2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?"

Transkript

1 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse = contract size eines bestimmten Gutes = Basiswert = underlying an oder bis zu einem im Voraus festgelegten Termin = Verfalltermin = expiry zu einem vereinbarten Preis = Ausübungspreis = strike zu kaufen = Kaufoption = Call oder zu verkaufen. = Verkaufsoption = Put Der Käufer kann während oder bei Verfall der Laufzeit den Basiswert zu einem bestimmten Preis kaufen bzw. verkaufen. Für diese Wahlfreiheit (Optionsrecht) bezahlt der Käufer den Optionspreis. Der Verkäufer übernimmt die Verpflichtung, den Basiswert zum festgelegten Preis zu verkaufen (Call) bzw. zu kaufen (Put), sofern der Käufer sein Recht in Anspruch nimmt und die Option ausübt. Als Gegenleistung erhält er den Optionspreis. Optionsrecht Call und Put 5

2 Optionen 2.2 Einsatz von Call-Optionen Eine Investorin hofft auf Grund der Wirtschaftsaussichten auf eine Preissteigerung der Lebensmittel-Aktien. Sie möchte 1 Nestlé Namen kaufen, traut allerdings den Wirtschaftsprognosen nicht ganz, daher kauft sie eine Call-Option. Die Investorin möchte einerseits im Falle einer Hausse (steigende Kurse) profitieren andererseits bei sinkenden Aktienkursen das Verlustrisiko möglichst begrenzen Ein Anleger besitzt ein breites Aktienportefeuille, unter anderem 1 Nestlé Namen. Da er in den nächsten Monaten keine grossen Kursveränderungen sieht, sucht er eine Gewinnoptimierung und schreibt (verkauft) eine Call-Option. Beiden bietet sich ein ideales Finanzinstrument: eine Call-Option auf Nestlé-Aktien. Käufer der Call-Option Schreiber der Call-Option Erwartung erwartet eine Preissteigerung der Nestlé-Aktien erwartet keine grossen Veränderungen oder sinkende Kurse der Nestlé-Aktien Kauf/Verkauf kauft 1 Call-Optionen (1 Option = 1 Basistitel) schreibt (verkauft) 1 Call-Optionen Rechte und Pflichten erwirbt sich das Recht, z. B. innerhalb von drei Monaten 1 Nestlé-Aktien zu einem bestimmten Kurs zu kaufen verpflichtet sich, auf Begehren des Käufers die 1 Nestlé-Aktien zum vorgegebenen Preis bis zum fixierten Zeitpunkt hin zu verkaufen (zu liefern) Er bezahlt dafür den Optionspreis. Er erhält dafür den Optionspreis. Steigende Kurse übt das Kaufrecht aus muss die Aktien unter dem Marktpreis verkaufen Sinkende Kurse lässt das Kaufrecht verfallen muss die Aktien nicht verkaufen 6

3 Optionen 2.3 Einsatz von Put-Optionen Bei Put-Optionen sind die Erwartungen umgekehrt: Der Käufer erwartet einen Kursrückgang. Der Verkäufer hingegen rechnet mit einem stabilen oder steigenden Kurs. Das Risiko ist für den Käufer einer Put-Option auf den Optionspreis beschränkt; seine Gewinnchancen hingegen betragen im Maximum den gesamten Wert der zu Grunde liegenden Aktien. Der Verkäufer einer Put-Option verliert maximal ebenso viel, wie seine Aktien an Wert verlieren; sein Gewinn ist beschränkt auf den Optionspreis. Käufer der Put-Option Schreiber der Put-Option Erwartung erwartet eine Preissenkung der Nestlé-Aktien erwartet keine grossen Veränderungen oder steigende Kurse der Nestlé-Aktien Kauf/Verkauf kauft 1 Put-Optionen (1 Option = 1 Basistitel) schreibt (verkauft) 1 Put-Optionen Rechte und Pflichten erwirbt sich das Recht, z. B. innerhalb von drei Monaten 1 Nestlé-Aktien zu einem bestimmten Kurs zu verkaufen verpflichtet sich, auf Begehren des Verkäufers die 1 Nestlé-Aktien zum vorgegebenen Preis bis zum fixierten Zeitpunkt hin zu kaufen (zu übernehmen) Er bezahlt dafür den Optionspreis. Er erhält dafür den Optionspreis. Steigende Kurse lässt das Verkaufsrecht verfallen muss die Aktien nicht übernehmen Sinkende Kurse übt das Verkaufsrecht aus muss die Aktien über dem Marktpreis kaufen Das Wichtigste in Kürze Derivative Finanzinstrumente können zur Steigerung des Gewinnpotenzials oder zur Absicherung bestehender Portefeuilles eingesetzt werden. Mit dem Kauf von Call-Optionen kann man mit geringem Kapitaleinsatz an steigenden Aktienkursen teilhaben. Vorhandene Aktienpositionen werden durch den Kauf von Put-Optionen gegen fallende Kurse abgesichert. 7

4 3. Wert einer Option Optionen und Futures Wert einer Option Der Wert einer Option setzt sich aus zwei Preiskomponenten zusammen, dem inneren Wert und dem Zeitwert: Börsenkurs Ausübungspreis Innerer Wert Optionspreis Restlaufzeit Volatilität Zeitwert 3.1 Innerer Wert Der innere Wert einer Option ist die Differenz zwischen dem Börsenkurs des Basiswertes und dem Ausübungspreis. Der innere Wert wird nie negativ, da der Inhaber einer Option nicht verpflichtet ist, seine Option auszuüben. Je nachdem, ob der Aktienkurs über, beim oder unter dem Ausübungspreis liegt, spricht man von einer Option, die in-the-money, at-the-money oder out-of-the-money ist. Call-Option Put-Option Aktienkurs > Ausübungspreis Beispiel: 265 CHF > 25 CHF in-the-money (Innerer Wert = 15 CHF) out-of-the-money (Innerer Wert = CHF) Aktienkurs = Ausübungspreis Beispiel: 25 CHF = 25 CHF at-the-money (Innerer Wert = CHF) at-the-money (Innerer Wert = CHF) Aktienkurs < Ausübungspreis Beispiel: 235 CHF < 25 CHF out-of-the-money (Innerer Wert = CHF) in-the-money (Innerer Wert = 15 CHF) 8

5 Optionsstrategien 4.2 Verkauf einer Call-Option (Short call) Ausgangslage Der Aktienkurs der Swatch Namen liegt Ende Februar bei 36 CHF. Ein Anleger geht davon aus, dass die Aktienkurse bis im Mai stagnieren oder eher rückläufig sind. Er verkauft (schreibt) daher zehn ungedeckte Calls. Ungedeckte Calls bedeutet, dass er noch nicht im Besitz von Swatch Namenaktien ist. Bei solchen Geschäften verlangt die Bank Sicherheiten, um das Risiko einzuschränken. Verkauf 1 Call Swatch Namen April 36 zu 1.6 CHF Motiv Stagniert oder fällt der Aktienkurs der Swatch Namen, wird die Option vom Käufer der Call-Option nicht ausgeübt. Der Verkäufer (Schreiber) der Call-Option erzielt einen Gewinn in der Höhe des Optionspreises. Kurs der Aktie am Verfalltag Ertrag Call-Verkauf Gewinn/Verlust auf Ausübungspreis Gewinn/Verlust total Gewinn / Verlust des Verkäufers Optionspreis Gewinn Ausübungspreis Börsenkurs der Aktie bei Verfall Verlust Erklärung der Abbildung Der Anleger erzielt dann einen Gewinn, wenn der Aktienkurs am Verfalltag unter 37.6 CHF (Ausübungsspreis + Optionspreis) liegt. Der Gewinn beträgt maximal 1.6 CHF (erhaltener Optionspreis) pro Einheit, wenn der Aktienkurs unter 36. CHF liegt. In diesem Fall wird der Käufer des Calls seine Option nicht ausüben. Steigt der Aktienkurs hingegen über 36. CHF, muss der Anleger damit rechnen, dass die Option ausgeübt wird. Er muss dann die Aktien zum Ausübungspreis von 36. CHF liefern und erfährt dadurch möglicherweise einen Verlust, der umso grösser ist, je höher der Aktienkurs steigt. 13

6 Optionsstrategien 4.3 Kauf einer Put-Option (Long put) Beispiel Ende Februar liegt der Aktienkurs von Ciba SC bei CHF. Ein Anleger erwartet, dass die Aktienkurse bis Juni sinken werden. Kauf 1 Put Ciba SC Juni 17 zu 4.1 CHF Motiv Wenn der Aktienkurs fällt, wird der Preis der Option steigen, und der Anleger kann den Put mit Gewinn verkaufen oder die Aktie zum höheren Ausübungspreis verkaufen. Kurs der Aktie am Verfalltag innerer Wert des Puts am Verfalltag Kosten Put-Kauf Gewinn/Verlust total Gewinn / Verlust des Käufers 6 Ausübungspreis 4 Gewinn 2 Verlust -2-4 Optionspreis Börsenkurs der Aktie bei Verfall Erklärung der Abbildung Der Anleger erzielt einen Gewinn, wenn der Aktienkurs unter CHF (Ausübungspreis Optionspreis) fällt. Der Gewinn ist umso höher, je tiefer der Aktienkurs sinkt. Liegt der Aktienkurs bei CHF oder höher, kommt der Anleger in die Verlustzone. Sein Verlust beschränkt sich auf den bezahlten Optionspreis (4.1 CHF pro Kontrakteinheit). Der Gewinn ist beschränkt auf den Ausübungspreis abzüglich des bezahlten Optionspreises (17 CHF 4.1 CHF). 14

7 Optionsstrategien Überblick Optionen Kauf einer Call-Option Verkauf einer Call-Option Kauf einer Put-Option Verkauf einer Put-Option Rechte Kauf des Basiswertes zum Basispreis während der Laufzeit Erhalt des Optionspreises Verkauf des Basiswertes zum Basispreis während der Laufzeit Erhalt des Optionspreises Pflichten Bezahlen des Optionspreises Lieferung des Basiswertes zum Basispreis während der Laufzeit Bezahlen des Optionspreises Kauf des Basiswertes zum Basispreis während der Laufzeit Erwartungen steigende Kurse leicht fallende oder stagnierende Kurse fallende Kurse leicht steigende oder stagnierende Kurse Gewinnpotenzial unbegrenzt begrenzt auf Optionspreis begrenzt auf Ausübungspreis abzüglich Optionspreis begrenzt auf Optionspreis Risiko begrenzt auf Optionspreis bei gedecktem Handel: begrenzt auf Basistitel bei ungedecktem Handel: unbegrenzt begrenzt auf Optionspreis begrenzt auf Ausübungspreis abzüglich Optionspreis Gewinn Gewinn Gewinn Gewinn Verlust Verlust Verlust Verlust 17

8 5. Handel mit Optionen Optionen und Futures Handel mit Optionen Je nach Eigenschaften und Handelsplätzen werden verschiedene Optionsformen unterschieden. In der Schweiz können Optionen auf verschiedene Arten gehandelt werden: an der Eurex (Eurex-Optionen) an der SWX Swiss Exchange (Warrants) Over-the-counter (OTC) Eurex-Optionen Warrants (Stillhalteroptionen) Handelsplatz Eurex SWX Swiss Exchange Handelseinheit Kontrakte = in der Regel 1 Optionen (Bei einigen Ausnahmen = 1 Optionen) gemäss Schlusseinheiten Verfall immer am dritten Freitag im Monat gemäss Laufzeit des Emittenten Bezugsverhältnis Eine Option entspricht dem Recht zum Bezug eines Basistitel gemäss Bestimmungen des Emittenten, z. B. 5 Optionen ergeben das Recht zum Bezug eines Basistitels Basistitel hoch kapitalisierte Werte jegliche kotierte Titel Besonderheiten laufende Ausgabe Emission durch Banken Optionen können während der ganzen Laufzeit gehandelt werden. 18

9 Handel mit Optionen 5.1 Eurex-Optionen Die Eurex ist die weltweit führende Plattform für den Handel von derivativen Finanzinstrumenten. An der Eurex können verschiedene Parteien als Käufer und Verkäufer von Optionen auftreten. Dank der Integration von Handels- und Clearingsystem ergibt sich eine schnelle und sichere Abwicklung der Geschäfte bei niedrigen Transaktionskosten. Die Eurex bietet Optionen und Futures auf Aktien, Indizes und Staatsanleihen. Die Produktpalette wird ständig ausgebaut. Eine aktuelle Übersicht ist im Internet ersichtlich. k 19

10 Handel mit Optionen Standardisierte Optionen (Traded options) Ein effizienter und umfangreicher Handel mit Optionen entstand vor allem mit der Festlegung von Regeln und Standardisierungen (zum Beispiel bezüglich Kontraktgrössen, Ausübungspreis und Laufzeit). Dadurch wird der Markt durchschaubar und für die Investoren attraktiv. Die Eurex hat für ihre Aktienoptionen auf schweizerischen Basistiteln die folgende Standardisierung gewählt: Ein Eurex-Kontrakt (schweizerische Basistitel) bezieht sich in der Regel auf 1 Aktien des zu Grunde liegenden Basiswerts. Bei einigen Optionen bezieht sich die Kontraktgrösse auf 1 Aktien. Kontraktgrösse Anzahl Kontrakte Optionstyp Basiswert Verfalltermin Kontraktgrösse Ausübungspreis Optionspreis 5 1 Call Nestlé Namen Juli Beispiel Mit diesen 5 Kontrakten erwirbt sich der Käufer das Recht, 5 Nestlé- Aktien zum Kurs von 31 CHF zu kaufen. Verfalltermin ist der dritte Freitag im Juli. Für dieses Recht bezahlt der Käufer 5 x 1 x 29 CHF = 14 5 CHF. Optionen haben generell eine beschränkte Laufzeit. Die kurzfristigen Optionen der Eurex haben eine Laufzeit von maximal neun Monaten. Die üblichen Kontraktmonate sind jeweils der laufende, der nächste und der übernächste Monat sowie die beiden nächsten Monate des Zyklus März, Juni, September und Dezember. Dabei verfällt die Option jeweils nach Börsenschluss am dritten Freitag des Kontraktmonates. Eine kurzfristige Option, die im Februar abgeschlossen wird, läuft damit maximal bis Mitte September. Die maximale Laufzeit von langfristigen Optionen beträgt 24 Monate. Pro Aktie eröffnet die Eurex mindestens drei Call- und Put-Serien, wobei eine Optionsserie Calls und Puts des gleichen Basiswerts mit gleichem Ausübungspreis und Verfalltermin umfasst. Ein Ausübungspreis sollte dabei unter dem aktuellen Aktienkurs, einer ungefähr beim aktuellen Kurs und einer über dem aktuellen Kurs liegen. Sobald sich der Aktienkurs aus diesem Bereich entfernt, werden weitere Optionsserien eröffnet. Verfalltermin Ausübungspreis (Strike) 2

11 Handel mit Optionen Ausübungsarten Optionen können nach dem Zeitpunkt der Ausübung unterschieden werden. Je nachdem wie die Ausübung der Optionen geregelt ist, unterscheidet man zwischen europäischen und amerikanischen Optionen. Bei europäischen Optionen hat der Erwerber das Ausübungsrecht nur am Verfalltag. europäische/amerikanische Optionen Verfalltermin Bei amerikanischen Optionen hat der Erwerber das Ausübungsrecht während der ganzen Zeitperiode bis zum Verfalltag. Europäische Option Ausübungsrecht nur am Verfalltag Amerikanische Option Ausübungsrecht während ganzer Laufzeit Laufzeit Verfalltermin Bei den an der Eurex gehandelten Optionen auf Aktien handelt es sich um Optionen nach amerikanischem Stil. Optionen auf Aktienindizes sind meistens europäischen Stils. Nach dem Verfall wird die Option wertlos, alle Rechte und Pflichten erlöschen. 21

12 Handel mit Optionen Gewinn-/Verlustmechanismus Beispiel: Kauf 1 Call Namenaktie Nestlé Juli 31 zu 29 1 Anzahl Kontrakte, 1 Kontrakt beinhaltet 1 Basistitel In diesem Beispiel bezieht sich der Optionskontrakt auf 1 x 1 = 1 Nestlé-Aktien. Call Kaufoption Nestlé Basiswert = Nestlé-Aktie Juli Verfalltermin, Verfalltag ist jeweils der 3. Freitag im entsprechenden Monat 31 Ausübungspreis (Strike). Dies ist der Preis, zu dem der Käufer die Nestlé-Aktie kaufen kann. zu 29 Optionspreis (pro Basistitel) Der Käufer dieser Option erwirbt das Recht, bis zum Verfalltag im Juli 1 Namenaktien der Nestlé AG zum Ausübungspreis von 31 CHF zu kaufen. Optionspreis ist 29 CHF. Der Kurs der Namenaktie Nestlé AG klettert auf 35 CHF. Durch den günstigen Kauf (31 CHF) und den sofortigen Verkauf an der Börse winkt dem Käufer des Calls ein einträgliches Geschäft. Ausüben Option Verkauf Nestlé Kursgewinn abzüglich Optionspreis 1 x 31 CHF = 31 CHF 1 x 35 CHF = 35 CHF = 4 CHF 1 x 29 CHF = 2 9 CHF theoretisches Rechenbeispiel Gewinn (ohne Kommission und Spesen) = 1 1 CHF Gewinn / Verlust des Käufers 3 Ausübungspreis 2 Gewinn 1 Verlust -1-2 Optionspreis Börsenkurs der Aktie bei Verfall 22

13 Handel mit Optionen Beispiel Call-Option (Warrant)

14 Handel mit Optionen 8 Optionsfrist Bis zu diesem Zeitpunkt besteht das Ausübungsrecht (da Option amerikanischer Stil). 9 Valor/Ticker Spricht man von einem bestimmten Optionsschein, nennt man meistens nur dessen Ticker. In unserem Beispiel: CSGKK. 1 Referenzkurs der Aktie Aktueller Börsenkurs des Basiswerts (Namenaktie Credit Suisse Group) 11 Prämie Kennzahl zur vergleichenden Optionsscheinbewertung. Ähnlich wie das Aufgeld (Agio) gibt sie an, um wie viel teurer es ist, ein Basisobjekt durch Kauf des Optionsscheins und Ausübung des Optionsrechts zu erwerben als es direkt an der Börse zu kaufen. Während das Aufgeld (Agio) diese Differenz jedoch in Währungseinheiten ausdrückt, wird die Prämie in Prozenten ausgedrückt. Kauf 5 Optionsscheine zu.9 Ausübung Optionsrecht 45 CHF 31 CHF Total Kosten 355 CHF./. aktueller Börsenkurs 39 CHF 1.% Optionsprämie (Aufpreis) 46 CHF 14.88% Erreicht der Basistitel innerhalb der Optionsfrist einen Börsenkurs von mehr als 355 CHF, ist die Gewinnschwelle erreicht. 12 Gearing Aktueller Kurs des Basiswertes dividiert durch den Preis des Warrants. Das Gearing gibt an, wie viele Warrants für den gleichen Kapitaleinsatz wie für den Kauf einer Einheit eines Basiswertes erhältlich sind. Unser Beispiel: 39 / 45 = 6.86 Dies bedeutet, dass durch Kauf von diesem Warrant ein Basistitel bewegt wird, der 6.86 mal grösser ist, als der Warrant. 13 Handel Angaben darüber, wo man sich über den aktuellen Kurs des Optionsscheins informieren kann 14 Kotierung Die Zulassung der Optionsscheine zum Handel an der SWX Swiss Exchange wird beantragt. Die Kurse der Optionsscheine werden in gewissen Tageszeitungen (z. B. NZZ) und in Finanzzeitschriften jeweils publiziert. 26

15 Futures Margen Im Gegensatz zu klassischen Termingeschäften werden Futures durch Margen gesichert: Bei Financial Futures muss nicht der ganze Betrag bezahlt werden, sondern nur eine Sicherheitsmarge (Einschussmarge = Initial margin) hinterlegt werden. Diese kann in Prozenten des effektiven Preises oder als Fixbetrag angegeben sein. Bei der Eurex gilt mindestens 4 CHF pro Kontrakt. Bei ungünstigen Kursveränderungen muss die Bank eine zusätzliche Sicherheit in Form einer Zusatzmarge verlangen. Die Zusatzmarge verkörpert die Sicherheit, die bei einer ungünstigsten Preisentwicklung für die Glattstellung aller Positionen zu leisten wäre. Initial margin (Einschussmarge) Variation margin Beispiel Kauf 5 SMI Futures September am 12. Januar Der Kurs am Kauftag beträgt 7447 CHF. Preis pro Future 7447 x 1 CHF = CHF Preis für 5 Futures 5 x CHF = CHF Einschussmarge 5 x 4 CHF = 2 CHF In unserem Fall muss der Anleger also nur 2 CHF hinterlegen, abgerechnet wird täglich. Bei folgenden Veränderungen des SMI entwickeln sich unsere Futures folgendermassen: Handelstag Kurs Gewinn/Verlust Gewinn/Verlust SMI gegenüber Vortag kumuliert Future 12. Januar Januar 74 minus 235 CHF ( 47 x 1 CHF x 5)* CHF 14. Januar 735 minus 25 CHF ( 5 x 1 CHF x 5) CHF 15. Januar 755 plus 1 CHF (2 x 1 CHF x 5) CHF *(47 Indexpunkte x 1 CHF x 5 Kontrakte) Gewinn / Verlust des Käufers 15 Kurs am Kauftag 1 Gewinn 5-5 Verlust Indexstand bei Verfall 31

16 Futures Unsere 5 Futures haben den Anleger auf Grund des Margensystems effektiv 2 CHF gekostet. Der Gewinn vom 12. auf den 15. Januar beträgt 515 CHF. Bezogen auf den Totalpreis von CHF sind dies nicht einmal 2%. Der Gewinn von 515 CHF bedeutet jedoch eine einfache Rendite von rund 25% auf dem eingesetzten Kapital von 2 CHF. Aus dem Beispiel ist ersichtlich, wie mit einem kleinen Einstandspreis (Initial margin) von 2 CHF schnell grosse Gewinne erzielt werden können. Selbstverständlich gilt die Hebelwirkung auch nach unten, es können also auch grosse Verluste resultieren. Das Wichtigste in Kürze Financial Futures sind standardisierte Terminverträge. Financial Futures verpflichten die Vertragspartner, eine Menge eines Basiswertes zu einem vereinbarten Preis an einem bestimmten Zeitpunkt zu übernehmen (Käufer) oder zu liefern (Verkäufer). Ein Anleger kann mit dem Einsatz von Financial Futures den Ertrag auf einem bestehenden Portefeuille steigern (grosse Hebelwirkung der Financial Futures) oder ein bestehendes Portefeuille absichern (Hedging). 32

17 Aufgaben Optionen und Futures Aufgaben 1. Was ist eine Call-Option (amerikanischer Stil)? 2. Welches sind die Gründe für den Kauf einer Option? 3. Wozu verpflichtet sich der Verkäufer einer Put-Option? 4. Wie nennt man den Preis für Kaufs- oder Verkaufsrecht? 5. Welche Kursentwicklung des Basiswertes erwartet ein Anleger, wenn er a) eine Call-Option kauft? b) eine Put-Option kauft? 6. Frau Tinner erwartet steigende Kurse bei den Pharma-Aktien. Sie entschliesst sich, Anfang Mai Call- Optionen für 4 Basistitel Serono, Ausübungspreis 118 CHF, Verfall August, zu 45 CHF zu kaufen. a) Wie viele Optionskontrakte muss Frau Tinner kaufen? b) Ab welchem Aktienkurs hat sich der Optionskauf für Frau Tinner gelohnt? c) Was wird Frau Tinner machen, wenn der Aktienkurs bis Ende August zwischen 112 CHF und 116 CHF schwankt? 33

18 Aufgaben 7. Nennen Sie Erwartung, Rechte, Pflichten und Risiko eines Käufers von Put-Optionen auf Swatch- Namenaktien. 8. Welches sind die wichtigsten Basiswerte für Financial Futures? 34

19 Lösungsvorschläge Optionen und Futures Lösungsvorschläge 1. Was ist eine Call-Option (amerikanischer Stil)? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt sich das Recht, eine festgelegte Menge eines bestimmten Basisgutes zu einem vereinbarten Preis bis zum Verfalltag zu kaufen. Für dieses Recht bezahlt der Käufer den Optionspreis (Prämie). 2. Welches sind die Gründe für den Kauf einer Option? Absicherung von Kursveränderungen (Hedging) Steigerung des Ertrages Spekulation 3. Wozu verpflichtet sich der Verkäufer einer Put-Option? Übernahme des Basiswertes zum Ausübungspreis 4. Wie nennt man den Preis für Kaufs- oder Verkaufsrecht? Optionspreis (Prämie) 5. Welche Kursentwicklung des Basiswertes erwartet ein Anleger, wenn er a) eine Call-Option kauft? Steigende Kurse des Basiswertes b) eine Put-Option kauft? Fallende Kurse des Basiswertes 6. Frau Tinner erwartet steigende Kurse bei den Pharma-Aktien. Sie entschliesst sich, Anfang Mai Call- Optionen für 4 Basistitel Serono, Ausübungspreis 118 CHF, Verfall August, zu 45 CHF zu kaufen. a) Wie viele Optionskontrakte muss Frau Tinner kaufen? Frau Tinner kauft 4 Call-Optionskontrakte (1 Kontrakt zählt 1 Basiswerte). b) Ab welchem Aktienkurs hat sich der Optionskauf für Frau Tinner gelohnt? Ab 1225 CHF kommt Frau Tinner in die Gewinnzone (Ausübungspreis + Prämie). c) Was wird Frau Tinner machen, wenn der Aktienkurs bis Ende August zwischen 112 CHF und 116 CHF schwankt? Frau Tinner versucht die Option kurz vor Verfall zu verkaufen und den Verlust dadurch zu begrenzen. 35

20 Lösungsvorschläge 7. Nennen Sie Erwartung, Rechte, Pflichten und Risiko eines Käufers von Put-Optionen auf Swatch-Namenaktien. Erwartung Ein Käufer von Put-Optionen erwartet sinkende Aktienkurse. Rechte Er sichert sich deshalb das Recht, einen bestimmten Teil seiner Swatch-Namenaktien zu einem bestimmten Preis zu verkaufen. Das Recht gilt bis zum festgelegten Verfalldatum. Pflicht Er ist verpflichtet, die Optionsprämie zu bezahlen. Risiko Falls die Kurse der Swatch-Namenaktien stabil bleiben oder sogar steigen, kann er die Option verfallen lassen oder versuchen, sie zu verkaufen. Sein Risiko ist auf den Verlust der Optionsprämie beschränkt. 8. Welches sind die wichtigsten Basiswerte für Financial Futures? Aktienindizes Zinspapiere Währungen 36

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen.

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen. Handels-Bedingungen 2 Abschnitt - Kontraktspezifikationen 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte 2.2.11 Unterabschnitt Spezifikationen für Optionskontrakte auf Future-Kontrakte

Mehr

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT...

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... INHALTSVERZEICHNIS 1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... 2 2.1. KASSAMARKT... 3 2.2. TERMINMARKT... 3 2.2.1. Unbedingte Termingeschäfte... 4 3. FUTURES... 5 3.1. ARTEN

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Feste Termingeschäfte. Bedingungsloser Kauf oder Verkauf eines Basiswertes an einem bestimmten Termin

Feste Termingeschäfte. Bedingungsloser Kauf oder Verkauf eines Basiswertes an einem bestimmten Termin 71 Derivate Schliessen Sie ab und zu gerne mal eine Wette ab? Oder vielleicht nur, wenn Sie einigermassen sicher sind, diese zu gewinnen? Dann ist dieses Kapitel bestimmt spannend für Sie, denn auch hier

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen.

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen. 56 6. Optionsstrategien Nachdem im vorangehenden Kapitel ein vollständiges Bild über die Einflussfaktoren und ü ber die Optionskennzahlen vermittelt wurde, wendet sich dieses Kapitel der praktischen Anwendung

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Optionen und ihre Auszahlungsprofile

Optionen und ihre Auszahlungsprofile Optionen und ihre Auszahlungsprofile Eine Ausarbeitung im Schwerpunktmodul Gesamtwirtschaft und Finanzmärkte Von Natalie Gruhs, Maximilian Dallmaier, Jennefer Kirbach und Markus Thaller Vorgetragen am

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

teil I: OPtIOnSgRunDlagEn

teil I: OPtIOnSgRunDlagEn FBV Teil I: Optionsgrundlagen Kapitel 1: Was sind Optionen? Ein Optionskontrakt, auch als»option«bezeichnet, ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien über ein Geschäft in der Zukunft. Es geht hier

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Termingeschäfte unter Anlageaspekten

AXER PARTNERSCHAFT. Termingeschäfte unter Anlageaspekten AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Risiken aus Termingeschäften

Risiken aus Termingeschäften Anlage 1: Risiken aus Termingeschäften Vor Abschluss eines Termingeschäfts sollten Sie insbesondere die nachfolgend beschriebenen Risiken beachten, die wir Ihnen genauer beschreiben möchten. Bitte beachten

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

A. Die Grundlagen. Was Sie über Optionsscheine wissen sollten.

A. Die Grundlagen. Was Sie über Optionsscheine wissen sollten. A. Die Grundlagen Was Sie über Optionsscheine wissen sollten. Optionsscheine, auch Warrants genannt, verbriefen das Recht, nicht aber die Verpflichtung, eine bestimmte Menge eines Basiswerts zu kaufen

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

RISIKO HINWEIS BÖRSEN-TERMINGESCHÄFT

RISIKO HINWEIS BÖRSEN-TERMINGESCHÄFT RISIKO HINWEIS BÖRSEN-TERMINGESCHÄFT Gemäss dem deutschen Börsengesetz muss jeder Kunde über die Risiken bei Börsengeschäften informiert werden. Wichtige Informationen über Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften

Mehr

Aktienoptionen: Einführung von Futures und Optionen auf Exchange Traded Commodities (ETCs) von ETF Securities

Aktienoptionen: Einführung von Futures und Optionen auf Exchange Traded Commodities (ETCs) von ETF Securities eurex Bekanntmachung Aktienoptionen: Einführung von Futures und Optionen auf Exchange Traded Commodities (ETCs) von ETF Securities Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an

Mehr

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014 EUREX-Derivate Einsatz von Futures und Optionen zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie Köln, 22. August 2014 Agenda 1. Definition Derivate und regulatorische Rahmenbedingungen 2. Überblick

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Richtig handeln mit Warrants

Richtig handeln mit Warrants Richtig handeln mit Warrants optionen 2 Optionen 2 01 Inhaltsverzeichnis 3 Der Warrant Chooser 6 6 7 Der Optionspreis Der innere Wert Der Zeitwert 9 Umgang mit der Volatilität 10 Zusammenfassung der Einflussfaktoren

Mehr

Zinsoptionen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Zinsoptionen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma Zinsoptionen Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010 Für den

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten

Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten vom 26. April 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Allgemeines zu Termingeschäften...3 3. Bedingte Termingeschäfte

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Optionsscheinleitfaden UNRELENTING THINKING KONSEQUENT ANALYSIEREN. INTELLIGENT UMSETZEN.

Optionsscheinleitfaden UNRELENTING THINKING KONSEQUENT ANALYSIEREN. INTELLIGENT UMSETZEN. Optionsscheinleitfaden UNRELENTING THINKING KONSEQUENT ANALYSIEREN. INTELLIGENT UMSETZEN. Inhalt I Goldman Sachs at a glance 4 II Grundlagen 6 Was ist ein Optionsschein? 6 Wer begibt (emittiert) Optionsscheine?

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Akademie. Warrants. Optionsscheine. Funktionsweise - Einsatz - Strategien

Akademie. Warrants. Optionsscheine. Funktionsweise - Einsatz - Strategien Optionsscheine Funktionsweise - Einsatz - Strategien Warrants Akademie Das Buch zum Online-Angebot http://www.warrants.bnpparibas.com/de/osakademie.html Optionsschein-Akademie http://www.warrants.bnpparibas.com/de/osakademie.html

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 201.0911.2004 und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 201.0911.2004 und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 2.6.4 Laufzeit, Handelsschluss, Verfalltag (1) An den Eurex-Börsen stehen Optionen mit zwei Laufzeiten bis jeweils einschließlich zum nächsten Verfalltag und bis einschließlich

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Elemente einer Option

Elemente einer Option II. Hebelprodukte 1. Elemente von Optionen und Optionsscheinen 2. Preisbildung bei Optionen 3. Märkte und Produkte in Deutschland 4. Turbo-Scheine 5. Optionsscheine und Turbo-Scheine im Vergleich II.1.

Mehr

Reich an der Börse. Derivate, Optionen und Futures. 1. Derivate:

Reich an der Börse. Derivate, Optionen und Futures. 1. Derivate: Reich an der Börse Derivate, Optionen und Futures 1. Derivate: Schon seit langem gibt es an der Börse die Möglichkeit, in jeder Kursbewegung egal ob auf oder abwärts Gewinne erzielen zu können. Wer sich

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Die von uns verfolgte Handelsstrategie beinhaltet im Wesentlichen drei Punkte.

Die von uns verfolgte Handelsstrategie beinhaltet im Wesentlichen drei Punkte. An den heutigen Finanzmärkten langfristige Trends zu erkennen wird zunehmend schwieriger. Der Zeithorizont von Analysen über die kommenden Entwicklungen wird immer kürzer und meist werden lediglich grosse

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Eurex Seminar Eurex Frankfurt AG

Eurex Seminar Eurex Frankfurt AG Eurex Seminar Eurex Frankfurt AG Struktur der Finanzmärkte Finanzmärkte Terminmarkt Kassamarkt Unbedingte Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte Future Forward Optionen Agenda - Grundlagenseminar 1.

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN

Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN Rouven Wiegard wiegard@iwi.uni-hannover.de Königsworther Platz 1 D-30167 Hannover Gäste-, Doktoranden- und Diplomandenkolloquium Agenda

Mehr

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien SVSP Kategorie: Spread Warrants (2110) Zürich, Januar 2013 Aktien Aufstocken der Aktienallokation Das Jahr 2012 wird den Investoren als ereignisreiches

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00 40 5. Die Option 5.1. Einleitung Gleich wie Futures gehören auch Optionen zur Familie der Derivaten, d.h. ihr Wert entwickelt sich entsprechend dem zugrundeliegenden Basiswert. Dieser kann beliebiger Natur

Mehr

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisenhandel Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisen handeln mit der SZKB Als Kunde der Schwyzer Kantonalbank nehmen Sie direkt an den weltweiten Finanzmärkten teil. Dazu

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 016.034.2004 und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 016.034.2004 und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 2. Abschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte 2.1 Teilabschnitt: Spezifikationen für Optionskontrakte auf Aktien deutscher Aktiengesellschaften (deutsche Aktienoptionen)

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

7. Warrants, OTC- und standardisierte Optionen

7. Warrants, OTC- und standardisierte Optionen 74 7. Warrants, OTC- und standardisierte Optionen Der schweizerische Optionsmarkt lässt sich grundsätzlich in drei Gruppen aufteilen (Abb.7-1). Die SOFFEX ist für den Markt der standardisierten Optionen

Mehr

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13 Offenlegung von Finanzinstrumenten Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Meldepflichtig sind gemäss Art. 15 Abs. 1 Bst. a und

Mehr

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO Kapitalmaßnahmen Einführung Die vertraglichen Vereinbarungen, die im Rahmen des zwischen Ihnen und DEGIRO abgeschlossenen Kundenvertrags festgelegt

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Manchmal geht wenig voran.

Manchmal geht wenig voran. Manchmal geht wenig voran. Holen Sie das Maximum für sich heraus. HVB Optionsscheine Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas.

Mehr

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf FINANZMATHEMATIK C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Julian Barth 11.06.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 UNI BERN BWL Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 FS 2014 bei Prof. Dr. Heinz Zimmermann Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich noch Typos.

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Herzliche Willkommen! Webinar

Herzliche Willkommen! Webinar Herzliche Willkommen! Webinar So vermeiden Sie Anfängerfehler beim Optionshandel 23.08.2012 Hier erfahren Sie heute KEINE Standardaussagen bezüglich Anfängerfehlern beim Traden wie: Nicht gegen den Trend

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 151-162.

Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 151-162. 1 6 Optionsgeschäfte und Optionspreise Literatur: Andersen, T. J. (2006): Global Derivatives. A Strategic Risk Management Perspective. Harlow, S. 151-162. Bekaert, G. / Hodrick, R. J. (2009): International

Mehr