Interkulturelle Woche Ingelheim 15. bis 24. September 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interkulturelle Woche Ingelheim 15. bis 24. September 2012"

Transkript

1 Interkulturelle Woche Ingelheim 15. bis 24. September 2012 Herzlich Willkommen - wer immer Du bist!

2 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Podiumsdiskussion zur Abschiebehaft :30 Uhr Eröffnungsveranstaltung Ingelheimer Freundschaftsfest Uhr Ideensammlung Interkulturelle Stadtführung Kunstprojekt für Kindergärten und Grundschulen Trommelbau für Kinder und Jugendliche 17./19./24./26.9. Ingelheim lebt Vielfalt Präsentation des Ingelheimer Konzeptes für Integration und Vielfalt :30 Uhr WeltCafé zum Thema Sozialrecht Uhr Töpfern für Kinder :30 Uhr Fahrt nach Alken und Schiffsrundfahrt auf der Mosel Spielenachmittag für Senioren :30 Uhr Uhr Herr Hase und Frau Bär bekommen Besuch ein mehrsprachiger Kindernachmittag :30 Uhr Interkulturelles Frühstücks-Buffet Uhr Töpfern für Erwachsene Uhr

3 Seite 3 Forum am Abend Hier ist unsere Heimat! Uhr Bunter russischer Abend Uhr Internationales Tanzen Uhr Aus dem Kräutergarten Karls des Großen :30-12 Uhr Das hässliche Entlein - Theateraufführung Uhr Boule für Jedermann ab 10 Uhr SOS for Human Rights Theateraufführung Uhr Weitere Veranstaltungshinweise Jubiläumsfest der IGS Kurt Schumacher Uhr Aktives Chillen - Trommeln für Kinder und Jugendliche 17./24./ Schülerseminar: Flucht Migration Asyl Uhr Studientag Rechtsextremismus im Alltag Uhr Filmprojekt für Schulen zu den Themen Integration, Migration und Interkulturalität Der Besuch der Veranstaltungen ist kostenfrei und ohne Anmeldung, wenn nicht anders im Programm angegeben.

4 Seite 4 Grußwort Liebe Ingelheimerinnen und Ingelheimer, liebe Besucherinnen und Besucher der Interkulturellen Woche, Zum dritten Mal nimmt die Stadt Ingelheim an der Interkulturellen Woche teil, einer bundesweiten Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Dieses Jahr steht die Interkulturelle Woche unter dem Motto: Herzlich Willkommen wer immer du bist. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie wir noch existierende innergesellschaftliche Grenzen und Hürden abbauen und wie wir trotz Vielfalt und Ungleichheit zu Gemeinsamkeiten finden können. Des Weiteren ermöglicht die Interkulturelle Woche eine Auseinandersetzung mit den Themen Rassismus und Rechtsextremismus. Für Ingelheim bietet die Interkulturelle Woche die besondere Gelegenheit, das in diesem Jahr veröffentlichte Integrationskonzept mit dem Titel Ingelheim lebt Vielfalt mit Leben zu füllen. Mit dem Programmangebot zeigt die Stadt Ingelheim, dass sie an dem Zusammenhalt und Miteinander der Stadtgesellschaft arbeitet. Ich freue mich, Ihnen mit diesem Programmheft wieder eine Vielzahl ganz unterschiedlicher Angebote für Jung und Alt anbieten zu können. Die Programmvielfalt wurde nur durch die große Unterstützung und Beteiligung vieler Vereine, Institutionen und Verbände ermöglicht. Wer darüber Informationen sucht, wie Integration praktisch gelebt wird oder wer mit Bürgern unterschiedlicher (Migrations-)Geschichte ins Gespräch kommen will, findet dazu in der Zeit vom 15. bis 24. September viele Gelegenheiten. Ich lade Sie ein, das vielseitige Angebot wahrzunehmen und wünsche Ihnen während der Interkulturellen Woche viele interessante Gespräche und Begegnungen. Oberbürgermeister Ralf Claus

5 Seite 5 Podiumsdiskussion: Abschiebungshaft in Rheinland- Pfalz - wie geht es weiter? Veranstalter: Arbeitskreis Asyl Rheinland-Pfalz, Initiativausschuss für Migrationspolitik, Arbeitsgemeinschaft der Beiräte für Migration und Integration, Amnesty International in Kooperation mit der Fridtjof-Nansen-Akademie im Weiterbildungszentrum 13. September, 19:30 Uhr Weiterbildungszentrum, Wilhelm- Leuschner-Str. 61 Nachdem die Landesregierung die Schließung der Abschiebungshaft in Ingelheim beschlossen hat, wird derzeit intensiv über den zukünftigen Vollzug von Abschiebungshaft in Rheinland-Pfalz nachgedacht. Dabei sollen, nach Meinung des zuständigen Ministeriums, humanitäre Standards berücksichtigt werden. Wie aber soll das in der Praxis aussehen? Darüber werden die im Landtag vertretenen Parteien und die zuständige Ministerin Auskunft geben. Kontakt: Ökumenische Beratungsstelle in der Gewahrsamseinrichtung für Ausreisepflichtige Ingelheim/ GfA Diakonisches Werk Mainz Bingen, Tel.: 06132/789411, diakonie-mainz-bingen.de Eröffnung der Interkulturellen Woche Drittes Ingelheimer Freundschaftsfest Veranstalter: Stadtverwaltung Ingelheim in Zusammenarbeit mit vielen Kooperationspartnern 15. September, Uhr im Jugend- und Kulturzentrum Yellow, Ludwig-Langstädter-Str. 4 Wir eröffnen die Interkulturelle Woche mit dem bunten und geselligen Ingelheimer Freundschaftsfest. Geboten werden - unterschiedliche Workshops und Angebote für Jung und Alt (u.a. Klettern, Balance-Turnier, Slackline, Malen) - ein buntes Bühnenprogramm - Leckeres zum Essen und Trinken und

6 Seite 6 - ein Markt der Initiativen (die Akteure der Ingelheimer Integrationsarbeit stellen sich vor) Lassen Sie sich überraschen, schauen Sie vorbei! Kontakt: MIB Ingelheim, 06132/ oder -322, Ideensammlung Interkulturelle Stadtführung 2013 Veranstalter: Migrations- und IntegrationsBüro in Kooperation mit, Museum bei der Kaiserpfalz, Amt für Kultur und Tourismus, Mehrgenerationenhaus Ingelheim September im Foyer der Stadtverwaltung Ingelheim, Neuer Markt 1 In diesem Jahr wurde das Konzept für Integration und Vielfalt der Stadt Ingelheim veröffentlicht. Unter dem Motto Ingelheim lebt Vielfalt soll für 2013 eine interkulturelle Stadtführung auf die Beine gestellt werden. Die neue Stadtführung betrachtet Ingelheim aus ganz anderen Blickwinkeln, nämlich in Bezug auf die interkulturelle und internationale Vergangenheit und Gegenwart der Stadt. Es sollen möglichst viele interessierte Ingelheimer Bürger mit und ohne Migrationshintergrund an der Planung der Führung beteiligt werden. Daher die Frage an Sie: Welche Themen, Standorte und Plätze in Ingelheim dürfen bei einer interkulturellen Stadtführung auf keinen Fall fehlen? Engagierten Ingelheimern wird während der Interkulturellen Woche die Möglichkeit einer Ideensammlung geboten. Im Foyer des Rathauses befinden sich Stellwände, die mit eigenen kreativen Ideen und Anregungen für eine interkulturelle Stadtführung für 2013 versehen werden können. Gerne nehmen wir die Ideen auch per an. Kontakt: MIB Ingelheim, Tel.: 06132/ oder -322,

7 Kunstprojekt für Kindergärten und Grundschulen Seite 7 Veranstalter: Mehrgenerationenhaus Ingelheim in Zusammenarbeit mit den Ingelheimer Kindergärten und Grundschulen September in den Ingelheimer Kindergärten und Grundschulen Eine speziell für die Interkulturelle Woche geschriebene Fantasiereise, bei entspannender Musik vorgelesen, dient als Inspiration für eine Malaktion, bei der die Kinder Gedanken, Gefühle und all ihre Phantasie in bunte Bilder einfließen lassen können. Die entstandenen Bilder werden in den verschiedenen Einrichtungen ausgestellt. Interessierte Gruppen können die Unterlagen für das Projekt per unter anfordern. Kontakt: Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Tel / Trommelbau für Kinder und Jugendliche mit Regina Kienetz Veranstalter: Mütter- und Familienzentrum in Kooperation mit dem Jugendbildungswerk im Weiterbildungszentrum 4 Termine: 17./19./24./26. September, jeweils von 15:30-17 Uhr (für Jährige) und 17-18:30 Uhr (für Jährige) Mütter- und Familienzentrum, Bahnhofstr. 119 (Altes Gymnasium) Hinweis: Die Teilnahme an nur einem Termin ist nicht möglich! In Anlehnung an das traditionelle Japanische Trommeln baut jeder Teilnehmer eine Trommel inkl. Zubehör aus improvisierten Alltagsgegenständen. Beim Trommelbau ist gegenseitige Hilfestellung unabdingbar, was die Sozialkompetenz fördert. Gebrauchsgegenstände des Alltags beim Bau eines Rhythmusinstruments umzufunktionieren stellt zudem eine Herausforderung an das Transferdenken und Improvisationsvermögen dar. Die Freude an der Herstellung eines eigenen

8 Seite 8 Musikinstruments und die Arbeit in der Gemeinschaft sollen für die Jugendlichen allerdings vor all diesen pädagogischen Überlegungen stehen. Die selbstgebauten Trommeln können bei einem weiteren Kurs mit Regina Kienetz im Oktober ausprobiert werden, für den eine zusätzliche Anmeldung nötig ist (siehe Weitere Veranstaltungshinweise) Kontakt: MütZe, Tel / Anmeldung erforderlich Kosten: 40 Euro zzgl. Material Ingelheim lebt Vielfalt Präsentation des Ingelheimer Konzeptes für Integration und Vielfalt Veranstalter: Stadtverwaltung Ingelheim, Migrations- und IntegrationsBüro, Neuer Markt September, 18:30 Uhr im Ratssaal der Stadtverwaltung Das Migrations- und IntegrationsBüro der Stadt Ingelheim stellt die wichtigsten Handlungsfelder und Themen des kürzlich veröffentlichten Konzeptes für Integration und Vielfalt vor und informiert über den Entstehungsprozess und die Zukunftsaussichten. Interessierte Bürger und alle, die am Planungsprozess beteiligt waren, sind herzlich eingeladen. Kontakt: MIB Ingelheim, Tel / oder -322, WeltCafé zum Thema Sozialrecht Veranstalter: Migrations- und IntegrationsBüro in Kooperation mit Mehrgenerationenhaus Ingelheim 18. September, Uhr Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Matthias-Grünewald-Str. 15 Egal ob alt oder jung, Mann oder Frau, mit oder ohne Migrationshintergrund, jeder der Lust hat, sich über das Thema

9 Seite 9 Sozialrecht zu informieren, ist herzlich zum WeltCafé eingeladen. Der Sozialverband VdK Deutschland wird sich vorstellen und beantwortet gerne Fragen u.a. aus den Bereichen Pflege, Renten- und Behindertenrecht, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung und barrierefreie Lebensgestaltung. Nebenbei kann man sich im Café des MGH bei einem interkulturellen Frühstück austauschen und kennenlernen. Dabei kann man auch die Arbeit und die Mitarbeiterinnen des Migrations- und IntegrationsBüros Ingelheim kennenlernen sowie Fragen stellen und Ideen präsentieren. Kontakt: MIB Ingelheim, Tel / oder -322, Töpfern mit Mualla Pekdemir Veranstalter: Migrations- und IntegrationsBüro in Kooperation mit Mehrgenerationenhaus Ingelheim Für Kinder: 18. September, 15-16:30 Uhr Für Erwachsene: 20. September, 9-12 Uhr Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Matthias-Grünewald- Str. 15 Unter fachkundiger Anleitung von Mualla Pekdemir werden Gegenstände modelliert, die die Teilnehmer mit nach Hause nehmen können. Kontakt: MIB Ingelheim, Tel / oder -322, Anmeldung: erforderlich

10 Seite 10 Spielenachmittag für Senioren Veranstalter: Mehrgenerationenhaus Ingelheim 19. September, Uhr Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Matthias-Grünewald-Str. 15 Mensch ärgere Dich nicht ist ein altes internationales Spiel. Als Pachisi in Indien entstanden, ist es über Asien und die arabischen Länder nach Europa gelangt und wird heute weltweit unter den unterschiedlichsten Namen gespielt. Wir wollen es in seinen verschiedenen Varianten mit den Kindern im MGH spielen. Kontakt: Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Tel / Fahrt in das Moselstädtchen Alken und Schiffsrundfahrt auf der Mosel Veranstalter: Migrations- und IntegrationsBüro und Seniorenbüro der Stadtverwaltung 19. September, Abfahrt 12 Uhr Ankunft in Ingelheim ca Uhr Alken ist einer der ältesten Orte des Mosellandes, genannt auch die größte Terrasse an der sonnigen Untermosel. Es lädt zu einem gemütlichen Spaziergang ein. Eine Schifffahrt auf der Mosel ist immer wieder ein Erlebnis und lässt den Alltag vergessen. Anschließend gibt es Kaffee und Kuchen im Mosel-Hotel Burg Café. Freuen Sie sich auf einen schönen Nachmittag! Kostenbeitrag: 5 Euro pro Person (darin enthalten: Busfahrt, Schiffsrundfahrt ca. 1,5 Std., 1 Kännchen Kaffee und 1 Stück Sahnetorte) Anmeldung bis 7. September an: MIB Ingelheim, Tel / oder -322, oder Seniorenbüro, Tel.: 06132/ , ingelheim.de

11 Seite 11 Herr Hase und Frau Bär bekommen zu Besuch ein mehrsprachiger Kindernachmittag Veranstalter: Stadtbücherei Ingelheim in Kooperation mit Jugendbildungswerk im Weiterbildungszentrum 19. September, 16-17:30 Uhr Weiterbildungszentrum, Wilhelm-Leuschner-Str. 61 (Bim-Bam-Bommel-Raum) Anlässlich der Interkulturellen Woche wollen wir das Bilderbuch der Ingelheimer Autorin Christa Kempter in mehreren Sprachen entdecken. Vielleicht kommen bei Herrn Hase und Frau Bär auch noch Gäste aus anderen Ländern zu Besuch? Wie sähe das wohl aus? Alle Entdecker von 4-7 Jahren sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei. Kontakt: Stadtbücherei Ingelheim, Isabell Heinze, Tel.: 06132/40333 Interkulturelles Frühstücks-Buffet Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde St. Paulus Ingelheim- West 20. September, 9-11 Uhr Gemeindesaal der kath. Kirche St. Paulus, Veit-Stoß-Str. 5 Die Kindertagesstätte St. Paulus in Ingelheim-West bietet ein Frühstück mit interkulturellen Spezialitäten an. Kontakt: Frau Papenbreer, Tel /85520, gmx.de

12 Seite 12 FORUM AM ABEND Hier ist unsere Heimat! 50 Jahre Türken in Deutschland Filmvorführung und Diskussion Veranstalter: UNESCO-Projektschule IGS Kurt Schumacher Ingelheim, Filmemacher Dr. Paul Schwarz, Landau/Pfalz 20. September, Uhr IGS Kurt Schumacher, Albrecht- Dürer-Str. 30 Mein Vater kehrt in die Türkei zurück. Er möchte nicht in der Fremde sterben. Auch ich will nicht in der Fremde sterben und habe mich entschlossen, in Bamberg zu bleiben. Das sagt der Dichter Nevfel Cumart. Sein Vater Arif kam einst als Schweißer nach Deutschland, als Gastarbeiter vor 50 Jahren. Die Familie Cumart - eine der deutsch-türkischen Erfolgsgeschichten, die der Film Hier ist unsere Heimat. 50 Jahre Türken in Deutschland einfühlsam erzählt. Weitere Protagonisten: Ein bekannter Gartengestalter in München, eine Hauptschullehrerin für Naturwissenschaften und Islamunterricht in Stuttgart, eine Psychotherapeutin der Charité Berlin, die ein Präventionsprogramm für suizidgefährdete junge Türkinnen entwickelt hat, weil deren Suizidrate fünfmal höher ist als bei deutschen jungen Frauen, und die Leiterin einer großen häuslichen Krankenversorgung in Berlin. Autor und Regisseur: Dr. Paul Schwarz, Landau/Pfalz Kontakt: Hans Berkessel, IGS Ingelheim, Tel /9951-0, Bunter Russischer Abend Veranstalter: Internationaler Bund e.v. und Initiative Gruppe in Kooperation mit Migrations- und Integrationsbüro und Mehrgenerationenhaus Ingelheim 21. September, 18 Uhr Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Matthias-Grünewald-Str. 15 Im Juli 2012 unterzeichneten der Bundesaußenminister Guido Westerwelle und der Sonderbeauftragte des Präsidenten der Russischen Föderation für internationale kultu-

13 Seite 13 relle Zusammenarbeit, Michail Schwydkoj, eine gemeinsame Absichtserklärung über die Durchführung des Deutschlandjahres in Russland 2012/2013 und des Russlandjahres in Deutschland 2012/2013. Zu diesem erfreulichen Anlass möchten wir bei familiärer Atmosphäre einen bunten russischen Abend feiern. Russische Spezialitäten, Tee aus dem russischen Samowar und traditionelle Musik laden zum gemütlichen Zusammensein ein. Kontakt: Internationaler Bund e.v., Irina Müller, Tel / Internationales Tanzen Veranstalter: Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim in Kooperation mit Migrations- und IntegrationsBüro und Mehrgenerationenhaus Ingelheim 22. September, 18 Uhr Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Matthias-Grünewald-Str. 15 Die Mitglieder des Beirats für Migration und Integration tanzen gemeinsam mit Ihnen ihre Lieblingstänze. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, für das leibliche Wohl ist gesorgt. Kontakt: MIB Ingelheim, Tel / oder -322, Aus dem Kräutergarten Karls des Großen Veranstalter: Museum bei der Kaiserpfalz in Kooperation mit dem Naturhistorischen Museum Mainz (Angebot im Rahmen des Familientages) 23. September, 10:30-12 Uhr Museum bei der Kaiserpfalz, Francois-Lachenal-Platz 5 Karl der Große erließ eine Landgüterverordnung, das Capitulare de villis, um den Unterhalt und die Versorgung des Hofes zu sichern. Diese Verordnung galt für sein gesamtes damaliges Reich, das Frankreich sowie Teile Nordspaniens und Norditaliens einschloss. Im letzten Kapitel werden

14 Seite Bäume und andere Pflanzen genannt, die in den Gärten kultiviert werden sollten. Wie wurde ein Kräutergarten angelegt? Welche Wirkung haben Heilpflanzen? Das erfahren wir in der Kinder- und Erwachsenenführung. Workshops: Schöpfen von Blütenpapieren / Riechen, Fühlen, Schmecken, Heilen / Was ich weiß und was ich wissen sollte: Quiz zum Kräutergarten Kontakt: Museum bei der Kaiserpfalz, Tel /714701, Das hässliche Entlein Theateraufführung Veranstalter: Theatergruppe des Mehrgenerationenhauses Ingelheim 23. September, 11 Uhr Ort wird noch bekannt gegeben Wer dabei an das Märchen von Hans Christian Andersen denkt, liegt nicht ganz falsch. Allerdings geht es in dem Theaterstück von Fitzgerald Kusz, der die Geschichte in die heutige Zeit versetzt hat, um mehr und es ist von der Thematik her brandaktuell. Ausgestoßensein, Erniedrigung, Verletzung der persönlichen Würde, also Mobbing, lassen es schwer werden, zur eigenen Identität zu finden. Wie es ist, wenn alle gegen einen sind und wie es trotzdem noch zu einem guten Ende kommt, wird in dem Theaterstück gezeigt. Kontakt: Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Tel.: 06132/ Boule für Jedermann Veranstalter: Boule Rouge e.v. Ingelheim 23. September, ab 10 Uhr Festplatz an der Burgkirche (alternativ: Platz unterhalb des Spielplatzes in der Rotweinstraße, gegenüber Friedhof) Boule ist ein Geschicklichkeitsspiel und ein Präzisionssport, der von einem bis zu drei Spielern im Wettbewerb ausgeübt wird. Boule kann als Breitensport bezeichnet werden. Nicht nur in Frankreich, seinen Nachbarländern und ehemaligen

15 Seite 15 französischen Kolonien gibt es verbreitet Anhänger des Spiels, die sich in Vereinen und Verbänden zusammenschließen. Beim Pétanque/Boule stehen sich immer zwei Parteien gegenüber, jede verfügt über die gleiche Anzahl Kugeln. Ziel ist es, seine Kugeln näher an einer kleineren Zielkugel (frz. cochonnet, dt. Schweinchen ) zu platzieren, als der Gegner. Gespielt wird auf jedem Gelände. Spielkugeln können gestellt werden Kontakt: SOS for Human Rights Veranstalter: Agendabüro in Kooperation mit Migrationsund IntegrationsBüro und Fridtjof-Nansen-Akademie im Weiterbildungszentrum 24. September, 18 Uhr Jugend- und Kulturzentrum Yellow, Ludwig-Langstädter-Straße 4 Mobiles Theaterstück im Rahmen der gleichnamigen Kampagne von Susanne Lipp; Regie: Philipp Harpain, Jamila, Naisha und Kerim mussten aus unterschiedlichen Gründen ihre Heimat Afghanistan, Ghana respektive Deutschland verlassen. Auf der langen und gefährlichen Flucht kreuzen sich ihre Wege... Als Folgeprojekt des GRIPS-Stückes Hier Geblieben! erweitert SOS for Human Rights das Thema der Abschiebung einer Flüchtlingsfamilie in Deutschland um die brisanten Debatten zum Bild Europas als Festung. Dabei spielen folgende Themen eine Rolle: Rassismus, Menschen auf der Flucht sowie die Umsetzung der Kinder- und Menschenrechte in diesem Kontext, das Massensterben von Flüchtlingen im Mittelmeer und in der Wüste, die EU- Flüchtlingspolitik und die Funktion von FRONTEX (Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der EU). Im Rahmen der gleichnamigen Kampagne von: Jugendliche ohne Grenzen, GRIPS Theater Berlin, PRO ASYL, Borderline Europe, Flüchtlingsräte Berlin und Brandenburg, GEW und WeGe ins Leben. Im Anschluss an die Vorstellungen bieten wir Gelegenheit zum Gespräch mit dem Team. Kontakt: Agendabüro, Roland Beek, Tel.: 06132/ ,

16 Seite 16 Weitere Veranstaltungshinweise: Jubiläumsfest der IGS Kurt Schumacher Motto: Wir und unsere Partner Veranstalter: UNESCO-Projektschule IGS Kurt Schumacher Ingelheim und ihre Partner 8. September, Uhr Integrierte Gesamtschule Kurt Schumacher, Albrecht-Dürer-Str. 30 Die IGS Kurt Schumacher feiert 20jähriges Jubiläum. Getreu den Zielen und Leitlinien der UNESCO-Projekt-Schulen, zu deren internationalem Netzwerk die Integrierte Gesamtschule seit 2010 gehört, hat die Schule ihr kleines Jubiläum unter das Motto der globalen (Eine-Welt-AG, Entwicklungspartnerschaft mit Ruanda, Partnerschaften mit Schulen in Frankreich, Kanada und Polen) und lokalen/regionalen Partnerschaft (Land Rheinland-Pfalz, Kreis Mainz-Bingen, Stadt Ingelheim, Boehringer, WBZ, Museum bei der Kaiserpfalz. DRK u. a. m. insbesondere auch im Rahmen des Ganztagsschulangebotes) gestellt. Diese Partner präsentieren sich mit kleinen Ausstellungen und Info-Ständen; in den Jahrgangsteams werden von Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern gemeinsam Ideen zu einzelnen Aspekten dieses Partnergedankens oder zu einzelnen Partnerschaftsprojekten entwickelt, die dann am 8. September in vielfältigen Aktivitäten dargeboten werden. Kontakt: Hans Berkessel, IGS Ingelheim, Tel /9951-0, Aktives Chillen Trommeln für Kinder und Jugendliche mit Regina Kienetz Veranstalter: Mütter- und Familienzentrum in Kooperation mit dem Jugendbildungswerk im Weiterbildungszentrum 4 Termine: 17./24./31. Oktober und 7. November, jeweils von

17 Seite 17 15:30-17 Uhr (für Jährige) und 17-18:30 Uhr (für Jährige) Bahnhofstr. 119 (Altes Gymnasium) Hinweis: Die Teilnahme an nur einem Termin ist nicht möglich! In Anlehnung an das traditionelle JAPANISCHE TROM- MELN werden mit Spaß an Rhythmus und Bewegung die Konzentration auf- und Stress abgebaut. Das Trommeln in der Gruppe stärkt einerseits die Teamfähigkeit der Teilnehmer und fördert zugleich die Konzentration auf die eigenen Fähigkeiten und den eigenen Rhythmus. So kann das Trommeln einen Ausgleich zu belastenden Situationen sein und eine Hilfe bei der Kanalisierung von gestauten Gefühlen. Vorrangiges Ziel ist die Förderung der kreativen Aktivität anstelle von leistungsbezogener Wissens- und Technikvermittlung. Voraussetzung: Kurs Trommelbau oder Abstimmung mit der Kursleitung. Kontakt: MütZe, Tel.: 06132/ Anmeldung erforderlich Kosten: 40 Euro zzgl. Material Schülerseminar zum Thema Flucht Migration Asyl Veranstalter: Fridtjof-Nansen-Akademie im Weiterbildungszentrum in Kooperation mit der Ökumenischen Beratungsstelle in der Gewahrsamseinrichtung für Ausreisepflichtige Ingelheim, Amnesty International 17. September, 9-16 Uhr Weiterbildungszentrum, Wilhelm- Leuschner-Str. 61 Die Schüler gehen einigen grundsätzlichen Fragen nach, die sich beim Thema Flüchtlinge in Deutschland stellen. Wer flieht aus seiner Heimat? Wer sucht Schutz in Deutschland und wie geht es ihm dabei? Flüchtlinge aus mehreren Ländern stellen sich als Gesprächspartner zur Verfügung und erzählen von ihrem Schicksal. Die Referenten berichten u.a. über aktuelle Entwicklungen in Krisengebieten weltweit und über das Asylsystem in Deutschland. Um die Situation der Asylsuchenden, bis hin zur Abschiebungshaft in Ingelheim,

18 Seite 18 ausführlich darzustellen, werden im Laufe der Veranstaltung zusätzliche Fallbeispiele und Filmmaterial herangezogen. Geschlossene Veranstaltung, zurzeit keine Anmeldung möglich. Schulen wenden sich für Informationen an: Fridtjof-Nansen-Akademie im Weiterbildungszentrum Ingelheim, Tel / , Studientag Rechtsextremismus im Alltag Präventionsseminar für Schüler/innen der 10. Klassen der weiterführenden Schulen in Ingelheim Veranstalter: DeGeDe-Landesbüro Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Fridtjof-Nansen-Akademie im Weiterbildungszentrum 19. September, 9-16 Uhr Fridtjof-Nansen-Akademie Wilhelm-Leuschner-Str. 61 Rechtsextreme, fremden- und menschenfeindliche Einstellungen in Form von gelebter Intoleranz, autoritären Denkmustern, Ausgrenzung und Gewaltbereitschaft gegenüber Andersdenkenden, Menschen mit Migrationshintergrund u. a. Minderheiten sind längst nicht mehr nur im rechtextremistischen Milieu angesiedelt, sie bestimmen zunehmend unsere Alltagswelt und reichen bis weit in die Mitte unserer Gesellschaft hinein. Mit diesem Problem haben auch die Schulen in vielfältigen Erscheinungsformen zu kämpfen: Schulhof-CDs, rechte Parolen, Fremdenfeindlichkeit und Mobbing, alternative rechtslastige Freizeitangebote in sozialen Brennpunkten sowie von der rechten Szene gebotene jugendspezifische Identifikationsangebote für Schülerinnen und Schüler, deren Schullaufbahn durch Misserfolge, fehlende Perspektiven und Scheitern gekennzeichnet ist. Manchmal werden solche Identifikationsmuster und auch das Verhalten beeinflussende Werte am entsprechenden Outfit sichtbar und daran, dass rechtsextremistische Symbole getragen werden letzteres entweder provokativ offen oder auch unscheinbarer auf Schulmappe und anderen Schulutensilien. Die Studientage Rechtsextremismus im Alltag versuchen einen Überblick zur aktuellen Situation zu geben, Gefahren

19 Seite 19 bis hin zu zunehmender rechtsextrem motivierter Gewaltbereitschaft und Lösungsansätze aufzuzeigen. Nach einführenden Filmen und Vorträgen erhalten die Jugendlichen Gelegenheit sich mit den Themen rechtsextreme Musik, Rechtsextremismus im Internet, Rechtsextremismus und Gewalt und Menschenrechte statt Fremdenfeindlichkeit in Workshops und Arbeitsgruppen aktiv auseinander zu setzen. Programmflyer auf Anfrage: Hans Berkessel, IGS Ingelheim, Tel.: 06132/9951-0, Schulen wenden sich zur Anmeldung an: Fridtjof-Nansen-Akademie im Weiterbildungszentrum, Frau Dörr, Tel / , (geschlossene Veranstaltung nach Anmeldung) Kosten: 8 Euro je Schüler/in (für Verpflegung & Getränke) Filmprojekt für Schulen zu den Themen Integration, Migration und Interkulturalität Veranstalter: Arbeitskreis Jugend/Kriminalpräventive Sicherheitspartnerschaft in Kooperation mit dem Jugendbildungswerk im Weiterbildungszentrum Der Arbeitskreis Jugend/Kriminalpräventive Sicherheitspartnerschaft und das Jugendbildungswerk im Weiterbildungszentrum möchten interessierte Ingelheimer Schulen zu einem gemeinsamen Projekt einladen: Die Idee ist, Schülerinnen und Schüler zu motivieren, sich intensiv mit Themen wie Integration, Migration und Interkulturalität auseinanderzusetzen und darauf basierend einen Kurzfilm (ca. 5_10 Minuten) zu erstellen. Der künstlerischen Freiheit sind hier keine Grenzen gesetzt. Schulen wenden sich bei Interesse an: Dr. Julia Wilhelm, Jugendbildungswerk im Weiterbildungszentrum, Tel ; Wilfried Bernd, Polizeiinspektion Ingelheim, Tel /

20 Impressum Koordination der Interkulturellen Woche in Ingelheim: Stadtverwaltung Ingelheim Migrations- und IntegrationsBüro Ingelheim Neuer Markt Ingelheim am Rhein Telefon 06132/ Infos zur Aktionswoche bundesweit: Programm und aktuelle Infos zur Interkulturelle Woche Ingelheim:

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010 Veranstaltung in München zur Interkulturellen Woche 2010 30.09.2010, 17:30 Uhr: Zentrale Hauptveranstaltung der IKW in München findet im Karmelitersaal statt. Hauptveranstalter: Caritas München und Diözesancaritasverband

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Mainz, 16.03.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-05

Mainz, 16.03.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-05 Stadtverwaltung Mainz Hauptamt Postfach 3820 55028 Mainz An alle Interessierten und Akteure im Bereich Migration und Integration in Mainz Büro des Oberbürgermeisters Olga Mosch Büro für Migration und Integration

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Seminare & Veranstaltungen 2016

Seminare & Veranstaltungen 2016 Seminare & Veranstaltungen 2016 i Impressum: Landesgeschäftsstelle komba jugend nrw Norbertstraße 3 50670 Köln Tel.: (0221) 91 28 52-0 Fax: (0221) 91 28 52-5 www.komba-jugend-nrw.de komba-jugend-nrw@komba.de

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

6. Biennales Deutschland-Seminar der Hochschule für Politik München in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit

6. Biennales Deutschland-Seminar der Hochschule für Politik München in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit 6. Biennales Deutschland-Seminar der Hochschule für Politik München in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit Berlin 28. Mai 02. Juni 2012 - Vorläufiges Programm -

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Mainz, 08.04.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-06

Mainz, 08.04.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-06 Stadtverwaltung Mainz Hauptamt Postfach 3820 55028 Mainz An alle Interessierten und Akteure im Bereich Migration und Integration in Mainz Büro des Oberbürgermeisters Olga Mosch Büro für Migration und Integration

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Humanistische Lebenskunde

Humanistische Lebenskunde Humanistische Lebenskunde in Berlin und Brandenburg Copyright: contrastwerkstatt Fotolia.com Was ist Humanistischer Lebenskundeunterricht? Humanistische Lebenskunde ist ein freiwilliges Unterrichtsfach,

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b Business as usual. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b 1 DAB bank Der Investmentkongress 2015. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. Eine neue Dimension in Raum

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Einrichtung /Projekt. Unternehmenspartner. TRAUERNDE ELTERN RHEIN-MAIN e.v. H & A medien gmbh. Kommunikation nach Maß

Einrichtung /Projekt. Unternehmenspartner. TRAUERNDE ELTERN RHEIN-MAIN e.v. H & A medien gmbh. Kommunikation nach Maß Einrichtung /Projekt Unternehmenspartner TRAUERNDE ELTERN RHEIN-MAIN e.v. Kommunikation nach Maß H & A medien gmbh ASB KV Mainz Bingen Sozialstation Fest für behinderte Schulkinder Die Jugendherbergen

Mehr

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe.

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe. Veranstalter Mattfeldt & Sänger Marketing und Messe AG Albert-Einstein-Straße 6 D-87437 Kempten Träger Lviver Informationszentrum für Wissenschaft, Technik und Wirtschaft Unternehmenstreffen Umwelt, Bauen

Mehr

Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013)

Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013) Marktplatz- Angebote und Gesuche (Stand 7. März 2013) Angebote Vortrag zum Thema Umgang und Kommunikation mit Demenzkranken Referate und Gespräche zur Suchtprävention am Arbeitsplatz Alkoholfreie Drinks

Mehr

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Angebote zum geselligen Treffen 61 Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige

Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige Newsletter Juli 2015 Informationen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige Sehr geehrte Leserinnen und Leser, bitte entnehmen Sie die neuesten Informationen für und mit Menschen mit Behinderung

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Die lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Winterthur Die lanciert am Donnerstag, den 29. August «Finde Esmeralda», ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder,

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder, .. Junge Film- und Fernseh-Fans fur Deutsches Kinder-Medien-Festival GOLDENER SPATZ: Kino-TV-Online 31. Mai - 6. Juni 2015 in Gera & Erfurt die Kinderjury gesucht! Gesucht werden Kinder, Was ist der GOLDENE

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Xenia interkulturelle Projekte ggmbh. Eine Tochtergesellschaft von terre des hommes Deutschland e.v.

Xenia interkulturelle Projekte ggmbh. Eine Tochtergesellschaft von terre des hommes Deutschland e.v. Xenia interkulturelle Projekte ggmbh Eine Tochtergesellschaft von terre des hommes Deutschland e.v. Das Bergkirchenviertel Xenia interkulturelle Projekte ggmbh Adlerstraße 37, 41,43 Xenia interkulturelle

Mehr

KitaStar 2015 Kita forscht!

KitaStar 2015 Kita forscht! BewerberIn: Träger: Rechtsform: Adresse: Telefon: E-Mail: Internetauftritt: Form des Betreuungsangebots: Ansprechpartner: Alter der Kinder: Anzahl der Kinder: Öffnungszeiten: Anzahl der Mitarbeiter: Schwerpunkte

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

www.eu-fit.de 2009 2012

www.eu-fit.de 2009 2012 Neue Perspektiven schaffen! EU fit! Ich mach mit! www.eu-fit.de 2009 2012 Drei Monate in Irland bei einer irischen Gastfamilie, Sprachunterricht an der Universität, Praktika in irischen Betrieben, sozialpädagogische

Mehr