DIRECCIÓ GENERAL D ORDENACIÓ I CENTRES DOCENTS Conselleria d Educació PROVES DE CERTIFICACIÓ THEMA 1: WIE LERNE ICH DEUTSCH?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIRECCIÓ GENERAL D ORDENACIÓ I CENTRES DOCENTS Conselleria d Educació PROVES DE CERTIFICACIÓ THEMA 1: WIE LERNE ICH DEUTSCH?"

Transkript

1 BLATT 1 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 1: WIE LERNE ICH DEUTSCH? Wie lernen Sie Deutsch? Erzählen Sie etwas über das Fremdsprachenlernen. Haben Sie Tipps, die Sie weitergeben möchten? Mögliche Aspekte zum Thema: einfache vs. schwere Aspekte (Aussprache, Wortschatz, Grammatik, Hörverstehen...) Lernen im Unterricht vs. Selbststudium Vorteile vom Fremdsprachenlernen Auslandsaufenthalte

2 BLATT 1 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 1: WAS MACHEN WIR IM SOMMER? DEUTSCHLAND ODER ITALIEN? Sie möchten den Sommerurlaub gemeinsam mit Ihrem Gesprächspartner / Ihrer Gesprächspartnerin (Kandidat B) organisieren. Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin hat andere Wünsche als Sie. Einigen Sie sich über einen gemeinsamen Urlaub. von Ihren Deutschkenntnissen profitieren einen Sommerkurs in Deutschland besuchen in Deutschland oder Österreich herumreisen Freunde in Deutschland besuchen Auto mieten und in Jugendherbergen schlafen

3 BLATT 1 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 2: LEBEN AUF DEM LAND ODER IN DER STADT? Was ist Ihnen lieber? Leben in der Stadt oder auf dem Land? Mögliche Aspekte zum Thema: Arbeitsmöglichkeiten Aktivitäten (Kulturangebot, Aktivitäten im Freien...) Verkehrsverbindungen Gesundheit (Stress, frische Luft )

4 BLATT 1 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 1: WAS MACHEN WIR IM SOMMER? DEUTSCHLAND ODER ITALIEN? Sie möchten den Sommerurlaub gemeinsam mit Ihrem Gesprächspartner / Ihrer Gesprächspartnerin (Kandidat A) organisieren. Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin hat andere Wünsche als Sie. Einigen Sie sich über einen gemeinsamen Urlaub. Sie können auch Italienisch. in Italien herumreisen (Florenz, Rom, Venedig...) sich an italienischen Stränden entspannen Liebe für alles Italienische: Essen, Leute, Design... mit dem Flugzeug überall hinreisen

5 BLATT 2 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 3: BERUFSLEBEN VS. TRAUMJOB Was machen Sie beruflich? Was ist Ihr Traumjob? Mögliche Aspekte zum Thema: Arbeitszeiten (Teilzeit vs. Vollzeit) nötige Fähigkeiten und Kenntnisse Arbeitsatmosphäre (Chef, Kollegen...) Schönes an Ihrem Traumjob

6 BLATT 2 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 2: SOLL ICH ENGLISCH WEITERLERNEN? Sie lernen Englisch, aber Sie möchten damit aufhören. Erzählen Sie Ihrem Gesprächspartner / Ihrer Gesprächspartnerin (Kandidat B) warum. Er / sie wird versuchen, Sie davon zu überzeugen, Englisch weiterzulernen. Englisch: zu schwer! andere Freizeitaktivitäten zurzeit beruflich nicht nötig Lehrer: unsystematisch Mitschüler: nicht nett

7 BLATT 2 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 4: WAS TUN SIE FÜR IHRE GESUNDHEIT Wie wichtig ist Ihnen Ihre Gesundheit? Wie halten Sie sich gesund? Mögliche Aspekte zum Thema: Sport (Gesundheitseffekt, Gefahren...) Ernährung (fettarme Gerichte, Bio-Produkte...) Entspannungstechniken (Yoga, Meditation...) Medizin (alternative vs. traditionelle Heilmethoden)

8 BLATT 2 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 2: SOLL ICH ENGLISCH WEITERLERNEN? Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin (Kandidat A) lernt gerade Englisch, aber möchte damit aufhören. Sie finden es keine so gute Idee. Argumentieren Sie warum. Versuchen Sie, seine / ihre Meinung zu ändern. bessere Arbeitschancen praktisch auf Reisen billige und gute Kurse an der EOI Grammatik: sehr leicht! Tipps, wie man eine Fremdsprache lernt

9 BLATT 3 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 5: FREIZEITBESCHÄFTIGUNG Wie wichtig ist Ihnen Ihre Freizeit? Was tun Sie gern und was würden Sie noch lieber tun? Mögliche Aspekte zum Thema: kulturelle Veranstaltungen (Theater, Kino, Oper...) sportliche Aktivitäten (wandern, Fitnessstudio...) ausgehen (Disco, Kneipe, Restaurant...) neue Technologien (DVD, Computerspiele, chatten...)

10 BLATT 3 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 3: PARTNERSUCHE IM INTERNET? Sie sind seit längerer Zeit Single und überlegen sich, im Internet nach einer Liebesbeziehung zu suchen. Argumentieren Sie warum. Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin (Kandidat B) findet es keine so gute Idee und wird versuchen, Ihre Meinung zu ändern. Singleleben: nicht schön Surfen: Ihre Lieblingsfreizeitbeschäftigung Sie sind ein abenteuerlicher Typ Leute aus anderen Regionen / Ländern kennen lernen keine Zeit auszugehen

11 BLATT 3 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 6: KAUFEN ODER MIETEN? Was ist Ihnen lieber: eine Wohnung (bzw. ein Haus) kaufen oder mieten? Mögliche Aspekte zum Thema: Ihre Wohnsituation Eigenwohnung: Investition in die Zukunft Mietwohnung: Miete, Vermieter Traumwohnung

12 BLATT 3 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 3: PARTNERSUCHE IM INTERNET? Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin (Kandidat A) ist Single und möchte im Internet nach einer Liebesbeziehung suchen. Das finden Sie keine so gute Idee. Argumentieren Sie warum. Versuchen Sie seine / ihre Meinung zu ändern. Kandidat A: problemlos jemanden finden andere Möglichkeiten: in der Bar, an der EOI... gefährlich / riskant Lügen im Internet Partneragentur: monatliche Kosten

13 BLATT 4 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 7: IM AUSLAND LEBEN Sie bekommen die Chance, im Ausland zu arbeiten. Würden Sie diese Chance nutzen? Begründen Sie Ihre Entscheidung. Mögliche Aspekte zum Thema: berufliche Chancen verbessern (Gehalt, Aufstieg...) Heimweh (Familie, Freunde...) Neues lernen (Fremdsprachen, Mentalität ) Kulturschock

14 BLATT 4 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 4: KINDER UND FERNSEHEN Fernsehen ist die Lieblingsfreizeitbeschäftigung Ihrer Kinder. Sie finden das nicht okay. Argumentieren Sie warum. Ihr Ehemann / Ihre Ehefrau (Kandidat B) ist da anderer Meinung. Versuchen Sie, seine / ihre Meinung zu ändern. Fernsehen macht dumm kein gutes Fernsehprogramm für Kinder keine Zeit für andere Aktivitäten Kinder lernen passiv zu sein Kinder lernen keine sozialen Kompetenzen

15 BLATT 4 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 8: UMWELTSCHUTZ Wie wichtig ist Ihnen der Umweltschutz? Was tun Sie dafür? Was tun Ihre Mitmenschen? Mögliche Aspekte zum Thema: Gründe für den Umweltschutz Natur und Tierschutz Mülltrennung, Sparlampen, Recycling... Konsumismus vs. bewusstes Einkaufen

16 BLATT 4 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 4: KINDER UND FERNSEHEN Fernsehen ist die Lieblingsfreizeitbeschäftigung Ihrer Kinder und das finden Sie okay. Argumentieren Sie warum. Ihr Ehemann / Ihre Ehefrau (Kandidat A) ist da anderer Meinung. Versuchen Sie, seine / ihre Meinung zu ändern. edukative Kindersendungen: z. B. Sesamstraβe billige Freizeitbeschäftigung angenehm: Eltern und Kinder zu Hause auf der Straβe: für Kinder gefährlich müde Eltern und Beschäftigung mit Kindern

17 BLATT 5 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 9: ERNÄHRUNG Wie ernähren Sie sich am liebsten? Ernähren Sie sich gesund? Mögliche Aspekte zum Thema: Essgewohnheiten (Lieblingsgerichte...) zu Hause kochen vs. Im Restaurant essen Preis vs. Qualität (chemische Stoffe vs. Bio-Produkte) Gefahren von Alkohol, Kaffee, Fett...

18 BLATT 5 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 5: HOTEL MAMA Sie sind Student / Studentin und möchten von zu Hause ausziehen. Argumentieren Sie warum. Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin (Kandidat B) ist da anderer Meinung. Versuchen Sie, ihn / sie von Ihren Plänen zu überzeugen. erwachsen genug Selbständigkeit lernen keine Kontrolle durch die Eltern lernen: Haushalt führen Wohngemeinschaft: spannender

19 BLATT 5 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 10: NEUE TECHNOLOGIEN Wie haben die neuen Technologien Ihr Leben verändert? Halten Sie diese Veränderungen für etwas Positives oder für etwas Negatives? Mögliche Aspekte zum Thema: Computer, Internet, Handy, Navigationssystem... menschliche Kommunikation Arbeit mit den Technologien Abhängigkeit von den neuen Technologien

20 BLATT 5 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 5: HOTEL MAMA Ihr Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin (Kandidat A) ist Student/ Studentin und möchte von zu Hause ausziehen. Sie wohnen selbst noch bei Ihren Eltern und sind damit sehr zufrieden. Argumentieren Sie warum. Versuchen Sie, Kandidat A von Ihrer Meinung zu überzeugen. bei Mutti: immer am schönsten bequem: keine Hilfe im Haushalt nötig keine Kosten; sparen Essen bei Mutti: am leckersten Probleme: mit Mutti besprechen

21 BLATT 6 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 1: WIE LERNE ICH DEUTSCH? Wie lernen Sie Deutsch? Erzählen Sie etwas über das Fremdsprachenlernen. Haben Sie Tipps, die Sie weitergeben möchten? Mögliche Aspekte zum Thema: einfache vs. schwere Aspekte (Aussprache, Wortschatz, Grammatik, Hörverstehen...) Lernen im Unterricht vs. Selbststudium Vorteile vom Fremdsprachenlernen Auslandsaufenthalte

22 BLATT 6 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 6: SCHATZ, KAUFEN WIR DEN KINDERN EINEN COMPUTER? Sie haben Kinder und möchten ihnen einen Computer schenken. Argumentieren Sie warum. Ihr Ehemann / Ihre Ehefrau (Kandidat B) ist da anderer Meinung. Versuchen Sie, seine / ihre Meinung zu ändern. bessere Freizeitbeschäftigung als Fernsehen Fremdsprachen, motorische Fähigkeiten usw. lernen schnell und früh Umgang mit Computer lernen Informatikkenntnisse: heute sehr wichtig viele Computerspiele: interessant

23 BLATT 6 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 2: LEBEN AUF DEM LAND ODER IN DER STADT? Was ist Ihnen lieber? Leben in der Stadt oder auf dem Land? Mögliche Aspekte zum Thema: Arbeitsmöglichkeiten Aktivitäten (Kulturangebot, Aktivitäten im Freien...) Verkehrsverbindungen Gesundheit (Stress, frische Luft )

24 BLATT 6 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 6: SCHATZ, KAUFEN WIR DEN KINDERN EINEN COMPUTER? Sie haben Kinder und Ihr Ehemann / Ihre Ehefrau (Kandidat A) möchte den Kindern einen Computer kaufen. Sie sind damit nicht einverstanden. Argumentieren Sie warum. Versuchen Sie, seine / ihre Meinung zu ändern. bessere und billigere Geschenke: Bücher, Spielsachen... im Freien spielen Gefahren des Internets ohne Elternkontrolle Computer und soziale Kompetenzen Eltern und Ihre Erfahrung mit dem Computer

25 BLATT 7 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 3: BERUFSLEBEN VS. TRAUMJOB Was machen Sie beruflich? Was ist Ihr Traumjob? Mögliche Aspekte zum Thema: Arbeitszeiten (Teilzeit vs. Vollzeit) nötige Fähigkeiten und Kenntnisse Arbeitsatmosphäre (Chef, Kollegen...) Schönes an Ihrem Traumjob

26 BLATT 7 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 7: ZUSAMMENWOHNEN ERST NACH KURZER ZEIT? Sie sind sehr jung und haben vor kurzem Ihren Traummann / Ihre Traumfrau kennen gelernt. Sie möchten gleich mit ihm / ihr zusammenziehen. Argumentieren Sie warum. Ihr bester Freund / Ihre beste Freundin (Kandidat B) findet das keine so gute Idee. Versuchen Sie, ihn / sie von Ihren Plänen zu überzeugen. sehr verliebt sehr harmonische Beziehung Selbständigkeit lernen selbst eigene Erfahrungen machen Traummann / Traumfrau zahlt alle Kosten.

27 BLATT 7 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 4: WAS TUN SIE FÜR IHRE GESUNDHEIT Wie wichtig ist Ihnen Ihre Gesundheit? Wie halten Sie sich gesund? Mögliche Aspekte zum Thema: Sport (Gesundheitseffekt, Gefahren...) Ernährung (fettarme Gerichte, Bio-Produkte...) Entspannungstechniken (Yoga, Meditation...) Medizin (alternative vs. traditionelle Heilmethoden)

28 BLATT 7 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer 5-6 Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 7: ZUSAMMENWOHNEN ERST NACH KURZER ZEIT? Ihr bester Freund / Ihre beste Freundin (Kandidat A) ist sehr jung. Er / sie hat vor kurzem jemanden kennen gelernt und möchte gleich mit ihm / ihr zusammenziehen. Sie finden das keine so gute Idee. Argumentieren Sie warum. Versuchen Sie, seine / ihre Meinung zu ändern. zu jung sich erst besser kennen lernen zuerst Ausbildung fertig Leben zu zweit: niemals einfach Eltern: viele Sorgen

29 BLATT 8 KANDIDAT A AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 9: ERNÄHRUNG Wie ernähren Sie sich am liebsten? Ernähren Sie sich gesund? Mögliche Aspekte zum Thema: Essgewohnheiten (Lieblingsgerichte...) zu Hause kochen vs. Im Restaurant essen Preis vs. Qualität (chemische Stoffe vs. Bio-Produkte) Gefahren von Alkohol, Kaffee, Fett...

30 BLATT 8 KANDIDAT A AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 8: WAS MACHEN WIR AM SAMSTAG? Sie möchten zusammen mit Ihren zwei Freunden / Freundinnen (Kandidaten B und C) den Samstag verbringen. Ihre Freunde / Freundinnen haben andere Wünsche als Sie. Einigen Sie sich über ein gemeinsames Aktivitätenprogramm. Sie sind der sportliche Typ und brauchen viel Action und Bewegung. am Vormittag: Schwimmbad zu Mittag essen: Sandwich im Schwimmbad am Nachmittag: Sommerschlussverkauf! am Abend: Disco

31 BLATT 8 KANDIDAT B AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 6: KAUFEN ODER MIETEN? Was ist Ihnen lieber: eine Wohnung (bzw. ein Haus) kaufen oder mieten? Mögliche Aspekte zum Thema: Ihre Wohnsituation Eigenwohnung: Investition in die Zukunft Mietwohnung: Miete, Vermieter Traumwohnung

32 BLATT 8 KANDIDAT B AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 8: WAS MACHEN WIR AM SAMSTAG? Sie möchten zusammen mit Ihren zwei Freunden / Freundinnen (Kandidaten A und C) den Samstag verbringen. Ihre Freunde / Freundinnen haben andere Wünsche als Sie. Einigen Sie sich über ein gemeinsames Aktivitätenprogramm. Sie hatten eine anstrengende Woche und möchten sich am liebsten entspannen. zu Mittag essen: Picknick am Strand am Nachmittag: Spaziergang am Strand am Abend: gemütlich in der Teestube lieber früh ins Bett

33 BLATT 8 KANDIDAT C AUFGABE 1 MONOLOG Lesen Sie die Aufgabenstellung. Sprechen Sie über drei der vorgeschlagenen Aspekte. Sie dürfen auch andere Aspekte Ihrer Wahl ansprechen. Sie sprechen ungefähr Minuten. THEMA 7: IM AUSLAND LEBEN Sie bekommen die Chance, im Ausland zu arbeiten. Würden Sie diese Chance nutzen? Begründen Sie Ihre Entscheidung. Mögliche Aspekte zum Thema: Berufliche Chancen verbessern (Gehalt, Aufstieg...) Heimweh (Familie, Freunde...) Neues lernen (Fremdsprachen, Mentalität ) Kulturschock

34 BLATT 8 KANDIDAT C AUFGABE 2 DIALOG Sie führen einen Dialog mit Ihrem Partner. Gesprächsdauer Minuten. Vermeiden Sie all zu kurze Antworten und seien Sie kooperativ. Ihr Gesprächspartner hat einen anderen Standpunkt als Sie. Versuchen Sie, am Ende des Gesprächs einen Kompromiss zu schließen. SITUATION 8: WAS MACHEN WIR AM SAMSTAG? Sie möchten zusammen mit Ihren zwei Freunden / Freundinnen (Kandidaten A und B) den Samstag verbringen. Ihre Freunde / Freundinnen haben andere Wünsche als Sie. Einigen Sie sich über ein gemeinsames Aktivitätenprogramm. Sie sind der intellektuelle Typ und brauchen Input für das Gehirn. am Vormittag: Vortrag zum Thema Umweltschutz am Nachmittag: Kino Abendessen im italienischen Restaurant etwas über Ihr Lieblingsbuch erzählen

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

AUFGABE 1 - INTERAKTION AUFGABENSATZ 1

AUFGABE 1 - INTERAKTION AUFGABENSATZ 1 AUFGABE 1 - INTERAKTION AUFGABENSATZ 1 Vorbereitungszeit: 1 Minute Gesprächsdauer der 2 Kandidaten: 4 bis 5 Minuten KANDIDAT A ARBEITEN IN DEUTSCHLAND Sie möchten mit Ihrem/er Freund/in in Deutschland

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt 9999999 Aferrau una etiqueta identificativa amb codi de barres Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1 Opció A Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Zeit zuhause, Freunde, Urlaub und das Internet sind die wichtigsten Wohlfühlfaktoren für die Deutschen

Zeit zuhause, Freunde, Urlaub und das Internet sind die wichtigsten Wohlfühlfaktoren für die Deutschen Zeit zuhause, Freunde, Urlaub und das Internet sind die wichtigsten Wohlfühlfaktoren für die Deutschen So wichtig sind die folgenden Aktivitäten und Medien für das persönliche Wohlbefinden der Deutschen

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an.

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Übungen 10 1 Europa und die Deutschen a) Sehen Sie sich die Bilder an und ordnen Sie sie den Themen zu. Ergänzen Sie die Wortfelder. a 178 einhundertachtundsiebzig b c 1. arbeiten Au-Pair 2. Jugendaustauschprogramm

Mehr

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text:

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text: Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005 Fach :Deutsch Lehrer: Text: Mir schwebt vor, dass ich mal Wirtschaftsinformatik studiere, vielleicht in Mannheim. Vielleicht gehe ich dafür in die USA. Aber erst

Mehr

Themenliste MITTELSTUFE

Themenliste MITTELSTUFE 1. Das Individuum Aussehen Themenliste MITTELSTUFE Charakter, Beschreibung der Persönlichkeit Ideale Frau, idealer Mann Mode, Trends Schönheitspflege 2. Zwischenmenschliche Kontakte Freundschaft Schülerkontakte;

Mehr

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen

Metternich Sprachreisen GmbH. Sprachen lernen bei verwandten Seelen Metternich Sprachreisen GmbH Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachen lernen bei verwandten Seelen Sprachreisen sind seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Methoden fremde Sprachen zu erlernen. Unser

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Liebe Schülerin, lieber Schüler, damit es dir noch besser in der Ganztagsbetreuung gefällt, hier einige Fragen an dich! Bitte nimm die Fragen ernst und beantworte

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2/3 UNIT (COMMON) LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2/3 UNIT (COMMON) LISTENING SKILLS TRANSCRIPT HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION 2000 GERMAN 2/3 UNIT (COMMON) LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 für alle passionierten Sportler und Naturliebhaber ist Oberammergau ein Traumziel. Mit allem, was

Mehr

Aussichten A1.1. Lektionstests. Lektion 1 5

Aussichten A1.1. Lektionstests. Lektion 1 5 Lektionstests Lektion 1 5 Autorin: Sanja Mazuranic Redaktion: Renate Weber, Enikő Rabl Layout: Claudia Stumpfe Satz: Regina Krawatzki, Stuttgart Ernst Klett Sprachen GmbH, Stuttgart 2009 www.klett.de Alle

Mehr

Wortschatz zum Thema: Freizeit

Wortschatz zum Thema: Freizeit 1 Wortschatz zum Thema: Freizeit Rzeczowniki: die Freizeit das Wochenende, -n die Beschäftigung, -en das Hobby, -s der Sport die Arbeit, -en die Gartenarbeit das Jogging das Radfahren das Reiten das Skifahren

Mehr

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesund sein. Durch unsere Essgewohnheiten und wie oft wir uns bewegen, können wir viel für unsere Gesundheit tun. Nachfolgend einige

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Griechisches Staatszertifikat Deutsch

Griechisches Staatszertifikat Deutsch ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙ ΕΙΑΣ, ΙΑ ΒΙΟΥ ΜΑΘΗΣΗΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU B1 PHASE 4: Mündlicher Ausdruck und Sprachmittlung Aufgabenstellung

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen.

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Kopiervorlage 20a: Freizeit A2, Kap. 20, Einstieg KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Seite 1 Kopiervorlage 20b: Meinungsäußerung A2, Kap.

Mehr

Eurocentres La Rochelle Neues Produkt 2015: Ferienpaket für junge Erwachsene

Eurocentres La Rochelle Neues Produkt 2015: Ferienpaket für junge Erwachsene Eurocentres La Rochelle Neues Produkt 2015: Ferienpaket für junge Erwachsene Unser Angebot richtet sich heranwachsende Jugendliche (16 bis 19 Jahre). Es bietet großartige Lernmöglichkeiten mit besonderem

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Sie verbringen gerade einen geschäftlichen Aufenthalt in dieser Stadt/diesem Ort. Um die Bedürfnisse unserer Gäste noch besser erfüllen zu können, bitten wir Sie diesen Fragebogen

Mehr

Senioren ans Netz. schreiben kurze Texte. Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach Übung 7

Senioren ans Netz. schreiben kurze Texte. Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach Übung 7 Senioren ans Netz Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach Übung 7 Was lernen Sie hier? Sie üben Leseverstehen, suchen synonyme Ausdrücke, sagen Ihre Meinung. Was machen Sie? Sie erkennen und erklären Stichwörter,

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Genitiv: Übersetzen Sie 12/1

Genitiv: Übersetzen Sie 12/1 Genitiv: Übersetzen Sie 12/1 Peter s bicycle during the meal my parents house the price of the books in the center of the city near the train station during our trip the name of the hotel because of my

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Fax: Vater Vorname Alter Mutter Vorname Alter. Beruf Voll/Teilzeit Beruf Voll/Teilzeit. Vorname Alter Geschlecht Verwandschaftsverhältnis Schule/Beruf

Fax: Vater Vorname Alter Mutter Vorname Alter. Beruf Voll/Teilzeit Beruf Voll/Teilzeit. Vorname Alter Geschlecht Verwandschaftsverhältnis Schule/Beruf Schüleraustausch into Schüleraustausch GmbH Währinger Str. 145/15 A-1180 Wien - Vienna Fon +43 (0) 1 478 75 15 Fax +43 (0) 1 478 66 03 Email: austria@into-exchange.com www.into-schueleraustausch.at Fragebogen

Mehr

Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel)

Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel) 4. Sprachen Wer eine Fremdsprache lernt, zieht den Hut vor einer anderen Nation. (Martin Kessel) Damit Sie herauszufinden, welcher Kurs Ihren Vorkenntnissen und Erwartungen entspricht, lesen Sie sich bitte

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Aufenthaltsdauer: von 12.08.2012 bis 14.12.2012

Aufenthaltsdauer: von 12.08.2012 bis 14.12.2012 STUDIERENDEN-ENDBERICHT 2012 Gastuniversität: Truman State University Aufenthaltsdauer: von 12.08.2012 bis 14.12.2012 Studienrichtung: Wirtschaftswissenschaften BITTE GLIEDERN SIE DEN BERICHT IN FOLGENDE

Mehr

Mexiko Erfahrungsbericht über eine einmalige Erfahrung Anna (24), IVP/VUS 5. Semester in Guadalajara

Mexiko Erfahrungsbericht über eine einmalige Erfahrung Anna (24), IVP/VUS 5. Semester in Guadalajara Mexiko Erfahrungsbericht über eine einmalige Erfahrung Anna (24), IVP/VUS 5. Semester in Guadalajara Mit 17 Jahren, als ich mein erstes Jahr am Gymnasium abgeschlossen hatte, machte ich ein Austauschjahr

Mehr

Unsere fünf wichtigsten Lebensbereiche

Unsere fünf wichtigsten Lebensbereiche Peter Beutler Ihr Erfolg ist mein Ziel Newsletter 01 / 2009 Work- Life- Balance und Ich Identität In einer Zeit zunehmender Arbeitsbelastungen taucht immer häufiger die Forderung nach einem ausgeglichenen

Mehr

Erfahrungsbericht über Auslandssemester an der Universidad de Jaén.

Erfahrungsbericht über Auslandssemester an der Universidad de Jaén. Erfahrungsbericht über Auslandssemester an der Universidad de Jaén. Europa Universität Viadrina Sommersemester 2012 Vorbereitung Da sowohl die Europa Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) als auch die

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Informationen für Jugendliche

Informationen für Jugendliche Kultureller und sprachlicher Austausch www.adolesco.org www.facebook.com/adolesco.org info@adolesco.org Informationen für Jugendliche (zwischen 13 und 17 Jahren) Hallo, wir freuen uns, dass du Interesse

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Innovatives pädagogisches Unterstützungskonzept für behinderte Menschen Selbstbestimmt leben mit Ambulant Betreutem Wohnen

Innovatives pädagogisches Unterstützungskonzept für behinderte Menschen Selbstbestimmt leben mit Ambulant Betreutem Wohnen Telefon: (0231) 88 08 499 0 Internet: www.bdp-dortmund.de Innovatives pädagogisches Unterstützungskonzept für behinderte Menschen Selbstbestimmt leben mit Ambulant Betreutem Wohnen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Millipede Kindergarten, Dublin Anna. Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015

Millipede Kindergarten, Dublin Anna. Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015 Millipede Kindergarten, Dublin Anna Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015 MILLIPEDE Kindergarten Der Milipede Kindergarten ist ein privater, bilingualer Kindergarten in Dublin. Er

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

Eine Woche in der Antike Geschichts- und LateinLK in Rom

Eine Woche in der Antike Geschichts- und LateinLK in Rom Eine Woche in der Antike Geschichts- und LateinLK in Rom Rom ist eine faszinierende, erschreckende, aufregende, anstrengende, chaotische und trotzdem unwiderstehliche Metropole Europas, die durch ihre

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Carolin Sophie Alber in Chiari, Italien

Carolin Sophie Alber in Chiari, Italien Carolin Sophie Alber in Chiari, Italien Projekt: EFD (10 Monate) Kommt aus: Deutschland Kurze Beschreibung des Projekts Mein Projekt befindet sich in einem Jugendzentrum, das zur katholischen Kirche in

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis Meine Freizeit 47 1 Freizeit und Hobbys Was kennt ihr auf Deutsch? *** faulenzen *** das Schwimmbad *** Musik hören *** das Stadion *** 3 1 2 4 1 = Roller fahren 2 = 48 2 Geräusche und Dialoge Was hört

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Flexible Arbeitszeit 2009

Flexible Arbeitszeit 2009 Flexible Arbeitszeit 2009 Unabhängige Marktforschung in Auftrag gegeben von April 2009 Flexible Arbeitszeit in Europa? Diese Untersuchung hat ergeben, dass 66 % aller Beschäftigten in Europa und Russland

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Pressemitteilung Seite 1 von 5

Pressemitteilung Seite 1 von 5 Pressemitteilung Seite 1 von 5 München, 12.05.2015 Stress und Geschlechterklischees: Typisch Mann, typisch Frau? Wenn die Belastung im Job überhandnimmt, bauen Männer ihren Stress öfter beim Sport ab,

Mehr

Impressum: Herausgeber:

Impressum: Herausgeber: Impressum: Herausgeber: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Für den Inhalt verantwortlich: OÖGKK, Gesundheitsförderung und Prävention Text: Dr. Michaela Herzog Illustrationen: Helga

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Was machst du heute?

Was machst du heute? Was machst du heute? 5 1 Der Langschläfer 2.1 a Hören Sie. Was träumt Markus? Kreuzen Sie an. 1 2 3 4 schlafen fernsehen frühstücken Sport machen 5 6 7 8 Gäste einladen kochen spazieren gehen ein Buch

Mehr

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun Name: Email: Universität: Högskolan Dalarna Land: Schweden, Falun Tel.: Zeitraum: SS 2011 Programm: Erasmus via FB 03 Fächer: Soziologie Erfahrungsbericht Hej hej! Dieser Erfahrungsbericht dient dazu,

Mehr

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen Persönliche und freiwillige Angaben: Name / Vorname / Alter Wattig, Florian 22 Jahre Ausbildungsberuf / Ausbildungsjahr / Unternehmen Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen mit Schwerpunkt

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Japan Kanazawa. 2 Wochen Sprachkurs und Unterkunft schon ab: 1686 Ihre Vorteile: Ausgesuchte Privatunterkünfte Einzelzimmer mit Halbpension

Japan Kanazawa. 2 Wochen Sprachkurs und Unterkunft schon ab: 1686 Ihre Vorteile: Ausgesuchte Privatunterkünfte Einzelzimmer mit Halbpension Japan Kanazawa Die Geschichte Kanazawas begann vor 500 Jahren als buddhistische Mönche hier eine unabhängige Regierung bildeten. Heute ist Kanazawa Hauptstadt der Ishikawa Präfektur. An der Nordwestküste

Mehr

Praktikumsbericht In der Zeit vom 01.09.2012 bis zum 31.01.2013 habe ich einen Teil meines Praxissemesters an der Deutschen Schule Las Palmas de Gran Canaria absolviert. Während dieser Zeit hatte ich die

Mehr

Lerntipps für die modernen Fremdsprachen

Lerntipps für die modernen Fremdsprachen Lerntipps für die modernen Fremdsprachen Liebe Eltern, Sie fragen sich, was Ihr Kind tun kann, um seine Noten in den modernen Fremdsprachen zu verbessern? Wir, d.h. die Fachschaften Englisch und Französisch,

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia

Typisch italienisches Frühstück. und die Stadt von Romeo und Julia Typisch italienisches Frühstück und die Stadt von Romeo und Julia Am 20. September habe auch ich mich auf den Weg zu meinem Sprachbetriebspraktikum nach Italien begeben. Nachdem ich gut in Ancona gelandet

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Lernen lernen Broschüre 7A Psychologie Unterricht

Lernen lernen Broschüre 7A Psychologie Unterricht Lernen lernen Broschüre 7A Psychologie Unterricht Lerntipps O Lernstoff gut einteilen! Nicht alles auf einmal lernen! O je mehr Stoff es gibt, desto schwieriger ist es, sich diesen zu merken mehrfache

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen

Mehr

Deutsch lernen A1 nach Themen, 05/20

Deutsch lernen A1 nach Themen, 05/20 , 05/20 Deutsch lernen mit deutschlernerblog.de A. Informationen geben Sprachen Meine Muttersprache ist Spanisch. Ich habe zwei Muttersprachen. Mein Vater spricht Arabisch und meine Mutter Französisch.

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

KoKoBe in der Gemeinde Einen Platz zum Wohnen finden mit der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle in Oberhausen

KoKoBe in der Gemeinde Einen Platz zum Wohnen finden mit der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle in Oberhausen KoKoBe in der Gemeinde Einen Platz zum Wohnen finden mit der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle in Oberhausen Marburg, 19./20.April 2012 Bundesvereinigung Lebenshilfe Stephanie Franken 45 Jahre,

Mehr

Die Lage der Schule im "authentischen" Florenz, nicht weit vom Touristenzentrum Sympathische kleine Schule mit engagierten Lehrern Und Florenz

Die Lage der Schule im authentischen Florenz, nicht weit vom Touristenzentrum Sympathische kleine Schule mit engagierten Lehrern Und Florenz Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Florenz: Centro Machiavelli Florenz Warum wir diese

Mehr

German Continuers Transcript

German Continuers Transcript 2001 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers Transcript (Section I) Question 1 Hallo Patrick. Kommst du heute abend mit zum Strand? Ich habe Besuch aus Frankreich und wir wollen eine Party

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS- Auslandssemester Lissabon

Erfahrungsbericht ERASMUS- Auslandssemester Lissabon Erfahrungsbericht ERASMUS- Auslandssemester Lissabon ISEG - Instituto Superior de Economia e Gestão Universidade de Lisboa WS 13/14 Vorbereitung Für mich war schon vor dem Studium klar, dass ich ein Auslandssemester

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei.

Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Zusatzmaterial zum Ausdrucken ADJEKTIVE: Deklination nach unbestimmtem Artikel Eine gute Fee ist heute zu Ihnen gekommen. Sie haben 10 Wünsche frei. Notieren Sie hier Ihre Wünsche mit passenden Adjektiven.

Mehr

Aus : Wir, Lehrbuch 3 Seite 124. ( verarbeitet )

Aus : Wir, Lehrbuch 3 Seite 124. ( verarbeitet ) Sujet type de baccalauréat 2008 ( 2) --------------------------- Es wird heute generell weniger gelesen als früher. Dies gilt sowohl für die Jugendlichen als auch für die Erwachsenen. Die Jugendlichen

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER AN DER UNIVERSIDAD DE CÁDIZ SOMMERSEMESTER 2013 (FEBRUAR JUNI) MARTIN BUSER

ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER AN DER UNIVERSIDAD DE CÁDIZ SOMMERSEMESTER 2013 (FEBRUAR JUNI) MARTIN BUSER ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER AN DER UNIVERSIDAD DE CÁDIZ SOMMERSEMESTER 2013 (FEBRUAR JUNI) MARTIN BUSER 1. Vorbereitung: Learning Agreement: Am besten sucht man sich eine Partnerhochschule der eigenen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

3. ESSEN UND TRINKEN

3. ESSEN UND TRINKEN 1 3. ESSEN UND TRINKEN Die erste Mahlzeit, mit der wir den Tag beginnen sollten, ist das Frühstück. Jemand empfehlt ein reichhaltiges Frühstück, der andere ein leichtes, gesundes, welches leicht verdaulich

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

schon längst seinen Prunk verloren hat, das hunderttürmige Prag bewahrt sich noch immer seinen Zauber, der wohl jeden Besucher bewundert.

schon längst seinen Prunk verloren hat, das hunderttürmige Prag bewahrt sich noch immer seinen Zauber, der wohl jeden Besucher bewundert. Prag Das Start Hotel befindet sich in einer der schönsten Städten Europas - in der Stadt, durch die die Geschichte des Alten Kontinents durchgegangen ist und wo wir heute der einmaligen Atmosphäre der

Mehr

Skala 1-5: 1=hervorragend, 5= gering/ nicht vorhanden. Von wem erhielten Sie die Informationen?

Skala 1-5: 1=hervorragend, 5= gering/ nicht vorhanden. Von wem erhielten Sie die Informationen? Erfahrungsbericht 1. Allgemein Ihr Studienfach in Bonn: Physik Name der Gasthochschule: Helsingin Yliopisto Gastland: Finnland Unterrichtssprache(n) an der Gasthochschule: Finnisch, Englisch, (Schwedisch)

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Espresso trinken in einer kleinen Bar, den Blick auf das toskanische Meer gerichtet und dabei entspannt Italienisch lernen.

Espresso trinken in einer kleinen Bar, den Blick auf das toskanische Meer gerichtet und dabei entspannt Italienisch lernen. Espresso trinken in einer kleinen Bar, den Blick auf das toskanische Meer gerichtet und dabei entspannt Italienisch lernen. Diese Möglichkeit erhalten im Sommer 2015 all jene, die beim Sprachurlaub nicht

Mehr

SPRACHEN. Zeit: ab Montag, 21.09.2015, 18:00-19:30 Uhr Ort: Hieberschule, Klassenzimmer, siehe Aushang, Schulstraße 4

SPRACHEN. Zeit: ab Montag, 21.09.2015, 18:00-19:30 Uhr Ort: Hieberschule, Klassenzimmer, siehe Aushang, Schulstraße 4 SPRACHEN Gebührenordnung Sprachkurse Ein Sprachkurs kostet, soweit im Programm nicht anders angegeben, bei einer Mindestbelegung von 10 Teilnehmern (TN) je Kurs 10 TN 15 Abenden 12 Abende 10 Abende 60.-

Mehr