FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE SKI INTERNATIONAL SKI FEDERATION INTERNATIONALER SKI-VERBAND

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE SKI INTERNATIONAL SKI FEDERATION INTERNATIONALER SKI-VERBAND"

Transkript

1 FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE SKI INTERNATIONAL SKI FEDERATION INTERNATIONALER SKI-VERBAND CH-3653 Oberhofen (Switzerland), Tel. +41 (33) , Fax +41 (33) FIS-Website: FIS DATA EXCHANGE Internet (www.fis-ski.com) FTP (ftp.fisski.ch) Resultate

2 Internet (www.fis-ski.com) Die Website ist nun für alle Disziplinen aktualisiert, Sie können nun alle Resultate sowie die Gesamtklassemente für die verschiedenen Coupes finden (WC - EC - 4Hill...) Das Kalenderprogramm wurde erneuert und somit einfacher zu lesen und auch zu bedienen. Wenn die Nationalen Verbände uns die Aenderungen mitteilen, können wir die Information sofort auf der Website aktualisieren. Es ist wichtig schon in dieser Saison diese Möglichkeit zu benützen, da in der Saison 2001/2002 keinen gedruckten Kalender mehr veröffentlicht wird und nur der elektronische Kalender verfügbar ist. Die verschiedenen Reglemente sind auf der FIS Website zu finden und auch abzuladen. Die Informationen sind immer auf dem aktuellsten Stand. Unsere Datenbank enthält: 62'826 Athleten (davon 20'644 Aktive) 22'912 Rennen 1'007'711 Resultate (Alle Disziplinen) 822'649 Alpine Resultate (Saison 2000 : 133'371 Resultate)

3 FTP (ftp.fisski.ch) Die FTP-Site dient mit folgenden Infos für alle die es benötigen: Eine Aufstellung per Sector (Alpine (AL), Cross Country (CC), Snowboard (SB),...) diese Ordner sind folgendermassen unterteilt: lists (FIS-Punkte) s9900 (Saison ) s0001 (Saison )... results (Resultats-File in xml Format, welche im neuen Protokoll definiert sind) s0001 (Saison ) s0102 (Saison ) software (Programme der FIS) fislist (Programm für Abfrage und Ausdruck der FIS Punkte) calendar (Kalender-Programm) race (Auswertungs-Programm für FIS Rennen) infos (offizielle Formulare, Format xml, matrix (alt), Zeitmessungsregl.,...) und enthält Unterverzeichnis für die bestimmten Disziplinen.

4 Resultate Principe de traitement des résultats des différentes compétitions : Vorbereitung des Rennens Übermittlung der Resultate Empfangsbestätigung des Resultats Veröffentlichung des Resultats auf der Website Gültigkeit für die FIS-Punkte Kalkulation Vorbereitung des Rennens Die FIS publiziert für die Nationalen Verbände sowie Organisatoren auf der FTP.Site die nötigen Informationen :für das Rennen: FIS Code der Athleten Name, Vorname, Jahrgang, Nation FIS-Punkte... F-Werte Gültigkeitsdauer der verschiedenen Listen... Die Dateien sind auf der folgenden Adresse zu finden : ftp.fisski.ch, aufgeführt in den bestimmten Ordnern (wie oben erwähnt) Es wird empfohlen die DBF-Dateien zur Benützung direkt zu übernehmen und nicht manuell eingeben. Die automatische Übernahme ist sicherer und es können keine Fehler (z B. zwischen FIS Code und Name) entstehen. Die folgenden Dateien sind von der FIS produziert: ALFIAnxx für Ski Alpin CCFIAnxx für Langlauf SBFIAnxx für Snowboard (n=nummer der Liste, xx=saison)

5 Übermittlung der Resultate Am Ende des Rennens müssen die Resultate elektronisch an die FIS unter der folgenden Adresse gesandt werden Diese Adresse ist für alle Disziplinen gültig, und nicht nur, wie der Name es sagt, für Alpin. Die Resultate müssen als Beilage in einem der folgenden Formaten geschickt werden: FIS Data Exchange XML Protokoll V 1.0, gültiges Format für alle Disziplinen (AL,SB,CC; FS,...) SKI DATA FORMAT VERSION 2.02, gültiges Format für Ski Alpin (AL) Empfangsbestätigung des Resultates Eine Bestätigung des Resultates wird an den Absender (und nur an den Absender!) automatisch geschickt sofern, die FIS die Resultate per erhält. Die Bestätigung kann folgende Informationen enthalten:: Die Datei im richtigen Format erhalten, Daten stimmen, die Resultate werden direkt aufs Internet geladen Die Datei im richtigen Format erhalten, aber mit einigen Fehlern, welche automatisch korrigiert werden und direkt aufs Internet geladen. Doch die Resultat-Dateien müssen noch mit den ausgedrückten Resultaten und TD-Berichten kontrolliert werden. FEHLER Kategorie nicht gleich wie in Kalender Disziplin nicht gleich wie in Kalender Fehler exaequo Ränge KORREKTUR Wird ersetzt durch Kategorie aus dem Kalender Die Disziplinen aus der Datei wird genommen und der Kalender überschrieben, aber nur wenn F-Wert gleich ist. Korrekturen der Ränge (Kontrolle mit Zeiten und Rennpunkten) Die Datei als Resultat im richtigen Format erkannt, die Informationen sind leider nicht komplett und falsch, das Rennen wird nicht automatisch aufs Internet geladen, es muss vom Auswerter korrigiert und wieder geschickt werden. Einige Fehlerbeispiele welche die automatische Aufladung verhindern: Falscher Codex Falsches Renndatum FIS Code mit Athleten-Name nicht identisch Unbekannte Athleten Falsche Rennzeiten

6 Die erhaltene Datei ist nicht erkennbar, und wird an den Absender zurückgeschickt. Veröffentlichung des Resultats auf der Website (www.fis-ski.com) Wenn die übermittelten Resultaten im richtigen Format sind und der Inhalt korrekt oder automatisch korrigiert werden können, wird das Resultat auf dem Internet publiziert. Enthält es Fehler kann es nicht auf dem Internet gezeigt werden bis wir das ausgedruckte Resultat sowie den TD-Bericht erhalten haben. Enthält das Resultat Fehler und ist nicht publiziert, ist es jederzeit möglich das Resultat zu korrigieren und nochmals zu übermitteln. Gültigkeit für die FIS-Punkte Kalkulation Durch die Veröffentlichung auf dem Internet sind die Resultate nicht automatisch gültig für die FIS-Punkte Kalkulation. Erst nach Empfang der TD-Berichte und der unterschriebenen Resultaten sowie einer Kontrolle werden die Rennen gültig für die FIS-Punkte Kalkulation.

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Durch Doppelklick auf die Zeile der entsprechenden Schnittstelle gelangt man in die Detaileingabe der Schnittstelle.

Durch Doppelklick auf die Zeile der entsprechenden Schnittstelle gelangt man in die Detaileingabe der Schnittstelle. Technote M-System Versender-Schnittstellen Frank Renner, 2013-07 Mit M-System ist es möglich die jeweilige Software der Versender DPD, DHL und UPS so einzubinden, dass direkt beim Verbuchen von Lieferscheinen

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können:

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA-Dateien senden Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA: Datenträgeraustausch, Zahlungsdatei, welche in einer Buchhaltungs- oder Zahlungserfassungs- Software

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben:

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Serien-Druck mit Outlook 2007 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. E-Mails an Kunden versendet werden überprüfen, ob die

Mehr

YouTube: Video-Untertitel übersetzen

YouTube: Video-Untertitel übersetzen Der Easytrans24.com-Ratgeber YouTube: Video-Untertitel übersetzen Wie Sie mit Hilfe von Easytrans24.com in wenigen Schritten Untertitel für Ihre YouTube- Videos in mehrere Sprachen übersetzen lassen können.

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung

Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Bedienungstip: Verschlüsselung Seite 1 Abruf und Versand von Mails mit Verschlüsselung Die folgende Beschreibung erklärt, wie man mit den üblichen Mailprogrammen die E- Mailabfrage und den E-Mail-Versand

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Erklärung und Handhabung neuer Funktionen Inhalt

Erklärung und Handhabung neuer Funktionen Inhalt Erklärung und Handhabung neuer Funktionen Inhalt Nach Jahresabschluss Berichte noch einmal ansehen/drucken... 1 Passwort... 2 Passwort vergeben... 2 Passwort ändern... 2 Passwort vergessen... 3 Aufgabe

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking DTA-Dateien übermitteln können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: Seite 1 von 5 DTA-Dateien senden Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA: Datenträgeraustausch (Zahlungsdatei), welche in einer Buchhaltungs- oder Zahlungserfassungs-Software

Mehr

Möglichkeiten Formularsteuerung EUPar/Parfriends

Möglichkeiten Formularsteuerung EUPar/Parfriends Möglichkeiten Formularsteuerung EUPar/Parfriends Über das Senden eines emails an die Adresse parfriends@it-hausverstand.at können folgende Formulare abgerufen werden (Groß-/Kleinschreibung ist unerheblich):

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

FirstW@ve. Debitoren Buchhaltung

FirstW@ve. Debitoren Buchhaltung FirstW@ve Debitoren Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige

Mehr

Kurzanleitung Gottfried Keller Plakette 25/300m

Kurzanleitung Gottfried Keller Plakette 25/300m Shot Office Kurzanleitung Gottfried Keller Plakette 25/300m Mai 2008 Shot Office Seite 1/5 http://www.shotoffice.com info@shotoffice.com 1. Installation Vorlagedatenbank Kopieren Sie die erhaltenen Dateien

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 Mit dem Inkrafttreten der neuen eidgenössischen Prozessgesetze auf den 01. Januar 2010 wird

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten Benutzerhandbuch Kundenportal für die Online-Registratur von Personenschäden zur obligatorischen Unfall- und Zusatz-Versicherung (UVG/UVG-Z) sowie Krankentaggeld- Versicherung Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

E-TIME ADVANCED Dokumentation zum Vorgehen bei der elektronischen Zeiterfassung. Geben Sie folgende Internetadresse ein: https://www.kellyweb.

E-TIME ADVANCED Dokumentation zum Vorgehen bei der elektronischen Zeiterfassung. Geben Sie folgende Internetadresse ein: https://www.kellyweb. E-TIME ADVANCED Dokumentation zum Vorgehen bei der elektronischen Zeiterfassung Geben Sie folgende Internetadresse ein: https://www.kellyweb.de Anmeldung und Stundeneingabe 1. Bitte geben Sie Ihre Userdaten

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

GE Capital Direkt. So eröffnen Sie Ihr Festgeld-Konto. Fragen zum Festgeld?

GE Capital Direkt. So eröffnen Sie Ihr Festgeld-Konto. Fragen zum Festgeld? So eröffnen Sie Ihr Festgeld-Konto. Beim Festgeldkonto von GE Capital Direkt handelt es sich um ein Termineinlagenkonto mit fester Laufzeit und festem Zinssatz. Unser Festgeldkonto ist nur für Kunden verfügbar,

Mehr

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0 Zech Software für den Schützensport Michael Zech, Höhenstr. 1, 86529 Schrobenhausen Tel.: 08252/5618 Fax: 08252/915395 e-mail: michael.zech@shot-contest.de Internet: www.shot-contest.de Beschreibung zum

Mehr

Wichtige Informationen. zum

Wichtige Informationen. zum Wichtige Informationen zum RDV4M Eigenbestandsbesamer-Modul Stand, 14. November 2007 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Erfassung... 4 2.1 Korrektur... 5 3. Dokumentation... 6 3.1 Geburtsmeldungen... 6 3.2 Allgemeiner

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Anwender-Dokumentation. Schnittstelle ATOSS - @uto.wps

Anwender-Dokumentation. Schnittstelle ATOSS - @uto.wps Anwender-Dokumentation Schnittstelle ATOSS - @uto.wps Allgemein 2 Vor Umstellung auf WPSATOSS 2 NACH Umstellung auf WPSATOSS-Schnittstelle Vorbereitungen zur Installation der WPS ATOSS Schnittstelle 5

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller Seriendruck mit Outlook 2003 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. Serien E-Mails versendet werden überprüfen, ob die Formatierung

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Inventuranleitung für SiBOS

Inventuranleitung für SiBOS Stand: 25.11.09 Seite: 1 Inventuranleitung für SiBOS 1. Inventureröffnung Inventureröffnung zum Stichtag z.b. 31.12. am 02.01. (nach Nachtverarbeitung) zum 31.12. (Menüpunkt: Logistik/Inventur/Eröffnen

Mehr

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Ein Hinweis vorab: Sie können beliebig viele verschiedene Mailkonten für Ihre Domain anlegen oder löschen. Das einzige Konto, das nicht gelöscht werden kann,

Mehr

White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung

White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung Copyright 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. White Paper Vierteljährliche Verdiensterhebung...3 1.1. Allgemein...3 1.2. Verdiensterhebung Export...3 1.3.

Mehr

Bericht Stammdaten-Import

Bericht Stammdaten-Import Bericht Stammdaten-Import Identifikation: B03 Projekt ERP myfactory Autor: Daniel Sigrist Version/Datum: Version 1.0 / 30.04.2015 Verteiler: M. Brunner, A. Silge, HP. Rohde, D. Sigrist Seite 1 von 9 Datum:

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

eoslogistics processing solutions

eoslogistics processing solutions eoscop gmbh Roggenstrasse 5 CH-4665 Oftringen Tel. +41 (0)62 788 44 44 info@eoscop.ch Anleitung / Systemvoraussetzungen innight.web Datum 12.12.2008 Unser Zeichen RM Kontaktperson 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

Sicherheitslösung SMS-Code

Sicherheitslösung SMS-Code Sicherheitslösung SMS-Code Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins e-banking mit dem neuen Verfahren SMS-Code mittels Telefon zu erleichtern. Inhalt Login mit SMS-Code... 1 1. Sie sind

Mehr

Nie wieder eine Sitzung verpassen unser neuer Service für Sie!

Nie wieder eine Sitzung verpassen unser neuer Service für Sie! Nie wieder eine Sitzung verpassen unser neuer Service für Sie! Bisher war es nicht immer leicht, den Überblick über die Ammersbeker Sitzungstermine zu behalten. Entweder man hat die Bekanntmachung übersehen

Mehr

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg (Version 1.2) Allgemeines http://digibib.hs-nb.de Die Hochschule Neubrandenburg

Mehr

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs Die folgenden Informationen sind alle dem elektronischen Handbuch entnommen. Sie rufen diese von dort ab, indem Sie F1 drücken und den Suchbegriff DTA eingeben. (im Menu Index, Reiter Suchen ) 3 Keditorenbuchhaltung

Mehr

INTERNATIONAL SKI INSTRUCTORS ASSOCIATION INTERNATIONALER SKILEHRERVERBAND ASSOCIATION INTERNATIONALE DES MONITEURS DE SKI. Wettkampfreglement

INTERNATIONAL SKI INSTRUCTORS ASSOCIATION INTERNATIONALER SKILEHRERVERBAND ASSOCIATION INTERNATIONALE DES MONITEURS DE SKI. Wettkampfreglement INTERNATIONAL SKI INSTRUCTORS ASSOCIATION INTERNATIONALER SKILEHRERVERBAND ASSOCIATION INTERNATIONALE DES MONITEURS DE SKI Wettkampfreglement ISIA-Weltmeisterschaften Maribor 2009 ISIA TK Davos, 21.10.2008

Mehr

Bestätigung: (Zeitaufzeichnung kontrollieren und einreichen)

Bestätigung: (Zeitaufzeichnung kontrollieren und einreichen) Bestätigung: (Zeitaufzeichnung kontrollieren und einreichen) Hier können nun noch ein letztes mal alle Eintragungen kontrolliert werden. Um einen Fehler zu korrigieren kann man wieder durch klicken auf

Mehr

Streckenfliegen mit dem ZS1/GP941

Streckenfliegen mit dem ZS1/GP941 Streckenfliegen mit dem ZS1/GP941 Thomas Stemmler, 5.6.2011 V1.1 Vorbemerkung: Diese Anleitung ersetzt nicht das Studium der Manuals des ZS1 und des GP941, die auf der Webseite von Schänis Soaring oder

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland in Mozilla Lightning (Stand: 27.08.2013) Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung eines Terminplans als Kalenderabonnement

Mehr

Kurzeinführung Moodle

Kurzeinführung Moodle Kurzeinführung Moodle 1. Einstieg, Kursinhalte, Datei-Download Nachdem Sie sich erfolgreich registriert und eingeloggt haben, gelangen Sie zu Ihrer Hauptseite. Aktivieren Sie Meine Startsteite um Ihren/Ihre

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen

SVV-GEMEINSCHAFTS-STATISTIKEN Statistik-Portal & Meldungen INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 2. Erste Inbetriebnahme... 2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. JAVA-Runtime-Environment... 2 2.3. Spezielle Internet-Installationen bei den Versicherungen... 3 3. Kurz-Einführung

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

Benutzungshinweise für den Faxserver Ferrari

Benutzungshinweise für den Faxserver Ferrari Bernburg Dessau Köthen Hochschule Anhalt (FH) Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien Datei: Benutzungshinweise Ferrari.doc Benutzungshinweise für den Faxserver Ferrari Der Ferrari-Faxserver

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Wegleitung zur Installation und Verwendung der benötigten Software

Wegleitung zur Installation und Verwendung der benötigten Software Kanton St.Gallen Volkswirtschaftsdepartement Fachstelle für Statistik Datentransfer Medizinische Statistik an die Fachstelle für Statistik des Kantons St.Gallen Wegleitung zur Installation und Verwendung

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung Beschreibung der im Kispi eingesetzten Methode "PGP Universal Web Messenger" Dokumentenversion 1.0 19. Oktober 2006 Autor: Informatik Inhaltsverzeichnis 1. PGP Universal Web Messenger...

Mehr

Anleitung zur ONLINE BEWERBUNG

Anleitung zur ONLINE BEWERBUNG Anleitung zur ONLINE BEWERBUNG Inhaltsverzeichnis I. Bewerbung auf ausgeschriebene Stelle... Seite 1 II. Initiativbewerbung... Seite 5 III. Freiwillige Mitarbeit... Seite 6 I. Bewerbung auf ausgeschriebene

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt.

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt. Internet, Codes und Update ab Version 13 Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt drei Möglichkeiten

Mehr

Funktionen für die Schweiz

Funktionen für die Schweiz Funktionen für die Schweiz Microsoft Corporation Veröffentlicht: November 2006 Microsoft Dynamics ist eine Produktlinie aus integrierten und anpassbaren Unternehmensverwaltungslösungen, mit der Ihnen und

Mehr

Kurzanleitung I-Rent.net

Kurzanleitung I-Rent.net Kurzanleitung I-Rent.net KURZANLEITUNG Version 1.2 I-Rent Kundenservice T: +34 966260484 / +31 (0)88 2021225 @: info@i-rent.net Kurzanleitung für I-Rent.net Willkommen zu I-Rent Wir möchten Sie gerne herzlich

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang

Benutzer-Handbuch. HTTP-Zugang HTTPS-Zugang Benutzer-Handbuch HTTP-Zugang HTTPS-Zugang 1.04 / 02.12.2004 Copyright (2000-2003) Alle Rechte vorbehalten Dolphin Systems Samstagernstr. 45 CH-8832 Wollerau Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1 Einleitung

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 2. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit Organisatorisches Übungsblätter zuhause vorbereiten! In der Übung an der Tafel vorrechnen! Bei

Mehr

Kundenrechnungen (Debitor) schreiben

Kundenrechnungen (Debitor) schreiben Kapitel 5 / Seite 1 (Debitor) schreiben Klicken Sie hier, um eine neue Rechnung zu erstellen. Kapitel 5 / Seite 2 (Debitor) schreiben Wählen Sie eine bestehende Adresse oder klicken Sie hier, um eine neue

Mehr

RULES FOR THE FIS CALENDAR, FIS CALENDAR AND REGISTRATION FEES RÈGLEMENT POUR LE CALENDRIER FIS, LES COTISATIONS DU CALENDRIER FIS ET LES INSCRIPTIONS

RULES FOR THE FIS CALENDAR, FIS CALENDAR AND REGISTRATION FEES RÈGLEMENT POUR LE CALENDRIER FIS, LES COTISATIONS DU CALENDRIER FIS ET LES INSCRIPTIONS RULES FOR THE FIS CALENDAR, FIS CALENDAR AND REGISTRATION FEES RÈGLEMENT POUR LE CALENDRIER FIS, LES COTISATIONS DU CALENDRIER FIS ET LES INSCRIPTIONS BESTIMMUNGEN FÜR DEN FIS KALENDER, DIE FIS KALENDER-

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Macromedia Dreamweaver 4-Entwickler Test zur Zertifizierung

Macromedia Dreamweaver 4-Entwickler Test zur Zertifizierung Einführung Grundlage dieses Tests sind die wichtigsten Aufgaben, die sich einem Macromedia Dreamweaver- Entwickler im Rahmen seiner Tätigkeit stellen. Die in diesem Test geprüften Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.51 29.3.2012 Diese Anleitung erklärt, wie man auf http://login.landwirtschaft.ch

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

Geräteerkennung. Technische Übersicht. Einleitung

Geräteerkennung. Technische Übersicht. Einleitung Geräteerkennung Technische Übersicht Einleitung Bei der Entwicklung von Websites wird heutzutage voll und ganz auf Responsive Web Design (RWD) gesetzt. RWD ist in erster Linie für Client-seitige Informationen

Mehr

Datenmigration K1Max (Exchange)

Datenmigration K1Max (Exchange) Datenmigration K1Max (Exchange) Wenn Sie bereit ein Exchange Konto haben und die Daten vom alten Exchange in das K1Max Konto migrieren wollen empfiehlt sich wie folgt vorzugehen: Step 1. Zuerst legt man

Mehr

Seminar-Anmelde-Modul

Seminar-Anmelde-Modul 1 Mit diesem Worldsoft CMS-Modul können Sie in der Administration extrem viel Zeit (und Geld) einsparen. Vorbei die Zeiten, in welchen Ihre Sekretärin Seminar-Anmeldungen einzeln bestätigen musste (in

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

MASTERS Cross Country World Cup 2014 St. Ulrich am Pillersee Hochfilzen. Presseinformation

MASTERS Cross Country World Cup 2014 St. Ulrich am Pillersee Hochfilzen. Presseinformation MASTERS Cross Country World Cup 2014 St. Ulrich am Pillersee Hochfilzen Presseinformation Informationen zum Presseservice, Akkreditierungen und weiteren Themen erhalten Sie unter: WMP Martin Weigl Neuhausweg

Mehr

Anleitungen für User der Seite TSV AustriAlpin Fulpmes. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage.

Anleitungen für User der Seite TSV AustriAlpin Fulpmes. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage. Seite 1 Walter Mayerhofer 2012 1.) ANMELDUNG Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an. Als allererstes

Mehr

Ergebnisdienst. Inline Speedskating Competition Software. Inline Speedskating Competition Software Dokumentation Ergebnisdienst

Ergebnisdienst. Inline Speedskating Competition Software. Inline Speedskating Competition Software Dokumentation Ergebnisdienst Inline Speedskating Competition Software Ergebnisdienst Be presented in the Web Rainer Keppeler Klingäckerstr. 51/1 72766 Reutlingen rainer.skater@t-online.de Datenfluss Definition Wettkampfklassen, Setzen,

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

INHALT. nicht verschlüsselt bzw. kein SPA* *Ihr Passwort wird durch die SSL Verbindung bereits verschlüsselt übertragen!

INHALT. nicht verschlüsselt bzw. kein SPA* *Ihr Passwort wird durch die SSL Verbindung bereits verschlüsselt übertragen! INHALT Seite -1- Outlook 2013 / 2010 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 2 Outlook 2007 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 6 Outlook 2003 und 2000 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 11 Thunderbird - Ihr E-Mail-Konto

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

EDV-Region Bludenz. FAX- und SMS-Versand BESCHREIBUNG. L:\Tips und Tricks\OUTLOOK-Dateien\Fax-SMS-versand.doc 7. Jänner 2010 / Seite 1

EDV-Region Bludenz. FAX- und SMS-Versand BESCHREIBUNG. L:\Tips und Tricks\OUTLOOK-Dateien\Fax-SMS-versand.doc 7. Jänner 2010 / Seite 1 EDV-Region Bludenz FAX- und SMS-Versand BESCHREIBUNG L:\Tips und Tricks\OUTLOOK-Dateien\Fax-SMS-versand.doc 7. Jänner 2010 / Seite 1 Fax - Versand Im Exchange Server der Region Bludenz ist neben dem E-Mail

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich:

Es öffnet sich nun das Hauptfenster der NC online Oberfläche. Sie sind nun in Ihrem persönlichen email Bereich: Herzlich Willkommen! Dieser Text soll Ihnen eine Kurzanleitung bzw. Wegweiser für das email Systems sein. Die meisten Bedienelemente kennen Sie sehr wahrscheinlich bereits von anderen email Oberflächen

Mehr

Dokumentation Login-Bereich

Dokumentation Login-Bereich Allgemeine Informationen und Dokumentation zum Login-Bereich von Skiresort Service International Link: http://www.skiresort-service.com/snowdata/ Die Daten werden auf Skiresort.de / Skiresort.info verwendet

Mehr

Einbringung über FinanzOnline

Einbringung über FinanzOnline Das BMJ informiert: Information für UnternehmerInnen zur Einreichung von Jahresabschlüssen an das Firmenbuch über FinanzOnline und den Elektronischen Rechtsverkehr (ERV) der Justiz Gesetzliche Grundlage

Mehr

Roundcube Webmail Kurzanleitung

Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail Kurzanleitung Roundcube Webmail ist ein IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem E-Mail-Server dient. Er hat eine Oberfläche, die E-Mail-Programmen für den Desktop ähnelt. Öffnen

Mehr

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm Arbeiten mit OMEGA ARES 21 EasyWk - DAS Schwimmwettkampfprogramm 1 Einleitung Diese Präsentation dient zur Darstellung der Zusammenarbeit zwischen EasyWk und der Zeitmessanlage

Mehr

Multiplayer Anweisungen

Multiplayer Anweisungen Multiplayer Anweisungen Mit Multiplayer können Sie über das Internet oder ein lokales Netzwerk gegen echte Renngegner aus der ganzen Welt fahren. Insgesamt können bis zu 10 Personen gemeinsam fahren. Bedienung

Mehr

Übertragung von Terminen und Baustellen

Übertragung von Terminen und Baustellen In dieser Dokumentation wird die Anwendung und die Konfiguration der Programme beschrieben, die für die Übertragung der Baustellen und Termine aus der KWP SQL-Datenbank an das virtic-system verwendet werden

Mehr

Seminar DWMX 2004. DW Session 015

Seminar DWMX 2004. DW Session 015 Seminar DWMX 2004 DW Session 015 Veröffentlichen der lokalen Website Bis jetzt sind die Daten immer lokal in Dreamweaver bearbeitet und über die interne Vorschau mit F12/Strg.+F12 im Browser betrachtet

Mehr