Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund"

Transkript

1 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Analysen und Praxisberichte im Kontext der Fachkräftesicherung

2

3 Inhalt 3 Inhalt Teil I... 5 Einleitung Im Fokus: Familien mit Migrationshintergrund Rahmendaten zu Müttern mit Migrationshintergrund Mütter mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt Erwerbsbeteiligung Erwerbsvolumen und Beschäftigungsmerkmale Arbeitsteilung in den Familien mit Migrationshintergrund Erwerbspotenzial von Müttern mit Migrationshintergrund Potenzial nicht erwerbstätiger Mütter mit Migrations hintergrund, die gerne eine Tätigkeit aufnehmen wollen Gründe, warum Mütter mit Migrationshintergrund nicht erwerbstätig sind Erwerbstätige Mütter, die gerne mehr Stunden berufstätig wären Gründe, warum erwerbstätige Mütter ihren Stundenumfang nicht ausweiten Vereinbarkeit von Familie und Beruf Nutzung öffentlicher Kinderbetreuung Einstellungen zur Kinderbetreuung Privates Betreuungsnetz Teil II Die Initiative Ressourcen stärken Zukunft sichern: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Konzeption der Projekte Erfahrungen aus der ersten Projektphase Projektporträts: Orientierungs- und Vorbereitungskurs für Mütter im Pflegebereich Berufliche Orientierung und Arbeitsmarktintegration für Migrantenmütter in Kassel Frauen machen Frauen stark (FMFS) ein Mentoringprogramm für den Weg zum Beruf Anerkannt und kompetent Migrantinnen stärken die Region Papenburg/Ems QIMM Quartiersnahe Integrationsstrategie für Mütter mit Migrationshintergrund... 49

4 Mama näht deutsch Niedrigschwellige Ansprache und Heranführung an den Arbeitsmarkt durch kreative Tätigkeiten für Mütter mit Migrationshintergrund im Göttinger Stadtteil Weststadt Kompetenzagentur für Heiratsmigrantinnen in Siegen Quartiere stärken Alle machen mit Individuelle Wege in den Arbeitsmarkt für Mütter mit Migrationshintergrund KOMM Kooperation berufliche Orientierung für Mütter mit Migrationshintergrund Niedrigschwellige Angebote für Mütter mit Migrations hintergrund in Kiel-Mettenhof Muttis grenzenlos nicht arbeitslos. Ein Projekt für Migrantinnen zum (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt Ressourcen sichern Mütter mit Migrationshintergrund in München (ReSi_M) Emmi Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Ausbildungs- und Beschäftigungsinitiative Kultursensible Altenpflege im Rahmen der Initiative Ressourcen stärken VIVA Vielfalt, Integration, Verantwortung und Arbeit... 65

5 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund 5 Teil I Einleitung Familien, in denen zumindest ein Elternteil nicht in Deutschland geboren ist oder eine ausländische Staatsbürgerschaft besitzt, sind heute keine Seltenheit mehr. Etwa 2,4 Millionen Familien mit Migrationshintergrund leben in Deutschland. Fast jedes dritte Kind wächst von klein auf mit verschiedenen Sprachen und Kulturen auf. Das 2010 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend veröffentlichte Dossier Familien mit Migrationshintergrund hat erstmals systematisch Daten zu Familien mit Migrationshintergrund zusammengestellt und analysiert. Im Mittelpunkt der Auswertung standen die Lebens- und Erwerbssituation der Familien. Ein wesentliches Ergebnis war, dass Mütter mit Migrationshintergrund deutlich seltener erwerbstätig sind als andere. Dabei haben fast eine Million von ihnen den konkreten Wunsch, einer Berufstätigkeit nachzugehen. Sie wissen, dass eine Berufstätigkeit nicht nur hilft, den Lebensunterhalt zu sichern, sondern ebenso Anerkennung, Selbstbestätigung und Teilhabe bringt. Befragungen zeigen: Mütter mit Migrationshintergrund fühlen sich besser in die Gesellschaft eingebunden, wenn sie erwerbstätig sind. Davon profitieren die Frauen selbst, aber auch ihre Familien und ganz besonders ihre Kinder. Der Bedarf an Arbeitskräften wird in Zukunft deutlich steigen. Seinen Wohlstand wird Deutschland nur halten können, wenn ausreichend inländische Arbeitskräfte mobilisiert werden und weitere aus dem Ausland zuwandern. Eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, insbesondere für Mütter, sowie Integration und qualifizierte Zuwanderung gehören zu den fünf Sicherungspfaden, die die Bundesregierung mit ihrem 2011 verabschiedeten Fachkräftekonzept eingeschlagen hat. Vor dem Hintergrund der Fachkräftedebatte wurden die Daten zu Müttern mit Migrationshintergrund aktualisiert und im ersten Teil dieser Broschüre dargestellt. Ein besonderer Fokus liegt auf dem Potenzial dieser Zielgruppe für den Arbeitsmarkt. Der Einstieg in den Arbeitsmarkt ist für Mütter mit Migrationshintergrund oft eine große Herausforderung: Welche Schritte sind nötig und wo gibt es Unterstützung? Wie lassen sich Beruf und Familie vereinbaren? Welche Qualifikationen werden anerkannt und wie lassen sich Sprachkenntnisse verbessern?

6 6 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Ausgehend von diesen Überlegungen wurde im Jahr 2012 die Initiative Ressourcen stärken Zukunft sichern: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund ins Leben gerufen. 16 ausgewählte Modellprojekte unterstützen speziell Mütter mit Migrationshintergrund dabei, ihren individuellen Weg ins Arbeitsleben zu finden, und tragen damit zur Integration der ganzen Familie bei. Der zweite Teil der Broschüre zeigt, wie das aussehen kann. 1.1 Im Fokus: Familien mit Migrationshintergrund In Deutschland gibt es derzeit knapp 8,1 Millionen Familien, in denen Kinder unter 18 Jahren aufwachsen. In 2,4 Millionen dieser Familien hat mindestens ein Elternteil einen Migrationshintergrund. Das heißt, mindestens ein Elternteil besitzt eine ausländische Staatsangehörigkeit, hat die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erhalten oder ist Spätaussiedlerin oder Spätaussiedler. Insgesamt zählen somit 29 Prozent aller Familien mit minderjährigen Kindern zu den Familien mit Migrationshintergrund (Abbildung 1). In über der Hälfte (58 Prozent) dieser Familien haben beide Elternteile einen Migrationshintergrund, in 42 Prozent lediglich ein Elternteil. Abbildung 1: Anzahl und Anteil der Familien mit Migrationshintergrund Tsd. 29 % Familien mit Migrationshintergrund Tsd. 71 % Familien ohne Migrationshintergrund Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Familien, in denen mindestens ein Elternteil einen türkischen Migra tionshintergrund ( Familien) hat sowie Familien mit Zuwanderungsgeschichte aus der ehemaligen Sowjetunion ( Familien), darunter überwiegend Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler, machen mit jeweils rund 20 Prozent den größten Anteil an den Familien mit Migrationshintergrund aus. Insgesamt haben etwa 15 Prozent der Familien mit Migrationshintergrund nur einen alleinerziehenden Elternteil ( Familien). Unter den Familien ohne Migrationshintergrund ist der Anteil der Alleinerziehenden mit knapp 22 Prozent deutlich höher.

7 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund 7 In Familien mit Migrationshintergrund leben im Durchschnitt mehr Kinder als in den Familien, in denen kein Elternteil einen Migrationshintergrund hat: Die durchschnittliche Kinderzahl (unter und über 18-Jährige) liegt in den Familien mit Migrationshintergrund bei 1,94 Kindern und damit etwas über dem Durchschnitt der Familien ohne Migrationshintergrund (1,73 Kinder). Dabei zeigen sich teilweise sehr große Unterschiede nach Herkunftsgruppen. So haben polnische Familien durchschnittlich 1,67 Kinder, während türkische Familien auf einen Mittelwert von 2,23 Kindern kommen. Insgesamt wachsen in 15 Prozent der Familien mit Migrationshintergrund drei oder mehr minderjährige Kinder auf. Von den Familien ohne Migrationshintergrund ist nur jede elfte Familie eine Mehrkindfamilie (9 Prozent). In Summe leben in den Familien mit Migrationshintergrund knapp 4,1 Millionen Kinder unter 18 Jahren. Das entspricht einem Anteil von etwa 31 Prozent an allen Gleichaltrigen. Je jünger die Kinder sind, desto höher ist der Anteil der Kinder, die in Familien mit Migrationshintergrund leben: So lebt mehr als jedes dritte unter 3 jährige Kind (34 Prozent) in einer Familie mit Migrationshintergrund, während es bei den 14 bis 18 Jährigen 28 Prozent sind (Abbildung 2). Abbildung 2: Anteil der Kinder, die in Familien mit Migrationshintergrund aufwachsen unter 3 Jahren 34 % 66 % 3 bis unter 6 Jahre 35 % 65 % 6 bis unter 10 Jahre 32 % 68 % 10 bis unter 14 Jahre 29 % 71 % 14 bis unter 18 Jahre 28 % 72 % unter 18 Jahren 31 % 69 % 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Kinder in Familien mit Migrationshintergrund Kinder in Familien ohne Migrationshintergrund Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Mit Blick auf die wirtschaftliche Situation der Familien mit und ohne Migrationshintergrund zeigen sich deutliche Unterschiede: Das mittlere monatliche Nettoeinkommen der Familien mit Migrationshintergrund liegt bei monatlich Euro und beträgt damit etwa 86 Prozent des mittleren Nettoeinkommens aller Familien mit Kindern unter 18 Jahren, die in Deutschland leben. Familien mit Migrationshintergrund stehen also für ihren Lebensunterhalt etwa 14 Prozent weniger finanzielle Ressourcen zur Verfügung als einer durchschnittlichen Familie.

8 8 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Die Unterschiede nach Herkunftsgruppen sind dabei sehr groß. Während türkische Familien etwa 25 Prozent weniger Einkommen erzielen als der Durchschnitt der Familien, sind es bei den südeuropäischen Familien aus Italien, Spanien, Portugal und Griechenland etwa sechs Prozent weniger (Tabelle 1). Tabelle 1: Mittleres monatliches Nettoeinkommen (inklusive Transfers) (Median) von Familien mit und ohne Migrationshintergrund nach Herkunftsgruppen Median Anteil am Median aller Familien Familien insgesamt Familien ohne Migrationshintergrund % Familien mit Migrationshintergrund % Türkisch % Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler % Ex-jugoslawisch % Polnisch % Südeuropäisch % Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Mit steigendem Qualifikationsniveau der Eltern wächst jedoch auch in den Familien mit Migrationshintergrund das durchschnittliche Nettoeinkommen an: Hat mindestens ein Elternteil einen hohen anerkannten Bildungsabschluss, liegt das Median-Einkommen mit knapp Euro im Monat deutlich über dem Durchschnitt aller Familien, aber weiterhin knapp 500 Euro unter dem gleich qualifizierter Familien ohne Migrationshintergrund (Tabelle 2). Tabelle 2: Mittleres monatliches Nettoeinkommen (inklusive Transfers) (Median) von Familien mit und ohne Migrationshintergrund nach höchstem beruflichen Bildungsabschluss 1 (mindestens) eines Elternteils in den Familien Höchster beruflicher Bildungsabschluss eines Elternteils in den Familien Familien ohne Migrationshintergrund Familien mit Migrationshintergrund Niedriger Bildungsabschluss Mittlerer Bildungsabschluss Hoher Bildungsabschluss Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Neben dem Median-Einkommen ist die Einkommensverteilung ein entscheidendes Maß, um die wirtschaftliche Situation der Familien zu beurteilen. Familien mit Migrationshintergrund befinden sich deutlich seltener in den obersten Einkommensgruppen: So haben neun Prozent der Familien mit Migrationshintergrund ein monatliches Nettoeinkommen, das über Euro liegt. Bei den Familien ohne Migrationshintergrund ist dieser Anteil doppelt so groß. 16 Prozent der Familien mit Migrationshintergrund bewegen sich im Bereich zwischen und unter Euro, ebenfalls deutlich weniger als bei den Familien ohne Migrationshintergrund (24 Prozent). 1 Die Abschlüsse sind wie folgt kategorisiert: hoch: (Fach-)Hochschulabschluss, Meister-/Technikerausbildung, Promotion oder vergleichbar; mittel: Lehrausbildung, Abschluss einer Berufsfachschule, (Fach-)Hochschulreife oder vergleichbar; niedrig: (kein) Haupt-/Realschulabschluss, Anlernausbildung, Berufsvorbereitungsjahr.

9 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund 9 Überdurchschnittlich viele Familien mit Migrationshintergrund gibt es dagegen im mittleren Einkommensbereich zwischen bis unter Euro. Knapp die Hälfte (47 Prozent) der Familien mit Migrationshintergrund erzielt ein Einkommen in dieser Spanne, aber nur etwa jede dritte Familie ohne Migrationshintergrund. Der Anteil der Familien mit Migrationshintergrund, die von weniger als Euro leben, ist mit zwölf Prozent nur wenig höher als bei den Familien ohne Migrationshintergrund (10 Prozent). Abbildung 3: Monatliches Nettoeinkommen von Familien mit und ohne Migrations hintergrund nach Einkommensgruppen 100 % 9 % 15 % 18 % 80 % 16 % 22 % 24 % 16 % 60 % 17 % 17 % 23 % 40 % 19 % 17 % 20 % 17 % 15 % 24 % 0 % 10 % 10 % 12 % Familien insgesamt Familien ohne Migrationshintergrund Familien mit Migrationshintergrund und mehr bis unter bis unter bis unter bis unter unter Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Das betrachtete absolute Nettoeinkommen verdeckt jedoch, wie viele Familienmitglieder von dem erzielten Einkommen jeweils leben. Aussagekräftiger ist daher das äquivalenzgewichtete Pro-Kopf-Einkommen: Insgesamt gelten 17 Prozent aller in Deutschland lebenden Familien mit Kindern unter 18 Jahren als armutsgefährdet, weil ihr (äquivalenzgewichtetes 2 ) monatliches Nettoeinkommen weniger als 60 Prozent des Median-Einkommens aller Haushalte beträgt. Das Armutsrisiko von Familien mit Migrationshintergrund ist deutlich erhöht: Sie sind mit einer Armutsgefährdungsquote von 27 Prozent etwa doppelt so häufig armutsgefährdet wie Familien ohne Migrationshintergrund (13 Prozent). 2 Durch die Äquivalenzgewichtung wird die Anzahl der Familienmitglieder berücksichtigt, die von einem bestimmten Haushaltsnettoeinkommen leben. Dabei weist die aktuelle (modifizierte) OECD-Skala dem Haushaltsvorstand ein Gewicht von 1, allen weiteren Haushaltsmitgliedern ab einem Alter von 15 Jahren ein Gewicht von 0,5 und Kindern unter 15 Jahren ein Gewicht von 0,3 zu.

10 10 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Die Armutsgefährdung liegt in allen Herkunftsgruppen über dem Durchschnitt aller Familien. Der Anteil der armutsgefährdeten türkischstämmigen Familien ist mit 37 Prozent jedoch besonders hoch (Tabelle 3). Auch von den Familien mit Wurzeln auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien sind knapp 30 Prozent armutsgefährdet. Tabelle 3: Armutsgefährdungsquoten von Familien nach einzelnen Herkunftsgruppen (< 60 % Median-Einkommen) Familien insgesamt 17 % Familien ohne Migrationshintergrund 13 % Familien mit Migrationshintergrund 27 % Türkisch 37 % Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler 24 % Ex-jugoslawisch 28 % Polnisch 20 % Südeuropäisch 20 % Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Die unterschiedliche wirtschaftliche Situation von Familien mit und ohne Migrationshintergrund wird auch daran deutlich, dass Familien mit Migrationshintergrund häufiger von Transferleistungen, insbesondere dem Arbeitslosengeld II, leben: Zwar erwirtschaften auch diese Familien ihren Lebensunterhalb ganz überwiegend über ihre Erwerbstätigkeit. Dennoch ist der Anteil der Familien, die zur Sicherung ihres Lebensunterhalts vorrangig auf das Arbeitslosengeld II, Arbeitslosengeld I oder Sozialhilfe angewiesen sind, mit 15 Prozent deutlich höher als bei den Familien ohne Migrationshintergrund (8 Prozent) (Abbildung 4). Abbildung 4: Haupteinkommensquellen von Familien mit Migrationshintergrund Familien mit Migrationshintergrund 79 % 15 % 6 % Familien ohne Migrationshintergrund 87 % 8 % 5 % Familien insgesamt 85 % 10 % 5 % 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Eigene Erwerbs-/Berufstätigkeit Arbeitslosengeld I, Leistungen nach Hartz IV/Sozialhilfe Anderes Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG.

11 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund 11 Werden die Haupteinkommensquellen nach Familientypen betrachtet, fällt die deutlich höhere Hilfebedürftigkeit von Alleinerziehenden gegenüber Paarfamilien ins Auge. Insbesondere Alleinerziehende mit Migrationshintergrund leben mit einem Anteil von 41 Prozent besonders häufig hauptsächlich von Transferleistungen. Dies sind fast doppelt so viele wie bei den Alleinerziehenden ohne Migrationshintergrund (24 Prozent). Unter den Paarfamilien mit Migrationshintergrund sind elf Prozent auf Transferzahlungen angewiesen, ebenfalls mehr als bei den Familien ohne Migrationshintergrund (3 Prozent). 1.2 Rahmendaten zu Müttern mit Migrationshintergrund Von den etwa 7,9 Millionen Müttern mit Kindern unter 18 Jahren, die in Deutschland leben, haben etwa rund 2,0 Millionen Mütter einen Migrationshintergrund. Das heißt, mehr als jede vierte Mutter (etwa 26 Prozent) besitzt eine ausländische Staatsangehörigkeit, hat die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erhalten, ist Spätaussiedlerin oder hat zumindest einen zugewanderten oder als Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil (Abbildung 5). 3 Abbildung 5: Anzahl und Anteil der Mütter mit Kindern unter 18 Jahren und Migrationshintergrund Tsd. 26 % Mütter mit Migrationshintergrund Tsd. 74 % Mütter ohne Migrationshintergrund Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Die im Mikrozensus erfassten Mütter haben überwiegend (90 Prozent) eine eigene Zuwanderungserfahrung. Das heißt, rund 1,8 Millionen Mütter sind außerhalb von Deutschland geboren und nach Deutschland zugewandert. Weitere 0,2 Millionen Frauen sind nicht selbst zugewandert. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Zahl der Migrantinnen ohne eigene Migrationserfahrung tendenziell unterschätzt wird. 4 Worin unterscheiden sich Mütter mit und ohne Migrationshintergrund? Feststellen lässt sich, dass die Familiengründung bei Frauen mit Migrationshintergrund durchschnittlich zwei Jahre früher beginnt als bei Frauen ohne Migrationshintergrund: Während Letztere im Schnitt 3 Sonderauswertung des Mikrozensus Eine Unterschätzung ist insbesondere bei den in Deutschland geborenen Deutschen möglich, wenn Informationen dazu fehlen, ob die Eltern nach Deutschland eingereist sind oder eingebürgert wurden. Siehe hierzu: Statistisches Bundesamt (2012): Bevölkerung mit Migrationshintergrund Ergebnisse des Mikrozensus 2011 Anhang 1: Personen mit Migrationshintergrund Auf dem Weg zu einer definitorischen Abgrenzung.

12 12 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund 29 Jahre alt sind, wenn sie ihr erstes Kind bekommen, liegt das Durchschnittsalter bei den Müttern mit Migrationshintergrund bei rund 27 Jahren. 5 Besonders früh werden mit durchschnittlich 25 Jahren Türkinnen und Frauen aus der ehemaligen Sowjetunion Mütter (Tabelle 4). Tabelle 4: Durchschnittsalter bei Geburt des ersten Kindes der Mütter mit und ohne Migrationshintergrund (mit Kindern unter 18 Jahren) Mütter insgesamt 28,4 Mütter ohne Migrationshintergrund 29,1 Mütter mit Migrationshintergrund 26,6 EU 27 28,1 EU 15 28,6 Südeuropa (Spanien, Portugal, Griechenland, Italien) 27,7 Polen 27,3 Sonstiges Europa 25,4 Türkei 24,8 Ehemaliges Jugoslawien 26,3 Ehemalige Sowjetunion 25,3 Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Frauen mit Migrationshintergrund sind zudem insgesamt häufiger Mütter als Frauen ohne Migrationshintergrund: Während rund zwei Drittel der 30- bis 35-jährigen Migrantinnen minderjährige Kinder betreuen, gilt dies nur für knapp die Hälfte der Frauen ohne Migrationshintergrund (Abbildung 6). Abbildung 6: Anteil der Mütter mit und ohne Migrationshintergrund (mit Kindern unter 18 Jahren) an den Frauen in der Familienphase nach Altersgruppen 80 % 77 % 60 % 67 % 66 % 67 % 62 % 40 % 43 % 52 % 20 % 26 % 0 % 14 % 9 % 20 bis bis bis bis bis 45 im Alter von bis unter Jahre Anteil der Mütter an allen Frauen mit Migrationshintergrund Anteil der Mütter an allen Frauen ohne Migrationshintergrund Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. 5 Angaben beziehen sich auf das älteste ledige Kind im Haushalt. Dieses Kind muss kein leibliches Kind der Mutter sein; es kann sich auch um ein Adoptivkind oder ein Pflegekind handeln. Darüber hinaus bleiben alle Kinder unberücksichtigt, die nicht mehr zum Elternhaushalt gehören oder die zwar zum Elternhaushalt gehören, aber nicht mehr ledig sind.

13 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund 13 Dabei wachsen bei Migrantinnen mit Kindern unter 18 Jahren häufiger als bei Müttern ohne Migrationshintergrund drei oder mehr minderjährige Kinder auf. Zudem tragen Migrantinnen öfter als Mütter ohne Migra tionshintergrund noch Verantwortung für kleine Kinder. So betreut etwa jede vierte Mutter mit Migrationshintergrund mindestens ein Kind im Alter von unter drei Jahren, ein weiteres Fünftel ein jüngstes Kind im Kindergartenalter (3 bis unter 6 Jahre) (Abbildung 7). Abbildung 7: Verteilung der Mütter mit und ohne Migrationshintergrund mit Kindern unter 18 Jahren nach Alter des jüngsten Kindes 100 % 80 % 60 % 40 % 20 % 0 % 16 % 26 % 20 % 16 % 22 % Mütter ohne Migrationshintergrund 12 % 23 % 20 % 20 % 25 % Mütter mit Migrationshintergrund 15 bis unter 18 Jahre 6 bis unter 10 Jahre 10 bis unter 15 Jahre 3 bis unter 6 Jahre unter 3 Jahren Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG.

14 14 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Mit Blick auf die Schul- und Berufsabschlüsse der in Deutschland leben den Mütter mit Migrationshintergrund zeigt sich eine erhebliche Spannbreite. 28 Prozent der Mütter mit Migrationshintergrund haben Abitur bzw. Fachhochschulreife. Der Anteil der schulisch sehr gut gebildeten Mütter liegt damit fast gleichauf mit den Müttern ohne Migrationshintergrund (33 Prozent) (Abbildung 8). Der Anteil der Mütter mit Realschulabschlüssen ist mit 26 Prozent dagegen bei den Migrantinnen deutlich niedriger als bei den Müttern ohne Migrationshintergrund (45 Prozent). Überdurchschnittlich viele Migrantinnen haben dagegen einen Hauptschulabschluss (30 Prozent). Zudem besitzen 16 Prozent der Mütter mit Migrationshintergrund keinen oder keinen anerkannten Schulabschluss. Abbildung 8: Höchste (anerkannte) schulische Abschlüsse von Müttern mit und ohne Migrationshintergrund 100 % 80 % 33 % 28 % 60 % 26 % 40 % 20 % 0 % 45 % 21 % 1 % Mütter ohne Migrationshintergrund 30 % 16 % Mütter mit Migrationshintergrund ohne Schulabschluss Realschule, Polytechnische Oberschule o. Ä. Hauptschulabschluss (Fach-)Abitur Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Werden die höchsten beruflichen Abschlüsse der Mütter betrachtet, so ergibt sich ein ähnlich dichotomes Bild wie bei den Schulabschlüssen: Einerseits gibt es unter den Müttern mit Migrationshintergrund ähnlich viele akademisch Qualifizierte wie unter den Müttern ohne Migra tionshintergrund (13 Prozent vs. 16 Prozent). Andererseits ist der Anteil der Mütter mit Migrationshintergrund, die keinen oder keinen anerkannten Berufsabschluss haben, überdurchschnittlich hoch (46 Prozent gegenüber 11 Prozent bei den Müttern ohne Migrationshintergrund).

15 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund 15 Im mittleren Qualifikationsbereich sind Mütter mit Migrationshintergrund tendenziell unterrepräsentiert. So haben anteilig weniger Mütter mit Migrationshintergrund einen nichtakademischen Berufsabschluss (z. B. Lehre) oder den Meister bzw. Techniker erzielt als Mütter ohne Migrationshintergrund (Abbildung 9). Abbildung 9: Höchste (anerkannte) berufliche Abschlüsse von Müttern mit und ohne Migrationshintergrund 100 % 80 % 16 % 10 % 13 % 5 % 60 % 35 % 40 % 63 % 20 % 46 % 0 % 11 % Mütter ohne Migrationshintergrund Mütter mit Migrationshintergrund ohne Berufsabschluss Meister/Techniker/Fachschule Lehre o. Ä. (Fach-)Hochschule Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Anhand der vorliegenden Zahlen lässt sich nicht differenzieren, ob bestimmte Schul- oder Berufsabschlüsse tatsächlich nicht erreicht wurden oder aber im Ausland erworbene Abschlüsse in Deutschland nicht anerkannt wurden. Vorliegende Studien zeigen aber, dass die Anerkennung von Abschlüssen eine erhebliche Bedeutung dafür hat, ob Migrantinnen und Migranten die Erwerbsintegration gelingt. So hat etwa das IAQ festgestellt, dass Personen mit nicht anerkannten ausländischen Abschlüssen ähnlich schlechte Beschäftigungschancen haben wie Personen, die gar keinen Abschluss haben. 6 In den vergangenen Jahren wurden daher deutliche Verbesserungen des Anerkennungsverfahrens eingeleitet. Seit dem 1. April 2012 können alle Personen, die im Ausland erfolgreich eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, ihren Abschluss mit den Anforderungen an diesen Beruf in Deutschland vergleichen lassen. Dieser Anspruch besteht unabhängig von der Staatsangehörigkeit und dem Vorliegen einer Aufenthaltserlaubnis. 6 Brussig, Martin; Dittmar, Vera; Knuth, Matthias (2009): Verschenkte Potenziale. Fehlende Anerkennung von Qualifikationsabschlüssen erschwert die Erwerbsintegration von ALG-II-Bezieher/-innen mit Migrationshintergrund. In: IAQ-Report

16 16 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Das Anerkennungsverfahren betrifft alle Personen, die in einem reglementierten Beruf in Deutschland arbeiten wollen, das heißt, in einem Beruf, der ohne ein staatliches Zulassungsverfahren oder ohne eine Anerkennung der Berufsqualifikation nicht ausgeübt werden darf (beispielsweise Ärztinnen und Ärzte, Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger, Erzieherinnen und Erzieher). In nicht reglementierten Berufen kann die Prüfung der Qualifikationen ebenfalls sinnvoll sein, damit potenzielle Arbeitgeber die vorhandenen Qualifikationen besser einschätzen können. 7 Das Statistische Bundesamt hat Mitte Oktober 2013 erstmals eine Statistik zum Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (BQFG), dem sogenannten Anerkennungsgesetz, veröffentlicht. Im Jahr 2012 wurden demnach insgesamt Anerkennungsanträge gestellt der im Ausland erworbenen beruflichen Abschlüsse wurden als vollständig oder eingeschränkt gleichwertig zu einer in Deutschland erworbenen Qualifikation anerkannt. Dies sind 93,5 Prozent aller abgeschlossenen Verfahren. Die Ablehnungsquote lag insgesamt bei 6,5 Prozent. Die meisten Anerkennungsverfahren bezogen sich mit positiv beschiedenen Anträgen auf medizinische Gesundheitsberufe, darunter Verfahren von Ärztinnen und Ärzten. Etwa die Hälfte der Anerkennungsverfahren hatte Abschlüsse zum Gegenstand, die innerhalb der EU erworben wurden Verfahren bezogen sich auf Abschlüsse aus dem übrigen europäischen Ausland, Verfahren auf Qualifikationen aus dem außereuropäischen Ausland Pressemitteilung Nr. 347 vom des Statistischen Bundesamtes: Service/Presse/Pressemitteilungen/2013/10/PD13_347_212pdf.pdf;jsessionid=0831CDE1F9CE8A511ED59E60F75 F0F39.cae3? blob=publicationfile

17 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Mütter mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt Erwerbsbeteiligung Mütter, die einen Migrationshintergrund haben, sind seltener erwerbstätig als Mütter ohne Migrationshintergrund: Zwar gehen 52 Prozent der Migrantinnen mit Kindern einer Erwerbstätigkeit nach, die Erwerbstätigenquote liegt allerdings deutlich unter der Erwerbstätigenquote der Mütter ohne Migrationshintergrund (73 Prozent) (Abbildung 10). Im Vergleich sind Mütter, die nicht selbst zugewandert sind, etwas häufiger auf dem Arbeitsmarkt aktiv als Mütter mit eigener Zuwanderungserfahrung. Abbildung 10: Erwerbstätigenquoten (ausgeübte Erwerbstätigkeit 9 ) von Müttern mit Kindern unter 18 Jahren, nach Migrationshintergrund, % 80 % 27 % 48 % 48 % 44 % 60 % 40 % 73 % 20 % 52 % 52 % 56 % 0 % Mütter ohne Migrationshintergrund Mütter mit eigenem Migrationshintergrund darunter: Mütter mit eigener Migrationserfahrung darunter: Mütter ohne eigene Migrationserfahrung erwerbstätig nicht erwerbstätig Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Insgesamt sind knapp 1,1 Millionen Migrantinnen mit Kindern unter 18 Jahren erwerbstätig. Etwa üben derzeit keine Erwerbstätigkeit aus. 9 Berücksichtigt werden bei der ausgeübten Erwerbstätigkeit Personen, die normalerweise einer auf Erwerb ausgerichteten Tätigkeit nachgehen mit Ausnahme der Personen, die in der Berichtswoche aufgrund von Mutterschutz, Elternzeit, Altersteilzeit, persönlichen oder familiären Verpflichtungen nicht gearbeitet haben. Erwerbstätige Personen, die in der Berichtswoche aufgrund von Urlaub, Krankheit oder anderen, in erster Linie betrieblichen Gründen nicht gearbeitet haben, werden dagegen bei der ausgeübten Erwerbstätigkeit eingeschlossen.

18 18 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Bei der Erwerbsbeteiligung bestehen zum Teil erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Herkunftsgruppen: So sind Mütter mit türkischem Migrationshintergrund deutlich seltener erwerbstätig als Mütter anderer Herkunft. Bei Müttern mit süd- und osteuropäischem Migrationshintergrund liegt die Erwerbstätigenquote hingegen über dem Durchschnitt der Mütter mit Migrationshintergrund insgesamt (Tabelle 5). Tabelle 5: Erwerbstätigenquoten von Müttern mit Migrationshintergrund nach Herkunftsgruppen, 2011 Mütter mit Migrationshintergrund 52 % Türkisch 40 % Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler 65 % Ex-jugoslawisch 49 % Polnisch 62 % Südeuropäisch 66 % Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Unabhängig von der Herkunft gibt es weitere wichtige Einflussgrößen für eine Integration am Arbeitsmarkt, wie die Sprachkenntnisse und die Qualifikation der Frauen, die Aufenthaltsdauer und das Zuwanderungsmotiv sowie das Alter und die Anzahl der Kinder.

19 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund 19 Ob Mütter einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder nicht, hängt zum Beispiel stark davon ob, wie alt das jüngste Kind ist, das in ihrem Haushalt lebt: Ist das jüngste Kind zehn Jahre oder älter, sind zwei von drei Müttern mit Migrationshintergrund erwerbstätig. Unter den Müttern mit Kindern unter drei Jahren sind es hingegen nur 29 Prozent, bei Müttern von Kindern im Kindergartenalter (zwischen 3 und unter 6 Jahren) steigt der Anteil rapide auf 49 Prozent, bevor er dann bei den Müttern von Grundschulkindern im Alter von 6 bis unter 10 Jahren noch mal einen Sprung auf 59 Prozent macht (Abbildung 11). Die gleiche Abhängigkeit der Müttererwerbstätigkeit vom Alter des jüngsten Kindes zeigt sich so auch bei Müttern ohne Migrationshintergrund. Hier sind allerdings bereits über die Hälfte der Mütter erwerbstätig, wenn das jüngste Kind noch unter drei Jahren alt ist, also fast doppelt so viele wie bei den Migrantinnen. Am stärksten steigt die Quote der erwerbstätigen Mütter ohne Migrationshintergrund mit Eintritt des jüngsten Kindes ins Kindergartenalter (73 Prozent), danach nimmt sie nur noch mäßig zu. Abbildung 11: Erwerbstätigenquoten (ausgeübte Erwerbstätigkeit) von Müttern nach Alter des jüngsten Kindes, nach Migrationshintergrund, % 80 % 73 % 78 % 80 % 81 % Erwerbstätigenquote 60 % 40 % 53 % 49 % 59 % 67 % 66 % 20 % 29 % 0 % unter 3 Jahren 3 bis unter 6 Jahre 6 bis unter 10 Jahre 10 bis unter 15 Jahre 15 bis unter 18 Jahre Mütter mit jüngstem Kind im Alter von bis unter Mütter ohne Migrationshintergrund Mütter mit Migrationshintergrund Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG.

20 20 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Die Erwerbsbeteiligung der Mütter steht zudem in engem Zusammenhang zur Anzahl der Kinder 10 in den Familien: Ein zweites Kind wirkt sich gegenüber einem Kind kaum auf die Erwerbstätigenquote der Mütter aus. Ab dem dritten Kind geht die Erwerbstätigenquote dagegen markant zurück. Dieser Zusammenhang ist bei Müttern mit und ohne Migrationshintergrund ähnlich stark ausgeprägt, allerdings starten Mütter mit Migrationshintergrund wiederum auf einem niedrigeren Ausgangsniveau (Abbildung 12). Abbildung 12: Erwerbstätigenquoten (ausgeübte Erwerbstätigkeit) von Müttern mit jüngstem Kind unter 15 Jahren nach Anzahl der Kinder, % 80 % 74 % 72 % Erwerbstätigenquote 60 % 40 % 55 % 52 % 55 % 20 % 32 % 0 % 1 Kind unter 18 Jahren 2 Kinder unter 18 Jahren 3 und mehr Kinder unter 18 Jahren Mütter ohne Migrationshintergrund Mütter mit Migrationshintergrund Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Auch die Familienform hat Einfluss darauf, ob Mütter einer Erwerbstätigkeit nachgehen (können). Schließlich befinden sich Alleinerziehende in einer besonderen Situation, da sie anders als in Partnerschaft lebende Mütter die Erwerbs- und Familienarbeit nicht auf mehrere Schultern aufteilen können. Insgesamt leben Mütter mit Migrationshintergrund etwas seltener als alleinerziehende Mütter ohne Migrationshintergrund. Werden Mütter mit Kindern bis 18 Jahre insgesamt betrachtet, sind alleinerziehende Mütter mit Migrationshintergrund mit einer Erwerbstätigenquote von 56 Prozent etwas häufiger erwerbstätig als Migrantinnen, die in Partnerschaft leben (51 Prozent). Bei den Müttern ohne Migrationshintergrund ist dieser Zusammenhang genau umgekehrt: 70 Prozent der Alleinerziehenden mit Kindern unter 18 Jahren sind erwerbstätig, aber 74 Prozent der in Partnerschaft lebenden Mütter. 10 Um den Einfluss der Kinderzahl zu analysieren, werden im Folgenden ausschließlich Mütter mit einem jüngsten Kind unter 15 Jahren berücksichtigt. Grund hierfür ist, dass es kaum Mütter mit drei oder mehr minderjährigen Kindern im Haushalt gibt, bei denen das jüngste Kind bereits 15 Jahre oder älter ist. Ohne diese Eingrenzung würden bei Müttern mit ein oder zwei Kindern überproportional viele Mütter mit älteren Kindern und damit zusammenhängender höherer Müttererwerbstätigkeit berücksichtigt.

21 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund 21 Die relativ geringen Unterschiede zwischen Alleinerziehenden und in Partnerschaft lebenden Müttern hängen insbesondere damit zusammen, dass Alleinerziehende im Durchschnitt bereits ältere Kinder betreuen. Differenziert nach Alter des jüngsten Kindes zeigt sich, dass alleinerziehende Migrantinnen mit einem jüngsten Kind unter zehn Jahren durchweg seltener erwerbstätig sind als in Partnerschaft lebende Mütter mit gleich alten Kindern. Erst danach liegt die Erwerbstätigenquote der Alleinerziehenden auf gleichem Niveau oder höher als bei den Müttern in Partnerschaft (Abbildung 13). Insgesamt fällt die Erwerbsbeteiligung von Alleinerziehenden und in Partnerschaft lebenden Müttern mit Migrationshintergrund deutlich weniger auseinander als bei den Müttern ohne Migrationshintergrund. Dies deutet auf eine besonders starke Erwerbsneigung von Alleinerziehenden mit Migrationshintergrund hin. Dennoch sind Mütter mit Migrationshintergrund über alle Familienformen hinweg erkennbar seltener erwerbstätig als Mütter ohne Migrationshintergrund. Abbildung 13: Erwerbstätigenquoten (ausgeübte Erwerbstätigkeit) von Müttern mit Kindern unter 18 Jahren nach Familienform, mit und ohne Migrations hintergrund, 2011, in Prozent 100 % 80 % 76 % 80 % 81 % 78 % Erwerbstätigenquote 60 % 40 % 56 % 40 % 32 % 52 % 65 % 48 % 73 % 61 % 57 % 71 % 67 % 20 % 27 % 0 % unter 3 Jahren 3 bis 6 Jahre 6 bis 10 Jahre 10 bis 15 Jahre Mütter mit jüngstem Kind im Alter von bis unter Jahren Alleinerziehende Mütter ohne Migrationshintergrund In Partnerschaft lebende Mütter aus Familien ohne Migrationshintergrund Alleinerziehende Mütter mit Migrationshintergrund In Partnerschaft lebende Mütter aus Familien mit Migrationshintergrund Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG.

22 22 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Entscheidend für den Grad der Integration in den Arbeitsmarkt ist ebenso das berufliche Qualifikationsniveau der Mütter. So gehen Mütter mit Migrationshintergrund, die keinen (anerkannten) Berufsabschluss haben, mit einer Erwerbstätigenquote von 39 Prozent erheblich seltener einer beruflichen Tätigkeit nach als jene, die mindestens eine Lehre abgeschlossen haben. Allerdings liegt die Erwerbstätigenquote der Mütter mit (Fach-)Hochschulabschluss anders als bei den Müttern ohne Migrationshintergrund mit 60 Prozent sogar unter der Erwerbsbeteiligung der Mütter mit einem Lehrabschluss (Abbildung 14). Bei den hoch qualifizierten Müttern mit (Fach-)Hochschulabschluss fällt somit der Abstand zu den gleich qualifizierten Müttern ohne Migrationshintergrund besonders groß aus. Diese Gruppe scheint somit bei der Arbeitsmarktintegration besonderen Hemmnissen gegenüberzustehen. Abbildung 14: Erwerbstätigenquoten (ausgeübte Erwerbstätigkeit) von Müttern nach Bildungsabschluss 11, mit und ohne Migrationshintergrund, % 80 % 74 % 82 % 82 % Erwerbstätigenquote 60 % 40 % 47 % 39 % 63 % 70 % 60 % 20 % 0 % ohne Berufsabschluss Lehre o. Ä. Meister/ Techniker/Fachschule (Fach-)Hochschule Mütter ohne Migrationshintergrund Mütter mit Migrationshintergrund Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG Erwerbsvolumen und Beschäftigungsmerkmale Nicht nur bei der Erwerbsbeteiligung, sondern auch mit Blick auf Art und Pensum der Erwerbstätigkeit zeigen sich Unterschiede zwischen Müttern mit und ohne Migrationshintergrund: Unter den erwerbstätigen Müttern mit Migrationshintergrund ist der Anteil derjenigen besonders groß, die nur in einem geringen Stundenumfang von bis zu 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind. Etwa 28 Prozent der erwerbstätigen Mütter mit Migrationshintergrund sind in 11 Die Abschlüsse sind wie folgt kategorisiert: hoch: (Fach-)Hochschulabschluss, Meister-/Technikerausbildung, Promotion oder vergleichbar; mittel: Lehrausbildung, Abschluss einer Berufsfachschule, (Fach-)Hochschulreife oder vergleichbar; niedrig: (kein) Haupt-/Realschulabschluss, Anlernausbildung, Berufsvorbereitungsjahr.

23 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund 23 diesem Stundenumfang beschäftigt, gegenüber 18 Prozent der erwerbstätigen Mütter ohne Migrationshintergrund. Kaum Unterschiede gibt es dagegen beim Anteil der Vollzeit erwerbstätigen Mütter (mehr als 32 Stunden pro Woche). Abbildung 15: Arbeitszeitmuster von erwerbstätigen Müttern mit minderjährigen Kindern, mit und ohne Migrationshintergrund, % Anteil an erwerbstätigen Frauen 80 % 60 % 40 % 20 % 31 % 51 % 19 % 30 % 43 % 28 % 30 % 42 % 28 % 31 % 44 % 25 % 0 % Mütter ohne Migrationshintergrund Mütter mit eigenem Migrationshintergrund darunter: Mütter mit eigener Migrationserfahrung darunter: Mütter ohne eigene Migrationserfahrung unter 15 Stunden 15 bis 32 Stunden über 32 Stunden Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Bei dem Erwerbsvolumen sind die normalerweise in einer Woche geleisteten Stunden einschließlich regelmäßig geleisteter Überstunden berücksichtigt. Bezogen auf alle Mütter mit minderjährigen Kindern heißt dies, dass 14 Prozent der Mütter mit Migrationshintergrund in geringem Stundenumfang erwerbstätig sind. Etwa jede fünfte Mutter arbeitet in Teilzeit (15 bis 32 Stunden pro Woche), 16 Prozent der Mütter haben eine Vollzeitstelle. Abbildung 16: Erwerbstätige Mütter (ausgeübte Erwerbstätigkeit) mit minderjährigem Kind nach Arbeitszeitmuster, Anteile an allen Müttern, mit und ohne Migrationshintergrund 80 % (73 %) Anteil an Frauen 60 % 40 % 20 % 22 % 37 % (52 %) (52 %) (56 %) 16 % 15 % 17 % 22 % 22 % 24 % 0 % 14 % 14 % 14 % 14 % Mütter ohne Migrationshintergrund Mütter mit eigenem Migrationshintergrund darunter: Mütter mit eigener Migrationserfahrung darunter: Mütter ohne eigene Migrationserfahrung unter 15 Stunden 15 bis 32 Stunden über 32 Stunden ( ) erwerbstätige Mütter gesamt Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Bei dem Erwerbsvolumen sind die normalerweise in einer Woche geleisteten Stunden einschließlich regelmäßig geleisteter Überstunden berücksichtigt.

24 24 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Die erwerbstätigen Mütter mit wie auch ohne Migrationshintergrund arbeiten in überwiegender Zahl (85 Prozent) im Dienstleistungsbereich. Allerdings gibt es hier Unterschiede, in welchen Dienstleistungszweigen die Mütter beschäftigt sind. So sind Mütter mit Migrationshintergrund dreimal so häufig im Gastgewerbe tätig wie Mütter ohne Migrationshintergrund. Weiterhin auffällig ist die deutliche Unterrepräsentanz von Müttern mit Migrationshintergrund in der öffentlichen Verwaltung sowie im Bereich von Erziehung und Unterricht (Abbildung 17). Abbildung 17: Erwerbstätige Mütter mit und ohne Migrationshintergrund im Dienstleistungsbereich nach Wirtschaftszweigen 100 % 80 % 60 % 40 % 20 % 0 % 27 % 5 % 12 % 9 % 25 % 4 % 18 % Mütter ohne Migrationshintergrund 30 % 6 % 9 % 3 % 22 % 11 % 19 % Mütter mit eigenem Migrationshintergrund Sonstige Dienstleistungen Öffentliche Verwaltung u. Ä. Private Haushalte Gesundheits-, Veterinär-, Sozialwesen Erziehung und Unterricht Gastgewerbe Handel Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG.

25 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund 25 Entsprechend dem durchschnittlich niedrigeren Bildungsstand von Müttern mit Migrationshintergrund fällt auch die berufliche Stellung der erwerbstätigen Mütter niedriger aus: Bei Müttern mit Migrationshintergrund ist der Anteil der Arbeiterinnen im Vergleich zu Müttern ohne Migrationshintergrund mit 33 Prozent sehr hoch, der Anteil der Beamtinnen mit einem Prozent dagegen sehr niedrig. Etwas über die Hälfte der erwerbstätigen Migrantinnen arbeitet als Angestellte. Sie sind etwa genauso häufig Selbstständige oder mithelfende Familienangehörige wie Mütter ohne Migrationshintergrund (Abbildung 18). Abbildung 18: Erwerbstätige Mütter mit und ohne Migrationshintergrund nach Stellung im Beruf 100 % 80 % 60 % 6 % 9 % 12 % 1 % 9 % 33 % 40 % 20 % 72 % 56 % 0 % Mütter ohne Migrationshintergrund Mütter mit Migrationshintergrund Mithelfende Familienangehörige Selbstständige Beamtinnen Arbeiterinnen Angestellte Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. Unter den Müttern mit Migrationshintergrund ist auch der Anteil derjenigen, die ausschließlich in einem Minijob arbeiten, besonders groß. Etwa 29 Prozent der erwerbstätigen Mütter mit Migrationshintergrund sind als Minijobberinnen beschäftigt, aber nur 16 Prozent der erwerbstätigen Mütter ohne Migrationshintergrund.

26 26 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Darüber hinaus sind Mütter mit Migrationshintergrund auch tendenziell etwas häufiger als andere Mütter von Wochenend- und Feiertagsarbeit sowie von Schichtdienst betroffen. 28 Prozent der erwerbstätigen Mütter mit Migrationshintergrund arbeiten regelmäßig samstags und 16 Prozent auch sonn- und feiertags. Im Schichtdienst arbeiten 13 Prozent (Abbildung 19). Abbildung 19: Erwerbstätige Mütter mit und ohne Migrationshintergrund in besonderen Beschäftigungsformen 50 % 40 % 30 % 20 % 25 % 28 % 29 % 10 % 12 % 16 % 11 % 13 % 16 % 0 % Samstagsarbeit Sonn- und Feiertagsarbeit Schichtarbeit Minijob (ausschließlich) Mütter ohne Migrationshintergrund Mütter mit Migrationshintergrund Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG.

27 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Arbeitsteilung in den Familien mit Migrationshintergrund Die im Vergleich zu Müttern ohne Migrationshintergrund geringere Erwerbsbeteiligung von Migrantinnen spiegelt sich auch in den Erwerbskonstellationen von Paarfamilien wider. Die Aufteilung, dass ein Elternteil erwerbstätig ist und der andere sich ausschließlich um Kinder und Haushalt kümmert, gehört mehrheitlich nicht mehr zur Lebensrealität der Familien. Nur noch jede dritte Familie in Deutschland lebt das Einverdiener-Modell. Bei den Familien mit Migrationshintergrund ist diese Form der Arbeitsteilung mit 42 Prozent jedoch deutlich weiter verbreitet als bei den Familien ohne Migrationshintergrund (29 Prozent) (Abbildung 20). In der überwiegenden Zahl der alleinverdienenden Familien mit Migrationshintergrund ist es der Vater, der erwerbstätig ist, während die Mutter zu Hause bleibt (37 Prozent aller Familien). In fünf Prozent der Familien ist die Mutter die Familienernährerin. Abbildung 20: Erwerbskonstellationen in Paarfamilien mit und ohne Migrations hintergrund 100 % 5 % 3 % 10 % 80 % 34 % 29 % 42 % 60 % 40 % 20 % 62 % 68 % 48 % 0 % Familien insgesamt Familien ohne Migrationshintergrund Familien mit Migrationshintergrund Beide Elternteile erwerbstätig Ein Elternteil erwerbstätig Beide nicht erwerbstätig Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG. In knapp der Hälfte der Familien mit Migrationshintergrund sind beide Elternteile erwerbstätig. Dabei besteht die Arbeitsteilung meist im sogenannten Zuverdiener-Modell: Der Mann arbeitet in Vollzeit und die Frau in Teilzeit (32 Prozent der Familien). Deutlich seltener kommt es vor, dass beide Elternteile in Vollzeit arbeiten (12 Prozent der Familien), beide einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen (3 Prozent der Familien) oder die Mutter in einem größeren Stundenumfang arbeitet als der Vater (2 Prozent der Familien).

28 28 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Mit 68 Prozent ist das Zweiverdiener-Modell bei den Familien ohne Migrationshintergrund noch deutlich beliebter. Hier lebt knapp die Hälfte der Familien das Zuverdiener-Modell (49 Prozent). In 16 Prozent der Familien sind beide Elternteile in Vollzeit erwerbstätig. Wie bei den Familien mit Migrationshintergrund kommt es selten vor, dass beide Elternteile einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen (2 Prozent der Familien) oder die Mutter in einem größeren Stundenumfang arbeitet als der Vater (1 Prozent der Familien). Zusammenfassend lässt sich somit feststellen, dass in den Familien mit Migrationshintergrund häufiger als in Familien ohne Migrationshintergrund nur ein Elternteil erwerbstätig ist. Zugleich gibt es auch anteilig mehr Familien, in denen kein Elternteil einer Erwerbstätigkeit nachgeht. Dies betrifft etwa jede zehnte Paarfamilie mit Migrationshintergrund, aber nur drei Prozent der Familien ohne Migrationshintergrund. Die zusammenfassenden Ergebnisse verbergen jedoch, dass zwischen den Familien mit Migrationshintergrund eine ausgesprochen hohe Heterogenität der Lebens- und Arbeitsmodelle besteht. Dies zeigt sich etwa mit Blick auf verschiedene Herkunftsgruppen: Während die Erwerbskonstellationen bei türkischen Familien am traditionellsten sind, entspricht die Arbeitsteilung von südeuropäischen und polnischen Familien am ehesten der von Familien ohne Migrationshintergrund. Spätaussiedlerfamilien sowie Familien mit Wurzeln im ehemaligen Jugoslawien liegen etwa im Durchschnitt der Familien mit Migrationshintergrund (Abbildung 21). Abbildung 21: Erwerbskonstellationen in Paarfamilien mit und ohne Migrationshintergrund, nach Herkunftsgruppen 100 % 14 % 7 % 11 % 6 % 5 % 80 % 60 % 52 % 39 % 45 % 37 % 37 % 40 % 20 % 34 % 54 % 45 % 58 % 58 % 0 % Familien mit türkischem MH Familien mit Spätaussiedler-MH Familien mit exjugoslawischem MH Familien mit polnischem MH Familien mit südeuropäischem MH Beide Elternteile erwerbstätig Ein Elternteil erwerbstätig Beide nicht erwerbstätig Quelle: Sonderauswertung Mikrozensus Eigene Darstellung Prognos AG.

29 Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund 29 Die Formen der partnerschaftlichen Arbeitsteilung, die Familien tatsächlich leben, müssen nicht unbedingt den Wünschen der Eltern entsprechen. So sehen es laut demoskopischen Untersuchungen nur rund 27 Prozent der Familien mit Migrationshintergrund als ideal an, wenn der Mann in Vollzeit arbeitet und die Frau sich um Kinder und Haushalt kümmert (Tabelle 6). Auch wenn die Zahlen nicht eins zu eins vergleichbar sind, zeigt sich, dass deutlich mehr Familien dieses Modell leben (laut Mikrozensus 37 Prozent), als sich Familien dieses wünschen. Tabelle 6: Welche Form der Arbeitsteilung Eltern mit und ohne Migrationshintergrund am liebsten leben würden (in Klammern: tatsächliche Verbreitung laut Mikrozensus) Eltern mit Migrationshintergrund Eltern ohne Migrationshintergrund Vater alleinverdienend 27 % (37 %) 19 % (26 %) Vater Vollzeit, Mutter Teilzeit 39 % (32 %) 42 % (49 %) Vater Vollzeit, Mutter Vollzeit 13 % (12 %) 18 % (16 %) Beide Teilzeit 13 % (3 %) 11 % (2 %) Quelle: Allensbacher Archiv, IfD-Umfrage 5276 (2010), Akzeptanzanalyse I. Die Vorstellungen der Eltern mit Migrationshintergrund im Hinblick auf die ideale Form der Arbeitsteilung unterscheiden sich kaum von denen der Eltern ohne Migrationshintergrund. Die meisten Eltern aus Familien mit Migrationshintergrund haben den Wunsch, dass beide Elternteile erwerbstätig sind. Besonders beliebt ist wie auch bei den Eltern ohne Migrationshintergrund das Zuverdiener-Modell, bei dem der Vater in Vollzeit und die Mutter in Teilzeit arbeitet. 39 Prozent der Familien mit Migrationshintergrund finden diese Arbeitsteilung ideal. 13 Prozent wünschen sich stattdessen, dass beide in Vollzeit arbeiten. Ein erkennbares Interesse besteht auch daran, dass beide Elternteile in Teilzeit arbeiten und sich die Arbeit im Haushalt und bei der Kinderbetreuung teilen. 13 Prozent der Eltern aus Familien mit Migrationshintergrund wünschen sich diese Form der Arbeitsteilung. Nach den Mikrozensuszahlen stellt die Teilzeit-Teilzeit-Lösung allerdings bislang eine Randerscheinung dar (3 Prozent der Familien).

Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund

Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Analysen und Praxisberichte im Kontext der Fachkräftesicherung Inhalt Teil I... 5 Einleitung... 5 1.1 Im Fokus: Familien

Mehr

Familien mit Migrationshintergrund: Analysen zur Lebenssituation, Erwerbsbeteiligung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Familien mit Migrationshintergrund: Analysen zur Lebenssituation, Erwerbsbeteiligung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf Familien mit : Analysen zur Lebenssituation, Erwerbsbeteiligung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf Familien mit : Analysen zur Lebenssituation, Erwerbsbeteiligung und Vereinbarkeit von Familie und

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

für viele Wochen im Jahr während der Schulferien die Vereinbarkeitsprobleme sich noch verschärfen. 1

für viele Wochen im Jahr während der Schulferien die Vereinbarkeitsprobleme sich noch verschärfen. 1 ARGUMENTE* Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein Thema für Familien mit Schulkindern Die mittlerweile über 640 Lokalen Bündnisse für Familie haben in ihre Netzwerkstrukturen eine Vielzahl wichtiger Partner

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Presseheft. Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

Presseheft. Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Presseheft 4 2008 Lebenssituation von Menschen mit in Baden-Württemberg Impressum Presseheft Dezember 2008 Herausgeber und Vertrieb Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2008 Für nicht

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr.

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Armut Die Lage der Kinder in Deutschland Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Erika Schulz 1 Inhalt Gegenwärtige Situation: Deutschland im EU Vergleich Künftige

Mehr

Familien mit Migrationshintergrund. Lebenssituationen, Erwerbsbeteiligung, und Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Familien mit Migrationshintergrund. Lebenssituationen, Erwerbsbeteiligung, und Vereinbarkeit von Familie und Beruf Familien mit Migrationshintergrund Lebenssituationen, Erwerbsbeteiligung, und Vereinbarkeit von Familie und Beruf Familien mit Migrationshintergrund Lebenssituation, Erwerbsbeteiligung und Vereinbarkeit

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Thema kompakt Anerkennungsgesetz

Thema kompakt Anerkennungsgesetz Thema kompakt Anerkennungsgesetz Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de --------- Berlin,

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Zuwanderung aus der EU Deutschlands Rückkehr als Einwanderungsland

Zuwanderung aus der EU Deutschlands Rückkehr als Einwanderungsland Zuwanderung aus der EU Deutschlands Rückkehr als Einwanderungsland Jahrestagung 2014 der Deutschen Gesellschaft für Demographie e.v. Caroline Schultz / Alex Wittlif 13.03.2014 Zuwanderung aus der EU Deutschlands

Mehr

Mütter mit Migrationshintergrund. und Erwerbstätigkeit

Mütter mit Migrationshintergrund. und Erwerbstätigkeit Mütter mit Migrationshintergrund Familienleben und Erwerbstätigkeit Monitor Familienforschung Beiträge aus Forschung, Statistik und Familienpolitik Ausgabe 32 Inhalt Einleitung... 4 I. Familien mit Migrationshintergrund...

Mehr

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Pressekonferenz, 5. Juli 2012, Berlin Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Es gilt das gesprochene

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Alleinerziehende Land Bremen 2012 28.000 Stadt Bremen Bremerhaven 23.000 5.000 Mütter 25.000 Väter 3.000 mit minderjährigen

Mehr

Bildungsbeteiligung von Migranten Daten und Fakten. Düsseldorf, November 2013, Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement

Bildungsbeteiligung von Migranten Daten und Fakten. Düsseldorf, November 2013, Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Bildungsbeteiligung von Migranten Daten und Fakten Düsseldorf, November 2013, Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement 1 Definition Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit oder Menschen,

Mehr

Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013

Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013 Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013 Simone Ballreich Dipl.-Ökonomin Simone Ballreich ist Referentin im Referat Mikrozensus, Zensus des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg.

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005

Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005 Inter:Kultur:Komm2006 24. 25 August 2006 Strukturdaten zu Personen mit Migrationshintergrund in NRW Ergebnisse aus dem Mikrozensus 2005 1 Inhalt Definition Migrationsstatus Menschen mit Migrationshintergrund

Mehr

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 46 IAB. Forum 1/2012 Themenschwerpunkt Karrieremodelle Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 40 Prozent aller Alleinerziehenden beziehen Leistungen der Grundsicherung für

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Beschäftigung ausländischer Hochschulabsolventen Nürnberg, 15. Mai 2014 Dr. Johann Fuchs Job-Förderprogramm:

Mehr

Frauenarmut in Bremen

Frauenarmut in Bremen Frauenarmut in Bremen Ausschuss zur Bekämpfung und Prävention von Armut und sozialer Spaltung Bremische Bürgerschaft, 10.12.2014 Ulrike Hauffe Bremer Landesfrauenbeauftragte Situation im Bund Aus der Pressemitteilung

Mehr

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.11.2008, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-0811-70 Familien in der Schweiz Eltern investieren viel Arbeit

Mehr

Erwerbsbeteiligung und Einkommensarmut im Familienkontext

Erwerbsbeteiligung und Einkommensarmut im Familienkontext Erwerbsbeteiligung und Einkommensarmut im Familienkontext 8. Nutzerkonferenz Forschen mit dem Mikrozensus am 11./12. November 2014 in Mannheim Thomas Müller, Information und Technik (IT.NRW) Gliederung

Mehr

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Prof. Dr. Kilian Bizer, ifh Göttingen Master vs. Meister Wen braucht die Wirtschaft der Zukunft? Leipziger Messe / HWK Leipzig, 15.02.2014 Das ifh Göttingen

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6463 07.08.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

Kinderbetreuung in Deutschland

Kinderbetreuung in Deutschland Kinderbetreuung in Deutschland Schriftlicher Fragebogen infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Postfach 24 01 01 53154 Bonn Ansprechpartner Julian von der Burg Tel. 0800/7 38 45 00 Fax 0228/38

Mehr

MigrantInnen werden älter: Wer pflegt sie?

MigrantInnen werden älter: Wer pflegt sie? MigrantInnen werden älter: Wer pflegt sie? Bad Boll, 19.11.2009 Zahlen und Quellen: - 22% der Baden-WürttembergerInnen ohne Migrationshintergrund über 65 Jahre - 11% der Baden-WürttembergerInnen mit Migrationshintergrund

Mehr

Elterngeld Plus und Partnerschaftlichkeit. Zahlen & Daten

Elterngeld Plus und Partnerschaftlichkeit. Zahlen & Daten Elterngeld Plus und Partnerschaftlichkeit Zahlen & Daten 4. Juni 2014 Das neue Gesetz fördert die partnerschaftliche Aufteilung von familiären und beruflichen Aufgaben Elterngeld Plus Partnerschaftsbonus

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG

FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG PRESSE- KONFERENZ 13.5.2014 FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG Befragung zu Wiedereinstiegsplänen und Weiterbildungsbedarf von Eltern in Karenz. RUDI KASKE Präsident der AK Wien GABRIELE

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf mikrozensus Dipl.-Volkswirt (FH) Matthias Keller, Dipl.-Verwaltungswissenschaftler Thomas Haustein sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vereinbarkeit von Familie und Beruf Ergebnisse des Mikrozensus

Mehr

Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration von benachteiligten Jugendlichen

Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration von benachteiligten Jugendlichen Journées d étude franco allemandes Deutsch-französische Fachtagung Berlin, 20.-21.3. 2014 Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration

Mehr

Auswertung Profilbögen der Projektkundinnen von NeW Netzwerk Wiedereinstieg

Auswertung Profilbögen der Projektkundinnen von NeW Netzwerk Wiedereinstieg Auswertung Profilbögen der Projektkundinnen von NeW Netzwerk Wiedereinstieg Auswertungsergebnisse soziodemografische Daten, soziale Rahmenbedingung und Daten zum geplanten Wiedereinstieg von 168 Projektkundinnen

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Fachtag Deutsch und Basisqualifizierung im Betrieb, Hamburg, 29.März 2012 Christian Binnig, Forschungsinstitut

Mehr

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Statistik-Info Nr.5/2012 Juni 2012 Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Bereits zum fünften Mal wurde im März 2012 in

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Erwerbslosenberatungsstellen in NRW Ratsuchende, Beratungen und Veranstaltungen im Zeitraum vom 16.04.2012 bis 31.12.2013

Erwerbslosenberatungsstellen in NRW Ratsuchende, Beratungen und Veranstaltungen im Zeitraum vom 16.04.2012 bis 31.12.2013 Ratsuchende, Beratungen und Veranstaltungen im Zeitraum vom 16.04.2012 bis 31.12.2013 August 2014 Herausgeber: G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Im Blankenfeld 4 46238 Bottrop

Mehr

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin

Arbeitstreffen Komm, mach MINT, Berlin, 24.- 25.Oktober 2012. Prof. Dr. Swetlana Franken, Projektleiterin Erfolgsfaktoren karriereorientierter Migrantinnen Ergebnisse aus dem BMBF-Forschungsprojekt Migrantinnen in Führungspositionen Erfolgsfaktoren auf dem Weg an die Spitze, FH Bielefeld Arbeitstreffen Komm,

Mehr

Migration & Integration

Migration & Integration Dr. Stephan Marik-Lebeck Direktion Bevölkerung Statistik Austria Fachtagung Land.Stadt.Vielfalt. Von der Migration zur Integration Wien, 3. Juni 2013 Migration & Integration Zahlen-Daten-Indikatoren www.statistik.at

Mehr

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf

Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Arbeitsmigration und Fachkräftebedarf Fachtagung Willkommenskultur Forum BildungsCampus Heilbronn 18. November 2014 Silke Hamann IAB AGENDA Arbeitsmarktsituation in der Region Heilbronn- Franken Fachkräftebedarf

Mehr

Baden-Württemberg ein Einwanderungsland? Erste Eckdaten zur Bevölkerung mit

Baden-Württemberg ein Einwanderungsland? Erste Eckdaten zur Bevölkerung mit Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 11/2006 Titelthema Baden-Württemberg ein Einwanderungsland? Erste Eckdaten zur Bevölkerung mit Monika Hin, Sabine Schmidt Migration ist weltweit zu einem zentralen

Mehr

Sozialquartier Innenstadt

Sozialquartier Innenstadt Sozialquartier Innenstadt Aktiv für Arbeit im Stadtteil Thomas Meister 1 Gliederung 1. Räumliche Gliederung Oberhausen und Bedeutung kleinräumiger Analysen 2. Sozialstruktur Innenstadt 3. Zielgruppenanalyse

Mehr

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung

Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Sozioökonomische Situation bei Erwerbsminderung Dr. Rolf Buschmann-Steinhage Stefanie Märtin, M. A. Bereich Reha-Wissenschaften der Deutschen Rentenversicherung Bund Tagung Erwerbsminderung: krank ausgeschlossen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland 31 Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland Beate Grundig* Die Schlauen sterben aus so eine Schlagzeile in Die Welt im Jahr 2004. Basis für diese

Mehr

Anerkennung von im Ausland erworbenen beruflichen Kompetenzen

Anerkennung von im Ausland erworbenen beruflichen Kompetenzen Anerkennung von im Ausland erworbenen beruflichen Kompetenzen Fachtagung Ausgestaltung von Anrechnungsverfahren und innovativen Modellen für berufsbegleitende Studiengänge Bielefeld, 22.09.-23.09.2014

Mehr

Soziale Ungleichheit im Familienkontext

Soziale Ungleichheit im Familienkontext Soziale Ungleichheit im Familienkontext Vortrag auf der gemeinsamen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie und der Sektion Familiensoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie am 13.03.2014

Mehr

Bilanzierung der Einnahmen und Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung für Familien. München, 11. April 2013

Bilanzierung der Einnahmen und Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung für Familien. München, 11. April 2013 Bilanzierung der Einnahmen und Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung für Familien München, 11. April 2013 Zur Zielsetzung Die Gesetzliche Krankenversicherung finanziert die Krankheitskosten von

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen mit Migrationshintergrund Der Anteil an qualifizierter Zuwanderung ist stark gestiegen: 35,0% AkademikerInnen und Pflichtschulanteile von ZuwanderInnen

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Der Arbeitsmarkt für Akademiker in Baden-Württemberg

Der Arbeitsmarkt für Akademiker in Baden-Württemberg Arbeitsmarkt Dossier 2015/04 Der Arbeitsmarkt für Akademiker in Studium ist nicht zwingend Garant für gut bezahlten Job Christian Rauch, Vorsitzender der Geschäftsführung Regionaldirektion Kind, du musst

Mehr

Bildungsmobilität: Wie weit fällt der Apfel vom Stamm?

Bildungsmobilität: Wie weit fällt der Apfel vom Stamm? Bildungsmobilität: Wie weit fällt der Apfel vom Stamm? Dr. Wolfgang Seifert Der folgende Beitrag untersucht, inwiefern der Bildungsgrad der Kinder von dem sozio-ökonomischen Hintergrund der Eltern abhängt.

Mehr

Elterngeld (Basiselterngeld und ElterngeldPlus) erhalten Mütter und Väter, die. das Kind selbst erziehen und betreuen

Elterngeld (Basiselterngeld und ElterngeldPlus) erhalten Mütter und Väter, die. das Kind selbst erziehen und betreuen Elterngeld (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz - BEEG) Eltern haben nach der Geburt ihres Kindes für maximal 14 Monate Anspruch auf Elterngeld (= Basiselterngeld). In dieser Zeit können sie ihre Erwerbstätigkeit

Mehr

Berufliche Weiterbildung in Wien

Berufliche Weiterbildung in Wien Zusammenfassung Berufliche Weiterbildung in Wien Graz, December 2006 Arno Kerschbaumer, Daniel Ithaler, Dietmar Paier ZBW Zentrum für Bildung und Wirtschaft Forschungs- und Beratungsges. mbh A-8010 Graz,

Mehr

Arbeitsmarktreport NRW 2015 Frauen am Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktreport NRW 2015 Frauen am Arbeitsmarkt Arbeitsmarktreport NRW 2015 Frauen am Arbeitsmarkt mit einem Sonderkapitel: Alleinerziehende am Arbeitsmarkt Februar 2015 Herausgeber: G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Im

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

Alleinerziehende in Deutschland

Alleinerziehende in Deutschland Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 29. Juli 2010 in Berlin Statistisches Bundesamt Alleinerziehende in deutschland Ergebnisse des Mikrozensus

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung In In absoluten Zahlen*, 99 bis bis 0 Männer Frauen.5.5 0.7.050.8.0 006 00 86 9 99 0 006 00 99 706 650 **.0 5 ** mit 0 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche.76.8.5

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Anerkennung ausländischer Abschlüsse"

Anerkennung ausländischer Abschlüsse Anerkennung ausländischer Abschlüsse" Dezember 2011 Fachbereich Migration und Existenzsicherung Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung 1.10.2010 bis 31.12.2013 im Diakonischen

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Der Report zur Einkommenslage ältere Menschen in Baden-Württemberg 2014 der grün-roten

Mehr

Alleinerziehende Garmisch-Partenkirchen

Alleinerziehende Garmisch-Partenkirchen Alleinerziehende Garmisch-Partenkirchen Garmisch-Partenkirchen: Im Süden beginnen das Wettersteingebirge und das Karwendel. Sehenswert sind das Kloster Ettal, Schloss Linderhof sowie die Oberammergauer

Mehr

Sehr geehrter Herr Cassdorff, sehr geehrter Herr Maroldt, liebe Gräfin von Hardenberg, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Cassdorff, sehr geehrter Herr Maroldt, liebe Gräfin von Hardenberg, sehr geehrte Damen und Herren, Diversity Konferenz am 8.11.2012 Keynote (20 Min) und Gespräch Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer Sehr geehrter Herr Cassdorff, sehr geehrter Herr Maroldt, liebe Gräfin von Hardenberg, sehr geehrte

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

MIGRATIONSHINTERGRUND

MIGRATIONSHINTERGRUND MIGRATIONSHINTERGRUND Jede bzw. jeder Sechste hat Bevölkerung 2010 mit Bevölkerungsgruppe Bevölkerung 1.000 Anteil in % Menschen ohne 3.258 81,3 Menschen mit im engeren Sinne 1) 747 18,7 Zugew anderte

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Familienarbeitszeit: Nicht weniger, sondern mehr Arbeitsvolumen. Michael Neumann DIW Berlin

Familienarbeitszeit: Nicht weniger, sondern mehr Arbeitsvolumen. Michael Neumann DIW Berlin Familienarbeitszeit: Nicht weniger, sondern mehr Arbeitsvolumen Michael Neumann DIW Berlin Ausgangslage: Mehr als die Hälfte der Eltern von Familien mit Kindern zwischen 1 und 3 Jahren geben an, dass sich

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Forum: Selbständigkeit von Migranten 29.02.2012. Zuwanderung von Selbständigen und freiberuflichen Migranten aus Drittstaaten nach Deutschland

Forum: Selbständigkeit von Migranten 29.02.2012. Zuwanderung von Selbständigen und freiberuflichen Migranten aus Drittstaaten nach Deutschland Migrationspotentiale Potentiale von Migranten Forum: Selbständigkeit von Migranten Zuwanderung von Selbständigen und freiberuflichen Migranten aus Drittstaaten nach Deutschland 29.02.2012 Folie 1 Isabell

Mehr

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern August 2007 Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern Allensbach befragte im Juni 2007 eine repräsentative Stichprobe von 1000 Müttern und Vätern, deren (jüngstes) Kind ab dem 1.1.2007 geboren

Mehr

Reformstau in der beruflichen Bildung? Innovation und Integration durch neue Wege der beruflichen Bildung

Reformstau in der beruflichen Bildung? Innovation und Integration durch neue Wege der beruflichen Bildung Reformstau in der beruflichen Bildung? Innovation und Integration durch neue Wege der beruflichen Bildung (Beitrag zur ESF-Jahrestagung im Land Brandenburg 11. Mai 2009 in Potsdam) Prof. Dr. Martin Baethge

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2013

Internationaler Migrationsausblick 2013 Internationaler Migrationsausblick 213 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 13. Juni 213 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration OECD Übersicht Allgemeine Migrationsentwicklung Migrationsflüsse,

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2010

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2010 Analytikreport der Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in 1.1. 1.12.28 Statistik Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle 1.1 Bevölkerungsdaten 1 1. Bevölkerung 1.2 Kinder in Tagesbetreuung

Mehr

Haushalt und Kinderbetreuungskosten

Haushalt und Kinderbetreuungskosten Haushalt und Kinderbetreuungskosten 1. Wer sind die Gewinner der neuen Regelung? Alle steuerpflichtigen Familien, die Kinderbetreuungskosten haben, können künftig in der Regel deutlich mehr Geld von der

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Statistisches Bundesamt Bildungsstand der Bevölkerung 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.09.2012 Artikelnummer: 5210002127004 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter:

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Nürnberger Dialog zur Berufsbildung: Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse

Nürnberger Dialog zur Berufsbildung: Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse Nürnberger Dialog zur Berufsbildung: Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse 11.07.2012 - IHK Nürnberg für Mittelfranken IHK FOSA 1 IHK FOSA - Das erste Jahr 11.07.2013 IHK FOSA 2 Übersicht I. Bilanz

Mehr

Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes

Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse: Erste Erfahrungen aus der Umsetzung des Anerkennungsgesetzes Ariane Baderschneider Fachtagung: Willkommens- und Anerkennungskultur Die Rolle der Migrantenorganisationen

Mehr

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko?

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? (Beitrag zur Round Table-Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung und des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) -18. Juni

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

Familienarbeitszeit: Mehr Arbeitsvolumen durch gerechte Arbeitsteilung. Kai-Uwe Müller, Michael Neumann, Katharina Wrohlich DIW Berlin

Familienarbeitszeit: Mehr Arbeitsvolumen durch gerechte Arbeitsteilung. Kai-Uwe Müller, Michael Neumann, Katharina Wrohlich DIW Berlin Familienarbeitszeit: Mehr Arbeitsvolumen durch gerechte Arbeitsteilung Kai-Uwe Müller, Michael Neumann, Katharina Wrohlich DIW Berlin Ausgangslage: Debatte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Mehr

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 1 Kundenpotenzial SGB II 14 % der Kunden des SGB sind im Alter von 15 bis 24 Jahren Verteilung der Kunden im Alter von

Mehr

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern?

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern? Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F und Fordern? Hans-Werner Sinn 9. Oktober 2008 Armut und Armutsgefährdung Der Einfluss der Arbeitslosigkeit Das deutsche Jobwunder

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011. Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL ZENSUSERGEBNISSE 2011 Bevölkerungsstruktur in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - ZENSUSERGEBNISSE 2011 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr