DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT Output-Management für Dokumente und epost

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT Output-Management für Dokumente und epost"

Transkript

1 Komponenten zur Büro-Automation Dokument-Automation DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT Output-Management für Dokumente und epost DOCUMENT FACTORY Anwendungshandbuch Juli 2001 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D Berlin Telefon (030) Telefax (030)

2 Document Factory Office Client 2 Impressum Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D Berlin Telefon (030) Telefax (030) Mail Web Letzte Aktualisierung: Juli 2001

3 Document Factory Office Client 3 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick Architektur Dokumenterstellung Unterstützte Textsysteme Dokument-Formate Einhaltung von Standards Schnittstelle Beispielaufruf Klassen Klasse SOSApp Klasse SOSeDocsServer Klasse SOSeDocsDocument Klasse SOSeDocsUserData Klasse FTPClient Konfigurationsdatei Verwendung der Konfigurationsdatei Beispiel für eine Konfigurationsdatei Installation Installation ohne Runtime-Libraries Ausgelieferte Dateien Versionen der Systemdateien Systemvoraussetzungen...11

4 Document Factory Office Client 4 1 Überblick DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT ist eine Schnittstelle für Arbeitsplatzrechner (Client-Systeme), mit der Dokumente an das DOCUMENT FACTORY OFFICE Verfahren übergeben werden können. Die Dokumente werden vom DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER entgegengenommen und an Service-Zentren ausgeliefert. Diese Dokumentation DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT Anwendungshandbuch beschreibt Installation, Konfiguration und den Betrieb der Client-Schnittstelle zur Übergabe von Dokumenten an das Verfahren. Die Beschreibung richtet sich an Administratoren und Anwender des Systems und setzt keine Programmierkenntnisse voraus. Diese Dokumentation wird durch die Beschreibung DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT Programmschnittstelle ergänzt, dort sind die Methoden und Eigenschaften der Programmschnittstelle beschrieben die bspw. zur Entwicklung individueller Anwendung benötigt werden. Die Beschreibung DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT Programmschnittstelle für Internet-Zugriff liefert Details zur FTP-Schnittstelle. 2 Architektur An der Erstellung und Übergabe von Dokumenten zum DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER sind diese Komponenten beteiligt: Windows Workstation Windows Server DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT Übertragung per FTP-Client von Dokument und Steuerdatei FTP-Server Übergabe des Dokuments - Sammeln der Dokumente VBA-Makro DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Erzeugung des Dokuments - Zusammenstellen der Einlieferung MS-Word, winefw DOCUMENT FACTORY epost-lieferung CLIENT SERVER

5 Document Factory Office Client 5 3 Dokumenterstellung DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT verarbeitet Dokumente aus beliebigen Textsystemen oder individuellen Anwendungen. Alternativ können Massendokumente, die mit DOCUMENT FACTORY OFFICE MAILING erzeugt wurden, über die DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT Schnittstelle übergeben werden. 3.1 Unterstützte Textsysteme Für den Einsatz von DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENTs mit MS-Word werden die Dokumente zunächst bspw. mit MS-Word erstellt und mittels der Client-Schnittstelle an den DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER übergeben: Für Word-Dokumente kann die Client-Schnittstelle per Makro (VBA) verwendet werden. Für winefw-dokumente wird die MS-Word-Vorlage epost.dot als Add-In geladen und übernimmt die Versorgung der Client-Schnittstelle. Die DOCUMENT FACTORY realisiert optional die Übergabe von Dokumenten mit DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT. Zur Integration in individuelle Anwendungen kann die Client-Schnittstelle mit nahezu allen Programmiersprachen unter Windows verwendet werden. Neben MS-Word können beliebige andere Textsysteme zum Einsatz kommen. Voraussetzung ist, dass das Textsystem über die Möglichkeit verfügt die Methoden des COM-Servers aufzurufen. 3.2 Dokument-Formate Mit DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT können prinzipiell Dokumente beliebigen Formats eingeliefert werden. Die Dokumente bleiben während der Einlieferung unverändert. Von DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVICE Zentren werden folgende Formate unterstützt: doc - Dokument-Format MS-Word 97, 2000, XP rtf - Rich Text Format pdf - Portable Document Format Weitere Dokument-Formate werden mit den Service-Zentren vereinbart. 3.3 Einhaltung von Standards Aufgabe des dokumenterzeugenden Textsystems ist die Prüfung des vorliegenden Dokuments auf epost- Fähigkeit, d.h. die Einhaltung der Standards für die Ablage des Dokuments in einer Datei: Dokumente, die noch nicht gespeichert wurden, können nicht an die Client-Schnittstelle übergeben werden. die Positionierung des Adressfensters für Umschläge der Grösse DIN C5. die Verwendung von Schriftarten: alle verwendeten Schriftarten müssen mit dem Service-Zentrum abgestimmt werden. die Einhaltung nicht bedruckbarer Ränder von 0,5 cm am Seitenkopf und fuss sowie am Seitenrand.

6 Document Factory Office Client 6 die Gewinnung von Metadaten und deren Übergabe an die Client-Schnittstelle. Der Umfang der Metadaten ist nicht vorgeschrieben und wird mit dem Service-Zentrum abgestimmt. 4 Schnittstelle DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT ist als COM-Server (OLE) realisiert und implementiert eine FTP- Schnittstelle zum DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER. Die Funktionen des DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENTs sind als Methoden und Eigenschaften der Programmschnittstelle des COM-Servers verfügbar. Um die Client-Schnittstelle zu verwenden, muss das Textsystem über eine COM-Schnittstelle verfügen. Diese Schnittstelle ist bspw. für MS-Word Makros (VBA) und alle relevanten Programmiersprachen verfügbar (C++, VB, Delphi etc.). Das Textsystem instantiiert ein Objekt des COM-Servers, versorgt die erforderlichen Eigenschaften (properties) und übergibt das Dokument mittels Methodenaufruf des COM-Servers an den DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER. 4.1 Beispielaufruf Mittels eines einfachen MS-Word Makros (VBA) kann ein Dokument mit folgendem Beispiel-Code an den DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER übergeben werden: Set SOSApp = CreateObject("SOSApp.clsApp") ' Applikations-Objekt Set objglobalprofile = SOSApp.New_PrivateProfile( "SOSeDocsServerGlobals.Ini", True ) Set objedocs = CreateObject("SOSeDocsServer.clsSOSeDocsServer") Set objedocs.class.profile = objglobalprofile ' Konfigurationsdatei zuweisen objedocs.ftpclient.servername = " " ' IP-Adresse des FTP-Servers objedocs.ftpclient.userid = "anonymous" ' Name des Benutzers am FTP-Server objedocs.ftpclient.password = "none" ' Kennwort des Benutzers am FTP-Server Set objuser = objedocs.new_user("sos", "admin", "")' Anmeldung mit Mandant, Name, Kennwort objuser.login() ' Anmeldung am Server objuser. address = ' Mail-Adresse des Absenders Set objcurrentdoc = objedocs.new_document() ' Instanz eines epost-dokumentauftrags objcurrentdoc.filename = "c:\meinedatei.doc" ' Datei für Dokumentauftrag objcurrentdoc.lkz = "D" ' Landkennzeichen objcurrentdoc.plz = ' Postleitzahl objcurrentdoc.druckart = "D" ' Druckart (D)uplex, (S)implex objcurrentdoc.vorlage = ActiveDocument.AttachedTemplate ' Namen der Dokumentvorlage zuweisen objcurrentdoc.submitdocument() ' Dokument an Server übertragen 4.2 Klassen Im folgenden eine knappe Beschreibung der in diesem Beispiel verwendeten Eigenschaften und Methoden. Eine detaillierte Beschreibung ist in der Dokumentation DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT Programmschnittstelle enthalten Klasse SOSApp Die Klasse realisiert folgende Methoden: Public function New_PrivateProfile As Object ' Konfigurationsdatei Klasse SOSeDocsServer Die Klasse realisiert folgende Properties: Dim Options.DocInfFileFormat As Long ' 1=Delimiter-separierte Werte, 2=xml-Format Dim Options.GenVarNames As Bool ' Feldnamen in der ersten Zeile bei DocInfFileFormat=1 Dim Options.MetaFilenameExtension As String ' Extension der Steuerdatei (meist csv bzw. xml)

7 Document Factory Office Client 7 Dim Options.Encoding As String ' Encoding für XML-Datei (meist iso ) Dim Options.UseGuid As Bool ' JobId mit eindeutiger GUID ergänzen Dim Options.SaveFTP As Bool ' Sichere Übertragung durch temporäre Dateien/Folder Dim Options.SaveFTPSubFolder As String ' Temporärer Ordner im FTP-Ordner für sichere Ü- bertragung Dim Options.SaveFTP FileExtension As String ' Extension temporärer Dateien bei sicherer Übertragung Dim Class.Profile As Object ' Extension temporärer Dateien bei sicherer Übertragung Die Klasse realisiert folgende Methoden: Public Function New_Document() As Object Klasse SOSeDocsDocument Die Klasse realisiert folgende Properties: Dim filename As String ' Dateiname des Dokuments Dim Lkz As String ' Meta-Information: Landkennzeichen Dim Plz As String ' Meta-Information: Postleitzahl Dim Druckart As String ' Meta-Information: (D)okument, (S)erienbrief Dim Beilagen As String ' Meta-Information: Beilagen (1-4) Dim papierartseite1 As String ' Meta-Information: Papierart 1. Seite Dim PapierArtSeite2 As String ' Meta-Information: Papierart 2. Seite Dim PapierArtLetzteSeite As String ' Meta-Information: Papierart n. Seite Dim PapierArtStandard As String ' Meta-Information: Papierart Normal Dim Kostenstelle As String ' Meta-Information: Kostenstelle Dim Vorlage As String ' Meta-Information: Name der Dokument-Vorlage Dim Seitenzahl As Long ' Meta-Information: Anzahl Seiten Dim address As String ' Meta-Information: -adresse des Absenders Die Klasse realisiert folgende Methoden: Public Function New_Document() As Object Public Function SubmitDocument() As Bool Klasse SOSeDocsUserData Die Klasse realisiert folgende Properties: Dim Mandant As String ' Meta-Information: Mandant Dim UserId As String ' Meta-Information: Anwender-Kennung Dim Password As String ' Meta-Information: Kennwort Dim address As String ' Meta-Information: -adresse Die Klasse realisiert folgende Methoden: Public Function New_User (mandant, name, password) As Object Public Function Login() As Object Klasse FTPClient Die Klasse realisiert folgende Properties: Dim ServerName As String ' IP-Adresse bzw. Hostnamen des FTP-Servers Dim PortNumber As String ' Port des FTP-Servers Dim UserId As String ' Name des Benutzers am FTP-Server Dim Password As String ' Kennwort des Benutzers am FTP-Server Dim Mode As String ' Übertragungsmodus "binary", "ascii" Dim PassiveMode As Bool ' exotische FTP-Server (z.b. warftpd erfordern das) Dim CurrentFtpFolder As String ' Zielverzeichnis am FTP-Server Es werden nur die Methoden Connect() und DisConnect() der Klasse explizit aufgerufen, die Übertragung des Dokuments erfolgt automatisch bei Aufruf der Methode DocumentSubmit().

8 Document Factory Office Client 8 Public Function Connect () As Bool ' Verbindungsaufbau zum FTP-Server Public Function DisConnect () As Bool ' Verbindungsabbau vom FTP-Server Eine detaillierte Beschreibung ist in der Dokumentation Programmschnittstelle für Internet-Zugriff enthalten. 5 Konfigurationsdatei Die Eigenschaften des DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENTs lassen sich über eine Konfigurationsdatei vorbesetzen und müssen dann nicht mehr explizit in der Programmschnittstelle angegeben werden. Eigenschaften, die direkt in der Programmschnittstelle angegeben werden, haben Vorrang vor Einstellungen der Konfigurationsdatei. Der Name der Konfigurationsdatei lautet SOSeDocsServerGlobals.ini. 5.2 Verwendung der Konfigurationsdatei Die Datei wird in absteigender Reihenfolge in folgenden Verzeichnissen erwartet: Installationsverzeichnis meist \Programme\SOS\SOSeDocsServer Gemeinsames Einstellungsverzeichnis meist \Gemeinsame Dateien 5.3 Beispiel für eine Konfigurationsdatei Folgendes Beispiel zeigt die Eigenschaften der Programmschnittstelle, die vorbesetzt werden können: ; SOSeDocsServerGlobals.Ini ; Dies ist die INI-Datei für alle GLOBALEN Einstellungen des ; SOSeDocsServers. Diese INI-Datei sollte für eine produktive Installation ; lediglich einmalig vorhanden sein. ; Klaus Büttner, SOS GmbH Berlin, Stand ; [edocs Defaults] ; RecIsePost = 1 ' Übertragen an epost Server (Default) ; RecIsZIPArchiv = 2 ' Übertragen in ein ZIP-Archiv udtreceiver=1 ; useftp = 1 ' Klasse SOSWinInet.clsFTPClient wird verwendet ; usefolder = 2 ' (Netz-)Verzeichnis wird verwendet ; use = 3 ' (not implemented yet) udtsubmitmethod=1 ; NoCompression = -1 ; ZipCompression = 1 ; FLAMCompression = 2 ' Komprimierung mit FLAM von limes GmbH (not implemented yet)

9 Document Factory Office Client 9 udtcompressiontype=-1 ; CopyFile = 1 ' Default ; MoveFile = 2 ; ; InfFileCSV = 1 ; InfFileXML = 2 udtdocinffileformat=2 strfoldername= ' Verzeichnis am FTP-Server ; diese Einstellungen gelten erst ab Version ; - eindeutige GUID an die JobID anhängen, z.b. für Serienbriefe flguseguid = False ; - "sichere" Übertragung per FTP, d.h. es wird zunächst eine Datei mit temp. Extension erzeugt und danach "atomar" umbenannt flgsaveftp = False ; - die Umbenennung kann in einem Unterordner stattfinden, um im Hauptordner kein notification-ereignis zu erzeugen strsaveftpsubfolder = "" ; - temp. Extension, die für die Datei vereinbart wird, Default = ".tmp" strsaveftpfileextension = "" flglogging=false strlogfilename=c:\tmp\sosedocs.log ; LogNothing = -1 ; LogMin = 1 ; LogMed = 2 ; LogMax = 3 lngloglevel=-1 strcsvseparator= strmetafilenameextension=.xml [Document Defaults] strlkz=d ; Meta-Information für edocs: Landkennzeichen strplz= ; Meta-Information für edocs: Postleitzahl strdruckart=s ; Meta-Information für edocs: Drucken mit (D)uplex, (S)implex strbeilagen= ; Meta-Information für edocs: Beilagen (4 Stellen, jede Stelle bezeichnet eine Beilagen- Nr. 0-F) strpapierartseite1= ; Meta-Information für edocs: Papierart 1. Seite strpapierartseite2= ; Meta-Information für edocs: Papierart 2. Seite strpapierartletzteseite= ; Meta-Information für edocs: Papierart n. Seite strpapierartstandard= ; Meta-Information für edocs: Papierart Normal strkostenstelle= [FTPClient Defaults] ; Voreinstellung für den Namen des FTP-Servers strservername=localhost lngportnumber=21 ; Voreinstellung für die Userid, mit der der FTP-Client auf den Server ; zugreifen soll. struserid=anonymous ; Das Password zur Userid

10 Document Factory Office Client 10 strpassword= none ; Falls das Verzeichnis, das direkt nach der Anmeldung verfügbar ist, nicht das ; Verzeichnis ist, mit dem der Client arbeiten will, so kann hier das (Sub-)Verzeichnis ; auf dem FTP-Server angegeben werden, in das nach erfolgtem Logon verzweigt wird. strftpfolder= flgpassivemode=false 6 Installation Die Installation erfolgt per Setup-Programm aus dem Auslieferungsverzeichnis der Installations-CD:..\client\install\SOSeDocsServerSetup.exe Das Installationsprogramm erfragt alle erforderlichen Einstellungen (Installationsort etc.). 6.1 Installation ohne Runtime-Libraries Das Installationsprogramm bietet die Option Installation mit Visual Basic Runtime Libraries an, die zunächst nicht aktiv ist. Sie können auf diese Option verzichten, wenn sichergestellt ist, dass die verwendeten Laufzeit- Dateien (DLLs) in der gleichen oder einer höheren Version als gefordert vorliegen. Dieser Installationsmodus ist insbesondere für die Installation an Terminal-Servern empfehlenswert, da hier der Austausch von Systemdateien die Funktionsfähigkeit anderer Applikationen beeinträchtigen kann. Installieren Sie in diesem Fall die Systemdateien manuell und prüfen Sie die Verträglichkeit der verwendeten Versionen mit den Programmen Ihrer Systemumgebung. 6.2 Ausgelieferte Dateien Das Installationsprogramm überträgt folgende Dateien auf das Rechner-System: SOSAPP6-2.dll Laufzeitbibliothek (Klasse SOSApp) SOSAPP6-2.tlb Type-Library SOSeDocsServer.dll Laufzeitbibliothek (Klasse SOSeDocsServer) SOSeDocsServer.tlb Type-Library SOSWinInetServer.dll Laufzeitbibliothek (Klasse FTPClient) SOSWinInetServer.tlb Type-Library SOSeDocsServerGlobals.ini Konfigurationsdatei mit Beispiel-Einstellungen 6.3 Versionen der Systemdateien Folgende Dateien werden vom Setup-Programm nur aktualisiert, wenn die Option Installation mit Visual Basic Runtime Libraries im Setup-Programm ausgewählt wurde. Diese Dateien müssen für den Betrieb des DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENTs in der hier angegebenen oder einer höheren Versions-Nr. vorliegen. Müssen die Dateien vom Setup-Programm aktualisiert werden, dann ist ein Neustart des Rechners erforderlich: msvbvm60.dll Version stdole2.tlb Version oleaut32.dll Version olepro32.dll Version asycfilt.dll Version

11 Document Factory Office Client 11 ctl3d32.dll Version comcat.dll Version Systemvoraussetzungen DOCUMENT FACTORY OFFICE CLIENT ist unter Windows 9x, Windows NT 4.0 (Workstation und Server) und Windows 2000 (Professional und Server) ablauffähig. Der Betrieb mit den Terminal Servern von Microsoft und Citrix Metaframe wird unterstützt.

DOCUMENT FACTORY OFFICE Output-Management für Dokumente und epost

DOCUMENT FACTORY OFFICE Output-Management für Dokumente und epost Komponenten zur Büro-Automation Komponenten zur Office-Automation DOCUMENT FACTORY OFFICE Output-Management für Dokumente und epost Einführung Juli 2001 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr.

Mehr

DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Output-Management für Dokumente und epost

DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Output-Management für Dokumente und epost Komponenten zur Büro-Automation Dokument-Automation DOCUMENT FACTORY OFFICE SERVER Output-Management für Dokumente und epost DOCUMENT FACTORY Installationsanleitung Mai 2004 Impressum Software- und Organisations-Service

Mehr

DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren

DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren Komponenten zur Büro-Automation Komponenten zur Office-Automation DOCUMENT FACTORY OFFICE elektronische Dokumente im epost-verfahren Consulting Checklist April 2001 Software- und Organisations-Service

Mehr

DOCUMENT FACTORY OFFICE JOB SCHEDULER

DOCUMENT FACTORY OFFICE JOB SCHEDULER Komponenten zur Büro-Automation Dokument-Automation DOCUMENT FACTORY OFFICE JOB SCHEDULER Programmschnittstelle für Internet-Zugriff DOCUMENT FACTORY Technische Beschreibung Juli 2001 Software- und Organisations-Service

Mehr

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden PCC Outlook Integration Installationsleitfaden Kjell Guntermann, bdf solutions gmbh PCC Outlook Integration... 3 1. Einführung... 3 2. Installationsvorraussetzung... 3 3. Outlook Integration... 3 3.1.

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Benutzerhandbuch. Neukirchen

Benutzerhandbuch. Neukirchen Benutzerhandbuch Neukirchen August 2015 Kontakt: Kai Hübl Lambertsberg 17 D-34626 Neukirchen kai.huebl@asneg.de Contents 1 Einleitung... 5 1.1 Inhalt... 5 1.2 OPC UA Client Stack... 5 1.3 OPC UA Server

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

D2PDATA TO PDF. Installation von Data2Pdf(D2P) Übersicht. Version 1.3

D2PDATA TO PDF. Installation von Data2Pdf(D2P) Übersicht. Version 1.3 Installation von Data2Pdf(D2P) Übersicht Version 1.3 Freitag, 21. Februar 2014 Übersicht Seite 2/15 1 INHALT 1 Inhalt... 2 2 Historie... 3 3 Überblick... 3 4 Vorgaben... 3 5 Erste Installation... 4 5.1

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.MailTools

Installation und Benutzung AD.NAV.MailTools Installation und Benutzung AD.NAV.MailTools Version 1.0.1.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Installation der Schulschrift ASS 2003

Installation der Schulschrift ASS 2003 Installation der Schulschrift ASS 2003 Anleitung zur Installation. Zur Verfügung gestellt von den Regionalbetreuern. Bregenz, im Februar 2004 Überblick Installation der Schulschriften ASS 2003 (Austrian

Mehr

Erfahrungsbericht Installation von OpenOffice.org2 auf Terminalservern mit Citrix Metaframe

Erfahrungsbericht Installation von OpenOffice.org2 auf Terminalservern mit Citrix Metaframe Erfahrungsbericht Installation von OpenOffice.org2 auf Terminalservern mit Citrix Metaframe (Stand:11.01.2008) Stand: 11.01.08 1 Von 6 Open-Office Installation Terminalserver Wir haben bei den Stadtwerken

Mehr

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG

PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG PrivaSphere Secure Messaging Outlook AddIn V.3.0.0 der Infover AG Technische Dokumentation für Administratoren Das File Version_3.0.0.zip muss in ein Verzeichnis kopiert werden. Die folgenden Dateien werden

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

TUSReport Installationsanleitung

TUSReport Installationsanleitung TUSReport Installationsanleitung YOKOGAWA Deutschland GmbH Broichhofstraße 7-11 40880 Ratingen Tel. +49-2102 - 4983-0 1/13 Inhalt: 1. Einleitung...3 2. Revision...3 3. Systemvorrausetzungen...4 4. Installation

Mehr

Corporate Documents. Technische Implementierung. 8. Dezember 2012

Corporate Documents. Technische Implementierung. 8. Dezember 2012 Corporate Documents Technische Implementierung 8. Dezember 2012 AGENDA 1 2 3 4 5 6 INTRO DEZENTRALE INSTALLATION ZENTRALE INSTALLATION MINIMALER ZENTRALE INSTALLATION WEB MINIMALER WEB Seite 2 AGENDA 1

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Dokumentation Faxsolution

Dokumentation Faxsolution Dokumentation Faxsolution 1 Einführung... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Vorteile... 1 2 Installation... 1 3 Ein Hilfsmittel einrichten... 3 4 Ein Serienfax erstellen... 6 5 Die wichtigsten Befehle...

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr

Arbeiten am Client. Achtung: Während der gesamten Vorbereitungsarbeiten darf das Programm MS Outlook auf keinen Fall geöffnet werden!

Arbeiten am Client. Achtung: Während der gesamten Vorbereitungsarbeiten darf das Programm MS Outlook auf keinen Fall geöffnet werden! Microsoft Office automatisieren Um beim ersten Start eines MS Office Programms (Word, Excel,...) eines neuen Benutzers auch schon brauchbare Einstellungen von Symbolleisten, Icons,... zur Verfügung stellen

Mehr

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für technische

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013 FRILO-Aktuell aus dem Hause Nemetschek Frilo, speziell für unsere Software-Service-Kunden, informiert Sie über aktuelle Entwicklungen, Produkte und Neuigkeiten. Inhalt Effektives Arbeiten mit dem Frilo.Document.Designer

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld gültig ab Version 2/2009 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Datenumzug Einzelplatz... 4 2.1 Vorgehensweise tse:nit Einzelplatz... 4 3 Datenumzug Client

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Smap3D PDM 10. Installation. Stand-Alone-Migration-Analyzer

Smap3D PDM 10. Installation. Stand-Alone-Migration-Analyzer Smap3D PDM 10 Installation Stand-Alone-Migration-Analyzer Smap3D PDM 10 Seite 1 Inhalt 1. Smap3D PDM 10 3 2. Installation Stand-Alone-Migration-Analyzer 3 Systemvoraussetzungen 3 Workstation (32 und 64

Mehr

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt.

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt. Serverdruck (061205) Serverdruck (061205)...1 Ziel...1 Neuerungen im Serverdruck...1 Integration in die myfactory.businessworld...2 Deinstallation eines bereits vorhandenen Serverdrucks...2 Aufruf bei

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 70 in einer SAP ECC60 EhP4, EhP5 oder EhP6 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

CRM Client. Installation / Anmeldung. .BOSYS SOFTWARE GmbH

CRM Client. Installation / Anmeldung. .BOSYS SOFTWARE GmbH .BOSYS SOFTWARE GmbH CRM Client Installation / Anmeldung 2011.BOSYS SOFTWARE GMBH Normannenweg 28! DE 20537 Hamburg! Fon +49 (040) 25 33 22 0! Fax +49 (040) 25 33 22 499! www.bosys.info Kreissparkasse

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 OUTPUT-MANAGEMENT

e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 OUTPUT-MANAGEMENT e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 Inhaltsverzeichnis 1.1 SMTP Schnittstelle:... 4 1.2 File Schnittstelle (FTP):... 6 1.3 Preis... 8 1. e-rechnung Mail e-rechnung Mail bietet Unternehmen eine

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

OpenOffice.org. Installation auf einem Terminalserver

OpenOffice.org. Installation auf einem Terminalserver OpenOffice.org Installation auf einem Terminalserver Copyright Copyright Copyright und Lizenzen Dieses Dokument unterliegt dem Copyright 2006 seiner Autoren und Beitragenden, wie sie im entsprechenden

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

GeoMedia 6.0: WMS Expansion Pack. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt

GeoMedia 6.0: WMS Expansion Pack. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt GeoMedia 6.0: WMS Expansion Pack OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt Tipps & Tricks September 2006 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Download und Installation... 3 Download WMS Expansion

Mehr

COM-Add-Ins installieren

COM-Add-Ins installieren COM-Add-Ins installieren COM-Add-Ins sind Zusatzkomponenten, mit denen man Office-Anwendungen und die VBA-Entwicklungsumgebung erweitern kann. Programmiert werden sie grundsätzlich als ActiveX-Komponenten

Mehr

GEARWHEEL V4.0 - Release Notes (11.06.2013)

GEARWHEEL V4.0 - Release Notes (11.06.2013) GEARWHEEL V4.0 - Release Notes (11.06.2013) Diese Dokumentation enthält folgende Inhalte: Kompatibilitätstabelle Neuheiten bei diesem Release Systemvoraussetzungen Wie bekomme ich die neue Version? Installation

Mehr

Tobit2Exchange 2. Tobit2Exchange 2

Tobit2Exchange 2. Tobit2Exchange 2 Tobit2Exchange 2 Professionelle Anwendung für den einfachen, schnellen und zuverlässigen Datenexport von Tobit Servern nach Microsoft Exchange und Microsoft Outlook Ziele und Anforderungen Einfache, schnelle

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2010. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zur Anwendung von Office in tse:nit

ADDISON tse:nit Hinweise zur Anwendung von Office in tse:nit ADDISON tse:nit Hinweise zur Anwendung von Office in tse:nit gültig ab Version 1/2014 Inhalt Inhalt 1 Voraussetzungen... 4 1.1 Office Kenntnisse 4 1.2 MS Office-Version 4 2 Office 2013... 5 2.1 Trust Center

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

5 Beispielprogramme... 19 5.1 CISVB64.EXE... 19 5.2 CISVC64.EXE... 22 5.3 CISLZ64.EXE... 26 5.4 CISVBA64... 29. 6 Declares... 34

5 Beispielprogramme... 19 5.1 CISVB64.EXE... 19 5.2 CISVC64.EXE... 22 5.3 CISLZ64.EXE... 26 5.4 CISVBA64... 29. 6 Declares... 34 CIS - Info CIS - Info CIS - Info Nr. 107 vom 22.02.2011 CIS im 64-Bit-Windows Inhalt: 1 Das Problem... 3 1.1 Bisheriges 32-Bit-Windows... 3 1.2 Was neu ist im 64-Bit-Windows... 3 1.3 32-Bit-Programme im

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Kurzhilfen. Einrichten von Arbeitsplätzen

Kurzhilfen. Einrichten von Arbeitsplätzen Kurzhilfen Andre Koppel Software 2012 Einrichten von Arbeitsplätzen In fünf Minuten zum lauffähigen System Als serverbasierendes System benötigt INVEP auf dem PC nur sehr wenige Unterstützungsprogramme.

Mehr

Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation

Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Mandanten- bzw. farmspezifische Autostart-Anwendungen... 2 2.1 Voraussetzungen...

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 5 2.1 Voraussetzungen... 5 2.2 Installation... 5 3 Funktionen und Handhabung... 6 3.1 TurboMed

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 16.0 CMIAXIOMA Release 16.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

BERTSCH Dampftafel und Prozesse Excel-Makros FAQ

BERTSCH Dampftafel und Prozesse Excel-Makros FAQ BERTSCH Dampftafel und Prozesse Excel-Makros FAQ Ich möchte gerne neben dem Dampfprozess auch den für Gasturbinen relevanten Joule - Prozess in einem Excel-Programm abbilden. Besteht die Möglichkeit, alle

Mehr

MindReader für Outlook

MindReader für Outlook MindReader für Outlook Installation einer Firmenlizenz 2014-12 Downloads MindReader für Outlook wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Benutzerdokumentation finden Sie auf unserer Website im

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Citrix Profilverwaltung

Citrix Profilverwaltung Citrix Profilverwaltung Citrix-Seminar 5.5.2011 Andreas Blohm 05.05.2011 Dr. Netik & Partner GmbH 1 Agenda Profiltypen und -szenarien Profil.V1 versus Profil.V2 Ordnerumleitungen 2003 / 2008 Mein Profil

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta!

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta! Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Um mehrere Versionsstände parallel betreiben zu können, sollte man die folgenden Hintergründe kennen, um zu verstehen wo ggf. die Hürden liegen.

Mehr

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND HANDBUCH ZUR UPDATE-INSTALLATION Das Dokument gibt eine Überblick über das Update eines MAQSIMA LAW-Systems und erläutert die Vorgehensweise Schritt für Schritt. Dokument: Inf_Update_MAQSIMA_LAW.odt (und

Mehr

Panagon Capture 3.0 Dokumentation

Panagon Capture 3.0 Dokumentation Panagon Capture 3.0 Dokumentation Versionshinweise Online-Hilfedateien Dieses Dokument bietet einen Überblick über die Dokumentation zur Panagon Capture-Version 3.0. Auf der Panagon Capture-CD ist die

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Product Activation Manager

Product Activation Manager Product Activation Manager Allgemeiner Zweck: Der Product Activation Manager kurz PAM, dient dazu die installierten Programme von May Computer / XKEY zu verwalten, Lizenzen hinzuzufügen oder zu entfernen

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 SP1

visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Multi Hotfix Installer Produktdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Unterstütze Varianten... 1 3 Verwendung... 1 4 Optionale Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können:

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: DocuWare Server und Web Komponenten Hardware CPU-Kerne: mindestens 2 x 2,0 GHz, empfohlen 4 x 3,2 GHz RAM: mindestens

Mehr

Herstellen eines externen Netzwerkzuganges (VPN Zuganges)

Herstellen eines externen Netzwerkzuganges (VPN Zuganges) Herstellen eines externen Netzwerkzuganges (VPN Zuganges) 1 Allgemeines Für alle Studierenden und MitarbeiterInnen der FH JOANNEUM steht ein Zugang auf das FH Netzwerk über das Internet zur Verfügung.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

Check Service CHECKBL

Check Service CHECKBL GmbH Obstgartenstrasse 7 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8035 Zürich Tel.: 01 / 350 10 10 Fax: 01 / 350 10 19 Check Service CHECKBL Client Benutzerhandbuch infogrips GmbH, Zürich rics_client11.doc,

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Stellen Sie vor dem Installieren von SYMplus sicher, dass Ihr Computer die folgenden minimalen Systemanforderungen erfüllt:

Stellen Sie vor dem Installieren von SYMplus sicher, dass Ihr Computer die folgenden minimalen Systemanforderungen erfüllt: Installation von SYMplus SYMplus R Willkommen bei SYMplus, unserem seit langem bewährten Produkt für die CNC-Aus- und Weiterbildung. Diese Installationsanleitung richtet sich an alle Benutzer, die SYMplus

Mehr

Office in Java. 2. Info-Point Urs Frei

Office in Java. 2. Info-Point Urs Frei Office in Java 2. Info-Point Urs Frei Problemstellung: Zwei Motivationen Daten direkt im richtigen Format Excel nicht über Zwischenformat csv In Word Bereichte erstellen Office fernsteuern Rechtschreibeprüfung

Mehr