Arbeitslosengeld II Aktuell

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitslosengeld II Aktuell"

Transkript

1 Kommunale Vermittlung in Arbeit Landkreis Hersfeld-Rotenburg Jahresbilanz

2 Inhaltsverzeichnis Übersicht Daten 3 Bilanz 4 Bedarfsgemeinschaften 5 Grafik Jahresdurchschnitt 2005 bis 20 6 Arbeitsuchende 7 Arbeitslose 8 Grafik Arbeitslose nach Rechtskreisen 9 Aufstocker ; Größe der Bedarfsgemeinschaften 10 Bewertung der Thematik Aufstocker 11 Integrationen in den Ersten Arbeitsmarkt 12 Integrationen nach Branchen Integrationen mit Lohn- und Ausbildungskostenzuschüssen 14 Grafik Integrationen mit Lohn- und Ausbildungskostenzuschüssen 15 Arbeitslosigkeit über 55jähriger 16 Bewerberqualität Ü Grafik 2. Arbeitsmarkt 18 Grafik Träger Arbeitsgelegenheiten 20 Anlage

3 Übersicht Daten Nr. Kennzahl Dezember Dezember 20 Dezember 2006 Differenz 12/ zu 12/06 IV. Quartal Mittelwert Mittelwert Differenz 4. Quartal 4. Quartal Qu. zu 4. Qu. 06 Erläuterungen siehe Anlage (Seite B B.1 Anzahl Bedarfsgemeinschaften BASISZAHLEN B.2 erwerbsfähige Hilfebedürftige (ehb) (ingesamt) B.3 Sozialgeldempfänger B.4 Arbeitslose SGB II (insgesamt) B.5 Anzahl Maßnahmeteilnehmer (insgesamt) B.6 Integrationen in den 1. Arbeitsmarkt B.7 Anzahl der in den 1. Arbeitsmarkt gewechselten Hilfeempfänger mit Eingliederungszuschuss B.4.1 Arbeitslose SGB II unter 25 Jahre B.5.1 Anzahl Maßnahmeteilnehmer unter 25 Jahre B.6.1 Integrationen in den 1. Arbeitsmarkt (U25) B.7.1 Anzahl der in den 1. Arbeitsmarkt gewechselte Hilfeempfänger unter 25 Jahre mit Eingliederungszuschuss B.8 Arbeitslose SGB II über 50 Jahre S S.1 Arbeitslosenquote SGB II 5,12 STRUKTURZAHLEN 5,80-0,68 5,15 5,96-0,81 S.2 Arbeitslosenquote BA 6,20 8,10-1,90 6,37 8,40-2,03 S.3 Durchschnittliche Größe der Bedarfsgemeinschaften 2,06 1,98 0,08 2,05 1,98 0, 3 3

4 Bilanz Positive Bilanz für die ganze Region Die Kommunale Vermittlung in Arbeit, Landkreis Hersfeld-Rotenburg konnte auch 20 wieder über Menschen in den ersten Arbeitsmarkt vermitteln Nach drei Jahren Aufgabenwahrnehmung der vollumfänglichen Betreuung Langzeitarbeitsloser, kann der kommunale Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II eine eindrucksvolle Bilanz vorlegen: über Empfängerinnen und Empfänger von SGB II Leistungen konnten in den Jahren 2005 bis 20 insgesamt in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden die statistische (Langzeit-) Arbeitslosigkeit insgesamt wurde im Jahr 20 um 11 v. H. oder 335 Langzeitarbeitslose abgebaut die Jugendarbeitslosigkeit der unter 25jährigen konnte im gleichen Zeitraum um über 21 v. H. oder 58 junge Arbeitslose bis 25 Jahre abgebaut werden die Arbeitslosigkeit in der Zielgruppe der über 55jährigen älteren Arbeitslosen wurde um 7 v. H. oder 26 Ältere reduziert 4 4

5 Bedarfsgemeinschaften Bedarfsgemeinschaften - Vergleich 4.Quartal 20 zum Vorjahreszeitraum Durchschnittlich erhielten im 4.Quartal 20 insgesamt Bedarfsgemeinschaften durch die Kommunale Vermittlung in Arbeit Landkreis Hersfeld-Rotenburg Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Damit waren im 4. Quartal 20 monatlich durchschnittlich fast 240 Bedarfsgemeinschaften weniger als noch im Vorjahreszeitraum abhängig von Arbeitslosengeld II. Im Dezember 20 standen noch Bedarfsgemeinschaften im Leistungsbezug. 5 5

6 Statistik Bedarfsgemeinschaften 4200 Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften im Jahresdurchschnitt 2005 bis

7 Arbeitsuchende Arbeitsuchende - Vergleich 4.Quartal 20 zum Vorjahreszeitraum Diese Personengruppe umfasst alle grundsätzlich erwerbsfähigen Leistungsbezieherinnen und bezieher (Arbeitsuchende). Die Anzahl der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen (ehb) konnte gegenüber dem Vorjahreszeitraum im 4. Quartal um fast 600 Personen reduziert werden. Konnte im vorhergehenden Quartal nur eine quantitative Konstanz festgestellt werden, ist nunmehr eine Abnahme von deutlich über 3,5 v. H. zu verzeichnen. Hier finden sich neben der Gruppe der Arbeitslosen auch die Personen, die z.b. bereits einer (aber zur Bestreitung des Lebensunterhaltes unzureichenden) Erwerbstätigkeit nachgehen, noch die Schule besuchen, in einer Maßnahme qualifiziert werden, aufgrund der Gesundheitssituation vorübergehend keiner Erwerbstätigkeit nachgehen können oder auch aufgrund Schulden- oder Suchtproblematik zunächst intensiver flankierender Hilfen bedürfen. Hier werden auch alle Leistungsbezieherinnen und bezieher erfasst, welche nicht mindestens 15 Wochenstunden einer Erwerbstätigkeit nachgehen können und daher nicht als Arbeitslose zu erfassen sind. 7 7

8 Arbeitslose Arbeitslose - Vergleich 4. Quartal 20 zum Vorjahreszeitraum Die Zahl der arbeitslosen Leistungsbezieherinnen und bezieher von Arbeitslosengeld II hat sich auch im 4. Quartal 20 gegenüber dem Vorjahreszeitraum weiter deutlich reduziert. Im monatlichen Durchschnitt waren im letzten Quartal des Vorjahres Personen arbeitslos, im 4. Quartal 20 im monatlichen Durchschnitt lediglich noch Personen. Dies entspricht einem durchschnittlichen monatlichen Rückgang um 427 Arbeitslose. Auch gegenüber dem 3. Quartal 20 mit einer monatsdurchschnittlichen Arbeitslosenzahl von ist eine deutliche Verminderung im 4. Quartal 20 festzustellen. Erfreulich ist auch die weitere Reduzierung der Jugendarbeitslosigkeit. Gegenüber dem 4. Quartal 2006 konnte die Anzahl der Arbeitslosen unter 25 Jahre auf durchschnittlich 230 gegenüber 320 im Monatsdurchschnitt des Vorjahresquartals gesenkt werden. Im Vergleich der Arbeitslosenzahl-Entwicklung der Rechtskreise SGB II und SGB III ist der sehr konstante Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit durch die Kommunale Vermittlung in Arbeit zu erkennen. In der Zeit von Januar 2005 bis Dezember 20 waren insgesamt Personen mindesten einmal arbeitslos gemeldet. 8 8

9 4.000 Statistik Entwicklung Arbeitslose nach Rechtskreisen SGB II, Kommunaler Träger Landkreis Hersfeld-Rotenburg SGB III, Agentur für Arbeit Bad Hersfeld Linear (SGB III, Agentur für Arbeit Bad Hersfeld) Linear (SGB II, Kommunaler Träger Landkreis Hersfeld-Rotenburg ) 0 Apr 06 Mai 06 Jun 06 Jul 06 Aug 06 Sep 06 Okt 06 Nov 06 Dez 06 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan 08 Monat

10 Aufstocker Größe BdGen Seit Januar 2006 bis Dezember 20 hat sich die Zahl der Klienten, die zu eigenem vorhandenen Erwerbseinkommen zur Bestreitung ihres Lebensunterhaltes aufstockend Arbeitslosengeld II-Leistungen benötigt, mehr wie verdoppelt (plus 100,5 v. H.). Im Dezember 20 erhielten insgesamt Personen (Dezember 2006: 1.333) zu ihrem regelmäßigen Arbeitseinkommen zusätzlich finanzielle Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Im Januar 2006 benötigten nur 819 Klienten zusätzlich zum Einkommen SGB II-Leistungen. Aufgrund des oft zu geringem Lohnniveaus ist es erforderlich, besonders kinderreiche Familien aufstockend zu unterstützen. Dies belegt auch die steigende durchschnittliche Größe der Bedarfsgemeinschaften. Bestand eine Bedarfsgemeinschaft in 2006 noch aus durchschnittlich deutlich unter 2 Personen, so gehören im Jahr 20 durchschnittlich etwas über 2 Personen einer Bedarfsgemeinschaft an

11 Bewertung Thematik Aufstocker Die Zahl der so genannten Aufstocker, hat sich in 24 Monaten verdoppelt. Worauf ist dieser exorbitante quantitative Anstieg zurück zu führen? Aus den Medien ist die Mindestlohn-Diskussion bekannt. Zumindest zum Teil ist die Verdoppelung der aufstockend Leistungen des SGB II beziehenden Klientel in den vergangenen Jahren auf die Tatsache zurück zu führen, dass die unteren Einkommen nicht mehr zur Bestreitung des Lebensunterhaltes auskömmlich sind. Dem Anschein nach ist die Auskömmlichkeit mit dem eigenen Erwerbseinkommen auch nicht mit Inanspruchnahme sonstiger vorrangiger sozialer staatlichen Leistungen (z. B. Mietbeihilfen nach dem Wohngeldgesetzt) gegeben. Stark gestiegene Energiekosten verstärken diesen Effekt noch. Aber auch die Betroffenheit von Familien mit mehreren Kinder scheint von Bedeutung zu sein. Mitursächlich ist zum Teil jedoch auch die 2000 Tatsache, das nach erfolgloser Vermittlung während des Arbeitslosengeld 1-Bezuges die 1500 Stigmatisierung als Langzeitarbeitsloser oftmals lediglich zunächst nur den Zugang zum Niedriglohnsektor im Ersten Arbeitsmarkt er möglicht. Weitere Ursachen sind 400-Euro- und Teilzeit- 500 arbeitsverhältnisse, sowie der Rechtsanspruch zur Aufstockung des Existenzminimums bei Selbständigen

12 Integrationen Integrationen - Vergleich 20 zum Vorjahreszeitraum Die Anzahl der Integrationen in den 1. Arbeitsmarkt konnte bis zum Ende des 4. Quartals 20 mit insgesamt Integrationen in 20 insgesamt gegenüber dem sehr guten Vorjahreszeitraum mit erneut fast bestätigt werden. Tendenziell ist davon auszugehen, dass durch die Kommunale Vermittlung in Arbeit Landkreis Hersfeld-Rotenburg jährlich zu realisierende Integrationen in den ersten Arbeitsmarkt ein Maximum erreicht haben. Einerseits stehen zur Vermittlung insgesamt deutlich weniger Arbeitslose zur Verfügung, andererseits bestehen bei den noch im Arbeitslosengeld II-Bezug verbliebenen langzeitarbeitslosen Personen oft hohe multiple Vermittlungshemmnisse, die vor einer erfolgreichen Integration einen sehr hohen Beratungs- und Qualifizierungsbedarf erfordern

13 Integrationen nach Branchen Wie bereits im Vorjahr ist eine deutliche Integration über Zeitarbeit in den Ersten Arbeitsmarkt festzustellen - was auch von der örtlichen Agentur für Arbeit für die von dort betreuten ALG I Empfänger gemeldet wird. Im wirtschaftlichen Aufschwung benötigte Fachkräfte werden durch die AG verstärkt auch bei den Zeitarbeitsfirmen gesucht, was wohl den geringen Verpflichtungen des arbeitnehmersuchenden Arbeitgebers gegenüber diesen Arbeitnehmern geschuldet ist. Die Zeitarbeitsbranche verzeichnet daher in 20 die höchsten Zuwächse. Weiterhin erfolgreich vermittelt wird in die Logistikbranche. Zusammen mit dem Transportgewerbe werden hier fast ein Fünftel aller Integrationen in den Ersten Arbeitsmarkt vollzogen. Handel, Handwerk und Industrie nehmen fast 30 v. H. der gesamten Vermittlungen in 20 auf. Die Möglichkeiten für neue Arbeitsplätze im Handwerk sind weiterhin positiv zu bewerten, auch wenn hier ein deutlicher Rückgang gegenüber den Vorjahren festzustellen ist. Eine Sättigung des Arbeitskräftepotentials im Handwerk kann jedoch noch nicht konstatiert werden

14 50,0-1,0-1,9-0,7-0,3-5,1-1,3-0,2 2,2 0,8-0,3 7,8 2,0-0,1 2,4-0,3 1,4 0,3-3,6-3,8 1,7 0,5 3,0 Integrationen nach Branchen 45,0 In Prozent der Gesamtzahl der Integrationen 40,0 35,0 30,0 11,9 11,1 13,6 21,6 Ve rände rung 20 zu Veränderung 2006 zu 2005 Proze nt 25,0 20,0 15,0 10,0 5,0 0,0 Dienstleistung 2,3 1,3 0,3 Gastronomie 9,1 11,0 11,1 Gesundheit 2,0 2,7 0,3 Handel 12,2 12,5 Handwerk 13,8 16,2 6,6 7,9 17,4 14,8 7,6 Industrie Logistik Branche öffentlicher Dienst 8,5 6,3 10,1 Reinigung 8,8 8,0 6,3 Transport 4,6 4,9 4,4 Zeitarbeit 13,8 10, a

15 Integrationen Lohnkosten- und Ausbildungskostenzuschüsse Die Gewährung von Lohnkostenzuschüssen an Arbeitgeber zum Ausgleich zum Ausgleich noch vorhandener Defizite der Vermittelten hat in 20 deutlich abgenommen. Berücksichtigt man die in den LKZ enthaltenen Ausbildungskostenzuschüsse - diese haben sich gegenüber dem Vorjahr annähernd verdoppelt - ist der Rückgang der LKZ faktisch noch deutlicher. Einerseits belegt dies die erreichte Passgenauigkeit der den Arbeitgebern durch die Kommunale Vermittlung in Arbeit vorgestellten Bewerbern, andererseits zeigt dies auch die Qualität der Vorbereitung der Bewerber für den Ersten Arbeitsmarkt durch den Kommunalen Träger bezüglich Förderung und Qualifizierung. Letztendlich ist dies aber auch zum Teil dem wirtschaftlichen Aufschwung und dem damit verbundenen Mangel an Fachkräften geschuldet. Der sehr hohe Anteil an Ausbildungskostenzuschüssen ist Folge der Konzentration auf diese Zielgruppe. Hier haben die Fallmanagerinnen und Fallmanager sehr intensiv mit potentiellen Ausbildern verhandelt, um Ausbildungsverhältnisse zusätzlich auch für leistungsschwächere Jugendliche generieren zu können. Letztendlich hat auf dem Ersten Arbeitsmarkt nur der Bewerber mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung eine dauerhafte Chance. Die Unterstützung über Ausbildungskostenzuschüsse ist daher volkswirtschaftlich vollumfänglich sinnvoll

16 Integrationen Lohnkosten- und Ausbildungskostenzuschüsse 80,0 70,0 Entwicklung Lohnkosten- und Ausbildungskostenzuschüsse in Prozent der Integrationen 60,0 71,8 50,0 40,0 30,0 38,0 37,8 20,0 10,0 12,5 13,2 11,1 0,0 alle LKZ/AKZ AKZ

17 Arbeitslosigkeit 50 plus Arbeitslosigkeit über 55jähriger - Vergleich 4. Quartal 20 zum Vorjahreszeitraum Auch die Langzeitarbeitslosigkeit über 55jähriger konnte gesenkt werden. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnte im 4.Quartal 20 die Zahl der Arbeitslosen über 55 Jahre im Monatsdurchschnitt der Quartale von 374 auf 340 gesenkt werden. Durch die Teilnahme am Bundesprogramm 50 plus ab Januar 2008 wird die Kommunale Vermittlung in Arbeit Landkreis Hersfeld-Rotenburg gemeinsam mit den ebenfalls optierenden Landkreisen Fulda und Vogelsberg weitere, speziell auf die Zielgruppe der über 50-jährigen ausgerichtete Vermittlungsbemühungen initiieren können

18 Bewerberqualität Ü 55 Die erfolgreiche Arbeit der Fallmanagerinnen und Fallmanager der Kommunalen Vermittlung in Arbeit für die Zielgruppe der über 55 Jährigen wird bei dem Vergleich der Bewerberqualitäten zum Jahresende 2006 und 20 erkennbar. Die Bewerber mit großer Ferne zum Ersten Arbeitsmarkt (E, X, YZ) konnten deutlich verringert werden, was einen Anstieg der chancenreicheren Qualitäten mit sich bringt. Ein Indikator für zielgerichtete und erfolgreiche Arbeit des Kommunalen Trägers. Insbesondere die marktnahen Gruppen AB und C konnten sehr deutlich gesteigert werden. Vermittlungshemmnisse konnten somit zählbar abgebaut werden, langzeitarbeitslose Frauen und Männer motiviert und aktiviert, gefördert und qualifiziert werden - womit sich auch für älteren Bewerber auf dem Arbeitsmarkt wieder neue Möglichkeiten eröffnen und Erfahrung und Wissen dieser Menschen wieder sinnhaft zum Einsatz kommen

19 Maschinen- und Anlagenführer 2 Zweiter Arbeitsmarkt 20 Perspektive Jugendliche AstA 2006 Ausbildung Alleinerziehender Hauptschullabschluss AstA-Tischler 3 Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme 68 Quali für Mädchen sontiges 9 13 Soziale Gruppenarbeit 31 Praktikumsbetreuung 55 Kompetenzermittlung 41 Eltern-, Lehrer- und Kooperationsgespräch 88 Bew erbung und Vorstellungsgepräch 45 Berufsorientierung und - w egeplanung 79 Impulse 20 Eignungsanalyse 122 Berufsorientierung und -beratung 59 Bew erbungstraining 217 Bildungsbegleiter 117 Schuldnerberatung 271 Quali Hoga 27 Kompetenzcenter 285 Quali Schw eißer

20 Weiterbildung Elektrofachhelfer 6 Zweiter Arbeitsmarkt 20 GALA Grundquali Arbeitskompetenz Möbellager NVV 60 Quali Elektro 49 Schulreinigung 32 Sicherheit am Bahnhof 46 Lager/Logistik 62 Beratungs- und Trainingszentrum 144 Gartenbaufacharbeiter 27 Grundquali Metall 15 Zusatzquali Metall 7 Grundquali Holz 17 Perspektive 71 Vorschaltmaßnahme "Ich schaffe das doch" 21 Alphabetisierung 6 Bew erbungstraining 39 Bildungsmaßnahmen 2 EDV-Kurse

21 Arbeitsgelegenheiten Träger Kommune Klinik Pflegeeinrichtung Schule Vereine und Verbände Maßnahmen und Projekte 21 20

22 ANLAGE Erläuterung zur Übersicht Daten Nr. Benennung Definition Basiszahlen B.1 Anzahl Bedarfsgemeinsachaften alle Fälle im aktuellen Gewährungszeitraum und mit tatsächlicher Auszahlung mit Personen mit realisiertem Anspruch am Stichtag (Zähltag BA) B.2 erwerbsfähige Hilfebedürftige (ehb; "Arbeitsuchende") insgesamt Zahl der im Berichtsmonat stehenden Bezieher von Alg II im Bezug von SGB II-Leistungen B.3 Sozialgeldempfänger (Nicht-Erwerbsfähige) Zahl der Bezieher von Sozialgeld im laufenden Bezug nach SGB II B.4 Arbeitslose SGB II insgesamt Zahl der Arbeitslosen nach SGB II (laut Definition der BA (Modul 14)) B.5 Anzahl Maßnahmeteilnehmer insgesamt Zahl der Teilnehmer von ausgewählten Maßnahmen; Hinweis: Die Spezifizierung erfolgt durch die detaillierte Auswahl der Schlüssel in Kennziffer 13.8 von X-Sozial. Dabei wurden Aktivierungen in den 1. AM nicht mitgezählt, da diese bei den Eingliederungen gezählt werden. B.6 Integrationen in den 1. Arbeitsmarkt siehe beigefügte Anlage 1 B.7 Anzahl der in den 1. Arbeitsmarkt gewechselten Hilfeempfänger mit siehe beigefügte Anlage 2 Eingliederungszuschuss B.4.1 Arbeitslose SGB II unter 25 Jahre insgesamt Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahre nach SGB II (laut Definition der BA (Modul 14)) B.5.1 Anzahl Maßnahmeteilnehmer unter 25 Jahre Zahl der Teilnehmer U25 von ausgewählten Maßnahmen; Hinweis: Die Spezifizierung erfolgt durch die detaillierte Auswahl der Schlüssel in Kennziffer 13.8 von X-Sozial. Dabei wurden Aktivierungen in den 1. AM nicht mitgezählt, da diese bei den Eingliederungen gezählt werden. B.6.1 Integrationen in den 1. Arbeitsmarkt U 25 siehe beigefügte Anlage 1 + Alter B.7.1 Anzahl der in den 1. Arbeitsmarkt gewechselten Hilfeempfänger siehe beigefügte Anlage 1 + Alter unter 25 Jahre mit Eingliederungszuschuss B.8 Arbeitslose SGB II über 50 Jahre Zahl der Arbeitslosen über 50 Jahre nach SGB II (laut Definition der BA (Modul 14)) Strukturzahlen S.1 Arbeitslosenquote SGB II Anzahl der Arbeitslosen SGB II geteilt durch die Anzahl aller zivilen Erwerbspersonen S.2 Arbeitslosenquote BA (SGB III + SGB II) Arbeitsmarktbericht der BA; Hinweis: Es handelt sich um die Gesamtarbeitslosenquote (SGB II + III) und diese bezieht sich auf alle zivilen Erwerbspersonen. S.3 Durchschnittliche Größe der Bedarfsgemeinschaften Summe der ehb`s und Sozialgeldempfänger geteilt durch die Anzahl der Bedarfsgemeinschaften 22 21

23 Anlage 1 ANLAGE Anlage 1 zur Erläuterung zur Übersicht Daten 23 22

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Geflüchtete Menschen beschäftigen - Wie sieht es in Nordfriesland aus? Donnerstag, 26. November 2015 17:00-17:05 Willkommen Dr. Matthias Hüppauff, Wirtschaftsförderung

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Jahresbericht 2008. Jahresbericht 2008. Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Service-Punkt ARBEIT Rhede

Jahresbericht 2008. Jahresbericht 2008. Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Service-Punkt ARBEIT Rhede Seite 1 Jahresbericht 2008 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsgewährung 1.1 Bedarfsgemeinschaften 1.2 Leistungsempfänger 1.3

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 Pressemitteilung Nr. 001 / 2014 07. Januar 2014 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 - Arbeitslosenquote steigt zum Jahresende auf 8,2 Prozent - Arbeitslosigkeit in 2013 4,5 Prozent niedriger

Mehr

Chancen für Arbeitnehmer 50plus

Chancen für Arbeitnehmer 50plus Chancen für Arbeitnehmer 50plus Konferenz 50plus Zgorzelec - 22. März 2011 Dzien dobry, serdecznie Panstwa witam Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen, das Alter die Zeit, sie auszuüben. Jean-Jacques

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Eingliederungsbericht 2010

Eingliederungsbericht 2010 Amt proarbeit Jobcenter Kreis Minden-Lübbecke Eingliederungsbericht 2010 Minden - Lübbecke - Bad Oeynhausen - Porta Westfalica - Petershagen - Espelkamp - Rahden - Preußisch Oldendorf - Hüllhorst - Hille

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger Der Landrat Presseveröffentlichung der Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger für den D E Z E M B E R 2 0 1 5 1. Entwicklung der Arbeitslosigkeit Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen

Mehr

Arbeitslosengeld II II

Arbeitslosengeld II II in Tsd. 5.000 4.750 4.500 4.250 4.000 3.750 3.500 3.250 3.000 2.750 2.500 2.250 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Arbeitslosengeld II II Leistungsempfänger in absoluten Zahlen, 1994 1994 bis

Mehr

Arbeitslosenzahl: Veränderung gegenüber Vormonat: -193 bzw. -0,5 % Veränderung gegenüber Vorjahresmonat:

Arbeitslosenzahl: Veränderung gegenüber Vormonat: -193 bzw. -0,5 % Veränderung gegenüber Vorjahresmonat: Pressemitteilung Nr. 126 / 2015 29. Oktober 2015 Sperrfrist: 29.10.2015, 9.55 Uhr Herbstbelebung verhaltener 38.887 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Weiterer Rückgang der

Mehr

Vorlage Nr. 066/2016

Vorlage Nr. 066/2016 Vorlage Nr. 066/2016 Fb 5/Bk Rees, den 04.05.2016 Öffentliche Sitzung Beratungsplan: Gremium: Status: voraussichtlich Sitzung am: Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales Als Mitteilung 19.05.2016 Hartz

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen

Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitsmarkt in Zahlen SchleswigHolstein MecklenburgVorpommern Hamburg Bremen Berlin Niedersachsen SachsenAnhalt Brandenburg NordrheinWestfalen Thüringen Sachsen Hesse n RheinlandPfalz Saarland Bayern

Mehr

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com Bundeskongress SGB II Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com 01. Oktober 2007 Kreis Düren Daten / Fakten Städtedreieck Aachen Düsseldorf Köln/Bonn 15 Städte und Gemeinden

Mehr

Geschäftsergebnisse 2014. im Jobcenter StädteRegion Aachen. www.jobcenter-staedteregion-aachen.de

Geschäftsergebnisse 2014. im Jobcenter StädteRegion Aachen. www.jobcenter-staedteregion-aachen.de Geschäftsergebnisse 2014 im Jobcenter StädteRegion Aachen 1 Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften im Jobcenter StädteRegion Aachen Dezember 2014 = vorläufiger Wert Stand: Feb. 2015 2 Jahresdurchschnittliche

Mehr

Eingliederungsbericht 2010. Landkreis Uckermark

Eingliederungsbericht 2010. Landkreis Uckermark Eingliederungsbericht 2010 Landkreis Uckermark Inhaltsverzeichnis 1 Kurzportrait des Landkreises Uckermark... 4 2 Strukturelle Situation... 5 3 Kernaussagen zur Arbeitsmarkt- und Eingliederungssituation...

Mehr

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5. Der Arbeitsmarkt in Hamburg 7.836 5,5% 10.963 6,1% 15.517 7,7% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.627 8,4% Januar 2014 Stand: 29.01.2014 17:26 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der

Mehr

Umsetzung des SGB II...

Umsetzung des SGB II... Umsetzung des SGB II... Monatsbericht 1 Herausgeber: Kreis Coesfeld Der Landrat Jobcenter 48651 Coesfeld Tel.: 02541 / 18-5800 Fax: 02541 / 18-5899 Der Kreis im Internet: www.kreis-coesfeld.de Das Jobcenter

Mehr

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de

Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda - Pressestelle Telefon: 0661 17 406 oder 06621 209 543 www.arbeitsagentur.de Pressemitteilung Nr. 156 / 2014-30. Oktober 2014 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Oktober 2014 Der Arbeitsmarkt im Oktober 2014 im Agenturbezirk Bad Hersfeld-Fulda Arbeitslosigkeit geht deutlich zurück

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II Eingliederungsbilanz 2013 nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3a 3d Tabelle 4a 4c Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung Durchschnittliche

Mehr

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013 Jobcenter Lübeck Arbeitsmarktprogramm 2013 des Jobcenter Lübeck Regionale Rahmenbedingungen Ziele 2013 Geschäftspolitische Handlungsfelder Zentraler Handlungsschwerpunkt

Mehr

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015 Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Personalstand und Aufwendungen des Landkreises für Kosten der Unterkunft u. Bildung und Teilhabe Beschäftigtenstand

Mehr

Umsetzung des SGB II...

Umsetzung des SGB II... Umsetzung des SGB II... Monatsbericht 1 Herausgeber: Kreis Coesfeld Der Landrat Jobcenter 48651 Coesfeld Tel.: 02541 / 18-5800 Fax: 02541 / 18-5899 Der Kreis im Internet: www.kreis-coesfeld.de Das Jobcenter

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Münster

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Münster Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Münster Berichtsmonat Dezember 2009 Agentur für Arbeit Münster Agentur für Arbeit Münster Sperrfrist bis 10:00 Uhr Eckwerte des Arbeitsmarktes im Dezember

Mehr

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Berichtsmonat Januar 2015 Impressum Berichtsmonat Januar 2015 Bad Doberan Gemeinsame Einrichtung der Agentur für Arbeit Rostock und des Landkreises

Mehr

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit-

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit- Drucksache 17 / 15 702 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Sabine Bangert (GRÜNE) vom 09. März 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 10. März 2015) und Antwort Förderung

Mehr

Monatsbericht Mai 2010

Monatsbericht Mai 2010 Monatsbericht Mai 2010 Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ist seit einem Jahr um über 10% gestiegen. Das ist besorgniserregend. Doch insgesamt ist der Anteil der betroffenen Bevölkerung im Landkreis Böblingen

Mehr

Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015

Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015 Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015 Gliederung 1. Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt 2. Zahlen und Statistiken 3. Mittelbewirtschaftung 4. Schwerpunkte der Arbeitsmarktpolitik

Mehr

Statistikreport des Jobcenters Landkreis Kassel

Statistikreport des Jobcenters Landkreis Kassel Statistikreport März 2016 Statistikreport des Jobcenters Landkreis Kassel Informationen zur Arbeitslosigkeit und Hilfebedürftigkeit im Rechtskreis SGB II für den Landkreis Kassel Inhalt Entwicklung des

Mehr

Juni Herausgeber: Sozialagentur Ostvorpommen Peenemünder Str Wolgast

Juni Herausgeber: Sozialagentur Ostvorpommen Peenemünder Str Wolgast Juni 2008 Herausgeber: Sozialagentur Ostvorpommen Peenemünder Str. 1 17438 Wolgast Telefon: 03836-232-0 E-Mail: presse@sozialagentur-ostvorpommern.de www.sozialagentur-ostvorpommern.de Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Dezember 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember 2007 3.1.2008 Guter Einstieg in das

Mehr

Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung

Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung Inhaltsverzeichnis Seite 1. Das Jobcenter Landratsamt Bautzen... 3 1.1. Wirkungsbereich und Bearbeitungsgebiet des Jobcenters... 3

Mehr

Zukunft Wiedereinstieg

Zukunft Wiedereinstieg Zukunft Wiedereinstieg Fachtagung Netzwerk W Hamm, 21.01.2009 Ausgangslage Optionskommune Landkreis Leer: 165.000 Einwohner (83.887 Frauen) Fläche: 1086 km² 12 Gemeinden SGB II-Start in 2005 mit ca 8.000

Mehr

Eingliederungsbericht

Eingliederungsbericht Eingliederungsbericht des Landkreises Würzburg 2011 Gliederung 1. Kurzporträt des kommunalen Trägers Landkreis Würzburg 1.1 Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes 1.2 Entwicklungen der Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat Oktober 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg erfreulicher Spätherbst auf dem Arbeitsmarkt Rückgang der Arbeitslosenquote auf 4,7

Mehr

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 1 Kundenpotenzial SGB II 14 % der Kunden des SGB sind im Alter von 15 bis 24 Jahren Verteilung der Kunden im Alter von

Mehr

Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt 16.09.2009 dgdg Dr. Martin Dietz Lohnhallengespräch Arbeitsmarktintegration in Zeiten

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Monatsbericht Februar 2010

Monatsbericht Februar 2010 Monatsbericht Februar 2010 Es ist ein Luxus viel Zeit zu haben. Arbeitslose haben viel Zeit, also haben sie etwas, was anderen fehlt. Doch wir alle wissen, richtig glücklich ist damit keiner. Zeit schafft

Mehr

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012 Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 1 Bevölkerung 79. 78. 77. 76. 75. 74. 73. Bevölkerungsentwicklung Apr 11 Mai 11 Jun 11 Jul 11 Aug 11 Sep 11 Okt 11 Nov 11 Dez

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Vermittlungsunterstützende Leistungen Vorwort Dieses Merkblatt dient dazu, Sie mit vermittlungsunterstützenden Leistungen Ihrer Grundsicherungsstelle vertraut zu machen.

Mehr

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw Inhaltsverzeichnis Eingliederungsbilanz nach 54 SGB II Tetteil Tabellenteil Tabelle 1

Mehr

Bildungszielplanung 2016

Bildungszielplanung 2016 Agentur für Arbeit Schwerin und Jobcenter Schwerin, Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim 09. November 2015 Bildungszielplanung 2016 Tagesordnung 1. Begrüßung und aktuelle Entwicklung des regionalen

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember mit Jahresbilanz 2011

Der Arbeitsmarkt im Dezember mit Jahresbilanz 2011 Pressemitteilung Nr. 1/2012 3. Januar 2012 Der Arbeitsmarkt im mit Jahresbilanz Arbeitsagentur schließt das Jahr zufrieden ab. Arbeitsmarkt trotz Finanzturbulenzen weiterhin stabil. Arbeitslosenquote konstant

Mehr

Eingliederungsbericht des zugelassenen kommunalen Trägers (zkt) Landkreis Leipzig

Eingliederungsbericht des zugelassenen kommunalen Trägers (zkt) Landkreis Leipzig Kommunales Jobcenter Landkreis Leipzig 04668 Grimma, Südstraße 80, Gebäude 62 Eingliederungsbericht des zugelassenen kommunalen Trägers (zkt) Landkreis Leipzig für das Berichtsjahr 20 gemäß 4 Nr. 1 der

Mehr

GEMEINDE SÜDLOHN Vorlagen- Nr.: 124/2013 Der Bürgermeister Amt: 32 Az.: ; Datum: S i t z u n g s v o r l a g e

GEMEINDE SÜDLOHN Vorlagen- Nr.: 124/2013 Der Bürgermeister Amt: 32 Az.: ; Datum: S i t z u n g s v o r l a g e GEMEINDE SÜDLOHN Vorlagen- Nr.: 124/2013 Der Bürgermeister Amt: 32 Az.: 023.322; 420.75 Datum: 18.10.2013 S i t z u n g s v o r l a g e für die Sitzung am: TOP: Status: Schul- und Sozialausschuss 13.11.2013

Mehr

Unternehmerforum :

Unternehmerforum : Unternehmerforum 21.10.2008: Situation Älterer Arbeitsloser und Entwicklungstendenzen in Schwerin Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des BMAS zur Verbesserung

Mehr

Landratsamt Bodenseekreis - Jobcenter - Albrechtstr. 77 88045 Friedrichshafen. Eingliederungsbericht 2013

Landratsamt Bodenseekreis - Jobcenter - Albrechtstr. 77 88045 Friedrichshafen. Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bodenseekreis - Jobcenter - Albrechtstr. 77 88045 Friedrichshafen Eingliederungsbericht 2013 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 2 B. Die statistische Entwicklung im Jahr 2013... 2 C. Die Eingliederungsvereinbarungen...

Mehr

Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt

Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt Sperrfrist: 09.55 Uhr Pressemitteilung Nr. 73/2011 30. November 2011 Arbeitslosigkeit geht erneut zurück Niedrigster Stand seit 1991 Stellenangebot steigt Auch der Arbeitsmarkt im November bot keinen Anlass

Mehr

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Schwerpunktthema: Statistische Indikatoren für das politische Monitoring Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Statistische Woche 15.09.2015 Jana Wyrwoll und

Mehr

Allgemeine Kennzahlen und Leistungen für die Grundsicherung im Landkreis Schaumburg

Allgemeine Kennzahlen und Leistungen für die Grundsicherung im Landkreis Schaumburg Allgemeine Kennzahlen und Leistungen für die Grundsicherung im Landkreis Schaumburg Entwicklung im I. Quartal 2009 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort - 3 - Allgemeine Entwicklung im Landkreis Schaumburg

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen Dezember 2014

Arbeitsmarkt in Zahlen Dezember 2014 Agentur für Arbeit Cottbus Arbeitsmarkt in Zahlen Dezember 2014 Herr Müller, Frau Richter, 7. Januar 2015 Arbeitslosenquoten alle ziv. EP abh. ziv. EP Dez 14 Nov 14 Dez 13 Dez 14 Nov 14 Dez 13 AA Cottbus

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9043 20. Wahlperiode 30.08.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Friederike Föcking (CDU) vom 22.08.13 und Antwort des Senats

Mehr

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover Pro Beruf GmbH, Hannover Angebote von Pro Beruf I Beratung und Begleitung im Übergang Schule-Beruf Beratung und Begleitung beim Berufseinstieg / aufsuchende Arbeit Potenzialanalyse / Kompetenzfeststellung

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Zehn Jahre Hartz IV / Die wahren Arbeitslosenzahlen

Zehn Jahre Hartz IV / Die wahren Arbeitslosenzahlen BÜRGERLISTE FÜR MARL Ratsfraktion 45768 Marl Hervester Straße 88 Telefon 64020 Fax 9741409 02.01.2015 Herrn Bürgermeister Werner Arndt Rathaus 45765 Marl Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Bitte setzen

Mehr

zur Erreichung der Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende durch Kommunale Jobcenter im Land Hessen

zur Erreichung der Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende durch Kommunale Jobcenter im Land Hessen Zielvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales vertreten durch Herrn Staatssekretär Thorben Albrecht und dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration vertreten durch

Mehr

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW G.I.B. - Gesellschaft für f r innovative Beschäftigungsf ftigungsförderung mbh Das Landesprogramm JobPLUS in NRW Ein Modell zur Integration von Jugendlichen in den 1. Arbeitsmarkt? Albert Schepers 95 /

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Anlage Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke u. a. und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN betreffend Vermittlung der Bundesagentur für Arbeit in Leiharbeit, BT-Drs. 17/12271 Vorbemerkung

Mehr

SGB II. Fördermöglichkeiten

SGB II. Fördermöglichkeiten SGB II Fördermöglichkeiten 14 GRUNDSATZ DES FÖRDERNS Die Träger der Leistungen nach diesem Buch unterstützen erwerbsfähige Leistungsberechtigte* umfassend mit dem Ziel der Eingliederung in Arbeit. Erwerbsfähig

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat April 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg Regionaler Arbeitmarkt hat sich im April weiter erholt Saisonale Einflüsse und stabile

Mehr

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Tagung Evangelische Akademie Loccum, 23.11.2004 Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Gründungsförderung nach dem SGB III und SGB II Herbert Düll Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Referat

Mehr

Salzlandkreis. Jahresbericht 2010. zur Umsetzung der Aufgaben nach dem SGB II. in der Region des ehemaligen Landkreises Bernburg.

Salzlandkreis. Jahresbericht 2010. zur Umsetzung der Aufgaben nach dem SGB II. in der Region des ehemaligen Landkreises Bernburg. Salzlandkreis Der Landrat Jahresbericht 2010 zur Umsetzung der Aufgaben nach dem SGB II in der Region des ehemaligen Landkreises Bernburg Inhaltsverzeichnis 1 Statistische Auswertung im Rechtskreis SGB

Mehr

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit

Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Arbeitsblatt Daten und Fakten zur Arbeitslosigkeit Lesen Sie das folgende Gespräch mit verteilten Rollen. Bei der Arbeitsagentur in Bonn warten im November 2011 Conny Müller und Hilde Berg auf die Beratung:

Mehr

Orientieren Entwickeln Verbinden

Orientieren Entwickeln Verbinden Orientieren Entwickeln Verbinden igz-fachtagung Weiterbildung Praxisforum 2 Modulare Qualifizierung externer Mitarbeiter Karlsruhe, 22.10.2013 2 Agenda 1. Ausgangslage 2. Modelle der Nachqualifizierung

Mehr

Grundsicherung für Arbeitssuchende in der Stadt Jena

Grundsicherung für Arbeitssuchende in der Stadt Jena Grundsicherung für Arbeitssuchende in der Stadt Jena Bericht des Jobcenters Stand Januar 2016 Impressum: Grundsicherung für Arbeitssuchende in der Stadt Jena,Januar 2016 jenarbeit Jobcenter der Stadt Jena

Mehr

Pressemitteilung. Nr. 066 / 2013 vom Sperrfrist: Mittwoch, :00 Uhr

Pressemitteilung. Nr. 066 / 2013 vom Sperrfrist: Mittwoch, :00 Uhr Pressemitteilung Nr. 066 / 2013 vom 31.07.2013 Sperrfrist: Mittwoch, 31.07.2013 10:00 Uhr Arbeitsmarktbericht für die Region Ostbrandenburg mit Detailinformationen für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Mehr

Agentur für Arbeit Lübeck. Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei?

Agentur für Arbeit Lübeck. Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei? Agentur für Arbeit Lübeck Personalrekrutierung Wie finde ich neue Mitarbeiter und wer hilft dabei? 1 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Zeitverlauf Agentur für Arbeit Lübeck 40.000 35.000 30.000 25.000

Mehr

Der Arbeitsmarkt im August 2013

Der Arbeitsmarkt im August 2013 Nürnberg, 2013-08-29 29. August 2013 Der Arbeitsmarkt im August 2013 Stabile Entwicklung Mit einem kräftigen Zuwachs von 0,7 Prozent hat sich die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal 2013 aus der bisherigen

Mehr

Monatsbericht: November 2016 Rekord: sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, allein in der Industrie

Monatsbericht: November 2016 Rekord: sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, allein in der Industrie Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: November 2016 Rekord: 942.600 sozialversicherungspflichtige Jobs in Hamburg, 100.300 allein in der Industrie Sönke Fock* zum Arbeitsmarkt in Hamburg im November

Mehr

Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis

Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis Helen Weigel Bereichsleiterin Ergänzende Leistungen Gliederung 1. Strukturdaten 2. Einführung in die Thematik

Mehr

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Inhalt Seite Zum Inhalt des Pegels 2/2013 3 4 Beschäftigung steigt erneut auf Allzeithoch 4 Starker Dienstleistungssektor überspringt

Mehr

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis I Eingliederungsbilanz 2009 - Tabellen Tabelle 1a: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen

Mehr

Information zu Arbeitsmarkt und Grundsicherung für Arbeitsuchende im Land Bremen

Information zu Arbeitsmarkt und Grundsicherung für Arbeitsuchende im Land Bremen Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Freie Hansestadt Bremen Information zu Arbeitsmarkt und Grundsicherung für Arbeitsuchende im Land Bremen - Februar 2015 - Arbeitslosenquote in den Städten Bremen

Mehr

Wintereinzug auf dem regionalen Arbeitsmarkt

Wintereinzug auf dem regionalen Arbeitsmarkt Pressemitteilung Nr. 002/ 2014-30.Januar 2014 Sperrfrist: Donnerstag, 30. Januar, 9:55 Uhr Wintereinzug auf dem regionalen Arbeitsmarkt Auch auf dem regionalen Arbeitsmarkt macht sich der Winter nun deutlich

Mehr

Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer. Beteiligung an Ermessensleistungen und Anteil an Arbeitslosigkeit

Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer. Beteiligung an Ermessensleistungen und Anteil an Arbeitslosigkeit Inhaltsverzeichnis I Eingliederungsbilanz 2011 - Tabellen Tabelle 1a: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Zugewiesene Mittel und Ausgaben (nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung) Durchschnittliche

Mehr

3. Entwurf 4. Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag.

3. Entwurf 4. Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag. 3. Entwurf 4 Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag. Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm 2014 Ansprechpartner im Jobcenter Dessau-Roßlau Geschäftsführer Jens Krause Telefon 0340/502-2010 Herausgeber

Mehr

Hinweis in eigener Sache

Hinweis in eigener Sache 02.07.2008 1 Hinweis in eigener Sache Wenn Sie sich als Arbeitsuchende/r oder als Arbeitgeber für eine der nachfolgenden Förderleistungen interessieren, wenden sich bitte ans Job-Center Billstedt (Tel.-Nr.

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Informationen zum Arbeitsmarkt des Landes Bremen - November 2009 - Arbeitslosenquoten in den Städten Bremen und Bremerhaven und im Bundesgebiet

Mehr

Mit der Arbeitsagentur qualifiziertes Personal gewinnen und halten

Mit der Arbeitsagentur qualifiziertes Personal gewinnen und halten Akzente setzen Strategien zur Entwicklung von gutem Personal 08.12.2011 Marianne Gersdorf Vorsitzende der Geschäftsführung Mit der Arbeitsagentur qualifiziertes Personal gewinnen und halten Daten zum Agenturbezirk

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: April 2015 7.334 5,1% 10.696 5,9% 15.251 7,6 % 10.276 7,8% 17.450 10,2% 7.611 9,4% 5.348 7,9% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Michaela Bagger*: Die Arbeitslosigkeit

Mehr

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Hartz IV verstehen Informationen zur Bewertung der Reform Zusammenlegung und Entflechtung von Systemen und Instrumenten sozialer Sicherung und Arbeitsmarktintegration:

Mehr

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform Arbeitslosengeld II Ziele, Inhalte und Auswirkungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende Kyra C. Kneis 24.Juni 2004 Gliederung 1. Das bisherige System: Arbeitslosen- und Sozialhilfe 2. Hintergrund der

Mehr

Jobcenter Salzlandkreis. Eigenbetrieb des Landkreises JAHRESBERICHT 2014

Jobcenter Salzlandkreis. Eigenbetrieb des Landkreises JAHRESBERICHT 2014 JAHRESBERICHT 2014 Inhalt Vorwort... 3 1. Statistische Auswertung im Rechtskreis SGB II... 4 2. Finanzübersicht... 7 2.1 Gesamtüberblick... 7 2.2 Leistungen zur Eingliederung in Arbeit (Eingliederungsbudget

Mehr

Benchmarking der 69 Optionskommunen

Benchmarking der 69 Optionskommunen Die 69 Optionskommunen der Bundesrepublik Deutschland Benchmarking der 69 Optionskommunen - Entwicklungen und Aktivitäten - Kommunal flankierende Leistungen Berichtsjahr 2008 Benchmarking der 69 Optionskommunen

Mehr

Sozialrechtliche Förderinstrumente für Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt

Sozialrechtliche Förderinstrumente für Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt Sozialrechtliche Förderinstrumente für Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt ESF- Projekt Netzwerk Integration Dr. Barbara Weiser Stand: 16.05.2011 Diese Veröffentlichung wurde mit finanzieller Unterstützung

Mehr

Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Eingliederungsbericht der Kommunalen Beschäftigungsagentur des Landkreises Anhalt-Bitterfeld im Jahr 2010

Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Eingliederungsbericht der Kommunalen Beschäftigungsagentur des Landkreises Anhalt-Bitterfeld im Jahr 2010 Landkreis Anhalt-Bitterfeld Eingliederungsbericht der Kommunalen Beschäftigungsagentur des Landkreises Anhalt-Bitterfeld im Jahr 2010 2 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzporträt 1.1. Personalsituation 1.2. Qualifizierungen

Mehr

Amt für Arbeit und Soziale Sicherung

Amt für Arbeit und Soziale Sicherung Landkreis Oldenburg Amt für Arbeit und Soziale Sicherung Umsetzung der Verwaltungsvereinbarung über die vom Bund zu tragenden Aufwendungen des zugelassenen kommunalen Trägers der Grundsicherung für Arbeitssuchende

Mehr

Pressemitteilung 05. Januar 2016

Pressemitteilung 05. Januar 2016 Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof Pressestelle Äußere Bayreuther Str. 2, 95032 Hof Pressemitteilung 05. Januar 2016 Ruhiger Jahresausklang auf dem Arbeitsmarkt im Dezember nur moderater Anstieg der Winterarbeitslosigkeit

Mehr

Integrationsstrategien für Jugendliche Chancen und Grenzen - das Dienstleistungszentrum DLZ U25 der ARGE-Nürnberg. Rückel 2

Integrationsstrategien für Jugendliche Chancen und Grenzen - das Dienstleistungszentrum DLZ U25 der ARGE-Nürnberg. Rückel 2 Rückel 1 Integrationsstrategien für Jugendliche Chancen und Grenzen - das Dienstleistungszentrum DLZ U25 der ARGE-Nürnberg Rückel 2 Ausgangslage U25 Der Anteil an jungen Menschen ohne Berufsausbildung

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Stralsund

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Stralsund Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Stralsund Berichtsmonat August 2008 Agentur für Arbeit Stralsund Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im August 2008 28082008 Tourismusregionen sorgen auch

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Oktober 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5 Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: November 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im November 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5

Mehr

Jobcenter Märkisch-Oderland Die Geschäftsführerin. Eingliederungsbilanz SGBII 2013 ( gem. 54 SGB II)

Jobcenter Märkisch-Oderland Die Geschäftsführerin. Eingliederungsbilanz SGBII 2013 ( gem. 54 SGB II) Jobcenter Märkisch-Oderland Die Geschäftsführerin 3 0. 1 0. 2 0 1 4-4 0 2 - I I - 4 1 1 5 E X T E R N Eingliederungsbilanz SGBII 2013 ( gem. 54 SGB II) Inhalt Vorwort 1. Eingliederungsbilanz Kompakt 2.

Mehr

HESSEN. Zielvereinbarung. zwischen. dem Hessischen Sozialministerium. und. der Landeshauptstadt Wiesbaden

HESSEN. Zielvereinbarung. zwischen. dem Hessischen Sozialministerium. und. der Landeshauptstadt Wiesbaden HESSEN Zielvereinbarung zwischen dem Hessischen Sozialministerium und der Landeshauptstadt Wiesbaden nach 48b Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) in Verbindung mit 8a Abs.

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Präsentation D III 11.06. Folie 1

Präsentation D III 11.06. Folie 1 Folie 1 Folie 2 Der Kreis Unna besteht in der heutigen Form seit 1975 425.000 Einwohner (Stand: 30.09.2005) 543 qkm Fläche (72.350 Fußballfelder) Folie 3 Arbeitslosigkeit im Kreis Unna Deutsche Ausländer

Mehr