berufsberatung.ch Datentransfer Lena

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "berufsberatung.ch Datentransfer Lena"

Transkript

1 berufsberatung.ch Datentransfer Lena Dieses Dokument regelt den Transfer von Lena-Daten zwischen den Informationsanbietern (Kantonen) und der berufsberatung.ch-datenbank. Version: 1.5 Datum: 16. November 2005 Autor: Stefan Grünig / Nicolas Schwarzentrub Datei: S:\projects\educa\integration lena\lena1.4-kt.sxw

2 Inhalt Inhalt 1 Einleitung Versionen Version Version Version Formate DAT Format CSV Format Struktur der Daten CSV Beispiel Transaktionen Detail der Transaktionen Schnittstellen Fileupload über FTP MDB CSV/DAT Fileupload über HTTP Fileupload über HTML-Formular Automatisierter Upload (HTTP-Post) HTTP-Request Vorgehensweise HTTP-Header Daten Variabeln Log für HTTP Schnittstelle Rückgabewerte Format Beispiel nach erfolgreichem Upload Beispiel nach misslungenem Upload Beispiel nach HTTP-Post Upload inkl. HTTP-Headers Verantwortliche Stellen Administratoren berufsberatung.ch Technische Leitung / Technischer Support Entwicklung...11 berufsberatung.ch - Datentransfer Lena 2/11

3 Einleitung 1 Einleitung Die vorab von den Kantonen erfassten Lena-Daten sollen auf angezeigt werden. Zu diesem Zweck müssen die Informationen in das Intranet berufsberatung.ch gelangen. Dies erfolgt hauptsächlich via CSV-Dateien (Comma Separated Values) oder im DAT-Dateiformat (Fixed-Field Format). Das System bietet mehrere Schnittstellen an um die Daten zu importieren und werden in den folgenden Sektionen beschrieben. Die Submission der Informationen fällt immer in die Zuständigkeit des Kantons und ist dadurch Verantwortlich für die Aktualität der Daten. Jeder Kanton bestimmt eine Person, deren Koordinaten (Name, Adresse, Telefon, Fax, ) im System gespeichert sind. Diese Person erhält via Benutzername/Passwort Zugang zum System um die Daten zu aktualisieren. Sobald die Person (Kanton) neue Daten ins System eingespielt, werden sämtlich Daten dieses Kantons in der Datenbank gelöscht und anschliessend die neuen Daten in die Datenbank eingefügt. Es wird kein Backup der alten Daten erstellt, noch ein Datengeschichte erstellt. 1.1 Versionen Version 1.0 Ist auf pim.work.educa.ch installiert und ist zum testen verfügbar Version Verbessertes Log Version 1.5 FTP Upload von CSV/DAT berufsberatung.ch - Datentransfer Lena 3/11

4 Formate 2 Formate Die folgenden Informationen basieren auf dem Dokument Richtlinien Datenaustausch 3.0.pdf (Interkantonaler Standard für den Datenaustausch). Download unter: Herausgeberin Arbeitsgruppe Datenaustausch im Berufsbildungswesen Bezugsquelle für die deutsche Version: (Bestell-Nummer 1'095) DBK Deutschschweizerische Berufsbildungsämter-Konferenz, Gütschstrasse 6, 6000 Luzern 7 Tel Fax Bezugsquelle für die französische Version: Secrétariat CRFP, Case postale 4, 2007 Neuchâtel tél fax Gültig ab Version 3.00 / 19. Oktober DAT Format Das DAT Format basiert auf dem interkantonalen Standard. Die Daten werden 1:1 behandelt. Weiter unten sind die benötigten Felder sowie deren Anordnung und Länge auf Transatkionsniveau beschrieben. Jedes Feld muss vorkommen und nötigenfalls mit Leerzeichen aufgefüllt werden. Leere Felder werden auch mit Leerstellen aufgefüllt. 2.2 CSV Format Das CSV Format muss unbedingt die Standards des DAT Formats einhalten, d.h. dass alle Felder vorhanden sein müssen. Der einzige Unterschied zum DAT Format ist dass die Felder durch Semikolon (;) getrennt werden und nicht durch die Feldlänge. Die Werte werden von Anführungszeichen (") umschlossen. Es ist keine Kopfzeile mit den Feldnamen notwendig. Die Reihenfolge der Felder entspricht exakt dem DAT Format. 2.3 Struktur der Daten Jede Datei beginnt mit einer Zeile die durch *L gekennzeichnet ist. Diese Linie ist der Header und definiert die Organisation die verschickt und diejenige, die empfängt, sowie die Version des verwendeten Standards. Die Datei muss durch eine Zeile gekennzeichnet mit *E beendet werden, nach der keine Zeile mehr folgen darf. Die Zeile die mit *T beginnen, definieren den Transaktion der darauf folgenden Zeilen. Die Transatkionsnummern die zu benutzen sind, sind in der DAT Direktive definiert und werden weiter unten im Dokument noch näher behandelt. Jede Linie mit Daten beginnt mit einer Nummer, die die Zeilen der selben Transaktion gruppiert. (z.b. 01,02 etc) Leere Felder müssen unbedingt trotzdem aufgeführt werden, da das System die Anzahl Felder prüft CSV Beispiel *L ; Lokationscode des Senders ; Lokationscode des Empfängers ; Datum ;"Standard version" *T ; Transaktionsart ; Datum Datenstand 01 ;Daten nach DAT-Format aber mit Semikolons 01 ;Daten nach DAT-Format aber mit Semikolons... berufsberatung.ch - Datentransfer Lena 4/11

5 Formate *T ; Transaktionsart ; Datum Datenstand 02 ;Daten nach DAT-Format aber mit Semikolons 02 ;Daten nach DAT-Format aber mit Semikolons... *E 2.4 Transaktionen Im Rahmen von LENA ist nur die Transatkionsart (Berufsberatung / LENA) vorgesehen, da sie alle nötigen Daten enthält Detail der Transaktionen Transaktionsart zur Uebermittlung der Lehrbetriebe mit offenen Lehrstellen Feldbezeichnung Feldlänge Feldtyp Legende Bemerkung 1 Lokationscode Lehrbetrieb (Keyteil-1) 12 XY kant. Nummerierung 2 Berufsnummer (Keyteil-2) 5 N X 3 Berufsvariante (Keyteil-3) 3 N X 4 Adress-Nummer 7 N X Lehrortadresse 5 Anrede 2 N I 6 Titel 40 I 7 Name 40 X 8 Ledigername 40 I 9 Vorname Nähere Bezeichnung Nähere Bezeichnung Strasse/Nummer Postfach Land Lehrort 3 I 15 Postleitzahl Lehrort 7 XY 16 Ortsbezeichnung Lehrort 30 X 17 Lehrortgemeinde (Lokationscode) 12 Y 18 Lehrortgemeinde (Bezeichnung) 40 I 19 Korrespondenzsprache 1 20 Telefon 1 Lehrort (Geschäft) Telefon 2 Lehrort (Mobil) 16 I 22 Telefax Lehrort adresse Lehrort URL (Web-Adresse) Lehrort Adress-Nummer 7 N Bewerbungsadresse 26 Anrede 2 I 27 Titel 40 I 28 Name Ledigername 40 I 30 Vorname Nähere Bezeichnung Nähere Bezeichnung Strasse/Nummer Postfach Land Bewerbungsadresse 3 I 36 Postleitzahl Bewerbungsadresse 7 Y 37 Ortsbezeichnung Bewerbungsadresse 30 I 38 Gemeinde Bewerbungsadresse 12 Y (Lokationscode) 39 Gemeinde Bewerbungsadresse 40 I (Bezeichnung) 40 Korrespondenzsprache 1 I 41 Telefon 1 Bewerbungsadresse (Geschäft) 16 I 42 Telefon 2 Bewerbungsadresse (Mobil) Telefax Bewerbungsadresse adresse Bewerbungsadresse URL (Web-Adresse) Bewerbungsadresse Anzahl offener Lehrstellen 3 N X 47 Anzahl geplanter Lehrstellen 3 N I 48 Berufsfelder 2 I berufsberatung.ch - Datentransfer Lena 5/11

6 Formate Feldbezeichnung Feldlänge Feldtyp Legende Bemerkung 49 Korrespondenzsprache 1 I Détermine la langue de l'apprentissage 50 Lehrbeginn (Jahr) 4 N I 51 Mutationsdatum 8 N I ttmmjjjj 52 Swissdoc Nummer 15 Y 53 Fair Play Code 1 N 0=nein / 1=ja 54 Bemerkungen Bemerkungen Bemerkungen Übermittelte Daten gültig ab 8 N ttmmjjjj (leer = ab sofort) Transaktionsart zur Uebermittlung der Lehrbetriebe mit offenen Lehrstellen X kennzeichnet die obligatorischen Felder. Y kennzeichnet benötigte Felder um benötigten Referenz Tabellen im MDB kreieren zu können I ignorierte Felder berufsberatung.ch - Datentransfer Lena 6/11

7 Schnittstellen 3 Schnittstellen Es werden mehrere Möglichkeiten zum Import und Update von Lena-Daten angeboten. Das bestehende Intranet bietet auf orientation.ch (http://intranet.orientation.ch) alle notwendigen Funktionen an, um die Lehrstellendaten zu verwalten. Dies ist für Kantone interessant, die keine ähnliche Software-Plattform besitzen oder den Entwicklungsaufwand scheuen. Für Kantone welche bereits Zugriff zu einem Verwaltungssystem von Lehrstellen haben, bieten wir Schnittstellen an, um die kantonalen Lehrstellendaten einfach in das orientation.ch System einzuspeisen. Für die Benutzung der HTTP-Schnittstellen (Abs. 3.1 und 3.2) beachten Sie bitte die Spezifikation des Datenformates (Abs. 2 Formate). 3.1 Fileupload über FTP MDB Aus historischen Gründen wird ein FTP-Zugang für die Kantone auf orientation.ch angeboten. Dadurch können die MDB (Microsoft DataBase) heraufgeladen werden. Ein nächtlicher Scheduled-Job fügt diese Daten anschliessen in die Orientation Datenbank ein. Die FTP Adresse lautet ftp://intanet.orientation.ch/xx, wobei xx für das Kantonskürzel steht (z.b. LU). Diese Schnittstelle wird momentan einzig vom Kanton Genf, Jura, Tessin und Waadt benutzt. Es ist nicht geplant, diese Schnittstelle anderen Kantonen anzubieten, da das MDB Datenbank-Layout relativ komplex und die Erstellung der MDB-Datei aufwändig ist CSV/DAT Seit Anfang September 05 wird ein CSV/DAT FTP-Upload angeboten. Der Dateinamen muss unbedingt mit.csv oder.dat enden damit das System den Dateityp erkennen und entsprechend verarbeiten kann. Die Dateien werden in einem nächtlichen Scheduled-Job in eine MDB-Datei umgewandelt und anschliessen in die Datenbank eingefügt. Nach abgeschlossener Verarbeitung werden die Dateien in den Ordner old verschoben. Im FTP Ordner befindet sich zudem ein import.log. Die FTP Adresse lautet ftp://pim.educa.ch/lena_ftp_xx, wobei xx für das Kantonskürzel steht (z.b. LU). 3.2 Fileupload über HTTP Um die HTTP Schnittstelle zu benutzen, benötigen die Verantwortlichen Personen der einzelnen Kantone einen Account auf Damit das System den Benutzer erkennen kann, muss das Login ein vorgeschriebenes Format haben. lena_kantonkürzel Beispiel: lena_lu Aus dem Benutzernamen extrahiert das System den Kanton und erstellt für diesen einen eigenen Ordner worin die Daten zwischengespeichert werden. Sobald ein Import ausgelöst wird, werden die Daten in eine MDB-Datei umformatiert und im Dateisystem gespeichert (Optional kann die Datei anschliessen via FTP automatisch verschoben werden). Der finale Import der Daten erfolgt durch eine nächtlichen Scheduled-Job (ICARE exe). Die Dateien welche via HTTP heraufgeladen werden, müssen unbedingt im CSV oder DAT-Format sein Fileupload über HTML-Formular Das Upload Formular erlaubt es die Dateien von Hand auf den Server zu laden und damit den Importvorgang auszulösen. Auf pim.educa.ch unter Menüpunkt Datenübernahme befindet sich der Menüpunkt Lena Import Automatisierter Upload (HTTP-Post) Der automatisierte Upload erfolgt via HTTP-Post und kann aus jeder beliebigen Applikation aufgerufen werden HTTP-Request Aus einer bestehenden oder neu zu implementierenden Applikation kann direkt ein HTTP-Request auf den Educa- Server abgesetzt werden. Die Vorgehensweise und die notwendigen Daten werden in den folgenden Punkten beschrieben Vorgehensweise Der HTTP-Request wird auf pim.educa.ch abgesetzt werden. berufsberatung.ch - Datentransfer Lena 7/11

8 Schnittstellen HTTP-Header Der HTTP-Header für einen automatisierten Aufruf kann wie folgt aussehen, entspricht einem Zeilenumbruch (\r\n) diese müssen unbedingt wie vorgegeben eingehalten werden: POST $request HTTP/1.0 Host: $host Content-length: strlen ($data) Content-type: multipart/form-data; boundary=$boundary Daten Die Daten des HTTP-Requests folgen nach dem HTTP-Header: --$boundary Content-Disposition: form-data; name="upfile"; filename="$filename" Content-Type: text/plain $data --$boundary Variabeln $request /backdoor.asp?user=$username &pwd=$password &context=datatransfer/lenaautoimport &importtype=csv $host $data $boundary $filename $username (natürlich werden die Parameter ohne Zeilenumbrüche mitgegeben) pim.educa.ch Die CSV oder DAT-Datei Hier wird häufig eine Random-Zahl mit führenden - verwendet: $boundary = " ".substr(md5(rand(0,32000)),0,10); Wichtig: Der als Boundary definierte Text, darf nicht innerhalb der Textdatei vorkommen. Name der Datei, muss gesetzt werden, wird aber nicht weiterverwendet. Wird vom Administrator berufsberatung.ch vergeben. $password Wird vom Administrator berufsberatung.ch vergeben. $importtype Gibt den Typ der Datei an: CSV = Comma Separated Values DAT = Fixed-Field Format berufsberatung.ch - Datentransfer Lena 8/11

9 Log für HTTP Schnittstelle 4 Log für HTTP Schnittstelle 4.1 Rückgabewerte Nach manuellem oder automatischem Upload einer Datei mit n Datensätzen wird ein Logfile mit Statuscodes zurückgegeben. 0XX Hinweise 020 Die Datei wurde erfolgreich auf den Server transferiert. 021 MDB Datei wurde erfolgreich erstellt 022 MDB wurde über FTP erfolgreich verschoben 030 Gib die Daten für die interne SwissdocId-Suche an 031 Gibt die Daten für die ProfessionId-Suche an 032 Gibt die Daten für die LocaliteId-Suche an 033 Gibt die Daten für die OrganismeId-Suche an 034 Gibt die Anzahl eingefügter Transaktionen an 035 Gibt die Anzahl eingefügter Lehrstellen für die momentane Transaktion an 036 Datensatz wurde ignoriert 040 ProfessionId wurde mit alternativen SwissdocId gesucht (x.x.x.0) 041 Datensätze mit BBT-Nr xxx5x werden ignorierte (Anlehre) 1XX Warnungen 120 DB Fehler 121 Interne SwissdocId wurden nicht gefunden 122 Interne ProfessionId wurde nicht gefunden 123 Parser Error 124 Datentest fehlgeschlagen (Basiert auf Berufsnummer und den beiden PLZ) 125 Interne LocaliteId wurde nicht gefunden 126 Interne OrganismeId wurde nicht gefunden 2XX Fehler 220 Parameter importtype fehlt im Request (CSV oder DAT). 221 Der im Parameter importtype angegebene Datentyp wird nicht unterstützt. 222 Die Methode des HTTP-Requests (GET, POST) ist nicht zulässig. 223 Datei konnte nicht geöffnet werden 224 Datei entspricht nicht der Spezifikation 6XX Grobe Fehler 666 Datei kann nicht geparst werden, da es zuviele Fehlert enthält. Der Vorgang wird abgebrochen. 4.2 Format XXX YYYYMMDDHHMMSS Message Beispiel nach erfolgreichem Upload _fugu(1).csv Number of transactions: Number of apprentiships for current transaction(1) : Searching LocaliteId width fields 15 'PLZ Lehrort': 6162 and field Could not find LocaliteId in DB: fields 36 'PLZ Bewerbungsadresse' Searching internal OrganismeId for: LU Searching internal SwissdocId for SwissdocId fragment: (-1,-1) Searching internal ProfessionId for SwissdocId : MDB successfully created berufsberatung.ch - Datentransfer Lena 9/11

10 Log für HTTP Schnittstelle Beispiel nach misslungenem Upload _fugu(1).csv Error on parsing, no End found! Error parsing DAT file. No data found Errors while parsing file: 1_fugu(1).csv. Please read the specification Beispiel nach HTTP-Post Upload inkl. HTTP-Headers Wird bei einem Upload über HTTP-Post der ganze Text angezeigt, der zurückgegeben wird, sind darin natürlich auch die HTTP-Header Informationen enthalten. Die erste Zeile sollte bei Erfolg HTTP/ OK sein. Das Logfile beginnt nach zwei Zeilenumbrüchen: HTTP/ OK Server: Microsoft-IIS/5.0 Date: Tue, 19 Apr :57:43 GMT Connection: Keep-Alive Content-Length: 310 Content-Type: text/html Set-Cookie: lg=de; expires=tue, 18-Apr :00:00 GMT; path=/ Set-Cookie: ASPSESSIONIDSQBDABAR=ABKFGDDCIPKHNLEPILDBDCMF; path=/ Cache-control: private _fugu(1).csv Number of transactions: Number of apprentiships for current transaction(1) : Searching LocaliteId width fields 15 'PLZ Lehrort': 6162 and field Could not find LocaliteId in DB: fields 36 'PLZ Bewerbungsadresse' Searching internal OrganismeId for: LU Searching internal SwissdocId for SwissdocId fragment: (-1,-1) Searching internal ProfessionId for SwissdocId : MDB successfully created berufsberatung.ch - Datentransfer Lena 10/11

11 Verantwortliche Stellen 5 Verantwortliche Stellen 5.1 Administratoren berufsberatung.ch Ruben Meier Projektleiter Online-Medien Schweizerischer Verband für Berufsberatung SVB Beustweg 14 Postfach Zürich (direkt) Christof Hegi Projektmanagement berufsberatung.ch Verlag Urbane Medien vum! Neugasse Zürich Tel Fax Technische Leitung / Technischer Support Educa.ch Jean-Claude Reiss Erlachstrasse Bern 9 Tel Entwicklung fugu GmbH Steckweg 17A 3014 Bern Tel berufsberatung.ch - Datentransfer Lena 11/11

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Import- und Exportformate

Import- und Exportformate 1. SelectLine Warenwirtschaft Import von Belegposition (Funktionsmenü in den Belegmasken) Die Datei kann als Textdatei (*.txt, *.csv, etc) aus einem beliebigen Verzeichnis ausgewählt werden. In der Datei

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

CSV Import / Export über FTP

CSV Import / Export über FTP CSV Import / Export über FTP Version: 1.0.0, 28.05.2014 Einleitung bepado ist das neue innovative Marktplatz-Projekt der shopware AG, das Shopbetreibern tolle Möglichkeiten bietet, sich untereinander zu

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Typ: Kundenbestellungen per FTP-Upload Format: CSV/XML Version: 1.0 Datum: 25.03.2014-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung... 3 2. Nutzung... 3 Schritt 1: Importieren der Preise

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Schnittstellen-Box Buchhaltung Programmbeschreibung

Schnittstellen-Box Buchhaltung Programmbeschreibung Schnittstellen-Box Buchhaltung Programmbeschreibung Die Anwendung Schnittstellen-Box Buchhaltung unterstützt Sie bei der Formatierung von Buchungsdaten aus Office-Dokumenten oder Fachanwendungen zur automatisierten

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch vrealize Log Insight 2.5 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

JooLIMS. Manueller Import

JooLIMS. Manueller Import JooLIMS Manueller Import XAMPP 1.7.3 (nicht 1.7.4!, da Joomla 1.5 nicht unter 1.7.4 läuft) Joomla 1.5 installieren (nicht 1.6!) Download der Komponente Fabrik 2.1 (http://fabrikar.com/downloads/details/36/89)

Mehr

Lohnlaufdatenimport Schnittstellen

Lohnlaufdatenimport Schnittstellen Lohnlaufdatenimport Schnittstellen 1 Lohnlaufdatenimport Schnittstellen Inhalt Einleitung 2 Schnittstellen 3 Standardschnittstelle... 3 Calitime... 6 Format für Lohnarten-Nummer... 6 Excel-Tabelle... 7

Mehr

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux.

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux. Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Beschreibung für den Import von CSV-Dateien Stand: 01. Januar 2012 von Mallux.de Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Seite 2 / 6 Vorwort

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp

Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp Autor: Robert Cwicinski letzte Änderung: 06.05.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangssituation... 3 2 Zielsetzung... 3 3 MailChimp Konto... 4 3.1 Account

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des Vertrages zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V mit der nappschaft Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Herbert-Lewin-Platz

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

Forderungen als Datei hochladen

Forderungen als Datei hochladen mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück Forderungen als Datei hochladen Beschreibung der mediafinanz CSV-Schnittstelle Version 4.9 vom 21.10.2014 Vorbereitung: Exportdatei in Ihrem System erzeugen

Mehr

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag 1. Schnittstelle Auslageraufträge 1.1. Allgemeines Neben der Erfassung der Auslageraufträge per Dialog ("Auslagerung nach FIFO" oder "Auslagerung manuell") können Auslageraufträge auch per Schnittstelle

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Nutzungshinweise für den Datenlogger. I. Verbindungsaufbau zum Logger und Messdaten anzeigen (benötigt in Laborexperiment 1 und Laborexperiment 2)

Nutzungshinweise für den Datenlogger. I. Verbindungsaufbau zum Logger und Messdaten anzeigen (benötigt in Laborexperiment 1 und Laborexperiment 2) Nutzungshinweise für den Datenlogger I. Verbindungsaufbau zum Logger und Messdaten anzeigen (benötigt in Laborexperiment 1 und Laborexperiment 2) ADL-C Logger-Programm vom Desktop starten (Doppelklick

Mehr

Shopsystem Shopweezle Schnittstellenbeschreibung Artikelimport

Shopsystem Shopweezle Schnittstellenbeschreibung Artikelimport Shopsystem Shopweezle Schnittstellenbeschreibung Artikelimport Version 1.4.26 Stand: 4. Februar 2004 Allgemeines 2 1 Allgemeines - CSV (Comma Separated Values) - jeden Wert in Hochkommata einschließen

Mehr

FileMaker Go 13 ohne Connects

FileMaker Go 13 ohne Connects Themen im Vortrag Gründe für diesen Vortrag Zwei Methoden werden vorgestellt Besprechung der verwendeten Techniken: - Netzwerkprotokolle - FileMaker CWP / XML - FileMaker URL Protokoll - XML parsen - E-Mail

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

MVB RightsLink Dokumentation. Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server

MVB RightsLink Dokumentation. Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server MVB RightsLink Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung des Uploads im VLB

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

1 Elexis OpenVPN-Client für Analytica

1 Elexis OpenVPN-Client für Analytica 1 Elexis OpenVPN-Client für Analytica Mit diesem Plug-In lassen sich einfach Labordaten von Analytica übernehmen. Wir zeigen hier auf, wie Sie OpenVPN installieren, das Plugin-Konfigurieren und einen Import

Mehr

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010 Serienbriefe mit Word 2010 Petra Rücker ruecker@rrzn.uni-hannover.de Seite 2 Themen Was ist ein Serienbrief? Welche Arbeitsschritte sind notwendig? Komponenten des Seriendrucks Briefumschläge und Etiketten

Mehr

Herzlich Willkommen Erasmus+ Mobility Tool (MT+) Webinar zum Import und Export von Daten

Herzlich Willkommen Erasmus+ Mobility Tool (MT+) Webinar zum Import und Export von Daten Herzlich Willkommen Erasmus+ Mobility Tool (MT+) Webinar zum Import und Export von Daten Referat EU02 Erasmus+ Mobilität 1 Technische Vorbemerkungen zum Webinar wir bitten alle Teilnehmer, sich mit ihrem

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Personalisierte Email

Personalisierte Email Personalisierte Email Personalisierte Emails ermöglichen die Empfänger persönlich automatisch mit Ihrem Namen und der passenden Anrede anzusprechen. Um personalisierte Emails zu versenden benötigen Sie:

Mehr

Nutzerleitfaden db direct internet

Nutzerleitfaden db direct internet Nutzerleitfaden db direct internet Vorbereitung auf SEPA Stand: Dezember 2013 Dieser Nutzerleitfaden dient lediglich zu Informationszwecken und bietet einen allgemeinen Überblick zu den erforderlichen

Mehr

Technik-Guide. zum Anschluss von Internetradios

Technik-Guide. zum Anschluss von Internetradios Technik-Guide zum Anschluss von Internetradios MPN V3.x Stand: 05.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht der Datenübertragung im Musik Promotion Network... 1 2 Technische Informationen zur Übertragung

Mehr

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7 Mehr Informationen auf einen Blick SDDATEX Datenexport nach Microsoft- und Open-Office Adressexport nach Microsoft Outlook Bankenverzeichnis mit aktuellem Datenbestand Verbesserungen in der Bürokommunikation

Mehr

Direct Access Suite. Dokumentation

Direct Access Suite. Dokumentation Direct Access Suite Dokumentation Kümpflein DV-Beratung GmbH Geschäftsführer: Harald Kümpflein Alemannenstrasse 8 71277 Rutesheim Tel.: +49 7152 997843 Fax: +49 7152 997845 E-Mail: info@kuempflein.eu Homepage:

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w.

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Erste Schritte Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Inhaltsverzeichnis Inhalt Erste Schritte...1 Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Simple SMS SMS Gateway

Simple SMS SMS Gateway Simple SMS SMS Gateway Kontakte-Verwaltung Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 (aus Österreich) Telefon: 00800 20 20 49 00 (aus DE, CH, FR, GB, SK)

Mehr

4. Tabelleneingabe Open Office / Excel

4. Tabelleneingabe Open Office / Excel 4. Tabelleneingabe Open Office / Excel Da das Speichern mit Open Office leichter ist als über die Microsoft Produkte, empfehle ich, mit dem kostenlosen Open Office zu arbeiten. Dazu in Open Office Calc

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installation des Shopsystems Die Installation des Shopsystems wird in mehreren Schritten durchgeführt. Sie werden mittels einer automatischen Installationsroutine durch die einzelnen Schritte geleitet.

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

libreka! Content Backoffice

libreka! Content Backoffice libreka! Anleitung zur Einstellung und Verwaltung Ihrer Titel über das libreka! v 1.4 1 Inhalt 1 ÜBER DIESES DOKUMENT... 3 2 DAS BACKOFFICE... 3 2.1 Aufruf und Anmeldung... 3 2.2 Menü Titel Status / Zugriffsbeschränkungen...

Mehr

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu»

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu» Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt Benutzerdokumentation «Meldungstypen Neu» Version 2.1 / Juli 2012 28. November 2012 Benutzerdokumentation_Meldungstypen_Neu_D.doc 1/8

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die Schnittstelle ermöglicht es neue IT Projekte auf FreelancerWelt.de automatisch einzustellen, bestehende zu aktualisieren oder zu löschen. Wenn

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Testdokumente Semesterarbeit von: Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite 71 / 106 5.3 Testing Folgende Tests wurden durchgeführt.

Mehr

Anleitung für EndNote Web

Anleitung für EndNote Web Anleitung für EndNote Web www.endnoteweb.com Als Literaturverwaltungsprogramm ermöglicht EndNote Web die Erstellung einer eigenen Datenbank für Seminar- bzw. Diplomarbeiten. MS Word kann auf die angelegte

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Allgemeine Informationen für die Benutzung des smskaufen-systems. Grundsätzliches zum (Massen)Versand intern:

Allgemeine Informationen für die Benutzung des smskaufen-systems. Grundsätzliches zum (Massen)Versand intern: Allgemeine Informationen für die Benutzung des smskaufen-systems Grundsätzliches zum (Massen)Versand intern: 1. Sie können SMS, wie von Ihrem Handy schicken. Bitte beachten Sie dabei, dass Sie auch nur

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender Erstellt durch: format webagentur Stückirain 10 CH-3266 Wiler bei Seedorf Telefon

Mehr

e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 OUTPUT-MANAGEMENT

e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 OUTPUT-MANAGEMENT e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 Inhaltsverzeichnis 1.1 SMTP Schnittstelle:... 4 1.2 File Schnittstelle (FTP):... 6 1.3 Preis... 8 1. e-rechnung Mail e-rechnung Mail bietet Unternehmen eine

Mehr

TEXT (INHALT NEWSLETTER) ERSTELLEN 3 DATEIEN HOCHLADEN 3 LAYOUT EINES NEWSLETTERS 3 PERSONALISIEREN EINES NEWSLETTERS 4

TEXT (INHALT NEWSLETTER) ERSTELLEN 3 DATEIEN HOCHLADEN 3 LAYOUT EINES NEWSLETTERS 3 PERSONALISIEREN EINES NEWSLETTERS 4 SEITE 2 Dokumentation Bedienung von DynPG. Autor: Urs Gamper Erstellt: Im Februar 2009 Inhalt TEXT (INHALT NEWSLETTER) ERSTELLEN 3 DATEIEN HOCHLADEN 3 LAYOUT EINES NEWSLETTERS 3 PERSONALISIEREN EINES NEWSLETTERS

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

ACL-Skript: GDPdU-Datenübernahme

ACL-Skript: GDPdU-Datenübernahme ACL-Skript: GDPdU-Datenübernahme 1 Ziel und Inhalt des Skriptes Das beigefügte ACL-Skript GDPdU_1x ermöglicht es, Daten, die über eine GDPdU- Schnittstelle mit begleitender XML-Datei transferiert wurden,

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de

Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de Inhaltsverzeichnis 1. Automatischer Import von mobile.de 1.1 Abschaltung der Schnittstelle 2. Benutzung von AutoAct 2.1 Vorteile von AutoAct 2.2 Registrierung

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet.

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet. 1. Konfigurations- und Update-Management 1.1 Einleitung Im Folgenden werden unterschiedliche Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie die Konfigurationen im Bintec Router handhaben. Erläutert wird das Speichern,

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog Datenimport Hier wird der Import von Excel-Daten in das Programm Videka TS beschrieben. Der Import mit den Programmen Aring s AdressMogul und Aring s promptbill läuft genauso ab, wie hier beschrieben.

Mehr

Benutzerhandbuch Newsletter Applikation. Inhalt

Benutzerhandbuch Newsletter Applikation. Inhalt Benutzerhandbuch Newsletter Applikation Inhalt Login, Einstieg in die Applikation... 2 Ablauf für den Versand von Newsletter... 3 Erstellung der Empfängerliste... 3 Zuordnung der Empfängeradressen... 4

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr