DIRECCIÓ GENERAL D ORDENACIÓ I CENTRES DOCENTS Conselleria d Educació PROVES DE CERTIFICACIÓ THEMA 1: WIE LERNE ICH DEUTSCH?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIRECCIÓ GENERAL D ORDENACIÓ I CENTRES DOCENTS Conselleria d Educació PROVES DE CERTIFICACIÓ THEMA 1: WIE LERNE ICH DEUTSCH?"

Transkript

1 BLATT 1 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 1: WIE LERNE ICH DEUTSCH? Wie lernen Sie Deutsch? Erzählen Sie etwas über das Fremdsprachenlernen. Haben Sie Tipps, die Sie weitergeben möchten? Mögliche Aspekte zum Thema: einfache vs. schwere Aspekte (Aussprache, Wortschatz, Grammatik, Hörverstehen...) Lernen im Unterricht vs. Selbststudium Vorteile vom Fremdsprachenlernen Auslandsaufenthalte

2 BLATT 1 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 1: WAS MACHEN WIR IM SOMMER? DEUTSCHLAND ODER ITALIEN? Sie möchten den Sommerurlaub gemeinsam mit Ihrem Gesprächspartner / Ihrer Gesprächspartnerin (Kandidat B) organisieren. Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin hat andere Wünsche als Sie. Einigen Sie sich über einen gemeinsamen Urlaub. von Ihren Deutschkenntnissen profitieren einen Sommerkurs in Deutschland besuchen in Deutschland oder Österreich herumreisen Freunde in Deutschland besuchen Auto mieten und in Jugendherbergen schlafen

3 BLATT 1 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 2: LEBEN AUF DEM LAND ODER IN DER STADT? Was ist Ihnen lieber? Leben in der Stadt oder auf dem Land? Mögliche Aspekte zum Thema: Arbeitsmöglichkeiten Aktivitäten (Kulturangebot, Aktivitäten im Freien...) Verkehrsverbindungen Gesundheit (Stress, frische Luft )

4 BLATT 1 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 1: WAS MACHEN WIR IM SOMMER? DEUTSCHLAND ODER ITALIEN? Sie möchten den Sommerurlaub gemeinsam mit Ihrem Gesprächspartner / Ihrer Gesprächspartnerin (Kandidat A) organisieren. Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin hat andere Wünsche als Sie. Einigen Sie sich über einen gemeinsamen Urlaub. Sie können auch Italienisch. in Italien herumreisen (Florenz, Rom, Venedig...) sich an italienischen Stränden entspannen Liebe für alles Italienische: Essen, Leute, Design... mit dem Flugzeug überall hinreisen

5 BLATT 2 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 3: BERUFSLEBEN VS. TRAUMJOB Was machen Sie beruflich? Was ist Ihr Traumjob? Mögliche Aspekte zum Thema: Arbeitszeiten (Teilzeit vs. Vollzeit) nötige Fähigkeiten und Kenntnisse Arbeitsatmosphäre (Chef, Kollegen...) Schönes an Ihrem Traumjob

6 BLATT 2 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 2: SOLL ICH ENGLISCH WEITERLERNEN? Sie lernen Englisch, aber Sie möchten damit aufhören. Erzählen Sie Ihrem Gesprächspartner / Ihrer Gesprächspartnerin (Kandidat B) warum. Er / sie wird versuchen, Sie davon zu überzeugen, Englisch weiterzulernen. Englisch: zu schwer! andere Freizeitaktivitäten zurzeit beruflich nicht nötig Lehrer: unsystematisch Mitschüler: nicht nett

7 BLATT 2 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 4: WAS TUN SIE FÜR IHRE GESUNDHEIT Wie wichtig ist Ihnen Ihre Gesundheit? Wie halten Sie sich gesund? Mögliche Aspekte zum Thema: Sport (Gesundheitseffekt, Gefahren...) Ernährung (fettarme Gerichte, Bio-Produkte...) Entspannungstechniken (Yoga, Meditation...) Medizin (alternative vs. traditionelle Heilmethoden)

8 BLATT 2 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 2: SOLL ICH ENGLISCH WEITERLERNEN? Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin (Kandidat A) lernt gerade Englisch, aber möchte damit aufhören. Sie finden es keine so gute Idee. Argumentieren Sie warum. Versuchen Sie, seine / ihre Meinung zu ändern. bessere Arbeitschancen praktisch auf Reisen billige und gute Kurse an der EOI Grammatik: sehr leicht! Tipps, wie man eine Fremdsprache lernt

9 BLATT 3 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 5: FREIZEITBESCHÄFTIGUNG Wie wichtig ist Ihnen Ihre Freizeit? Was tun Sie gern und was würden Sie noch lieber tun? Mögliche Aspekte zum Thema: kulturelle Veranstaltungen (Theater, Kino, Oper...) sportliche Aktivitäten (wandern, Fitnessstudio...) ausgehen (Disco, Kneipe, Restaurant...) neue Technologien (DVD, Computerspiele, chatten...)

10 BLATT 3 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 3: PARTNERSUCHE IM INTERNET? Sie sind seit längerer Zeit Single und überlegen sich, im Internet nach einer Liebesbeziehung zu suchen. Argumentieren Sie warum. Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin (Kandidat B) findet es keine so gute Idee und wird versuchen, Ihre Meinung zu ändern. Singleleben: nicht schön Surfen: Ihre Lieblingsfreizeitbeschäftigung Sie sind ein abenteuerlicher Typ Leute aus anderen Regionen / Ländern kennen lernen keine Zeit auszugehen

11 BLATT 3 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 6: KAUFEN ODER MIETEN? Was ist Ihnen lieber: eine Wohnung (bzw. ein Haus) kaufen oder mieten? Mögliche Aspekte zum Thema: Ihre Wohnsituation Eigenwohnung: Investition in die Zukunft Mietwohnung: Miete, Vermieter Traumwohnung

12 BLATT 3 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 3: PARTNERSUCHE IM INTERNET? Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin (Kandidat A) ist Single und möchte im Internet nach einer Liebesbeziehung suchen. Das finden Sie keine so gute Idee. Argumentieren Sie warum. Versuchen Sie seine / ihre Meinung zu ändern. Kandidat A: problemlos jemanden finden andere Möglichkeiten: in der Bar, an der EOI... gefährlich / riskant Lügen im Internet Partneragentur: monatliche Kosten

13 BLATT 4 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 7: IM AUSLAND LEBEN Sie bekommen die Chance, im Ausland zu arbeiten. Würden Sie diese Chance nutzen? Begründen Sie Ihre Entscheidung. Mögliche Aspekte zum Thema: berufliche Chancen verbessern (Gehalt, Aufstieg...) Heimweh (Familie, Freunde...) Neues lernen (Fremdsprachen, Mentalität ) Kulturschock

14 BLATT 4 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 4: KINDER UND FERNSEHEN Fernsehen ist die Lieblingsfreizeitbeschäftigung Ihrer Kinder. Sie finden das nicht okay. Argumentieren Sie warum. Ihr Ehemann / Ihre Ehefrau (Kandidat B) ist da anderer Meinung. Versuchen Sie, seine / ihre Meinung zu ändern. Fernsehen macht dumm kein gutes Fernsehprogramm für Kinder keine Zeit für andere Aktivitäten Kinder lernen passiv zu sein Kinder lernen keine sozialen Kompetenzen

15 BLATT 4 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 8: UMWELTSCHUTZ Wie wichtig ist Ihnen der Umweltschutz? Was tun Sie dafür? Was tun Ihre Mitmenschen? Mögliche Aspekte zum Thema: Gründe für den Umweltschutz Natur und Tierschutz Mülltrennung, Sparlampen, Recycling... Konsumismus vs. bewusstes Einkaufen

16 BLATT 4 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 4: KINDER UND FERNSEHEN Fernsehen ist die Lieblingsfreizeitbeschäftigung Ihrer Kinder und das finden Sie okay. Argumentieren Sie warum. Ihr Ehemann / Ihre Ehefrau (Kandidat A) ist da anderer Meinung. Versuchen Sie, seine / ihre Meinung zu ändern. edukative Kindersendungen: z. B. Sesamstraβe billige Freizeitbeschäftigung angenehm: Eltern und Kinder zu Hause auf der Straβe: für Kinder gefährlich müde Eltern und Beschäftigung mit Kindern

17 BLATT 5 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 9: ERNÄHRUNG Wie ernähren Sie sich am liebsten? Ernähren Sie sich gesund? Mögliche Aspekte zum Thema: Essgewohnheiten (Lieblingsgerichte...) zu Hause kochen vs. Im Restaurant essen Preis vs. Qualität (chemische Stoffe vs. Bio-Produkte) Gefahren von Alkohol, Kaffee, Fett...

18 BLATT 5 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 5: HOTEL MAMA Sie sind Student / Studentin und möchten von zu Hause ausziehen. Argumentieren Sie warum. Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin (Kandidat B) ist da anderer Meinung. Versuchen Sie, ihn / sie von Ihren Plänen zu überzeugen. erwachsen genug Selbständigkeit lernen keine Kontrolle durch die Eltern lernen: Haushalt führen Wohngemeinschaft: spannender

19 BLATT 5 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 10: NEUE TECHNOLOGIEN Wie haben die neuen Technologien Ihr Leben verändert? Halten Sie diese Veränderungen für etwas Positives oder für etwas Negatives? Mögliche Aspekte zum Thema: Computer, Internet, Handy, Navigationssystem... menschliche Kommunikation Arbeit mit den Technologien Abhängigkeit von den neuen Technologien

20 BLATT 5 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 5: HOTEL MAMA Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin (Kandidat A) ist Student/ Studentin und möchte von zu Hause ausziehen. Sie wohnen selbst noch bei Ihren Eltern und sind damit sehr zufrieden. Argumentieren Sie warum. Versuchen Sie, Kandidat A von Ihrer Meinung zu überzeugen. bei Mutti: immer am schönsten bequem: keine Hilfe im Haushalt nötig keine Kosten; sparen Essen bei Mutti: am leckersten Probleme: mit Mutti besprechen

21 BLATT 6 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 1: WIE LERNE ICH DEUTSCH? Wie lernen Sie Deutsch? Erzählen Sie etwas über das Fremdsprachenlernen. Haben Sie Tipps, die Sie weitergeben möchten? Mögliche Aspekte zum Thema: einfache vs. schwere Aspekte (Aussprache, Wortschatz, Grammatik, Hörverstehen...) Lernen im Unterricht vs. Selbststudium Vorteile vom Fremdsprachenlernen Auslandsaufenthalte

22 BLATT 6 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 6: SCHATZ, KAUFEN WIR DEN KINDERN EINEN COMPUTER? Sie haben Kinder und möchten ihnen einen Computer schenken. Argumentieren Sie warum. Ihr Ehemann / Ihre Ehefrau (Kandidat B) ist da anderer Meinung. Versuchen Sie, seine / ihre Meinung zu ändern. bessere Freizeitbeschäftigung als Fernsehen Fremdsprachen, motorische Fähigkeiten usw. lernen schnell und früh Umgang mit Computer lernen Informatikkenntnisse: heute sehr wichtig viele Computerspiele: interessant

23 BLATT 6 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 2: LEBEN AUF DEM LAND ODER IN DER STADT? Was ist Ihnen lieber? Leben in der Stadt oder auf dem Land? Mögliche Aspekte zum Thema: Arbeitsmöglichkeiten Aktivitäten (Kulturangebot, Aktivitäten im Freien...) Verkehrsverbindungen Gesundheit (Stress, frische Luft )

24 BLATT 6 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 6: SCHATZ, KAUFEN WIR DEN KINDERN EINEN COMPUTER? Sie haben Kinder und Ihr Ehemann / Ihre Ehefrau (Kandidat A) möchte den Kindern einen Computer kaufen. Sie sind damit nicht einverstanden. Argumentieren Sie warum. Versuchen Sie, seine / ihre Meinung zu ändern. bessere und billigere Geschenke: Bücher, Spielsachen... im Freien spielen Gefahren des Internets ohne Elternkontrolle Computer und soziale Kompetenzen Eltern und Ihre Erfahrung mit dem Computer

25 BLATT 7 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 3: BERUFSLEBEN VS. TRAUMJOB Was machen Sie beruflich? Was ist Ihr Traumjob? Mögliche Aspekte zum Thema: Arbeitszeiten (Teilzeit vs. Vollzeit) nötige Fähigkeiten und Kenntnisse Arbeitsatmosphäre (Chef, Kollegen...) Schönes an Ihrem Traumjob

26 BLATT 7 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 7: ZUSAMMENWOHNEN ERST NACH KURZER ZEIT? Sie sind sehr jung und haben vor kurzem Ihren Traummann / Ihre Traumfrau kennen gelernt. Sie möchten gleich mit ihm / ihr zusammenziehen. Argumentieren Sie warum. Ihr bester Freund / Ihre beste Freundin (Kandidat B) findet das keine so gute Idee. Versuchen Sie, ihn / sie von Ihren Plänen zu überzeugen. sehr verliebt sehr harmonische Beziehung Selbständigkeit lernen selbst eigene Erfahrungen machen Traummann / Traumfrau zahlt alle Kosten.

27 BLATT 7 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 4: WAS TUN SIE FÜR IHRE GESUNDHEIT Wie wichtig ist Ihnen Ihre Gesundheit? Wie halten Sie sich gesund? Mögliche Aspekte zum Thema: Sport (Gesundheitseffekt, Gefahren...) Ernährung (fettarme Gerichte, Bio-Produkte...) Entspannungstechniken (Yoga, Meditation...) Medizin (alternative vs. traditionelle Heilmethoden)

28 BLATT 7 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 7: ZUSAMMENWOHNEN ERST NACH KURZER ZEIT? Ihr bester Freund / Ihre beste Freundin (Kandidat A) ist sehr jung. Er / sie hat vor kurzem jemanden kennen gelernt und möchte gleich mit ihm / ihr zusammenziehen. Sie finden das keine so gute Idee. Argumentieren Sie warum. Versuchen Sie, seine / ihre Meinung zu ändern. zu jung sich erst besser kennen lernen zuerst Ausbildung fertig Leben zu zweit: niemals einfach Eltern: viele Sorgen

29 BLATT 8 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 9: ERNÄHRUNG Wie ernähren Sie sich am liebsten? Ernähren Sie sich gesund? Mögliche Aspekte zum Thema: Essgewohnheiten (Lieblingsgerichte...) zu Hause kochen vs. Im Restaurant essen Preis vs. Qualität (chemische Stoffe vs. Bio-Produkte) Gefahren von Alkohol, Kaffee, Fett...

30 BLATT 8 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 8: WAS MACHEN WIR AM SAMSTAG? Sie möchten zusammen mit Ihren zwei Freunden / Freundinnen (Kandidaten B und C) den Samstag verbringen. Ihre Freunde / Freundinnen haben andere Wünsche als Sie. Einigen Sie sich über ein gemeinsames Aktivitätenprogramm. Sie sind der sportliche Typ und brauchen viel Action und Bewegung. am Vormittag: Schwimmbad zu Mittag essen: Sandwich im Schwimmbad am Nachmittag: Sommerschlussverkauf! am Abend: Disco

31 BLATT 8 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 6: KAUFEN ODER MIETEN? Was ist Ihnen lieber: eine Wohnung (bzw. ein Haus) kaufen oder mieten? Mögliche Aspekte zum Thema: Ihre Wohnsituation Eigenwohnung: Investition in die Zukunft Mietwohnung: Miete, Vermieter Traumwohnung

32 BLATT 8 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 8: WAS MACHEN WIR AM SAMSTAG? Sie möchten zusammen mit Ihren zwei Freunden / Freundinnen (Kandidaten A und C) den Samstag verbringen. Ihre Freunde / Freundinnen haben andere Wünsche als Sie. Einigen Sie sich über ein gemeinsames Aktivitätenprogramm. Sie hatten eine anstrengende Woche und möchten sich am liebsten entspannen. zu Mittag essen: Picknick am Strand am Nachmittag: Spaziergang am Strand am Abend: gemütlich in der Teestube lieber früh ins Bett

33 BLATT 8 KANDIDAT C AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 7: IM AUSLAND LEBEN Sie bekommen die Chance, im Ausland zu arbeiten. Würden Sie diese Chance nutzen? Begründen Sie Ihre Entscheidung. Mögliche Aspekte zum Thema: Berufliche Chancen verbessern (Gehalt, Aufstieg...) Heimweh (Familie, Freunde...) Neues lernen (Fremdsprachen, Mentalität ) Kulturschock

34 BLATT 8 KANDIDAT C AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 8: WAS MACHEN WIR AM SAMSTAG? Sie möchten zusammen mit Ihren zwei Freunden / Freundinnen (Kandidaten A und B) den Samstag verbringen. Ihre Freunde / Freundinnen haben andere Wünsche als Sie. Einigen Sie sich über ein gemeinsames Aktivitätenprogramm. Sie sind der intellektuelle Typ und brauchen Input für das Gehirn. am Vormittag: Vortrag zum Thema Umweltschutz am Nachmittag: Kino Abendessen im italienischen Restaurant etwas über Ihr Lieblingsbuch erzählen

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL BÁSICO INTERACCIÓN ORAL

IDIOMA: ALEMÁN NIVEL BÁSICO INTERACCIÓN ORAL IDIOMA: ALEMÁN NIVEL BÁSICO INTERACCIÓN ORAL TEMA 1 EIN ESSEN ZU HAUSE PLANEN 2 SICH VERABREDEN 3 FREMDSPRACHEN 4 IM REISEBÜRO 5 EINE WOHNUNG MIETEN 6 FREIZEIT 7 ARBEITEN / ZUR SCHULE GEHEN 8 AN DER REZEPTION

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden?

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden? Teil SPRECHEN - Teil 2 - Arena A2 Test 1 (S. 33) Aufgabenblatt A: Was machst du oft abends? Abendessen? Um wie viel Uhr isst du zu Abend? Was isst du zu Abend am liebsten? fernsehen, diskutieren? Was siehst

Mehr

GERMAN SPECIFICATION A. Topics for Conversation. Personal Relationships

GERMAN SPECIFICATION A. Topics for Conversation. Personal Relationships GERMAN SPECIFICATION A Topics for Conversation Personal Relationships 1. Wie kommst du mit deinen Eltern aus? 2. Hättest du gern einen Bruder / eine Schwester? 3. Warum ist es besser Einzelkind zu sein

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt 9999999 Aferrau una etiqueta identificativa amb codi de barres Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1 Opció A Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 3 Unterwegs Wortschatzarbeit

Optimal A2/Kapitel 3 Unterwegs Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Finden Sie zu jedem Buchstaben ein Nomen / eine Aktivität zum Thema Reisen und Verkehr. F a h r e n B A h n h o f S Z I N A T I O N R E I S E N V E H R K E H R Erfinden Sie mit diesen

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

AUFGABE 1 - INTERAKTION AUFGABENSATZ 1

AUFGABE 1 - INTERAKTION AUFGABENSATZ 1 AUFGABE 1 - INTERAKTION AUFGABENSATZ 1 Vorbereitungszeit: 1 Minute Gesprächsdauer der 2 Kandidaten: 4 bis 5 Minuten KANDIDAT A ARBEITEN IN DEUTSCHLAND Sie möchten mit Ihrem/er Freund/in in Deutschland

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an.

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Übungen 10 1 Europa und die Deutschen a) Sehen Sie sich die Bilder an und ordnen Sie sie den Themen zu. Ergänzen Sie die Wortfelder. a 178 einhundertachtundsiebzig b c 1. arbeiten Au-Pair 2. Jugendaustauschprogramm

Mehr

Vorlesung und Übungen im Wintersemester 2010/11 Dozent: Josip Ivoš, mag. Germ. Wirtschaftsdeutsch I. Thema 2: Freizeit und Hobby

Vorlesung und Übungen im Wintersemester 2010/11 Dozent: Josip Ivoš, mag. Germ. Wirtschaftsdeutsch I. Thema 2: Freizeit und Hobby Vorlesung und Übungen im Wintersemester 2010/11 Dozent: Josip Ivoš, mag. Germ. Wirtschaftsdeutsch I Thema 2: Freizeit und Hobby Freizeit und Unterhaltung Ein Café ist genau der richtige Ort, um sich mit

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Zeit zuhause, Freunde, Urlaub und das Internet sind die wichtigsten Wohlfühlfaktoren für die Deutschen

Zeit zuhause, Freunde, Urlaub und das Internet sind die wichtigsten Wohlfühlfaktoren für die Deutschen Zeit zuhause, Freunde, Urlaub und das Internet sind die wichtigsten Wohlfühlfaktoren für die Deutschen So wichtig sind die folgenden Aktivitäten und Medien für das persönliche Wohlbefinden der Deutschen

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text:

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text: Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005 Fach :Deutsch Lehrer: Text: Mir schwebt vor, dass ich mal Wirtschaftsinformatik studiere, vielleicht in Mannheim. Vielleicht gehe ich dafür in die USA. Aber erst

Mehr

Themenliste MITTELSTUFE

Themenliste MITTELSTUFE 1. Das Individuum Aussehen Themenliste MITTELSTUFE Charakter, Beschreibung der Persönlichkeit Ideale Frau, idealer Mann Mode, Trends Schönheitspflege 2. Zwischenmenschliche Kontakte Freundschaft Schülerkontakte;

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Ich lerne Deutsch, weil. a) in Deutschland ich will studieren b) ich will in Deutschland

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Aktiv/Passiv 13 A Übung 13.1.1: Was wurde früher gemacht? Schreiben Sie Sätze! mehr mit den Kindern unternehmen öfter die Verwandten und Bekannten besuchen weniger Auto fahren die

Mehr

Sehen wir uns die Bilder 2A und 2B auf dem Extrablatt an. 1. Aufgabe 1,5 Min. Danke. Jetzt kommen wir zur zweiten Aufgabe. 2. Aufgabe 1 Min.

Sehen wir uns die Bilder 2A und 2B auf dem Extrablatt an. 1. Aufgabe 1,5 Min. Danke. Jetzt kommen wir zur zweiten Aufgabe. 2. Aufgabe 1 Min. THEMEN: Kleidung (T1), Ernährung (T2), Prag (T3), Freizeit Ausflug (T4) EINFÜHRUNG 1 0,5 Min. Hallo/Guten Tag. (Nehmen Sie bitte Platz. Können Sie mir bitte die Nummer Ihres Schülerblattes sagen?) Bitte

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner. Deutsch als Fremdsprache

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner. Deutsch als Fremdsprache EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Ich lerne Deutsch, weil. 8 Die Nachbarn finden, dass. a) in Deutschland ich will

Mehr

Schriftliche Prűfung in Deutsch. Niveau B1

Schriftliche Prűfung in Deutsch. Niveau B1 Schriftliche Prűfung in Deutsch Niveau B1... 1 I. Lesen Sie bitte den Brief und kreuzen Sie an, ob die Sätze richtig oder falsch sind. Studium Języków Obcych Lieber Tom, Berlin, den 198.07.2009 wie geht

Mehr

KALBËJIMO ĮSKAITOS UÞDUOTYS Pirmajam poros mokiniui (A)

KALBËJIMO ĮSKAITOS UÞDUOTYS Pirmajam poros mokiniui (A) LIETUVOS RESPUBLIKOS ÐVIETIMO IR MOKSLO MINISTERIJA NACIONALINIS EGZAMINØ CENTRAS KALBËJIMO ĮSKAITOS UÞDUOTYS Pirmajam poros mokiniui (A) 2009 m. balandžio 22 d. (antroji įskaitos diena) PAAIÐKINIMAI:

Mehr

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen Metternich Sprachreisen GmbH Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachreisen sind seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Methoden fremde Sprachen zu erlernen. Unser

Mehr

Genitiv: Übersetzen Sie 12/1

Genitiv: Übersetzen Sie 12/1 Genitiv: Übersetzen Sie 12/1 Peter s bicycle during the meal my parents house the price of the books in the center of the city near the train station during our trip the name of the hotel because of my

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 Μάθημα: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ Επίπεδο: 3 Διάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία:

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

4 Job Daily routine (Tagesablauf)

4 Job Daily routine (Tagesablauf) 1 Introducing yourself, your country, city (Vorstellung) Ich heiße komme aus Ägypten, wohne in Kairo und bin 21 Jahre alt. Ich bin noch Student(in). Ich studiere an der GUC. Ich spreche Arabisch, Englisch

Mehr

Griechisches Staatszertifikat Deutsch

Griechisches Staatszertifikat Deutsch ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙ ΕΙΑΣ, ΙΑ ΒΙΟΥ ΜΑΘΗΣΗΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU B1 PHASE 4: Mündlicher Ausdruck und Sprachmittlung Aufgabenstellung

Mehr

Wortschatz zum Thema: Freizeit

Wortschatz zum Thema: Freizeit 1 Wortschatz zum Thema: Freizeit Rzeczowniki: die Freizeit das Wochenende, -n die Beschäftigung, -en das Hobby, -s der Sport die Arbeit, -en die Gartenarbeit das Jogging das Radfahren das Reiten das Skifahren

Mehr

Tangram im Internet. Rollenspiel

Tangram im Internet. Rollenspiel Tangram im Internet Rollenspiel Hinweise für die Kursleiter/innen: Rollenspiele werden von vielen Kursteilnehmern* sehr gerne gemacht. Ermutigen Sie die TN, auch ungewöhnliche Antworten zu geben es darf

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2013

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Niemiecki A1. I Leseverstehen. Teil 1 Lesen Sie die Anzeigen. Welche Anzeigen a h passen zu 1-8? (8 Punkte)

Niemiecki A1. I Leseverstehen. Teil 1 Lesen Sie die Anzeigen. Welche Anzeigen a h passen zu 1-8? (8 Punkte) WYNIK TESTU REKOMENDACJA Podpis lektora Podpis słuchacza Niemiecki A1 I Leseverstehen. Teil 1 Lesen Sie die Anzeigen. Welche Anzeigen a h passen zu 1-8? (8 Punkte) 1. Sie schwimmen gern. Anzeige:.. 2.

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Liebe Schülerin, lieber Schüler, damit es dir noch besser in der Ganztagsbetreuung gefällt, hier einige Fragen an dich! Bitte nimm die Fragen ernst und beantworte

Mehr

Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel)

Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel) 4. Sprachen Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel) Damit Sie herauszufinden, welcher Kurs Ihren Vorkenntnissen und Erwartungen entspricht, lesen Sie sich bitte

Mehr

NS 18. Lesetext. Frau Mohn, Rentnerin, erzählt von früher:

NS 18. Lesetext. Frau Mohn, Rentnerin, erzählt von früher: الصفحة 1 5 2 المركز الوطني للتقويم واالمتحانات والتوجيه المادة اللغة األلمانية الدورة العادية مدة اإلنجاز 2014 NS 18 2 الشعبة أو المسلك كل مسالك الشعب العلمية والتقنية واألصيلة المعامل Lesetext Frau Mohn,

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Aussichten A1.1. Lektionstests. Lektion 1 5

Aussichten A1.1. Lektionstests. Lektion 1 5 Lektionstests Lektion 1 5 Autorin: Sanja Mazuranic Redaktion: Renate Weber, Enikő Rabl Layout: Claudia Stumpfe Satz: Regina Krawatzki, Stuttgart Ernst Klett Sprachen GmbH, Stuttgart 2009 www.klett.de Alle

Mehr

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen.

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Kopiervorlage 20a: Freizeit A2, Kap. 20, Einstieg KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Seite 1 Kopiervorlage 20b: Meinungsäußerung A2, Kap.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Senioren ans Netz. schreiben kurze Texte. Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach Übung 7

Senioren ans Netz. schreiben kurze Texte. Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach Übung 7 Senioren ans Netz Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach Übung 7 Was lernen Sie hier? Sie üben Leseverstehen, suchen synonyme Ausdrücke, sagen Ihre Meinung. Was machen Sie? Sie erkennen und erklären Stichwörter,

Mehr

Fax: Vater Vorname Alter Mutter Vorname Alter. Beruf Voll/Teilzeit Beruf Voll/Teilzeit. Vorname Alter Geschlecht Verwandschaftsverhältnis Schule/Beruf

Fax: Vater Vorname Alter Mutter Vorname Alter. Beruf Voll/Teilzeit Beruf Voll/Teilzeit. Vorname Alter Geschlecht Verwandschaftsverhältnis Schule/Beruf Schüleraustausch into Schüleraustausch GmbH Währinger Str. 145/15 A-1180 Wien - Vienna Fon +43 (0) 1 478 75 15 Fax +43 (0) 1 478 66 03 Email: austria@into-exchange.com www.into-schueleraustausch.at Fragebogen

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Erfahrungsbericht Erasmus Malta SS2014

Erfahrungsbericht Erasmus Malta SS2014 Erfahrungsbericht Erasmus Malta SS2014 Ich studiere an der Fakultät 6 Mechatronik und Feinwerktechnik Master. An der Uni Malta habe ich mein letztes Semester und meine Masterarbeit absolviert. Die Entscheidung

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Optimal A2/Kapitel 6 Zusammenleben Familien früher und heute

Optimal A2/Kapitel 6 Zusammenleben Familien früher und heute Familien früher und heute hatten erzog lernten heiratete verdiente half lebten war interessierte Früher man sehr früh. nur der Mann Geld. sich der Vater nur selten für die Kinder. die Familien viele Kinder.

Mehr

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen Persönliche und freiwillige Angaben: Name / Vorname / Alter Wattig, Florian 22 Jahre Ausbildungsberuf / Ausbildungsjahr / Unternehmen Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen mit Schwerpunkt

Mehr

REVISED GCE AS & A LEVEL Specimen extended writing questions with exemplar answers German

REVISED GCE AS & A LEVEL Specimen extended writing questions with exemplar answers German REVISED GCE AS & A LEVEL Specimen extended writing questions with exemplar answers German For first teaching from September 2008 For first award of AS Level in Summer 2009 For first award of A Level in

Mehr

Anhang 4: Interessencheckliste

Anhang 4: Interessencheckliste Anhang 4: Interessencheckliste Bestimmen Sie Ihre Interessen Gartenarbeit Meditation, Yoga Karten spielen Fremdsprachen lernen, sprechen Duschen, ein Wannenbad nehmen Konzerte besuchen Spaziergänge machen

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Via delle Conciliazione i adella r a l Corso V iaxx D epretis 1996 MAGELLAN GeographixSMSanta Barbara, CA 805 685-3100 Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Futur I 5 A Übung 5.1:

Mehr

GRAMATYKA WELTTOUR czasownik

GRAMATYKA WELTTOUR czasownik A Name: Klasse Punkte 40 Note 1 Podkreśl właściwą formę czasownika. 1. Wann spielen / spielt / spielst wir Fußball? 2. Mein Vater arbeitest / arbeiten / arbeitet als Arzt. 3. Liest / Lest / Lesen ihr gern

Mehr

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesund sein. Durch unsere Essgewohnheiten und wie oft wir uns bewegen, können wir viel für unsere Gesundheit tun. Nachfolgend einige

Mehr

Mexiko Erfahrungsbericht über eine einmalige Erfahrung Anna (24), IVP/VUS 5. Semester in Guadalajara

Mexiko Erfahrungsbericht über eine einmalige Erfahrung Anna (24), IVP/VUS 5. Semester in Guadalajara Mexiko Erfahrungsbericht über eine einmalige Erfahrung Anna (24), IVP/VUS 5. Semester in Guadalajara Mit 17 Jahren, als ich mein erstes Jahr am Gymnasium abgeschlossen hatte, machte ich ein Austauschjahr

Mehr

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort.

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. Test zu den Lektionen 16, 17 und 18 Name: 2. Kurs Deutsch 1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. a b c d N e H f g h a) Im... können Sie Sport machen und trainieren.

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Sie verbringen gerade einen geschäftlichen Aufenthalt in dieser Stadt/diesem Ort. Um die Bedürfnisse unserer Gäste noch besser erfüllen zu können, bitten wir Sie diesen Fragebogen

Mehr

DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE:

DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE: DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE: Leo Leo ist Maler, aber er ist auch ein leidenschaftlicher Koch. Seine Kneipe Leo & Co. ist ein gemütliches Lokal, in dem man gut und preiswert essen kann. In dieser

Mehr

Themenliste OBERSTUFE

Themenliste OBERSTUFE Themenliste OBERSTUFE l. Individuum Charakter, Beschreibung der Persönlichkeit typisch Mann, typisch Frau Traummann, Traumfrau Mode, Kosmetik, Trends Schönheitspflege, Schönheitschirurgie 2. Freundschaft,

Mehr

Deutsch als Zweitsprache

Deutsch als Zweitsprache Deutsch als Zweitsprache Deutsch Zielniveau A1 In den A1-Kursen lernen Sie praktisches Deutsch, buchstabieren und zählen, Formulare ausfüllen und über Ihre Familie und Wohnsituation zu sprechen, Sie lernen

Mehr

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Während meines Studiums an der Hochschule Fresenius hatte ich die Möglichkeit ein Auslandspraktikum in der Schweiz zu absolvieren. Ein Kooperationspartner

Mehr

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei.

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Zusatzmaterial zum Ausdrucken ADJEKTIVE: Deklination nach unbestimmtem Artikel Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Notieren Sie hier Ihre Wünsche mit passenden Adjektiven.

Mehr

WISSENSCHAFTLER. Positive Aspekte:

WISSENSCHAFTLER. Positive Aspekte: WISSENSCHAFTLER Positive Aspekte: - Ein idealer Job für neugierige Menschen - Als Wissenschaftler zu arbeiten ist wie jeden Tag ein Puzzle lösen - Motiviert arbeiten - Die Probleme der Menschheit lösen

Mehr

Lerntipps für die modernen Fremdsprachen

Lerntipps für die modernen Fremdsprachen Lerntipps für die modernen Fremdsprachen Liebe Eltern, Sie fragen sich, was Ihr Kind tun kann, um seine Noten in den modernen Fremdsprachen zu verbessern? Wir, d.h. die Fachschaften Englisch und Französisch,

Mehr

Auslandssemester in Ventspils, Lettland. an der. Ventspils Augstskola. Von Lars Heckler

Auslandssemester in Ventspils, Lettland. an der. Ventspils Augstskola. Von Lars Heckler Auslandssemester in Ventspils, Lettland an der Ventspils Augstskola 2014 Von Lars Heckler Einleitung Meine Entscheidung nach Lettland zu gehen kam daher, dass ich immer schon ein großes Interesse an östlichen

Mehr

Variablenbeschreibung zum öffentlichen Fragebogen Variable Ausprägung Frage 1 = Weiblich geschlecht

Variablenbeschreibung zum öffentlichen Fragebogen Variable Ausprägung Frage 1 = Weiblich geschlecht Variablenbeschreibung zum öffentlichen Fragebogen Variable Ausprägung Frage 1 = Weiblich geschlecht 2 = Männlich Ihr Geschlecht: herkunft 1 = Bayern 2 = Restliches Deutschland 3 = Außerhalb Deutschlands

Mehr

Deutsch lernen A1 nach Themen, 05/20

Deutsch lernen A1 nach Themen, 05/20 , 05/20 Deutsch lernen mit deutschlernerblog.de A. Informationen geben Sprachen Meine Muttersprache ist Spanisch. Ich habe zwei Muttersprachen. Mein Vater spricht Arabisch und meine Mutter Französisch.

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Malaysia SS2010. Andreas Pfennich. 17. November 2010

Malaysia SS2010. Andreas Pfennich. 17. November 2010 Malaysia SS2010 Andreas Pfennich 17. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches 1 1.1 Vor der Abreise................................. 1 1.2 Ankunft..................................... 1 2 Campus

Mehr

Es gibt. 4 Jahreszeiten 12 Monate 7 Tage 6 Tageszeiten

Es gibt. 4 Jahreszeiten 12 Monate 7 Tage 6 Tageszeiten Lösungen: IN DER FREIZEIT Was machen Leute in ihrer Freizeit gern? Schreib die Nummern neben die Wörter! 1 2 7 8 13 14 19 9 10 11 15 16 20 21 22 15 fotografieren 9 Gitarre spielen 13 snowboarden 12 angeln

Mehr

Praktikumsbericht In der Zeit vom 01.09.2012 bis zum 31.01.2013 habe ich einen Teil meines Praxissemesters an der Deutschen Schule Las Palmas de Gran Canaria absolviert. Während dieser Zeit hatte ich die

Mehr

Lernen lernen Broschüre 7A Psychologie Unterricht

Lernen lernen Broschüre 7A Psychologie Unterricht Lernen lernen Broschüre 7A Psychologie Unterricht Lerntipps O Lernstoff gut einteilen! Nicht alles auf einmal lernen! O je mehr Stoff es gibt, desto schwieriger ist es, sich diesen zu merken mehrfache

Mehr

Optimal A1/Kapitel 5 Essen-Trinken-Einkaufen Speisekarte

Optimal A1/Kapitel 5 Essen-Trinken-Einkaufen Speisekarte Speisekarte Was ist was? Ordnen Sie zu. warme Getränke kalte Getränke Frühstück kleine Speisen Apfelsaft Bio-Frühstück Cappuccino Cola, Fanta Ei, Brötchen, Butter, Marmelade Espresso Kaffee Käse-Sandwich

Mehr

Deutsch lernen A1 nach Themen, 01/20

Deutsch lernen A1 nach Themen, 01/20 , 01/20 Deutsch lernen mit deutschlernerblog.de A. Informationen geben Name Ich heiße Paul. / Ich bin Paul. Mein Name ist Paul Müller. Mein Vorname ist Paul. Mein Nachname/Mein Familienname ist Müller.

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2/3 UNIT (COMMON) LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2/3 UNIT (COMMON) LISTENING SKILLS TRANSCRIPT HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION 2000 GERMAN 2/3 UNIT (COMMON) LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 für alle passionierten Sportler und Naturliebhaber ist Oberammergau ein Traumziel. Mit allem, was

Mehr

Seite 1 von 8. Ich trinke Wasser. Ich trinke Wasser. Du trinkst Kaffee. Lilo, Du trinkst Kaffee. Er trinkt Bier. Der Mann trinkt Bier.

Seite 1 von 8. Ich trinke Wasser. Ich trinke Wasser. Du trinkst Kaffee. Lilo, Du trinkst Kaffee. Er trinkt Bier. Der Mann trinkt Bier. Seite 1 von 8 trinken Ich trinke Wasser. Ich trinke Wasser. Du trinkst Kaffee. Lilo, Du trinkst Kaffee. Er trinkt Bier. Der Mann trinkt Bier. Sie trinkt Saft. Die Frau trinkt Saft. Es trinkt Milch. Das

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

schon längst seinen Prunk verloren hat, das hunderttürmige Prag bewahrt sich noch immer seinen Zauber, der wohl jeden Besucher bewundert.

schon längst seinen Prunk verloren hat, das hunderttürmige Prag bewahrt sich noch immer seinen Zauber, der wohl jeden Besucher bewundert. Prag Das Start Hotel befindet sich in einer der schönsten Städten Europas - in der Stadt, durch die die Geschichte des Alten Kontinents durchgegangen ist und wo wir heute der einmaligen Atmosphäre der

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Selina Gastland: USA Studienfach:Wirtschaftswissenschaft Gastinstitution: University of Michigan-Flint Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4

Mehr

Welche Themen sind interessant für japanische Lerner im Fremdsprachenunterricht?

Welche Themen sind interessant für japanische Lerner im Fremdsprachenunterricht? Welche Themen sind interessant für japanische Lerner im Fremdsprachenunterricht? Fumiko Yosida ➀Einleitung Wir haben viele Themen im Deutsch-Unterricht. Aber nicht alle Themen sind immer interessant für

Mehr

Millipede Kindergarten, Dublin Anna. Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015

Millipede Kindergarten, Dublin Anna. Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015 Millipede Kindergarten, Dublin Anna Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015 MILLIPEDE Kindergarten Der Milipede Kindergarten ist ein privater, bilingualer Kindergarten in Dublin. Er

Mehr

Individuelle Bedarfsabklärung für Menschen mit Behinderung

Individuelle Bedarfsabklärung für Menschen mit Behinderung 1. Was ist die individuelle Bedarfsabklärung für Menschen mit Behinderung? Ich kann vieles selber machen. Bei anderen Sachen brauche ich Hilfe. Zu Hause, bei der Arbeit oder in der Freizeit. Um diese Hilfe

Mehr

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis Meine Freizeit 47 1 Freizeit und Hobbys Was kennt ihr auf Deutsch? *** faulenzen *** das Schwimmbad *** Musik hören *** das Stadion *** 3 1 2 4 1 = Roller fahren 2 = 48 2 Geräusche und Dialoge Was hört

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die

Mehr

Erfahrungsbericht über Auslandssemester an der Universidad de Jaén.

Erfahrungsbericht über Auslandssemester an der Universidad de Jaén. Erfahrungsbericht über Auslandssemester an der Universidad de Jaén. Europa Universität Viadrina Sommersemester 2012 Vorbereitung Da sowohl die Europa Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) als auch die

Mehr

Mit Erfolg zum Start Deutsch 1

Mit Erfolg zum Start Deutsch 1 Mit Erfolg zum Start Deutsch 1 Thema: Urlaub - Seite 43 Urlaubsort 1. Wo machst du Urlaub? Ich mache am Meer/ auf dem Land/ in den Bergen Urlaub. 2. Wohin gehst du im Urlaub? Ich fahre ans Meer/ auf das

Mehr