IFRS 3 BUSINESS COMBINATIONS Herausforderungen in der praktischen Umsetzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFRS 3 BUSINESS COMBINATIONS Herausforderungen in der praktischen Umsetzung"

Transkript

1 THOMAS VETTIGER CHRISTIAN HIRZEL Trotz den umfangreichen IFRS zur Handhabung der Kaufpreisallokation sind die Unternehmen bei deren Umsetzung mit diversen Herausforderungen konfrontiert. Die Kaufpreisallokation sollte als ein integrierter Bestandteil eines Akquisitionsprozesses verstanden und schon möglichst früh aktiv geplant werden. Bei der Bewertung der Bilanzpositionen müssen sowohl die IFRS-Bestimmungen erfüllt als auch eine finanztechnisch korrekte Anwendung sichergestellt werden. Herausforderungen in der praktischen Umsetzung 1. EINLEITUNG Im Jahr 2004 wurde die buchhalterische Behandlung von Unternehmenszusammenschlüssen (Business Combinations) nach IFRS grundlegend modifiziert. Kernstück der Änderungen waren die Standards IFRS 3 «Business Combinations» sowie die gleichzeitig revidierten IAS 36 «Impairment of Assets» und IAS 38 «Intangible Assets». Im Januar 2008 publizierte das International Accounting Standards Board (IASB) den revidierten Standard IFRS 3 (Rev. 2008). Dieser konnte bei entsprechendem Vermerk bereits für das Geschäftsjahr 2008 angewandt werden. Für alle Geschäftsjahre, welche im oder nach dem Juli 2009 beginnen, ist die Umsetzung von IFRS 3 (Rev. 2008) zwingend vorgeschrieben. Nachfolgend werden ausgewählte Herausforderungen in der praktischen Umsetzung von IFRS 3 (Abschnitte 4 bis 6) thematisiert. Vorgängig werden in Abschnitt 2 die wesentlichen Änderungen im überarbeiteten Standard IFRS 3 (Rev. 2008) sowie in Abschnitt 3 der gesamte Prozess einer Kaufpreisallokation (Purchase Price Allocation, PPA) im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses im Überblick dargestellt. 2. INHALT DER WESENTLICHEN ÄNDERUNGEN IN IFRS 3 (REV. 2008) Im überarbeiteten Standard IFRS 3 (Rev. 2008) gilt als wichtigste Neuerung die Einführung des transaktionsbasierten Wahlrechts, allfällige Minderheitsanteile zum vollen Fair Value (Full Accounting) oder wie bisher zum proportionalen Anteil der Nettoaktiven (Partial Methode) zu bewerten. Beim Full Accounting werden auch bei einem anteiligen Kauf eines Unternehmens aktivseitig 100% des verbucht. Auf der Passivseite muss die Differenz zwischen dem erfassten und dem tatsächlich dem Käufer zustehenden Anteil des zur Position «Minderheitenanteile» addiert werden. Die so im Eigenkapital ausgewiesenen Minderheiten werden nicht mehr wie bisher zu Buchwerten, sondern zu Marktwerten ausgewiesen. Als weitere wesentliche Änderung ist die Behandlung von Akquisitionskosten zu sehen. Die bei einer Transaktion anfallenden Kosten (z. B. Honorare für Rechtsberatung) dürfen nicht mehr aktiviert, sondern müssen erfolgswirksam verbucht werden. Zusätzlich wurde die Verbuchung von Eventualzahlungen neu geregelt. Sogenannte Earn-out-Zahlungen müssen unabhängig von ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit mit dem Fair Value beim Erwerbszeitpunkt erfasst werden. Änderungen des Fair Value der Eventualzahlungen nach dem Zeitpunkt des Erwerbs werden i. d. R. erfolgswirksam verbucht (vgl. Ziff. 5). Schliesslich enthält IFRS 3 (Rev. 2008) auch neue Regelungen bezüglich der buchhalterischen Behandlung einer Beteiligung bei Änderung der Kontrollverhältnisse. Erhöht sich die Beteiligung an einer Tochtergesellschaft von z. B. 25% auf 80%, so muss der bisherige Buchwert neu zum Fair Value bewertet werden. Allfällige Unterschiede zwischen dem bisherigen Buchwert und dem anteiligen Fair Value sind erfolgswirksam zu verbuchen [1]. Namentlich das Konzept des Full Accounting wurde schon in der Überarbeitungsphase von IFRS 3 (Rev. 2008) kontrovers diskutiert. Nicht zuletzt aufgrund der grossen Bedenken der verschiedenen Interessengruppen beschloss das IASB, ein Wahlrecht beim Accounting einzuführen. Als Hauptargument gegen das Konzept des THOMAS VETTIGER, DR. OEC. PUBL., GESCHÄFTSFÜHRENDER PARTNER, IFBC AG, MITGLIED DES VERWALTUNGSRATES UND DES AUDIT COMMITTEE DER CLIENTIS AG, LEHR- BEAUFTRAGTER DER UNI- VERSITÄT ZÜRICH, ZÜRICH CHRISTIAN HIRZEL, LIC. OEC. PUBL., PARTNER IFBC AG, LEHR- BEAUFTRAGTER DER UNIVERSITÄT ZÜRICH, ZÜRICH 835

2 Abbildung 1: PURCHASE-PRICE-ALLOCATION-PROZESS Durchführung PPA Festlegung PPA-Strategie Analyse der Transaktion Neubewertung Aktiven/ Passiven Identifikation neuer immaterieller Bewertung immaterieller Ermittlung Disclosure Full Accounting wurden in den Comment Letters insbesondere eine unnötige Aufblähung der Bilanzen sowie Bewertungsschwierigkeiten bei der Bestimmung der Minderheitsanteile genannt [2]. Aus heutiger Sicht kann noch nicht abschliessend beurteilt werden, ob und in welchem Ausmass in Zukunft das Konzept des Full Accounting angewandt wird. Aufgrund des transaktionsbasierten Wahlrechts wird jedoch mit Sicherheit die Vergleichbarkeit von Jahresabschlüssen verschiedener Unternehmen tangiert werden. 3. PROZESS DER PURCHASE PRICE ALLOCATION Unter PPA ist derjenige Prozess zu verstehen, in welchem der Kaufpreis eines Unternehmens (Purchase Price) in seiner Gesamtheit auf die einzeln erworbenen und (Eventual-)Schulden verteilt wird. Entsprechend ist für die jeweiligen Positionen der Fair Value einzeln zu bestimmen. Die Bilanz des erworbenen Unternehmens zu Buchwerten wird damit in eine Neubewertungsbilanz transformiert. Dieser Transformationsprozess kann, wie in Abbildung 1 gezeigt, in vier verschiedene Phasen gegliedert werden. In einer ersten Phase muss eine PPA-Strategie definiert werden. Hier stehen namentlich bilanzpolitische Fragen bezüglich und immaterieller im Vordergrund. Die genaue Analyse der Transaktion aus IFRS-Sicht folgt als nächste Phase und bildet die Grundlage für die weiteren Arbeitsschritte. Die Durchführung der eigentlichen PPA ist die dritte Phase des Transformationsprozesses. Diese lässt sich weiter in die folgenden Arbeitsschritte unterteilen: Neubewertung der bestehenden Aktiven und Verbindlichkeiten; Identifikation neuer immaterieller ; Bewertung der immateriellen ; Ermittlung des. Abschliessend gilt es im Rahmen der finanziellen Berichterstattung die Disclosure-Bestimmungen von IFRS regelkonform umzusetzen. Die praktische Durchführung einer PPA ist mit verschiedenen Herausforderungen verbunden. Neben der Identifikation neuer immaterieller n als zentraler Problemstellung sind dies basierend auf unseren Erfahrungen insbesondere die folgenden Aspekte wichtig: Umsetzung einer PPA-Strategie als Teil eines ganzheitlichen Akquisitionsprozesses; Berücksichtigung spezieller Vertragsklauseln; Anwendung eines adäquaten Kapitalkostensatzes im Rahmen der Bewertung immaterieller. Nachstehend wird näher auf diese Aspekte eingegangen. 4. PPA-STRATEGIE ALS TEIL EINES GANZHEITLICHEN AKQUISITIONSPROZESSES In einem Akquisitionsprozess gilt es, auf Käuferseite möglichst frühzeitig die Rahmenbedingungen für die Integration des Zielunternehmens im eigenen Konzerngebilde festzulegen. Trotz der umfassenden IFRS-Bestimmungen zur Abbildung 2: ERGEBNISWIRKUNG EINER PURCHASE PRICE ALLOCATION Immaterielle Immaterielle Zu alloziierender Überschuss Höherer regulärer Abschreibungsbedarf Gewinnreduktion Geringeres Impairmentrisiko Geringere Gewinnschwankungen Geringerer regulärer Abschreibungsbedarf Höheres Impairmentrisiko Mögliche Gewinnschwankungen im Falle notwendiger Impairments 836 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

3 RECHNUNGSWESEN Abbildung 3: VARIANTEN DER VERBUCHUNG EINER CALL-PUT-KOMBINATION Annahme: Anwendung Partial Methode Variante 1 Variante 2 Wert der Put-Option wird zu den bisherigen Akquisitionskosten addiert Erfassung der Put-Option im Fremdkapital analog eines bedingten Kaufpreisbestandteils Ausweis zu 100% Kein Ausweis der Minderheiten Akquisitionskosten beziehen sich auf den effektiv erworbenen Anteil Erfassung der Put-Option im Fremdkapital als Finanzverbindlichkeit Ausweis in der Höhe des übernommenen Mehrheitsanteils Ausweis der Minderheiten PPA gibt es in der praktischen Umsetzung der Kaufpreisallokation gewisse Handlungsspielräume. Die Höhe der neu identifizierten immateriellen resp. des hat einen unmittelbaren Einfluss auf den zukünftigen Gewinnausweis eines Unternehmens. Unter Berücksichtigung der IFRS-Standards sind die Auswirkungen auf interne und auf externe Finanzkennzahlen frühzeitig abzuschätzen, um eine Zielvorstellung der für das Unternehmen optimalen Kaufpreisallokation zu gewinnen. Abbildung 2 zeigt die Ergebniswirkung einer PPA schematisch auf. Gemäss einer im Februar 2009 publizierten Studie von Ernst & Young, in welcher über 700 Transaktionen analysiert wurden, werden im Durchschnitt immer noch knapp 50% des gesamten Unternehmenswerts in einer Transaktion als erfasst [3]. Zwischen den einzelnen Industrien konnten aber erhebliche Unterschiede festgestellt werden. Entsprechend dieser Erhebung schwankt der durchschnittliche -Anteil am gesamten akquirierten Unter nehmenswert zwischen 30% (Oil and Gas) und 65% (Consumer Products), was insbesondere auf industriespezifische Besonderheiten zurückzuführen ist. Schliesslich gilt es im Rahmen einer PPA-Strategie zu planen, auf welche Einheiten (sogenannte Cash Generating Units, CGU) der alloziert werden soll. Ein allfälliges Impairment-Risiko muss schon in einer frühen Phase des Akquisitionsprozesses beurteilt und die Allokation des geplant werden. Trotz den umfangreichen Bestimmungen in IAS 36 hinsichtlich der Definition einer CGU sind in der Praxis unterschiedliche Umsetzungen beobachtbar. Generell orientiert sich die Festlegung einer CGU an den internen Reportingstrukturen. Gemäss IAS ist der auf jene CGU zu allozieren, welche von den Synergien der Akquisition profitieren, allerdings darf eine CGU nicht grösser sein als ein Geschäftssegment gemäss IFRS BERÜCKSICHTIGUNG SPEZIELLER VERTRAGSKLAUSELN Oft wird bei Unternehmenskäufen ein Teil des Kaufpreises in Abhängigkeit der künftigen Entwicklung des Zielunternehmens definiert (Earn-out). In diesen Fällen wird im Kaufvertrag ein sogenannter bedingter Kaufpreisbestandteil festgelegt, welcher die Bedingungen der ausstehenden Kaufpreiszahlung regelt. Wie bereits in Ziff. 2 erwähnt, muss neu nach IFRS 3 (Rev. 2008) das kaufende Unternehmen diese Verpflichtung unabhängig von der Eintrittswahrscheinlichkeit zum Fair Value erfassen. Im Gegensatz zum vorherigen Standard aus dem Jahr 2004 muss zu jedem Bilanzstichtag eine Wertänderung dieser Verbindlichkeit i. d. R. erfolgswirksam verbucht werden [4]. Der Bewertung der bedingten Kaufpreisbestandteile und einer vertieften Analyse möglicher Wertschwankungen kommt somit unter IFRS 3 (Rev. 2008) zusätzliche Bedeutung zu. Abbildung 4: ASSET-SPEZIFISCHE KAPITALKOSTEN Fair Value in CHF Mio. Asset-spezifische Kapitalkosten in % Basis für Kapitalkostenschätzung Nettoumlaufvermögen 100 3,0 Kurzfristige Fremdkapitalkosten, Leasinggebühren Anlagevermögen 500 5,0 Langfristige Fremdkapitalkosten, Leasinggebühren Neu identifizierte Marke ,0 Risikoeinschätzung basierend auf Marktdaten (falls vorhanden), subjektive Zuschläge Neu identifizierte Kundenbeziehung (inkl. Mitarbeiterstamm) 50 13,0 Risikoeinschätzung basierend auf Marktdaten (falls vorhanden), subjektive Zuschläge ,2 Resultierender Kapitalkostensatz, damit wertgewichtete Kapitalkostensätze der einzelnen Aktiven dem Gesamtkapitalkostensatz entsprechen Total ,0 Gesamtkapitalkostensatz (WACC) 837

4 Als weitere spezielle Vertragsklausel im Zusammenhang mit Unternehmenstransaktionen kann die Handhabung von verbleibenden Minderheitsanteilen nach der Transaktion wesentlich sein. Häufig werden bei Unternehmenskäufen, bei welchen nicht 100% des Aktienkapitals übernommen werden, spezielle Bestimmungen hinsichtlich eines allfälligen Kaufs resp. Verkaufs der Minderheitsanteile im Kaufvertrag festgehalten. Ein Beispiel für solche Vertragsklauseln bildet eine in der Praxis oft gewählte Regelung, bei welcher sowohl den Minderheitsaktionären Verkaufsrechte für ihre Anteile (Put-Option) als auch der kaufenden Partei Kaufrechte auf die ausstehenden Anteile (Call-Option) eingeräumt werden. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer sogenannten Call-Put-Kombination. Die Behandlung von Optionen bezüglich Minderheiten im Zusammenhang mit Akquisitionen ist in den gegenwärtigen IFRS-Bestimmungen nicht explizit geregelt [5]. In der Handhabung solcher Konstellationen werden verschiedene Ansätze praktiziert, die sich unmittelbar auf den auszuweisenden resp. die entsprechenden Minderheitsanteile auswirken. Im oben beschriebenen Beispiel einer Call-Put-Kombination muss der Käufer in jedem Fall die Verbindlichkeit gegenüber den verbleibenden Minderheitsaktionären (vereinbarte Put-Option) gemäss IAS 32 als Verbindlichkeit ausweisen [6]. Bezüglich der erfassung gibt es grundsätzlich zwei Varianten, die in Abbildung 3 charakterisiert sind (Annahme: Anwendung Partial Methode). Für die Umsetzung der Variante 1 spricht die Tatsache, dass aufgrund der Call-Put-Kombination schon aus heutiger Sicht davon ausgegangen werden kann, dass das Zielunternehmen zu 100% vom Käufer übernommen wird. Somit wird mit dieser Variante der wirtschaftliche Hintergrund der Transaktion schon zum Erwerbszeitpunkt vollständig erfasst. Variante 2 zeigt im Gegensatz dazu die rechtlichen und formalen Eigentumsverhältnisse zum Akquisitionszeitpunkt. Der Hauptunterschied der gezeigten Varianten liegt grundsätzlich nur im Ausweis des und der Minderheiten. Folgebewertungen der erfassten Verbindlichkeit (Put-Option) werden unter IFRS 3 (Rev. 2008) i. d. R. gleich behandelt, indem eine allfällige Wertkorrektur erfolgswirksam zu verbuchen ist. Auch bezüglich der jährlich durchzuführenden Impairment-Tests unterscheiden sich die beiden Varianten grundsätzlich nicht. 6. BESTIMMUNG DER KAPITALKOSTEN ZUR BEWERTUNG IMMATERIELLER VERMÖGENSWERTE Grundsätzlich verlangt IFRS 3 die Erfassung der neu identifizierten immateriellen zu Marktpreisen. Da diese Preisindikationen für ein bestimmtes Asset in der Praxis oftmals nicht vorhanden sind, werden zur Ermittlung der Fair Values ertragsorientierte oder kostenbasierte Methoden angewandt. Bei allen ertragsorientierten Methoden gilt es einen Kapitalkostensatz festzulegen, welcher als Diskontierungssatz für künftig angenommene Cashflows dient. In der Bestimmung des Kapitalkostensatzes müssen in erster Linie die geltenden IFRS-Bestimmungen berücksichtigt werden. Dabei wird der Aktualitätsbezug des Kapitalkostensatzes in den Vordergrund gerückt, indem das jeweils aktuelle Zinsniveau als Grundlage vorgeschrieben wird. In der Praxis wird bei der Bewertung immaterieller im Rahmen der Kaufpreisallokation oftmals eine differenzierte Kapitalkostenanwendung umgesetzt, bei welcher den zu bewertenden n unterschiedliche Risiken und dementsprechend unterschiedliche Kapitalkosten zugeordnet werden. Die wertgewichtete Summe der einzelnen Kapitalkostensätze muss dabei den Gesamtkapitalkostensatz (Weighted Average Cost of Capital, WACC) des entsprechenden Unternehmens ergeben. Das sogenannte Weighted Average Return on Assets-Konzept (WARA-Konzept) soll an einem Beispiel mit einem Gesamtkapitalkostensatz von 10% in Abbildung 4 veranschaulicht werden. Die differenzierte Kapitalkostenanwendung kann aus finanztheoretischer Sicht nach Ansicht der Autoren durchaus hinterfragt werden. In diesem Ansatz wird davon ausgegangen, dass sich jeder einzelnen Asset-Kategorie ein spezifischer Kapitalkostensatz zuordnen lässt. Die Schätzung dieser Kapitalkosten kann aber nicht vollständig aufgrund von Marktdaten hergeleitet werden, sondern ist oftmals durch subjektiv festgelegte Zu- und Abschläge auf den WACC geprägt. Des weiteren geht dieses Konzept davon aus, dass das Risiko einzelner Aktiven unterschiedlich ist. So wird argumentiert, dass beispielsweise das Nettoumlaufvermögen weniger risikoreich als das Anlagevermögen ist. Diese Beurteilung trifft wohl unter Annahme eines Liquidationsszenarios zu. Im Liquidationsfall ist das Risiko, den Wert für das Anlagevermögen zu lösen, je nach Aktiven grösser als beim Umlaufvermögen. In einer Unternehmensbewertung wie auch aus Sicht von IFRS wird aber vom Going-Concern- Prinzip ausgegangen, d. h. von einer Fortführung des Unternehmens. Unter dieser Prämisse wird eine differenzierte Beurteilung der verschiedenen Asset-Kategorien ungleich schwieriger und auch bewertungstheoretisch problematisch. Die verschiedenen Aktiven bilden einen Verbund von n resp. ein investiertes Kapital, welches für ein Unternehmen die Basis begründet, zukünftige Cashflows zu erzielen. Die Werthaltigkeit des investierten Kapitals hängt vom Wert der künftigen Cashflows ab, welche aufgrund des Risikoprofils des Gesamtunternehmens zu beurteilen und zu bewerten sind. Schliesslich muss auch konstatiert werden, dass aufgrund der Subjek tivität der Zu- und Abschläge auf den WACC dem WARA-Ansatz eine gewisse Scheingenauigkeit nicht abzusprechen ist. Vor diesem Hintergrund ist aus finanztechnischer Sicht durchaus die Anwendung eines einheitlichen Gesamtkapitalkostensatzes bei der Bewertung immaterieller zu erwägen. 7. FAZIT Trotz der umfangreichen Bestimmungen in IFRS 3 (Rev. 2008) zur Handhabung der Kaufpreisallokation sind die Unternehmen bei deren Umsetzung mit diversen Herausforderungen konfrontiert. Insbesondere sollte die PPA als Teil eines ganzheitlichen Akquisitionsprozesses schon möglichst früh geplant und entsprechend den möglichen Handlungsspielräumen gesteuert werden. Spezielle Klauseln in einem Kaufvertrag bedürfen einer genauen Analyse, wie diese nach den 838 DER SCHWEIZER TREUHÄNDER

5 RECHNUNGSWESEN geltenden IFRS-Bestimmungen abzubilden sind und wie sich diese auf die zukünftigen Finanzzahlen eines Unternehmens auswirken können. Schliesslich ist bei der Bewertung neu identifizierter immaterieller darauf zu achten, dass neben der Berücksichtigung der IFRS-Vorschriften auch eine finanztechnisch korrekte Bewertungsmethodik angewandt wird. Anmerkungen: 1) Die Aufzählung der Änderungen in IFRS 3 (Rev. 2008) ist nicht abschliessend. Es wurden lediglich ausgewählte, besonders wesentliche Änderungen kommentiert. 2) Vgl. Fiechter P./Meyer C.: Full Accounting Umstrittene Behandlung des s, in: Der Schweizer Treuhänder, 04/2008, S. 215/216. 3) Vgl. «Acquisition accounting What s next for you?, A global survey of purchase price allocation practices», Ernst & Young, Februar ) Falls der bedingte Kaufpreisbestandteil in Eigenkapitalinstrumenten entrichtet wird, muss unter Umständen keine periodische Neubewertung vorgenommen werden. Entscheidend ist, ob die Instrumente gemäss IAS 32 als Fremd- oder Eigenkapital zu klassifizieren sind. 5) Vgl. dazu: Information for observers, IFRIC meeting May 2006, «Are puts or forwards received by minority interests in a business combination contingent consideration?» (agenda paper 10[v]) und IFRIC meeting July 2006, «Classification of puts and forwards held by minority interests» (agenda paper 10[ii]). 6) Vgl. IAS Zwar bezieht sich der Wortlaut von IAS auf eigene Aktien. Die Anschaffung von Aktien einer Tochtergesellschaft muss aber als sehr ähnlich beurteilt werden. Auch das IFRIC verweist in dieser Situation auf IAS (vgl. Information for observers, IFRIC meeting July 2006, «Classification of puts and forwards held by minority interests» (agenda paper 10[ii]). RÉSUMÉ IFRS 3 Regroupements d entreprises Le mode de comptabilisation des regroupements d entreprises selon les International Financial Reporting Standards (IFRS) a été totalement refondu. En janvier 2008 l International Accounting Standards Board (IASB) a publié une version révisée de la norme IFRS 3 Regroupements d entreprises dont l application est obligatoire pour tous les exercices ouverts à compter du 1 er juillet Parmi les principales nouveautés, il faut citer la possibilité d opter pour les intérêts minoritaires soit sur une évaluation en juste valeur (full goodwill accounting) soit pour la comptabilisation de la part proportionnelle de la participation dans l actif net. Malgré les dispositions très détaillées de l IFRS 3 (rév. 2008) concernant la décomposition du prix d acquisition, sa mise en pratique réserve tout de même quelques tracas. Avec la méthode du purchase price allocation (PPA), ou allocation du prix d achat, ce dernier est réparti dans sa totalité entre les différents actifs et passifs (conditionnels) acquis. Par conséquent, l entreprise doit déterminer la juste valeur de chaque position individuellement. La PPA devrait être considérée comme une étape faisant partie intégrante du processus d acquisition et, à ce titre, il faudrait anticiper une marge discrétionnaire de façon proactive. Etant donné que le montant des nouveaux actifs incorporels ou de la survaleur (goodwill) influence directement les bénéfices futurs, il convient d estimer le plus tôt possible quels peuvent être les effets de la PPA sur les résultats de l entreprise. Cela doit permettre de formuler un objectif d allocation optimale du prix d achat pour l entreprise. Un éventuel risque de dépréciation doit aussi être pris en compte dès la phase initiale du processus d acquisition. Forte de toutes ces informations, l entreprise pourra viser une allocation optimale de la survaleur entre les unités génératrices de trésorerie. Certaines clauses contractuelles nécessitent une analyse plus approfondie lors de la PPA. Souvent, lors des rachats d entreprises une partie du prix de la transaction est définie en fonction des résultats de la nouvelle entité (earn-out), ce qui donne lieu à un montant conditionnel pour une partie du prix d achat. Selon l IFRS 3 (rév. 2008), cet engagement doit désormais être comptabilisé en juste valeur, indépendamment de sa probabilité de réalisation. Puis à chaque bouclement, toute fluctuation de valeur devra normalement être comptabilisée en résultat. La comptabilisation des intérêts minoritaires subsistant à la fin de la transaction peut aussi être importante. Il arrive souvent que les parties stipulent des règles particulières pour les droits d achat et de vente (options call et put) de ces parts. Vu la marge de manœuvre laissée par l IFRS 3 (rév. 2008), plusieurs approche sont possibles, chacune avec des effets directs sur le montant de la survaleur et des intérêts minoritaires comptabilisés. Pour déterminer le coût du capital lors de l évaluation des actifs incorporels, il faut s appuyer sur les dispositions en vigueur du référentiel IFRS. Dans la pratique, les entreprises appliquent souvent une méthode de coût du capital différenciée, où des taux spécifiques sont attribués aux actifs en fonction de différents facteurs de risques. Selon les auteurs, cette approche appelée WARA (Weighted Average Return on Assets) peut être remise en question car les estimations conduisent fréquemment à des écarts de valorisation subjectifs du coût moyen pondéré du capital (CMPC ou WACC). De plus, cette évaluation différenciée des diverses catégories d actifs est difficilement compatible avec le principe de continuité de l exploitation. De fait, la valeur intrinsèque du capital investi dépend de la valeur des flux de trésorerie à venir, lesquels doivent être évalués sur la base du profil de risque de l entreprise prise dans sa globalité. Pour garantir une évaluation des actifs incorporels correcte d un point de vue financier, il semblerait donc logique d appliquer un taux de coût du capital unique. TV/CH/PB 839

BEWERTUNG DER SACHANLAGEN NACH SWISS GAAP FER Eine konzeptionelle Analyse

BEWERTUNG DER SACHANLAGEN NACH SWISS GAAP FER Eine konzeptionelle Analyse CONRAD MEYER Die neuen Swiss GAAP FER regeln die Bewertung des materiellen Anlagevermögens sowohl in den Kern-FER als auch in weiteren Standards. Dank des modularen Systems orientiert sich der Detaillierungsgrad

Mehr

DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE Anpassung von Swiss GAAP FER 27

DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE Anpassung von Swiss GAAP FER 27 Die Fachkommission zur Rechnungslegung regelt mit dem neuen Standard «Swiss GAAP FER 27 Derivative Finanzinstrumente» die Rechnungslegung für derivative Finanzinstrumente möglichst «KMU-freundlich». PATRICIA

Mehr

IFRS 3 & Purchase Price Allocation

IFRS 3 & Purchase Price Allocation white paper 2006 Nr. 3 IFRS 3 & Purchase Price Allocation Die Einführung von IFRS 3 und die damit einhergehende Anpassung von IAS 36 und IAS 38 hat Konsequenzen auf den gesamten Prozess der Purchase Price

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Goodwill Impairment in Anlehnung an IAS 36

Goodwill Impairment in Anlehnung an IAS 36 white paper 2006 Nr. 4 Goodwill Impairment in Anlehnung an IAS 36 Mit der Einführung von IFRS 3 wird die buchhalterische Behandlung von Business Combinations neu geregelt. Der aus einer Transaktion resultierende

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

I. Immaterielle Wirtschaftsgüter

I. Immaterielle Wirtschaftsgüter I. Immaterielle Wirtschaftsgüter Die Bilanzierung von immateriellen Vermögenswerten ist in IAS 38 geregelt. Immateriell bedeutet ohne physische Substanz. Vermögenswert setzt voraus, dass ein solcher genutzt

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Unternehmensbewertung nach IFRS

Unternehmensbewertung nach IFRS Unternehmensbewertung nach IFRS Bewertungsverfahren Umsetzungstechnik Fallstudie Von Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Matthias Popp Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Halbjahresbericht 2005

Halbjahresbericht 2005 Halbjahresbericht 2005 Inhaltsverzeichnis Konsolidierte Bilanz... 3 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr... 4 Konsolidierte Geldflussrechnung für das 1. Halbjahr... 5 Konsolidierte Eigenkapitalrechnung...

Mehr

PricewaterhouseCoopers Purchase Price Allocation 23. September 2004

PricewaterhouseCoopers Purchase Price Allocation 23. September 2004 Purchase Price Allocation 23. September 2004 Inhalt Wandel in der Rechnungslegung Purchase Price Allocation Fazit und Diskussion Purchase Price Allocation Seite 2 Wandel in der Rechnungslegung Relevanz

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

Agenda Consultation. ifu

Agenda Consultation. ifu 13. IFRS-FORUM 22.11.2013 Ausgewählte Themen der handelsrechtlichen htli h und internationalen Bilanzierung Einführung n Prof. Dr. Bernhard Pellens Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Prof.

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission Standards für Researchberichte Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen und Prof. Dr. Sven Hayn, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 12. Februar 2003 2002 Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young AG

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung

Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung Anmeldung: Seminar Unternehmensbewertung im Rahmen der Abschlussprüfung Deloitte & Touche GmbH Rosenheimer Platz 4 81669 München Postfach 80 20 80 81620 München Deutschland Tel +49 (0)89 29036 0 Fax +49

Mehr

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009 Halbjahresbericht per. Juni 29 2 4 5 6 7 7 8 8 1 Bericht des Verwaltungsrates Kennzahlen Konsolidierte Bilanz per. Juni 29 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr 29 Konsolidierte Geldflussrechnung

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

UNTERNEHMENSKAUF. 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress. 27. September 2012

UNTERNEHMENSKAUF. 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress. 27. September 2012 UNTERNEHMENSKAUF 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress 27. September 2012 Thomas Jahn Avocat à la Cour (Paris), Rechtsanwalt (Hamburg) Attorney-at-Law (New York) 1 Inhalt 1. Allgemeines 2.

Mehr

Willkommen bei Avantago

Willkommen bei Avantago Willkommen bei Avantago Wir unterstützen Ihr Unternehmen dabei, die Geschäftsprozesse zu optimieren und die Organisation in eine neue Richtung zu steuern. Darüber hinaus helfen wir Ihnen, den Wert Ihres

Mehr

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Wiehl, Dienstag 12. April 2011 Dipl.-Kfm. Andreas Stamm Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Partner Seite 1 Inhalt I.

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

Erwerbskonsolidierung nach IFRS

Erwerbskonsolidierung nach IFRS Erwerbskonsolidierung nach IFRS II Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... III 1. Einleitung... 1 1.1. Erwerbskonsolidierung... 1 1.2. Aufbau der Seminararbeit... 2 2. Erläuterung von IFRS 3 und IAS

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

beck-shop.de angesetzt werden.

beck-shop.de angesetzt werden. beck-shop.de Business Combinations (Unternehmenserwerb) schaffungskosten sowie (3) Verteilung dieser Anschaffungskosten auf die erworbenen Vermögenswerte, Schulden und Eventualschulden (purchase price

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012 Preisliste Gültig ab. Juni 0 Liste de prix Valable dès le 0 juillet 0 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Plus Pack 390. 40. Software Pack 90. 00. Update von

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

WERTSCHAFFENDES FX-MANAGEMENT IM UMFELD VON IFRS Auswirkungen von Absicherungsstrategien in der Jahresrechnung

WERTSCHAFFENDES FX-MANAGEMENT IM UMFELD VON IFRS Auswirkungen von Absicherungsstrategien in der Jahresrechnung MARTIN HOFACKER THOMAS VETTIGER Aufgrund der Entwicklungen von IFRS entstehen bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Absicherungsstrategien Zielkonflikte. Bei Entscheiden zur Hedging-Strategie müssen sowohl

Mehr

SCOOTER CATALOGUE 2015

SCOOTER CATALOGUE 2015 SCOOTER CATALOGUE 2015 , t i e Rid! t i e v L Hartelijk dank voor het bekijken van de Razzo scooter brochure. Razzo scooters kenmerken zich niet alleen door de uitzonderlijke prijs/kwaliteit verhouding,

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011 Preisliste Gültig ab. Oktober 0 Liste de prix Valable dès le octobre 0 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Buchhaltungspaket (Finanz-, Debitoren-, Kreditorenbuchhaltung und Zahlungsverkehr) Ensemble

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Leistungen und Softwarelösungen

Leistungen und Softwarelösungen Leistungen und Softwarelösungen Powered by Inhaltsübersicht 1. 1. Immaterielle Vermögenswerte 2. 2. Beratungsleistungen von von IP-Valuation 3. 3. Markenbewertungssoftware BrandValue 1. Immaterielle Vermögenswerte

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

It Internationale ti Rechnungslegung

It Internationale ti Rechnungslegung Prof. Dr. Matthias Schmidt Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung Professur für BWL, insbesondere Externe Unternehmensrechnung h und dwirtschaftsprüfung It Internationale ti Rechnungslegung

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

Andrea Bibow Bror Giesenbauer Oliver Krause Insa Logemann Eva-Lotta Schmidt. Rechnungswesen. Gruppe 8B

Andrea Bibow Bror Giesenbauer Oliver Krause Insa Logemann Eva-Lotta Schmidt. Rechnungswesen. Gruppe 8B + Andrea Bibow Bror Giesenbauer Oliver Krause Insa Logemann Eva-Lotta Schmidt Rechnungswesen Gruppe 8B + Agenda Sinn und Zweck des Rechnungswesens Konservative Bilanzierung Kernaussagen des Textes Empirie

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Fallstudie zur Erstellung eines IFRS- Konzernabschlusses (Teil 5: Folgekonsolidierung) Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Peter Lorson Ulmenstr. 69 18057 Rostock Wissenschaftliche

Mehr

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU aktuariat-witzel Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU Universität Basel Herbstsemester 202 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr