Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen"

Transkript

1 Die Pu-Call Symmerie und deren Anwendung bei der Bewerung von Barriereopionen Maserarbei von Sefanie Tiemann Bereuer: Privadozen Dr. Volker Paulsen Insiu für mahemaische Saisik Fachbereich Mahemaik und Informaik Wesfälische Wilhelms-Universiä Münser

2 Inhalsverzeichnis Einleiung 1 1 Die klassische Pu-Call Symmerie im Black-Scholes Modell mi konsanen Koeffizienen 3 Pu-Call Symmerie 8.1 Finanzmarkmodell 8. Geomerische Pu-Call Symmerie 9.3 Beispiele für Modelle, in denen die geomerische Pu-Call Symmerie gil 3.4 Arihmeische Pu-Call Symmerie 8 3 Bewerung von Barriereopionen Einseiige Barriereopionen 3 3. Zweiseiige Barriereopionen Bewerung bei asymmerischer implizier Volailiäsfunkion Einseiige Barriereopionen Zweiseiige Barriereopionen Fazi 58 Lieraurverzeichnis 60 ii

3 Einleiung Barriereopionen sind beliebe Finanzinsrumene. Sie sind für Invesoren ineressan, die an eine begrenze Veränderung der Kurse glauben. Zum Beispiel zieh ein Invesor, der an einen beschränken Ansieg der Kurse glaub, einen Up-and-ou Call einem Plain Vanilla Call vor, da erserer günsiger is. Da Barriereopionen zu den exoischen Opionen gehören, werden sie außerbörslich gehandel. Für Finanzinsiue, die Barriereopionen verkaufen, sell sich daher die Frage, wie Barriereopionen bewere werden können. Die Schwierigkei hierbei is, dass die unsichere zukünfige Auszahlung einer Barriereopion nich nur vom Kurs des Underlyings zur Fälligkei der Opion abhäng, sondern auch davon, ob der Underlyingkurs vor der Fälligkei eine Schranke der Opion erreich. In der vorliegenden Maserarbei wird die Pu-Call Symmerie vorgesell, mi der man Barriereopionen ohne spezifische Modellannahmen beweren kann. Die klassische Pu- Call Symmerie is eine Gleichung mi skalieren Preisen von Call- und Puopionen mi unerschiedlichen Srikes, wobei das geomerische Miel der Srikes dem Forwardpreis des Underlyings ensprich. Durch eine Verallgemeinerung hiervon wird die geomerische Pu-Call Symmerie definier, mi der man Barriereopionen semisaisch hedgen kann. Die Gliederung sieh wie folg aus. Im ersen Kapiel wird gezeig, dass die klassische Pu-Call Symmerie in einem arbiragefreien Black-Scholes Modell mi konsanen Koeffizienen gil. Dabei wird eine Bedingung (a 0 für den Forwardpreisprozess der Akie verwende, die im zweien Kapiel zur Definiion der geomerischen Pu-Call Symmerie verallgemeiner wird. Im ersen Abschni des zweien Kapiels wird der Aufbau des Finanzmarkmodells dargesell, das der reslichen Arbei zugrundelieg. Im zweien Abschni wird die geomerische Pu-Call Symmerie durch eine verallgemeinere Form von (a 0 für eine beliebige Sopzei 0 τ T definier. Außerdem werden drei zu (a τ äquivalene Bedingungen angegeben. Im drien Abschni werden Beispiele für Modelle angegeben, in denen die geomerische Pu-Call Symmerie gil. Es wird ein Volailiäsmodell mi sochas- 1

4 ischer und lokaler Volailiä berache und es wird die Frage beanwore, wann die geomerische Pu-Call Symmerie in diesem Modell gil. Insbesondere wird in einem Spezialfall gezeig, dass die geomerische Pu-Call Symmerie im Black-Scholes Modell mi zeiabhängigen, deerminisischen Koeffizienen gil. Im vieren Abschni wird mi der arihmeischen Pu-Call Symmerie eine weiere Symmerie im Finanzmark definier und ein Zusammenhang zur geomerischen Pu-Call Symmerie gezeig. Das drie Kapiel befass sich mi der Bewerung von Barriereopionen mihilfe der geomerischen Pu-Call Symmerie. Dazu wird zunächs beispielhaf gezeig, wie man einen Down-and-In Call im Black-Scholes Modell mi konsanen Koeffizienen mihilfe der klassischen Pu-Call Symmerie semisaisch hedgen kann. Im ersen Abschni wird dies für einseiige Barriereopionen im uner.1 beschriebenen Finanzmark verallgemeiner. Außerdem wird gezeig, dass mihilfe der geomerischen Pu-Call Symmerie die Wahrscheinlichkei, dass die Schranke einer einseiigen Barriereopion vor deren Fälligkei erreich wird, mi dem Anfangspreis des T-Bonds und den Anfangspreisen von Plain Vanilla Opionen besimm werden kann. Im drien Abschni wird dargesell, wie man mihilfe eines Hilfsprozesses Barriereopionen semisaisch hedgen kann, wenn die geomerische Pu-Call Symmerie nich für den Underlyingkursprozess gil. Das viere Kapiel fass die Ergebnisse der Arbei zusammen. Hiermi versichere ich, dass ich die vorliegende Maserarbei selbssändig verfass habe und dass ich keine anderen Quellen und Hilfsmiel als die angegebenen benuz habe. Die Sellen der Arbei, die anderen Werken - auch elekronischen Medien - dem Worlau oder Sinn nach ennommen wurden, sind uner Angabe der Quelle kennlich gemach worden. Münser, den

5 1 Die klassische Pu-Call Symmerie im Black-Scholes Modell mi konsanen Koeffizienen Die klassische Pu-Call Symmerie is eine Gleichung mi skalieren Preisen von Callund Puopionen mi unerschiedlichen Srikes, wobei das geomerische Miel der Srikes dem Forwardpreis des Underlyings ensprich. Genauer: C(0, K, T = P (0, M 0, T K K M 0 K (1.1 wobei M 0 den Forwardpreis des Underlyings zum Termin T in 0 bezeichne, C(0, K, T den Anfangspreis eines Calls mi Srike K und Fälligkei T und P (0, M 0, T den Anfangspreis eines Pus mi Srike M 0 und Fälligkei T. K K Zum Beispiel bedeue dies, falls der Forwardpreis des Underlyings zum Termin T in Euro beräg, dass ein Call mi Srike 00 Euro denselben Anfangspreis ha wie zwei Pus mi Srike 50 Euro. Es sell sich nun die Frage, welche Bedingungen die Enwicklung des Underlyings erfüllen muss, dami dieser nich offensichliche Zusammenhang zwischen Call- und Pupreisen gil. Im Folgenden wird zunächs gezeig, dass die klassische Pu-Call Symmerie in einem arbiragefreien Black-Scholes Modell mi konsanen Koeffizienen gil. Die Darsellung des Modellaufbaus basier auf 6 in [5] und (1.1 in [4]. Das Black-Scholes Modell mi konsanen Koeffizienen is ein zeiseiges Finanzmarkmodell mi endlichem Handelszeiraum [0, T] und zwei Finanzgüern. Da angenommen wird, dass das Modell arbiragefrei is, exisier ein äquivalenes Maringalmaß P. Das erse Finanzgu (Geldmarkkono is eine fesverzinsliche Anlage mi seiger Verzinsung mi der konsanen Zinsrae r > 0. Bzgl. P erfüll der Preisprozess des Geldmarkkonos (β 0 T die folgende sochasische 3

6 Differenialgleichung: dβ = β rd mi Anfangswer β 0 = 1 Diese wird gelös durch: β = e r für alle 0 T Das zweie Finanzgu (Akie is risikobehafe. Die Quelle des Zufalls erhäl man durch einen eindimensionalen Wiener-Prozess (W 0 T. Die Volailiä wird mi σ > 0 bezeichne. Bzgl. P erfüll der Preisprozess der Akie (S 0 T die folgende sochasische Differenialgleichung: ds = S rd + S σdw mi Anfangswer S 0 = s 0 > 0 Diese wird gelös durch: S = s 0 e r+σw 1 σ für alle 0 T (1. Der Informaionsverlauf is gegeben durch die Wiener-Filraion (F 0 T des Wiener- Prozesses (W 0 T. Es wird angenommen, dass die Akie das Underlying der beracheen Opionen is. Der Forwardpreisprozess der Akie zum Termin T wird mi (M 0 T bezeichne. Es gil: Sei M das Maß definier durch M = S e r(t für alle 0 T (1.3 dm dp F T := M 0. Mi E P bzw. E M wird der Erwarungswer uner P bzw. uner M bezeichne. Eine Möglichkei zu zeigen, dass die klassische Pu-Call Symmerie in einem arbiragefreien Black-Scholes Modell mi konsanen Koeffizienen gil, beseh darin, die Gleichhei (1.1 mihilfe der Black-Scholes Formel (vgl. (6.7 in [5] und der Pu-Call Pariä (vgl. (1.9 in [5] nachzurechnen. Im Folgenden wird allerdings eine andere Möglichkei gewähl, die sich auf allgemeinere Finanzmarkmodelle überragen läss. 4

7 Dazu wird die folgende Behaupung verwende: Behaupung: (a 0 Die Vereilung von M 0 uner P is gleich der Vereilung von M 0 uner M. Beweis: Da M 0 eine Konsane is, is (a 0 äquivalen zu: (a 0 Die Vereilung von uner P is gleich der Vereilung von M 0 uner M. Um (a 0 zu beweisen, wird gezeig, dass (M 0 T bzgl. P die gleiche sochasische Differenialgleichung erfüll wie ( M 0 M 0 T bzgl. M. Mi (1. folg aus (1.3 M = s 0 e r+σw 1 σ r(t e = s 0 e rt e σw 1 σ = M 0 e σw 1 σ für alle 0 T (1.4 Bzgl. P erfüll (M 0 T somi die folgende sochasische Differenialgleichung: dm = M σdw mi Anfangswer M 0 = s 0 e rt (1.5 Da (M 0 T ein Maringal bzgl. P is, gil: dm dp F = E P [ M 0 F ] = 1 M 0 E P [ F ] = M M 0 für alle 0 T Mi (1.4 folg dm dp F = M 0e σw 1 σ M 0 = e σw 1 σ für alle 0 T Nach dem Saz von Cameron, Marin, Girsanov is (W 0 T, definier durch W := W σ für alle 0 T, ein Wiener-Prozess bzgl. M. 5

8 Bzgl. M erfüll (M 0 T somi die folgende sochasische Differenialgleichung: dm = M σdw + M σ d mi Anfangswer M 0 = s 0 e rt Anwenden der Iô-Formel liefer: d M 0 = M 0 dm M M + 1 M 0 d M M 3 = M 0 M M σdw M 0 M M σ d + M 0 M M 3 σ d = M 0 M σdw Definiere W := W für alle 0 T Dann is (W 0 T ein Wiener-Prozess bzgl. M und ( M 0 M 0 T erfüll die folgende sochasische Differenialgleichung bzgl. M: d M 0 M = M 0 M σdw mi Anfangswer M 0 = s 0 e rt (1.6 Somi erfüll (M 0 T bzgl. P die gleiche sochasische Differenialgleichung wie ( M 0 M 0 T bzgl. M (vgl. (1.5 und (1.6. Da die Zinsrae r deerminisisch is, is das Forwardmaringalmaß zum Termin T P T gleich dem äquivalenen Maringalmaß P. Somi gil: C(0, K, T = e rt E P T (S T K + = e rt E P (S T K + und Wegen (1.3 gil: P (0, M 0 K, T = e rt E P T ( M 0 K S T + = e rt E P ( M 0 K S T + = S T Um zu beweisen, dass (1.1 gil, bleib folglich zu zeigen: E P ( K + = K M 0 E P ( M 0 K + 6

9 Anwenden von (a 0 liefer: E P ( K + = E M ( M 0 K + = E P [( M 0 K + M 0 ] = K M 0 E P ( M 0 K + Somi gil die klassische Pu-Call Symmerie in einem arbiragefreien Black-Scholes Modell mi konsanen Koeffizienen. Der Beweis zeig, dass die Güligkei von Behaupung (a 0 enscheidend dafür is, dass die klassische Pu-Call Symmerie gil. Im nächsen Kapiel wird diese Beobachung verallgemeiner. Zum einen wird ein allgemeineres Finanzmarkmodell berache. Zum anderen wird in Behaupung (a 0 der Zeipunk 0 durch eine beliebige Sopzei 0 τ T ersez. 7

10 Pu-Call Symmerie Die Ausführungen in diesem Kapiel basieren auf [1] und [3]..1 Finanzmarkmodell In diesem Abschni wird der Aufbau des Finanzmarkmodells dargesell, das der reslichen Maserarbei zugrundelieg. Es wird ein zeiseiges Modell mi zwei Finanzgüern berache. Dem Modell lieg ein vollsändiger Wahrscheinlichkeisraum (Ω, F, P zugrunde. Der Handelszeiraum wird als endlich vorausgesez, d.h. es exisier ein 0 < T <, so dass das Inervall [0, T] den Handelszeiraum definier. Das erse Finanzgu is ein T-Bond mi Preisprozess (B(, T 0 T. Dieser Preisprozess dien als Numéraire. Der Preisprozess des zweien Finanzgus wird mi (S 0 T bezeichne und als posiiv vorausgesez. Der Informaionsverlauf is gegeben durch eine rechsseiig seige Filraion (F 0 T, wobei F 0 alle P-Nullmengen von F enhäl. Der Forwardpreisprozess des zweien Finanzgus zum Termin T wird mi (M 0 T bezeichne. Es gil: M = S B(, T für alle 0 T Es wird angenommen, dass P das Forwardmaringalmaß zum Termin T is. Dann is (M 0 T bzgl. P ein posiives Maringal. Mi (M 0 T werden zwei weiere Maße definier. Sei M das Maß definier durch dm dp F T := M 0 8

11 und sei H das Maß definier durch dh dp F T := MT E P. Mi E P bzw. E M bzw. E H wird der bedinge Erwarungswer gegeben F uner dem Maß P bzw. M bzw. H bezeichne. Die regulär bedinge Wahrscheinlichkei gegeben F uner dem Maß P bzw. M bzw. H wird mi P bzw. M bzw. H bezeichne.. Geomerische Pu-Call Symmerie In diesem Abschni wird mi der verallgemeineren Bedingung (a τ die geomerische Pu-Call Symmerie im oben beschriebenen Finanzmark definier. Außerdem werden drei zu (a τ äquivalene Bedingungen angegeben. Definiion.1 (geomerische Pu-Call Symmerie: Sei 0 τ T eine beliebige Sopzei. Dann gil die geomerische Pu-Call Symmerie (gp CS τ für ((M τ T, (F τ T, P, falls die folgende Bedingung erfüll is: (a τ Die regulär bedinge Vereilung von M τ gegeben F τ uner P is gleich der regulär bedingen Vereilung von M τ gegeben F τ uner M. Die zu (a τ äquivalene Bedingung (b τ besag, dass die implizie Volailiä von bzgl. P im Zeipunk τ symmerisch in x := log( K M τ is. Dazu muss zunächs geklär werden, was der Begriff implizie Volailiä bedeue. Allgemein verseh man uner der implizien Volailiä diejenige Volailiä σ, so dass der Markpreis eines Calls dem im Black-Scholes Modell mi dieser Volailiä berechneen Preis des Calls ensprich. Dies wird nun auf die vorliegende Siuaion überragen. Berache wird ein Call mi Srike K und Fälligkei T. Der Markpreis des Calls in 0 τ < T soll in diesem Fall der Modellpreis im uner.1 beschriebenen Finanzmark sein, d.h. C M (τ, K, T = B(τ, T Eτ P ( K + 9

12 Durch Einsezen von x := log( K M τ und da (M 0 T ein Maringal bzgl. P is, erhäl man: C M (τ, K, T = B(τ, T E P τ ( e x E P τ + Nun wird das im ersen Kapiel beschriebene Black-Scholes Modell mi konsanen Koeffizienen berache. Da = S T gil, is der Preis eines Calls mi Srike K und Fälligkei T in τ gegeben durch (vgl. [5], (6.7 Black-Scholes-Formel: C BS (τ, K, T = S τ Φ( log( S τ K σ + (r + σ T τ (T τ Ke r(t τ Φ( log( S τ K σ + (r σ T τ Einsezen des Forwardpreises der Akie zum Termin T in τ (vgl. (1.3 liefer: C BS (τ, K, T = M τ e r(t τ Φ( log( Mτ e r(t τ + (r + σ (T τ K σ T τ Ke r(t τ Φ( log( M τ e r(t τ + (r σ (T τ K σ T τ = M τ e r(t τ Φ( log( M τ σ r(t τ + (r + (T τ K σ T τ Ke r(t τ Φ( log( M τ σ r(t τ + (r (T τ K σ T τ = M τ e r(t τ Φ( log( M τ + σ (T τ K σ T τ Ke r(t τ Φ( log( M τ σ (T τ K σ T τ = M τ e r(t τ Φ( log( M τ K σ T τ + σ T τ Ke r(t τ Φ( log( M τ K σ T τ σ T τ (T τ Durch Einsezen von x := log( K M τ und da (M 0 T man: ein Maringal bzgl. P is, erhäl C BS (τ, K, T = e r(t τ ((Eτ P x Φ( σ T τ + σ T τ e x (Eτ P x Φ( σ T τ σ T τ 10

13 Um eine Unabhängigkei von der Verzinsung zu erreichen, wird sa der Gleichhei der Kassapreise eine Gleichhei der Forwardpreise geforder. Somi is die implizie Volailiä von bzgl. P für 0 τ < T und x R diejenige Volailiä I P, τ (x, so dass die folgende Gleichung gil: Eτ P ( e x Eτ P + = (Eτ P x Φ( I P, τ (x T τ + IP,MT τ (x T τ e x (Eτ P x Φ( I P, τ (x T τ IP,MT τ (x T τ Diese Überlegungen führen zur folgenden allgemeinen Definiion der implizien Volailiä. Definiion. (implizie Volailiä: Für 0 < T is die implizie Volailiä einer inegrierbaren posiiven Zufallsvariablen U bzgl. eines Wahrscheinlichkeismaßes Q für jedes x R definier als das eindeuig besimme (x, so dass wobei κ(x := e x E Q U. E Q (U κ(x + = (E Q UΦ( κ(xφ( Für alle x R wird T (x := 0 gesez. x (x T + I x (x T I Beweis der Exisenz und Eindeuigkei von (x: Dieser Beweis basier auf [6] (vgl. S Q,U Q,U (x T (x T (.1 Bezeichne die linke Seie von Gleichung (.1 mi l( (x und die reche Seie von Gleichung (.1 mi r( (x, d.h. l( (x := E Q (U κ(x + und r( (x := (E Q UΦ( κ(xφ( x (x T + I x (x T I Q,U Q,U (x T (x T 11

14 Für r( (x gil: 1. r( = (x is sreng monoon wachsend in (x, denn: κ(xφ( = (E Q Uφ( ( κ(xφ( = (E Q Uφ( (x r(iq,u (x (x [(EQ UΦ( x (x T I x (x T + I x (x T I x (x T + I x T (I Q,U (x + = (E Q Uφ( x (x T + I Q,U Q,U Q,U Q,U T x (x T + I Q,U Q,U (x T ] (x T (x T (x T (x T (x T T > 0, da U posiive Zufallsvariable, φ > 0 und T > x T ( T (I Q,U (x + x T ( T (I Q,U (x x T ( T (I Q,U (x + ( κ(xφ( x (x T I Q,U (x T Diese Gleichung basier auf [6] (vgl. S Sie gil, da: κ(x = e x E Q U κ(xφ( = e x (E Q Uφ( = (E Q Uφ( x (x T I = e x (E Q 1 U exp( π Q,U x (x T I (x T Q,U x ( (x I T x (x T + I (x T Q,U (x T Q,U (x T 1

15 = e x (E Q 1 U exp( π 4 exp( x (x T = e x (E Q 1 U exp( π = (E Q Uφ( ( x (x T x + (x T x ( (x + I T x (x T + I Q,U (x T Q,U (x T (x T (x T e x + ( IQ,U (x T. lim (x 0 r( (x = (E Q U e x E Q U +, denn: lim = lim (x 0 (x 0 κ(xφ( r( (x (E Q UΦ( x (x T } {{ } +, falls x < 0 0, falls x = 0, falls x > 0 x (x T } {{ } +, falls x < 0 0, falls x = 0 IQ,U (x T } {{ } + IQ,U 0 (x T } {{ } 0, falls x > 0 1, falls x < 0 1, falls x < 0 = (E Q U 1, falls x = 0 κ(x 1, falls x = 0 0, falls x > 0 0, falls x > 0 E Q U e x E Q U, falls x < 0 = 1 (EQ U e 0 E Q U, falls x = 0 0, falls x > 0 = (E Q U e x E Q U + 13

16 3. lim (x r( (x = E Q U, denn: lim = lim (x (x r( (x (E Q x UΦ( (x T } {{ } x κ(xφ( (x T } {{ } 0 = (E Q U 1 κ(x 0 = E Q U 0 IQ,U Für l( (x gil: 4. (E Q U e x E Q U + l( (x E Q U, denn: und (x T } {{ } + IQ,U (x T } {{ } + + (E Q U e x E Q U + = (E Q U e x E Q E Q U + l( (x = E Q (U κ(x + = (E Q (U e x E Q U + Jensensche Ungleichung E Q (U e x E Q U + = E Q (U e x E Q U + = E Q (U κ(x + = l( (x = E Q (U e x E Q U1 {U>e x E Q U} = E Q U1 {U>e x E Q U} ex E Q U1 {U>e x E Q U} = E Q U E Q U1 {U e x E Q U} ex E Q U1 {U>e x E Q U} E Q U Da der Wer der linken Seie von Gleichung (.1 innerhalb der Grenzwere der rechen 14

17 Seie der Gleichung lieg (s.., 3. und 4. und der Wer der rechen Seie der Gleichung sreng monoon wachsend in (x is (s. 1., exisier ein eindeuig besimmes (x. Bemerkung.3: Es werden die folgenden abkürzenden Schreibweisen verwende: I P := I P, und I M := I M, 1 Bemerkung.4: Die implizie Volailiä Iτ P (x kann auch über Pupreise besimm werden. Sie is diejenige Volailiä Iτ P (x, so dass der Forwardpreis eines Pus im beracheen Finanzmarkmodell dem Forwardpreis eines Pus im Black-Scholes Modell mi Volailiä Iτ P (x ensprich. Für den Beweis von Lemma.8, das im Beweis der Äquivalenz von (a τ und (b τ verwende wird, wird die folgende Aussage basierend auf (3.3 in [3] genuz: Für alle 0 τ < T gil: Eτ P (κ(x + x = κ(xφ( Iτ P (x T τ + IP τ (x T τ (Eτ P x Φ( Iτ P (x T τ IP τ (x T τ (. Beweis: Es gil: Eτ P (κ(x + = Eτ P (κ(x + ( κ(x + = κ(x Eτ P + Eτ P ( κ(x + Def. Iτ P (x x = κ(x(1 Φ( Iτ P (x T τ IP τ (x T τ (Eτ P x (1 Φ( Iτ P (x T τ + IP τ (x T τ 1 Φ(z Φ( z x = κ(xφ( Iτ P (x T τ + IP τ (x T τ (Eτ P x Φ( Iτ P (x T τ IP τ (x T τ 15

18 Für die zu (a τ äquivalene Bedingung (c τ wird der Begriff Auszahlungsfunkion benöig. Definiion.5 (Auszahlungsfunkion: Eine Auszahlungsfunkion is eine nich-negaive Borelfunkion auf R. Beispiel.6: Call: Ein Call mi Srike K, Fälligkei T und Underlyingkurs (M 0 T liefer eine Auszahlung in Höhe von ( K +. Dies ensprich der Auszahlungsfunkion G(m = (m K + für alle m R Pu: Ein Pu mi Srike K, Fälligkei T und Underlyingkurs (M 0 T liefer eine Auszahlung in Höhe von (K +. Dies ensprich der Auszahlungsfunkion G(m = (K m + für alle m R Nun können die drei zu (a τ äquivalenen Bedingungen angegeben werden. Saz.7: Sei 0 τ T eine beliebige Sopzei. Dann sind folgende Bedingungen äquivalen: (a τ Die regulär bedinge Vereilung von M τ gegeben F τ uner P is gleich der regulär bedingen Vereilung von Mτ gegeben F τ uner M. (b τ Für alle x R gil: (c τ Für jede Auszahlungsfunkion G gil: I P τ (x = I P τ ( x E P τ G( = E P τ [ M τ G( M τ ] (d τ Die regulär bedinge Vereilung von X T := log( M τ gegeben F τ uner H is symmerisch. Im Beweis der Äquivalenz von (a τ und (b τ wird das folgende Lemma basierend auf Theorem 4.1 in [3] verwende: Lemma.8: Sei 0 τ < T eine Sopzei. Dann gil für alle x R: 16

19 Eτ M ( 1 1 K + = Eτ M 1 log( EM 1 τ [ ] 1 K [ ]Φ( Iτ P (x T τ + IP τ (x T τ wobei K := κ(x = e x E P τ. Beweis: Für jedes x R gil: 1 log( EM 1 τ [ ] K Φ( 1 K Iτ P (x T τ IP τ (x T τ E M τ ( 1 1 K + = E P τ [( 1 1 K + M 0 ] M 0 M τ M 0 F τ messbar = Eτ P [( M 0 K + ] M τ M 0 1 = Eτ P (K + KM τ (. = K x = log( Eτ P = (M 0 T P Maringal = ( 1 1 x KΦ( KM τ Iτ P (x T τ + IP τ (x T τ 1 (E P x τ Φ( KM τ Iτ P (x T τ IP τ (x T τ 1 Φ( log( K Eτ P M τ Iτ P (x T τ + IP τ (x T τ 1 1 (Eτ P Φ( log( K Eτ P K M τ Iτ P (x T τ IP τ (x T τ 1 log( 1 Mτ 1 K Φ( M τ Iτ P (x T τ + IP τ (x T τ 1 1 log( 1 Mτ 1 K M τ Φ( K M τ Iτ P (x T τ IP τ (x T τ = Eτ M 1 log( EM 1 τ [ ] 1 K [ ]Φ( Iτ P (x T τ + IP τ (x T τ 1 log( EM 1 τ [ ] K Φ( 1 K Iτ P (x T τ IP τ (x T τ 17

20 ( 1 1 M τ M τ = Eτ P 1 [ ] = E M 1 M 0 τ [ ] M τ M τ M τ F τ messbar M 0 M 0,M τ = Eτ M 1 [ ] F τ messbar Beweis von Saz.7: 1. Fall: τ < T zu (a τ (b τ : Für alle x R gil I P τ (x = I M τ ( x, denn: E M τ ( 1 e x E M τ 1 + ( = E M τ ( 1 1 K + = Eτ M 1 log( EM 1 τ [ ] 1 K [ ]Φ( Iτ P (x T τ + IP τ (x T τ Lemma.8 ( 1 log( EM τ [ 1 ] K Φ( 1 K Iτ P (x T τ IP τ (x T τ 1 ] log( EM τ [ = Eτ M 1 e x Eτ M [ ]Φ( [ 1 ] Iτ P (x T τ + IP τ (x T τ log( EM τ [ ] e x Eτ M 1 e x Eτ M [ ]Φ( [ 1 ] Iτ P (x T τ IP τ (x T τ = Eτ M 1 x [ ]Φ( Iτ P (x T τ + IP τ (x T τ e x Eτ M 1 x [ ]Φ( Iτ P (x T τ IP τ (x T τ 1 ( e x Eτ M 1 [ ] ( 1 = 1 e x M τ (M 0 T P Maringal = 1 e x E P τ = 1 K Somi gil: (b τ I P τ (x = I M τ (x für alle x R Da I P τ die regulär bedinge Vereilung von M τ gegeben F τ uner P und I M τ die regulär 18

21 bedinge Vereilung von Mτ gegeben F τ uner M besimm, folg: I P τ (x = I M τ (x für alle x R (a τ zu (a τ (c τ : Da M τ F τ -messbar is, is (a τ äquivalen zu: (a τ Die regulär bedinge Vereilung von gegeben F τ uner P is gleich der regulär bedingen Vereilung von M τ gegeben F τ uner M. Es gil: Daraus folg: E P τ [ M τ G( M τ ] = E M τ [ M τ G( M τ M 0 ] M τ M 0 M 0,M τ F τ messbar = E M τ [G( M τ ] Somi gil: (c τ Für jede Auszahlungsfunkion G gil: E P τ G( = E M τ [G( M τ ] (c τ (a τ zu (c τ (d τ : Es gil: und MT Eτ P G( = Eτ H [G( EP M T ]Eτ P [ MT E P ] M τ X T F τ messbar = = log( Mτ = MT E P M T Eτ P [ Mτ E P ]Eτ H [G( MT Mτ ] E P M T Eτ P [ Mτ E P ]Eτ H [G(e X T M τ e X T ] (.3 Eτ P [ G( M τ ] = Eτ H [ G( M τ EP MT ]E P MT τ [ M τ M τ MT E P ] M τ F τ messbar = MT E P M T Eτ P [ Mτ E P ]Eτ H [G( M τ MT M τ ] 19

22 X T = log( Mτ = MT E P M T Eτ P [ Mτ E P ]Eτ H [G(e X T M τ e X T ] (.4 zu (d τ (c τ : (d τ (.3, (.4 (c τ Die regulär bedinge Vereilung von X T gegeben F τ uner H is gleich der regulär bedingen Vereilung von X T gegeben F τ uner H. zu (c τ (d τ : Da eine regulär bedinge Vereilung auf (R, B durch ihre Fourierransformiere eindeuig besimm is, is zu zeigen: Eτ H e ipx T = Eτ H e ipx T für alle p R Für jedes p R gil: und E H τ e ipx T M τ X T =log( Mτ = Eτ H ( M ip T M τ = E P τ [( M τ ip MT E P ] Eτ P [ Mτ 1 MT E P ] F τ messbar = Eτ P [( M ip+ 1 T 1 ] M τ E P Eτ P [ MT E P ] E H τ e ipx T M τ X T =log( Mτ = Eτ H ( M ip T M τ = E P τ [( M τ ip MT E P ] Eτ P [ Mτ 1 MT E P ] F τ messbar = Eτ P [( M ip+ 1 T 1 ] M τ E P Eτ P [ MT E P ] 0

23 Somi bleib zu zeigen: Es gil: Eτ P [( M ip+ 1 T ] = E P τ [( M ip+ 1 T ] M τ M τ Eτ P [( M ip+ 1 T ] = E P τ [Re[( M ip+ 1 ip+ T M 1 T ] + i Im[( ]] M τ M τ M τ = Eτ P [(Re[( M ip+ 1 T ] + ] Eτ P [( Re[( M ip+ 1 T ] + ] M τ M τ + ieτ P [(Im[( M ip+ 1 T ] + ] ieτ P [( Im[( M ip+ 1 T ] + ] M τ M τ (c τ da ( 3 = Eτ P [ (Re[( M τ M τ M τ ip+ 1 + ieτ P [ (Im[( M τ M τ M τ ] + ] Eτ P [ ( Re[( M τ M τ M τ ip+ 1 ip+ 1 ] + ] ieτ P [ ( Im[( M τ M τ M τ ] + ] ip+ 1 ( 4 = Eτ P [ (Re[( M ip+ 1 T Mτ ] + ] Eτ P [ ( Re[( M ip+ 1 T Mτ ] + ] M τ M τ M τ M τ ] + ] + ieτ P [ (Im[( M ip+ 1 T Mτ ] + ] ieτ P [ ( Im[( M ip+ 1 T Mτ ] + ] M τ M τ M τ M τ M τ, > 0 = Eτ P [(Re[( M ip+ 1 T ] + ] Eτ P [( Re[( M ip+ 1 T ] + ] M τ M τ + ieτ P [(Im[( M ip+ 1 T ] + ] ieτ P [( Im[( M ip+ 1 T ] + ] M τ M τ = Eτ P [( M ip+ 1 T ] M τ ( 3 G 1 (m = (Re[( m ip+ 1 ] +, G (m = ( Re[( m ip+ 1 ] +, G 3 (m = (Im[( m ip+ 1 ] + M τ M τ M τ und G 4 (m =( Im[( m ip+ 1 ] + sind Auszahlungsfunkionen. M τ ( 4 ( M τ ip+ 1 M τ = ( M τ ip+ 1 ip M 1 T = ( M τ ip+ M 1 T Mτ = ( M τ. Fall: τ = T (a T Die regulär bedinge Vereilung von = 1 gegeben F T uner P is gleich der 1

24 regulär bedingen Vereilung von = 1 gegeben F T uner M. (b T Für alle x R gil: (c T Für jede Auszahlungsfunkion G gil: I P T (x = 0 = I P T ( x ET P G( = ET P [ G( M T ] (d T Die regulär bedinge Vereilung von X T := log( = 0 gegeben F T symmerisch. Da (a T (d T allgemeingülige Aussagen sind, sind sie äquivalen. uner H is Bemerkung.9: Aus (c 0 kann man die klassische Pu-Call Symmerie mi der Auszahlungsfunkion G(y = (y K + herleien. Analog kann man auch für jede andere Auszahlungsfunkion G eine Gleichung mi den Anfangspreisen europäischer Claims herleien. Als Beispiel wird die Auszahlungsfunkion G(m = m p berache. Es wird angenommen, dass gp CS 0 für ((M 0 T, (F 0 T, P gil. Dann gil: E P 0 M p T (c 0 = E P 0 [ M 0 ( M 0 p ] = E0 P [ M 1 p T M 1 p 0 ] Da M 0 F 0 -messbar is, folg: B(0, T E P 0 ( M 0 p = B(0, T E P 0 ( M 0 1 p Somi ha ein europäischer Claim mi der Auszahlung ( M 0 p den gleichen Anfangspreis wie ein europäischer Claim mi der Auszahlung ( M 0 1 p.

25 .3 Beispiele für Modelle, in denen die geomerische Pu-Call Symmerie gil In diesem Abschni wird ein Volailiäsmodell mi sochasischer und lokaler Volailiä berache. Für das erse Finanzgu, den T-Bond, wird eine seige Verzinsung mi der zeiabhängigen, deerminisischen Zinsrae r : [0, T ] [0, angenommen, d.h. Sei 0 τ T eine beliebige Sopzei. T B(, T = exp( r s ds für alle 0 T Der Preisprozess des zweien Finanzgus erfülle für τ T die folgende sochasische Differenialgleichung bzgl. P τ ds = S (r d + f(s, V, dw 1, dv = α(s, V, d + β(s, V, dw, wobei (W 1,, W, τ T ein Wiener-Prozess bzgl. P τ is. Für den Forwardpreis des zweien Finanzgus zum Termin T gil: Da die sochasische Differenialgleichung T M = S exp( r s ds für alle τ T ds = S (r d + f(s, V, dw 1, durch gelös wird, gil: M = S τ exp( S = S τ exp( = S τ exp( τ T τ τ r s ds + r s ds + τ r s ds exp( τ f(s, V, dw 1, 1 f(s, V, dw 1, 1 τ f(s, V, dw 1, 1 τ τ f (S, V, d T f (S, V, d exp( τ f (S, V, d r s ds 3

26 = M τ exp( τ f(s, V, dw 1, 1 Bzgl. P τ ha (M τ T somi die folgende Dynamik: τ f (S, V, d für alle τ T dm = M f(s, V, dw 1, Für alle τ T definiere f(m, V, := f(s, V, Dann gil: dm = M f(m, V, dw 1, Für alle τ T definiere Anwenden der Iô-Formel liefer: X := log( M M τ dx = 1 M dm 1 1 M d M = 1 M M f(m, V, dw 1, 1 1 M M f (M, V, d = 1 f (M, V, d + f(m, V, dw 1, Für alle τ T definiere f(x, V, := f(m, V, α(x, V, := α(s, V, β(x, V, := β(s, V, Dann gil: dx = 1 f (X, V, d + f(x, V, dw 1, dv = α(x, V, d + β(x, V, dw, Es sell sich nun die Frage, welche Bedingungen die Funkionen f, α und β erfüllen müssen, dami die geomerische Pu-Call Symmerie für ((M τ T, (F τ T, P gil. 4

27 Saz.10: Gegeben sei das oben beschriebene Volailiäsmodell. Die Funkionen f(x, v,, α(x, v, und β(x, v, seien gerade in x. Die sochasische Differenialgleichung sei schwach eindeuig. dx = 1 f (X, V, d + f(x, V, dw 1, dv = α(x, V, d + β(x, V, dw, (.5 Dann gil gp CS τ für ((M τ T, (F τ T, P. Beweis: Es wird gezeig, dass (a τ erfüll is. Da X T = log( M τ und X T = log( M τ is, is zu zeigen: Die regulär bedinge Vereilung von X T gegeben F τ uner P is gleich der regulär bedingen Vereilung von X T gegeben F τ uner M. Es gil: dm τ dp τ F = M M τ = exp(log( M M τ = exp(x = exp( = exp( 1 Für alle τ T definiere τ τ τ f(x s, V s, s dw 1,s 1 f(x s, V s, s dw 1,s + f (X s, V s, s + 0 ds W M τ 1, := W 1, τ τ τ f (X s, V s, s ds 0 dw,s f(x s, V s, s ds Nach dem Saz von Cameron, Marin, Girsanov is (W M τ 1,, W, τ T ein Wiener-Prozess bzgl. M τ. Somi gil bzgl. M τ : d( X = 1 f (X, V, d f(x, V, dw M τ 1, f (X, V, d 5

28 = 1 f (X, V, d f(x, V, dw Mτ 1, f gerade in x = 1 f ( X, V, d f( X, V, dw M τ 1, und dv = α(x, V, d + β(x, V, dw, α und β gerade in x = α( X, V, d + β( X, V, dw, Für alle τ T definiere W Mτ 1, := W Mτ 1, Dann erfüll ( X, V τ T bzgl. M τ die folgende sochasische Differenialgleichung: d( X = 1 f ( X, V, d + f( X, V, dw M τ 1, dv = α( X, V, d + β( X, V, dw, Daraus folg, dass sowohl ((X, V τ T, (W 1,, W, τ T, P τ als auch (( X, V τ T, (W Mτ 1,, W, τ T, M τ die sochasische Differenialgleichung (.5 erfüll. Wegen der schwachen Eindeuigkei von (.5 folg, dass die regulär bedinge Vereilung von X T gegeben F τ uner P gleich der regulär bedingen Vereilung von X T gegeben F τ uner M is, was zu zeigen war. Als Spezialfall wird nun ein Volailiäsmodell mi lokaler Volailiä, aber ohne sochasische Volailiä berache. Der Unerschied zum oben beschriebenen Volailiäsmodell is, dass die Volailiä f(s, V, nur noch vom akuellen Kurs S und der Zei abhäng, d.h. f(s, V, = σ(s,. Bzgl. P τ erfüll (S τ T dann die folgende sochasische Differenialgleichung: ds = S (r d + σ(s, dw wobei (W τ T ein Wiener-Prozess bzgl. P τ is. Für alle τ T definiere σ(x, := σ(s, 6

29 Analog zum obigen Volailiäsmodell ha (X τ T, wobei X := log( M M τ, dann die folgende Dynamik bzgl. P τ : dx = 1 σ (X, d + σ(x, dw Das folgende Korollar beanwore die Frage, wann die geomerische Pu-Call Symmerie im Volailiäsmodell mi lokaler Volailiä gil. Korollar.11: Gegeben sei das oben beschriebene Volailiäsmodell mi lokaler Volailiä. Die Funkion σ(x, sei gerade in x. Die sochasische Differenialgleichung dx = 1 σ (X, d + σ(x, dw sei schwach eindeuig. Dann gil gp CS τ für ((M τ T, (F τ T, P. Beweis: Dies is ein Spezialfall von Saz.10 mi f(x, V, = σ(x, und α(x, V, = β(x, V, = 0. Beispiel.1 (Black-Scholes Modell mi zeiabhängigen, deerminisischen Koeffizienen: Sei 0 τ T eine Sopzei. Der Preisprozess des Geldmarkkonos (β τ T und der Akienpreisprozess (S τ T erfüllen folgende Differenialgleichungen bzgl. P τ : dβ = β r d ds = S (r d + σ dw wobei r : [τ, T ] [0, die Enwicklung der Zinsrae is, σ : [τ, T ] (0, die Enwicklung der Volailiä und (W τ T ein Wiener-Prozess bzgl. P τ. Für alle τ T definiere X := log( M M τ Analog zum obigen Volailiäsmodell ha (X τ T P τ : dann die folgende Dynamik bzgl. dx = 1 σ (d + σ(dw (.6 7

30 Da die Funkion σ(x, = σ( gerade in x is und die Differenialgleichung (.6 schwach eindeuig is, folg aus Korollar.11, dass im Black-Scholes Modell mi zeiabhängigen, deerminisischen Koeffizienen gp CS τ für ((M τ T, (F τ T, P gil..4 Arihmeische Pu-Call Symmerie Man kann im Finanzmark, der in Abschni.1 beschrieben wurde, neben der geomerischen Pu-Call Symmerie eine weiere Symmerie definieren, die arihmeische Pu-Call Symmerie. Definiion.13 (arihmeische Pu-Call Symmerie: Sei 0 τ T eine beliebige Sopzei. Dann gil die arihmeische Pu-Call Symmerie (ap CS τ für ((X τ T, (F τ T, P, falls (X τ T ein (F τ T -adapierer sochasischer Prozess is und die folgende Bedingung erfüll is: (i τ Die regulär bedinge Vereilung von X T X τ gegeben F τ uner P is symmerisch. Zu Bedingung (i τ kann eine äquivalene Bedingung angegeben werden. Saz.14: Sei 0 τ T eine beliebige Sopzei und sei (X τ T ein (F τ T - adapierer sochasischer Prozess. Dann sind folgende Bedingungen äquivalen: (i τ Die regulär bedinge Vereilung von X T X τ gegeben F τ uner P is symmerisch. (ii τ Für jede Auszahlungsfunkion G gil: E P τ G(X T X τ = E P τ G(X τ X T Beweis der Äquivalenz: klar Zwischen der arihmeischen und der geomerischen Pu-Call Symmerie beseh der folgende Zusammenhang. Bemerkung.15: Sei 0 τ T eine beliebige Sopzei. Dann gil: gp CS τ gil für ((M τ T, (F τ T, P 8

31 ap CS τ gil für ((X τ T, (F τ T, H wobei X := log( M M τ für alle τ T Beweis: gp CS τ gil für ((M τ T, (F τ T, P (d τ gil für ((M τ T, (F τ T, P X τ =log( Mτ Mτ =log(1=0 (i τ gil für ((X τ T, (F τ T, H ap CS τ gil für ((X τ T, (F τ T, H 9

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich Sochasische Volailiä vs. Traders Rule of Thumb Bewerung exoischer Opionen im Vergleich Uwe Wysup Universiä Trier 21. Juli 2005 Devisenopionen Vanilla exoische Opionen heue =0 Ausübungszeipunk =T Vanillaopion

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Handelsstrategien mit Mindestgarantien

Handelsstrategien mit Mindestgarantien Handelssraegien mi Mindesgaranien Eine analyische Beschreibung Inaugural-Disseraion zur Erlangung des Grades eines Dokors der Wirschafs- und Gesellschafswissenschafen durch die Rechs- und Saaswissenschafliche

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

Zinsstruktur und Barwertberechnung

Zinsstruktur und Barwertberechnung 5A-0 Kapiel Zinssrukur und Barwerberechnung 5A-1 Kapielübersich 5A.1 Zinssrukur (Einführung) 5A.2 Zinssrukur und Rendie 5A.3 Spo- und Terminzinssäze 5A.4 Formen und graphische Darsellung 5A.5 Zusammenfassung

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik IX. Lagrange-Formulierung der Elekrodynamik In diesem Kapiel wird gezeig, dass die Maxwell Lorenz-Gleihungen der Elekrodynamik hergeleie werden können, wenn dem Sysem {Punkladung + elekromagneihes Feld}

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Zuverlässigkeitstechnik

Zuverlässigkeitstechnik Zuverlässigkeisechnik Derzei gebräuchliche Begriffe, Modelle, Mehoden, und deren Anwendung Mache die Dinge so einfach wie möglich aber nich einfacher! 13. Dezember 2012 Dr. Andraes Hildebrand Alber Einsein

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate 7 www.risknews.de 11.00 Defaul Recovery Raes Defaul Recovery Raes Theoreische Modellierung und empirische Sudien Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rae Ein Beirag von Sefan Trück, Jens Deidersen

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht Aienopionsbewerung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neuberachung aus öonomischer Sich von Dr. Bernhard Nieer Arbeispapier 3/997 uni 997 Dr. Bernhard Nieer Universiä Passau Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell

Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell Bachelorarbeit von Stefanie Tiemann 11. 08. 2010 Betreuer: Privatdozent Dr. Volkert Paulsen Institut für mathematische Statistik Fachbereich Mathematik und

Mehr

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme Inhal / Übersich der Aufgaben mi Lösungen XI Aufgabe Erläuerung "Info"-Bild Seie 1 1 Kinemaik der geradlinigen Bewegung eines Punkes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkei, Fallzei, kinemaische Diagramme 5 1.2

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition ruschwiz/husmann (2012) Finanzierung und Invesiion 1/46 ruschwiz/husmann (2012) Finanzierung und Invesiion 2/46 Finanzierung und Invesiion ruschwiz/husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage,

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?*

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?* Thomas Zimmerer / Florian Herlein Schäzung von Rendiesrukurkurven für Euroland- Saasanleihen: Gib es euere und billige Bonds?* I. Einleiung... II. Abgrenzung von Rendiebegriffen... III. Arbiragefreier

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert

Kapitelübersicht. Kapitel. Kapitalwert und Endwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert. 4.1 Der Ein-Perioden-Fall: Barwert -0 - Kapiel Kapialwe und Endwe Kapielübesich. De Ein-Peioden-Fall. De Meh-Peioden-Fall. Diskonieung. Veeinfachungen.5 De Unenehmenswe.6 Zusammenfassung und Schlussfolgeungen -. De Ein-Peioden-Fall: Endwe

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen Das Verhalen ausgewähler echnischer Indikaoren bei simulieren Finanzzeireihen Diplomarbei Wirschafsmahemaik von Carsen Zimmer Prof. Dr. Jürgen Franke Fachbereich Mahemaik Universiä Kaiserslauern Dank An

Mehr

Bewertung von DAX-Optionsscheinen

Bewertung von DAX-Optionsscheinen Bewerung von DAX-Opionsscheinen Eine heoreische und empirische Analyse der Bewerung von Plain-Vanilla-Opionsscheinen auf den Deuschen Akienindex (DAX) Inaugural-Disseraion zur Erlangung der Würde eines

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Insiu für Halle Insiue for Economic Research Wirschafsforschung Halle Berücksichigung von Schäzunsicherhei bei der Kredirisikobewerung Vergleich des Value a Risk der Verlusvereilung des Kredirisikos bei

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung

Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung Bullwhi-Effe im Suly Chain Planning und Möglicheien der Reduion durch gemeinsame Daenhalung Seminararbei im Rahmen des Seminars Suly Chain Managemen Sommersemeser 00/01 vorgeleg am 15.03.001 ii Inhal Seie

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte Analyse der Wirkung von Nuzer-Feedback auf die Enwicklungszei komplexer Sofwareproduke Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Vorgesell vom akkrediieren Forschungsschwerpunk Compuersimulaion im Maschinenbau Offiziell ernanner Parner der 2 Ausbildungszyklus

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

Erweiterung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapazitäten

Erweiterung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapazitäten 6. Inernaionale Energiewirschafsagung an der TU Wien IEWT 009 Erweierung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapaziäen Caroline HEIDORN,

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung Derivae und Bewerung Dr. Daniel Sommer Universiä Hohenheim Winersemeser 9/ In diesem Modul wird diskuier Modul I Einführung warum diese Vorlesung für Sie sinnvoll sein kann, warum ich Lus habe, diese Vorlesung

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ -1-16 ELEKTRCEMIE 2: EINELNE INEN 16.1 Grenzleifähigkei der Ionen Kohlrausch ha bei seinen Besimmungen der Grenzleifähigkeien Λ gewisse Gesezmäßigkeien beobache. Demnach räg jedes Ion mi einem besimmen

Mehr

Versuch 25 Oszilloskop

Versuch 25 Oszilloskop Physikalisches Grundprakikum der Universiä Heidelberg - Prakikum I Versuch 5 Oszilloskop III Moivaion Ziel dieses Versuchs is nich die Unersuchung eines physikalischen Gesezes oder die Besimmung einer

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik 3. Nichperiodische Signale 3.1 ω ω ω dω Nichperiodische Signale endlicher Länge Die Fourierransformaion zerleg nichperiodische Signale endlicher Länge in ein koninuierliches endliches Frequenzspekrum.

Mehr

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland UNIVERSITÄT POTSDAM Wirschafs- und Sozialwissenschafliche Fakulä Hans Gerhard Srohe (Hrsg.) STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE Nr. 28 Andreas Nasansky Schäzung vermögenspreisinduzierer Invesiionseffeke in

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

Bewertung von Barriere Optionen im CRR-Modell

Bewertung von Barriere Optionen im CRR-Modell Bewertung von Barriere Optionen im CRR-Modell Seminararbeit von Susanna Wankmueller. April 00 Barriere Optionen sind eine Sonderform von Optionen und gehören zu den exotischen Optionen. Sie dienen dazu,

Mehr