FTP Communication Jobs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FTP Communication Jobs"

Transkript

1 FTP Communication Jobs auf IBM iseries Administration Guide Stand: 20. April 2006 FTP Communication Jobs Seite 1

2 Zweck und Funktionen Die Anwendung FTP Communication Jobs ist ein Tool zur Steuerung periodischer Datenübertragungen per FPT. In einer Stammdatei können beliebig viele Jobs angelegt werden. Die Jobs werden mit einem Dienstprogramm gestartet und bleiben solange aktiv, bis sie wieder mit einem Dienstprogramm beendet werden. Für jeden Job sind in der Stammdatei alle für die FTP-Kommunikation relevanten Daten gespeichert. Außerdem enthält die Datei bestimmte Felder zur Steuerung der Jobs. Bei den Jobs handelt es sich immer um FTP-Client-Operationen, die entweder Daten aus dem IFS der iseries zu einem FTP-Server senden (FTP-PUT-Funktion) oder Daten von einem FTP-Server abholen (FTP-GET-Funktion) und in ein Verzeichnis im IFS der iseries stellen. Auf den FTP-Server übertragene Daten können (optional) in ein Sicherungsverzeichnis des lokalen Systems übertragen werden oder werden aus dem Quellenverzeichnis entfernt. Übernommene Daten werden auf dem FTP-Server entfernt. Mit der Spezifikation generischer Namen können Dateien selektiert werden. Es können Hilfsprogrammen spezifiziert werden, mit welchen Dateien bei der Übertragung umbenannt werden können. Es können Anwendungsprogramme spezifiziert werden, die nach der Übertragung einer Datei ausgeführt werden sollen, um z.b. die übertragenen Daten sofort weiterzuverarbeiten. Die Zeiten der Datenübertragung können wie folgt spezifiziert werden: Wochentag der Übertragung Zeitfenster (von Zeit bis Zeit) der Übertragung Zeitintervall, in welchem die Übertragung ausgeführt werden soll Max. 6 feste Uhrzeiten pro Tag, an denen die Übertragung stattfinden soll. Die Jobs können zur Ausführung in beliebige Jobwarteschlangen übertragen werden. Zur Verwaltung der Job-Spezifikationen und zur Überwachung der Job-Aktivitäten, incl. der Problemanalyse, stehen Dialogprogramme zur Verfügung, die mit dem Befehl WRKFTPCMN aufgerufen werden können. Die Quellen und Objekte der Anwendung stehen in der Bibliothek GASS, können aber auch in jede andere Bibliothek übertragen werden. Zur Ausführung der Programme muss sich die Bibliothek GSL in der Bibliothekssuchliste befinden. FTP Communication Jobs Seite 2

3 Work with FTP Communication Jobs Der Programmaufruf erfolgt mit dem Befehl WRKFTPCMN Im ersten Format kann ein bestimmter Job oder eine Gruppe von Jobs (über generischen Namen) ausgewählt werden. FTPD100 Work with FTP Communication Jobs Type choices, press Enter. Jobname *ALL Name, generic*, *ALL F3=Exit Die ausgewählten Jobs werden in folgendes Arbeitsformat übertragen: FTPD001 Work with FTP Communication Jobs Type choices, press Enter. 1=Create 2=Edit 4=Delete 5=Display 6=Start job 7=End job 8=Reset error 9=DspErrMsg Opt. Type Job Description Status Ended SND AAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAA *ABNORMAL _ RCV AAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAA *NORMAL _ SND AAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAA *ABNORMAL _ RCV AAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAA *NORMAL F3=Exit F5=Refresh F6=Start all F7=End all Weitere. Auswahl 1 = Create Mit der Auswahl 1 können neue FTP Communication Jobs erfasst werden. Benutzer müssen für diese Änderungsfunktionen durch einen Eintrag mit Objektberechtigung *ALL in der Systemberechtigungsliste FTPCMNJOB explizit berechtigt sein oder ihr Benutzerprofil muss *ALLOBJ-Berechtigung haben. Die Schlüsselfelder Type und Job müssen im Arbeitsformat eingegeben werden und sind hinterher nicht mehr änderbar. Dir Job Gibt die Übertragungsrichtung an. Mögliche Angaben sind: SND Übertragung vom lokalen System auf einen FTP-Server. RCV Übertragung vom FTP-Server zum lokalen System. Eindeutiger Name zu Identifizierung des Jobs. Unter diesem Namen wird der Job gestartet und ausgeführt. FTP Communication Jobs Seite 3

4 FTPD102 Work with FTP Communication Jobs (Create) Job : AAAAAAAAAA Type: SND Type information, press Enter. Description... Remote system.. Logon User ID.. Logon password Job user..... Remote pathname Local pathname Description Text zum FTP-Communication-Job Remote system Hostname oder IP-Adresse des FTP-Servers, mit dem dieser Communication-Job den Datenaustausch durchführen soll. Logon User ID Benutzerprofil, mit welchem sich der Communication-Job auf dem FTP-Server anmelden soll. Logon password Password, mit welchem sich der Communication-Job auf dem FTP-Server anmelden soll. Job user Benutzerprofil, unter welchem der Communication-Job ausgeführt werden soll. Remote pathname Pfadname des Verzeichnisses auf dem entfernten System, in welches die Dateien übertragen werden sollen, bzw. von welchem Daten geholt werden sollen. Local pathname Pfadname des Verzeichnisses auf dem lokalen System, aus welchem die Dateien zur Übertragung geholt werden sollen, bzw. in welches übertragenen Daten vom FTP- Server gestellt werden sollen. FTP Communication Jobs Seite 4

5 FTPD111 Work with FTP Communication Jobs (Create) Job : AAAAAAAAAA Type: SND Type information, press Enter. Save dir pathname *NONE File name.... File rename Pgm *NONE Library.... Exit Pgm..... *NONE Library.... Fix parameter.. Job queue.... Library.... Error msg queue Library.... Save dir pathname Pfadname des Verzeichnisses auf dem lokalen System, in welches die Dateien nach der Übertragung an den FTP-Server zur Sicherung gestellt werden sollen oder *NONE, wenn keine Sicherung erfolgen soll. Bei Einträgen mit Direction RCV bewirkt diese Eintragung keine automatische Übertragung durch den FTP-Communcation-Job, sondern muss ggf. von einem Anwendungsprogramm (in Exit Pgm spezifiziert) zur Sicherung dort hin übertragen werden. File name Dateiname zur Auswahl der zu übertragenden Dateien im Quellenverzeichnis. Es kann auch ein generischer Name eingetragen werden. Generische Namen enthalten einen Stern als Ersatzwert. z.b. *.CSV oder INP*. Ausnahme: Der Eintrag *.* überträgt alle existierenden Dateien. File Rename Pgm Library Name und Bibliothek eines Anwendungsprogramms, mit welchem Dateien bei der Übertragung umbenannt werden können. Es erhält als Eingangsparameter den Namen der existierenden Datei und gibt im Ausgabeparameter einen Namen zurück, in welchen die Datei umbenannt werden soll. Der Communication-Job benennt die Datei entsprechend um und zwar vor der Übertragung an den FTP-Server auf dem lokalen System oder nach der Übertragung vom FTP-Server auf dem lokalen System. Exit Pgm Library Name und Bibliothek eines Anwendungsprogramms, welches nach der Übertragung von Daten auf dem lokalen System aufgerufen werden soll. Es erhält als Eingabeparameter den Namen des Jobs, den Namen der übertragenen Streamfile und einen Fixparameter (Inhalt aus u.g. Feld Fix parameter ). Das Programm dient i.d.r. zur Weiterverarbeitung der übertragenen Daten oder kann auf dem entfernten System (mit entsprechenden Remote-Befehlen) eine solche Verarbeitung auslösen. FTP Communication Jobs Seite 5

6 Fix parameter In diesem Parameter, der dem Exit-Programm übergeben wird, wird i.d.r. die Firmennummer des Mandanten und ggf. weitere Kennzeichen zur Steuerung des Anwendungsprogramms übergeben. Für GEFIS-Programme wird hier der GASS-Call- Parameter hinterlegt. Job queue Library Name und Bibliothek der Jobwarteschlange, in welche der Communication-Job zur Ausführung übertragen wird. Error msg queue Library Name und Bibliothek der Nachrichtenwarteschlange, an welche Fehlermeldungen gesendet werden sollen. FTPD111 Work with FTP Communication Jobs (Create) Type information, press Enter. Schedule days.. MO TU WE TH FR SA SU Time window... from 0000 to 2400 Interval time.. Minutes Exec times... Status..... *LOCKED *FREE, *LOCKED Schedule days In diesem Feld wird spezifiziert, an welchen Wochentagen der Communication-Job Datenübertragungen durchführen soll. Die Reihenfolge der Angabe im Eingabefeld ist unerheblich; der Tag wird immer aufgrund des Namens identifiziert. Gültige Wochentagnamen sind (MO, TU, WE, TH, FR, SA, SU) Time window In diesem Feld wird spezifiziert, in welchem Zeitfenster (von Uhrzeit bis Uhrzeit) der Communication-Job Datenübertragungen durchführen soll. Werden hier Zeiten spezifiziert, dürfen in den u.g. Feldern für Exec times keine Angaben gemacht werden. Interval time Gibt an, in welchen Zeitabständen (in Minuten) der Communication-Job das Quellenverzeichnis auf zu übertragende Dateien prüfen soll. Wird hier ein Wert spezifiziert, dürfen in den u.g. Feldern für Exec times keine Angaben gemacht werden. Wurden in den u.g. Feldern für Exec times keine Angaben gemacht, muss hier eine Intervallzeit angegeben werden. Exec times Hier können maximal 6 Uhrzeiten (im Format HHMM) angegeben werden, an denen täglich der Communication-Job das Quellenverzeichnis auf zu übertragende Dateien prüfen soll. Die Differenzzeit zwischen den Zeiteinträgen in den Feldern muss mindestens 15 Minuten sein. Wird hier ein Wert spezifiziert, dürfen in den o.g. Feldern für Time window und Interval time keine Angaben gemacht werden. FTP Communication Jobs Seite 6

7 Status Gibt an, ob der Communication-Job aktiv oder inaktiv sein soll. Ist er inaktiv, kann er nicht gestartet werden. Beim Starten der Jobs mit der Option *ALL werden inaktive Einträge ignoriert. Mögliche Angaben sind: *LOCKED = inaktiv *FREE = aktiv Auswahl 2 = Edit Mit der Auswahl 2 können bestimmte Datenfeldinformationen geändert werden. Benutzer müssen für diese Änderungsfunktionen durch einen Eintrag mit Objektberechtigung *ALL in der Systemberechtigungsliste FTPCMNJOB explizit berechtigt sein oder ihr Benutzerprofil muss *ALLOBJ-Berechtigung haben. FTPD102 Work with FTP Communication Jobs (Change) Job : AAAAAAAAAA Type: SND Status..... : AAAAAAAAAAAA *NOMAL Last start... : /11:32:28/NNNNNN/KOESSLER/JJJJJJJJJJ Last end.... : /11:32:28 Type changes, press Enter. Description... AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA Remote system.. AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA Logon User ID.. AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA Logon password AAAAAAAAAA Job user..... AAAAAAAAAA Remote pathname Local pathname FTPD102 Work with FTP Communication Jobs (Change) Job : AAAAAAAAAA Type: SND Type changes, press Enter. Save dir pathname *NONE File name.... AAAAAAAAAAAAAAAAAAAA File rename Pgm AAAAAAAAAA Library.... AAAAAAAAAA Exit Pgm..... AAAAAAAAAA Library.... AAAAAAAAAA Fix parameter.. AAAAAAAAAAAAAAAAAAAA Job queue.... AAAAAAAAAA Library.... AAAAAAAAAA Error msg queue AAAAAAAAAA Library.... AAAAAAAAAA FTP Communication Jobs Seite 7

8 FTP102 Work with FTP Communication Jobs (Change) Type changes, press Enter. Schedule days.. MO TU WE TH FR SA SU Time window... from HHMM to HHMM Interval time Minutes Exec times... HHMM HHMM HHMM HHMM HHMM HHMM Status..... *LOCKED *FREE, *LOCKED Auswahl 4 = Delete Benutzer müssen für diese Änderungsfunktionen durch einen Eintrag mit Objektberechtigung *ALL in der Systemberechtigungsliste FTPCMNJOB explizit berechtigt sein oder ihr Benutzerprofil muss *ALLOBJ-Berechtigung haben. FTPD101 Work with FTP Communication Jobs Press Enter to confirm your choices for Delete. Press to return to change your choices. Type Job Description Status Ended SND AAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAA *NORMAL Auswahl 5 = Display Die Bildschirmformate zur Anzeige der Stammdaten ist analog zu den o.g. Formaten im Änderungsmodus. Es können jedoch keine Daten verändert werden. Für diese Anzeigefunktion gibt es keine Berechtigungsprüfungen. Auswahl 6 = Start job Der Start eines Communication-Jobs ist nur im Status *INACTIVE und nur bei der Beendigung *NORMAL zulässig. Ist die Beendigung *ABNORMAL, muss der Job zunächst mit der Auswahl 8 (=Reset error) auf Beendigung *NORMAL zurückgesetzt werden. FTPD001 Work with FTP Communication Jobs Press Enter to confirm your choices for starting jobs. Press to return to change your choices. Type Job Description Status Ended SND AAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA *INACTIVE *NORMAL FTP Communication Jobs Seite 8

9 Auswahl 7 = End job Das Beenden eines Communication-Jobs ist nur im Status *ACTIVE zulässig. FTPD001 Work with FTP Communication Jobs Press Enter to confirm your choices for ending jobs. Press to return to change your choices. Type Job Description Status SND AAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA *ACTIVE Auswahl 8 = Reset error Das Zurücksetzen eines Communication-Jobs ist nur im Status *INACTIVE und Beendigung *ABNORMAL zulässig. FTPD001 Work with FTP Communication Jobs Press Enter to confirm your choices for resetting error. Press to return to change your choices. Type Job Description Status Ended SND AAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA *INACTIVE *ABNORMAL Auswahl 9 = DspErrMsg Mit der Auswahl 9 kann eine Fehlernachricht angezeigt werden, wenn der Job abnormal beendet wurde. Die Anzeige erfolgt über ein Window (mit Programm ydspmsgwdw). Die gleiche Anzeige kann mit der Funktionstaste F11=Display Error Message aufgerufen werden, wenn mit Funktionsauswahl 5 der Display-Modus ausgewählt wurde. Befehle zum Starten und Beenden von FTP-Communication-Jobs 1. Starten von FTP-Communication-Jobs Zum Starten muss der Befehl STRFTPCMN benutzt werden. Der Aufruf erfolgt mit einem Befehlsparameter, der entweder den Namen des zu startenden Communication-Jobs oder den Sonderwert *ALL enthält. 2. Beenden von FTP-Communication-Jobs Zum Beenden muss der Befehl ENDFTPCMN benutzt werden. Der Aufruf erfolgt mit einem Befehlsparameter, der entweder den Namen des zu beendenden Communication-Jobs oder den Sonderwert *ALL enthält. FTP Communication Jobs Seite 9

10 Die FTP-Communication-Job-File FTPPCJ Feldname Feldbezeichnung Ty pe Länge Dez Bemerkung CJJOB JOB A 010 Name des FTP-Communication- Jobs Unique-Key-1 in PF CJDSC DESCRIPTION A 030 Beschreibung zum Job CJTYPE TYPE A 003 Typ der Übertragung: SND = Senden (PUT) RCV = Empfangen (GET) CJJOBUSR JOB-USER A 010 Benutzerprofil, unter welchem der FTP-Communication-Job ausgeführt werden soll. CJRMTSYS RMT-SYSTEM A 030 FTP-Server Host-Name oder IP-Adresse CJUSER USER-ID A 032 Benutzer-ID zur Anmeldung auf FTP-Server CJPWD PWD A 010 Kennwort zur Anmeldung auf FTP-Server CJRMTPTH RMT-PATHNAME A 255 Pfadname auf entferntem System (=FTP-Server) CJLOCPTH LOC-PATHNAME A 255 Pfadname auf lokalem System (=FTP-Client) CJSAVPTH SAV-PATHNAME A 255 Pfadname auf lokalem System (=FTP-Client) zur Sicherung nach der Übertragung oder *NONE CJGENNAM GEN-FILE-NAME A 020 Generischer Dateiname zur Auswahl der Streamfiles (*.* = Alle Dateien) CJRNMPGM FILE-RENAME-PGM A 010 Programmname zur Dateiumbenennung oder *NONE CJRNMPGLB RENAME-PGM-LIB A 010 Bibliothek CJEXTPGM EXIT-PGM A 010 Programmname zur Ausführung nach der Übertragung oder *NONE CJEXTPGLB EXIT-PGM-LIB A 010 Bibliothek CJFIXPARM FIX-PARM A 020 Fixparameter für Exit-Programm CJJOBQ JOBQ A 010 Jobwarteschlange zur Ausführung CJJBQLB JOBQ-LIB A 010 Bibliothek CJMSGQ MSGQ A 010 Nachrichtenwarteschlange für Fehlernachrichten CJMSGQLB MSGQ-LIB A 010 Bibliothek CJSCHDL SCHEDULE-DAYS A 007 Ausführungstage Pos.1 = So, Pos. 2 = Mo, usw. Pos. 7 = Sa 0 = nein, 1 = ja CJTMWDW TIME-WINDOW A 008 Zeitfenster für Ausführung HHMMHHMM (von HHMM bis HHMM) CJINTVL TIME-INTERVAL S Zeitintervall der Ausführung in Minuten FTP Communication Jobs Seite 10

11 Feldname Feldbezeichnung Ty pe Länge Dez Bemerkung CJEXTM1 EXEC-TIME-1 A 004 Ausführungsuhrzeit 1 (HHMM) CJEXTM2 EXEC-TIME-2 A 004 Ausführungsuhrzeit 2 (HHMM) CJEXTM3 EXEC-TIME-3 A 004 Ausführungsuhrzeit 3 (HHMM) CJEXTM4 EXEC-TIME-4 A 004 Ausführungsuhrzeit 4 (HHMM) CJEXTM5 EXEC-TIME-5 A 004 Ausführungsuhrzeit 5 (HHMM) CJEXTM6 EXEC-TIME-6 A 004 Ausführungsuhrzeit 6 (HHMM) CJCTL CTL-FLAG A 001 Steuerungs-Kennzeichen: 0 = Normal beendet 1 = Gestartet 3 = Fehlerhaft beendet 9 = Beendigung anstehend CJERRMSG ERROR-MSG-ID A 007 Fehlernachrichten-ID CJMSGDTA ERROR-MSG-DTA A 132 Fehlernachrichten-Daten CJSTRDT START-DATE S Letztes Startdatum CJSTRTM START-TIME S Letzte Startuhrzeit CJSTRUS START-USER A 010 Letzter Startbenutzer CJSTRJB START-JOB A 010 Letzter Startjob CJSTRNR START-JBNR S Letzte Start-Jobnummer CJENDDT END-DATE S Letztes Enddatum CJENDTM END-TIME S Letzte Enduhrzeit CJSTS STATUS A = Frei zur Ausführung 1 = Gesperrt Wichtiger Hinweise: Wenn in einem der Felder CJEXTM1 bis CJEXTM6 ein Eintrag vorgenommen werden soll, dürfen in den Feldern CJTMWDW und CJINTVL keine Spezifikationen gemacht werden. Die Differenzzeit zwischen den Einträgen in den Feldern CJEXTM1 bis CJEXTM6 muss mindestens 15 Minuten sein. FTP Communication Jobs Seite 11

12 Die FTP-Communication-Log-File FTPPCL Feldname Feldbezeichnung Ty pe Länge Dez Bemerkung CLJOBNR JOB-NBR S Job-Nummer CLJDATE JOB-DATE S Job-Datum CLJTIME JOB-TIME S Job-Uhrzeit CLJOB JOB A 010 Name des FTP-Communication- Jobs CLDSC DESCRIPTION A 030 Beschreibung zum Job CLTYPE TYPE A 003 Typ der Übertragung: SND = Senden (PUT) RCV = Empfangen (GET) CLJOBUSR JOB-USER A 010 Benutzerprofil, unter welchem der FTP-Communication-Job ausgeführt wurde. CLRMTSYS RMT-SYSTEM A 030 FTP-Server Host-Name oder IP-Adresse CLUSER USER-ID A 032 Benutzer-ID zur Anmeldung auf FTP-Server CLRMTPTH RMT-PATHNAME A 255 Pfadname auf entferntem System (=FTP-Server) CLLOCPTH LOC-PATHNAME A 255 Pfadname auf lokalem System (=FTP-Client) CLSAVPTH SAV-PATHNAME A 255 Pfadname auf lokalem System (=FTP-Client) zur Sicherung nach der Übertragung oder *NONE CLFILNAM FILE-NAME A 030 Name der zu übertragenden Datei CLCVTFILN CVT-FILE-NAME A 030 Neuer Dateiname bei Speicherung CLEXTPGM EXIT-PGM A 010 Programmname zur Ausführung nach der Übertragung oder *NONE CLEXTPGLB EXIT-PGM-LIB A 010 Bibliothek CLFIXPARM FIX-PARM A 020 Fixparameter für Exit-Programm Wichtiger Hinweise: Die Datei ist ungeschlüsselt, damit die Chronologie der Datenaufzeichnung für einzelnen Dateien erhalten bleibt. Auswertungsprogramme sind bisher keine vorgesehen, können aber per Query oder WRKDBF betrachtet werden. FTP Communication Jobs Seite 12

UBF EDV Handel und Beratung Jürgen Fischer GmbH Römerstr. 37. 44579 Castrop-Rauxel Germany. Tel: +49 (0)2305 9634-0 Fax: +49 (0)2305 9634-17

UBF EDV Handel und Beratung Jürgen Fischer GmbH Römerstr. 37. 44579 Castrop-Rauxel Germany. Tel: +49 (0)2305 9634-0 Fax: +49 (0)2305 9634-17 UBF EDV Handel und Beratung Jürgen Fischer GmbH Römerstr. 37 44579 Castrop-Rauxel Germany Tel: +49 (0)2305 9634-0 Fax: +49 (0)2305 9634-17 Bedienungsanleitung Artikel SUBFFTP http://www.ubf.de email: vertrieb@ubf.de

Mehr

FTP Kommunikation. Kommunikation

FTP Kommunikation. Kommunikation Wählen Sie also für diesen Parameter den Basis i-effect TCP/IP Port Bereich und addieren Sie die aus der vorherigen Tabelle ersichtliche Zahl in Abhängigkeit zum gewählten Befehl. Art des Aufrufs Hier

Mehr

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i

SQL. Run. SQL Run - Handbuch. as Mika GmbH. it solutions for your system i SQL Run SQL Run - Handbuch as Mika GmbH it solutions for your system i SQLRUN Beliebige SQL Statements auf Befehlsebene Inhaltsverzeichnis Programmbeschreibung... 2 1.1 Funktionalitäten... 2 1.1.1 Ausführen

Mehr

AS-EDI-CONNECT P2PV2

AS-EDI-CONNECT P2PV2 AS-EDI-CONNECT P2PV2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation von EDI CONNECT P2PV2... 3 1.1. Kontrolle der Definitionen... 3 1.2. Aktivieren des Protokolls P2PV2... 6 2. Active Notification installieren...

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

TRICS Database-Trigger-Control-System auf IBM iseries System Programmer Guide Version 5 PG-003-01 28. März 2008

TRICS Database-Trigger-Control-System auf IBM iseries System Programmer Guide Version 5 PG-003-01 28. März 2008 TRICS Database-Trigger-Control-System auf IBM iseries System Programmer Guide Version 5 PG-003-01 28. März 2008 TRICS-Benutzerhandbuch Seite 1 TRICS-Benutzerhandbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Einrichtung des WS_FTP95 LE

Einrichtung des WS_FTP95 LE Einrichtung des WS_FTP95 LE Das Herunterladen des Programms (siehe Seite Hochladen) dauert durch die Größe von 656 KB auch mit dem Modem nicht lange. Im Ordner der herunter geladenen Dateien erscheint

Mehr

Kommunikation mit ANABEL / euro-bis flow

Kommunikation mit ANABEL / euro-bis flow KNV Kommunikation mit ANABEL / euro-bis flow Zugangsdaten & Konfiguration Philipp Gniewosz 19.04.2013 Seite 2 > INHALT Vorbemerkung... 2 Übersicht der anabel-zugangsdaten... 3 Übersicht der einzurichtenden

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks

Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks NetWorker - Allgemein Tip 359, Seite 1/6 Löschen eines erkannten aber noch nicht konfigurierten Laufwerks Seit der Version 7.3.0 ist es sehr einfach, vorhandene Sicherungslaufwerke durch den NetWorker

Mehr

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND HANDBUCH ZUR UPDATE-INSTALLATION Das Dokument gibt eine Überblick über das Update eines MAQSIMA LAW-Systems und erläutert die Vorgehensweise Schritt für Schritt. Dokument: Inf_Update_MAQSIMA_LAW.odt (und

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

DNS-325/-320 und Ferne Backups

DNS-325/-320 und Ferne Backups DNS-325/-320 und Ferne Backups Die Funktion Ferne Backups erlaubt die Datensicherung von: einem ShareCenter zu einem zweiten (Remote-)ShareCenter bzw. Linux-Server einem anderen (Remote-)ShareCenter bzw.

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services Anleitung E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Internet- & Netzwerk-Services 1. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt über: http://mailadmin.tbits.net Jeder Benutzer meldet sich mit der E-Mail-Adresse als Benutzername

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

NC CUBE CHANGES Microsoft Dynamics NAV AddOn. www.navax.com 1

NC CUBE CHANGES Microsoft Dynamics NAV AddOn. www.navax.com 1 Microsoft Dynamics NAV AddOn www.navax.com 1 Disclaimer Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken. Bei Verwendung zu anderen Zwecken lehnt die NAVAX Consulting GmbH jede Gewährleistung wegen Sach-

Mehr

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung InfoMedia-Player Bedienungsanleitung InfoMedia-Player InfoMini 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen - Einstellungen der System-Daten 3 2. Timer-Programmierung 4 3. Internet-Verbindung 5 4.

Mehr

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Nach dem Starten der Software DV Studio 2 werden die entsprechenden Mediendateien per Drag & Drop in das Playlist-Fenster gezogen. Das native

Mehr

Installation PM-Ethernet in AS/400 Umgebungen

Installation PM-Ethernet in AS/400 Umgebungen Installation PM-Ethernet in AS/400 Umgebungen AS/400 Grundlagen Die Printserver unterstützen bei der IBM AS/400/iSeries vollständig den SCS Datenstrom. Bei IPDS Daten ist nur die Wandlung von Fonts möglich.

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Technik-Guide. zum Anschluss von Internetradios

Technik-Guide. zum Anschluss von Internetradios Technik-Guide zum Anschluss von Internetradios MPN V3.x Stand: 05.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht der Datenübertragung im Musik Promotion Network... 1 2 Technische Informationen zur Übertragung

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1. Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.0 1. IGMP Multicast - Video Streaming 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der RACFBroker/z Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP RACFBroker/z ist ein Produkt der XPS Software GmbH Eching RACFBroker/z XPS Software GmbH Untere Hauptstr. 2

Mehr

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2

ABB i-bus KNX. Software-Information. Melde- und Bedientableau. Typ: MT 701.2 Produkt: Melde- und Bedientableau Typ: MT 701.2 Aktuelles Anwendungsprogramm Plug-In für ETS 2 MT_701_2_ETS2_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe Plug-In für ETS 3 MT_701_2_ETS3_SOW_xx_V1-12a_de_en.exe EIBTAB: MT_701_2_EIBTAB_SOW_de_V2-08-00A_EibTab+Firmware.EXE

Mehr

Download von Updates von www.syll.de > Support > Download Stand: 13.01.2010. - Systemvoraussetzungen PC

Download von Updates von www.syll.de > Support > Download Stand: 13.01.2010. - Systemvoraussetzungen PC - Systemvoraussetzungen PC o Betriebssystem: Windows 2000 / XP / Vista o Java Version: 1.4.2 o WinZip 9.0 - Vorgehensweise Laden Sie das gewünschte Update aus unserem Download-Bereich auf Ihren PC herunter.

Mehr

MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11

MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11 MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11 Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachname, Vorname) ändern. Kategorie : Active Directory Veröffentlicht von

Mehr

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Benutzerkennung und Zertifikat vom RZ Anmeldung am Service-Portal Übergang zum SB-Portal (HIS-Software) Einstieg

Mehr

Einrichtung / Ändern eines E-Mail Postfaches

Einrichtung / Ändern eines E-Mail Postfaches Einrichtung / Ändern eines E-Mail Postfaches Starten Sie unter https://web001.wired-net.de:10000 Ihre Administrationsoberfläche zur Einrichtung und Verwaltung von E-Mailkonten. Beachten Sie bitte dabei

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet.

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet. 1. Konfigurations- und Update-Management 1.1 Einleitung Im Folgenden werden unterschiedliche Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie die Konfigurationen im Bintec Router handhaben. Erläutert wird das Speichern,

Mehr

DB2 Kurzeinführung (Windows)

DB2 Kurzeinführung (Windows) DB2 Kurzeinführung (Windows) Michaelsen c 25. Mai 2010 1 1 Komponenten von DB2 DB2 bietet zahlreiche graphische Oberflächen für die Verwaltung der verschiedenen Komponenten und Anwendungen. Die wichtigsten

Mehr

Handbuch SyCOM Administration

Handbuch SyCOM Administration Handbuch SyCOM Administration Hotline: +9 (0) 89 970 - SEITHE & PARTNER GMBH & CO.KG Hafenweg a 99 Bergkamen INHALT SyCom.0.0.6 Administration von SyCom Bereich Allgemein Registerkarte Allgemein Registerkarte

Mehr

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Wenn Sie in Ihrem Tarif bei KLEMANNdesign den Zusatz Newsletter bzw. Mailinglisten-Tool gebucht haben, versenden Sie zu jedem

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Check Service CHECKBL

Check Service CHECKBL GmbH Obstgartenstrasse 7 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8035 Zürich Tel.: 01 / 350 10 10 Fax: 01 / 350 10 19 Check Service CHECKBL Client Benutzerhandbuch infogrips GmbH, Zürich rics_client11.doc,

Mehr

dpa-infocom - Datenlieferung

dpa-infocom - Datenlieferung dpa-infocom - Datenlieferung Copyright 2006 von dpa-infocom GmbH Status des Dokuments: FINAL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1 1. Verzeichnisstrukturen...2 2. Nachrichtenmanagement...2 3. Datenübertragung...3

Mehr

Exportschnittstelle Makler 2000 Immowelt

Exportschnittstelle Makler 2000 Immowelt Exportschnittstelle Makler 2000 Immowelt Nachfolgend wird die Konfiguration für die Übertragung von Objekten an immowelt.de aus Makler 2000 Office beschrieben. Stammdaten Immowelt Titel Neben den Standardfeldern

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

DNS-325/-320 und FXP

DNS-325/-320 und FXP DNS-325/-320 und FXP Das FXP-Protokoll (File exchange Protocol) erlaubt dem DNS-320/-325 Daten über FTP direkt zu einem anderen FTP-Server zu übertragen. Dabei muss der Datenstrom keinen Client passieren.

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

Auto-Provisionierung tiptel 30x0 mit Yeastar MyPBX

Auto-Provisionierung tiptel 30x0 mit Yeastar MyPBX Allgemeines Auto-Provisionierung tiptel 30x0 mit Yeastar MyPBX Stand 21.11.2014 Die Yeastar MyPBX Telefonanlagen unterstützen die automatische Konfiguration der tiptel 3010, tiptel 3020 und tiptel 3030

Mehr

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)?

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? NetWorker - Allgemein Tip 298, Seite 1/7 Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? Der NetWorker - wie jede andere Client/Server (Backup) Software - benutzt immer diese zwei grundlegenden

Mehr

1Im Gegensatz zu den übrigen Web-IO Digital, ist bei den

1Im Gegensatz zu den übrigen Web-IO Digital, ist bei den 5.9 Über die Standardbetriebsarten hinaus, beinhalten die ERP- Gateway-Modelle 57635 und 57636 zusätzlich das patentierte Wayback-Verfahren für den Zugriff auf die digitalen Ausgänge. Dieses ermöglicht

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet.

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet. 1. Konfiguration von Event Scheduler 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Event Scheduler beschrieben. Sie erlauben den Zugriff auf das Internet werktags von 8-17:00 Uhr. Da Sie eine

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Event Scheduler Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von Event Scheduler Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von Event Scheduler Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014 Icinga Teil 2 Andreas Teuchert 25. Juli 2014 1 Nagios-Plugins Programme, die den Status von Diensten überprüfen können liegen in /usr/lib/nagios/plugins/ werden von Icinga aufgerufen, geben Status über

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

External Call Interface CICS TS

External Call Interface CICS TS External Call Interface CICS TS Nutzen von vorhandenen Funktionen Beispiele aus der Praxis Heinz Peter Maassen Lattwein GmbH EXCI für CICS TS Installieren Konfigurieren Konfigurieren Programmieren. OPEN-CLOSE

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT 1KONFIGURATIONS MANAGEMENT Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

BMC Control M Tipps & Tricks 1. Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com

BMC Control M Tipps & Tricks 1. Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com BMC Control M Tipps & Tricks 1 Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com CONTROL M Tipps&Tricks Topics Usability Nützliche Systemparameter CCM Nützliche Systemparameter CONTROL M/Server Copyright

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Personen. Anlegen einer neuen Person

Personen. Anlegen einer neuen Person Personen Der Menüpunkt Personen erlaubt die Wartung von bereits bestehenden Personen sowie das Neuanlegen von neuen Mitarbeitern. Durch Anklicken des Menüpunktes Personen erhält man die Auswahl aller Personen

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Edgar Riegger, IBM Deutschland GmbH August 2008 Getreu dem Motto: Cheetah - Expanding the Administration Free Zone wird im IBM Informix Dynamic Server (IDS) seit

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

DOKUMENTATION. Alarm. für die Software zur Protokollüberwachung. Treskowstr. 41 D-12623 Berlin

DOKUMENTATION. Alarm. für die Software zur Protokollüberwachung. Treskowstr. 41 D-12623 Berlin DOKUMENTATION für die Software zur Protokollüberwachung Alarm Treskowstr. 41 D-12623 Berlin Telefon 030-53010 795 Telefax 030-53010 605 Internet www.mit-gmbh.biz Inhaltsverzeichnis Bestimmungszweck...3

Mehr

DCS-3110 EVENT SETUP

DCS-3110 EVENT SETUP DCS-3110 EVENT SETUP Diese Anleitung erklärt die notwendigen Schritte für das Einstellen der Funktion Event Setup der IP-Kamera DCS-3110. Die Konfiguration erfolgt in vier Schritten: 1) Anmeldung an der

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Direct Access Suite. Dokumentation

Direct Access Suite. Dokumentation Direct Access Suite Dokumentation Kümpflein DV-Beratung GmbH Geschäftsführer: Harald Kümpflein Alemannenstrasse 8 71277 Rutesheim Tel.: +49 7152 997843 Fax: +49 7152 997845 E-Mail: info@kuempflein.eu Homepage:

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

Datenblatt. Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David

Datenblatt. Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David IT and Communication Fax to Tiff Exporter Datasheet Seite 1 von 7 Datenblatt Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David Programmname: Fax-to-Tiff Exporter 2.00 für Tobit David Programmbeschreibung: Ermöglicht

Mehr

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 ZIEL...3 2 FUNKTIONS-KONZEPT...3 2.1 Struktur...3

Mehr

Lösen von Problemen beim Scannen ins Netzwerk. Antworten und Problemlösungen... 2. Scannen an E-Mail - Statusmeldungen... 3

Lösen von Problemen beim Scannen ins Netzwerk. Antworten und Problemlösungen... 2. Scannen an E-Mail - Statusmeldungen... 3 1 Antworten und Problemlösungen................ 2 Scannen an E-Mail - Statusmeldungen............ 3 Scannen an FTP - Statusmeldungen.............. 5 Auftragskonto - Statusmeldungen................ 7 Scannen

Mehr

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: MAILADMIN INHALT 1. Anmeldung 2. Das MAILADMIN Menü 3. Die Domain Einstellungen 3.1 Catch-all adress: 3.2 Die Signature (Unterschrift): 4. Accounts (Postfächer

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Die neue Eigenschaft der Adami CRM Applikation macht den Information Austausch mit Microsoft Outlook auf vier Ebenen möglich: Kontakte, Aufgaben, Termine

Mehr

GISA. Berechtigungs-Modul

GISA. Berechtigungs-Modul GISA Berechtigungs-Modul Berechtigungs-Modul 2 Inhaltsverzeichnis 1 Berechtigungs-Modul 3 1.1 Arbeitsweise des Berechtigungsmoduls 3 1.2 Einrichten Berechtigungsmodul 3 1.2.1 Definition von Benutzerprofilen

Mehr

Schulung SWBcontent. Stand 04.10.2011

Schulung SWBcontent. Stand 04.10.2011 Schulung SWBcontent Stand 04.10.2011 BOA Baden-Württembergisches Online-Archiv BOA sammelt, erschließt, präsentiert, archiviert Webseiten und Publikationen aus und über Baden-Württemberg Kooperation von

Mehr

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue.

Wurde eine Sammlung Werte übermittelt, so wird der örtliche Speicher des jeweiligen Moduls gelöscht und die Speicherung beginnt aufs Neue. Um die Qualitätssicherung weiter zu verfeinern, wurde ein Modul entwickelt, welches die gemessenen Ölwerte während der Betriebszeit der Fritteuse kontinuierlich sammelt und diese dann auf Wunsch als E

Mehr

Seite 1 v. 5 Informationen zu directmail Version 5.28

Seite 1 v. 5 Informationen zu directmail Version 5.28 Informationen zu directmail Version 5.28 Bitte dieses Dokument auf jeden Fall durchlesen, bevor eine Installation von directmail Version 5.28 oder höher durchgeführt wird. Achtung: Ab dem dritten Quartal

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 3.1 - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Dokumentation. Novaline Datenbankassistent. Version 001.002.016

Dokumentation. Novaline Datenbankassistent. Version 001.002.016 Dokumentation Novaline Datenbankassistent Version 001.002.016 Januar 2015 Inhalt: NOVALINE Inhalt: Inhalt:... 1 Kapitel 1 Datenbankassistent... 2 1.1 Anbindung SQL-Server... 2 1.2 Reiter Datenbanksicherung...

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Austausch großer Datenmengen mit externen Partnern

Austausch großer Datenmengen mit externen Partnern FORSCHUNGSZENTRUM JÜLICH GmbH Jülich Supercomputing Centre D-52425 Jülich, Tel. (02461) 61 6402 Beratung, Tel. (02461) 61 6400 Technische Kurzinformation FZJ-JSC-TKI-0350 Ulrike Schmidt 28.05.2009 Austausch

Mehr