung und Pflege konzentrieren wird, sind die Themen Gewinnung von geeigneten Mitarbeitern und auch die Problematik der Finanzierung unserer Leistungsangebote von enormer Bedeutung. Geschäftsentwicklung Die in den Jahren 2010 und 2011 neu geschaffene Kapazität an modernen Wohnungen an den Standorten München (Wohnstift) und Baden-Baden (betreutes Wohnen) haben in Verbindung mit einer um 1,4 % höheren Durchschnittsbelegung zu einem Umsatzanstieg um 2,3 Mio. (2,3 %) beigetragen. Bei einem Umsatz von 104,8 Mio. wird der für 2011 geplante Wert um 0,3 % unterschritten, da die Erlösentwicklung in den Einrichtungen GBH* (Verzögerung bei der Nutzung der neuen Wohnungen im 1. OG), ROS, NAU und SR nicht wie erwartet verlief. Bezogen auf die einzelnen Erlösarten konnte vor allem im Umsatzbereich Wohnen mit 2,4 Mio. (5,2 %) ein kräftiges Wachstum erzielt werden. Der Anteil der Apartmenterlöse am Gesamtumsatz liegt bei 47 % (Vorjahr: 45,8 %). Durch den Abbau von Pflegeplätzen an den Standorten GBH und NAU sind die Erlöse aus der stationären Pflege gegenüber 2010 um 1,1 Mio. zurückgegangen und liegen jetzt bei 31,8 Mio.. Der Anteil der stationären Pflege am Umsatz liegt nunmehr bei 30,4 %. Erstmals nach zwei Jahren sind die Erlöse der ambulanten Dienste wieder gestiegen (um 0,56 Mio. ). Mit 9,17 Mio. wird erstmals die Grenze von 9 Mio. überschritten. Der Umsatzanteil steigt auf 8,8 %. Trotz Einschnitten bei der Förderung der Altenpflegeschulen bleibt das KWA Bildungszentrum an den Standorten Pfarrkirchen und Bad Griesbach auf Wachstumskurs und erzielt einen Umsatz von knapp 1,8 Mio., was einem Plus von 8 % entspricht. Zwischenzeitlich sind die Schulräume am Standort Pfarrkirchen zu klein geworden, weshalb im April 2012 das Bildungszentrum mit den fünf Berufsfachund Fachschulen in ein neu errichtetes Schulgebäude am Standort Pfarrkirchen umziehen wird, um so auf die weiter steigende Nachfrage reagieren und sich dem Wettbewerb stellen zu können. Trotz eines schwierigen 1. Halbjahres konnten die externen Umsätze der Servicetochter KBS nochmals geringfügig verbessert werden, da vor allem im 2. Halbjahr zwei neue Lieferverträge abgeschlossen werden konnten. Die Klinik am Standort Bad Griesbach konnte die positive Erlösentwicklung der Vorjahre nicht fortsetzen und fiel um 68 T unter den Vorjahreswert und um 148 T (3,1 %) unter den Planansatz. 13 * Die für die einzelnen Einrichtungen verwendeten Abkürzungen sind auf S. 53 aufgeschlüsselt.

16 Bericht des Vorstands 14 Durch die konsequente Fortführung der Sanierungsmaßnahmen und die neu geschaffenen Wohnungen in München und Baden-Baden hat KWA seine Wettbewerbssituation weiter verbessert. Allerdings gibt es Standorte, an denen KWA sowohl im Bereich der Bausubstanz als auch im Bereich der Qualität und der Effizienz Verbesserungen erzielen muss, um sich künftig bei Wachstum und Ertrag weiter zu verbessern. Mit seinem Rahmenkonzept Begleitung und Pflege und dem erstmals zum Jahresende veröffentlichten KWA Qualitätsbericht sind die Grundlagen hierfür gelegt. Ertragslage Mit der Umsatzsteigerung um 2,3 % ist ein Anstieg der Kosten um insgesamt 1,5 % (1,5 Mio. ) verbunden. Damit wurde der Budgetansatz für das Jahr um knapp 0,2 Mio. überschritten. Dies lag vor allem an zwei Gründen: Der Kauf der Einrichtung in Bad Nauheim war für Januar 2012 vorgesehen, konnte aber erst im April 2012 abgeschlossen werden. So lagen die Kosten allein für Mieten und Pachten um 0,8 Mio. über Plan und konnten durch die niedrigen Abschreibungen (0,2 Mio. ) nicht ausgeglichen werden. Ein weiterer Grund ist die Entwicklung der Kosten für bezogene Leistungen und für den Materialeinsatz. Fast alle Einrichtungen haben im Jahr 2011 die Auswirkungen des Fachkräftemangels zu spüren bekommen. Um die geforderten Fachkraftquoten aufrechterhalten zu können, musste vermehrt auf teure Leiharbeitskräfte zurückgegriffen werden. So lagen die Kosten aus den bezogenen Leistungen um 1,4 Mio. (40 %) über dem Budgetansatz und konnten durch die im Vergleich zum Budget niedrigeren Personalkosten (0,8 Mio. ) nicht kompensiert werden. Die Materialkosten liegen zwar nur um 2,5 % über dem Budget und über dem Vorjahreswert, unter Berücksichtigung der etwas geringeren Umsätze ist der Anstieg, gemessen an der Entwicklung der Vorjahre, doch erheblich. In Summe liegen die Kosten aus Personal, bezogenen Leistungen und Material um 1,9 Mio. (3,0 %) über denen des Vorjahres, sodass KWA die angestrebte Verbesserung des Deckungsbeitrages I in 2011 nicht erreicht hat. Vor dem Hintergrund der sich weiter verschärfenden Situation, ausreichend Fachkräfte zu finden, liegt hier für die kommenden Jahre eine große Herausforderung. Gegenüber dem Vorjahr und gegenüber der Planung liegen die Kosten für Energie, trotz der zusätzlichen Kapazität, unter dem Vorjahresniveau. Für externe Leistungen wie Marketing und Werbung wurden im Berichtsjahr 170 T plankonform mehr ausgegeben als noch im Vorjahr. Durch die Verzögerung des Beginns der Umbaumaßnahmen an den Standorten Rosenau und im KWA Hanns-Seidel-Haus in Ottobrunn lagen die Kosten aus Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen um 1,2 Mio. unter dem Plan, aber um 0,5 Mio. über dem Vorjahreswert. Die größte Kosteneinsparung im Jahresvergleich (1,6 Mio. ) konnte bei der Position Mieten und Pachten erreicht werden. Saldiert mit den höheren Kosten bei den Abschreibungen auf Sachanlagen und immateriellen Vermögensgegenständen (0,4 Mio. ) sowie einem höheren Zinsaufwand (0,5 Mio. ) ergibt sich hieraus eine Ergebnisverbesserung von 0,7 Mio.. Das operative Ergebnis des Jahres 2011 liegt somit um knapp 1 Mio. über dem des Vorjahres. Dabei erreicht die Betreibergesellschaft KWA gag mit 1,1 Mio. die größten Fortschritte. Die KWA Wohnstifte ggmbh weist mit einem Betriebsergebnis in Höhe von 0,2 Mio. infolge eines plangemäß erfolgten höheren Instandhaltungsbudgets in 2011 ein im Vergleich zum Vorjahr niedrigeres Betriebsergebnis aus (um 0,1 Mio. ) Ein weiteres Wohnstift in der Region München, das KWA Wohnstift am Parksee in Unterhaching, wird eröffnet.

17 15

18 Bericht des Vorstands 16 Die Servicetochter KBS schließt das Geschäftsjahr mit einem negativen Betriebsergebnis in Höhe von 0,2 Mio. ab und verfehlt seine Zielsetzung damit um 0,3 Mio.. Grund für die Abweichung ist der schwierige Geschäftsverlauf im 1. Halbjahr sowie der geringere Umsatz mit der Betreibergesellschaft KWA gag, sodass hier nicht im gewohnten Umfang Deckungsbeiträge erzielt werden konnten. Die Zinserträge lagen erwartungsgemäß unter denen des Vorjahres, u. a. auch deshalb, weil bisher angelegte Bewohnerdarlehen zur Finanzierung des Kaufs des KWA Parkstift Aeskulap eingesetzt wurden. Der Zinsaufwand liegt infolge der in 2011 und in 2010 abgeschlossenen Finanzierungen über dem Vorjahreswert (um 0,5 Mio. ). Dabei bleibt der Zinsaufwand um 0,5 Mio. unter Plan. Neben der Verzögerung beim Kauf des Wohnstifts wirkt sich hier auch die gegenüber der Planung günstigere Finanzierung aus. Das Finanzierungsergebnis des KWA liegt nunmehr bei -5,6 Mio.. Das neutrale Ergebnis stellt sich mit knapp 0,2 Mio. positiv dar, nach einem Minus im Vorjahr von 0,25 Mio.. Dabei lag der neutrale Aufwand durch Abschreibungen auf Finanzanlagen in Höhe von 1,2 Mio. ungewöhnlich hoch. Dies wurde kompensiert durch erhaltene Erbschaften (0,25 Mio. ) sowie die Auflösung von nicht mehr benötigten Sanierungsrückstellungen (0,7 Mio. ) und die Auflösung von Rückstellungen aus Vereinbarungen mit Bewohnern. KWA erreicht somit das für 2011 geplante Ergebnis in Höhe von 2,5 Mio. und weist damit das beste Ergebnis seit seiner Gründung vor 45 Jahren aus. Vermögens- und Finanzlage Die Bilanzsumme zum ist durch die Investition in Bad Nauheim um 15,5 Mio. gestiegen und liegt nun bei 218 Mio.. Der Anstieg bezieht sich ausschließlich auf die Sachanlagen, welche auf 188 Mio. gestiegen sind. Die Finanzanlagen wurden gegenüber dem Vorjahr deutlich reduziert, da 3,2 Mio. zur Finanzierung des Erwerbs des KWA Parkstift Aeskulap eingesetzt wurden und aufgrund der Wertentwicklung des Fonds zum Stichtag Abschreibungen in Höhe von 1,1 Mio. vorzunehmen waren. Inzwischen hat sich der Fonds von seinem Niedrigstand wieder etwas erholt. Die Forderungen liegen mit 9,1 Mio. um 0,2 Mio. unter dem Stand von 2010, die liquiden Mittel liegen zum Bilanzstichtag bei knapp 7 Mio. und damit um 0,1 Mio. unter dem Vorjahreswert. Das Eigenkapital der KWA gag konnte durch das gute Jahresergebnis auf nunmehr 33,8 Mio. verbessert werden. Durch den Anstieg der Bilanzsumme verbessert sich die Eigenkapitalquote allerdings nur um 0,1 % auf 15,4 %. Unter Berücksichtigung des Sonderpostens aus Investitionszuschüssen (8,5 Mio. ) liegt die Eigenkapitalquote bei 21,1 %. Für das Jahr 2012 wird mit einer Quote von über 20 % gerechnet. Die sonstigen Rückstellungen liegen mit 9,3 Mio. um 1 Mio. unter dem Vorjahreswert, da einige Sanierungsrückstellungen planmäßig verbraucht bzw. auf Grund einer veränderten Planung nicht mehr benötigt wurden und aufgelöst werden konnten. Die Verbindlichkeiten des Unternehmens sind erstmals seit Jahren wieder gestiegen. Mit insgesamt 162,1 Mio. liegen diese um 14,6 Mio. über dem Bilanzansatz des Vorjahres. Dabei wurden die sonstigen Verbindlichkeiten und die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen um 0,35 Mio. bzw. 0,6 Mio. reduziert, während die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten von 97,8 Mio. auf 113,4 Mio. angestiegen sind.

19 Wenig Bewegung gab es bei den Darlehen der Vorvertragspartner und bei den Bewohnerdarlehen, die in Summe nur um 0,1 Mio. niedriger liegen als im Vorjahr. Der Finanzmittelfonds hat sich um 4,0 Mio. auf 0,2 Mio. reduziert. Der Cashflow beträgt im Geschäftsjahr 6,1 Mio.. Investitionen Nach den Neubauten an den Standorten in München und Baden-Baden stand in 2011 der Kauf der Einrichtung in Bad Nauheim im Vordergrund. Inklusive Nebenkosten wurden hier 21,9 Mio. investiert. Durch den Kauf kann sich KWA von den hohen Belastungen aus dem Pachtvertrag entledigen und die für den Standort wichtigen Sanierungsmaßnahmen selbst steuern. Weitere Investitionen beziehen sich auf die im Zuge der Wohnungssanierungen aktivierungsfähigen Ausgaben sowie auf Ersatzinvestitionen. Insgesamt wurden hierfür 1,7 Mio. ausgegeben. Risikobericht Akute Risiken aus Bauvorhaben oder Entwicklungen in den einzelnen Standorten sowie aus dem Aufbau von neuen Geschäftsfeldern oder Betriebsübernahmen bestehen nicht. Die Gesellschaft plant für 2012 größere Sanierungsvorhaben am Standort Nauheim (Erweiterung/Neugestaltung der Tagesbetreuung, Umbau der stationären Pflege), am Standort Konstanz den Umbau des Eingangsbereichs und die Sanierung des Schwimmbads sowie am Standort Hanns-Seidel-Haus den Um- und Ausbau des Restaurants. Die Vorhaben werden teilweise fremdfinanziert. Die entsprechenden Finanzierungsverträge sind noch zu verhandeln. Des Weiteren sollen am Standort Bad Nauheim nach dem Beispiel von Konstanz und Baden-Baden 24 Wohnungen des betreuten Wohnens entstehen. Hierzu ist bei der Stadt Bad Nauheim eine Änderung des Bebauungsplans beantragt. Durch die Neufassung der Heimgesetze ist in Baden- Württemberg der Heimbegriff insoweit neu gefasst worden, dass die Heimaufsicht und inzwischen auch das Sozialministerium davon ausgehen, dass Wohnstifte nicht mehr unter diesen Heimbegriff fallen. Gegen diese Entscheidung hatte das KWA eine Feststellungsklage eingereicht. Das Gericht hat in erster Instanz gegen KWA entschieden. Gegen dieses Urteil wird KWA Rechtsmittel einsetzen. Ausblick und Chancen KWA hat im Jahr 2011 wesentliche Vorarbeiten zur Verbesserung der Prozesse und Strukturen geleistet, welche in 2012 konsequent fortgeführt werden, mit dem Ziel, die Qualität nachhaltig zu verbessern und so auch in den Einrichtungen eine Steigerung der Belegung zu erzielen, welche derzeit noch nicht überall die Erwartungen erfüllt. Da an den größten Standorten, den Einrichtungen in Konstanz und in Bad Nauheim, umfangreiche Umbau- und Sanierungsmaßnahmen geplant sind, wird für 2012 nur eine leichte Verbesserung bei der Belegung erwartet. Dennoch soll der Umsatz insgesamt um 2,6 Mio. auf 107 Mio. steigen. Dabei soll das Wachstum vor allem bei der stationären Pflege (Preisanhebungen) und durch die Erlöse des Bildungszentrums und den Ausbau des Drittgeschäfts bei der KBS erfolgen. An den Standorten Konstanz (KWA Parkstift Rosenau) und Ottobrunn (KWA Hanns-Seidel-Haus) sind mit der Erneuerung der Eingangsbereiche umfangreiche Sanierungsmaßnahmen geplant. Insgesamt planen wir bei den Sanierungen und Instandhaltungen mit einem deutlich höheren Budgetansatz (ca. 1,7 Mio. ) Als Erweiterung von KWA Stift Rottal wird die KWA Klinik Stift Rottal eröffnet eine Klinik für neurologische und geriatrische Rehabilitation Das KWA Parkwohnstift Aeskulap in Bad Nauheim bekommt einen neuen Trägerverein und wird so Mitglied im Kuratorium Wohnen im Alter.

20 18

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Qualitätsbericht 2015 Senioren-Park carpe diem Bensberg

Qualitätsbericht 2015 Senioren-Park carpe diem Bensberg Qualitätsbericht 2015 Senioren-Park carpe diem Bensberg Senioren-Park carpe diem Overather Str. 32 51429 Bergisch Gladbach 1 Dank Vorwort Die Qualitätsberichte der Senioren-Park carpe diem GmbH werden

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Pressemitteilung Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Friedrichshafen / Konstanz, 15. April 2016 Neuer Vorsitzender des Vorstandes Lothar Mayer übernimmt am 1. Mai Extreme Niedrigzinsphase

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Pressemitteilung Rückfragen beantwortet: Wolfgang von der Wehl Tel.: 04141/490-211 Stade, 25. April 2014 Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Stade. In der Jahrespressekonferenz

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG - 1 - K O N Z E R N K E N N Z A H L E N 01.01.-31.03.2011 01.01.-31.03.2010 T T Umsatzerlöse 3.282 4.479 Bruttoergebnis vom Umsatz 1.105

Mehr

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen)

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) 1 Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) DieKundeneinlagenhabensichimJahr2015um67,0Mio. (+4,7%)erhöht.MitderEntwicklungsindwir angesichts des niedrigen Zinsniveaus sehr zufrieden. Es ist allerdings

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Wohnen und Leben in Gemeinschaft

Wohnen und Leben in Gemeinschaft Wohnen und Leben in Gemeinschaft Amaryllis eg mit Villa Emma eg und Amaryllis PLuS Bonn Beuel, Vilich-Müldorf 01.07.2015 Silke Gross 11. Deutscher Seniorentag 3.7.2015 Städtebauliche Planung Stadtbahn

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich apetito Konzern: PRESSEINFORMATION Ihr Gesprächspartner: Ruth Fislage Tel.: 059 71 / 799-9469 Fax: 059 71 / 799-7809 E-Mail: presse@apetito.de www.apetito.de Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

Sparkasse Werra-Meißner

Sparkasse Werra-Meißner Pressemitteilung Sparkasse wieder erfolgreich Eschwege, 2. Februar 2016 Bei der Jahrespressekonferenz präsentierte der Vorstand, vertreten durch den Vorsitzenden Frank Nickel und das neue Vorstandsmitglied

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Lernen Leben Lachen - Berufsfachschule für Krankenpflege - Unser Leitbild

Lernen Leben Lachen - Berufsfachschule für Krankenpflege - Unser Leitbild Lernen Leben Lachen - Berufsfachschule für Krankenpflege - Unser Leitbild Präambel Wir sind eine kleine und sehr innovative Schule, welche die dreijährige Berufsausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin

Mehr

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance 2014 Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei Die Gruppe weltweit in Zahlen ca.7.000 Mitarbeiter weltweit 40.000 medizinische Versorger (Ärzte, Krankenhäuser) 33 Ländergesellschaften

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Zwischenmitteilung Q3 / 2015

Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Kennzahlen in TEUR Q3/15 Q3/14 09-Mon 15 09-Mon 14 Umsatz 8.556 7.678 11,4 22.449 23.749-5,5 EBIT 1 348 312 11,5 498 1195-58,3 EBITDA 2 758 695 9,1 1.690 2.320-27,2 EBIT-Marge

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause. Überall in Deutschland

Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause. Überall in Deutschland Betreuung und Pflege rund um die Uhr in Ihrem Zuhause Überall in Deutschland 2 3 Erfahrung seit 1986 Wo immer Sie in Deutschland betreut werden wollen mit uns haben Sie einen starken und zuverlässigen

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Wir über uns Wir über uns Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Bank Sparhafen Zürich AG Fraumünsterstrasse 21 CH-8022 Zürich T +41 44 225 40 50 F +41 44 225 40 69 info@sparhafen.ch www.sparhafen.ch

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN

Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN // Schotes Bauträger GmbH / Altersvorsorge VERMÖGEN AUFBAUEN FÜR DAS ALTER VORSORGEN Etwas Wertbeständiges schaffen und damit Vermögen aufbauen

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten

Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten 1 Die Gesellschaft hat sich den Auswirkungen der demographischen Entwicklung zu stellen. Vor allem die unmittelbar Betroffenen wie die Träger

Mehr

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent

Presseinformation. GOLDBECK steigert Gesamtleistung um fast 20 Prozent GOLDBECK GmbH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ummelner Straße 4-6 D-33649 Bielefeld Tel.: +49 (521) 94 88-1195 Fax: +49 (521) 94 88-1199 presse@goldbeck.de www.goldbeck.de Bielefeld, 3. September 2015

Mehr

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK

Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement GEBURTENRATE ARBEITSFÄHIGKEIT BEWUSSTSEIN KOOPERATION VERANKERUNG GESUNDHEITSSYSTEM NETZWERK Weiterbildung Demografie- und Gesundheitsmanagement JUNG SPORT IDEE SCHUTZ KOOPERATION KOMPETENZENTWICKLUNG BEWUSSTSEIN ARBEITSFÄHIGKEIT GEBURTENRATE FÜHRUNG PERSONALPOLITIK RENTENALTER PROJEKT FIT GESUNDHEITSSYSTEM

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

MARO Genossenschaft für selbstbestimmtes und nachbarschaftliches Wohnen

MARO Genossenschaft für selbstbestimmtes und nachbarschaftliches Wohnen - PRESSEMAPPE - MARO Genossenschaft für selbstbestimmtes und nachbarschaftliches Wohnen DIE AUFGABE: Die neuen Wohnformen in die Breite tragen Gemeinsam statt einsam: Unter diesem Motto suchen ältere Menschen

Mehr