Interkulturelle Woche Ingelheim 15. bis 24. September 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interkulturelle Woche Ingelheim 15. bis 24. September 2012"

Transkript

1 Interkulturelle Woche Ingelheim 15. bis 24. September 2012 Herzlich Willkommen - wer immer Du bist!

2 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Podiumsdiskussion zur Abschiebehaft :30 Uhr Eröffnungsveranstaltung Ingelheimer Freundschaftsfest Uhr Ideensammlung Interkulturelle Stadtführung Kunstprojekt für Kindergärten und Grundschulen Trommelbau für Kinder und Jugendliche 17./19./24./26.9. Ingelheim lebt Vielfalt Präsentation des Ingelheimer Konzeptes für Integration und Vielfalt :30 Uhr WeltCafé zum Thema Sozialrecht Uhr Töpfern für Kinder :30 Uhr Fahrt nach Alken und Schiffsrundfahrt auf der Mosel Spielenachmittag für Senioren :30 Uhr Uhr Herr Hase und Frau Bär bekommen Besuch ein mehrsprachiger Kindernachmittag :30 Uhr Interkulturelles Frühstücks-Buffet Uhr Töpfern für Erwachsene Uhr

3 Seite 3 Forum am Abend Hier ist unsere Heimat! Uhr Bunter russischer Abend Uhr Internationales Tanzen Uhr Aus dem Kräutergarten Karls des Großen :30-12 Uhr Das hässliche Entlein - Theateraufführung Uhr Boule für Jedermann ab 10 Uhr SOS for Human Rights Theateraufführung Uhr Weitere Veranstaltungshinweise Jubiläumsfest der IGS Kurt Schumacher Uhr Aktives Chillen - Trommeln für Kinder und Jugendliche 17./24./ Schülerseminar: Flucht Migration Asyl Uhr Studientag Rechtsextremismus im Alltag Uhr Filmprojekt für Schulen zu den Themen Integration, Migration und Interkulturalität Der Besuch der Veranstaltungen ist kostenfrei und ohne Anmeldung, wenn nicht anders im Programm angegeben.

4 Seite 4 Grußwort Liebe Ingelheimerinnen und Ingelheimer, liebe Besucherinnen und Besucher der Interkulturellen Woche, Zum dritten Mal nimmt die Stadt Ingelheim an der Interkulturellen Woche teil, einer bundesweiten Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Dieses Jahr steht die Interkulturelle Woche unter dem Motto: Herzlich Willkommen wer immer du bist. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie wir noch existierende innergesellschaftliche Grenzen und Hürden abbauen und wie wir trotz Vielfalt und Ungleichheit zu Gemeinsamkeiten finden können. Des Weiteren ermöglicht die Interkulturelle Woche eine Auseinandersetzung mit den Themen Rassismus und Rechtsextremismus. Für Ingelheim bietet die Interkulturelle Woche die besondere Gelegenheit, das in diesem Jahr veröffentlichte Integrationskonzept mit dem Titel Ingelheim lebt Vielfalt mit Leben zu füllen. Mit dem Programmangebot zeigt die Stadt Ingelheim, dass sie an dem Zusammenhalt und Miteinander der Stadtgesellschaft arbeitet. Ich freue mich, Ihnen mit diesem Programmheft wieder eine Vielzahl ganz unterschiedlicher Angebote für Jung und Alt anbieten zu können. Die Programmvielfalt wurde nur durch die große Unterstützung und Beteiligung vieler Vereine, Institutionen und Verbände ermöglicht. Wer darüber Informationen sucht, wie Integration praktisch gelebt wird oder wer mit Bürgern unterschiedlicher (Migrations-)Geschichte ins Gespräch kommen will, findet dazu in der Zeit vom 15. bis 24. September viele Gelegenheiten. Ich lade Sie ein, das vielseitige Angebot wahrzunehmen und wünsche Ihnen während der Interkulturellen Woche viele interessante Gespräche und Begegnungen. Oberbürgermeister Ralf Claus

5 Seite 5 Podiumsdiskussion: Abschiebungshaft in Rheinland- Pfalz - wie geht es weiter? Veranstalter: Arbeitskreis Asyl Rheinland-Pfalz, Initiativausschuss für Migrationspolitik, Arbeitsgemeinschaft der Beiräte für Migration und Integration, Amnesty International in Kooperation mit der Fridtjof-Nansen-Akademie im Weiterbildungszentrum 13. September, 19:30 Uhr Weiterbildungszentrum, Wilhelm- Leuschner-Str. 61 Nachdem die Landesregierung die Schließung der Abschiebungshaft in Ingelheim beschlossen hat, wird derzeit intensiv über den zukünftigen Vollzug von Abschiebungshaft in Rheinland-Pfalz nachgedacht. Dabei sollen, nach Meinung des zuständigen Ministeriums, humanitäre Standards berücksichtigt werden. Wie aber soll das in der Praxis aussehen? Darüber werden die im Landtag vertretenen Parteien und die zuständige Ministerin Auskunft geben. Kontakt: Ökumenische Beratungsstelle in der Gewahrsamseinrichtung für Ausreisepflichtige Ingelheim/ GfA Diakonisches Werk Mainz Bingen, Tel.: 06132/789411, diakonie-mainz-bingen.de Eröffnung der Interkulturellen Woche Drittes Ingelheimer Freundschaftsfest Veranstalter: Stadtverwaltung Ingelheim in Zusammenarbeit mit vielen Kooperationspartnern 15. September, Uhr im Jugend- und Kulturzentrum Yellow, Ludwig-Langstädter-Str. 4 Wir eröffnen die Interkulturelle Woche mit dem bunten und geselligen Ingelheimer Freundschaftsfest. Geboten werden - unterschiedliche Workshops und Angebote für Jung und Alt (u.a. Klettern, Balance-Turnier, Slackline, Malen) - ein buntes Bühnenprogramm - Leckeres zum Essen und Trinken und

6 Seite 6 - ein Markt der Initiativen (die Akteure der Ingelheimer Integrationsarbeit stellen sich vor) Lassen Sie sich überraschen, schauen Sie vorbei! Kontakt: MIB Ingelheim, 06132/ oder -322, Ideensammlung Interkulturelle Stadtführung 2013 Veranstalter: Migrations- und IntegrationsBüro in Kooperation mit, Museum bei der Kaiserpfalz, Amt für Kultur und Tourismus, Mehrgenerationenhaus Ingelheim September im Foyer der Stadtverwaltung Ingelheim, Neuer Markt 1 In diesem Jahr wurde das Konzept für Integration und Vielfalt der Stadt Ingelheim veröffentlicht. Unter dem Motto Ingelheim lebt Vielfalt soll für 2013 eine interkulturelle Stadtführung auf die Beine gestellt werden. Die neue Stadtführung betrachtet Ingelheim aus ganz anderen Blickwinkeln, nämlich in Bezug auf die interkulturelle und internationale Vergangenheit und Gegenwart der Stadt. Es sollen möglichst viele interessierte Ingelheimer Bürger mit und ohne Migrationshintergrund an der Planung der Führung beteiligt werden. Daher die Frage an Sie: Welche Themen, Standorte und Plätze in Ingelheim dürfen bei einer interkulturellen Stadtführung auf keinen Fall fehlen? Engagierten Ingelheimern wird während der Interkulturellen Woche die Möglichkeit einer Ideensammlung geboten. Im Foyer des Rathauses befinden sich Stellwände, die mit eigenen kreativen Ideen und Anregungen für eine interkulturelle Stadtführung für 2013 versehen werden können. Gerne nehmen wir die Ideen auch per an. Kontakt: MIB Ingelheim, Tel.: 06132/ oder -322,

7 Kunstprojekt für Kindergärten und Grundschulen Seite 7 Veranstalter: Mehrgenerationenhaus Ingelheim in Zusammenarbeit mit den Ingelheimer Kindergärten und Grundschulen September in den Ingelheimer Kindergärten und Grundschulen Eine speziell für die Interkulturelle Woche geschriebene Fantasiereise, bei entspannender Musik vorgelesen, dient als Inspiration für eine Malaktion, bei der die Kinder Gedanken, Gefühle und all ihre Phantasie in bunte Bilder einfließen lassen können. Die entstandenen Bilder werden in den verschiedenen Einrichtungen ausgestellt. Interessierte Gruppen können die Unterlagen für das Projekt per unter anfordern. Kontakt: Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Tel / Trommelbau für Kinder und Jugendliche mit Regina Kienetz Veranstalter: Mütter- und Familienzentrum in Kooperation mit dem Jugendbildungswerk im Weiterbildungszentrum 4 Termine: 17./19./24./26. September, jeweils von 15:30-17 Uhr (für Jährige) und 17-18:30 Uhr (für Jährige) Mütter- und Familienzentrum, Bahnhofstr. 119 (Altes Gymnasium) Hinweis: Die Teilnahme an nur einem Termin ist nicht möglich! In Anlehnung an das traditionelle Japanische Trommeln baut jeder Teilnehmer eine Trommel inkl. Zubehör aus improvisierten Alltagsgegenständen. Beim Trommelbau ist gegenseitige Hilfestellung unabdingbar, was die Sozialkompetenz fördert. Gebrauchsgegenstände des Alltags beim Bau eines Rhythmusinstruments umzufunktionieren stellt zudem eine Herausforderung an das Transferdenken und Improvisationsvermögen dar. Die Freude an der Herstellung eines eigenen

8 Seite 8 Musikinstruments und die Arbeit in der Gemeinschaft sollen für die Jugendlichen allerdings vor all diesen pädagogischen Überlegungen stehen. Die selbstgebauten Trommeln können bei einem weiteren Kurs mit Regina Kienetz im Oktober ausprobiert werden, für den eine zusätzliche Anmeldung nötig ist (siehe Weitere Veranstaltungshinweise) Kontakt: MütZe, Tel / Anmeldung erforderlich Kosten: 40 Euro zzgl. Material Ingelheim lebt Vielfalt Präsentation des Ingelheimer Konzeptes für Integration und Vielfalt Veranstalter: Stadtverwaltung Ingelheim, Migrations- und IntegrationsBüro, Neuer Markt September, 18:30 Uhr im Ratssaal der Stadtverwaltung Das Migrations- und IntegrationsBüro der Stadt Ingelheim stellt die wichtigsten Handlungsfelder und Themen des kürzlich veröffentlichten Konzeptes für Integration und Vielfalt vor und informiert über den Entstehungsprozess und die Zukunftsaussichten. Interessierte Bürger und alle, die am Planungsprozess beteiligt waren, sind herzlich eingeladen. Kontakt: MIB Ingelheim, Tel / oder -322, WeltCafé zum Thema Sozialrecht Veranstalter: Migrations- und IntegrationsBüro in Kooperation mit Mehrgenerationenhaus Ingelheim 18. September, Uhr Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Matthias-Grünewald-Str. 15 Egal ob alt oder jung, Mann oder Frau, mit oder ohne Migrationshintergrund, jeder der Lust hat, sich über das Thema

9 Seite 9 Sozialrecht zu informieren, ist herzlich zum WeltCafé eingeladen. Der Sozialverband VdK Deutschland wird sich vorstellen und beantwortet gerne Fragen u.a. aus den Bereichen Pflege, Renten- und Behindertenrecht, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung und barrierefreie Lebensgestaltung. Nebenbei kann man sich im Café des MGH bei einem interkulturellen Frühstück austauschen und kennenlernen. Dabei kann man auch die Arbeit und die Mitarbeiterinnen des Migrations- und IntegrationsBüros Ingelheim kennenlernen sowie Fragen stellen und Ideen präsentieren. Kontakt: MIB Ingelheim, Tel / oder -322, Töpfern mit Mualla Pekdemir Veranstalter: Migrations- und IntegrationsBüro in Kooperation mit Mehrgenerationenhaus Ingelheim Für Kinder: 18. September, 15-16:30 Uhr Für Erwachsene: 20. September, 9-12 Uhr Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Matthias-Grünewald- Str. 15 Unter fachkundiger Anleitung von Mualla Pekdemir werden Gegenstände modelliert, die die Teilnehmer mit nach Hause nehmen können. Kontakt: MIB Ingelheim, Tel / oder -322, Anmeldung: erforderlich

10 Seite 10 Spielenachmittag für Senioren Veranstalter: Mehrgenerationenhaus Ingelheim 19. September, Uhr Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Matthias-Grünewald-Str. 15 Mensch ärgere Dich nicht ist ein altes internationales Spiel. Als Pachisi in Indien entstanden, ist es über Asien und die arabischen Länder nach Europa gelangt und wird heute weltweit unter den unterschiedlichsten Namen gespielt. Wir wollen es in seinen verschiedenen Varianten mit den Kindern im MGH spielen. Kontakt: Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Tel / Fahrt in das Moselstädtchen Alken und Schiffsrundfahrt auf der Mosel Veranstalter: Migrations- und IntegrationsBüro und Seniorenbüro der Stadtverwaltung 19. September, Abfahrt 12 Uhr Ankunft in Ingelheim ca Uhr Alken ist einer der ältesten Orte des Mosellandes, genannt auch die größte Terrasse an der sonnigen Untermosel. Es lädt zu einem gemütlichen Spaziergang ein. Eine Schifffahrt auf der Mosel ist immer wieder ein Erlebnis und lässt den Alltag vergessen. Anschließend gibt es Kaffee und Kuchen im Mosel-Hotel Burg Café. Freuen Sie sich auf einen schönen Nachmittag! Kostenbeitrag: 5 Euro pro Person (darin enthalten: Busfahrt, Schiffsrundfahrt ca. 1,5 Std., 1 Kännchen Kaffee und 1 Stück Sahnetorte) Anmeldung bis 7. September an: MIB Ingelheim, Tel / oder -322, oder Seniorenbüro, Tel.: 06132/ , ingelheim.de

11 Seite 11 Herr Hase und Frau Bär bekommen zu Besuch ein mehrsprachiger Kindernachmittag Veranstalter: Stadtbücherei Ingelheim in Kooperation mit Jugendbildungswerk im Weiterbildungszentrum 19. September, 16-17:30 Uhr Weiterbildungszentrum, Wilhelm-Leuschner-Str. 61 (Bim-Bam-Bommel-Raum) Anlässlich der Interkulturellen Woche wollen wir das Bilderbuch der Ingelheimer Autorin Christa Kempter in mehreren Sprachen entdecken. Vielleicht kommen bei Herrn Hase und Frau Bär auch noch Gäste aus anderen Ländern zu Besuch? Wie sähe das wohl aus? Alle Entdecker von 4-7 Jahren sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei. Kontakt: Stadtbücherei Ingelheim, Isabell Heinze, Tel.: 06132/40333 Interkulturelles Frühstücks-Buffet Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde St. Paulus Ingelheim- West 20. September, 9-11 Uhr Gemeindesaal der kath. Kirche St. Paulus, Veit-Stoß-Str. 5 Die Kindertagesstätte St. Paulus in Ingelheim-West bietet ein Frühstück mit interkulturellen Spezialitäten an. Kontakt: Frau Papenbreer, Tel /85520, gmx.de

12 Seite 12 FORUM AM ABEND Hier ist unsere Heimat! 50 Jahre Türken in Deutschland Filmvorführung und Diskussion Veranstalter: UNESCO-Projektschule IGS Kurt Schumacher Ingelheim, Filmemacher Dr. Paul Schwarz, Landau/Pfalz 20. September, Uhr IGS Kurt Schumacher, Albrecht- Dürer-Str. 30 Mein Vater kehrt in die Türkei zurück. Er möchte nicht in der Fremde sterben. Auch ich will nicht in der Fremde sterben und habe mich entschlossen, in Bamberg zu bleiben. Das sagt der Dichter Nevfel Cumart. Sein Vater Arif kam einst als Schweißer nach Deutschland, als Gastarbeiter vor 50 Jahren. Die Familie Cumart - eine der deutsch-türkischen Erfolgsgeschichten, die der Film Hier ist unsere Heimat. 50 Jahre Türken in Deutschland einfühlsam erzählt. Weitere Protagonisten: Ein bekannter Gartengestalter in München, eine Hauptschullehrerin für Naturwissenschaften und Islamunterricht in Stuttgart, eine Psychotherapeutin der Charité Berlin, die ein Präventionsprogramm für suizidgefährdete junge Türkinnen entwickelt hat, weil deren Suizidrate fünfmal höher ist als bei deutschen jungen Frauen, und die Leiterin einer großen häuslichen Krankenversorgung in Berlin. Autor und Regisseur: Dr. Paul Schwarz, Landau/Pfalz Kontakt: Hans Berkessel, IGS Ingelheim, Tel /9951-0, Bunter Russischer Abend Veranstalter: Internationaler Bund e.v. und Initiative Gruppe in Kooperation mit Migrations- und Integrationsbüro und Mehrgenerationenhaus Ingelheim 21. September, 18 Uhr Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Matthias-Grünewald-Str. 15 Im Juli 2012 unterzeichneten der Bundesaußenminister Guido Westerwelle und der Sonderbeauftragte des Präsidenten der Russischen Föderation für internationale kultu-

13 Seite 13 relle Zusammenarbeit, Michail Schwydkoj, eine gemeinsame Absichtserklärung über die Durchführung des Deutschlandjahres in Russland 2012/2013 und des Russlandjahres in Deutschland 2012/2013. Zu diesem erfreulichen Anlass möchten wir bei familiärer Atmosphäre einen bunten russischen Abend feiern. Russische Spezialitäten, Tee aus dem russischen Samowar und traditionelle Musik laden zum gemütlichen Zusammensein ein. Kontakt: Internationaler Bund e.v., Irina Müller, Tel / Internationales Tanzen Veranstalter: Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim in Kooperation mit Migrations- und IntegrationsBüro und Mehrgenerationenhaus Ingelheim 22. September, 18 Uhr Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Matthias-Grünewald-Str. 15 Die Mitglieder des Beirats für Migration und Integration tanzen gemeinsam mit Ihnen ihre Lieblingstänze. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, für das leibliche Wohl ist gesorgt. Kontakt: MIB Ingelheim, Tel / oder -322, Aus dem Kräutergarten Karls des Großen Veranstalter: Museum bei der Kaiserpfalz in Kooperation mit dem Naturhistorischen Museum Mainz (Angebot im Rahmen des Familientages) 23. September, 10:30-12 Uhr Museum bei der Kaiserpfalz, Francois-Lachenal-Platz 5 Karl der Große erließ eine Landgüterverordnung, das Capitulare de villis, um den Unterhalt und die Versorgung des Hofes zu sichern. Diese Verordnung galt für sein gesamtes damaliges Reich, das Frankreich sowie Teile Nordspaniens und Norditaliens einschloss. Im letzten Kapitel werden

14 Seite Bäume und andere Pflanzen genannt, die in den Gärten kultiviert werden sollten. Wie wurde ein Kräutergarten angelegt? Welche Wirkung haben Heilpflanzen? Das erfahren wir in der Kinder- und Erwachsenenführung. Workshops: Schöpfen von Blütenpapieren / Riechen, Fühlen, Schmecken, Heilen / Was ich weiß und was ich wissen sollte: Quiz zum Kräutergarten Kontakt: Museum bei der Kaiserpfalz, Tel /714701, Das hässliche Entlein Theateraufführung Veranstalter: Theatergruppe des Mehrgenerationenhauses Ingelheim 23. September, 11 Uhr Ort wird noch bekannt gegeben Wer dabei an das Märchen von Hans Christian Andersen denkt, liegt nicht ganz falsch. Allerdings geht es in dem Theaterstück von Fitzgerald Kusz, der die Geschichte in die heutige Zeit versetzt hat, um mehr und es ist von der Thematik her brandaktuell. Ausgestoßensein, Erniedrigung, Verletzung der persönlichen Würde, also Mobbing, lassen es schwer werden, zur eigenen Identität zu finden. Wie es ist, wenn alle gegen einen sind und wie es trotzdem noch zu einem guten Ende kommt, wird in dem Theaterstück gezeigt. Kontakt: Mehrgenerationenhaus Ingelheim, Tel.: 06132/ Boule für Jedermann Veranstalter: Boule Rouge e.v. Ingelheim 23. September, ab 10 Uhr Festplatz an der Burgkirche (alternativ: Platz unterhalb des Spielplatzes in der Rotweinstraße, gegenüber Friedhof) Boule ist ein Geschicklichkeitsspiel und ein Präzisionssport, der von einem bis zu drei Spielern im Wettbewerb ausgeübt wird. Boule kann als Breitensport bezeichnet werden. Nicht nur in Frankreich, seinen Nachbarländern und ehemaligen

15 Seite 15 französischen Kolonien gibt es verbreitet Anhänger des Spiels, die sich in Vereinen und Verbänden zusammenschließen. Beim Pétanque/Boule stehen sich immer zwei Parteien gegenüber, jede verfügt über die gleiche Anzahl Kugeln. Ziel ist es, seine Kugeln näher an einer kleineren Zielkugel (frz. cochonnet, dt. Schweinchen ) zu platzieren, als der Gegner. Gespielt wird auf jedem Gelände. Spielkugeln können gestellt werden Kontakt: SOS for Human Rights Veranstalter: Agendabüro in Kooperation mit Migrationsund IntegrationsBüro und Fridtjof-Nansen-Akademie im Weiterbildungszentrum 24. September, 18 Uhr Jugend- und Kulturzentrum Yellow, Ludwig-Langstädter-Straße 4 Mobiles Theaterstück im Rahmen der gleichnamigen Kampagne von Susanne Lipp; Regie: Philipp Harpain, Jamila, Naisha und Kerim mussten aus unterschiedlichen Gründen ihre Heimat Afghanistan, Ghana respektive Deutschland verlassen. Auf der langen und gefährlichen Flucht kreuzen sich ihre Wege... Als Folgeprojekt des GRIPS-Stückes Hier Geblieben! erweitert SOS for Human Rights das Thema der Abschiebung einer Flüchtlingsfamilie in Deutschland um die brisanten Debatten zum Bild Europas als Festung. Dabei spielen folgende Themen eine Rolle: Rassismus, Menschen auf der Flucht sowie die Umsetzung der Kinder- und Menschenrechte in diesem Kontext, das Massensterben von Flüchtlingen im Mittelmeer und in der Wüste, die EU- Flüchtlingspolitik und die Funktion von FRONTEX (Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der EU). Im Rahmen der gleichnamigen Kampagne von: Jugendliche ohne Grenzen, GRIPS Theater Berlin, PRO ASYL, Borderline Europe, Flüchtlingsräte Berlin und Brandenburg, GEW und WeGe ins Leben. Im Anschluss an die Vorstellungen bieten wir Gelegenheit zum Gespräch mit dem Team. Kontakt: Agendabüro, Roland Beek, Tel.: 06132/ ,

16 Seite 16 Weitere Veranstaltungshinweise: Jubiläumsfest der IGS Kurt Schumacher Motto: Wir und unsere Partner Veranstalter: UNESCO-Projektschule IGS Kurt Schumacher Ingelheim und ihre Partner 8. September, Uhr Integrierte Gesamtschule Kurt Schumacher, Albrecht-Dürer-Str. 30 Die IGS Kurt Schumacher feiert 20jähriges Jubiläum. Getreu den Zielen und Leitlinien der UNESCO-Projekt-Schulen, zu deren internationalem Netzwerk die Integrierte Gesamtschule seit 2010 gehört, hat die Schule ihr kleines Jubiläum unter das Motto der globalen (Eine-Welt-AG, Entwicklungspartnerschaft mit Ruanda, Partnerschaften mit Schulen in Frankreich, Kanada und Polen) und lokalen/regionalen Partnerschaft (Land Rheinland-Pfalz, Kreis Mainz-Bingen, Stadt Ingelheim, Boehringer, WBZ, Museum bei der Kaiserpfalz. DRK u. a. m. insbesondere auch im Rahmen des Ganztagsschulangebotes) gestellt. Diese Partner präsentieren sich mit kleinen Ausstellungen und Info-Ständen; in den Jahrgangsteams werden von Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern gemeinsam Ideen zu einzelnen Aspekten dieses Partnergedankens oder zu einzelnen Partnerschaftsprojekten entwickelt, die dann am 8. September in vielfältigen Aktivitäten dargeboten werden. Kontakt: Hans Berkessel, IGS Ingelheim, Tel /9951-0, Aktives Chillen Trommeln für Kinder und Jugendliche mit Regina Kienetz Veranstalter: Mütter- und Familienzentrum in Kooperation mit dem Jugendbildungswerk im Weiterbildungszentrum 4 Termine: 17./24./31. Oktober und 7. November, jeweils von

17 Seite 17 15:30-17 Uhr (für Jährige) und 17-18:30 Uhr (für Jährige) Bahnhofstr. 119 (Altes Gymnasium) Hinweis: Die Teilnahme an nur einem Termin ist nicht möglich! In Anlehnung an das traditionelle JAPANISCHE TROM- MELN werden mit Spaß an Rhythmus und Bewegung die Konzentration auf- und Stress abgebaut. Das Trommeln in der Gruppe stärkt einerseits die Teamfähigkeit der Teilnehmer und fördert zugleich die Konzentration auf die eigenen Fähigkeiten und den eigenen Rhythmus. So kann das Trommeln einen Ausgleich zu belastenden Situationen sein und eine Hilfe bei der Kanalisierung von gestauten Gefühlen. Vorrangiges Ziel ist die Förderung der kreativen Aktivität anstelle von leistungsbezogener Wissens- und Technikvermittlung. Voraussetzung: Kurs Trommelbau oder Abstimmung mit der Kursleitung. Kontakt: MütZe, Tel.: 06132/ Anmeldung erforderlich Kosten: 40 Euro zzgl. Material Schülerseminar zum Thema Flucht Migration Asyl Veranstalter: Fridtjof-Nansen-Akademie im Weiterbildungszentrum in Kooperation mit der Ökumenischen Beratungsstelle in der Gewahrsamseinrichtung für Ausreisepflichtige Ingelheim, Amnesty International 17. September, 9-16 Uhr Weiterbildungszentrum, Wilhelm- Leuschner-Str. 61 Die Schüler gehen einigen grundsätzlichen Fragen nach, die sich beim Thema Flüchtlinge in Deutschland stellen. Wer flieht aus seiner Heimat? Wer sucht Schutz in Deutschland und wie geht es ihm dabei? Flüchtlinge aus mehreren Ländern stellen sich als Gesprächspartner zur Verfügung und erzählen von ihrem Schicksal. Die Referenten berichten u.a. über aktuelle Entwicklungen in Krisengebieten weltweit und über das Asylsystem in Deutschland. Um die Situation der Asylsuchenden, bis hin zur Abschiebungshaft in Ingelheim,

18 Seite 18 ausführlich darzustellen, werden im Laufe der Veranstaltung zusätzliche Fallbeispiele und Filmmaterial herangezogen. Geschlossene Veranstaltung, zurzeit keine Anmeldung möglich. Schulen wenden sich für Informationen an: Fridtjof-Nansen-Akademie im Weiterbildungszentrum Ingelheim, Tel / , Studientag Rechtsextremismus im Alltag Präventionsseminar für Schüler/innen der 10. Klassen der weiterführenden Schulen in Ingelheim Veranstalter: DeGeDe-Landesbüro Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Fridtjof-Nansen-Akademie im Weiterbildungszentrum 19. September, 9-16 Uhr Fridtjof-Nansen-Akademie Wilhelm-Leuschner-Str. 61 Rechtsextreme, fremden- und menschenfeindliche Einstellungen in Form von gelebter Intoleranz, autoritären Denkmustern, Ausgrenzung und Gewaltbereitschaft gegenüber Andersdenkenden, Menschen mit Migrationshintergrund u. a. Minderheiten sind längst nicht mehr nur im rechtextremistischen Milieu angesiedelt, sie bestimmen zunehmend unsere Alltagswelt und reichen bis weit in die Mitte unserer Gesellschaft hinein. Mit diesem Problem haben auch die Schulen in vielfältigen Erscheinungsformen zu kämpfen: Schulhof-CDs, rechte Parolen, Fremdenfeindlichkeit und Mobbing, alternative rechtslastige Freizeitangebote in sozialen Brennpunkten sowie von der rechten Szene gebotene jugendspezifische Identifikationsangebote für Schülerinnen und Schüler, deren Schullaufbahn durch Misserfolge, fehlende Perspektiven und Scheitern gekennzeichnet ist. Manchmal werden solche Identifikationsmuster und auch das Verhalten beeinflussende Werte am entsprechenden Outfit sichtbar und daran, dass rechtsextremistische Symbole getragen werden letzteres entweder provokativ offen oder auch unscheinbarer auf Schulmappe und anderen Schulutensilien. Die Studientage Rechtsextremismus im Alltag versuchen einen Überblick zur aktuellen Situation zu geben, Gefahren

19 Seite 19 bis hin zu zunehmender rechtsextrem motivierter Gewaltbereitschaft und Lösungsansätze aufzuzeigen. Nach einführenden Filmen und Vorträgen erhalten die Jugendlichen Gelegenheit sich mit den Themen rechtsextreme Musik, Rechtsextremismus im Internet, Rechtsextremismus und Gewalt und Menschenrechte statt Fremdenfeindlichkeit in Workshops und Arbeitsgruppen aktiv auseinander zu setzen. Programmflyer auf Anfrage: Hans Berkessel, IGS Ingelheim, Tel.: 06132/9951-0, Schulen wenden sich zur Anmeldung an: Fridtjof-Nansen-Akademie im Weiterbildungszentrum, Frau Dörr, Tel / , (geschlossene Veranstaltung nach Anmeldung) Kosten: 8 Euro je Schüler/in (für Verpflegung & Getränke) Filmprojekt für Schulen zu den Themen Integration, Migration und Interkulturalität Veranstalter: Arbeitskreis Jugend/Kriminalpräventive Sicherheitspartnerschaft in Kooperation mit dem Jugendbildungswerk im Weiterbildungszentrum Der Arbeitskreis Jugend/Kriminalpräventive Sicherheitspartnerschaft und das Jugendbildungswerk im Weiterbildungszentrum möchten interessierte Ingelheimer Schulen zu einem gemeinsamen Projekt einladen: Die Idee ist, Schülerinnen und Schüler zu motivieren, sich intensiv mit Themen wie Integration, Migration und Interkulturalität auseinanderzusetzen und darauf basierend einen Kurzfilm (ca. 5_10 Minuten) zu erstellen. Der künstlerischen Freiheit sind hier keine Grenzen gesetzt. Schulen wenden sich bei Interesse an: Dr. Julia Wilhelm, Jugendbildungswerk im Weiterbildungszentrum, Tel ; Wilfried Bernd, Polizeiinspektion Ingelheim, Tel /

20 Impressum Koordination der Interkulturellen Woche in Ingelheim: Stadtverwaltung Ingelheim Migrations- und IntegrationsBüro Ingelheim Neuer Markt Ingelheim am Rhein Telefon 06132/ Infos zur Aktionswoche bundesweit: Programm und aktuelle Infos zur Interkulturelle Woche Ingelheim:

Ingelheim lebt Vielfalt

Ingelheim lebt Vielfalt Ingelheim lebt Vielfalt Infobrief 2/2013 (2. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim Liebe Kooperationspartner, liebe interessierte

Mehr

Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim

Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim Infobrief 1/2013 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim Liebe Kooperationspartner, liebe interessierte Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Ostfildern Vielfalt leben

Ostfildern Vielfalt leben Vielfalt leben Ostfildern Ostfildern Vielfalt leben Grußwort Oberbürgermeister Bolay Liebe Bürgerinnen und Bürger in Ostfildern, mit dem Zuschlag des Lokalen Aktionsplans ist Ostfildern eine von 90 Kommunen

Mehr

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010 Veranstaltung in München zur Interkulturellen Woche 2010 30.09.2010, 17:30 Uhr: Zentrale Hauptveranstaltung der IKW in München findet im Karmelitersaal statt. Hauptveranstalter: Caritas München und Diözesancaritasverband

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Montag 10-12 Uhr Café und Musik (Tagesstätte) Neue Arbeit gemeinsames Singen und Klönen Seminarraum 14-17 Uhr Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln 15-17 Uhr Rat und Sprechstunde

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Montag Café und Musik (Tagesstätte) Neue Arbeit gemeinsames Singen und Klönen Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln 19.30-21.30 Uhr 9., 23. Februar Anonyme Arbeitssüchtige 15-17

Mehr

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Reisetermin: 06.-17.10.2015 Teilnehmer: Anzahl der Teilnehmer: Unterkunft: Neusser Eishockeyverein Spieler der Jugendmannschaft

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

INTERKULTURELLE WOCHE 2013

INTERKULTURELLE WOCHE 2013 Offenheit auch. Ausgrenzung entsteht im Kopf. 21.9. bis 5.10. INTERKULTURELLE WOCHE 2013 Wer offen ist, kann mehr erleben. Lokaler Aktionsplan im Landkreis Northeim Programm der Interkulturellen Woche

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg

Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg 9. 15.2.2014 www.coa-aktionswoche.de Schirmherrin: Katrin Sass Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg 10589 Berlin Veranstalter: Al-Anon Familiengruppen/Alateen Art der Veranstaltung: Familienmeeting

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung Newsletter Februar 2013 Liebe Partnerschulen, Die Inhalte, die für die Belehrung zugerichtet werden, verlieren rasch an Widerständigkeit [...] Sie verflüchtigen sich leicht zu homogen gemachtem Lehrstoff

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Mainz, 16.03.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-05

Mainz, 16.03.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-05 Stadtverwaltung Mainz Hauptamt Postfach 3820 55028 Mainz An alle Interessierten und Akteure im Bereich Migration und Integration in Mainz Büro des Oberbürgermeisters Olga Mosch Büro für Migration und Integration

Mehr

Qualifikation Kompetenz

Qualifikation Kompetenz Rhythmik-Fortbildung für Eltern-Kind-Gruppenleiterinnen und Erzieherinnen Rhythmik im Elementarbereich Kurs 111 Mittwoch, 01.06.2016, 19:00 bis 21:30 Uhr Ort: Rhythmikraum, Brunzenberg 8, Frankenhardt

Mehr

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Kurzbeschrieb mit Anleitung für alle, die mitmachen wollen Www.beste-schule-thurgau.ch Pädagogische Hochschule Thurgau. Kurzbeschrieb Imagekampagne 2011/2012/2013

Mehr

Integrationsbeauftragte. Alexandra v. Bose

Integrationsbeauftragte. Alexandra v. Bose sbeauftragte Alexandra v. Bose Asylanträge in RLP Zahlen und Fakten Quelle: http://mifkjf.rlp.de/fileadmin/mifkjf/aktuelles/landeskonferenz.pdf Trauma, Flucht, Migration Schätzungen zufolge leiden ca.

Mehr

Kinder- & Familienzentrum Flummi

Kinder- & Familienzentrum Flummi Kinder- & Familienzentrum Flummi Dohlerstrasse 183 41238 Mönchengladbach 02166-21426 kitaflummi@arcor.de Februar 2014-Juli 2014 Seite 1 Ständige Angebote im Familienzentrum Flummi Vermietung von Räumen

Mehr

Allgemeine Sozialberatung / Soziale Dienste. Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem Bereich ausführlich beschrieben. Beratungsangebote 87

Allgemeine Sozialberatung / Soziale Dienste. Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem Bereich ausführlich beschrieben. Beratungsangebote 87 Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Beratungsangebote 87 Familienbündnis Waldkirch s. "Bei Familienfragen" Tauschring Waldkirch 91 Kirchen 94 Religionsgemeinschaften

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Fruchtig fit machen Sie mit!

Fruchtig fit machen Sie mit! EU-Schulfruchtprogramm in Baden-Württemberg Fruchtig fit machen Sie mit! Machen Sie mit: Als Schule, Kindertagesstätte oder Sponsor! Früchte sind bei Kindern und Jugendlichen beliebt: Sie sind bunt, knackig

Mehr

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim 25.9. bis 4.10.2015 : SMG- Schüler fahren nach Wolgograd /Russland- Noch einige Plätze für Neu-Einsteiger

Mehr

Presseclipping Lernfest 2012 Clipps: 42 Medien: regionale Zeitungen, Hörfunk, Online-Zeitungen, Verbandszeitschriften

Presseclipping Lernfest 2012 Clipps: 42 Medien: regionale Zeitungen, Hörfunk, Online-Zeitungen, Verbandszeitschriften Presseclipping Lernfest 2012 Clipps: 42 Medien: regionale Zeitungen, Hörfunk, Online-Zeitungen, Verbandszeitschriften Quelle: Save your Date Online verfügbar: http://www.save-your-date.de/ Anzeige online

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

hineinschauen dazukommen verweilen entspannen geniessen auftanken sich treffen

hineinschauen dazukommen verweilen entspannen geniessen auftanken sich treffen zum Sein Das bietet Raum für Generationen, Kulturen und Lebenswelten und lädt ein zu bereichernden Begegnungen. Es ist ein Ort der Gastfreundschaft zum Verweilen, zum Wohlfühlen und zum entspannten Sein.

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER

FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER Kreisverband Böblingen e.v. Kreisverband Stuttgart e.v. FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER Die Wohnberatungsstellen des DRK Kreisverband Böblingen e.v. und des DRK Kreisverband

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Programm Semester 2016/1 Liebe Leserinnen, liebe Leser, jeder Mensch hat ein Recht auf lebenslanges Lernen. Das gilt auch für Menschen

Mehr

KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN

KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN 2016 MIT KINDERN AUF AUGENHÖHE M itarbeiter in der Arbeit mit Kindern wünschen sich, dass die Kinder in ihren Gruppenstunden sich nicht nur biblisches Wissen aneignen, sondern

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

gemeinsam aktiv: Kontaktnr. 1227 03.07.2012 gemeinsam aktiv: Kontaktnr. 1225 gemeinsam aktiv werden: Kontaktnr. 1220 gemeinsam aktiv:

gemeinsam aktiv: Kontaktnr. 1227 03.07.2012 gemeinsam aktiv: Kontaktnr. 1225 gemeinsam aktiv werden: Kontaktnr. 1220 gemeinsam aktiv: Sie wollen sich auf eine Anzeige melden oder selbst etwas suchen / bieten / gemeinsam aktiv werden? Füllen Sie eins der anhängenden Formulare aus oder besuchen Sie uns im Internet: nachbarnetz.blogspot.de

Mehr

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen 1. Halbjahr 2016 BiZ & Donna Informationsveranstaltungen für Frauen Gut informiert durchstarten! Sie planen Ihren Wiedereinstieg? Eine Weiterbildung? Oder vielleicht einen Berufswechsel? Sie möchten sich

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Anlaufstellen. für Jugendliche und. für Jugendliche und junge Erwachsene. junge Erwachsene im Landkreis. im Landkreis.

Anlaufstellen. für Jugendliche und. für Jugendliche und junge Erwachsene. junge Erwachsene im Landkreis. im Landkreis. Beratungs und Anlaufstellen Anlaufstellen für Jugendliche und für Jugendliche und junge Erwachsene junge Erwachsene im Landkreis im Landkreis Mainz-Bingen Mainz-Bingen Vorwort Im bieten zahlreiche Beratungsstellen

Mehr

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung Familienberatung Angebote für Familien Beratung, Bildung und Begegnung Programm September 2015 bis Februar 2016 Herzlich willkommen bei der Familienberatung der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

festival contre le racisme 2008

festival contre le racisme 2008 festival contre le racisme 2008 Was ist das festival? Rassismus und Diskriminierung sind auch Themen, welche die Studierenden etwas angehen. Rechtsextreme Übergriffe, wie der auf den jungen Wissenschaftler

Mehr

Ingelheim lebt Vielfalt

Ingelheim lebt Vielfalt Ingelheim lebt Vielfalt Infobrief 1/2015 (1. Quartal) vom Migrations- und IntegrationsBüro und dem Beirat für Migration und Integration der Stadt Ingelheim Liebe Kooperationspartner, liebe interessierte

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg«

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg« Thema: Kinder im Krieg Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe I Schlagwörter: Leben eines Kindes im Krieg, Comic, Plakat gestalten, Friedenspädagogik Kurzbeschreibung Diese Unterrichtseinheit bietet einen

Mehr

des Bistums Hildesheim

des Bistums Hildesheim Nothilfe-Fonds des Bistums Hildesheim Die aktuelle Notlage der Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten verringern Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.v. Nothilfe-fonds des Bistums Hildesheim

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Das Lern- und Theaterprojekt ist ein pädagogisches Projekt zur Aufklärung und zum Verständnis von unterschiedlichen Kulturkreisen. Unser besonderes Anliegen ist die Vorbeugung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

Viele Länder Ein Kindergarten

Viele Länder Ein Kindergarten Viele Länder Ein Kindergarten Kurzbeschreibung: Seit dem Jahr 2007 wird bei uns täglich Integration gelebt. Durch unseren hohen Migrantenanteil im Kindergarten, mussten wir unsere Arbeitsweise überdenken

Mehr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit Dankwart von Loeper Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für Asyl und Menschenrechte VON LOEPER LITERATURVERLAG Online-Adressen von Bilddatenbanken www.stock.d2.hu www.pixelio.de www.photocase.de www.freeimages.co.uk

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

7. Mainzer Immobilienmesse am Samstag, 31.10.2009, 10 bis 17 Uhr im Hyatt Regency Hotel, Mainz

7. Mainzer Immobilienmesse am Samstag, 31.10.2009, 10 bis 17 Uhr im Hyatt Regency Hotel, Mainz IVD-Immobilientag Rheinland-Pfalz am Freitag, 30.10.2009, 10 bis 18 Uhr im Hyatt Regency Hotel, Mainz 7. Mainzer Immobilienmesse am Samstag, 31.10.2009, 10 bis 17 Uhr im Hyatt Regency Hotel, Mainz Grußwort

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

Sie erhalten heute den neuen Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin, der Sie über folgende Themen informiert:

Sie erhalten heute den neuen Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin, der Sie über folgende Themen informiert: 1 von 5 Infobrief 5 Liebe Leserinnen und Leser, Sie erhalten heute den neuen Infobrief des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin, der Sie über folgende Themen informiert: Kampagne "Mein Schlüssel zur Welt": Interviews

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Pressemitteilung Nr.:

Pressemitteilung Nr.: DER MAGISTRAT Pressemitteilung Nr.: Datum: 16. Dezember 2013 Jubiläumsjahr Städtepartnerschaften: 50 Jahre Epinay 25 Jahre Rushmoor 10 Jahre Lomonossow Gleich drei große Jubiläen stehen im kommenden Jahr

Mehr

Konfirmandenspende 2014

Konfirmandenspende 2014 Konfirmandenspende 2014 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

INNOVATIONS TREFFPUNKT MITTELSTAND

INNOVATIONS TREFFPUNKT MITTELSTAND INNOVATIONS TREFFPUNKT MITTELSTAND Vom 21.04. bis 22.04.2009 Ab 9:00 Uhr Hannover Messe 30521 Hannover Treffpunkt Mittelstand Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, Kommunikation ist in unserer immer

Mehr

- 2. Vor 25 Jahren (01.09.1989) wurde die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen (RAA) gegründet.

- 2. Vor 25 Jahren (01.09.1989) wurde die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen (RAA) gegründet. - 1 Rede von Landrat Michael Makiolla anlässlich 23 Jahre RAA plus 2 Jahre Kommunales Integrationszentrum = 25. Jubiläum am 17. September 2014 in Unna Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte Landtagspräsidentin,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Franz Hiesl und Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz am 6. Mai 2009 zum Thema "Tag der Beziehung" Seite 2 16. MAI 2009: "TAG DER BEZIEHUNG" IN OBERÖSTERREICH

Mehr

Familienzentrum. Jahresprogramm 2014. Vorträge und Seminare

Familienzentrum. Jahresprogramm 2014. Vorträge und Seminare Jahresprogramm 2014 Vorträge und Seminare Inhaltsverzeichnis 1 Seite VORWORT 2 VORTRAG: Demenz 3 VORTRAG: Trennung, Scheidung und die Kinder 4 KURS: Kleine Helden ohne Königreich 5 KURS: Ängste bei 3 bis

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

FREIZEIT-ANGEBOTE. für Kinder und Jugendliche. Verbandsgemeinde Gau-Algesheim in Zusammenarbeit mit

FREIZEIT-ANGEBOTE. für Kinder und Jugendliche. Verbandsgemeinde Gau-Algesheim in Zusammenarbeit mit FREIZEIT-ANGEBOTE für Kinder und Jugendliche Verbandsgemeinde Gau-Algesheim in Zusammenarbeit mit Stadtjugendpflege Gau-Algesheim und Offene Jugendarbeit und weiteren Kooperationspartnern Offene Jugendarbeit*

Mehr

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben muss man es vorwärts. (Kierkegard) Hol- und Bringdienst

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben muss man es vorwärts. (Kierkegard) Hol- und Bringdienst Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben muss man es vorwärts. (Kierkegard) Liebe Besucherinnen und Besucher der Begegnungsstätte, wir hoffen, das Neue Jahr hat für Sie alle gut begonnen und Sie

Mehr

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Die Jugendinfo Winterthur lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Die lanciert «Finde Esmeralda» ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche Winterthur Die lanciert am Donnerstag, den 29. August «Finde Esmeralda», ein Smartphone-gestütztes Stadtspiel für Jugendliche

Mehr

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag für demokratische Schulentwicklung De Ge De Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik Tagung, Preisverleihung & Demokratietag Demokratiepädagogik neu aufgestellt am 16. und 17. November 2015 in Berlin

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Elterninformationen Projektwoche

Elterninformationen Projektwoche Elterninformationen Projektwoche Urla, den 11.11.2015 Liebe Eltern unserer Kindergartenkinder sowie Schülerinnen und Schüler, wir wenden uns heute mit einer Vielzahl an Informationen zu unserer Projektwoche

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Newsletter Übergang Schule - Beruf, September 2012 Regionales Übergangsmanagement Hildesheim

Newsletter Übergang Schule - Beruf, September 2012 Regionales Übergangsmanagement Hildesheim Logo Newsletter Übergang Schule - Beruf, September 2012 Regionales Übergangsmanagement Hildesheim Liebe Fachkräfte, pünktlich zum Start des Schuljahres 2012/ 2013 erhalten Sie die Septemberausgabe des

Mehr

Die Aufgaben der evangelischen Friedenskirche in Köln-Mülheim

Die Aufgaben der evangelischen Friedenskirche in Köln-Mülheim Die Aufgaben der evangelischen Friedenskirche in Köln-Mülheim Was tut die Kirche für die Gesellschaft? Die evangelische Kirche trägt zur Förderung der Gesellschaft bei, indem sie eigene Institutionen betreibt,

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Resettlement-Programm der UNHCR Grüne sehen auch Bremen in der Pflicht

Resettlement-Programm der UNHCR Grüne sehen auch Bremen in der Pflicht Newsletter Migration und Integration, Ausgabe 18/2011 Bremen, 28. November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Freundinnen und Freunde, mit Erstaunen verfolgen wir die Berichte rund um die rassistischen

Mehr

Informationen machen stark Stärken Sie sich!

Informationen machen stark Stärken Sie sich! Veranstaltungskalender für pflegende Angehörige Januar bis März 2016 Sie pflegen eine/n Angehörige/n oder unterstützen einen nahestehenden Menschen!! Die Pflege und Unterstützung eines Angehörigen erfordert

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr