Erstellung einer Forschungslandschaft. und Skizzierung der Forschung in der Schweiz und Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstellung einer Forschungslandschaft. und Skizzierung der Forschung in der Schweiz und Deutschland"

Transkript

1 Erstellung einer Forschungslandschaft und Skizzierung der Forschung in der Schweiz und Deutschland

2 Begabungsforschung in Österreich Erstellung einer Forschungslandschaft und Skizzierung der Forschung in der Schweiz und Deutschland Projekt im Auftrag des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsforschung Finanzierung durch das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Unter der Leitung von Prof. Dr. Franzis Preckel (Universität Trier) und in Mitarbeit von Dipl.-Psych. Jennie Gräf, Cand.-Psych. Maria Lanig und Dipl.-Psych. Sonja Valerius Endbericht - September 2008

3 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen Projektbeschreibung Vorgehen Aufbau der Forschungsberichte für die Länder Länderbericht Österreich Überblick: Karte, Tabelle und Intro Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (bmwf) & Bundesministerium iiifür Unterricht, Kunst und Kultur (bm:ukk) Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Standort Baden Standort Eisenstadt Standort Graz Standort Klagenfurt Standort Krems Standort Linz Standort Salzburg Standort Wien Länderbericht Schweiz Überblick: Karte, Tabelle und Intro Standort Aarau Standort Basel Standort Bern Standort Fribourg Standort Luzern Standort Kanton St. Gallen Rorschach Standort Zürich Länderbericht Deutschland Überblick: Karte, Tabelle und Intro Standort Berlin Standort Chemnitz Standort Erfurt Standort Halle Standort Hamburg Standort Hannover Standort Hildesheim Standort Karlsruhe Standort Köln Standort Leipzig Standort Magdeburg Standort Marburg Standort München Standort Münster

4 15 Standort Oldenburg Standort Osnabrück Standort Regensburg Standort Rostock Standort Saarbrücken Standort Trier Standort Tübingen Standort Ulm Standort Würzburg Anhang A1a Maske zur Erfassung von Forschungsprojekten A1b Maske zur Erfassung von Literatur A1c Maske für die Standortbeschreibung innerhalb der Länderberichte

5 1 Vorbemerkungen Das Projekt Begabungsforschung in Österreich Erstellung einer Forschungslandschaft wurde im Auftrag des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsforschung (özbf) und mit Finanzierung durch das österreichische Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (bmwf) durchgeführt. Die Projektdauer erstreckte sich vom bis zum Ziel des Projekts war die Erfassung und ausführliche Dokumentation der Forschungsaktivitäten zum Thema intellektueller (Hoch-) Begabung bei Kindern und Jugendlichen in Österreich mit einem Schwerpunkt auf dem Zeitraum von 1990 bis heute. Im Rahmen des Projekts wurden des Weiteren Forschungsaktivitäten im gleichen Themenbereich für die Schweiz und Deutschland skizziert. Der Fokus auf das Thema intellektueller (Hoch-) Begabung bei Kindern und Jugendlichen bringt mit sich, dass Forschungsarbeiten zu den Bereichen sportlicher, musischer oder beruflicher etc. (Hoch-) Begabung oder intellektueller Hochbegabung bei Erwachsenen unberücksichtigt bleiben. Die Informationssammlung zu Forschungsaktivitäten erfolgte über Internet- und Literaturdatenbankrecherche und für Österreich auch über Anfragen per und Telefon. Die Dokumentation wurde nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt und erhebt dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aufgrund des relativ knapp bemessenen Projektzeitraums war es uns bei unserer Recherche beispielsweise nicht möglich, alle Angaben im Internet abschließend zu überprüfen. Weiterhin waren persönliche Nachfragen per und Telefon nicht bei allen in Österreich zum Thema (Hoch-) Begabung Forschenden möglich. Wir bedanken uns sehr herzlichen bei allen von uns kontaktierten Personen. Unsere Erfahrungen mit den Kontaktpersonen waren sehr positiv. Viele Forscherinnen und Forscher zeigten sich in den Gesprächen äußerst hilfsbereit und interessiert an dem Endbericht dieses Projektes. Unser ausdrücklicher Dank geht zudem auch an das Team des özbf, und hier insbesondere an Frau Mag. Dr. Waltraud Rosner und Frau MMag. Dr. Claudia Resch, die uns bei spezifischen Fragen zu Österreich sehr unterstützt haben. 4

6 Wir hoffen, dass dieser Bericht einen Beitrag dazu macht, den Überblick über die Forschung und möglicherweise auch die Vernetzung zwischen den Forschenden zum Thema (Hoch-) Begabung zu verbessern. Franzis Preckel, Jennie Gräf, Maria Lanig & Sonja Valerius Trier, im September

7 2 Projektbeschreibung Nachfolgend geben wir eine kurze Beschreibung unseres Vorgehens bei der Rechere. Da die Forschungslandschaft zum Thema (Hoch-) Begabung für die Schweiz und Deutschland lediglich skizziert wurde, ergeben sich für diese beiden Länder Unterschiede zu dem Vorgehen bei der Recherche und Dokumentation der Informationen für Österreich. Der Aufbau der jeweiligen Länderberichte wird im Anschluss erklärt. 2.1 Vorgehen Das Vorgehen im Projekt gliederte sich in zwei Teile einen deskriptiven Teil und einen integrativen Teil. Diese werden in ihrem Aufbau bzw. in ihrer Zielsetzung nachfolgend beschrieben: Deskriptiver Teil Recherche für Österreich Im deskriptiven Teil wurden über Literaturdatenbankrecherche, Internetrecherche (Websites/Homepages der Forschenden) sowie gegebenenfalls mittels telefonischer Anfragen und -Anfragen Informationen zu Arbeitsschwerpunkten, Forschungsprojekten (laufend und abgeschlossen) und Publikationen gesammelt und dokumentiert. Zeitraum der Recherche war Anfang Juni bis Mitte August Berücksichtigt wurden Forschungsaktivitäten an (Privat-) Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Fachhochschulen, Akademien und anderen Einrichtungen in den Fächern Psychologie, Pädagogik sowie den (Fach-) Didaktiken. Die Dokumentation erfolgte dabei für jeden Standort (z. B. Wien) und jedes Fach (z. B. Psychologie) getrennt. Aufgrund größerer inhaltlicher Überschneidungen werden die Rechercheergebnisse für die Fächer Pädagogik und Fachdidaktiken in diesem Endbericht gemeinsam dokumentiert. Die bei der Recherche verwendeten Suchkriterien ( Schlagworte ) für die Auswahl von Forschungsarbeiten und -projekten waren: Begabung, Hochbegabung, Talent, Intelligenz (eingegrenzt auf den Bereich hoher Begabung), Hochleistung, Hochleistungsdisposition, Hochleistungspotenzial sowie gifted, talented, exceptional. Projekte oder Publikationen wur- 6

8 den nur dann berücksichtigt, wenn sie einen thematischen Bezug zu diesen Suchkriterien aufwiesen. Die Rechercheergebnisse zu Forschungsprojekten wurden untergliedert nach laufenden und abgeschlossenen Projekten. Die Dokumentation der Projekte erfolgte einheitlich nach folgender Maske (s. a. Anhang A1a): Titel Leitung Mitarbeiter/innen Laufzeit Finanzierende Stelle / Gefördert durch / Forschungsförderung Projektbeschreibung Stichprobe Methode Ergebnisse Zugeordnete Publikationen Rechercheergebnisse zu Publikationen einer/eines Forschenden wurden jeweils folgendermaßen gruppiert: Zeitschriftenartikel Monografien Herausgeberbände Buchbeiträge Weitere Publikationen (z. B. Testverfahren, Tagungsbände, Projektberichte, unveröffentlichte Literatur) Ausgewählte Publikationen (bevorzugt empirische Originalarbeiten oder Qualifikationsarbeiten) wurden ausführlicher nach folgender Maske beschrieben (s. a. Anhang A1b): 7

9 Titel Art der Veröffentlichung Abstract Bei emp. Originalarbeiten (inkl. Qualifikationsarbeiten): Fragestellung / Ziel Bei Überblicksartikel / Enzyklopädiebeitrag, Monografie, Herausgeberband, Tagungsband, Projektbericht: Thema / Ziel Bei emp. Originalarbeiten (inkl. Qualifikationsarbeiten): Stichprobe Bei emp. Originalarbeiten (inkl. Qualifikationsarbeiten): Methode Ergebnisse Bei Überblicksartikel / Enzyklopädiebeitrag, Monografie, Herausgeberband, Tagungsband, Projektbericht: Kernaussagen Besonderheiten Bei emp. Originalarbeiten (inkl. Qualifikationsarbeiten): Bewertung Literaturangabe (nach APA Standards) Empirische Originalarbeit (Einzelstudie, Metaanalyse), Überblicksartikel / Enzyklopädiebeitrag, Monografie, Herausgeberband, Qualifikationsarbeit wie Dissertation / Diplomarbeit, Tagungsband, Projektbericht Datenerhebung und -auswertung Beispiel: Einzelstudie oder Studie aus Forschungsprojekt etc. Wenn entsprechende Rechercheergebnisse vorlagen, wurden zu einem Standort abschließend weitere dort erstellte Diplomarbeiten und/oder Dissertationen zum Thema (Hoch-) Begabung dokumentiert. 8

10 Recherche für die Schweiz und Deutschland Das Vorgehen bei der Recherche für die Schweiz und Deutschland entsprach dem für Österreich mit folgenden Abweichungen: (1) Die Recherche erfolgte fast ausschließlich über Datenbanken und das Internet. Nur in Einzelfällen fanden telefonische Nachfragen oder Nachfragen per statt. (2) Forschungsprojekte und Publikationen wurden lediglich dokumentiert, jedoch nicht ausführlicher nach den oben vorgestellten Masken beschrieben. Falls Abstracts oder Zusammenfassungen zu Publikationen oder Forschungsprojekten über Datenbanken zugänglich waren, wurden diese in den Bericht mit aufgenommen. Integrativer Teil Im integrativen Teil erfolgte eine inhaltliche Gruppierung der Rechercheergebnisse. Diese wurden Oberbegriffen zugeordnet, um Forschungsfelder intellektueller (Hoch-) Begabung ausmachen und entsprechende Aussagen über Forschungsschwerpunkte ableiten zu können. Für Österreich wurde zudem der Versuch unternommen, Forschungsdefizite und mögliche Perspektiven der Forschung aufzuzeigen. Folgende Oberbegriffe wurden verwendet (in alphabetischer Reihenfolge): (1) Begabungsidentifikation / Begabungsdiagnostik (inklusive Entwicklung von Testverfahren) (2) Begabungskonzeption (3) Beratungskonzepte zu Hochbegabung (4) Differentialpsychologische Forschung (inklusive geschlechtsspezifische Begabung) (5) Entwicklungsverläufe von (Hoch-)Begabung (6) Entwicklung von Konzepten und Modellen der Begabtenförderung (7) Evaluation von Begabtenförderprogrammen (a) Akzelerationsmodelle (b) Enrichmentmodelle (c) Integrationsmodelle (d) Separations-/Kombinationsmodelle (Mischformen Enrichment/Akzeleration; Spezialklassen) (8) Interventionsforschung (9) Klinische Forschung bei Hochbegabung (10) Leistung und Begabung (Hochleistung / Minderleistung) (11) Lehrer/innenbildung zur Begabtenförderung (12) Lernforschung und Neuropsychologische Forschung 9

11 Pro Land wurde sowohl eine Überblickskarte als auch eine Überblickstabelle erstellt, in welchen die Forschungsaktivitäten entsprechend der Oberbegriffe aufgeführt werden. Die Anzahl und Intensität der Forschungsaktivitäten an einem Standort wird auf der Karte jeweils über drei verschiedene Größen des Standortsymbols abgebildet. Die Tabelle enthält spezifische Informationen zu Forschungsthema, Laufzeit, Standort, Forschenden und Fach. Kriterien für die Aufnahme von Forschungsaktivitäten in Karte oder Tabelle waren eine eindeutige Zuordenbarkeit bzw. ein klar ersichtliches Forschungsthema als auch Forschung, die sich entweder an größeren Forschungsprojekten oder an mehreren Publikationen zum Thema festmachen lässt (d. h. keine Berücksichtigung von Einzelpublikationen oder kleineren, einmaligen Projekten). Doch sei an dieser Stelle nochmals der Hinweis angebracht, dass unsere Recherche keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben kann. Insbesondere für die Schweiz und Deutschland werden die Forschungsaktivitäten lediglich skizziert. Zusätzlich zu Karte und Tabelle wurde ein standort- und fachübergreifendes Länderintro verfasst. Dieser zusammenfassende Überblick benennt die jeweils zentralen Forschungsaktivitäten, -befunde und Standorte der Forschung sowie nationale Kooperationsprojekte und Kooperationsprojekte zwischen den drei hier berücksichtigten Ländern. Für Österreich enthält der Überblick zusätzlich eine Einschätzung der Stärken und Defizite der Forschung (z. B. Welche Themen finden bei den Forschungsaktivitäten keine Berücksichtigung? Inwiefern finden zwar einzelne Aktivitäten statt, welche aber nicht bei einem Forschenden oder einer Forschergruppe zusammenlaufen, so dass man nicht von einem Forschungsschwerpunkt sprechen kann?) und zeigt mögliche Perspektiven auf. 2.2 Aufbau der Forschungsberichte für die Länder Für jedes Land gibt es einen eigenen Bericht. Zu Anfang eines jeden Berichts werden die Informationsquellen genannt und die Forschungsstandorte zum Thema (Hoch-) Begabung aufgelistet. Es folgt die Übersichtskarte sowie die tabellarische Übersicht über die Forschungsaktivitäten (sortiert nach den oben genannten Oberbegriffen). Anschließend gibt das Länderintro einen zusammenfassenden Überblick über die Forschungslandschaft des jeweiligen Landes. In Folge werden pro Standort die Rechercheergebnisse dokumentiert (s. Abschnitt 2.1 Deskriptiver Teil). Die Forschungsstandorte werden im Länderbericht in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt. Pro Standort werden zunächst die Forschungseinrichtungen und zugehörigen Forscher/innen benannt und es wird ein fachübergreifender Überblick über die 10

12 Forschungsschwerpunkte gegeben. Diese Kurzzusammenfassung ist grafisch als eingerahmter Infokasten abgesetzt. Die Forschungsaktivitäten werden anschließend jeweils nach den Fächern Psychologie sowie Fachdidaktiken und Pädagogik sortiert. Die Grobgliederung der Länderberichte gestaltet sich also wie folgt: Land XYZ Liste der Informationsquellen und Forschungsstandorte Überblickskarte und -tabelle zu Forschungsaktivitäten im Land LÄNDERINTRO: Standort- und fachübergreifende Darstellung der Forschung im Land Forschungsstandort A Überblick: Forschungseinrichtungen und zugehörige Forscher/innen INTRO: Kurze, fachübergreifende Darstellung der Forschung am jeweiligen Standort 1. Deskriptive Ergebnisse Psychologie 2. Deskriptive Ergebnisse Pädagogik und Fachdidaktiken Forschungsstandort B Überblick: Forschungseinrichtungen und zugehörige Forscher/innen INTRO: Kurze, fachübergreifende Darstellung der Forschung am jeweiligen Standort 1. Deskriptive Ergebnisse Psychologie 2. Deskriptive Ergebnisse Pädagogik und Fachdidaktiken (...) Innerhalb der Psychologie bzw. der Pädagogik und den Fachdidaktiken an einem Standort werden die Forschungsaktivitäten zum Thema (Hoch-) Begabung nach Einrichtungen beschrieben (Reihenfolge: Universitäten, Pädagogische Hochschulen, weitere Forschungseinrichtungen). Die Forschenden an einer Einrichtung werden jeweils in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt. Die Dokumentation der Forschungsaktivitäten orientiert sich dabei pro Person an den Gliederungspunkten (A) Forschungsschwerpunkte, (B) Forschungsprojekte (abgeschlossen, laufend) und (C) Publikationen. Unter (A) wird eine kurze, stichwortartige Zusammenfassung des Forschungsschwerpunkts gegeben. Die Beschreibung der Projekte 11

13 unter (B) und zum Teil auch der Publikationen unter (C) erfolgte für Österreich anhand der oben vorgestellten Masken; für die Schweiz und Deutschland wurden hier lediglich Auflistungen vorgenommen. Ein detaillierter Überblick über die Form der Standortbeschreibung innerhalb eines Länderberichts ist dem Anhang A1c zu entnehmen. 12

14 3 Länderbericht Österreich Begabungsforschung in Österreich: Erstellung einer Forschungslandschaft Die Recherche im Suchraum Österreich konzentrierte sich auf Internet- und Datenbankrecherche, Sichtung der Literatur aus dem Bestand der Universitätsbibliothek Trier und der per Fernleihe bestellten Literatur sowie Korrespondenz per Telefon oder mit Forschenden aus Österreich. Suchkriterien / Schlagworte : Begabung, Hochbegabung, Talent, Intelligenz (eingegrenzt auf Bereich hoher Begabung), Hochleistung, Hochleistungsdisposition, Hochleistungspotenzial, gifted, talented, exceptional Quellen: Homepages der österreichischen Universitäten / Pädagogischen Hochschulen / Privaten Hochschulen / Institute sowie Homepages österreichischer Forscher/innen zum Thema Homepage des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung, des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur sowie die online verfügbaren Forschungsberichte der Jahre Internetdatenbank Österreichische Bildungsforschung (opac.bibvb.ac.at/2bflb) Österreichische Dissertationsdatenbank (http://media.obvsg.at/dissdb) Datenbanken ERIC, PsychInfo und PsyndexPlus Schlagworte s. o.; Ergebnisse limitiert auf Österreich und den Publikationszeitraum Telefonische Auskunft: Prof. Dr. Kurt Allabauer (PH Niederösterreich, Baden) Prof. Dr. Bernhard Hackl (Universität Graz) Mag. Peter Holub (PH Kärnten) Mag. Wolfgang Huber (KPH Wien/Krems) Prof. Dr. Johann Pehofer (PH Burgenland, Eisenstadt) Ass.-Prof. Mag. Dr. Kornelia Tischler (Universität Klagenfurt) Elfriede Wegricht (ehemalige Leiterin destibi Institutes) -Korrespondenz mit: Prof. Dr. Hermann Astleitner (Universität Salzburg) Prof. Dr. Tina Hascher (Universität Salzburg) Prof. Dr. Franz Hofmann (Universität Salzburg) Mag. Peter Holub (PH Kärnten) Mag. Wolfgang Huber (KPH Wien/Krems) DDr. habil Karl Klement (PH Burgenland, Eisenstadt) Hannelore Knauder (KPH Graz) Prof. Dr. Richard Olechowksi (Universität Wien) Mag. Erich Perschon (PH Niederösterreich, Baden) Dr. Helene Rucker (PH Steiermark, Graz) Ass.-Prof. Mag. Dr. Kornelia Tischler (Universität Klagenfurt) Mag. Sieglinde Weyringer (Universität Salzburg) 13

15 Forschung zum Thema intellektueller (Hoch-) Begabung findet in Österreich an folgenden Standorten und Institutionen statt: Überregionale Einrichtungen 1 Wien Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (bmwf) & Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (bm:ukk) 2 Salzburg Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung (özbf) Regionale Einrichtungen 3 Baden Pädagogische Hochschule Niederösterreich (Baden) 4 Eisenstadt Private Pädagogische Hochschule Stiftung Burgenland 5 Graz Karl-Franzens Universität Graz Pädagogische Hochschule Steiermark (Graz) Private Pädagogische Hochschule der Stiftung der Diözese Graz-Seckau / Kirchlich Pädagogische Hochschule Graz 6 Klagenfurt Alpen-Adria Universität Klagenfurt Pädagogische Hochschule Kärnten / Victor Frankl Hochschule 7 Krems Donauuniversität Krems Universität für Weiterbildung 8 Linz Pädagogische Hochschule Oberösterreich (Linz) / Pädagogische Akademie des Bundes in Oberösterreich Forschungsinstitution: Oberösterreichische Schulpsychologie: Bildungsberatung; Beratungsstelle Mühlviertel; Landesschulrat für Oberösterreich 9 Salzburg Universität Salzburg Pädagogische Hochschule Salzburg / Pädagogisches Institut des Bundes in Salzburg 10 Wien Universität Wien Pädagogische Hochschule der Erzdiözese Wien Private Pädagogische Hochschule Hochschulstiftung Erzdiözese Wien / Kirchliche Pädagogische Hochschule in Wien (KPH mit den Campi Wien / Krems) 14

16 Überblick: Karte, Tabelle und Intro LEGENDE 1. Begabungsidentifikation / Begabungsdiagnostik (inkl. Entwicklung von Testverfahren) 2. Begabungskonzeption 3. Beratungskonzepte zu Hochbegabung 4. Differentialpsychologische Forschung (inklusive geschlechtsspezifische Begabung) 5. Entwicklungsverläufe von (Hoch-)Begabung 6. Entwicklung von Konzepten und Modellen der Begabtenförderung 7. Evaluation von Begabtenförderprogrammen a. Akzelerationsmodelle b. Enrichmentmodelle c. Integrationsmodelle d. Separations-/Kombinationsmodelle (Mischformen Enrichment/Akzeleration; Spezialklassen) 8. Interventionsforschung 9. Klinische Forschung bei Hochbegabung 10. Leistung und Begabung (Hochleistung / Minderleistung) 11. Lehrer/innenbildung zur Begabtenförderung 12. Lernforschung und Neuropsychologische Forschung * MA-Programm mit Masterthesen zu diversen Themen Hinweis: Die Größe des Standortsymbols dient jeweils als Abbildung der Anzahl und Intensität der Forschungsaktivitäten. 15

17 Tabelle 3.1: Überblick über Forschungsthemen und Forschende in Österreich Hinweis: Die Projekte sind aufsteigend chronologisch geordnet, die Themen alphabetisch sortiert. Thema (Laufzeit) Standort; Forschende; Fach (1) Begabungsidentifikation / Begabungsdiagnostik (inklusive Entwicklung von Testverfahren) - Teilprojekt GUGIE (s. u. Punkt 11): Entwicklung PH Baden; Prof. 1 Mag. Dr. Kurt Allabauer; Erziehungswissenschaften von Verfahren zur Identifikation und Förderung von Begabung ( ) (Koordination) Eisenstadt, PH Burgenland; Prof. Dr. Johann Pehofer; - Grundlagenforschung zum diagnostischen Prozess, statistische und testtheoretische Grundlagen der psychologischen Diagnostik, - Entwicklung psychologisch-diagnostischer Verfahren (AID, 1991/ AID2, 2000), - Systemisch orientiertes Erhebungsinventar zum Sachverhalt eines symptombeladenen Kindes o- der Jugendlichen (2001, 2003) - Früherkennung von Hochbegabung / Begabungsidentifikation im Kleinstkindalter (zwei Publikationen 2000, 2005) - Checklisten zur Diagnostik hochbegabter Kinder und Jugendlicher ( ) - Wiener Diagnosemodell zum Hochleistungspotenzial, Optimierung der Begabungsdiagnostik ( ) - Nominationsbögen und Checklisten zur Begabungserkennung im schulischen Kontext ( ) - Entwicklung psychologisch-diagnostischer Verfahren zur (Hoch-) Begabung (Hamburg- Wechsler-Intelligenz-Test für Erwachsene III, Multiples Begabungsscreening Top-Talente- Check (TTC), Mehrdimensionaler Begabungstest Fremdurteile zur Begabungserfassung) (seit 2005) - Screeningverfahren und Checklisten zur Begabtenauswahl (seit 2006) - Methode der Kooperativen Fördergespräche: Vernetzung Diagnostik & Förderung (seit 2008) (2) Begabungskonzeption - Begabungsbegriff, Begriffsklärung (abgeschlossene Forschung aus den 90-er Jahren) - Grundlagenforschung zur multidimensionalen Begabungskonzeption (Facetten von Begabung, Talent, kognitiven Fähigkeiten) v. a. aus neurowissenschaftlicher Perspektive (aktuelle Forschung) (3) Beratungskonzepte zu Hochbegabung Pädagogik Universität Wien; Univ.-Prof. Dr. Klaus Kubinger, Mag. Stefana Holocher-Ertl & Mag. Christine Hohensinn; Psychologie Universität Wien; Univ.-Prof. em. Dr. Brigitte Rollett; Psychologie Universität Rostock; Prof. Dr. Christoph Perleth; Pädagogische Psychologie und Heilpädagogik Universität Trier; Prof. Dr. Franzis Preckel; Psychologie Salzburg; Mag. Claudia Leithner; özbf Universität Wien; Univ.-Prof. Dr. Klaus Kubinger Mag. Stefana Holocher-Ertl, Mag. Christine Hohensinn, Silvia Schubhart & Georg Wilflinger; Psychologie Graz, PH Steiermark; Mag. Andrea Holzinger; Pädagogik Universität Graz; Univ.-Prof. Dr. Aljoscha Neubauer & Dr. Beate Staudt; Psychologie TTC: St. Pölten, NÖ Landesakademie; Mag. Dr. Erich Brunmayr; Sozialforscher Leipzig; Prof. Dr. Gerhard Lehwald; Psychologie Salzburg; özbf Salzburg; özbf Universität Wien; Univ.-Prof. em. Dr. Friedrich Oswald; Pädagogik Universität Graz; Univ.-Prof. Dr. Aljoscha Neubauer; Psychologie 1 Österreichische Titelbezeichnungen weisen zu deutschen bzw. Schweizer Titeln Unterschiede auf. In Österreich tätige Universitätsprofessoren tragen den Titel Univ.-Prof und werden entsprechend im folgenden Abschnitt so bezeichnet. Der Titel Prof. ist ebenso ein Berufs- bzw. Amtstitel für Lehrer/innen an höheren Schulen bzw. für die meisten Lehrenden an Pädagogischen Hochschulen. Die hier genannten Titel wurden so verwendet, wie auf der Homepage der betreffenden Person bzw. der Institution vermerkt. Der Bericht erhebt diesbezüglich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 16

18 (4) Differentialpsychologische Forschung (inklusive geschlechtsspezifische Begabung) - Geschlechtsspezifische Aspekte von Underachievement (zwei Publikationen 2000, 2004) Universität Wien; Ao. Univ.-Prof. Dr. Barbara Schober; Psychologie - Lebensqualität, Persönlichkeitsmerkmale und soziale Integration besonders begabter Grundschulkinder ( ) (5) Entwicklungsverläufe von (Hoch-)Begabung - Begabung im Entwicklungsprozess von der frühen Kindheit ins frühe Erwachsenenalter (Schulleistung, kognitive und soziale Kompetenz; Einfluss von Risikofaktoren auf den Entwicklungsverlauf; 1994) (6) Entwicklung von Konzepten und Modellen der Begabtenförderung - Das Dynamische Förderkonzept an Wiener Volksschulen ( ) - Integrative Begabungsförderung und Fördermöglichkeiten in altersheterogenen Klassen (Konzept der Mehrstufenklassen) (zwei Publikationen 1996, 2002) - Schulische Förderung besonders begabter Kinder im Vergleich USA und Österreich (1999 bis heute) - Begabungsförderung im Kleinstkindalter (zwei Publikationen 2000, 2005) - Sprachenportfolio: Alternative Formen der Leistungsbeurteilung und deren motivationale und leistungsgenerierende Wirkung im Englischunterricht ( ) - Entwicklung eines Unterrichtskonzepts VaKE- GS, für hochbegabte Schüler/innen ( ) - Förderung mathematisch leistungsstarker Kinder im Klassenverband ( ) KPH Graz; Univ.-Doz. Mag. Dr. Hannes Brandau; Sozialpädagogik Mitarbeit: Mag. Dr. Bärbel Hausberger, Prof. Dr. Wolfgang Häusler, Mag. Dr. Hannelore Knauder Universität Wien; Univ.-Prof. DDr. Christiane Spiel; Psychologie Universität Wien; Univ.-Prof. em. Dr. Friedrich Oswald & Dr. Christina Schenz; Pädagogik Universität Wien; Univ.-Prof. em. Dr. Friedrich Oswald; Pädagogik Universität Klagenfurt; Ass.-Prof. Mag. Dr. Kornelia Tischler; Pädagogik Universität Wien; Univ.-Prof. em. Dr. Brigitte Rollett; Psychologie PH OÖ Linz; Prof. Mag. Dr. Ulrike Reinhart & Sonja Gaul; Pädagogik Universität Salzburg; Univ.-Prof. Dr. Jean-Luc Patry & Mag. Sieglinde Weyringer; Pädagogik KPH Wien; Prof. Mag. Maria Fast, Dr. Karin Gstatter & Brigitte Wiser; Pädagogik (Volksschuldidaktik) - Konzept der unverbindlichen Übung ( ) PH OÖ Linz; Prof. Dr. Christian Heitzinger & Prof. Dr. Josef Schütz; Pädagogik - Inklusiver Unterricht (drei Publikationen 2006, PH Steiermark Graz; Mag. Andrea Holzinger; Pädagogik 2007) - Begabungsförderung im handwerklichtechnischen KPH Wien; Mag. Erwin Breiteneder; Pädagogik Bereich ( ) - Methode der Kooperativen Fördergespräche: Salzburg; özbf Vernetzung Diagnostik & Förderung (seit 2008) (7) Evaluation von Begabtenförderprogrammen (a) Akzelerationsmodelle - Akzelerationsprogramme (Überspringen von Schulstufen, ) Universität Wien; Univ.-Prof. em. Dr. Friedrich Oswald; Pädagogik Universität Salzburg; Mag. Sieglinde Weyringer; Pädagogik Salzburg; özbf (b) Enrichmentmodelle - Evaluation der Plus-Kurse ( ) Universität Salzburg; Univ.-Prof. Dr. Jean-Luc Patry & Mag. Sieglinde Weyringer; Pädagogik - Evaluation Talente Camp. Sommerakademie für begabte und besonders interessierte Schüler/innen (seit 2000) Universität Klagenfurt; Ass.-Prof. Mag. Dr. Kornelia Tischler & Riccardo Krampl; Pädagogik - Evaluation der Salzburger Sommerakademie und Universität Salzburg; Univ.-Prof. Dr. Jean-Luc Patry der Plus-Kurse (2001) & Mag. Nicole Furlan; Pädagogik - Evaluierung der Sommerakademien der Bundes- Universität Salzburg; Mag. Nicole Furlan; Pädagogik 17

19 länder ( ) Salzburg; özbf (c) Integrationsmodelle - Auswirkungen der heterogenen Klassenführung ( ) PH NÖ Baden; Prof. Mag. Dr. Kurt Allabauer, Ingrid Pöltl & Prof. Mag. Dr. Monika Prenner; Pädagogik - Integrative Begabungsförderung in Mehrstufenklassen an Grundschulen ( ) PH OÖ Linz; Prof. Mag. Dr. Karin Busch & Prof. Mag. Dr. Ulrike Reinhart; Pädagogik - Evaluation von Maßnahmen zur Binnendifferenzierung PH Wien; Dr. Dir. Alfred Kowarsch; Psychologie und Zusammenhänge zu Schü- Wien; Univ. Lek. Mag. Dr. Dietmar Mühlbachler; ler/innenleistungen in den naturwissenschaftlichen Psychotherapeut Fächern, dem Selbstkonzept der Begabung und der Befindlichkeit der Schüler/innen ( ) (d) Separations-/Kombinationsmodelle (Mischformen Enrichment/Akzeleration; Spezialklassen) - Selbstkonzeptveränderungen durch Fähigkeitsgruppierung: Big-fish-little-pond Effekt (seit 2005/2006) Universität Trier; Prof. Dr. Franzis Preckel; Psychologie Universität Konstanz & PH Thurgau; Prof. Dr. Thomas Götz; Erziehungswissenschaft und empirische Bildungsforschung Salzburg; özbf (8) Interventionsforschung (9) Klinische Forschung bei Hochbegabung (10) Leistung und Begabung (Hochleistung / Minderleistung) (s. u. Punkt 12: Neuropsychologische Forschung und Punkt 4: Differentialpsychologische Forschung) (11) Lehrer/innenbildung zur Begabtenförderung - Lehrer/innenprofessionalisierung und Kompetenzentwicklung (Publikationen zwischen 1995 und 2005) - GUGIE Growing Up Gifted In Europe Qualifikation des Lehrpersonals ( ) - Kompetenzprofil für begabende Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufe II (2003 bis heute) - Lehrerinnen- und Lehrerausbildung im Bereich der Volksschuldidaktik Mathematik (Projekt ) - Entwicklung eines europäischen Weiterbildungsprogramms für begabungsfördernde Lehrkräfte (COMENIUS-Projekt evocation ( ) - Kooperationsprojekt IPEGE (u. a. Ausarbeitung von Standards der Lehrer/innenbildung im Bereich Hochbegabung) (seit 2007) - Welche Lehrkräfte wünschen sich Hochbegabte? (2008) (12) Lernforschung und Neuropsychologische Forschung - ELCAD (E-Learning und Computer Aided Design) ( ) - Untersuchungen zu neurophysiologischen Korrelaten von Under- und Overachievement (zwei Publikationen 2005, 2006) - Erforschung mathematischer und räumlicher Begabung aus neurowissenschaftlicher Perspekti- Universität Wien; Univ.-Prof. em. Dr. Friedrich Oswald; Pädagogik PH Burgenland Eisenstadt; DDr. habil Karl Klement; Pädagogik PH Baden; Prof. Mag. Dr. Kurt Allabauer; Erziehungswissenschaften (Koordination) Universität Klagenfurt; Ass.-Prof. Dr. Kornelia Tischler; Pädagogik KPH Wien/Krems; Prof. Mag. Maria Fast; Pädagogik Universität Salzburg; Univ.-Prof. Dr. Tina Hascher; Pädagogik Partner: Salzburg; özbf Salzburg; özbf in Kooperation mit Forschenden aus Österreich, Schweiz und Deutschland Salzburg; Mag. Linda Huber & Mag. Dr. Wolfgang Hübl; özbf Universität Rostock; Prof. Dr. Christoph Perleth & Volker Runow; Pädagogische Psychologie und Heilpädagogik Universität Salzburg; Mag. Dr. Günter Maresch; Pädagogik Universität Rostock; Prof. Dr. Christoph Perleth & Volker Runow; Pädagogische Psychologie und Heilpädagogik Salzburg; özbf Universität Graz; Univ.-Prof. Dr. Aljoscha Neubauer & Dr. Beate Staudt; Psychologie Universität Graz; Univ.-Prof. Dr. Aljoscha Neubauer & Dr. Beate Staudt; Psychologie 18

Gifted Education and Coaching

Gifted Education and Coaching MA Gifted Education and Coaching Master of Arts 5 Semester, berufsbegleitend www.donau-uni.ac.at/giftededucation Gifted Education and Coaching Begabungs- und Begabtenförderung heißt, Begabungen erkennen

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Einheitliche LehrerInnenausbildung für Oberösterreich und Salzburg Donnerstag, 10. Juli 2014, 11 Uhr; Presseclub, Saal C, Landstraße 31, 4020 Linz Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Begabungsförderung in der Grundschule: Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen - Eckpunkte der Diskussion 1

Begabungsförderung in der Grundschule: Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen - Eckpunkte der Diskussion 1 Dagmar Wilde 12/2005 Begabungsförderung in der Grundschule: Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen - Eckpunkte der Diskussion 1 Ausgangsthese: Hochbegabung ist kein Problem, sondern vielmehr ein

Mehr

Einheitliche LehrerInnenausbildung für Salzburg und Oberösterreich

Einheitliche LehrerInnenausbildung für Salzburg und Oberösterreich Presseinformation der Universität Salzburg vom 9. Juli 2014 Einheitliche LehrerInnenausbildung für Salzburg und Oberösterreich Die Hochschulen in Salzburg und Oberösterreich entwickeln gemeinsam ein Lehramtsstudium

Mehr

EVALUATION DER VS PFEILGASSE PANELSTUDIE IM RAHMEN EINES QUALITÄTSENTWICKLUNGSPRO- GRAMMS IN DER BEGABTENFÖRDERUNG

EVALUATION DER VS PFEILGASSE PANELSTUDIE IM RAHMEN EINES QUALITÄTSENTWICKLUNGSPRO- GRAMMS IN DER BEGABTENFÖRDERUNG EVALUATION DER VS PFEILGASSE PANELSTUDIE IM RAHMEN EINES QUALITÄTSENTWICKLUNGSPRO- GRAMMS IN DER BEGABTENFÖRDERUNG Veröffentlicht in: news&science. Begabtenförderung und Begabungsforschung. ÖZBF, Nr. 26/Ausgabe

Mehr

ABB - Tagung "Begabungsförderung durch Schule und Kooperationspartner

ABB - Tagung Begabungsförderung durch Schule und Kooperationspartner ABB - Tagung "Begabungsförderung durch Schule und Kooperationspartner 28. bis 30. September 2007 Kubus des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung GmbH UFZ Permoser Straße 15 04318 Leipzig Der Sächsische

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Forschungs- und Entwicklungsprojekt Zukunft gestalten Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Kurzinformation zum Pressetermin am Dienstag, den 13.12.2011, 13:30 14:30 Uhr Örtlichkeit : VRD Stiftung

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Didaktik der Mathematik

Ausgewählte Kapitel der Didaktik der Mathematik Ausgewählte Kapitel der Didaktik der Mathematik Humboldt-Universität zu Berlin WS 2011/12 1 / 22 Rainer Lersch: emeritierter Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaften und Schultheorie/Didaktik

Mehr

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Department Politische Kommunikation Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems Tel.: +43 (0)27328932180 peter.filzmaier@donau-uni.ac.at

Mehr

Universität Wien. Fakultät für Psychologie

Universität Wien. Fakultät für Psychologie Universität Wien Fakultät für Psychologie Fakultät für Psychologie 1922: erste Professur im Fach Psychologie (Karl Bühler) 1934: Institut für Psychologie 2004: Fakultät für Psychologie (1. Oktober) 2010:

Mehr

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Helen Hilligus Universität Oldenburg 28. September 2012 Gliederung Vorgaben des HG NRW 2009 Forschung gemäß

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH Dipl.-Päd. Tanja Peyerl, M.A. M tanja.peyerl(at)kphvie.ac.at Wien, im Juni 2014 GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH im Rahmen der ERASMUS Lehrendenmobilität von 20. bis 23. Mai 2014 Pädagogische

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN am Institut für Wirtschaftspädagogik Stand April 2015 Richard Fortmüller Themenbereich Lehr-Lern-Forschung: Empirische Untersuchungen (z.b. Experimente)

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrätin für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Jugend und Frauen Mag. a Doris Hummer und Präsident Internationale Akademie Traunkirchen o. Univ.-Prof.

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch

1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch 1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch 27.03. 28.03.2015 (Quelle: Bundesarchiv_B_145_F070964-0006) Veranstaltungort: Hauptgebäude (HG) der EUF, 2. Stock, Raum 250 Anmeldung (bis

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Staatliches Schulamt Göppingen Schulpsychologische Beratungsstellen Göppingen und Aalen Aufgabenfelder

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten. Juli, 2010

Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten. Juli, 2010 Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten Ansprechperson Univ. Prof. Mag. Dr. Monika Oebelsberger Leiterin der Abteilung für Musikpädagogik Universität

Mehr

Integrative Begabungs- und Begabtenförderung Certificate of Advanced Studies (CAS) Master of Advanced Studies (MAS)

Integrative Begabungs- und Begabtenförderung Certificate of Advanced Studies (CAS) Master of Advanced Studies (MAS) Heterogenität und Spezielle Pädagogik Integrative Begabungs- und Begabtenförderung Certificate of Advanced Studies (CAS) Master of Advanced Studies (MAS) EDK-anerkannt September 2014 Begabungs- und Begabtenförderung

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Lehrveranstaltungen Stand 07/2014

Lehrveranstaltungen Stand 07/2014 Lehrveranstaltungen Stand 07/2014 SS 2014 WS 2013/14 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät Bildungs- und Sozialwissenschaften Seminar (2 SWS): Vertiefung in die pädagogisch-psychologische Diagnostik

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 234 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Prof. Dr. Hartmut Ditton, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Pädagogik. Arbeitsschwerpunkte: Schulische und familiale Sozialisation, Bildung,

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

MAS / CAS Integrative Begabungs- und Begabtenförderung Master of Advanced Studies / Certificate of Advanced Studies

MAS / CAS Integrative Begabungs- und Begabtenförderung Master of Advanced Studies / Certificate of Advanced Studies MAS / CAS Integrative Begabungs- und Begabtenförderung Master of Advanced Studies / Certificate of Advanced Studies Beginn 2009 Kinder mit besonderen Begabungen oder ausgeprägten intellektuellen Fähigkeiten

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Mathematikdidaktik Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Workshop Qualifikation und Ziele in der Lehramtsausbildung Mathematik

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Umgang mit Vielfalt im Bildungswesen

Umgang mit Vielfalt im Bildungswesen Umgang mit Vielfalt im Bildungswesen Workshop der ARGE Bildung und Ausbildung der Österreichischen Forschungsgemeinschaft 14. - 15. 5. 2012 Vielfalt als Potential: good-practice Beispiele aus Institutionen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Regierungspräsidium Karlsruhe Abteilung 7 Schule und Bildung In der Zeit vom bis nach Thema geordnet Inhaltsverzeichnis Seite - Lernen mit digitalen Medien... - Lernförderliches

Mehr

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universitätsstraße 65-67 9020 Klagenfurt Tel: 0463 l 2700-9200 www.uni-klu.ac.at Fakultäten/Departments: Fakultät für Kulturwissenschaften

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Qualifizierung für die Arbeit im Elementarbereich

Qualifizierung für die Arbeit im Elementarbereich Prof. Dr. Ursula Carle Qualifizierung für die Arbeit im Elementarbereich Im Rahmen des Projekts PIK Profis für Kitas PIK I: Studiengangsentwicklung 2005-2008 Förderung:Robert-Bosch-Stiftung Partnerhochschulen

Mehr

Referate / Vorträge. Victor Müller-Oppliger

Referate / Vorträge. Victor Müller-Oppliger Victor Müller-Oppliger Referate / Vorträge 06.11.2015 Personalisiertes Lernen in Selbstlernarchitekturen - Begabungsdifferenzierung innerhalb einer lernenden Gemeinschaft. 16. Kolloquium zur Begabungs-

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft 11. Dezember 2004 Der Vorstand Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Programmstruktur Wissenstranferzentren und IPR- Verwertung Modul 1: Modul 2: Patentförderung

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten ERWEITERUNG DER KOMPETENZANALYSE PROFIL AC AN SCHULEN Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Durch das Forum führen

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang Bildungsmanagement (MBA) Newsletter 1/2005

Berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang Bildungsmanagement (MBA) Newsletter 1/2005 Berufsbegleitender internetgestützter Masterstudiengang Bildungsmanagement (MBA) Newsletter 1/2005 Liebe Leserinnen und Leser, seit der Veröffentlichung des letzten Newsletter im September 2004 hat die

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010 Page 1 of 6 Programm Programm der elearning Conference 2010 zusammengestellt von den IT-Steuergruppen des BMUKK (MinR Dr. Reinhold Hawle, MinR Dr. Robert Kristöfl und MinR Mag. Karl Lehner) sowie des Bildungsnetzwerkes

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen Die Qualität von Entscheidungen hängt ganz wesentlich davon ab, wie diese zustande gekommen sind. Besonders

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH:

Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: AMS Wien - TrainerInnenkriterien Formale Qualifikation + Erfahrung + Anforderungen inhaltlich -projektverantwortliche Person: DEUTSCH: Formale Qualifikation (60%): In weiterer Folge aufgezählte Formalqualifikationen

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

electures Ein Review zur vorliegenden Forschung

electures Ein Review zur vorliegenden Forschung electures Ein Review zur vorliegenden Forschung Universität Zürich DeLFI 09 electures - Anwendungen, Erfahrungen, Forschungsperspektiven Berlin, 14.September 2009 Agenda Motivation Vorgehen Ergebnisse

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr