Leitfaden zu den Strategieindizes der Deutsche Börse AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zu den Strategieindizes der Deutsche Börse AG"

Transkript

1 Leifade zu de Sraegieidizes der Deusche Börse AG Versio 2.22

2 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 2 Allgemeie Iformaio Um die hohe Qualiä der vo der Deusche Börse AG berechee Idizes sicherzuselle, wird die Zusammesellug ud Berechug der Idizes auf Basis des vorliegede Leifades mi größmöglicher Sorgfal durchgeführ. Die Deusche Börse AG gewährleise higege ich die fehlerfreie Berechug der Idizes sowie der sosige für die Zusammesellug ud Berechug erforderliche Keziffer esreched dem vorliegede Leifade. Sie überimm keie Hafug für direke oder idireke Schäde, die aus eier fehlerhafe Berechug der Idizes oder der sosige Keziffer esehe. Escheiduge über die Ar ud Weise der Berechug sowie über die Zusammesellug ihrer Idizes riff die Deusche Börse AG ach besem Wisse ud Gewisse. Die Deusche Börse AG überrüf auf Jahresbasis die Güligkei Ihrer Idexkozee ud die Regel zur Idexberechug. Die Deusche Börse AG ka darüber hiaus auch eie breie Markkosulaio durchführe. Escheiduge zu Äderuge vo Idexregel werde mi agemesseem Vorlauf öffelich ageküdig. Die Deusche Börse AG hafe ich für Schäde, die aus de vorgeae Escheiduge esehe. Die Idizes der Deusche Börse AG sid keie Emfehlug zur Kaialalage oder eiem sosige Ivesme. Isbesodere is mi der Zusammesellug ud Berechug der Idizes keie Emfehlug der Deusche Börse AG zum Kauf oder Verkauf eizeler oder i eiem Idex zusammegefasser Isrumee verbude.

3 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 3 Ihal 1 Allgemeie Idexiformaioe DivDAX ud DivMSDAX DAXlus Seasoal Sraegy DAXlus Exor Sraegy DAXlus Covered Call Leveraged- ud Shor-Idizes (Hebelidizes) DAXlus Proecive Pu DAXlus Miimum Variace Germay DAXlus Maximum Share Raio Germay DAXlus Maximum Divided DAXlus Risk Trigger Germay Divided Pois-Idizes DAXlus Family DAX Risk Corol Idizes Währugsgesichere Idizes 10 2 Idex-Zusammesezug DivDAX ud DivMSDAX DAXlus Seasoal Sraegy DAXlus Exor Sraegy DAXlus Covered Call Leveraged- ud Shor-Idizes (Hebelidizes) DAXlus Proecive Pu DAXlus Miimum Variace Germay DAXlus Maximum Share Raio Germay DAXlus Maximum Divided DAXlus Risk Trigger Germay Divided Pois-Idizes DAXlus Family DAX Risk Corol Idizes Währugsgesichere Idizes 17 3 Berechug DivDAX, DivMSDAX, DAXlus Seasoal Sraegy ud DAXlus Exor Sraegy Idexformel Rechegeauigkei Kaug Neuaufahme ud Löschuge Verkeug Plamäßige Verkeug Außerlamäßige Verkeug DAXlus Covered Call ud DAXlus Proecive Pu Idexformel Rechegeauigkei Rollig 24

4 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie Hadelsuerbrechug / -aussezug Leveraged- ud Shor-Idizes (Hebelidizes) Idexformel Berechug des oimale Hebelsfakors Aassuge bei exreme Markbeweguge Reverse Sli Hebeleffek Rechegeauigkei DAXlus Miimum Variace/ Maximum Share Raio Germay Ermilug der Idexgewiche Ermilug der Gewichugsfakore Idexformel Rechegeauigkei Verkeug DAXlus Maximum Divided Idexformel Ermilug der Gewichugsfakore DAXlus Risk Trigger Germay Idexformel Rechegeauigkei Divided Pois-Idizes Idexformel Rechegeauigkei DAXlus Family-Idex Idexformel Rechegeauigkei DAX Risk Corol Idizes Idex Formel Berechug des Zielgewichs (Tgw) Herleiug des DAX-Idexgewichs sowie der Umschichugsage Währugsgesichere Idizes Täglich gesichere Idizes Moalich gesichere Idizes Idexkorrekure Iere Fehler Exere Fehler Korrekur vo Idexarameer 42 4 Bereiigug Soderregelug zur Hadhabug vo ich kalkulierbare Ereigisse Berücksichigug vo exreme Wirschafssiuaioe ud Markverwerfuge 43 5 Allgemeie Iformaio Idexkezeiche Hisorische Dae Lizezierug Eisellug vo Idizes 44 6 Ahag 46

5 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie ISIN ud Kürzel Der direke Drah zur Deusche Börse 48

6 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 6 Hisorie der Äderuge im Regelwerk Versio 2.22 Äderug des Trigger-Levels für Reverse-Slis vo Leverageud Shoridizes Versio 2.21 Eiführug vo weiere währugsgesichere Idizes Versio 2.20 Eiführug vo LevDAX x9, LevDAX x10, ShorDAX x9 ad ShorDAX x Versio 2.19 Äderug der Frequez der Neuzusammesezug vo DAXlus Family Idizes Versio 2.18 Äderug der Selekios- ud Kaugsregel vo DAXlus Maximum Divided Versio 2.17 Äderug zur IOSCO Comliace Versio 2.16 Eiführug ShorMDAX Versio 2.15 Eiführug HDAX Hedged Versio 2.14: Klarsellug vo äglich ageasse Hebel Versio 2.13 Aassug der Regel zur außerordeliche Aassug DAXlusMaximum Divided Versio 2.12 Akualisierug Koakdae (Ahag) Versio 2.11 Aassuge bei exreme Markbeweguge Versio 2.10 Aassug Idexregel äglich ageasse Hebelidizes Ergäzug Kaiel 4 zum Vorgehe bei kursrelevae Kaialveräderuge Versio 2.9 Aassug Idexregel für LevDAX x3 ud ShorDAX x3 Idizes Versio 2.8 Eiführug weierer LevDAX ud ShorDAX Idizes Versio 2.6 Eiführug DAXlus Miimum Variace / Maximum Share Raio Ne Reur Idices Versio 2.6 Eiführug DivMSDAX Versio 2.5 Eiführug DAX Risk Corol-Idizes Versio 2.4 Eiführug LevDAX Oimal Versio 2.3 Eiführug ShorTecDAX Versio 2.2 Berücksichigug vo Weraierleihekose i Shor-Idizes Versio 2.1 Eiführug LevDAX x2 Mohly, ShorDAX x2 Mohly Versio 2.0 Eiführug DAXlus Family Versio 1.19 Aassug Verkeugsermie DAXlus Maximum Divided

7 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie Versio 1.18 Eiführug DAX Divided Pois, DivDAX Divided Pois Versio 1.17 Eiführug DAXlus Risk Trigger Germay Versio 1.16 Eiführug LevDAX x4, ShorDAX x2, ShorDAX x Versio 1.15 Eiführug DAXlus Maximum Divided Versio 1.14 Kokreisierug Ausschlusskrierium für DivDAX Versio 1.13 Eiführug DAXlus Direcors Dealigs Germay Versio 1.12 Ausgliederug ieraioaler Idizes i ieraioale Sraegieidizes der Deusche Börse Versio 1.11 Eiführug DAXlus Maximum Share Raio Jaa (JPY), DAXlus Miimum Variace Jaa (JPY) Versio 1.10 Eiführug DAXlus Maximum Share Raio Frace, DAXlus Maximum Share Raio Jaa, DAXlus Maximum Share Raio Swizerlad, DAXlus Maximum Share Raio US Versio 1.10 Eiführug DAXlus Miimum Variace Frace, DAXlus Miimum Variace Jaa, DAXlus Miimum Variace Swizerlad, DAXlus Miimum Variace US Versio 1.9 Eiführug DAXlus Maximum Share Raio Germay Versio 1.8 Eiführug DAXlus Miimum Variace Germay Versio 1.7 Eiführug ShorDAX Versio 1.6 Eiführug DAXlus Proecive Pu Versio 1.5 Eiführug LevDAX Versio 1.4 Neue Kaugsgreze für DAXlus Seasoal Sraegy Versio 1.3 Eiführug DAXlus Covered Call Versio 1.2 Eiführug DAXlus Exor Sraegy Versio 1.1 Eiführug DAXlus Seasoal Sraegy Classic All Share, DAX, DivDAX, DAXlus, FWB Frakfurer Weraierbörse, HDAX, LevDAX, MDAX, ShorDAX, SDAX, SMAX, NEMAX50, TecDAX, Eurex, Xera ud XTF Exchage Traded Fuds sid eigeragee Marke der Deusche Börse AG.

8 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 8 1 Allgemeie Idexiformaioe Die Deusche Börse bereche Idizes, die ieraioale Märke rasare ud vergleichbar mache. 1 Daebe werde Idizes zuehmed als Grudlage für Fiazroduke wie z. B. Fuures, Oioe, Zerifikae ud Fods geuz. Durch die Eiführug weierer Sraegieidizes wird die besehede Idexladschaf u komleier. Die Deusche Börse ha mi DAXlus eie Idexfamilie für Sraegieidizes gesare. Die Idexfamilie ermöglich Ivesore, erfolgreiche Alagesraegie rasare, regelbasier ud kosegüsig abzubilde. 1.1 DivDAX ud DivMSDAX Mi DivDAX ud DivMSDAX bereche die Deusche Börse zwei Idizes mi deusche Akie, die auf dem Krierium Dividederedie beruhe. DivDAX basier auf dem deusche Leiidex DAX, DivMSDAX auf dem beide Idizes MDAX ud SDAX. Beide ehale jeweils die 15 Uerehme mi der höchse Dividederedie. 1.2 DAXlus Seasoal Sraegy Die Deusche Börse AG bereche mi DAXlus Seasoal Sraegy eie Sraegieidex für de deusche Mark, der basiered auf dem DAX -Akieidex eie saisoale Alagesraegie ermöglich, idem das erreiche Idexiveau i de saisoal schwächere Moae Augus ud Seember eigefrore wird. Der Idex beseh aus de 30 Uerehme, die auch im Leiidex DAX verree sid ud wird ach aaloge Regel bereche. 1.3 DAXlus Exor Sraegy Der Idex DAXlus Exor Sraegy ehäl Uerehme, die sich durch eie besoders hohe Exorquoe auszeiche ud dami vom Wachsum außerhalb Deuschlads rofiiere. Für de Idex qualifiziere sich zeh Uerehme aus DAX ud MDAX, die de größe Aeil ihrer Erlöse im Auslad erziele. 1.4 DAXlus Covered Call Die Deusche Börse AG bilde mi DAXlus Covered Call die so geae Covered-Call- oder Buy- Wrie-Oiossraegie ab. Bei dieser Sraegie wird eie Call-Oio verkauf ud der Basiswer der Oio erworbe. Der Idex basier auf dem DAX -Idex ud eier a der Eurex gehadele (shor) Call-Oio auf de DAX. 1.5 Leveraged- ud Shor-Idizes (Hebelidizes) Mi Hebelidizes bereche die Deusche Börse Idizes aus der Familie der Sraegieidizes, die mi Hebelwirkug (vgl. Ka ) a die Beweguge eies Referezidex geküf sid. Eie osiive 1 Vgl. Akieidizes der Deusche Börse für eie Übersich der Auswahl- ud All Share-Idizes.

9 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 9 Veräderug des Referezidex wird mi esreched gehebeler Performace vo Leveraged-Idizes reflekier ud umgekehr. 1.6 DAXlus Proecive Pu Mi DAXlus Proecive Pu bilde die Deusche Börse AG eie Proecive-Pu-Ivesmesraegie ab, die zur Absicherug vor Verluse die. Diese Sraegie kombiier ei Idexivesme mi eier absicherde Oiososiio. Dabei werde eie Pu-Oio ud der Basiswer der Oio erworbe. Der Idex basier auf dem DAX -Idex ud eier a der Eurex gehadele (log) Pu-Oio auf de DAX. 1.7 DAXlus Miimum Variace Germay DAXlus Miimum Variace Germay gib das Porfolio des DAX -Idex mi oimale Gewiche der DAX-Kosiuee uer Eibeziehug orfolioheoreischer Modelle wieder. Ageleh a die Porfolioaalyse aus der Kaialmarkheorie werde die Gewiche der Kosiuee uer dem Gesichsuk der Risikomiimierug oimier. Für Iformaioe zu de ieraioale DAXlus Miimum Variace Idizes vgl. ieraioale Sraegieidizes der Deusche Börse. 1.8 DAXlus Maximum Share Raio Germay Die Idee des DAXlus Maximum Share Raio Germay Idex basier auf der Porfolioheorie ud berache die gleiche kaialmarkheoreische Effeke wie DAXlus Miimum Variace Germay. Die Besoderhei hier is jedoch, dass ebe der Risikomiimierug u auch die Redie berache wird. Über die Maximierug der Share Raio wird ei Trade Off aus eier möglichs gerige Volailiä ud möglichs hoher Redie agesreb. (vgl. Kaiel 3.4.1). Für Iformaioe zu de ieraioale DAXlus Maximum Share Raio Idizes vgl. Leifade zu de ieraioale Sraegieidizes der Deusche Börse. 1.9 DAXlus Maximum Divided Mi DAXlus Maximum Divided bereche die Deusche Börse eie Sraegieidex, desse Ziel es is, die Dividederedie des Idexorfolios zu maximiere. Für de Idex qualifiziere sich die 20 im HDAX verreee Uerehme, die die höchse erwaree Dividederedie aufweise DAXlus Risk Trigger Germay Der DAXlus Risk Trigger Germay Idex bilde die Performace des DAX-Idex ab, versuch aber, Verluse i Abwärsmärke durch eie frühzeiige Aussieg bei esreched hoher Volailiä zu reduziere. Akieivesmes werde zuguse eies risikofreie, mi gerigerer, aber garaierer Redie ausgesaee Ivesmes im Geldmark geausch. Ei Wiedereisieg i de Akiemark erfolg, we die Märke wieder weiger sarke Schwakuge uerworfe sid. Für Iformaioe zu de ieraioale DAXlus Risk Trigger Idizes vgl. ieraioale Sraegieidizes der Deusche Börse.

10 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie Divided Pois-Idizes Die Idizes DAX Divided Pois ud DivDAX Divided Pois bilde die reie Dividedekomoee der zugrude liegede Idizes DAX ud DivDAX ab. Die Divided Pois- Idizes selle keie herkömmliche Idizes dar, die die Performace-Ewicklug eies Porfolios messe, soder gebe die absolue Erräge dieses Porfolios wieder. Mihilfe dieser Idizes is es somi möglich, die Dividedekomoee ud das dami eihergehede Risiko zu seariere ud de Dividedeeifluß bei Shorosiioe i DAX ud DivDAX geziel abzusicher DAXlus Family Der DAXlus Family-Idex bilde die Ewicklug des Marksegmes der börseoiere, grüderdomiiere Uerehme ( Familieuerehme ) ab. Der DAXlus Family-Idex wurde i Kooeraio mi dem Ceer for Erereeurial ad Fiacial Sudies (CEFS) a der Techische Uiversiä Müche (TUM) ewickel. Die regelmäßige Überrüfug der Auswahlkrierie wird durch das Ceer for Erereeurial ad Fiacial Sudies (CEFS) i Absimmug mi der Deusche Börse eimal jährlich im März durchgeführ DAX Risk Corol Idizes Die DAX Risk Corol Idizes selle ei Ivesme i de DAX (TR) Idex sowie i de Geldmark (gemesse durch Eoia) dar. Ergib sich die Volailiä des DAX (TR) Idex als ich beeiflussbares Ergebis des Idexkozes, so wird bei de Risk Corol Idizes geziel auf die Idexvolailiä Eifluss geomme. Um die gewüsche Zielvolailiäe vo 5%, 10%, 15% sowie 20% zu erreiche, wird ggf. auf äglicher Basis, zwische der risikobehafee Alage DAX ud der risikolose Alage Geldmark umgeschiche Währugsgesichere Idizes Die Währugsgesichere Idizes der Deusche Börse AG selle ei iovaives Ivesmekoze dar, welches ieraioale Ivesore erlaub a der Werewicklug des Basisidex zu ariziiere ud gleichzeiig gege Währugsrisike abgesicher zu sei. Der währugsgesichere Idex elimiier das Risiko vo Währugsschwakuge auf Kose des oeielle Gewis aus eier Fremdwährugsosiio. Deusche Börse AG biee zwei Versioe währugsgesicherer Idizes a: die erse sez de abzusicherde Berag (Noioal) ud die Aufeilug i die eizele Währuge äglich zurück, die adere u dies auf eier moaliche Basis.

11 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 11 2 Idex-Zusammesezug Die Zusammesezug der Sraegieidizes riche sich jeweils ach der zugrude liegede Hadelssraegie des Idex. Die Besoderheie werde achfolged vorgesell. 2.1 DivDAX ud DivMSDAX Die Idizes ehale die 15 Akie des DAX -Idex (DivDAX) bzw. des gemeisame Idexorfolios vo MDAX ud SDAX (DivMSDAX) mi der höchse Dividederedie. Die hisorische Dividederedie bereche sich dabei aus der gezahle Dividede geeil durch de Schlusskurs der Akie am Tag vor der Ausschüug. Zusäzlich müsse die Were eie durchschiliche Tagesumsaz vo i de leze drei Moae aufweise. Jeweils zum reguläre Aassugsermi im Seember, werde auch die 15 Kosiuee vo DivDAX ud DivMSDAX eu fesgeleg. Die Idex-Zusammesezug äder sich also i der Regel eimal im Jahr. Solle ei Uerehme i eiem der Idizes öffelich aküdige, zum folgede Dividedeermi keie Ausschüug vorzuehme so wird die Akie zum ächse Verkeugsermi herausgeomme ud durch de ächse Wer auf der Raglise ersez, sofer dieser ich ebefalls ageküdig ha, keie Ausschüug vorzuehme. Exisier kei solcher Nachfolger, wird der Wer ersazlos aus dem Idex geomme. Solle kei Verkeugsermi zwische der Aküdigug ud dem ursrügliche Zahlugsermi liege, wird der Wechsel ach Aküdigug mi eiem Vorlauf vo zwei volle Hadelsage vorgeomme. Die Idexgewichug basier auf der Free Floa-Markkaialisierug. 2 Zudem beseh eie Kaug ro Idexwer vo 10 Proze, um zu verhider, dass eizele Were de Idex domiiere. Da alle Idexwere auch i eiem Blue-Chi-Idex ehale sid, is eie hohe Liquidiä sichergesell. Die Verkeug fide aalog zu der DAX-Mehodologie auf viereljährlicher Basis sa. Das Basisdaum is der 17. Seember 1999 mi eiem Basiswer vo 100. Die Idizes werde sowohl als Performace- wie auch als Kursidex bereche. Die Berechug erfolg alle 15 Sekude auf Basis vo Xera -Preise vo Uerehme aus dem Prime Segme. 2.2 DAXlus Seasoal Sraegy Der Idex beseh aus de 30 Uerehme, die auch im deusche Leiidex DAX verree sid. Wie bei DivDAX basier die Idexgewichug auf der Free Floa-Markkaialisierug. I diesem Fall beräg die Kaug ro Idexwer 10 Proze. Die Basis vo DAXlus Seasoal Sraegy beräg ud is auf das Basisdaum 30. Dezember 1987 bezoge. Die Verkeug fide aalog zur DAX-Mehodologie auf viereljährlicher Basis sa. 2 Vgl. Free Floa-Defiiio im Akieidizes der Deusche Börse

12 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 12 Das besodere am DAXlus Seasoal Sraegy beseh dari, dass jeweils am leze Hadelsag im Juli der Idexwer fesgeschriebe ud bis zum leze Hadelsag im Seember ich veräder wird (De-Ivesme-Phase). Ab dem erse Hadelsag im Okober lieg wieder die da gülige DAX- Zusammesezug der Berechug zugrude. Außerhalb der De-Ivesme-Phase im Augus ud Seember erfolg die Berechug der Idizes alle 15 Sekude, basier auf Xera -Preise vo Uerehme aus dem Prime Segme. DAXlus Seasoal Sraegy wird als Performace- ud Kursidex bereche. 2.3 DAXlus Exor Sraegy Die Zusammesezug des Idex wird eimal im Jahr jeweils zur Verkeug im Seember akualisier. Ausgewähl werde die zeh Uerehme aus DAX ud MDAX, die gemäß der Agabe i Ihre Geschäfsabschlüsse für das voragegagee Geschäfsjahr de größe Aeil Ihrer Erlöse außerhalb Deuschlads erziel habe. Ausgeomme sid Uerehme aus de Brache Baks ud Fiacial Services. Wie bei DivDAX basier die Idexgewichug auf der Free Floa-Markkaialisierug. I diesem Fall beräg die Kaug ro Idexwer 10 Proze. Daraus ergib sich eie Gleichgewichug aller Idexkosiuee. Die Basis vo DAXlus Exor Sraegy is 100 ud bezieh sich auf de 18. März DAXlus Exor Sraegy wird sowohl als Performace- wie auch als Kursidex bereche. Für de Kursidex erfolg die Berechug alle 15 Sekude auf Basis vo Xera -Preise vo Uerehme aus dem Prime Segme. Der Performaceidex wird eimal äglich auf Basis der Schlusskurse besimm. 2.4 DAXlus Covered Call DAXlus Covered Call sez sich aus dem DAX -Idex ud eier Call-Oio auf DAX zusamme. Die Basis vo DAXlus Covered Call beräg 100, bezoge auf de 31. Dezember Der Idex wird moalich eu zusammegesez, dabei wird am drie Freiag im Moa eie eue Call-Oio besimm, welche für die Idexberechug im folgede Moa berücksichig wird. Ausgewähl wird eie Oio mi eier Reslaufzei vo eiem Moa. Diese Oio bleib im Idex bis zu ihrem leze Hadelsag um Uhr. A ormale Hadelsage wird der DAXlus Covered Call-Idex vo 9.00 bis Uhr alle 60 Sekude bereche, a Rollig-Tage der Oio dagege vo 9.00 bis Uhr. Die Berechug basier auf Xera - ud Eurex -Preise. 2.5 Leveraged- ud Shor-Idizes (Hebelidizes) Leveraged-Idizes sid a die Ewicklug eies Referezidex geküf ud bilde seie Beweguge mi eiem (osiive) Hebel L ab. Dami wird mi der Ivesiio i Leveraged-Idizes geau die L-fache Performace des Referezidex zum Schlusssad der leze Aassug erziel. Aalog vollziehe Shor-Idizes die Bewegug des Referezidex ivers gesiegel ach.

13 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 13 Der LevDAX Oimal-Idex verfüg im Gegesaz zu de adere Hebelidizes ich über eie saische, soder eie variable Hebelfakor, der moalich basiered auf dem Risk-Reur-Profil des Referezidex ageass wird. Hierdurch wird der Eifluss volailer Markhase (isb. i Abschwughase) auf das gehebele Porfolio reduzier Die Aassug des Hebels wird äglich bzw. am drie Freiag eies Moas (bei moalicher Aassug) durchgeführ. Die Hebelidizes, welche die auf eie Iraday-berechees Uderlyig beziehe, werde alle 15 Sekude zwische 9.00 ud Uhr bereche. Die Berechug ud Vereilug der LevDAX ud ShorDAX x3 Idizes sare um 09:05 Uhr. 2.6 DAXlus Proecive Pu DAXlus Proecive Pu sez sich aus dem DAX -Idex ud eier Pu-Oio auf de DAX-Idex zusamme. Die Basis vo DAXlus Proecive Pu beräg 100, bezoge auf de 31. Dezember Der Idex wird viereljährlich eu zusammegesez, dabei wird am drie Freiag der Moae März, Jui, Seember ud Dezember eie eue Pu-Oio besimm, welche für die Idexberechug i de folgede drei Moae berücksichig wird. Ausgewähl wird eie Oio mi eier Reslaufzei vo drei Moae. Diese Oio bleib im Idex bis zu ihrem leze Hadelsag um Uhr. A ormale Hadelsage wird der DAXlus Proecive Pu-Idex vo 9.00 bis Uhr alle 60 Sekude bereche, a Rollig-Tage der Oio dagege vo 9.00 bis Uhr. Die Berechug basier auf Xera - ud Eurex -Preise. 2.7 DAXlus Miimum Variace Germay DAXlus Miimum Variace Germay gib das Porfolio des DAX -Idex mi oimale Gewiche der DAX-Kosiuee uer Eibeziehug orfolioheoreischer Modelle wieder. Uer Berücksichigug der Korrelaioe ud Volailiäe (vgl. Kaiel 3.4.1) der eizele Were sell DAXlus Miimum Variace Germay eie oimale Lösug vor dem Hiergrud der Risikomiimierug dar. Die Basis vo DAXlus Miimum Variace Germay is 100 ud bezieh sich auf de 21. Seember Bei der viereljährlich safidede Verkeug werde die oimale Gewiche der Idexkosiuee eu besimm. Hierbei ka der Fall aufree, dass Idexkosiuee ei Gewich vo 0,00 Proze habe. Diese werde da folglich im Idex ich berücksichig. Für die Berechug der Variaze eizeler Were wird die seige Tagesredie über eie Zeiraum vo zwölf Moae heragezoge (vgl. Kaiel 3.4.1). Der Zeiuk, ab dem die seige Redie der leze zwölf Moae für die Berechug berücksichig wird, häg vom Zeiuk der Verkeug ab ud wird somi ebefalls viereljährlich akualisier. Ab dem Verkeugszeiuk werde die Gewichugsfakore, die sich aus de Gewiche abgeleie (siehe Kaiel 3.4.2) werde, bis zur ächse Verkeug kosa gehale.

14 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 14 DAXlus Miimum Variace Germay wird als Performace- ud Kursidex alle 15 Sekude vo 9.00 bis Uhr i Euro, US-Dollar ud Briisch Pfud bereche. Die Berechug basier auf Xera Preise. 2.8 DAXlus Maximum Share Raio Germay DAXlus Maximum Share Raio Germay basier auf dem Porfolio des DAX -Idex, uz aber gleichzeiig die Oimierugsmöglichkeie der Zusammesezug aalog zu DAXlus Miimum Variace Germay aus. Allerdigs wird i diesem Fall die Oimierugsfukio so erweier, dass ebe dem durch die Variaz ausgedrücke Risiko des Porfolios auch die Porfolioredie berücksichig wird. Ziel dieses Asazes is es, ei oimales Verhälis zwische Risiko ud Redie zu erziele. Die Basis vo DAXlus Maximum Share Raio Germay is 100 ud bezieh sich auf de 21. Seember Die Verkeug fide viereljährlich sa. Die Gewiche werde aalog zu DAXlus Miimum Variace Germay bereche (vgl. die Kaiel 2.7 ud 3.4.1). Daraus besimme Gewichugsfakore bleibe ebefalls zwische zwei Verkeugsermie kosa. DAXlus Maximum Share Raio Germay wird als Performace- ud Kursidex alle 15 Sekude vo 9.00 bis Uhr i Euro, US-Dollar ud Briisch Pfud bereche. Die Berechug basier auf Xera Preise. 2.9 DAXlus Maximum Divided Der Idex beseh aus de 20 Uerehme des HDAX-Idex, die ierhalb der bevorsehede Aassugseriode eie Dividede zahle werde ud die höchse erwaree Dividederedie aufweise. Die erwaree Dividederedie wird hierbei aus dem ageküdige bzw. geschäze Dividedeberag ud dem Schlusskurs der Akie zum Zeiuk der Selekio besimm. Die Zusammesezug des Idex wird zweimal jährlich Ede Aril ud Okober fesgeleg ud am 2. Freiag im Mai ud November ach Hadelsschluss umgesez (solle eie außerlamäßige Aassuge der Zusammesezug owedig werde, so wird diese jeweils am 2. Freiag eies Moas durchgeführ). Aus der Mege der HDAX-Uerehme werde diejeige i Berach gezoge, die voraussichlich ierhalb der kommede sechs Moae eie Dividede zahle werde. Zusäzlich müsse die selekiere Uerehme zu de 75% größe Uerehme ud de 65% liquidese Uerehme im Uiversum zähle. Die Liquidiä wird gemesse auf Basis des durchschiliche Tagesumsazes der leze 3 Moae. Hierdurch wird eie hohe Liquidiä des Idex sichergesell. Solle weiger als 20 Uerehme die obige Krierie erfülle, so wird das Idexorfolio um die gemäß Dividederedie bese Uerehme der Voreriode aufgefüll. Solle ei Uerehme im DAXlus Maximum Divided-Idex de HDAX-Idex verlasse oder öffelich aküdige, zum gelae Dividedeermi keie Ausschüug vorzuehme, so wird die Akie ach Aküdigug zum ächse Aassugsermi (zweier Freiag im Moa) aus dem Idex geomme ud durch de ächse Wer auf der akuelle Raglise ersez, der ich ebefalls ageküdig ha, keie Ausschüug vorzuehme, sofer ei solcher Wer exisier. Zu diesem Zweck werde auf Basis der leze akuelle Raglise Uerehme geerier, die bis zum ächse

15 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 15 reguläre Aassugsermi eie Dividede ausschüe werde ud die obe geae Aufahmekrierie erfülle. Exisier kei solcher Kadida, so fide kei Ausausch sa. Die Idexgewichug basier auf der erwaree Dividederedie: je höher die Dividederedie eies Uerehmes, deso höher sei Gewich im Idexorfolio. Das Gewich eier Kosiuee uerlieg eiem doele Kaugsmechaismus. Das maximale Gewich eies Uerehmes zum Zeiuk der Aassug beräg zeh Proze. Zusäzlich wird ei Liquidiäses auf Basis eier fikive Porfoliogröße vo EUR 300 Mio. durchgeführ. Eie Kosiuee erfüll dieses Krierium, we die Ivesiio i eie eue Idexkosiuee das 2,5-fache des durchschiliche 3-Moas- Tagesumsazes dieser Kosiuee ich überseig. So wird verhider, dass eizele Were de Idex domiiere. Das Basisdaum des DAXlus Maximum Divided Idex is der 21. Mai 1999 mi eiem Idexsad vo 100. DAXlus Maximum Divided wird als Kurs- ud Performace-Idex bereche. Die Berechug erfolg alle 15 Sekude auf Basis vo Xera -Preise DAXlus Risk Trigger Germay Das Idexkoze des DAXlus Risk Trigger Germay basier auf der Aahme, dass Kursasiege der Akiemärke sich i der Regel lagsam ud seig, d.h. mi geriger Volailiä ewickel, ei Abschwug dagege meis sehr schell assier ud so eie deulich höhere Volailiä zur Folge ha. Hohe Volailiä wird mi eiem esreched hohe Risiko gleich gesez. Überschreie der DAX- Idex, welcher dem DAXlus Risk Trigger Germay zugrude lieg, eie defiiere Schwellewer, so wird das Ivesme vollsädig i de Geldmark (eb.rexx Moey Marke Idex) umgeschiche. Die Reivesiio i das Akieorfolio geschieh ers, we die Volailiä uerhalb eier defiiere Uergreze gefalle is ud die Markhase ich mehr als riska agesehe wird. Als Escheidugskrierium wird die kurzfrisige 10-Tages-Volailiä des zugrude liegede Idex heragezoge. Die Besimmug der Schwellewere orieier sich a der lagfrisig beobachee Volailiä des DAX-Idex (DAXlus Risk Trigger Germay: 20%/30%). Das Basisdaum des DAXlus Risk Trigger Germay Idex is der 30. Dezember 1987 mi eiem Idexsad vo Divided Pois-Idizes DAX Divided Pois ud DivDAX Divided Pois gebe die Erräge, die aus reguläre Dividede ud Bouszahluge der i de Idizes ehalee Uerehme resuliere, wieder. Die Ausschüuge werde für das gesame Idexorfolio kumulier ud messe somi die Erräge des laufede Jahres i Idexuke. Die Divided Pois-Idizes werde zur reguläre Verkeug der zugrude liegede Idizes im Dezember auf Null zurückgesez. Die Idizes werde eimal äglich bereche ud ublizier DAXlus Family Der DAXlus Family-Idex is ei All-Share-Idex, der alle Were ehäl, die zum Prime Sadard zugelasse sid ud darüber hiaus die besodere Auswahlkrierie für Familieuerehme

16 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 16 erfülle. Familieuerehme zeiche sich ach dem hier zugrude liegede Versädis durch die folgede zwei Merkmale aus: Family Owershi Die idexrelevae Persoegrue is maßgeblicher Mieigeümer des Uerehmes, d.h. sie besiz eie Simmrechsaeil vo mideses 25 Proze ud/oder Family Maageme Die idexrelevae Persoegrue verfüg über eie Simmrechsaeil i Höhe vo mideses 5 Proze ud is mi mideses eiem Siz i der Uerehmesleiug (Vorsad oder Aufsichsra) verree Zum Kreis der idexrelevae Persoegrue gehöre die Grüder des Uerehmes (sowohl Eizelgrüder als auch Grüdereams) ud dere Familie. Im weiere Sie werde der idexrelevae Persoegrue auch solche Aeile zugereche, die idirek über eie Vermögesverwalugs-, Beeiligugs- oder Holdig-Gesellschaf bzw. Sifug gehale werde, sofer sich diese wiederum im Besiz oder uer Korolle der idexrelevae Persoegrue befide. Nebe dem All-Share-Idex wird mi dem DAXlus Family 30-Idex ei liquider Auswahlidex bereche, der die 30 ach Free-Floa-Markkaialisierug größe Familieuerehme ehäl, die zum Aassugszeiuk ei durchschiliches ägliches Hadelsvolume vo mideses Euro über die voragegagee drei Moae aufweise. Das Basisdaum der DAXlus Family-Idizes is der 21. Jui 2002 mi eiem Idexsad vo Die Zusammesezug des Idex wird jährlich im März überrüf. Die Gewichug erfolg gemäß der Markkaialisierug des Sreubesizaeils. Das Gewich eies Weres is auf maximal 10 Proze beschräk. Die DAXlus Family-Idizes werde als Performaceidizes forlaufed alle 60 Sekude vo 9.00 bis Uhr bereche, die Kursidizes werde eimal äglich zum Börseschluss ermiel. Die Berechug basier auf Xera -Preise DAX Risk Corol Idizes Die DAX Risk Corol Idizes selle ei Ivesme i de DAX (TR) Idex sowie i de Geldmark (gemesse durch Eoia) dar. Sofer die realisiere Volailiä des DAX Risk Corol Idex uerhalb der Zielvolailiä lieg, wird i die risikobehafee Alage umgeschiche; lieg die realisiere Volailiä higege über der Zielvolailiä, so wird i die sichere Alage (Geldmark) umgeschiche. Um exreme Hebelallokaioe zu vermeide, is das maximale gehebele Ivesme auf 150% begrez.

17 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 17 Zudem sieh das Idexkoze ei Toleraziveau i Bezug auf ägliche Umschichuge vo mideses 5% vor. Sofer die Abweichug zwische Ziel- ud realisierer Volailiä zu eier Umschichug vo weiger als 5% führe, wird keie Umschichug vorgeomme Währugsgesichere Idizes Die währugsgesichere Idizes der Deusche Börse AG selle eie Kombiaio aus eiem Ivesme i de zugrudeliegede Idex ud ei rollieredes Deviseermigeschäf dar. Durch de Verkauf vo Deviseermigeschäfe köe ieraioale Ivesore eie besimme Wechselkurs fixiere ud so Währugsrisike korolliere. Gewie (Verluse), die durch ei Aufwere (Abwere) der Fremdwährugsoierug der Idexkosiuee esehe werde durch Verluse (Gewie) im Deviseermigeschäf ausgegliche. Bei moalich abgesichere Idizes werde der isgesam abgesichere Berag ud die Aufeilug i die eizele Währuge am Ede eies jede Moas ageass. Bei äglich gesichere Idizes werde diese Größe auf äglicher Basis ageass.

18 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 18 3 Berechug Die Berechug der i diesem Leifade erläuere Idizes basier auf de i de folgede Kaiel vorgeselle Berechugsformel. Auf die Bereiigug um kursrelevae Kaialveräderuge ud die dami eihergehede Aassuge des Korrekurfakors für alle vorgeselle Idizes eigegage. c i wird i Kaiel 4 zusammefassed 3.1 DivDAX, DivMSDAX, DAXlus Seasoal Sraegy ud DAXlus Exor Sraegy Idexformel Die Akieidizes der Deusche Börse sid ach der Idexformel vo Laseyres koziier ud werde wie folg bereche: A. DivDAX, DivMSDAX ud DAXlus Exor Sraegy Idex K T i1 i q i1 it ff q it c i Basis B. DAXlus Seasoal Sraegy Idex = K T i1 i q i1 it ff q it c i Basis ;Okober bis Juli Idex j ;Augus ud Seember mi: c i = akueller Korrekurfakor der Gesellschaf i zum Zeiuk ff it = Free Floa-Fakor der Gaug i zum Zeiuk T = Azahl der Akie im Idex = Schlusskurs der Akie i am Hadelsag vor der erse Aufahme i eie Idex der Deusche Börse

19 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 19 i = Kurs der Akie i zum Zeiuk q = Azahl der Akie der Gesellschaf i am Hadelsag vor der erse Aufahme i eie Idex der Deusche Börse q it = Azahl zugrude liegeder Akie der Gesellschaf i zum Zeiuk T = Berechugszeiuk des Idex K T = idexsezifischer Verkeugsfakor gülig ab Verkeugszeiuk T T = Zeiuk der leze Verkeug Idex j = Schlussidex am leze Hadelsag im Juli Eie aalyisch gleichwerige Formel, die auf relaive Gewichuge absell, is: Idex i1 i (K i1 T ff it i1 q i1 q q q it 100 c i Basis 100 ) i1 i A F i Basis mi: A i1 q i1 q 100 ud: F i K T ff it i1 q q it 100 c i Die Idexberechug läss sich also mi Hilfe der F i wie folg vereifach achvollziehe: Mulilikaio der akuelle Preise mi dem jeweilige Gewichugsfakor F i Summaio der Produke Divisio durch die Basisgröße A, die bis zu eier Äderug der Idex-Zusammesezug kosa bleib

20 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 20 Die F i -Fakore gebe Auskuf darüber, wie viele Akie eier jede Gesellschaf beöig werde, um das dem Idex uerliegede Porfolio achzubilde Rechegeauigkei Die Verkeugsfakore K T werde siebesellig gerude verwede ud ublizier. Die Korrekurfakore c i fide sechssellig Eigag i die Idexformel. Falle mehrere Korrekurvorfälle zeilich zusamme (z. B. Dividede- ud Bezugsrechsabschlag am selbe Tag), so wird ur ei sechsselliger Korrekurfakor aus dem Gesamabschlag bereche. Bei mehrere zeilich voeiader geree Korrekurvorfälle i eier Akie werde die so gerudee Fakore mulilizier ud das Produk wiederum sechssellig gerude. Bei der Ermilug des Korrekurfakors c i bei Bezugsreche wird der Bezugsrechswer zweisellig gerude verwede, ur bei Kaialerhöhuge aus Gesellschafsmiel wird keie Rudug des Bezugsrechsweres vorgeomme. Bei eiem aeilige Dividedeacheil (z. B. drei Moae) wird der Wer des Dividedeacheils zweisellig gerude für die Berechug beuz. Die Free Floa-Fakore werde mi eier Geauigkei vo vier Nachkommaselle verwede. Die Idizes werde zweisellig gerude ublizier. Die F i -Fakore werde füfsellig gerude ublizier. Sie veräder sich esreched de akiesezifische Korrekure Kaug Am Tage der regelmäßige Verkeug wird der Eifluss eier eizele Gesellschaf je ach Idex i DivDAX, DivMSDAX, DAXlus Exor Sraegy ud i DAXlus Seasoal Sraegie auf 10 Proze der Idexkaialisierug begrez. Hierzu wird die Idexkaialisierug mi der Azahl aller frei verfügbare Akie bereche. Solle eie eizele Akiegaug eie Aeil a der Kaialisierug vo z. B. über 10 Proze besize, so wird die Azahl der Akie dieser Gesellschaf, die zur Gewichug beuz werde, auf 10 Proze der da gerigere Idexkaialisierug heruergesez. Solle daach eie adere Gesellschaf die Kaugsgreze überschreie, so wird aschließed die Kaialisierug besimm, mi der beide Akie geau 10 Proze der eue Idexkaialisierug ausmache. Dieser Prozess wird solage durchgeführ, bis keie Gesellschaf mehr über der Kaugsgreze lieg. Als eues Gewich für die Berechug des Idex wird da die ächs kleiere, gaze Zahl vo Akie beuz, die zu der gewüsche Kaialisierug führ. Fäll bzw. seig der gekae Aeil eier Gesellschaf im Laufe des Quarals uer bzw. über 10 Proze, so wird er ers am folgede Verkeugsermi ggf. wieder auf 10 Proze agehobe bzw. abgesek, da bei jeder Verkeug das obe beschriebee Verfahre eu agewede wird Neuaufahme ud Löschuge Plamäßige Veräderuge der Idex-Zusammesezug fide ur sa, falls die lamäßige Verkeug ud die Akualisierug der Idex-Zusammesezug auf de gleiche Termi falle. Ausschlaggebed sid die jeweilige Idexkrierie, sowie die im Leifade für die Akieidizes der Deusche Börse geae Bediguge.

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t 6. Tilggsrechg 6.. Eiführg Gegesad der Tilggsrechg is die Feslegg der Rückzahlge für eimalig asgezahle Kredie eischließlich der Kredizise d -gebühre eweder a) am Fälligkeisag i eier mme (sog. gesamfällige

Mehr

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten Tras 27 h ICA Peer Albrech (Germay) Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke Peer Albrech Germay Zusammefassug I der vorliegede Uersuchug wird zuächs

Mehr

Prognoseverfahren. 3.4 Aufgaben... 121 ÜBERBLICK

Prognoseverfahren. 3.4 Aufgaben... 121 ÜBERBLICK Progoseverfahre. Eiführug....................................... 8.. Wisseschafliche Progose.................... 8.. Daebasis ud saisische Progosemodelle......... Beispiel: Umsazprogose........................

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131 Maheimer Mauskripe zu Risikoheorie, Porfolio Maageme ud Versicherugswirschaf Nr. 131 Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke vo PETER ALBRECHT Maheim

Mehr

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag Zur Iegraio vo Privae Equiy i die Porfolioseuerug Ei Vorschlag Prof. Dr. Chrisoph Kaserer, TU Müche Dipl.-Kfm. Axel Bucher, TU Müche Ivesiioe i Privae Equiy uerscheide sich zumides i eiem weseliche Puk

Mehr

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25 Ivesiio & Fiazierug Prof. Dr. R. Elsche Aufgabekompedium Awore Villaverde Seie vo 25. Welche primäre Aufgabe ha die Uerehmesführug ud welche Bedeuug ha die Ivesiosrechug für die Erfüllug dieser Aufgabe?

Mehr

Investitionsrechnung - Vorbemerkung

Investitionsrechnung - Vorbemerkung Ivesiiosrechug - Vorbemerkug Es gib ich ur eie Rechugsmehode, soder viele. Was bedeue das für Sie? Uerschiedliche heoreische Asäze kee lere Für ud Wider abwäge Eigee Sadpuk beziehe Eigee Sadpuk argumeaiv

Mehr

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung Fakulä Iformaik, Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig ud Fiazierug Kapiel Grudbegriffe der Orgaisaorisches Doze: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia

Mehr

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung Fakulä Iformaik, Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig Kapiel Grudbegriffe der Orgaisaorisches Doze: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig www.muli-media-markeig.org

Mehr

I m m o b i l i e n k a p i ta lv e r z e h r Darlehen auf den Kopf gestellt

I m m o b i l i e n k a p i ta lv e r z e h r Darlehen auf den Kopf gestellt I m m o b i l i e k a p i a lv e r z e h r Darlehe auf de Kopf gesell I de USA ud Großbriaie is es für älere Mesche ichs Besoderes mehr, selbs geuze Immobilie gege lebeslages Wohrech zu verree, um auch

Mehr

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Iflaio, Wachsum ud erehmesbewerug Guher Friedl ud Berhard Schwezler Versio v. 9.3.28 Prof. Dr. Guher Friedl Techische iversiä Müche Fakulä für Wirschafswisseschafe Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre -

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

HiPath 4000 Hicom 300 E/300 H. Bedienungsanleitung optipoint 500 entry

HiPath 4000 Hicom 300 E/300 H. Bedienungsanleitung optipoint 500 entry s HiPah 4000 Hicom 300 E/300 H Bedieugsaleiug oipoi 500 ery Zur vorliegede Bedieugsaleiug Zur vorliegede Bedieugsaleiug Diese Bedieugsaleiug beschreib das Telefo oipoi 500 ery am Commuicaio Server HiPah

Mehr

BEWERTUNG VON ANLEIHEN...

BEWERTUNG VON ANLEIHEN... Eie Zusammefassug der Vorlesug vo Herr Prof. Webersike am 8.2.26, Herr Prof. Bessler am 24.3.26, Herr Ligema am 23.6.26, Herr Rauleder am 3.5.26, Herr Hammes am 2.5.26 im Rahme des CIAA 7 mi eiige Erweieruge.

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Technical Newsletter. Der DAX testet den langfristigen Aufwärtstrend. Das Magazin für Technische Aktienanalyse. Ausgabe 1/2001 Oktober/November 2001

Technical Newsletter. Der DAX testet den langfristigen Aufwärtstrend. Das Magazin für Technische Aktienanalyse. Ausgabe 1/2001 Oktober/November 2001 Das Magazi für Techische Akieaalyse Ediorial Das is ei eues Magazi, das Dekasöße für de echisch ieressiere Ivesor gebe soll. Dabei seh die Vermilug vo Wisse über die Mehodik ud die Eisazmöglichkeie der

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Der Käufer einer Option (Optionsinhaber) erwirbt das Recht, nicht aber die Verpflichtung, innerhalb einer bestimmten Frist (Optionsfrist)

Der Käufer einer Option (Optionsinhaber) erwirbt das Recht, nicht aber die Verpflichtung, innerhalb einer bestimmten Frist (Optionsfrist) . Opioe Der Käfer eier Opio (Opiosihaber erwirb as Rech, ich aber ie Verpflichg, ierhalb eier besimme Fris (Opiosfris eie besimme Mege eies besimme Basisweres z eiem vereibare Preis (Basispreis / Asübgspreis

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Diskrete Stochastische Finanzmathematik

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Diskrete Stochastische Finanzmathematik Prof. Dr. Diemar Pfeifer Iiu für Mahemaik Dikree Sochaiche Fiazmahemaik Sad: 7. Augu 4 Ihal. Vorbemerkug... 3. Opioe ud Arbirage... 4 3. Hedgig... 4. Die Hebelwirkug vo Opioe... 5. Kombiaioe vo Opiogechäfe...

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung Dr. Markus Kuze WS 2013/14 Dipl.-Math. Stefa Roth 11.02.2014 Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitug Gesetz der totale Wahrscheilichkeit ud Satz vo Bayes (Ω, F, P) Wahrscheilichkeitsraum, E 1,..., E F

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786 Für Ihre Uterlage Vertragsagebot für Darleheskoto 2004760786 Darlehesehmer Max Musterma Vorgagsummer 0840759173 (0) Ihr Darlehesatrag vom 01.06.2015 Beleihugsobjekt Musterstr. 100, 12345 Musterstadt Nutzugsart

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile.

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile. S-PENSION Spare Sie sich eie Zusatzrete für morge a ud geieße Sie sofortige Steuervorteile. Ihalt 1. Es ist Zeit, die Iitiative zu ergreife 4 2. Geieße Sie sofortige Steuervorteile 5 3. Die Kapitalbildugsphase:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken w QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER Im FiazVerbud der Volksbake Raiffeisebake » Die Kraft steckt i der Qualität. «(Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 1900)

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011 Geld Lebe Editio s a Wom April 2011 Frühligsputz für Ihre Fiaze Leckere Oster-Lämmche Tolle Vorteile für werdede Muttis Frühligsputz für Ihre Fiaze Versicheruge: welche sid ihr Geld wert? Das Thema Sicherheit

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Lerfelder für de Ausbildugsberuf Kaufma/Kauffrau im Groß- ud Außehadel Grudstufe A 1 De Ausbildugsbetrieb als Groß- ud Außehadelsuterehme präsetiere B Aufträge kudeorietiert bearbeite C 3 Beschaffugsprozesse

Mehr

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE Folge, Reihe, Grezwerte 0. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE 0.. Folge (a) Defiitio Betrachtet ma bei eier Fuktio ur jee Fuktioswerte, die sich durch Eisetze vo Argumete aus de atürliche Zahle ergebe, so erhält

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Setzen Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa und der MasterCard Karte helfen Sie der Natur. Ohne Extrakosten für Sie. for a living planet

Setzen Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa und der MasterCard Karte helfen Sie der Natur. Ohne Extrakosten für Sie. for a living planet Setze Sie auf die richtige Karte. Mit der WWF Visa ud der MasterCard Karte helfe Sie der Natur. Ohe Extrakoste für Sie. for a livig plaet Kreditkarte ist icht gleich Kreditkarte. Die WWF Visa ud MasterCard

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010 DWS Ivestmet GmbH DWS Fods-Klassiker Auswahl 2010 Ausführlicher Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Juli 2010 : Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter

Mehr