Protokoll zum 6. Treffen der Arbeitsgruppe Rund um die Geburt / Guter Start

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll zum 6. Treffen der Arbeitsgruppe Rund um die Geburt / Guter Start"

Transkript

1 Protokoll zum 6. Treffen der Arbeitsgruppe Rund um die Geburt / Guter Start Moderation: Termin: Klaus Titz 13. November 2006, Uhr, Technologiepark Paderborn Programm Uhr Beginn Begrüßung Gabriele Mikus, Projektkoordinatorin Kurzbericht zur Veranstaltung Übergänge meistern Vom Paar zur Familie Karin Storm, Schwangerschaftsberatung Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Beratung der Steuerungsgruppe zum Thema Familienbegleitung Beate Groepper, Schwangerschaftsberatung Gesundheitsamt Kreis Paderborn Friedhelm Hake, Caritas-Verband Planung der weiteren AG-Arbeit potenzielle Themen: Anreicherung der Datenbankentwicklung im Bündnis für Familien durch spezifische Informationen zur Phase rund um die Geburt Entwicklung von Maßnahmen zur Förderung von Kooperation und Vernetzung der Akteure im Bereich rund um die Geburt Vereinbarungen zur Weiterarbeit der Arbeitsgruppe Projektanfragen der Bertelsmann Stiftung Anja Langness, Bertelsmann Stiftung Verschiedenes Evaluation der Arbeitsgruppe Rund um die Geburt Melanie Borgmann, Univation Institut für Evaluation Uhr Sitzungsende

2 Protokoll 6. Treffen AG Rund um die Geburt / Guter Start 2 Begrüßung Gabriele Mikus, Projektkoordinatorin Projektaktivitäten von Kind & Ko liegen im Sinne der Handlungsempfehlungen, die derzeit im Vordergrund stehen. Die Empfehlungen wurden am in der Steuerungsgruppe vorgestellt. Frau Mikus begrüß Herrn Friedhelm Hake, Mitglied der Steuerungsgruppe, der eine Rückmeldung zu den Ergebnissen gibt. Kurzbericht zur Veranstaltung Übergänge meistern Vom Paar zur Familie Karin Storm, Schwangerschaftsberatung Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Vortrag von Dr. Jellouscheck am 2. November 2006 war mit 50 Personen relativ wenig besucht. Der Personenkreis war gemischt und neben pädagogischen Fachkräften waren (werdende) Eltern sowie interessierte Personen anwesend. Die geringe Resonanz war für die Organisatorinnen enttäuschend. Die umfangreiche Werbung (Flyer, Radio, Tagespresse) und persönliche Kontakte hatten nicht ausgereicht, mehr Teilnehmer/innen zu gewinnen. Der Vortrag und die anschließende Diskussion wird positiv bewertet. Dr. Jellouscheck äußerte, dass die Teilnahme an dem Vortrag mit dem Thema Vom Paar zur Familie in anderen Städten auch nicht besser gewesen sei. Analyse Im Nachgang stellen sich die Organisatorinnen folgende Fragen: - Braucht man in der Schwangerschaft überhaupt (externe) Unterstützung oder regeln das die (werdenden) Eltern in ihrem Familienkreis? - Warum das geringe Interesse? Sind Probleme und Anforderungen in der Übergangsphase nicht bewusst? - Ist der Anspruch/ die Haltung vorherrschend das muss man doch schaffen man geht als Schwangere nicht zur Beratung? In diesem Zusammenhang wurde erwähnt, dass für das Elternseminar im Dezember 2006 zum gleichen Thema noch keine Anmeldung von (werdenden) Eltern vorliegt. Die Werbung ist parallel zum Vortrag gelaufen und zeigt keine Resonanz. Weiteres Vorgehen: - (Schwangere) Frauen müssen gezielt angesprochen werden, z.b. durch Hebammen in Vorbereitungskursen Für die Zukunft: - Niederschwelligkeit des Angebots hervorheben, d.h. Eltern helfen Eltern in den Vordergrund stellen - Andere Wortwahl: Elternwochenende kein Elternseminar anbieten

3 Protokoll 6. Treffen AG Rund um die Geburt / Guter Start 3 Beratung der Steuerungsgruppe zum Thema Familienbegleitung Beate Groepper, Schwangerschaftsberatung Gesundheitsamt Kreis Paderborn Friedhelm Hake, Caritas-Verband Frau Groepper berichtet aus der Steuerungsgruppe: Die Inhalte zu der Idee Familienbegleitung sind von fast allen Mitgliedern der Steuerungsgruppe positiv aufgenommen worden. Jedoch werden die geforderten vier Planstellen zur Umsetzung als zu gering betrachtet, um wirklich alle Familien mit neugeborenen Kindern besuchen zu können. Daher ist die Realisierung unter den Voraussetzungen der Arbeitsgruppe nicht denkbar, da schon finanzielle Mittel für vier neue Stellen fehlen. Motivation zur Weiterarbeit an dem Thema fehlt, da fehlende finanzielle Mittel das Engagement bremsen. Rückmeldung zu der Sitzung Steuerungsgruppe durch Herrn Friedhelm Hake: Herr Hake betont, dass nicht nur die finanzielle Seite dieser sehr guten Idee gesehen werden darf, sondern dass die eigentliche Idee, nämlich jede Familie mit einem neugeborenen Kind zu begrüßen, weiter verfolgt werden soll. Familienbegleitung und Soziales Frühwarnsystem beides wurde in der Steuerungsgruppe kurz andiskutiert: Familienbegleitung kann nicht den Auftrag eines Frühwarnsystems übernehmen. Diese Funktion wird von anderen Institutionen übernommen. Die Informationsvermittlung soll im Vordergrund stehen. Ergebnis der Steuerungsgruppe vom (Auszug aus dem Ergebnisprotokoll vom ) Die Steuerungsgruppe begrüßt die Idee, jedes neugeborene Kind und jede neu hinzugezogene Familien frühzeitig zu anzusprechen. Angebote, Unterstützung und weitere Hilfen sollen ein natürlicher Begleitprozess für jede Familie sein und nicht nur Familien erreichen, die Hilfen bedürfen. Ergebnis: Die von den Mitgliedern der Arbeitsgruppe entwickelte Idee der Familienbegleitung wird inhaltlich von der Steuerungsgruppe unterstützt. Die dazu notwendige Einrichtung von vier neuen Planstellen wird als unrealistisch eingeschätzt. Aus diesem Grund soll die Idee der Familienbegleitung ehrenamtlich umgesetzt werden. Die Entwicklung eines Konzeptes für ehrenamtliche Familienbegleitung ist Voraussetzung (ggf. unter externer Begleitung). Hinweise: Es wird als unrealistisch angesehen, dass die prozesshafte Familienbegleitung pro Sozialbezirk (ca. 400 Geburten / Jahr) durch die Besetzung einer Person ausreicht. Zur Verwirklichung der ehrenamtlichen Umsetzung ist das Ehrenamtliche Zentrum für Bürgerengagement, in dem das EFI-Projekt (Erfahrungswissen für Initiativen) angesiedelt ist, mit einzubeziehen. Dort sind engagierte Bürger der Stadt Paderborn für die Koordinierung von Projekten befähigt worden. Zusätzlich können für die inhaltliche Begleitung auch Institutionen wie die VHS oder Familienbildungsstätte hinzugezogen werden.

4 Protokoll 6. Treffen AG Rund um die Geburt / Guter Start 4 Zu beachten ist, dass in der Konzeptentwicklung die Differenzierung zu den Sozialen Frühwarnsystemen deutlich wird. Es darf nicht passieren, dass die Familienbegleitung die Familie besucht und nach kurzer Zeit das Jugendamt eingeschaltet wird ohne Absprache mit der Familie. Die Familienbegleitung sollte nicht an eine Institution wie z.b. den Allgemeinen Sozialen Dienst gebunden sein. Diese Anbindung könnte bei den Familien als Kontrollbesuch empfunden werden. Familienbegleitung soll als ein normaler Prozess für jede Familie empfunden werden, in dem Informationen zu Angeboten und erste Kontakte vermittelt werden. Die Paderborner Bürgerstiftung und andere Stiftungen sowie gemeinnützige Vereine (Rotary-Club, Lions-Club etc.) können in die Umsetzung miteinbezogen werden, um finanzielle Unterstützung zu erhalten. Diskussion: Es wird geäußert, dass alle Familien Hilfe beim Übergang benötigen diese Hilfe muss kostenlos und niederschwellig sein Ein Hilfesystem / Hilfenetz besteht in Paderborn, jedoch nehmen Familien diese Angebote nicht in Anspruch (entspricht der schriftlichen Elternbefragung zum Thema Betreuung und Bildung von Kindern in Paderborn, dass Eltern viele Angebote nicht bekannt sind) Wie kann die Familienbegleitung finanziert werden, ohne die Stadt zu beanspruchen? Äußerung unter Vorbehalt von Herrn Hake: Die Finanzierungen durch die Stadt oder andere Institutionen wie die Caritas ist im Prinzip möglich, aber diese Entscheidungen werden von übergeordneten Gremien getroffen, so dass hier keine Zu- oder Absage getroffen werden kann. Es können bestehende Strukturen z.b. der Caritas genutzt werden. Caritas Konferenzen finden in jedem Ort statt und sind an neuen Projekten interessiert, Weiterhin zu bedenken und nochmals zu diskutieren: Was macht Familienbegleitung, wenn Probleme in der Familie auftreten? Muss diese Information an z.b. das Jugendamt weitergeben werden? Information: Nach dem SGB IV ist jeder Bürger dazu verpflichtet, bei Gefährdung des Kindeswohls diese Feststellung an das zuständige Jugendamt weiterzugeben. Vier wesentliche Punkte zur weiteren Bearbeitung der Familienbegleitung 1. Es werden keine hauptamtlichen Kräfte eingestellt 2. Abgrenzung zum sozialen Frühwarnsystem ist zu beachten 3. Thema Familienbegleitung wird so niederschwellig gestaltet, dass die Aufgaben ehrenamtlich durchgeführt werden können 4. Familienbegleitung in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen / Organisationen durchführen (z.b. EFI, Caritas)

5 Protokoll 6. Treffen AG Rund um die Geburt / Guter Start 5 Familienbegleitung durch geschulte Ehrenamtliche ist denkbar Informationen sollen an Familien weitergegeben werden Ein einmaliger Besuch ist keine Familienbegleitung, sondern ein Familieninformationsangebot Familien sollen wissen, dass man die Familienbegleitung auch anrufen kann, wenn Fragen aufkommen Die Familienbegeleitung soll das Gesicht einer vertrauten / bekannten Person hinterlassen. Familienbegleitung ist eine gute Ausgangssituation zur weiteren Informationsvermittlung an Eltern In die AG eingebundene Eltern sollen in die Bedarfsfeststellung einbezogen werden Die Mitglieder der Arbeitsgruppe entscheiden sich dafür, Familienbegleitung unter den o.g. Eckpunkten konzeptionell weiter zu entwickeln. Die Abstimmung zur Weiterarbeit brachte folgendes Ergebnis: 9 Zustimmungen und 1 Enthaltung Weitere Schritte: - Konzept der Familienbegleitung überdenken? - Einsatz von ehrenamtlichen Personen planen? - Mögliche Finanzierungswege ausarbeiten Planung der weiteren AG-Arbeit potenzielle Themen: 1. Familienbegleitung 2. Anreicherung der Datenbankentwicklung im Bündnis für Familien durch spezifische Informationen zur Phase rund um die Geburt ( Familien-Service-Center ) 3. Entwicklung von Maßnahmen zur Förderung von Kooperation und Vernetzung der Akteure im Bereich rund um die Geburt Familienbegleitung 80 % des bisherigen Konzepts kann weiter entwickelt werden, 20 % muss aufgrund der Ehreamtlichkeit neu bedacht werden Konzeptgruppe einrichten, die die Inhalte überarbeitet (finanzielle Unterstützung für einen externen Moderator in 2007 durch die Bertelsmann Stiftung leistbar) Inhaltliche Fragen: - Was soll inhaltlich geleistet werden? - Wer kann das tun? - Wer ist zu beteiligen? - Welche Zielgruppen? - Welche Kosten entstehen (z.b. Sachkosten, keine Personalkosten) Kooperation aushandeln: Wer übernimmt die Federführung? Umsetzung: Wer? Konzeptgruppe (3 4 Personen + Moderator) Was? Konzepterarbeitung Mit wem? EFI Projekt Wann? Bis Frühjahr 2007 Chantal Bertels, Annette Kuhlmann, Hans-Jürgen Nolte, Mitarbeiterin EFI-Projekt

6 Protokoll 6. Treffen AG Rund um die Geburt / Guter Start 6 Anreicherung der Datenbankentwicklung im Bündnis für Familien durch spezifische Informationen zur Phase rund um die Geburt ( Familien-Service-Center ) Welche Informationen brauchen Eltern? Beispiele aus anderen Städten miteinbeziehen, z.b. Nürnberg Zuarbeit für das Familien-Service-Center: Bisher ist noch kein Konzept für das Themenfeld rund um die Geburt entwickelt Eltern-Broschüre als Idee kann z.b. von der Familienbegleitung verteilt werden Silke Cieplik, Katrin Herrmann, Doris Moosburger, Ulrike Timmer Entwicklung von Maßnahmen zur Förderung von Kooperation und Vernetzung der Akteure im Bereich rund um die Geburt Bisher liegen noch keine konkreten Informationen vor Infos aus den Bereichen der AG-Mitglieder: - Inhalte zum Thema rund um die Geburt einbringen - Wunschpartner suchen Vorstellen erfolgreicher Kooperationen durch Mitwirkende der Projekte (z.b. Nürnberg) Kooperationsvereinbarungen entwerfen, die verlässliche Grundlage für eine Zusammenarbeit werden Beate Groepper, Karin Storm, Eva Zawalski Vereinbarungen zur Weiterarbeit der Arbeitsgruppe Weiterarbeit in Untergruppen es wird abgestimmt, dass für die Ausarbeitung der einzelnen Themenfelder innerhalb der AG-Sitzungen Zeitkontingente zur Verfügung gestellt werden Mögliche Planung: 1. Stunde Plenum z.b. unterschiedliche Arbeitsbereiche vorstellen 2. Stunde Plenum Rückmeldung aus den Unterarbeitsgruppe 3. / 4. Stunde Arbeit in den Unterarbeitsgruppen AG-Mitglieder, die heute nicht anwesend waren, sollen sich den Themengruppen zuordnen

7 Protokoll 6. Treffen AG Rund um die Geburt / Guter Start 7 Projektanfragen der Bertelsmann Stiftung Anja Langness, Bertelsmann Stiftung In der Steuerungsgruppe vom wurde geäußert, dass die Familienhebammen in der Stadt Paderborn bereits eingesetzt werden und die Arbeit von zwei Familienhebammen auf Dauer nicht ausreichend sei. Weitere Hebammen sollen zur Familienhebamme ausgebildet werden, um eine mögliche Kooperation mit dem Jugendamt eingehen zu können. Vorschlag der Steuerungsgruppe zu einer weiteren Handlungsempfehlung, die in dieser Form noch nicht mit der AG abgestimmt ist: Schwangere Frauen und junge Mütter/Familien mit materiellen und psychosozialen Belastungen werden bei Bedarf von einer Familienhebamme regelmäßig zuhause aufgesucht und unterstützt. Maßnahmen - Weitere freiberufliche Hebammen in Paderborn werden zu Familienhebammen fortgebildet - Fortführung des bestehenden Familienhebammenzirkels und Öffnung für weitere Berufsgruppen - Einsatz der neu qualifizierten Familienhebammen in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt - Evaluation des Einsatzes von Familienhebammen Der Vorschlag wurde von der AG nicht weiter diskutiert und auf die nächste Sitzung vertagt. Anhang: Handlungsempfehlungen der AG Rund um die Geburt / Guter Start 2. Entwurf!#" $% '&( *)+%-,. /0 $1 " " &&( A'B 6?B C C I " JF " - - $

8 Protokoll 6. Treffen AG Rund um die Geburt / Guter Start 8 Handlungsempfehlungen der AG Rund um die Geburt / Guter Start 2. Entwurf 1. Teilziel Jede Familie in Paderborn erhält das Angebot von ehrenamtlicher Familienbegleitung. Maßnahmen Konzeption und Durchführung einer Fortbildung für ehrenamtliche Familienbegleitung Ehrenamtliche Familienbegleiter/innen werden durch Fachkräfte auf die Aufgabe vorbereitet und in ihrem ehrenamtlichen Engagement z.b. durch Supervison begleitet Entwicklung eines Fortbildungskonzeptes für Familienbegleiter/innen Konzeptionierung des Angebotes Familienbegleitung inhaltlich und organisatorisch Evaluation des Einsatzes von ehrenamtlichen FamilienbegleiterInnen Idee: FamilienbegleiterInnen... machen Hausbesuche bei Schwangeren / in Familien mit einem Neugeborenen (genauer Zeitraum noch unklar)... informieren die Eltern über alle Angebote in Paderborn für junge Familien und weisen die Eltern auf Einrichtungen in ihrem Wohnumfeld hin Angebot ist an Freiwilligkeit und aktiver Beteiligung der Familien orientiert und nicht Teil eines sozialen Frühwarnsystems Chantal Bertels, Annette Kuhlmann, Hans-Jürgen Nolte, Mitarbeiterin EFI-Projekt Weitere Themen für Handlungsempfehlungen aus der Sitzung der Arbeitsgruppe vom : 2. Teilziel Werdende und junge Eltern erhalten umfassende Informationen über alle Angebote der Gesundheitsversorgung, Bildung, Betreuung, Beratung und Freizeit zum Thema Rund um die Geburt in Paderborn. Maßnahmen Informationen zu allen Angeboten rund um die Geburt werden in die Datenbank des Familienbüros eingespeist Idee: Konzipierung und Erstellung einer Broschüre / eines Elternbegleitbuches (auch zur Nutzung durch ehrenamtliche FamilienbegleiterInnen) Silke Cieplik, Katrin Herrmann, Doris Moosburger, Ulrike Timmer

9 Protokoll 6. Treffen AG Rund um die Geburt / Guter Start 9 3. Teilziel Relevante Berufsgruppen stimmen ihre Zusammenarbeit bei der Beratung und Unterstützung von werdenden und jungen Eltern in der Phase rund um die Geburt ab. Maßnahme Konzeption und Durchführung einer Seminarreihe Rund um die Geburt : K Die Seminarreihe richtet sich an die Mitglieder der AG I sowie an Mitarbeiter/innen verschiedenster Institutionen und Berufsgruppen in Paderborn, die im Bereich rund um die Geburt arbeiten. Mit der Seminarreihe werden folgende Ziele angestrebt: K Besuch der unterschiedlichen Einrichtungen und Professionen rund um die Geburt (Kliniken, Arzt- und Hebammenpraxen, Jugendamt, Beratungsstellen, Familienbildungsstätten etc.) mit Fachvorträgen K Kennenlernen und Entwicklung von Möglichkeiten langfristiger professions- und institutionsübergreifender Zusammenarbeit (anhand von Good Practice Beispielen aus dem In- und Ausland) Beate Groepper, Karin Storm, Eva Zawalski Vorschlag der Steuerungsgruppe vom Teilziel Schwangere Frauen und junge Mütter/Familien mit materiellen und psychosozialen Belastungen werden bei Bedarf von einer Familienhebamme regelmäßig zuhause aufgesucht und unterstützt (noch nicht mit AG I abgestimmt). Maßnahmen Weitere freiberufliche Hebammen in Paderborn werden zu Familienhebammen fortgebildet Fortführung des bestehenden Familienhebammenzirkels und Öffnung für weitere Berufsgruppen Einsatz der neu qualifizierten Familienhebammen in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Evaluation des Einsatzes von Familienhebammen

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau Hilfe, Beratung und Unterstützung für Schwangere und Eltern von Neugeborenen und kleinen Kindern (0 3 Jahre) im Kreis Groß-Gerau Kreisausschuss Groß-Gerau - Fachbereich Jugend und Schule - Gliederung Ausgangslage

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Dokumentation der Auftaktveranstaltung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung

Dokumentation der Auftaktveranstaltung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung Gefördert durch die Landesregierung NRW Dokumentation der Auftaktveranstaltung zur Entwicklung des städtischen Rahmenkonzepts

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen?

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Dr. Dirk Bange Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Auf bewährte Hamburger Praxis gesetzt! 1998: Einrichtung des ersten

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE Familienzentren im Kreis Schleswig-Flensburg 3. Landesweiter Fachtag LAG der freien Wohlfahrtsverbände 08. November 2012 in Kiel FD Jugend und Familie Jugendhilfeplanung -

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Familienpatenschaften. ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien in Nürnberg

Familienpatenschaften. ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien in Nürnberg Familienpatenschaften ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien in Nürnberg Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangspunkt... 3 2. Idee... 3 3. Zielsetzung... 3 4. Zielgruppe... 4 5. Rahmenbedingungen...

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel Volker Syring, Flensburg Risikokindheit in Deutschland Teenagerschwangerschaften Kriminalität Alkohol Missbrauch Armut Häusliche Gewalt Soziale

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen?

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Sylke Bilz Fachreferentin GaBi - Ganzheitliche Bildung im Sozialraum Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung 11.06.2015 1 Was ist

Mehr

Sozialdienst katholischer Frauen in Hagen

Sozialdienst katholischer Frauen in Hagen Mitgliederbrief Sozialdienst katholischer Frauen in Hagen Mai 2010 Liebe Mitglieder, am Morgen gehe ich manches Mal zur Arbeit und nehme mir vor, ganz bestimmte Aufgaben zu erledigen. Doch nicht selten

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Guter Start: Bedarfe für Babys, Kleinkinder und Eltern & Mütterberatungsstellen

Guter Start: Bedarfe für Babys, Kleinkinder und Eltern & Mütterberatungsstellen Titel: Guter Start: Bedarfe für Babys, Kleinkinder und Eltern & Mütterberatungsstellen Datum: Donnerstag, 23.04.2015, 14:30 16:30 Ort: Büro Billenetz, Billstedter Hauptstraße 97 22117 Hamburg Teilnehmer:

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Beginn: Ende: 17.30 Uhr 18.55 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste TOP 1: Eröffnung

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Benötigte Materialien: Beamer, Leinwand 2 Pinnwände, Papier, Karten, Stifte Kaffee, Mate, Kuchen, Kekse Verteilerdosen, Kabel (Strom & Netzwerk)

Mehr

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Die Genehmigung des Protokolls Herbst 2009 kann dann erst bei der Herbstsitzung erfolgen. Stimmungsbild: Wer wäre für eine zentralisierte

Mehr

Perinatalzentren.org:

Perinatalzentren.org: Perinatalzentren.org: Sichtweisen zur Veröffentlichung der Ergebnisqualität Jahresversammlung der NPE 06.02.2015 G. Damm G. Damm Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen, Hannover Perinatalzentren.org

Mehr

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29.

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29. July 25-29 www.adhoc-.uni-koeln.de Flyer, Buch und Plakat zur Veranstaltung Introduction PROGRAM LECTURES POSTERS July 25-29, July 25-29, is the number one forum for academic and industrial research on

Mehr

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014 Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Übersicht 1) Was ist eine Stiftung? Begriffsdefinition Organisationsform

Mehr

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln

Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Gemeinsam sind wir bunt Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln Programm zur Umsetzung der Engagementstrategie Baden-Württemberg Finanziert durch die Baden-Württemberg Stiftung 1. Ausgangspunkt Multiplikatoren

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Umweltverträglich mobil in der WestLB. Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006

Umweltverträglich mobil in der WestLB. Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006 Umweltverträglich mobil in der WestLB Projekt mit den Auszubildenden der WestLB April 2006 Ausgangssituation Der Anteil der CO 2 Emissionen aus dem Dienstreiseverkehr ist im vergangenen Berichtszeitraum

Mehr

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster Jugendamt 13. Nürnberger Familienbildungstag Samstag, 14. März 2015, 9.30 bis 14.00 Uhr eckstein, Burgstraße 1-3, Nürnberg Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert

Mehr

Frühe Hilfen in Dresden

Frühe Hilfen in Dresden Frühe Hilfen in Dresden Für wen? Was? Wer? Kontakt: Begrüßungsbesuche des Jugendamtes bei Familien nach Geburt eines Kindes alle Familien der Stadt Dresden freiwilliges und kostenloses Informations- und

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 1. Anzahl der durchgeführten Veranstaltungen Im vierten Jahr des

Mehr

Einrichtung Beratungsangebot Kontakt

Einrichtung Beratungsangebot Kontakt Bürgerschaftliches Engagement Unterstützung als ergänzendes Angebot durch Ehrenamtliche und Bedarfe für ehrenamtliche Arbeit Engagement.soz@muenchen.de adtverwaltung/sozialreferat/leitung- und-zentrale/buergerschaftliches-

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll HEIDEREGION UELZEN Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll am 25.10.2011, 16.30 Uhr, Rathaus Uelzen Moderation und Protokoll: Anna-Sophie Wurr, Alice Stahl (KoRiS) Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Datum: 13. Juli 2009 Zeit: Ort: 16.00 bis 18.30 Uhr Büro des Sprachenbeirats Studentenloge K 17b 1. Allgemeines 1.1. Feststellen der Anwesenheit

Mehr

Beratung. Antragstellung TIPP!!

Beratung. Antragstellung TIPP!! Diese Informationsbroschüre entstand in Zusammenarbeit des Jobcenters Kreis Wesel und den zuständigen Schwangerschaftsberatungsstellen (siehe Rückseite). Beratung Damit die Mitarbeiter/innen des Jobcenters

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG STUDIERENDENPARLAMENT DER KATHOLISCHEN HOCHSCHULE FÜR SOZIALWESEN BERLIN STUPA-PARLAMENTSSITZUNG PROTOKOLL STUPA-SITZUNG Sitzung vom: 29.04.2015 14:00 bis 16:45 Uhr Raum S108 Protokollant*in: Johann-Paul

Mehr

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Ergebnisprotokoll Carsten Kuhn, Silke Lunnebach (Klima-Bündnis e.v.) Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Dienstag, 13. März 2012, 10:00 14:30

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Alphabetisch nach Schlagworten sortiert Aktionstage Politische Bildung Aktionstage Politische Bildung ist der Name für die bedeutendste Kampagne für politische Bildung

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Gemeinde: Goldegg Datum: 3. Dezember 2010 Beginn/Ende: 19.30 Uhr bis 23.00 Uhr Ort: Haus Einklang, Goldegg

Mehr

Bürgerbeteiligungsverfahren Plantage Rechenzentrum - Garnisonkirche

Bürgerbeteiligungsverfahren Plantage Rechenzentrum - Garnisonkirche Bürgerbeteiligungsverfahren Plantage Rechenzentrum - Garnisonkirche 1. Abstimmungsgespräch am 29.04.2015 Bürgerbeteiligungsverfahren Plantage Rechenzentrum - Garnisonkirche 29.04.2015 1. Begrüßung und

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Beratung und Service beim Stiften, Fördern und Vererben

Beratung und Service beim Stiften, Fördern und Vererben Stiftungszentrum.de Beratung und Service beim Stiften, Fördern und Vererben Haus des Stiftens Wir unterstützen das Engagement von Stiftern, Unternehmen und Non-Profits 2 Haus des Stiftens auf einen Blick

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder *

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Bei der Erstellung eines Fragebogens ist zu beachten bzw. zu klären: Der Fragebogen ist vom Träger zu genehmigen, der Elternbeirat

Mehr

Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II. Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan!

Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II. Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan! Lernortübergreifender Workshop für alle XENOS- Projekte der Förderrunde II Forum 2: Überprüfen Sie Ihren Kommunikationsplan! Jean-Christophe Binetti/ Elke Biester XPBund/,CONVIS Consult und Marketing GmbH

Mehr

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Moderne Häuser für eine moderne Pflege Die acht Seniorencentren

Mehr

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Auszug Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Stand: September 2014 Inhalt Vorwort von Dr. Sönke Siefert Seite 3 Geschäftsführer Stiftung SeeYou Babylotsen im Krankenhaus Seite 4 Fall

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dienst- und Fachaufsicht Dienst- und Fachaufsicht liegt bei dem/der Geschäftsführer/in Vertretung

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Datenschutz und Schweigepflicht - ein Thema in der Drogenberatung - Auch Suchtkranke wollen gute Eltern sein 7. März 2013 Unna

Datenschutz und Schweigepflicht - ein Thema in der Drogenberatung - Auch Suchtkranke wollen gute Eltern sein 7. März 2013 Unna Datenschutz und Schweigepflicht - ein Thema in der Drogenberatung - Auch Suchtkranke wollen gute Eltern sein 7. März 2013 Unna Suchtkranke Eltern Auch Suchtkranke wollen gute Eltern sein Münster 2 Vertrauen

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe AWO Kreisverband Karlsruhe - Stadt e.v. Haus der Familie Fachteam Frühe Kindheit Kronenstraße 15 Tel. Fachteam FK: 0721 35 007-215

Mehr

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg

Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Kommunale Gesundheitsstrategien: Stand und Perspek=ven in Flensburg Dr. Petra Wihofszky, Universität Flensburg Jane Radeke, Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen Flensburg Annika Sternberg, Projekt NeustadtGesund

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Coaching Verständnis, Methodik, Vorgehen Kurt-Walter Langer, Systemischer Berater & Coach (dvct) Coaching ist personen- oder rollenorientierte Begleitung Was ist unter Coaching zu verstehen? Mit unterschiedlichen

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr