Projekteinsatz in NPO, Forschung und Verwaltung. Was Sie als Projektleitung bei BNF wissen müssen...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekteinsatz in NPO, Forschung und Verwaltung. Was Sie als Projektleitung bei BNF wissen müssen..."

Transkript

1 Projekteinsatz in NPO, Forschung und Verwaltung Was Sie als Projektleitung bei BNF wissen müssen...

2 Was ist BNF? BNF ist eine nationale arbeitsmarktliche Massnahme für hoch qualifizierte Stellensuchende. BNF ist als Drittmittelprojekt der Universität Bern angegliedert und durch das Staatssekretariat für Wirtschaft seco finanziert. Um besser auf die regionalen Begebenheiten einzugehen, hat BNF 4 Zweigstellen. BNF-Hauptsitz und Zweigstelle Bern BNF-Zweigstellen Zürich, Basel, Lausanne Kantone mit BNF-Teilnehmenden Als Qualifizierungsprogramm bietet BNF den Stellensuchenden Projektarbeit in der ganzen Schweiz an. Projekte können in allen «not for profit»-organisationen ermöglicht werden: So z.b. an Universitäten, Hoch- und Fachhochschulen, eidgenössischen Forschungsanstalten, Bundes-, Kantonsoder Gemeindeämtern, internationalen Organisationen sowie Non-Governmental-Organisationen. Neben der Projektarbeit besuchen die Stellensuchenden von BNF organisierte Weiterbildungen. Wovon profitieren Sie als BNF-Projektleitung? Als Anbietende eines Projektplatzes bei BNF profitieren Sie während einer befristeten Zeit (3-6 Monate) von qualifizierten Stellensuchenden, die an Projekten mitarbeiten. Es fallen keine Lohn- oder Sozialversicherungskosten an. Ihr administrativer Aufwand ist sehr gering. BNF strebt zwischen der Projektleitung und dem Stellensuchenden eine win-win-situation an: Ihr Gewinn als Projektleitung bei BNF:» Möglichkeit zur Realisierung eines Projektes» Mitarbeit des Stellensuchenden an einem laufenden Projekt» Gewinn von Know-How» Erweiterung des Netzwerks» Freude an der Unterstützung 1

3 Der Gewinn des Stellensuchenden:» Verbesserung der Qualifikationen» Aktualisierung der Fachkenntnisse» Neue Berufserfahrungen» Erweiterung des Netzwerks» Erhalt eines Arbeitszeugnisses und Referenzen Welche Stellensuchenden unterstützen wir? Wir sind spezialisiert auf die Unterstützung von Personen mit Abschlüssen von Universitäten und Fachhochschulen sowie von anderen Fachkräften (z.b. Laborantinnen und Laboranten). Wer darf am BNF-Programm teilnehmen? Damit ein Stellensuchender am BNF-Programm teilnehmen kann, muss er bei der Arbeitslosenkasse gemeldet sein. Die Teilnahme am Programm muss vom zuständigen Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) bewilligt werden. Welche Ziele hat ein Programm wie BNF? Ziel ist es, die Stellensuchenden auf dem Arbeitsmarkt möglichst gut zu positionieren und zu trainieren, um deren rasche und dauerhafte berufliche Eingliederung oder Wiedereingliederung zu ermöglichen. Institutionen, die BNF-Projektplätze zur Verfügung stellen, können kurzfristig von der brachliegenden Kompetenz der Stellensuchenden profitieren. Das nachhaltige Ziel muss jedoch die Erhöhung der Vermittelbarkeit der Stellensuchenden sein. Wie sieht die Unterstützung durch BNF aus? BNF ist eine Schnittstelle zwischen unterschiedlichen Interessen. Darum ist es wichtig, dass hier alle Informationen zusammenlaufen. Bei allen Fragen oder Problemen unterstützt Sie Ihre BNF-Kontaktperson gerne. RAV Projektleitung Stellensuchender BNF Achtung: Um Missverständnisse zu vermeiden, nehmen Sie bitte keinen direkten Kontakt mit dem RAV auf; falls Sie durch den Stellensuchenden doch mit dem RAV in Kontakt kommen, informieren Sie uns bitte darüber. 2

4 Der gesetzliche Rahmen Gestützt auf Bundesgesetze, Verordnungen und Kreisschreiben (AVIG, AVIV und Kreisschreiben über arbeitsmarktliche Massnahmen) können Stellensuchende von ihren RAV angewiesen werden, an einem BNF-Projekt teilzunehmen. Der Einsatz soll aus berufsnahen Tätigkeiten bestehen, die grundsätzlich ausserordentlicher Natur sind. Arbeitsmarktliche Massnahmen dürfen die Privatwirtschaft nicht unmittelbar konkurrieren. Die Pflichten der Projektleitungen sind in der Einverständniserklärung (siehe Anhang) festgelegt. Wann kann ein Projekteinsatz gestartet werden? Ein BNF-Projekteinsatz findet nur dann statt, wenn Sie, der Stellensuchende und das zuständige RAV damit einverstanden sind. Welche Ziele müssen während des Projekteinsatzes erreicht werden? Durch den Projekteinsatz sollen die Chancen des Stellensuchenden auf dem Arbeitsmarkt wesentlich verbessert werden. Deshalb ist es wichtig, dass Sie zu Beginn des Einsatzes gemeinsam mit dem Stellensuchenden die zu erreichenden Ziele definieren und auf dem Zielbogen festhalten. Die festgelegten Ziele sollten spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und im geplanten Zeitraum umsetzbar sein. Je nach Situation des Stellensuchenden können die zu erreichenden Ziele unterschiedlich ausfallen. Wieviel Zeit können die Stellensuchenden in die Projektarbeit investieren? Während des Projekteinsatzes muss sich der Stellensuchende unvermindert weiter bewerben und in der Regel eine gewisse Anzahl Kurse besuchen. Darum stehen den Stellensuchenden 20% der Arbeitszeit für Bewerbungen zur Verfügung. Weitere 10% der Arbeitszeit können zusätzlich für Kursbesuche verwendet werden. Somit bleiben 70% der Zeit für die Arbeit am Projekt. Was dürfen Sie ausserdem erwarten?» Das Programm ist vollständig durch das Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) finanziert. Ihre Institution muss keine Lohn- oder Sozialversicherungskosten übernehmen.» Die Stellensuchenden sind in der Regel 3 bis 6 Monate im BNF-Programm, können den Projekteinsatz jedoch jederzeit zu Gunsten einer Stelle abbrechen.» Die Stellensuchenden sind gegen Arbeitsunfälle bei der SUVA versichert.» Sie sind nicht verpflichtet, den Stellensuchenden nach Beendigung des Projekts fest anzustellen. Ein solches Angebot wäre jedoch sehr willkommen.» Ihr administrativer Aufwand ist sehr gering. 3

5 Wie sieht der Ablauf aus? 1. Anmeldung Damit Stellensuchende bei Ihnen ein Projekt erarbeiten können, müssen Sie bei BNF als Projektleitung registriert sein. Für eine Registrierung braucht es lediglich eine kurze Projektbeschreibung und die von Ihnen unterschriebene Einverständniserklärung (siehe Anhang). Ihre BNF-Kontaktperson steht Ihnen gerne für alle Fragen zur Verfügung. 2. Kontakt mit möglichen Kandidaten Wenn sich Stellensuchende für Ihr angebotenes Projekt interessieren, empfehlen wir Ihnen, wie bei einem regulären Einstellungsverfahren vorzugehen. Da es sich bei einem BNF-Projekteinsatz dennoch nicht um eine Anstellung handelt, ist es von grossem Wert, den Nutzen für beide Parteien so genau wie möglich zu eruieren. Sowohl Sie als auch der Stellensuchende sind nicht verpflichtet, einem Projekteinsatz zuzustimmen, wenn die Erwartungen nicht übereinstimmen. 3. Projektbeginn Sobald sich beide Parteien geeinigt haben, vereinbaren sie einen Termin für den Beginn des Projekteinsatzes. Wir benötigen ca. eine Woche Zeit, um die notwendigen Formalitäten zu erledigen. Dazu gehört unter anderem das Erstellen eines Einsatzvertrages für den zukünftigen BNF-Teilnehmenden. Sie erhalten eine Kopie dieses Vertrages. 4. Während des Projektes Die BNF-Teilnehmenden erhalten einen Zielbogen, um ihre Ziele zu definieren und regelmässig zu überprüfen. Die Definition der Ziele ist wichtig für den Erfolg der Massnahme. Besprechen Sie darum die zu setzenden Ziele detailliert mit dem Teilnehmenden und unterschreiben Sie die vereinbarten Ziele. Der Teilnehmende wird Ihnen jeweils zum Monatsende ein Präsenzblatt zur Unterschrift vorlegen. Dieses so genannte AMM-Formular verlangt die Arbeitslosenkasse, damit sie die Taggelder auszahlen kann. Sollten Sie abwesend sein, bestimmen Sie bitte eine Vertretung, die das Formular unterschreiben darf. 5. Projektende Ein BNF-Einsatz ist beendet, wenn die vom RAV bewilligte Zeit abgelaufen ist oder wenn der Teilnehmende eine Anstellung gefunden hat. Unterschreiben Sie nun bitte den Schlussbericht des Zielbogens und erstellen Sie für den Teilnehmenden ein Arbeitszeugnis. 6. Änderungen der Projektbeschreibung Um zu Ihrem und unserem Nutzen eine möglichst präzise Vermittlungsarbeit leisten zu können, sind wir auf aktuelle Daten angewiesen. Sie können die Angaben zu Ihrer Projektbeschreibung jederzeit aktualisieren lassen. 4

6 Wie können Sie die Stellensuchenden unterstützen? Ihre Unterstützung während des Projekteinsatzes ist sehr willkommen. Neben der fachlichen Betreuung sind auch andere Formen der Unterstützung denkbar wie individuelle Beratung, Anregungen zu den Bewerbungsunterlagen, Feedback zum Motivationsbrief oder Hilfe zur Erweiterung des Netzwerks. Sie unterstützen den Stellensuchenden auch, wenn Sie als Referenzperson für potentielle Arbeitgeber zur Verfügung stehen. Der Zustand der Arbeitslosigkeit kann sich destabilisierend auf die betroffenen Personen auswirken. Deshalb ist Ihre Unterstützung wertvoll, sollte jedoch dem Bedürfnis der stellensuchenden Person angepasst sein. Unsere Erfahrung zeigt, dass sich bereits die Integration des Stellensuchenden in ein Arbeitsumfeld positiv auswirkt. Bei Problemen können Sie sich jederzeit an Ihre BNF-Kontaktperson wenden. Scheuen Sie nicht, uns zu kontaktieren. Welche Möglichkeiten haben Sie nach dem Ende eines Projekteinsatzes? Wenn ein Stellensuchender aus dem Projekt ausscheidet, haben Sie drei Möglichkeiten: 1. Sie entscheiden sich, Ihr Projekt weiterhin bei BNF anzubieten. Das Projekt ist in unserer Datenbank aktiv geschaltet und für Stellensuchende sichtbar. Wenn Sie Änderungen in der Projektbeschreibung vornehmen möchten, können Sie uns diese per zusenden. 2. Sie können Ihr Projekt auf den Status inaktiv schalten lassen. Somit ist ihr Projekt in unserer Datenbank für Stellensuchende nicht mehr sichtbar. Bitte teilen Sie Ihrer BNF-Kontakperson mit, wie lange wir das Projekt inaktiv in der Datenbank führen sollen. Änderungen sind jederzeit möglich. 3. Sie können Ihre Kooperation mit BNF beenden. Eine kurze Mitteilung an uns ist ausreichend. Wie können Sie BNF unterstützen? «Waren Sie mit uns unzufrieden, so sagen Sie es uns, waren Sie mit uns zufrieden, sagen Sie es weiter.» Informieren Sie uns auch über neue Fachgebiete in ihrer Abteilung. Wir sind sehr daran interessiert, Trends in der Forschung, in den Unternehmungen und auf dem Arbeitsmarkt mitzuverfolgen. Qualitätssicherung bei BNF BNF ist dem Qualitätssicherungssystem des SVOAM (Schweizerischer Verband der Organisatoren Arbeitsmarktlicher Massnahmen) verpflichtet, der ein anspruchsvolles branchenspezifisches Qualitäts-Management-System erarbeitet hat. Die Zertifizierung von BNF fand im Jahr 2005 statt und wird jährlich überprüft. Alle 3 Jahre findet eine Rezertifizierung statt. Das SVOAM-Modell definiert Mindeststandards und legt Rahmenbedingungen fest, die von BNF erfüllt werden müssen. BNF ist somit verpflichtet, die Angebote bedarfsgerecht zu planen, ihre Durchführung sorgfältig zu steuern und die Ergebnisse und Wirkungen so zu evaluieren, dass Verbesserungsmöglichkeiten erkannt und umgesetzt werden können. 5

7 6

8 Hier finden Sie uns Bern Zweigstellenleitung: Dr. Beat Wyler BNF, Zweigstelle Bern Tel Universität Bern Fax Hofweg 11 CH-3013 Bern Zürich Zweigstellenleitung: Dr. Michael Altjohann BNF, Zweigstelle Zürich Tel Streulistrasse 31 Fax CH Zürich Basel Zweigstellenleitung: Dr. Jürg Spring BNF, Zweigstelle Basel Tel Klybeckstrasse 95 Fax CH Basel Lausanne Zweigstellenleitung: Dr Alexandre Noël BNF, Succursale de Lausanne Tel Avenue de Cour 32 Fax CH-1007 Lausanne Geschäftsleitung Dr. Barbara Huse & Fritz Moser BNF, Universität Bern Tel Hofweg 11 Fax CH-3013 Bern

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

ALLES. Einst. STELLe. ungs-e. Unsere Leistungen und unser Engagement für Sie. Ihre Regionalen Arbeitsvermittlungszentren und Arbeitslosenkassen.

ALLES. Einst. STELLe. ungs-e. Unsere Leistungen und unser Engagement für Sie. Ihre Regionalen Arbeitsvermittlungszentren und Arbeitslosenkassen. Einst ALLES ZUR ell STELLe ungs-e Unsere Leistungen und unser Engagement für Sie. Ihre Regionalen Arbeitsvermittlungszentren und Arbeitslosenkassen. Eine Kampagne der Arbeitslosenversicherung in Zusammenarbeit

Mehr

Zielvereinbarung zwischen Teilnehmerin (Praktikantin), Praktikumsstelle und Organisator

Zielvereinbarung zwischen Teilnehmerin (Praktikantin), Praktikumsstelle und Organisator Zielvereinbarung zwischen Teilnehmerin (Praktikantin), Praktikumsstelle und Organisator 1. Rechtsgrundlagen Gesetzliche Grundlagen: Arbeitslosenversicherungsgesetz (AVIG) Verordnung zum Arbeitslosenversicherungsgesetz

Mehr

Hauptsache Arbeit. Die Schweizerische Arbeitsmarktbehörde

Hauptsache Arbeit. Die Schweizerische Arbeitsmarktbehörde Hauptsache Arbeit. Die Schweizerische Arbeitsmarktbehörde Der Umsteiger: «Früher habe ich Abrechnungen kontrolliert.» Wenn Frank Vögelin heute Bilanz zieht, weist diese ein klares Plus auf. Der frühere

Mehr

Berufliche Standortbestimmung Kurzberatung Persönliche Kurzberatung; 1 2 Stunden Pauschalpreis CHF 200.- für Privatpersonen

Berufliche Standortbestimmung Kurzberatung Persönliche Kurzberatung; 1 2 Stunden Pauschalpreis CHF 200.- für Privatpersonen BERATUNG UND KURSE FÜR EINZELPERSONEN UND GRUPPEN Liebe Leserin, Lieber Leser Stetige Weiterbildung wird im Beruf gefordert und ist heute auch für die Erhaltung der persönlichen Lebensqualität notwendig.

Mehr

/ BN F Bulletin No. 1 Sommer 2006. Biomedizin - Naturwissenschaft - Forschung Ein nationales Qualifizierungsprogramm der Universität Bern

/ BN F Bulletin No. 1 Sommer 2006. Biomedizin - Naturwissenschaft - Forschung Ein nationales Qualifizierungsprogramm der Universität Bern 1 / BN F Bulletin No. 1 Sommer 2006 Biomedizin - Naturwissenschaft - Forschung Ein nationales Qualifizierungsprogramm der Universität Bern / / Dr. Barbara Huse & Tanja Brülisauer Kompetenzteam BNF Zielsetzung

Mehr

Faktenblatt: Die Arbeitslosenversicherung

Faktenblatt: Die Arbeitslosenversicherung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsmarkt/Arbeitslosenversicherung Faktenblatt: Die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung

Mehr

Mensch und Arbeit. Informationen für Angehörige

Mensch und Arbeit. Informationen für Angehörige Mensch und Arbeit Informationen für Angehörige 1 1 Diaconis Mensch und Arbeit im Überblick Arbeitsmarktliche Massnahmen Im Auftrag des Kantons Bern bieten wir arbeitsmarktliche Massnahmen (AMM) an. Für

Mehr

4. Arbeitslosenversicherung

4. Arbeitslosenversicherung II. Grenzüberschreitende soziale Sicherheit 103 4. Arbeitslosenversicherung 4.1 Grundsätzliches Wo erhalte ich Arbeitslosengeld bzw. Arbeitslosenentschädigung? Grundsätzlich erhalten Grenzgänger Arbeitslosengeld

Mehr

Bewertungskonzept AVAM 2.0

Bewertungskonzept AVAM 2.0 Datum 20.09.2013 Referenz 22.03.10.00/2011/00540 AutorIn Valentin Chiquet Genehmigt am 14.10.2013 AVAM 2.0 Inhalt 0 Management Summary... 1 1 Ausgangslage... 1 2 Manueller Export von Einzeldossiers aus

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Dienstleistungen & Konditionen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Dienstleistungen & Konditionen Allgemeine Geschäftsbedingungen Dienstleistungen & Konditionen Beratung und Personalvermittlung Haus- und Entlastungsdienst 1 Verzeichnis Ihre Auftrag 3 1. Informationsgespräch / Auftragserteilung 2. Selektion

Mehr

Job Coach Placement JOB COACH PLACEMENT. Das Job Coach Placement ist ein Angebot der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD)

Job Coach Placement JOB COACH PLACEMENT. Das Job Coach Placement ist ein Angebot der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) Job Coach Placement Supported Education Supported Employment Erhalt des Arbeitsplatzes Schulungsangebote für Firmen Begleitung durch einen persönlichen Coach Angebote für Menschen mit einer psychischen

Mehr

1. Allgemeines. 2. Dienstleistungen des ZAV

1. Allgemeines. 2. Dienstleistungen des ZAV Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich Amt für Wirtschaft und Arbeit Zusammenarbeit zwischen dem Bereich Arbeitsmarkt des AWA Zürich und der Asyl-Organisation Zürich betreffend Dienstleistungen der

Mehr

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr.

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslose Personen, die Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung haben, sind

Mehr

Verzahnungsprogramme. Luigi Boccato Eduard Heusser

Verzahnungsprogramme. Luigi Boccato Eduard Heusser Verzahnungsprogramme Luigi Boccato Eduard Heusser Ausgangslage und Verlauf Ausgangslage Amt für Arbeit des Kantons St. Gallen erhält den Auftrag als IIZ- Koordinationsstelle die Zusammenarbeit unter den

Mehr

Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen

Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen Die Arbeitslosenkasse des Kantons Schaffhausen Ihre Partnerin für rasche Auszahlungen Sehr geehrte Kundin Sehr geehrter Kunde Arbeitslosigkeit soll kein Dauerzustand sein. Ziel ist es, rasch einen neuen

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten

Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten 1. Präambel Leitfaden zum Antrag auf Förderung von TalentTagen in Paralympischen Sportarten Ziel der TalentTage ist es, möglichst vielen jungen Menschen den Einstieg in den Behindertensport zu ermöglichen.

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Arbeitslosenversicherung (ALV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Arbeitslosenversicherung (ALV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 203 Arbeitslosenversicherung (ALV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung.

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten

Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten Umsetzung CZV Mise en œuvre OACP Qualitätssicherung für Weiterbildungsstätten Raster für die Entwicklung eines QS-Systems Entwurf Bern, 19. September 2008 Bern, 10. September 2008 asa, Vereinigung der

Mehr

Arbeiten in der Schweiz

Arbeiten in der Schweiz Arbeiten in der Schweiz Die Personal Search AG ist spezialisiert und hilft Ihnen Ihren Arbeitseinsatz in der Schweiz auf einfache Art zu ermöglichen. Welche Vorteile hat temporäre Arbeit? Um die Chance

Mehr

Information zur Ausschreibung der Berufs-Schweizermeisterschaften FaGe

Information zur Ausschreibung der Berufs-Schweizermeisterschaften FaGe Information zur Ausschreibung der Berufs-Schweizermeisterschaften FaGe Münchenstein, 5. März 2015 Sehr geehrte Fachfrauen und Fachmänner Gesundheit Wollen Sie beweisen, dass Sie die beste Fachfrau oder

Mehr

Allgemeines. Ziele des Berufspraktikums

Allgemeines. Ziele des Berufspraktikums Praktikumsordnung für das Berufspraktikum im Bachelorstudiengang Geowissenschaften am Fachbereich Geowissenschaften der Universität Bremen vom 26. Juli 2006 1 Allgemeines (1) Nach der fachspezifischen

Mehr

AMM SECO-TC AVIG-Praxis AMM/J. (Randziffern J1 J39 ) Januar 2014

AMM SECO-TC AVIG-Praxis AMM/J. (Randziffern J1 J39 ) Januar 2014 AMM SECO-TC AVIG-Praxis AMM/J J EINARBEITUNGSZUSCHÜSSE (Randziffern J1 J39 ) AMM SECO-TC AVIG-Praxis AMM/J1-J4 EINARBEITUNGSZUSCHÜSSE (EAZ) Art. 65 und 66 AVIG; Art. 90 AVIV ZWECK DER EAZ J1 J2 J3 Die

Mehr

Verordnung über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung

Verordnung über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung Verordnung über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung (Arbeitslosenversicherungsverordnung, AVIV) Änderung vom 24. November 1999 Der Schweizerische Bundesrat verordnet:

Mehr

Richtlinien zur Gewährung eines «SpeedUp Sabbatical für Nachwuchsforschende»

Richtlinien zur Gewährung eines «SpeedUp Sabbatical für Nachwuchsforschende» Richtlinien zur Gewährung eines «SpeedUp Sabbatical für Nachwuchsforschende» Der Rektor der Universität Luzern, gestützt auf seine universitätsrechtlichen Zuständigkeiten, beschliesst:. Einleitung Mit

Mehr

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt!

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Seit mehr als 20 Jahren vermitteln wir kompetente Fachkräfte. Die ASOAG ist ein erfolgreiches Personaldienstleistungsunternehmen

Mehr

ALLES EINST. STELLe. UNGS-e. Unsere Leistungen und unser Engagement für Sie. Ihre Regionalen Arbeitsvermittlungszentren und Arbeitslosenkassen.

ALLES EINST. STELLe. UNGS-e. Unsere Leistungen und unser Engagement für Sie. Ihre Regionalen Arbeitsvermittlungszentren und Arbeitslosenkassen. EINST ALLES ELL ZUR UNGS-e STELLe Unsere Leistungen und unser Engagement für Sie. Ihre Regionalen Arbeitsvermittlungszentren und Arbeitslosenkassen. Eine Kampagne der Arbeitslosenversicherung in Zusammenarbeit

Mehr

FUNKTIONENDIAGRAMM. 1. Bereich: Pädagogische Führung. 2. Bereich: Qualitätsentwicklung und -sicherung

FUNKTIONENDIAGRAMM. 1. Bereich: Pädagogische Führung. 2. Bereich: Qualitätsentwicklung und -sicherung 1. Bereich: Pädagogische Führung Qualitätsleitbild erarbeiten, überprüfen und anpassen M Schulprogramm erstellen (mittel- und langfristig) Jahresprogramm erstellen Schulinterne Weiterbildung festlegen

Mehr

Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden. Vorbereitungsbogen für Bedienstete

Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden. Vorbereitungsbogen für Bedienstete Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden Vorbereitungsbogen für Bedienstete 1. Einleitung Dieser Bogen ist zur Vorbereitung eines strukturierten Mitarbeitergesprächs

Mehr

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber SIE SUCHEN EINE NEUE FACH- ODER FÜHRUNGS- KRAFT MIT SPEZIFISCHEM QUALIFIKATIONS- UND ERFAHRUNGSHINTERGRUND

Mehr

HF-Studiengang Betriebsleiter/in in Facility Management HF

HF-Studiengang Betriebsleiter/in in Facility Management HF Aktuelles Foto 1Expl. aufgeklebt 1Expl. angeheftet Anmeldeformular Achtung: Das Formular kann Hand oder via PC ausgefüllt werden, muss jedoch ausgedruckt und unterschrieben eingereicht werden! HF-Studiengang

Mehr

Mit uns finden Sie den passenden Kandidaten.

Mit uns finden Sie den passenden Kandidaten. Mit uns finden Sie den passenden Kandidaten. Careerplus ist die führende Schweizer Personalberatung für die Rekrutierung von qualifiziertem Fachpersonal. www.careerplus.ch Herzlich willkommen bei Careerplus.

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 3 Flussdiagramm... 4 Kurzbericht... 6 Einleitung... 6 Mündliche Zusage wird

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Exclusiv für Wohnungseigentümergemeinschaften WEG Finanzierung leicht gemacht

Exclusiv für Wohnungseigentümergemeinschaften WEG Finanzierung leicht gemacht Exclusiv für Wohnungseigentümergemeinschaften WEG Finanzierung leicht gemacht Ohne Sonderumlage zum Ziel Kennen Sie schon das WEG Baugeld? Das WEG Baugeld der WEG Bank AG ist die clevere Finanzierung für

Mehr

eidam & partner. die auslands-experten. interkulturelles training. coaching. consulting. elearning.

eidam & partner. die auslands-experten. interkulturelles training. coaching. consulting. elearning. das eidam & partner auslandsstipendium bewerbungsunterlagen unser angebot Pro Semester bieten wir 15 deutschen Studenten ein Auslandsstipendium über 450,- Euro pro Monat. Unser Stipendium wird für Auslandspraktika

Mehr

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer»

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» «Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» Der heutige internationale Tag der Pflege steht unter dem Motto «Professionalisierung». Ist diese Professionalisierung, gerade in der Schweiz, nicht

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

HR-Fachleute NEU auf Basis der Berufsprüfung 2017. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute NEU auf Basis der Berufsprüfung 2017. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis HR-Fachleute NEU auf Basis der Berufsprüfung 2017 Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Berufsprüfung für HR-Fachleute

Mehr

Informationsveranstaltung für Stellensuchende

Informationsveranstaltung für Stellensuchende Informationsveranstaltung für Stellensuchende Rechte und Pflichten Modul 1: Rechte und Pflichten Modul 2: Verhalten im Arbeitsmarkt Modul 1: Rechte und Pflichten / 2013 1 Arbeitslosigkeit - wie weiter?

Mehr

Ihre Bewerbung. Ein Bewerbungsformular (Seiten 3-6)

Ihre Bewerbung. Ein Bewerbungsformular (Seiten 3-6) Ihre Bewerbung In diesem Ordner finden Sie die notwendigen Formulare für Ihre Bewerbung zum Master of Advanced Studies (MAS) in General Management von Rochester-Bern Executive Programs. Die vollständige

Mehr

Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden. Vorbereitungsbogen für Führungskräfte

Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden. Vorbereitungsbogen für Führungskräfte Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden Vorbereitungsbogen für Führungskräfte 1. Einleitung Dieser Bogen ist zur Vorbereitung eines strukturierten Mitarbeitergesprächs

Mehr

Absenzen managen und Gesundheit fördern im Betrieb

Absenzen managen und Gesundheit fördern im Betrieb Absenzen managen und Gesundheit fördern im Betrieb Nicolas Burger Institut für Arbeitsmedizin nicolas.burger@arbeitsmedizin.ch Sabine Deringer Fachhochschule Nordwestschweiz sabine.deringer@fhnw.ch Weshalb

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Dienstleistungsvertrag

Allgemeine Geschäftsbedingungen Dienstleistungsvertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen Dienstleistungsvertrag machtfit GmbH, sesshaft in Schwedter Str. 8/9a, in 10119 Berlin nachstehend mf genannt - ist Betreiber einer Online-Plattform, auf der gesundheitsfördernde

Mehr

Registrierung von Abschlussprüfern aus Drittländern Formular A (DE)

Registrierung von Abschlussprüfern aus Drittländern Formular A (DE) ABSCHLUSSPRÜFERAUFSICHTSKOMMISSION AUDITOROVERSIGHTC OMMISSION Registrierung von Abschlussprüfern aus Drittländern Formular A (DE) Formular zur Registrierung von Prüfungsunternehmen aus einem Drittland

Mehr

Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit

Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit Dominik Kimmel, Römisch Germanisches Zentralmuseum. Forschungsinstitut für Vor und Frühgeschichte; Alumni clubs.net.e.v.,

Mehr

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 PRODUKT(E): Vivendi Mobil KATEGORIE: Sonstiges VERSION: ab 5.00 Frage: In der Versionshistorie ist von der neuen Vivendi Mobil-Version 5 zu lesen. Welche Vorteile und Änderungen

Mehr

Reglement. über das. Beschäftigungsprogramm RIAP

Reglement. über das. Beschäftigungsprogramm RIAP Reglement über das Beschäftigungsprogramm RIAP vom 14. Dezember 2005 Vorbemerkung 1 I ALLGEMEINES 1 Art. 1 Trägerschaft 1 Art. 2 Ziele 1 Art. 3 Teilnehmerkreis 1 II ORGANISATION UND VERWALTUNG 2 Art. 5

Mehr

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Impuls-Veranstaltung Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Zürich, 13. Juni 2012 Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Monika Beck, MNSc, Pflegewissenschaftlerin,

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

So gelingt Ihre Online-Bewerbung!

So gelingt Ihre Online-Bewerbung! So gelingt Ihre Online-Bewerbung! Erstmalige Bewerbung: Wenn Sie sich zum ersten Mal dazu entschieden haben, sich auf ein Stellenangebot des waff-personalfinder zu bewerben, wird im Zuge Ihrer Bewerbung

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Vermittlungsunterstützende Leistungen Vorwort Dieses Merkblatt dient dazu, Sie mit vermittlungsunterstützenden Leistungen Ihrer Grundsicherungsstelle vertraut zu machen.

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen Ein neuer Ansatz Die nachhaltige Entwicklung bei Losinger Marazzi widerspiegelt die Werte des Bouygues-Konzerns und zielt darauf ab, Leistung mit dem Respekt gegenüber den Menschen in Einklang zu bringen;

Mehr

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten L-GAV & Arbeitsrecht Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten Inhalt Einsparpotential des L-GAV nutzen! 3 Arbeitsvertrag mit Probezeit 5 Arbeitszeit 6 Arbeitszeit, Höchstarbeitszeiten & Überzeit 7 Arbeitszeit

Mehr

REKOLE. zertifiziert certifié certificato. Karin Alexandra Salzmann REKOLE. Reglement der Garantiemarke

REKOLE. zertifiziert certifié certificato. Karin Alexandra Salzmann REKOLE. Reglement der Garantiemarke REKOLE zertifiziert certifié certificato Karin Alexandra Salzmann REKOLE Reglement der Garantiemarke H+ Die Spitäler der Schweiz Geschäftsstelle Lorrainestrasse 4 A 3013 Bern Karin Alexandra Salzmann REKOLE

Mehr

Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z.

Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z. Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z. Arbeitslose Personen mit Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung sind bei der Suva gegen Unfall versichert. Die Genesung von verunfallten

Mehr

Menschen Verbindungen

Menschen Verbindungen Mecklenburg-Vorpommern braucht Menschen Verbindungen und wir knüpfen die Kontakte! Unser Arbeitsmarkt ist durch ein starkes Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage gekennzeichnet. Das Problem besteht

Mehr

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit. Mit dem richtigen Netzwerk zur Stelle.

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit. Mit dem richtigen Netzwerk zur Stelle. Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Mit dem richtigen Netzwerk zur Stelle. Vier von fünf Stellen werden gar nie ausgeschrieben. Deshalb suchen die RAV im Kanton Zürich

Mehr

Suchen Sie den passenden Mitarbeiter?

Suchen Sie den passenden Mitarbeiter? Suchen Sie den passenden Mitarbeiter? Den schraubentippenden SoftwareHolzTreuhänder finden Sie bei uns. Wir bringen die richtigen Mitarbeiter mit den richtigen Arbeitgebern zusammen. Wir vernetzen Menschen.

Mehr

Vereinbarung. zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft, vertreten durch: Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Direktion für Arbeit

Vereinbarung. zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft, vertreten durch: Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Direktion für Arbeit Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsmarkt / Arbeitslosenversicherung AVAM / RAV / LAM Vereinbarung zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Von Mensch. Zu Mensch.

Von Mensch. Zu Mensch. Von Mensch. Zu Mensch. Beratung. Mit Blick fürs Ganze. Partnerschaft mit Zukunft Als finanziell unabhängiger Personaldienstleister vermittelt die Trabeco AG Personal für Temporär- und Dauerstellen. Dabei

Mehr

in Ausführung des Bundesgesetzes über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung (AVIG) vom 25.

in Ausführung des Bundesgesetzes über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung (AVIG) vom 25. 87.00 Arbeitslosenhilfegesetz (AHG) vom 7. Februar 997 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen, in Ausführung des Bundesgesetzes über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung

Mehr

Leistungsansprüche für die Auslandschweizer und -schweizerinnen

Leistungsansprüche für die Auslandschweizer und -schweizerinnen Ausgabe 2011 Ergänzungsinformation zum Info-Service «Arbeitslosigkeit» Ein Leitfaden für Versicherte Leistungsansprüche für die Auslandschweizer und -schweizerinnen HINWEISE Das vorliegende Info-Service

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Dienstreiserechnung im Inland

Dienstreiserechnung im Inland Dienstreiserechnung im Inland (PE) Abb. 1 Dienst Staatssekretariat für Wirtschaft, SECO Effingerstrasse 1 3003 Bern eingereicht bei: Erika Hurst, Praxisausbildnerin SECO Abgabetermin Betrieb: 30. November

Mehr

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kaufmännischer Verband Schweiz: Michael Wicki / Michael Kraft Relevanz des Berichtes Der Kaufmännische Verband hat auch

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

employee eap GesBR Hasnerstraße 105 1160 Wien +43 660 415 44 83 www.employee.at

employee eap GesBR Hasnerstraße 105 1160 Wien +43 660 415 44 83 www.employee.at employee eap GesBR Hasnerstraße 105 1160 Wien +43 660 415 44 83 www.employee.at Sie überlegen, ein Employee Assistance Program für Ihr Unternehmen und Ihre MitarbeiterInnen anzukaufen? HERZLICH WILLKOMMEN!

Mehr

Sportkonzepte der Spitzenverbände in der Ganztagsbildung DFB-JUNIOR-COACH-Konzept

Sportkonzepte der Spitzenverbände in der Ganztagsbildung DFB-JUNIOR-COACH-Konzept DOSB-Fachkonferenz Sport & Schule Sportkonzepte der Spitzenverbände in der Ganztagsbildung DFB-JUNIOR-COACH-Konzept 1. Reflexion, Evaluation, Konzeption und Ziele nach 3 Weltmeisterschaften innerhalb von

Mehr

Reglement Generalsekretariat SDM

Reglement Generalsekretariat SDM Reglement Generalsekretariat SDM Gestützt auf Artikel 15 Abs. 3 und Artikel 18 der Statuten erlässt der Vorstand das nachfolgende Reglement: Inhaltsverzeichnis I. Grundsatz 2 Art. 1 Grundsätze 2 II. Aufgaben

Mehr

kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit

kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit Unsere Kinder in einer liebevollen Umgebung von kompetenten PädagogInnen betreut zu wissen, ist so wichtig! Es gibt eine Vielzahl an individuellen Bedürfnissen

Mehr

Promotionsvereinbarung

Promotionsvereinbarung Promotionsvereinbarung Präambel Gemäß 4 Abs. 1 Sätze 4 und 5 der aktuellen Promotionsordnung der TU Berlin soll eine Promotionsvereinbarung entsprechend der jeweils gültigen Regelungen der Technischen

Mehr

Lehrstellenverwaltung im Lehrstellennachweis (LENA Betriebe)

Lehrstellenverwaltung im Lehrstellennachweis (LENA Betriebe) DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Berufsbildung und Mittelschule BENUTZERHANDBUCH Lehrstellenverwaltung im Lehrstellennachweis (LENA Betriebe) Version.3 Inhaltsverzeichnis. Online Schalter

Mehr

Qualifikationsverordnung

Qualifikationsverordnung Qualifikationsverordnung Grundlage ist Artikel 20 des Personalreglements Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung.. 2 Zielsetzung des Mitarbeitendengesprächs..3 Führung des Mitarbeitendengesprächs... 3 Phase

Mehr

In ein ausgewogenes Leben investieren

In ein ausgewogenes Leben investieren Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Kommunikation Mediendokumentation Datum 29.03.2007 Sperrfrist 29.03.2007, 15.00 Uhr In ein ausgewogenes Leben investieren

Mehr

Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM)

Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM) Verwaltungshandbuch Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM) 1 Präambel Die Technische Universität Clausthal ist seit

Mehr

Informationsblatt zur Beantragung von Fortbildungspunkten

Informationsblatt zur Beantragung von Fortbildungspunkten Informationsblatt zur Beantragung von Fortbildungspunkten Die rechtliche Grundlage für die Vergabe von Fortbildungspunkten bildet der HTV-FRÖBEL (Tarifvertrag), insbesondere Abschnitt II. Welche Fortbildungsformate

Mehr

Job Coaching. Supported Employment (Unterstützte Beschäftigung) Ein neuer Ansatz in der beruflichen Integration?

Job Coaching. Supported Employment (Unterstützte Beschäftigung) Ein neuer Ansatz in der beruflichen Integration? Job Coaching Supported Employment (Unterstützte Beschäftigung) Ein neuer Ansatz in der beruflichen Integration? Fachtagung des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks SAH Bern 10. September 2009 Markus Hunziker,

Mehr

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Wenn Sie Anspruch auf Arbeits - losenentschädigung (ALE) haben, dann sind Sie bei der Suva gegen Unfall versichert. Melden Sie einen Unfall rasch Ihrem

Mehr

Das Arbeitszeugnis. WEKA Business Dossier. unter Berücksichtigung der Referenzauskunft. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung

Das Arbeitszeugnis. WEKA Business Dossier. unter Berücksichtigung der Referenzauskunft. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung unter Berücksichtigung der Referenzauskunft Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 Wie muss ich vorgehen? Ihre persönliche Meinung ist gefragt! Bitte füllen Sie den Fragebogen möglichst genau aus. Es gibt weder richtig noch falsch und Ihre Antworten werden

Mehr

Qualität in Bibliotheken. Amt für Bibliotheken und Lesen

Qualität in Bibliotheken. Amt für Bibliotheken und Lesen Qualität in Bibliotheken Amt für Bibliotheken und Lesen 2 Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen einer guten Bibliothek...3 Qualitätsmanagement: warum?...4 Entwicklungskonzept Qualitätsmanagement...5 Qualität

Mehr

MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST

MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Arbeitnehmerschutz MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST ArG: Arbeitsgesetz, SR 822.11

Mehr

Gefunden werden statt suchen: Die intelligente Jobplattform für ICT-Professionals in der Schweiz

Gefunden werden statt suchen: Die intelligente Jobplattform für ICT-Professionals in der Schweiz Gefunden werden statt suchen: Die intelligente Jobplattform für ICT-Professionals in der Schweiz Eine Koproduktion von und Pantone 646C gefunden werden statt suchen: So profitieren Stellensuchende. An

Mehr

FREIE UNIVERSITÄT BOZEN

FREIE UNIVERSITÄT BOZEN FREIE UNIVERSITÄT BOZEN MESSUNG UND BEWERTUNG DER INDIVIDUELLEN PERFORMANCE DES VERWALTUNGSPERSONALS ANLAGE ZUM PERFORMANCE-PLAN 2014-2016 Genehmigt mit Dekret des Präsidenten Nr. 27 vom 20.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte Vermögensverwaltung Vertrauen schafft Werte Geld anlegen ist eine Kunst und verlangt Weitsicht. Wir bieten Ihnen die ideale Lösung, aktuelle Portfoliotheorien gewissenhaft und verantwortungsbewusst umzusetzen.

Mehr

LOPEZ_SU AREZ_DAT ENANALYS E_ZERZEP

LOPEZ_SU AREZ_DAT ENANALYS E_ZERZEP LEISTUNGSÜBERSICHT 2014 ÜBERBLICK Seite 2 Das Unternehmen Seite 3 Datenanalyse Seite 4 Prozessoptimierung Seite 5 Treuhand & Revision Seite 6 Interim Management Seite 7 Referenzen Seite 8 Kontakt Seite

Mehr

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Richtlinien für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Freiwilligenarbeit ist ein gesellschaftlicher Beitrag an Mitmensch und Umwelt. Sie ist eine wichtige Stütze der Kirchgemeinde Sursee und macht

Mehr

Internationale Beziehungen. Ich bin dann mal weg!

Internationale Beziehungen. Ich bin dann mal weg! Internationale Beziehungen Ich bin dann mal weg! Ein Semester in Polen? Ein Austauschjahr in Spanien oder in Japan? Studierende der UZH haben die Möglichkeit, ein oder zwei Semester ihres Studiums an einer

Mehr

Ausgabe 2011. Ein Leitfaden für Versicherte Insolvenzentschädigung

Ausgabe 2011. Ein Leitfaden für Versicherte Insolvenzentschädigung Ausgabe 2011 Ein Leitfaden für Versicherte Insolvenzentschädigung 2 HINWEISE Das vorliegende Info-Service berücksichtigt das per 1. April 2011 in Kraft getretene Arbeitslosenversicherungsgesetz (AVIG ;

Mehr

Hinweis in eigener Sache

Hinweis in eigener Sache 02.07.2008 1 Hinweis in eigener Sache Wenn Sie sich als Arbeitsuchende/r oder als Arbeitgeber für eine der nachfolgenden Förderleistungen interessieren, wenden sich bitte ans Job-Center Billstedt (Tel.-Nr.

Mehr

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Richtlinie vom. November 0 zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Die Staatskanzlei des Kantons Freiburg gestützt auf Artikel 6 der Verfassung des Kantons Freiburg vom 6. Mai 004; gestützt auf Artikel

Mehr

Zeit für mehr Rente. Informationsbroschüre für Arbeitnehmer

Zeit für mehr Rente. Informationsbroschüre für Arbeitnehmer Zeit für mehr Rente. Informationsbroschüre für Arbeitnehmer informationenzur minijobrente. Die Lösung. Geringfügig Beschäftigte haben in der Regel aufgrund ihres geringen Einkommens wenig Möglichkeiten,

Mehr

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3.

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3. HINWEISE Das vorliegende Info-Service gibt den versicherten Personen einen Überblick über die Abläufe, Pflichten, Ansprüche und Informationsquellen bezüglich der beruflichen Vorsorge von arbeitslosen Personen.

Mehr

Kriterien für die Kompetenz und Qualität für die Organisation, Abteilungen einer Organisation oder einer gemeinsamen Einrichtung 1

Kriterien für die Kompetenz und Qualität für die Organisation, Abteilungen einer Organisation oder einer gemeinsamen Einrichtung 1 Kriterien für die Kompetenz und Qualität für die Organisation, Abteilungen einer Organisation oder einer gemeinsamen inrichtung 1 Dieses Dokument ist Teil des Akkreditierungsverfahrens für d2.0work Kompetenzzentren.

Mehr