1 Aktuelle Lebenssituation 9. 2 Vermögen Versicherungen Gesundheit, Krankheit Vollmachten und Verfügungen 149

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Aktuelle Lebenssituation 9. 2 Vermögen 69. 3 Versicherungen 93. 4 Gesundheit, Krankheit 115. 5 Vollmachten und Verfügungen 149"

Transkript

1

2 Wegweiser Schnellübersicht Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelübersichten führen Sie zur Lösung. Vorwort: Gezielt vorsorgen 7 Das Expertenteam 8 1 Aktuelle Lebenssituation 9 Angaben zur Person Wohnung Berufliche Stellung Einkünfte Verbindlichkeiten Steuern 2 Vermögen 69 Konten, Bankverbindungen Eigentum, Rechte Inventarliste 3 Versicherungen 93 Gesundheitsvorsorge Altersvorsorge, Rente, Todesfall Haftpflicht, Rechtsschutz Immobilien Fahrzeug 4 Gesundheit, Krankheit 115 Krankheiten, Operationen, Allergien Altersgerechtes Wohnen Bestehende Vollmachten 5 Vollmachten und Verfügungen 149 Vollmachten für das tägliche Leben Vollmachten gegenüber Ärzten Patientenverfügung Betreuungsverfügung Vorsorgevollmacht Vormundschaftsregelung Testament 6 Maßnahmen im Todesfall 191 Sofortmaßnahmen Wünsche für die Bestattung Checkliste für Hinterbliebene

3 Kapitel 1 Aktuelle Lebenssituation 1 Angaben zur Person Hinweise zum Familienstand 11 Angaben zur eigenen Person 13 Lebenslauf 14 Familienstand, Partner 16 Kinder 18 Angehörige 22 Freunde und Vertrauenspersonen 25 Wohnung Miete 26 Eigentumswohnung, Eigenheim 28 Berufliche Stellung Arbeitgeber 29 Elternzeit 31 Selbstständige/Freiberufliche Tätigkeit 35 Einkünfte Übersicht: Laufende Einkünfte 37 Nicht selbstständige Tätigkeit (auch Nebentätigkeit) 38 Rente 39 Pension, Ruhestand 41 Sozialleistungen 42 Versicherungsleistungen 44 Unterhaltsleistungen 46 Vermietung, Verpachtung 47 Verbindlichkeiten Übersicht: Laufende Verbindlichkeiten 48 Mietzahlung 49 Nebenkosten, Betriebskosten 50 Übersicht: Gezahlte Betriebskosten 54 Kosten für Kommunikationsmittel und Medien 55 Abonnements 58 Mitgliedschaften 59 Ratenzahlung, Leasing 61 Darlehen, Kredite 63 Unterhaltsverpflichtung 64 Steuern Steuerberater 65 Steuern 66

4 Kapitel 2 Vermögen 2 Konten, Bankverbindungen Finanzberatung 71 Girokonto 72 Festgeldkonto 73 Sparbuch 74 Depot 76 Bausparvertrag 78 Bankschließfach 79 Bankdarlehen, Kredite 80 Übersicht: Daueraufträge 82 Übersicht: Lastschriften 83 Übersicht: Freistellungsaufträge 84 Eigentum, Rechte Immobilien 85 Angaben zu Mietern/Pächtern 86 Fahrzeuge (Pkw, Kraftrad, Anhänger ) 87 Wertgegenstände 89 Rechte/Ansprüche 90 Inventarliste 91

5 Vermögen Konten, Bankverbindungen Finanzberatung Beratung durch: Beratung durch: Beratung durch: 71

6 Konten, Bankverbindungen Vermögen Girokonto Girokonto Bankleitzahl: Konto-Nummer: Weiterer Verfügungsberechtigter: Bankvollmacht Der Bank liegt eine Bankvollmacht vor. Es handelt sich um eine: Vollmacht für den Todesfall generelle Kontovollmacht Bevollmächtigter: Achtung: PIN immer getrennt von den sonstigen Unterlagen aufbewahren! Noch besser, auswendig lernen und gar nicht aufbewahren. Hinweis: Wichtige Informationen zur Bankvollmacht finden Sie auf Seite

7 Vermögen Konten, Bankverbindungen Festgeldkonto Festgeldkonto Bankleitzahl: Konto-Nummer: Zinssatz: Auszahlung/Fälligkeit: Es handelt sich um: Tagesgeldkonto Sparplan Bankvollmacht Der Bank liegt eine Bankvollmacht vor. Es handelt sich um eine: Vollmacht für den Todesfall generelle Kontovollmacht Bevollmächtigter: Hinweis: Wichtige Informationen zur Bankvollmacht finden Sie auf Seite

8 Konten, Bankverbindungen Vermögen Sparbuch Sparbuch Bankleitzahl: Konto-Nummer: Zinssatz: Aufbewahrungsort: Kennwort erforderlich: ja nein Kennwort ist bekannt: Das Sparbuch ist ausgestellt auf: Name: Drittbegünstigter: Begünstigungszweck: Vertrag zugunsten Dritter auf den Todesfall: ja nein Bezugsberechtigter: Name: 74

9 Vermögen Konten, Bankverbindungen Bankvollmacht Der Bank liegt eine Bankvollmacht vor. Es handelt sich um eine: Vollmacht für den Todesfall generelle Kontovollmacht Bevollmächtigter: Hinweis: Wichtige Informationen zur Bankvollmacht finden Sie auf Seite

Bestellnummer: 1329600

Bestellnummer: 1329600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von April 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls bei Ihrem Rechtsanwalt,

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen Landkreis München Notfallmappe für Vor- und Nachname eintragen Notfallmappe Inhaltsverzeichnis Vorwort des Landrats 3 Wichtige Rufnummern 4 Wichtige Angaben beim Notruf 4 Persönliche Daten 5 Im Notfall

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr.

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr. 1 von 8 Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentl. Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament exakte Angabe) Als Testamentsvollstrecker

Mehr

NAU. Steuerberatungssozietät

NAU. Steuerberatungssozietät NAU. Steuerberatungssozietät Checkliste im Todesfall Michael Nau Steuerberater Joachim Schlott Steuerberater Jochen Kampfmann Steuerberater in Kooperation mit Bernd Sensburg Rechtsanwalt Frankfurt, den

Mehr

vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben.

vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben. Kontowechsel-Service Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben. Gern informieren wir Ihre unterschiedlichen Zahlungspartner über

Mehr

Notfalldaten. Notfall-Mappe von: Inhalt

Notfalldaten. Notfall-Mappe von: Inhalt Notfall-Mappe von: Muster Inhalt Notfalldaten 1. Persönliche Daten... 1 1.1 Medizinische Daten... 3 1.2 Wichtige Rufnummern... 5 1.3 Im Notfall benachrichtigen... 6 1.4 Personen, die KEINE Benachrichtigung

Mehr

Persönliche Datenbank

Persönliche Datenbank Persönliche Datenbank Ihre Datenbank Zum Inhalt: Geld- und Wertanlagen Versicherungen Vermögensübersicht Mein Nachlaß Mein Testament Familien-Dokumente Familienstammbuch Geburtsurkunde Heiratsurkunde Sterbeurkunde

Mehr

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer:

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Persönliche Angaben: Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Handy-Nummer: Fax-Nummer: e-mail: Familienstand:...

Mehr

Geregelter Nachlass ... Vollmacht Eine Vollmacht wurde erteilt (Name und Anschrift des Bevollmächtigten) ...

Geregelter Nachlass ... Vollmacht Eine Vollmacht wurde erteilt (Name und Anschrift des Bevollmächtigten) ... Checkliste Geregelter Nachlass Wenn ein Angehöriger verstirbt, so sind die Hinterbliebenen bzw. die Erben zunächst oft hilflos, fehlen ihnen doch meist wichtige Informationen über die persönlichen Verhältnisse,

Mehr

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen. Inhaber: Robert Stangl * Jahnweg 5 * 84359 Simbach a. Inn * Tel.

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen. Inhaber: Robert Stangl * Jahnweg 5 * 84359 Simbach a. Inn * Tel. Inhaber: Robert Stangl * * * Nach der Bestattung Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Nach der Bestattung... Arbeitgeber Inhaber: Robert Stangl Telefon informieren

Mehr

Checkliste für den Ernstfall

Checkliste für den Ernstfall Checkliste für den Ernstfall Sorgen Sie bitte für den ERNSTFALL vor, z. B. wenn Sie durch eine schwere Krankheit längere Zeit ausfallen oder sogar sterben. Wissen Ihre Angehörigen genau, wo sie wichtige

Mehr

Vermögensstatus / Selbstauskunft

Vermögensstatus / Selbstauskunft Vermögensstatus / Selbstauskunft Angaben zur Person Name (gegebenenfalls auch Geburtsname), Anschrift Geburtsdatum Telefon Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Güterstand Staatsangehörigkeit

Mehr

Vorsorgemappe - Hilfe für den Notfall. Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4. Angehörige... 5. Ärzte, Krankenkasse.

Vorsorgemappe - Hilfe für den Notfall. Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4. Angehörige... 5. Ärzte, Krankenkasse. Inhaltsübersicht: Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4 Angehörige... 5 Ärzte, Krankenkasse. 6 Apotheke, Medikamente, Impfungen, Organspende.... 7 Ärztliche Behandlungen, Allergien, Behinderungsstufe,

Mehr

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Persönliche Angaben: Name:...Vorname:... geboren am:...in:... Angaben zu meiner Bestattung Mein Bestattungswunsch:...

Mehr

Gerne übernehmen wir die Anschreiben für Sie. Reichen Sie uns einfach die ausgefüllte Liste oder Ihre Kontoauszüge (letzte 12 Monate) ein.

Gerne übernehmen wir die Anschreiben für Sie. Reichen Sie uns einfach die ausgefüllte Liste oder Ihre Kontoauszüge (letzte 12 Monate) ein. Kundendaten: Kundenname Kontonummer Berater Gerne übernehmen wir die Anschreiben für Sie. Reichen Sie uns einfach die ausgefüllte Liste oder Ihre Kontoauszüge (letzte 12 Monate) ein. Checkliste - Seite

Mehr

Notfall-Handbuch für Unternehmen

Notfall-Handbuch für Unternehmen Notfall-Handbuch für Unternehmen Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern www.startercenter-hessen.de Titelfoto: stockwerk

Mehr

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen Diese Broschüre und viele weitere Informationen zum Download im Internet unter: Nach der Bestattung Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen Stand: Januar 2012 1 Arbeitgeber Senioren-/ Pflegeheim

Mehr

Kaum genutzte Chancen Notfallordner sind ein gutes Instrument zur Kundenbindung

Kaum genutzte Chancen Notfallordner sind ein gutes Instrument zur Kundenbindung Kaum genutzte Chancen Notfallordner sind ein gutes Instrument zur Kundenbindung Ein Notfallordner kann aus Private-Banker-Sicht in vielerlei Hinsicht interessant sein: Zur Kundenbindung, als Erleichterung

Mehr

Erläuterung zum Aufnahmebogen

Erläuterung zum Aufnahmebogen Erläuterung zum Aufnahmebogen Sehr geehrte Mandantinnen, sehr geehrte Mandanten, um die Bearbeitung familienrechtlicher Mandate so einfach wie möglich zu machen bieten wir Ihnen mit unserem Aufnahmebogen

Mehr

Notfallmappe für Name:... Vorname:... Geburtsdatum:...

Notfallmappe für Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Landratsamt Cham Seniorenkontaktstelle Notfallmappe für Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... www.landkreis-cham.de Herausgeber: Landratsamt Cham Senioren-Kontaktstelle: 09971 78-291 Postanschrift: Postfach

Mehr

Auftrag Konto-Wechsel-Service

Auftrag Konto-Wechsel-Service Auftrag Konto-Wechsel-Service AUFTRAGSERTEILUNG KONTO-WECHSEL-SERVICE Ja, ich/wir möchte(n) den kostenlosen Konto-Wechsel-Service der Volksbank Donau-Neckar nutzen. Bitte ändern/übertragen Sie in meinem

Mehr

Anhörungsfragebogen des Insolvenzgerichts - Nachlassinsolvenz -

Anhörungsfragebogen des Insolvenzgerichts - Nachlassinsolvenz - Anhörungsfragebogen des Insolvenzgerichts - Nachlassinsolvenz - A. Weitere Angaben zur Person des Erblassers bzw. der Erblasserin (im folgenden: Erblasser) und zum Stand der Abwicklung des Nachlasses Erlernter

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

NOTFALL- MAPPE. Vorname. Name. Geburtsdatum

NOTFALL- MAPPE. Vorname. Name. Geburtsdatum NOTFALL- MAPPE Vorname Name Geburtsdatum Notfallmappe Inhaltsverzeichnis Grußwort ----------------------------------- 3 Wichtige Rufnummern ------------------------- 4 Persönliche Daten -----------------------------

Mehr

Adressen und Ansprechpartner

Adressen und Ansprechpartner Adressen und Ansprechpartner Wenn Sie sich mit dem Gedanken einer Zustiftung oder einer unselbständigen Stiftung tragen, lassen Sie sich ausreichend steuer- und erbschaftsrechtlich beraten. Für eine umfassende

Mehr

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden.

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Für eine Beratung im Rahmen der offenen Sprechstunde ist es notwendig, den nachfolgenden

Mehr

Selbstmanagement ein paar Tipps

Selbstmanagement ein paar Tipps So geht nichts verloren... Selbstmanagement ein paar Tipps In Ihrem Dentallabor verfügen Sie sicherlich über einen elektronischen Terminkalender, der regelmäßige Belastungen wie Mieten, Steuern, Versicherungsprämien,

Mehr

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE Wir kümmern uns um Ihre Steuern für das Jahr Sie halten unsere Steuer Checkliste in den Händen. Wir bitten Sie, diesen auszufüllen und unterschrieben mit den notwendigen Belegen

Mehr

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Inhalt Persönliche Daten Persönliche Urkunden Vollmachten Sofortige Massnahmen nach dem Todesfall Organisationsverfügung Massnahmen nach

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Persönlicher Vorsorge-Ordner

Inhaltsverzeichnis Persönlicher Vorsorge-Ordner Inhaltsverzeichnis Persönlicher Vorsorge-Ordner Inhalt Über die Autoren Hinweise zum Gebrauch Einführung Vorbemerkungen Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Stadtverwaltung Jena Fachdienst Soziales Lutherplatz 3 07743 Jena Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen Geburtsdatum der/des

Mehr

Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Straße/ Nr.: PLZ/ Ort: Telefon geschäftlich: Telefon privat: Telefon Mobil: E-Mail:

Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Straße/ Nr.: PLZ/ Ort: Telefon geschäftlich: Telefon privat: Telefon Mobil: E-Mail: » ERFASSUNGSBOGEN FINANZANALYSE Erfassungsdatum:...» PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Straße/ Nr.: PLZ/ Ort: Telefon geschäftlich: Telefon privat: Telefon

Mehr

2 Informationen zur Kanzlei

2 Informationen zur Kanzlei A Leitfaden für die Kanzlei 2 Informationen zur Kanzlei 2.1 Grundsätze der Dokumentation von Informationen über die Kanzlei Selbst wenn eine Kanzleiübergabe geplant und in stetiger Abstimmung mit dem Kanzleiinhaber

Mehr

Vorsorge- und Notfallmappe

Vorsorge- und Notfallmappe * * * Vorsorge- und Notfallmappe Schnelle Hilfe und Übersicht für Ihre Angehörigen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Trauerfall - Was ist zu tun? Wir möchten Ihnen mit den nachfolgenden Empfehlungen

Mehr

Risikotragfähigkeit: Vermögen & Verbindlichkeiten. Ihre kurzfristigen Anlagen. Persönliche Angaben

Risikotragfähigkeit: Vermögen & Verbindlichkeiten. Ihre kurzfristigen Anlagen. Persönliche Angaben Habschick, Kühl und Kollegen GbR Büro Neudorf Risikotragfähigkeit: Vermögen & Verbindlichkeiten Aschauer Weg 4 24214 Neudorf T +49 4346 29602-00 F +49 4346 29602-07 info@habschick-kuehl.de www.habschick-kuehl.de

Mehr

CHECKLISTE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

CHECKLISTE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG CHECKLISTE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die nachfolgende Liste soll Ihnen eine Hilfestellung geben, uns die benötigten Unterlagen für die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung bereitzustellen. Bitte beachten

Mehr

Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden

Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden Anregungen, Informationen und Checklisten zur Vorsorge Seniorenamt im Landratsamt Oberallgäu Der Landrat Man kann gar nicht früh genug an später denken. Sehr geehrte

Mehr

Mandantenaufnahmebogen Familienrecht

Mandantenaufnahmebogen Familienrecht Mandantenaufnahmebogen Familienrecht Mandant: Vorname, Name und Anschrift, ggf. Geburtsname Erreichbarkeit: Telefon (Zuhause/Büro), ggf. Fax, E-Mail- Anschluss (wenn Sie Ihre E-Mails regelmäßig abrufen)

Mehr

Vermögens- und Schuldenaufstellung

Vermögens- und Schuldenaufstellung Sparkasse Forchheim S Kontonummer Alle Betragsangaben in: TEUR per Vermögens- und Schuldenaufstellung 1. Angaben zur Person des Kreditnehmers 1.1. Name/Vorname: 1.2. Anschrift: 1.3. Familienstand: 1.4.

Mehr

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT NOTFALL-MAPPE GELEITWORT NOTFALL-MAPPE von INHALT 1 Persönliche Daten 4 2 Im Notfall benachrichtigen 5 3 Personen, die keine Nachricht erhalten sollen 6 4 Berufliches 7 5 Wichtige Rufnummern 8 6 Rente

Mehr

Vorsorge(n) besser als NachSorge(n) - Was tun wenn der Chef ausfällt?

Vorsorge(n) besser als NachSorge(n) - Was tun wenn der Chef ausfällt? Vortrag Vorsorge(n) besser als NachSorge(n) - Was tun wenn der Chef ausfällt? von: Rechtsanwältin Sylvia Bergmann, Leipzig gehalten am 12.05.2014 1 Einführung Warum sollte ich eine Notfallmappe besitzen?

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende)

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Diese Checkliste hilft Ihnen sämtliche Unterlagen für die Steuererklärung zusammenzustellen. Für allfällige

Mehr

Beamter / ö.d. Vers.-grad % ... sich selbständig machen und benötigen hierbei Hilfe? Branche:

Beamter / ö.d. Vers.-grad % ... sich selbständig machen und benötigen hierbei Hilfe? Branche: Persönliche Angaben Name, Vorname Strasse, Nr. Plz, Ort Telefon e-mail Geburtsjahr Berufliche Tätigkeit Selbständig Arbeitnehmer Beamter / ö.d. Vers.-grad % Familienstand ledig verheiratet getrennt lebend

Mehr

Bensberger Bank Modernisierungskredit*

Bensberger Bank Modernisierungskredit* Aus alt mach neu mit dem * Ab 5.000,- - bis 35.000,- - Euro Ohne Grundschuldeintragung, Vorlage eines aktuellen Grundbuchauszugs nicht älter als 6 Monate ausreichend Beantragung vor Beginn der Modernisierungsmaßnahme

Mehr

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Sich an das erinnern, was Gott für mich, für uns getan hat und tut das öffnet das Herz für die Hoffnung an die Zukunft. Papst Franziskus Herausgeber: missio

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Landratsamt Main-Tauber-Kreis Sozialamt Gartenstraße 1 97941 Tauberbischofsheim Antragseingang: Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen

Mehr

Wir machen den Weg frei. 1. Antragsteller 2. Antragsteller. Frau Herr Frau Herr. in Eigentum. verheiratet getrennt lebend einget. Lebenspartnerschaft

Wir machen den Weg frei. 1. Antragsteller 2. Antragsteller. Frau Herr Frau Herr. in Eigentum. verheiratet getrennt lebend einget. Lebenspartnerschaft Vermögensaufstellung 1. Antragsteller 2. Antragsteller Frau Herr Frau Herr Familienname (Geburtsname) Vorname(n), Titel Geburtsdatum, Geburtsort Straße, Hausnummer PLZ, Wohnort Aktuelle Wohnsituation in

Mehr

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser).

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser). Um Ihren Antrag auf Erlass bearbeiten zu können senden Sie bitte die beiliegende Erklärung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte fügen Sie über die von Ihnen genannten Einkünfte und Ausgaben Belege

Mehr

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken?

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken? D I E K A T H O L I S C H E N H I L F S W E R K E V E R M Ä C H T N I S f ü r d i e E i n e W e l t Vorkehrungen für den Todesfall Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener

Mehr

Name Geburtsname Vorname Geburtstag. Telefonnummer Email Staatsangehörigkeit

Name Geburtsname Vorname Geburtstag. Telefonnummer Email Staatsangehörigkeit Selbstauskunft Vermögens- und Schuldenaufstellung in Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Angaben und Unterlagen. Die VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg sichert zu, diese streng vertraulich

Mehr

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11. Senioren - Service Landesverband Baden-Württemberg Straße: PLZ, Ort: Geburtsdatum: Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.2007 Herausgeber: CGPT- Landesverband

Mehr

A N T R A G zur Übernahme von Teilnahmebeiträgen für Freizeit- und Ferienmaßnahmen

A N T R A G zur Übernahme von Teilnahmebeiträgen für Freizeit- und Ferienmaßnahmen Aktenzeichen: (Bitte nicht ausfüllen!) Posteingang: (beim Jugendamt) Landkreis Teltow-Fläming Dezernat V Jugendamt SG Jugend- und Familienförderung Am Nuthefließ 2 14943 Luckenwalde A N T R A G zur Übernahme

Mehr

Ehe- oder Lebenspartner/in: Name, Vorname:... Geburtsdatum / -ort:... Staatsangehörigkeit:...

Ehe- oder Lebenspartner/in: Name, Vorname:... Geburtsdatum / -ort:... Staatsangehörigkeit:... Persönliche Angaben: Name, Vorname:... Geburtsname:... Straße, Hausnummer:... Postleitzahl, Wohnort:... Geburtsdatum:... Staatsangehörigkeit:... Telefon-Nummer:... Handy-Nummer:... Fax-Nummer:... E-Mail:...

Mehr

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle Betreuung durch ausgewiesene Experten

Mehr

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung Selbstauskunft 1 Angaben zur Person 1.1 Antragsteller Name / Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Straße / Nummer Postleitzahl / Ort Telefon Telefax e-mail Familienstand verheiratet

Mehr

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Notfallordner Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Betrieblicher Bereich Zu benachrichtigende Personen Wichtige Termine Ansprechpartner für betriebliche Belange Aufbewahrung von Unterlagen Vollmachten

Mehr

Anrede. Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft. verwitwet seit. andere/weitere

Anrede. Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft. verwitwet seit. andere/weitere Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft 1. Vorname 2. Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Geburtsland ledig verheiratet eingetragene Partnerschaft hinterbliebener PartnerIn

Mehr

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler I. ALLGEMEINES ZUR UNTERHALTSÜBERPRÜFUNG Gemäß 117 I SGB XII sind Unterhaltsverpflichtete und deren Ehegatten dem Träger der Sozialhilfe gegenüber verpflichtet,

Mehr

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Persönliche Angaben: Name, Anschrift, Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort Staatsangehörigkeit Telefon email-adresse Beschäftigt bei (Arbeitgeber

Mehr

Persönliches Krisenmanagement

Persönliches Krisenmanagement 1 Mein Lebenspartner: Zuständig für Banken ist: Zuständig für en: Zuständig für Steuern ist: Mein Vorgesetzter: Zuständig für Erbschaftsangelegenheiten ist: Zuständig für Mitarbeiterinformationen ist:

Mehr

Ganz leicht wechseln -

Ganz leicht wechseln - Ganz leicht wechseln - mit unserem einfachen Konto-Wechsel-Service sind Sie schon bald unser Kunde. Wir freuen uns auf Sie! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wechseln Sie

Mehr

Ziele der Beratung: Eingabe der Adresse: Teilnehmer: Allgemeine Anmerkungen: WISA GmbH & Co. KG oder Kooperationspartner.

Ziele der Beratung: Eingabe der Adresse: Teilnehmer: Allgemeine Anmerkungen: WISA GmbH & Co. KG oder Kooperationspartner. Ich führe die Analyse alleine durch Die Analyse wird von einem Berater durchgeführt Beginn der Beratung: Ziele der Beratung: Datum:... Uhrzeit: : Ort der Beratung: Büro des Vermittlers Eingabe der Adresse:

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Wird von der Behörde ausgefüllt (Datum, Stempel, Unterschrift) erstmalige

Mehr

Antrag auf Befreiung von der Studienbeitragspflicht wegen unzumutbarer Härte bei Nicht-EU-Ausländern

Antrag auf Befreiung von der Studienbeitragspflicht wegen unzumutbarer Härte bei Nicht-EU-Ausländern Antrag auf Befreiung von der Studienbeitragspflicht wegen unzumutbarer Härte bei Nicht-EU-Ausländern An die Hochschule für Politik München Studentenkanzlei Ludwigstraße 8 80539 München Matrikelnummer:

Mehr

Antragsbegründung: (geringes Einkommen, Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit)

Antragsbegründung: (geringes Einkommen, Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit) Stadt Sarstedt Fachbereich 1 Steinstraße 22 31157 Sarstedt Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für den Besuch einer Tagesbetreuungseinrichtung für den Kostenbeitrag für Tagespflege Für das Kind /

Mehr

Sparkasse KölnBonn. Selbstauskunft. 1. Persönliche Daten. Name, Vorname. Anschrift. Geburtsdatum. Geburtsort. Telefon privat.

Sparkasse KölnBonn. Selbstauskunft. 1. Persönliche Daten. Name, Vorname. Anschrift. Geburtsdatum. Geburtsort. Telefon privat. s Selbstauskunft Sparkasse KölnBonn Konto-Nr./IBAN 1. Persönliche Daten Name, Vorname Kreditnehmer Ehegatte/Lebenspartner Anschrift Geburtsdatum Geburtsort Telefon privat Telefon mobil Telefon geschäftlich

Mehr

Über die Autoren 7. Einführung 23

Über die Autoren 7. Einführung 23 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 23 Über dieses Buch 25 Törichte Annahmen über den Leser 26 Wie dieses Buch aufgebaut ist 26 Teil I: Richtig vorsorgen 26 Teil II: Die Patientenverfügung

Mehr

Register. Persönliches

Register. Persönliches Register Persönliches Persönliches Seite Persönliche Daten... 3 Familie... 5 Partner...... 5 Kinder... 6 Eltern und Geschwister... 8 Haustiere.... 10 Weitere Vertrauenspersonen.... 11 Information: Ehevertrag...

Mehr

Mandanten-Fragebogen in Erbangelegenheiten. Auftraggeber. Name, Vorname:... Adresse:... Telefon: ... privat... Firma... Mobil. E-Mail:...

Mandanten-Fragebogen in Erbangelegenheiten. Auftraggeber. Name, Vorname:... Adresse:... Telefon: ... privat... Firma... Mobil. E-Mail:... Mandanten-Fragebogen in Erbangelegenheiten Auftraggeber Name, Vorname: Adresse:......... Telefon:... privat... Firma... Mobil E-Mail:... Geburtsdatum/-ort:...... Bevorzugter Kommunikationsweg: persönliches

Mehr

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Aufnahmebogen Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Beteiligter 2 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Eheschließung am Standesamt getrennt

Mehr

Familienrecht: Aufnahmebogen

Familienrecht: Aufnahmebogen Familienrecht: Aufnahmebogen bitte zusätzlich zum Mandantenbogen ausfüllen Personendaten Ehefrau Ehemann Name, Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift monatl. Nettoverdienst

Mehr

Pensionskasse - die Vorsorge 41

Pensionskasse - die Vorsorge 41 Inhalt Vorwort 11 Klug Vorsorgen - der Einstieg 13 Zehn Tipps zum Einstieg 14 Checklisten für Ihre Planung 18 AHV- die staatliche Vorsorge 23 Grundzüge der 1. Säule 24 Bei der AHV sind alle versichert

Mehr

Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die liegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur optimalen Vorbereitung

Mehr

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung

Mehr

Telefon: 0221-1424350 Betreuer: Verkäufer, Heinrich Fax: 0221-142436. ackermann@aol.com. Mindestansparleistung 40 Jahre Zahlweise: Monatlich

Telefon: 0221-1424350 Betreuer: Verkäufer, Heinrich Fax: 0221-142436. ackermann@aol.com. Mindestansparleistung 40 Jahre Zahlweise: Monatlich Klient Familie Peter & Heidi Ackermann Vereinsstraße 78 51103 Köln Telefon: 0221-1424350 Betreuer: Verkäufer, Heinrich Fax: 0221-142436 Handy: Weitere: E-Mail: ackermann@aol.com Personen Name, Vorname

Mehr

ANTRAG AUF STUNDUNG / RATENZAHLUNG

ANTRAG AUF STUNDUNG / RATENZAHLUNG Antragsteller/in: Anschrift: Telefon-Nr.: Kreis Herzogtum Lauenburg Fachdienst Finanzen, Organisation und IT Team Zahlungsverkehr Barlachstraße 2 23909 Ratzeburg ANTRAG AUF STUNDUNG / RATENZAHLUNG Der

Mehr

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Allgemeine Informationen 1. Name, Vorname 2. Adresse 3. Geburtsdatum 4. Geburtsort 5. Staatsangehö rigkeit 6. Eintrittsdatum 7. Berufsbezeichnung 8. Familienstand 9. Anzahl der Kinder/Kinderfreibeträge

Mehr

Sparkasse Schwerte. Selbstauskunft / Vermögens- und Schuldenaufstellung zum. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Sparkasse Schwerte. Selbstauskunft / Vermögens- und Schuldenaufstellung zum. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sparkasse Schwerte Selbstauskunft / Vermögens- und Schuldenaufstellung zum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bitte belegen Sie die von Ihnen gemachten Angaben durch entsprechende Nachweise (z.b.

Mehr

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE VORSORGEN, aber sicher! So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter Beobachter edition EIN RATGEBER AUS DER BEOBACHTER PRAXIS Inhalt Vorwort 11 n Klug Vorsorgen - der Einstieg 13

Mehr

1. Persönliche und wirtschaftliche Verhältnisse des Eltern-, / des Ehepaares. Unterhaltspflichtiger

1. Persönliche und wirtschaftliche Verhältnisse des Eltern-, / des Ehepaares. Unterhaltspflichtiger Stadt Sarstedt Fachbereich 1 Steinstraße 22 31157 Sarstedt Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für den Besuch einer Tagesbetreuungseinrichtung für den Kostenbeitrag für Tagespflege Für das Kind /

Mehr

Persönliche Finanz- und Versicherungsaufstellung

Persönliche Finanz- und Versicherungsaufstellung Persönliche Finanz- und Versicherungsaufstellung Ihr persönlicher Berater: Finanzberatung FinOpt Herr Finanzberater Softwarehaus 11 D-11111 Finanzsoftware Grundsätze der privaten Finanzplanung Die Optimierungs-Phase:

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung"

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die Sparda-Bank Hamburg Stiftung Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung" 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Familienstand: ledig verheiratet

Mehr

Selbstauskunft. (Bitte vollständig und in Druckschrift ausfüllen) Verwendungszweck Neufahrzeug Gebrauchtfahrzeug Einrichtung / Möbel

Selbstauskunft. (Bitte vollständig und in Druckschrift ausfüllen) Verwendungszweck Neufahrzeug Gebrauchtfahrzeug Einrichtung / Möbel Selbstauskunft (Bitte vollständig und in Druckschrift ausfüllen) Angaben zum Vorhaben und Kredit: gewünschter Kreditbetrag Euro Verwendungszweck Neufahrzeug Gebrauchtfahrzeug Einrichtung / Möbel Umschuldung

Mehr

AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor

AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor Scharnier des Barnim amtsangehörige Gemeinden: Stadt Biesenthal Gemeinde Breydin Gemeinde Marienwerder Gemeinde Melchow Gemeinde Rüdnitz Gemeinde Sydower Fließ Amt

Mehr

Selbstauskunft. (Bitte vollständig und in Druckschrift ausfüllen) Verwendungszweck Neufahrzeug Gebrauchtfahrzeug Einrichtung / Möbel

Selbstauskunft. (Bitte vollständig und in Druckschrift ausfüllen) Verwendungszweck Neufahrzeug Gebrauchtfahrzeug Einrichtung / Möbel Selbstauskunft (Bitte vollständig und in Druckschrift ausfüllen) Angaben zum Vorhaben und Kredit: Verwendungszweck Neufahrzeug Gebrauchtfahrzeug Einrichtung / Möbel Umschuldung Modernisierung Sonstiges:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zur Benutzung. Teil I Privates. 1. Persönliche Daten. 2. Verfügungen/Vollmachten. 3. Hinweise zur Bestattung

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zur Benutzung. Teil I Privates. 1. Persönliche Daten. 2. Verfügungen/Vollmachten. 3. Hinweise zur Bestattung Inhaltsverzeichnis Hinweise zur Benutzung 1. Persönliche Daten 1.1 Erblasser 1.2 Ehepartner/Lebensgefährte 1.3 Kinder 1.4 Enkel 1.5 Urenkel (und Ur-Urenkel etc.) 1.6 Eltern/Schwiegereltern 1.7 Weitere

Mehr

Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten nach 74 SGB XII

Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten nach 74 SGB XII Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten nach 74 SGB XII 1. Verstorbene/r: NAME, Vorname: Geb. Datum: Sterbedatum, Sterbeort: Letzte Wohnanschrift : Einkommen der/des Verstorbenen: Postleitzahl Wohnort

Mehr

Für alle, die Immobilien im Kopf haben.

Für alle, die Immobilien im Kopf haben. Für alle, die Immobilien im Kopf haben. Zur Beratung bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit. 1. Kundenbezogene Unterlagen Einkommen letzte drei Gehaltsabrechnungen Mieteingänge sonstige Einkommen Kopie

Mehr

Vermögensverzeichnis

Vermögensverzeichnis Vermögensverzeichnis Über meine Vermögensverhältnisse und die wirtschaftlichen Lage meiner Familie mache ich nach bestem Wissen und Gewissen folgende Angaben: Angaben zum Ehegatten 1. Angaben zur Person

Mehr

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis Generalvollmacht Vertretungsmacht in jeglicher Hinsicht betreffend sämtlicher Vermögenswerte Problem: Vertrauensmissbrauch, eigene Interessen Vorteil: Aufgaben mehrerer Verfügungen sind erfüllt Vorsicht:

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE

CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE Unternehmen: CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE dass ich,.. ausfalle. Zu öffnen durch meine Vertrauensperson.. oder... wenn ich es anordne oder wenn ich nicht ansprechbar bin. Datum: Unterschrift:. A FAKTISCHE

Mehr

Notfall! Der Chef fällt aus!

Notfall! Der Chef fällt aus! Notfall! Der Chef fällt aus! Vorkehrungen die Sie für den Fall des Eintritts eines Notfalls getroffen haben sollten Referent: Sven Rathgeber, Rechtsanwalt Fallbeispiel: Der betriebliche Notfall Metallbaubetrieb,

Mehr

Stadtnah im Grünen über den Dächern von Linz

Stadtnah im Grünen über den Dächern von Linz über den Dächern von Linz Unverbindliches Schaubild!! Architektur: Bauträger: Vertrieb: INFOLINE: 07239/8123-20 GRAMASTETTEN Der Ort: Der Markt Gramastetten liegt auf einer Bergkuppel über dem Rodltal,

Mehr

Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall

Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall Jede dritte Betriebsaufgabe bzw. übergabe ist bedingt durch Krankheit, Unfall oder Tod des Betriebsinhabers! Ohne Vorsorge führen plötzliche Schicksalsschläge zu

Mehr

Selbstauskunft. (Bitte vollständig und in Druckschrift ausfüllen)

Selbstauskunft. (Bitte vollständig und in Druckschrift ausfüllen) Selbstauskunft (Bitte vollständig und in Druckschrift ausfüllen) Angaben zum Vorhaben und Kredit: gewünschter Kreditbetrag Verwendungszweck Neufahrzeug Gebrauchtfahrzeug Einrichtung / Möbel Umschuldung

Mehr