Version 6.1. St. Berger / R. Merioz / M. Rascher Stand vom 29. März BegaSoft AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Version 6.1. St. Berger / R. Merioz / M. Rascher Stand vom 29. März 2005. BegaSoft AG"

Transkript

1 EDI-Konverter für den Schweizer Buchhandel Beschreibung der Schnittstellen Version 6.1 St. Berger / R. Merioz / M. Rascher Stand vom 29. März 2005 BegaSoft AG

2 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Einleitung Übersicht Anbindung der Buchhändler Senden von Daten (z.b. Bestellungen) Empfangen von Daten (z.b. Rückmeldungen) Anbindung der Auslieferer Empfangen von Daten (z.b. Bestellungen) Senden von Daten (z.b. Rückmeldungen) FTP Konventionen FTP-Zugang Directory Struktur FTP-Handshaking (Senden) FTP-Handshaking (Empfangen) Archivierung / Directory-Purgeing Meldungs-Formate Headerzeile Bestellungen Dateinamen Adressteil Header Bestellung Beispiel Rückmeldungen Dateinamen Beispiel Vertreterlösung Weitere Möglichkeiten Glossar...17 EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 2

3 2. Einleitung Dieses Dokument beschreibt Schnittstellen, Datenformate, Regeln, etc. der Kommunikationsplattform ComelivresNet (ComelivresNet ist das Nachfolgesystem von DataMail). ComelivresNet ist ein Überbegriff für die mit der neuen Kommunikationsinfrastruktur verbundenen Technologien und Dienstleistungen. ComelivresNet ist ein Partnerprojekt zwischen den Firmen Comelivres Rotkreuz und BegaSoft Bern. Folgende Gründe waren ausschlaggebend für die Umstellung von DataMail auf ein neues Kommunikationssystem: Neben der brancheninternen elektronischen Kommunikation besteht vermehrt auch der Bedarf, Daten elektronisch mit Geschäftspartnern im In- und Ausland auszutauschen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn beide Geschäftspartner dieselbe Sprache sprechen oder jemand als Übersetzer fungiert Die Möglichkeit des Vorgänger-Systems (DataMail), neue Dienstleistungen zu integrieren war beschränkt und die Kosten für den Unterhalt der Software und der dazu nötigen Hardware war tendenziell steigend Folgende Ziele wurden für die neue Kommunikationsplattform definiert: Die Datenübertragung zwischen dem Absender und dem Empfänger von Daten soll über eingeführte Standardprotokolle erfolgen vereinfachter Zugang zur Kommunikation für alle Teilnehmer Der Aufbau des früher für DataMail nötigen Sendefiles mit Steuerzeichen und Daten soll vereinfacht werden die Applikationen (Buchhandel und Lieferanten) können vereinfacht werden Die Übersetzung (Konvertierung) von einem Datenformat in ein anderes soll zentral erfolgen. Z.B. Comelivres-Format nach EANCOM, XML nach Format-X, etc. Es müssen Schnittstellen zu anderen Systemen zur Verfügung stehen (Fax, Internet- Mail, Clearing-Zentren, etc.) In einer zweiten Phase soll das bestehende Comelivres-Format, welches in der Zwischenzeit in vielen Varianten eingesetzt wird, durch ein einheitliches Format ersetzt werden, welches entweder auf einem Standard basiert oder auf einfache Art, falls nötig, in einen Standard übersetzt werden kann Die neue Plattform soll offen sein für die Integration von neuen Dienstleistungen wie z.b.: Übermittlung von Katalogdaten, PayNet im Bereich elektronischer Austausch von Rechnungsdaten, etc. EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 3

4 Zusammengefasst soll die neue Kommunikationsplattform die grossen und kleineren Teilnehmer bei der Rationalisierung ihrer Abläufe unterstützen und neue Dienstleistungen auf einfache, schnelle und kostengünstige Weise zugänglich machen. Technische Umsetzung Folgender Lösungsansatz wurde gewählt: Konverter der BegaSoft AG, welcher für die Filterung und Konvertierung der ein- und ausgehenden Daten zuständig ist FTP-Server und Mail-Server für die Anbindung der Teilnehmer EAIN-Vergabe Im Vorfeld der Umstellung haben alle Teilnehmer eine weltweit eindeutige Identifikationsnummer (EAIN/EPIN/GLN/ILN oder wie die Nummer sonst noch genannt wird) vom Comelivres erhalten (als Vertreterin der EAN-Schweiz im Bereich Buchhandel). Diese Nummer wird zukünftig im elektronischen Datenaustausch als eindeutige Identifikation der Teilnehmer (Absender und Empfänger) verwendet. Diese Nummer wird auch im Rahmen des Transportverfolgungs-Projekts der Firma Blumer eingesetzt. EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 4

5 2.1. Übersicht ComelivresNet Buchhandels- Applikation erstellt Sendefile Senden.bst Buchhandlungen senden Bestellungen/allgemeine Meldungen FTP-Client übermittelt Sendefile nach Bern FTP-Client Fax- Gateway EANCOM Weiterleitung Internet-Mail Über die Verteilermailbox werden CL-Member Meldungen abgehandelt Übergangsphase Verteiler- Mailbox DataMail- Gateway Applikation erstellt Sende-File mit allen Steuerbefehlen und Daten wie bisher (DataMail-Format) Formatierte Bestellungen an Auslieferungen oder Textmeldungen Sendefile kann verschiedene Empfänger mit verschiedenen Übermittlungsarten enthalten (Fax, Internet, CL-Member, etc.) Identifikation des Empfängers über den bisherhigen DataMail- Mailboxnamen/Fax-, - Adresse Internet/ Dial-up BegaSoft EDI-Koverter FTP- Account A FTP- Account B EAIN Datenbank FTP- Account X Mailbox Eindeutige Identifikation der Teilnehmer via EAIN Die Datenbank enthält auch die Adresse des Empfängers und den Mailboxnamen, welche durch den EDI-Konverter pro Meldung ergänzt werden (Fax, Adresse Absender) FTP-Accounts der Empfänger CH Jeder CH-Teilnehmer hat noch eine Mailbox für unformatierte Meldungen (CL- Member, Freitextmeldungen) Jeder Buchhändler erhält einen FTP-Account mit Unterverzeichnissen pro Meldungstyp (Subject) ELS Bookit FTP-Account Z Auslieferungen senden Rückmeldungen weitere ELS Bookit weitere Jeder CH-Teilnehmer hat noch eine Mailbox für unformatierte Meldungen FTP-Account Y Mailbox BegaSoft EDI-Koverter DataMail- Gateway Übergangsphase Rückmeldungen Eindeutige Identifikation der Teilnehmer via EAIN Auslieferungen senden ELS oder Textrückmeldungen AblaufBIS01.vsd /Comelivres EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 5

6 2.2. Anbindung der Buchhändler Senden von Daten (z.b. Bestellungen) Jeder Partner erhält einen FTP-Zugang (s. 3.1). Die Buchhändler-Applikation erstellt das bekannte Sende-File mit den Bestellungen. Das Sende-File (alle Bestellungen eines Vorganges in einem File) wird von der Buchhändler- Applikation mittels FTP an BegaSoft gesendet. Inhaltlich ändert am Sende-File nichts, d.h., die Adressen entsprechen den ehemaligen DataMail -Adressen, inkl. Listen (z.b. CL_MEMBER), Internet-Adressen und FAX-Nummern. Das EDI-System erstellt aus dem Sende-File einzelne Meldungen (die Empfänger-Adresse wird dem Sende-File entnommen), welche den entsprechenden Teilnehmern zugestellt werden. Meldungen mit ungültiger Adressierung werden in das send_err Directory gestellt (s. 3.2), zusätzlich wird dem Absender eine Fehler-Meldung in seine Mailbox auf dem Server MAIL.EDI.BEGASOFT.CH gestellt. Empfängern (die Auslieferer) wird die Meldung mit einer neuen, vom EDI-Konverter eingefügten Headerzeile Bestellung zugestellt. Bestellungen können auch mit der neuen Headerzeile Bestellung (s. 4.1) als einzelne Datei (pro Adressat ein File) versendet werden. Die Buchhändler-Applikationen müssen sicherstellen, dass bestehende Sende-Files auf dem FTP-Server nicht überschrieben werden, d.h., dass die Filenamen der Sende-Files eindeutig sein müssen (s ): Empfangen von Daten (z.b. Rückmeldungen) Empfangene Meldungen werden dem Buchhändler (resp. der Buchhändler-Applikation) in einem FTP-Directory (strukturierte Meldungen wie z.b. Rückmeldung, etc.) und einer Mailbox (freie Textmeldungen) zur Verfügung gestellt. Es ist dem Buchhändler überlassen, ob er die Mailbox auf dem Server MAIL.EDI.BEGASOFT.CH bearbeiten will, oder ob diese ein forward auf eine bereits bestehende Mailbox tragen soll. Die strukturierten Meldungen werden vom EDI-System anhand der Meldungs-Identifikation (welches der Auslieferer nach den Vorgaben gemäss 4.1 setzt) als solche erkannt. Sie werden in einem entsprechenden FTP-Subdirectory abgelegt, wo sie von der Buchhändler-Applikation abgeholt werden können. Die freien Textmeldungen in der Mailbox können vom Buchhändler via (POP3) abgeholt werden. Auf Wunsch können die Meldungen an eine bestehende Mailbox des Buchhändlers weitergeleitet werden. Neu: Auf Wunsch können sämtliche empfangenen Daten in die Mailbox auf dem Server MAIL.EDI.BEGASOFT.CH gestellt werden. EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 6

7 2.3. Anbindung der Auslieferer Empfangen von Daten (z.b. Bestellungen) Alle Bestellungen der Buchhändler für einen Auslieferer können von ihm via FTP bei BegaSoft abgeholt werden. Die Dateien befinden sich im Directory \recv\bst (s. 3.2). Grundsätzlich können durch den EDI-Konverter empfangene Meldungsinhalte in beliebige, auch proprietäre Formate (z.b. SAP, BINFOS, etc.), konvertiert werden (s. 5.) Als Option können Meldungen wahlweise wie folgt empfangen werden: Bestellungen - im entsprechenden FTP Directory (s. 3.2) abgelegt (default) - in einer MailBox bei Begasoft - weitergeleitet in eine eigene Mailbox Unstrukturierte Meldungen 1) - in einer MailBox bei Begasoft (default) - weitergeleitet in eine eigene Mailbox - im FTP Directory div abgelegt 2) 1) Unstrukturierte Meldungen sind Meldungen mit freiem Text, welche nicht automatisch verarbeitet werden können (z.b.: Annulationen, Reklamationen, Besorgungen, Werbematerial, etc.). 2) An Verteiler-Listen adressierte Meldungen (z.b. Meldungen an CL-Member ) können NICHT in das FTP-Directory "div" umgeleitet werden Senden von Daten (z.b. Rückmeldungen) Für strukturierte Rückmeldungen wird pro Empfänger eine Datei erstellt und im FTP-Directory \send (s. 3.2) abgelegt. Die Empfänger werden über die neue Headerzeile Rückmeldung adressiert (s. 4.1). Meldungen mit ungültiger Adressierung werden in das send_err Directory gestellt (s. 3.2), zusätzlich wird dem Absender eine Fehler-Meldung in seine Mailbox gestellt. Unstrukturierte Meldungen oder Meldungen mit Fax- oder Internetempfänger-Adresse werden normalerweise nicht via EDI-System versendet, sondern via vorhandenem oder von BegaSoft angebotenem externen Mail-System (SMTP). Es ist jedoch weiterhin möglich, das alte Sende-File -Format dafür zu verwenden (analog Buchhandlungen). Grundsätzlich ist es auch hier möglich, ein auslieferungseigenes Inhouse-Format für jeden einzelnen Empfänger in ein von ihm interpretierbares Rückmeldeformat zu konvertieren (s. 5). EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 7

8 3. FTP Konventionen 3.1. FTP-Zugang FTP-Host: ftp.edi.begasoft.ch (Die Details Benutzername / Passwort) des FTP-Zugangs sind bei BegaSoft oder Comelivres erhältlich) Beim FTP-Server bei BegaSoft handelt es sich um ein UNIX- (Linux) System. Diesem Umstand ist insofern Rechnung zu tragen, als dass Dateinamen case-sensitiv sind und vom System erstellte Dateien ein LF als Record-Terminator verwenden Directory Struktur Zugriffsrechte Beschreibung _User archive [R;W] Versendete Meldungen (Original) bdaten [R;W] Archiv für ZIP-Files (Vertreter) edi [R;W] Empfangene Meldungen (Konvertiert) fax [R;W] Versendete FAX-Meldungen internet [R;W] Versendete Internet-Meldungen (nicht impl.) list [R;W] Versendete Meldungen an Listen (nicht impl.) LDSrecv Empfangs-Directory System LDS/LBS LDSsend Sende-Directory System LDS/LBS archive System LDS/LBS recv [R;W;D] Folder bindaten [R;W;D] ZIP-Files (Vertreter) bookit [R;W;D] Bookit Rückmeldungen/Ummeldungen bst [R;W;D] Empfangene Bestellungen els [R;W;D] Rückmeldungen elsprov [R;W;D] Provisorische Rückmeldungen div [R;W;D] Freitext Meldungen send [R;W;D] Zu versendende Meldungen send_err [R;W;D] Unzustellbare Meldungen [R;W] [R;W;D] = Lesen/Schreiben = Lesen/Schreiben/Löschen EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 8

9 3.3. FTP-Handshaking (Senden) Sobald die Dateien (Bestellungen oder Rückmeldungen) transferiert sind, werden sie vom EDI- Konverter übernommen, archiviert und die Original-Datei (im..\send Directory) wird gelöscht. Die Laufnummer (oder das Datum) in den Dateinamen der zu versendenden Dateien verhindert ein Überschreiben der Dateien. Sie dient auch der Kontrolle bei Abbrüchen. Grundsätzlich ist der Absender für die Vollständigkeit und Einmaligkeit des Absetzens von Daten auf dem FTP-Server verantwortlich. Der Upload der Dateien sollte mit der Endung *.UPL erfolgen. Nach erfolgreichem Senden sollten die Dateien in den vorgesehenen Dateinamen (z.b. *.bst für Bestellungen) umbenannt werden. So kann die Vollständigkeit der Datei sichergestellt werden. Der EDI-Konverter verarbeitet nur Dateien mit bekannten Endungen (z.b. *.bst und *.rck). Dieses Verfahren (Handshaking) ist zwingend einzuhalten, ansonsten besteht die Gefahr von nicht oder nur teilweise bearbeiteten Meldungen/Bestellungen! 3.4. FTP-Handshaking (Empfangen) Im entsprechenden \recv-directory (z.b. \els für Buchhändler oder \bst für Auslieferer) befinden sich die abzurufenden Daten (pro Bestellung oder Rückmeldung eine Datei). Der Empfänger der Daten ist für die Löschung oder Umbenennung abgerufener Daten verantwortlich. Bei Datenverlust stehen alle Dateien bei BegaSoft als Kopie zur Verfügung (s.3.5) 3.5. Archivierung / Directory-Purgeing Sämtliche Daten werden grundsätzlich 10 Tage aufbewahrt und anschliessend gelöscht. Ausnahme: Die Daten im Verzeichnis /archive/bdaten werden nach 70 Tagen gelöscht. EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 9

10 4. Meldungs-Formate Die Meldungsinhalte bleiben auch unter ComelivresNet vorerst unberührt. Neu ist aber eine Headerzeile, welche sämtlichen Meldungen eingefügt wird Headerzeile Die neue Headerzeile führt die eigentlichen Meldungsinhalte an und identifiziert den Absender, den Empfänger und den Meldungsinhalt XXXXX Subject Lesbare Bezeichnung des Datei- Inhaltes ~ Stellen Meldungs-Identifikation 5 Stellen Empfänger-EAIN 13 Stellen Absender EAIN 13 Stellen Literal (Zeileninhalt Identifikation) 3 Stellen Die Felder werden mit einem Blank getrennt Werte zur Meldungs-Identifikation: Bestellung Elektronischer Lieferschein ELS definitiver elektronischer Lieferschein provisorische Elektronische Sofortrückmeldung ERM-PROV elektronische Meldung Vertreter Auftragsbestätigung, nur BZ Ummeldungen, nur BZ Vormerkungen, nur BZ Bookit -ELS Bookit-Ummeldungen Rückmeldung Freitext Binäre Daten Axapta Erweiterungen Buchzentrum Dateinamen von den Rückmeldungen vom BZ erhalten ein "L" resp. Ein "M" vorangestellt. Dies gilt für folgende Meldungstypen: 00210, 00215, Die neue Headerzeile lässt keine FAX- und Internet Adressierung zu! D.h. FAX und Internet Adressierungen müssen/können nach wie vor im Sende-File -Format vorgenommen werden. EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 10

11 4.2. Meldungsattribute im Header Im Header der Meldungen können sich, je nach Meldungstyp, auch vom Konverter eingefügte Meldungs-Attributte befinden. Systemeindeutige Meldungsnummer (101) Auf Zeile 2 folgt, mit den Literalen (Zeileninhalt Identifikation) 101, eine 10-stellige systemeindeutige Meldungsnummer. (Die Meldungsnummer entspricht der Nummer im Dateinamen) stellige systemeindeutige Meldungsnummer Checksumme (102) Auf Zeile 3 folgt, mit den Literalen (Zeileninhalt Identifikation) 102, eine 10-stellige Checksumme. Die Checksumme wird mittels einem Algorithmus (CRC32) aus dem Meldungsinhalt gebildet stellige Checksumme (Systemeindeutige Meldungsnummer und Checksumme können u.a. zum Erkennen mehrfach übermittelter Meldungen empfängerseitig verwendet werden) 4.3. Adressteil im Header Im Header der Meldungen kann sich, je nach Meldungstyp, auch ein vom Konverter eingefügter Adressteil befinden. Die Adressdaten werden der zentralen Datenbank bei BegaSoft AG entnommen und mit einem Literal ( ) vorangestellt, in die Meldung eingefügt. 200 Benutzer Name Name auf ComelivresNet oder leer 220 Firma Firma aus EAIN-Datenbank 240 Strasse Strasse aus EAIN-Datenbank 260 PLZ Ort PLZ und Ort aus EAIN-Datenbank 280 Tel: nnnnnnn / Fax: nnnnnnn Telefon- und Faxnummer aus EAIN-Datenbank (angeführt von Literal Tel: / Fax:) Adresse des Absenders 290 Datum: :06:01 Datum der Dateiverarbeitung 300 end_of_header Literal end_of_header (Text). Kennzeichnet das Ende der Kopfzeilen und den Beginn der Meldung EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 11

12 5. Bestellungen Bestellungen welche von Buchhandlungen im Sende-File -Format gesendet werden, werden vom EDI-Konverter in einzelne Dateien gesplittet und mit der Headerzeile, den Meldungs-Attributen und dem Adressteil erweitert. Bestellungen können neu auch als einzelne Bestellung mit Headerzeile gesendet werden, wobei der Absender nur die Headerzeile (Zeilenidentifikation 100) zu generieren hat. Die Meldungs- Attributte und der Adressteil im Header werden durch den Konverter eingefügt Dateinamen Filenamen zum Senden: Send-File: s_date_time.bst (z.b. s_221201_ bst, die Dateien sind ins Directory..\send\ zu stellen) Format mit Header: AbsenderEAIN.XXXXX.bst (XXXXX = aufsteigende Laufnummer, die Dateien sind ins Directory..\send\ zu stellen) Filenamen zum Empfangen: AbsenderEAIN_XXXXXXXXXX.bst (z.b _ bst) (XXXXXXXXXX = Systemeindeutige Meldungsnummer) (die Dateien befinden sich im Directory..\recv\bst) Meldungsattributte im Header der Bestellung Die Meldungsattributte folgen unmittelbar der Headerzeile Adressteil im Header der Bestellung Der Adressteil folgt unmittelbar den Meldungsattributten Beispiel Datei-Inhalt (Dateiname: _ bst): Bestellung COMELIVRES 220 COMELIVRES AG 240 MUSTERSTRASSE LACHEN 280 Tel: 055/ Fax: 055/ Datum: :06: end_of_header C:2744: :: 1: :Stuhlmacher, Peter: Biblische Theol: : :Luz, Ulrich: Das Evangelium nach Ma: EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 12

13 5.2. Rückmeldungen Neu gibt es eine Headerzeile für Rückmeldungen. Eine Rückmeldung kann lediglich Daten für EINEN Empfänger enthalten. Der Headerzeile folgen die vom Konverter eingefügten Meldungs-Attribute. Der Adressteil wird nicht in die Rückmeldung eingefügt Dateinamen Filenamen zum Senden: AbsenderEAIN_XXXXX.rck (z.b _00012.rck) (XXXXX = aufsteigende Laufnummer, pro Teilnehmer) Die Dateien sind ins Directory..\send\ zu stellen) Filenamen zum Empfangen: AbsenderEAIN_XXXXXXXXXX.rck (z.b _ rck) (XXXXXXXXXX = systemeindeutige Meldungsnummer) (die Dateien befinden sich im Directory..\recv\els) Beispiel Dateiname: _00056.rck Datei-Inhalt: Rückmeldung \1930\ \7071\ \1121\ EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 13

14 6. Vertreterlösung Die sogenannte Vertreterlösung ermöglicht die Übertragung/Verteilung binärer Daten und Mehrfachadressierung im ComelivresNet U.a. im SBZ besteht die Anforderung, Dateien mit binärem Inhalt (z.b. ZIP-Dateien) über das System ComelivresNet zu versenden. Bekanntlich ist es nicht ohne weiters möglich, einer binären Datei einen ASCII Header voranzustellen ohne dass dies zu Problemen führt. Anlässlich der Sitzung vom im BZ (Hr. Berger, Hr. Merioz, Hr. Baumgartner, Hr. Kasper) wurde folgende Lösung definiert: Das Prinzip ist ähnlich wie bei , es wird mit Attachements gearbeitet. Auch eine Mehrfachadressierung ist möglich. - Binäre Dateien haben immer eine Endung (z.b.zip oder.bin) welche vom Konverter nicht berücksichtigt wird (also nicht.bst,.rck oder.str). Dies bedeutet, dass der Konverter in solchen Dateien nicht nach einem Header sucht - Zu einer binären Datei existiert immer eine Steuerdatei welche, wie eine normale Datei mit Daten, einen Header hat. Die Steuerdatei hat die Endung str. - Im Adressteil dieser Steuerdatei gibt es die Keywörter ATTACHED und RECIPIENTS, welche vom Konverter interpretiert werden (siehe Beispiel). Die Keywörter müssen am Zeilenbeginn in Grossbuchstaben geschrieben stehen. - ATTACHED wird verwendet, um ein oder mehrere beigefügte Dateien zu beschreiben - RECIPIENTS wird verwendet, um ein oder mehrere Empfänger zu adressieren, welche mit der EmpfängerEAIN eindeutig beschrieben sind (Mit Semicolon getrennt können mehrere Dateien oder EmpfängerEAIN angegeben werden. Eine Steuerdatei kann mehrere Zeilen mit dem Keyword RECIPIENTS enthalten). Die EAIN s innerhalb des RECIPIENT s sind durch SEMICOLON getrennt. - Der Absender stellt die Dateien in sein "Send" Verzeichnis auf dem ComelivresNet FTP- Server (damit es nicht zu Fehlverarbeitungen kommt, muss die Steuerdatei unbedingt zuletzt ins Send Verzeichnis kopiert werden!) - Der Konverter bearbeitet die Steuerdatei und stellt die Daten den Empfängern in das Directory recv\bindaten (eine zuätzliche Kopie wird in das Directory /archive/bdaten gestellt). Die Steuerdatei wird anschliessend beim Absender in das Directory /archive gestellt. - Treten bei der Bearbeitung Fehler auf, werden ein Error-Log (Datei mit einer Fehler- Beschreibung) und die Steuerdatei in das Directory /send/send_err gestellt. EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 14

15 Bei einer Steuerdatei mit bekannten und unbekannten Empfänger-Adressen passiert folgendes: - den bekannten Empfängern werden die Daten zugestellt - ein Error-Log mit einer Liste der unbekannten Empfänger-Adressen wird in das Directory /send/send_err gestellt - die Daten (Binär-Dateien) verbleiben im Directory /send (Die Steuerdatei kann dann korrigiert und nochmals in das Directory /send gestellt werden) Beispiel: Die Dateien bz_daten.zip und bz_bilder.zip sollen versendet werden. Der Absender stellt in diesem Fall folgende Dateien in sein "Send" Verzeichnis auf dem ComelivresNet FTP-Server (die Steuerdatei wird zuletzt ins Send Verzeichnis kopiert!) - bz_daten.zip - bz_bilder.zip - bz_steuer.str (Dies ist die Steuerdatei) Die Steuerdatei hat folgenden Inhalt: 100 AbsenderEAIN EmpfängerEAIN Annotationen zu Verlag XY ATTACHED: bz_daten.zip;bz_bilder.zip Der Empfänger hat dann, nach der Bearbeitung durch den Konverter, folgende Dateien in seinem "recv\bindaten" Verzeichnis: bz_daten.zip bz_bilder.zip Falls meherere Empfänger adressiert werden sollen, muss das Feld EmpfängerEAIN im Haeder Record 100 auf 0 (null) gesetzt werden. Mit dieser Variante hat man die Flexibilität, mehrere Recipients einzugeben, ohne dass jeweils die Headerzeile geändert werden muss. Die Steuerdatei hat folgenden Inhalt: 100 AbsenderEAIN Vertreter-Adressen-Comp 01-Jun-02 ATTACHED: kunden_ zip RECIPIENT: ; ; ; ; RECIPIENT: ; ; ; Die verschiedenen Empfänger haben dann, nach der Bearbeitung durch den Konverter, folgende Datei in ihrem "recv\bindaten" Verzeichnis: kunden_ zip Diverses - Gross-/Kleinschreibung ist zu beachten (d.h., die Dateinamen in der Steuerdatei müssen den effektiven Dateinamen entsprechen) - Die archivierten Daten werden nach 70 Tagen gelöscht EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 15

16 7. Weitere Möglichkeiten Der EDI-Konverter erlaubt es, praktisch jede Anforderung an Meldungs-Formate zu generieren. Buchhandlungen und Auslieferungen kann deshalb angeboten werden, Konvertierungs- und Clearing-Aufgaben in den EDI-Konverter auszulagern. Für Fragen bezüglich den Möglichkeiten stehen Ihnen die Firmen BegaSoft, Rat & Tat im Medienhandel und Comelivres gerne zur Verfügung. Beispiele: MANOR/MIGROS: Die Firmen MANOR/MIGROS setzen im EDI-Bereich EANCOM ein. Für Buchbestellungen z.b. ans BZ wandelt der EDI-Konverter sowohl Bestellungen wie auch Rückmeldungen in die Formate der beiden unterschiedlichen Umgebungen um. Bestellungen von Auslieferungen an Verlage: Ein vorhandenes Inhouse-Format einer Auslieferung kann in eines dem Empfänger verständliches EDI-Format umgewandelt werden (z.b. BWA, EANCOM u.ä.), die Bestellungen bei Bedarf gecleart und z.b. über IBU oder direkt dem Empfänger zugestellt werden. Die Auslieferung erspart sich dabei teure Programmierkosten für Zielformate und die Unterstützung unterschiedlicher Kommunikations-Anbindungen. Ansprechpartner Folgende Ansprechpartner stehen den Softwarehäusern zur Verfügung: Bereich Fragen/Aktionen Ansprechpartner Technik Weitere Dienstleistungen Eröffnung FTP-Account für Tests BegaSoft AG BegaSoft, Comelivres/Rat&Tat EAIN Vergabe der EAIN Comelivres/Rat&Tat EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 16

17 8. Glossar EANCOM Internationaler Telekommunikations-Standard der EAN International; ein Subset des EDIFACT- Standards. Kunstwort aus EAN und COMmunications. EAN Ursprünglich European Article Number. Jetzt Markenzeichen für das von der International Article Numbering Association (EAN) verwaltete Identifikations- und Strichcodierungs-System. EDI EDI ist der interventionsfreie, elektronische Austausch strukturierter Daten zwischen den Anwendungssystemen verschiedener Geschäftspartner (Electronic Data Interchange). Die Geschäftspartner müssen sich dazu auf das Regelwerk einigen, dass hierfür zugrunde gelegt wird (z.b. EDIFACT oder EANCOM). EDIFACT Ist ein internationaler branchenübergreifender Standard für den strukturierten Austausch von Geschäftsnachrichten (Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport). EDIFACT wurde von der UNO entwickelt und wird weltweit von nationalen Normungsorganisationen unterstützt. EAIN International eindeutige Kennzeichnung von Handelspartnern (Buchhandlung, Auslieferung, Dritte, etc). Dem Schweizer Buchhandel wurde von EAN-Schweiz ein Nummernbereich zugewiesen, der von Comelivres verwaltet wird. Subset EANCOM ist ein kommentierter und interpretierter Auszug aus dem Nachrichtenbestand von UN/EDIFACT. EANCOM umfasst vor allem die Nachrichten, die für den Handel mit Konsumgütern wichtig sind. Einen derartigen Auszug nennt man Subset. EDItEUR Europäische EDI-Gruppe, für die Buch- und Zeitschriftenbranche (Herstellung und Handel). Sie unterstützt den Einsatz von EANCOM mit Implementationsrichtlinien, die auf EDIFACT basieren. B2B (Kurzform für: Business-to-Business) Eine B2B-Lösung bezeichnet eine auf Geschäftskunden ausgerichtete E-Business-Strategie. Häufig kommen hierbei Websites zum Einsatz, die nur registrierten Benutzern nach erfolgtem Login Zugriff auf (häufig personalisierte) Informationen bieten. Der Bereich B2B wächst zurzeit wesentlich stärker als der B2C-Bereich. B2C (Kurzform für: Business-to-Consumer) Eine B2C-Lösung bezeichnet eine auf Privatkunden ausgerichtete E-Business-Strategie. WebEDI Eine Form des Electronic Commerce im B2B, in der das Internet dazu verwendet wird, Geschäftsdaten zu transportieren und diese Daten auf einem PC-Bildschirm sichtbar zu machen (im Internet-Browser). Wird vor allem für die Anbindung von kleinen Geschäftspartnern ohne EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 17

18 entsprechende EDI-Infrastruktur eingesetzt, mit dem Ziel Medienbrüche zu verhindern und die nötige Investition in die Informatik beim Partner klein zu halten. EDI-Konverter Der EDI-Konverter wandelt ein eingehendes Datenformat (z.b. Viktoria Bestellung) in ein ausgehendes Datenformat (EANCOM-ORDER) und vice versa. Ein EDI-Konverter ermöglicht somit den Datenaustausch zwischen verschiedenen Teilnehmern, die verschiedene (Computer)- Sprachen sprechen. Any-to-Any-Konvertierung Der Konverter ist in der Lage, interne Datenformate (interne EDV) in standardisierte Formate (z.b. EANCOM) umzuwandeln und umgekehrt. Ebenfalls ist es möglich auch Standardformate (EANCOM D93A, D96A, ANSI X12, etc.) in andere Standardformate, oder interne Formate in andere interne Formate umzuwandeln. XML extensible Markup Language Die Extensible Markup Language stellt eine Art lingua franka dar, mit deren Hilfe Anwendungen untereinander relativ einfach Informationen austauschen können und zwar eindeutig interpretierbar und damit weiterverarbeitbar. PayNet PayNet ist das elektronische Netzwerk für die Rechnungsstellung und den Zahlungsverkehr (keine Rechnungen mit Einzahlungsscheinen mehr). PayNet ist ein Gemeinschaftsprojekt der Post und der Banken. Alle führenden Finanzbuchhaltungs-Anbieter werden eine Schnittstelle zu PayNet anbieten. Der Datenaustausch in PayNet basiert auf dem EDIFACT-Standard. E-Commerce Elektronischer Handel via Internet. Definition aus einem Fachartikel: E-Commerce bezeichnet die Ausnutzung der technischen Mittel elektronischer Datennetze, um die Wirtschafts- und Absatzprozesse einer Unternehmung zu fördern und neue Absatzwege zu erschließen. Die Einzelziele erstrecken sich dabei von der Unternehmenskommunikation über die Wertschöpfungsprozesse bis zum Verkaufsvorgang über alle Marktphasen. Internet-Technologie Auf den Standards des Internets (TCP/IP-Protokolle und Dienste) basierende Systeme EDI-Konverter, Beschreibung der Schnittstellen 18

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 OUTPUT-MANAGEMENT

e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 OUTPUT-MANAGEMENT e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 Inhaltsverzeichnis 1.1 SMTP Schnittstelle:... 4 1.2 File Schnittstelle (FTP):... 6 1.3 Preis... 8 1. e-rechnung Mail e-rechnung Mail bietet Unternehmen eine

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang Benutzer-Handbuch HTTP-Zugang HTTPS-Zugang 1.04 / 02.12.2004 Copyright (2000-2003) Alle Rechte vorbehalten Dolphin Systems Samstagernstr. 45 CH-8832 Wollerau Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1 Einleitung

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport Erstellt im September 2003 quibiq.de Internet-Handels-Plattform GmbH Heßbrühlstr. 11 D-70565 Stuttgart email info@quibiq.de

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

Mailrouter Dokumentation

Mailrouter Dokumentation Mailrouter Dokumentation Mailrouter Funktionen Der Mailrouter ist integraler Bestandteil des CT-PEN Systems und dient zur Verteilung und Konvertierung der Formulardaten. Einlesen der Formulardaten in einen

Mehr

Bestellungen, tägliche Updates und ELS per FTP

Bestellungen, tägliche Updates und ELS per FTP Bestellungen, tägliche Updates und EL per FTP Allgemeines Bestellungen Die Übertragung von Bestellungen an KNV ist per FTP in folgenden Formaten möglich: BWA (B101) KNV-eigenes Format (BEB, BEBA) EANCOM

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Kommunikation mit ANABEL / euro-bis flow

Kommunikation mit ANABEL / euro-bis flow KNV Kommunikation mit ANABEL / euro-bis flow Zugangsdaten & Konfiguration Philipp Gniewosz 19.04.2013 Seite 2 > INHALT Vorbemerkung... 2 Übersicht der anabel-zugangsdaten... 3 Übersicht der einzurichtenden

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung Beschreibung der im Kispi eingesetzten Methode "PGP Universal Web Messenger" Dokumentenversion 1.0 19. Oktober 2006 Autor: Informatik Inhaltsverzeichnis 1. PGP Universal Web Messenger...

Mehr

euro-bis e-mail Benachrichtigung Dokumentation ab Version 8.2 Stand 10.07.2008

euro-bis e-mail Benachrichtigung Dokumentation ab Version 8.2 Stand 10.07.2008 euro-bis e-mail Benachrichtigung Dokumentation ab Version 8.2 Stand 10.07.2008 INHALTSVERZEICHNIS e-mail Benachrichtigung... 3 Anwendungsbereich...3 Vorbereitung...3 Meldenummern... 3 e-mail Adressen der

Mehr

EDIFACT elektronischer Austausch bibliotheksrelevanter Daten

EDIFACT elektronischer Austausch bibliotheksrelevanter Daten EDIFACT elektronischer Austausch bibliotheksrelevanter Daten 1 EDIFACT Was heißt das? Electronic Data Interchange For Administration, Commerce and Transport 2 EDIFACT Was ist das? Ein branchenübergreifender,

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Ihre Vorteile bei der E-Rechnung light von PostFinance Mit

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation T-Systems International GmbH =!" ==Systems= BusinessMail X.400 Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation Aufsichtsrat Vorstand Handelsregister 05.2005/ zbusi011 Erläuterungen - BusinessMail X.400

Mehr

THUNDERBIRD. Vorbereitende Einstellungen auf signaturportal.de für die Nutzung von Thunderbird

THUNDERBIRD. Vorbereitende Einstellungen auf signaturportal.de für die Nutzung von Thunderbird Seite 1 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg PDF- Dokumente zu signieren und signierte PDF- Dokumente automatisch zu verifizieren ist die Nutzung der sigmail.de Funktion auf signaturportal.de. PDF- Dokumente

Mehr

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1 MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WinLine EDI Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg Lieferscheine

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Ziele, Voraussetzungen, Aufgaben und Vorteile (Handel und Industrie)

Ziele, Voraussetzungen, Aufgaben und Vorteile (Handel und Industrie) Schaffung einer gemeinsamen Branchenplattform für den elektronischen Rechnungsdokumentenund Datenaustausch (e-invoice) Als Alternative zur heutigen Papierrechnung und EDI / EDIFACT / WEB-EDI Abwicklung

Mehr

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import Kurzanleitung Toolbox T_xls_Import März 2007 UP GmbH Anleitung_T_xls_Import_1-0-5.doc Seite 1 Toolbox T_xls_Import Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Software Installation...2 Software Starten...3 Das Excel-Format...4

Mehr

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle Technical Whitepaper XML Schnittstelle Stand 25.11.2008 1. Setup und Abrechnung 1.1 Account Setup und eigenes Logo auf Lieferschein Folgende Daten werden von Ihnen benötigt - Rechnungsanschrift - Email-Adresse

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Anleitung zur Mailumstellung Entourage

Anleitung zur Mailumstellung Entourage Anleitung zur Mailumstellung Entourage (Wenn Sie Apple Mail verwenden oder mit Windows arbeiten, so laden Sie sich die entsprechenden Anleitungen, sowie die Anleitung für das WebMail unter http://www.fhnw.ch/migration/

Mehr

Check Service CHECKBL

Check Service CHECKBL GmbH Obstgartenstrasse 7 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8035 Zürich Tel.: 01 / 350 10 10 Fax: 01 / 350 10 19 Check Service CHECKBL Client Benutzerhandbuch infogrips GmbH, Zürich rics_client11.doc,

Mehr

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001)

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Informationsblatt für Kunden Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihr Hosting von tisnet.ch in Betrieb

Mehr

Kundenlogins: Einstellungen, E-Mails abrufen und verwalten, Rechnungen online

Kundenlogins: Einstellungen, E-Mails abrufen und verwalten, Rechnungen online Kundenlogins: Einstellungen, E-Mails abrufen und verwalten, Rechnungen online Inhaltsverzeichnis 1. Kundenlogins... 2 1.1 E-Mails einrichten und verwalten im E-Mail-Portal... 3 1.1.1 Passwort ändern...

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

Der Einsatz von EDIFACT für die Erwerbung mit Aleph im Zeitschriften- und Monographienbereich. Katrin Falkenstein-Feldhoff

Der Einsatz von EDIFACT für die Erwerbung mit Aleph im Zeitschriften- und Monographienbereich. Katrin Falkenstein-Feldhoff Der Einsatz von EDIFACT für die Erwerbung mit Aleph im Zeitschriften- und Monographienbereich Katrin Falkenstein-Feldhoff Wer sind wir? Die Universität Duisburg Essen (UDE) mit ca. 31.000 Studenten und

Mehr

Vergleich zwischen Dental lab XP Version 6 und der neuen Version 7 Eine Entscheidungshilfe

Vergleich zwischen Dental lab XP Version 6 und der neuen Version 7 Eine Entscheidungshilfe Vergleich zwischen Dental lab XP Version 6 und der neuen Version 7 Eine Entscheidungshilfe Dental lab XP 6 Dental lab XP 7 Agenda (Für Mitarbeiter, Räume, Geräte Frei oder mit Auftraggeber verknüpft. Tages

Mehr

Sonstige Marktregeln

Sonstige Marktregeln Sonstige Marktregeln Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Version 1.4 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 31.08.2007 01.11.2007 Erstversion

Mehr

ITF2XML. Transferservice. Version 1.1. Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19. CH-8005 Zürich

ITF2XML. Transferservice. Version 1.1. Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19. CH-8005 Zürich GmbH Technoparkstrasse 1 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19 ITF2XML Transferservice Version 1.1 infogrips GmbH, 2001-2014 06.01.2014

Mehr

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 Version 1.1 _ 2011-09-09 IT Services, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Standardprozess und Umgebung für die Versandabwicklung... 4 1.1

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Norddeutsche Landesverbände - Stand vom 17.06.2014

Norddeutsche Landesverbände - Stand vom 17.06.2014 Norddeutsche Landesverbände - Stand vom 17.06.2014 Einleitung... 2 01 Webseite aufrufen... 3 02 Saison 2014-15... 4 03 NDBEM... 5 04 NDBMM... 6 05 SSI... 7 06 Sonstiges... 8 07 Dateien sortieren... 9 08

Mehr

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare Die Technik verwendet die schon vorhandene Technik. Sie als Administrator müssen in der Regel keine neue Software und auch keine zusätzliche Hardware implementieren. Das bedeutet für Sie als Administrator

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen ODEX Enterprise Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG ODEX Enterprise Im Firmenalltag müssen Geschäftsdokumente zuverlässig und effizient ausgetauscht werden, ansonsten drohen schwerwiegende finanzielle Konsequenzen.

Mehr

EDI - Lieferscheindruck

EDI - Lieferscheindruck EDI - Lieferscheindruck and it s possible. Versmold, 01.10.2011 Vorgaben für den Distributionskunden Pro Lieferschein muss ein elektronisches PDF Dokument erstellt werden. In diesem PDF Dokument darf es

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV EDI Richtlinie für Lieferanten Elektronischer Datenaustausch mit KNV 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Voraussetzungen... Seite 3 2.1 GLN... Seite 3 2.2 Datenübertragung... Seite 3 2.2.1

Mehr

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL A B A C U S D O K U M E N T A T I O N HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL Januar 2013 / emo / ekl Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines

Mehr

Collax Fax-Server Howto

Collax Fax-Server Howto Collax Fax-Server Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Fax-Servers für den Faxversand und -empfang. Howto Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Infomelde-Server Einstellungen

Infomelde-Server Einstellungen Genau im Auge behalten, was Ihnen wichtig ist... Seite Themen 1 Servereinstellungen 2 Störmeldungen / Regeln 3 Regeln erstellen 4 Master-Daten / Schlüsselbegriffe 5 Empfänger / Rückmelde-Aktionen 6 Apple

Mehr

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config Webseite (Domain) einrichten Loggen Sie sich unter ISPConfig ein. Im Hauptmenü können Sie jetzt direkt eine Webseite (Domain) einrichten oder zunächst einen Kunden. Klicken

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/edi Willkommen zum Webinar EDI zur Optimierung von Geschäftsprozessen: Herausforderungen für KMU Einfach gelöst mit EDI! Start: 9:30 Uhr Sprecher: Robert Hohlstein Consultant EDI/ECM Jan

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

Umstellung von LSV auf LSV +

Umstellung von LSV auf LSV + Umstellung von LSV auf LSV + Einleitung Wenn Sie das LSV-Inkasso verwenden, müssen Sie Ihr System bis spätestens November 2006 auf LSV + umstellen. LSV + ist ein verbessertes Verfahren, bei welchem die

Mehr

Handbuch. Funktionalität des Faxgateways. Version 3.75 vom 21.12.2015

Handbuch. Funktionalität des Faxgateways. Version 3.75 vom 21.12.2015 Handbuch Funktionalität des Faxgateways Version 3.75 vom 21.12.2015 Grundlegendes Die Funktion des Faxgateways beinhaltet den Versand von emails an Faxrufnummern. Hierzu werden emails vom Gateway empfangen,

Mehr

Leitfaden zur Einrichtung za-mail mit IMAP auf dem iphone

Leitfaden zur Einrichtung za-mail mit IMAP auf dem iphone Dieser Leitfaden zeigt die einzelnen Schritte der Konfiguration des iphones für die Abfrage von Emails bei der za-internet GmbH. Grundsätzlich gelten diese Schritte auch für andere Geräte, wie dem ipod

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

E-Procurement besser elektronisch einkaufen

E-Procurement besser elektronisch einkaufen E-Procurement besser elektronisch einkaufen Starten Sie durch mit E-Business-Lösungen von Sonepar There is E-Business or out of business, so Larry Ellison, Gründer von Oracle. Und in der Tat hat E-Business

Mehr

Voice- und Faxbox. Bedienungsanleitung

Voice- und Faxbox. Bedienungsanleitung Voice- und Faxbox Bedienungsanleitung Version 04.07.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Voice- / Faxbox... 2 2.1. Betriebsart... 2 2.2. Ansage... 3 2.3. Voice Menu... 4 2.4. Faxe... 5 2.5. Externe

Mehr

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten.

Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. 1. Einführung Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. orgamax stellt Ihnen eine interaktive Kommunikations-Schnittstelle

Mehr

1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader

1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader 1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader Für den reibungslosen Geschäftsablauf eines Unternehmens bedarf es in vielen Fällen der elektronischen Datenintegration sowie der Anbindung von

Mehr

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto

Benutzeranleitung. PrivaSphere Secure Messaging. Outlook AddIn Variante 2. Konto PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn Variante 2. Konto Benutzeranleitung PrivaSphere bietet in Zusammenarbeit mit Infover AG ein Outlook AddIn für Secure Messaging an. Diese Anleitung verhilft Ihnen

Mehr

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de.

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Seite 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Warum sigmail.de? Der einfachste Weg elektronische

Mehr

Bedienungsanleitung BITel WebMail

Bedienungsanleitung BITel WebMail 1. BITel WebMail Ob im Büro, auf Geschäftsreise, oder im Urlaub von überall auf der Welt kann der eigene elektronische Posteingang abgerufen und die Post wie gewohnt bearbeitet, versendet oder weitergeleitet

Mehr

STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN

STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN Jan Soose Agenda Aktualität des Themas Was ist ZUGFeRD? Wie funktioniert ZUGFeRD beim Erstellen und Empfangen einer Rechnung? ZUGFeRD Beispiel Rechnung 3 Varianten:

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV EDI Richtlinie für Lieferanten Elektronischer Datenaustausch mit KNV 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Voraussetzungen... Seite 3 2.1 GLN... Seite 3 2.2 Datenübertragung... Seite 3 2.2.1

Mehr

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor 1 Mit dem Lexmark -Paket können Sie benutzerdefinierte Skripts schreiben, um Arbeitsschritte in Druckvorgängen zu automatisieren. Kombinieren Sie diese benutzerdefinierten Skripts mit Einstellungen zum

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website

Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Version: 2007-10-29 Telefon: 069/8306-222 E-Mail: it-helpdesk@vde.com Verwendung der Sharepoint-Portal-Server Website Inhalt: 1 Ziel...1 2 Allgemeine Techniken zur

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Benutzeranleitung Kontoverwaltung

Benutzeranleitung Kontoverwaltung Benutzeranleitung Kontoverwaltung Die Provisionierungs-Platform http://cp.solution.ch dient der Verwaltung von Hosted Exchange 2007 und SharePoint Benutzern. Provisionierungs-Zustände Bei der Provisionierung

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr