1. Sommerakademie 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Sommerakademie 2009"

Transkript

1 1. Sommerakademie 2009 F&B Praxis EDV/Software Finanzierung/Recht/ Versicherungen Management/Operations

2 1. Sommerakademie 2009 Im Rahmen der 1. werden 24 praxisorientierte Fortbildungsmodule zu aktuellen Themen angeboten, die während der NRW-Sommerferien komprimiert auf eine Woche - als Tagesoder Halbtagsseminare bzw. Workshops auf dem WIHOGA-Campus in Dortmund stattfinden. Montag 6. Juli bis Freitag 10. Juli in Dortmund sommerakademie2009 Unsere Referenten sind ausgewählte, branchenerfahrene Experten und Praktiker, Berater und Unternehmer, die die aktuellen Entwicklungen im Markt kennen und ihr Wissen auf eine Weise vermitteln, dass die Teilnehmer/innen es unmittelbar in Ihrem Betrieb umsetzen können. Zielgruppen dieses hochwertigen Programms sind selbstständige Unternehmer, angestellte Führungs- und Nachwuchsführungskräfte aus der Hotellerie und Gastronomie, die sich weiterqualifizieren bzw. ihr Wissen auffrischen wollen. Geeignet sind die Module insbesondere auch für ehemalige Hotelfachschulabsolventen sowie für engagierte aktive Studierende. Die WIHOGA-Sommerakademie ist eine Veranstaltung im Rahmen der Business Upgrade Programme. Unter diesem Label bietet der Verein zur Förderung von Bildungseinrichtungen für Hotellerie und Gastronomie Dortmund e.v. (VR Dortmund 4609) berufsbegleitende Fort- und Weiterbildungen an, die in Kooperation mit kompetenten Partnern aus Hotellerie, Gastronomie, Catering, Zulieferindustrie und Beratung konzipiert und durchgeführt werden. Eine Maßnahme des Vereins zur Förderung von Bildungseinrichtungen für Hotellerie und Gastronomie Dortmund e.v. (VR Dortmund 4609). Am Rombergpark 38-40, Dortmund Telefon +49 (0) , Telefax +49 (0) Internet: Seite 2

3 Inhaltsverzeichnis Montag, 6. Juli 2009: Hospitality Real Estate - Anforderungen an zeitgemäße Hospitality Immobilien Hotel Revenue Management Arbeitsrecht für Führungskräfte Einfach online - wie gerade kleine Beherbergungsbetriebe von neuen Möglichkeiten im Internet profitieren Property Management Systeme - im Wandel der Zeit Kaffee - vom Anbau bis zum Genuss (Barista-Schulung) Dienstag, 7. Juli 2009: Der Kunde ist König! - Impulse für das Qualitätsmanagement von Seminarhotels Corporate Identity und Kommunikation machen Marke Goldhasen, Gastrokritiker und Weihnachtsmänner (Marken- und Wettbewerbsrecht) Raum- und Bestuhlungspläne mit Microsoft Office WORD für die Gastronomie, Hotellerie und Cateringbranche Champagneseminar für Fachausbilder Mittwoch, 8. Juli 2009: Front Office Management - Operative Führung und Zielsetzung im Logisbereich Projektmanagement in Hotellerie und Gastronomie Die Versammlungsstättenverordnung - Haftung, Risiken, Lösungsansätze F&B-Controlling mit Microsoft Office EXCEL Mit System zum organisierten Küchenablauf Donnerstag, 9. Juli 2009: Controlling-Instrument Balanced Scorecard Praktischer Ansatz im Hotelmanagement Wem geben Banker Geld? Wie sieht mich meine Bank? Existenzgründung, Businessplan, Rating im Gastgewerbe Internetauftritt für die Hotellerie und Gastronomie - Kosten-Nutzen-Analyse, aktuelle Beispiele aus der Praxis, Einbindung eines Redaktionssystems zur einfachen Inhaltspflege Schokolade & Olivenöl - eine Liaison der besonderen Art Freitag, 10. Juli 2009: Wertschöpfungsketten-Management in der Hotellerie und Gastronomie Nach der Krise! Die Kunst, der richtige Manager zu sein! Der richtige Versicherungsmantel für gastronomische Existenzgründer und Existenzen Veranstaltungsorganisation in Theorie und Praxis mit der Steuerungssoftware BANKETTprofi Seminargebühren Anmeldeformular (2 Seiten) Teilnahme- und Zahlungsbedingungen Seite 3

4 Seminare im Tagesplan Anmeldung/Frühstückbüffet* 8:00 9:00 Uhr MONTAG, 06. Juli :00-13:00 Uhr 14:30 17:30 Uhr Management/ Operations I Management/ Operations II Finanzierung/ Recht/ Modul 1 Hospitality Real Estate - Anforderungen an zeitgemäße Hospitality Immobilien (Prof. Dr. V. Eichener) Modul 2 Hotel Revenue Management (D. Krisch) Modul 3 Arbeitsrecht für Führungskräfte 13:00 14:30 Uhr Business Lunch Fortsetzung Modul 1 Fortsetzung Modul 2 Fortsetzung Modul 3 Versicherungen (Dr. A. Zeqiri) EDV/ Software Modul 4 Einfach online wie gerade kleine Beherbergungsbetriebe von neuen Möglichkeiten im Internet profitieren (S. Stanberger) Modul 5 Property Management Systeme im Wandel der Zeit (A.Kruse) F & B Praxis Modul 6 Kaffee vom Anbau bis zum Genuss Fortsetzung Modul 6 (Barista-Schulung) (S. Kiesele) * für Übernachtungsgäste Seite 4

5 Seminare im Tagesplan Anmeldung/Frühstückbüffet* 8:00 9:00 Uhr Dienstag, 07. Juli :00-13:00 Uhr 14:30 17:30 Uhr Management/ Operations I Management/ Operations II Finanzierung/ Recht/ Modul 7 Der Kunde ist König! Impulse für das Qualitätsmanagement von Seminarhotels (M. Werner) Modul 8 Corporate Identity und Kommunikation machen Marke (P. Figge) Modul 9 Goldhasen, Gastrokritiker 13:00 14:30 Uhr Business Lunch Fortsetzung Modul 7 Fortsetzung Modul 8 Fortsetzung Modul 9 Versicherungen und Weihnachtsmänner (Marken- und Wettbewerbsrecht) (RA Th. Meinke) EDV/ Software Modul 10 Raum- und Bestuhlungspläne mit Micro- Fortsetzung Modul 10 soft Office WORD für die Gastronomie, Hotellerie und Cateringbranche (H. Schmidt) F & B Praxis Modul 11 Champagne-Seminar für Fachausbilder (Ch. Göldenboog/Ch. Josephi) ab10:00 Uhr! 13:00 15:00 Harmonie Champagne und Gerichte (3 Gerichte/4 Champagne) Bewertung des Seminars und Zertifikate * für Übernachtungsgäste Seite 5

6 Seminare im Tagesplan Anmeldung/Frühstückbüffet* 8:00 9:00 Uhr Mittwoch, 08. Juli :00-13:00 Uhr 14:30 17:30 Uhr Management/ Operations I Management/ Operations II Finanzierung/ Modul 12 Front Office Management Operative Führung und Zielsetzung im Logis-Bereich (F. Reckord) Modul 13 Projektmanagement in Hotellerie und Gastronomie (Dr. A. Zeqiri) Modul 14 13:00 14:30 Uhr Business Lunch Fortsetzung Modul 12 Fortsetzung Modul 13 Recht/ Die Versammlungsstättenverordnung Versicherungen Haftung, Risiken, Lösungsansätze (O. Jastrob) EDV/ Software Modul 15 F&B-Controlling Fortsetzung Modul 15 mit Microsoft Office EXCEL (U. Ladwig) F & B Praxis Modul 16 Mit System zum organisierten Fortsetzung Modul 16 Küchenablauf (P. Siepermann) * für Übernachtungsgäste Seite 6

7 Seminare im Tagesplan Anmeldung/Frühstückbüffet* 8:00 9:00 Uhr Donnerstag, 09. Juli :00-13:00 Uhr 14:30 17:30 Uhr Management/ Operations I Management/ Operations II Finanzierung/ Modul 17 Controlling-Instrument Balanced Scorecard - Praktischer Ansatz im Hotelmanagement (J. Erichsen) Modul 18 13:00 14:30 Uhr Business Lunch Fortsetzung Modul 17 Recht/ Wem geben Banker Geld? Wie sieht Versicherungen mich meine Bank? - Existenzgründung, Businessplan, Rating im Gastgewerbe (C. Märtin/ H. Irmer) EDV/ Software Modul 19 Internetauftritt für die Hotellerie und Fortsetzung Modul 19 Gastronomie Kosten-Nutzen-Analyse, aktuelle Beispiele aus der Praxis, Einbindung eines Redaktionssystems zur einfachen Inhaltspflege (G. S. Dirk) F & B Praxis Modul 20 Schokolade & Olivenöl Eine Liaison Fortsetzung Modul 20 der besonderen Art (S. Franz) * für Übernachtungsgäste Seite 7

8 Seminare im Tagesplan Anmeldung/Frühstückbüffet* 8:00 9:00 Uhr Freitag, 10. Juli :00-13:00 Uhr 14:30 17:30 Uhr Management/ Operations I Management/ Operations II Finanzierung/ Modul 21 Wertschöpfungsketten-Management in der Hotellerie und Gastronomie (M. Bannick) Modul 22 Nach der Krise! Die Kunst, der richtige Manager zu sein! (K. Häck) Modul 23 13:00 14:30 Uhr Business Lunch Fortsetzung Modul 22 Recht/ Der richtige Versicherungsmantel für Versicherungen gastronomische Existenzgründer und Existenzen (A. Koslowski) EDV/ Modul 24 Fortsetzung Modul 24 Software Veranstaltungsorganisation in Theorie und Praxis mit der Steuerungssoftware BANKETTprofi (S. Lichtenfeld) * für Übernachtungsgäste Seite 8

9 Seminargebühren und organisation Tagesseminare - jeweils 199 Euro Sonderpreise für Mitglieder der Ehemaligenvereinigung sowie Mitarbeiter der Premium-Partner der WIHOGA Dortmund (149 ) und für aktive Studierende der WIHOGA Dortmund (99 ) Eine Besonderheit stellt Modul 11 dar, da es durch die Vereinigung der Champagnehäuser und Champagnewinzer C.I.V.C. (Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne, Epernay) gesponsort wird. Ausbilder gastronomischer Betriebe sowie Fachlehrer an berufsbildenden Schulen bezahlen nur 35 (Bescheinigung des Betriebs bzw. der Schule erforderlich!) Halbtagsseminare (Module 4, 5, 14, 21 und 23) jeweils 119 Sonderpreise für Mitglieder der Ehemaligenvereinigung sowie Mitarbeiter der Premium-Partner der WIHOGA Dortmund (89 ) und für aktive Studierende der WIHOGA Dortmund (69 ) Alle Seminar- und Übernachtungsgebühren sind steuerfrei.* Die gesetzliche Mehrwertsteuer wird nicht ausgewiesen. Im Seminarpreis enthalten sind die Seminarunterlagen, Pausen- und Mittagsverpflegung sowie eine Teilnahmebescheinigung. Kosten für Übernachtungen sind nicht in den Seminargebühren enthalten. Teilnahme- und Zahlungsbedingungen: Die Teilnahme- und Zahlungsbedingungen finden Sie hier und unter Rechnung: Sie erhalten Ihre Rechnung mit der Teilnahmebestätigung. Die Rechnungen sind mit Rechnungsstellung fällig, spätestens jedoch vor Seminarbeginn. Unterkunft: Bei Bedarf organisieren wir gerne Übernachtungen für Sie, entweder im On-Campus- Wohnheim inkl. Frühstücksbuffet oder im 4-Sterne-Hotel in der Nähe der WIHOGA. Anmeldung: bis 20. Juni 2009 mit dem Anmeldeformular (2 Seiten) an die WIHOGA Dortmund, Am Rombergpark 38-40, Dortmund Fax-Nr , (Die Annahme späterer Anmeldungen kann nicht garantiert werden!) Rückfragen: an die WIHOGA Dortmund unter Tel.-Nr.: oder Seite 9

10 Hospitality Real Estate - Anforderungen an zeitgemäße Hospitality Immobilien Modul 1 Montag 6. Juli Der Schwerpunkt des Moduls liegt auf der Produktgestaltung von Hospitality-Immobilien. Anforderungen an zeitgemäße Hospitality-Immobilien werden aus sozio-ökonomischen Entwicklungen und Markttrends abgeleitet. Nachfrage Trends, Lifestyles und Zielgruppendifferenzierung Freizeit, Reise, Sport, Kultur, Wellness, Business, Wohnen und Hybridmärkte Anforderungen an Hospitality-Immobilien Anforderungen an Standortentwicklung und Nutzungsmix Prof. Dr. habil. Volker Eichener Rektor der EBZ Business School - University of Applied Sciences, Bochum und geschäftsführender wissenschaftlicher Direktor des InWIS Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung an der EBZ Business School und an der Ruhr-Universität Bochum Jahrgang 1959 Studium der Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, dort Diplom, Promotion und Habilitation Wiss. Mitarbeiter im SFB 187 Neue Informationstechnologien und flexible Arbeitssyteme Geschäftsführer des InWIS Gastwissenschaftler am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln Lehrstuhlvertretung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Professor für Politikwissenschaft an der Fachhochschule Düsseldorf Gründungsrektor der EBZ Business School Seite 10

11 Hotel Revenue Management Modul 2 Montag 6. Juli Einführung ins Revenue Management Revenue Management und Hotelvertrieb Inventory Management (Hotelkapazitäten) Preisbildung Nachfrage (Demand) Marktsegmentierung und Nachfrage Muster (Demand Patterns) Anfrage-Abweisungen (Denials & Turn-aways) Forecast Referenzen, Beispiele Daniel Krisch, M.B.A. Director Client Services, h2c consulting, Düsseldorf Daniel Krisch verantwortet Beratungsprojekte für h2c Kunden und betreut neben Marktforschungsprojekten für PhoCusWright auch die Qualitätssicherung bei h2c. Der exzellente Fachmann ist als Trainer für verschiedene Hotelketten, den VDR (Verband Deutsches Reisemanagement) und die WIHOGA Dortmund tätig. Darüber hinaus ist er als Keynote Speaker und Moderator im In- und Ausland nachgefragt. Krisch eignete sich seine Erfahrungen im Hotel-Vertrieb, Distribution sowie Suchmaschinenmarketing und -optimierung während seiner langjährigen Tätigkeit für verschiedene Hotelketten und bei h2c an. Neben dem Hotelbetriebswirt an der WIHOGA Dortmund erwarb er zusätzlich einen MBA in Global Business Leadership an der Johnson & Wales University in Providence, USA. Seite 11

12 Arbeitsrecht für Führungskräfte Modul 3 Montag 6. Juli Als Manager gilt es nicht nur fachlich und sozial kompetent zu handeln; auch eine juristisch korrekte Vorgehensweise wird von Führungskräften erwartet. Dieses Seminar vermittelt anhand zahlreicher Fallbeispiele, die von den Teilnehmern und Teilnehmerinnen in Vorbereitung auf die Veranstaltung auch selbst eingebracht werden können, das arbeitsrechtliche Basis-Wissen, welches für eine souveräne Mitarbeiterführung benötigt wird. Dr. (Univ. Mailand) Anke Zeqiri Geschäftsführerin H.O.M.E. geboren 1967 in D-Duisburg Abitur/Ausbildung zur Hotelfachfrau Tätigkeit im Marketing & Sales diverser internationaler Hotelkonzerne und nach nur knapp drei Jahren die gesamtverantwortliche Verkaufs- und Marketingdirektion einer privaten Hotelgruppe mehr als 15 Jahre Erfahrung im (operativen) Hotelgeschäft, davon über 8 Jahre in Führungspositionen (Direktion, Regionaldirektion, Mitglied der Geschäftsführung) leitende Funktionen bei international agierenden (Bus-) Reiseveranstaltern knapp 8 Jahre Erfahrung im Bereich Projektmanagement bei einem der größten Dienstleistungsunternehmen Deutschlands Promotion zum Doktor der Tourismuswirtschaftswissenschaften an der Universität Mailand Trainer- und Auditorenausbildung aktualisiert regelmäßig ihre Kenntnisse im Bereich Seminare, Schulungen, Trainings, Moderation, Coachings & Audits bei international anerkannten Aus- und Weiterbildungsinstituten Seit 2008 Dozentin an der Hotelmanagement-Akademie in Koblenz Seite 12

13 Einfach online wie gerade kleine Beherbergungsbetriebe von neuen Möglichkeiten im Internet profitieren. Modul 4 Montag 6. Juli Hotelsoftware der nächsten Generation. Software as a Service (SaaS) als neues Business Modell am Beispiel von bookatonce. Chancen und Herausforderungen für Kunden und Anbieter. Datensicherheit in Rechenzentren - worauf ist bei einer dezentralen Datenhaltung zu achten? Online-Marketing für Beherbergungsbetriebe? SEO SEM KPI E- Marketing... Anwender-Session: Stammdateneinrichtung für einen Hotelbetrieb inklusive Homepage und Online Buchbarkeit mit bookatonce Die protel hotelsoftware GmbH als Partner bei FutureHotel. Einblicke in ein Forschungsprojekt des Fraunhofer Instituts. Susen Stanberger Business Development protel hotelsoftware GmbH Im Anschluss an eine Hotelausbildung begleitete sie als Empfangsmitarbeiterin in verschiedenen Stadthotels die Einführung neuer IT-Systeme. Als Leiterin des Competence Centers Hotellerie zeichnete sie sich im Auftrag der Gastrofix AG verantwortlich für das Geschäftsfeld Hotellerie und die strategische Partnerschaft zur protel hotelsoftware GmbH folgte als geschäftsführende Gesellschafterin die Gründung und Aufbau der 42 GmbH, einem Vertriebspartner der protel hotelsoftware GmbH. Seit 2005 ist sie für protel in der Projektentwicklung und -umsetzung, derzeit als Projektleiterin für bookatonce.com, tätig. Seite 13

14 Property Management Systeme im Wandel der Zeit Modul 5 Montag 6. Juli Uhr Von der Hotelverwaltungs-Software zum Multi-Property-System Voraussetzungen für den Einsatz von MPE-Systemen und deren Vorteile Revenue-Management mit modernen PMS-Systemen Achim Kruse protel hotelsoftware GmbH Nach seiner Ausbildung zum Restaurantfachmann im Atlantic Hotel Kempinski Hamburg war Achim Kruse als F&B-Trainee und Cost Controller im Bristol Hotel Kempinski Berlin tätig. Anschließend folgten diverse Stellen als Direktions-Assistent und Direktor in den Städten Hamburg und Bochum. Von 1995 bis 2001 unterstützte er als Senior Software Consultant die protel hotelsoftware GmbH und wechselte dann als IT-Leiter zu den Austria Trend Hotels. Seit August 2008 bis heute ist er Assistent der Geschäftsleitung bei der protel hotelsoftware GmbH. Seite 14

15 Kaffee vom Anbau bis zum Genuss (Barista- Schulung) Modul 6 Montag 6. Juli Uhr Einführung in die Rohkaffeekunde Espressozubereitung an der Siebträgermaschine Milchschaum-Techniken Herstellung von Getränkekreationen Stephanie Kiesele Azul Kaffee GmbH & Co KG 1998 bis 2002 Studium der BWL an der Berufsakademie Ravensburg 2002 bis 2005 Büroleitung Reisebüro 2005 bis 2008 Storemanager und Pre-Opening Manager bei Balzac Coffee in Hamburg seit 2008 Leiterin des Schulungszentrums AromAkademie der Firma Azul Kaffee GmbH & Co. KG in Bremen Seite 15

16 Der Kunde ist König! - Impulse für das Qualitätsmanagement von Seminarhotels Modul 7 Dienstag 7. Juli Darum kommt Ihr Hotel um eine verstärkte Kundenorientierung nicht herum. Qualität was ist das und was hat das mit Kunden zu tun? Wie im Theater Qualität entsteht durch das Zusammenspiel verschiedenster Komponenten. Die Bühne ist das Hotel, die Akteure sind die Mitarbeiter und die Handlung ist der Ablauf der gebuchten Veranstaltung. Ihre Kunden sind die Zuschauer, Sie der Regisseur. Die Veranstaltung soll Ihnen Impulse geben für eine erfolgreiche Vorstellung. Sie lernen im Sinne der Kundenorientierung, Prioritäten zu setzen, Qualität zu definieren, umzusetzen, zu messen und zu verbessern. Markus Werner Oberstudienrat i.e., Diplom-Handelslehrer Studium der Wirtschaftswissenschaften (Schwerpunkte Produktionswirtschaft, Marketing und Kommunikation) und Wirtschaftspädagogik an der Universität/Gesamthochschule Paderborn Lehrbeauftragter an der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN für die Veranstaltungen Makroökonomie und Wirtschaftspolitik, gleichzeitig Unterrichtstätigkeit am Berufskolleg 14 der Stadt Köln Dozent bei der R+R EDV-Bildungsinstitut GmbH in Osnabrück, gleichzeitig Unterrichtstätigkeit an den Wirtschaftsschulen (Berufskolleg) des Kreises Steinfurt Referendariat am Studienseminar für die Sekundarstufe II in Münster; praktische Ausbildung an den Wirtschaftsschulen (Berufskolleg) des Kreises Steinfurt seit 10/2003 Lehrer für Marketing, Wirtschaftsinformatik, Tagungstechnik und Tagungsorganisation an der WIHOGA Dortmund Seite 16

17 Corporate Identity und Kommunikation machen Marke Modul 8 Dienstag 7. Juli Corporate Identity als Prozess und Grundsätze für Einstellung, Verhalten und Handeln sind Grundlage einer schlüssigen und konsequenten Marktorientierung und des Mitarbeiterengagements. Warum ist Unternehmenskultur/CI wichtig? Wie analysieren, entwickeln und implementieren wir unsere Kultur des Verhaltens und Handelns? Was bedeuten und leisten Unternehmensgrundsätze? Was leistet Kommunikation? Voraussetzungen und Ziele interner und externer Kommunikation Kommunikationsmanagement Zielgruppenansprache Pressearbeit: Instrumente und Chancen Peter Figge Freiberuflicher Journalist, Kommunikationsberater und -trainer Geboren 1949 in Duisburg Nach dem Abitur und einem anschließenden Studium der Rechtswissenschaften (ohne Abschluss) arbeitet Peter Figge als freier Journalist zunächst bei der Neuen Ruhr Zeitung Er füllte später diverse leitende Positionen in der Öffentlichkeitsarbeit großer Unternehmen aus (z.b. DIPR, Demag AG, Barmenia Versicherungen, König-Brauerei, Leonard Monheim AG Brauerei Schlösser GmbH) Heute betreibt er das Redaktionsbüro (DJV) Text und Fotografie, ist als Dozent an der FWI Führungsakademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Bochum, tätig und fungiert als Redaktionsleiter des GAD Buffet -Jahresmagazins der Gastronomischen Akademie Deutschlands e.v. Seite 17

18 Goldhasen, Gastrokritiker und Weihnachtsmänner Modul 9 Dienstag 7. Juli Werbe- und Wettbewerbsrecht Gastrokritiker Gutscheinhefte Holidaycheck.de Marken Beschreibende Begriffe Geografische Herkunftsbezeichnungen Weinbezeichnungen Unlauterer Wettbewerb Schwarze und Graue Listen Irreführung Vergleichende Werbung Abmahnung Einstweilige Verfügung Unterlassungsklage Thomas Meinke Rechtsanwalt, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, Lehrbeauftragter Studium der Rechtswissenschaften, Uni Bonn Freier Journalist beim WDR Köln Referendariat Landgericht Dortmund und Oberlandesgericht Hamm sowie Auslands-Rechtsanwaltsstation in Paris Berufsbegleitendes Studium der Wirtschaftsanglistik an der Ruhr-Uni Bochum Selbständiger Rechtsanwalt seit 1988 und Partner in der Patent- und Rechtsanwaltskanzlei Meinke, Dabringhaus und Partner seit 1994 Autor verschiedener Fachveröffentlichungen zum Urheber- und Wettbewerbsrecht sowie juristischer Ratgebersendungen in Hörfunk und TV Seite 18

19 Raum- und Bestuhlungspläne mit Microsoft Office WORD für die Gastronomie, Hotellerie und Cateringbranche Modul 10 Dienstag 7. Juli Einführung in die Erstellung von Raum- und Bestuhlungsplänen mit Microsoft Word anhand von Beispielen aus der betrieblichen Praxis. Grundlegende Bedienung der integrierten Zeichnenfunktion. Einfache Grundrisserstellung mit typischen Raumeigenschaften und Stuhl- und Tischgruppen. Anpassung eines vorhandenen Plans an verschiedene Veranstaltungsarten und Personenzahlen. Abmessung von Räumen, Tischen, Stühlen und weiteren Einrichtungsgegenständen maßstabsgerecht übernehmen. Umwandlung eines externen Grundrisses (Zeichnung Architekt, Bauunterlagen) in ein Word Dokument als Grundlage für einen Bestuhlungsplan. Entwerfen komplexerer Pläne in Word (diagonale oder runde Wände, Treppen, Sitzgruppen, Thekenbereiche). Benutzung eines Möbellagers in Word für Ihren Betrieb. Umsetzung der Erstellung von Plänen in Ihrem eigenen Betrieb. Henning Schmidt Dipl.-Wirtschaftsinformatiker (FH) Jahrgang 1977 Ausbildung zum Hotelkaufmann im Hotel Deimann, Schmallenberger Sauerland mehrjährige Tätigkeit in der Traube Tonbach im Schwarzwald Studium der Wirtschaftsinformatik an der FHDW Paderborn nach dem Studium von 2004 bis 2007 selbständiger Vertriebspartner der Veranstal- tungs- und Cateringsoftware BANKETTprofi seit Ende 2005 Lehrer für EDV, BWL und Marketing an der WIHOGA Dortmund Seite 19

20 Champagne-Seminar für Fachausbilder Modul 11 Dienstag 7. Juli Die Veranstaltung wird organisiert durch die Vereinigung der Champagnehäuser und Champagnewinzer C.I.V.C. (Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne, Epernay). 10:00 11:30 Uhr Präsentation des Informationsmaterials für Fachausbilder Vortrag über Terroir und Assemblage 11:45 12:30 Uhr Champagne-Vielfalt Blindprobe von 3 Champagnesorten und -marken 13:00 14:30 Uhr Harmonie Champagne und Gerichte 3 Gerichte (Vorspeise, Hauptgang, Dessert) und 4 Champagnesorten und -marken 14:30 15:00 Uhr Bewertung des Seminars und Zertifikate Maximale Teilnehmerzahl: 35 Christian Göldenboog Journalist, Autor, Publizist (www.goeldenboog.de) Christian Josephi Champagne-Informationsbüro, Stuttgart (www.champagne.de) Seite 20

21 Front Office Management - Operative Führung und Zielsetzung im Logis-Bereich Modul 12 Mittwoch 8. Juli Front Office Effiziente Abläufe am Hotelempfang %tuale Belegung und AVR laut Budget erreichen Gästezufriedenheit Mitarbeiterzufriedenheit/ Einschränkung der Fluktuation am Empfang Buchhaltung und Kontrolle Verhalten im Sicherheitsfall Reservierung %tuale Belegung und AVR laut Budget erreichen Optimierte Nutzung von Online-Systemen Das Front-Office als Service-Abteilung Frauke Reckord fmconsult, Trainerin und Coach Beruflicher Werdegang Ausbildung zur Hotelkauffrau (Hotel Bayerischer Hof, München) Leitende Hausdame (Schlosshotel Bühlerhöhe, Baden-Baden) Front Office Management (Mandarin Oriental Hotel, Genf und Four Seasons, New York) Logis Direktorin (Arabella Sheraton Grand Hotel, München und Grandhotel Schloss Bensberg, Bergisch Gladbach) Studium Zert. Trainer & Coach (Steinbeis Hochschule, Berlin) Hotelbetriebswirtin (WIHOGA Dortmund) Hotel Management (Cornell University, USA) Interior Design (New York School of Interior Design) Seite 21

22 Projektmanagement in Hotellerie und Gastronomie Modul 13 Mittwoch 8. Juli Erst seit kurzem hat die Dienstleistungsbranche Hotellerie und Gastronomie das Projektmanagement für sich entdeckt. Wurden bisher unternehmerische und operative (Teil-)Projekte eher spontan und intuitiv abgewickelt, baut man heute, im Zeitalter der Zielvereinbarungen und Mitarbeiterbeteiligung auf klare Strukturen. In diesem Training wird vermittelt, wie Projekte professionell gestartet, geplant und strukturiert werden. Zeit- und Kostenmanagement sowie Prioritätensetzung sind ebenso Bestandteil des Seminars wie Grundelemente einer bereichs- und funktionsübergreifenden Motivation. Auch das Projektcontrolling wird kurz angesprochen. Dr. (Univ. Mailand) Anke Zeqiri Geschäftsführerin H.O.M.E. geboren 1967 in D-Duisburg Abitur - Ausbildung zur Hotelfachfrau Tätigkeit im Marketing & Sales diverser internationaler Hotelkonzerne und nach nur knapp drei Jahren die gesamtverantwortliche Verkaufs- und Marketingdirektion einer privaten Hotelgruppe mehr als 15 Jahre Erfahrung im (operativen) Hotelgeschäft, davon über 8 Jahre in Führungspositionen (Direktion, Regionaldirektion, Mitglied der Geschäftsführung) leitende Funktionen bei international agierenden (Bus-) Reiseveranstaltern knapp 8 Jahre Erfahrung im Bereich Projektmanagement bei einem der größten Dienstleistungsunternehmen Deutschlands Promotion zum Doktor der Tourismuswirtschaftswissenschaften an der Universität Mailand Trainer- und Auditorenausbildung aktualisiert regelmäßig ihre Kenntnisse im Bereich Seminare, Schulungen, Trainings, Moderation, Coachings & Audits bei international anerkannten Aus- und Weiterbildungsinstituten Seit 2008 Dozentin an der Hotelmanagement-Akademie in Koblenz Seite 22

23 Die Versammlungsstättenverordnung Haftung, Risiken, Lösungsansätze Modul 14 Mittwoch 8. Juli Im November 2006 ist in NRW die Verordnung über den Bau und Betrieb von Versammlungsstätten (VStättVO) erlassen worden. Besonders relevant sind dabei nicht nur die technischen Regelungen, sondern die Haftung und die Haftungskette für die Betreiber, Veranstalter und das Aufsicht führende Personal. Mit der Umsetzung der Muster-Versammlungsstättenverordnung, werden erhöhte Anforderungen an die Betreiber, die Veranstalter und das Personal in Versammlungsstätten gestellt. Eine adäquate Technik und entsprechende rechtskonforme personelle Betreuung für Versammlungsstätten in z.b. Hotels, Restaurants und Gaststätten, Diskotheken und Tagungshäusern, etc. ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Die Lage ist ernst. Laut aktuellen Schätzungen sind ca bis Hotels, Gaststätten, etc. betroffen. Bei IHNEN ist noch nie etwas passiert, SIE haben einen guten Anwalt, SIE haben eine gute Versicherung und müssen nicht handeln? Olaf Jastrob Gründer und Geschäftsführer der GvWD Jahrgang Betriebswirt, Marketing- und Vertriebsprofi erfahrener Event-Manager Vor knapp 18 Jahren begann er als selbstständiger Monteur auf Konzerten zu arbei- ten. Mit den Themen: Sicherheit und optimale Aufbau- sowie Ablauforganisationen beschäftigt er sich bereits seit dem Beginn seiner selbstständigen Tätigkeit. Als Bau- leiter, technischer Leiter und Produktionsleiter bis hin zum Geschäftsführer in verschie- denen Agenturen machte er sich so als lösungsorientierte Führungskraft einen Namen. Tätigkeitsschwerpunkte: Sachverständiger für Veranstaltungen Analyse von Ablauf- und Aufbau- Organisationen in Veranstaltungen und Versammlungsstätten Unfallverhütung und Prävention in Veranstaltungen Seite 23

24 F&B-Controlling mit Microsoft EXCEL Modul 15 Mittwoch 8. Juli Erstellen erweiterter Formelfunktionen Berücksichtigung der Formeln des HOGA-Gewerbes Erstellen von Formeln und Textverknüpfungen Arbeiten mit Listenbereichen Filtern von Tabellen Erstellen von Pivot-Tabellen Datenbankfunktionen Generieren von Diagrammen für Präsentationen Praktische Umsetzung am Schulungs-PC oder am eigenen Laptop mit MS Excel 2003/2007 Controllingtabellen Speisediagnose Rezeptur/Kalkulation Uwe Ladwig Geschäftsführer F&B Support Fachbuchautor Schriftenreihe zum Küchenbetriebswirt Behrs Verlag Unternehmensberater für Hotellerie, Gastronomie und GV Fachbuchautor für den Hugo Matthaes Verlag, Co-Autor Der clevere Gastronom Suggestopäde (DGSL) für lehr- und lerngerechtes Lernen Trainer und Consultant für die Hotellerie-Gastronomie Dozent an der Hotelmanagement-Akademie Koblenz: Betriebswirtschaft für F&B - Betriebswirte, Hotelbetriebswirte und Verpflegungsbetriebswirte Seite 24

25 Mit System zum organisierten Küchenablauf Modul 16 Mittwoch 8. Juli Grundlagen von Systemen in der Küche Gegenüberstellung verschiedener Produktionssysteme Aussehen einer modernen Produktion Vorstellung systemunterstützender Lebensmittel Darstellung verschiedener Speisenverteilsysteme Die Einflussfaktoren auf die Küchenleistung Peter Siepermann Systemberater MKN Maschinenfabrik Kurt Neubauer GmbH & Co Ausbildung zum Konditor Ausbildung zum Koch Ausbildung zum Küchenmeister Controlling und Betriebsoptimierung von Cateringobjekten Einführung von EDV gestützten Speisenabfragesystemen Umstellung von Küchen auf das Cook&Chill-System in der Praxis Seite 25

26 Controlling-Instrument Balanced Scorecard Praktischer Ansatz im Hotelmanagement Modul 17 Donnerstag 9. Juli Die Balanced-Scorecard (BSC) ist ein Controlling-Instrument, das seit vielen Jahren erfolgreich in immer mehr Unternehmen eingesetzt wird. Der so genannte ausgewogene Berichtsbogen ist, weit mehr als ein reines Kennzahlen- und Informationsinstrument für die Geschäftsleitung eines Betriebes. Mithilfe der BSC werden zunächst Unternehmensziele und -strategien abgebildet und Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Bereichen eines Unternehmens transparent dargestellt. Aufbauend auf diesen Arbeiten werden Kennzahlen aus unterschiedlichen Teilen eines Unternehmens konzipiert, mit deren Hilfe genau verfolgt werden kann, wie sich jeder Bereich entwickelt. Ein wesentliches neues Element innerhalb des Systems der BSC ist, dass nicht nur auf die Entwicklung der Finanzkennzahlen geachtet wird, sondern dass auch Bereiche wie Mitarbeiter, Kunden und Prozesse berücksichtigt werden. Im Seminar wird zunächst auf das Controlling als Planungs- und Steuerungsinstrument eingegangen. Im Anschluss werden Ziele, Inhalte und Einsatzmöglichkeiten der BSC u.a. anhand von Beispielen ausführlich dargestellt. Die Teilnehmer erhalten Gelegenheit, in Gruppenarbeiten zu überlegen, wie ein Grundgerüst für eine BSC für einen Hotelbetrieb gestaltet werden kann. Am Ende des Seminars wird beispielhaft dargelegt, wie die Balanced-Scorecard im Hotelmanagement eingesetzt werden kann. Jörgen Erichsen Diplom-Betriebswirt Der Unternehmensberater berät vor allem kleine und mittelständische Betriebe. Er verfügt über langjährige Erfahrungen als Controller, Leiter Finanzen und Projektmanager in der Forschung und Entwicklung in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen. Als Autor verfasst er Fachbeiträge und Bücher u.a. zu den Themen Controlling, Kostenrechnung, Betriebswirtschaft und Wissensmanagement. Als Referent und Trainer arbeitet er z.b. für Industrie- und Handelskammern, den Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller sowie für die duale Hochschule Baden-Württemberg. Seite 26

Catering, Tourismus und artverwandten Berufen

Catering, Tourismus und artverwandten Berufen Monkey Business - Fotolia.com DEHOGA-Karriereführer Fortbildung und Aufstieg in Hotellerie und Gastronomie Karrierechancen/Übersicht Führungstätigkeit in Hotellerie, Gastronomie, Catering, Tourismus und

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen.

Das Seminar endet mit einer kleinen Klausur. Das Ergebnis wird mit Ihnen ausführlich besprochen. A Seminar: Grundlagen Buchhaltung Keine Vorkenntnisse erforderlich. Grundlagen Buchführung, für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Ist es nicht. Sie erlernen in einfachen und praktischen Schritten die

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013

Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Energiewirtschaftsmanager (zert.) Karlsruhe September 2013 Die con energy akademie Die Energiewirtschaft ist ein dynamischer Markt Strategie, Planung und Umsetzung von Projekten müssen hohe und sich ständig

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung - vom Kakao bis zum Endprodukt - 17. 21.10.2011 ZDS-Praktikum PRO-11

Mehr

ISS International Business School of Service Management

ISS International Business School of Service Management ISS International Business School of Service Management University of Applied Sciences for Management & Business Development ISS International Business School of Service Management Hans-Henny-Jahnn-Weg

Mehr

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI ist Global Registered Education Provider des Project Management Institute PMI ist Licensed Affiliate ist Global Registered Education Provider der ATO CONSENSUS Consulting GmbH des Project Management Institute

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN

MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN MESSEN ERFOLGREICH PLANEN UND DURCHFÜHREN Erfolgreiche Strategien für einen professionellen Messeauftritt. Messetraining mit Video-Feedback. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER Dieser Lehrgang ist als Teilmodul im Zuge der Qualifikationsreihe zur/zum unabhängigen Sachverständigen anerkannt. Der Lehrgang beinhaltet eine Anwenderschulung für Kunden des VDAB- Qualitätsmanagement-

Mehr

Energiecontrolling im Hotel

Energiecontrolling im Hotel dezem-seminar Energiecontrolling im Hotel Energiecontrolling ist der grundlegende Baustein in jedem wirkungsvollen Energiemanagementsystem. Überblick Im Rahmen eines eintägigen Seminars erhalten Sie Informationen

Mehr

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 02. - 04. September 2015 Großraum Hamburg 04. - 06. November 2015 Großraum München 25. - 27. November 2015 - Großraum Berlin Gerne

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Weiterbildendes Studium Systemische Beratung In Wirtschaft und Arbeitswelt www.akademie.rub.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Hans Georg Tegethoff Fakultät für Sozialwissenschaft

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG in Kooperation mit bueroszene.ch Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMIN 13.-15. Juli 2016 Veranstaltungsort: CAMPUS SURSEE Seminarzentrum Leidenbergstrasse

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten August 2008 Markus Demary 1 Immobilienwirtschaft braucht bessere Ausbildung Pressemitteilung der Universität Regensburg fordert dies

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie?

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? 23.05. 24. 05.2013 Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen zentrale oder händlereigene

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche mit Eckard König, Gerda Volmer und Ulrike Röttger durchgeführt vom Wissenschaftlichen Institut für Beratung

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten.

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten. Chancen & Risiko- Management Ein curriculares Ein Beratungsangebot Weiterentwicklungsangebot für Unternehmer, für Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle die anspruchsvolles Veränderungsprozesse

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Unternehmen Weiterbildungsinstitute Hochschulen

Unternehmen Weiterbildungsinstitute Hochschulen MEDIA CONSULTA Deutschland GmbH (2011) Sofia, Bulgarien PR-Krisenmanagement Werkstatt Warburg, Warburg (2010) Behinderte Beschäftigte am Empfang Ariadne an der Spree GmbH, Berlin (2010) Auswirkungen des

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

9Levels Zertifizierung

9Levels Zertifizierung Weiterbildung Weiterbildung München 9Levels Zertifizierung Juni oder Juli I 2 Tage I München Weiterbildung 9Levels Das Modell der 9 Levels of Value Systems ist ein Modell, an dem sich die Entwicklungen

Mehr

Weiterbildung Systemische Teamentwicklung

Weiterbildung Systemische Teamentwicklung Weiterbildung Systemische Teamentwicklung für Coaches und Trainer München - Rosenheim Systemische Teamentwicklung Team In dieser modularen Ausbildung geht alles um die Frage, wie Sie Teams in ihrer Entwicklung

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld

Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Bielefeld 26. Mai 2. Juni 2015 Online-Marketing-Manager/-in (IHK) Zertifikatslehrgang Mittlerweile sind 76,5 Prozent aller in Deutschland lebenden

Mehr

Seminare für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft November 2015

Seminare für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft November 2015 Seminare für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft November 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Sie recht herzlich zu unseren Seminaren für die Wohnungswirtschaft einladen zu dürfen. Auch

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Referentenprofil. Vorträge. Workshops. Ute Schmeiser. Schmeiser Marketing. Schmeiser Marketing Am Bachmannsgraben 47 41844 Wegberg

Referentenprofil. Vorträge. Workshops. Ute Schmeiser. Schmeiser Marketing. Schmeiser Marketing Am Bachmannsgraben 47 41844 Wegberg Referentenprofil Vorträge Workshops Ute Schmeiser Zur Person Ute Schmeiser Werbekauffrau, staatl. gepr. Wirtschaftsassistentin Kundenberatung, Senior Account Executive in Werbeagenturen in Karlsruhe, Köln,

Mehr

BVMW Akademie Online-Marketing Mittwoch, 18. April 2012 Nürnberg Ihre Referentin: Karin Scherer

BVMW Akademie  Online-Marketing Mittwoch, 18. April 2012 Nürnberg Ihre Referentin: Karin Scherer Sem inare Workshops Trainings www.nuernberg-ost.bvmw.de/akademie Online-Marketing Mit der richtigen Strategie erfolgreicher im Internet Mittwoch, 18. April 2012 Nürnberg Ihre Referentin: Karin Scherer

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Praxismanager/-in in der Augenheilkunde

Praxismanager/-in in der Augenheilkunde Praxismanager/-in in der Augenheilkunde Angeboten von Der BDOC veranstaltet diesen Lehrgang in Kooperation mit der Firma optimed - Impulse für Medizin-Berufe GmbH. Der Lehrgang dauert 4 Tage und gliedert

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Termine und Anmeldung Exzellenz in der Ausbildung von Business-Coachingkompetenzen

Termine und Anmeldung Exzellenz in der Ausbildung von Business-Coachingkompetenzen Termine und Anmeldung Exzellenz in der Ausbildung von Business-Coachingkompetenzen Termine 2010/2011 Ausbildungen mit Ort und Beginn European Business Coach intensiv... Stuttgart... 13.12.2010 European

Mehr

Die wirksame Führungskraft

Die wirksame Führungskraft Sem inare Workshops Trainings www.nuernberg-ost.bvmw.de/akademie Die wirksame Führungskraft Wer Leistung fordert, muss Sinn bieten. Donnerstag, 10. Mai 2012 Nürnberg Ihr Referent: Michael Pellny Seminare,

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Ort Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund, Heinstück 11, 44225 Dortmund

Ort Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund, Heinstück 11, 44225 Dortmund Fax-Nr. 0231 71 15 81 Gemeinschaftsverpflegung flexibel mit optimix Kita und Grundschule. Welche Mahlzeiten Kinder fit durch den Tag bringen Seminar-Nr.: GV-2-15FKE Die Umsetzung von Ernährungsempfehlungen

Mehr

Fachtagung Sanierung 2010

Fachtagung Sanierung 2010 Fachtagung Sanierung 2010 Rainer Sturm / PIXELIO Kredit in der Krise 02.11.2010 - Akademie Karlsruhe-Rüppurr 18.11.2010 - Akademie Stuttgart-Hohenheim Referenten: Stefan Hagen Unternehmensberater und Moderator

Mehr

Praxisseminar Content Marketing

Praxisseminar Content Marketing Die Marke als Medienproduzent Inhalte Coca Cola spricht nur noch über Lebensfreude. Schwarzkopf verbannt Produkte von der Startseite. Das soll Marketing sein? Genau Content Marketing! Statt platter Werbebotschaften

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Profil-Concept & Lowperformance vermeiden, Highperformance fördern. Psychologische und arbeitsrechtliche Strategieansätze

Profil-Concept & Lowperformance vermeiden, Highperformance fördern. Psychologische und arbeitsrechtliche Strategieansätze Profil-Concept & Lowperformance vermeiden, Highperformance fördern Psychologische und arbeitsrechtliche Strategieansätze Lowperformance vermeiden, Highperformance fördern Psychologische und arbeitsrechtliche

Mehr

IKUD Seminare. Marketing für Trainer (m/w), Coachs und Berater/innen. Professionalisierung durch Experten-Coaching

IKUD Seminare. Marketing für Trainer (m/w), Coachs und Berater/innen. Professionalisierung durch Experten-Coaching Marketing für Trainer (m/w), Coachs und Berater/innen Professionalisierung durch Experten-Coaching Professionalisierung durch individuelles Coaching Inhalte Der Zugang zum Markt stellt eines der komplexesten

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet

E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet 2-Tages-Seminar: E-Commerce Strategien und Shop- Optimierung erfolgreich verkaufen im Internet Lernen Sie in nur 2 Tagen, wie Sie professionelle Marketing- und Vertriebskonzepte für den Online-Handel und

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

PROFIL. Anke Stockhausen. Name. Beruf. Geburtsdatum. Nationalität. Anschrift. Telefon. Mobil. E-Mail. Homepage. Anke Stockhausen

PROFIL. Anke Stockhausen. Name. Beruf. Geburtsdatum. Nationalität. Anschrift. Telefon. Mobil. E-Mail. Homepage. Anke Stockhausen Trainerin, Moderatorin, Coach 09.06.1970 deutsch Georgstraße 2a, 45468 Mülheim an der Ruhr +49 (0)208-377 02 64 +49 (0)1573-946 91 09 info@tatsaechlich-lernen.de www.tatsaechlich-lernen.de Name Beruf Geburtsdatum

Mehr

ERSTMALIG IN DER SCHWEIZ. e.co

ERSTMALIG IN DER SCHWEIZ. e.co ERSTMALIG IN DER SCHWEIZ e.co Systemische Weiterbildung in Executive Business Coaching & Change 2015-2016 Executive MBA im Anschluss möglich EMBA im Anschluss Nach zwölf Durchführungen mit zahlreichen

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Praxismarketing Next level

Praxismarketing Next level -Programm Samstag, 15.08.2015 Rahmenprogramm 10:00 16:00 Der Samstagvormittag und -mittag sind zur individuellen Gestaltung freigehalten Profitieren Sie vom Wissen unserer Referenten Thomas Pendele Gastgeber

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

International beschäftigt

International beschäftigt International beschäftigt Strategien gegen Fachkräftemangel Seminarangebot 2012 Was erwartet Sie? Die demografische Entwicklung macht vor keinem Unternehmen halt. Die Beschaffung notwendiger Fach- und

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt

Spezialisierung: Finanzmärkte und Treuhandwesen Diplomarbeit: Überprüfung der Anwendbarkeit von Zinsprognosemodellen für den deutschen Rentenmarkt Mag. (FH) Christian SMODICS Adresse: Millergasse 19/32 A-1060 Wien Tel.: +43/676/9793959 e-mail: smodics@batcon.eu LEBENSLAUF PERSÖNLICHE DATEN:! Geburtsdatum: 29.01.1972! Geburtsort: Wien! Familienstand:

Mehr

Fachseminar: 11.05.11 10:00-16:00 Uhr. Sinnvolle Ausgaben für Ihre Webseite im Bildungsbereich. im Raum Düsseldorf

Fachseminar: 11.05.11 10:00-16:00 Uhr. Sinnvolle Ausgaben für Ihre Webseite im Bildungsbereich. im Raum Düsseldorf Fachseminar: Sinnvolle Ausgaben für Ihre Webseite im 11.05.11 10:00-16:00 Uhr im Raum Düsseldorf Sinnvolle Ausgaben für Ihre Webseite im Im ist der Druck von Mitbewerbern teilweise sehr groß. Häufig wird

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Vom Disponenten zum Supply Chain Manager

Vom Disponenten zum Supply Chain Manager Vom Disponenten zum Supply Chain Manager Highlights Optimierte Supply Chain Einstellungen ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsfaktor Vermeidung von Kosten und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Seminar Nr. PMM-9-2012

Seminar Nr. PMM-9-2012 Seminar Nr. PMM-9-2012 Seminar Multi-Projektmanagement SEMINARZIELE Wer anspruchsvolle Unternehmensprojekte zu einem erfolgreichen Abschluss führen will, muss über professionelle Projektmanagement-Methoden

Mehr

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca Herzlich willkommen zum Seminar fit for the future vom 31. Juli bis 03. August 2014

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16. First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.30 Uhr Eine Website ist wie ein Aussendienstmitarbeiter, der dem Kunden alle Produkte

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Managementkompetenz im Krankenhaus

Managementkompetenz im Krankenhaus KHM-28-M (HC&S AG) Intensives und individuelles lernen durch begrenzte Teilnehmerzahl Für Leitungs- und Führungsaufgaben werden neben der notwendigen Fach- und Sozialkompetenz zunehmend Managementkompetenzen

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Online Marketing Recht in der Praxis rechtlich richtig werben im Web!

Online Marketing Recht in der Praxis rechtlich richtig werben im Web! 1-Tages-Seminar: Online Marketing Recht in der Praxis rechtlich richtig werben im Web! Erfahren Sie an nur 1 Tag, wie Sie Abmahnungen vorbeugen und im Notfall richtig auf Abmahnungen reagieren. www.embis.de

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Internetauftritt: www.jodecon.de.

Internetauftritt: www.jodecon.de. Lebenslauf Name: Jörn Densing Adresse: Auf dem Köllenhof 81, Geburtstag und Geburtsort: 12. Oktober 1962, Stuttgart Nationalität: Deutsch Familienstand: verheiratet, keine Kinder Berufserfahrung: Ab 04/2013

Mehr