Seminar WS 2012/2013. Business Analytics Kooperationsseminar mit der Accenture GmbH Prof. Dr. Buxmann, Jörg Besier

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar WS 2012/2013. Business Analytics Kooperationsseminar mit der Accenture GmbH Prof. Dr. Buxmann, Jörg Besier"

Transkript

1 Seminar WS 2012/2013 Business Analytics Kooperationsseminar mit der Accenture GmbH Prof. Dr. Buxmann, Jörg Besier Martin Kowalczyk, Alexander Schütz Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Technische Universität Darmstadt

2 Agenda 1 Organisatorische Hinweise zum Seminar 16:15 2 Anforderungen und Bewertung der Seminararbeiten 16:25 3 Hinweise zur Literaturrecherche 16:30 4 Themenvorstellung 16:55 5 Themenvergabe 17:25 6 Präsentationstraining Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 2

3 1 Organisatorische Hinweise Themenvergabe direkt im Anschluss an die Vorstellung Bearbeitung in 2er Teams Generell gilt: Hinweise zu den Seminaren stehen auf der Homepage bereit: Lehre Seminare Ansprechpartner für fachliche Belange: Martin Kowalczyk Ansprechpartner für organisatorische Fragen: Alexander Schütz Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 3

4 1 Ablauf der Seminarbearbeitung Was Gliederungsentwurf mit Betreuer absprechen Deadline Bis Abgabe der Arbeit Bis :00 Vorbesprechung der Präsentation 1 Woche vor Vortragstermin Präsentationstermin Voraussichtlich im Zeitraum Frühzeitige Abstimmung mit den Betreuern Sie sind für die Einhaltung der Fristen selbst verantwortlich! Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 4

5 2 Anforderungen und Bewertung Umfang der schriftlichen Ausarbeitung: Master-Studierende: Seiten pro Person Bachelor-Studierende: Seiten pro Person Abgabe: 2 schriftliche Exemplare und elektronisch ( ) Vortrag: 10 Minuten pro Person Alle weiteren Anforderungen ergeben sich aus unseren Bearbeitungsrichtlinien: Vorlagen (Word und LaTeX): Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 5

6 2 Bewertungsfaktoren für Seminararbeiten Inhalt Aufarbeitung der Literatur Hierzu zählen insbesondere Englisch- und Deutschsprachige Quellen, Monografien und Fachartikel Zitierweise Durchgängige Zitierweise entsprechend den Richtlinien Argumentation und Logik Ziel sind wissenschaftlich begründete Aussagen, die eindeutig belegt und nachvollziehbar sind Formales Bilder und Tabellen Bewusst gestaltet / Unterstützung des Verständnisses Ausdrucksweise Überzeugende, leicht verständliche Formulierungen, stilistisch sicher Typografie Keine Rechtschreib- und Grammatikfehler Umfang der Arbeit Entsprechend den Richtlinien Präsentation Folien Struktur, Verständlichkeit, Korrektheit Zeitmanagement Einhaltung der Zeitvorgaben Fragen & Antworten Kompetente Beantwortung der Fragen durch beide Bearbeiter Diskussionsbeteiligung Rege Beteiligung mit sinnvollen Fragen zu den Präsentationen der Kommilitonen Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 6

7 3 Hinweise zur Literaturrecherche Zweck und Aufgabe der Literaturrecherche Durchführung einer guten Literaturrecherche Zur Qualität und Quantität der Quellen Dos und Don ts in der Literaturrecherche Weiterführende Links Literatur: Kornmeier, M. (2007): Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten Eine Einführung für Wirtschaftswissenschaftler. Physica-Verlag, Heidelberg. IS-Bearbeitungsrichtlinien zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten: Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 7

8 3 Zweck und Aufgabe der Literaturrecherche Zweck der Seminararbeit Erlernen des wissenschaftlichen Arbeitens Vorbereitung für Studien- und Abschlussarbeiten Wissenschaftliches Arbeiten Erschließung wichtiger Literaturquellen Relevante Ausschnitte zusammenfassend wiedergeben (nicht nacherzählend!) Kritisch den Stand der Diskussion würdigen Literaturstudium Finden sie relevante Literatur Lesen Sie sich in das Thema ein Dokumentieren Sie die Ergebnisse ihrer Recherche schriftlich Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 8

9 3 Durchführung einer guten Literaturrecherche Systematisch von der Urquelle aus Ausgehend von einer zentralen Quelle über deren Literaturverzeichnis Analyse der (Volltext-)Archive (5-10 Jahre) relevanter Fachzeitschriften Orte zum Suchen TU-Bibliotheken (ULB, BWL-Bibliothek, ) Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt (Geringe Gebühr) Über das Internet (und VPN zum Uninetz) Recherche via Internet Bibliothekskatalog der ULB (http://dakapo.ulb.tu-darmstadt.de) Elektronische Zeitschriftenbibliothek (Recherche via Zeitschriftentitel / Fach) Volltextdatenbanken über EBSCO Host. Weitere finden sich online im Datenbank-Infosystem (DBIS) oder den BibTutor Zitations- und Volltextdatenbanken: ISI Web of Knowledge, Google Scholar, Google Books Identifikation der renommiertesten Quellen: Journal Rankings (JOURQUAL) Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 9

10 3 Zur Qualität der Quellen Generelle Kriterien sind: Wissenschaftliche Texte Veröffentlichte und referierte Quellen (Qualitätssicherung) Dauerhaftigkeit und Unveränderlichkeit Gut geeignete Quellen Artikel aus Fachzeitschriften ( Journals ) Fachbücher Arbeitspapiere Sammelwerke Dissertationen Bedingt geeignete Quellen Lehrbücher Internetquellen Nicht geeignete Quellen Lexika für den Hausgebrauch (Brockhaus, ) Abschlussarbeiten, Seminararbeiten Wikipedia Vorlesungsskripte Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 10

11 3 Zur Quantität der Quellen Hängt von der Fragestellung und der generell verfügbaren Literatur ab 40 würden den Rahmen einer Seminararbeit wohl sprengen (nicht aber den einer Abschlussarbeit!) Entscheidend ist die Qualität Name dropping entspricht nicht dem Stil wissenschaftlicher Arbeiten Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 11

12 3 Do`s and Don`ts Do`s Systematisches Vorgehen bei der Literaturrecherche Wissenschaftlich korrektes Zitieren gemäß unserer Richtlinien Sinnvolle Strukturierung der Inhalte entlang eines roten Fadens Aufführung aller in der Arbeit verwendeten (=zitierten) Quellen aber auch nur dieser Gib die Arbeit rechtzeitig vor Abgabe jemand Drittem zum Korrekturlesen Don`ts Ungeordnete Suche mittels Google Inhaltliche Übernahme fremden Gedankenguts ohne dies zu kennzeichnen (= Plagiat Note 5) Wahllose und unstrukturierte Aneinanderreihung von Inhalten Zitierte Quellen im Literaturverzeichnis vergessen oder umgekehrt Verlasse Dich nur auf die automatische Rechtschreibkorrektur Lesen und berücksichtigen Sie die Richtlinien des Fachgebietes! Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 12

13 3 Weiterführende Links Bibliotheken und Zugang zu Literatur ULB der TUD: Fernleihe (1,50 pro Bestellung) : Deutsche Nationalbibliothek (Monatskarte 15 ): https://portal.d-nb.de Quellensuche (Informationsdienst der ZBW): Kleine Helfer Duden (Rechtschreibung): Englisch Wörterbuch (Leo): Wortschatz Portal: Freie Mind Mapping Software: Unsere Vorlagen für Word und LaTeX: Und ein letzter Tipp: Fragen Sie ihren Betreuer, wenn Sie nicht weiterkommen! Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 13

14 Accenture is a global management consulting, technology services & outsourcing company, active in all major industries Accenture Company Profile Facts and Figures Industry and Functional Expertise Communication & High Tech Financial Services Health & Public Service Products Resources Accenture is the world s largest consulting, technology and services firm and partner of High Performance Companies. Revenue US$25.50 billion in FY11 Clients 92 of the Fortune 100 and > 75% of Fortune 500 Employees 246,000 worldwide Listed since July 2001 at the NYSE Offices 150 in 54 countries Alliances with more than 150 companies Quality Control DIN EN ISO 9001:2000 Management Consulting Technology Business Process Outsourcing Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 14 Copyright 2012 Accenture All Rights Reserved.

15 4 Themenvorstellung Themenübersicht Business Analytics T4 T5 T6 Analytische Organisation Bestehende Ansätze (BI) Effekte von Business Analytics T1 T7 Trends und Technologien (Big Data) T2 T Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 15

16 4 Thema (T1) Business Analytics und Business Intelligence - Grundlagen (B) Was sind die vorherrschenden Definitionen und Konzepte zu Business Intelligence und Business Analytics in der Literatur? Welche Ziele verfolgen die beiden Ansätze? Was sind Beziehungen und Unterschiede zwischen diesen beiden Ansätzen? Wie werden die beiden Ansätze aus Praxissicht verstanden? Einstiegsliteratur Davenport, T., Competing on Analytics. Harvard Business Review. Arnott and Pervan Eight Key Issues for the Decision Support Systems Discipline, Decision Support Systems. Shanks, G., Sharma, R., Seddon, P., Reynolds, P., The Impact of Strategy and Maturity on Business Analytics and Firm Performance: A Review and Research Agenda. Shollo, A., Kautz, K., Towards an Understanding of Business Intelligence, in: Proceedings of the 21st Australasian Conference on Information Systems, 1-3 Dec 2010, Brisbane Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 16

17 4 Thema (T2) Business Analytics und Big Data: Eine synergetische Verbindung für Entscheidungsunterstützung? (B) Was sind die vorherrschenden Definitionen und Konzepte zu Business Analytics (BA) und Big Data in der Literatur? Welche Ziele verfolgen die beiden Ansätze und wo liegen ihre Schwerpunkte? Können BA-Ansätze für Entscheidungsunterstützung von Big Data profitieren? Welche positiven und negativen Effekte können sich ergeben? In welchen Anwendungsbereichen verspricht die Kombination beider Ansätzen Synergien und warum? Einstiegsliteratur Arnott and Pervan Eight Key Issues for the Decision Support Systems Discipline, Decision Support Systems. Bollier, D., The Promise and Peril of Big Data. The Aspen Institute. Shollo, A., Kautz, K., Towards an Understanding of Business Intelligence, in: Proceedings of the 21st Australasian Conference on Information Systems, 1-3 Dec 2010, Brisbane. Russom, P., Big Data Analytics, The Data Warehousing Institute (TDWI) Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 17

18 4 Thema (T3) Technologien für das Big Data Management (M) Welche bestehenden (relational DBs) und neuen Technologien (appliances, non-relational DBs) lassen sich für das Big Data Management einsetzten? Gibt es empirische Evidenz für die Eignung? Was sind die Vor- und Nachteile der jeweiligen Technologien Einstiegsliteratur Arnott and Pervan Eight Key Issues for the Decision Support Systems Discipline, Decision Support Systems. Bollier, D., The Promise and Peril of Big Data. The Aspen Institute. Russom, P., Big Data Analytics, The Data Warehousing Institute (TDWI). Sikka et al., Efficient transaction processing in SAP HANA database: the end of a column store myth, SIGMOD '12 Proceedings. Shvachko et al., The Hadoop Distributed File System, Mass Storage Systems and Technologies (MSST) Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 18

19 4 Thema (T4) Anwendungsfelder für Business Analytics entlang der Value Chain von Unternehmen (B) Über welche Anwendungsfelder für Business Analytics entlang der Value Chain berichtet die Literatur? Scope von Business Analytics Initiativen: Lokal und fachbereichsgetrieben vs. Infrastrukturell und gesamtorganisatorisch? Was sind Vorteile und Nachteile der jeweiligen Realisierungen für die einzelnen Anwendungsfelder? Einstiegsliteratur Shanks, G., Bekmamedova, N., Willcocks, L., Business Analytics: Enabling Strategic Alignment and Organisational Transformation. ECIS 2012 Proceedings. Trkman, P., McCormack, K., de Oliveira, M.P.V., Ladeira, M.B., The impact of business analytics on supply chain performance. Decision Support Systems 49, Davenport, T., Competing on Analytics. Harvard Business Review. Shanks, G., Sharma, R., Seddon, P., Reynolds, P., The Impact of Strategy and Maturity on Business Analytics and Firm Performance: A Review and Research Agenda Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 19

20 4 Thema (T5) Anwendung von Business Analytics in organisatorischen Entscheidungsprozessen (M) Welche Konzeptionen von Entscheidungsprozessen gibt es in der Literatur zur Entscheidungstheorie? Wie werden Entscheidungen in Organisationen getroffen? Welche (technischen und nicht-technischen) Faktoren beeinflussen die Effizienz und Effektivität von Entscheidungsprozessen? Wobei bzw. wie können Business Analytics Ansätze Entscheidungsprozesse unterstützen? Wo sind Grenzen für der Unterstützung? Einstiegsliteratur Hutzschenreuter and Kleindienst Strategy-Process Research: What Have We Learned and What Is Still to Be Explored, Journal of Management. Elbanna, S., Strategic decision-making: Process perspectives. International Journal of Management Reviews 8, Nutt, P.C., Wilson, D.C., Handbook of Decision Making. John Wiley & Sons Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 20

21 4 Thema (T6) Analytics für Business Event Monitoring (M) Definition und Herausforderungen des Business Event / Activity Monitoring? Welche Möglichkeiten und Chancen entstehen durch den Einsatz von Business Analytics? Welche Ansätze zur Verknüpfung strategischer und operativer Unternehmensebenen gibt es in diesem Bereich? Einstiegsliteratur Jalonen, H., Lönnqvist, A., Predictive business fresh initiative or old wine in a new bottle. Management Decision 47, Melchert, F., Winter, R., Klesse, M., Aligning process automation and business intelligence to support corporate performance management, in: Tenth Americas Conference on Information Systems (AMCIS 2004), New York, NY, USA. pp Seufert, A., Schiefer, J., Enhanced business intelligence-supporting business processes with real-time business analytics, in: Database and Expert Systems Applications, Proceedings. Sixteenth International Workshop On. pp Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 21

22 4 Thema (T7) Erfolg von Business Analytics Initiativen und Erfolgsfaktoren (M) Wie wird der Erfolg von BA Initiativen in der Literatur definiert und gemessen? Gibt es empirische Evidenz für den Erfolg von Business Analytics Initiativen? Welches sind relevante Einflussfaktoren für den Erfolg von Business Analytics Initiativen? Einstiegsliteratur Shanks, G., Sharma, R., Seddon, P., Reynolds, P., The Impact of Strategy and Maturity on Business Analytics and Firm Performance: A Review and Research Agenda. Hawking, P., Sellitto, C., Business Intelligence (BI) Critical Success Factors. ACIS 2010 Proceedings. Brynjolfsson, E., Sloan, M.I.T., Kim, H., How Does Data-Driven Decision-Making Affect Firm Productivity and CEO Pay? Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 22

23 5 Themenvergabe Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 23

24 6 Präsentationstraining Für die Seminarteilnehmer organisiertes Präsentationstraining Teilnahme am Training ist verbindlich und Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Seminars Zielsetzung Optimierung des Präsentationsaufbaus, der Gestaltung und Wirkung der Präsentation Sicherheit und Überzeugungskraft bei der Präsentation der Ergebnisse Organisatorisches Zwei Termine (Theorieteil, Praxisteil in Kleingruppen) Theorieteil: zwei mögliche Termine (06. / 07. Dezember 2012), Teilnehmer pro Sitzung Praxisteil: vier mögliche Termine (21., 22., 24. und 25. Januar 2013), 6-8 Teilnehmer pro Sitzung Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 24

25 Zeitplanung Seminar WS 2012/13 Themenvorstellung/ -vergabe Präsentationstraining Theorieteil Abgabe der Arbeiten ~ Präsentation Gliederungsentwurf mit Betreuern besprechen 06./ Präsentationstraining Praxisteil Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 25

26 Viel Erfolg bei der Seminarbearbeitung! Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management 26

Seminar WS 2012/2013. Information Management in der Luftfahrtbranche

Seminar WS 2012/2013. Information Management in der Luftfahrtbranche Seminar WS 2012/2013 Information Management in der Luftfahrtbranche Prof. Dr. Buxmann, Dr. Klingenberg Jasmin Kaiser, Alexander Schütz Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management

Mehr

Seminar WS 2013/14. Social Media

Seminar WS 2013/14. Social Media Seminar WS 2013/14 Social Media Prof. Dr. Peter Buxmann Nicole Eling, Alexander Schütz, Helena Wenninger Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Fachbereich Rechts-

Mehr

IT-Outsourcing & Cloud Computing Kooperationsseminar mit der Ernst & Young GmbH, der SAP AG und der TDS AG

IT-Outsourcing & Cloud Computing Kooperationsseminar mit der Ernst & Young GmbH, der SAP AG und der TDS AG IT-Outsourcing & Cloud Computing Kooperationsseminar mit der Ernst & Young GmbH, der SAP AG und der TDS AG Vorstellung der Seminarthemen SS 2012 Prof. Dr. Peter Buxmann Fachgebiet Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Stand: Mai 2015 15.05.2015 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

Social Media in Marketing und Personalmanagement

Social Media in Marketing und Personalmanagement Konzept zum Blockseminar Social Media in Marketing und Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc.

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Prof. Dr. Harald Ritz Sommersemester 2011 Organisatorisches Bewertungsgrundlage Seminar Wirtschaftsinformatik II (B.Sc.) (2 SWS): Vortragsdauer: eine Person, 60 min

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaftsprüfung

Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaftsprüfung Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaftsprüfung Wintersemester 2013/14 Modul Business A: Accounting and Finance Internationale Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung II/III Master Seminar: Wirtschaftsprüfung

Mehr

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester 2009/10 "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Antworten liefert das Controlling?" Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität

Mehr

Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings

Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings 1/ 16 Ausgewählte Themen des Modellbasierten Sicherheits-Engineerings Wintersemester 2014/15 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 9.10.2014 Agenda LS14 - Arbeitsgruppe Software

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Sommersemester 2014 - Seminarorganisation

Sommersemester 2014 - Seminarorganisation Sommersemester 2014 - Seminarorganisation Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes technische universität dortmund Organisatorisches Seminarkoordination Abgabetermin der Seminararbeit:

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Forschungsseminar Controlling SS 2014

Forschungsseminar Controlling SS 2014 Forschungsseminar Controlling SS 2014 The Context of Management Control Lehrstuhl Betriebliches Rechnungswesen/Controlling Agenda 1. Warum Forschungsseminar? 2. Vorstellung der Seminarthemen 3. Organisatorisches

Mehr

Willkommen zum Crashkurs. Informationsrecherche für Abschlussarbeiten

Willkommen zum Crashkurs. Informationsrecherche für Abschlussarbeiten Willkommen zum Crashkurs Informationsrecherche für Abschlussarbeiten Planung der Abschlussarbeit Thema finden wissenschaftlich Arbeiten Was ist das? Zeitplanung Thema in den Griff bekommen - Einstieg konkrete

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 04.02.2015, Raum He18/E.20

Mehr

Forschen mit der HS-Ansbach!

Forschen mit der HS-Ansbach! Forschen mit der HS-Ansbach! Vorstellung des Forschungsschwerpunktes Strategic Business Intelligence an der Hochschule Ansbach www.strategicbusinessintelligence.de Folie 1 1 Agenda 1. Zielsetzung des Forschungsschwerpunkts

Mehr

Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen

Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen 1/ 19 Techniken und Werkzeuge für die IT-Sicherheit im Cloud-Computing und in verteilten Systemen Sommersemester 2013 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 15.04.2013 Agenda LS14

Mehr

Wintersemester 2014/15 - Seminarorganisation

Wintersemester 2014/15 - Seminarorganisation Wintersemester 2014/15 - Seminarorganisation Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes technische universität dortmund Organisatorisches Seminarkoordination Zwischenpräsentation: voraussichtlich

Mehr

Werkzeugunterstützung für sichere Software

Werkzeugunterstützung für sichere Software 1/ 26 Werkzeugunterstützung für sichere Software Wintersemester 2013/14 LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical Systems 15.10.2013 Agenda LS14 - Arbeitsgruppe Software Engineering for Critical

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Seminar aus Netzwerke und Sicherheit

Seminar aus Netzwerke und Sicherheit Seminar aus Netzwerke und Sicherheit Security in Business Applications Vorbesprechung 16.10.2008 Dr. Andreas Putzinger WS09/10 1 Intention Seminar kann als 2h BAK Seminar angerechnet werden. Zweiergruppen

Mehr

BUSINESS INTELLIGENCE

BUSINESS INTELLIGENCE BUSINESS INTELLIGENCE SCHLÖGL, SCHIEBEL, WEITZENDORF VORSTELLUNG VERANSTALTUNGSLEITER Christian SCHLÖGL Professor am Institut für Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik Arbeitsbereiche: Informetrie,

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Erfolgsfaktor Work-Life Balance? Ein Vergleich verschiedener Personengruppen

Erfolgsfaktor Work-Life Balance? Ein Vergleich verschiedener Personengruppen Konzept zum Blockseminar Erfolgsfaktor Work-Life Balance? Ein Vergleich verschiedener Personengruppen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2014/2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Proseminar Sommersemester 2015

Proseminar Sommersemester 2015 1 Proseminar Sommersemester 2015 Fachgebiet Management Support und Wirtschaftsinformatik (MSWI) Prof. Dr.-Ing Bodo Rieger Universität Osnabrück Katharinenstrasse 3, Raum 47 / 201 49069 Osnabrück brieger@uos.de

Mehr

Betrieb komplexer IT-Systeme

Betrieb komplexer IT-Systeme Betrieb komplexer IT-Systeme Seminar im Wintersemester 2014/2015 Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Andreas Kliem Andreas.kliem@tu-berlin.de Anrechenbarkeit Schein erfüllt die Anforderungen an

Mehr

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD.

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. 1. Inhalt 1. Präambel... 3 2. Allgemeine Informationen... 3 3. Formatvorgaben...

Mehr

Grundlagen für die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Grundlagen für die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Grundlagen für die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Alexander Kock -WS 2013/2014 - Zum Inhalt Diese Präsentation orientiert sich an

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten 1. Allgemeine Formerfordernisse Seminararbeit Bachelorarbeit Masterarbeit Es gelten die Vorschriften der aktuellen und zuständigen Prüfungsordnung. Laden Sie sich

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

Recherchetipps & Buchsuche. Referentinnen und Referenten der Abteilung Information der Hochschulbibliothek der HSD. Veranstaltungsplan

Recherchetipps & Buchsuche. Referentinnen und Referenten der Abteilung Information der Hochschulbibliothek der HSD. Veranstaltungsplan 1/ 22 Recherchetipps & Buchsuche Referentinnen und Referenten der Abteilung Information der Hochschulbibliothek der HSD schulung.bibliothek@fh-duesseldorf.de 2/ 22 Veranstaltungsplan Thema des Block 1:

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison (MA/BA) 2) The influence of Carsharing towards other

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Bachelor) Wintersemester 2012/2013

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Bachelor) Wintersemester 2012/2013 Wintersemester 2012/2013 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 17.07.2012 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden Bereichen erwerben:

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

Richtlinien und Hinweise für das Seminar und Hauptseminar

Richtlinien und Hinweise für das Seminar und Hauptseminar Richtlinien und Hinweise für das Seminar und Hauptseminar Institute of Architecture of Application Systems (IAAS) Universität Stuttgart Universitätsstr. 38 70569 Stuttgart Germany Phone +49 (0)711 68588

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale

Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale Big Data im Gesundheitswesen - 8. Symposium der Gesundheitswirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale Steinbeis Unternehmerforum 17.06.2016, Stuttgart Prof.

Mehr

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Markus Knauff Institut für Kognitionsforschung Übersicht (1) Motivation und Einleitung Gestaltung

Mehr

swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik

swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik swisscleantech Fokusgruppe Mobilität&Logistik Moderatoren: Moni Tschannen rundum Mobil Simon Ryser Schneider Electric (Schweiz) AG Datum: Februar 2012 Schneider Electric at a glance billion sales (2011)

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Übung Lektürekurs. Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und der kritische Umgang mit wissenschaftlicher Literatur

Übung Lektürekurs. Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und der kritische Umgang mit wissenschaftlicher Literatur Übung Lektürekurs Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und der kritische Umgang mit wissenschaftlicher Literatur Allgemeine Informationen Der Lektürekurs ist eine Übung zur Vorlesung Organisationstheorien

Mehr

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.)

Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Bankenregulierung und Bankrechnungslegung (B.Sc.) & International Corporate Finance (M.Sc.) Seminarvorstellung WiSe 2015/2016 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung 07.10.2015 TU

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches

Ablauf Veranstaltung Einführung Vorstellung der Themen Organisatorisches Der Einfluss von Corporate Governance-Strukturen auf die Unternehmensführung Vorabinfos Veranstaltung Master- Sommersemester 2016 Göttingen, 12. Januar 2016 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management

Mehr

Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing"

Vorbesprechung Hauptseminar Cloud Computing Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing" Dimka Karastoyanova, Johannes Wettinger, Frank Leymann {karastoyanova, wettinger, leymann}@iaas.uni-stuttgart.de Institute of Architecture of Application Systems

Mehr

Einführung. Arbeitsgruppe. Proseminar Corporate Semantic Web. Prof. Dr. Adrian Paschke

Einführung. Arbeitsgruppe. Proseminar Corporate Semantic Web. Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Proseminar Corporate Semantic Web Einführung Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin paschke@inf.fu-berlin.de

Mehr

Vorstellung der Seminarthemen am FG Information Systems im WS 2011/12

Vorstellung der Seminarthemen am FG Information Systems im WS 2011/12 Vorstellung der Seminarthemen am FG Information Systems im WS 2011/12 Agenda 1 Organisatorische Hinweise zum Seminar 16:15 2 Anforderungen und Bewertung der Seminararbeiten 16:20 3 Hinweise zur Literaturrecherche

Mehr

Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing"

Vorbesprechung Hauptseminar Cloud Computing Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing" Dimka Karastoyanova, Johannes Wettinger, {karastoyanova, wettinger}@iaas.uni-stuttgart.de Institute of Architecture of Application Systems (IAAS) Universität

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

UNIVERSITÄT ROSTOCK Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

UNIVERSITÄT ROSTOCK Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät UNIVERSITÄT ROSTOCK Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Institut für Marketing & Dienstleistungsforschung Direktor: Prof. Dr. Martin Benkenstein Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Universitätsbibliothek. Technische Universität München. Internetsuche. Wissenswertes und Wissenschaftliches

Universitätsbibliothek. Technische Universität München. Internetsuche. Wissenswertes und Wissenschaftliches Internetsuche Wissenswertes und Wissenschaftliches 1. Allgemeine Suchmaschinen 2 Gezielter Suchen in Google Bestimmt nutzen Sie allgemeine Suchmaschinen (beinahe) täglich. Allerdings ist die Menge und

Mehr

Seminar Timed Automata

Seminar Timed Automata Einführungsveranstaltung Thomas Noll Henrik Bohnenkamp Software Modeling and Verification Group 17. Juli 2008 Zielsetzung Einführung Termine Themen Inhalt des Seminars Methoden zur Gewährleistung der Korrektheit

Mehr

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Dr. Heidrun Kleefeld, SAP SE 29. Januar 2015, Straßbourg, Internationale Abschlusstagung DEBBI Public Agenda SAP Herausforderung demografischer

Mehr

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Agenda Zielsetzung des Seminars IT

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D make connections share ideas be inspired BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE Wolfgang Schwab SAS D Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. BIG DATA: BEDROHUNG ODER CHANCE?

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

VORGEHEN. Die wissenschaftliche Arbeit als Projekt

VORGEHEN. Die wissenschaftliche Arbeit als Projekt VORGEHEN Die wissenschaftliche Arbeit als Projekt Projekt Projekt einmalig, erstmalig: Entwicklungstätigkeit klar definiert: Projektziel(e) definiert, Abgrenzung zu anderen Aufgaben strukturiert: Einzel-Vorgänge,

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015)

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Seminar Datenbank Technologien Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Michaela Rindt - Christopher Pietsch Agenda 1 2 3 1 / 12 Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Teil 1 2 / 12 Richtlinien

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 03.02.2016, Raum He18/2.20 um 18.00 Uhr s.t. Die

Mehr

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München CMM Mythos und Realität Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003, TU München Agenda Das CMM Ziele und Aufbau Prozessverbesserung nach CMM Bewertung des CMM Mythen Thesen Kritik Zusammenfassung

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Abschlussarbeiten an der Professur für Marketing und Handel

Abschlussarbeiten an der Professur für Marketing und Handel Professur für Marketing und Handel der Abschlussarbeiten an der Professur für Marketing und Handel Inhaltliche Einführung Prof. Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda Wintersemester 2014/2015 Programm 1. Vorstellung

Mehr

Literaturrecherche. für das Seminar Software Qualität im SS2014. Henning Femmer und Benedikt Hauptmann

Literaturrecherche. für das Seminar Software Qualität im SS2014. Henning Femmer und Benedikt Hauptmann Literaturrecherche für das Seminar Software Qualität im SS2014 Henning Femmer und Benedikt Hauptmann Unter Verwendung von Material von Dr. Florian Deißenböck und Prof. Dr. Stefan Wagner Lernziele und Inhalte

Mehr

Arbeiten mit Datenbanken

Arbeiten mit Datenbanken Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VII Kommunikationsmanagement Kommunikationsmanagement Inhalte und Ziele 1. wichtige Hinweise 2. Freie Datenbanken der TU 3. Schlagwortsuche 4. Übung 1 5.

Mehr

Konferenzseminar IT-Sicherheit

Konferenzseminar IT-Sicherheit Konferenzseminar IT-Sicherheit SS 2014 Veranstalter: Felix Freiling, Hans-Georg Eßer Weitere Betreuer: Zinaida Benenson, Michael Gruhn, Norman Hänsch, Nadina Hintz, Sven Kälber, Philipp Klein, Werner Massonne,

Mehr

Webinar: Mit TIBCO Spotfire wird Business Intelligence jetzt kollaborativ, mobil und social

Webinar: Mit TIBCO Spotfire wird Business Intelligence jetzt kollaborativ, mobil und social Webinar: Mit TIBCO Spotfire wird Business Intelligence jetzt kollaborativ, mobil und social Mit TIBCO Spotfire können nun Geschäftsanwender jederzeit und überall ihre Analytics-Anwendungen selbst entwickeln,

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

EA for Change Management at Swisscom ITS EAM Community Schweiz

EA for Change Management at Swisscom ITS EAM Community Schweiz EA for Change Management at Swisscom ITS EAM Community Schweiz Swisscom IT Services Cornel Arnet, Enterprise Architect 19. September 2012 2011 Stadt Zürich 2012 Stadt Zürich EA for Change Management at

Mehr

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Abschlussarbeiten am Lehrstuhl Hinweise und Richtlinien Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre von Univ.-Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis Grundsätzliches

Mehr

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Prof. Dr. Sven Overhage Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Industrielle Informationssysteme Otto-Friedrich-Universität Bamberg sven.overhage@uni-bamberg.de

Mehr

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015

BICE. Business Intelligence in the Cloud for Energy. Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.2015 BICE Business Intelligence in the Cloud for Energy Zwischenpräsentation Oldenburg, 25.02.205 Verfasser: Projektgruppe Business Intelligence as a Service Gliederung Projektgruppe Meilensteinplan Problemstellung

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich Wintersemester 2005/2006 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Einführung

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.)

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Seminarvorstellung SoSe 2015 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung

Mehr

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014

Wirtschaftsinformatik-Seminar (Master) Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Prof. Dr. Frédéric Thiesse Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik & Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2014 Die Studierenden sollen Kompetenzen in folgenden

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Führungsinformationssysteme für Universitäten und Hochschulen

Führungsinformationssysteme für Universitäten und Hochschulen Führungsinformationssysteme für Universitäten und Hochschulen Eine Dienstleistung für die Konzeption und Umsetzung eines Führungsinformationssystems in Universitäten und Hochschulen Paul Licka, CEO und

Mehr

Industrie 4.0: Übersicht über organisatorische Paradigmenwechsel

Industrie 4.0: Übersicht über organisatorische Paradigmenwechsel Industrie 4.0: Übersicht über organisatorische Paradigmenwechsel Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer Verpasste Chancen Schreibmaschine Telefon Kamera Seite 2 Plattenspieler Verpasste Chancen

Mehr