SAP Business Suite INNOVATIONSSTRATEGIE UND -ROADMAP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Business Suite INNOVATIONSSTRATEGIE UND -ROADMAP"

Transkript

1 SAP Business Suite INNOVATIONSSTRATEGIE UND -ROADMAP Bertram Schulte - Vice President, Application Strategy Management Tilman Goettke - Vice President, Line of Business Solution Management

2 Legal disclaimer The information in this presentation is confidential and proprietary to SAP and may not be disclosed without the permission of SAP. This presentation is not subject to your license agreement or any other service or subscription agreement with SAP. SAP has no obligation to pursue any course of business outlined in this document or any related presentation, or to develop or release any functionality mentioned therein. This document, or any related presentation and SAP's strategy and possible future developments, products and or platforms directions and functionality are all subject to change and may be changed by SAP at any time for any reason without notice. The information in this document is not a commitment, promise or legal obligation to deliver any material, code or functionality. This document is provided without a warranty of any kind, either express or implied, including but not limited to, the implied warranties of merchantability, fitness for a particular purpose, or non-infringement. This document is for informational purposes and may not be incorporated into a contract. SAP assumes no responsibility for errors or omissions in this document, except if such damages were caused by SAP s willful misconduct or gross negligence. All forward-looking statements are subject to various risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from expectations. Readers are cautioned not to place undue reliance on these forwardlooking statements, which speak only as of their dates, and they should not be relied upon in making purchasing decisions. 2

3 Markttrends und Kundenanforderungen Cloud Geschäftschancen durch Cloud-Angebote Neue Geschäftsmodelle Big Data und Mobilität eröffnen Möglichkeiten für neue Geschäftsmodelle, die die Kunden einführen müssen. Big Data Die Datenmenge in den Unternehmensanwendungen verdoppelt sich alle 18 Monate. Kosteneffizienz Die Kunden müssen ihr TCO im Griff behalten. Mobilität Mehr verkaufte Smartphones als PCs Ab 2013 wird der Internetzugriff weltweit in erster Linie über mobile Geräte erfolgen. Investitionssicherheit Kunden brauchen gemäß ihrer Planungshorizonte Investitionssicherheit. Roadmap für unterbrechungsfreie Business-Suite-Innovationen Branchenweit beispiellos langfristige Planungssicherheit bei Entwicklung und Wartung mit kontinuierlichen Innovationen der derzeitigen Funktionen, Benutzerfreundlichkeit und Gesamtbetriebskosten Zukunftsweisende Innovationen, auf die von der Kundenlandschaft zugegriffen werden kann Einzigartige Bereitstellungsmethode ohne Unterbrechung des Geschäftsbetriebs 3

4 Der Weg von SAP Roadmap für SAP-Business-Suite-Innovationen Weiterentwicklung Innovation 2015 Dezember 2020 Mehr Innovationen Minimale Betriebsunterbrechung Langfristige Planungssicherheit Kontinuierliche Innovationen: Schrittweise Weiterentwicklung der Unternehmenssoftware von funktionalen Erweiterungen bis hin zu TCO und neuem Bedienkomfort für die Benutzer Zukunftsweisende Innovationen: Bahnbrechende Innovationen für eine möglichst schnelle und reibungslose Einführung neuer Geschäftsverfahren und -prozesse Bereitstellung ohne Betriebsunterbrechung: Die Kunden möchten hohen Kosten-, Zeit- und Schulungsaufwand vermeiden und Innovationen noch einfacher und schneller einführen. Langfristige Planungssicherheit: Die Kunden möchten größtmöglichen Nutzen aus ihren Investitionen ziehen und erwarten eine klare Perspektive für ihre strategischen Softwareinvestitionen. 4

5 Mehr Innovationen minimale Betriebsunterbrechung langfristige Planungssicherheit Weiterentwicklung Innovation Mehr Innovationen Minimale Betriebsunterbrechung 2015 Dezember 2020 Langfristige Planungssicherheit 5

6 SAP Business Suite: Wahlmöglichkeiten für die Kunden Mehr kontinuierliche und zukunftsweisende Innovationen Cloud Mobil SAP Business Suite Customer Connection TCO/UX SAP NetWeaver 7.03 Beliebige DB SAP Business Suite Customer Connection TCO/UX SAP NetWeaver 7.3x Belieb. DB Mobil Cloud Gesch.b./Branche Neue Analysen/Beschl. SAP-HANA-DB+ ASE-DB SAP Business Suite Customer Connection TCO/UX SAP NetWeaver 7.3x Belieb. DB Mobil Gesch.b./Branche Cloud Neue Analysen/Beschl. Native HANA-DB- Anw. SAP-HANA-DB+ ASE-DB SAP Business Suite SAP NW 7.3x Belieb. DB Gesch.b./Branche Mobil Neue Analysen/Beschl. Cloud Native HANA-DB- Anw. SAP-HANA-DB+ ASE-DB Heute Stufe I Stufe II Zukunft Mehr kundenorientierte Innovationen Führende Anwendungssuite Komplett-Suite für alle Geschäftsbereiche mit umfassender Integration Vollständiges Branchenportfolio Einzigartig globalisiertes Angebot = Jahr der Erstplanung Erstklassiger Bedienkomfort (UX) Customer Connection Erste mobile Anwendungen TCO im Griff Integration mit SAP- On-Demand- Lösungen Wert durch Innovationen (neue parallele Funktionen, erweiterte Analysen) Mobile Geräte als neue Desktops HANA-Beschleuniger und neue Analysen Breitere Abdeckung von Branchen/Geschäftsbereichen durch strategische Innovationen Wert durch Suite auf HANA-DB (neue Funktionen, parallel oder nativ auf HANA-DB, OLTP/OLAP an einer Stelle) Schnellere Suite auf HANA Suite optimiert für HANA-DB Integrierte Analysen Integrierte Geschäftsplanung Native Anwendungen Wert durch native HANA-Innovation (neue und vorhandene Funktionen als native HANA- Anwendungen) Neue native Anwendungen für neue Szenarios Vorhandene Funktionen als neue HANA-Anwendungen 6

7 DEMO SAP HANA - CO-PA reporting (Controlling Profitability Analysis)

8 SAP Business Suite vierteljährliche Bereitstellung Kernelemente der Business Suite Weiterentwicklung Kontinuierliche Verbesserung vorhandener Funktionen Weiterentwicklung von Geschäftsprozessen Schwerpunktthemen (Customer Connection) Roadmaps für Geschäftsbereiche/Branchen Gesetzliche Anforderungen Benutzerführung Flexible Einstiegsseiten Kontextinformationen (Sidepanels) Integration sozialer Medien Schlanke Anwendungen (HTML5) BusinessObjects-Integration Right Hemisphere Gesamtbetriebskosten Komplexe Anwendungen Komplexe Landschaft Betriebliche Ausfallzeiten Weiterentwicklung Innovation Innovation Grundlegend verbesserte oder komplett neue Funktionen Innovative Geschäftsprozesse Innovationen für Geschäftsbereiche, z. B. bedarfsorientierte Logistikkette, Commodity Management Innovationen für Branchen, z. B. DSR für den Einzelhandel, Transactional Banking On-Demand-Integration Integration von Tochtergesellschaften In-Memory: HANA/ASE Parallele Inhalte (z. B. BW) Beschleuniger (z. B. CO-PA ) Native Anwendungen auf HANA (z. B.TPM) Neue Analysen On-Device: Mobilität Mobile Anwendungen Partner-/Kundenentwicklung Sicherheit und Unterstützbarkeit, SAP Store Cloud Virtualisierung On-Demand-Lösungen für Geschäftsbereiche B2B-Netzwerke (Crossgate) 8

9 Kontinuierliche Innovationen Weiterentwicklung von Geschäftsprozessen Bei der Weiterentwicklung von Geschäftsprozessen geht es vor allem um die kontinuierliche Weiterentwicklung bestehender Geschäftsprozesse in der SAP Business Suite. Die Kunden profitieren von den verbesserten Geschäftsprozessen, ohne dass ihr Betrieb dadurch unterbrochen wird. Customer Connection Weiterentwicklung für Geschäftsbereiche/Branchen Gesetzliche Anforderungen Kundenorientierte Prozessverbesserungen, priorisiert durch Benutzergruppen Vierteljährliche Bereitstellung, ohne Betriebsunterbrechungen Verbesserungen von geschäftsbereichs- oder branchenspezifischen Prozessen und Funktionen Vierteljährliche Bereitstellung, ohne Betriebsunterbrechungen Integration geänderter gesetzlicher Anforderungen, z. B. neue IFRS- Vorschriften 9

10 Kontinuierliche Innovationen Die Gesamtbetriebskosten im Griff Die Kunden haben die Komplexität ihrer Systemlandschaft unter Kontrolle. Die Implementierung lässt sich mit den SAP-Rapid-Deployment-Lösungen verkürzen. SAP Solution Manager bietet Unterstützung beim Management der Betriebskosten. Die Kunden können ihre Gesamtbetriebskosten verwalten. Komplexe Anwendungen Option der Bereitstellung auf ERP (z. B. SRM-Einkaufswagen) Neue Bereitstellungsoptionen als Add-ons Verbesserte Integration Integrierte Master Data Governance (MDG) Komplexe Landschaft Suite auf HANA-DB oder HANA im Side-by-Side-Betrieb Gateway integriert in NW-Technologie- Stack NW-Hubs optional für Suite-Szenarios NW 7.3x (Java 6) als gemeinsame Basis für alle Hubs NW PI Java-only Modellbasierte Entwicklungsumgebung/BPM gemeinsam bereitgestellt mit PI oder Portal Betriebliche Ausfallzeiten Rapid-Deployment-Lösungen (RDS) Schnelles Klonen von Systemen, einschl. Cloud-Bereitstellung (LVM) Wartung fast ohne Ausfallzeit (Near Zero Downtime Maintenance, NZDM) Testskripte für automatische Regressionstests 10

11 Kontinuierliche Innovationen Herausragender Bedienkomfort Die Strategie zur Steigerung des Bedienkomforts richtet sich an zwei unterschiedliche Benutzerrollen: den professionellen und den gelegentlichen Anwender. Die Integration sozialer Medien fördert die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern. Die 3D-Visualisierung kombiniert Produktdesigns mit Geschäftsinformationen. Der Anwender kann mit der SAP Business Suite effektiver und effizienter interagieren. Professioneller Anwender Gelegenheitsanwender Soziale Medien 3D-Visualisierung Professionelle Anwender können durch die flexiblen Einstiegsseiten und Sidepanels viel effizienter arbeiten. Der gelegentliche Anwender profitiert von einer hochmodernen Benutzungsoberfläche basierend auf der HTML5- Technologie. Die Zusammenarbeit über soziale Medien eröffnet allen Anwendern mehr Möglichkeiten bei der Erledigung ihrer beruflichen Aufgaben innerhalb und außerhalb ihres Geschäftsbereichs/Unternehmens. Nahtlose Integration der interaktiven 3D-Produktvisualisierung in SAP- Geschäftsprozesse Interaktive Marketing- und Vertriebsressourcen basierend auf einem digitalen Prototyp (bereits in früher Designphase) 11

12 Zukunftsweisende Innovationen Revolutionäre Neuerungen bei den Geschäftsprozessen Komplett neue oder radikal verbesserte Funktionen erfüllen die Anforderungen der Geschäftsbereiche bzw. Branchen an neue Geschäftsprozesse und -verfahren. Die sofort einsatzbereite SAP-Integration von Tochtergesellschaften soll als On-Demand- und On- Premise-Modell unterstützt werden. Die Integration von Cloud-Services für Geschäftsbereiche ermöglicht die schnelle Einführung von Geschäftsfunktionen. Der Kunde kann seine Geschäftsprozessen inner- und außerhalb seines Unternehmens unterstützen. Innovationen für Geschäftsbereiche/Branchen Führende Funktionen für Geschäftsbereiche wie Commodity Management, Demand Signal Repository Führende Branchenprozesse, z. B. Banking, Einzelhandel und Transportmanagement Integration von Tochtergesellschaften Integration mit On-Premise- Szenarios (Business-All-in-One, Business One) Integration mit On-Demand- und On-Premise-Szenarios (Business ByDesign, Business One) Integration von Cloud-Anwendungen Stammdatenintegration und Prozessdatenfluss zwischen On- Premise- und On-Demand-Lösung Integration von Services für die Zusammenarbeit (z. B. SAP Streamworks) und von B2B- Netzwerkanbietern (z. B. Crossgate) 12

13 Zukunftsweisende Innovationen Die Innovation Hana Die SAP-HANA-DB erbt die ultraschnelle In-Memory-Technologie. Beschleunigt vorhandene Business-Suite-Prozesse sowie das Reporting beträchtlich. Die auf Hana laufende Suite unterstützt OLTP- und OLAP-Analysen an einer Stelle und bietet unseren Kunden die Möglichkeit, basierend auf anwenderfreundlichen Datenmodellen und SDKs eigene funktionsübergreifende Analysen zu definieren. Komplett neue Anwendungen nutzen die Fähigkeiten von SAP HANA, um große Datenmengen sofort zu verarbeiten. Analysen Beschleuniger BW auf HANA Neue Anwendungen Suite auf HANA Höchst performante Berichte: Operative Berichterstellung in ERP Smart Meter Analytics Beschleunigung der derzeitigen Funktionen der Business Suite: CO-PA Hauptbuch Material-Ledger Kostenstelle/ Produktkostenanalyse Kundensegmentierung Höchst performantes BW: SAP BW auf Basis der HANA-DB Neue Anwendungen, die sämtliche Fähigkeiten von HANA nutzen: Trade Promotion Management Liquiditätsrisikomanagement Strategische Personaleinsatzplanung Portierung von ERP bzw. der Suite auf die HANA-DB Möglichkeit der Wiederverwendung von Sideby-Side-Anwendungen Neue, flexible, ansichtenbasierte Analysen mit mehr Optionen für die Kunden 13

14 Zukunftsweisende Innovationen Innovationen für Mobilität Die SAP Business Suite unterstützt durchgängige Mobilität: sichere und skalierbare Architektur, Entwicklungs-SDK, mobile Anwendungen und SAP Store. Die Kunden profitieren von einem sofortigen Zugriff auf aktuelle Business-Suite-Daten von überall über mobile Geräte. Architektur: skalierbar und sicher Höchst leistungsfähige Plattform als On-Premise- Modell oder in der Cloud Vereinfachter Stack: Integration von Gateway und Reverse Proxy Durchgängige Unterstützung durch die Integration von Afaria und Solution Manager Kontinuierliche Investitionen, um Führung bei Sicherheit zu behalten Entwicklungs-SDK Unterstützt die schnelle Entwicklung von Unternehmensanwendungen. Containerbasierter Ansatz als zusätzliche Option zur Unterstützung mehrerer Betriebssysteme Alle Partner und Kunden nutzen die gleichen Entwicklungstools und die gleiche Infrastruktur (natives SDK und SAP-Erweiterungen) Mobile Anwendungen Kontinuierliche Investitionen in schlanke Unternehmens- und Consumer-Anwendungen Tablet-basierte Anwendungen werden die neuen Desktops. Skalierung des Portfolios durch Partnerangebote SAP Store Zentraler Marktplatz für alle SAP-basierten Anwendungen Finden und Kaufen von Anwendungen Customer Store zur Verwaltung bereits gekaufter oder in der Evaluierung befindlicher Anwendungen 14

15 Zukunftsweisende Innovationen Cloud-Innovationen Über die Virtualisierung der SAP Business Suite können die Kunden ihre Anwendungen in der Cloud konfigurieren, bereitstellen, überwachen und verwalten. Als Ausgangspunkt für die Kunden dient eine vorkonfigurierte Bibliothek mit SAP-Software-Appliances. Modernste On-Demand-Lösungen für Geschäftsbereiche ermöglichen die Erweiterung vorhandener Geschäftsprozesse. B2B-Netzwerke ermöglichen die einfachere und engere Integration von Lieferanten und Kunden in der Wertschöpfungskette. Die Kunden können Cloud-Lösungen nahtlos integrieren, um neue Geschäftsprozesse einzurichten. Virtualisierung der Landschaft Tool für die zentrale Verwaltung von SAP-Landschaften und die Unterstützung grundlegender Aufgaben Unterstützt die Umstellung auf die Virtualisierung und minimiert die damit zusammenhängenden Risiken. Neue Systeme können von einer vorkonfigurierten SAP-Softwarebibliothek bereitgestellt werden. Bereitstellung integrierter On-Premise- und cloud-basierter SAP-Lösungen On-Demand-Lösungen für Geschäftsbereiche Die nahtlose Integration von On- Demand-Angeboten wie Sales OnDemand und Talentmanagement mit On-Premise-Anwendungen bietet Kunden neue Möglichkeiten, ihren Geschäftsanforderungen gerecht zu werden. 15 B2B-Netzwerke Vor dem Hintergrund der angestrebten Übernahme von Crossgate plant SAP die Ergänzung von SAP-Anwendungen um Funktionen für die unternehmensübergreifende P2Pund B2B-Zusammenarbeit.

16 Mehr Innovationen minimale Betriebsunterbrechung langfristige Planungssicherheit Weiterentwicklung Innovation Mehr Innovationen Minimale Betriebsunterbrechung 2015 Dezember 2020 Langfristige Planungssicherheit 16

17 Minimale Betriebsunterbrechung Schnelle und einfache Einführung von Innovationen Die Bereitstellung von Neuerungen an der SAP Business Suite erfolgt für das Unternehmen vollkommen unterbrechungsfrei sowie zu minimalen Kosten und Risiken. Die Kunden können entscheiden, ob sie die Neuerung in die Suite integriert einführen wollen oder als Side-by-Side-Modell. Die Kunden können Innovationen effizient in ihrem Unternehmen einführen, ohne dass der laufende Betrieb unterbrochen wird. Modelle für die unterbrechungsfreie Bereitstellung Innovationen werden einzeln als Hinweise, Support Packs oder Vorabversand bereitgestellt, was den Implementierungsaufwand erheblich reduziert. EHPs enthalten immer die ganze Bandbreite an SAP-Neuerungen und sorgen für eine rundum konsistente Implementierung. Side-by-Side Innovationen können auch in einem Side-by-Side-Szenario eingesetzt werden, um den Implementierungsaufwand sowie die Risiken für die vorhandenen Kernprozesse zu minimieren. Ausgewählte Side-by-Side- Lösungen können später auch direkt als Add-on installiert werden Rapid-Deployment-Lösungen Innovationen werden als Rapid- Deployment-Lösungen ausgeliefert, um die Implementierungsdauer zu verkürzen und die Kosten für die Implementierung zu senken. 17

18 Minimale Betriebsunterbrechung Lieferkanäle für SAP Innovationen Hinweise und SUPPORT PACKAGES SP SP SP SIDE-BY-SIDE (RELEASES für kleine Anwendungen) V 1.0 SP SP V 1.5 ADD-ONS (Klassisch) V 1.0 SP V 2.0 SP V 3.0 SAP ERP 6.0 SAP ERP EHP n ENHANCEMENT PACKAGES SP SP SP SP ADD-ONS (IN-ADVANCE SHIPMENTS) IN-ADV SP SP SP SP 18 time

19 Hinweise und Support Packages Kontinuierliche Lieferung von Verbesserungen SUPPORT PACKAGES ENTHALTEN Korrekturen Gesetzliche/Rechtliche Änderungen + Funktionale Abrundungen Enablement Coding ANFORDERUNGEN FÜR FUNKTIONALE ERWEITERUNGEN Selektive Einführung mit geringem Aufwand Explizite Aktivierung Abkoppelung von Korrekturen (Prozess) Konsistenz mit Support und Enhancement Packages Klarheit über den Inhalt von Support Packages KLARE ENTWICKLUNGSREGELN UM AUSWIRKUNGEN ZU MINIMIEREN Keine Nebeneffekte Sicherheit beim Upgrade Abhängigkeiten KONSISTENZ GEWÄHRLEISTEN Klare Downportregeln gewährleisten Verfügbarkeit von Features nach einem Upgrade EHP6 EHP5 ERP 6.0 Zeit Release des Hinweises Einfache Einspielung Wartbarkeit IMPROVEMENT FINDER Suche von Verbesserungen, die mit Support Hinweisen geliefert wurden Verfügbarkeit in SPs 19

20 Side-by-Side und Add-Ons Unabhängige Erweiterungen für Kernprozesse Side-by-Side und Add-Ons für eine unabhängige Einführung von Innovationen Coding für die Aktivierung über Support Packages geliefert (explizite Aktivierung) Auch anwendbar für technologische Erweiterungen, z.b. SAP HANA, NetWeaver Von den Enhancement Packages unabhängiger Lebenszyklus erlaubt schnelle Lieferzyklen ADD-ON ADD-ON SAP BUSINESS SUITE SIDE-BY-SIDE SIDE-BY-SIDE ADD-ON: Branchenspezifisch, Lokalisierung oder zusätzliche Einspiel-Optionen Integration von Komponenten für die Verbindung zu mobilen Anwendungen Minimale Betriebsunterbrechnung durch Einspielung on-top Integration über bestehende Schnittstellen oder Erweiterungen in Support Packages SIDE-BY-SIDE: Minimale Betriebsunterbrechung aufgrund separater Einspielung Unabhängiger Lieferzyklus Integration über bestehende Schnittstellen oder Erweiterungen in Support Packages 20

21 SAP Enhancement Packages Enhancement Packages als Konsolidierung Enhancement Packages sind ein wichtiger Bestandteil unserer Lieferstrategie Lieferung neuer, hochintegrierter Funktionalität gekapselt in Business Functions Akkumulierung von Funktionalität ausgeliefert in Support Packages and In-Advance Shipments Hinweise aggregiert in Support Packages und in SAP Enhancement Packages NOTES SUPPORT PACKAGES SP SP ADD-ONS (IN-ADVANCE SHIPMENTS) IN-ADV IN-ADV CONSOLIDATION ENHANCEMENT PACKAGES IN-ADV IN-ADV SP NEW FUNCTIONALITY 21

22 Mehr Innovationen minimale Betriebsunterbrechung langfristige Planungssicherheit Weiterentwicklung Innovation Mehr Innovationen Minimale Betriebsunterbrechung 2015 Dezember 2020 Langfristige Planungssicherheit 22

23 Langfristige Planungssicherheit Wartungsverlängerung für die SAP Business Suite Um langfristige Planungssicherheit im Zusammenhang mit der Business Suite zu bieten und die Innovationsstrategie und -Roadmap zu unterstützen, wird die Standardwartung verlängert. SAP verlängert die Mainstream-Wartung für die Kernanwendungen der Business Suite 1 bis SAP Business Suite 7 Core Applications SAP ERP 6.0 SAP SRM 7.0 SAP SCM 7.0 SAP CRM 7.0 EHP4 EHP3 3) EHP5 EHP6 Longer Maintenance until 2020 EHP2 3) EHP1 3) SAP AS ABAP NetWeaver 7.x 2) Die SAP Business Suite 7 umfasst die Kernanwendungen (SAP ERP 6.0, SAP PLM 7.0, SAP CRM 7.0, SAP SCM 7.0, SAP SRM 7.0), supplementary applications and Branchenanwendungen. 2 Mainstream Maintenance für SAP NetWeaver 7.0 ABAP wird verlängert bis Dezember 2020 und for NetWeaver 7.0 Java (inkl. Dual Stacks) bis Dezember Sollten JAVA basierte ERP Komponents im Einsatz sein, so ist bis Dezember 2017 ein Update auf mindestens ERP EHP4 erforderlich. 23

24 Zusammenfassung SAP bietet für die SAP Business Suite kontinuierliche und zukunftsweisende Innovationen. Die Innovationen werden fortlaufend ohne Unterbrechung des Geschäftsbetriebs beim Kunden ausgeliefert. Die langfristige Planungssicherheit der SAP Business Suite ist in der Branche einmalig. Die SAP Business Suite ist und bleibt für erfolgreiche Unternehmen die Lösung, die ihre Zukunftsfähigkeit sichert. Weiterentwicklung Innovation 2015 Dezember 2020 Mehr Innovationen Minimale Betriebsunterbrechung Langfristige Planungssicherheit Fit für die Zukunft mit der SAP Business Suite! 24

25 Finden Sie Information über die Entwicklung von SAP Produkten Welche zusätzliche Funktionalität ist für mein aktuelles Release verfügbar? Welche Funktionalität wird mit den anstehenden Enhancement Packages oder Releases verfügbar? Welchen Nutzen bringt mir ein Upgrade auf ein neues Enhancement Package oder Release? Wie sieht die langfristige Roadmap für die SAP Business Suite aus? Ihr Zugang zu benötigten Verbesserungen und Innovation: 25

26

27 2011 SAP AG. All rights reserved No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or for any purpose without the express permission of SAP AG. The information contained herein may be changed without prior notice. Some software products marketed by SAP AG and its distributors contain proprietary software components of other software vendors. Microsoft, Windows, Excel, Outlook, and PowerPoint are registered trademarks of Microsoft Corporation. IBM, DB2, DB2 Universal Database, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z, System z10, System z9, z10, z9, iseries, pseries, xseries, zseries, eserver, z/vm, z/os, i5/os, S/390, OS/390, OS/400, AS/400, S/390 Parallel Enterprise Server, PowerVM, Power Architecture, POWER6+, POWER6, POWER5+, POWER5, POWER, OpenPower, PowerPC, BatchPipes, BladeCenter, System Storage, GPFS, HACMP, RETAIN, DB2 Connect, RACF, Redbooks, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli and Informix are trademarks or registered trademarks of IBM Corporation. Linux is the registered trademark of Linus Torvalds in the U.S. and other countries. Adobe, the Adobe logo, Acrobat, PostScript, and Reader are either trademarks or registered trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States and/or other countries. Oracle is a registered trademark of Oracle Corporation. UNIX, X/Open, OSF/1, and Motif are registered trademarks of the Open Group. Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame, and MultiWin are trademarks or registered trademarks of Citrix Systems, Inc. HTML, XML, XHTML and W3C are trademarks or registered trademarks of W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. Java is a registered trademark of Sun Microsystems, Inc. JavaScript is a registered trademark of Sun Microsystems, Inc., used under license for technology invented and implemented by Netscape. SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, SAP BusinessObjects Explorer, StreamWork, and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP AG in Germany and other countries. Business Objects and the Business Objects logo, BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal Decisions, Web Intelligence, Xcelsius, and other Business Objects products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of Business Objects Software Ltd. Business Objects is an SAP company. Sybase and Adaptive Server, ianywhere, Sybase 365, SQL Anywhere, and other Sybase products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of Sybase, Inc. Sybase is an SAP company. All other product and service names mentioned are the trademarks of their respective companies. Data contained in this document serves informational purposes only. National product specifications may vary. The information in this document is proprietary to SAP. No part of this document may be reproduced, copied, or transmitted in any form or for any purpose without the express prior written permission of SAP AG. This document is a preliminary version and not subject to your license agreement or any other agreement with SAP. This document contains only intended strategies, developments, and functionalities of the SAP product and is not intended to be binding upon SAP to any particular course of business, product strategy, and/or development. Please note that this document is subject to change and may be changed by SAP at any time without notice. SAP assumes no responsibility for errors or omissions in this document. SAP does not warrant the accuracy or completeness of the information, text, graphics, links, or other items contained within this material. This document is provided without a warranty of any kind, either express or implied, including but not limited to the implied warranties of merchantability, fitness for a particular purpose, or non-infringement. SAP shall have no liability for damages of any kind including without limitation direct, special, indirect, or consequential damages that may result from the use of these materials. This limitation shall not apply in cases of intent or gross negligence. The statutory liability for personal injury and defective products is not affected. SAP has no control over the information that you may access through the use of hot links contained in these materials and does not endorse your use of third-party Web pages nor provide any warranty whatsoever relating to third-party Web pages. Diese Präsentation sowie die Strategie und etwaige künftige Entwicklungen von SAP können jederzeit und ohne Angabe von Gründen unangekündigt geändert 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. werden. Diese Publikation wird ohne jegliche Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, bereitgestellt. Dies gilt insbesondere in Bezug auf implizierte 27 Gewährleistungen SAP Vertraulich

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

Mobiles Arbeiten mit SAP

Mobiles Arbeiten mit SAP Mobiles Arbeiten mit SAP Strategie & Ausblick Helmut Ehrenmüller, SAP Österreich Unser Ansatz zur Mobilität Werkzeuge zur Zusammenarbeit - E-mail - PIM Produktivitätslösungen - Anwendungen - Workflows

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1 Innovative Management Solutions CubeServ Reporting Framework Component: Design Studio Commenting Release 4.1.1 Norbert Egger 16. October 2013 www.cubeserv.com / 20123/ 1 SAP Design Studio 1.2 SDK - CubeServ

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Andrea Schmieden, Andrea Gocke (SAP AG) tekom-frühjahrstagung, Schweinfurt 30. April 2010 Knowledge Management bei SAP SAP

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects SAP Portfolio & Strategie Lutz Trescher SAP BusinessObjects Die Herausforderungen Trends, denen sich Unternehmen annehmen ( müssen) More Data, More Types of Data Decision Points Extend Device Adoption

Mehr

SAP Business ByDesign

SAP Business ByDesign SAP Business ByDesign Software-as-a-Service bei mittelständischen Unternehmen Frank Harter, Vertriebsleiter SAP Business ByDesign 25. November 2010 München Agenda Software-as-a-Service bei mittelständischen

Mehr

SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013

SAP-Wartungsstrategie. Kundenpräsentation März 2013 SAP-Wartungsstrategie Kundenpräsentation März 2013 Disclaimer Die in diesem Dokument beschriebenen Regelungen zur Wartungsstrategie gelten für SAP-Anwendungen. Für Anwendungen im Portfolio von SAP BusinessObjects

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011 BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation

Mehr

50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT

50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT 50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT ITK-Trends Markus Stahl SAP Deutschland AG & Co. KG 02.Dezember 2010 ITK TRENDS FÜR 2011 SAAS UND CLOUD-BASIERTE PLATTFORMEN Hohe Aktivität der Verbände, Politik,

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin Social Business Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin 08. Juli 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

Lean Manufacturing mit SAP. SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination

Lean Manufacturing mit SAP. SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination Lean Manufacturing mit SAP SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination Lean Manufacturing mit SAP Management Summary Produzierende Unternehmen stehen im globalen Wettbewerb vor der Herausforderung, Kosten

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 Disclaimer This PAM represents current planning for

Mehr

SAP Mobile & Web Technologien. 2014 SAP AG. All rights reserved. 2

SAP Mobile & Web Technologien. 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 SAP Mobile & Web Technologien 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 SAP ITS-Mobile GHT Mobile & Web Technologien Aktuell Anforderung Menüwunscherfassung Modulschrankauffüllung Stationsinventur Kommissionierung

Mehr

SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien. SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH

SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien. SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH Kernfunktionen und Szenarien, SAP PSM-PCC Product Structure Management

Mehr

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation?

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation? Privacy & Security: Better Together! Gerold Hübner, Chief Product Security Officer at SAP AG Berlin, April 24 th 2012 Agenda SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Entwicklungstrends Anwendungssysteme

Entwicklungstrends Anwendungssysteme Entwicklungstrends Anwendungssysteme Sascha Alber SAP AG Vortrag an der FH-Darmstadt Dezember 2006 Allgemeines Name: Sascha Alber Abschluß: Master Informatik Studiengang FH-Darmstadt (Sommersemester 2005)

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business Prof. Dr. H. Beidatsch Dipl. Winf. cand. Thomas Rumsch Dipl. Winf. cand. Christian Hengstler SAP Deutschland GmbH & Co.KG SAP Research CEC Dresden Agenda

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne SAP Fiori Experience LEAN IT - TY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne Experience Hands-On Session 1. Online Demo 2. Setup of the

Mehr

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 Barriers Preventing a Focused and Successful Shared Service Centre Poor visibility of SLA performance

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 IT-gestütztes Investitionscontrolling Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 Agenda 1. Grundlagen des Investitionscontrollings 2. Abbildung der Investition im SAP ERP 3. Ausprägung des Berichtswesens

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 ITK-Trends Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 Wie können die Herausforderungen von MORGEN mit einer Infrastruktur von HEUTE angegangen werden? On Premise Software Installationen

Mehr

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Wie finden wir heraus, welche Anforderungen die Kunden an unsere Dokumentation

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

MaxDB Ausblick und Diskussion. Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007

MaxDB Ausblick und Diskussion. Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 MaxDB Ausblick und Diskussion Jürgen Primsch, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 TCO ist der Schlüssel Entwicklungslinien Diskussion Total Cost of Ownership DBA Personaleinsatzplanung Wo stehen wir

Mehr

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen Horst Meiser, Solution Architect BI Agenda 1. KPI s die Planung beginnt bei den Daten 2. KPI

Mehr

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Martin Klemm Consultant SAP Deutschland AG & Co. KG 09/2011 Agenda 1 Einführung 2 Zeiterfassung 3 Kostenverrechnung auf Basis der Zeiterfassung

Mehr

Visual Composer. Einführung Technische Konfiguration (Anbindung) DI Johannes Kuch Consultant NetWeaver SAP Österreich GmbH

Visual Composer. Einführung Technische Konfiguration (Anbindung) DI Johannes Kuch Consultant NetWeaver SAP Österreich GmbH Visual Composer Einführung Technische Konfiguration (Anbindung) DI Johannes Kuch Consultant NetWeaver SAP Österreich GmbH Agenda 1. Einführung 2. Technische Voraussetzungen Am SAP-System Am Client 3. System-Anbindungen

Mehr

SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten. Norbert Egger/Chairman 11. Juni 2013

SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten. Norbert Egger/Chairman 11. Juni 2013 SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten Norbert Egger/Chairman 11. Juni 2013 Innovative Management Solutions SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten Creative & Mobile BI: Daten visualisieren & Dashboarding

Mehr

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Customer Center of Expertise Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Getting Started with new online Primary CCOE Certification Content Major Aspects of the new Primary

Mehr

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved.

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved. SAP-Softwarelösungen erfolgreich finanzieren Peter Busch, Director SAP Financing D-A-CH Agenda SAP Financing das Programm Der unterschiedliche Kundenbedarf Beispiele aus der Praxis Ausblick 2012 SAP AG.

Mehr

Strategische Partnerschaft

Strategische Partnerschaft Strategische Partnerschaft Produktivität von Dienstleistungen SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Prof. Dr. Lutz Heuser, SAP AG EVP und Leiter von SAP Research 13. April, 2010 Im Dienste

Mehr

Nachhaltigkeitstrategie der SAP

Nachhaltigkeitstrategie der SAP Nachhaltigkeitstrategie der SAP Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG 25. Oktober 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro Jahr Produktion von 32,000 Automotoren pro Tag 50 Mio

Mehr

Business Process Operations Dashboards SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011

Business Process Operations Dashboards SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011 Business Process Operations Dashboards SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase

Mehr

SAP APO Lifecycle Assistant

SAP APO Lifecycle Assistant SAP APO Lifecycle Assistant guided procedure for easy maintenance of SCM APO Demand Planning life cycle master data Marc Hoppe SAP Deutschland AG & Co. KG Agenda 1. The Challenge: Maintenance of life cycle

Mehr

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011 ITSmobile Ralph Resech September, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation is not subject to

Mehr

Future Factory Initiative

Future Factory Initiative Future Factory Initiative RFID-Anwendungsfälle SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS SAP Research Center Dresden, SAP AG RFID-Anwendungsfälle in der Future Factory In der Future Factory

Mehr

Best Practices für Wikis im Unternehmen

Best Practices für Wikis im Unternehmen Best Practices für Wikis im Unternehmen Wiki Implementierung für die CRM Organisation der SAP AG Holger Junghanns, Industry Solutions September 2008 Agenda 1. Zahlen & Fakten zu Wikis innerhalb der SAP

Mehr

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Getting Value out of Social Media Facebook More than 850 million active users Average user has 130 friends 700 billion minutes

Mehr

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Bert O. Schulze Sr. Director SAP Cloud Business Unit September, 2012 @BeSchulze Cloud 2010 2012 SAP AG. All

Mehr

Übersicht über abgeschlossene, laufende und geplante Themen und Aktivitäten DSAG Arbeitskreis CCOE. Stand: 19.12.2012

Übersicht über abgeschlossene, laufende und geplante Themen und Aktivitäten DSAG Arbeitskreis CCOE. Stand: 19.12.2012 Übersicht über abgeschlossene, laufende und geplante Themen und Aktivitäten DSAG Arbeitskreis CCOE Stand: 19.12.2012 Inhalt Laufende Aktivitäten 1. Aktualisierung DSAG Feedback Fragenkatalog ( Neue Zertifizerung.xls

Mehr

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform Product Management SAP Solution Manager SAP AG IT Infrastructure Library (ITIL) De-facto standard for best practice in the provision of IT

Mehr

Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence. DIKOM Nord

Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence. DIKOM Nord Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence DIKOM Nord Dr. Gerald Junkermann SAP Deutschland AG & Co. KG Hannover, den 17. Februar 2011 Steuerung in Politik und Verwaltung

Mehr

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP Best-Built Applications Guidelines Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP SAP Guidelines for Best-Built Applications The Best-Built Applications Guidelines are recommendations from SAP

Mehr

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda SAP Lumira Einführung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 SAP Lumira

Mehr

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07. SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.2011 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

SAP In-Memory Reporting für die Filiale optimale Entscheidungsunterstützung im Tagesgeschäft

SAP In-Memory Reporting für die Filiale optimale Entscheidungsunterstützung im Tagesgeschäft SAP In-Memory Reporting für die Filiale optimale Entscheidungsunterstützung im Tagesgeschäft Josef Spannagel Industry Solutions Trade SAP Deutschland Disclaimer The information in this presentation is

Mehr

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v.

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v. OGD aus Sicht der SAP als IT-Lösungsanbieter Überlegungen zur Nutzbarmachung von Anwendungen und Technologien der Verwaltungs-IT Dr. Jürgen Bender, SAP Deutschland AG & Co. KG Wien, den 4. Oktober 2012

Mehr

Birger Rauschenbach, Platform Advisor SAP Deutschland AG & Co KG

Birger Rauschenbach, Platform Advisor SAP Deutschland AG & Co KG Enterprise Services Orientierte Architektur Birger Rauschenbach, Platform Advisor SAP Deutschland AG & Co KG Agenda 1. Grundgedanke SOA 2. Enterprise SOA 3. Infrastruktur und Transparenz 4. Zusammenfassung

Mehr

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Nicholas Storm / Senior Legal Counsel, SAP Deutschland 17. März 2012 Public Agenda Ausgangslage Lizenz-Audit - Begriff AGB-Maßstab

Mehr

MaxDB Die Datenbank von SAP. Jörg Hoffmeister, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007

MaxDB Die Datenbank von SAP. Jörg Hoffmeister, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 MaxDB Die Datenbank von SAP Jörg Hoffmeister, SAP AG St. Leon-Rot, 13. September 2007 Marktsituation MaxDB Das SAP Datenbanksystem TCO Reduktion durch MaxDB Feedback & MaxDB Community MaxDB Installationen

Mehr

SAP Mobile Documents Mobile Content Management (MCM)

SAP Mobile Documents Mobile Content Management (MCM) SAP Mobile Documents Mobile Content Management (MCM) Michael Wallenczus, Mobile Services MEE Region, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf Legal disclaimer The information in this presentation

Mehr

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

SAP PLM 7 Bindeglied zwischen Konstruktion und Produktion Dominik Maier Solution Architect PLM SAP Deutschland AG & Co. KG

SAP PLM 7 Bindeglied zwischen Konstruktion und Produktion Dominik Maier Solution Architect PLM SAP Deutschland AG & Co. KG SAP PLM 7 Bindeglied zwischen Konstruktion und Produktion Dominik Maier Solution Architect PLM SAP Deutschland AG & Co. KG Regensdorf, 10. September 2013 PLM Evolution über der Zeit [f] Funktion Compliance

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Maintenance Management with SAP Solution Manager

Maintenance Management with SAP Solution Manager Maintenance Management with SAP Solution Manager An Overview of Maintenance Certificate for VAR Scenario SAP Global Service & Support December 2009 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP Research Priorities for the European Software Industry Roger Kilian-Kehr, SAP Motivation Need of European businesses: Effective use of ICT Challenges & inhibitors today: complex ICT landscapes, hard to

Mehr

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf Landscape Governance und geplante Verbesserungen des Lifecycle Management Prozesses im Dialog mit der DSAG Frank Kilian, Roland Hamm, Dirk Anthony, Stefan Götting,

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Welche Potentiale sehen wir für das Office of the COO mit BI - Dashboards

Welche Potentiale sehen wir für das Office of the COO mit BI - Dashboards BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Welche Potentiale sehen wir für das Office of the COO mit BI - Dashboards Daniel Stecher & Peter Dirscherl Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP ERP Überblick Dispositionsmonitor (1333018) Sicherheitsbestandssimulation (1363890) Losgrößensimulation (1363889) Prognosemonitor (1341755) Servicegrad-Monitor

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

MDG-PLM Integration am Beispiel und weitere «best practices» aus MDG Projekten. Steffen Ulmer, SAP September, 2013

MDG-PLM Integration am Beispiel und weitere «best practices» aus MDG Projekten. Steffen Ulmer, SAP September, 2013 MDG-PLM Integration am Beispiel und weitere «best practices» aus MDG Projekten Steffen Ulmer, SAP September, 2013 Legal disclaimer The information in this presentation is confidential and proprietary to

Mehr

SAP Infotag für die Fertigungs- und Prozessindustrie. SAP Sales and Operations Planning on HANA

SAP Infotag für die Fertigungs- und Prozessindustrie. SAP Sales and Operations Planning on HANA SAP Infotag für die Fertigungs- und Prozessindustrie SAP Sales and Operations Planning on HANA SAP Infotag für die Fertigungs- und Prozessindustrie Zeit Thema Raum 13:00 Uhr Check-In 13:30 Uhr Begrüssung

Mehr

Eli Lilly: A Case Study in Managing a Global Enterprise IT Project Portfolio. Daniel B. Ealy Portfolio Management Consultant, IT-PfM, Inc.

Eli Lilly: A Case Study in Managing a Global Enterprise IT Project Portfolio. Daniel B. Ealy Portfolio Management Consultant, IT-PfM, Inc. Eli Lilly: A Case Study in Managing a Global Enterprise IT Project Portfolio Daniel B. Ealy Portfolio Management Consultant, IT-PfM, Inc. What is Enterprise-Level Portfolio Management? An activity-based

Mehr

Mobile Instandhaltung mit Sybase Unwired Platform und SAP EAM Work Order

Mobile Instandhaltung mit Sybase Unwired Platform und SAP EAM Work Order FORUM A Plattformstrategien Mobile Instandhaltung mit Sybase Unwired Platform und SAP EAM Work Order Alexander Ilg, CEO, msc mobile und Ralf Schmitt, Solution Sales Executive, SAP Deutschland AG & Co.

Mehr

Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15.

Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15. Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15. November 2007 Agenda 1. Begrifflichkeiten 2. Datenaufbereitung 3.

Mehr

SAP's Replenishment Lead Time Monitor. Marc Hoppe SAP Consulting. customer

SAP's Replenishment Lead Time Monitor. Marc Hoppe SAP Consulting. customer SAP's Replenishment Lead Time Monitor Marc Hoppe SAP Consulting Agenda 1. The challenge: Optimize the scheduling 2. The solution: SAP's Replenishment Lead Time Monitor 3. Details on SAP's Replenishment

Mehr

Management von SAP Lösungen mit dem SAP Solution Manager

Management von SAP Lösungen mit dem SAP Solution Manager Management von SAP Lösungen mit dem SAP Solution Manager Cay Rademann Produktmanager, SAP AG - Herausforderungen Optimierung der Dienste der IT Organisation Zuverläsigkeit, Verfügbarkeit, Performance,

Mehr

Lead market potential: The promise of Networking Embedded Devices

Lead market potential: The promise of Networking Embedded Devices Lead market potential: The promise of Networking Embedded Devices Stamatis Karnouskos Senior Researcher, SAP AG Consultation Meeting of the European Commission on "Sensing, Monitoring and Control" 28 March

Mehr

SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook. Product Management SAP Solution Manager, SAP AG

SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook. Product Management SAP Solution Manager, SAP AG SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook Product Management SAP Solution Manager, SAP AG Release Strategy and Maintenance Duration Installation, Upgrade and Maintenance Solution Map

Mehr

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal?

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? Options to Request a Maintenance Certificate How to Request a Maintenance Certificate via System Data How to Request a Maintenance

Mehr

Der CIO als Innovation Officer Mehrwerte und praktischer Einsatz von Big Data- und Cloud-Lösungen

Der CIO als Innovation Officer Mehrwerte und praktischer Einsatz von Big Data- und Cloud-Lösungen Der CIO als Innovation Officer Mehrwerte und praktischer Einsatz von Big Data- und Cloud-Lösungen Björn Goerke, CIO SAP AG 14. Februar 2014 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Mehr