Das Schuldatentransferformat

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Schuldatentransferformat"

Transkript

1 Das Schuldatentransferformat Für MAGELLAN 6 und DAVINCI 6 / Stand: 25/04/2014

2 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite 2 DESIGN STÜBER SYSTEMS STÜBER SYSTEMS GmbH Köpenicker Straße 325 D Berlin Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Alle in diesem Dokument gemachten Aussagen repräsentieren den aktuellen Stand der Entwicklung - Irrtümer vorbehalten - und können im Rahmen der Fortentwicklung der Software revidiert werden. Dieses Dokument darf zur ausschließlichen Nutzung durch den Lizenznehmer der in diesem Dokument beschriebenen Software vervielfältigt und ausgedruckt werden. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis von STÜBER SYSTEMS darf kein Teil dieser Unterlagen für irgendwelche anderen Zwecke vervielfältigt oder übertragen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht. DAVINCI, MAGELLAN, CONFIRE sind eingetragene Warenzeichen von STÜBER SYSTEMS STÜBER SYSTEMS GmbH, Berlin

3 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite 3 Inhalt Über dieses Handbuch Version Gültig für folgende Programmversionen Zeilenaufbau der Schuldatentransferdatei Unterrichtsart und Fachstatus... 6 DAVINCI Zeilentypen Zeilentyp A Zeilentyp B Zeilentyp B Zeilentyp F Zeilentyp F Zeilentyp F Zeilentyp F Zeilentyp K Zeilentyp K Zeilentyp K Zeilentyp L Zeilentyp L Zeilentyp L Zeilentyp L Zeilentyp L Zeilentyp L Zeilentyp P Zeilentyp R Zeilentyp R Zeilentyp R Zeilentyp S Zeilentyp T Zeilentyp U Zeilentyp UA Zeilentyp U Zeilentyp U Zeilentyp U Zeilentyp U

4 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite Zeilentyp U Zeilentyp U Zeilentyp V Zeilentyp W Zeilentyp Z MAGELLAN Datawarehouse Zeilentypen Zeilentyp D Zeilentyp D Zeilentyp D Zeilentyp D Zeilentyp D Zeilentyp D DAVINCI Anonymisierung Zeilentyp XT Zeilentyp XS... 29

5 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite 5 1. Über dieses Handbuch Dieses Dokument enthält die Beschreibung des Schuldatentransferformats. Dieses Format dient zum Datenaustausch zwischen Schulverwaltungs- und Stundenplanprogrammen, die dieses Format unterstützen. Die Informationen in dieser Datei benötigen Sie, wenn Sie z.b. selbst Daten aus DAVINCI in Fremdprogramme, z.b. Datenbanken, einlesen möchten. Ferner dient dieses Format als Standard für Softwareentwickler, die ihre Schulverwaltungsdaten in andere Programme, die das Schuldatentransferformat unterstützen, exportieren bzw. von dort importieren möchten Version Dieses Dokument beschreibt das Schuldatentransferformat in der Version Gültig für folgende Programmversionen DAVINCI 6 MAGELLAN Zeilenaufbau der Schuldatentransferdatei Eine Schuldatentransferdatei ist eine zeilenorientierte ANSI-Textdatei. Schuldatentransferdateien sollten die Endung.TXT haben. Die Datenfelder einer Zeile bzw. eines Datensatzes haben eine variable Länge und werden durch Semikolons getrennt. Das erste Feld enthält den Zeilentyp der angibt, wie die restlichen Datenfelder der Zeile interpretiert werden sollen. Ist das erste Datenfeld leer, so handelt es sich um eine Kommentarzeile. Die Felder entsprechen dem sog. System Data Format (SDF), d.h. bei einem Semikolon, Komma, Sonderzeichen oder einem Leerzeichen im String wird der String in Hochkommata gesetzt, z.b. das Klassenkürzel HB 00 wird...; HB 00 ;... und nicht...;hb 00;... geschrieben. Nicht unterstützte Felder werden leer übertragen (zwei Semikolons ohne Zwischenraum). Leere Felder hinter dem letzten nichtleeren Feld können wahlweise auch entfallen. Das Schuldatentransferformat ist als allgemeines programmunabhängiges Austauschformat für Schuldaten entwickelt worden. Es müssen nicht alle Zeilentypen in einer Schuldatentransferdatei vorkommen. Programme die dieses Format einlesen, sollten angemessen auf fehlende Informationen reagieren.

6 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite 6 Zeilentyp <leer> K L R F V U T A S P D Z Datentypen Kommentarzeile Klassendaten Lehrerdaten Raumdaten Fachdaten Versionsangaben Veranstaltungen Stundentafeln Abteilungen Lehrer-Soll-Schlüssel Schüler MAGELLAN Datawarehouse Zeitraumdaten Wegen evtl. Referenzen zwischen den Datensätzen, z.b. nimmt der Datensatz K1 durch die Klassenraumangabe Bezug auf Raumdaten des Typs R1, sollte unbedingt folgende Reihenfolge der Datensatztypen in der Schuldatentransferdatei eingehalten werden: W, S, A, R, F, L, T, K, C, U, P. Ein U1- Datensatz muss z.b. unmittelbar von seinen entsprechenden U2, U3, U4, U5, U6-Datensätzen gefolgt werden. Die V-Datensätze werden ausschließlich für das Vertretungsarchiv (.dar-datei) und die D-Datensätze werden ausschließlich für das MAGELLAN-Datawarehouse exportiert. Analoges gilt für andere Datentypen. Andernfalls können die Daten beim Importieren von einer Schuldatentransferdatei in eine Plandatei vom Konvertierungsprogramm möglicherweise nicht vollständig rekonstruiert werden. Akürzungen C N R D Zeichenfolge Ganze Zahl (integer) Kommazahl: Trennzeichen Komma Datum JJJJMMTT <leer> leeres Feld ;; 1.4. Unterrichtsart und Fachstatus Die Datensätze U1, T1, P1 und in den D-Datensätzen enthalten die Felder Unterrichtsart bzw. Fachstatus. Lassen Sie diese Felder leer oder achten Sie darauf, dass diese Felder die korrekten in DAVINCI verwendeten Schlüssel (NICHT die Kürzel) enthalten. In DAVINCI kann man unter Extras Schlüsselverzeichnisse Fachstatus und Unterrichtsarten definieren und zwar je Eintrag Kürzel und Schlüssel. Beide Schlüsselverzeichnisse werden NICHT als Stammda-

7 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite 7 ten im Schuldatentransferformat übertragen. Die Standardvorgaben in DAVINCI sollten vom Benutzer nicht geändert werden, da andernfalls Fachwahlüberprüfungen und amtliche Statistiken nicht mehr korrekt funktionieren. Die am häufigsten verwendeten Vorgabeschlüssel sind: Fachstatus Schlüssel Standard AufgestGK 1PF 2PF 3PF 4PF Befreit Freiw Wahlb Bedeutung Standardeinstellung Aufgestockter Grundkurs 1. Prüfungsfach 2. Prüfungsfach 3. Prüfungsfach 4. Prüfungsfach Vom Unterrcht befreit Freiwilliger Unterricht Wahlbereich Unterrichtsart Schlüssel Kurs GK LK Bedeutung Standardeinstellung Grundkurs Leistungskurs

8 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite 8 2. DAVINCI Zeilentypen 2.1. Zeilentyp A1 1. C Zeilentyp A1 Abteilungsdaten (Teamdaten) 3. C Abteilungskürzel 4. C Bemerkung 2.2. Zeilentyp B1 1. C Zeilentyp B1 Aufsichtsbereiche 3. C Kürzel 4. C Bezeichnung 5. N Anzahl der Räume 6. C Raumkürzel 1 7. C Raumkürzel Zeilentyp B2 1. C Zeilentyp B2 Aufsichtsbereiche 3. C Kürzel 4. N Anzahl der Aufsichtstermine 5a N Tag (Montag Sonntag) 5b N Stunde (Startposition in Einheiten) 5c N WochenNr (0..56, relativ zum Anfangsdatum U0.Feld2) 5d N WochenNr (0..56, relativ zum Anfangsdatum U0.Feld2)

9 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite 9 5e C Lehrerkürzel 6a N Tag (Montag Sonntag) 6b N Stunde (Startposition in Einheiten) 6c N WochenNr (0..56, relativ zum Anfangsdatum U0.Feld2) 6d N WochenNr (0..56, relativ zum Anfangsdatum U0.Feld2) 6e C Lehrerkürzel 2.4. Zeilentyp F1 1. C Zeilentyp F1 Fachdaten 3. C Fachkürzel 4. C Bezeichnung 5. C Statistikschlüssel 6. N Kategorie (<leer> = keine Angabe, 0 = Fremdsprache usw. 7. N Aufgabenbereich (<leer> = keine Angabe, 0 = Sprachlich, lit.-künstlerisch,..5 = Sport) 2.5. Zeilentyp F2 1. C Zeilentyp F2 Fach-Sperrungen (nur bis DAVINCI 5, abn Version 6 siehe F9) 2. C Fachkürzel 3. N Anzahl der Termine 4a N Ta g (1=Montag...7=Sonntag) 4b. N Absolute Position (1, 2, 3,...) 4c. N Dauer in Einheiten (1, 2, 3,...) 4d N Absolute Wochennummer (0, 1, 2, 3...) 5a N Tag (1=Montag...7=Sonntag) 2.6. Zeilentyp F3 1. C Zeilentyp F3 Fachdaten

10 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite C Fachkürzel 4. N Anzahl der Räume 5. C Fachraum 1 6. C Fachraum Zeilentyp F9 1. C Zeilentyp F9 Fach Zeitpräferenzen 3. C Fachkürzel 4. N Anzahl der Zeitpräferenzen 5a C Typ (Sperrung oder Kernzeit) 5b N Periodisch (0=false, 1=true) 5c C Name 5d C Start-Zeitpunkt (im Format yyyymmddhhmm ) 5e C End-Zeitpunkt (im Format yyyymmddhhmm ) 5f C Tages Start-Zeitpunkt (im Format hhmm ) 5g C Tages End-Zeitpunkt (im Format hhmm ) 5h C Wochen Start-Zeitpunkt (0=keinen Angabe, 1=Montag, 2=Dienstag ) 5j C Wochen End-Zeitpunkt (0=keinen Angabe, 1=Montag, 2=Dienstag ) 5k C Wochen Start-Zeitpunkt (0=keinen Angabe, 1=Montag, 2=Dienstag ) 5l R Wert 5m C Zeitpräferenzkategorie.Kürzel 5n C Team.Kürzel 5o N Ganztägig (0=false, 1=true) 5p N SystemCreated (0=false, 1=true) 6a C Typ (Sperrung oder Kernzeit) 6b N Periodisch (0=false, 1=true)

11 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite Zeilentyp K1 Nr Typ Beschreibung 1. C Zeilentyp K1 Klassendaten 3. C Klassenkürzel 4. C Bezeichnung 5. C Abteilungskennzeichen 6. C Klassenlehrer.Kürzel 1 7. C Klassenlehrer.Kürzel 2 8. C Klassenraum.Kürzel 9. N Wochentaganzahl 10. N Schüleranzahl 11. C Stundentafel 12. C Integrierte Klasse.Kürzel 13. N Stufe (1, 2,..., 13) 14. N Kursmodus (0=Standard, 1=Kurse, 2=Leistungs- und Grundkurse) 15. C Perioden.Kürzel 16. C Schulnummer 17. C Merkmale 18. C Assoziierte Klasse.Kürzel 19. C Gebäude.Kürzel 20. C Bildungsgang.Kürzel 21. C Schulform.Kürzel 22. C Schulstelle.Kürzel 23. C Klassenmerkmal.Kürzel 2.9. Zeilentyp K2 1. C Zeilentyp K2 Klassen Sperrungen (nur bis DAVINCI 5, abn Version 6 siehe F9) 2. C Klassenkürzel 3. N Anzahl der Termine 4a N Tag (1=Montag...7=Sonntag) 4b N Absolute Position (1, 2, 3,...)

12 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite 12 4c N Dauer in Einheiten (1, 2, 3,...) 4d N Absolute Wochennummer (0, 1, 2, 3...) 5a N Tag (1=Montag...7=Sonntag) Zeilentyp K9 1. C Zeilentyp K9 Klassen Zeitpräferenzen 3. C Klassenkürzel 4. N Anzahl der Zeitpräferenzen 5a C Typ (Sperrung oder Kernzeit) 5b N Periodisch (0=false, 1=true) 5c C Name 5d C Start-Zeitpunkt (im Format yyyymmddhhmm ) 5e C End-Zeitpunkt (im Format yyyymmddhhmm ) 5f C Tages Start-Zeitpunkt (im Format hhmm ) 5g C Tages End-Zeitpunkt (im Format hhmm ) 5h C Wochen Start-Zeitpunkt (0=keinen Angabe, 1=Montag, 2=Dienstag ) 5j C Wochen End-Zeitpunkt (0=keinen Angabe, 1=Montag, 2=Dienstag ) 5k R Wert 5l C Zeitpräferenzkategorie.Kürzel 5m C Team.Kürzel 5n N Ganztägig (0=false, 1=true) 5o N SystemCreated (0=false, 1=true) 6a C Typ (Sperrung oder Kernzeit) 6b N Periodisch (0=false, 1=true) Zeilentyp L1 1. C Zeilentyp L1 Lehrerdaten 2. N Lehrer-ID

13 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite C Lehrerkürzel 4. C Nachname 5. C Vorname 6. C Bemerkung 7. N Max. Springstunden 8. N Wochentage 9. C Raum 10. C Schulnummer 11. C Titel 12. C Lehrerart.Kurzel 13. N Geschlecht (0=unbestimmt, 1=männlich, 2=weiblich) 14. C Handy 15. C Zeilentyp L2 1. C Zeilentyp L2 Lehrer Sperrungen 2. C Lehrerkürzel 3. N Anzahl der Termine 4a N Tag (1=Montag...7=Sonntag) 4b N Absolute Position (1, 2, 3,...) 4c N Dauer in Einheiten (1, 2, 3,...) 4d N Absolute Wochennummer (0, 1, 2, 3...) 4e N Zeitschiene (A, B, C, ) 5a N Tag (1=Montag...7=Sonntag) Zeilentyp L3 1. C Zeilentyp L3 Lehrer Fächer 2. N Lehrer-ID 3. C Lehrerkürzel 4. N Anzahl der Fächer

14 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite C Fachkürzel 1 6. C Fachkürzel Zeilentyp L4 1. C Zeilentyp L4 Lehrer Abteilungsdaten 2. N Lehrer-ID 3. C Lehrerkürzel 4. N Anzahl der Abteilungen 5. C Abteilung 1 6. C Abteilung Zeilentyp L5 1. C Zeilentyp L5 Lehrerdaten 3. C Lehrerkürzel 4. N Anzahl der Schlüssel 5. C Soll-Schlüssel Kürzel 6. C Soll-Schlüssel Bezeichnung 7. C Soll-Schlüssel Schlüsseltyp/Operator 8. R Soll-Schlüssel Stundenanzahl 9. C Soll-Schlüssel Bemerkung 10. C Soll-Schlüssel Kürzel 11. C Soll-Schlüssel Bezeichnung 12. C Soll-Schlüssel Schlüsseltyp/Operator 13. R Soll-Schlüssel Stundenanzahl 14. C Soll-Schlüssel Bemerkung

15 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite Zeilentyp L9 1. C Zeilentyp L9 Lehrer Zeitpräferenzen (nur bis DAVINCI 5, abn Version 6 siehe F9) 3. C Lehrerkürzel 4. N Anzahl der Zeitpräferenzen 5a C Typ (Sperrung oder Kernzeit) 5b N Periodisch (0=false, 1=true) 5c C Name 5d C Start-Zeitpunkt (im Format yyyymmddhhmm ) 5e C End-Zeitpunkt (im Format yyyymmddhhmm ) 5f C Tages Start-Zeitpunkt (im Format hhmm ) 5g C Tages End-Zeitpunkt (im Format hhmm ) 5h C Wochen Start-Zeitpunkt (0=keinen Angabe, 1=Montag, 2=Dienstag ) 5j C Wochen End-Zeitpunkt (0=keinen Angabe, 1=Montag, 2=Dienstag ) 5k R Wert 5l C Zeitpräferenzkategorie.Kürzel 5m C Team.Kürzel 5n N Ganztägig (0=false, 1=true) 5o N SystemCreated (0=false, 1=true) 6a C Typ (Sperrung oder Kernzeit) 6b N Periodisch (0=false, 1=true) Zeilentyp P1 1. C Zeilentyp P1 Schülerdaten 2. N Schüler-ID 3. C Jahrgangs Kürzel (Klassen Kürzel) 4. C Nachname 5. C Vorname 6. N Geschlecht (0=unbestimmt, 1=männlich, 2=weiblich) 7. C Geburtsdatum im Format JJJJMMTT 8. C

16 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite C Schluessel (der Fachkombination) 10. C Matrikelnummer 11. C Schulnummer 12. C Tutor (Lehrer Kürzel) 13. C Custom-ID einer externen Anwendung 14. N Zeitraum-ID des 1. Halbjahres 15. N Zeitraum-ID des 2. Halbjahres 16. N Zeitraum-ID des 3. Halbjahres 17. N Zeitraum-ID des 4. Halbjahres 18. N Zeitraum-ID des 5. Halbjahres 19. N Zeitraum-ID des 6. Halbjahres 20. N Anzahl der Fachwahlen/Kurse 21. C Fachkürzel 22. N Kursnummer -1 = der Schüler ist einem Fach in der Fachwahl zugeordnet <Leerzeile> = der Schüler ist einem Fach aber keinem Kurs zugeordnet 0 = der Schüler ist in diesem Fach einem Kurs zugeordnet 1 und höher = der Schüler ist in diesem Fach einem Kurs zugeordnet 23. C Unterrichtsart Kürzel (Kurs=Kurs, GK=Grundkurs, LK=Leistungskurs) 24. C Fachstatus Kürzel 25. C Kursmerkmale der Schülerfachwahl (jahrgangsübergreifend) 26. C Kursmerkmale des Kurses (im aktuellen Jahrgang) 27. C Fachschwerpunkt 28. N Pflichtstunden 29. N Stunden tatsächlich (nicht in MAGELLAN verfügbar) 30. C Halbjahre 6 Zeichen im Format , wobei 0=false und 1=true 31. C Soll-Stunden gemäß Stundentafel des Jahrgangs (nicht in MAGELLAN verfügbar) 32. C Fachkürzel 33. N Kursnummer -1 = der Schüler ist einem Fach in der Fachwahl zugeordnet <Leerzeile> = der Schüler ist einem Fach aber keinem Kurs zugeordnet 0 = der Schüler ist in diesem Fach einem Kurs zugeordnet 1 und höher = der Schüler ist in diesem Fach einem Kurs zugeordnet 34. C Unterrichtsart Kürzel (Kurs=Kurs, GK=Grundkurs, LK=Leistungskurs) 35. C Fachstatus Kürzel

17 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite C Kursmerkmale der Schülerfachwahl (jahrgangsübergreifend) 37. C Kursmerkmale des Kurses (im aktuellen Jahrgang) 38. C Fachschwerpunkt 39. N Pflichtstunden 40. N Stunden tatsächlich (nicht in MAGELLAN verfügbar) 41. C Halbjahre 6 Zeichen im Format , wobei 0=false und 1=true 42. C Soll-Stunden gemäß Stundentafel des Jahrgangs (nicht in MAGELLAN verfügbar) : : Zeilentyp R1 1. C Zeilentyp R1 Raumdaten 3. C Raumkürzel 4. C Langname / Informationsfeld 5. C Abteilung 6. N Raumkapazität 7. C Gebäude 8. N <In aktueller Version nicht benutzt> 9. N Raumart.Kürzel 10. C Lehrer.Kürzel (Betreuer) Zeilentyp R2 1. C Zeilentyp R2 Raum Sperrungen (nur bis DAVINCI 5, abn Version 6 siehe F9) 2. C Raumkürzel 3. N Anzahl der Termine 4a N Tag (1=Montag...7=Sonntag) 4b N Absolute Position (1, 2, 3,...) 4c N Dauer in Einheiten (1, 2, 3,...) 4d N Absolute Wochennummer (0, 1, 2, 3...) 5a N Tag (1=Montag...7=Sonntag)

18 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite Zeilentyp R9 1. C Zeilentyp R9 Raum Zeitpräferenzen 3. C Raumkürzel 4. N Anzahl der Zeitpräferenzen 5a C Typ (Sperrung oder Kernzeit) 5b N Periodisch (0=false, 1=true) 5c C Name 5d C Start-Zeitpunkt (im Format yyyymmddhhmm ) 5e C End-Zeitpunkt (im Format yyyymmddhhmm ) 5f C Tages Start-Zeitpunkt (im Format hhmm ) 5g C Tages End-Zeitpunkt (im Format hhmm ) 5h C Wochen Start-Zeitpunkt (0=keinen Angabe, 1=Montag, 2=Dienstag ) 5j C Wochen End-Zeitpunkt (0=keinen Angabe, 1=Montag, 2=Dienstag ) 5k R Wert 5l C Zeitpräferenzkategorie.Kürzel 5m C Team.Kürzel 5n N Ganztägig (0=false, 1=true) 5o N SystemCreated (0=false, 1=true) 6a C Typ (Sperrung oder Kernzeit) 6b N Periodisch (0=false, 1=true) Zeilentyp S1 1. C Zeilentyp S1 Lehrer-Soll-Schlüssel 2. C Kürzel 3. C Langname 4. C Schlüsseltyp Zeilentyp T1 1. C Zeilentyp T1 Stundentafeldaten

19 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite C Stundentafel Kürzel 4. C Stundentafel Bezeichnung 5. C Profil.Kürzel 6. C Bildungsgang.Kürzel 7. N Jahrgangsstufe 8. N Anzahl der Einträge/Fächer 9a C Fachkürzel 9b C Unterrichtsart.Kürzel 9c R Soll 9d R Soll-Min 9e R Soll-Max 9f R Differenz 9g R Wertfaktor 9h R Bemerkung 9i R Unterrichtsform.Kürzel 9j R Unterrichtskategorie.Kürzel 9k R Lehrbereich.Kürzel 10a C Fachkürzel 10b C Unterrichtsart.Kürzel 10c R Soll 10d R Soll-Min 10e R Soll-Max 10f R Differenz 10g R Wertfaktor 10h R Bemerkung 10i R Unterrichtsform.Kürzel 10j R Unterrichtskategorie.Kürzel 10k R Lehrbereich.Kürzel Zeilentyp U0

20 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite C Zeilentyp U0 - Zeitrahmen 2. D Anfangsdatum des Plans im Format JJJJMMTT 3. D Enddatum des Plans im Format JJJJMMTT 4. D Anfangsdatum des Gültigkeitszeitraums im Format JJJJMMTT 5. D Enddatum des Gültigkeitszeitraums im Format JJJJMMTT 6. C Wochenbezogener Unterricht (W=Ja, sonst=nein) 7. C Ferienwochen (X=markiert, - = nicht markiert), wenn Feldnr.3=W 8. N Positionen je Tag 9. N Einheiten je Position 10. N Von Tag (1=Montag...7=Sonntag) 11. N Bis Tag (1=Montag...7=Sonntag) 12. N Minuten je Einheit 13a C Uhrzeit der 1. Position, z.b. 8:00 13b C Uhrzeit der 2. Position : C Uhrzeit der <Feld 5>. Position (Anzahl siehe Positionen je Tag ) Zeilentyp UA 1. C Zeilentyp UA Zeitrahmen Bereichsaufsichtspläne 2. N Positionen je Tag 3. N Einheiten je Position 4. N Minuten je Einheit 5a C Uhrzeit der 1. Position, z.b. 8:00 5b C Uhrzeit der 2. Position C Uhrzeit der <Feld 5>. Position Zeilentyp U1 1. C Zeilentyp U1 Veranstaltungsdaten 2. N Laufende Block-/Veranstaltungsnummer

21 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite C 4. C Lehrerkürzel Klassen-/Jahrgangskürzel (bei mehr als einer Klasse für Kurs wird zusätzlich U6 erzeugt) 5. C Unterrichtsart-Kürzel 6. C Fachstatus-Kürzel 7. C Fach-/Kursbezeichnung für die Anzeige 8. C Raumkürzel des Vorgaberaums oder Variablenbezeichner 9. R Dauer (Stundenanzahl) 10. C Bemerkung 11 R Klassenfaktorzähler 12 R Klassenfaktornenner 13 R Lehrerfaktorzähler 14 R Lehrerfaktornenner 15. N Schüleranzahl 16. N Tagesposition 17. N Eckstunde (Optionsnr ) 18. C Wochenschemakürzel 19. N Schema 20. C Zeitschiene (X, Y, A, B...) 21. C Wochenfaktor automatisch berechnen (N=Nein, sonst=ja); 22. C Klassenfaktor ist Lehrerfaktor (N=Nein, sonst=ja); 23. C VeranstaltungsNr. 24. C Blockbezeichner 25. C Fach-Schlüssel 26. R Lehrer-Ist 27. R Klassen-Ist 28. D VonDatum 29. D BisDatum 30. C Fachkürzel 31. C Schulnummer 32. C Merkmale (Kursplan) 33. C Differenzierung 34. C Intern 35. C Unterrichtsform.Kuerzel

22 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite C Schulform.Kuerzel 37. C Kategorie.Kuerzel 38. C Merkmal.Kuerzel 39. N Kursnummer 40. N Kurs-Index (eindeutiger Index des Kurse im Plan, nur für DAVINCI Export) Zeilentyp U2 1. C Zeilentyp U2 Veranstaltungsdaten (nur bis DAVINCI 5, für DAVINCI 6 siehe U8) 2. N Laufende Block-/Veranstaltungsnummer 3. N Anzahl der gesetzten Termine 4a N Tag (Montag Sonntag) 4b N Stunde (Startposition in Einheiten) 4c R Dauer 4d C Raumkürzel 4e C Lehrerkürzel 4f C Stunde fix f oder variabel v 5a N Tag (Montag Sonntag) 5b N Stunde (Startposition in Einheiten) 5c R Dauer 5d C Raumkürzel 5e C Lehrerkürzel 5f C Stunde fix f oder variabel v Zeilentyp U4 1. C Zeilentyp U4 Veranstaltungsdaten 2. N Laufende Block-/Veranstaltungsnummer 3. N Anzahl der Vorgaberäume in der Raumliste 4. C Raumkürzel 1 5. C Raumkürzel 2

23 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite Zeilentyp U5 1. C Zeilentyp U5 Veranstaltungsdaten 2. N Laufende Block-/Veranstaltungsnummer 3. C Wochen (X=markiert, - = nicht markiert) Zeilentyp U6 1. C Zeilentyp U6 Veranstaltungsdaten (wird nur bei mehr als einer Klasse erzeugt) 2. N Laufende Blocknummer 3. N Anzahl der Klassen 4. C Klassenkürzel 1 5. C Klassenkürzel Zeilentyp U8 1. C Zeilentyp U8 Termindaten 2. C Block-ID der Veranstaltung (Blockbezeichnung) 3. N Anzahl der Termine 4. C Start-Zeitpunkt (im Format yyyymmddhhmm ) 5. C Ende-Zeitpunkt (im Format yyyymmddhhmm ) 6. N Wochentag (0=keine Angabe, 1=Montag, 2=Dienstag, ) 7. N Schiene (0='A', 1='B', 2='C', 3='D', 4='E', 5='X', 6='Y') 8. R Solldauer in Minuten 9. C Block-ID des Termins (Blockbezeichnung des Termins) 10. C Lehrerkürzel (wenn der Termin mehrere Lehrer hat, wird hier nur der erste ausgegeben) 11. C Raumkürzel (wenn der Termin mehrere Räume hat, wird hier nur der erste ausgegeben) 12. C Stunde fix f oder variabel v 13. C Bemerkung 14. C Start-Zeitpunkt (im Format yyyymmddhhmm ) 15. C Ende-Zeitpunkt (im Format yyyymmddhhmm ) 16. N Wochentag (0=keine Angabe, 1=Montag, 2=Dienstag, )

24 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite N Schiene (0='A', 1='B', 2='C', 3='D', 4='E', 5='X', 6='Y') 18. R Solldauer in Minuten 19. C Block-ID des Termins (Blockbezeichnung des Termins) 20. C Lehrerkürzel (wenn der Termin mehrere Lehrer hat, wird hier nur der erste ausgegeben) 21. C Raumkürzel (wenn der Termin mehrere Räume hat, wird hier nur der erste ausgegeben) 22. C Stunde fix f oder variabel v 23. C Bemerkung : Zeilentyp V1 1. C Zeilentyp V1 Versionsangaben 2. C Version des Datenformats dieser Datei 3. C Name des erzeugenden Applikation, z.b. DAVINCI6 oder MAGELLAN6 4. C Version der erzeugenden Applikation Zeilentyp W1 1. C Zeilentyp W1 Periodenschema 3. C Kürzel 4. C Bezeichnung 5. N Faktor Zähler 6. N Faktor Nenner 7. N Faktor2 Zähler 8. N Faktor2 Nenner 9. C Wochen (X=markiert, - = nicht markiert) Zeilentyp Z1 1. C Zeilentyp Z1 Zeitraumdaten 3. C Kürzel

25 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite C Bezeichnung 5. D VonDatum im Format JJJJMMTT 6. D BisDatum im Format JJJJMMTT 7 N Aktueller Zeitraum (0=nein, 1=ja), nur ein Zeitraum kann aktuell sein

26 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite MAGELLAN Datawarehouse Zeilentypen 3.1. Zeilentyp D1 1. C Zeilentyp D1 Lehrerdaten - MAGELLAN Datawarehouse 2. N Lehrer-ID 3. C Lehrer- Kürzel 4. C Lehrer-Nachname 5. C Lehrer-Vorname 3.2. Zeilentyp D2 1. C Zeilentyp D2 Klassendaten - MAGELLAN Datawarehouse 2. R Klassen-ID 3. C Klassen- Kürzel 4. R Klassen-Ist 5. C Klassen-Merkmal 3.3. Zeilentyp D3 1. C Zeilentyp D3 Termine - MAGELLAN Datawarehouse 2. D ZeitpunktDatum 3. T ZeitpunktUhrzeit 4. R DauerSchulStd 5. N DauerMinuten 6. C Klassen-ID 7. C Lehrer- ID 8. C Fach-Kürzel 9. C Fach-Schlüssel 10. C Fach-Unterrichtsart

27 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite C Fach-Status 12. N KursNr 13. C VeranstaltungsNr 3.4. Zeilentyp D4 1. C Zeilentyp D4 Veranstaltungen - MAGELLAN Datawarehouse 2. C Klassen-ID 3. C Lehrer- ID 4. C Fach-Kürzel 5. C Fach-Schlüssel 6. C Fach-Unterrichtsart-Schlüssel 7. C Fach-Status-Schlüssel 8. I KursNr 9. R Soll 10. R Soll2 11. R KlassenIst 12. R LehrerIst 13. I D4-Block-ID, falls vorhanden, sonst leer 14. C Block-ID, falls vorhanden, sonst leer 15. C Bemerkung aus der Stundentafel 16. C Bemerkung 17. C Beifach, falls es sich um Beifach handelt, leer sonst 3.5. Zeilentyp D5 1. C Zeilentyp D5 Lehrer-Soll-Berechnung - MAGELLAN Datawarehouse 2. N Lehrer-ID 3. N Position 4. C Soll-Schlüssel-Kürzel 5. C Soll-Schlüssel-Typ 6. N Dauer 7. C Bemerkung

28 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite Zeilentyp D6 1. C Zeilentyp D6 Veranstaltungen - MAGELLAN Datawarehouse 2. C Klassen-ID 3. C Lehrer- ID 4. C Fach-Kürzel 5. C Fach-Schlüssel 6. C Unterrichtsart-Schlüssel 7. C Fachstatus-Schlüssel 8. I KursNr 9. R Soll der Klasse, der Stundentafel 10. R Soll2 Solländerung, bzw- Differenz der Stundentafel 11. R KlassenIst 12. R LehrerIst 13. I D6-ID 14. I D6-Block-Nr., falls vorhanden, sonst leer 15. C Block-ID, falls vorhanden, sonst leer 16. C Soll-Bemerkung aus der Stundentafel 17. C Bemerkung aus der Veranstaltungsliste 18. C Bemerkung: Beifach 19. C Unterrichtsform 20. I Schüleranzahl 21. C Kategorie 22. I Klassenverband (1=ja, 0=nein)

29 DAS SCHULDATENTRANSFERFORMAT 25/04/2014 Seite DAVINCI Anonymisierung 4.1. Zeilentyp XT 1. C Zeilentyp XT Lehrernamen Anonymisierung 2. C Kürzel 3. C Vorname 4. C Nachname 5. C Mittelname 6. C Titel 7. C Geschlecht ( w =weiblich, m =männlich) 4.2. Zeilentyp XS 1. C Zeilentyp XS Schülernamen Anonymisierung 2. C Vorname 3. C Nachname 4. C Mittelname 5. C Geschlecht ( w =weiblich, m =männlich)

davinci 6 ANALYTICS Benutzerhandbuch / Stand: 20/03/2013 www.stueber.de

davinci 6 ANALYTICS Benutzerhandbuch / Stand: 20/03/2013 www.stueber.de davinci 6 ANALYTICS Benutzerhandbuch / Stand: 20/03/2013 www.stueber.de davinci ANALYTICS 20/03/2013 Seite 2 DESIGN STÜBER SYSTEMS www.stueber.de STÜBER SYSTEMS GmbH Köpenicker Straße 325 D-12555 Berlin

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

Handreichung zur Schnittstelle Untis - SOKRATES Web (Version 1.0.5 21. November 2013)

Handreichung zur Schnittstelle Untis - SOKRATES Web (Version 1.0.5 21. November 2013) 1 Voraussetzungen Handreichung zur Schnittstelle Untis - SOKRATES Web (Version 1.0.5 21. November 2013) Zur Nutzung der Schnittstelle benötigen Sie Untis 2013 oder neuer sowie eine aktuelle Version von

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Version 1.0 vom 01.09.2013 Beschreibung des Anmeldevorgangs und Erklärung der einzelnen Menüpunkte. Anmeldevorgang: 1. Gehen Sie auf die Seite http://www.lpi-training.eu/.

Mehr

Anleitung zum Erstellen importierbarer Starterlisten mit OpenOffice (LibreOffice)

Anleitung zum Erstellen importierbarer Starterlisten mit OpenOffice (LibreOffice) Anleitung zum Erstellen importierbarer Starterlisten mit OpenOffice (LibreOffice) Version 1.2.4 07.05.2014 Verfasser: Roman Geile Telefon: 05226 / 9824-19 Fax: 05226 / 9824-20 E-Mail: info@meyton.de 2014

Mehr

Lohnlaufdatenimport Schnittstellen

Lohnlaufdatenimport Schnittstellen Lohnlaufdatenimport Schnittstellen 1 Lohnlaufdatenimport Schnittstellen Inhalt Einleitung 2 Schnittstellen 3 Standardschnittstelle... 3 Calitime... 6 Format für Lohnarten-Nummer... 6 Excel-Tabelle... 7

Mehr

Forderungen als Datei hochladen

Forderungen als Datei hochladen mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück Forderungen als Datei hochladen Beschreibung der mediafinanz CSV-Schnittstelle Version 4.7 vom 18.04.2008 Vorbereitung: Exportdatei in Ihrem System erzeugen

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Import der Schülerdaten Sokrates Web

Import der Schülerdaten Sokrates Web 23.09.2014 Import der Schülerdaten Sokrates Web Leitfaden zum korrekten Import der Schülerdaten aus Sokrates Web WebUntis 2015 Über dieses Dokument Dieses Dokument beschreibt die konkreten Schritte, die

Mehr

SCHNITTSTELLEN- BESCHREIBUNG FÜR STAMMDATEN

SCHNITTSTELLEN- BESCHREIBUNG FÜR STAMMDATEN A B A C U S SCHNITTSTELLEN- BESCHREIBUNG FÜR STAMMDATEN Version 2003-2005 Juli 2004/mb Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung

Mehr

CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto

CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto (Stand: 20. März 2013) Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Schritt für Schritt... 3 3. Für Spezialisten: die Zählerstände-CSV-Datei... 4 3.1. Allgemeiner Aufbau

Mehr

Import der Schülerdaten

Import der Schülerdaten 04.09.2014 Import der Schülerdaten Leitfaden zum korrekten Import der Schülerdaten WebUntis 2015 Leitfaden zum korrekten Import der Schülerdaten Der Import der Schülerdaten wird an den meisten Schulen

Mehr

Erratum zur Technischen Dokumentation zur BQS-Spezifikation für QS-Filter-Software 12.0

Erratum zur Technischen Dokumentation zur BQS-Spezifikation für QS-Filter-Software 12.0 Erratum zur Technischen Dokumentation zur BQS-Spezifikation für QS-Filter-Software 12.0 29.10.2009 Version 12.0 gültig ab 01.01.2009 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung ggmbh Kanzlerstr. 4 40472

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

Serienbriefe schreiben mit Ratio - Adressen (Microsoft Word Versionen 8.0 und 9.0)

Serienbriefe schreiben mit Ratio - Adressen (Microsoft Word Versionen 8.0 und 9.0) Serienbriefe schreiben mit Ratio - Adressen (Microsoft Word Versionen 8.0 und 9.0) Allgemeines Die in Ratio gespeicherten Adressen können jederzeit exportiert werden, um sie an anderer Stelle weiter zu

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung Stand: 03.11.2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Versionierung der Importfunktion...

Mehr

Hilfe SDV (Exportmodul Export.exe) - August 2007 V Export von SDV Daten Grundeinstellungen Datenexport direkt nach Excel

Hilfe SDV (Exportmodul Export.exe) - August 2007 V Export von SDV Daten Grundeinstellungen Datenexport direkt nach Excel Hilfe SDV (Exportmodul Export.exe) - August 2007 V 3.8 1 15.1 Export von SDV Daten 15.2 Grundeinstellungen 15.3 Export einer oder mehrerer Klassen in eine Textdatei 15.4 Datenexport direkt nach Excel 15.5

Mehr

Import- und Exportformate

Import- und Exportformate 1. SelectLine Warenwirtschaft Import von Belegposition (Funktionsmenü in den Belegmasken) Die Datei kann als Textdatei (*.txt, *.csv, etc) aus einem beliebigen Verzeichnis ausgewählt werden. In der Datei

Mehr

Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen

Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen Import von Artikeln Der Import von Artikeln erfolgt über gleichlautenden Button in der oberen

Mehr

Trennung von Grundschule und Hauptschule/Mittelschule Datenmigration in WinSD Stand: 01.08.2010

Trennung von Grundschule und Hauptschule/Mittelschule Datenmigration in WinSD Stand: 01.08.2010 Beratungsstelle für die bayerischen Schulverwaltungsprogramme WinSV Seite 1 von 9 Trennung von Grundschule und Hauptschule/Mittelschule Datenmigration in WinSD Stand: 01.08.2010 Anforderung: Da bei Volksschulen,

Mehr

ACCESS das Datenbankprogramm. (Aufbau) DI (FH) Levent Öztürk

ACCESS das Datenbankprogramm. (Aufbau) DI (FH) Levent Öztürk ACCESS das Datenbankprogramm Vom Microsoft (Aufbau) DI (FH) Levent Öztürk Inhalt Projektentwicklung Planung einer Datenbank Implementierung einer Datenbank Testen der Datenbank Formulare Berichte SQL-Abfragen

Mehr

über das Tastaturkürzel angelegen bzw. bearbeiten

über das Tastaturkürzel <Alt-C> angelegen bzw. bearbeiten Kurse verwalten Vorbemerkung Die Kurse sind nicht nur auf die gymnasiale Oberstufe begrenzt, sondern können für alle Jahrgangsstufen Klassen definiert werden. Kurse, die als Jahreskurse stattfinden, sind

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer

Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer Anleitung für den Export und Import von Bewertungslisten für Prüfer aus dem PAUL Webportal Stand: Februar 2014 1 Liebe Lehrenden, das vorliegende Dokument soll Ihnen als eine Schritt für Schritt Anleitung

Mehr

ACCESS das Datenbankprogramm Vom Microsoft (Aufbau) DI (FH) Levent Öztürk

ACCESS das Datenbankprogramm Vom Microsoft (Aufbau) DI (FH) Levent Öztürk ACCESS das Datenbankprogramm Vom Microsoft (Aufbau) DI (FH) Levent Öztürk Inhalt Projektentwicklung Planung einer Datenbank Implementierung einer Datenbank Testen der Datenbank Formulare Berichte SQL-Abfragen

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen ADDISON Aktenlösung Importschnittstelle Datev Buchungsstapel Organisatorische und fachliche Erläuterungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Installation und Vorarbeiten... 3 1.1 Installation

Mehr

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Seite 1 von 15 Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Rotkreuz, 06.03.2015 Verfasser: EnergieSchweiz für Gemeinden c/o OekoWatt GmbH Poststrasse 1, 6343 Rotkreuz Tel. 041 768 66 66, Fax

Mehr

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 Version 1.1 _ 2011-09-09 IT Services, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Standardprozess und Umgebung für die Versandabwicklung... 4 1.1

Mehr

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog Datenimport Hier wird der Import von Excel-Daten in das Programm Videka TS beschrieben. Der Import mit den Programmen Aring s AdressMogul und Aring s promptbill läuft genauso ab, wie hier beschrieben.

Mehr

Dokument Lob erstellen

Dokument Lob erstellen Dokument Lob erstellen Vorbemerkung Ein Lob wird immer mit einem Abschlusszeugnis ausgestellt und auch mit diesem Verteilt. Um ein Lob zu dokumentieren müssen folgende Bausteine definiert und eingerichtet

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2014/2015 Wirtschaftsingenieur Bachelor 4. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2014/2015 Wirtschaftsingenieur Bachelor 4. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für ein Baumkataster sollen für maximal 500 Bäume Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Nummer Bauminfo Baumart Hoehe Baum Umfang

Mehr

VirtualSchoolApp die zentrale App

VirtualSchoolApp die zentrale App VirtualSchoolApp die zentrale App Um sicherzustellen, dass Sie mit der letztgültigen Version der VirtualSchoolApp arbeiten, überprüft diese vor dem Start die Verfügbarkeit von Anwendungsupdates. 1. Sollte

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

Datentransfer von gp-untis 2007 nach WinLD-Bayern (Update-Version vom 03.10.06 oder neuer erforderlich!)

Datentransfer von gp-untis 2007 nach WinLD-Bayern (Update-Version vom 03.10.06 oder neuer erforderlich!) A. Hubner Seite 1 von 5 Datentransfer von gp-untis 2007 nach WinLD-Bayern (Update-Version vom 03.10.06 oder neuer erforderlich!) 1. Installation Sie haben die Installation der WinLD von der CD nach der

Mehr

Media Wizard. MediaWizard Reporter. Handbuch Version 1.0 AGFS

Media Wizard. MediaWizard Reporter. Handbuch Version 1.0 AGFS Media Wizard MediaWizard Reporter Handbuch Version.0 AGFS Impressum Version.0 Autor AGFS. Ausgabe Januar 05 AGFS Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche

Mehr

Die Excel Schnittstelle - Pro Pack

Die Excel Schnittstelle - Pro Pack Die Excel Schnittstelle - Pro Pack Die Excel Pro Pack ist eine Erweiterung der normalen Excel Schnittstelle, die in der Vollversion von POSWare Bestandteil der normalen Lizenz und somit für alle Lizenznehmer

Mehr

Kurzeinweisung. WinFoto Plus

Kurzeinweisung. WinFoto Plus Kurzeinweisung WinFoto Plus Codex GmbH Stand 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Allgemeines... 4 Vorbereitungen... 4 Drucken des Baustellenblatts im Projekt... 4 Drucken des Barcodes auf dem Arbeitsauftrag

Mehr

Gebrauchanweisung für Selbsteinträge im Veranstaltungskalender von www.ludwigsburg.de

Gebrauchanweisung für Selbsteinträge im Veranstaltungskalender von www.ludwigsburg.de Gebrauchanweisung für Selbsteinträge im Veranstaltungskalender von www.ludwigsburg.de Unter der Adresse http://www.ludwigsburg.de/vkselbsteintrag können sogenannte Selbsteinträge in den Kalender von ludwigsburg.de

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Klassenbuch. Stand: 05/11/12

Klassenbuch. Stand: 05/11/12 Klassenbuch Stand: 05/11/12 MagellAn Seite 2 Klassenbuch Stand: 05/11/12 DESIGN BY STÜBER SYSTEMS www.stueber.de STÜBER SYSTEMS GmbH Köpenicker Straße 325 D-12555 Berlin Niederlassung Frankfurt Lange Straße

Mehr

Mit dieser Schnittstelle können Sie Ihre Studierenden in das Studentenmodul übernehmen.

Mit dieser Schnittstelle können Sie Ihre Studierenden in das Studentenmodul übernehmen. Für den Austausch von SOKRATES mit anderen Programmen nutzen Sie die Optionen bei BASISDATEN > SCHNITTSTELLEN. Dieses Handbuch beschreibt alle möglichen Aktionen bei SOKRATES. Sollten Sie die beschriebenen

Mehr

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Das Verfahren läuft in folgenden Schritten ab: Erstellen der Datenquelle Erstellen eines Textdokuments Einfügen

Mehr

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import Kurzanleitung Toolbox T_xls_Import März 2007 UP GmbH Anleitung_T_xls_Import_1-0-5.doc Seite 1 Toolbox T_xls_Import Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Software Installation...2 Software Starten...3 Das Excel-Format...4

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für eine Hausverwaltung sollen für maximal 500 Wohnungen Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Art Baujahr Wohnung Whnginfo Nebenkosten

Mehr

Klickanleitung Anmeldegruppen konfigurieren 01.12.2014. Schritt-für-Schritt -Anleitung LEH 120

Klickanleitung Anmeldegruppen konfigurieren 01.12.2014. Schritt-für-Schritt -Anleitung LEH 120 Schritt-für-Schritt -Anleitung LEH 120 Export und Import zwischen JOGU-StINe und ILIAS Programmversion CN 2013 R4 SP6 Programmversion ILIAS 4.3.9 ZDV & Kompetenzteam JOGU-StINe/CampusNet Monika Michalik

Mehr

Handbuch zur Bearbeitung des Einzelgesprächsnachweises In elektronischer Form (CSV-Datei).

Handbuch zur Bearbeitung des Einzelgesprächsnachweises In elektronischer Form (CSV-Datei). Handbuch zur Bearbeitung des Einzelgesprächsnachweises In elektronischer Form (CSV-Datei). Version 2.2 (April 2015) Inhaltsverzeichnis. Einleitung.. Seite 3 Import der CSV -Textdatei in Excel Seite 3 Satztypbeschreibung..

Mehr

Handout zur Crystal-Reports-Schulung für Einsteiger (Teil 1)

Handout zur Crystal-Reports-Schulung für Einsteiger (Teil 1) Handout zur Crystal-Reports-Schulung für Einsteiger (Teil 1) Aufbau des Programmfensters Crystal-Reports mit automatisch ausblendendem Feld-Explorer Sollte in der Grundeinstellung von CR der Feld Explorer

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

A. In der SchÄlerdatei

A. In der SchÄlerdatei FB INFORMATIK beim Schulamt Rosenheim Verfasser: Helmut Reger Oktoberstatistik mit WinSV und WinLD Übersicht über die Vorgehensweise für die Oktoberstatistik: A. Erstellen der Übermittlungsdateien in der

Mehr

Universität Zürich SAP-CM

Universität Zürich SAP-CM Universität Zürich SAP-CM SAP Campus Management Report ZCM_EDSM Veranstaltungsliste Version 1.0, Mai 2006 Versionsverwaltung Vers.Nr Änd. Beschreibung Wer / Kürzel. Datum 1.0 26.05.2006 Erstellung Dokument

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

Variablen & erweiterte Aktionen nutzen

Variablen & erweiterte Aktionen nutzen 341 In Captivate können Sie mit Hilfe von Variablen Texte & Werte speichern oder Systeminformationen ausgeben. Außerdem können Sie auf Basis von Variablen komplexere Aktionen entwickeln, wie z. B. eine

Mehr

Shopsystem Shopweezle Schnittstellenbeschreibung Artikelimport

Shopsystem Shopweezle Schnittstellenbeschreibung Artikelimport Shopsystem Shopweezle Schnittstellenbeschreibung Artikelimport Version 1.4.26 Stand: 4. Februar 2004 Allgemeines 2 1 Allgemeines - CSV (Comma Separated Values) - jeden Wert in Hochkommata einschließen

Mehr

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Anrede personalisieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Anrede personalisieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E- Mail- Marketing How- to How- to Anrede personalisieren Personalisierung ist ein wichtiges Kundenbindungsinstrument, durch das die Aufmerksamkeit des Empfängers erheblich gesteigert werden kann. Dieser

Mehr

SOKRATES WEB. Anleitung. Kurzanleitung Sokrates WEB für LehrerInnen. 17. März 2013. Anmelden. Listen ausdrucken. Noten eintragen.

SOKRATES WEB. Anleitung. Kurzanleitung Sokrates WEB für LehrerInnen. 17. März 2013. Anmelden. Listen ausdrucken. Noten eintragen. Anleitung 17. März 2013 SOKRATES WEB Kurzanleitung Sokrates WEB für LehrerInnen Anmelden Listen ausdrucken zusammengestellt von: Martin Zorec Noten eintragen Abmelden Sokratesbetreuer Landwirtschaftliche

Mehr

07. Kapitel: Abfragen erstellen Geschätzter Zeitaufwand: 45 Minuten

07. Kapitel: Abfragen erstellen Geschätzter Zeitaufwand: 45 Minuten 07. Kapitel: Abfragen erstellen Geschätzter Zeitaufwand: 45 Minuten Schwierigkeitsgrad: Ziel: Mit einer Abfrage führen Sie die Daten aus dem Kontaktformular und den Anfrage-Arten zusammen. Diese exportieren

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop Handreichung Allgemeine Hinweise Um die Synchronisation der Nutzerdaten durchzuführen, starten Sie WebWeaver Desktop bitte ausschließlich mit dem für Ihre

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager, address manager. Eigene Verzeichnisse für Straße, PLZ, Ort und Postfach

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager, address manager. Eigene Verzeichnisse für Straße, PLZ, Ort und Postfach combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager, address manager Eigene Verzeichnisse für Straße, PLZ, Ort und Postfach Eigene Verzeichnisse für Straße, PLZ,

Mehr

Forderungen als Datei hochladen

Forderungen als Datei hochladen mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück Forderungen als Datei hochladen Beschreibung der mediafinanz CSV-Schnittstelle Version 4.9 vom 21.10.2014 Vorbereitung: Exportdatei in Ihrem System erzeugen

Mehr

BeamNT-Schnittstelle zum Rechnungswesen von Sage 50

BeamNT-Schnittstelle zum Rechnungswesen von Sage 50 CSV Format BeamNT-Schnittstelle zum Rechnungswesen von Sage 50 Dieses Dokument beschreibt das CSV Format für das Datenimport-Tool BeamNT. Detailinformationen zum Tool BeamNT entnehmen Sie bitte dem Dokument

Mehr

Magellan 6 IMPORT Benutzerhandbuch / Stand: 28/05/2015

Magellan 6 IMPORT Benutzerhandbuch / Stand: 28/05/2015 Magellan 6 IMPORT Benutzerhandbuch / Stand: 28/05/2015 Magellan IMPORT 28/05/2015 Seite 2 DESIGN STÜBER SYSTEMS www.stueber.de STÜBER SYSTEMS GmbH Köpenicker Straße 325 D-12555 Berlin Tel. +49 (0) 30 6576

Mehr

Kurzanleitung für Schuladministratoren

Kurzanleitung für Schuladministratoren Seite 1 von 5 Kurzanleitung für Schuladministratoren Kurzanleitung für Schuladministratoren... 1 Navigation... 2 Schüler... 3 Klasse... 3 Kurse... 3 Lehrpersonen verwalten... 4 Passwort zurücksetzen...

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

SelectLine Rechnungswesen. ab Version 11. Schnittstellen Beschreibung

SelectLine Rechnungswesen. ab Version 11. Schnittstellen Beschreibung SelectLine Rechnungswesen ab Version 11 Schnittstellen Beschreibung Copyright by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung in irgendeiner

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

MyMagellan 6 Benutzerhandbuch / Stand: 08/01/2013

MyMagellan 6 Benutzerhandbuch / Stand: 08/01/2013 MyMagellan 6 Benutzerhandbuch / Stand: 08/01/2013 MyMagellan 08/01/2013 Seite 2 DESIGN STÜBER SYSTEMS www.stueber.de STÜBER SYSTEMS GmbH Köpenicker Straße 325 D-12555 Berlin Niederlassung Frankfurt Lange

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Kurzanleitung Etikettendruck LibreOffice 4.2.x

Kurzanleitung Etikettendruck LibreOffice 4.2.x Kurzanleitung Etikettendruck LibreOffice 4.2.x Aufgabenstellung: Erzeugen von (Adress-) Etiketten in LibreOffice, formatiert zum Ausdruck auf handelsüblichen PC Drucker Voraussetzung: LibreOffice der Version

Mehr

Import SIMATIC-Variablen

Import SIMATIC-Variablen Application Note GALILEO 12/2010 MN04802062Z-DE ersetzt M001873-01, 07/2007 Import SIMATIC-Variablen Impressum Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com

Mehr

Waimea String Replacer

Waimea String Replacer Waimea String Replacer Eine benutzerfreundliche Software zum Ersetzen von Zeichenfolgen in Dateistapeln Version 3.0.0 12.03.2012 Waimea String Replacer Seite 2 1. Leistungsumfang Waimea String Replacer

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Serienbrief erstellen Mit einem perfekt vorbereiteten Serienbrief können Sie viel Zeit sparen. In unserem Beispiel lesen wir die Daten für unseren Serienbrief aus einer Excel Tabelle aus. Die Tabelle hat

Mehr

Fehlermonitor. Software zur seriellen Verbindung PC-Airdos Visualdatensignale und Fehlermeldungen-Ausagabe per SMS / Drucker

Fehlermonitor. Software zur seriellen Verbindung PC-Airdos Visualdatensignale und Fehlermeldungen-Ausagabe per SMS / Drucker Fehlermonitor Software zur seriellen Verbindung PC-Airdos Visualdatensignale und Fehlermeldungen-Ausagabe per SMS / Drucker Das Programm ist problemlos zu installieren auf jedem Windows-PC (XP) mit.net

Mehr

Anleitung für die Benutzung des Programms Grundwasserwärmepumpen (GWP-SF_09.05) Anleitung für MS Excel 2003 Getestet mit Excel 2003

Anleitung für die Benutzung des Programms Grundwasserwärmepumpen (GWP-SF_09.05) Anleitung für MS Excel 2003 Getestet mit Excel 2003 1 Anleitung für die Benutzung des Programms Grundwasserwärmepumpen (GWP-SF_09.05) Anleitung für MS Excel 2003 Getestet mit Excel 2003 2 GWP-SF: Grenzen des Programms GWP-SF_09.05 - Max. Netzgröße: x-richtung:

Mehr

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 SEPA Lastschriften Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014 Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

Produktschulung WinDachJournal

Produktschulung WinDachJournal Produktschulung WinDachJournal Codex GmbH Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Erfassen von Notizen in WinJournal... 6 Einfügen von vorgefertigten Objekten in WinJournal...

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Fortbildung des Staatlichen Schulamtes "EDV in der Schulverwaltung Amtliche Statistik mit WinSV Mittwoch, 29.09.2010

Fortbildung des Staatlichen Schulamtes EDV in der Schulverwaltung Amtliche Statistik mit WinSV Mittwoch, 29.09.2010 Fortbildung des Staatlichen Schulamtes "EDV in der Schulverwaltung Amtliche Statistik mit WinSV Mittwoch, 29.09.2010 1. Hilfen zu WinLD und WinSD 2. Neuerungen 3. Datenpflege in WinSD 4. Datenabgleich

Mehr

Benutzerhandbuch. Ein Programm von. ISL Individuelle Softwarelösungen Softwareentwicklung & Webdesign

Benutzerhandbuch. Ein Programm von. ISL Individuelle Softwarelösungen Softwareentwicklung & Webdesign Benutzerhandbuch Ein Programm von ISL Individuelle Softwarelösungen Softwareentwicklung & Webdesign Dipl.-Ing. Andrea Litzel-Andrich Käferberg 4a 01589 Riesa Tel.: 03525 7787941 Funk: 0170 2428048 email:

Mehr

Vereins- und Verbandsadministration (VVA-SSV) Schnittstelle Schiesskomptabilität

Vereins- und Verbandsadministration (VVA-SSV) Schnittstelle Schiesskomptabilität Version 1.05 vom 02.04.2007 (bisher 9.13.6 d) Reg.-Nr. 9.57.20 d Vereins- und Verbandsadministration (VVA-SSV) Schnittstelle Schiesskomptabilität Um die Lizenzkontrolle bei Schützenfesten und Vereinswettkämpfen

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Kommunikation S.P.L. vfm9

Kommunikation S.P.L. vfm9 Benutzerhandbuch Deutsch Kommunikation S.P.L. vfm9 Sicherheitstester - Funktionstester - Verwaltungssoftware Hinweise für den Benutzer: Dieses Handbuch ist als Loseblattwerk angelegt. Notwendige Aktualisierungen

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Update auf InLoox 6.7.x Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: März 2011 Copyright: 2011 InLoox GmbH. Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de

Mehr

Der Navigationsbereich

Der Navigationsbereich NC Payments Export Quick Guide NCP 8.10 für Microsoft Dynamics NAV 2016* *NC Payments 8.10 ist verfügbar für Navision Attain 3.60, Microsoft Business Solutions Navision 3.70, Microsoft Business Solutions

Mehr

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis Schulberichtssystem Inhaltsverzeichnis 1. Erfassen der Schüler im SBS...2 2. Erzeugen der Export-Datei im SBS...3 3. Die SBS-Datei ins FuxMedia-Programm einlesen...4 4. Daten von FuxMedia ins SBS übertragen...6

Mehr

Registrierungsanleitung Informatik-Biber

Registrierungsanleitung Informatik-Biber Registrierungsanleitung Informatik-Biber Sehr geehrte Lehrkraft, wir freuen uns sehr, dass Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern am Informatik-Biber teilnehmen möchten. Für jede Schule, die beim Informatik-Biber

Mehr

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Benutzerkennung und Zertifikat vom RZ Anmeldung am Service-Portal Übergang zum SB-Portal (HIS-Software) Einstieg

Mehr

Vertretungsplan. Handreichung

Vertretungsplan. Handreichung Vertretungsplan Handreichung Allgemeine Hinweise Mittels der Funktion Vertretungsplan lassen sich die aktuellen Vertretungspläne einer Schule direkt auf einer WebWeaver Plattform anzeigen, unterstützt

Mehr

dato Denkwerkzeuge nut.s Software TS Technische Spezifikation Import AS400 Projekt nut.s Software Betrifft Import AS400 Autor Bernd Maierhofer

dato Denkwerkzeuge nut.s Software TS Technische Spezifikation Import AS400 Projekt nut.s Software Betrifft Import AS400 Autor Bernd Maierhofer Projekt Betrifft Autor Bernd Maierhofer Anlage 07.06.2006 Version 1 Dokument Status freigegeben Über dieses Dokument Zweck Dieses Dokument beschreibt die Schnittstelle für die Übernahme von Stücklisten

Mehr

SQL - Übungen Bearbeitung der Datenbank Personal (1)

SQL - Übungen Bearbeitung der Datenbank Personal (1) Bearbeitung der Datenbank Personal (1) 1. Abfragen einer einzigen Tabelle 1.1. Zeigen Sie alle Informationen an, die über die Kinder der Mitarbeiter gespeichert sind. 1.2. Zeigen Sie aus der Tabelle stelle

Mehr

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren.

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. Elektronische Daten aus Navision (Infoma) exportieren Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. 1. GDPdU 1.1 Manuelle Einrichtung der GDPdU-Definitionsgruppe und Ausführung

Mehr