Begleitmaterial zur Produktion. Um die Ecke. ANSPRECHPERSON für Informationen, Anmeldung und Kartenreservierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Begleitmaterial zur Produktion. Um die Ecke. ANSPRECHPERSON für Informationen, Anmeldung und Kartenreservierung"

Transkript

1 Begleitmaterial zur Produktion Um die Ecke DSCHUNGEL WIEN Uraufführung Schauspiel Dauer: 40 Min. Empfohlen für die Altersgruppe von 2 bis 6 Jahren Begleitmaterial erstellt von: Julia Perschon ANSPRECHPERSON für Informationen, Anmeldung und Kartenreservierung / Mag. Christina Bierbaumer/ MO. - FR. 09:00-17:00 / / FON / FAX / / / /

2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Zur Produktion S Theater für die Allerkleinsten S Zum Inhalt S Zum Stück S Das Team S Interview mit dem Regisseur Michael Pöllmann S Übungen S Anhang mit Literaturhinweisen und Kopiervorlagen S. 20 2

3 1. ZUR PRODUKTION UM DIE ECKE Schauspiel Dauer: 40 Min. Empfohlen für die Altersgruppe von 2 bis 6 Jahren Doppeluraufführung mit dem Theater der jungen Welt Leipzig Termine: Di. 13. Dez. 10:00 / Mi. 14. Dez. 10:00 / Do. 15. Dez. 10:00 / Fr. 16. Dez. 10:00 TEAM Regie: Michael Alexander Pöllmann Dramaturgie: Julia Perschon Ausstattung: Agnes Burghardt DarstellerInnen: Roman Blumenschein, Franziska Adensamer Autor: Bernhard Studlar Aufführungsrechte: Henschel Theaterverlag Berlin Musikalische Leitung: Wendi Gessner Bist du schon mal da gewesen? Wo? Na da. Wo da? Da. Um die Ecke? (Bernhard Studlar, Auszug aus dem Stück) Zwei spielen an einer Ecke. Hinter Ecken lässt es sich gut verstecken. Da ist auch viel Raum um neue Dinge zu entdecken. Aber manchmal lauert um die Ecke auch Erschreckendes und da braucht es dann Mut und eckencheckende Mitentdecker. Die beiden Figuren manchmal waghalsig, manchmal ängstlich, aber gemeinsam stark begeben sich auf eine fantastische Entdeckungsreise. Ecke für Ecke, die sie erkunden, eröffnet sich eine neue Geschichte: Unbekannte Tiere werden gefüttert, matschige Pfützen durchwatet und zu guter Letzt landen die beiden sogar auf dem Mond. 3

4 2. THEATER FÜR DIE ALLERKLEINSTEN Ein Theaterbesuch mit den Allerkleinsten ist ein Abenteuer für alle Beteiligten. Die Kinder verlassen ihr gewohntes Umfeld, um etwas zu unternehmen, was sich stark vom Alltag unterscheidet, was interessant, ja faszinierend zu sein verspricht und bei dem der Ausgang ungewiss ist. Es ist wichtig, die Allerkleinsten bei ihrer oftmals ersten Theaterreise zu begleiten. Um Ihnen bei diesem besonderen Ereignis mehr Sicherheit zu geben, haben wir ein paar Hinweise und Informationen erstellt, sodass der Theaterbesuch für beide Seiten eine große Freude und Bereicherung werden kann. 2.1 WAS IST EIGENTLICH THEATER? Theater ist ein großes Erlebnis und gleichzeitig ein Ereignis mit vielen wertvollen kleinen Erlebnissen. Die Kinder erleben eine Gemeinschaft als Publikum untereinander und auch mit den AkteurInnen gemeinsam. Sie lernen das Theaterritual mit seinen Strukturen und Regeln kennen, erleben Poesie und Magie und nicht zuletzt den Ausdruck von Wissen und Gefühlen auf einer künstlerischen Ebene 1. Theater ist ein besonderer Raum der Kommunikation. Die Basis ist die gemeinsame Anwesenheit von SpielerInnen und ZuschauerInnen in einem Raum und ihrer direkten und indirekten Interaktion. Die Kommunikation im Theater für die Allerkleinsten ist besonders fragil. Funktioniert sie nicht, äußert sich dies meist direkt in der Vorstellung. Durch das unmittelbare und offene Erleben und die große Sensibilität der Allerkleinsten gibt es oft sofort Rückmeldungen. Es wird alles registriert und manchmal auch kommentiert mit Worten, Lauten und Gesten. Das darf so sein. Authentizität und Ehrlichkeit sowie eine Feinfühligkeit und Akzeptanz für diese unmittelbaren Reaktionen sind von den SpielerInnen hierbei gefragt. Da die Kommunikation mit den kleinen ZuschauerInnen leicht abreißen kann, ist es wichtig, dass die Kinder in jedem Moment von den SpielerInnen mitgenommen werden, sich wie eingeschworene Verbündete fühlen und somit ein aktiver Teil der Geschichte sind. Das Theater ist ein Raum der Phantasie, ein Eintauchen in andere Welten. Die Kinder können ganz neue und unerwartete Erfahrungen machen. Diese öffnen Zugänge zur Welt, regen die Kreativität und Phantasie an, verfeinern ihre Wahrnehmungsfähigkeit mit allen Sinnen und setzen individuelle Entwicklungs- und Bildungsprozesse in Gang. Theater ist ein sozialer und ein kultureller Raum. Es gibt Regeln und Konventionen, die auch in anderen Bereichen des täglichen Lebens gelten können. Man befindet sich in einer Gemeinschaft und lernt auf andere Rücksicht zu nehmen, sodass alle die Vorstellung genießen können. 1 vgl. Melanie Florschütz: Angeborenes Wissen neu entdecken auf 4

5 Theater ist Wahrnehmung. Im Theater für die Allerkleinsten heißt das nicht nur Hören und Sehen, sondern Wahrnehmen mit allen Sinnen und dem ganzen Körper, also sozusagen mit Haut und Haar. Das Spiel ist oft geprägt durch Materialität und Körperlichkeit. Auf sinnlich-ästhetische Weise wird ein Raum erzeugt, der Bilder, Klänge, Sprache, Licht und Materialien immer neu zusammensetzt. Der Blick wird auf das gelenkt, was im Augenblick geschieht. Individuelles Erleben und die eigenen Erfahrungen stehen im Vordergrund. Theater hat viele Sprachen. Die Art, Theater für kleine Kinder zu machen, ist fast so vielfältig wie die Kunst: Tanz, Musik, Schauspiel, Figurentheater, multimediales Theater u. a. zählen dazu. Die Verbalsprache ist meist nicht das vorherrschende künstlerische Mittel. Theater ist ein spezieller Ort. Besonders für die Allerkleinsten ist schon die Architektur und Atmosphäre des Aufführungsortes Teil der Inszenierung. Im Theatersaal selber stehen dem Publikum Bänke im Zuschauerraum zur Verfügung, die SpielerInnen halten sich meist auf der Bühne auf. Sie ist sowohl Bewegungsraum der SpielerInnen als auch etwas ungleich Magischeres: Die Bühne ist der Raum, wo sich das Theaterspiel ereignet, wo eine ganze Welt entstehen kann, die jede/r einzelne ZuschauerIn durch seine/ihre Phantasie noch größer und facettenreicher werden lassen kann. Ein Theaterstück entsteht durch die Beteiligung vieler Menschen. Als ZuschauerInnen sieht man meist nur die SpielerInnen. Aber da gibt es noch den Regisseur oder die Regisseurin, die das Stück aussuchen, das sie inszenieren wollen. Inszenieren heißt, ein Stück mit den SpielerInnen zu erarbeiten und es zu proben. Der Dramaturg oder die Dramaturgin passt auf, dass der rote Faden und der Spannungsbogen stimmen. Auf der Bühne gibt es ein Bühnenbild. Dazu gehört alles, was an Dekoration auf der Bühne steht und die BühnenbildnerInnen sind dafür verantwortlich. Die KostümbildnerInnen entwerfen die Kostüme, die von den SpielerInnen getragen werden. Sehr wichtig im Theater ist auch das Licht. Da es im Theaterraum keine Fenster gibt, werden alle Stimmungen durch künstliches Licht erzeugt. Dafür sind die Beleuchtungsmeister zuständig. Und dann gibt es noch die Welt der Geräusche, Töne und Musik, die entweder von den SpielerInnen oder MusikerInnen selbst live erzeugt oder vom Tontechniker eingespielt wird. Theater findet in jeder Aufführung neu statt. Keine Aufführung gleicht der anderen. Ganz anders als beim Film haben die ZuschauerInnen durch ihre Präsenz Einfluss auf den Rhythmus einer Inszenierung. Es ist immer ein gemeinsames Wagnis und besonders im Theater für die Allerkleinsten stets eine neue, andere gemeinsame künstlerische Erfahrung von Kindern und SpielerInnen 2. 2 vgl. Gerd Taube: Erste Erträge Zu ästhetischen Eigenarten des Theaters für die Allerkleinsten, in: small size papers,

6 2.2 ZUM THEATERBESUCH MIT DEN ALLERKLEINSTEN FÜR DIE BEGLEITPERSON Als Begleitperson sind Sie für die allerkleinsten TheaterbesucherInnen sehr wichtig. In der neuen, noch unbekannten Situation werden die Kinder Ihr Verhalten genau beobachten und sich daran orientieren. Sind Sie entspannt und fühlen sich wohl, werden sich auch die Kinder wohl fühlen. Daher empfehlen wir Ihnen, mind. 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn ins Theater zu kommen, um sich in aller Ruhe auf die Aufführung vorbereiten zu können. Im Foyer des DSCHUNGEL WIEN gibt es ausreichend Möglichkeiten, um es sich bequem zu machen. Bereits im Vorfeld ist es empfehlenswert, sich auf den ersten Theaterbesuch vorzubereiten und gemeinsam mit den Kindern zu überlegen, was Theater ist, welche unterschiedlichen Arten es gibt, welche Menschen abgesehen von den SchauspielerInnen noch beteiligt sind oder was im Vergleich zu Kino und Fernsehen anders ist. Um ein optimales Zusammenwirken von Publikum und SchauspielerInnen zu ermöglichen, wäre es von Vorteil den Allerkleinsten die besonderen Regeln, die im Theater gelten, zu vermitteln. Einige Anregungen hierzu haben wir im Folgenden für Sie zusammengestellt 3 : THEATERREGELN Was man während der Vorstellung im Theater DARF - Lachen, Weinen - Still sein - Schreien, wenn man sich erschrocken hat - Sich aufregen, wenn s spannend ist - Sich abregen, wenn s vorbei ist - Schlafen, wenn s langweilig ist - Aufstehen, wenn man etwas nicht genau sehen kann - Sich wieder hinsetzen, nachdem man s gesehen hat - Antworten, wenn man vom Schauspieler was gefragt wird - Die Antwort verweigern - Applaudieren, wenn s einem gefallen hat - Das Handy und andere Lärmquellen ausschalten Und was man NICHT DARF - Zu spät kommen - Trinken, Essen, Telefonieren, Fotografieren - Unaufgefordert auf die Bühne gehen - Den Nachbarn/die Nachbarin am Zuschauen/Zuhören hindern 3 Freiling/Fecher: Wie wäscht man einen Elefanten, in: LAG KJT Südwest in der ASSITEJ, Februar 2006, S. 19 6

7 Während der Vorstellung haben Sie als Begleiterperson der jungen ZuschauerInnen viele unterschiedliche Funktionen. Sie geben den Kindern Sicherheit, indem Sie sie durch einen Blick oder ein Lächeln in ihrem Erleben bestärken und sie ermutigen, sich auf die Aufführung einzulassen. Manchmal hat ein Kind das Bedürfnis, sein Erleben während der Vorstellung zu teilen, dann können Sie ihm durch Bestätigung und Spiegelung seines Gefühlszustandes vermitteln, dass es verstanden wird. Die Kleinen, die erstmals ins Theater gehen, brauchen einerseits die sichere Nähe und den Schutz ihrer erwachsenen BegleiterInnen, andererseits aber auch den Freiraum, auf ihre eigene Weise das Theater aufnehmen und entdecken zu dürfen. Kleine Kinder sind sehr große ZuschauerInnen. Sie verblüffen durch ihre Fähigkeit, sich eine halbe oder dreiviertel Stunde lang auf das Spiel zu konzentrieren und das Theater mit allen Sinnen aufzusaugen vorausgesetzt sie fühlen sich sicher und haben Vertrauen zu den SpielerInnen. Als Begleitperson sind Sie aber auch integraler Bestandteil der Aufführung, denn Sie sind selbst ZuschauerIn und erleben eine Inszenierung, die für Sie ungewöhnlich sein könnte oder Ihren bisherigen Theatererfahrungen möglicherweise widerspricht. Die Intimität und Nähe im Theater für die Allerkleinsten ist auch für viele erwachsene BegleiterInnen oft neu und faszinierend. Sollte ein Kind während der Vorstellung doch einmal Angst bekommen oder zu weinen beginnen, ist es kein Problem, den Theatersaal für gewisse Zeit leise zu verlassen und wieder zurückzukommen, wenn das Kind bereit dazu ist. 3. ZUM INHALT Zwei spielen an einer Ecke verstecken. Trauen sie sich auch um die Ecke zu schauen? Nicht sofort. Da müssen zuerst die Zähne geputzt werden und ein Stein steckt auch im Schuh. Aber dann. Oder vielleicht doch noch einmal eine Nacht darüber schlafen? Vielleicht steckt hinter der Ecke ja ein Tier? Leise, leise schauen wir. Lautes Gebrüll, schnell zurück. Vielleicht hat das Tier ja Hunger. Die beiden Abenteurer auf jeden Fall. Also erstmal Pause. Mut und Kraft sammeln. Und dann ein neuer Versuch. Zuerst um die eine Ecke und dann um die nächste. Nass, kalt, Matsch und spielen im Gatsch. Nach einer Dusche schon nachhause? Oder vielleicht doch noch um die nächste Ecke? Vorsichtig! Nicht auf die Ameise steigen. Hinter der nächsten Ecke wird es dunkel. Eine Taschenlampe hilft. Verschnaufpause und Sternenhimmel betrachten. Aber was ist das für ein Geräusch. Da geht es nicht weiter und sie stehen vor einer Hecke. Na dann, halt um die andere Ecke. Und da? 7

8 4. ZUM STÜCK Ausgehend von dem alt bekannten Spiel des Versteckens, begeben sich zwei Figuren auf eine fantastische Entdeckungsreise. Die Figuren sind sowohl ErzählerInnen als auch DarstellerInnen. Eine/r der SpielerInnen ist der aktivere, mutigere Part, die andere Figur eher introvertiert und schüchtern. Beide durchleben bei dem Spiel des Entdeckens unterschiedliche Gefühle Angst, Neugierde, Mut und Waghalsigkeit. Zusammen sind sie stark und helfen einander. Die Welten, in die sie das Publikum entführen, entstehen Kraft ihrer Sprache, Bewegung, Musik und Requisiten im Hier und Jetzt. Ecke für Ecke, die sie erkunden, öffnet sich eine neue Geschichte. Basis dieses Projektes ist eine literarische Stückvorlage des österreichischen Theaterautors Bernhard Studlar. Für ihn handelt es sich hierbei um den Versuch, einen Text zu verfassen, der als Spielvorlage den Akteuren hoffentlich genauso viel Freude macht wie dem Publikum." (Bernhard Studlar) Sprechtheater für die Allerkleinsten stellt eine neue Entwicklung im Kindertheater dar. Neben den kleinen Geschichten die entstehen, steht im vorliegenden Stück die Musikalität und der Rhythmus sowie die Einfachheit und Poesie von Sprache im Mittelpunkt. Der Text kann manchmal anspruchsvoll erscheinen. Aber es kommt meist nicht darauf an, was gesprochen wird, sondern wie es gesprochen wird. Ein großer Holzwürfel (höher als menschenhoch) stellt das zentrale Element des Bühnebildes dar. Diese Magic Box hält einige Überraschungen bereit und ist Spielelement, Musikinstrument und manchmal auch ein übergroßer Steckwürfel. Der Einsatz von Musik bei Um die Ecke intensiviert emotionale sowie visuelle Eindrücke und unterstreicht die Inhalte des Stückes. Durch einfachen, eingängigen Aufbau und die überschaubare Instrumentierung (Akkordeon, Bass, Percussion) soll die Musik nicht in den Vordergrund rücken, sondern Vorhandenes unterstützen und so dem Publikum eine Art vertraute Basis oder roten Faden bieten. Der größte Teil der Musik wird in vorgefertigter Form eingespielt, wobei die SchauspielerInnen immer wieder durch Handlungen einen Bezug zur Musik herstellen bzw. durch Gesang oder einzelne Instrumente live miteingreifen. Auf der Grundlage von Bernhard Studlars Text entsteht auf der Bühne ein assoziativ-verspieltes Abenteuer für das allerjüngste Publikum, das im DSCHUNGEL WIEN seine Uraufführung feiert. Wir freuen uns, dass Ihre Kinder und Sie uns auf diese Reise in unerforschte Gebiete begleiten. 8

9 5. DAS TEAM Bernhard Studlar: Autor Geboren 1972 in Wien, Studium der Theaterwissenschaft, Philosophie, Germanistik und Publizistik an der Universität Wien. Zwischen 1995 und 1998 war er als Dramaturg und Regieassistent am Theater der Jugend in Wien tätig folgte das Studium Szenisches Schreiben an der UdK Berlin. Bernhard Studlar hat zusammen mit dem Schweizer Andreas Sauter das Stück A. ist eine andere geschrieben, das 2000 mit dem Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker ausgezeichnet wurde. Es folgten zahlreiche weitere Theaterstücke in Zusammenarbeit mit Andreas Sauter, zuletzt Geld - her damit, das im November 2009 im Staatstheater Oldenburg seine Uraufführung feierte. Für die Wiener Taschenoper schrieb er heuer das Libretto zu Das kleine Gespenst nach Otfried Preußler. Michael Pöllmann: Regie Geboren 1982 in Burglengenfeld, Schauspielstudium an der Akademie der Darstellenden Künste Ulm und am Konservatorium Wien. Spielte u.a. am DSCHUNGEL WIEN, bei den Festspielen Reichenau, den Luisenburg Festspielen und der Garage X, sowie in mehreren Spiel- und Kurzfilmen. Regieassistenz am Volkstheater Wien, am Theater Regensburg und dem Szene Bunte Wähne Festival. Seine erste Regiearbeit Dirty Rich war 2011 im DSCHUNGEL WIEN zu sehen. Julia Perschon: Dramaturgie 1981 in Baden (NÖ) geboren, schloss ihr Studium der Soziologie und Philosophie an der Universität Wien im Jahr 2008 ab. Seit 2009 arbeitet sie im Bereich Sonderprojektbetreuung, Publikumsservice und Dramaturgie im DSCHUNGEL WIEN. Projektleitung der Dramaturgiestelle Wien der ASSITEJ Austria, Mitbegründerin des belgisch-österreichischen Theatervereins motschnik Verein für feine Kunst, u.a. Dramaturgie bei Dirty Rich (Februar 2011, DSCHUNGEL WIEN, in der Regie von Michael Pöllmann), Dramaturgie bei The Losers Club (September 2011, DSCHUNGEL WIEN, Regie Stephan Rabl). Roman Blumenschein: Darsteller 1981 in Linz geboren, Schauspielstudium an der Filmschule Wien und an der Konservatorium Wien Privatuniversität. Während der Ausbildung Engagements u.a. am Theater der Jugend Wien. Weiterbildungen durch Workshops bei Juri M. Krasovsky (St. Petersburg) und Ayad Akthar (New York) bis 2010 Ensemblemitglied am Stadttheater Regensburg. Dort spielte er in "Don Karlos" (Don Karlos), "Buddenbrooks" (Christian Buddenbrook), "Der Lebkuchenmann" (Lebkuchenmann) u.v.m. Seit 2010 in Wien u.a. am Theater in der Josefstadt, in den Stücken "Amadeus" von Peter Shaffer (Venticello) und "Das weite Land" von Arthur Schnitzler (Demeter Stanzides). 9

10 Franziska Adensamer: Darstellerin Geboren 1981 in Wien, arbeitet sie als Mimin (Amsterdamse Hoogeschool voor de Kunsten) und Musik- und Bewegungspädagogin (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien). Nach ihrem Mime-Studium in Amsterdam reiste sie für einige Monate als Clown durch die Welt, wo sie in Schulen, Kinderheimen und anderen sozialen Institutionen in dem Clownduo napiantes auftrat und Workshops gab. Seit Sommer 2009 lebt und arbeitet sie in Wien. Gemeinsam mit Julia Ruthensteiner gründete sie die Kompanie Schulz war nur der Franz, eine clowneske und musikalische Bewegungstheatergruppe für kleine Kinder und Erwachsene. Für ihr erstes Stück Wie kommt der Sessel in die Manteltasche? erhielt die Gruppe im Februar 2010 den JUNGWILD Förderpreis. Zuletzt spielte das Stück auf dem Minifest in Rostov-on-Don in Russland. Agnes Burghardt: Ausstattung Geboren 1984 in Dachau bei München, ist Studentin der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Seit 2007 arbeitet sie als Ausstatterin und Bühnen-/ Kostüm-/ Produktionsassistentin für Film, TV und Werbung, unter anderem für Produktionen der Ziegler Film Köln/Berlin ( Der Winzerkrieg, Heute keine Entlassung ), Bavaria München ( Tatort ) und MR Film Wien ( Falco Verdammt wir leben noch ). Nach Assistenzen am Volkstheater ( Einen Jux will er sich machen, Bildung für Rita ) und DSCHUNGEL WIEN ( Dreier ohne Simone ) ist sie als freie Ausstatterin sowie als Assistentin im freien Theaterbereich für Musikvideos und Hochschulprojekte tätig. Als Mitglied der oper.unterwegs seit 2009 hat sie Produktion, Bühnen- und Kostümbild der Projekte Undine geht (2009), Der Jäger Gracchus (2010) und Flaschenpost (2011) begleitet. Zuletzt stattete sie Dirty Rich von werk89 am DSCHUNGEL WIEN aus. Wendi Gessner: Musikalische Leitung geboren 1985 in Graz, studierte Medienkomposition (FH) in Wien und ist freischaffende Musikerin. Neben ihrer Tätigkeit als Infotrainerin im Klangmuseum/ Haus der Musik komponiert und textet sie für ihr Bandprojekt "Wendepunkt". Seit 2010 setzte sie verschiedene Theaterprojekte im Dschungel Wien ("Weihnachtsgeschichten vom Franz"- Chr. Nöstlinger) und der Kompanie Freispiel im Figurentheater Lilarum ("Bademeister") als Komponistin, Sounddesignerin und Schauspielerin um und leitete als Produzentin die Aufnahmen sowie die Umsetzung des Album zum o.g. Theaterstück im Dschungel Wien. Arbeitserfahrungen mit Kindern und Jugendlichen sammelte sie u.a. als Guide bei Kinderführungen im Haus der Musik sowie als Workshopleiterin der Soundgruppe beim Theater-/Kunst-/Sound-Projekt "StadtkomplizInnen". 10

11 6. INTERVIEW MIT DEM REGISSEUR MICHAEL PÖLLMANN Das Stück Um die Ecke ist deine erste Produktion für die Allerkleinsten. Was war für dich der besondere Reiz, ein Theaterstück für diese Altersgruppe zu inszenieren? Die Auseinandersetzung mit jungem Publikum hat für mich in meiner künstlerischen Arbeit einen sehr hohen Stellenwert. Der Reiz ein Stück für Zweijährige zu erarbeiten ist daher eine wunderbare Chance, die eigenen Erfahrungen und Erinnerungen aus dieser Zeit noch einmal zu erleben. Warum hast du dich für den Text von Bernhard Studlar entschieden? Bernhard Studlar hat mit Um die Ecke einen hervorragenden Theatertext geschrieben, der genau die Erfahrungswelt seines Publikums trifft. Was war für dich die Herausforderung an diesem Stück? Theater ist für mich ein Ort, an dem Menschen jeden Alters sich mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten wiedererkennen, diese mit den Figuren auf der Bühne durchleben können und im besten Fall dabei gut unterhalten werden. Bei Produktionen für die Allerkleinsten steht üblicherweise das sinnliche Erleben im Vordergrund, hier wird aber vorwiegend mit Sprache gearbeitet. Wie gelingt es, die Spannung beim allerjüngsten Publikum trotzdem aufrecht zu erhalten? Hören ist sinnliches Wahrnehmen. Das Hauptaugenmerk eines Stückes auf die Sprache zu setzen bedeutet nicht, dass wir ein Hörspiel produzieren. Zusammen mit den beiden wundervollen SpielerInnen Franziska Adensamer und Roman Blumenschein setzen wir die Textvorlage verspielt und altersgerecht um. Hast du dich bei der Umsetzung genau an die Textvorlage gehalten? Da wir die Uraufführung von Um die Ecke erarbeiten, finde ich es wichtig die Textvorlage möglichst werkgetreu in Szene zu setzen. Denn der tolle Text von Bernhard Studlar bietet all das, was man sich als Regisseur wünschen kann, um mit wunderbaren SchauspielerInnen arbeiten zu können. Was war dir bei der Gestaltung des Bühnenbildes wichtig? Ich habe mich bei der Gestaltung der Bühne ganz auf meine großartige Ausstatterin Agnes Burghardt verlassen. Wir haben zusammen über verschiedene Ideen diskutiert und die für uns am besten Passende ausgewählt. 11

12 7. ÜBUNGEN Im folgenden Abschnitt finden Sie einige Spielanregungen, die Sie mit den Allerkleinsten als Voroder Nachbereitung des Stückes durchführen können. Es bietet sich gerade bei dem Besuch von Um die Ecke an, das Thema Sprache und Sprachförderung in den Mittelpunkt zu stellen. Deshalb finden Sie hier im Besonderen Sprachspiele, die die Sprechfreude der Kinder wecken sollen. Ausdrucksfähigkeit, Wortschatz und Konzentrationsfähigkeit sowie akustische und visuelle Wahrnehmung können mit diesen Übungen spielend erweitert und verbessert werden. Als Anregung könnten Sie mit Ihren Kindern eine Sprachspielkiste basteln. Einfach einen alten Schuhkarton mit buntem Papier, Buchstaben oder Wörtern bekleben. In eine Seite oder in den Deckel schneiden Sie ein großes Loch. Entsprechend dem Alter ihrer Kinder können Sie die nachfolgenden Übungen auf Zettel schreiben und in die Kiste geben. Jeden Tag darf ein Kind einen Zettel ziehen und so das Sprachspiel für den Tag aussuchen. Darüber hinaus finden Sie in den Rubriken Tierecke, Matschecke und Luftecke weiterführende Spiele, die thematisch mit einigen Geschichten, die das Abenteuer Um die Ecke eröffnet, in Verbindung stehen. Fingerspiele Fingertheater Spielvorgang: Die Bewegungen oder auch Geräusche werden dem Text entsprechend durchgeführt. Machen Sie den Kindern diese Fingerspiele zuerst einige Male vor und laden Sie sie dann ein mitzumachen. ZEHN FLINKE ZWERGE Alter: ab 2 Jahren Zehn flinke Zwerge, die zappeln hin und her,alle Finger hin und her bewegen zehn flinke Zwerge mögen das so sehr. Zehn flinke Zwerge liegen still Hände auf die Oberschenkel legen und dann fangen alle Zwerge froh zu zappeln an. wieder alle Finger hin und her bewegen Zehn flinke Zwerge, die zappeln auf und ab, alle Finger auf und ab bewegen zehn flinke Zwerge werden gar nicht schlapp. Zehn flinke Zwerge liegen still Hände auf die Oberschenkel legen und dann fangen alle Zwerge froh zu zappeln an. wieder alle Finger hin und her bewegen 12

13 Zehn flinke Zwerge, die zappeln kreuz und quer, alle Finger kreuz und quer bewegen zehn flinken Zwergen fällt das gar nicht schwer. Zehn flinke Zwerge liegen still Hände auf die Oberschenkel legen und dann fangen alle Zwerge froh zu zappeln an. wieder alle Finger hin und her bewegen Zehn flinke Zwerge zappeln rundherum, zehn flinke Zwerge fallen auch nicht um. Zehn flinke Zwerge liegen still und dann fangen alle Zwerge froh zu zappeln an. alle Finger in einem Kreis bewegen Hände auf die Oberschenkel legen wieder alle Finger hin und her bewegen Zehn flinke Zwerge wollen nun nicht mehr, Finger nur noch langsam zappeln lassen Zehn flinken Zwergen fällt das Zappeln schwer. Zehn flinke Zwerge laufen ganz schnell fort, Hände auf den Rücken legen suchen sich zum Träumen einen schönen Ort. Hände ganz entspannt mit gespreizten Fingern, auf die Oberschenkel legen AUF EINEM BLATT SO KLITZEKLEIN Alter: ab 3 Jahren Auf einem Blatt, so klitzeklein, Schläft ein Käfer heut allein. Er ruht sich aus und liegt ganz still, weil er ein wenig träumen will. die linke Handfläche waagrecht ausstrecken die rechte Hand zur Faust ballen und in die linke Hand legen Der Pustewind, der kommt ganz leise von einer langen langen Reise. Er sieht den Käfer, ja und dann fängt er ganz sacht zu pusten an. Der Käfer streckt die Beine aus, der Pustewind bläst mit Gebraus. Er trägt den Käfer sehr weit fort an einen unbekannten Ort. pusten auf die rechte Hand pusten langsam die rechte Hand öffnen und die Finger ausstrecken pusten mit der rechten Hand durch die Luft fliegen rechte Hand hinter den Rücken legen 13

14 DER GROSSE HÄUPTLINGSSOHN KEINERUH Alter: ab 4 Jahren Der große Häuptlingssohn Keineruh kommt aus seinem Zelt. RITSCH das Zelt auf und RATSCH das Zelt zu und ruft seine Indianerfreunde Reißverschlussbewegungen Indianergeheul Ich habe eine Idee, lasst uns den Bären fangen!" und alle kommen mit über die Straße über die Brücke über die Wiese die Wiese ist feucht die Wiese wird ganz sumpfig und sie steigen auf einen hohen Berg. Alle schauen nach rechts Kein Bär zu sehn", alle schauen nach links Kein Bär zu sehn" alle schauen wieder nach rechts Hilfe, der Bär!!!" Schnell den Berg runter, über die Wiese, über die Brücke, über die Straße RITSCH das Zelt auf, RATSCH das Zelt zu GERETTET! auf die Oberschenkel schlagen mit Fäusten auf die Brust schlagen mit der Hand über andere Handfläche reiben Schmatz-Geräusch stärkeres Schmatz-Geräusch Kletterbewegung mit den Händen Hand über den Augen andere Hand über den Augen andere Hand über den Augen Arme in die Höhe Kletterbewegung, Handflächen reiben, Fäuste auf Brust, Oberschenkel schlagen Reißverschlussbewegung GEMEINSAM SIND WIR STARK Alter: ab 4 Jahren Eins, zwei drei, wir sind nicht dabei. Vier, fünf, sechs, suchen sich ein Versteck. Sieben, acht und neune, fangen an zu heulen. Zehn hat sich etwas ausgedacht Und sieh da alle haben mitgemacht! Die Kinder schauen auf ihre beiden Handflächen. Sie beginnen mit dem kleinen Finger der rechten Hand, den sie zur Handfläche führen. Auf diese Weise werden alle Finger bis auf den kleinen der linken Hand bewegt. Dieser bleibt in der Ausgangsposition stehen. Zum Schluss werden alle Finger wieder nacheinander ausgestreckt. 14

15 Mundmotorik Mundakrobatik - Mimik Diese Spiele stärken die Mund- und Gesichtsmuskulatur und das Sprechwerkzeug der Kinder, verbessern Artikulation und Atmung beim Sprechen und machen darüber hinaus viel Spaß. ZÄHNE PUTZEN Alter: ab 2 Jahren Spielvorgang: Die Kinder setzen sich in einen Kreis und stellen sich vor sie hätten eine Zahnbürste in der Hand. Sie versuchen jetzt mit der Hand und dem Mund die Bewegungen beim Zähneputzen nachzumachen. Danach können sich die Kinder gegenseitig kontrollieren, ob sie auch gut geputzt haben. SPUREN PUSTEN Alter: ab 2 Jahren Material: flüssige Fingerfarbe, kleine Murmeln oder Erbsen, Pappe Spielvorgang: Auf eine Pappe wird flüssige Fingerfarbe verteilt. Nun wird eine Murmel oder eine Erbse über das Blatt gepustet, die natürlich Spuren hinterlässt. Das fertige Bild ist eine schöne Erinnerung. ZAUBERBLASEN Alter: ab 2 Jahren Material: eine große Tasse, Wasser, Wasserfarbe, Spülmittel, Strohhalme Spielverlauf: Eine Tasse wird mit Wasser, welches mit Wasserfarbe gefärbt und mit einem Zusatz von Spülmittel gefüllt wurde, zur Sprudeltasse. Dazu nehmen sich die Kinder einen Strohhalm und pusten große Zauberblasen. Wenn Sie ein Blatt über die Tasse halten, so zerplatzen die Blasen an dem Papier und hinterlassen eine farbige Spur. PUSTEFUSSBALL Alter: ab 3 Jahren Material: Kreppband, Luftballon Spielvorgang: Auf dem Tisch werden mit Kreppband symbolisch zwei Tore geklebt. Nun können immer zwei Kinder gemeinsam Pustefußball spielen, d.h. der Luftballon muss in das Tor des Gegenspielers/der Gegenspielerin gepustet werden. WÜRFELN, SAUGEN, SAMMELN Alter: ab 4 Jahren Material: Bohnen, Strohhalme, zwei Körbe, Würfel, ein Küchentuch Spielvorgang: Auf dem Tisch liegen Bohnen. Jede/r kann würfeln und dementsprechend die Bohnen mit dem Strohhalm ansaugen und in einen Korb legen. Wenn keine Bohnen mehr auf dem Tisch liegen, ist das Spiel zu Ende. 15

16 Variante: Sind die Kinder schon älter, so können die Bohnen in den Körben gezählt werden. So wird aus dem Spiel ein Wettspiel. Es kann aber auch eine Sanduhr die Zeit für die Spiellänge vorgeben. GEH MIT MIR INS GRIMASSENLAND Alter: ab 5 Jahren Spielvorgang: Bemalen oder beschreiben Sie kleine Karten mit Grimassen, die ein Gefühl oder einen Gemütszustand ausdrücken. Sie können natürlich auch Grimassenfotos machen, die dann für dieses Spiel verwendet werden. Diese Karten legen Sie so auf den Tisch, dass sie nicht gelesen oder gesehen werden können. Nun laden Sie Ihre Kinder zu einem Grimassenrätsel ein. Nacheinander dreht jedes Kind eine Karte um und macht die darauf zu sehende Grimasse vor und lässt die anderen raten. Dann machen alle gemeinsam diese Grimasse. Über dieses Spiel werden Gefühle benannt und gleichzeitig die Gesichtsmuskulatur, die eine klare Artikulation ausmacht, gestärkt. Durch folgenden Vers können Sie die Kinder zu dem Grimassenspiel einladen: Ich habe mir was ausgedacht Ich habe mir was ausgedacht, das euch bestimmt Freude macht. Komm, ich lade euch ein, mein Gast bei diesem Spiel zu sein. Wir nehmen uns nun an der Hand Ich nehme euch an meine Hand, und wir gehen ins Grimassenland. Rhythmische Sprechverse SEI LEISE Sei leise sonst weckst du mich Sei leise Sonst schreckst du mich Sei leise (Auszug aus dem Stück) Tragen Sie den Vers bewusst und deutlich vor, um den Kindern beim Erlernen dieser Lautverbindungen zu helfen. Klatschen Sie bei dem Reim mit, damit sich der Sprechrhythmus festigt und die Reimstruktur leichter zu erkennen ist. Dann tragen Sie den Vers mit Stimm- und Tempoveränderungen vor und lassen Sie Ihre Kinder entsprechend zum Text klatschen. Wenn Sie den Vers zum Beispiel leise vortragen können die Kinder den Finger auf den Mund legen und mitflüstern. SCHMECK! SCHLECK! WEG! Schmeck! Schleck! Weg! Schmeck! Schleck! Weg! Schmeck Schmeck Schmeck Weg Weg Weg 16

17 Schleck Schleck Schleck Weg! (Auszug aus dem Stück) Tragen Sie den Vers dynamisch vor, d.h. laut, leise, schnell, langsam. Außerdem werden den Kindern in diesem Sprachspiel das ck in einer Wortverbindung vertraut gemacht. Sie können zusammen mit Ihren Kindern auch hier als Unterstützung des Sprechrhythmus mitklatschen. Variante: Den Rhythmus und Takt kann man auch mit verschiedenen Körperteilen begleiten. Die Spielleitung kopiert die Vorlage im Anhang und klebt sie auf Tonpapier. Die einzelnen Bilder werden dann ausgeschnitten. Sie überlegen gemeinsam, wie sie mit den abgebildeten Körperteilen auf jeder Karte den Rhythmus begleiten können. Ist z.b. ein Fuß abgebildet, stampfen alle rhythmisch auf den Boden oder machen eine andere Bewegung, die sie sich zu Beginn ausgedacht haben. Sie mischen die Karten und legen Sie umgedreht auf den Tisch. Jedes Kind darf einmal eine Karte ziehen und sie sprechen den obigen Vers mit dem passenden Körperteil als Rhythmusgeber. Tierecke DER HUNGRIGE LöWE Alter: ab 4 Jahren Ein Kind ist der Löwe, der in seiner Höhle schläft. Dazu hockt sich das Kind z.b. in einen am Boden liegenden Reifen oder Seilkreis. Die anderen Kinder stellen sich um den Löwen herum und rufen ganz laut im Sing-Sang: Löwe, Löwe schläfst du noch? Komm doch raus aus deinem Loch! Der Löwe antwortet mürrisch: Lasst mich in Ruh!. Die anderen fragen: Wie lange noch? Dann nennt der Löwe eine beliebige Uhrzeit, zum Beispiel, bis Neun. Nun zählen Sie mit den Kindern gemeinsam bis Neun und bei der Neun stürzt der im Schlaf gestörte Löwe aus seiner Höhle und versucht, eines von den Kindern zu fangen. Wer erwischt wird ist der neue Löwe und zieht sich zum Schlafen in die Höhle zurück. WO IST DER ESEL? Alter: ab 4 Jahren Bei dem folgenden Spiel üben die Kinder nicht nur Tierstimmen zu imitieren und diese voneinander zu unterscheiden, sondern auch das Richtungshören. Material: Buntstifte, eine Augenbinde pro Kind Vorbereitung: Die Spielleitung kopiert die Vorlage im Anhang und schneidet für jedes Kind eine bestimmte Karte aus, unter denen sich auch die Eselskarte befindet. Die Kinder malen die Tiere in ihren natürlichen Farben aus und legen die Karten verdeckt auf den Tisch. Spielablauf: Alle Kinder ziehen eine Karte, schauen sich das Motiv an und legen sie wieder verdeckt auf den Tisch. Nun werden den Kindern die Augen verbunden und sie stellen reihum ihre 17

18 Tiergeräusche vor. Dabei sollen Sie vor allem auf das laute I-ah, i-ah! des Esels achten. Wenn sie seinen Laut hören, deuten alle in die Richtung, in der sie den Esel vermuten. Das Kind, das den Esel spielt deutet einfach auf sich selbst. Haben alle Kinder ihre Tiergeräusche vorgemacht, nehmen alle ihre Augenbinden ab und schauen nach, ob sie auf das richtige Kind deuten. Bei der nächsten Runde können Sie das Augenmerk auf ein anderes Tiergeräusch legen. Matschecke PITSCH PATSCH, PITSCH PATSCH (Rhythmisch zum Text mit den Füßen stampfen) Kurzgeschichte ab 4 Jahren Die folgende Geschichte können die Kinder mitsprechen, d.h. die Kinder sprechen immer das letzte Wort in der zweiten Zeile laut mit. Pitsch, patsch, pitsch, patsch heute lauf ich durch den... (Matsch). Pitsch, patsch, ich lauf ins Haus, schau dort aus dem Fenster... (raus). Hör die vielen Regentropfen leise an die Scheiben... (klopfen). Pitsch, patsch, ach wie schön, von hier dem Regen zuzu... (sehn). Pitsch, patsch, pitsch, patsch, auch morgen lauf ich durch den... (Matsch). Veränderungen: Bei den Wörtern pitsch, patsch auf die Oberschenkel schlagen und ansonsten den Regen mit den Fingern darstellen. Sie können den Text für die Kinder auch in ein Bewegungsspiel umsetzen. MATSCHSKULPTUREN Alter: ab 6 Jahren Material: Sandtisch ohne Sand, 1 großer Eimer mit Sand und Wasser pro Kind, Entspannungsmusik, evtl. Triangel Die Kinder sitzen mit ihrem Eimer um den leeren Sandtisch herum. Inspiriert von der ruhigen Musik formen sie etwas aus Matsch. Dazu holen sie sich nach Bedarf etwas von dem Sand-Wasser-Gemisch aus ihrem Eimer um damit einen Hügel, einen Klumpen, einen Klecks, ein Haus, ein Tier etc. auf dem Tisch zu formen. Ist die Musik beendet gehen die Kinder um den Tisch herum und schauen sich die einzelnen Kunstwerke an. Fallen ihnen Namen zu den Bildern und Skulpturen ein? Und was meinen die kleinen KünstlerInnen dazu? 18

19 Luftecke Flieg! Flieg! Alter: ab 2 Jahren Material: verschiedene Gegenstände wie Luftballon, Luftschlange, Feder, Papierflugzeug. Spielanleitung: Jedes Kind bekommt ein unterschiedliches Flugobjekt. Alle stehen im Kreis. Ein Kind geht immer in die Mitte und wirft seinen Gegenstand in die Luft. Die anderen beobachten wie es fliegt. Hoch, langsam, schnell? Luftballon-Wolke Alter: ab 2 Jahren Stecken Sie in einen Deckenbezug einige Luftballons (nicht zu prall!). Jedes Kind darf nun nach der Reihe auf der Luftballon-Wolke schweben. Es bereitet den Kindern auch großes Vergnügen, sich auf dem wabbeligen Untergrund hin und her zu drehen. 19

20 8. ANHANG Literaturhinweise Gabi dan Droste (Hg.): Theater von Anfang an! Bildung, Kunst und frühe Kindheit Bielefeld: Transcript Verlag, Ingrid Bergmann: Spielend sprechen lernen Sprachförderung im Vorschulalter Freiburg: Velber Verlag, 2005 Kopiervorlagen aus: Andrea Eckert: Das Tischspiele-Buch Münster: Ökotopia Verlag,

21 21

22 22

23 23

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er.

NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er. re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess. www.stic-er. STiC-er Theater e.v. NIMM KURS AUF. Film- und Theaterkurse für Erwachsene im STiC-er www.stic-er.de re Videos. bessere Improvisationen. bessere Stimme. bess K1 Basiskurs: Atem-Körper-Stimme K2 Basiskurs:

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Aktive Pause am Arbeitsplatz

Aktive Pause am Arbeitsplatz Aktive Pause am Arbeitsplatz Inhaltsübersicht Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Mobilisation Wirbelsäule/ Schulter-Nacken-Bereich Kräftigung Rumpfmuskulatur Übungen für die Augen ein bewegter Arbeitstag Richtig

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren.

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. E3: Aktivität 5: Gänsespiel erstellen (Schritte 1-4) Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. Allgemeine Zielsetzung: Nachbereitung

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Minimale Systemanforderungen

Minimale Systemanforderungen Minimale Systemanforderungen Multimedia-PC: 486 DX Prozessor 8 MB Hauptspeicher 4-fach-Speed CD-ROM-Laufwerk Windows kompatible Soundkarte MS-Windows 3.1x oder Windows 95 256 Farben bei 640 x 480 Bildpunkten

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Kann-Buch für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 gestaltet jedes Kinder aus den beiden dritten Schuljahren unserer Grundschule im Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

C3-01 Sachtexte: Experimente

C3-01 Sachtexte: Experimente Dieses Material trainiert das sinnerfassende Lesen in Einzel- oder Partnerarbeit. Fertigung: Blätter ausdrucken, in der Mitte falten (Strichmarke beachten!): Sie erhalten dadurch Arbeitskarten im A5-Format,

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

KINDERTANZPROJEKT BETHANIEN im Kunstquartier Bethanien

KINDERTANZPROJEKT BETHANIEN im Kunstquartier Bethanien KINDERTANZPROJEKT BETHANIEN im Kunstquartier Bethanien Das KINDERTANZPROJEKT BETHANIEN möchte Kinder zum Tanz und im nächsten Projekt erstmalig auch zum Gesang einladen und ihnen einen spielerischen Weg

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Detektivparty 1. Einladung 2. Ankunft: 10:00 Uhr 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Bei der Ankunft der Kinder musste von jedem Kind ein Foto geschossen werden, damit später der Detektivausweis

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Zusatzmaterial um Ausdrucken Kennenlernspiele A B Wenn sich einige Lerner schon kennen, bietet sich die Übung der Klassenstatistik an (s. Vorgaben auf

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S 24 STUNDEN M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N S O N D E R B E I L A G E 2 3 ü b e r l e b e n u n d g e l e b t w e r d e n S E I N E N A L L T A G W I E D E R t e x t a n n a r e p p l e 4 5 24

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

Christof Fankhauser Was gisch - was hesch Ein Musical über die Legende von St. Nikolaus. Erläuterungen zur Aufführung www.christoffankhauser.

Christof Fankhauser Was gisch - was hesch Ein Musical über die Legende von St. Nikolaus. Erläuterungen zur Aufführung www.christoffankhauser. Christof Fankhauser Was gisch - was hesch Ein Musical über die Legende von St. Nikolaus Erläuterungen zur Aufführung www.christoffankhauser.ch Erläuterungen für die Aufführung Grundelemente Grundelemente

Mehr

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 Liebe Eltern, wir wollen Sie gern über das Gelingen der Spielzeugfreien Zeit in unserem Kindergarten informieren und Ihnen anhand von

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

wissenssammlung. Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann

wissenssammlung. Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Smartphones sind aus unserem Alltag kaum wegzudenken: Wir telefonieren mit

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr