Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten"

Transkript

1

2 Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten 2

3 Agenda Fallbeispiel 31 Abs. 10 WpHG Anlageberatung Vermögensverwaltung Zuwendungen 3

4 Fallbeispiel 4

5 Fall Kunde K, deutscher Staatsangehöriger mit Wohnsitz in Köln, hat seit 2004 ein Depot bei der Bank Z in Zürich. Dieses hat K während eines Besuchs in Zürich eröffnet. Er wird betreut von Berater B. Die Bank Z hat mit K einen schriftlichen Anlageberatungsvertrag geschlossen, der ausschließlich Schweizer Recht untersteht. B ruft K etwa monatlich an und unterbreitet K Anlagevorschläge. Ferner übersendet B fortlaufend Werbematerialien an K. Ein rein Schweizer Sachverhalt? 5

6 Erlaubnispflichtige Tätigkeit? D CH Kunden Erbringen von Bankdienstleistungen im Rahmen der passiven Dienstleistungsfreiheit möglich Aktives Erbringen von Bankdienstleistungen auf Initiative der Bank hin nicht zulässig Konto- und Depotverwaltung, VV,, Anlageberatung Zusammenarbeit mit Vermittlern mit Sitz in D nicht zulässig 6

7 Anwendung der Wohlverhaltenspflichten auf Unternehmen in 31 Abs. 10 WpHG Drittstaaten Weitgehende Anwendung der Wohlverhaltenspflichten gegeben, wenn Unternehmen aus Drittstaat Wertpapierdienstleistungen in Deutschland erbringt. Nicht anwendbar, sofern Kontaktaufnahme und Initiative alleine vom Kunden ausgeht und die Wertpapierdienstleistung alleine im Drittstaat erbracht wird. Es genügt für die Anwendbarkeit, wenn Wertpapierdienstleistungen zumindest teilweise im Inland erbracht werden. Es macht dabei keinen Unterschied, ob diese Leistung vor Ort im Inland erfolgt oder via Fernkommunikationsmitteln erbracht wird. Die gewählte Rechtswahl ändert daran nichts. 7

8 Anwendung der Wohlverhaltenspflichten auf Unternehmen in Überwachung durch BaFIN Drittstaaten BaFIN ist gemäß 35 Abs. 2 WpHG berechtigt, auch von ausländischen Anbietern mit Sitz in einem Drittstaat Auskünfte und die Vorlage von Unterlagen zu verlangen, um die Einhaltung der Wohlverhaltensregeln überwachen zu können. Prüfungen vor Ort sind dagegen nicht möglich. 8

9 31 Abs. 10 WpHG Die wichtigsten Regeln Anwendbare Verhaltensregeln 31 Abs. 1 Nr.2 WpHG 31 Abs. 2 WpHG 31 Abs. 3 WpHG 31 Abs. 4 WpHG 31 Abs. 5 WpHG Inhalt Vermeidung von Interessenkonflikten; Information des Kunden über potentielle Interessenkonflikte und entsprechende Vorkehrungen vor Durchführung von Geschäften. Werbemitteilungen müssen redlich, eindeutig und nicht irreführend sein. Informationspflicht gegenüber Kunden im Hinblick auf das WpDU, die Arten von Finanzinstrumenten, Ausführungsplätze und Kosten. Erkundigungspflicht bei Anlageberatung und VV hinsichtlich Kenntnisse, Erfahrungen und Anlageziel; Geeignetheitsprüfung. Erkundigungspflicht hinsichtlich Kenntnisse und Erfahrungen des Kunden außerhalb der Anlageberatung und VV; Angemessenheitsprüfung. 9

10 31 Abs. 10 WpHG Regelungsgehalt Anwendbare Verhaltensregeln Inhalt 31 Abs. 8 WpHG Information des Kunden über ausgeführte Geschäfte und erbrachte Dienstleistungen. 31 Abs. 9 WpHG Bei professionellen Kunden kann Kenntnis, Erfahrung und Risikoverständnis vorausgesetzt werden. 31a WpHG Kundenklassifizierung in Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien 31d WpHG Anforderungen an die Annahme und Gewährung von Zuwendungen sowie Informationspflicht gegenüber Kunden 10

11 Beispiel: Anlageberatung bei Privatkunden Pflichtenkatalog Kundenklassifizierung Folge Ist der Kunde als Privatkunde, professioneller Kunde oder als geeignete Gegenpartei einzustufen? Kenntnisse und Erfahrungen Welche Kenntnisse und Erfahrungen hat der Kunde mit Finanzinstrumenten? Anlageziele Welche Anlageziele (Anlagedauer, Risikobereitschaft, Zweck der Anlage) verfolgt der Kunde? Finanzielle Verhältnisse Welchen Wertverlust kann der Kunde tragen? Konkrete Geeignetheitsprüfung Stimmt die konkrete Anlageempfehlung mit den Anlagezielen des Kunden überein? Kann der Kunde einen entsprechenden Verlust verkraften? Versteht der Kunde das Risiko der Anlage? 11

12 Cross Border Banking Kundenklassifizierung 31 a WpHG regelt das Schutzniveau und die damit verbundenen Informationspflichten gegenüber den Kunden der Bank bei der Anbahnung oder Erbringung von Wertpapierdienst und -nebendienstleistungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten. Dazu muss der Kunde klassifiziert werden. Stufe 1 12

13 Cross Border Banking Kundenklassifizierung Die Einstufung der Kunden erfolgt gem. 31a WpHG anhand vorgeschriebener Kriterien. Es wird zwischen Privatkunden, professionellen Kunden und geeigneter Gegenpartei unterschieden. Privatkunden sind alle Kunden, die nicht professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien sind. Zu den Privatkunden zählen daher nicht nur natürliche Personen, sondern potentiell auch rechtsfähige Personengesellschaften sowie juristische Personen, Kirchen, kirchliche Einrichtungen und Kommunen, soweit diese nicht die Umsatzschwellen erreichen. Stufe 1 13

14 Cross Border Banking Erkundigungspflicht Privatkunden Kenntnisse und Erfahrungen Anlageziele Risikobereitschaft Anlageziele Dokumentation Stufe 2 14

15 Cross Border Banking Anlageberatung Definition Anlageberatung liegt vor, wenn eine persönliche Empfehlung abgegeben wird, die sich auf Geschäfte mit konkreten Finanzinstrumenten bezieht die Empfehlung gegenüber (potentiellen) Kunden oder deren Vertretern erfolgt die Empfehlung auf eine Prüfung der persönlichen Umstände des Anlegers gestützt oder als für ihn geeignet dargestellt wird Stufe 3 15

16 Cross Border Banking Anlageberatung Geeignetheitsprüfung Entspricht die Empfehlung den Anlagezielen des Kunden? Entspricht die Empfehlung seiner Risikobereitschaft? Sind die Anlagerisiken für den Kunden finanziell tragbar? Sind die Anlagerisiken für den Kunden aufgrund seiner Kenntnisse und Erfahrungen verständlich? Stufe 3 16

17 Beispiel: Vermögensverwaltung bei Privatkunden Pflichtenkatalog Kundenklassifizierung Folge Ist der Kunde als Privatkunde, professioneller Kunde oder als geeignete Gegenpartei einzustufen? Kenntnisse und Erfahrungen Welche Kenntnisse und Erfahrungen hat der Kunde mit Finanzinstrumenten? Anlageziele Welche Anlageziele (Anlagedauer, Risikobereitschaft, Zweck der Anlage) verfolgt der Kunde? Finanzielle Verhältnisse Welchen Wertverlust kann der Kunde tragen? Konkrete Geeignetheitsprüfung Entspricht eine VV den Interessen des Kunden? Entspricht die Anlagestrategie den Anlagezielen und der Risikobereitschaft des Kunden? Entspricht die einzelne Transaktion der Anlagestrategie? 17

18 Cross Border Banking Zuwendungen Zuwendungsbegriff im Zusammenhang mit der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen umfaßt alle geldwerten Vorteile (z.b. Vertriebsprovisionen) Gewährung und Annahme aufsichtsrechtlich nur zulässig, wenn sie darauf ausgelegt ist, die Qualität der Dienstleistung zu verbessern und der Kunde über die Existenz, Art, Umfang und Berechnungsweise vor Erbringung der Dienstleistung informiert wurde. Gesetzliche Vermutung, dass Anlageberatung oder Vermögensverwaltung die Qualität der Dienstleistung verbessert, wurde durch Gesetzesnovelle gestrichen. 18

19 31 Abs. 10 WpHG erfordert die Analyse. der deutschen Kundenstruktur des Leistungangebots und Betreungsansatzes in diesem Zusammenhang der Zuordnung des Anlageuniversums zu Risikoprofilen der einschlägigen Schutzvorschriften und der bisherigen internen und externen Dokumentation und kann zu einer Anpassung der Cross Border Strategie führen 19

20 Vielen Dank 20

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung... 1 Die 4 Unternehmensformen... 1 MiFID-fit per 1. 11. 2007 ein Überblick... 2 Was ist ein Wertpapier?... 5 Definition von Wertpapieren gemäß WAG 2007...

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden INTERESSENKONFLIKTE First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden Phone: +49(0)6 11-51 04 95 41 Fax: +49(0) 66 55-91 81 65 Email: info@firstquant.de WWW.FIRSTQUANT.DE Die First

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler nach 34f GewO

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler nach 34f GewO GEWERBERECHT G69 Stand: August 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-690 Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten

Mehr

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis Vollständigkeitserklärung Ort, den An (Firmenstempel) Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz oder teilweise nachzudrucken bzw. auf fotomechanischem

Mehr

1 Einführung... 15. 2 Anwendungsbereich und Anwendungsintensität des Geeignetheitskonzepts nach 31 Abs. 4 WpHG... 49

1 Einführung... 15. 2 Anwendungsbereich und Anwendungsintensität des Geeignetheitskonzepts nach 31 Abs. 4 WpHG... 49 Inhalt 1 Einführung............................ 15 A. Hintergrund und Gang der Untersuchung.......... 15 B. Tatsächliche und rechtliche Grundlagen........... 19 I. Der Markt für Anlageberatung.............

Mehr

Purer Protektionismus?

Purer Protektionismus? 2004 Purer Protektionismus? Dr. Thomas Stephan Martin, Weber und Partner Rechtsanwälte Merkurstrasse 25 CH-8400 Winterthur tel:+41 52 269 21 18 fax: +41 52 269 21 10 stephan@msmgroup.ch Purer Protektionismus?

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Allgemeine MiFID-Informationsbroschüre

Allgemeine MiFID-Informationsbroschüre Allgemeine MiFID-Informationsbroschüre Impressum, Vaduz Ausgabe September 2007 Einleitung Mit Datum vom 21. April 2004 hat die Europäische Union (EU) die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Markets

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater

Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater Am Montag legte die EU-Kommission die delegierte Verordnung für Mifid II vor. Damit bestimmte sie die Level-2-Maßnahmen für die Finanzrichtlinie.

Mehr

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die

1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Die gesetzliche Definition der Anlageberatung 1 Abs. 1 a Satz 2 Nr. 1 a KWG definiert die Anlageberatung als die Abgabe von persönlichen Empfehlungen an Kunden oder deren Vertreter, die sich auf Geschäfte

Mehr

MERKBLATT. Grauer Kapitalmarkt erneut reguliert Änderungen für Finanzanlagenvermittler ab dem 22. Juli 2013

MERKBLATT. Grauer Kapitalmarkt erneut reguliert Änderungen für Finanzanlagenvermittler ab dem 22. Juli 2013 MERKBLATT Grauer Kapitalmarkt erneut reguliert Änderungen für Finanzanlagenvermittler ab dem 22. Juli 2013 Vermittler von Finanzanlagen des so genannten grauen Kapitalmarktes müssen sich ab dem 22. Juli

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Anlageberatung in Deutschland The Bankers View Kurzvorstellung der Studie

Anlageberatung in Deutschland The Bankers View Kurzvorstellung der Studie Anlageberatung in Deutschland The Bankers View Kurzvorstellung der Studie Prof. Dr. Rolf Tilmes Dr. Ralph Jakob Wiesbaden, 6. Juni 2011 Im Zuge der Finanzmarktkrise ist die Qualität der Anlageberatung

Mehr

Aufsichtsrechtliche Veränderungen für Finanzdienstleister. Mai / Juni 2013

Aufsichtsrechtliche Veränderungen für Finanzdienstleister. Mai / Juni 2013 Aufsichtsrechtliche Veränderungen für Finanzdienstleister Mai / Juni 2013 Agenda 1. Fondsvertrieb aktueller Rechtsrahmen 2. Das neue Finanzanlagenvermittlerrecht 3. MiFID 2 4. IMD 2 3. Gesetzesentwurf

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

Auswirkungen der Regulierungstendenzen

Auswirkungen der Regulierungstendenzen Auswirkungen der Regulierungstendenzen im Private Banking Rechtsanwalt Private Banking und Wealth Management Konferenz am 30. November 2011 in der Frankfurt School Düsseldorf - Frankfurt - München Agenda

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Merkblatt Hinweise zur Erlaubnispflicht nach 32 Abs. 1 KWG in Verbindung mit 1 Abs. 1 und Abs. 1a KWG von grenzüberschreitend betriebenen Bankgeschäften

Mehr

Problemstellung. Wirtschaftlich? Für Berater zu hohe Kosten für Beratung und Dokumentation

Problemstellung. Wirtschaftlich? Für Berater zu hohe Kosten für Beratung und Dokumentation Problemstellung Wirtschaftlich? Für Berater zu hohe Kosten für Beratung und Dokumentation Verständlich? Wo ist die verständliche und nachvollziehbare verkaufsorientierte Dokumentation? Haftungssicher?

Mehr

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler nach 34f GewO

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler nach 34f GewO Ein Merkblatt Ihrer IHK Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler nach 34f GewO I. Statusbezogene Informationspflichten Nach 12 Abs. 1 der Finanzanlagenvermittlungsverordnung

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Grundlagen der Zusammenarbeit

Grundlagen der Zusammenarbeit Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Grundlagen der Zusammenarbeit sollen Ihnen einen Überblick über uns und unsere Dienstleistungen geben. Die Freiburger Vermögensmanagement GmbH wurde im Jahr 1998

Mehr

Unternehmensinformationen

Unternehmensinformationen Unternehmensinformationen Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Gesellschaft und Ihre Finanzportfolioverwaltung. Wenn Sie darüber hinaus Fragen zu unserem Unternehmen haben,

Mehr

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) 2390 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 38, ausgegeben zu Bonn am 18. Juli 2013 Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum Tatbestand der Anlageberatung Stand: Mai 2011 1. Die gesetzliche Definition der Anlageberatung

Mehr

Erlaubnis für Finanzanlagenvermittler gemäß 34f Gewerbeordnung (GewO)

Erlaubnis für Finanzanlagenvermittler gemäß 34f Gewerbeordnung (GewO) Stand: Sep. 2014 Erlaubnis für Finanzanlagenvermittler gemäß 34f Gewerbeordnung (GewO) Dieses Merkblatt basiert auf dem Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts und

Mehr

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH Kunden-Information der inprimo invest GmbH Finanzdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, ihre Kunden über verschiedene Sachverhalte aufzuklären. Das ist die Aufgabe dieses Schreibens. Informationen

Mehr

A. Rechtlicher Rahmen

A. Rechtlicher Rahmen GÜNTHER A. Rechtlicher Rahmen I. Anlegerschutz durch MiFID und AnsFuG Die Aufklärungs- und Beratungspflichten werden nicht nur von der Rechtsprechung geprägt, sondern auch von der EU-Gesetzgebung beeinflusst.

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 1. November 2007

Mehr

Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG

Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG Conflicts of Interests Policy Kundeninformation über den Umgang mit Interessenkonflikten bei der FPM Frankfurt Performance Management

Mehr

Protokollierung der Beratung gemäß 18 Finanzanlagenvermittlerverordnun

Protokollierung der Beratung gemäß 18 Finanzanlagenvermittlerverordnun Protokollierung der Beratung gemäß 18 Finanzanlagenvermittlerverordnun Dieses Beratungsprotokoll dient der Erfüllung aufsichtsrechtlicher Vorgaben aus der Finanzanlagenvermittlerverordnung (FinVermV).

Mehr

Information gemäß WAG

Information gemäß WAG Information gemäß WAG 1. Allgemeine Informationen Name und Anschrift der Bank: SPARDA-BANK AUSTRIA Süd egen 9500 Villach, Bahnhofplatz 7 Telefon, Fax: 04242 / 28156 0, 04242 / 28156 6099 emailadresse,

Mehr

Finanzdienstleister-Newsletter NR. 10 DEZEMBER 2015

Finanzdienstleister-Newsletter NR. 10 DEZEMBER 2015 Finanzdienstleister-Newsletter NR. 10 - DEZEMBER 2015 Editorial Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem vorliegenden Newsletter werden wieder verschiedene aktuelle Themen besprochen, die für Banken und

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Beratungs-, Informations- und Dokumentationspflichten des Finanzanlagenvermittlers und beraters

Beratungs-, Informations- und Dokumentationspflichten des Finanzanlagenvermittlers und beraters Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e.v Beratungs-, Informations- und Dokumentationspflichten des Finanzanlagenvermittlers und beraters Vermittlertreff 23. Mai 2013 Matthias

Mehr

Cross-Border Compliance im Konzernverhältnis CH/D. Leistung schafft Vertrauen

Cross-Border Compliance im Konzernverhältnis CH/D. Leistung schafft Vertrauen Cross-Border Compliance im Konzernverhältnis CH/D Leistung schafft Vertrauen Compliance im Finanzwesen Modul IV Quadriga Hochschule Berlin, 7. Mai 2014 Seite 2 Konzernverhältnis Vontobel Holding AG Die

Mehr

Fragebogen Markterhebung Vertriebsstrukturen

Fragebogen Markterhebung Vertriebsstrukturen Fragebogen Markterhebung Vertriebsstrukturen Bitte berücksichtigen Sie bei Ihren Antworten sämtliche Vertriebswege (z. B. Anlageberatung im Filialgeschäft, telefonische Anlageberatung und Anlageberatung

Mehr

Änderungsvorschläge des. zur

Änderungsvorschläge des. zur Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten in den folgenden Punkten sieht:

Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten in den folgenden Punkten sieht: An Interessenten 5. Dezember 2010 Informationen zum Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Vermögensverwaltungsgesellschaft

Vermögensverwaltungsgesellschaft Vermögensverwaltungsgesellschaft in Liechtenstein I. Dienstleistungen der Vermögensverwaltungsgesellschaft II. Verhaltensregeln für die Vermögensverwaltungsgesellschaft III. Kundenklassifizierung bei der

Mehr

FEHLERHAFTE ANLAGEBERATUNG

FEHLERHAFTE ANLAGEBERATUNG FEHLERHAFTE ANLAGEBERATUNG Seite 1 von 6 Fragebogen zur Feststellung des Vorliegens einer fehlerhaften Anlageberatung durch Banken, Sparkassen und sonstige Finanzdienstleister. Die Deutsche Schutzvereinigung

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Merkblätter Merkblatt Ausnahme für

Mehr

Vereinfachtes Freistellungsverfahren für Schweizer Banken bei grenzüberschreitenden Tätigkeiten im Finanzbereich in Deutschland

Vereinfachtes Freistellungsverfahren für Schweizer Banken bei grenzüberschreitenden Tätigkeiten im Finanzbereich in Deutschland FINMA-Mitteilung 54 (2014) 6. Januar 2014 Vereinfachtes Freistellungsverfahren für Schweizer Banken bei grenzüberschreitenden Tätigkeiten im Finanzbereich in Deutschland Banken Einsteinstrasse 2, 3003

Mehr

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt Vortrag Wirtschaftskammer Wien Die Finanzdienstleister 11. November 2014 1. Teil: Was wird die MIFID II bringen? 2. Teil:

Mehr

Neue Regeln für Finanzanlagenvermittler

Neue Regeln für Finanzanlagenvermittler Neue Regeln für Finanzanlagenvermittler Einleitung Dieses wurde auf Basis des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts vom 6.12.2011 (BGBl. I Nr. 63 vom 12.12.2011)

Mehr

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung

Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Gemeinsames Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Deutschen Bundesbank zum neuen Tatbestand der Anlageberatung Stand: 24.07.2007 Mit Wirkung zum 01. November 2007

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Der Anlegerschutz bei der Vermögensverwaltung

Der Anlegerschutz bei der Vermögensverwaltung Der Anlegerschutz bei der Vermögensverwaltung Ein Vergleich der Markets in Financial Instruments Directive" (MiFID) mit den relevanten Bestimmungen in der Schweiz aus Sicht der ökonomischen Regulierungstheorie

Mehr

Kundeninformation zu Geschäften in Wertpapieren und weiteren Finanzinstrumenten

Kundeninformation zu Geschäften in Wertpapieren und weiteren Finanzinstrumenten Kundeninformation zu Geschäften in Wertpapieren und weiteren Finanzinstrumenten 1 1 von 10 10 Die vorliegende Kundeninformation basiert auf den Ergebnissen des DSGV-Projektes Umsetzungsprojekt MiFID. Alle

Mehr

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern

Mehr

Regularien-Dschungel Was kommt?

Regularien-Dschungel Was kommt? Regularien-Dschungel Was kommt? Jessica Buchmeier, Rechtsanwältin CAMPUS INSTITUT für Personalentwicklung und Finanzwirtschaft AG, 2016 Seite 1 Regularien-Dschungel Was kommt? Was ist passiert? Inhalt:

Mehr

MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz. Prof. Dr. Rolf Sethe

MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz. Prof. Dr. Rolf Sethe MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz Prof. Dr. Rolf Sethe 20.03.2014 Regelungsdichte AIFMD Fatca Fidleg FTT BVG- Reform MiFID KAG- Revision Finfrag EMIR AIA FSB Regelungsdichte

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

FÜRST FUGGER Privatbank. Der Beratungsprozess im FFPB-Haftungsdach ab 01. Juli 2011. Information und Leitfaden

FÜRST FUGGER Privatbank. Der Beratungsprozess im FFPB-Haftungsdach ab 01. Juli 2011. Information und Leitfaden FÜRST FUGGER Privatbank Der Beratungsprozess im FFPB-Haftungsdach ab 01. Juli 2011 Information und Leitfaden FÜRST FUGGER Privatbank Themen im Überblick Dokumentation beratungsfreies Geschäft und sonstiger

Mehr

Neue Regeln für Finanzanlagenvermittler

Neue Regeln für Finanzanlagenvermittler Neue Regeln für Finanzanlagenvermittler Einleitung Dieses Merkblatt wurde auf Basis des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I Nr.

Mehr

Wertpapier-Compliance und Revision

Wertpapier-Compliance und Revision Wertpapier-Compliance und Revision Compliance-Organisation und Wohlverhaltensregeln risikoorientiert ausgestalten Herausgegeben von Michael Berndt Mit Beiträgen von Rainer Hahn Mathias Schmitt Monika Scholz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einleitung... 1 A. Untersuchungsgegenstand... 1 B. Gang der Untersuchung... 3 II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 A. Vorbemerkung... 5 B. Grundkonstellation...

Mehr

Merkblatt zum Vertrieb von EU-AIF in Österreich gemäß 31 AIFMG

Merkblatt zum Vertrieb von EU-AIF in Österreich gemäß 31 AIFMG Merkblatt zum Vertrieb von EU-AIF in Österreich gemäß 31 AIFMG Stand: 21. Feber 2014 Inhalt Einleitende Bemerkungen... 4 I. Voraussetzungen für den Vertrieb in Österreich... 4 I.1. Angaben gemäß Anlage

Mehr

uro Take-Off 2011 - Künftige Regulierung der Finanzberater -

uro Take-Off 2011 - Künftige Regulierung der Finanzberater - uro Take-Off 2011 - Künftige Regulierung der Finanzberater - Präsentation der Rechtsanwälte GSK Stockmann + Kollegen GSK Stockmann + Kollegen Dr. Christian Waigel Karl-Scharnagl-Ring 8, 80539 München E-Mail:

Mehr

Kostentransparenz. Abschnitt 2.14 des CP

Kostentransparenz. Abschnitt 2.14 des CP Abschnitt 2.14 des CP Informationsempfänger Privatkunden professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien Opt-out möglich (auch nur teilweise) Ausschluss des Opt-out bei Anlageberatung und Portfoliomanagement

Mehr

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG.

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG. MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden Wieslaw Jurczenko Ablauf 1. Hintergrund 2. Wesentliche Ziele der MiFID II 3. Wesentliche Regulierungsbereiche 4. Regulierung

Mehr

Vorwort 15. Anlageberatung im Privatkundengeschäft von Kreditinstituten 19. II. Rechtliche Grundlagen 69

Vorwort 15. Anlageberatung im Privatkundengeschäft von Kreditinstituten 19. II. Rechtliche Grundlagen 69 Inhaltsübersicht Vorwort 15 I. Einfuhrung 17 Anlageberatung im Privatkundengeschäft von Kreditinstituten 19 Dr. Ralph Jakob und Dipl. -Kfin. Hans Nickel II. Rechtliche Grundlagen 69 Anlageberatung im Fokus

Mehr

MiFID II -----------------------------------------------------

MiFID II ----------------------------------------------------- MiFID II ----------------------------------------------------- Bündnis für Fonds 2015 MiFID II ausgewählten Themen für den Vertrieb Änderungen für die Anlageberatung (1) Informationspflichten vor der Beratung:

Mehr

ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN

ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN Vorstellung Günter T. Schlösser Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Portfolio Concept Vermögensmanagement

Mehr

Mein persönliches Depot Persönliche Beratung

Mein persönliches Depot Persönliche Beratung Mein persönliches Depot Persönliche Beratung Beratungsdepot: rundum betreut mit Wertpapieren handeln Betreuungskonzept der Wertpapier- und Anlageberatung Sie wünschen sich für Ihre Vermögensanlagen eine

Mehr

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler / Honorar-Finanzanlagenberater nach 34f GewO

Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler / Honorar-Finanzanlagenberater nach 34f GewO Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittler / Honorar-Finanzanlagenberater nach 34f GewO Gemäß Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) hat der Finanzanlagenvermittler

Mehr

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene M. Anhang M1. Darstellungen Rechtsrahmen Status quo Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht Versicherung Kapitalanlage Kredit Bausparen Finanzinstrumente Geschlossene Fonds 34d GewO 32 KWG 34c GewO 14

Mehr

Finanzdienstleister-Newsletter NR. 8 - NOVEMBER 2014

Finanzdienstleister-Newsletter NR. 8 - NOVEMBER 2014 Editorial Sehr geehrte Damen und Herren, im aktuellen Newsletter werden einige seit Anfang 2014 geltende Neuregelung mit besonderer Bedeutung für Finanzdienstleister im Detail besprochen. Dies gilt insbesondere

Mehr

Compliance-Richtlinien der Schlöter, Reidock & Herntrich GmbH

Compliance-Richtlinien der Schlöter, Reidock & Herntrich GmbH Compliance-Richtlinien der Schlöter, Reidock & Herntrich GmbH I. Code of Ethics Die Mitarbeiter der Schlöter, Reidock & Herntrich GmbH (nachfolgend S,R&H genannt) verpflichten sich zu Integrität, Sorgfalt

Mehr

Verfahrensanweisung Spendenannahmen

Verfahrensanweisung Spendenannahmen Verfahren zur Spendenannahme nach 10 Wohn- und Teilhabegesetz NRW für die Stiftung zu den Heiligen Fabian und Sebastian, 48720 Rosendahl Verfahrensanweisung Spendenannahmen Stiftung zu den Heiligen Fabian

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011 Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung 18. Juli 2011 Ausweislich 34g des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts ist es das Ziel der

Mehr

Neue Regeln für Finanzanlagenvermittler

Neue Regeln für Finanzanlagenvermittler Neue Regeln für Finanzanlagenvermittler Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Im Dezember 2011 wurde das Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts

Mehr

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015 Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015 1. Allgemeine Informationen 1.1. Name und Anschrift der Gesellschaft CRX Markets AG Schäufeleinstr. 1 80687 München Email: regulation@crxmarkets.com

Mehr

MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz

MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz Vortrag von Dr. Alexander Vogel, Rechtsanwalt, Meyer Lustenberger 1 Überblick Was ist MiFID? Weshalb MiFID? Örtlicher und sachlicher Anwendungsbereich Wesentliche Inhalte

Mehr

Finanzdienstleistungen für Privatkunden Regulierung und Praxis

Finanzdienstleistungen für Privatkunden Regulierung und Praxis Finanzdienstleistungen für Privatkunden Regulierung und Praxis Dr. Christian Grugel, Leiter der Abteilung Verbraucherpolitik Vortrag bei der 16. Euro Finance Week, Frankfurt a.m., 20. November 2013 Hintergrund

Mehr

Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007

Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007 Informationen für Kunden der ELLS BANK AG gemäß WAG 2007 Im Einklang mit den Vorgaben des Wertpapieraufsichtsgesetzes 2007 (WAG 2007) wurde diese Information betreffend Anlagetätigkeiten, die die ELLS

Mehr

Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt

Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt Präsentation der Rechtsanwälte GSK Stockmann + Kollegen GSK Stockmann + Kollegen Dr.

Mehr

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Sehr geehrte Damen und Herren, anstelle von Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern hat sich in den vergangenen 20 Jahren eine

Mehr

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Tungsten Investment Funds Asset Management Boutique Fokus auf Multi Asset- und Absolute Return Strategien Spezialisiert auf den intelligenten Einsatz von

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. der

Allgemeine Geschäftsbedingungen. der Seite: Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Seite: Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Abschluss eines Vertrages... 3 3. Art und Umfang der Leistungen... 3 3.1 Industrielle

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 Inhaltsübersicht A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 B. Aufgaben der Designated Sponsors 33 I. Der Designated Sponsor nach

Mehr

Voraus denken. Nachhaltig wachsen. Unternehmenspräsentation 2012

Voraus denken. Nachhaltig wachsen. Unternehmenspräsentation 2012 Voraus denken. Nachhaltig wachsen. Unternehmenspräsentation 2012 Voraus denken. Nachhaltig wachsen. Inhalt Die Capitell AG Das Betreuungskonzept Die Leistungen Kontakt Disclaimer Die Capitell AG Was uns

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Financial Care UG (hb) World Trade Center Ammonstr. 70 01067 Dresden Tel: 0351 / 287 050 10 Fax: 0351 / 287 050 11 Email: gundula.schossig@vb-select.de Geschäftsführer: Gundula Schoßig Registergericht:

Mehr

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Die Verhaltensregeln im neuen Finanzdienstleistungsgesetz

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Die Verhaltensregeln im neuen Finanzdienstleistungsgesetz Die Verhaltensregeln im neuen Finanzdienstleistungsgesetz 24. September 2014 Mirjam Eggen, EFD Inhalt 1. Projekt FIDLEG 2. Verhaltensregeln 3. Kundensegmentierung 4. Neue Gesetzesarchitektur 5. Einige

Mehr

Petersmann Institut für den unabhängigen Finanzberater GmbH

Petersmann Institut für den unabhängigen Finanzberater GmbH zwischen Vereinbarung zur Förderung (nachfolgend Förderer genannt) und, Burgstrasse 29, 64625 Bensheim (nachfolgend Institut genannt) Präambel Das Institut verfolgt den Zweck, den freien und unabhängigen

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

RA Daniel Blazek, Februar 2013

RA Daniel Blazek, Februar 2013 1 Pflichten der neuen FinVermV, Phalanx GmbH, BEMT 34f Gewerbeordnung (GewO) und seine Folgen: Zu den Pflichten für Anlageberater und Anlagevermittler nach der neuen Verordnung über die Finanzanlagenvermittlung

Mehr

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Persönlicher Datenanalysebogen / Selbstauskunft (Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe Deutsche Asset Management Deutschland Stand: 2012 Inhalt 1. LEITMOTIV... 3 2. EINFÜHRUNG... 3 3. ZIELSETZUNG... 3 4. ANWENDUNGSBEREICH... 3 5. REGELUNGEN

Mehr

BCA Onlive am 10. April 2013. Sachwertanlagen Erneuerbare Energie & 5 Punkte-Enthaftungs-Konzept

BCA Onlive am 10. April 2013. Sachwertanlagen Erneuerbare Energie & 5 Punkte-Enthaftungs-Konzept BCA Onlive am 10. April 2013 Sachwertanlagen Erneuerbare Energie & 5 Punkte-Enthaftungs-Konzept Pflichten-Katalog für Berater und Vermittler von Geschlossenen Fonds Pflichten des Beraters 32 Kreditwesengesetz

Mehr

Tipps für die Anlageberatung

Tipps für die Anlageberatung fokus verbraucher Tipps für die Anlageberatung Die Anlageberatung ist in den letzten Jahren komplexer, aber auch transparenter geworden. Dies bedeutet unter anderem, dass Sie während der Gespräche mit

Mehr

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007

Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Stand 28.09.2015 Kundeninformation der Kommunalkredit Austria AG gemäß WAG 2007 Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn bei Wertpapierdienstleistungen wesentlich

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) A. Problem und Ziel Anlageberatung wird

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU WERTPAPIER-GESCHÄFTEN

KUNDENINFORMATION ZU WERTPAPIER-GESCHÄFTEN KUNDENINFORMATION ZU WERTPAPIER-GESCHÄFTEN Informationen zur Bank... 2 Standorte... 2 Vermittler... 2 Aufsichtsbehörde... 2 Schutz des Kunden und seines Vermögens... 2 Schutz des Kunden... 2 Schutz des

Mehr