computern fachmagazin für bauhaupt- und baunebengewerbe HANDWERKE.DE handwerke.de special hardware software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "computern 11-12 fachmagazin für bauhaupt- und baunebengewerbe HANDWERKE.DE handwerke.de special hardware software"

Transkript

1 November/Dezember Jahrgang CV Computern-Verlags GmbH Pf München B ISSN computern fachmagazin für bauhaupt- und baunebengewerbe HANDWERKE.DE handwerke.de Interview: Alternativen in der Finanzierung Kommunikation: Wie wichtig ist die Webseite? special Wie steht es um Datability? hardware Test: Robustes Handwerker-Handy Drucker-Test: Multifunktionsgerät von Ricoh software Mobile Enterprise: Einheitliche Plattform Apps: Einzelanwendung oder Ergänzung zur Bürosoftware Branchensoftware MARKTÜBERSICHT:

2 CeBIT 2015 Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Erleben Sie, welche vielfältigen Chancen IT und Digitalisierung Ihnen bieten auf der CeBIT 2015! März 2015 Jetzt Ticket sichern: cebit.com New Perspectives in IT Business hausmitteilung Mehr Transparenz bei Energiepreisen Der Bundesrat hat die Verordnung zur transparenten Ausweisung staatlich gesetzter oder regulierter Preisbestandteile in der Strom- und Gasgrundversorgung mit einer Maßgabe beschlossen. Bundeswirtschaftminister Gabriel: Ich begrüße die Zustimmung des Bundesrates sehr. Mit der Verordnung erweitern wir die Informationspflichten der Grundversorger gegenüber den Verbrauchern. Damit werden die Verbraucher künftig besser in die Lage versetzt, die Zusammensetzung und Änderungen ihres örtlichen Grundversorgungspreises bei Strom und Gas zu bewerten. Transparenz stärkt die Vergleichbarkeit zwischen den Anbietern. Und sie fördert über eine bessere Information der Kunden zugleich den Wettbewerb, insbesondere im Strommarkt. Die Verordnung ergänzt die Strom- und die Gasgrundversorgungsverordnung, damit der Grundversorgungspreis und seine Zusammensetzung transparenter werden. Dazu sollen künftig in den Vertragsbedingungen und im Internet gemeinsam mit dem Grundversorgungspreis auch die kalkulatorisch einfließenden staatlich veranlaßten Preisbestandteile sowie im Strombereich die Netzentgelte angegeben werden. Gleichzeitig wird klargestellt, daß Änderungen solcher Bestandteile zu einer Neukalkulation des Grundversorgungspreises führen können und dies sogar müssen, sollten die staatlich veranlaßten Preisbestandteile sinken. Die Verordnung wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz vorgelegt und Ende August 2014 im Kabinett beschlossen. Der Bundesrat hat in seiner Plenarsitzung die Verordnung mit einer Maßgabe gebilligt. Der Strompreis, den Haushaltskunden als Endpreis an ihren Stromlieferanten zahlen, setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen. Dabei werden drei Gruppen von Preisbestandteilen unterschieden: Preisanteile, die auf die Kosten der Strombeschaffung sowie den Vertrieb einschließlich der Marge des Lieferanten entfallen die regulierten Netzentgelte die sog. staatlich veranlaßten Preisbestandteile, wie u.a. Steuern, Wegenutzungsentgelte, Umlagen nach EEG *** Redaktion & Verlag wünschen Ihnen, Ihren Familien und Mitarbeitern eine gesegnete Weihnacht und ein gutes neues Jahr Gut zu wissen Special Hardware Software co mputern I nhalt Schnelles Internet: Tester gesucht Wettbewerb: Modernste Technologie BAU 2015: Treffpunkt Handwerk Lohnfertigung: B2B-Portal Metallbau Achtung: Aktiviertes WLAN Banken: Mehr Schutz vor Skimming Initiative: Energet. Gebäudesanierung 4 Alternativen in der Finanzierung 5 Wie wichtig ist eine aktuelle und moderne Webseite? 6 Wie steht es um Datability?: fragt Prof. Dr. Klaus Kruczynski 8 Kazam Life R5: Das robuste Handwerker-Handy 13 Ricoh SG 3120B SFNw: Mobiles GelJet-Multifunktionsgerät 14 Mobile Enterprise: Wettbewerbsfähig dank einheitlicher Plattformstrategie Marktübersicht Handwerk: Branchensoftware Apps im Handwerk: Einzelanwendung oder Ergänzung zur Bürosoftware 28 Branchensoftware: Maßgeschneidert & modular 30 Impressum 12 Titelbild Mobile Enterprise: Wettbewerbsfähig dank einheitlicher Plattformstrategie Das Handwerk profitiert von mobilen Lösungen für eine produktivere Arbeitsumgebung siehe Beitrag ab Seite 15 3

3 computern G ut zu wissen computern Schnelles Internet Tester gesucht Fraunhofer FOKUS und der Satellitenbetreiber FILIAGO starten einen Feldtest für eine innovative Breitbandversorgung in Deutschland. Dafür suchen FILIAGO und FOKUS noch bis zum 12. Dezember 20 Test-Kandidaten aus den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Ob die komplementäre Versorgung durch Satelliten-Dienste den Anforderungen der Nutzer standhält, soll der Feldtest jetzt herausfinden. Das Projekt BATS wird in Deutschland von Januar bis Juli 2015 realisiert. Diese Kandidaten müssen über einen laufenden Vertrag einer DSL Kabelleitung mit maximal 4 Mbit/s verfügen und sollten vor Ort mobiles Internet empfangen können. Bewerbungen unter Die Kosten für Hardware, Installation und Datendienste übernimmt der Service-Provider FILIAGO. Wettbewerb Modernste Technologie für KMUs Microsoft lobt den #modernbiz der Mittelstandswettbewerb aus. Teilnahmeberechtigt sind in zwei Kategorien kleine Unternehmen mit bis zu 150 sowie mittelständische Firmen mit bis zu Angestellten. Zu gewinnen gibt es je eine Lösung für mobiles Arbeiten in der Cloud im Gesamtwert von bis zu Euro. Bewerbungsschluß ist der Teilnehmen am Mittelstandswettbewerb ModernBiz können Mitarbeiter von Handwerksbetrieben, Handelshäusern und mittelständischen Unternehmen, indem sie folgende drei Sätze auf www. microsoft.com/mittelstands wettbewerb vervollständigen: Messen T e r m i n e (Auswahl) Nürnberg, Eltec Frankfurt/Main, Heimtextil Hannover, Domotex - Bodenbeläge München, BAU Köln, imm cologne Leipzig, enertec Leipzig, mitteldeutsche Handwerksmesse Essen, E-world energy & water Frankfurt/Main, Ambiente Dortmund, elektrotechnik Leipzig, Intec Hannover, didacta Frankfurt/Main, ISH München, IHM (ohne Gewähr) 1.) Meine/unsere aktuelle Unternehmens-IT ist... 2.) Unter einer modernen IT- Landschaft verstehe ich... 3.) Für mein Unternehmen wünsche ich mir IT, die... BAU 2015 Treffpunkt Handwerk Die BAU präsentiert auf m² Fläche Architektur, Materialien und Systeme für den Wirtschafts-, Wohnungsund Innenausbau im Neubau und im Bestand vom 19. bis 24. Januar 2015 in München. Unter dem Slogan Treffpunkt Handwerk hat die BAU alle Angebote und Services für Handwerker zusammengefaßt. Im Forum Treffpunkt Handwerk in der Halle B0 geben Experten Tips für den Berufsalltag. Themen sind u.a.: IT für Bauprofis, Gebäudeeinschätzung, Wärmedämmung, moderne Heiztechnik. Themenspezifische Rundgänge des ZDB geben einen schnellen Überblick über die Themen Holz, innovative Dämmstoffe, IT sowie Türen, Fenster, Beschläge. Lohnfertigung B2B-Portal im Metallbau Oft verzweifeln Einkäufer und Ingenieure am Aufwand, me- tallische Präzisionsteile einzeln oder in kleinen Serien fertigen zu lassen. Auf der anderen Seite sehnen sich Handwerksbetriebe zur Auslastung ihrer Maschinen nach eben jenen Aufträgen. Die B2B-Plattform Part Factory (www.partfactory.com) bringt beide Interessensgruppen zusammen: Das Aachener Team vermittelt Aufträge zur Bauteilproduktion an ein Netzwerk geprüfter Lohnfertiger. In Deutschland sind es allein 200 metallver- und -bearbeitende Betriebe. Smartphone & Co. Achtung: aktiviertes WLAN Über 25 Millionen Deutsche nutzen derzeit mobile Endgeräte, um überall online sein zu können, so der Computer-Info- Dienst aus Düsseldorf. Viele dieser Nutzer greifen drahtlos über WLAN auf das Internet zu. Doch der Komfort hat seinen Preis, weiß Tim Reichert, IT-Experte beim TÜV Thüringen. Ein aktiviertes WLAN öffnet Hackern Tür und Tor. Ebenso großen Schaden wie ein aktiviertes WLAN anrichten kann auch ein aktiviertes Bluetooth. Das Abstellen der Funktionen hat übrigens noch einen weiteren positiven Nebeneffekt. Das Deaktivieren schont den Akku, und die mobilen Geräte bleiben länger unabhängig vom Stromnetz. Geldautomaten Banken erhöhen Schutz vor Skimming Der Sicherheitslevel für Bankkarten soll zukünftig durch einen verbesserten Skimming-Schutz erhöht werden, berichtet der Computer-Info-Dienst aus Düsseldorf. Die Banken in Österreich haben bereits begonnen, EC-Karten außerhalb Europas vorsorglich zu sperren. In Deutschland werden die Sparkassen den Skimming- Schutz Mitte Dezember einführen. Die neue Funktion wird automatisch aktiviert werden. Kunden, die eine Auslandsreise außerhalb Europas planen und uneingeschränkt über Ihr Karten-Limit verfügen wollen, sollten dann vor der Abreise ihre Bankkarten freischalten, indem sie die Funktion Geo- Control für die Dauer des Auslandsaufenthalts aussetzen. Nach drei Monaten soll die Freigabe dann ablaufen und muß erneut bestätigt werden. Initiative Energetische Gebäudesanierung Das Baden-Württembergische Energieministerium, der Genossenschaftsverband e.v. (BWGV) und die Bausparkasse Schwäbisch Hall AG haben eine enge Zusammenarbeit zur Förderung der energetischen Gebäudesanierung beschlossen. Die Vereinbarung gilt zunächst für zwei Jahre und kann danach verlängert werden. Weitere Infos unter Die Vergabe von klassischen langfristigen Finanzierungen über die Bank ist in den letzten Jahren zurückgegangen. Für einige Unternehmen ist daher der Zugang zu Kapital erstmal schwieriger geworden. Dadurch haben sich allerdings Alternativen im Markt etabliert, die diese Lücke schließen können. Bei der Suche nach einem Kredit kommt es aber nicht nur auf das Woher, sondern auf das Wie an. Dieter Pape, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Regionalvorstand des BdRA Bundesverbands der Ratinganalysten e.v. erklärt, worauf es ankommt und wer Beratung zu diesen Themen bietet von Elke Neureuther Welche Finanzierungsquellen gibt es für Unternehmen? Da wären zum einen Eigenkapital mit Stimmrecht und Gewinnbeteiligung. Zum anderen kommen Gesellschafter- und Familien-Darlehen in Frage. Außerdem können Unternehmen auf Mezzaninkapital zurückgreifen, sowie auf Anleihen. Kreditinstitute vergeben langfristige Darlehen, die besichert sein müssen. Eine Alternative dazu ist ein Darlehen über Dritte, das unbesichert oder besichert sein kann und ebenfalls langfristig angelegt ist. Kurzfristig geben Kreditinstitute außerdem Kontokorrentkredite, die unbesichert sind. Kurzfristig kommen Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten in Frage oder sonstige Verbindlichkeiten. Die Anzahlung von Kunden stellt ebenfalls eine Möglichkeit dar. Außerdem kommen Factoring und Leasingfinanzierung als Finanzierungsquellen in Frage. Wie häufig werden andere Finanzierungsquellen als die der Banken angefragt und gewährt? Der Anteil der Kreditinstitute an Gesamtfinanzierungen sinkt. Das liegt an den Auswirkungen von Basel II und III. Daher steigt der Anteil der alternativen Finanzierungen. Unternehmen machen sich nach einem Nein der Bank auf die Suche nach anderen Finanzierungsmöglichkeiten und werden dort dann fündig. Wie stellt sich die Situation bei der Kreditvergabe für Unternehmen dar? Kleine und mittlere Unternehmen sind in der Regel in der Bittstellerhaltung was die Kreditvergabe angeht. Als Alternative zur klassischen Finanzierung über die Bank gibt es aber auch die Möglichkeit, den eigenen Finanzierungsbedarf mittels Makler oder Plattformen auszuschreiben und über diesen Weg an Kapital zu kommen. Nach welchen Kriterien werden Finanzierungen an Unternehmen vergeben? Die Größe des Unternehmens spielt eine Rolle, sowie dessen Bonität und die Kapitaldienstfähigkeit. Außerdem fließen die vorhandenen Sicherheiten in die Beurteilung über eine Finanzierung mit ein. Abgesehen von den Kriterien, nach denen das Unternehmen beurteilt wird, spielt bei der Entscheidung auch eine Rolle,welche Geschäftspolitik ein Kreditinstitut verfolgt. Dabei ist auch ausschlaggebend, ob das Kreditinstitut einen Neugeschäftsbedarf hat und einen Passivüberhang vermeiden möchte. Alternativen in der Finanzierung Außerdem wirkt sich der Negativzins bei der EZB ebenfalls auf die Kreditvergabe aus. Wie kann der Steuerberater den Unternehmer bei der Frage der Finanzierung unterstützen? Der Steuerberater kann in erster Linie die Beratung zur Bilanzstrukturierung anbieten. Hier liegen die Kernkompetenzen eines Steuerberaters, der im Gegensatz zum Unternehmern wesentlich mehr Fachwissen und Gestaltungsmöglichkeiten kennt. Ebenso kann der Steuerberater zusammen mit dem Unternehmer die Präsentation zum Jahresabschluß erstellen und damit wertvolle Tips für die Gewichtung und Darstellung der Zahlen geben. Welche Rolle spielt dabei ein Rating-System wie beispielsweise das der Datev, und wie sind diese aufgebaut? Bilanzrating-Systeme liefern in erster Linie einen Ra- 4 5

4 computern computern ting-test. Außerdem verhelfen sie zu einem besseren Verständnis von rating-relevanten Kennzahlen und liefern eine zweite Meinung zum Bank-Rating. Wie findet ein Unternehmer einen Steuerberater, der sich mit dem Thema Rating auskennt und Beratung dazu anbieten kann? Im Internet gibt es dazu zwei Anlaufstellen. Zum einen den Bund der Rating Analysten (BdRA). Dort sind alle Mitglieder aufgelistet. Mit einem Klick auf den Namen erscheint die Firmenadresse und eine kurze Beschreibung der Kompetenzen. Außerdem kann bei der URA Rating Agentur angefragt werden. Welche Voraussetzungen sollte ein Unternehmer erfüllen, um ein Gespräch mit einem möglichen Kreditgeber zu einem erfolgreichen Abschluß zu bringen? Das wichtigste ist Offenheit des Unternehmers gegenüber dem Kreditinstitut und transparente Zahlen sowie Fakten. Außerdem empfiehlt sich, die Vorbereitung gemeinsam mit einem Berater vorzunehmen und sich von diesem auch in das Gespräch mit dem Kreditinstitut begleiten zu lassen. Woran liegt es, daß besonders langfristige Finanzierungen schwieriger zu bekommen sind? Die Banken scheuen das Zinsänderungsrisiko ihrer kurzfristigen Refinanzierungen wie Spareinlagen und Anleihen. Welche Auswirkungen wird Basel III für Unternehmen haben, und wie können diese darauf reagieren? Zum einen werden wegen teurer Eigenkapital- Unterlegung die Zinskonten steigen. Außerdem wird die Risikoaversion der Banken steigen. Das wiederum wird zu Lasten der Kredithöhe gehen. Eine wirkungsvolle Lösung dieser verschärften Kreditvergabebedingungen für Unternehmen ist die aktive Nutzung alternativer Finanzierungen. Gibt es Themen bei der Finanzierung, die besonders gern oder ungern angegangen werden? Gern nehmen Unternehmen Leasing, Förderkredite und Kontokorrentkredite in Anspruch. Nicht gern greifen sie dagegen auf Eigenkapital mit Stimmrecht und Gewinnanspruch zurück. Welche Rolle spielen die Landesförderbanken bei der Sicherung der Unternehmensfinanzierungen? Seit der Finanzkrise spielen Landesförderbanken eine aktivere Rolle, da sie den Ablauf zwischen Förderinstitut und Hausbank umgedreht haben. Vorher galt das Prinzip der Erstberatung durch die Hausbank, und erst dann kam die Förderbank zum Einsatz. Heute ist es genau umgekehrt, sodaß die Förderbanken Beratung anbieten wonach, der Unternehmer mit dem Finanzierungsvorschlag der Förderbank zu seiner Hausbank geht. Zum Sortiment der Wagner GmbH gehören Haushaltswaren, Elektrowerkzeuge und Motorgeräte für Haus und Garten. Eine Werkstatt für Motorgeräte und Kaffeevollautomaten nimmt Reparaturen und Inspektionen vor. Außerdem gibt es Saisonartikel wie Grillzubehör, Kaminöfen und Maschinen zur Holz- und Metallverarbeitung. Im Januar 2014 hat das Unternehmen aus dem pfälzischen Hermersberg mit Unterstützung des ebusiness-lotsen Pfalz einen Relaunch der Website vorgenommen. Wie wichtig ist eine aktuelle und moderne Webseite? Junior-Chef Ralf Wagner über den Aufbau und die Erstellung der neuen Website: Ihr neuer Webauftritt ist seit Januar 2014 online. Seit wann betreiben Sie den Online-Auftritt und welche Schritte haben Sie bisher dabei getan? Die Website unseres Geschäfts ist seit mittlerweile 13 Jahren online. Sie hat sich natürlich im Laufe der Jahre immer wieder stark verändert. Ungefähr alle vier Jahre nehmen wir ein Redesign der Seite vor, um sie den aktuellen Anforderungen anzupassen. Seit Januar dieses Jahres ist nun unsere komplett neu entworfene Website online. Den diesjährigen Relaunch haben wir in Angriff genommen, um die Usability und die Suchmaschinenpräsenz der Seite zu verbessern. Die Seite ist eine reine Image-Website, Bestellungen laufen über unseren Online-Shop. Über unsere Website wird der Besucher in erster Linie informiert und neugierig gemacht und erhält schon vorab Hilfestellungen und Argumente zum Kauf eines bestimmten Produktes. Außerdem werden die zusätzlichen Serviceleistungen dargestellt. Welche Vorteile bietet das neue Content-Management-System für Sie? Das Lastenheft für den neuen Webauftritt umfaßte zehn Seiten. Um nachhaltig die Updatefähigkeit, Flexibilität und Erweiterbarkeit zu gewährleisten, wurde beim Relaunch wieder auf TYPO3 gesetzt. Mit Flexibilität ist unter anderem auch gemeint, daß man seine Website bei einem Agenturwechsel problemlos übernehmen und weiterentwickeln lassen kann, was bei individuell programmierten CMS nicht möglich ist. Gerade viele kleine Anpassungen, die der Bedienbarkeit zugutekommen, sind mit TypoScript sehr einfach zu realisieren. Welche Anforderungen hatten Sie in Bezug auf Ihre neue Website? Wir haben unsere Ansprüche an die Website untersucht und uns deshalb wieder für das bewährte CMS entschieden. Im Mittelpunkt: Die Website sollte klar, übersichtlich und einfach zu bedienen sein. Als Layout haben wir uns für drei Spalten entschieden, mit der rechten Spalte für Infos und Querverweise. Inhaltlich waren unsere Anforderungen vorab z.b., Themenwelten Anzeige Kostenlose Infoline für Geschäftskunden: Tel.: statt Produktkategorien mit einem entsprechenden Menü und passenden Farben übersichtlich darzustellen. Auch wollten wir ein interaktives Banner, das die Seiten innerhalb der jeweiligen Themenwelten ankündigt. Außerdem: Wir können Kontaktformulare und das Glossar selbst erstellen und wir haben ein Tracking integriert. Sie haben ein umfangreiches Produktsortiment aus unterschiedlichen Kategorien. Wie haben Sie die Website strukturiert? Die 20 bis 30 Sortimentsbereiche unter einen Hut zu bekommen, war eine Herausforderung. So behalfen wir uns mit Usability-Vorgehensweisen wie zum Beispiel der Card-Sorting-Methode, Zielgruppenanalyse und Benutzerbefragungen. Stand die Struktur eines Seitenbaumes fest, wurden in einer relativ frühen Phase Platzhalter erstellt und unbeteiligte Personen dazu befragt, mit Fragen wie beispielsweise Welche Produkte würdest du hinter dieser Themenwelt vermuten? oder Finde möglichst schnell das Produkt XY. Es handelte sich dabei nicht Besser vernetzt mit M-net IP-VPN über den eigenen MPLS-Backbone. m-net.de/ipvpn eine sichere Verbindung ab 199 netto monatlich 1 um statistisch aussagekräftige Tests, aber es war interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Ansichten isein m Hkönnen. a n d w e rdadurch k computern ließen sich grobe Fehler vermeiden. In Ihre Seite ist eine Blog-Funktion integriert. Worüber berichten Sie in Ihrem Blog und wozu dient er? Die Startseite wurde schon immer für eine Art News-System benutzt. Die Idee zu einem Blog hatten wir schon lange, bevor Blogs in Mode kamen. Abgesehen vom sozialen Faktor besteht der simple Vorteil darin, daß alte Inhalte automatisch kategorisiert und archiviert werden. Dadurch erspart man sich das Löschen, und der Nutzer kann stöbern, was es in der Vergangenheit für Aktivitäten gab. Um die Regelmäßigkeit zu gewährleisten, werden in Zukunft Blogartikel wohl zusätzlich zeitgesteuert veröffentlicht werden. Dazu bedarf es aber erst eines gut durchdachten Redaktionsplans ) Angebot gültig vom bis nur für Neubestellungen mit 36 Monaten Mindestvertragslaufzeit. Preis zzgl. MwSt. Enthalten sind max. vier Standorte, ein Standort mit 4,6 Mbit/s SDSL und höchstens drei weitere Standorte mit ADSL. 2) Solange Sie innerhalb Ihres Firmennetzwerkes von M-net innerhalb Deutschlands kommunizieren, verbleiben Ihre Daten in Deutschland. 7

5 computern S pecial Im 21. Jahrhundert co mputern sind Informationen längst zum ersten Produktionsfaktor geworden. Kostbares Wissen, unerläßliche Voraussetzung, um dem Klimawandel vernünf- tig Sentgegenzutreten, pecial die Energiewende mit Erfolg voranzubringen oder im globalen Wettbewerb zu bestehen, wird aus Informationen gewonnen. Daten sind der Grundstoff für Informationen und Wissen. Daher verwundert es nicht, wenn in unserem Lande den Daten bereits ein Anteil von ca. 40 Prozent am Unternehmenswert zugemessen wird. Daten werden deshalb treffend als das Öl des 21. Jh. bezeichnet. Sie werden zum wichtigsten Rohstoff für Wirtschaft und Wissenschaft. Wie das Öl müssen sie zuerst entdeckt, dann gewonnen und schließlich veredelt werden. Es ergibt Sinn, den bekannten Prozeß der Ölgewinnung auf die Datenwelt zu übertragen Heutzutage werden immer mehr Datenquellen entdeckt, die ergiebig sprudeln: im Mobilfunkbetrieb, in sozialen Netzwerken oder in sensorbestückten Maschinen, Instrumenten und Anlagen. Das amerikanische IT-Marktforschungsinstitut Gartner hat gerade die zehn Top-Tech-Trends für 2015 publiziert. Unter anderem geht es dabei um das allgegenwärtige Computing, um das Internet der Dinge und intelligente Maschinen. Das sind Trends, die die Datenexplosion noch beflügeln. Der Teilchenbeschleuniger im schweizerischen CERN produziert in jeder Sekunde 1 Petabyte Daten. Das ist in jeder Stunde ein größeres Datenvolumen als in der gesamten Menschheitsgeschichte bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Das Auftreten großer Datenmengen, das die Geschichte der Informationstechnologie wie ein roter Faden durchzieht, wird in unserer Zeit zur eruptiven Massenerscheinung. Dieses Phänomen, das zweifellos eine digitale Revolution bewirkt, wird als BIG DATA bezeichnet. In den oben erwähnten Gartner-Trends wird das Fazit gezogen, daß Big Data zwar trendverursachend ist, daß es aber insbesondere darauf ankommen wird, big questions zu stellen und big answers zu finden, um Big Data nicht als Chaosstifter, sondern als Chance für neues Wissen zu begreifen. Wenn als Trend #10 Security postuliert wird, ist das ein überzeugender Hinweis darauf, in welcher Richtung die großen Fragen und Antworten zu erwarten sind. Das von Gartner abgehobene Fazit ist nicht neu; es unterstreicht die Wichtigkeit, ein Nutzungskonzept für Big Wie steht es um Datability? fragt Prof. Dr. Klaus Kruczynski Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Data zu entwickeln. Für die CeBIT 2014 wurde dafür das Kunstwort DATABILITY erfunden. Oliver Frese, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG, hatte diesen Begriff mit dem herausfordernden Anliegen verbunden, große Datenmengen in hoher Geschwindigkeit verantwortungsvoll und nachhaltig zu nutzen. Es ist still um den Begriff Datability geworden, der auf der diesjährigen CeBIT omnipräsent war. Aber die aktuellen Gartner-Trends sind der eindrucksvolle Beweis dafür, daß das Anliegen von Datability, unabhängig davon, ob das Kunstwort Bestand hat oder nicht, lebt und noch an Wert gewonnen hat. Mit der Grafik soll verdeutlicht werden, daß sich Big Data nur dann als Chance erweist, wenn n wir die Fähigkeit haben, Daten trotz ihres massiven Auftretens in angemessener Zeit, wenn es sein muß, auch in Echtzeit, zu verarbeiten (ability). Sowohl HADOOP mit seinem auf massiv parallele Verarbeitung ausgerichteten Filesystem und dem Map Reduce Algorithmus, als auch das In-Memory-Computing, das zum Beispiel als SAP HANA die Verarbeitungsgeschwindigkeit in Größenordnungen steigert, sind verfügbare Ability-Technologien. n die Verarbeitungskette von Massendaten über Informationen hin zu neuem Wissen in ihrer Governance auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist (sustainability), n die Verarbeitung von Massendaten von vornherein durch Verantwortlichkeit unter Berücksichtigung des Datenschutzes geprägt ist (responsibility). Im Interesse der zukünftigen Wahrung von Datability lohnt sich eine Rückbesinnung auf ausgewählte Vorträge und Diskussionen, die im Rahmen der CeBIT Clobal Conferences am 13. März 2014 in Hannover stattfanden. Wie können 1. Unternehmen Nutzen aus Big Data ziehen? Der mit ideenreichen Fragen agierende Moderator, Herr Dr. Holger Kisker, Vice President & Research Director, Forrester Germany GmbH, hatte eine ausgewiesene Expertenrunde um sich versammelt. Nach Meinung der Experten bestand kein Zweifel, daß Big Data ambivalente Potentiale beinhaltet: Fluch und Segen, Sicherheitsrisiko und zugleich Beitrag zur Erhöhung von Sicherheit, Umsetzung der Horrorszenarien aus Orwells 1984 und chancenreiche Zukunftsbewältigung, wenn man zum Beispiel an medizinische Erfolge in der Krebsforschung und an die Optimierung der Energienutzung oder des Telekom, AZ Smart Home, Format: 185 x 250 mm, Beschnitt: 0 mm, Titel: Computern im Handwerk ; DU: , ET: Vernetztes Zuhause smart home passt auf, damit sie weg sein können Kennen Sie das auch? Kaum aus dem Haus und schon das mulmige Gefühl im Bauch: Ist die Haustür wirklich abgeschlossen? oder: Habe ich das Bügeleisen ausgeschaltet? Immer häufiger ist in der Zeitung etwas vom vernetzten oder intelligenten Zuhause zu lesen, das all diese Fragen der Vergangenheit angehören lässt. Ein Zuhause, das selbstständig Licht ein- und ausschaltet, beim Energiesparen hilft oder den Alarm auslöst, wenn jemand unbefugt das Haus betritt. Der Einstieg in das intelligente Zuhause ist jetzt ganz leicht: Die Telekom hat mit Smart Home eine Lösung entwickelt, mit der sich jeder genau die Funktionen und Dienste nach Hause holen kann, die ganz den individuellen Bedürfnissen entsprechen: von Magnetkontakten, die offene Türen und Fenster melden, über Rauch- und Bewegungsmelder, die Alarmierungen direkt auf Ihr Smartphone schicken, bis hin zu wetterfesten Videokameras mit Nachtsicht-LEDs. So haben Sie Ihr Zuhause wirklich jederzeit im Blick. Smart Home bietet aber nicht nur Sicherheit, sondern hilft mit dem Schalten von Lampen und dem Regeln der Heizkörperthermostate sogar beim Energiesparen. So wird beispielsweise der Heizkörper heruntergeregelt, sobald der Tür-/Fensterkontakt ein offenes Fenster meldet. Und wenn sich die Lichtstimmung automatisch für das Essen mit Freunden einstellt oder das Badezimmer morgens schon wohlig warm ist, kommen auch Komfortliebhaber auf ihre Kosten. Und das Beste: Um Smart Home nutzen zu können, müssen Sie weder Spitzenverdiener noch Technikexperte sein. smart home ist ganz einfach Die Basis Ihres vernetzten Zuhauses bilden die QIVICON Home Base und die Smart Home App. Über die Home Base kommuniziert Ihr Smartphone mit allen eingebundenen Komponenten und umgekehrt. Wenn etwa der Rauchmelder ein Signal an die Home Base sendet, erhalten Sie automatisch und direkt einen Alarm auf Ihr Smartphone. Die Smart Home App übernimmt die intelligente Steuerung Ihres vernetzten Zuhauses. Mithilfe der App behalten Sie den Status Ihrer verbundenen elektrischen Geräte immer im Blick und steuern sie jederzeit auch von unterwegs. Zusätzlich komfortabel: Nutzen Sie individuell einstellbare Situationen zum Beispiel Morgens, um Ihre ideale Licht- und Heizungseinstellung für den Morgen festzulegen. Oder lassen Sie sich zum Feierabend durch entspannend warmes Gelblicht empfangen, z. B. mit Philips hue. Das Angebot an Geräten und Komponenten, die Sie mit Smart Home in Ihr vernetztes Zuhause einbinden können, wächst ständig. Umso besser, dass sich mit Smart Home von der Telekom herstellerübergreifend die Bestandteile leicht und bequem kombinieren lassen. Intelligente Heizkörpersteuerung auf einen blick Anzeige Mit Smart Home von der Telekom genießen Sie das gute Gefühl, zu Hause alles unter Kontrolle zu haben. Steuern Sie Licht, Heizung und viele andere Elektrogeräte jederzeit bequem mit Ihrem Smartphone. Die Grundausstattung besteht aus der QIVICON Home Base und der Smart Home App einmalig für nur 199,95 *. Individuell und flexibel erweiterbar mit Komponenten ab 29,95. Für den einfachen Einstieg sind zusätzlich zur Grundausstattung die drei Basic-Pakete Sicherheit, Energiesparen und Komfort optimal. Hier ist je nach Anwendungsbereich eine Auswahl unterschiedlicher Komponenten in einem Paket zusammengestellt. Erhältlich ab 99,95. Einfach installieren direkt nutzen. Jederzeit erweiterbar mit weiteren Komponenten. Alle Informationen unter und in ausgewählten Telekom Shops. * Preis inkl. 24 Monate unentgeltlicher Nutzung des Remote-Service über die Smart Home App. Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt _ANZ_SmartHome_ComputernImHandwerk_185x250_RZ01.indd :12

6 computern S pecial computern S pecial Fahrverhaltens co mputern denkt. Das Chancenpotential von Big Data wird sich uns nur dann erschließen, S pecial wenn wir verantwortungsvoll mit den Daten umgehen. Dazu wird auch die vorbildliche Datenschutzgesetzgebung in Deutschland nicht ausreichen. In einem ersten Schritt brauchen wir einen europäischen Gesetzesrahmen, um diesen dann in einem zweiten Schritt in eine globale Dimension zu überführen. In diesem Zusammenhang sei an Tim Berners-Lee, den Begründer des World Wide Web erinnert, der kürzlich eine Bill of Rights für das Internet einforderte. Die Nutzenentfaltung von Big Data kann sich nur dann vollziehen, wenn das Datenphänomen nicht zur Spielwiese verkommt, sondern der Businessbezug immer gewährleistet ist. Big-Data-Erfolge basieren nicht auf Data-Science-Superhelden, sondern auf effizienter Teamarbeit. Erste nachweisbare Big-Data-Erfolge in Deutschland, die schon heute als Big Data Made in Germany charakterisiert werden, lassen sich noch steigern, wenn das Sicherheitsbewußtsein um die amerikanische Weisheit erweitert wird, daß in jedem Scheitern auch eine neue Erkenntnis stecken kann ( failing forward ). 2. The name of the game is security but how? IT-Sicherheit kann durchaus wie ein Spiel betrachtet werden, bei dem die Gegner Hacker auf der einen und Sicherheitsspezialisten auf der anderen Seite verzweifelt um den Sieg kämpfen und dabei immer wieder neue Taktiken kreieren. Der Moderator, Luis Praxmarer, CEO der Experton Group AG, wandte sich mit seinen klugen Fragen an fünf kompetente Vertreter international führender IT-Sicherheitsanbieter, darunter Natalya Kaspersky. Computer sind Teil unseres Lebens geworden. Wir sind Zeugen der immer umfassenderen Digitalisierung der Welt. Diese Entwicklung gießt Öl in das Feuer der Cyber-Kriminellen. Deutschland gehört auf Grund des Ideenreichtums und der Kreativität seiner Wirtschaft zu den am meisten ausspionierten Ländern der Welt. Nach Snowden war auch Siemens Ziel der NSA-Attacken. Zweifellos können sich Unternehmen wie Siemens oder Bosch besser schützen als kleinere Firmen, in denen ebenso nach verborgenen Champions gesucht wird. Statistiken belegen, daß bei Hackerangriffen Personaldaten dominieren; ihr Anteil wird mit 85 % ausgewiesen. Da ein absoluter Schutz vor Hackerangriffen nicht gelingen wird, sind Notfallpläne in Unternehmen ein Muß. Natalya Kaspersky wies darauf hin, daß es im Web keine Privatsphäre gibt, weil sich jeder Nutzer authentifizieren muß. Schon allein aus diesem Grunde ist es nicht empfehlenswert, eine Vielzahl privater Daten bei Facebook/WhatsApp zu hinterlegen. Webnutzer sind kaum bereit, im Interesse größerer Sicherheit auf gewohnte Bequemlichkeit zu verzichten. Security isn t sexy. Samsung Knox war ein gewaltiges Investitionsobjekt, aber das Echo bleibt bis heute gering. Die Bundeskanzlerin ignorierte ein abhörsicheres Handy, und es ist der Normalfall, daß Nutzer beim Anmelden für unterschiedliche Internet-Services gleiche Nutzernamen und Passwörter verwenden. Gelingt Hackern der Zugriff zu nur einem digitalen Service-Anbieter, erbeuten sie gratis einen personenbezogenen Universalschlüssel. Das Bewußtmachen dieser Gefahrenquelle zwingt zu alternativen Authentifizierungsmethoden, bei denen biometrische Verfahren dominieren. Die Diskussion wandte sich den Gefahren zu, die in Verbindung mit Cyber-War- Überfällen entstehen können. Ernsthafte Bedrohungen könnten von Nordkorea und Syrien ausgehen. Es wurde zumindest die Hoffnung geäußert, daß sich die NSA auch mit der Cyber-Verteidigung beschäftigt. Am Ende der ergiebigen Diskussion wurde für eine United Cloud of Europe plädiert, die einen beträchtlichen Schub für die Schaffung notwendiger Standards auslösen würde. 3. Mike Olson: Securing Big Data in the Cloud Der Chief Strategy Officer von Cloudera nutzte das CeBIT-Forum nicht, um für sein Unternehmen zu werben. Sein Vortrag war ein eindringlicher Appell für die spürbare Verbesserung von Datenschutz und -sicherheit. Als Bürger der Vereinigten Staaten hielt er den USA Patriot Act von 2001 für ein schlechtes Gesetz, weil keine Möglichkeiten zur Kontrolle der ausufernden Technologie, Webnutzer sind kaum bereit, im Interesse größerer Sicherheit auf gewohnte Bequemlichkeit zu verzichten. Security isn t sexy. die sich nicht in eine Zahnpastatube zurückzwingen läßt, vorgesehen sind. Der in den USA anzutreffende Datenschutzrahmen sei eine Katastrophe, weil jeder Bundesstaat eigene Vorschriften zur Durchsetzung von Strafen bei Datenschutzverletzungen erlassen hat. Snowden s Enthüllungen haben den Beziehungen zwischen den USA und Deutschland geschadet, aber Olson ist davon überzeugt, daß die Regierungen rationale Lösungswege finden werden. Daß der Ruf nach Datensicherheit unüberhörbar geworden ist, liegt daran, daß Daten heute wichtiger als Länder, Bücher oder Geld geworden sind. Wer zukünftig am besten Wissen aus den Daten ziehen kann, wird über die größte Macht verfügen. Um Machtmissbrauch zu verhindern, bedarf es umfassender Lösungen für die Gewährleistung von Datensicherheit, die nur grenzüberschreitend gefunden werden können. 4. Dr. Wieland Holfeld: Data-Driven Innovation at Google Im Unterschied zum Vorredner war der Engineering Director & Site Lead der Google Germany GmbH in seinem Vortrag ausschließlich auf sein Herkunftsunternehmen fixiert. Äußerlich war das schon daran zu erkennen, daß er eine der geheimnisvollen Google-Brillen trug, die unsere Wahrnehmung mit einem Miniaturcomputer verschmelzen soll. An einer Reihe von Beispielen erläuterte er Google s datengetriebene Innovationen, von denen hier nur eine Auswahl beleuchtet werden kann: n Google Search: Nutzung von Suchdaten zur Vorhersage von Ereignissen mit gesellschaftlicher Relevanz. Zum Beispiel ist es gelungen, Grippetrends zwei Wochen vor Bekanntgaben der Gesundheitsbehörden zu prognostizieren, um die medizinische Behandlung zu optimieren. n Google Ngram Viewer: Im Ergebnis der intensiven Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsbibliothek München konnten Texte so in Fragmente zerlegt werden, um daraus inhaltliche Aussagen zu gewinnen. Der Referent wies anhand von Kurven nach, welche Bedeutung Bach, Schumann und Wagner im historischen Kontext hatten, oder er warf die Frage auf, ob Kennedy wirklich der amerikanische Präsident war, über den am meisten gesprochen wurde. n Google Now: nutzerspezifische, im Unterschied zu Konkurrenzprodukten situationsbedingte sprachgesteuerte Anzeige von Fakten auf Smartphones. Damit soll Googles Vision erfüllt werden, Nutzer von lästiger Routinearbeit zu befreien, um mehr Zeit für persönliche Bedürfnisse zu haben. n Google Self Driving Cars: Selbstgesteuerte fahrerlose Autos werden die Mobilität verändern. Sie dienen der Vermeidung von Unfällen, Verminderung von Staus und Erhöhung der Freude am Fahren. Die Autos orientieren sich mit Kameras, Sensoren, Laserentfernungsmessern und GPS. Sie benutzen 3D-Karten und setzen spezielle Verkehrszeichen voraus. Anzeige n Google Glass: Auf einem Brillenrahmen ist ein Miniaturcomputer montiert, der situationsabhängige Informationen in das Sichtfeld eines Nutzers einblendet. 5. Mikko Hypponen: The Cyber Arms Race Der Forschungschef der finnischen F-Secure Corporation begann seinen leidenschaftlichen Vortrag mit persönlichen Reminiszenzen. Er erinnerte sich daran, daß sein 1988 gegründetes Unternehmen im Jahre 1994 seine erste Website erstellte, die damals die Nummer 17 in Finnland war. Im gleichen Jahr besuchte er zum ersten Mal die CeBIT. Das heutige Internet, das auf Tim Berners- Lee zurückgeht, gibt es seit mehr als 20 Jahren. Während die Web-Nutzer die Welt mit dem Internet veränderten, ignorierten Regierungen und wichtige Entscheidungsträger diese Entwicklung. Heute haben sie erkannt, daß das Internet ein perfektes Werkzeug zur Überwachung der eigenen Bevölkerung und der computern anderer Länder darstellt. Schlimmste ibefürchtungen m H a n d w e raus k Orwells 1984 werden wahr. Wenn heute die riesigen Datensammlungen der US-Regierung nur 4 % eigene Bürger betreffen und 96 % von Ausländern, also zum Beispiel von uns, stammen, ist das nicht zuletzt unsere eigene Schuld. Mit Ausnahme von SAP haben wir kein europäisches Gegengewicht zur Phalanx der amerikanischen IT-Riesen. Es ist eine große Success-Story, daß heute mehr als 80 % der Smartphones auf dieser Welt von einem amerikanischen Betriebssystem gesteuert werden. Snowden s Enthüllungen, die die Welt verändert haben, zeigen uns, daß eine demokratisch gewählte westliche Regierung andere demokratisch gewählte westliche Regierungen ausspioniert. Die USA behandeln das Internet so, wie sie ihre Kolonien behandelt haben. Im Wettkampf um die besten Cyber-Waffen werden die in den NSA-Laboratorien entwickelten Cottonmouth-Kabel eingesetzt, Kredit und Beteiligungskapital ergänzen sich Herr Weber, die BayBG finanziert aktuell rund 500 bayerische Unternehmen. Ihr Produkt ist Beteiligungskapital. Das heißt doch ein Dritter, ein Investor, steigt von außen ein. Was sind da die Unterschiede zum Kredit? Weber: Beteiligungskapital ist wirtschaftliches Eigenkapital. Damit erhöht sich die Eigenkapitalquote mit den bekannten Vorteilen: Die Bonität steigt, das Rating verbessert sich und die Kreditfähigkeit erweitert sich. Der mit einer Beteiligungsfinanzierung verbundene Zufluss an Liquidität kann zur Realisierung unternehmerischer Investitionen oder Strategien eingesetzt werden. Verstehe ich das richtig? Beteiligungskapital ersetzt den Kredit? Weber: Nein, das verstehen Sie falsch. Es ersetzt nicht den Kredit, sondern erweitert und ergänzt ihn. Kredit und Beteiligungskapital haben einen unterschiedlichen Ansatz, eine andere Qualität. Bei Beteiligungskapital stehen mehr die Chancen im Vordergrund. Es ist eben Eigenkapital. Es muss nicht dinglich besichert werden. Die allgemeine Sicherheitsposition und die Bonität des Unternehmens Dr. Sonnfried Weber, Sprecher der Geschäftsführung BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft wird erhöht. Das erweitert wiederum den Kreditspielraum. Kredit und Beteiligungskapital ergänzen sich und die Umsetzung von unternehmerischen Zukunftsprojekten wird so vielfach erst machbar. Die BayBG hat also einen anderen strategischen Ansatz als Kreditinstitute? Weber: Genau. Wir gehen anders ran. Wir prüfen zwar auch das Unternehmen und dessen wirtschaftliches Umfeld. Im Fokus unserer Betrachtung steht aber das langfristige Erfolgspotenzial des Unternehmens. Sie beschreiben hier die Vorteile in schönen Worten. Wenn Beteiligungen so gut sind, warum haben denn dann nicht alle Unternehmen eine? Weber: Zunächst muss ein Unternehmen natürlich beteiligungsfähig sein und bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Andererseits besteht im deutschen Mittelstand nach wie vor eine Zurückhaltung im Hinblick auf Beteiligungsfinanzierung, die wohl vor allem von der Angst vor dem Verlust unternehmerischer Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit getragen wird. Entschuldigung, dass ich hier unterbreche. Aber das 11 Argument scheint mir sehr wichtig. Trifft das denn zu? Weber: Stille Beteiligungen beinhalten keine gesellschaftsrechtlichen Mitspracherechte. Bei einer offenen Beteiligung gibt es die Möglichkeit einer Minderheitsbeteiligung. So behält der Unternehmer das Heft in der Hand. BayBG Partner des Mittelstands Mit ihren Beteiligungen und Venture Capital- Engagements ermöglicht die BayBG aktuell rund 500 bayerischen Unternehmen die Umsetzung ihrer Wachstums- und Innovationsvorhaben, die Regelung eines Gesellschafterwechsels oder der familienexternen Unternehmensnachfolge (MBO, MBI) sowie die Optimierung der Kapitalstruktur oder die Umsetzung von Turnaround-Projekten

7 computern S pecial computern Har dware die zunächst wie ein normales USB-Kabel aussehen, aber die Fähigkeit haben, auch nicht ans Internet angeschlossene Computer auszuspionieren und die Ergebnisse über Funksignale zu übermitteln. Cottonmouth I liegt sechs Jahre zurück. Welche Szenarien sind heute denkbar? Der Redner hatte kein Problem damit, wenn Geheimdienste das Mobiltelefon der deutschen Bundeskanzlerin, die s iranischer Generäle oder die Aufenthaltsorte syrischer Regierungsmitglieder ausspionieren, aber er hat etwas dagegen, wenn Menschen flächendeckend überwacht werden. Internet-Nutzer sind gegenüber dem Netz viel ehrlicher, als sie sich gegenüber den eigenen Familienmitgliedern verhalten. Genau deshalb ist der Redner, der weiß, daß es teurer ist, Daten zu löschen als zu speichern, nicht bereit, seine Privatsphäre mit Geheimdiensten zu teilen. Er wies nach, daß es keine kostenfreien Apps, Cloud- Services oder -Dienste gibt, auch wenn wir scheinbar nichts dafür bezahlen. Aber mit unseren Informationen nähren wir Unternehmen wie Google, die Milliardengewinne aus Werbeeinnahmen verbuchen. Nach einer hypothetischen Rechnung hat jeder Google- Nutzer im Jahre $ an das Unternehmen bezahlt. IT-Unternehmen brauchen die Nutzer. Ohne Nutzer haben sie keine Gewinne. Das müssen wir uns bewußtmachen! Dabei geht es heute nicht nur um die amerikanische Internet-Industrie, sondern auch um handfeste Aktivitäten solcher Länder wie Rußland, China, Indien oder Pakistan. 6. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer: Industrie 4.0 Innovationen in Produkten, Dienstleistungen, Logistik und IT Der Auftritt von Professor Scheer nötigte Hochachtung ab. Mit seinem als Universitätsprofessor, IT-Forscher, Unternehmer oder ehemaliger BITKOM-Präsident gesammelten Erfahrungsschatz und der ihm eigenen Kreativität entwickelte er aus dem Zauberwort Industrie 4.0 einen Masterplan für den nachhaltigen IT-Erfolg Deutschlands. Industrie 4.0 meint die vierte Stufe der industriellen Revolution, die in ihrem Kern Er wies nach, daß es keine kostenfreien Apps, Cloud-Services oder - Dienste gibt, auch wenn wir scheinbar nichts dafür bezahlen durch die Verschmelzung von Produktions- und Internettechnologie charakterisiert werden kann. Dabei wird sich das heute bekannte Web, das Menschen miteinander verbindet, zu einem Internet der Dinge wandeln, in dem beliebige sensorbestückte Objekte verknüpft werden. Wenn Maschinen, Produktionsmittel und Halbfertigprodukte in internetähnlichen Strukturen direkt miteinander kommunizieren, können Fertigungsprozesse effizienter, flexibler, schneller und individueller gestaltet werden. Auch wenn die Selbststeuerung intelligenter Prozeßkomponenten noch eine Zukunftsvision ist, war der Redner davon überzeugt, daß Industrie 4.0 kein Hype-Thema ist, sondern zielgerichtet zur realtime smart factory führt. Die deutsche Bundesregierung ist gut beraten, Industrie 4.0 als Hightech-Strategie auszubauen. Schon während des Scheer- Vortrags füllte sich die Center Stage, es gab keine Sitzplätze mehr. Die Konferenzbesucher wollten Steve Wozniak erleben. Endlich erschien The Woz, Special Guest der CeBIT, auf der Bühne. Frenetischer Beifall empfing den Miterfinder des Personalcomputers und Mitbegründer des Apple-Imperiums. Charmant, manchmal verschmitzt und immer gestenreich stellte er sich für eine Stunde den Fragen von Brent Goff. Natürlich war Apple selbst ein Thema. Wozniak lobte die harte Arbeit von CEO Tim Cook, auch wenn Apples Börsenwert erheblich gesunken ist. Ob der Tod von Steve Jobs tödlich für Apple war, wollte der Moderator wissen. Das kann niemand wirklich sagen, war die prompte Antwort. Ob Apple beim Thema NSA zu trauen sei, wollte Brent Goff in Erfahrung bringen. Das konnte Steve Wozniak nicht mit Bestimmtheit beantworten, aber er hoffte, daß es zumindest keine absichtlichen Code-Manipulationen im NSA-Interesse gegeben hat. Nur an einer Stelle kritisierte er Apple, indem er sich vorstellen könnte, daß itunes auch für Android- Smartphones zugänglich wäre. Schon in der ipod-ära war es möglich, itunes auch unter Windows zu nutzen. Nach diesen spannenden Reminiszenzen sind wir wieder im Heute. Wir eilen der CeBIT 2015 entgegen, denn nach der CeBIT ist immer auch vor der CeBIT. Wir sind gefordert, in unserer eigenen Business-Umgebung Gartners 10-Top-Tech- Trends möglichst umfassend Beachtung zu schenken. Dabei wird Datability als grundlegendes Erfordernis für die IT- Entwicklung Bestand haben. impressum Computern im Handwerk/ handwerke.de gegründet 1984, dient als unab hän - gi ges Fachmagazin für moderne Kommunikation den Betrieben der Bauhaupt- und Nebengewerbe im portionierten Wissens- und Techno logie-transfer. Herausgeber: Horst Neureuther Copyright: CV München CV Computern-Verlags GmbH Goethestraße 41, München Telefon 0 89/ Telefax 0 89/ Postfach , München Geschäftsleitung: Dipl.-Vw. H. Tschinkel-Neureuther Redaktion und redaktionelle Mitarbeiter in dieser Ausgabe: Prof. Dr. Klaus Kruczynski Elke Neureuther Horst Neureuther (verantw.) Dipl.-Ing. (Univ) Peter Pernsteiner Anzeigenleitung: Dipl.-Vw. Heide Tschinkel-Neureuther Layout: AD&D Rosenheim, Silvia Romann Druck: Dierichs Druck und Media GmbH & Co. KG, Kassel Druckauflage: Tatsächliche Verbreitung: (III/14) Auflage und Verbreitung kontrolliert. 30. Jahrgang Erscheinungsweise: 10 x jährlich Abo-Preis: 29, p.a. plus Porto inkl. MwSt. Einzelpreis: 2,90 Ein Abonnement verlängert sich automa tisch um ein Jahr, wenn es nicht spätestens 3 Monate vor Ablauf des Bezugszeitraumes gekündigt wird. ISSN Mitglied der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.v. (IVW) Berlin Zur Zeit gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 31 vom Wer nicht unbedingt ein besonders kleines Mobiltelefon braucht, sondern etwas wirklich Robustes und Solides, der sollte sich mal das aktuelle Outdoor-Handy von Kazam ansehen. Es ist nicht nur wasserdicht und extrem ausdauernd, sondern auch noch erstaunlich günstig von Peter Pernsteiner Ein Handwerker muß auch auf Baustellen immer erreichbar sein. Dafür ist meist ein ganz normales Handy voll ausreichend. Allerdings sollte es für den rauhen Alltag möglichst robust sein und auch mal einen Absturz und eine Wasserpfütze überleben. Zudem sollten die Tasten einen gut definierten Druckpunkt haben, und schließlich sollte der Akku nicht bereits am Nachmittag fast leer sein. All diese Wünsche kann das aktuelle Outdoor- Handy Life R5 von Kazam voll und ganz erfüllen. Mit einem Betriebsgewicht von 170 Gramm und einer Dicke von bis zu 24 mm ist das 129 mm lange Quadband- GSM-Handy zwar alles andere als ein Leichtgewicht, aber dafür hat es auch einen riesigen Akku. Der 10x35x68 mm große und 50 Gramm schwere Lithium-Ionen-Akkublock bietet eine ungewöhnlich üppige Kapazität von 2560 mah bei 3,7 Volt. Laut Bedienungsanleitung reicht dies für bis zu 610 Stunden Standby-Zeit (das sind mehr als 25 Tage) oder für 13 Stunden Dauer-Sprechzeit. Nach herausnehmen des Akkus findet man die Halterung für die SIM-Telefonkarte und daneben eine Klapphalterung für eine microsd-speicherkarte mit bis zu 32 GB Kazam Life Testurteil: R5: GUT Das robuste Handwerker-Handy Testurteil: SEHR GUT Kapazität. Auf dieser Karte kann man nicht nur Fotos und Videos der integrierten Digitalkamera abspeichern, sondern beispielsweise auch MP-Musik. Sie wird über den Freisprech-Lautsprecher recht laut abgespielt, allerdings könnten die Bässe durchaus kräftiger sein. Die Kamera kann immerhin Fotos mit 1600x1200 Pixeln knipsen und hat neben der Linse eine kräftige Leuchtdiode als Biltzlichtersatz. Im Standby- Betrieb kann diese LED auch als Not-Taschenlampe eingeschaltet werden hierzu muß man lediglich ein paar Sekunden auf die Bestätigungstaste innerhalb der Navigationswippe drücken. Zur Sicherstellung der Wasserdichtigkeit des Handys gemäß IP67-Zertifizierung (30 Minuten in 1 m Wassertiefe) ist der Akkufach-Deckel verschraubt und hat eine Gummidichtung. Auch die oben befindliche Klinkenstecker-Headset-Buchse und die Hersteller und Modell UVP Technische Daten: Internet GSM/UMTS/WLAN L x D x B Gewicht Display-Typ Display-Format Akkutyp (Kapaz.) Standby-Zeit Vibrationsalarm Gürtelclip Browser Digitalkamera Speicher intern Wechselspeicher Datenschnittst. Besonderes computern unten sitzende kombinierte i m co H amputern n d wmicrousb-/ e r k Ladebuchse sind durch Gummikappen wasserdicht verschlossen. Schade Harist dware allerdings, daß das Handy selbst nach nur kurzem Eintauchen ins Wasser für einige Minuten nicht mehr vernünftig im Freisprechbetrieb und zum Musikhören verwendet werden kann. Ansonsten macht das Life R5 von Kazam aber einen recht guten Eindruck und bietet durchaus auch vernünftigen Handy- Komfort, denn an Bord sind auch nützliche Dinge wie Soundrekorder, Kalender, Weltzeituhr, Taschenrechner, Währungsumrechner, Stoppuhr und ein Wecker für bis zu fünf verschiedene Weckzeiten. Schließlich ist auch noch ein Radio an Bord. Für den Radio-Empfang benötigt man zwar wie üblich ein Headphone als Antenne, dieses gehört aber in einer Stereo-Variante bereits zum Lieferumfang und sorgt beim telefonieren sogar beim Gesprächspartner für eine wesentlich bessere Sprachqualität, als beim Telefonieren über das eingebaute Mikrofon. Ebenfalls mitgeliefert wird ein Handy- Halteband mit Karabiner-Haken und Mini-Kompaß sowie ein Mini-Ladegerät mit USB-Kabel. Solider Handy-Komfort zu einem äußerst fairen Preis. Kazam Life R5 Euro 79, (inkl. MwSt.) Quadband-GSM 129 mm x mm x mm 170 g / ca. 113 mm Mikro.-Ohr-Abstand 2-Zoll-QVGA, 240x320 Pixel 30x41 mm (1230 qmm akt. Fläche) Lithium-Ionen (3,7 V, 2560 mah) 610 h / bis zu 13 h Sprechzeit ja Öse für mitgel. Band mit Karabiner-Haken WAP 2 Megapixel (1600x1200), Videos in VGA ca. 4,4 MB microsd-halterung (bis 32 GB) MicroUSB, Bluetooth Wasserdicht gem. IP67 (1 Meter, 30 Min.), stoßfest (Fallhöhe bis 2 m), kräftige LED- Taschenlampe, MP3-Player, UKW-Radio 12 13

8 computern p Har I nternet dware computern p Das neue Kompaktgerät von Ricoh kann nicht nur beidseitig drucken, scannen, kopieren und faxen, sondern hat auch noch einen Akku für ausgedehnte Mobileinsätze an Bord, der zudem als integriertes USV-System nutzbar ist. Computern im Handwerk hat den Ricoh mit GelJet-Drucktechnologie ausgiebig getestet... von Peter Pernsteiner Mit einem Gewicht von rund 16 Kilogramm gehört der neue Ricoh-Allrounder SG 3120B zwar prinzipiell in die Kategorie der normalen Bürodrucker, aber dennoch ist er auch mobil einsetzbar. Hierzu befindet sich links neben der Papierausgabe ein Schacht für einen 460 Gramm schweren Akkublock mit einer Kapazität von fast 68 zwischen einem Laptop und dem Drucker möglich ist stattdessen nutzt man ein USB- Kabel. Der Akku eignet sich auch für einen anderen Einsatzmodus. Wer einen etwas abgelegenen Betrieb mit eingeschränktem Stromanschluß hat, kann sich freuen, daß der Ricoh bei Stromausfall unterbrechungsfrei weiterarbeitet. ergeben sich laufende Kosten von lediglich 1,5 bzw. 5,35 Eurocent pro Schwarzweißbzw. Farbseite (ohne Strom und Papier). Enttäuschend ist allerdings, daß zum Lieferumfang des Geräts lediglich Starter-Kartuschen mit geringer Füllmenge gehören. ausgegeben werden, aber Grafiken und Bilder mit deutlich reduzierter Intensität. Und wenn man in höchster Qualitätsstufe auf Fotopapier druckt, ist das Resultat von echten Fotos fast nicht unterscheidbar. Mobile Technologien sind längst Teil unseres privaten und beruflichen Lebens, moderne Arbeitstrends wie BYOD sind die Folge eben dieser Entwicklung und führen dazu, daß die Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben immer mehr verschwimmen. Arbeitnehmer wünschen sich vermehrt flexible Arbeitsmodelle, die durch den mobilen Zugriff auf Daten und Applikationen erst möglich werden. Analysten sehen in der Mobilisierung von Geschäftsprozessen ein erhebliches Potential, insbesondere für eine erhöhte Prozeßeffizienz von Oliver Gürtler Oliver Gürtler, Leiter Geschäftsbereich Windows bei Microsoft Deutschland Wattstunden (4,7 Ah bei 14,4 Volt). Das Gerät hat selbst beim drucken von Fotos nur rund 30 Watt Leistungsaufnahme und im Bereitschafts- bzw. Energiesparmodus 12,2 bzw. 3,9 Watt. Das reicht locker für den Tageseinsatz auf einem stromlosen Messestand einer regionalen Gewerbeausstellung. Laut Datenblatt soll eine Akkuladung bis zu 500 Kopien oder 1000 Drucke ermöglichen. Schade ist aber, daß per WLAN kein Ad-hoc-Modus für die drahtlose Direktverbindung 14 Ricoh SG 3120B SFNw: Mobiles GelJet-Multifunktionsgerät Testurteil: GUT Sogar die timergesteuerte Umschaltung zur Vorbeugung Testurteil: gegen Strom- Spitzenlasten SEHR ist GUT möglich. Beim SG 3120B kommt anstelle von Tinte oder Pigmenttinte ein viskoses, schnell trocknendes, licht- und wasserbeständiges Flüssig-Gel zum Einsatz, das bei Kontakt mit Papier sofort geliert und trocknet. Hierzu kommen 126 x 105 x 14 mm große Kartuschen zum Einsatz, die blitzschnell tauschbar sind. Sie haben eine recht ordentliche Kapazität von 2500 bzw Seiten (Schwarz bzw. die drei Farb- Kartuschen) und sind zu fairen Preisen (30,80 bzw. 28,80 ) lieferbar. Der Restgelbehälter reicht für Seiten und kostet 28,80 Euro. In Summe Etwas nervig ist, daß der Lüfter im Bereitschaftsbetrieb unangenehm surrt. Zum Glück kann man aber den Energiespar-Timer von werksseitig 15 Minuten auf bis zu eine Minute verkürzen. Trotz Sparmodus bleibt der Ricoh für Faxe und per WLAN erreichbar und startet sehr flott. Im Test lag bereits nach 35 Sekunden die erste gedruckte Seite im Ausgabefach bzw. 53 Sekunden beim doppelseitigen Farbdruck. Die Druckqualität ist auch im praktischen Economy Color- Modus recht ordentlich, bei dem Texte in normaler Qualität Hersteller und Modell Preis (inkl. MwSt.) Technische Daten: Internet Geräteart Standby-Leistungsaufn. Gesamt-Abm. (B x T x H) Gewicht Druckgesch. Farbe/SW Druck-Auflösung Scan-/Kopierauflösung Papier-Zuführung Bedienung Anschl. für Speich.-med. Computer-Schnittst. Besonderheiten Ricoh SG 3120B SFNw Das einfach bedienbare und solide verarbeitete Allroundtalent fürs Büro und für unterwegs ist recht gut ausgestattet. Es eignet sich dank großen, preiswerten Gel-Kartuschen auch für höhere Druckvolumina. Hierzu kann es optional mit zwei unter dem Gerät positionierbaren Papiermagazinen für je 250 Blatt erweitert werden. Ein kleiner Schönheitsfehler ist allerdings, daß man zwar direkt auf einen USB-Stick scannen kann und auch von einer Pict-Bridgekompatiblen Digitalkamera per USB drucken kann, aber leider nicht von einem USB- Stick aus. Euro 527,80 (beim Ricoh-Partner Farb-GelJet-MFP mit Druck./Scan./Kop./Fax und WLAN-Interf. 12,2 Watt (3,9 W im Sleepm. bei Fax- und WLAN-Bereitschaft) 399 mm x mm x mm ca. 16 kg (inkl. 250-Blatt-Papierfach) 29 Seiten pro Minute (12,7 gemäß ISO) bis zu 3600x1200 dpi bis zu 1200x1200 dpi / 300 oder 600 dpi 250-Blatt-Papiermagazin (maximal erweiterbar auf 850 Blatt) Direkttasten + 3 Softkeys unter Mono-Grafikdisp. (58x23 mm) USB (nur Scan an USB und Pict-Bridge-Drucke von Kameras) USB 2.0, WLAN-Adapter (oder stattdessen per LAN-Kabel) Herausnehmbarer Akku mit 4,7 Ah bei 14,4 Volt (ca. 68 Wh), zwei zusätzliche 250-Blatt-Papiermagazine lieferbar Mobile Enterprise: Wettbewerbsfähig dank einheitlicher Plattformstrategie Im Bereich Mobile Enterprise besteht jedoch vor allem im deutschen Mittelstand noch Handlungsbedarf: Eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Pierre Audoin Consultants (PAC) zum IT Innovation Readiness Index zeigt, daß die IT-Transformation nur langsam voranschreitet. Aktuell haben zwar 44% aller Firmen im produzierenden Gewerbe bereits mobile Prozesse etabliert, gemessen an den immer kürzer werdenden Innovationszyklen sei der verhaltende Anstieg des Innovationsindexes aber ein relativ geringer Fortschritt. Ein wesentlicher Grund hierfür scheint das ausgeprägte Verantwortungsbewußtsein der Unternehmen im Hinblick auf mögliche Risiken beim unkontrollierten Einsatz mobiler Endgeräte zu sein. Unternehmen mangelt es oft an passenden Mobile Device Strategien, vorhandene Potentiale werden nur selten ausgeschöpft. Für eine umfassende Sicherheit sollten Unternehmen von Anfang an auf eine einheitliche Plattformstrategie setzen. Effektives Mobile Enterprise aus einer Hand Als eines der weltweit führenden IT-Unternehmen hat Microsoft diese Entwicklung frühzeitig erkannt und bei der Entwicklung von Windows 8 ein wesentliches Augenmerk auf die modernen Arbeitsanforderungen von Firmen gelegt. Unterstützt von sicheren Cloud- Technologien in Kombination mit einer noch nie dage- 15 BAU 2015: Gewinnen Sie die Wärmebildkamera testo Halle C3, Stand 200. Für Macher. testo 870: die Wärmebildkamera speziell für Bauhandwerker. Damit Sie Baumängel noch einfacher entdecken. Hochwertiger Detektor mit 160 x 120 Pixeln Einfache Bedienung einschalten und loslegen Rentiert sich schon nach wenigen Einsätzen 870_86x250_computern_im_handwerk.indd :04:31

9 mobilen Strategie an ein bereits bestehendes System. Ein integrierter Ansatz gewährleistet somit nicht nur Sicherheitslösungen aus einer Hand, auch die IT-Verwaltung wird deutlich erleichtert. Eine solche Plattform muß jedoch relevante Sicherheitsfunktionen zur Verfügung stellen können, um Nutzer, Apps und Daten zu trennen und im Fall von Geräteverlust oder Ausscheiden des Tablet-Besitzers aus dem Unternehmen die betrieblichen Daten ohne Compliance- Probleme zu löschen. Laut einer Studie der Experton Group bietet Windows 8.1 Tablet-Nutzern im Unternehmenseinsatz höchste Sicherheitsstandards aus einer Hand, während vergleichbare Betriebssysteme oft zusätzliche Sicherheitslösungen benötigen. Hervorzuheben sei auch der bereits im Standardumfang vorhandene Schutz vor Schadsoftware. Auch bei der IT-Verwaltung hat Windows 8.1 für Un- computern p wesenen Hardwarevielfalt hat Microsoft ein Ökosystem und damit eine einheitliche Plattform für Unternehmen geschaffen, die ein produktives Arbeiten über alle Geräte hinweg ermöglicht ob auf Tablet, Smartphone, Notebook, Desktop-PC oder auch TV. Diese einheitliche Plattform erlaubt Unternehmen Mehr-Device-Szenarien, bei denen Inhalte zu jeder Zeit und auf jedem Device über die Cloud synchron sind und Enterprise Mobility erst effektiv machen. Durchgängige Sicherheit und einfache Verwaltung bei Hardware- Vielfalt Der effektivste und kostengünstigste Weg zur Gewährleistung von Verwaltbarkeit und Datenschutz ist die Andockung der Die Terra Cloud der Wortmann AG hier liegen die Daten der pds GmbH und ihrer Kunden. Auf Wunsch kann das Rechenzentrum besucht und ein Blick durch die Glasscheibe in die Servergänge geworfen werden. ternehmen deutliche Vorteile gegenüber vergleichbaren Systemen: Insbesondere in den Bereichen Datentrennung bzw. Datenfernlöschung erzielt das Betriebssystem von Microsoft sehr gute Ergebnisse. So gibt es unter anderem die Möglichkeit, mit der Funktion Remote Data Removal gezielt betriebliche Daten zu löschen. Microsoft gibt Unternehmenskunden mit der Enterprise Mobility Suite (EMS) zudem ein Werkzeug an die Hand, das die Produkte Windows Intune, Windows Azure Active Directory Premium sowie die Windows Azure Rights Management Services umfaßt und Geräte-, Identity- und Access-Management mit dem notwendigen Datenschutz verbindet. So wird es Mitarbeitern ermöglicht, mit den Mit der mobilen Zeiterfassung fließen die abzurechnenden Stunden direkt in die ERP-Software und stehen dort bei der Projektabrechnung und Lohnbuchhaltung zur weiteren Bearbeitung bereit. Geräten ihrer Wahl zu arbeiten egal, wo sie sich gerade befinden. Der Mitarbeiter im Mittelpunkt: Effektive Mobilität durch passende Hardware Neben einer einheitlichen und sicheren Plattform ist auch die Auswahl der richtigen Hardware entscheidend für die Effektivität beim mobilen Arbeiten. Während beispielsweise ein Lagerarbeiter vielleicht nur ein kleines, portables Gerät benötigt, ist für einen Vertriebler ein größeres, Notebookähnliches 2-in-1 Device geeigneter. Microsoft bietet in Kombination mit seinen Hardware-Partnern eine große Vielfalt an Business-Hardware für den mobilen Einsatz: Von kleinen 9-Zoll Geräten über flexible 2-in-1 Devices mit andockbaren Tastaturen bis hin zu Smartphones sowie Touch-optimierten Desktop-Lösungen. Zudem stellt Microsoft Unternehmen mit Windows Phone 8.1 auch im Smartphone- Bereich eine integrierte, sichere und leicht zu verwaltende Plattform zur Verfügung. Innerhalb dieses Ökosystems erstellen Unternehmenskunden individuelle Apps und greifen auf ein großes Angebot an bestehenden Applikationen zu. Das Handwerk profitiert von mobilen Lösungen für eine produktivere Arbeitsumgebung Nicht zuletzt muß die genutzte Plattform auch den Zugang zu bzw. die Erstellung relevanter unternehmenseigener Apps ermöglichen. Die Windows Plattform bietet Entwicklern nicht nur die Möglichkeit, paßgenaue Lösungen einfach für die eigenen Bedürfnisse zu erstellen, sondern auch die Programmierung universeller Windows Apps, die auf allen Windows Geräten laufen, und eine einheitliche Nutzererfahrung über alle Devices ermöglichen. Dieses führt schließlich auch zu einer Zeit- und Kostenersparnis für Entwickler und Unternehmen bei der Erstellung von passenden Anwendungen. Ein Beispiel für eine moderne Lösung ist das gemeinsame Projekt der pds GmbH, Wortmann und Microsoft, die mit Cloud-fähiger ERP-Software und integrierten Apps prozeßorientiertes und mobiles Arbeiten für das Handwerk entwickelt haben. Die Handwerkersoftware pds abacus vereint handwerkliche sowie kaufmännische Prozesse und bietet Unternehmen die Möglichkeit, alle Arbeitsabläufe von der Angebotserstellung bis zur Bilanz umfassend zu organisieren. pds setzt dabei auf die Windows Plattform und auf das leistungsstarke Terra Pad Tablet von Wortmann, um die Vorteile einer einheitlichen Plattform voll auszuschöpfen. Als Cloudfähige Software schafft pds abacus alle Voraussetzungen für mobiles Arbeiten ob auf der Baustelle, beim Kunden, zu Hause oder im Büro. So hat beispielsweise die Werfers GmbH, technischer Gebäudeausrüster und Spezialist für Sanitär-, Heizung und Klimatechnik aus Köln, pds damit beauftragt, von der Altsoftware auf die ERP-Software pds abacus umzustellen und diese in der Cloud zu betreiben. Optimale Unterstützung sowie Integration in die Produkte von pds erhält das mittelständische Unternehmen durch den Einsatz von Office

10 Marktübersicht: Branchen-Software 2015 Gewerke: SHK=Sanitär/Heizung/Klima, Ma = Maler, Da = Dachdecker, Zi = Zimmereien, HKH = Holz/Kunststoff, E = Elektro, Me = Metallbau, Fe = Fensterbau, Bau = Baugewerbe, Gl = Glaser Seite 1 von 8 com p utern Anbieter: Name, Ort Telefon, Fax Programm- Art Name der Software Betriebs- System Einplatz Mehrplatz SHK Ma Da Zi Gewerke HKH E Me Fe Bau Gl ADC-Elektronik GmbH, Hamm, , -61 K Finetime / Officetime Win XP - 12 Server, 8, Android ADMIA Solutions AG, CH-6276 Hohenrain, K ADMIA Chrono, ADMIA MobileApp Win Adulo GmbH, Hettstadt, , -88 K/T Adulo GS Adulo Fensterdesigner Win Aida Orga, Gechingen, , -29 K Aida Win ASTA Development GmbH, Karlsruhe, , -100 K Asta Powerproject Bauzeiten & Ressourcenplanung Win XP, Vista, 7, 8 ATOSS CSD Software GmbH, Cham, , -99 K ATOSS Time Control Win, Linux Auer - Die Bausoftw. GmbH, Ratingen, , -8 K NEVARIS AVA- und Bausoftware Win ab Vista, Android, ios Bachinger Software, Passau, , -88 K/T Trim Fox Win Bachmann Support GmbH, CH-8610 Uster, , -3 K MiniBüro, FlexBüro Win, Mac, ios baucad GmbH, Bürstadt, , -59 C/T AICAD stair Win XP, Vista, 7 bauoffice Software GmbH, Langenhagen, K bauoffice Win 2000, 2003, XP, Vista, 7, , -76 Bau-Softw.-Untern. GmbH, Wedemark, , -85 K/T Bau SU für Windows Win Bedav GmbH, Leipzig, , -99 K BE.Crafts Win XP, Vista, 7, 8 Bernhard Seifert GmbH, Würzburg, K/T ENACC 3D Win blue:solution software gmbh, Rheine, , -90 K TopKontor Handwerk Win Vista, 7, 8, 8.1 K smarthandwerk Win Vista, 7, 8, 8.1 B Mobile & Time-Syst. GmbH, Sprockhövel, , -41 K ZE BAU - mobile Zeiterfassung ab Win 7, Android ab 4.0, ios ab 8.1 Bonk Computersysteme, Frankfurt, , -56 T FARBE plus, 3D-Fotoaufmass Win, Mac (Parallels) Brünings+Sander EDV Agentur, München, , -38 K Kplus für Handel & Handwerk Win BRZ Deutschld. GmbH, Nürnberg, , -564 K/T BRZ.Software Win, Android K BRZ.Rechnungswesen.Outsourcing Outsourcing K BRZ.Baulohn.Outsourcing Outsourcing K BRZ.Software.Connect Win Bürgerle-Montagezeiten, München, , -1 K/T Montagezeiten Win XP, 7, 8 Buhl Data Service GmbH, Neunkirchen, K Meisterbüro Win, Mac, Android, ios Bundschuh GmbH, Kahl, , K CONCRET light ab Win XP CAD-PLAN GmbH, Offenbach, , -18 C/T ATHENA CAD Metall u. Fassaden Win XP, Vista, 7 (32/64 bit), 8 T flixo Isothermen-Berechnung Win XP, Vista, 7 K/T SJ-MEPLA-Glasstatikberechnung Win XP, Vista, 7 (32/64 bit) CAD+T Consulting GmbH, A-4052 Ansfelden, , C/T CAD+T Software Win -60 und D Paderborn, , -249 com p utern 17 C= CAD-Programm, K= Kaufmännisches Programm, T=Technisches Programm, = Online-Software Angaben ohne Gewähr Preisvergleich & mehr gewünscht? Software-Details im Vergleich für nur 25, E: Bestellung direkt per Mail an oder per Fax an 089/ !

11 Gewerke: SHK=Sanitär/Heizung/Klima, Ma = Maler, Da = Dachdecker, Zi = Zimmereien, HKH = Holz/Kunststoff, E = Elektro, Me = Metallbau, Fe = Fensterbau, Bau = Baugewerbe, Gl = Glaser Da Zi Gewerke HKH E Me Fe Bau Gl com p utern Seite 2 von 8 18 Marktübersicht: Branchen-Software 2015 Anbieter: Name, Ort Telefon, Fax Programm- Art Name der Software Betriebs- System Einplatz Mehrplatz SHK Ma cadwork inf. Softw. GmbH, Hildesheim, , -60 C/T cadwork-3d-cad/cam-syst. i. Holzbau Win 7, 8 C.A.T.S.-Soft GmbH, Gladenbach, , -30 K C.A.T.S.-WARICUM Win Vista, 7, 8 T BILDaufmaß Win Vista, 7, 8 T painters BOX (Farbgestaltung) Win Vista, 7, 8 T CATSmobil (mobiles Aufmaßsystem) Win Vista, 7, 8, Android ab 2.3 K CATS bauzeiten (mobile Zeiterfassg.) Win Vista, 7, 8, Android ab 2.3 CCVOSSEL GmbH, Berlin, , -90 K/T CCGROM Win COBUS ConCept GmbH,33378 Rheda-Wied., , -199 C/K COBUS NCAD, COBUS ERP/3 Win CODEX Softw.entw. GmbH, Waldsee, , K/T win Dach, win Farbe Win 7,8 Compass Software GmbH, Dortmund, , -10 K/T Treppensoftware-Programme ND Win bis 8 (nur prof.) Comtech IT-Solutions GmbH, A-5524 Annaberg, K comeconomy, cominfo, comtime, , -99 comfinance Win CONSOIR GmbH, Mönchengladbach, , -99 K/T BETA Win Cosoba GmbH, Darmstadt, , -99 K AVA.relax Win XP - 8.1, Mac Parallels CrossCom GmbH, Düsseldorf, , -11 K Time-after-Time (Zeiterfassung) Win, Android, ios CSK Software GmbH, Schwerin, , -683 K HAPAK Win datacrossmedia, Ludwigshafen, , -29 K DATANORM-writer 2014 Win XP, Vista, 7, 8, 8.1 K DATANORM-Manager paula 2015 Win XP, Vista, 7, 8, 8.1 DataDesignSyst. GmbH, Ascheberg, , -64 C/T DDS-CAD Win Vista, 7, 8, 8.1 (pv) DATEV eg, Nürnberg, , K Personal-Management Win Vista, 7, 8, 8.1 K DATEV Unternehmen online Win Vista, 7, 8, 8.1 K DATEV LODAS / Lohn + Gehalt Win Vista, 7, 8, 8.1 K Mittelstand pro Win Vista, 7, 8, 8.1 Datext GmbH, Hagen, K Proline Office 6.0 Win deltra Busin. Softw. GmbH, Detmold, , -20 K orgamax Die Bürosoftware Win DEVCON Software GmbH, Berlin, , K 4Master Handwerk Win, Linux Netz, Android DiBo EDV-Service, Billerbeck, , -12 K NormFakt Win Dietrich s AG, Neubiberg, , -44 K/C/T Dietrichs s 3D-CAD/CAM für Holzbau Win XP SP3, 7, 8, Android Digi-Annexus GmbH, Filderstadt, , -60 K ANNEXUS Win K DIGI-TIME-CONTROL DIGI-WEB-APP Win, Android, ios, Symbian OS DVC GmbH, Osnabrück, , -69 C Badplan 3D Win XP, 7, 8 Echtzeit Zeitmanagement, Düsseldorf, o, -9 K TIM Time Information Management Win ab 2000, Mac, Android K fasttime browserbasierend + Android K/T mobitime Android C= CAD-Programm, K= Kaufmännisches Programm, T=Technisches Programm, = Online-Software Angaben ohne Gewähr Preisvergleich & mehr gewünscht? Software-Details im Vergleich für nur 25, E: Bestellung direkt per Mail an oder per Fax an 089/ !

12 Software, die Ihr Büro organisiert Zeiterfassung mobile Aufträge Terminplanung von überall Syka-Soft GmbH & Co. KG Gattingerstraße Würzburg Tel Fax: CSK Software aus Leidenschaft Die Branchensoftware Kostenlose EDV-Entsorgung Wir entsorgen kostenlos Ihre alten und nicht mehr benötigten EDV-Geräte. Rufen Sie uns einfach an unter +49 (0) und erfahren Sie mehr. AVECOM Systems GmbH Am Bauernwald 6 D Schwaig Wenn Sie Elektronikschrott/E-Schrott entsorgen wollen, fragen Sie uns! Wir erstellen Ihnen gerne ein Entsorgungs angebot gemäß Ihren Vorgaben. JUPROWA DATENVERARBEITUNG Marktübersicht Branchen-Software?! Software-Details im Vergleich für nur 25, : Bestellung direkt per Mail an oder per Fax an 089/ B-Solution-Anzeige-11_2014_185x60mm.pdf :00 Computern im Handwerk B Mobile & Time-Systems GmbH Schulstraße Sprockhövel ) / Personalzeiterfassung Zutrittskontrolle Betriebsdatenerfassung Mobile Arbeitszeiterfassung Personaleinsatzplanung GPS-Fahrtdatenerfassung Der Tag ist ein ständiges Kommen und Gehen und wir kontrollieren es für Sie!

13 Gewerke: SHK=Sanitär/Heizung/Klima, Ma = Maler, Da = Dachdecker, Zi = Zimmereien, HKH = Holz/Kunststoff, E = Elektro, Me = Metallbau, Fe = Fensterbau, Bau = Baugewerbe, Gl = Glaser Da Zi Gewerke HKH E Me Fe Bau Gl com p utern Seite 3 von 8 20 Marktübersicht: Branchen-Software 2015 Anbieter: Name, Ort Telefon, Fax Programm- Art Name der Software Betriebs- System Einplatz Mehrplatz SHK Ma EDV-System Inka GmbH, Sulzburg, , 6263 K/T SYSTEM INKA Win Eleco Software GmbH, Hameln, , -29 C/T ArCon (CAD) ab Win 7 (kein RT) ElektraSoft GmbH, Frankfurt/Main, , -611 C/T ELAPLAN Win 7, 8.1 emundo GmbH, München, , -121 K/T JOrdrs ios engel dataconcept GmbH, Bischofs., , K engelhaustechnik Win, Linux Ergosoft GmbH, Unterföhring, , -29 K Ergo FAKT Pro 32, Ergo FAKT SQL Win (Raumausst.) epocket Solutions GmbH, Dortmund, , -20 K epocket Handyman Win mobile, Android Eulanda Software GmbH, Hünstetten, , -200 K EULANDA warenwirtschaft ab Win 7 Europa-Lehrmittel-Verlag, Haan-Gruiten, , -27 T Tabellenbuch Metall 8.0 ab Win XP, Mac ab OSX 10.4 T Tabellenbuch Elektrotechnik 3.0 ab Win XP, Mac ab OSX 10.4 K/T Fachkunde Metall Bild. & Tab. interaktiv ab Win XP, Mac ab OSX 10.6 extragroup GmbH, Münster, , -10 K/C/T profacto / profacto Small Business Win, Mac, Android fendata Schweiz GmbH, Konstanz, , -2 K/T fenwin - Spezialprog. f. d. Fensterbau Win XP, Vista, 7 K fenwin-smart WebServer- Handelsprogramm Win (auch 64 Bit) Flexijet GmbH,32549 Bad Oeynhausen, C FlexiCAD 2.0 Win Flexkontor GmbH, Hamm, , K FLEXKONTORarchiv-Aktenschrank Win, Mac, Unix K FLEXKONTORscan-Fibuvorbereitung Win format Software GmbH, Waldbronn, , -3 K/T Genesis Handels- u. Produktions- Win NT, 95, 98, 2000, XP, Vista, 7 programm f. d. Fensterbau Fränkische Rohrwerke, Königsberg, T Profiplan Win XP, 7, 8 gbo datacomp GmbH, Augsburg, , K bisoft PZE, bisoft BDE Win XP, 7, 8 GHU datacomp GmbH, Laichingen, , -33 K GHU-Zeiterfassung Win, Android G.O.L.D. mbh, Jülich, , -264 K/T uni plus v7 Win 2000, XP, Vista, 7, 8 Gräbert GmbH, Berlin, , -12 C/T SiteMaster Win, Mac, Unix, Linux C ARES Commander Edition Win, Mac, Unix, Linux Graitec Innovation GmbH, Essen, , -88 C/T TREPCAD Win Harazim, R. Ing.büro, Radebeul, , -8 K Turbo SHK Win Haugstetter GmbH, Leonberg, , K METABAU Win Hausmann Wynen DV GmbH, Monheim, K Powerbird ab Win 2000, Android , -86 HCS EDV-Syst. GmbH, Ötisheim-Erlenb., , -23 K/T HCS-CALLICO, HCS-Lohn Win, Android, ios Helmerich PCAS, Münster, , -50 K Standard Line Win Henn, Thomas, Neckarsulm, , 6264 K/T Maler ST Win C= CAD-Programm, K= Kaufmännisches Programm, T=Technisches Programm, = Online-Software Angaben ohne Gewähr Preisvergleich & mehr gewünscht? Software-Details im Vergleich für nur 25, E: Bestellung direkt per Mail an oder per Fax an 089/ !

14 Marktübersicht: Branchen-Software 2015 Gewerke: SHK=Sanitär/Heizung/Klima, Ma = Maler, Da = Dachdecker, Zi = Zimmereien, HKH = Holz/Kunststoff, E = Elektro, Me = Metallbau, Fe = Fensterbau, Bau = Baugewerbe, Gl = Glaser Seite 4 von 8 com p utern Anbieter: Name, Ort Telefon, Fax Programm- Art Name der Software Betriebs- System Einplatz Mehrplatz SHK Ma Da Zi Gewerke HKH E Me Fe Bau Gl HR-SoftCom, Sauerlach, , -9 K HR-Büro 2 Win, Mac hsbcad GmbH, Kaufbeuren, , -20 C/T hsbcad2015-3d CAD/CAM für HolzSystemBau Win XP, Vista, 7, 8.1 HS-Hamburger Softw. GmbH, Hamburg, , -111 K HS Auftragsbearbeitung Win Vista, 7, 8, Serv. 08/08 R2/12 H & H Software GmbH, Leipzig, , -20 K H & H Professional ab Win 7, ab Server 2008 Huonker Softwaretech., Rosenfeld, , -200 K BauFaktura Win, Mac Parallels Husemann & Fritz, Bielefeld, , -20 K/T Pro-Bau/S Win 7, 8, 8.1 K Pro-Bau/S LOGA-Service Win 7, 8, 8.1, Linux (Outsourcing) A. Icking, Coesfeld, , -173 K/T Leistungen Dach Win idexs GmbH, Düren, , K idexs pro Android, IOS imos AG, Herford, , -123 K imos Win 7, 8, 8.1 i2plus GmbH, Schwegenheim, , -73 K/T INTERSTAR Win Vista, 7, 8, Serv J. Dressel GmbH, Stuttgart, , K winbau Win JUPROWA GmbH, Wuppertal, , -29 K OFFA Win, Linux just in form GmbH, Brandenburg, , -8 K/T timefix Win, Linux Kallisto Software GmbH, Höxter, , -44 K teambau Win, Android Kempter GmbH, Wald, , -30 C/T baucad *K+R* Win Kessel EDV-Systeme, Maintal, , K/T Kessels Winkalk Win XP-8, Linux Serv., Mac-VMWare Hanno Kniebel, Dissen, , 629 K Wartungsverwaltung Win Kuhnle GmbH, Wiernsheim, , -71 K Kuhnle NG Win KWP GmbH, Landshut, , -34 K/T KWP-bnWin.net Win Label Software GmbH, Bielefeld, , K LABELWIN Win ab XP Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, Freiburg K Lexw. handwerk premium Win Vista ab SP2, 7 SP1, , K Lexw. hw plus, business pro + plus Win Vista ab SP2, 7 SP1, 8.1 K Lexw. financial office prem. hw Win Vista ab SP2, 7 SP1, 8.1 K Lexw. financial office plus hw Win Vista ab SP2, 7 SP1, 8.1 K Lexw. warenwirtschaft pro + premium Win Vista ab SP2, 7 SP1, 8.1 K Lexw. faktura + auftrag plus Win Vista ab SP2, 7 SP1, 8.1 K Lexw. Financ. office plus + pro + prem. Win Vista ab SP2, 7 SP1, 8.1 LLH Software GmbH, Hasbergen, , -2 C/T DIG-CAD 5.0 Win 98-8 Locher&Christ GmbH, Winterstettenstadt, , -30 K LC-TOP Win, Android (Zeiterf.) LOREY COMPUTER, Würzburg, , -12 K/T MaDaMe ab Win XP, Mac (Parallels) MA/SOFT E.K., Viersen, , -69 K Malistor Win MCDS Nils Seidel GmbH, Karlsbad, , -50 K HANDICRAFT Win NT 4.0, , XP, ME com p utern 21 C= CAD-Programm, K= Kaufmännisches Programm, T=Technisches Programm, = Online-Software Angaben ohne Gewähr Preisvergleich & mehr gewünscht? Software-Details im Vergleich für nur 25, E: Bestellung direkt per Mail an oder per Fax an 089/ !

15 Gewerke: SHK=Sanitär/Heizung/Klima, Ma = Maler, Da = Dachdecker, Zi = Zimmereien, HKH = Holz/Kunststoff, E = Elektro, Me = Metallbau, Fe = Fensterbau, Bau = Baugewerbe, Gl = Glaser Da Zi Gewerke HKH E Me Fe Bau Gl com p utern Seite 5 von 8 22 Marktübersicht: Branchen-Software 2015 Anbieter: Name, Ort Telefon, Fax Programm- Art Name der Software Betriebs- System Einplatz Mehrplatz SHK Ma Megatech Softw. GmbH, Berlin, , C MegaCAD Metall D/3D Win 7, 8.1 Mehr data syst. GmbH, Köln, , -349 K mds enterprise Win 7 (32/64 bit), 8.1 Mensch und Maschine Systemhaus GmbH, Wessling, T MuM Symbolbibliotheken Win XP, 7, , -100 mexxsoft GmbH&Co.KG, Viernheim, K mexxsoft X1 Win XP-8.1, Mac, ios mh-software GmbH, Karlsruhe, , -11 K/T Pre CAD+Berechnung für HKLS Win Vista, 7, 8 midcom GmbH, Meckenheim, , -8 K midcom Softw. Suite 8.9 Win, Mac, Unix, Andr., ios, Linux Mobilzeit GmbH, Winsen/Aller, , -29 K MZ.AS, M-Box Win Modus Consult AG, Gütersloh, , -400 K Modus Production Win Moser GmbH & Co.KG, Würselen, , -471 K/T diabolo, MOS aik Win M-Soft GmbH, Dissen, , -500 K PASST.prime Win 7, 8.1 Müller Datentechnik, Neuried, , K ARTISAN Win MWM Software & Beratung GmbH, Bonn, K MWM-Primo (GAEB Konverter) Win , -43 K/T MWM-Libero (Mengenermittlung) Win K MWM-Piccolo Android Tablet/Smartphone K MWM-Rialto (GAEB in Excel) Win K MWM-Pisa (Angebotsbearbeitung) Win K MWM-Ponto (DA11-Konverter) Win myfactory Internat. GmbH, München, , -49 K myfactory.business World Win M3B Service GmbH, Schmallenberg, , -92 K Wyatt.ERP Win K/T AmbiVision 3D-Badplanung Win Nemetschek Bausoftw. GmbH, Achim, , -111 K/T BAU für Windows Version 2015 Win Vista Bus., 7 (ab prof.), 8, 8.1 Nix & Partner GmbH, Gelnhausen, , -30 K gaeb AVA, gaeb-x-online, WEBzeit.biz Win XP, Vista, 7, 8 Novaline Inform.techn. GmbH, Rheine, , -290 K Bautec.One Win Vista, 7, 8 O.P.S. GmbH, Gilching, , -15 K PROMET Win Opti Time GmbH & Co. KG, Rheine, , -928 K/T Opti Control, -PZE, -BDE, -Planung Win K/T -Formular, -Ortung, -Zutritt Win Orgadata AG, Leer, , -28 K/T logikal Win OS Datensysteme GmbH, Ettlingen, , -200 K OSD-Branchenprogramm Win Vista, 7, 8 Palette CAD GmbH, Stuttgart, , -250 C/T Palette CAD, Palette Move, K/T OSD-Corpus+, OSD-doku PRO (DMS) Win Vista, 7, 8 C/T OSD CAD/CAM, OSD-SPIRIT (CAD) Win Vista, 7, 8 Win Vista, 7, 8, 8.1, Android, ios C= CAD-Programm, K= Kaufmännisches Programm, T=Technisches Programm, = Online-Software Angaben ohne Gewähr Preisvergleich & mehr gewünscht? Software-Details im Vergleich für nur 25, E: Bestellung direkt per Mail an oder per Fax an 089/ !

16 ZERTIFIZIERTES U N T E R N E H M E N WIR MACHEN SOFTWARE EINFACH. Gute Software ist leicht zu bedienen und führt schnell zum Erfolg. Die perfekte Lösung für Ihr Unternehmen. DWG-KOMPATIBEL PREISWERT GENIAL GstarCAD ist das preiswerte und schnelle 2D/3D CAD-System für den professionellen Anwender: Ohne viel Schnickschnack, kompatibel und mit allen Möglichkeiten der Branchenerweiterung. ADDISON Handwerk ADDISON Service und Vertriebs GmbH August-Bebel-Allee Bremen Vom Angebot bis zum Controlling. ADDISON Handwerk ist eine Softwarelösung von Infos: Telefon: 02 28/ BAU Expo 2015 Hessens größte Baumesse RZ_BS_Smart_Handwerk_Anz_86x :39 Uhr Seite 1 C M Y CM MY CY CMY K Februar Gießen. Hessenhallen Do./Fr Uhr. Sa./So Uhr Messe Giessen Tel ,

17 Gewerke: SHK=Sanitär/Heizung/Klima, Ma = Maler, Da = Dachdecker, Zi = Zimmereien, HKH = Holz/Kunststoff, E = Elektro, Me = Metallbau, Fe = Fensterbau, Bau = Baugewerbe, Gl = Glaser C= CAD-Programm, K= Kaufmännisches Programm, T=Technisches Programm, = Online-Software Angaben ohne Gewähr Preisvergleich & mehr gewünscht? Software-Details im Vergleich für nur 25, E: Bestellung direkt per Mail an oder per Fax an 089/ ! Da Zi Gewerke HKH E Me Fe Bau Gl com p utern Seite 6 von 8 24 Marktübersicht: Branchen-Software 2015 Anbieter: Name, Ort Telefon, Fax Programm- Art Name der Software Betriebs- System Einplatz Mehrplatz SHK Ma Panda Security, Duisburg, K Panda Cloud Office Protection Win, Mac, Android, Linux PDS GmbH, Rotenburg, , -335 K pds focus, pds abacus Win Server 2008/2012, 8.1 PICOS GmbH, Lahr, , -26 K PICOS-FTF (Angebot u. Auftrag) Win 7, 8 T Picos-Opti (Schnittoptimierung) Win 7, 8 T Picos-profile Statics (Statik u. Windlast) Win 7, 8 Pik-Software, Ludwigshafen, , -29 K WinHandwerker 6 Win XP, Vista, 7, 8, 8.1 pinncalc GmbH, Eckernförde, , -75 T Corpora Auftragsbearbeitung Win Vista, 7, 8 C DaVinci Möbelkonstruktion Win Vista, 7, 8 C Venturi Fensterkonstruktion Win Vista, 7, 8 C TrunCAD-CAD-CAM Win Vista, 7, 8 pit-cup GmbH, Heidelberg, , -11 C/K/T pitcup-cad + FM + Mobile Win C/K/T pit-vdi CAE + GIS Win Plancal Trimble International, Bonn, 0228/ , -100 C/T Plancal nova Win Vista, 7, 8 PN Software GmbH, Sottrum, , -19 K PN-Handwerk Win POLZIN Systemhaus, Alfter, , -44 C GstarCAD Win projekt Software GmbH, Brackel, , -100 K projekt Win PYTHA LAB GmbH, Aschaffenburg, , K/C/T PYTHA 3D CAD Win 7, 8 Real Consulting GmbH, Polch, , -145 K EasyTec Win ab 2008 Red Cad GmbH, Lörrach, , C/T RED CAD App Win REDDOXX GmbH, Kirchheim u.t., , -99 K REDDOXX MailDepot Win, Mac, Android, ios, Linux K Vendejo Win, Mac, Android, ios, Linux Reiter Softwaresysteme, Ainring, , -63 K RS-IHW2000 Win RIB Cosinus GmbH, Freiburg, , -99 K MEGABAU - Microsoft Dynamics NAV Win Rossmayer Consulting, Dassel, , -49 K Acclaro ab Win RPS Roland Piske Softw., Rödermark, , K OPTIMUS Win Rubin Software, Wackersdorf, , -13 K RUBiN-HWP Win Rutzmoser, München, , T Elektro-Bild-Leistungskatalog Win Sage Software, Frankfurt, , K HWP ab Win Vista, ios, Android Sander und Doll AG, Remscheid, , -105 K EDISON, VITO, CONTURA, ab Win XP (Stuck) K CHROMA, CASA (Dach/Zimmerer) ab Win XP K CERAM (Fliesenleger) ab Win XP K CELSIUS (SHK) ab Win XP

18 Marktübersicht: Branchen-Software 2015 Gewerke: SHK=Sanitär/Heizung/Klima, Ma = Maler, Da = Dachdecker, Zi = Zimmereien, HKH = Holz/Kunststoff, E = Elektro, Me = Metallbau, Fe = Fensterbau, Bau = Baugewerbe, Gl = Glaser Seite 7 von 8 com p utern Anbieter: Name, Ort Telefon, Fax Programm- Art Name der Software Betriebs- System Einplatz Mehrplatz SHK Ma Da Zi Gewerke HKH E Me Fe Bau Gl com p utern 25 K FORMA ab Win XP K Arco (Hochbau) ab Win XP Schmidt Buerosyst., Potsdam, , K/T HANDWERK Win K/T ELE-HAND V 4.63 Win K/T TSHK 32 V 4.63 Win K/T TYLORIX V 4.63 Win Scholtz Software GmbH, Peiting, , -9 K Büro 2000 Bauhandwerk Win 2000, XP, Vista, 7 SCHREINER FIX, Pfronten, , -1 K SchreinerFIX Win Scopevisio AG, Bonn, K Scopevisio: CRM, ABRECHNUNG, FINANZEN, PROJEKTE, DMS Win, Mac Sema GmbH, Wildpoldsried, 08304/939-0, -240 T/C Sema Experience 15-1 Win shm software, Bad Tölz, , -11 K shm profit Handwerk Win, Android, Linux Softwareparadies GmbH & Co, Dresden, , -50 K/T Vi 2000 Win XP-8.1 Softw.schmiede Höffl GmbH, Mannheim, , -399 K QOMET Win, Linux, Mac, ios Solar-Computer GmbH, Göttingen, , -77 T TGA, Energie, Bauphysik, HSKL Win 2003, XP, Vista, 7, 8 Späth EDV-Beratung, Plüderhausen, , -30 K Theobald HWS 32 Win S-PLUS GmbH, Postfach 10, Ehrenkirchen, , K Schreiner-Plus Win Staude Software GmbH, Hünxe, , 2591 K/T SHP Staude Handw. Prog. Win XP - 7, Unix, Linux Suse/Debian Streit Datentechnik GmbH, Haslach, , -155 K/T Streit V.1 Win Vista, 7, 8 S&S Datentechnik f. d. Holzbau GmbH, Berg. Gladbach, C/T Abbund/CONCAD Win 7 oder 8 pro (empf. 64 bit) , -40 Syka-Soft GmbH & Co. KG, Würzburg, , -30 K sykasoft Win Syntax GmbH, Oldenburg, , -123 K Labelwin, planbar Win syska GmbH, Karlsruhe, , K EURO FIBU, SQL Rewe Win XP, Vista, 7, 8 System 2000 Kopp GmbH, Dortmund, , -55 K System 2000 Win TACOS GmbH, Münster, , -02 C/T RUKON-TGA Win 7, 8 TAIFUN-Software AG, Hannover, , -10 K TAIFUN Handwerk ab Win Vista T.A. Project GmbH, Essen, , -50 K/T E-R-Plus Win XP, Vista, 7 TecArt GmbH, Erfurt, K TecArt-CRM Win, Mac, Unix, Android, ios, Linux TENADO GmbH, Bochum, , -120 T TENADO METALL 3D Win Vista, 7, 8 C TENADO CAD 3D Win Vista, 7, 8 Text&Formular Wolfg. Heinl, Wangen, K Monteureinsatzplanung_Service Win + Excel TGP GmbH, Bochum, , -22 K/T TGP-Leistungskataloge (Daten) über Datanorm-Schnittstelle C= CAD-Programm, K= Kaufmännisches Programm, T=Technisches Programm, = Online-Software Angaben ohne Gewähr Preisvergleich & mehr gewünscht? Software-Details im Vergleich für nur 25, E: Bestellung direkt per Mail an oder per Fax an 089/ !

19 Gewerke: SHK=Sanitär/Heizung/Klima, Ma = Maler, Da = Dachdecker, Zi = Zimmereien, HKH = Holz/Kunststoff, E = Elektro, Me = Metallbau, Fe = Fensterbau, Bau = Baugewerbe, Gl = Glaser Da Zi Gewerke HKH E Me Fe Bau Gl com p utern Seite 8 von 8 26 Marktübersicht: Branchen-Software 2015 Anbieter: Name, Ort Telefon, Fax Programm- Art Name der Software Betriebs- System Einplatz Mehrplatz SHK Ma TreeSoft GmbH & Co.KG, Lindlar, , -900 C/K/T TreesoftOffice.org 6.4-CAD, CRM, ERP Win Vista, 7, 8 T&T Datentechnik GmbH, Ludwigsf., , -29 K/T GAEB Konverter Win XP, Vista, 7, 8 K GAEB Viewer Win XP, Vista, 7, 8 T REB Konverter Win XP, Vista, 7, 8 K ÖNorm Viewer Win ulmer edv beratung GmbH, Freiberg a.n., K stukki esus Win 7, 8, 8.1, Mac, Android, ios (Stukkateure) Unidienst GmbH, Freilassing, , -21 K/T UNIPRO/CRM+ERP Win Server, Android UNI-ELECTRONIC GmbH, Dortmund, , -260 K/T UNI-Excellent Win, OSX Uponor GmbH, Hassfurt, , -105 K/T Uponor HSE Win Vaillant, Remscheid, K/T Vaillant winsoft Win XP Prof., Vista Business, 7 Valentin Software, Berlin, , -11 T PV*SOL, T*SOL, GeoT*SOL Win Vista, 7,8 Vectotax GmbH, Koblenz, , -10 K TAXMETALL Win, Android, ios Viega GmbH & Co. KG, Attendorn, , C/T Viptool Master Win XP SP3, 7, 8 virtic GmbH, Dortmund, , -20 K virtic Mobile Zeitwirtschaft webbasiert ViSoft GmbH, Sindelfingen, , -9 C/T ViSoft Premium 3D Planungssoftw. Win (Planung + Fliesen) Visoft.net GmbH, Ingolstadt, , K/T visoft-zeit/erp Win Voigt EDV-Systeme, Willich, , -10 K AWin Auftragsabwicklung Win wehner computert., Bad Sobernheim, , -70 K/T Fepro für Windows ab Win Vista Weiss GmbH, Schiltach, , 1092 K PowerWeiss ab Win XP Weka Media GmbH+Co.KG, Kissing, , K Handwerksbüro Win WinWorker Software, Goch, , -299 K WinWorker Software Win Wolterinks Solutions, Gölenkamp, Fax: K MOZEER Win, Mac, Unix, Android, Linux Wolters Kluwer Software und Service GmbH, Ludwigsburg, , -92 K ADDISON Handwerk Win 7, 8, 8.1 (32/64 bit) WSCAD electronic GmbH, Bergkirchen, , -50 C WSCAD SUITE 2014 Win Vista, 7, 8 Zechner, A. GmbH, A-8010 Graz, , -24 K/T Z-kalk Pro. & Z-kon & Z-color Win, Linux ZIEMER GmbH, Bad Reichenhall, , -21 K/C/T SCC-CAD, -CALC, -CONTROL, Win 2000, XP, Vista, 7, 8, 2003/ -BUSINESS, -EMA 2008 Server, Unix, Linux ZMI GmbH, Elfershausen, , -200 K ZMI-Time Win Zürcher Hard- u. Softw. GmbH, Lahr, , -444 K ZHS-Manager, Logger Win, Linux, Android, ios Dipl. Phys. Michael Zippel, Heidelberg, , K/T ZIMMERER 7.1 Win XP, Vista, 7 (Ent. + Profi), E Datentechnik GmbH, Oberkochen, , -10 K/T 3E-LOOK Win XP, Vista, 7 (32+64 bit), 8 Server , Mac C= CAD-Programm, K= Kaufmännisches Programm, T=Technisches Programm, = Online-Software Angaben ohne Gewähr Preisvergleich & mehr gewünscht? Software-Details im Vergleich für nur 25, E: Bestellung direkt per Mail an oder per Fax an 089/ !

20 TYPISCH POWERBIRD : Der mobile Monteur beflügelt Ihren Betrieb ADDISON Handwerk ADDISON Service und Vertriebs GmbH August-Bebel-Allee Bremen Vom Angebot bis zum Controlling. ADDISON Handwerk ist eine Softwarelösung von Mit dem Mobilen Monteur ermöglicht Powerbird Ihnen die mobile Auftragsabwicklung Ihrer Kundendienst- und Projektaufträge: Optimale Kontrolle über alle Projekte und den Kundendienst Kunden-Unterschrift auf Tablet Schnelle und intuitive Bedienung dank benutzerfreundlicher Oberfläche Automatisches Zuordnen von Daten und Bildern zu aktuellen Aufträgen Standortübermittlung Ihrer Monteure durch GPS-Ortung Viele weitere Vorteile und Funktionen Mehr Informationen erhalten Sie hier: Hausmann Wynen D-Fassadenvermessung Ein Foto genügt 3D Fotoaufmaß BONK Computersysteme Tel Marktübersicht Branchen-Software?! Software-Details im Vergleich für nur 25, : Bestellung direkt per Mail an oder per Fax an 089/ Computern im Handwerk HW_Anzeige_58x250_11_2014_4C_RZ.indd :48

SMART LIVING. Intelligente Haussteuerung einfach per App.

SMART LIVING. Intelligente Haussteuerung einfach per App. SMART LIVING Intelligente Haussteuerung einfach per App. Ihr Zuhause einfach perfekt auf Sie eingestellt. Ihr Zuhause ist mehr als nur der Ort, an dem Sie wohnen. Es ist ein Stück Geborgenheit, Sicherheit,

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der bist du unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 Anforderungen an den Video-Inhalt Was muss das Video enthalten? - Vorname und Name - Und eine Antwort auf die

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

E-POST ist mehr! Mehr Lösungen. Mehr Vernetzung. Mehr Nutzen. CeBIT Pressegespräch, 6. März 2013

E-POST ist mehr! Mehr Lösungen. Mehr Vernetzung. Mehr Nutzen. CeBIT Pressegespräch, 6. März 2013 E-POST ist mehr! Mehr Lösungen. Mehr Vernetzung. Mehr Nutzen. CeBIT Pressegespräch, 6. März 2013 E-POSTBRIEF. Den Brief ins Internet gebracht. Deutsche Post In Deutschland 65 Millionen Briefe pro Werktag

Mehr

Technische Hintergrundinformationen

Technische Hintergrundinformationen hue, das individuell über Smartphone oder Tablet steuerbare, kabellose Beleuchtungssystem Mit hue präsentiert Philips 2012 ein neues drahtloses Beleuchtungssystem. LED- Lampen sind damit ab sofort nach

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Industrie 4.0 simplifed

Industrie 4.0 simplifed Industrie 4.0 simplifed Smarte Ansätze in der Produktionsoptimierung Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com) E-Day 2014 Reinhard Nowak HTL Steyr 10 Jahre Entwicklung / Integration MES für Automotive

Mehr

Leistungsstarke. Onlineplattform

Leistungsstarke. Onlineplattform Leistungsstarke Onlineplattform Endlich! Ein CMS, das auf Sie hört. 02 Unternehmen und Produkt Welche Software muss ich zur Pflege der Seite installieren?» Keine! SIENN ist vollständig browserbasiert.

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Smart Home. Lösungen für intelligentes Wohnen. Multi-Room-Funktion versorgt das ganze Haus/ die ganze Wohnung mit Musik und Video.

Smart Home. Lösungen für intelligentes Wohnen. Multi-Room-Funktion versorgt das ganze Haus/ die ganze Wohnung mit Musik und Video. Smart Home Lösungen für intelligentes Wohnen Multi-Room-Funktion versorgt das ganze Haus/ die ganze Wohnung mit Musik und Video. Haustechnik Ob Rollläden, Licht, Tür oder Temperatur, steuern Sie alles

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen

Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen Holger Knöpke, VP Connected Home 4. März 2014 Streng vertraulich, Vertraulich, Intern Autor / Thema der Präsentation 03.03.2015 1 3 Kernfragen Welche

Mehr

Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook

Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook Produktübersicht Die effiziente mobile Kommunikationslösung für Ihr Notebook Vodafone Mobile Connect Card Profitieren Sie auch unterwegs von dem Komfort eines modernen Highspeed- Büros kabellos checken

Mehr

Sparkasse Ingolstadt INGOLSTADT BUCHT UM. DU AUCH? SICHER DIR UNSER EINMALIGES INTERNET ANGEBOT FÜR SPARKASSENKUNDEN.

Sparkasse Ingolstadt INGOLSTADT BUCHT UM. DU AUCH? SICHER DIR UNSER EINMALIGES INTERNET ANGEBOT FÜR SPARKASSENKUNDEN. INGOLSTADT BUCHT UM. DU AUCH? EIN SCHICKES SAMSUNG GALAXY TAB 4 LEGEN WIR NOCH OBENDRAUF. SICHER DIR UNSER EINMALIGES INTERNET ANGEBOT FÜR SPARKASSENKUNDEN. Sparkasse Ingolstadt ONLINEBANKING MIT BLITZ

Mehr

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als Pressemitteilung CeBIT 2016 (Montag, 14., bis Freitag, 18. März): 24. November 2015 CeBIT und Schweiz zwei Marktführer in Sachen Digitalisierung Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Hohe Sicherheit, niedriger Aufwand Bosch Video Security für Autohäuser

Hohe Sicherheit, niedriger Aufwand Bosch Video Security für Autohäuser Mein Autohaus Hohe Sicherheit, niedriger Aufwand Bosch Video Security für Autohäuser 2 Sie konzentrieren sich auf die Wünsche Ihrer Kunden und wir auf Ihre Sicherheit Autohäuser melden eine steigende Anzahl

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat. www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.de Whitepaper Usability 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Inhalt: 1. Vorwort 2. Das macht eine gute Usability aus 3. Fünf Usability

Mehr

Lettershop Fulfillment E-Commerce. Einfach gut gemacht

Lettershop Fulfillment E-Commerce. Einfach gut gemacht Lettershop Fulfillment E-Commerce Einfach gut gemacht 1 Überblick 5 6 8 12 Porträt Know-how & Kapazitäten Leistungsübersicht Mitarbeiter & Qualität Porträt Scholz Ganzer Einsatz für Ihren Auftrag Wenn

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Immobilien-Träume einfacher finanzieren

Immobilien-Träume einfacher finanzieren skyline Immobilien-Träume einfacher finanzieren Profitieren Sie von unserem umfassenden Konditionenvergleich in Verbindung mit unserem Partner PlanetHome. Ihr Traum vom Wohnen braucht ein solides Fundament

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

Security Kann es Sicherheit im Netz geben?

Security Kann es Sicherheit im Netz geben? Security Kann es Sicherheit im Netz geben? Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Internet und

Mehr

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System Ein Unternehmen der abcfinance GmbH Technologie-Leasing mit System DV Systems Modernste Technologie zu besten Konditionen Moderne Büro-Kommunikation ist kostspielig für Unternehmen jedoch die Voraussetzung,

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Mit Leidenschaft für unsere Kunden.

Mit Leidenschaft für unsere Kunden. Mit Leidenschaft. Leidenschaft entsteht, wenn Menschen in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre gemeinsam an einem Ziel arbeiten: für jede Aufgabenstellung die beste Lösung zu finden. Als eines

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern

Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Hypes und Alltägliches beherrschen: funktionierende Prozesse für den Datenschutz im Mittelstand oder im Konzern Natascha Düren Forum Rot, it-sa 2013 Nürnberg, 10.10.2013 Besuchen Sie uns! it-sa 2013, Halle

Mehr

[ WEBLOG EINE NEUE FORM DER MITTEILUNGEN ]

[ WEBLOG EINE NEUE FORM DER MITTEILUNGEN ] [ WEBLOG EINE NEUE FORM DER MITTEILUNGEN ] I n h a l t Einleitung... 3 Begriffserklärung... 4 Was ist ein Blog... 4 Wozu benötige ich einen Blog... 4 Technische Voraussetzungen... 6 Kosten für einen Blog...

Mehr

Das bietet Gesprächsstoff.

Das bietet Gesprächsstoff. Das bietet Gesprächsstoff. CGM LIFE eservices Gesundheit Online Termine Befunde Sprechstunde Effiziente Online-Kommunikation zwischen Arzt und Patient. www.cgm-life.at Gönnen Sie sich doch etwas Zeit bei

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation.

Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation. Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation. Die neue Dimension der Telefonie 3 Die modernsten Nebenstellendieste OnePhone das Eine für optimale Erreichbarkeit. Stellen Sie sich vor,

Mehr

Start Ups. rojekt anage ent

Start Ups. rojekt anage ent Start Ups rojekt anage ent ProjectFinder Andreas Bortoli muss es wissen. Zwei Existenzgründungen hat er erfolgreich gestemmt. Sein aktuelles Projekt hat er 2003 gegründet. Mittlerweile zählt c-entron zu

Mehr

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im LEITFADEN ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Zusammenarbeit vereinfachen ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Interview mit Matthias Göbel

Interview mit Matthias Göbel Hannover, den 08.04.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH Das Internet und die Sozialen Medien haben das Leben verändert und beschleunigen den gesellschaftlichen Wandel. Seit sieben Jahren gibt

Mehr

Mainova daheim. Mainova daheim. Das neue Smart Home-System für Ihren persönlichen Wohnkomfort. Jetzt Starterpaket sichern! Klimaaktiv! www.mainova.

Mainova daheim. Mainova daheim. Das neue Smart Home-System für Ihren persönlichen Wohnkomfort. Jetzt Starterpaket sichern! Klimaaktiv! www.mainova. Mainova daheim Mainova daheim. Das neue Smart Home-System für Ihren persönlichen Wohnkomfort. Jetzt Starterpaket sichern! Klimaaktiv! www.mainova.de Alles im Griff, auch wenn Sie nicht zu Hause sind. Heißen

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8.

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8. 00001111 Windows 8 Cloud Microsoft SQL Server 2012 Technologi 15-Jahres-Konferenz der ppedv C++ Konferenz SharePoint 2010 IT Management Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Kay Giza

Mehr

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING.

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. WEB.... SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. ÜBER UNS WEB SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG MARKETING Webdesign und Suchmaschinenoptimierung sind zwei Komponenten, die sich hervorragend ergänzen und maßgeblich

Mehr

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen...

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... IT-Services Schleupen.Mobility Management IT-Security www.schleupen.de Effiziente IT-Lösungen für die Energiewirtschaft Die Situation Ohne IT funktioniert heutzutage

Mehr

Die Service-App für mobile Handwerker.

Die Service-App für mobile Handwerker. Die Service-App für mobile Handwerker. Vollständig integrierbar in die Handwerkersoftware pds abacus und pds focus. Immer einen Schritt voraus Das detaillierte Erfassen von Kundendaten und Bauteilen unterstützt

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

im Test Tischgrills Neuheit Praxistest Praxistest Praxistest Gastroback Petra Philips Russell Hobbs News Ratgeber Testberichte rund um Haus und Garten

im Test Tischgrills Neuheit Praxistest Praxistest Praxistest Gastroback Petra Philips Russell Hobbs News Ratgeber Testberichte rund um Haus und Garten November 2013 News Ratgeber Testberichte rund um Haus und Garten 4 Tischgrills im Test Samsung Motion Sync Line SC20F70 Gastroback Petra Philips Russell Hobbs Kaffeevollautomat Comedes PerVoi Neuheit Dampfgarer

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Mainova daheim. Mainova daheim. Das neue Smart Home System für Ihren persönlichen Wohnkomfort. Jetzt Starterpaket sichern! www.mainova.

Mainova daheim. Mainova daheim. Das neue Smart Home System für Ihren persönlichen Wohnkomfort. Jetzt Starterpaket sichern! www.mainova. Mainova daheim Mainova daheim. Das neue Smart Home System für Ihren persönlichen Wohnkomfort. Jetzt Starterpaket sichern! www.mainova.de Mainova daheim Alles im Griff, auch wenn Sie nicht zu Hause sind.

Mehr