Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Mittelstandsforschung Bonn"

Transkript

1 Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters (URS 95) von Brigitte Günterberg Daten und Fakten Nr. 2 Daten und Fakten

2 Impressum Herausgeber Institut für Mittelstandsforschung Bonn Maximilianstr. 20, Bonn Telefon + 49/(0)228/ Telefax + 49/(0)228/ Das IfM Bonn ist eine Stiftung des privaten Rechts. Ansprechpartner Brigitte Günterberg Daten und Fakten Nr. 2 ISSN (Internet) ISSN (Print) Bonn, März 2012

3 I Inhalt Tabellenübersicht Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Übersichtsverzeichnis II IV XI XI 1 Einleitung 1 2 Zusammenfassung der Ergebnisse für das Jahr Tabellen aus dem Unternehmensregister Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Unternehmensgröße im Überblick Unternehmen Unternehmensgröße Wirtschaftszweige Rechtsformen Regionen Umsatz Unternehmensgröße Wirtschaftszweige Rechtsform Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Unternehmensgröße Wirtschaftszweige Rechtsformen Erläuterungen KMU-Definition KMU-Definition des IfM Bonn KMU-Definition der EU-Kommission Methodik des Unternehmensregisters Methodische Grundlagen Definitionen Qualität 180 Literatur 181

4 II Tabellenübersicht Unternehmen Umsatz SV- Beschäftigte Angaben nach Unternehmensgröße Alle Unternehmen, KMU und Großunternehmen Tabelle 1 Tabelle 1 Tabelle 1 Entwicklung der KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn Entwicklung der KMU und Großunternehmen nach Definition der EU-Kommission Tabelle 2 Tabelle 32 Tabelle 60 Tabelle 3 Tabelle 33 Tabelle 61 Wirtschaftszweige nach Größenklassen Wirtschaftszweige insgesamt WZ B-N, P-S Tabelle 4 Tabelle 34 Tabelle 62 Bergbau WZ B Tabelle 5 Tabelle 35 Tabelle 63 Verarbeitendes Gewerbe WZ C Tabelle 6 Tabelle 36 Tabelle 64 Energieversorgung WZ D Tabelle 7 Tabelle 37 Tabelle 65 Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung WZ E Tabelle 8 Tabelle 38 Tabelle 66 Baugewerbe WZ F Tabelle 9 Tabelle 39 Tabelle 67 Handel WZ G Tabelle 10 Tabelle 40 Tabelle 68 Verkehr und Lagerei WZ H Tabelle 11 Tabelle 41 Tabelle 69 Gastgewerbe WZ I Tabelle 12 Tabelle 42 Tabelle 70 Information und Kommunikation WZ J Tabelle 13 Tabelle 43 Tabelle 71 Finanz- und Versicherungsdienstleistungen WZ K Tabelle 14 Tabelle 44 Tabelle 72 Grundstücks- und Wohnungswesen WZ L Tabelle 15 Tabelle 45 Tabelle 73 Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen WZ M Tabelle 16 Tabelle 46 Tabelle 74 WZ N Tabelle 17 Tabelle 47 Tabelle 75 Erziehung und Unterricht WZ P Tabelle 18 Tabelle 48 Tabelle 76 Gesundheits- und Sozialwesen WZ Q Tabelle 19 Tabelle 49 Tabelle 77 Kunst, Unterhaltung und Erholung WZ R Tabelle 20 Tabelle 50 Tabelle 78 Sonstige Dienstleistungen WZ S Tabelle 21 Tabelle 51 Tabelle 79 Branchenstruktur Tabelle 22 Tabelle 52 Tabelle 80 Entwicklung nach Wirtschaftszweigen Tabelle 23 Tabelle 53 Tabelle 81

5 III Fortsetzung Tabellenübersicht Unternehmen Umsatz SV- Beschäftigte Rechtsformen nach Größenklassen Einzelunternehmen Tabelle 24 Tabelle 54 Tabelle 82 Personengesellschaften Tabelle 25 Tabelle 55 Tabelle 83 Kapitalgesellschaften Tabelle 26 Tabelle 56 Tabelle 84 Sonstige Rechtsformen Tabelle 27 Tabelle 57 Tabelle 85 Rechtsformstruktur Tabelle 28 Tabelle 58 Tabelle 86 Entwicklung nach Rechtsformen Tabelle 29 Tabelle 59 Tabelle 87 Regionale Daten Regionalstruktur Tabelle 30 Entwicklung nach Regionen Tabelle 31

6 IV Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland in allen Wirtschaftszweigen nach Unternehmensgröße und nach KMU-Definition des IfM Bonn und der EU-Kommission bzw. Umsatz in und Anteil in % 10 Entwicklung der der Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland nach Unternehmensgröße Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, absolute Zahlen, Anteil in % sowie Veränderung absolut und in % 17 Entwicklung der der Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland nach Unternehmensgröße Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition der EU-Kommission, absolute Zahlen, Anteil in % sowie Veränderung absolut und in % 18 Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland in allen Wirtschaftszweigen nach Beschäftigten- und Umsatzgrößenklassen und Anteil in % 19 Tabelle 5 bis 21: Unternehmen 2009 in Deutschland in einzelnen Wirtschaftszweigen nach Beschäftigten- und Umsatzgrößenklassen und Anteil in % Tabelle 5: WZ B: Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 27 Tabelle 6: WZ C: Verarbeitendes Gewerbe 28 Tabelle 7: WZ D: Energieversorgung 29 Tabelle 8: WZ E: Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen 30 Tabelle 9: WZ F: Baugewerbe 31 Tabelle 10: WZ G: Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen 32

7 V Tabelle 11: WZ H: Verkehr und Lagerei 33 Tabelle 12: WZ I: Gastgewerbe 34 Tabelle 13: WZ J: Information und Kommunikation 35 Tabelle 14: WZ K: Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 36 Tabelle 15: WZ L: Grundstücks- und Wohnungswesen 37 Tabelle 16: WZ M: Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 38 Tabelle 17: WZ N: Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 39 Tabelle 18: WZ P: Erziehung und Unterricht 40 Tabelle 19: WZ Q: Gesundheits- und Sozialwesen 41 Tabelle 20: WZ R: Kunst, Unterhaltung und Erholung 42 Tabelle 21: WZ S: Erbringung von sonstigen Dienstleistungen 43 Tabelle 22: Branchenstruktur der Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, absolute Zahlen, Vertikal- und Horizontalstruktur in % 44 Tabelle 23: Entwicklung der der Unternehmen 2006 bis 2009 in Deutschland nach Wirtschaftszweigen Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, absolute Zahlen sowie Veränderung absolut und in % 50 Tabelle 24 bis 27: Unternehmen 2009 in Deutschland in einzelnen Rechtsformen nach Beschäftigten- und Umsatzgrößenklassen und Anteil in % Tabelle 24: Einzelunternehmen 55 Tabelle 25: Personengesellschaften 56 Tabelle 26: Kapitalgesellschaften 57 Tabelle 27: Sonstige Rechtsformen 58

8 VI Tabelle 28: Tabelle 29: Rechtsformstruktur der Unternehmen 2006 bis 2009 in Deutschland Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, absolute Zahlen, Vertikal- und Horizontalstruktur in % 59 Entwicklung der der Unternehmen 2006 bis 2009 in Deutschland nach Rechtsformen Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, absolute Zahlen sowie Veränderung absolut und in % 63 Tabelle 30: Regionalstruktur der Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland nach absolute Zahlen, Vertikal- und Horizontalstruktur in % 66 Tabelle 31: Tabelle 32: Tabelle 33: Tabelle 34: Entwicklung der der Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland nach Regionen Alle Unternehmen sowie Unternehmen mit weniger als 250 SV-Beschäftigten und mit 250 und mehr SV- Beschäftigten, absolute Zahlen sowie Veränderung absolut und in % 73 Umsatz der Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland nach Unternehmensgröße Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, in Mrd., Anteil in % sowie Veränderung absolut und in % 76 Umsatz der Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland nach Unternehmensgröße Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition der EU-Kommission, in Mrd., Anteil in % sowie Veränderung absolut und in % 77 Umsatz der Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland in allen Wirtschaftszweigen nach Beschäftigten- und Umsatzgrößenklassen in und Anteil in % 78 Tabelle 35 bis 51: Umsatz der Unternehmen 2009 in Deutschland in einzelnen Wirtschaftszweigen nach Beschäftigten- und Umsatzgrößenklassen in und Anteil in %

9 VII Tabelle 35: WZ B: Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 86 Tabelle 36: WZ C: Verarbeitendes Gewerbe 87 Tabelle 37: WZ D: Energieversorgung 88 Tabelle 38: WZ E: Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen 89 Tabelle 39: WZ F: Baugewerbe 90 Tabelle 40: WZ G: Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen 91 Tabelle 41: WZ H: Verkehr und Lagerei 92 Tabelle 42: WZ I: Gastgewerbe 93 Tabelle 43: WZ J: Information und Kommunikation 94 Tabelle 44: WZ K: Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 95 Tabelle 45: WZ L: Grundstücks- und Wohnungswesen 96 Tabelle 46: WZ M: Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 97 Tabelle 47: WZ N: Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 98 Tabelle 48: WZ P: Erziehung und Unterricht 99 Tabelle 49: WZ Q: Gesundheits- und Sozialwesen 100 Tabelle 50: WZ R: Kunst, Unterhaltung und Erholung 101 Tabelle 51: WZ S: Erbringung von sonstigen Dienstleistungen 102 Tabelle 52: Branchenstruktur der Unternehmen bezogen auf den Umsatz 2004 bis 2009 in Deutschland Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, Umsatz in 1.000, Vertikal- und Horizontalstruktur in % 103 Tabelle 53: Entwicklung des Umsatzes der Unternehmen 2006 bis 2009 in Deutschland nach Wirtschaftszweigen Alle Unternehmen sowie KMU und Großunter-

10 VIII nehmen nach Definition des IfM Bonn, Umsatz in sowie Veränderung absolut und in % 109 Tabelle 54 bis 57: Umsatz der Unternehmen 2009 in Deutschland in einzelnen Rechtsformen nach Beschäftigten- und Umsatzgrößenklassen in und Anteil in % Tabelle 54: Einzelunternehmen 114 Tabelle 55: Personengesellschaften 115 Tabelle 56: Kapitalgesellschaften 116 Tabelle 57: Sonstige Rechtsformen 117 Tabelle 58: Rechtsformstruktur der Unternehmen bezogen auf den Umsatz 2006 bis 2009 in Deutschland Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, Umsatz in 1.000, Vertikal- und Horizontalstruktur in % 118 Tabelle 59: Entwicklung des Umsatzes der Unternehmen 2006 bis 2009 in Deutschland nach Rechtsformen Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, Umsatz in sowie Veränderung absolut und in % 122 Tabelle 60: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte der Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland nach Unternehmensgröße Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, absolute Zahlen, Anteil in % sowie Veränderung absolut und in % 125 Tabelle 61: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte der Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland nach Unternehmensgröße Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition der EU-Kommission, absolute Zahlen, Anteil in % sowie Veränderung absolut und in % 126 Tabelle 62: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte der Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland in allen Wirtschaftszweigen nach Beschäftigten- und Umsatzgrößenklassen und Anteil in % 127

11 IX Tabelle 63 bis 79: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte der Unternehmen 2009 in Deutschland in einzelnen Wirtschaftszweigen nach Beschäftigten- und Umsatzgrößenklassen und Anteil in % Tabelle 63: WZ B: Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 135 Tabelle 64: WZ C: Verarbeitendes Gewerbe 136 Tabelle 65: WZ D: Energieversorgung 137 Tabelle 66: WZ E: Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen 138 Tabelle 67: WZ F: Baugewerbe 139 Tabelle 68: WZ G: Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen 140 Tabelle 69: WZ H: Verkehr und Lagerei 141 Tabelle 70: WZ I: Gastgewerbe 142 Tabelle 71: WZ J: Information und Kommunikation 143 Tabelle 72: WZ K: Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 144 Tabelle 73: WZ L: Grundstücks- und Wohnungswesen 145 Tabelle 74: WZ M: Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 146 Tabelle 75: WZ N: Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 147 Tabelle 76: WZ P: Erziehung und Unterricht 148 Tabelle 77: WZ Q: Gesundheits- und Sozialwesen 149 Tabelle 78: WZ R: Kunst, Unterhaltung und Erholung 150 Tabelle 79: WZ S: Erbringung von sonstigen Dienstleistungen 151 Tabelle 80: Branchenstruktur der Unternehmen bezogen auf die SV-Beschäftigten 2004 bis 2009 in Deutschland Alle Unternehmen sowie KMU und Groß-

12 X unternehmen nach Definition des IfM Bonn, absolute Zahlen, Vertikal- und Horizontalstruktur in % 152 Tabelle 81: Entwicklung der der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der Unternehmen 2006 bis 2009 in Deutschland nach Wirtschaftszweigen Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, absolute Zahlen sowie Veränderung absolut und in % 158 Tabelle 82 bis 85: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte der Unternehmen 2009 in Deutschland in einzelnen Rechtsformen nach Beschäftigtenund Umsatzgrößenklassen und Anteil in % Tabelle 82: Einzelunternehmen 163 Tabelle 83: Personengesellschaften 164 Tabelle 84: Kapitalgesellschaften 165 Tabelle 85: Sonstige Rechtsformen 166 Tabelle 86: Tabelle 87: Rechtsformstruktur der Unternehmen bezogen auf die SV-Beschäftigten 2006 bis 2009 in Deutschland Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, absolute Zahlen, Vertikal- und Horizontalstruktur in % 167 Entwicklung der der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der Unternehmen 2006 bis 2009 in Deutschland nach Rechtsformen Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, absolute Zahlen sowie Veränderung absolut und in % 171

13 XI Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2009 in Deutschland nach KMU-Definition des IfM Bonn 3 Abbildung 2: Abbildung 3: KMU-Anteile an der Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 2009 in Deutschland nach IfM- und EU-Abgrenzung 5 KMU-Anteile nach Definition des IfM Bonn 2009 in Deutschland nach Wirtschaftszweigen 6 Abbildung 4: Branchenstruktur der Unternehmen 2009 in Deutschland 7 Abbildung 5: Abbildung 6: Branchenstruktur der Unternehmen bezogen auf den Umsatz 2009 in Deutschland 8 Branchenstruktur der Unternehmen bezogen auf die SV-Beschäftigten 2009 in Deutschland 9 Übersichtsverzeichnis Übersicht 1: KMU-Definition des IfM Bonn seit Übersicht 2: KMU-Schwellenwerte der EU seit

14

15 1 1 Einleitung Zur Gewinnung von größenbezogenen Daten über den Unternehmensbestand existieren in Deutschland zwei wesentliche Quellen: Umsatzsteuerstatistik Unternehmensregister-System 95 (kurz: URS 95 oder Unternehmensregister) Die beiden Statistiken unterscheiden sich deutlich nach der ihnen zu Grunde liegenden Methodik. Die Umsatzsteuerstatistik weist, ihrem Zweck entsprechend, die Unternehmen nur nach Umsatzgrößenklassen, nicht aber nach dem Merkmal Beschäftigtenzahl differenziert aus, d.h. es können keine dargestellt werden. Auch sind nicht alle, sondern nur die umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen enthalten. Dafür handelt es sich um eine langjährig bestehende Statistik, die auch Zeitreihenbetrachtungen ermöglicht. Laut Umsatzsteuerstatistik können die Unternehmen nach Bundesländern, Wirtschaftszweigen und Rechtsformen ausgewiesen werden. 1 Das Unternehmensregister (URS 95) lässt eine gleichzeitig nach Umsatz- und differenzierte Aufbereitung des Unternehmensbestandes in Deutschland zu. Entsprechend können Aussagen über den Anteil der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 2 an Unternehmen, Umsatz und Beschäftigten, die sogenannten Schlüsselzahlen des Mittelstands 3, getätigt werden. Allerdings liegen erst seit dem Jahr 2004 Zahlen zum Gesamtbestand der Unternehmen vor. Laut Unternehmensregister können die Unternehmen nach Wirtschaftszweigen, Bundesländern und den Rechtsformen Einzelunternehmen, Personengesellschaften, Kapitalgesellschaften und sonstige Rechtsformen ausgewiesen werden. Dabei kommt es sowohl bei den wirtschaftszweigbezogenen als auch bei den rechtsformbezogenen Betrachtungen durch die gleichzeitige Differenzierung nach Umsatz- und häufiger zu Geheim- 1 Ergebnisse aus der Umsatzsteuerstatistik finden Sie auf der Website des IfM Bonn 2 Zur KMU-Definition siehe Kapitel Zur Definition des Mittelstands siehe:

16 2 haltungsfällen als bei Betrachtungen, die nur eine der beiden Merkmale heranziehen. In den Jahren 2004 und 2005 wurde als Wirtschaftszweig- Klassifikation die Ausgabe 2003 (WZ 2003) benutzt, seit 2006 die Ausgabe 2008 (WZ 2008). 4 Bei Zeitreihen ist aufgrund dieser Umstellung ein Vergleich der sektoralen Ergebnisse vor 2006 mit denen seit 2006 nur eingeschränkt möglich. Die aktuellen Ergebnisse einer Sonderauswertung des Unternehmensregisters im Auftrag des IfM Bonn für das Berichtsjahr 2009 zum Unternehmensbestand, dem Umsatz der Unternehmen und den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland werden im folgenden Kapitel kurz zusammengefasst. Umfassende Tabellen mit Daten von 2004 bis 2009 zu einzelnen Jahren und Zeitreihen aus Sonderauswertungen des Unternehmensregisters im Auftrag des IfM Bonn aus verschiedenen Jahren finden sich im dritten Kapitel. Erläuterungen zu den verwendeten KMU-Definitionen und zu methodischen Grundlagen, Definitionen und zur Qualität des Unternehmensregisters sind im vierten Kapitel enthalten. Alle Informationen dieser Ausgabe der Reihe Daten und Fakten sind auch auf der Website des IfM Bonn in der Rubrik Statistik veröffentlicht. Die Tabellen mit den aktuellen Daten stehen dort zum kostenlosen Download im pdf-format zur Verfügung. 4 Zur Wirtschaftszweig-Klassifikation WZ 2003 vgl. Statistisches Bundesamt (2003) und zur WZ 2008 vgl. Statistisches Bundesamt (2008).

17 3 2 Zusammenfassung der Ergebnisse für das Jahr 2009 Im Jahr 2009 gab es laut Unternehmensregister in Deutschland rund 3,597 Mio. Unternehmen mit steuerbarem Umsatz und/oder mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. 99,7 % von diesen waren kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nach Definition des IfM Bonn (2008: 99,6 %) (siehe Abbildung 1). Gegenüber dem Jahr 2008 ist die Zahl der Unternehmen insgesamt um rd zurückgegangen. Im Jahr 2009 gab es mit Großunternehmen knapp Großunternehmen weniger als im Jahr Die Zahl der KMU des Jahres 2009 war mit rund 3,585 Mio. um rund niedriger als die des Jahres 2008 (siehe auch Tabelle 2 im Kapitel 3.2.1). Abbildung 1: Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 1) 2009 in Deutschland nach KMU-Definition des IfM Bonn in % Unternehmen ,7 Umsatz (in Mrd. ) 4.978,9 in % 1.948,0 39,1 SV- Beschäftigte (in Mio.) 15,291 25,165 60,8 in % Unternehmen insgesamt KMU Großunternehmen St02-15a09 1) Wirtschaftszweige WZ B-N,P-S der WZ Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 mit Auswertungsstichtag im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden 2011; Berechnungen des IfM Bonn Damit ist die Zahl der Unternehmen in Deutschland erstmals seit dem Ausweis des Unternehmensregisters gesunken. Das Unternehmensregister verzeichnet für das Jahr 2009 im Vergleich zum Vorjahr 1,1 % weniger kleine und mittlere

18 4 Unternehmen (KMU) und sogar 7,1 % weniger Großunternehmen. Dieser rückläufige Unternehmensbestand im Allgemeinen und bei den Großunternehmen im Besonderen bedeutet allerdings nicht, dass verstärkt Großunternehmen aus dem Markt ausgetreten sind. Vielmehr ist zu vermuten, dass aufgrund von rückläufigen Umsatz- bzw. Beschäftigtenzahlen infolge der Finanzmarktkrise vermehrt Großunternehmen die Schwellenwerte unterschritten haben und folglich nunmehr als KMU im Unternehmensregister geführt werden. Der Rückgang der Unternehmenszahlen spiegelt sich auch im Rückgang des Umsatzes und der Zahl der sozialversicherungspflichtig (SV-)Beschäftigten wider. Im Jahr 2009 tätigten die Unternehmen Umsätze in Höhe von rd ,9 Mrd., der Anteil der KMU lag bei 39,1 % (2008: 38,0 %). Im Vergleich zum Vorjahr ist der Gesamtumsatz damit erstmals seit Ausweis im Unternehmensregister gesunken (-383,7 Mrd. bzw. -7,2 %). Die Großunternehmen des Jahres 2009 machten 8,8 % weniger Umsatz als die Großunternehmen des Jahres Die Umsätze der KMU des Jahres 2009 lagen um rund 91,3 Mrd. bzw. 4,5 % unter denen der KMU des Jahres 2008 (siehe auch Tabelle 32 im Kapitel 3.3.1). Im Jahr 2009 waren rd. 25,2 Mio. Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, davon 60,8 % in KMU (2008: 59,9 %). Die Zahl der SV-Beschäftigten war im Jahr 2009 insgesamt um rd bzw. 0,7 % gegenüber dem Vorjahr nur leicht zurückgegangen. Die Großunternehmen des Jahres 2009 hatten über SV-Beschäftigte (3,0 %) weniger als die Großunternehmen im Jahr 2008 und die KMU des Jahres 2009 hatten rd SV-Beschäftigte (0,8 %) mehr als die KMU des Jahres 2008 (siehe auch Tabelle 60 im Kapitel 3.4.1). Dieser Sachverhalt wird gemeinhin als deutsches Beschäftigungswunder bezeichnet. Eine solch starke Entkopplung von Umsatz- und Beschäftigungsentwicklung in einer ausgeprägten Abschwungphase, wie sie das Jahr 2009 darstellt, war im europäischen und nordamerikanischen Raum jedenfalls nicht zu beobachten gewesen.

19 5 Wendet man den niedrigeren Schwellenwert für die Beschäftigtenanzahl nach EU-Definition für KMU an (bis 249 Beschäftigte und Jahresumsatz), so beläuft sich der KMU-Anteil an der der Unternehmen auf 99,5 % (siehe Abbildung 2). Diese KMU erwirtschafteten ,8 % der Umsätze aller Unternehmen und in ihnen waren 55,1 % aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten tätig. Abbildung 2: KMU-Anteile an der Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 2009 in Deutschland gemäß IfM- und EU-Abgrenzung Abgrenzung der KMU nach... in % Unternehmen Umsatz SV-Beschäftigte IfM: bis 499 Beschäftigte und Umsatz 99,7 39,1 60,8 EU: bis 249 Beschäftigte und Umsatz 99,5 37,8 55,1 KMU Großunternehmen St02-14a09 Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 mit Auswertungsstichtag im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden 2011; Berechnungen des IfM Bonn Das Unternehmensregister erfasst auch nicht umsatzsteuerpflichtige Unternehmen mit deren Umsätzen und Beschäftigten, so dass die der dort ausgewiesenen Unternehmen mit knapp 3,597 Millionen im Jahre 2009 deutlich höher als die der Umsatzsteuerstatistik 2009 ist.

20 6 Ein branchenbezogener Vergleich der KMU-Anteile nach Beschäftigten- und Umsatzgrößenklassen mittels des Unternehmensregisters zeigt die Bedeutung der KMU in den einzelnen Wirtschaftszweigen gemäß WZ 2008 im Jahr 2009 (siehe Abbildung 3). Insbesondere im Baugewerbe und im Gastgewerbe sind die KMU-Anteile nach Definition des IfM Bonn bezogen auf die der Unternehmen und Beschäftigten und auf die Umsätze überproportional hoch. Abbildung 3: KMU-Anteile nach Definition des IfM Bonn 2009 in Deutschland nach Wirtschaftszweigen 1) Unternehmen Umsatz SV-Beschäftigte in % Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 98,73 31,6 33,2 Verarbeitendes Gewerbe 98,51 26,6 47,6 Energieversorgung 98,17 9,2 16,1 Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen Baugewerbe Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen Verkehr und Lagerei 98,97 99,94 99,49 99,63 60,9 40,6 43,1 85,1 69,1 92,0 58,9 56,3 Gastgewerbe 99,97 88,4 87,7 Information und Kommunikation 99,68 34,2 56,3 Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 99,28 15,2 39,8 Grundstücks- und Wohnungswesen 99,94 77,9 81,6 Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen 99,90 64,9 78,8 Sonst. wirtschaftliche Dienstleistungen 99,67 52,0 64,1 Erziehung und Unterricht 99,75 79,5 60,4 Gesundheits- und Sozialwesen 99,59 44,2 64,2 Kunst, Unterhaltung und Erholung 99,94 64,6 84,9 Sonstige Dienstleistungen 99,93 82,4 74,5 Alle Wirtschaftszweige 99,70 39,1 60,8 St02-16a09 1) Gemäß WZ Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 mit Auswertungsstichtag im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden 2011; Berechnungen des IfM Bonn

21 7 Mit den Ergebnissen aus dem Unternehmensregister kann die Branchenstruktur von kleinen und mittleren Unternehmen und von Großunternehmen dargestellt werden. Von den rund 3,597 Mio. KMU nach Definition des IfM Bonn sind im Jahr ,4 % (rund ) dem Handel zuzurechnen und 13,5 % (rund ) waren im Bereich der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen tätig. Im Verarbeitenden Gewerbe finden sich nur 7,2 % der KMU (knapp ) (siehe Abbildung 4 bzw. Tabelle 22f im Kapitel ). Abbildung 4: Branchenstruktur 1) der Unternehmen 2009 in Deutschland insgesamt (WZ B-N,P-S): Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden Verarbeitendes Gewerbe Energieversorgung Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen Baugewerbe Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen Verkehr und Lagerei Gastgewerbe Information und Kommunikation Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Grundstücks- und Wohnungswesen Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen Sonst. wirtschaftliche Dienstleistungen Erziehung und Unterricht Gesundheits- und Sozialwesen Kunst, Unterhaltung und Erholung Sonstige Dienstleistungen Alle Unternehmen ,1 7,3 0,8 0,4 10,7 19,4 3,5 7,2 3,6 1,9 8,6 13,5 4,9 2,0 6,5 2,8 6,7 KMU 2) Großunternehmen 2) in % 0,1 0,3 7,2 31,3 0,8 4,2 0,4 1,1 10,7 1,9 19,4 28,6 3,5 3,7 7,3 0,5 3,6 3,3 1,9 4,1 8,6 1,5 13,5 3,7 4,9 4,7 2,0 1,4 6,5 7,8 2,9 0,5 6,7 1,3 St02-17a09 1) Gemäß WZ ) Nach Definition des IfM Bonn. Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 mit Auswertungsstichtag im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden 2011; Berechnungen des IfM Bonn Die Großunternehmen sind mit 31,3 % (rund 3.900) am häufigsten im Verarbeitenden Gewerbe vertreten, gefolgt vom Handel mit 28,6 % (knapp 3.600). Bei den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen sind nur 3,7 % bzw. 466 Unternehmen groß gemäß der Definition des IfM Bonn.

22 8 Zur Ausweisung der Branchenstruktur von kleinen und mittleren Unternehmen sowie von Großunternehmen bezüglich ihrer Umsätze liefert das Unternehmensregister folgende Ergebnisse für das Jahr 2009: Die KMU nach Definition des IfM Bonn erwirtschafteten rund 1,95 Billionen. Hiervon wurden 33,4 % (rund 650,07 Mrd. Umsatz) im Handel und 21,3 % (rund 414,32 Mrd. ) im Verarbeitenden Gewerbe erwirtschaftet (siehe Abbildung 5 bzw. Tabelle 52f im Kapitel ). Abbildung 5: Branchenstruktur 1) der Unternehmen bezogen auf den Umsatz 2009 in Deutschland Umsatz in (WZ B-N, P-S): Alle Unternehmen KMU 2) Großunternehmen 2) Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 0,3 0,3 0,4 in % Verarbeitendes Gewerbe 31,2 21,3 37,6 Energieversorgung 5,7 1,3 8,6 Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen 0,8 1,2 0,5 Baugewerbe 4,4 9,6 1,1 Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen 32,1 33,4 31,3 Verkehr und Lagerei Gastgewerbe Information und Kommunikation Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Grundstücks- und Wohnungswesen 4,5 1,3 4,1 2,4 2,3 5,0 2,9 3,6 0,9 4,7 4,2 0,2 4,5 3,3 0,9 Freiberufliche, wissenschaftliche 3) 3) 5,5 11,7 und technische Dienstleistungen 5,8 Sonst. wirtschaftliche Dienstleistungen 2,6 Erziehung und Unterricht 0,2 0,4 0,1 Gesundheits- und Sozialwesen Kunst, Unterhaltung und Erholung 1,0 0,6 1,1 1,0 0,9 0,3 Sonstige Dienstleistungen 0,8 1,6 0,2 St02-19a09 1) Gemäß WZ ) Nach Definition des IfM Bonn. 3) KMU und Großunternehmen aus steuerlichen Geheimhaltungsgründen für die beiden Wirtschaftszweige Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen und Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen nicht separat auszuweisen. Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 mit Auswertungsstichtag im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden 2011; Berechnungen des IfM Bonn Die Großunternehmen erzielten die höchsten Umsätze mit 37,6 % (rund 1,14 Billionen ) im Verarbeitenden Gewerbe und die zweithöchsten im Handel mit 31,3 % (rund 949,7 Mrd. ).

23 9 Die Branchenstruktur von kleinen und mittleren Unternehmen sowie von Großunternehmen bezüglich der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung sieht nach Angaben des Unternehmensregisters wie folgt aus: Im Jahr 2009 waren rund 15,29 Mio. sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in KMU nach Definition des IfM Bonn tätig. Innerhalb dieser Gruppe arbeiteten 20,0 % (rund 3,06 Mio. SV-Beschäftigte) im Verarbeitenden Gewerbe und 15,5 % (rund 2,37 Mio.) im Handel (siehe Abbildung 6 bzw. Tabelle 80f im Kapitel ). Abbildung 6: Branchenstruktur 1) der Unternehmen bezogen auf die SV- Beschäftigten 2009 in Deutschland insgesamt (WZ B-N,P-S): Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden Verarbeitendes Gewerbe Energieversorgung Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen Baugewerbe Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen Verkehr und Lagerei Gastgewerbe Information und Kommunikation Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Grundstücks- und Wohnungswesen Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen Sonst. wirtschaftliche Dienstleistungen Erziehung und Unterricht Gesundheits- und Sozialwesen Kunst, Unterhaltung und Erholung Sonstige Dienstleistungen Alle Unternehmen ,3 25,6 1,0 0,9 5,9 16,0 5,4 3,1 3,4 4,1 0,9 5,8 6,5 3,4 13,3 0,8 3,6 KMU 2) Großunternehmen 2) 20, ,2 0,5 in % 34,2 0,3 1,0 2,1 0,7 9,0 1,2 15,5 16,7 5,0 6,1 4,5 1,0 3,1 3,8 2,7 6,2 1,2 0,4 3) 14,5 3) 8,9 3,4 1,2 4,4 14,0 3,5 12,1 0,3 2,3 St02-18a09 1) Gemäß WZ ) Nach Definition des IfM Bonn. 3) KMU und Großunternehmen aus steuerlichen Geheimhaltungsgründen für die beiden Wirtschaftszweige Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen und Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen nicht separat auszuweisen. Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 mit Auswertungsstichtag im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden 2011; Berechnungen des IfM Bonn Von den rund 9,87 Mio. SV-Beschäftigten der Großunternehmen waren 34,2 % (rund 3,38 Mio.) im Verarbeitenden Gewerbe beschäftigt und 16,7 % (rund 1,65 Mio.) im Handel.

24 10 3 Tabellen aus dem Unternehmensregister 3.1 Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Unternehmensgröße im Überblick Tabelle 1a bis 1f: Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland in allen Wirtschaftszweigen nach Unternehmensgröße und nach KMU-Definition des IfM Bonn und der EU- Kommission bzw. Umsatz in und Anteil in %

25 11 Tabelle 1a: Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Unternehmen 2004 in Deutschland in allen Wirtschaftsbereichen nach Unternehmensgröße Unternehmensgröße KMU-Definition des IfM Bonn: 2004 Abgrenzungskriterium Unternehmen 1) Umsatz 2) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Anteil in % in Anteil in % Anteil in % Kleine Unternehmen Mittlere Unternehmen (und kein kleines Unternehmen) KMU insgesamt bis 9 Beschäftigte und Jahresumsatz bis 499 Beschäftigte und Jahresumsatz (ohne bis 9 Beschäftigte und Jahresumsatz) bis 499 Beschäftigte und Jahresumsatz , , , , , , , , ,5 Große Unternehmen 500 und mehr Beschäftigte und/oder mehr als 50 Mio. Jahresumsatz , , ,5 Alle Unternehmen 3) , , ,0 KMU-Definition der Europäischen Kommission: 4) Kleinstunternehmen Kleine Unternehmen (und kein Kleinstunternehmen) Mittlere Unternehmen (und kein Kleinst- oder kleines Unternehmen) KMU insgesamt bis 9 Beschäftigte und bis 2 Mio. Jahresumsatz bis 49 Beschäftigte und bis 10 Mio. Jahresumsatz (ohne bis 9 Beschäftigte und bis 2 Mio. Jahresumsatz) bis 249 Beschäftigte und Jahresumsatz (ohne bis 49 Beschäftigte und bis 10 Mio. Jahresumsatz) bis 249 Beschäftigte und Jahresumsatz , , , , , , , , , , , ,8 Große Unternehmen 250 und mehr Beschäftigte und/oder mehr als 50 Mio. Jahresumsatz , , ,2 Alle Unternehmen 3) , , ,0 1) Einschließlich Unternehmen ohne sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004, aber mit steuerbarem Umsatz ) Umsatz für Organkreismitglieder geschätzt. 3) Unternehmen mit steuerbarem Umsatz und/oder mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Berichtsjahr 2004, Auswertungsstichtag Alle Wirtschaftszweige der Wirtschaftszweigsystematik WZ 2003 außer: Land- und Forstwirtschaft (WZ A), Fischerei und Fischzucht (WZ B), Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung (WZ L), Private Haushalte mit Hauspersonal (WZ P), Exterritoriale Organisationen und Körperschaften (WZ Q). 4) Bei der statistischen Ausweisung werden die kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen als disjunkte Mengen betrachtet. Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden 2007; Berechnungen des IfM Bonn

26 12 Tabelle 1b: Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Unternehmen 2005 in Deutschland in allen Wirtschaftsbereichen nach Unternehmensgröße Unternehmensgröße KMU-Definition des IfM Bonn: 2005 Abgrenzungskriterium Unternehmen 1) Umsatz 2) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Anteil in % in Anteil in % Anteil in % Kleine Unternehmen Mittlere Unternehmen (und kein kleines Unternehmen) KMU insgesamt bis 9 Beschäftigte und Jahresumsatz bis 499 Beschäftigte und Jahresumsatz (ohne bis 9 Beschäftigte und Jahresumsatz) bis 499 Beschäftigte und Jahresumsatz , , , , , , , , ,5 Große Unternehmen 500 und mehr Beschäftigte und/oder mehr als 50 Mio. Jahresumsatz , , ,5 Alle Unternehmen 3) , , ,0 KMU-Definition der Europäischen Kommission: 4) Kleinstunternehmen Kleine Unternehmen (und kein Kleinstunternehmen) Mittlere Unternehmen (und kein Kleinst- oder kleines Unternehmen) KMU insgesamt bis 9 Beschäftigte und bis 2 Mio. Jahresumsatz bis 49 Beschäftigte und bis 10 Mio. Jahresumsatz (ohne bis 9 Beschäftigte und bis 2 Mio. Jahresumsatz) bis 249 Beschäftigte und Jahresumsatz (ohne bis 49 Beschäftigte und bis 10 Mio. Jahresumsatz) bis 249 Beschäftigte und Jahresumsatz , , , , , , , , , , , ,1 Große Unternehmen 250 und mehr Beschäftigte und/oder mehr als 50 Mio. Jahresumsatz , , ,9 Alle Unternehmen 3) , , ,0 1) Einschließlich Unternehmen ohne sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2005, aber mit steuerbarem Umsatz ) Umsatz für Organkreismitglieder geschätzt. 3) Unternehmen mit steuerbarem Umsatz und/oder mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Berichtsjahr 2005, Auswertungsstichtag Alle Wirtschaftszweige der Wirtschaftszweigsystematik WZ 2003 außer: Land- und Forstwirtschaft (WZ A), Fischerei und Fischzucht (WZ B), Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung (WZ L), Private Haushalte mit Hauspersonal (WZ P), Exterritoriale Organisationen und Körperschaften (WZ Q). 4) Bei der statistischen Ausweisung werden die kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen als disjunkte Mengen betrachtet. Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden 2008; Berechnungen des IfM Bonn

27 13 Tabelle 1c: Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Unternehmen 2006 in Deutschland in allen Wirtschaftszweigen nach Unternehmensgröße Unternehmensgröße KMU-Definition des IfM Bonn: 2006 Abgrenzungskriterium Unternehmen 1) Umsatz 2) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Anteil in % in Anteil in % Anteil in % Kleine Unternehmen Mittlere Unternehmen (und kein kleines Unternehmen) KMU insgesamt bis 9 Beschäftigte und Jahresumsatz bis 499 Beschäftigte und Jahresumsatz (ohne bis 9 Beschäftigte und Jahresumsatz) bis 499 Beschäftigte und Jahresumsatz , , , , , , , , ,4 Große Unternehmen 500 und mehr Beschäftigte und/oder mehr als 50 Mio. Jahresumsatz , , ,6 Alle Unternehmen 3) , , ,0 KMU-Definition der Europäischen Kommission: 4) Kleinstunternehmen Kleine Unternehmen (und kein Kleinstunternehmen) Mittlere Unternehmen (und kein Kleinst- oder kleines Unternehmen) KMU insgesamt bis 9 Beschäftigte und bis 2 Mio. Jahresumsatz bis 49 Beschäftigte und bis 10 Mio. Jahresumsatz (ohne bis 9 Beschäftigte und bis 2 Mio. Jahresumsatz) bis 249 Beschäftigte und Jahresumsatz (ohne bis 49 Beschäftigte und bis 10 Mio. Jahresumsatz) bis 249 Beschäftigte und Jahresumsatz , , , , , , , , , , , ,0 Große Unternehmen 250 und mehr Beschäftigte und/oder mehr als 50 Mio. Jahresumsatz , , ,0 Alle Unternehmen 3) , , ,0 1) Einschließlich Unternehmen ohne sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2006, aber mit steuerbarem Umsatz ) Umsatz für Organkreismitglieder geschätzt. 3) Unternehmen mit steuerbarem Umsatz und/oder mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Berichtsjahr 2006, Auswertungsstichtag Alle Wirtschaftszweige der Wirtschaftszweigsystematik WZ 2008 außer: Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (WZ A), Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung (WZ O), Private Haushalte mit Hauspersonal, Herstellung von Waren und Erbringung von Dienstleistungen durch Privat Haushalte für den Eigenbedarf ohne ausgeprägten Schwerpunkt (WZ T), Exterritoriale Organisationen und Körperschaften (WZ U). 4) Bei der statistischen Ausweisung werden die kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen als disjunkte Mengen betrachtet. Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden 2009; Berechnungen des IfM Bonn

28 14 Tabelle 1d: Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Unternehmen 2007 in Deutschland in allen Wirtschaftszweigen nach Unternehmensgröße Unternehmensgröße KMU-Definition des IfM Bonn: 2007 Abgrenzungskriterium Unternehmen 1) Umsatz 2) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Anteil in % in Anteil in % Anteil in % Kleine Unternehmen Mittlere Unternehmen (und kein kleines Unternehmen) KMU insgesamt bis 9 Beschäftigte und Jahresumsatz bis 499 Beschäftigte und Jahresumsatz (ohne bis 9 Beschäftigte und Jahresumsatz) bis 499 Beschäftigte und Jahresumsatz , , , , , , , , ,2 Große Unternehmen 500 und mehr Beschäftigte und/oder mehr als 50 Mio. Jahresumsatz , , ,8 Alle Unternehmen 3) , , ,0 KMU-Definition der Europäischen Kommission: 4) Kleinstunternehmen Kleine Unternehmen (und kein Kleinstunternehmen) Mittlere Unternehmen (und kein Kleinst- oder kleines Unternehmen) KMU insgesamt bis 9 Beschäftigte und bis 2 Mio. Jahresumsatz bis 49 Beschäftigte und bis 10 Mio. Jahresumsatz (ohne bis 9 Beschäftigte und bis 2 Mio. Jahresumsatz) bis 249 Beschäftigte und Jahresumsatz (ohne bis 49 Beschäftigte und bis 10 Mio. Jahresumsatz) bis 249 Beschäftigte und Jahresumsatz , , , , , , , , , , , ,8 Große Unternehmen 250 und mehr Beschäftigte und/oder mehr als 50 Mio. Jahresumsatz , , ,2 Alle Unternehmen 3) , , ,0 1) Einschließlich Unternehmen ohne sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2007, aber mit steuerbarem Umsatz ) Umsatz für Organkreismitglieder geschätzt. 3) Unternehmen mit steuerbarem Umsatz und/oder mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Berichtsjahr 2007, Auswertungsstichtag Alle Wirtschaftszweige der Wirtschaftszweigsystematik WZ 2008 außer: Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (WZ A), Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung (WZ O), Private Haushalte mit Hauspersonal, Herstellung von Waren und Erbringung von Dienstleistungen durch Privat Haushalte für den Eigenbedarf ohne ausgeprägten Schwerpunkt (WZ T), Exterritoriale Organisationen und Körperschaften (WZ U). 4) Bei der statistischen Ausweisung werden die kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen als disjunkte Mengen betrachtet. Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden 2010; Berechnungen des IfM Bonn

29 15 Tabelle 1e: Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Unternehmen 2008 in Deutschland in allen Wirtschaftszweigen nach Unternehmensgröße Unternehmensgröße KMU-Definition des IfM Bonn: 2008 Abgrenzungskriterium Unternehmen 1) Umsatz 2) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Anteil in % in Anteil in % Anteil in % Kleine Unternehmen Mittlere Unternehmen (und kein kleines Unternehmen) KMU insgesamt bis 9 Beschäftigte und Jahresumsatz bis 499 Beschäftigte und Jahresumsatz (ohne bis 9 Beschäftigte und Jahresumsatz) bis 499 Beschäftigte und Jahresumsatz , , , , , , , , ,9 Große Unternehmen 500 und mehr Beschäftigte und/oder mehr als 50 Mio. Jahresumsatz , , ,1 Alle Unternehmen 3) , , ,0 KMU-Definition der Europäischen Kommission: 4) Kleinstunternehmen Kleine Unternehmen (und kein Kleinstunternehmen) Mittlere Unternehmen (und kein Kleinst- oder kleines Unternehmen) KMU insgesamt bis 9 Beschäftigte und bis 2 Mio. Jahresumsatz bis 49 Beschäftigte und bis 10 Mio. Jahresumsatz (ohne bis 9 Beschäftigte und bis 2 Mio. Jahresumsatz) bis 249 Beschäftigte und Jahresumsatz (ohne bis 49 Beschäftigte und bis 10 Mio. Jahresumsatz) bis 249 Beschäftigte und Jahresumsatz , , , , , , , , , , , ,5 Große Unternehmen 250 und mehr Beschäftigte und/oder mehr als 50 Mio. Jahresumsatz , , ,5 Alle Unternehmen 3) , , ,0 1) Einschließlich Unternehmen ohne sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2008, aber mit steuerbarem Umsatz ) Umsatz für Organkreismitglieder geschätzt. 3) Unternehmen mit steuerbarem Umsatz und/oder mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Berichtsjahr 2008, Auswertungsstichtag Alle Wirtschaftszweige der Wirtschaftszweigsystematik WZ 2008 außer: Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (WZ A), Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung (WZ O), Private Haushalte mit Hauspersonal, Herstellung von Waren und Erbringung von Dienstleistungen durch Privat Haushalte für den Eigenbedarf ohne ausgeprägten Schwerpunkt (WZ T), Exterritoriale Organisationen und Körperschaften (WZ U). 4) Bei der statistischen Ausweisung werden die kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen als disjunkte Mengen betrachtet. Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden 2010; Berechnungen des IfM Bonn

30 16 Tabelle 1f: Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Unternehmen 2009 in Deutschland in allen Wirtschaftszweigen nach Unternehmensgröße Unternehmensgröße KMU-Definition des IfM Bonn: 2009 Abgrenzungskriterium Unternehmen 1) Umsatz 2) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Anteil in % in Anteil in % Anteil in % Kleine Unternehmen Mittlere Unternehmen (und kein kleines Unternehmen) KMU insgesamt bis 9 Beschäftigte und Jahresumsatz bis 499 Beschäftigte und Jahresumsatz (ohne bis 9 Beschäftigte und Jahresumsatz) bis 499 Beschäftigte und Jahresumsatz , , , , , , , , ,8 Große Unternehmen 500 und mehr Beschäftigte und/oder mehr als 50 Mio. Jahresumsatz , , ,2 Alle Unternehmen 3) , , ,0 KMU-Definition der Europäischen Kommission: 4) Kleinstunternehmen Kleine Unternehmen (und kein Kleinstunternehmen) Mittlere Unternehmen (und kein Kleinst- oder kleines Unternehmen) KMU insgesamt bis 9 Beschäftigte und bis 2 Mio. Jahresumsatz bis 49 Beschäftigte und bis 10 Mio. Jahresumsatz (ohne bis 9 Beschäftigte und bis 2 Mio. Jahresumsatz) bis 249 Beschäftigte und Jahresumsatz (ohne bis 49 Beschäftigte und bis 10 Mio. Jahresumsatz) bis 249 Beschäftigte und Jahresumsatz , , , , , , , , , , , ,1 Große Unternehmen 250 und mehr Beschäftigte und/oder mehr als 50 Mio. Jahresumsatz , , ,9 Alle Unternehmen 3) , , ,0 1) Einschließlich Unternehmen ohne sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2009, aber mit steuerbarem Umsatz ) Umsatz für Organkreismitglieder geschätzt. 3) Unternehmen mit steuerbarem Umsatz und/oder mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Berichtsjahr 2009, Auswertungsstichtag Alle Wirtschaftszweige der Wirtschaftszweigsystematik WZ 2008 außer: Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (WZ A), Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung (WZ O), Private Haushalte mit Hauspersonal, Herstellung von Waren und Erbringung von Dienstleistungen durch Privat Haushalte für den Eigenbedarf ohne ausgeprägten Schwerpunkt (WZ T), Exterritoriale Organisationen und Körperschaften (WZ U). 4) Bei der statistischen Ausweisung werden die kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen als disjunkte Mengen betrachtet. Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden 2011; Berechnungen des IfM Bonn

31 Unternehmen Unternehmensgröße Tabelle 2: Entwicklung der der Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland nach Unternehmensgröße Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition des IfM Bonn, absolute Zahlen, Anteil in % sowie Veränderung absolut und in % Unternehmensgröße Unternehmen 1) Kleine Unternehmen Mittlere Unternehmen KMU insgesamt Große Unternehmen Alle Unternehmen Anteil in % Kleine Unternehmen 87,8 88,0 87,9 87,8 87,7 87,8 Mittlere Unternehmen 11,9 11,7 11,8 11,9 12,0 11,9 KMU insgesamt 99,7 99,7 99,7 99,6 99,6 99,7 Große Unternehmen 0,3 0,3 0,3 0,4 0,4 0,3 Alle Unternehmen 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 Veränderung zum Vorjahr absolut Kleine Unternehmen Mittlere Unternehmen KMU insgesamt Große Unternehmen Alle Unternehmen Veränderung zum Vorjahr in % Kleine Unternehmen 1,4 2,3 1,0 1,1-0,9 Mittlere Unternehmen -0,5 3,6 1,6 2,1-1,9 KMU insgesamt 1,2 2,4 1,1 1,3-1,1 Große Unternehmen 5,3 8,1 6,1 3,5-7,1 Alle Unternehmen 1,2 2,4 1,1 1,3-1,1 1) Unternehmen mit steuerbarem Umsatz und/oder mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Berichtsjahr gemäß der jeweiligen Wirtschaftszweigsystematik (2004 und 2005: WZ C-K,M-O der WZ 2003; seit 2006: WZ B-N,P-S der WZ 2008). Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden, verschiedene Jahrgänge; Berechnungen des IfM Bonn

32 18 Tabelle 3: Entwicklung der der Unternehmen 2004 bis 2009 in Deutschland nach Unternehmensgröße Alle Unternehmen sowie KMU und Großunternehmen nach Definition der EU- Kommission, absolute Zahlen, Anteil in % sowie Veränderung absolut und in % Unternehmensgröße Unternehmen 1) Kleinste Unternehmen Kleine Unternehmen Mittlere Unternehmen KMU insgesamt Große Unternehmen Alle Unternehmen Anteil in % Kleinste Unternehmen 90,0 90,2 90,2 90,1 90,0 90,0 Kleine Unternehmen 7,8 7,6 7,6 7,7 7,7 7,7 Mittlere Unternehmen 1,8 1,7 1,8 1,8 1,8 1,8 KMU insgesamt 99,6 99,6 99,5 99,5 99,5 99,5 Große Unternehmen 0,4 0,4 0,5 0,5 0,5 0,5 Alle Unternehmen 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 Veränderung zum Vorjahr absolut Kleinste Unternehmen Kleine Unternehmen Mittlere Unternehmen KMU insgesamt Große Unternehmen Alle Unternehmen Veränderung zum Vorjahr in % Kleinste Unternehmen 1,4 2,3 1,0 1,2-1,1 Kleine Unternehmen -1,5 3,0 1,6 1,9-0,8 Mittlere Unternehmen 0,0 4,1 3,0 2,1-2,3 KMU insgesamt 1,2 2,4 1,1 1,3-1,1 Große Unternehmen 2,4 6,5 5,1 3,0-4,2 Alle Unternehmen 1,2 2,4 1,1 1,3-1,1 1) Unternehmen mit steuerbarem Umsatz und/oder mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Berichtsjahr gemäß der jeweiligen Wirtschaftszweigsystematik (2004 und 2005: WZ C-K,M-O der WZ 2003; seit 2006: WZ B-N,P-S der WZ 2008). Quelle: Statistisches Bundesamt: Sonderauswertung des Unternehmensregister-Systems 95 im Auftrag des IfM Bonn, Wiesbaden, verschiedene Jahrgänge; Berechnungen des IfM Bonn

Entwicklung der Anzahl aller Unternehmen. nach Rechtsform laut Unternehmensregister

Entwicklung der Anzahl aller Unternehmen. nach Rechtsform laut Unternehmensregister Entwicklung der aller Unternehmen Entwicklung der aller Unternehmen, und in % Rechtsform Alle Unternehmen 1) Einzelunternehmen 2.357.361 2.307.745 2.303.234 2.326.230 2.338.778 Personengesellschaften 432.529

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03. Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.2011 lfd. Nr. Folgende qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer/innen

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Gründungen und Liquidationen 2008 in Deutschland von Brigitte Günterberg Working Paper 03/09, im Juli 2009 INSTITUT FÜR MITTELSTANDSFORSCHUNG Maximilianstraße 20

Mehr

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen)

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 1. Projektnummer Aktenzeichen: Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 2. Zuwendungsempfänger: 3. Welches sind die Adressaten des Projektes (Mehrfachnennung

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Mittelstandsbericht 2007 2011

Mittelstandsbericht 2007 2011 Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Mehr zu unseren Innovationen: www.innovatives.niedersachsen.de Sie kennen unsere Pferde. Erleben Sie unsere Stärken. Mittelstandsbericht

Mehr

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Artikel-Nr. 5523 14001 Gewerbeanzeigen D I 2 - j/14 ( Fachauskünfte: (071 641-28 93 14.04.2015 Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 2014 Die Gewerbeanzeigenstatistik liefert Informationen über die Zahl

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis

Verdienste und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis 18 Vorbemerkungen... 458 Tabellen... 462 Bezahlte Wochenarbeitszeiten und durchschnittliche Bruttoverdienste 2013 18.01 der voll- und teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer...

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein und Rechtsformen Juni 2009 Insolvenzverfahren Zu- (+) Nr. Dagegen bzw. der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- Ab- (-) Voraus- Klassi- mangels bereini- jahres- nahme

Mehr

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15 Insolvenzverfahren im Land Bremen Juni 2015 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert ist unbekannt

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Köln, 23. November 2015 Inhalt 1. Hintergrund der KMU-Studienreihe

Mehr

März Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick.

März Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick. März 2014 Russische Direktinvestitionen in Deutschland. Ein Überblick. 1 Mio. Mio. Entwicklung der ADI 5000 Bestand der russischen Direktinvestitionen in Deutschland 4000 3000 2000 1000 0 20000 1992 1993

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Korrigierte Fassung vom 22.12.2015. N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Korrigierte Fassung vom 22.12.2015. N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Korrigierte Fassung vom 22.12.2015 Statistik nutzen im 1. Vierteljahr 2014 N I - vj 1/14 Kennziffer: N1013 201441 ISSN: Inhalt Vorbemerkungen 3 Definitionen 3 Seite Tabellen

Mehr

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Name, Vorname des/der Teilnehmenden Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Mehr

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Die hier aufgeführten Wirtschaftszweige sind entsprechend der im Rahmen der Außenwirtschaftsstatistik verwendeten Branchengliederung dargestellt. Sie

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs. 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Minijobs 1. Quartalsbericht 2017 Diagramme und Tabellen 2 Impressum Herausgeber Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See / Minijob-Zentrale Abteilung VII 45115

Mehr

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011 Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011 lfd. Folgende qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer/innen bringen sich gern

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein nach Wirtschaftsbereichen und Rechtsformen Juni 2015 Insolvenzverfahren Verände- Nr. Dagegen rung der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- gegenüber Arbeit- Voraus- Klassi-

Mehr

20 Produzierendes Gewerbe und Dienst- leistungen im Überblick

20 Produzierendes Gewerbe und Dienst- leistungen im Überblick 20 Produzierendes Gewerbe und Dienst- leistungen im Überblick Fast 4 von 5 Unternehmen waren 2013 im Dienstleistungsbereich tätig Gut 60 % aller tätigen Personen 2012 bei kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

Digital Economy in a Digital Society

Digital Economy in a Digital Society Digital Economy in a Digital Society Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 16:40-17:20 OVR B135 Eingebettetes Video, Dauer : 2'11'' Digital Economy in a Digital Society Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 16:40-17:20

Mehr

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Statistisches Bundesamt Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Ausgewählte Ergebnisse für:, Wirtschafts- und Buchprüfung und Steuerberatung;, Unternehmens- und Public-Relations-Beratung 26 Erscheinungsfolge:

Mehr

Unternehmen und Arbeitsstätten

Unternehmen und Arbeitsstätten Inhaltsverzeichnis 16 Unternehmen und Arbeitsstätten Vorbemerkungen... 378 Tabellen... 380 Gewerbeanzeigen Öffentliche Register 16.01 Gewerbeanzeigen 16.01 16.01Gewerbeanzeigen1991 bis 2007... 380 16.02

Mehr

Die Innovationsprämie

Die Innovationsprämie Der FÖD Wirtschaft informiert Sie! Die Innovationsprämie Belohnung für einen kreativen Arbeitnehmer? Ja natürlich! Dank einer steuerlichen Entlastung für Innovationsprämien Die Innovationsprämie Belohnung

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse für kleine und mittlere Unternehmen

Ausgewählte Ergebnisse für kleine und mittlere Unternehmen Dr. René Söllner Ausgewählte Ergebnisse für kleine und mittlere in Deutschland 2009 Die große wirtschaftliche Bedeutung kleiner und mittlerer (KMU) wird immer wieder betont. Um der Öffentlichkeit einen

Mehr

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Hamburg 2013/2014 203 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Finanz- und Personalstatistiken Die Finanz- und

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Insolvenzen D III - hj Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 2014 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: J113 2014 22 13. Januar 2016 EUR 4,00 Herausgeber: Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern,

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2008 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Insolvenzen D III - hj Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 1.1. bis 31.12.2008 Bestell-Nr.: J113 2008 22 Herausgabe: 23. April 2009 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Im Rahmen des YouGov Gewerbekundenmonitors Assekuranz werden seit 2004 regelmäßig Befragungen von Versicherungsverantwortlichen in Unternehmen

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

D III - j / Insolvenzen in Thüringen 2011. Bestell - Nr. 09 101

D III - j / Insolvenzen in Thüringen 2011. Bestell - Nr. 09 101 D III - j / Insolvenzen in Thüringen 2011 Bestell - Nr. 09 101 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts - nichts vorhanden (genau Null). Zahlenwert

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Huber. Betriebsübergabe Betriebsübernahme. an/durch familienexterne Personen und Unternehmen. Ein Leitfaden für Kleinund Mittelunternehmen

Huber. Betriebsübergabe Betriebsübernahme. an/durch familienexterne Personen und Unternehmen. Ein Leitfaden für Kleinund Mittelunternehmen Huber Betriebsübergabe Betriebsübernahme an/durch familienexterne Personen und Unternehmen. Ein Leitfaden für Kleinund Mittelunternehmen I. Einführung Das vorliegende Buch geht ausschließlich auf Klein-

Mehr

Insolvenzen in Hamburg

Insolvenzen in Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: D III 1 - j/12 HH Insolvenzen in Hamburg beantragte 2012 Herausgegeben am: 17. Juni 2014 Impressum Statistische Berichte

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Unternehmensnahe Dienstleistungen in Baden-Württemberg

Unternehmensnahe Dienstleistungen in Baden-Württemberg Wirtschaft, Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 12/2014 snahe Dienstleistungen in Baden-Württemberg Ergebnisse der jährlichen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich 2012 Monika Hin Monika Hin

Mehr

Kennzahlen zu Auslandsaktivitäten laut Umsatzsteuerstatistik

Kennzahlen zu Auslandsaktivitäten laut Umsatzsteuerstatistik www.ifm-bonn.org Tabelle 1: Kennzahlen zu Auslandsaktivitäten laut Umsatzsteuerstatistik Kennzahlen zu Auslandsaktivitäten laut Umsatzsteuerstatistik 2011 - alle und KMU Merkmal Einheit alle KMU KMU-Anteil

Mehr

Düsseldorf Moderate Standortkosten

Düsseldorf Moderate Standortkosten Düsseldorf Moderate Standortkosten Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Lebensqualität

Mehr

Gesundheitsbericht 2012

Gesundheitsbericht 2012 Gesundheitsbericht 2012 AOK Rheinland-Pfalz/Saarland Die Gesundheitskasse Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Datenbasis und Methodik... 4 3 Begriffserläuterungen... 5 4 Demographische Informationen...

Mehr

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000 4.0 Arbeitsmarkt (Überblick) Jahr Unselbständig Beschäftigte in 1.000 davon: Arbeitslose Arbeits- Offene Ausländer 1 losenquote 2 Stellen in 1.000 in 1.000 in 1.000 Stellenandrang 3 1980 2.788,3 174,7

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD P I 1 (4) - vj 3/12 H 20. Dezember 2012 Erwerbstätige in Hamburg Vierteljahresergebnisse zum 3. Quartal 2012

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

IfM-Hintergrundinformation

IfM-Hintergrundinformation IfM-Hintergrundinformation Das IfM Bonn ist eine Stiftung des privaten Rechts. zum Gründungsverhalten ausländischer und deutscher Bürger Das gewerbliche Gründungsgeschehen in Deutschland ist seit Jahren

Mehr

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es?

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Existenzgründer Neugründungen nach Wirtschaftsbereichen (2014) 10 % 22 % 14 % 10 % 18 % 6 % 20 % Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur

Mehr

Gewerbeanzeigen in Hamburg 2015

Gewerbeanzeigen in Hamburg 2015 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: D I 2 - j 5 HH Gewerbeanzeigen in Hamburg 205 Herausgegeben am: 23. Mai 206 Impressum Statistische Berichte Herausgeber:

Mehr

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden?

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (für Sozialwissenschaftler) 21 Unternehmungsformen (Rechtsformen) Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung

Mehr

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kanton Zürich. Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft

Kanton Zürich Statistisches Amt. Kanton Zürich. Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft Kanton Zürich Statistisches Amt Cluster-Monitoring Kanton Zürich Roman Page Analysen und Studien Projektleiter Arbeit & Wirtschaft Überblick Standort Kanton Zürich Cluster-Verständnis Erste Zürcher Cluster-Berichte

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr

D III - vj 1 / 14. Insolvenzen in Thüringen 1.1. - 31.3.2014. Bestell - Nr. 09 102

D III - vj 1 / 14. Insolvenzen in Thüringen 1.1. - 31.3.2014. Bestell - Nr. 09 102 D III - vj 1 / 14 Insolvenzen in Thüringen 1.1. - 31.3.2014 Bestell - Nr. 09 102 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts - nichts vorhanden

Mehr

Sächsischer Mittelstandsbericht

Sächsischer Mittelstandsbericht Sächsischer Mittelstandsbericht 2011/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Entwicklung des sächsischen Mittelstandes 4 2.1 Definition Mittelstand 4 2.2 Größe und Struktur der mittelständischen Wirtschaft

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im September 213 ISSN 161-4161 D III 1 - m 7 / 13 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen Insolvenzverfahren im Land

Mehr

Nach 4desArbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG)sindfolgendeBranchen einbezogen: Bauhauptgewerbe Gebäudereinigung Briefdienstleistungen

Nach 4desArbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG)sindfolgendeBranchen einbezogen: Bauhauptgewerbe Gebäudereinigung Briefdienstleistungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12834 17. Wahlperiode 20. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Brigitte Pothmer,

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht N I 1 vj 3/14 Vierteljährliche Verdiensterhebung in Berlin 3. Quartal 2014 statistik Berlin Brandenburg Bruttoverdienst Wochenarbeitszeit Arbeitnehmer Durchschnittliche bezahlte Wochenarbeitszeit

Mehr

Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden

Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden Stephan Grüninger, Maximilian Jantz und Christine Schweikert KICG Forschungspapiere Nr. 6 (2013)

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik ZAHLEN DATEN FAKTEN www.statistik.thueringen.de Statistischer Bericht D III - m 6 / 08 Insolvenzen in Thüringen 1.1. - 30.6.2008 Bestell - Nr. 09 102 Thüringer Landesamt für Statistik Zeichenerklärung

Mehr

III. 24 / Handelskammer Hamburg

III. 24 / Handelskammer Hamburg ARBEITSMARKT Die wirtschaftliche Entwicklung Hamburgs spiegelt sich auch im hiesigen Arbeitsmarkt wider. Mit Blick auf die letzten Jahrzehnte hat die Anzahl der Erwerbstätigen in Hamburg im Jahr 215 einen

Mehr

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Lutz Bellmann und Andreas Crimmann Aktuelle Entwicklungen in der Zeitarbeit Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Frankfurt am Main, 10.06.2010 1 Agenda 1. Zeitarbeit in der Krise? 2.

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Unternehmen und Arbeitsstätten Auswertung aus dem Unternehmensregister DII j/11 30.04.2011 Bestellnummer: 3D201 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: November 2011 Zu beziehen

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Existenzgründungen ein Weg der Arbeitsmarktintegration für ausländische Staatsbürger?

Existenzgründungen ein Weg der Arbeitsmarktintegration für ausländische Staatsbürger? Existenzgründungen ein Weg der Arbeitsmarktintegration für ausländische Staatsbürger? Wissenschaftliche Tagung Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden, 01. Juni 2016 Dr. Rosemarie Kay, Brigitte Günterberg

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

ZA5447. Flash Eurobarometer 304 (Employers Perception of Graduate Employability) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5447. Flash Eurobarometer 304 (Employers Perception of Graduate Employability) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5447 Flash Eurobarometer 304 (Employers Perception of Graduate Employability) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 304 EUROBAROMETER SURVEY "EMPLOYERS' PERCEPTION OF GRADUATE EMPLOYABILITY"

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Statistische Analysen

Statistische Analysen Statistische Analysen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD 09 Oktober 2013 Als beruflich selbstständig gelten Personen, die alleinige oder gemeinsame Eigentümer 1 eines

Mehr

Unternehmungen mit einer potenziell offenen Nachfolgeregelung, 17.12.2015

Unternehmungen mit einer potenziell offenen Nachfolgeregelung, 17.12.2015 Unternehmungen mit einer potenziell offenen Nachfolgeregelung, 17.12.2015 BISNODE D&B SCHWEIZ AG Grossmattstrasse 9 8902 Urdorf Telefon: +41 44 735 61 11 Fax: +41 44 735 61 61 www.bisnode.ch info.ch@bisnode.com

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Schwerpunkt Atypische Beschäftigung und Solo-Selbstständigkeit

Schwerpunkt Atypische Beschäftigung und Solo-Selbstständigkeit 4. Schwerpunkt Atypische Beschäftigung und Solo-Selbstständigkeit Normalarbeitsverhältnisse machen den weitaus größten Anteil der Erwerbstätigen aus. Die Anzahl der atypischen Beschäftigungsverhältnisse

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D I 1 m 01 / 12 Gewerbeanzeigen im Land Brandenburg Januar 2012 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht D I 1 m 01 / 12 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen

Mehr

CREDITREFORM REGIONENCHECK OWL

CREDITREFORM REGIONENCHECK OWL OSTWESTFALEN-LIPPE Bielefeld Gütersloh Herford Minden Paderborn CREDITREFORM REGIONENCHECK OWL Es gilt das gesprochene Wort 24. Juni 2015 Eine Untersuchung des Creditreform Kompetenz Centers in Ostwestfalen-Lippe

Mehr

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmensmobilität

Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmensmobilität Die Sicht der Industrie: Trends der Unternehmensmobilität Vortrag auf dem Dialogforum Zukunft Land Land der Zukunft am 3. - 5. September 2014 in Tutzing Prof. Dr. Frank Wallau Dozent an der Fachhochschule

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Deutlich weniger Arbeitnehmer als früher verdienen heutzutage ihr Geld in einem klassischen Vollzeitjob. Die Zahl der normalen Arbeitsverhältnisse ist in den vergangenen Jahren

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Verlagswesen. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Verlagswesen. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Verlagswesen 202 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Hamburg 2012/2013 199 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Finanz- und Personalstatistiken Die Finanz- und

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Gründungsgeschehen Nordrhein-Westfalens

Aktuelle Entwicklungen im Gründungsgeschehen Nordrhein-Westfalens Aktuelle Entwicklungen im Gründungsgeschehen Nordrhein-Westfalens Jahrestagung der kommunalen Wirtschaftsförderung NRW Dortmund, 30. Juni 2016 Dr. Rosemarie Kay Institut für Mittelstandsforschung (IfM)

Mehr

Beschäftigung, Beschäftigte, Erwerbstätige -

Beschäftigung, Beschäftigte, Erwerbstätige - Beschäftigung, Beschäftigte, Erwerbstätige - Nationale Nomenklaturen und grenzüberschreitende Harmonisierung In den Bodenseeanrainerstaaten existiert eine Vielzahl von Statistiken, aus denen Daten zur

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

BERICHT ÜBER DIE SITUATION DER MITTELSTÄNDISCHEN WIRTSCHAFT IN DER FREIEN HANSESTADT BREMEN 2009

BERICHT ÜBER DIE SITUATION DER MITTELSTÄNDISCHEN WIRTSCHAFT IN DER FREIEN HANSESTADT BREMEN 2009 BERICHT ÜBER DIE SITUATION DER MITTELSTÄNDISCHEN WIRTSCHAFT IN DER FREIEN HANSESTADT BERICHT ÜBER DIE SITUATION DER MITTELSTÄNDISCHEN WIRTSCHAFT IN DER FREIEN HANSESTADT I Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner:

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein nach Wirtschaftsbereichen und Rechtsformen Dezember 2016 Insolvenzverfahren Verände- Nr. Dagegen rung der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- gegenüber Arbeit- Voraus-

Mehr

Gesetz über die Statistik der Verdienste und Arbeitskosten (Verdienststatistikgesetz VerdStatG)

Gesetz über die Statistik der Verdienste und Arbeitskosten (Verdienststatistikgesetz VerdStatG) Gesetz über die Statistik der Verdienste und Arbeitskosten (Verdienststatistikgesetz VerdStatG) vom 21. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3291) 1 Zwecke der Verdienststatistik, Anordnung als Bundesstatistik Für

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein nach Wirtschaftsbereichen und Rechtsformen September 2016 Insolvenzverfahren Verände- Nr. Dagegen rung der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- gegenüber Arbeit- Voraus-

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht P I 1 j / 15 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen statistik Berlin Brandenburg Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung im Land Berlin nach Wirtschaftsbereichen 1991 bis 2015 Berechnungsstand:

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Werbung und Marktforschung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Werbung und Marktforschung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Werbung und Marktforschung 2010 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr