Unter- nehmens- daten als Teil der Wertschöpfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unter- nehmens- daten als Teil der Wertschöpfung"

Transkript

1 6 General Management Fokus C-Level magazin C-Level magazin Unter- Daten werden zunehmend zu einer neuen Wettbewerbsdimension für Unternehmen. Vielversprechende Lösungsansätze wie Big Data, mit deren Hilfe aus dem wachsenden Datenberg Kapital geschlagen werden kann, stecken jedoch noch in den Kinderschuhen. Der Weg ist somit Pionierarbeit. Und das Ziel noch nicht klar zu sehen. Immer noch werden oft die falschen Fragen gestellt. nehmens- daten als Teil der Wertschöpfung

2 8 General Management Fokus C-Level magazin C-Level magazin General Management Fokus 9 Spätestens seit dem World Economic Forum 2012, auf dem Daten zur eigenen Asset-Klasse gekürt wurden, gelten Daten neben Kapital, Arbeitskraft und Rohstof - fen als vierter Produktionsfaktor unserer Wirtschaftswelt. Daten werden immer mehr zum neuen Gold des digitalen Zeitalters. Geradezu obsessiv sammeln wir inzwischen Informationen zusammen, in der Hoffnung, sie dereinst gewinnbringend auszu+werten. Der Datenberg wächst unaufhaltsam. Vor zwei Jahren exis tierten 90 Prozent der heute im Umlauf befindli - chen Daten noch nicht. Diese Daten wurden nicht etwa in Firmen, sondern im Internet generiert. Und das weltweite Datenvolumen wird bis 2020 noch weiter auf das Zehnfache anwachsen von derzeit 4,4 Billionen Gigabyte auf 44 Billionen Gigabyte. Die Kombination von Big Data und Smart Machines so die Vision des Economist wird diverse menschliche Berufe ganz übernehmen. In anderen Be - reichen ermöglicht sie Firmen mehr Leistung mit weni - ger Angestellten. Text-Mining-Programme dürften etwa menschliche Funktionen in Rechtsdiensten ersetzen. Und Biopsien dürften von Bilderkennungssoftware präziser analysiert werden als von Laboranten aus Fleisch und Blut. Aber das ist Zukunftsmusik. Denn was tun wir heute wirklich mit all den Daten? Die zunehmende Da- Wie wichtig ist die intelligente Nutzung von Daten für ihren Unternehmenserfolg? Für die meisten Unternehmen hat gutes Datenmanagement wettbewerbskritische Bedeutung. 43 % 45 % Sehr wichtig Wichtig Ein Faktor unter vielen Unwichtig 8 % 4 % Welchen Ansatz verfolgen Sie in Ihrem Unternehmen beim Datenmanagement? Bereits ein Drittel der Schweizer Unternehmen richtet das Geschäftsmodell konsequent auf Basis von Daten aus. Strategischer Ansatz Produkte, Services und Prozesse sind von vorneherein konsequent auf die Erfassung und Nutzung von Daten ausgerichtet. Taktischer Ansatz Gezieltes Data-Mining u. ä., ohne die Unternehmenssyste matik grundlegend zu verändern Unklar 16 % 34 % 50 % wird Big Data in Ihrem Unternehmen als ein zentrales Thema wahrgenommen? Fast drei Viertel der Unternehmen stufen Big Data als Top-Thema ein. 72 % Ja gen sie qualifizierte Fachkräfte, die wissen, wonach sie suchen müssen. Doch gerade an Letzteren mangelt es: Wir wissen nämlich meistens nicht, was wir tun sollen. Wie genau nutzt man den scheinbar unerschöpflichen Rohstoff Daten, um sich von Wettbewerbern zu unterscheiden und sich erfolgreich zu positionieren? Welche Fähigkeiten sollte man auftenflut stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen. Der Grossteil des Gesammelten ist unstrukturiert (aus s, sozialen Netzwerken, Videos etc.). Nur drei Prozent der Daten lassen sich über ein Schlagwort suchen. Alle anderen Informationen erfordern höchst leistungsfähige Computer, die sich durch Big-Data- Algo rithmen pflügen können. Vor allem aber benötibauen, welche technischen Big-Data-Lösungen und Analy tics-tools einsetzen? Wie verfährt man mit dem Thema Datenschutz, um Reputationsrisiken zu vermeiden? Erst mit einer klar definierten Strategie zur geschickten Nutzung von Daten kann die Wertschöpfung von Unternehmen positiv und nachhaltig beeinflusst werden.

3 10 General Management Fokus C-Level magazin C-Level magazin Genau um dieses Thema drehte sich der 2. C-Le vel- Roundtable am 8. Mai im Clouds des Prime Tower Zürich. In der von Tata Consultancy Services und Boydak Strategy Consulting unterstützten Veranstaltung Daten als neue Wettbewerbsdimension der Zukunft entfachte sich unter den 59 teilnehmenden Top- Managern im Publikum und den vier Podiumsgästen, Prof. Dr. Thomas D. Szucs (Verwaltungsratspräsident der Helsana Gruppe), Dr. Markus D. Voegelin (COO und Generiert die Auswertung von Kundendaten einen echten Mehrnutzen für Ihre Endkunden? Nur ein Drittel der Unternehmen bietet seinen Kunden einen echten Mehrwert an. Nein, bzw. nur wenig 37 % in welchen Bereichen erwarten Sie positive Auswirkungen von Big Data für Ihre Firma? Unternehmen erwarten besonders bei Marketing & Vertrieb einen Nutzen durch intelligentes Datenmanagement. Marketing & Sales Production & Operations Research & Development Corporate, Finance & Risk Management Andere 3 Ja Anzahl Antworten stv. CEO Coutts & Co AG), Rolf Olmesdahl (CIO General Insurance Zurich Insurance Company Ltd) und Deepak Kumar (Business Lead for Analytics, Big Data and Information Management, Europe, Tata Consultancy Services) eine spannende Diskussion. Korrelationen statt Hypothesen Einig waren sich alle: Ohne eine gute Datensammlung und -bewirtschaftung geraten auch Firmen der Old Economy ins Trudeln. Daten sind gemäss 45 Prozent der Panel-Teilnehmenden ein signifikanter Erfolgsfaktor für den Geschäftserfolg geworden und sogar für weitere 43 Prozent absolut unabdingbar. Insbesondere Big Data erachten die Top-Executives als zentral. Fast drei Viertel der C-Level-Community diskutieren das Thema intern heiss und spüren bereits grosse Auswirkungen von Big Data. 37 Prozent glauben entsprechend, dass Big Data für ihre Kunden bereits einen signifikan ten Mehrwert generiert. Weitaus am meisten erwarten die Schweizer Top-Executives von Big-Data-Lösungen im Bereich Marketing & Sales. Doch das Problem: Es mangelt am Wissen, sich die neuen Ressourcen tatsächlich zunutze zu machen. Und dabei kommen viele Unternehmen bereits bei der Potenzialausschöpfung strukturierter Daten ins Stocken. So können 74 Prozent der am C-Level-Roundtable befragten Topkader die Flut strukturierter Daten noch nicht bzw. nur teilweise verwerten. Ein Lichtblick immerhin, waren es vor einem Jahr in einer Umfrage innerhalb der C-Level-Community doch noch 89 Prozent. Die immer noch unzureichende Ausschöpfung verwundert nicht, denn 86 Prozent gaben ebenfalls an, über kein oder nur ungenügendes Wissen dafür im eigenen Haus zu verfügen. Über die brachlie - genden Möglichkeiten, Werte aus der Analyse unstrukturierter Daten zu schaffen, ganz zu schweigen. Deepak Kumar verglich die Situation mit der Erdölförderung vor einem halben Jahrhundert. Damals gab es noch grosse Verluste bei der Gewinnung des schwarzen Goldes, weil die Technologie zur effizienten Förderung fehlte. Heute fliesst der Grossteil der gewonnenen Daten wie Wasser in einem Fluss an uns vorbei, weil wir nicht in der Lage sind, die Informatio - nen richtig einzufangen. Wir müssen erst noch lernen, mehr Wert aus den Daten herauszuholen, sagte Im Uhrzeigersinn: Prof. Dr. Thomas D. Szucs (Helsana Gruppe), Rolf Olmesdahl (Zurich Insurance Company Ltd), Deepak Kumar (Tata Consultancy Services), Dr. Markus D. Voegelin (Coutts & Co AG). er am C-Level-Roundtable. Doch das sei schwierig. Es bestehe die Gefahr, dass wir im Datenschlamm feststecken. Das kann vor allem geschehen, wenn es uns nicht gelingt herauszufinden, was wir eigentlich wollen. Und diese Gefahr ist alles andere als klein. So nannte es Rolf Olmesdahl beim Namen: Unternehmen haben lokale, regionale und globale Daten. Aber viele Firmen haben keine Idee, was sie mit ihnen machen sollen, wie sie einen Wettbewerbsvorteil daraus schlagen können. Dabei sind Daten in vielen Branchen im wahrsten Sinne Gold wert, auch im Versicherungswesen etwa in Bereichen wie Risk Management, Preisgestaltung oder massgeschneiderten Produktangeboten. Tatsächlich bewirkt nämlich die Datenflut einen Paradigmenwechsel. Und diesen muss man erst erken nen wollen. In den Tagen von putzig-bunten Taschenrechnern und muffig riechenden Bibliotheksbüchern strebten wir beharrlich nach einer Verbesserung der Datenqualität, nach repräsentativen Befragungen, nach Killerfaktoren für Ausreisserdaten. Jetzt ist alles anders. In der Vergangenheit prüften wir Hypothesen durch

4 12 General Management Fokus C-Level magazin C-Level magazin General Management Fokus 13 Datenanalysen. Mit Big Data ist es genau umgekehrt, so Markus Voegelin. In der Unendlichkeit des Datenuniversums geht es demnach darum, Korre la tionen zu finden und bisher nicht bekannte Kausali täten zu verstehen. Mit Big Data gewinnen wir aus diesen Korrelationen wichtige Erkenntnisse. Statt wie früher bis auf die letzte Nachkommastelle zahlengläubig zu sein, sind diese Erkenntnisse zwar unschärfer, dafür aber zahlreicher und ganzheitlicher. Berühmtestes Beispiel ist die Loka lisierung von Grippewellen aufgrund der Google-Suche nach Grippesymptomen. Wir brauchen dafür Datenfischer; Leute, welche die richtigen Fragen stellen. Diese Leute fehlen noch weitgehend. Und die wenigen, die es gibt, stellen oft noch die falschen Fragen, stellte Thomas Szucs fest. Wie stark werden strukturierte Daten in Ihrer Organisation bereits ausgewertet? Nur ein Viertel der Unternehmen wertet strukturierte Daten optimal aus. 26 % Hoher Ausschöpfungsgrad 54 % Nur teilweise Ausschöpfung 20 % Geringer Ausschöpfungsgrad Gibt es in Ihrer Firma ausreichend Know-How, um Daten als strategische Waffe zu nutzen? Bei der grossen Mehrheit der Firmen in der Schweiz mangelt es an Fachwissen bezüglich Datenerhebung und -auswertung. 14 % 58 % Ja Nur teilweise Nein 28 % Wie bewerten Sie die Rolle ihrer IT-Abteilung Bei der Ausschöpfung des Datenpotenzials? Die IT-Abteilung wird von zwei Dritteln der Befragten als gut funktionierender Enabler wahrgenommen. 67 % Aktiver Enabler Intelligente Verknüpfung und Bereitstellung von Daten Doch das ist nicht das einzige Problem. Wir sind auch mental noch gar nicht bereit, alles zu tun, damit die Datenflut wirksam ausgewertet werden kann. Insbesondere sind wir nicht bereit, unsere Daten miteinander zu teilen, sodass Synergien entstehen können, sagt der Helsana-Präsident. Das von ihm vorgestellte Beispiel kommt in ähnlicher Form in allen Branchen vor. gen von den betreffenden Ärzten an die Notfallstation durchgefaxt. Bis dahin waren bereits drei Stunden vergangen. Als Nächstes setzte sich der Assistenzarzt hin und tippte die Angaben aus dem Fax in die eigene Datenbank ein. Nicht ganz so augenfällig aber genauso präsent ist die Datenkleptomanie in vielen Unternehmen: Da- Szucs berichtete von einem Erlebnis aus der Spital - praxis. Ein Notfall-Patient wurde kurz nach einer Operation in ein anderes Krankenhaus eingeliefert. Die Daten zu dem Eingriff waren wie meist in solchen Fällen elektronisch nicht verfügbar. Also musste der Patient selbst das andere Spital anrufen und sich identifizieren lassen. Erst dann wurden die Unterlaten werden an zehn und mehr Orten, in unterschiedlichen Datenbanken und Systemen gehortet. Bestrebungen zu einer Zentralisierung der Datenverwaltung stossen oft auf erheblichen Widerstand. Entsprechend können nicht alle Möglichkeiten zur Erkenntnisgewinnung genutzt werden. Die mangelnde Offenheit widerspiegelt sich aber nicht nur in ungenügendem

5 14 General Management Fokus C-Level magazin C-Level magazin General Management Fokus 15 Teilen, sondern auch in einem falschen Verständnis bezüglich des Nutzens von Datenanalysen. Denn Grundvoraussetzung für den in telligenten Einsatz von Daten - analysen ist, dass sich alle Bereiche eines Unternehmens beginnend mit der Unternehmensführung über den Wert von Daten im Klaren sind. So beobachtet etwa Kumar, dass Firmen typischerweise mithilfe eines ausgeklügelten Datenmanagements in erster Linie die Kosten senken und das Wachstum fördern wollen. Dabei sei doch eigentlich die Kundenzufriedenheit das, was in Bezug auf Big Data wirklich zähle. Tatsächlich müssten wir den richtigen Leuten die nötigen Informationen geben, damit sie die Kunden zufriedener machen können, gab der indische Big-Data-Experte zu bedenken. Es ist so wie beim Goldschürfen. Um einen Goldnugget zu finden, müssen wir erst mal wissen, wie er aussieht, so Kumar. Sind Ihre Kompetenzen punkto Datenmanagement im Unternehmen gebündelt? Bereits zwei Drittel der Befragten haben ihr Analytics- und Big-Data-Know-how organisatorisch zusammengefasst. 65 % Ja, ein oder mehrere Kompetenzzentren men und Schaufeln zum Spielen geben. Lassen Sie Ihre Leute experimentieren. Sie werden auch Geld verschwenden. Denn auch im Silicon Valley, wo es auf diese Weise funktioniert, gehen 97 Prozent der Firmen ein. Aber Sie müssen den Mut haben, etwas zu wagen. Denn, wenn Sie es nicht tun, dann tut es Ihr Konkurrent, so IT-Experte Kumar. Zwar könne ohnehin nur hat ihre Firma schon substanziellen ökonomischen Wert durch Big data generiert? Die Mehrheit konnte bislang mit Big Data noch keinen ökonomischen Wert schaffen. 80 % Nein Big Data als Wettbewerbswaffe Big Data ist am menschlichen Moment angekommen, stand denn auch neulich lakonisch in der Financial Times. Es ist ein Problem in den Köpfen, stellte auch die C-Level- Community fest. Firmen müssen sich neu erfinden. Neu erfinden heisst vor allem auch: wegkommen von der Idee des reinen Sparens. Sie müssen Sandkästen in die Firmen stellen und Ihren Mitarbeitenden Foreiner gewinnen, aber ganz sicher nicht, wer aus dem Spiel ausgestiegen ist. Das ist in der Tat eine bittere Erkenntnis. Denn tatsächlich ist es ein schwieriger Weg, aus Unternehmensdaten Kapital zu schlagen. Dass es geht, zeigen aber anschaulich nicht zuletzt reine Internetplayer wie Amazon oder Google. Sie verstehen es, die Daten Ist Big Data mehr als ein Hype? Alle befragten Unternehmen stufen Big Data als Business-relevantes Thema ein. 0 % 31 % 69 % Kommerzieller Hype Real Business Real Business, wenn auch gehypt geschickt für einen Wissensvorsprung gegenüber ihren Wettbewerbern zu nutzen und diesen vor allem zur Steigerung der Kundenzufriedenheit einzusetzen. Diese Unternehmen verfolgen als Kinder des Internet - zeitalters seit jeher einen strategischen Ansatz beim Management von Kundendaten. Alle Produkte, Services und Prozesse werden von vorneherein konsequent auf die Erfassung und Nutzung von Daten ausgerichtet. Und diese neuen Wettbewerber zeigen einen weiteren Trend auf. Nämlich, dass Branchen durch die Digitalisierung und zunehmend datengetriebenen Geschäftsmodelle nach und nach aufgebrochen werden können. Was die neuen Internetplayer in erster Linie auszeichnet, ist ihr Wissensvorsprung im Bereich digitaler und mobiler Kundenkanäle und auf dem Feld der Datenanalyse strukturierter und unstrukturierter Daten. Da diese Unternehmen diesen Vorsprung zumeist noch mit ausgeprägter Innovationskraft verbinden können, gelingt es ihnen oft, neue, kundenorientierte Produkte und Services zu generieren. So fasste es auch Olmesdahl zusammen: Das Kundenverhalten hat sich im Internetzeitalter fundamental geändert. Und diese Veränderungen gehen in zuvor ungeahntem Tempo vonstatten. Insofern stellen die neuen Internetplayer eine neue, ernst zu nehmende Wettbewerbssituation für viele etablierte Unterneh men in verschieden sten

6 16 General Management Fokus C-Level magazin C-Level magazin General Management Fokus 17 Branchen dar. Und der Schritt in diese Branchen ist quasi nur einen Klick weit entfernt. Die Umfrage unter den Roundtable-Teilnehmenden zeigte, dass nur wenige Firmen tatsächlich Daten zu barer Münze machen können. Zwar sehen 31 Prozent der Befragten keinen kommerziellen Hype mehr hinter dem Schlagwort Big Data (vor einem Jahr waren dies noch nur 8 Prozent), sondern ausschliesslich ein zukunftsträchtiges Geschäft. Aber nur 20 Prozent der Firmen ist es bisher gelungen, substanziellen ökonomischen Wert damit zu schaffen. Um ökonomischen Mehrwert zu schaffen, ist es nötig, herauszufinden, was der Kunde wirklich will. Das heisst laut Voegelin vor allem: prognostizierende Analysen betreiben und wissen, wie ein Kunde sich verhalten wird, bevor dieser es selbst weiss. Ein weit verbreitetes Beispiel stellen diesbezüglich die automa - tisch generierten Empfehlungen für Amazon-Kunden dar. Das sei umso wichtiger, als Kundenberater in vielen Bereichen dem Internet sei Dank ihre Kunden nicht mehr mit Fachwissen erschlagen können. Denn oft sind die Kunden bereits auf Augenhöhe mit den Experten. Ein Beispiel: Google kann laut Szucs ein schnellerer Diagnostiker sein als gut 80 Prozent der ausgebildeten Mediziner. Zumindest gilt das für die Diagnose - stellung, nachdem Patienten ihre Symptome in die Suchmaschine eingeben. Da sich die Konsumenten in den meisten Branchen vor dem Kauf eines Produkts im Internet informieren, kann davon ausgegangen werden, dass Google stellenweise eben auch der besse - re Anwalt, Treuhänder, Finanzberater oder Steuerexperte ist. Damit sind wir wieder beim Thema der richtigen Fragen. Google hat es beispielsweise zumeist geschafft, bei der Prognose der Ausbreitung von Grippewellen die richtigen Fragen zu stellen und so Big Data richtig zu analysieren. Letztendlich geht es darum, Zusammenhänge zu erkennen und Dinge richtig zu ordnen. Nur wer so denkt, gewinnt, meinte Kumar denn auch am C-Level- Roundtable. Das sei letztlich nichts anderes als das Vorgehen bei einem normalen IT-Projekt. Aber schliesslich sei Big Data auch IT. Und es gibt nicht verschiedene Arten von IT, so der TCS-Experte, womit er die ominöse Vision von Big Data wieder auf den Teppich der Realität zurückbrachte. Hoffnung macht diesbezüglich auch, dass die Unternehmens-IT mehrheitlich als gut funktionierender Enabler bei der Ausschöpfung des Datenpotenzials angesehen wird. Datenanalyse ist IT, ist die optimale Ausrichtung der IT-Infrastruktur auf die angestrebten Prozesse, ist eine grosse Investition in das Risiko, eine neue Legacy zu kreieren. Genau hier hapert es. Und deshalb erstaunt auch der niedrige Outcome nicht. Bloss 34 Prozent der C-Level-Executives verfolgen einen strategischen Zugang in Bezug auf die Datensammlung. Bei der Hälfte findet Data Mining und Data Extraction nur selektiv statt und ohne die Systematik des Unternehmens grundlegend zu verändern. Ganz gleich jedoch, welchen der beiden Ansätze Unternehmen wählen, wurde auf dem C-Level- Roundtable grosser Wert darauf gelegt, darüber den ethischen Aspekt im Umgang mit Daten und Informationen nicht zu vergessen. Denn nicht alles, was technisch möglich ist, wird auch auf Akzeptanz bei Kunden stossen. Für viele Kunden ist Datenmanagement, nicht erst seit der jüngsten Diskussion rund um den NSA-Skandal, schliesslich ein höchst sensi bles und zum Teil emotionales Thema. Und somit auch Vertrauenssache. Nur die Unternehmen, denen es gelingt, einen Vertrauenspakt mit ihren Kunden zu schliessen, werden von den neuen Möglichkeiten durch Big Data und Analytics nachhaltig profitieren. Um dies zu er- reichen, ist ein Mitnehmen der Kunden im Umgang mit Daten empfehlenswert. Wenn Kunden transparent nachvollziehen können, welche Daten auf welchem Weg über sie gesammelt werden und was mit diesen Daten passiert, ist schon viel gewonnen. Erkennt der Kunde darin zudem einen Vorteil für sich, besteht eine gute Chance, dass die Abwägung zwischen Nutzen und Misstrauen zugunsten des jeweiligen Unternehmens ausfallen wird. Turhan Boydak/Elisabeth Rizzi Nächster C-Level-Roundtable am 18. September 2014 in Zürich, zum Thema Das Business erfolgreich digitalisieren. Strategie-Forum am Zürichsee am 20. November 2014 im Panorama Resort & Spa Feusisberg zum Thema Get Ready for Next Generation Business Models the Perfect Setup for Continuous Transformational Change.

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Daten sind das neue im digitalen Zeitalter

Daten sind das neue im digitalen Zeitalter 6 General management fokus C-Level magazin 9 2013 General management fokus 7 Daten sind das neue ElDorado im digitalen Zeitalter Sind Daten Fluch oder Segen für Unternehmen? Wie sollen Firmen auf die gigantisch

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

CASE STUDY. Text hier eingeben. DHL big data in logistics. Public Affairs GmbH

CASE STUDY. Text hier eingeben. DHL big data in logistics. Public Affairs GmbH Text hier eingeben CASE STUDY DHL DHl Die Herausforderung DHL ist ein Paket- und Brief-Express-Dienst mit über 285.000 Mitarbeitern. Der Konzern ist das weltweit umsatzstärkste Logistikunternehmen. Die

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft IT-Sicherheit und Privacy als Erfolgsfaktor

Digitalisierung der Wirtschaft IT-Sicherheit und Privacy als Erfolgsfaktor Digitalisierung der Wirtschaft IT-Sicherheit und Privacy als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Peter Buxmann buxmann@is.tu-darmstadt.de Technische Universität Darmstadt Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Digital Leadership Die Transformation beginnt im Kopf und nicht im Computer

Digital Leadership Die Transformation beginnt im Kopf und nicht im Computer Digital Leadership Die Transformation beginnt im Kopf und nicht im Computer Digitale Technologien schaffen neuen Unternehmen! Internet, Mobilfunk und ITV schaffen Plattformen für elektronische Geschäftsprozesse

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Big Data - Fluch oder Segen?

Big Data - Fluch oder Segen? mitp Professional Big Data - Fluch oder Segen? Unternehmen im Spiegel gesellschaftlichen Wandels von Ronald Bachmann, Guido Kemper, Thomas Gerzer 1. Auflage Big Data - Fluch oder Segen? Bachmann / Kemper

Mehr

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012 Insight Driven Health Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik conhit Berlin, 24. April 2012 Agenda Vorstellung Accenture und Trends der Gesundheitsanalytik Beispiel Analytik Krankenversicherung

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung. Wolfgang Marquardt

Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung. Wolfgang Marquardt Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung Wolfgang Marquardt Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrum Jülich 02.06.2015 Jahrestagung des deutschen Ethikrates Ganz sicher auch ein Hype hohe

Mehr

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit?

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? Industrie- und Handelskammer zu Dortmund Bildquelle: Fotolia Prof. Dr. Ralf Kutsche BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? IHK Dortmund, 9. Februar 2015 BIG DATA Die neue Wunderwaffe im Gesundheitswesen?

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

IDC-Studie: Big Data in Deutschland 2012 Unternehmen stehen noch ganz am Anfang

IDC-Studie: Big Data in Deutschland 2012 Unternehmen stehen noch ganz am Anfang Pressemeldung Frankfurt am Main, 19. Oktober 2012 IDC-Studie: Big Data in Deutschland 2012 Unternehmen stehen noch ganz am Anfang Die wachsenden Datenmengen werden für Unternehmen immer stärker zu einem

Mehr

Kundendaten: Die verborgenen Schätze in Ihrem Unternehmen

Kundendaten: Die verborgenen Schätze in Ihrem Unternehmen Kundendaten: Die verborgenen Schätze in Ihrem Unternehmen Basisfrage: Was wissen Sie im Unternehmen bereits über Ihre Kunden "ohne es zu wissen" oder zu nutzen? Jedes Unternehmen hat mit seiner eigenen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Schober Targeting System für Versicherungen

Schober Targeting System für Versicherungen Schober Targeting System für Versicherungen Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G.

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Lichtenberg Seite 1 IBM Forum Switzerland, 25. Oktober 2011 Auf dem Weg zum realen

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN PRESSE-INFORMATION BI-19-09-12 NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN Big Data für den Handel wettbewerbsentscheidend Neue Anforderungen und Handlungsbedarf Technologie-Innovationen

Mehr

Intelligentes Prozessmanagement

Intelligentes Prozessmanagement September 2013 Big Data CIO-Marktforschung zu Big Data Inhalt Intelligentes Prozessmanagement mit Big Data Seite 1 CIO-Studie Das Thema Datenmanagement wird für Unternehmen immer wichtiger. Für rund 60

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Ihr IBM Trainingspartner

Ihr IBM Trainingspartner Ihr IBM Trainingspartner Arrow Ein starkes Unternehmen Arrow in Deutschland Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der IT Mehr als 300 Mitarbeiter Hauptsitz: München vom Training, Pre-Sales über Konzeption und

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23.

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. April 2015 Agenda Was wir unter künstlicher Intelligenz 1 verstehen - Breites

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus www.pwc.de/modern-retail Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Digitale Fitness im Handel Digitale Fitness im Handel Händler sollten die Digitalisierung unseres Alltags als Chance begreifen,

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data dmexco Night Talk Wolfhart Fröhlich 24.06.2014, Hamburg intelliad Media GmbH Daten gibt es wie Sand am Meer Bild: Alexandr Ozerov

Mehr

Foto: violetkaipa - Fotolia

Foto: violetkaipa - Fotolia Die D kön Foto: violetkaipa - Fotolia 10 IT-Trend Big Data atenflut steigt wie nen wir sie nutzen? Ständig erhöht sich die Masse der uns umgebenden Daten, Informationen werden immer schneller generiert.

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap

Partnertag 2014 Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Visionen und Trends Die Contrexx Roadmap Ivan Schmid Inhalt 1. Rückblick 2013 o Lessons learned o Massnahmen 2. Ausblick o Gartner Trends 2014-2016 o Die Rolle von Contrexx 3. Contrexx Roadmap Rückblick

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun.

Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun. Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun. Kennen. Beratung. Die beste Beratung basiert auf dem Verständnis

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

konferenz ALGORITHMUS 2014 BIG DATA STRATEGIEN FÜR DAS UNTERNEHMEN VON MORGEN 5. November 2014, Kunsthaus, Zürich

konferenz ALGORITHMUS 2014 BIG DATA STRATEGIEN FÜR DAS UNTERNEHMEN VON MORGEN 5. November 2014, Kunsthaus, Zürich konferenz ALGORITHMUS 2014 BIG DATA STRATEGIEN FÜR DAS UNTERNEHMEN VON MORGEN 5. November 2014, Kunsthaus, Zürich ALGORITHMUS 2014 BIG DATA STRATEGIEN FÜR DAS UNTERNEHMEN VON MORGEN Big Data ist Zeitgeist

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0 Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015 Digitalisierung und Industrie 4.0 S T R UKTURIERUNG SENSIBILISIERUNG I MPLEMENTIERUNG Inhalte Strukturierung Was kann mit Digitalisierung

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Suchmaschinen-Marketing bei Banken

Suchmaschinen-Marketing bei Banken ibi research Seite 1 Suchmaschinen-Marketing bei Banken Status quo, Trends und Erfolgsfaktoren Zusammenfassung der Ergebnisse für die Studienteilnehmer ibi research Seite 2 Vorwort Das Suchmaschinen-Marketing

Mehr

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck 2. Juli 2014 Fürstenfeldbruck SolutionDay 2014»Die innovativste Konferenz für den Mittelstand«Zusammen mit unseren marktführenden Partnern präsentieren wir Ihnen einen Tag geballte Informationen im Veranstaltungsforum

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten

Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten von Jürgen Mauerer Foto: Avantum Consult AG Seite 1 von 21 Inhalt Mehrwert aufzeigen nach Analyse des Geschäftsmodells...

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

Kundenbindung im Zeitalter des Digitalen Shoppings: Chancen und Risiken für Handel und Direktvertrieb. Neue digitale Strategien Volume 3, 2015 Studie

Kundenbindung im Zeitalter des Digitalen Shoppings: Chancen und Risiken für Handel und Direktvertrieb. Neue digitale Strategien Volume 3, 2015 Studie Neue digitale Strategien Volume 3, 2015 Studie Kundenbindung im Zeitalter des Digitalen Shoppings: Chancen und Risiken für Handel und Direktvertrieb Studienpartner voycer.com 2015 Voycer AG All Rights

Mehr

Digital Commerce 2020: Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für eine zunehmend digitalisierte Ökonomie.

Digital Commerce 2020: Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für eine zunehmend digitalisierte Ökonomie. Digital Commerce 2020: Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für eine zunehmend digitalisierte Ökonomie. Name: Diana Ricken Funktion/Bereich: GF Marketing & Vertrieb Organisation: CIS GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Der erste Schritt ist die Hoffnung: "Das wird schon wieder, der kommt noch..."

Der erste Schritt ist die Hoffnung: Das wird schon wieder, der kommt noch... Money Management Was ist der Unterschied zwischen einem Anfänger und einem professionellen Trader? Eine Frage, die ich recht häufig gestellt bekomme. Sicherlich gibt es viele Unterschiede, aber der Hauptunterschied

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Schober Targeting System Automotive

Schober Targeting System Automotive Schober Targeting System Automotive IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Die Zeit ist reif. Für eine intelligente Agentursoftware.

Die Zeit ist reif. Für eine intelligente Agentursoftware. Die Zeit ist reif. Für eine intelligente Agentursoftware. QuoJob. More Time. For real Business. Einfach. Effektiv. Modular. QuoJob ist die browserbasierte Lösung für alle, die mehr von einer Agentursoftware

Mehr