HowTo: Meldungsverteilung mit newsline IV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HowTo: Meldungsverteilung mit newsline IV"

Transkript

1 HowTo: Meldungsverteilung mit newsline IV Stand Inhalt 1 Nachrichten-Empfang Einrichtung der Empfangskanäle Allgemeines Neuen Empfangskanal einrichten Text-Empfang einrichten Allgemeines Eingang Agentur Filter Eingangskontrolle Multimedia-Empfang einrichten Allgemeines Eingang Agentur Filter Eingangskontrolle Nachrichten Ausgabe Allgemeines Neue Ausgabe erzeugen Allgemeine, ausgabeunabhängige Einstellungen Setup: Allgemein Setup: Filter Setup: Aktive-Zeiten Setup: Ausgabe-Zeiten Setup: Text Format: Original-Meldung Format: Pagode Format: Format Format: Springer Format: HTML Format: Westfalenblatt Format: Abendzeitung Format: Suhler Verlagsunion Format: SMS Format: XML Setup: Bild Setup: Grafik Setup: Protokoll Ausgabeabhängige Einstellungen Setup: Datei Setup: Drucker Setup: FTP Setup: Setup: Seriell Ausgabe-Kontrolle Seite 1/37

2 1 Nachrichten-Empfang 1.1 Einrichtung der Empfangskanäle Allgemeines Das newsline Empfangsmodul (newsline Rec) empfängt das Agenturmaterial (Text, Bild, Grafik, Audio MuMA usw) über beliebig viele Empfangskanäle und speichert diese in der newsline Meldungsdatenbank zur weiteren Verwendung ab Neuen Empfangskanal einrichten Zunächst wird durch Anklicken des u.a. Symbols ein neuer Empfangskanal erzeugt. Alles nächstes legen Sie den Typ des Empfangskanals fest. Der Text-Empfang verarbeitet sämtliche Text-Formate, wohingegen der Multimedia-Empfang Bild-, Grafik und Audio- oder MuMA-Objekte empfängt. Seite 2/37

3 1.1.3 Text-Empfang einrichten Allgemeines Geben Sie hier eine Bezeichnung für den Text-Empfangskanal an und legen die Vorhaltedauer (Speicherzeitraum) der Meldungen fest. Seite 3/37

4 Eingang Über folgende Wege kann newsline mit Agentur-Textmeldungen beliefert werden: Beliebig viele serielle Schnittstellen (V24 / RS232) Datei-Input aus freigegebenen Verzeichnissen Input über die Microsoft Schnittstelle SMAPI (POP3 Protokoll in Vorbereitung) FTP-Input über den integrierten FTP-Server FTP-Client Input für FTP-Pull Verbindungen RSS-Feeds Twitter-Abfragen Seite 4/37

5 Agentur Wählen Sie die entsprechende Agentur/Agenturformat aus. Die automatische Formaterkennung ist eine besondere newsline Spezialität. Zwei grundsätzliche Funktionen stehen hiemit zur Verfügung: Zum Einen kann newsline angelernt werden, aus den Informationen Agentur und Dienst eine Formatzuweisung durchzuführen. Die notwendigen Pflegewerkzeuge stehen in einer komfortablen Oberfläche zur Verfügung. Zum Anderen kann eine Belieferung durch newsline Kurier über eine schnelle serielle Leitung erfolgen. NewsLINE Kurier sendet hierfür bei Bedarf für jede Meldung im Vorwege Informationen über das zu benutzende Agenturformat. Diese Information wird vom Empfangskanal bei aktivierter autom. Formaterkennung ausgewertet und angewendet. Seite 5/37

6 Filter Der Filter kann das Meldungsmaterial auf gewisse Bereiche reduzieren. Es gibt hierfür die Möglichkeit, durch Filterketten mit positiver oder negativer Bewertung genau festzulegen, welches Nachrichtenmaterial überhaupt in die Datenbank gespeichert wird. Seite 6/37

7 Eingangskontrolle Kanal-Fenster Im Kanal-Fenster kann die Übertragung technisch überwacht werden. Für Anpassungungen und Formatanalysen kann der Datenstrom in eine Dump-Datei gespeichert werden. Seite 7/37

8 Eingangs-Statistik Eine Eingangsstatistik kann unter System/Statistik/Empfang (Anzahl) eingesehen werden Multimedia-Empfang einrichten Allgemeines (siehe Text-Empfang) Seite 8/37

9 Eingang Über folgende Wege kann newsline mit Agentur-Textmeldungen beliefert werden: Datei-Input aus freigegebenen Verzeichnissen Input über die Microsoft Schnittstelle SMAPI (POP3 Protokoll in Vorbereitung) FTP-Input über den integrierten FTP-Server FTP-Client Input für FTP-Pull Verbindungen Seite 9/37

10 Agentur Wählen Sie die entsprechende Agentur/Agenturformat aus. Die automatische Formaterkennung ist eine besondere newsline Spezialität. newsline kann angelernt werden, aus den Informationen Agentur und Dienst eine Formatzuweisung durchzuführen. Die notwendigen Pflegewerkzeuge stehen in einer komfortablen Oberfläche zur Verfügung. Seite 10/37

11 Filter Multimedia-Meldungen können gefiltert werden, indem die jeweiligen Credits, Sources und Ressorts aktiviert werden (positiver Filter). Außerdem kann festgelegt werden, dass nur Farb-Objekte gespeichert werden. Der Filter wirkt als Eingangsfilter, d.h. Es werden nur Agenturmeldungen in die Datenbank eingespeichert, die dem Filter entsprechen. Seite 11/37

12 Eingangskontrolle Kanal-Fenster Im Kanal-Fenster kann die Übertragung überwacht werden. Seite 12/37

13 Empfangs-Statistik Eine Eingangsstatistik kann unter System/Statistik/Empfang (Anzahl) eingesehen werden. Seite 13/37

14 2 Nachrichten Ausgabe 2.1 Allgemeines 2.2 Neue Ausgabe erzeugen Nach Anklicken des leeren Blattes erhalten Sie die Auswahl der zur Verfügung stehenden AusgabeTypen. Diese Liste variiert je nach den lizenzierten Ausgabeoptionen: Seite 14/37

15 2.3 Allgemeine, ausgabeunabhängige Einstellungen Setup: Allgemein Nehmen Sie hier allgemeine Einstellungen für den Ausgabe-Kanal vor. Der Zeitrahmen legt fest, wie lange (Tage) die Vermittlungsaufträge vorgehalten werden. Falls während der Vermittlung ein Fehler auftritt, dann wird der der nächste Versuch nach der eingestellten Verzögerungszeit durchgeführt. Die Ausgabeverzögerung gibt die Meldungen erst nach einer gewissen Wartezeit aus. Die simulierte Ausgabe stellt eine Besonderheit dar. Diese Funktion arbeitet völlig normal nach den eingestellten Vorgaben, mit der Ausnahme, dass die eigentliche Ausgabe ausbleibt. Das macht Sinn, um die Einstellungen zu Testen. Ein anderer Anwendungsfall ist die Backup-Möglichkeit. Bei einem Fehlerfall kann diese Ausgabe sofort aktiviert werden und eventuell verlorene Meldungen für die Ausgabe reaktiviert werden. Seite 15/37

16 2.3.2 Setup: Filter Allgemeine Vorgehensweise Schreiben Sie zunächst die für Ihre Suche relevanten Suchbegriffe in die betreffenden FeldEingabezeilen. Es können auch mehrere Suchbegriffe in einem Feld angegeben werden. Hierfür separieren Sie die einzelnen Begriffe durch ein Leerzeichen. Nach Verlassen der Eingabezeile werden die einzelnen Suchbegriffe umformatiert, indem sie bei eins beginnend fortlaufend durchnummeriert werden. Zusammen mit dem Feldbuchstaben (A-L) werden später in der logischen Verknüpfung die einzelnen Suchbegriffe referenziert. Logische Verknüpfung Die logische Verknüpfung der oben eingegebenen Suchbegriffe wird mit Hilfe der sog. Booleschen Algebra durchgeführt. Die Grundlagen werden als bekannt vorausgesetzt. Als logische Operatoren stehen zur Verfügung: Seite 16/37

17 u = UND o = ODER n = UND NICHT Klammerungen sind unbegrenzt möglich, sodass auch sehr komplexe Formulierungen möglich sind. Beispiel Das abgebildete Beispiel liefert folgendes Ergebnis: Es werden nur Text-Meldungen mit einer Priorität kleiner 4 und einem enthalten Schlüsselwort "Wahlkampf" selektiert, die ein Ressort-Kürzel "ku" oder "pl" (Kultur oder Politik) aufweisen. Feldeingabe-Editor Durch einen Doppelklick auf die Feldeingabezeile bekommen Sie einen Dialog zur Unterstützung der Eingaben dargestellt. Hier werden insbesondere mögliche feldspezifische Werte als Liste zur Übernahme vorgelegt Überprüfen Durch Betätigen dieser Schaltfläche wird eine syntaktische Überprüfung der logischen Verknüpfung ausgelöst. Falls ein Fehler gefunden wurde, wird zunächst ein Hinweis auf die Fehlerart angezeigt um danach in der Verknüpfungszeile die entsprechende Fehlerstelle zu markieren. Automatisch Diese Funktion kann Sie bei der Formulierung der logischen Verknüpfung wirkungsvoll unterstützen. Es werden sämtliche eingegebene Suchbegriffe zu einer logischen Verknüpfung herangezogen. Dabei Seite 17/37

18 können Sie beeinflussen, in welcher Weise dies umgesetzt wird: Horizontal ODER / vertikal UND Begriffe innerhalb einer Feldzeile werden ODER-verknüpft und die einzelnen Felder zueinander werden UND-verknüpft. Horizontal ODER / vertikal ODER Begriffe innerhalb einer Feldzeile werden ODER-verknüpft und die einzelnen Felder zueiander werden ODER-verknüpft. Horizontal UND / vertikal ODER Begriffe innerhalb einer Feldzeile werden UND-verknüpft und die einzelnen Felder zueinander werden ODER-verknüpft. Horizontal UND / vertikal UND Begriffe innerhalb einer Feldzeile werden UND-verknüpft und die einzelnen Felder zueinander werden UND-verknüpft. Seite 18/37

19 2.3.3 Setup: Aktive-Zeiten Die Aktiv-Zeiten bestimmen, wann eingehende Meldungen für diesen Ausgabe-Kanal bewertet werden und ggf. entsprechende Vermittlungsaufträge generiert werden. Die Aktivierung bzw. Deaktivierung kann stundenweise pro Wochentag eingestellt werden. Seite 19/37

20 2.3.4 Setup: Ausgabe-Zeiten Die Ausgabe-Zeiten bestimmen, wann zur Vermittlung anstehende Meldungen ausgegeben werden. Die Aktivierung bzw. Deaktivierung kann stundenweise pro Wochentag eingestellt werden. Seite 20/37

21 2.3.5 Setup: Text Text-Meldungen können in verschiedenen Formaten ausgegeben werden. Weitere kundenspezifische Ausgabe-Formate können auf Anfrage implementiert werden. Für das Format Original-Meldung kann die Ausgabe um newsline Formatinformationen ergänzt werden. Diese Funktion ist u.a. dann sinnvoll, wenn unterschiedliche Nachrichtenagenturen über eine schnelle serielle Leitung an ein weiteres newsline System weitergeleitet werden sollen. Das Zielsystem erhält hierdurch Informationen, wie die betreffende Meldung ausgewertet werden soll. Seite 21/37

22 Zeichenkonvertierung aktiv Dies ist der Hauptschalter führt eine Zeichenkonvertierung. Aktivieren Sie diese Check-Box um die Ausgabe entsprechend zu konvertieren. Neu Mit diesem Knopf erzeugen Sie einen neuen Konvertierungseintrag in der Konvertierungsliste. nach oben Verschiebt den selektierten Eintrag der Konvertierungsliste um eine Position nach oben. nach unten Verschiebt den selektierten Eintrag der Konvertierungsliste um eine Position nach unten. Seite 22/37

23 löschen Hiermit wird der selektierte Eintrag aus der Konvertierungsliste entfern. Testen... Die gemachten Einstellungen wirken erst auf die nächste auszugebene Meldung. Um vorher schon mal das Ergebnis zu beurteilen, können Sie hiermit einen beliebigen Text testweise konvertieren. Quelle Tragen Sie hier die zu ersetzenden Zeichen ein. Formathinweise finden Sie weiter unten. Ziel Geben Sie hier die Ersatz-Zeichen an. Formathineise finden Sie weiter unten. Formathinweise für Quelle und Ziel Spezielle, nicht druckbare Zeichen, werden in spitzen Klammern nach folgenden Maßgaben kodiert: Kodierung Ergebnis <sp> Leerzeichen (space, blank) <cr> Zeilenschaltung ASCII 13 <lf> Zeilenvorschub ASCII 10 <esc> Escape ASCII 27 <tab> Tabulator ASCII 9 <#nn> Tabulator ASCII Format: Original-Meldung #hfk pl 77 vvvvf dpa-kurz 0027 Parteien/Umfrage/ #Union holt in Umfragen auf - Rot-Grün schwächer = Berlin (dpa) - Die Union hat in der Wählergunst wieder zugelegt. Mit 36 Prozent erreicht sie ihren besten Wert seit April Das geht aus einer Forsa-Umfrage für «Stern» und RTL hervor. Im Vergleich zur Vorwoche verbesserte sich die Union zum zweiten Mal in Folge um einen Punkt. Auch der Koalitionspartner FDP kann einen Punkt Seite 23/37

24 hinzugewinnen, er bleibt jedoch mit 4 Prozent im Tief. Die SPD verlor einen Punkt und liegt nun bei 24 Prozent, die Grünen gaben ebenfalls einen Punkt auf 20 Prozent ab. Die Linke stagniert bei 9 Prozent. dpa na # Jan 11 # Format: Pagode %%BA hfk pl 77 vvvvf dpa-kurz 0027 %%Dienstekennung hfk0033 %%Prio-Kennung 4 %%Ressortkennung pl %%Wortzahl 77 %%Agenturzeichen dpa-kurz %%Meldungsnummer 27 %%Schlagwort-T Parteien Umfrage %%Schlagwort Parteien Umfrage %%Bereich-T K1 %%Bereich K1 %%Titel Union holt in Umfragen auf - Rot-Grün schwächer %%Text Union holt in Umfragen auf - Rot-Grün schwächer = %%Dienst dpa na %%Meldungsdatum-T Jan 11 %%M-Datum %%M-Datum-GD %%M-Zeit 08: Format: Format1 dpa;pl;4;parteien Umfrage;77;08:34; ; Union holt in Umfragen auf - Rot-Grün schwächer = Berlin (dpa) - Die Union hat in der Wählergunst wieder zugelegt. Mit 36 Prozent erreicht sie ihren besten Wert seit April Das geht aus einer Forsa-Umfrage für «Stern» und RTL hervor. Im Vergleich zur Vorwoche verbesserte sich die Union zum zweiten Mal in Folge um einen Punkt. Auch der Koalitionspartner FDP kann einen Punkt Seite 24/37

25 hinzugewinnen, er bleibt jedoch mit 4 Prozent im Tief. Die SPD verlor einen Punkt und liegt nun bei 24 Prozent, die Grünen gaben ebenfalls einen Punkt auf 20 Prozent ab. Die Linke stagniert bei 9 Prozent. dpa na Jan Format: Springer.hfk pl 77 vvvvf dpa-kurz : hfk pl 77 vvvvf dpa-kurz 0027 Parteien/Umfrage/ Union holt in Umfragen auf - Rot-Grün schwächer = Berlin (dpa) - Die Union hat in der Wählergunst wieder zugelegt. Mit 36 Prozent erreicht sie ihren besten Wert seit April Das geht aus einer Forsa-Umfrage für «Stern» und RTL hervor. Im Vergleich zur Vorwoche verbesserte sich die Union zum zweiten Mal in Folge um einen Punkt. Auch der Koalitionspartner FDP kann einen Punkt hinzugewinnen, er bleibt jedoch mit 4 Prozent im Tief. Die SPD verlor einen Punkt und liegt nun bei 24 Prozent, die Grünen gaben ebenfalls einen Punkt auf 20 Prozent ab. Die Linke stagniert bei 9 Prozent. dpa na Jan Format: HTML <html> <head> <title>newsline Meldung</title> </head> <body bgcolor=#c0c0c0> hfk pl 77 vvvvf dpa-kurz 0027<br><br><br>Parteien/Umfrage/<br>Union holt in Umfragen auf - Rot-Grün schwächer =<br><br> Berlin (dpa) - Die Union hat in der Wählergunst wieder zugelegt.<br>mit 36 Prozent erreicht sie ihren besten Wert seit April Das<br>geht aus einer Forsa-Umfrage für «Stern» und RTL hervor. Im Vergleich<br>zur Vorwoche verbesserte sich die Union zum zweiten Mal in Folge um<br>einen Punkt. Auch der Koalitionspartner FDP kann einen Punkt<br>hinzugewinnen, er bleibt jedoch mit 4 Prozent im Tief. Die SPD verlor<br>einen Punkt und liegt nun bei 24 Prozent, die Grünen gaben ebenfalls<br>einen Punkt auf 20 Prozent ab. Die Linke stagniert bei 9 Prozent.<br><br>dpa na<br> Jan 11 <br><br></body> <html> Format: Westfalenblatt <LINOJOB> <JHEAD> Seite 25/37

26 <Name></Name> <Ressort>pl</Ressort> <Meldungsnummer>27</Meldungsnummer> <Dienstekennung>hfk0033</Dienstekennung> <Stichwort>Parteien Umfrage</Stichwort> <Eingabedatum> :34</Eingabedatum> <ErschDatum> :34</ErschDatum> <Agentur>dpa</Agentur> <Prioritaet>4</Prioritaet> </JHEAD> <JCONTENT> <Titel>Union holt in Umfragen auf - Rot-Grün schwächer</titel> <Text>Union holt in Umfragen auf - Rot-Grün schwächer = </JCONTENT> </LINOJOB> @SEQNUM:0033 holt in Umfragen auf - holt in Umfragen auf - Rot-Grün schwächer = Berlin (dpa) - Die Union hat in der Wählergunst wieder zugelegt. Mit 36 Prozent erreicht sie ihren besten Wert seit April Das geht aus einer Forsa-Umfrage für «Stern» und RTL hervor. Im Vergleich zur Vorwoche verbesserte sich die Union zum zweiten Mal in Folge um einen Punkt. Auch der Koalitionspartner FDP kann einen Punkt hinzugewinnen, er bleibt jedoch mit 4 Prozent im Tief. Die SPD verlor einen Punkt und liegt nun bei 24 Prozent, die Grünen gaben ebenfalls einen Punkt auf 20 Prozent ab. Die Linke stagniert bei 9 Prozent. dpa na Jan Format: Suhler Verlagsunion : :34 dpa:textfunk (Kurznachrichtendienst) hfk pl 77 vvvvf dpa-kurz 0027 hfk pl 77 Parteien Umfrage 47 Union holt in Umfragen auf - Rot-Grün schwächer670 hfk pl 77 vvvvf dpa-kurz 0027 Parteien/Umfrage/ Union holt in Umfragen auf - Rot-Grün schwächer = Berlin (dpa) - Die Union hat in der Wählergunst wieder zugelegt. Mit 36 Prozent erreicht sie ihren besten Wert seit April Das geht aus einer Forsa-Umfrage für «Stern» und RTL hervor. Im Vergleich zur Vorwoche verbesserte sich die Union zum zweiten Mal in Folge um einen Punkt. Auch der Koalitionspartner FDP kann einen Punkt Seite 26/37

27 hinzugewinnen, er bleibt jedoch mit 4 Prozent im Tief. Die SPD verlor einen Punkt und liegt nun bei 24 Prozent, die Grünen gaben ebenfalls einen Punkt auf 20 Prozent ab. Die Linke stagniert bei 9 Prozent. dpa na Jan Format: SMS Union holt in Umfragen auf - Rot-Grün schwächer = Berlin (dpa) - Die Union hat in der Wählergunst wieder zugelegt. Mit 36 Prozent erreicht sie ihren beste Format: XML <?xml version="1.0" encoding="iso "?> <!-- Erzeugt von newsline IV Kurier Ver Rev. 54 (S/N:1234) --> <!DOCTYPE NL4-News [ <!ELEMENT NL4-News ( Header, Format, Prio, MldNr, MldDatum, RecDatum, Ref, AnzWorte, Dienst, Ressort, Agentur, AgtZeichen, Codes, Stichworte, Slug, Meldung)> <!ELEMENT Header (#PCDATA)> <!ELEMENT Format (#PCDATA)> <!ELEMENT Prio (#PCDATA)> <!ELEMENT MldNr (#PCDATA)> <!ELEMENT MldDatum (#PCDATA)> <!ELEMENT RecDatum (#PCDATA)> <!ELEMENT Ref (#PCDATA)> <!ELEMENT AnzWorte (#PCDATA)> <!ELEMENT Dienst (#PCDATA)> <!ELEMENT Ressort (#PCDATA)> <!ELEMENT Agentur (#PCDATA)> <!ELEMENT AgtZeichen (#PCDATA)> <!ELEMENT Codes (#PCDATA)> <!ELEMENT Stichworte (#PCDATA)> <!ELEMENT Slug (#PCDATA)> <!ELEMENT Meldung (#PCDATA)> ]> <NL4-News> <Header>hfk pl 77 vvvvf dpa-kurz 0027</Header> <Format>dpa:Textfunk (Kurznachrichtendienst)</Format> <Prio>4</Prio> <MldNr>33</MldNr> <MldDatum> :34: </MldDatum> <RecDatum> :34: </RecDatum> <Ref></Ref> <AnzWorte>77</AnzWorte> <Dienst>hfk</Dienst> <Ressort>pl</Ressort> <Agentur>dpa-kurz</Agentur> <AgtZeichen>dpa-kurz0027</AgtZeichen> <Codes>K1</Codes> <Stichworte>Parteien Umfrage</Stichworte> <Slug>Union holt in Umfragen auf - Rot-Grün schwächer</slug> <Meldung>hfk pl 77 vvvvf dpa-kurz 0027 </NL4-News> Seite 27/37

28 2.3.6 Setup: Bild Seite 28/37

29 2.3.7 Setup: Grafik Seite 29/37

30 2.3.8 Setup: Protokoll Seite 30/37

31 2.4 Ausgabeabhängige Einstellungen Setup: Datei Seite 31/37

32 2.4.2 Setup: Drucker Seite 32/37

33 2.4.3 Setup: FTP Seite 33/37

34 2.4.4 Setup: Für die Übertragung stehen SMT Protokoll und SMAPI zur Verfügung. Bei SMAPI muss auf diesem Rechner ein Mail-Client mit sog. SMAPI Schnittstelle (Simple Mail Application Interface) installiert sein. Neuere Versionen benötigen durch Sicherheitsabfragen einen Benutzereingriff. Daher sind diese Versionen nicht mehr für eine automatische Übertragung geeignet. Seite 34/37

35 2.4.5 Setup: Seriell Durch Angabe einer Initialisierungs- /Deinitialisierungsdatei kann dem seriellen Datenstrom Kopf- und Fußinformationen hinzugefügt werden. Seite 35/37

36 Seite 36/37

37 2.5 Ausgabe-Kontrolle Das Kontrollfenster zeigt die Vermittlungsaufträge für diese Ausgabe. Die Lebensdauer dieser Einträge wird in den Einstellungen festgelegt. Der Vermittlungszustand ist links durch entsprechende Farbkodierung ersichtlich. Bereits vermittelte Meldungen können jederzeit wieder für eine weitere Vermittlung reaktiviert werden bzw. noch nicht vermittelt Meldungen können deaktiviert werden. Seite 37/37

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 13.09.2005 E-Mail Briefpapier und Signatur (Visitenkarte) erstellen Mit FlowFact können Sie beliebig viele E-Mail-Vorlagen speichern, um zu gegebenem Anlass (z.b.

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

DIE SUCHFUNKTION VON WINDOWS 7

DIE SUCHFUNKTION VON WINDOWS 7 DIE SUCHFUNKTION VON WINDOWS 7 Vorbemerkung Im Anschluss an den Vortrag dieses Themas bei den PC-Senioren LB am 05.07.2012 habe ich aufgrund verschiedener Reaktionen und Fragen einzelner Zuhörer festgestellt,

Mehr

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen WorkCentre M123/M128 WorkCentre Pro 123/128 701P42171_DE 2004. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

BEO-Sanktionsprüfung Eine Einführung zum Thema Sanktionsprüfung und eine Übersicht zur BEO-Lösung.

BEO-Sanktionsprüfung Eine Einführung zum Thema Sanktionsprüfung und eine Übersicht zur BEO-Lösung. BEO-Sanktionsprüfung Eine Einführung zum Thema Sanktionsprüfung und eine Übersicht zur BEO-Lösung. BEO GmbH Hennengärtli Endingen Tel.: 0 / 00-0 Fax: 0 / 00- info@beo-software.de www.beo-software.de Sanktionsprüfung

Mehr

Ergebnisdienst. Inline Speedskating Competition Software. Inline Speedskating Competition Software Dokumentation Ergebnisdienst

Ergebnisdienst. Inline Speedskating Competition Software. Inline Speedskating Competition Software Dokumentation Ergebnisdienst Inline Speedskating Competition Software Ergebnisdienst Be presented in the Web Rainer Keppeler Klingäckerstr. 51/1 72766 Reutlingen rainer.skater@t-online.de Datenfluss Definition Wettkampfklassen, Setzen,

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

Spamschutz bei TYPO3. von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG

Spamschutz bei TYPO3. von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG Spamschutz bei TYPO3 von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG Kapitel 0: Einleitung 3 0.1 Vorwort 3 0.2 Lizenz 3 Kapitel 1: Aktivierung und Konfiguration 4 1.1 config.spamprotectemailaddresses 4 1.2 config.spamprotectemailaddresses_atsubst

Mehr

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes.

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes. Page 1 of 6 E-MAIL ANLEITUNG Nachfolgend möchten wir Ihnen eine detailierte Hilfestellung an die Hand geben, mit der Sie in der Lage sind in wenigen Schritten Ihr E-Mail Konto in Microsoft Outlook, bzw.

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Schriftarten-Verwaltung. Craig Drummond Übersetzung: Stephan Johach

Schriftarten-Verwaltung. Craig Drummond Übersetzung: Stephan Johach Craig Drummond Übersetzung: Stephan Johach 2 Inhaltsverzeichnis 1 Schriftarten-Verwaltung 4 1.1 Schriftartgruppen...................................... 4 1.1.1 Aktivieren und Deaktivieren...........................

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite

KURZANLEITUNG. Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND EINRICHTUNG. Auf der Kunden-Seite KURZANLEITUNG Thema: e-vendo econnect HINTERGRUND Über das Interface e-vendo econnect können bei einem Lieferanten, der ebenfalls e-vendo- Nutzer ist, Verfügbarkeiten für Artikel abgefragt sowie Artikel

Mehr

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.

tetraguard tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard. tetratools.today Werkzeuge, entwickelt aus dem Alltag! http://www.tetraguard.de/ Technisches Handbuch tetraguard Dokument: tetratools.today Revision: 1.2.1 Stand: 01.05.2004 tetraguard 2003 2004 1 Zeitmanagement

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w.

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Erste Schritte Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Inhaltsverzeichnis Inhalt Erste Schritte...1 Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Dokumentation: wi://googlemaps

Dokumentation: wi://googlemaps 1 Dokumentation: wi://googlemaps zur Einbindung von eigenen GoogleMaps Karten im TYPO3 Backend 2 Inhalt Einrichtung des Plugins... 3 Schritt 1: Frontend Plugin anlegen... 3 Schritt 2: Speicherort der Datensätze

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm Arbeiten mit OMEGA ARES 21 EasyWk - DAS Schwimmwettkampfprogramm 1 Einleitung Diese Präsentation dient zur Darstellung der Zusammenarbeit zwischen EasyWk und der Zeitmessanlage

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

combit Relationship Manager / address manager

combit Relationship Manager / address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit Relationship Manager / address manager Service Pack crm 8.001 / am 18.001 What's new What's new Inhalt - 2 - Inhalt Hinweise zum Einspielen eines Service

Mehr

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Handbuch Zeichensatzgenerator für AT-Geräte Dokument: Status: H165A0 Freigegeben Erstellt: November 2004 SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Gmbh & Co.KG * Kaiserstrasse 18 * D-78609

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Drupal Panels. Verwendung für Autoren

Drupal Panels. Verwendung für Autoren Verwendung für Autoren 11.08.2011 1 Inhalt 2 Panel Layout... 3 2.1 Der Layout Generator... 3 3 Inhalt Hinzufügen... 3 3.1 Anzeige vom Panel-Page Body Text in der Panel Ausgabe... 3 4 Dateianhänge... 4

Mehr

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw.

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. POP3 EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de POP3 SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) POP3 Server / Posteingangsserver:

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Release Notes. Neuerungen in der DigtaSoft-Serie Version 5.4. Hinweis. Digta Configurator mobile. DssMover

Release Notes. Neuerungen in der DigtaSoft-Serie Version 5.4. Hinweis. Digta Configurator mobile. DssMover Release Notes Neuerungen in der DigtaSoft-Serie Version 5.4 Hinweis Wenn Sie DigtaSoft 5.4 und die unten genannten Tools als Update installieren und bei der vorherigen Installation benutzerdefinierte Pfade

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Beachten Sie bitte bei der Benutzung des Linux Device Servers IGW/920 mit einem DIL/NetPC DNP/9200 als OpenVPN-basierter Security Proxy unbedingt

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP

Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP E-Mail-Weiterleitung Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14

Quickstart. Solutions Inventory. Version 1.14 Quickstart Solutions Inventory Version 1.14 Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Vorbereitungen...3 Artikelstammdaten...7 Inventurauftragsdaten...8 Inventurdaten...12 Einleitung Sehr geehrter Software-Benutzer,

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

PC-Software maxymos PC

PC-Software maxymos PC PC-Software maxymos PC Installation und Start des Programms maxymos PC ist ein direkt ausführbares Programm. Ein Installationsprozess findet nicht statt, Adminrechte sind nicht erforderlich. Das Programm

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

WIN-QSL-Collector 4. WIN-QSL-Collector ist eine grafische Datenbank.

WIN-QSL-Collector 4. WIN-QSL-Collector ist eine grafische Datenbank. WIN-QSL-Collector 4 WIN-QSL-Collector ist eine grafische Datenbank. Alle Basisdaten wie Call, Land, IOTA, WFF, Jahr können in der integrierten Datenbank gespeichert werden. Ein Notizfeld ermöglicht die

Mehr

CSR EVA Anleitung. Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012

CSR EVA Anleitung. Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012 CSR EVA Anleitung Version 0.98.073 - Donnerstag, 26. April 2012 Neuerungen Version 0.88.992 Wird Im Journalfeld wird bei Absender/Empfänger nun der entsprechende Name angezeigt. Version 0.89.01 Empfangsbestätigungen

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com http://webmail.world4you.com World4You Internet Service GmbH Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1: EINLOGGEN 3 S C H R I T T 2: DIE WEBMAIL-OBERFLÄCHE 4 S C H R I T T 3: E-MAIL

Mehr

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F PowerPoint 2013 Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Mai 2013 Fortgeschrittene Techniken POW2013F Präsentationen planen 1 1.8 Gliederung mit PowerPoint erzeugen Gliederung erstellen Nutzen Sie den gegliederten Inhalt,

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen:

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen: MySql und PHP Apache2: Konfigurieren für php4...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen Folgende Zeilen einfügen: LoadModule php4_module "c:/php/php4apache2.dll" AddType application/x-httpd-php.php Wichtig!!

Mehr

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung

Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Avery Zweckform Assistent 4.x Tipps für die Fehlerbehebung Installation und Makros Installationstipps Im Netzwerk installierte Anwendungen gegenüber Netzwerk-Anwendungen Microsoft Word Makro-Sicherheit

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

ISDN-Anbindung von David per bintec Router

ISDN-Anbindung von David per bintec Router ISDN-Anbindung von David per bintec Router Hinweis Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten

Mehr