da geht noch mehr Hamburger Materialien zur Medien-Information 60

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "da geht noch mehr Hamburger Materialien zur Medien-Information 60"

Transkript

1 Hamburger Materialien zur Medien-Information 60 Projektteam BelAMI Ralph Schmidt (Hrsg.) da geht noch mehr Berufsbilder, Entwicklungsziele und Lebensläufe von Alumni im Berufsfeld Medien & Information revisited Projektbericht HAW Hamburg, 2013

2

3 Hamburger Materialien zur Medien-Information Schriftenreihe zur Theorie, Methodik und Praxis der Medieninformationsarbeit 60

4 Abteilung Information Hamburger Materialien zur Medien-Information 60 Projektteam BelAMI Ralph Schmidt (Hrsg.) da geht noch mehr Berufsbilder, Entwicklungsziele und Lebensläufe von Alumni im Berufsfeld Medien & Information revisited Projektbericht HAW Hamburg, Januar 2013

5 Der Projektbericht ist ein Ergebnis des Forschungs- und Entwicklungsprojekts BelAMI revisited Berufsbilder, Entwicklungsziele und Lebensläufe von Alumni im Berufsfeld Medien & Information Das Vorhaben ist als fächerübergreifendes Studienprojekt nach 16, Abs. 4, Punkt 7 der Prüfungs- und Studienordnungen der Studiengänge Bachelor of Arts in Medien und Information (Media and Information) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) vom 29. Februar 2012) ein studienbegleitender Teil der Bachelorprüfung. Berichtnummer: Abt.I Berichtsart: Titel des Berichts: Abschlussbericht da geht noch mehr Berufsbilder, Entwicklungsziele und Lebensläufe von Alumni im Berufsfeld Medien & Information revisited Reihentitel: Hamburger Materialien zur Medien-Information Schriftenreihe zur Theorie, Methodik und Praxis der Medieninformationsarbeit ; 60 Autoren/ Autorinnen Anna Buga Derya Gözsüz Majda Hukeljic Christel Jurkeit Vanessa Klein Kristina Krause Julian Krugmann Luana Milazzo Lisa Neumann Linda Peeck Silke Reddig Dorothee Johanna Schult Sabrina Wienbeck Pahrsane Zakarwal Projektleitung: Prof. Dr. Ralph Schmidt M.A. Kontakt: Tel.: Institution: Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) Fakultät Design Medien Information Abteilung Information Finkenau Hamburg URL: Projektlaufzeit: 26. September 2012 bis 30. Februar 2013 Berichtsschluss: 24. Januar 2013 Projekt-Website: Redaktion: Kristina Krause Linda Peeck Luana Milazzo Dorothee Johanna Schult Lisa Neumann Endlektorat: Ralph Schmidt für orthografische, Satzzeichen und Stilfehler übernimmt der Lektor keine Verantwortung Satz & Gestaltung Forschungsagentur : rais, Hamburg Digital gesetzt aus der Cambria, der Myriad Pro und der HAW Frutiger Titelfoto: Gunnar Ries: Das Dockland Bürogebäude am Edgar-Engelhard-Kai in Hamburg-Altona, Wikimedia Commons, lizenziert unter GNU-Lizenz für freie Dokumentation, CC-BY-SA-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5), URL: 2013, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Abteilung Information

6 da geht noch mehr Berufsbilder, Entwicklungsziele und Lebensläufe von Alumni im Berufsfeld Medien & Information revisited Abstract Der Reader dokumentiert die Ergebnisse einer Verbleibstudie über 166 ehemalige Studierende des Studiengangs Medien und Information (MuI) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Deren im Studium erworbene Kompetenzprofile werden mit den beruflichen Anforde- rungen im Arbeitsmarkt Medien und Information verglichen, wie sie Fachleute aus dem Berufsfeld sowie die Alumni selbst aufgrund ihrer Berufserfahrungen einschätzen. Ziel der Studie ist es vor allem, in einem Arbeitsmarktreport aktuelle und potenzielle Branchensegmente zu eruieren, in denen wissenschaftlich geschulte Medien- und Informationsspezialisten beschäftigt werden. Im ersten Teil der Studie wird zunächst das methodische Vorgehen der onlinegestützten Befragung von 296 MuI- Absolventen erläutert, die in den letzten fünf Jahren ihren Bachelorabschluss in dem Studiengang gemacht haben. Im Detail werden die Recherchewege zur Ermittlung der Adressdaten beschrieben, es werden Aufbau und Struktur der verwendeten Daten- bank vorgestellt und die Resultate aus der quantitativen Auswertung des Fragebogenrück- laufs von 56 Prozent der Erhebungsgesamtheit vorgestellt und interpretiert. Im zweiten Teil werden in einem Soll- /Ist- Vergleich die im Studium vermittelten Inhalte und die in der Berufspraxis erwarteten Kompetenzen von Medien- und Informationsexperten gegen- übergestellt und kritisch bewertet. Im dritten Teil werden 17 im Projekt durchgeführte leitfadengestützte Gespräche mit ausgewählten Alumni zu deren Berufsfindungsstra- tegien, derzeitiger beruflicher Situation, zur Bedeutung des zurückliegenden Studiums sowie zu Perspektiven für heutige Medien- und Informationsstudierende präsentiert. Der nächste Teil gibt einen Überblick zu den Strukturen und Anforderungen des Arbeits- markts Medien und Information im Spiegel von fünf Inter- views mit Experten aus dem Arbeitsmarkt. Den befragten Ehemaligen, von denen 63 Prozent spätesten drei Monate nach Studienabschluss eine Arbeitsstelle fanden, diente sehr oft das Praxissemester oder eine studienbegleitende Beschäftigung als Einstieg ins postgraduale Arbeitsleben. Zu den am häufigsten genannten Arbeitsgebieten zählen dabei vor allem weborientierte und in- formationsorganisatorische Tätigkeiten in Internet- und Mediagenturen, im E- Commerce und in der Unternehmenskommunikation. Aber auch in der Verlagsbranche, in der Unter- nehmensberatung und im Segment IT und technische Dienst sind MuI- Absolventen erfolgreich untergekommen. * Medien und Information * Absolventenbefragung * Alumni * Arbeitsmarkt * Berufsfeld * Internetwirtschaft * Informationsausbildung * Kompetenz * Befragung * Verbleibstudie *

7 Vorwort Berufswunsch mit sieben Jahren. Jungs: Feuerwehrmann, denn dann darf man sich endlich dreckig machen und mit Feuer spielen. Mädchen: Prinzessin oder andere Berufe, bei denen man rosa Röcke tragen kann. Der Berufswunsch mit 13 Jahren Jungs: Hauptsache reich, denn Papa hat gesagt, Geld braucht man, wenn man erstmal verheiratet ist. Mädchen: Moderatorin, Popstar, Schau- spielerin und andere Berufe, bei denen man sich darüber freuen kann, wie toll man doch im Fernsehen aussieht. Der Berufswunsch mit 19 Jahren: Jungs:? Mädchen:? Als Kind oder Teenager ist es noch relativ einfach, den späteren Berufswunsch zu definie- ren. Schwieriger wird das Ganze jedoch, sobald tatsächliche Entscheidungen getroffen werden müssen. Und hat man sich dann für einen Berufsweg entschieden, bedeutet das nicht automatisch, dass es auch der richtige war. Ja, je älter man wird, desto schwieriger kann das Leben sein. Deswegen lohnt es sich umso mehr, einen genaueren Blick auf Berufsbilder und Karrierewege zu werfen. In unserem Fall auf all das, was man mit dem Studium Medien und Information der HAW Hamburg später so anfangen kann. Wir möch- ten aus der verschleierten Zukunft ein konkretes Bild machen, für all diejenigen, die Interesse am Studium MuI haben, und die, die schon mitten drin sind. Welche Fähigkeiten besitze ich eigentlich nach sechs Semestern MuI? In welcher Branche finde ich später einen Job? Kann ich mit dem Studium eigentlich auch Journalist werden? Als Student werden einem zu diesen Fragen meist unterschiedliche Antworten geliefert je nachdem, wen man fragt. So kann es passieren, dass man nach und nach das klare Bild darüber verliert, was man mit dem Studiengang Medien und Information eigentlich genau für Berufe ausüben kann. Schön und gut, dass man im Studium aus vielen Fachbereichen etwas lernt, aber kann man dann vielleicht von allem nur ein bisschen, aber nichts richtig? Das Projekt BelAMI hat es sich zur Aufgabe gemacht, Licht ins Dunkle zu bringen und die berufliche Zukunft der MuI- Absolventen unter die Lupe zu nehmen. Dafür werden hilf- reiche Grundkenntnisse geliefert, wie zum Beispiel ein Vergleich von MuI zu anderen Medien- Studiengängen in Deutschland, oder auch die Frage nach den Gehaltsaussichten in der Medienbranche geklärt. Der Hauptteil der Studie setzt sich hingegen aus einer Absolventenbefragung und tiefergehenden Interviews zusammen, die mit den Alumni der letzten fünf Jahre geführt wurden. Denn wer könnte unsere Fragen zu späteren Berufs- aussichten und Jobmöglichkeiten wohl besser beantworten, als die Absolventen selbst?! Wir wollten wissen: In welchen Branchen arbeiten die Alumni? Wie gut haben sie die Studieninhalte auf ihre beruflichen Tätigkeiten vorbereitet? Und welche Tipps können sie den jetzigen Studierenden mit auf den Weg geben? Die letzte Absolventenstudie»BelAMI das Leben danach «liegt fünf Jahre zurück. Damals gab es noch den Diplomstudiengang Mediendokumentation der später zum Bache- lorstudiengang Medien und Information umbenannt wurde. Höchste Zeit also, einen Blick darauf zu werfen, was sich seitdem verändert hat. Gibt es überhaupt noch Alumni, die in Dokumentationen und Archiven arbeiten, und welche neuen Berufsbilder haben sich in den letzten fünf Jahren entwickelt? Mit diesen und vielen weiteren Fragestellungen haben wir uns in den letzten Monaten im Projekt BelAMI auseinandergesetzt und sind uns sicher» da geht noch mehr«. Projekt- Team BelAMI

8 Inhalt Bildverzeichnis Tabellenverzeichnis Projektziele und Projektorganisation 1.1 Ziele des Projekt BelAMI Projektauftrag Auftragnehmerin: Department Information der HAW Hamburg Das Projektmanagement Der Arbeits- und Zeitplan Das Projekt in Zahlen Erkenntnisziele 2.1 Untersuchungsfelder Beurteilungen zum Studiengang Medien und Information Bisheriger Forschungsstand Berufseinstieg Rückblickende Bewertung des Studiengangs Berufsbild Medien und Information Voraussetzungen an das Arbeitsvermögen der MuI-Absolventen Aussichten und die Zukunft von Medien und Information Die Medienbranche Ausrichtung Medien und Information Spezifische Erkenntnisziele im Projekt BelAMI Statistisches über den Alumnus Berufseinstieg: Wege, Taktik und Abschnitte Beruf: wo, was, wie viel Bewertung des Studiums: Rüge oder Lob Wunsch & Realität: Studierende vs. Alumni Tipps & Tricks: Do s & Don ts Resümee Der Studiengang: Wir und die Anderen 3.1 Was ist MuI? - Entwicklung, Inhalte und Berufsbilder Geschichtliches Studieninhalte heute HAW-Navigator für Medien und Information Mögliche Berufsfelder für Absolventen des Studiengangs MuI Unsere Vorgänger: früherer Absolventenstudien des Departments Start Up im Medien-Informationsmanagement (SACHAU 2000) Alumni-Arbeit als Instrument des Hochschulmarketings (FEUCHTER 2007) Alumni im Berufsfeld Medien und Information (BELAMI 2007) Der Arbeitsmarkt Medien und Information (NEUMANN 2008) Akzeptanz und Erfolg der Studienabschlüsse Bachelor und Master (MIND THE GAP 2012) Erkenntnisse für BelAMI Externe Absolventenstudien zu Medien- und Informationsstudiengängen Absolventenstudie Ludwig-Maximilians-Universität Kurzprofil Methodendesign der Studie Untersuchungsfelder mit ihren Schwerpunkten Erfolge Haupterkenntnisse Was ergibt sich daraus für das Projekt BelAMI?... 54

9 8 BelAMI revisited Berufsbilder, Entwicklungsziele und Lebensläufe von Alumni Medien & Information Absolventenstudie der Freien Universität Berlin Kurzprofil Methodendesign der Studie Untersuchungsfelder mit ihren Schwerpunkten Erfolge Haupterkenntnisse Was ergibt sich daraus für das Projekt BelAMI? Absolventenstudie der TU Ilmenau Kurzprofil Methodendesign der Studie Untersuchungsfelder mit ihren Schwerpunkten Erfolge Haupterkenntnisse Was ergibt sich daraus für das Projekt BelAMI? Absolventenstudie der Universität Paderborn Kurzprofil Methodendesign der Studie Erfolge Haupterkenntnisse Was ergibt sich daraus für das Projekt BelAMI? Absolventenbefragung der Hochschule Darmstadt Kurzprofil Methodendesign der Studie Erfolge Haupterkenntnisse Was ergibt sich daraus für das Projekt BelAMI? Absolventenbefragung des Darmstädter Fachbereichs Informations- & Wissensmanagement Kurzprofil Methodendesign der Studie Erfolge Haupterkenntnisse Erkenntnisse für BelAMI Informationswissenschaft in Deutschland Informationswissenschaften: das Angebot und seine Vielfalt Information und Dokumentation B.A. FH Potsdam Informationsmanagement B.A. Hochschule Hannover Informationswissenschaft B.Sc. Hochschule Darmstadt Bibliotheks- und Informationsmanagement B.A. Hochschule der Medien Stuttgart Medienwirtschaft B.A. - Hochschule der Medien Stuttgart Informationswirtschaft B.Sc. Fachhochschule Köln Auf einen Blick Was macht die HAW so einzigartig? Was können die anderen? Zusammengefasst: Partnerschaft ist alles Fazit Datenbank und Fragebögen 4.1 Kontakte Vom Suchen und Finden Alle Mann an Board: die Vollständigkeit der Daten prüfen Zurück in die Vergangenheit: das Ausscheidekriterium beachten Eine Übersicht schaffen Kontaktdatenermittlung:»Den find ich nicht«gibt es nicht! Pr Rückläufer Ermittlung Facebook/XING Eine intensive Detektivarbeit Erkenntnisse für BelAMI Der Alumni-Fragebogen: Was, wie und warum? Fragebogendesign: Methoden recherchieren Fragenformulierung: Was ist wichtig? Pretest: Überarbeitung des Fragebogens Vierte Phase: und raus damit! Unsere Fragen: für den Erkenntnisgewinn... 79

10 Inhalt Zusammenführung von Fragebogen und Technik Die Qual der Wahl: Welches Befragungstool passt am besten? Auswahl der Tools Festlegen der Analyse-Kriterien Angebotsbeschreibungen der Tools Scoring Modell Kwiksurvey.com soscisurvey SurveyMonkey Google Docs Ergebnisse und Schlussfolgerungen Testing: Vorbereitung des Tools und Durchführung des Pretests Einrichtung des Fragebogens Durchführung des Pretests Wichtige Korrekturen im Fragebogen Wie motiviert man Alumni, einen Fragebogen auszufüllen? Pre-Test-Anschreiben Umfrage-Anschreiben Formulierung des Reminders Excel: ein treuer Freund Welche Daten sollten gespeichert werden? Rund um die Datenbank in Excel Anlegen einer neuen Datenbank (Beispiel) Ordentlich soll es sein: Die Strukturierung der Excel-Datei Anlegen der Datei Einstellen von Funktionen Wie Fragebogen und Excel zueinander finden Struktur der neuen Datenblätter Datenmigration Umcodierung für Auswertung Auswertung 5.1 Auswertung leicht gemacht Prozess der Datenbankaufbereitung und -verwaltung Verwaltung zusätzlicher Informationen Eine gute Beteiligungsquote Die Auswertung der Alumni-Umfrage: MuI, und was dann? Bewertung des Studiengangs MuI Bewertung der Studieninhalte: Ist MuI praxistauglich? Studieninhalte und Praxis Vermisste Studieninhalte Berufseinstieg der Alumni: erfolgreich oder eher nicht? Die Zeit nach dem MuI-Abschluss »Wie bist Du zu Deiner ersten Arbeitsstelle gekommen?« Die Dauer zwischen Studienabschluss und Berufseinstieg Alternativ: Wie hast du Deine Zeit stattdessen verbracht? Bewerbungsaufwand Wo arbeiten die Alumni heute? Das Arbeitsfeld der Ehemaligen Erste und aktuelle Abteilungsbezeichnung Die Funktionen der Alumni Beschäftigungsverhältnisse Gehaltsfragen Arbeitszeiten Arbeitszufriedenheit Standortwahl: der geografische Verbleib Hamburg meine Perle: MuI-Alumni in der Hansestadt Zum geografischen Verbleib in Deutschland MuI goes international: Alumni im Ausland Kurz und kompakt: die Auswertung auf einen Blick Diskussion der Ergebnisse

11 10 BelAMI revisited Berufsbilder, Entwicklungsziele und Lebensläufe von Alumni Medien & Information 5.4 Was ist eigentlich mit den Master-Studenten? Befragungsdesign für die Master-Alumni Inhalte der Umfrage Auswertung: Erfahrungen der Masterstudenten Abschlussjahre der Master-Alumni Beurteilung des Masterstudiengangs IWM Gründe für die Wahl des Masterstudiengangs Gründe für die Wahl des Masters IWM an der HAW Hamburg Verwendung der Studieninhalte in der Berufstätigkeit Verwendung der Studieninhalte in der Berufstätigkeit Erste Arbeitsstelle nach dem Masterstudium Gehaltsstufen Arbeitsverhältnis Fazit Und die Erwartungen der Erstsemester? Entwicklung des Fragebogens für die Erstsemester Bestimmung von Themen und Inhalten Frageformulierungen und -formen Erstellung des Fragebogens Auswertung der Erstsemesterbefragung: Was sagen die Erstis? Durchführungsbedingungen und Teilnahme Umfrageergebnisse Ergebnisse und Schlussfolgerungen Alumni-Interviews 6.1 Vorbereitung Was wollen wir von den Interviewten wissen? ein Leitfaden Wer soll denn interviewt werden? Methodik zur Auswahl der Interviewpartner Themenschwerpunkte für die Interviewauswahl Auswahl und Branchenverteilung der Interviewpartner Sonstige Interviews Zahlen und Organisatorisches Die Bachelor-Interviews Von der Kunst, sich gut zu verkaufen / Katerina Sokol, Aegis Media »In Agenturen ist eben auch der Workload krasser«/ Irmo-Rapahel Knappe, Freenet AG Von der MuI-Studentin zur Geschäftsführerin / Tina Ziegler, Themroc / Ziegler Kommunikation 198 Trotz Studium»ganz unten«anfangen / Neele Bornholdt, Menyesch Public Relations »Glaubt nicht, ihr kommt zum Fernsehen«/ Sebastian Sünkler, HAW Hamburg Wer neben dem Studium jobbt, ist klar im Vorteil / Jan-Malte Dunkel, NetAffiliation »Von allem ein wenig, aber nichts richtig«/ Magdalena Malawska, freie Journalistin E-Commerce eine sehr schelllebige Branche / Svetlana Komar, PayPal Deutschland »Es kommt darauf an «fast überall / York Nikolaus Fischer, Parship GmbH Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort / Bettina Dutz, NDR Hamburg Das A und O ist die Berufserfahrung / Katja Schönfisch, Gebr. Heinemann Von SEO, Agenturleben und hilfreichen Erfahrungen / Dominik Lay, Uniquedigital GmbH »Beim Gehalt zu pokern kann sich lohnen«/ Birgit Maier, SinnerSchrader Die Master-Interviews Von MuI über Master zur Key Account Managerin / Julia Starke, E-Patrol North GmbH Ausbildung, Studium, Job das volle Programm / Sina Ingber, Performance Media Deutschl Alumni mit Migrationshintergrund Begriffsklärung: Migrationshintergrund Problemdarstellung Daten und Fakten Maßnahmen zur Akzeptanz von Personen mit Migrationshintergrund Berufliche Qualifikationen Anteilnahme am Berufsleben Vor- und Nachteile eines Migrationshintergrundes Im Spiegel der Presse Förderinitiativen der HAW-Hamburg Mentoring-Programm Projekt Studium International

12 Inhalt Erkenntnisziele Fragenbereiche Interviews mit Bachelorabsolventen mit Migrationshintergrund »Für Einheimische gilt nichts anderes als für Ausländer«/ Samir Behlsen, thjnk »Was gestern war, ist heute schon alt«/ Ein Interview mit Kseniya Eick, Digital GmbH Migrationshintergrund: 1. vs. 2. Generation Fazit Arbeitsmarktreport 7.1 Der Medienarbeitsmarkt im ständigen Umbruch Berufsaussichten Der Berufstrend geht Online E-Commerce IT-Branche und ihre Spezialisten Journalist vs. PR-Berater Games-Branche Traditionelle vs. Moderne Berufsbranchen ein Vergleich Gehältercheck Stimmt das Gehalt? Das Wichtigste zusammengefasst Interviews - Was sagen die Experten? Gute Aussichten für Medien und Information / Susanne Göttsche, Gruner und Jahr »Begeisterung für die Medienwelt ist notwendig«/ Dierk Ladendorff, KWB e.v »Online-Marketing ist sehr intransparent«/ Georg Pagenstedt, ElitePartner, Die Medienbranche ist sehr konjunkturabhängig - n.a.s.a MuI-Absolventen: gut ausgebildete Allrounder / Inga von Nolcken, Hermes Logistik Gruppe Interviewauswertung 8.1 Viele Wege führen zum Job: Berufseinstieg auf Umwegen Studienbezogener Nebenjob Praktikum Ob Nebenjob oder Praktikum: Hauptsache Praxiserfahrung Soft Skills Vitamin B Auslandsaufenthalt Bachelorarbeit Ausbildung vor dem Studium Kompetenzen bei der Berufsfindung und im Berufsalltag Die Expertenmeinung: Berufsaussichten für MuI-Absolventen Fazit Resultate und Diskussion 9.1 Zentrale Befunde Berufseinstieg Bewertung der Studieninhalte/des Studienganges Verbleib der MuI-Absolventen und Zufriedenheit Empfehlungen und Tipps Diskussion der Ergebnisse Kritische Methodenreflexion Schlussfolgerung Auf den Punkt gebracht Literatur Anhang: Übersicht der Diskussions- und Arbeitspapiere im Projekt BelAMI

13 12 BelAMI revisited Berufsbilder, Entwicklungsziele und Lebensläufe von Alumni Medien & Information Bildverzeichnis Bild 1: Arbeits- und Zeitplan im Projekt BelAMI Bild 2: Studienschwerpunkte Medien und Information Bild 3: Berufsfelder für Medien und Information Bild 4: Branchen, in denen MuI-Absolventen 2007 tätig waren Bild 5: Prozentuale Verteilung der Hamburger Absolventen/-innen auf Tätigkeitsbereiche Bild 6: Die drei häufigsten Branchen der ersten und der Arbeitsstelle zum Zeitpunkt der Befragung Bild 7: Beispielhafter Auszug aus der Kontaktdatenliste Bild 8: Beispielhafter Auszug von einer alphabetisch sortierten Kontaktdatenliste Bild 9: Begüßungstext und Impressum im Online-Fragebogen Bild 10: Benennen der Rubrik in soscisurvey Bild 11: Hinzufügen einer neuen Frage Bild 12: Konkrete Erstellung der Frage Bild 13: Zusammenstellung des Fragebogens Bild 14: Text der Mail an die Pretester des Online-Fragebogens Bild 15: Text der Mail an die Adressaten des Online-Fragebogens Bild 16: Text der Reminder-Mail an die Adressaten des Online-Fragebogens Bild 17: Text der zweiten Reminder-Mail Bild 18: Auszug Excel-Tabelle Namensgebung Bild 19: Feldnamen für die Datenbanksuche Bild 20: Auswahl von Funktionen in Excel Bild 21: Auswahl der Datenbank Bild 22: Markierung der Suchkriterien Bild 23: Ergebnis der Datensuche Bild 24: Selektion von Merkmalen Bild 25: Struktur der Excel-Datenbasis ohne Befragungsdaten Bild 26: Ergänzende Daten in der Excel-Datenbank Bild 27: Feldnamen für die Datenbanksuche Bild 28: Auswahl von Funktionen in Excel Bild 29: Parameter zur Einrichtung der Datenbank Bild 30: Klickfeld neben dem Eingabefeld»Datenbank« Bild 31: Ausgewählte Spalten und Zeilen, die die Datenbank definieren Bild 32: Festlegung von Suchkriterien Bild 33: Ergebnis der Datensuche Bild 34: Beispiel für eine Suchprozedur Bild 35: Ausschnitt der Datensatz-Datei Bild 36: Ausschnitt der Variablen-Datei Bild 37: Ausschnitt der Antwortcodes-Datei Bild 38: Datenbank-Datei mit den vier neu hinzugefügten Datenblättern Bild 39: Import der Antwortcode-Datei Bild 40: Stichprobe aus Datenfeld EF02_06 zu Sascha B. im Datenblatt»Export««mit Bezug zu»auswertungsbasis« Bild 41: Darstellung der nach»1«sortierten Spalte»FINISHED« Bild 42: Lokalisierung von Testdatensätzen Bild 43: Zusatzspalte für Anmerkungen Bild 44: Rücklaufbilanz aus der Onlinebefragung bei den Ehemaligen Bild 45: Zustimmung zum absolvierten Studium Medien und Information Bild 46: Verwendbarkeit von MuI-Studieninhalten in der Berufstätigkeit Bild 47: Berufsrelevante Studieninhalte, die intensiver hätten vermittelt werden sollen Bild 48: Studieninhalte, die im Studiengang Medien und Information mehr vorkommen sollten Bild 49: Wie hast Du die Zeit nach deinem MuI-Abschluss verbracht? Bild 50: Wege der Alumni zur ersten Arbeitsstelle Bild 51: Anzahl der Abschlüsse und Dauer zwischen Studienabschluss und Berufseinstieg Bild 52: Betätigungen arbeitsloser MuI-Alumni nach Studienabschluss Bild 53: Anzahl der Bewerbungen vor der Ersteinstellung Bild 54: Aufwand für die Bewerbungsarbeit Bild 55: Vergleich von Abteilungszuordnungen in der ersten und aktuellen Arbeitsstelle Bild 56: Branchenvergleich von erster und derzeitiger Arbeitsstelle der Mui-Alumni Bild 57: Tätigkeitsbereiche der MuI-Alumni in der ersten und der aktuellen Arbeitsstelle Bild 58: Arbeitsverhältnis der ersten im Vergleich zur aktuellen Stelle in Prozent

14 Inhalt 13 Bild 59: Monatliches Bruttogehalt der MuI-Alumni Bild 60: Wochenarbeitszeit der MuI-Absolventen Bild 61: Angaben zur Zufriedenheit mit der derzeitigen Arbeit Bild 62: Rangfolge zur Bewertung von Attraktivitätsmerkmalen einer Arbeitsstelle Bild 63: Ausschnitt XING-Studie Bild 64: Verbleib von MuI-Absolventen in Hamburg Bild 65: Geographischer Verbleib der Alumni in Deutschland Bild 66: Standorte von MuI-Alumni in Frankreich, Australien, Brasilien und Österreich Bild 67: Anschreiben für die Masterbefragung Bild 68: Abschlussjahre der Master-Alumni Bild 69: Ursprüngliche Bachelorstudiengänge der Masterabsolventen Bild 70: Gründe für die Wahl eines Masterstudiums Bild 71: Gründe für die Wahl des Masterstudiengangs Informationswissenschaft & -management der HAW Hamburg Bild 72: Bewertung der IWM-Studieninhalte in der Berufstätigkeit Bild 73: Studieninhalte des Masterstudiengangs IWM, die ausführlicher behandelt werden sollten Bild 74: Zustimmung zum absol vierten Masterstudium Bild 75: Studieninhalte des Masterstudiengangs IWM, die ausführlicher behandelt werden sollten Bild 76: Anstellungen mit dem Master IWM Bild 77: Monatliches Gehalt der Masterabsolventen Bild 78: Arbeitsverhältnis der Master-Alumni bei der ersten Arbeitsstelle Bild 79: Fragebogen für die Erstsemesterbefragung Bild 80: Anzahl Fragebögen der Erstsemesterbefragung Bild 81: Informationsquellen der Erstsemester über das MuI-Studium Bild 82: Inhaltliche Erwartungen der Erstsemester an den Studiengang Bild 83: Wunschfächer von Erstsemestern und Ehemaligen für den Studiengang MuI im Vergleich Bild 84: Von Erstsemestern vermutete und von Alumni tatsächlich besetzte Einstiegsbranchen Bild 85: Wunscharbeitsfelder der Erstsemester Bild 86: Vergleich der Einstiegsgehaltsvorstellungen der Erstsemester mit den tatsächlich bezogenen Einstiegsgehältern der Alumni Bild 87: Zustimmung zum absolvierten MuI-Studium bei Alumni und Erstsemestern Bild 88: Anteil Hochqualifizierter in Deutschland nach Migrationshintergrund Bild 89: Gehälterspiegel nach Bundesländern Bruttogehalt/Monat Bild 90: Erfolgsfaktoren für einen Berufseinstieg Bild 91: Wertigkeit von Kernkompetenzen in den Intervieweinschätzungen

15 14 BelAMI revisited Berufsbilder, Entwicklungsziele und Lebensläufe von Alumni Medien & Information Tabellenverzeichnis Tab. 1: Steckbrief zur Diplomarbeit von SACHAU Tab. 2: Steckbrief zur Diplomarbeit FEUCHTER Tab. 3: Steckbrief zur Studie BELAMI Tab. 4: Steckbrief zum Aufsatz NEUMANN Tab. 5: Steckbrief zur Studie MIND THE GAP Tab. 6: Kurzprofil der Studie»Berufschancen in der Medienkrise« Tab. 7: Qualitätseinschätzung von Absolventenstudien Tab. 8: Kurzprofil»Absolventenstudie am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft« Tab. 9: Kurzprofil»Menschen Märkte Medien Management« Tab. 10: Kurzprofil»Absolventenstudie 2007 des Studienganges Medienwissenschaft« Tab. 11: Kurzprofil»Absolventenbefragung 2008 des Studienganges Online-Journalismus« Tab. 12: Kurzprofil»Absolventenbefragung des Darmstädter Fachbereichs Informations- und Wissensmanagement« Tab. 13: Vergleich der Studieninhalte der Hochschulen mit Informationsausbildung Tab. 14: Tabellarische Darstellung der einzelnen Informationsstudiengänge Tab. 15: Systematischer Leistungsvergleich der untersuchten Online-Befragungs-Tools Tab. 16: Bewertung der untersuchten Online-Befragungs-Tools Tab. 17: Die Syntax der Datenbankfunktionen in Excel Tab. 18: Verlauf und Bilanz der Onlinebefragung Tab. 19: Berufsrelevante Studieninhalte und Seminarthemen im Studiengang Medien und Information Tab. 20: Studieninhalte, die im Studiengang Medien und Information vermisst werden Tab. 21: Von Bachelorabsolventen belegte Masterstudiengänge Tab. 22: Branchenverteilung der ersten Arbeitsstelle der Masterabsolventen Tab. 23: Sonstige Wege zur ersten Arbeitsstelle der Alumni Tab. 24: Verteilung der Absolventen in mehrfach besetzten Unternehmen Tab. 25: Sonstige Branchen, in denen Absolventen tätig sind Tab. 26: Erste Arbeitsstellen der Alumni nach dem Masterstudium Tab. 27: Branchenverteilung der ersten Arbeitsstelle der Masterabsolventen Tab. 28: Branchenabdeckung und Funktionen der 17 Interviewpartner Tab. 29: Tab. 30: Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund nach Beteiligung am Erwerbsleben in Deutschland im Jahre Schwierigkeiten der MuI-Absolventen Kseniya Eick (1. Generation) und Samir Belhsen (2. Generation) bei der Berufsfindung aufgrund ihres Migrationshintergrundes Tab. 31: Interviewleitfaden für Experteninterviews Tab. 32: Kategorisierte Aussagen der Interviewten zu berufsrelevanten Kompetenzen

16 1 Projektziele und Projektorganisation Wer sich für ein Studium der Medien und Information entscheidet, begibt sich auf unbe- kanntes Terrain. Was lernt man in diesem Studiengang, wofür soll die Ausbildung gut sein und was kann man damit werden. Bereits im Sommer vor fünf Jahren hat sich ein studen- tisches Forschungsteam mit diesen Fragen befasst und die ehemaligen Studierenden des Vorgängerstudiengangs Mediendokumentation aufgespürt, sachkundig befragt und die Ergebnisse in einer Studie veröffentlicht (vgl. BELAMI 2007). Die aktuelle Studie BelAMI, das R steht für»revisited«, untersucht dieses Mal die Absolventen der letzten fünf Jahre und skizziert anhand einer Online- Befragung und persönlichen Interviews mit den Alumni deren Berufswahl und damit die vielen Facetten des Arbietsmarkts, für den der Studien- gang ausbildet Medien und Information (kurz MuI) ausbildet. Wie wichtig klare Aussagen zu den Absichten, Zielen und Inhalten des Studiengangs MuI sind, zeigt sich in den oft realitätsfernen Vorstellungen von Studienanfängern zu den Berufsmöglichkeiten in diesem Arbeitsfeld. Auch die Vorstellungen mancher Dozenten zum potentiellen Arbeitsmarkt und zu Beschäftigungschancen für die Absolventen erscheinen vor dem Hintergrund aktueller Arbeitsmarktentwicklungen überholt und realitätsfern mit bedenklichen Folgen für die Qualität und Aktualität von Lehrinhalten. Um belastbare Erkenntnisse und Aussagen über Arbeitsfelder und - märkte des Tätig- keitsbereichs Medien und Information ermitteln zu können, bedarf es einer möglichst umfassenden und vollständigen Analyse zum Verbleib der Absolventinnen und Absol- venten des Studiengangs MuI sowie Untersuchungen zu deren Bewerbungserfolgen und Berufswegen. Außerdem werden Aussagen zur beruflichen Qualifikation und zum Arbeits- markt für MuI- Absolventen ein wichtiges Argument für die anstehende Reakkreditierung des Bachelorstudiengangs liefern. Auch in der Öffentlichkeitsarbeit der Abteilung Infor- mation kann eine präziserer Darstellung des Kompetenzprofils von MuI- Absolventen dabei helfen, potentiellen Arbeitgebern die Vorteile zu verdeutlichen, die sich aus der Beschäftigung von MuI- Experten und - Expertinnen ergeben. 1.1 Ziele des Projekt BelAMI Das Projekt BelAMI revisited (BelAMI )zielt darauf ab, anhand einer Befragung der Alumni des Studiengangs Medien und Information die institutionellen und funktionellen Berufs- felder zu identifizieren, zu strukturieren und zu beschreiben, in denen seit Beginn des Bachelorprogramms MuI die Absoiventen einen Einstieg in die Erwerbsarbeit gefunden haben. Unter anderem sind dabei zu eruieren: Bewerbungsstrategien und Bewerbungserfolge; Branchensegmente des Berufseinstiegs und professionelle Funktionen der Absolven- ten; vertragliche Bedingungen und Dotierung der Erwerbstätigkeit; Kompatibilität von Studieninhalten und Arbeitsanforderungen; Motive für und Zufriedenheit mit der Wahl des jeweiligen Berufsfeldes.

17 16 BelAMI revisited Berufsbilder, Entwicklungsziele und Lebensläufe von Alumni Medien & Information 1.2 Projektauftrag Das Projekt BelAMI zielt demnach in erster Linie darauf ab, Berufsbilder und Berufsfel- der zu ermitteln, zu systematisieren und darzustellen, in denen MuI- Absolventen bereits arbeiten, die für MuI- Absolventen offen stehen oder die von MuI- Absolventen noch er- schlossen werden können. In einem Arbeitsmarktreport Medien und Information werden Segmente, Dynamik und Einflussfaktoren im Arbeitsmarkt Medien und Information analy- siert und präsentiert, um für die Studierenden bessere Orientierungsmöglichkeiten zu schaffen und den Abgängern des Studiengangs Hilfen bei der Berufsfindung zu liefern. Ein weiterer Auftrag an die Projektgruppe ergab sich aus der Frage, welche Bewer- bungsargumente im potentiellen Arbeitsmarkt Medien und Information zählen und den Bewerbern und Bewerberinnen Vorteile verschaffen. In dem Zusammenhang werden Kernqualifikationen von MuI- Absolventen in einem Kompetenzprofil Medien und Informa- tion herausgearbeitet und deren Kenntnisse, Fähigkeiten und Qualifikationen für Arbeit- geber verständlich und anhand von Fallbeispielen erläutert. Zusätzlich sind Strategien der Berufsfindung und Berufswahl von Interesse, die sich bereits bewährt haben. Zu diesem Zweck werden im Projekt Lebensläufe und Karriere- muster von MuI- Expertinnen und Expertinnen gesammelt, ausgewertet, analysiert und in Beispielen anschaulich aufbereitet werden. Beste Quelle für Lebensläufe von MuI- Experten sind die ehemaligen Studierenden des Studiengangs Medien und Information. Auftrag der Projektgruppe war es also, Alumni des Studiengangs ausfindig zu machen, sie nach ihren Arbeitsstellen und Berufswegen zu befragen und durch Interviews ihre Erfahrungen und Empfehlungen zu dokumentieren. In einer Alumni- Datenbank Medien und Information wurden die Kontaktdaten und beruflichen Funktionen der MuI- Ehemaligen gesammelt bzw. aktualisiert. 1.3 Auftragnehmerin: Department Information der HAW Hamburg Die HAW Hamburg ist mit ihren mehr als Studierenden eine der größten ihrer Art in der Bundesrepublik. Praxisorientierte Ausbildung steht im Vordergrund, gefördert durch Forschung und Entwicklung. Das Studiendepartment Information bildet seit 1970 als erstes westdeutsches Bibliotheks- Ausbildungsinstitut Diplom- Bibliothekare für den Dienst in Öffentlichen und Wissen- schaftlichen Bibliotheken sowie in Informationsstellen aus. Seit 1993 werden in einem eigenständigen Studiengang Experten für Medien- Informationsmanagement auf die Arbeit in Medienarchiven, Recherche- und Informationsabteilungen von Medienbetrieben und PR- Agenturen vorbereitet. Im Studiengang Medien und Information wird die Organisation von Medien für die Medien gelehrt. Die Studierenden lernen, Informationen aller Art für publizistische, journalistische und redaktionelle Zwecke zu recherchieren, zu beschaffen, zu selektieren und zu ordnen. Die Serviceleistungen des Arbeitsfeldes Medien und Information bilden einen wichtigen Grundpfeiler für journalistisches Arbeiten und publizistische Qualität. Medien- Informa- tionsmanager sind kompetente Ansprechpartner für Journalisten und Redakteurinnen, Öffentlichkeitsarbeiter und Medienschaffende, wenn es darum geht, Probleme der Infor- mationsrecherche, -vermittlung und - beratung rasch und professionell zu lösen.

18 1 Projektziele und Projektorganisation 17 Das Department unterhält gute Kontakte zu fast allen Hamburger Medienbetrieben, zu den wichtigsten Medieninstitutionen und - unternehmen im ganzen Bundesgebiet sowie zu vielen Medienbetrieben und Ausbildungsstätten im europäischen Ausland. Das Studien- department bekennt sich ausdrücklich zum»forschenden Lernen«. Das heißt, einzelne Professoren engagieren sich oft in Kooperation mit den Studierenden in anwendungs- bezogener Forschung und Entwicklung. In fächerübergreifenden Projekten sammeln die Studierenden Erfahrungen in der praktischen Anwendung medien und informationsorga- nisatorischer Methoden und im Projektmanagement. 1.4 Das Projektmanagement Wichtigstes Kommunikationsinstrument innerhalb der Koordination des Projektteams war die Mittwochsbesprechung am HAW- Standort Finkenau in Hamburg. Während dieser festen Treffen wurden: Ziele und Aufgaben definiert; Ideen entwickelt und Vorgehensweisen diskutiert; Aufgaben verteilt und Verantwortlichkeiten geregelt; Informationen an die Gruppe weitergegeben; nach Lösungen für auftretende Probleme gesucht; Erfahrungen ausgetauscht; Zwischenergebnisse präsentiert; konstruktive Kritik geübt und Konflikte geregelt. Die wichtigsten Ergebnisse einer Besprechung wurden im Protokoll festgehalten, damit sich alle Beteiligten über getroffene Verabredungen, Vereinbarungen und Beschlüsse informieren konnten. Die einzelnen Sitzungen wurden von jedem Teammitglied min- destens einmal geleitet und moderiert. Der Projektleiter verstand sich als fachlich und methodisch geschulter und erfahrener Begleiter des Projekts. Beratende Funktion hatte der Leiter des Projekts bei Fragen der Problemstrukturierung, bei Fragen der internen und externen Projektorganisation und bei Fragen der Öffentlichkeitsarbeit und Ergebnisdarstellung. Der Projektleiter war insbesonddere verantwortlich für: die Projektakquisition; die Einführung und Beratung in Dingen der Projektorganisation; die Vertretung der Teaminteressen in der Abteilung Information; die Bereitstellung und die Organisation von finanziellen Projektmitteln; Räumlichkeiten, EDV- Ressourcen, Sekretariatskapazitäten, Kopiermöglichkeiten, Porto und Telekommunikation, Planungsinstrumenten wie Arbeits-, Zeit- und Einsatzplan; die Abnahme von Arbeitspapieren und Qualitätskontrolle des Endberichts; die Leistungsbewertung und - honorierung der einzelnen Teammitarbeiterinnen; die Ausstellung qualifizierter Projektzeugnisse.

19 18 BelAMI revisited Berufsbilder, Entwicklungsziele und Lebensläufe von Alumni Medien & Information 1.5 Der Arbeits- und Zeitplan Eine der Vorgaben im Projekt bestand darin, pünktlich zum Termin der Ergebnispräsentation alle geplanten Arbeiten abgeschlossen zu haben. Die zeitliche Beschränkung durch zum Beispiel das Semesterende konnte nur durch eine äußerst restriktive Zeitplanung der Aufgaben und Termine im Projekt aufgefangen werden. Die 14 Projektmitarbeiterinnen und die Projektleiter konnten das Projekt termingerecht innerhalb von 17 Wochen abschließen. Somit standen für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Projekt BelAMI insgesamt die Kapazität von insgesamt 7960 Zeitstunden oder 5,2 Menschjahren zur Verfügung. Anhand eines Arbeits- und Zeitplans, der eine Aufstellung aller Arbeitspakete in ihrer zeitlich logischen Abfolge darstellt und Angaben über Terminierungen und Dauer der ein- zelnen Arbeitspakete gibt, konnte ein strukturierter Überblick über das Projekt gewähr- leistet werden (vgl. Bild 1). Der Arbeits- und Zeitplan gibt unter anderem Auskunft über: Arbeitsschwerpunkte; Arbeitsphasen und deren Abfolge; methodische Instrumente und Verfahren; Arbeitsprodukte und -teilprodukte; Aufwandskalkulation für die einzelnen Arbeitspakete nach Menschtagen; Zuständigkeiten für die einzelnen Arbeitspakete; eine Gesamtkalkulation für das Projekt, aus der ablesbar ist, dass alle Aufgaben und Arbeiten im vorgegeben Zeitrahmen erfüllt werden konnten. Bild 1: Arbeits- und Zeitplan im Projekt BelAMI

20 1 Projektziele und Projektorganisation 19 Für jedes Teammitglied wurde darüber hinaus kontinuierlich festgehalten, wie lange an einer Teilaufgabe gearbeitet wurde und wie viel Zeit aus dem verbleibenden Arbeits- zeitreservoir noch übrig blieb. So konnte sichergestellt werden, dass die Arbeitsbelastung für jedes Teammitglied ungefähr gleich ausfiel. Solange die Konzeptionen und Pläne mit allen anderen Teammitgliedern abgestimmt und schriftlich fixiert wurden, hatte das Projektteam alle Freiheiten der Ausgestaltung und Organisation von Projektaufgaben. 1.6 Das Projekt in Zahlen Laufzeit: Teamgröße: Zeitbudget 26. September 2012 bis 30. Januar studentische Projektmitarbeiter/- innen (je 12 Semesterwochenstunden 18 Leistungspunkten 540 Stunden) 1 Projektleiter (8 Semesterwochenstunden 400 Stunden) 7960 Zeitstunden (bei 17 Wochen Laufzeit) Projektumfang: 1009,4 MT (1 Menschtage = 7,3 Stunden) 62,3 MM (1 Menschmonat = 17,5 Arbeitstage) 5,2 MJ (1 Menschjahr = 12 Arbeitsmonate)

Der Arbeitsmarkt für akademische Kommunikationsmitarbeiter

Der Arbeitsmarkt für akademische Kommunikationsmitarbeiter Herausgeber: Franco P. Rota Axel Schirle Autoren: Julia Geisendorf Sina-Helena Gross Sophie Haferkorn Sarah Nußbaum Carmen Schneider Florian Zierke Der Arbeitsmarkt für akademische Kommunikationsmitarbeiter

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Where did all the good people go? Verbleibstudie Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft Berlin, Februar 2012 Einleitung

Mehr

Zukunft von Ökotrophologen

Zukunft von Ökotrophologen Zukunft von Ökotrophologen Editorial Wer studiert Ökotrophologie? Welche Berufschancen bieten sich den ersten BachelorabsolventInnen Ökotrophologie der Hochschule Osnabrück? Welche Kompetenzen helfen ihnen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Der Bachelorstudigengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation startete 2004 und wurde 2007 durch den gleichnamigen

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne Ergebnisse des Kooperationsprojekts: Die Zukunftsfähigkeit der Pflegepädagogik in Baden-Württemberg Gefördert durch das Ministerium

Mehr

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note Auswertung zur Abschlussbefragung von Absolventinnen und Absolventen aus den Jahrgängen WS /11 bis SoSe Durchgeführt und ausgewertet vom Studierenden-Service-Center der Universität zu Lübeck Im Dezember

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover

musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover Die (musik( musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover Ausbildung von Informationsspezialisten für den Musikbereich Situation und Ausblick Dipl.-Bibl. Kurt Pages, M. A. Abteilung

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Die Umstellung auf die BAund MA-Ausbildung in Deutschland Vortrag auf dem Internationalen Kongress Die Lernende Bibliothek 2005 La biblioteca apprende 2005,

Mehr

Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit

Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit Berlin 2012 Verantwortlich: Gesa Grundmann Mitarbeit: Christian Smida, Martin Leineweber, Anna Katharina Weber

Mehr

Qualifizierung für Open Access in LIS-Masterstudiengängen in Deutschland: Ein Überblick

Qualifizierung für Open Access in LIS-Masterstudiengängen in Deutschland: Ein Überblick Qualifizierung für Open Access in LIS-Masterstudiengängen in Deutschland: Ein Überblick Beitrag im Rahmen der OAT 14 in Köln Session 4: Qualifizierung für Open Access in Studium und Beruf 9. September

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media

Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media Ihre Bewerbung bei Hubert Burda Media Sind die Stellenangebote noch aktuell? Ja, die Angebote in der Rubrik Stellenangebote sind stets aktuell.

Mehr

Studie zur beruflichen Entwicklung von Psychologie-AbsolventInnen der Universität

Studie zur beruflichen Entwicklung von Psychologie-AbsolventInnen der Universität Ergebnisrückmeldung Studie zur beruflichen Entwicklung von Psychologie-AbsolventInnen der Universität Leipzig (2013) Institut für Psychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie Kathleen.Otto@uni-leipzig.de,

Mehr

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz Einbindung der Vermittlung von Informationskompetenz in Form einer Lehrveranstaltung der UB Bochum in das Angebot des Optionalbereichs für die gestuften Studiengänge an der Ruhr- Universität Bochum Georg

Mehr

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 Überblick Ziel Befragung der Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Informatik der Abschlussjahre 2005-2014 Angaben zur Person und zum Studium Übergang Studium

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN Günter Wörl Leiter CareerCenter Hohenheim Was erwartet Sie? A. Sinn und Zweck von Firmenkontaktmessen B. Vorbereitung auf eine Firmenkontaktmesse 1. Inhaltliche

Mehr

Medien- und Kommunikationsinformatik, in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Medien- und Kommunikationsinformatik, in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Medien- und Kommunikationsinformatik, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Medien- und Kommunikationsinformatik, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

[medien] Medienpaket 2015/16. abi.de. Orientieren Berufe finden! Bewerben Lebenslauf & Co. Studieren Was? Wo? Wie?

[medien] Medienpaket 2015/16. abi.de. Orientieren Berufe finden! Bewerben Lebenslauf & Co. Studieren Was? Wo? Wie? STUDIUM 19 Orientieren Berufe finden! Bewerben Lebenslauf & Co. [medien] abi>> mini Medien Ausgabe 2015 Studieren Was? Wo? Wie? d as abi>> Hochschulpanorama es euch gefällt ie Wahl des Studienortes und

Mehr

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Beitrag im Rahmen der VDB-Fortbildungsveranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r)

Mehr

Bewerbungsunterlagen passend gestalten

Bewerbungsunterlagen passend gestalten Bewerbungsunterlagen passend gestalten Christiane Eiche, Mitarbeiterin Career Center, Universität Hamburg Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Was erwartet Sie in der kommenden Stunde?

Mehr

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Vortrag auf der achten Tagung der Bologna-Koordinatorinnen und -Koordinatoren in Potsdam 30. September 2008 Katrin Auspurg,

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Prüfungsjahrgänge 00/00 und 00/00 Teil : Studiengangsspezifische Auswertung n=

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

EXPO REAL CareerDay 9. Oktober 2013

EXPO REAL CareerDay 9. Oktober 2013 EXPO REAL CareerDay 9. Oktober 2013 Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. Society of Property Researchers, Germany Status quo: Jobperspektiven Immobilienwirtschaft Status quo: Jobperspektiven

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Studieninteressierte.doc

Mehr

Fachbereichstag Mathematik

Fachbereichstag Mathematik Fachbereichstag Mathematik Standards für Bachelor- und Masterstudiengänge in Mathematik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Mehr als 30 Jahre lang wurden an Fachhochschulen Deutschlands Diplomstudiengänge

Mehr

Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/2010. Bericht für die Hochschule Coburg

Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/2010. Bericht für die Hochschule Coburg Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/200 Bericht für die Hochschule Coburg erstellt von: Ursula Ubl, Susanne Falk, Maike Reimer, Christina Müller, Judith Klink, und Fabian Kratz unter der Mitarbeit

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

Jobrecherche im Internet. Referenten: Michael Günter, Susan Peschka Zentralbibliothek

Jobrecherche im Internet. Referenten: Michael Günter, Susan Peschka Zentralbibliothek Jobrecherche im Internet Referenten: Michael Günter, Susan Peschka Zentralbibliothek Vorbereitung der Jobrecherche Vor Beginn der Recherche mögliche, sinnvolle Suchbegriffe ermitteln (Oberbegriffe die

Mehr

Ziele des Seminars. Und was kommt danach?

Ziele des Seminars. Und was kommt danach? Erkundigungen über und Angebote für AbsolventInnen des Instituts für Sozial- und Organisationspädagogik Ziele des Seminars 1. Planen, Erstellen, Einrichten eines Alumni-Portals auf der UNI-Website Software,

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRAKTIKUMSORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE UND DIE MASTERSTUDIENGÄNGE PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT INTERKULTURELLE

Mehr

Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren

Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren Martina Schwarz Betriebseinheit EQA (Evaluation, Qualitätsmanagement, Akkreditierung) an der HAW Hamburg CHE Workshop

Mehr

Ablauf Vorstellungsgespräch

Ablauf Vorstellungsgespräch Leitfaden für Vorstellungsgespräche Ablauf Vorstellungsgespräch Bewerber: Bewerbung als: Interviewer: Datum: ERGEBNIS DES VORSTELLUNGSGESPRÄCHS Gesamtpunktzahl 14-16 Hervorragend 9 13 Kompetent 6-8 Entwicklungsbedarf

Mehr

Jobrecherche im Internet. Referent: Jacqueline Miehling Zentralbibliothek

Jobrecherche im Internet. Referent: Jacqueline Miehling Zentralbibliothek Jobrecherche im Internet Referent: Jacqueline Miehling Zentralbibliothek Vorbereitung der Jobrecherche Vor Beginn der Recherche mögliche, sinnvolle Suchbegriffe ermitteln (Oberbegriffe die die Tätigkeit

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09.

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09. Berufseinmündung akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte Ergebnisse einer Befragung Personalverantwortlicher in stationären und ambulanten Pflegesettings Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem.

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Vortrag auf der Jahrestagung der AGMB 2008 in Magdeburg 24. September 2008 Prof. Dr. U. Krauß-Leichert, Hochschule für

Mehr

Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.)

Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.) Übersicht Studiengang Medienmanagement (B.A.) Grundstudium Das Grundstudium des Studiengangs Medienmanagement vermittelt in den ersten vier Semestern ein umfangreiches theoretisches und praktisches Basiswissen.

Mehr

Absolventenumfrage 2013

Absolventenumfrage 2013 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Institut für Wirtschaftspolitik Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur 9. April 1 Absolventenumfrage 13 Prof. Dr. Werner Smolny Dipl.-Kfm. Philipp Buss B.Sc.

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zingel, HAW Hamburg, Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau

Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zingel, HAW Hamburg, Department Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Seite von 5 Qualitativer Vergleich des auslaufenden Diplom-Studiums an der HAW Hamburg mit dem Bachelor-Master-System an der HAW Hamburg und an der Technischen Universität Hamburg- Harburg Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre. AbsolventInnenbefragung

Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre. AbsolventInnenbefragung Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre AbsolventInnenbefragung Dr. Nicola Albrecht Stand: Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1 AbsolventInnenbefragung...

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Vorwort............................................. V 1. Einleitung: Qualifikationen für Studium und Beruf..... 1 1.1 Bedeutung von Schlüsselkompetenzen und Zielsetzung des Bandes..... 1 1.2 Literatur

Mehr

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1 (Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes

Mehr

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

- Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung

- Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung - Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung an der FU Berlin - Vortrag auf dem Deutschen Psychologentag 22. Kongress für Angewandte Psychologie 02.-05.10.2003 in Bonn Edith Braun Freie Universität Berlin

Mehr

Medienmanagement. Studiengang im Überblick

Medienmanagement. Studiengang im Überblick Medienmanagement Studiengang im Überblick Medienmanagement Der gesamte Mediensektor ist einer dynamischen Entwicklung unterworfen und stellt an MedienmanagerInnen hohe Anforderungen auf den Gebieten Fachwissen,

Mehr

Berufsbild der Wirtschaftsingenieurin / des Wirtschaftsingenieurs

Berufsbild der Wirtschaftsingenieurin / des Wirtschaftsingenieurs Berufsbild der Wirtschaftsingenieurin / des Wirtschaftsingenieurs Sie stehen gerade vor der Entscheidung, welches Studium für Sie das richtige ist. Diese Entscheidung hat sehr weitreichende Konsequenzen,

Mehr

was plant ihr nach dem abi?

was plant ihr nach dem abi? was plant ihr nach dem abi? www.bachelor-studie.de Die Bachelor Studie ist eine Befragung in Kooperation mit Einstieg Partner Partner & Förderer Partner Hochschulen Förderer Hochschulen Mu n i c h B u

Mehr

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Welche Entscheidungskriterien und Erwartungen spielen eine Rolle bei der Suche nach dem richtigen Studium? Worauf achten Schüler, angehende Studenten

Mehr

Absolventenmesse together

Absolventenmesse together Absolventenmesse together Wie muss ich vorgehen, um die passende Einstiegsstelle zu finden? als Prozess Standortbestimmung Berufswelt / Arbeitsmarkt Bewerbung Vorstellungsgespräch I. Standortbestimmung

Mehr

Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld

Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld Hochschulteam Bielefeld Welche Berufsmöglichkeiten haben AnglistInnen? Dr. Martin Griepentrog Berater im Hochschulteam der Agentur für Arbeit Bielefeld Berufsmöglichkeiten für AnglistInnen????? Tagesordnung

Mehr

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Wolfgang Seufert FSU Jena Erfurter Wirtschaftskongress 2007 Erfurt, 7.6. 2007 Was heißt mediennah? Konvergenz Begriff der Medien

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Master of European Studies M.E.S. angeboten von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18 Kunst und Design FH Im Bereich Kunst und Design gestaltet sich der Übergang vom Studium in den Beruf schwierig: 60 Prozent der Absolventinnen und Absolventen haben Probleme, eine ihren Erwartungen entsprechende

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Es freut uns, dass Sie sich für das Duale Masterprogramm Informatik

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Fit fürs Business mit dem Bachelor? Erfahrungen von BWL-Professor(inn)en, -Absolvent(inn)en und -Studierenden mit dem Bachelor-Master-System

Fit fürs Business mit dem Bachelor? Erfahrungen von BWL-Professor(inn)en, -Absolvent(inn)en und -Studierenden mit dem Bachelor-Master-System Fit fürs Business mit dem Bachelor? Erfahrungen von BWL-Professor(inn)en, -Absolvent(inn)en und -Studierenden mit dem Bachelor-Master-System Dr. Mareike Hennings Isabel Roessler Arbeitspapier Nr. 151 Februar

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

BACHELOR + MASTER Publishing

BACHELOR + MASTER Publishing BACHELOR + MASTER Publishing Akademische Austausch Dienst DAAD). Neben der Information, ob Kurse anerkannt werden, erfährt man über die Institute auch die weiteren Bedingungen, die erfüllt werden müssen,

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Das Leben danach. Hamburger Materialien zur Medien-Information 40

Das Leben danach. Hamburger Materialien zur Medien-Information 40 Hamburger Materialien zur Medien-Information 40 Projektteam BelAMI Ralph Schmidt (Hrsg.) Das Leben danach Berufsbilder, Entwicklungsziele und Lebensläufe von Alumni im Berufsfeld Medien & Information Projektbericht

Mehr

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des Studiengangs: zum Wintersemester

Mehr

Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen

Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen ESF Bayern - Wir investieren in Menschen. Unternehmensbefragung zur Regionalen Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit von Universitätsabsolventen Wir interessieren uns dafür, wie Universitätsabsolventen

Mehr

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen Statement Version 0.9 Bad Homburg, im Februar 2010 Agenda

Mehr

KASTEL-Zertifikat für Studierende

KASTEL-Zertifikat für Studierende KASTEL-Zertifikat für Studierende Fraunhofer IOSB Institut für angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht Institut für Kryptographie und Sicherheit

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg

Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg Anrechnungsverfahren für Beruflich Qualifizierte Projekt der FH Brandenburg ÖFFNUNG DER HOCHSCHULEN - DURCHLÄSSIGKEIT ZWISCHEN BERUFLICHER UND AKADEMISCHER BILDUNG Bonn, 07. Dezember 2010 Europäischer

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft

Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft Beitrag zum Erfurter Wirtschaftskongress am 11. und 12. Juni 2009 Dr. Ines Kadler Fachhochschule Erfurt Vizepräsidentin für Exzellenz

Mehr

Absolventinnen und Absolventen Wiener Fachhochschulen am Arbeitsmarkt

Absolventinnen und Absolventen Wiener Fachhochschulen am Arbeitsmarkt L&R SOZIALFORSCHUNG A-060 Wien, Liniengasse 2A/ Absolventinnen und Absolventen Wiener Fachhochschulen am Arbeitsmarkt Kurzfassung Susanne Schelepa, Petra Wetzel www.lrsocialresearch.at L&R SOZIALFORSCHUNG

Mehr