Bewertung von Barrier Optionen mit der Finite-Differenzen-Methode

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewertung von Barrier Optionen mit der Finite-Differenzen-Methode"

Transkript

1 Bewertung von Barrier Optionen mit der Finite-Differenzen-Methode Diplomarbeit vorgelegt von Ming Liao Universität Bielefeld Fakultät für Wirtschaftswissenschaften 9. Juni 2011

2 Themensteller: Prof. Dr. Thomas Braun 2. Prüfer: Prof. Dr. Reinhold Decker

3 I Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 1 Grundlagen der Optionsbewertung Optionen Brown sche Bewegung und Itôs Formel Black-Scholes-Modell und Vanilla Option Bewertung Annahmen Black-Scholes Partial Differentialgleichungsmethode Die Black-Scholes Formel für europäische Optionen Barrier Option Eigenschaften der Barrier Option Black-Scholes-Modell zur Optionsbewertung Black-Scholes-Modell zur europäische Barrier Optionsbewertung Finite-Differenzen-Methode Einleitung in die Finite-Differenzen-Methode Finite-Differenzen-Approximation Die implizite Finite-Differenzen-Methode Standard Option Bewertung Implizite Finite-Differenzen-Methode für Barrier Optionsbewertung Die explizite Finite-Differenzen-Methode Standard Option Bewertung Explizite Finite-Differenzen-Methode für Barrier Option Bewertung Modifizierter expliziter finiter Differenzen Ansatz zur Barrier Optionsbewertung Crank-Nicolson-Methode Standard Option Bewertung Bewertung einer Barrier Option mit der Crank-Nicolson Methode 65 5 Sensitivitäten von Optionspreisen Sensitivitätskennzahlen Sensitivitätsanalyse der Differenzen-Methode

4 II 6 Fazit 73 Anhang 75 A Beweise und Theoreme 75 Beweis der Black-Scholes Bewertungs-Formel (2.15) Beweis für die Transformation (3.7), (3.8) und (3.9) Beweis für die Transformation (3.11), (3.12) und (3.13) Beweis die Delta und Gamma Berechnung des Deltas einer Barrier Option B Code 81 Allgemeine Symbol Bedeutung B.1. Simulation des Wiener-Prozess B.2 Simulation für Pfade eines Wiener Prozesses B.3. Simulation of Geometric Brownian Motion B.4. Monte-Carlo-Simulation für Pfade der geometrischen Brownschen Bewegung B.5. Simulation des Underlying asset B.6. European Call/Put Optionsbewertung mit Monte-Carlo-Simulation B.7. Option Bewertung (Call/Put) mit Black-Scholes Formula B.8. Barrier Option Bewertung mit Monte Carlo Simulation B.9. Barrier Option Bewertung mit BS-Modell B.10. amerikanischen und europäischen VerkaufsOption Bewertung mit implizite FDM B.11. amerikanischen und europäischen VerkaufsOption Bewertung mit explizite FDM B.12. europäischen Verkaufsoption Bewertung mit Crank-Nicolson Methode.. 92 B.13. europäischen Down-and-out VerkaufsOption Bewertung mit implizite Differenze Methode B.14. europäischen Down-and-out VerkaufsOption Bewertung mit explizite Differenzen Methode B.15. europäischen Down-and-out VerkaufsOption Bewertung mit modifizierte explizite Differenzen Methode B.16. europäischen Down-and-out Put Barrier Option Bewertung mit Crank- Nicolson Methode B.17. Down-and-out Barrier Optionsbewertung mit Monte Carlo Simulation... 97

5 Inhaltsverzeichnis III B.18. Amerikanische Down-and-out Put Optionsbewertung mit implizite FDM. 98 B.19. Beispiel der Greek B.20. Abbildung der Greek B.21. Delta der Down-and-in Call Barrier Option B.22. Sensitivitätskennzahl einer Europäische Call Option B.23. Die Delta einer Europäische oder Amerikanische Put Option Literaturverzeichnis 105

6 Abbildungsverzeichnis IV Abbildungsverzeichnis 1.1 Call und Put Optionen. Quelle: [10, S.4] Simulation für Pfade eines Wiener Prozesses. X-Achse: Zeit T; Y-Achse: t sn(0,1). Quelle: eigene Darstellung Monte-Carlo-Simulation für Pfade der geometrischen Brownschen Bewegung. Quelle: eigene Darstellung Gitter der Finite-Differenzen-Methode Vorwärts-, Rückwärts- und Zentral-Differenzen-Approximation, Quelle: [21, S.137] Implizite Finite-Differenzen-Methode. Quelle: [6, S.511] Europäische Verkaufsoptionsbewertung durch implizite Finite-Differenzen- Methode für M = 20 und N = 10. Quelle: eigene Darstellung Europäische Verkaufsoptionsbewertung mittels impliziter Finite-Differenzen- Methode für M = 200 und N = 100. Quelle: eigene Darstellung Gitterstruktur einer Down Barrier Option Down-and-out Put Barrier Option mittels der Implizite-Differenzen- Methode. Quelle: eigene Darstellung Amerikanische Down-and-out Put Barrier Option mittels der Implizite- Differenzen- Methode. Quelle: eigene Darstellung Explizite Finite-Differenzen-Methode. Quelle: Vgl. [6, S.511] Explizite Finite-Differenzen-Methode als Trinomialbaum. Quelle: [6, S.514] Europäische Verkaufsoptionsbewertung mit explizite Finite-Differenzen- Methode. Quelle: eigene Berechnung Instabilitätsproblem der expliziten Methode. Quelle: eigene Berechnung Down-and-out Put Barrier Option mit modifizierter expliziter Differenzen Methode. Quelle: eigene Berechnung Down-and-out Verkaufsoption mit Crank-Nicolson-Methode. Quelle: eigene Darstellung Sensitivitätskennzahlen für t = 0 (punktierte Linie), t = 5/4(durchgezogene Linie) und t = 10/4 (dicke Linie), jeweils mit K = 50, T = 5/12, r = 0.1 und σ = 0.4. Quelle: eigene Darstellung Das Delta mit folge Annahme: K = 50, T = 5/12, r = 0.1 und σ = 0.4. Quelle: eigene Darstellung

7 Tabellenverzeichnis V Tabellenverzeichnis 1 Simulation für den Aktienkurs bei µ = 0.14, σ = 0.2 und t = Quelle: eigene Berechnung Bewertung der amerikanischen Option mit der impliziten FDM. Quelle: eigene Berechnung Bewertung der europäischen Option mit der impliziten FDM. Quelle: eigene Berechnung Bewertung der amerikanische Option mit der expliziten FDM. Quelle: eigene Berechnung Bewertung der europäische Option mit der explizite FDM. Quelle: eigene Berechnung Bewertung der europäischen Option mit der Crank-Nicolson-Methode. Quelle: eigene Berechnung

8 Abkürzungsverzeichnis VI Abkürzungsverzeichnis bzw. d.h. usw. Vgl. z.b. min max inf PDE FDM beziehungsweise das heißt und so weiter vergleiche zum Beispiel minimiere maximiere infimum partial difference equality Finite-Differenzen-Methode

9 Symbolverzeichnis VII Symbolverzeichnis N: natürliche Zahlen : reelle Zahlen W t Wiener-Prozess E( ) Erwartungswert einer Variablen H Barrier K Ausübungspreis (Strike price) N(0,1) standard normal distribution N(x) Kumulation Verteilungsfunktion C Preis einer amerikanischen Kaufoption P Preis einer amerikanischen Verkaufsoption c Preis einer europäischen Kaufoption p Preis einer europäischen Verksaufoption r risikoloser Zinssatz µ erwartete Rite einer Aktie σ Volatilität des Aktienkurses T Ausübungszeitpunkt (maturity date) T t Restlaufzeit der Option S aktueller Aktienkurs zum Zeitpunkt t in [0,T] S 0 aktueller Aktienkurs in Zeitpunkt Null S T Kurs des zugrunde liegen Wertpapiers zum Zeitpunkt T. /Kurs des Basiswerts. /Aktienkurs bei Fälligkeit underlying. Π Portfolio zur Optionsbewertung c do Down-and-out call c di Down-and-in call p do Down-and-out put p di Down-and-in put c uo Up-and-out call c ui Up-and-in call p uo Up-and-out put Up-and-in put p ui

10 Einleitung 1 Einleitung Seit den 90er Jahren ist eine rapide Entwicklung bei den Finanzinnovationen festzustellen. Es fand sowohl eine Liberalisierung der Finanzmärkte als auch deren globale Integrationen statt. Dadurch ist der Derivatemarkt immer weiter angewachsen. Die Statistik des Deutschen Derivate Verbandes zeigt im Jahresbericht 2009, dass Ende 2009 in Deutschland rund Anlageprodukte und Hebelprodukte an den Börsen Stuttgart (EUWAX) und Frankfurt (Scoach) notiert waren. Bei den Hebelprodukten dominierten 2009 Optionen deren Underlyings Aktien gewesen sind. Sie stellten einen Anteil von 78 Prozent. Danach folgten Hebelprodukte die als Basiswert Währungen und Rohstoffe besaßen. Ihr Anteil erreichte dabei 21.3 Prozent am Gesamtvolumen der Hebelprodukte. 1 Dies zeigt, dass Optionen eine große Rolle auf dem Derivatemarkt spielen. Vor diesem Hintergrund ist die Bewertung von Optionen von so großer Bedeutung. Es existieren zwei unterschiedliche Arten wie die Bewertung von Optionen vorgenommen werden kann. Es wird unterschieden zwischen analytischer und numerischer Bewertung. Hierbei stellt die Black-Scholes Gleichung das einzige analytische Bewertungsverfahren zur Optionsbewertung dar. Zu den numerischen Verfahren gehören das Binominalmodell, die Finite-Differenzen-Methode und die Monte Carlo Simulation. Diese Arbeit beschränkt sich dabei auf die Betrachtung des analytischen Verfahrens des Black-Scholes-Modells und bei den numerischen Verfahren auf die Finite-Differenzen- Methode. Die Tabellen, die Graphiken und die Beispiele in dieser Arbeit wurden mit Hilfe des Programms MATLAB selbst erstellt. Dabei wurden die Funktionen und die für die Analyse notwigen Simulationen ebenfalls selbständig mit MATLAB durchgeführt. Die hierfür verwandten Programm-Codes befinden sich im Anhang der Arbeit. Diese Arbeit befasst sich mit dem Unterschied zwischen dem Black-Scholes-Modell und der Finite-Differenzen-Methode. Diese wird beispielhaft mit Hilfe der Barrier Option dargestellt. Zunächst werden in einem einführen Kapitel die Grundlagen der Optionsbewertung vorgestellt. In Kapitel zwei wird eine Erläuterung des Black-Scholes-Modell und die Bewertung von Vanilla Optionen durchgeführt. Im Anschluss wird in Kapitel drei näher auf die Barrier Optionen eingegangen, da in dieser Arbeit der Fokus auf die Bewertung von Barrier Option gelegt wurde. Das vierte Kapitel behandelt die Finite-Differenzen- Methode zur Barrier Optionsbewertung. Hier wird auf die drei Verfahren der Finite- Differenzen-Methode: implizite-, explizite- und Crank-Nicolson-Methode eingegangen. Im fünfte Kapitel wird eine Sensitivitätsanalyse des Black-Scholes Modell und der Finite- Differenzen-Methode vorgenommen. Im Fazit werden dann abschließ die Ergebnisse des Vergleiches zwischen Black-Scholes Modell und der Finite-Differenzen-Methode zusammengefasst. Danksagung Zunächst gilt mein Dank Prof. Dr. Thomas Braun, der mich bei der Anfertigung dieser Diplomarbeit unterstützt und mit Hinweisen angeholfen hat. Ein ganz besonderer Dank geht an Herr André Schöne für die gute Betreuung. 1 Vgl. [18, S.8]

11 1 Grundlagen der Optionsbewertung 2 1 Grundlagen der Optionsbewertung 1.1 Optionen Es existieren zwei unterschiedliche Typen von Optionen, die Vanilla- und Exotic Optionen. Die Vanilla Option wird als die Standard Option bezeichnet. Die exotische Option hingegen ist eine spezielle Form der Option, der nicht standardisierten Produkte. Barrier Optionen gehören in diesem Schema zu den exotischen Optionen. Im folgen Absatz wird näher auf Vanilla Optionen eingegangen. Um im Anschluss näher auf die Barrier Optionen eingehen zu können, ist es zunächst notwig, einige Grundbegriffe der Standard- oder Vanilla-Optionen zu erläutern. Eine Standard-Option ist ein Vertrag, welcher dem Inhaber einer Option das Recht zum Kauf oder Verkauf des Basiswertes bei einem vorgegebenen Preis (genannt Ausübung oder Basispreis K) innerhalb einer vorgegebenen Zeit T (sogenannter Zeitraum bis zur Fälligkeit oder Zeit bis zum Verfall der Option) verleiht. 2 Wenn der Inhaber sein Recht zum Kauf oder Verkauf des Basiswertes nur bei Fälligkeit ausüben kann, wird die Option als eine europäische Option bezeichnet. Wenn der Inhaber sein Recht zum Kauf oder Verkauf des Basiswertes jedoch jederzeit wahrnehmen kann, wird die Option als amerikanische Option bezeichnet. 3 Es gibt darüber hinaus noch weitere Möglichkeiten zur Klassifizierung von Standard- Optionen. Beispielsweise gibt es eine Klassifizierung in Call- und Put-Option. Der Call ist eine Kaufoption und Put ist eine Verkaufsoption. Da die Option ein Recht verbrieft, hat sie einen gewissen Wert, den Optionspreis. Dieser ändert sich mit dem Preis des zugrunde liegen Basiswertes S. Als Basiswert kann es sich zum Beispiel um Aktien, Währungen, Rohstoffen und Indizes handeln. Da der Basiswertes S als riskante Anlageklasse gilt, handelt er sich bei dem Preis um eine Zufallsvariable. Daher ist der Optionspreis, welcher aus diesem abgeleitet ist, ebenso eine Zufallsvariable. Sobald jedoch der Ausübungspreis K fixiert wurde, ist der Optionspreis zu bestimmen. Der Optionspreis lässt sich durch die Partial-Differential-Methode errechnen. Bei dieser Methode wird ein Portfolio Π (Vgl. Kapitel 2.2) zusammengestellt. 2 Vgl.[8, S.8] 3 Vgl.[6, S.29]

12 1 Grundlagen der Optionsbewertung 3 V T V T C T = (K S T ) + P T = (K S T ) + S T S T Abbildung 1.1: Call und Put Optionen. Quelle: [10, S.4] Der Ausübungspreis wird mit K bezeichnet. T bezeichnet den Verfallstag oder den Ausübungszeitpunkt. S T wird als der Kurs des Basiswertes kenntlich gemacht. Der Wert des europäischen Call zum Verfallstag wird durch die folgen Auszahlungsfunktionen (payoffs) beschrieben: max(s T K,0) =: (S T K) +, und max(k S T,0) =: (K S T ) +. In die Abbildung wird die Auszahlungsfunktion gezeigt. Hier wird V T als Auszahlung in Zeitpunkt T. Auf Grund der Annahmen der Arbitragfreiheit ergibt sich die Call-Put- Parität: c t + K e r(t t) = p t + S t, 0 t T. (1.1) Die Call-Put-Parität ist eine Beziehung zwischen den Preisen der europäischen Call-und Put-Optionen, wobei beide Optionen den gleichen Basiswert und das gleiche Verfallsdatum besitzen Brown sche Bewegung und Itôs Formel Die Kursbewegung eines underlying Vermögenswerts ist ein stochastischer Prozess. Im Jahr 1900 analysierte der französische Mathematiker Louis Bachelier Kursbewegungen an der Pariser Börse mit der Brown schen Bewegung. 5 In diesem Kapitel wird eine Einführung in das theoretische Modell des Wiener-Prozesses, die geometrische Brownsche Bewegung sowie in das Black-Scholes-Modell gegeben. Es wird auch die stochastische Differentialgleichung und das Itô-Lemma vorgestellt. Ein stochastischer Prozess besteht aus Zufallsvariablen, es kann sich hierbei um abzählbar viele Elemente (zeitdiskreter Prozess) oder unabzählbar viele Elemente (zeitstetiger 4 Vgl.[10, S.14]. In Beispiel wird mit t = 0 angenommen. 5 Vgl.[10, S.55].

13 1 Grundlagen der Optionsbewertung 4 Prozess) handeln. In dieser Arbeit sollen jedoch hauptsächlich der zeitstetige Prozess: der Wiener-Prozess-und der Itô-Prozess im Zentrum der Betrachtung stehen. Die Brown sche Bewegung ist nach dem schottischen Botaniker Robert Brown benannt, der sie 1827 bei seinen Untersuchungen von Pollenkörnern unter dem Mikroskop beobachtete. Dabei stellte dieser fest, wie Pflanzenpollen sich in einem Wassertropfen unregelmäßig hin- und herbewegten. Eine mathematische Konstruktion auf Basis der Maßtheorie gelang Norbert Wiener dabei erst im Jahr Der Wiener-Prozess (Brownsche-Bewegung) ist ein zeitstetiger stochastischer Prozess, der normalverteilte, unabhängige Zuwächse hat. Definition 1.1. Ein stochastischer Prozess (W t ) t heißt (Standard-)Wiener-Prozess, wenn die vier folgen Bedingungen gelten: 6 1. W 0 = Unabhängige Zuwächse: Für gegebenes t i mit 0 < t 1 < t 2 < < t n, sind alle Inkremente W tn W tn 1, W tn 1 W tn 2,..., W t2 W t1 unabhängig. 3. Stationär und normalverteilte Zuwächse: W t W s N(0,t s), für alle 0 s < t. 4. Stetigkeit: Die einzelnen Pfade sind sicher stetig. Weil N(t s) die gleiche Distribution wie t sn(0,1) hat, bekommt man N(t s) normalerverteilte Pseudozufallszahlen aus standard normalerverteilte Pseudozufallszahlen. In MATLAB, mit dem Befehl randn(m,n) kann ein Matrix erzeugt werden, die aus M N unabhängigen Standard normalerverteilte Pseudozufallszahlen (Pseudozufall) besteht. Daher ist es einfach die Bewegungen des Wiener Prozesses mit stationär und normalverteilten Zuwächsen zu simulieren. Um diese Bewegung des Aktienkurses zu veranschauerlichen, wird diese im folgen Beispiel dargestellt. (Code B.1) Beispiel 1.2. In diesem Beispiel gilt, T = 2, dt = 0.01 und die Anzahl des Pfader m = 4. Zur Erzeugung der Darstellung wurde die Berechnung jeweils viermal hintereinander mit identischen Ausgangsparametern durchgeführt. Durch das Programm BB_Path(T, dt, m) (Code siehe Anhang Code B.2) wurde die Abbildung (1.2) generiert. Die Abbildung zeigt eine Approximation der Pfade des Aktienkurses, entsprech dem theoretischen Modell des Wiener Prozesses. Wie in der Graphik zu sehen ist, kann der Verlauf der Pfade dabei erheblich voneinander abweichen. 6 [14, S.244]

14 1 Grundlagen der Optionsbewertung 5 Abbildung 1.2: Simulation für Pfade eines Wiener Prozesses. X-Achse: Zeit T; Y-Achse: t sn(0,1). Quelle: eigene Darstellung. Itô Formel (auch Itôs Lemma), benannt nach dem japanischen Mathematiker Itô Kiyoshi, ist ein zentrales Werkzeug für die stochastische Analysis. Es ist die Verallgemeinerung der Kettenregel auf das stochastische Kalkül. Sei x t,x 0, ein Itô Prozess, dx t = a(x t )dt + b(x t )dw t, (1.2) wobei W t, t 0 ein Wiener Prozess ist. Funktion a,b sind zwei Funktionen in : [0, ) zu. Lemma 1.3 (Itôs Lemma). Sei g : [0, ) eine solche Funktion, die in der ersten Komponente einfach und in der zweiten Komponente eine zweifach stetig differenzierbare Funktion ist. 7 Die Taylor-Reihe für g t = g(x t ) ergibt den Stufensprung in y t : dg t = g g dt + t x dx t g 2 x 2 (dx t) 2, wobei (dx t ) 2 = dx t dx t ist und nach den folge Regeln: 8 7 Vgl.[12, S.44] 8 Vgl. [14, S.251] dt dt = 0, dt dx t = 0, dw t dw t = dt.

15 1 Grundlagen der Optionsbewertung 6 Ergibt sich dx t dx t = [µdt + σdw t ] [µdt + σdw t ] g t ist auch ein Itô-Prozess und es gilt dg t = = µ 2 dt + 2µσdtdW t + σ 2 dw t = σ 2 dt, ( g t + a(x t) g x + 1 ) 2 b2 (x t ) 2 g x 2 d t + b(x t ) g x dw t. Im Folgen Beispiel wird ein spezielles Itô Lemma betrachtet. Es gilt dabei, dass f : eine 2 mal stetig differenzierbare Funktion ist. dg(x t ) = g (x t )dx t g (x t )b 2 (x t )dt [ = a(x t )g (x t ) + 1 ] 2 b2 (x t )g (x t ) dt + b(x t )g (x t )dt. (1.3) Beispiel 1.4. Unter der Annahme, dass im deterministischen Fall b = 0 ergibt sich die nachfolge Formel: d dt g(x t) = g (x t ) a(x t )dt. Es gilt die folge geometrische Brownsche Bewegung: Sei g(x t ) = lnx t, dann g (x t ) = x 1 t und g (x t ) = 1. xt 2 ds = µsdt + σsdw t. (1.4) Aus (1.3) ergibt sich: dlns = 1 S ds S 2 (σs)2 dt = (µ 12 ) σ2 dt + σdw t, dann [ ) ] S = S 0 exp σw t + (µ σ2 t. (1.5) 2 Diese Lösung der Stochastischen Differentialgleichung (1.4), ist eine geometrische Brownsche Bewegung. Die Gleichung (1.5) wird als Annäherung für den Preisprozess eine Aktien verwet. Dabei nimmt man vereinfach an, dass die prozentuale Rite über disjunkte Zeitintervalle unabhängig und normalverteilt ist. 9 9 Vgl. [14, S.251]

16 1 Grundlagen der Optionsbewertung 7 Daraus er gibt sich die folge Formel, ds S = µdt + σdw t, S 0 = a. (1.6) Der Parameter µ heißt dabei Drift und beschreibt die deterministische Tenz des Prozesses, d.h. die Drift gibt an wie sich der Aktienkurs entwickelt. Der Parameter σ beschreibt die Volatilität und damit die stärke der Schwankung. Ist die Volatilität σ = 0, so verschwindet der Diffusionsterm in der obigen Differentialgleichung, es ergibt sich dann die gewöhnliche Differentialgleichung ds(t) = µs(t), S 0 = a. welche die Exponentialfunktion S t = ae µt als Lösung besitzt. Für die allgemeine Gleichung (1.6), bei Itôs Lemma, ist maßgeb (Vgl. (1.5)) S t = aexp ] [(µ )t σ2 + σw t. (1.7) 2 Mit Hilfe dieser Formel erhält man den Wert von S T. Das Programm UnderlyingAssetBSModel (Code sehen Anhang Code B.5) verwet diese Formel, um die Preise für Vermögenswerte in Terminal Daten zu erhalten, d.h. dass zu jedem Zeitpunkt von beginn bis zum Fälligkeitsdatum der Aktienkurs bestimmet werden kann. Die wesentliche Bereiche bei der Optionsbewertung sind oberhalb und unterhalb diese Ausübungspreis. Es sollen also die folgen Wahrscheinlichkeiten berechnet werden: P(S T > K) und P(S T < K), (1.8) wobei S T der Preis des Vermögenswert zum Zeitpunkt T, und K den Ausübungspreis darstellt. Zu diesem Zweck wird die nachfolge Notation eingeführt. Es wird N( ) als die kumulative Verteilungsfunktion mit Standard Normalverteilung angenommen. Das heisst, wenn ζ N(0,1) ist, dann gilt für alle x, dass die Wahrscheinlichkeit der Zufallsvariablen ζ kleiner als x ist, daraus ergibt sich N(x): P(ζ < x) = Z x 1 2π e y2 2 dy. Die getroffene Annahme gilt auch für die Gleichung (1.7), eine Logarithmierung der Gleichung ergibt lns T = lns 0 + (µ 12 ) σ2 T + σw T Hier wird S T auch Log-Normalverteilung genannt.

17 1 Grundlagen der Optionsbewertung 8 Dann ζ := ln S T S0 (µ 1 2 σ2 )T σ T Durch einsetzen von (1.9) in (1.8) ergibt sich P(S T < K) = P = P ( ln S T S0 (µ 1 2 σ2 )T ( = N ( d 2 ), σ T ζ < ln S T S0 (µ 1 2 σ2 )T σ T N(0,1). (1.9) < ln S K 0 (µ 1 ) 2 σ2 )T σ T ) (1.10) mit Durch die Bedingung d 2 = ln S 0 K + (µ 1 2 σ2 )T σ. T N( x) = 1 N(x) = P(ζ > x). (1.11) Ergibt sich aus den Gleichungen (1.11) und (1.10) P(S T > K) = 1 N( d 2 ) = N( d 2 ). (1.12) Zum besseren Verständniss wird jetzt eine Simulation der geometrischen Brownschen Bewegung in einem Beispiel durchgeführt. Beispiel 1.5. Die Aktienkurse zu einem diskreten Zeitpunkt werden als geometrische Brownsche Bewegung bezeichnet. Das Modell beschreibt folge Gleichung S/S = µ t + σε t, bzw. S = Sµ t + Sσε t. (1.13) S bezeichnet den Aktienkurs zu einem bestimmten Zeitpunkt. S ist die Änderung des Aktienkurses innerhalb des nächsten Zeitintervalls t. ε ist ein zufälliger Wert aus der Standardnormalverteilung N(0,1). Angenommen, der Aktienkurs sei S 0 = 20, die Zeit T = 0.1, die erwartete Rite µ = 0.14, die Volatilität des Aktienkurses σ = 0.2 und t = Aus der Gleichung (1.13) erhalten wir S = S S ε. 10 Vgl Beispiel in [6, S.335]

18 1 Grundlagen der Optionsbewertung 9 Es werden mit Hilfe von MATLAB Befehl randn( ) eine Zufallszahl ε erzeugt. (Siehe Anhang Code B.3). Für den ersten Zeitraum wird ein ε = ermittelt. Die Tabelle 1 zeigt einen mögliche Entwicklung des Aktienpreises an. Bei der Änderung über den ersten Zeitraum erhalten wir: S = = Für den zweiten Zeitraum beginnt der Aktienkurs folglich bei Der Wert ε wird für den nächsten Zeitraum ermittelt und beträgt Die Veränderung des Aktienkurses für den zweiten Zeitraum beträgt S = ( ) = Damit liegt der Aktienpreis zu Beginn des dritten Zeitraums bei Die weiteren Werte werden entsprech ermittelt. Die Tabelle 1 ist nur einer der möglichen Verläufe der Aktiepreisbewegung. Beispielsweise zeigt Hull [6] zu welchen verschiedenen Ergebnissen eine solche Berechnung führen kann. Andere Zufallszahlen führen dabei zu andere Preisbewegungen. Der letzte Aktienkurs von kann als zufälliger Wert des Aktienpreises am Ende von zehn Zeitintervallen angesehen werden. Diese ist ein mögliches Ergebnis, dieser Simulation des Aktienpreises. Es wurde zur Erzeugung der Graphik unter der Tabelle Funktionen aus MATLAB verwet. (Siehe Anhang: Code B.3 und Code B.4). Aktienkurs zufälliger Wert Änderung Tabelle 1: Simulation für den Aktienkurs bei µ = 0.14, σ = 0.2 und t = Quelle: eigene Berechnung.

19 1 Grundlagen der Optionsbewertung 10 Für die Graphik wurden vier verschiedene Möglichkeiten der Aktienpreisbewegung durchgeführt. Abbildung 1.3: Monte-Carlo-Simulation für Pfade der geometrischen Brownschen Bewegung. Quelle: eigene Darstellung. Die wichtigste Anwung des Itô-Kalküls in der Finanzmathematik ist die in der Optionsbewertung. Dabei ist die bekannteste Anwung des Ergebnisses in der Black- Scholes-Formel. 11 Im folgne Kapitel wird die Black-Scholes-Formel dargestellt. 11 [17, S.90]

20 2 Black-Scholes-Modell und Vanilla Option Bewertung 11 2 Black-Scholes-Modell und Vanilla Option Bewertung Das Black-Scholes-Modell ist ein finanzmathematisches Modell zur Bewertung von Finanzoptionen, welches von Fischer Black und Myron Samuel Scholes im Jahr 1973 eingeführt wurde. Die Black-Scholes Formeln kann auf verschiedene Weise abgeleitet werden. Black-Scholes (1973) und Merton (1973) finden es durch Lösung der Wärmeleitungsgleichung, die nach Anwung eines Hedging Argument erhalten wurde Annahmen Das Black-Scholes-Modell ist das Grundlagenmodell für die Optionsbewertung und geht dabei von folgen Annahmen aus: 13 Der Preis für Vermögenswerte folgt einem normallogarithmischen Verlauf. Der risikolose Zinssatz r und die Volatilität σ sind bekannt und konstant. Es gibt keine Transaktionskosten oder Steuern. Alle Wertpapiere sind ohne Einschränkung teilbar. Vom zugrunde liegen Vermögenswert erfolgt keine Dividenzahlung währ der Laufzeit der Option. Es gibt keine Arbitragemöglichkeiten. Der Handel des Basiswertes erfolgt auf einer kontinuierlichen Basis. Leerverkäufe sind erlaubt. Es existiert ein vollkommener Kapitalmarkt. Das bedeutet, es gibt keine Transaktionskosten und keine Steuern. 2.2 Black-Scholes Partial Differentialgleichungsmethode Der von uns angenommene Aktienkursprozess ist ds = µsdt + σsdw t, (2.1) f gibt den Marktwert einer Option an und ist vom Aktienkurs und Zeitpunkt abhängig ( f = f (S,t)). µ ist erwartete Rite. σ ist die Volatilität des Aktienkurses und W t ist ein 12 Vgl. [15, S. 7] 13 Vgl. [21, S.41] und [6]

21 2 Black-Scholes-Modell und Vanilla Option Bewertung 12 Wiener-Prozess. Nach der Itô Formel ergibt sich, d f = f t dt + f S ds f 2 S 2 (ds)2 ( f = t + f S µs ) f 2 S 2 σ2 S 2 dt + f S σsdw t. (2.2) Der Marktwert f und der Aktienkurs S entsprechen dem zugrunde liegen Wiener- Prozesses. Der Wert des Portfolioes wird mit Π bezeichnet. Das Portfolio setzt sich dabei folgermaßen zusammen: 14 1 : + f S : Derivate Anteil der Aktien. Der Inhaber verkauft eine Option bei gleichzeitigem Ankauf einer Aktie des gleichen underlying assets. Dieses Portfolio lässt sich durch folge Gleichung darstellen: Die Π ist die Änderung von Π im Zeitintervall t Aus Gleichung (2.1) und (2.2) ergeben sich: Π = f + f S. (2.3) S Π = f + f S. (2.4) S Π = f + f S S ( f = t + f S µs ) f 2 S 2 t f S σs W t + f S [µs t + σs W t] ( f = t ) f 2 S 2 σ2 S 2 t. (2.5) Da diese Gleichung kein W t enthält, ist das Portfolio über den Zeitraum t risikolos. Unter der Voraussetzung, dass die oben beschriebenen Annahmen 3.1 gelten, ergibt sich, dass die momentane Rite des Portfolioes der anderen kurzfristigen risikolosen Anlage entspricht. Π = rπ t, (2.6) 14 Vgl. [6, S.357]

22 2 Black-Scholes-Modell und Vanilla Option Bewertung 13 wobei r der risikolose Zinssatz ist. Durch Einsetzen von (2.3) und (2.5) in (2.6) in die Gleichung ergibt sich dann erhalten wir ( f t ) ( f 2 S 2 σ2 S 2 t = r f f ) S S t, (2.7) f t + rs f S f 2 S 2 σ2 S 2 = r f. (2.8) Die Gleichung (2.8) ist die Black-Scholes-Merton-Differentialgleichung. 15 Mit den Erweiterungen und Varianten spielt die Gleichung eine wichtige Rolle in dieser Arbeit (Vgl. Kapitel 3). Für die Gleichung (2.8) existieren viele unterschiedliche Lösungen unterschiedlicher Optionen. Ausgeh von diesen Randbedingungen können die Ausgangswerte für ein bestimmtes Derivat zum Zeitpunkt T=0 berechnet werden. Diese Ausgangswerte werden verwet, um eine Matrix mit den Werten des Derivats zu verschiedenen Zeitpunkten zu bestimmen. Für eine europäische Kaufoption c stellt sich die Randbedingung wie folgt dar: c(s,t ) = max(s K,0), falls t = T. (2.9) Ist der Vermögenswerte gleicht Null (S = 0), so ist die Call-Option wertlos: c(0,t) = 0. (2.10) Wenn die Preiserhöhungen der Vermögenswert größer K sind, dann wird die Call-Option stets ausgeübt. Für S ist ergibt sich der Wert der Option: c(s,t) S, falls S. (2.11) Für eine europäiche Verkaufsoption p lautet die Randbedingung p(s,t ) = max(k S,0), falls t = T. (2.12) Die Randbedingung für eine Put-Option bei S = 0 ergibt: Die Randbedingung für eine Put-Option bei S ist: p(0,t ) = Ke r(t t). (2.13) p(s,t ) 0, falls S. (2.14) 15 Vgl. [6, S.358]

23 2 Black-Scholes-Modell und Vanilla Option Bewertung 14 im Portfolio. Es zeigt sich, dass die Black-Scholes Gleichung (2.8) den Parameter µ nicht mehr enthält. Das heißt der Wert eine Option wird unabhängig davon, wie schnell oder langsam ein Vermögenswert wächst. Der einzige Parameter der stochastischen Differentialgleichung ist somit die Volatilität. Wie in Kapitel 2.2 gezeigt, kann der Wert einer Option mit Hilfe eines Portfolios Π dagestellt werden. Dieses Portfolio ist nur für eine kurze Zeitspanne als risikolos anzusehen. Ändern sich die Aktienkurs S und Zeitpunkt t, so verändern sich auch der Anteil der Aktien f S Daraus folgt, dass zwei Anleger von unterschiedlichen Werten für ihre erwartete Rite µ ausgehen können und sich dennoch auf den Wert einer Option einigen. 2.3 Die Black-Scholes Formel für europäische Optionen Bei dem europäische Optionen wird zuerst auf die Vanilla Optionen eingegangen. Für die gelten die folgen Gleichungen: mit c = S 0 N(d 1 ) Ke rt N(d 2 ), (2.15) p = Ke rt N( d 2 ) S 0 N( d 1 ), (2.16) d 1 = ln S 0 K + (r + σ2 2 )T σ, T d 2 = ln S 0 K + (r σ2 2 )T σ T = d 1 σ T. wobei r der risikolose Zinssatz ist, T stellt den Verfalltszeitpunkt und K den Basispreis dar. Die Gleichung (2.15) zeigt die Formel einer europäische Kaufoption. Die Gleichung (2.16) zeigt die Formel einer europäische Verkaufsoption. Die Funktion N( ) ist die kumulative Verteilungsfunktion einer Standardnormalverteilung. 16 Ist die Preisformel einer Call-Option bekannt, kann unter den gleichen Voraussetzungen durch die Call-Put Parity die Preisformel einer Put-Option berechnet werden. Berücksichtigt man diese Identität, so ergibt sich: N( d 1 ) = 1 N(d 1 ). Die Gleichung (2.15) lässt sich dabei auf zwei unterschiedlichen Wegen nachvollziehen. Eine Möglichkeit kann die Lösung der Black-Scholes partiellen Differentialgleichung (2.8) unter bestimmten Randbedingungen sein. Die andere Möglichkeit ist die Verwung der risikoneutralen Bewertung. Wenn die partielle Black-Scholes Differentialgleichung die erwartete Rite µ enthält, dann wird gezeigt, dass sie nicht unabhängig von Risikopräferenzen ist. 16 Vgl. [6, S.361]

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Das Black-Scholes Marktmodell

Das Black-Scholes Marktmodell Das Black-Scholes Marktmodell Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 8. April 2011 1 / 14 Gliederung 1 Einleitung Fortgeschrittene Finanzmathematik einfach erklärt

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN von HANS-JüRG BüTTLER In der vorliegenden Notiz werden zuerst Kennziffern des Wechselkurses, die für die lognormale Verteilung

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 8 1 / 40 Erweiterungen des Binomialmodells Dividendenzahlungen Sei S der Wert einer Aktie

Mehr

Bewertung von Barriere Optionen im CRR-Modell

Bewertung von Barriere Optionen im CRR-Modell Bewertung von Barriere Optionen im CRR-Modell Seminararbeit von Susanna Wankmueller. April 00 Barriere Optionen sind eine Sonderform von Optionen und gehören zu den exotischen Optionen. Sie dienen dazu,

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Computational Finance

Computational Finance Computational Finance : Simulationsbasierte Optionsbewertung Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern

Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern Gliederung: Was ist Finanzmathematik? Wie wird man reich? Portfolio-Optimierung

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt,

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastische Dynamische Optimierung vom 18.01.2008 Datum : 18.01.2008 Verfasser: Martin Schymalla

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

76 10. WEITERE ASPEKTE

76 10. WEITERE ASPEKTE 76 10. WEITERE ASPEKTE 10. Weitere Aspekte 10.1. Aktien mit Dividendenzahlungen Betrachten wir das Black Scholes-Modell. Falls die Aktie nun Dividenden bezahlt, wird der Wert der Aktie um den Wert der

Mehr

Martingal-Pricing-Theorie

Martingal-Pricing-Theorie Seminararbeit Martingal-Pricing-Theorie von: Christina Riedel I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Abkürzungsverzeichnis... IV 1. Einleitung... 1 2. Martingale... 1 2.1. Stochastische Grundlagen...

Mehr

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik mit MuPAD: Implementierung der Black-Scholes Formel

Einführung in die Finanzmathematik mit MuPAD: Implementierung der Black-Scholes Formel Einführung in die Finanzmathematik mit MuPAD: Implementierung der Black-Scholes Formel Elmar Lukas Universität Paderborn, mailto:elukas@notes.upb.de Ziel der Finanzmathematik von Derivaten ist es, eine

Mehr

Hedging mit Monte Carlo Algorithmen

Hedging mit Monte Carlo Algorithmen Hedging mit Monte Carlo Algorithmen Diplomarbeit von Thomas Höllbacher Fakultät für Mathematik, Physik und Informatik Mathematisches Institut Datum: 30. Oktober 2011 Aufgabenstellung und Betreuung: Prof.

Mehr

Dünngitter-Binomialbäume zur Bewertung von Multiasset-Optionen

Dünngitter-Binomialbäume zur Bewertung von Multiasset-Optionen Diplomarbeit Dünngitter-Binomialbäume zur Bewertung von Multiasset-Optionen Angefertigt am Institut für Numerische Simulation Vorgelegt der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen

Mehr

DIPLOMARBEIT. Vergleich numerischer Berechnungsmethoden für Optionswerte und Handelsstrategien

DIPLOMARBEIT. Vergleich numerischer Berechnungsmethoden für Optionswerte und Handelsstrategien UNIVERSITÄT BAYREUTH FAKULTÄT FÜR MATHEMATIK UND PHYSIK Lehrstuhl für Mathematik V DIPLOMARBEIT Vergleich numerischer Berechnungsmethoden für Optionswerte und Handelsstrategien eingereicht von: Martin

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Analytische und numerische Lösung der Black-Scholes-Gleichung für europäische und amerikanische Basket-Optionen

Analytische und numerische Lösung der Black-Scholes-Gleichung für europäische und amerikanische Basket-Optionen Technische Universität Berlin Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften Analytische und numerische Lösung der Black-Scholes-Gleichung für europäische und amerikanische Basket-Optionen Diplomarbeit

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte)

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Am arbitragefreien Kapitalmarkt werden europäische und amerikanische nicht dividendengeschützte Verkaufsoptionen auf eine Aktie mit einer Restlaufzeit von

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Mathematisches Institut, LMU biagini@math.lmu.de Münchner Wissenschaftstage im Jahr der Mathematik 21. Oktober 28

Mehr

Numerische Methoden der Finanzmathematik

Numerische Methoden der Finanzmathematik Numerische Methoden der Finanzmathematik Lars Grüne Mathematisches Institut Fakultät für Mathematik und Physik Universität Bayreuth 95440 Bayreuth lars.gruene@uni-bayreuth.de www.math.uni-bayreuth.de/

Mehr

Blatt 1. 1 Einführung. Programmierpraktikum Computational Finance. WS 2014/ 2015 Prof. Dr. Thomas Gerstner Marco Noll

Blatt 1. 1 Einführung. Programmierpraktikum Computational Finance. WS 2014/ 2015 Prof. Dr. Thomas Gerstner Marco Noll Programmierpraktikum Computational Finance WS 2014/ 2015 Prof. Dr. Thomas Gerstner Marco Noll Programmierpraktikum Computational Finance Blatt 1 1 Einführung Finanzderivate sind Wertpapiere, deren Wert

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen

Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen Univ.- Ass. Dr. Helmut Institut für BWL an der Universität Wien Der Käufer einer Option (long position) hat das Recht, einen bestimmten Basiswert (Aktie, Anleihe, Waren, etc.) an (bis) zu einem bestimmten

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes www.markedskraft.com Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes Diplomarbeit von Florian Frank Arendal Postboks 62 NO-4801 Arendal Norway Tel +47 37 00 97 00 Fax

Mehr

DIPLOMARBEIT. Konstruktion B Spline basierter monotoner Mehrgitterverfahren zur Bewertung Amerikanischer Optionen

DIPLOMARBEIT. Konstruktion B Spline basierter monotoner Mehrgitterverfahren zur Bewertung Amerikanischer Optionen DIPLOMARBEIT Konstruktion B Spline basierter monotoner Mehrgitterverfahren zur Bewertung Amerikanischer Optionen Angefertigt am Institut für Angewandte Mathematik Vorgelegt der Mathematisch Naturwissenschaftlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz)

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Target Volatility & Risk Control Indizes Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Agenda Einleitung/Motivation Der Risk Control Mechanismus Exkurs: Varianz- und Volatilitätsschätzer

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell

Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell Bachelorarbeit von Stefanie Tiemann 11. 08. 2010 Betreuer: Privatdozent Dr. Volkert Paulsen Institut für mathematische Statistik Fachbereich Mathematik und

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Numerische Methoden der Finanzmathematik

Numerische Methoden der Finanzmathematik Numerische Methoden der Finanzmathematik Lars Grüne Mathematisches Institut Fakultät für Mathematik und Physik Universität Bayreuth 95440 Bayreuth lars.gruene@uni-bayreuth.de www.math.uni-bayreuth.de/

Mehr

Optionspreisberechnung (naive Idee)

Optionspreisberechnung (naive Idee) Wiener-Prozess Itô-Formel Stochastische Differenzialgleichung Stochastische Prozesse Itô-Integration Binomialmodell Optionspreisberechnung (naive Idee) Preisberechnung einer Call-Option Put-Call-Parität

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären.

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. Einleitung Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste Modell, um die Idee der Preisgebung von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. naive Idee der Optionspreisbestimmung: Erwartungswertprinzip

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Randolf Roth Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.

Mehr

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53 zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 S 0 0,909 65,8 6,53 Frage: Wie setzt sich das Duplikationsportfolio des Calls (anteiliger Aktienkauf teilweise kreditfinanziert)

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Dynamik und Glättung von impliziten Volatilitätsflächen

Dynamik und Glättung von impliziten Volatilitätsflächen Dynamik und Glättung von impliziten Volatilitätsflächen Masterarbeit am Fachbereich Mathematik und Informatik der Philipps-Universität Marburg vorgelegt von: Studienbereich: Albert Horn Mathematik und

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca BIAGINI, München, Daniel ROST, München Money out of nothing? - Prinziien und Grundlagen der Finanzmathematik Die Finanzmathematik hat als jüngste mathematische Diszilin in den letzten 15 Jahren

Mehr

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 UNI BERN BWL Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 FS 2014 bei Prof. Dr. Heinz Zimmermann Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich noch Typos.

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Zufällige Wetten: Vom Glücksspiel zum modernen Risikomanagement

Zufällige Wetten: Vom Glücksspiel zum modernen Risikomanagement Zufällige Wetten: Vom Glücksspiel zum modernen Risikomanagement Teilnehmer: Lukas Thum Yu Wang Luciana Plocki Johanna Ridder Felix Tschierschke Thu Hien Nguyen Janin Rekittke Johanna Lindberg Gruppenleiter:

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Aufgabensammlung. Bank II

Aufgabensammlung. Bank II BankII Seite 1 Aufgabensammlung Bank II Inhaltsverzeichnis Optionspreistheorie...2 Unternehmensbewertung...45 Verständnisfragen...62 BankII Seite 2 Klausur WS 1992/93 Aufgabe 1 Optionspreistheorie Teil

Mehr

Bachelor-Arbeit. Bewerten von Rainbow-Optionen: Ein Dualitätsansatz. Rolf Waeber 14. Juli 2006

Bachelor-Arbeit. Bewerten von Rainbow-Optionen: Ein Dualitätsansatz. Rolf Waeber 14. Juli 2006 Bachelor-Arbeit Bewerten von Rainbow-Optionen: Ein Dualitätsansatz Rolf Waeber 14. Juli 2006 Bachelor-Arbeit am Departement Mathematik der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Betreuer: Prof.

Mehr

Finanznumerik (Computational Finance)

Finanznumerik (Computational Finance) Finanznumerik (Computational Finance) Vorlesungsskript Goethe-Universität Frankfurt Sommersemester 2010 Thomas Gerstner 8. Oktober 2011 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 7 2 Finanzderivate 9 2.1 Verzinsung....................................

Mehr

Die Monte-Carlo-Methode für Amerikanische Optionen

Die Monte-Carlo-Methode für Amerikanische Optionen Fakultät für Mathematik, Physik und Informatik Mathematisches Institut Die Monte-Carlo-Methode für Amerikanische Optionen Bachelorarbeit von Christian Weber Aufgabenstellung und Betreuung: Prof. Dr. Lars

Mehr

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung. Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate. Klaus Pötzelberger

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung. Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate. Klaus Pötzelberger Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate Klaus Pötzelberger Institut für Statistik und Mathematik Option Slide 1 Klaus Pötzelberger Optionspreis

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a -

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a - : Eine Einführung in die moderne Finanzmathematik Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik chwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Kursverläufe des DA: agesgang 5.1.2011-1a - Kursverläufe

Mehr

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung

Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Zur Bewertung von Derivaten Eine Einführung Dr. Volkert Paulsen 17. September 2009 Im wesentlichen unternimmt man auf Finanzmärkten eine Zweiteilung in Basis- und derivative Finanzgüter. Ein Anteil an

Mehr

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6)

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Test 1 1 Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Bearbeitungszeit: 90 Minuten Aufgabe T1.1: Bekanntmachung EUR 1.000.000.000,- Anleihe mit variablem Zinssatz der Fix AG von 2003/2013, Serie 111 Zinsperiode: 12.10.2006

Mehr

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen 1 Einführung 1.4 Berechnung des Erfüllungspreises eines Forwards mit Hilfe des NAP 1.6 Sichere Wertgleichheit zweier Portfolios zum Zeitpunkt T liefert Wertgleichheit zum Zeitpunkt 0 1.7 Preisbestimmung

Mehr

Mathematiker in Banken

Mathematiker in Banken Mathematiker in Banken Matthias Tillmann Universität Münster 20.01.2008 Matthias Tillmann (WWU) Mathematiker in Banken 20.01.2008 1 / 23 Gliederung 1 Gliederung 2 Übersicht: Geschäftsbereiche der Dt. Bank

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr