Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014"

Transkript

1 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 8 1 / 40

2 Erweiterungen des Binomialmodells Dividendenzahlungen Sei S der Wert einer Aktie unmittelbar vor Ausschüttung der Dividende D S, dann ist unter Ausschluss von Arbitrage der Wert der Aktie unmittelbar nach der Dividendenzahlung gleich S D. Sei S der Wert der Aktie unmittelbar nach der Dividendenzahlung. 2 / 40

3 Erweiterungen des Binomialmodells Fall 1: S > S D unmittelbar vor unmittelbar nach der Dividendenausschüttung der Dividendenausschüttung kaufe das Wertpapier S S + D leihe den Betrag S S Vermögensposition 0 S S + D > 0 Fall 2: S < S D unmittelbar vor unmittelbar nach der Dividendenausschüttung der Dividendenausschüttung verkaufe das Wertpapier S S D lege S an S S Vermögensposition 0 S S D > 0 3 / 40

4 Erweiterungen des Binomialmodells Wie wirkt sich die Einbeziehung von Dividendenzahlungen auf die Optionspreisbewertung aus? Spezialfall: Konstante prozentuale Dividende D: δ = D S z.b. 10% des akutuellen Aktienkurses S. Beispiel (Fortsetzung) Zweiperiodenmodell [N = 2] Betrachtet wird ein Europäischer Call auf eine Aktie 4 / 40

5 Erweiterungen des Binomialmodells Beispiel (Fortsetzung) Basispreis K = 85 Restlaufzeit 219 Tage ˆ= = 0.6 Jahre [T = 0.6] aktueller Aktienkurs S 0 = 80 Volatilität 30 % p.a. d.h. σ = 0.3 bzw. σ 2 = 0.09 risikoloser Zins 3% d.h. ˆr = 0.03 bzw. stetiger Zins r s = ln(1.03) = Dividendenzahlung zwischen t 1 und t 2 10% 5 / 40

6 Erweiterungen des Binomialmodells Beispiel (Fortsetzung) u(2) = , d(2) = und p (2) = Gemäß dem obigen Satz muss nun bei der Ermittlung der Preise für die zweite Periode im Zweiperiodenmodell die Dividendenzahlung berücksichtigt werden: u(2) 2 (1 0.1) S 0 = S t2 = u(2) d(2) (1 0.1) S 0 = d(2) 2 (1 0.1) S 0 = Für die erste Periode ändert sich nichts: { u(2) S0 = S t1 = d(2) S 0 = / 40

7 Erweiterungen des Binomialmodells Beispiel (Fortsetzung) Für den Preis einer Europäischen Call-Option ergibt sich damit: Call e[s 0 = 80, K = 85, T = 0.6] = 1 h p p (1 p ) 0 + (1 p ) 2 0 = 3.48 Will man nun eine ansonsten identische Amerikanische Call-Option bewerten, dann muss man berücksichtigen, dass bei Dividendenzahlungen der Satz von Merton (ein amerikanischer Call wird erst zum Fälligkeitszeitpunkt T ausgeübt) nicht mehr gilt. Vorzeitiges Ausüben kann nun vorteilhaft sein, d.h. der Innere Wert des Calls kann den erwarteten zukünftigen Wert überschreiten. 7 / 40

8 Erweiterungen des Binomialmodells Beispiel (Fortsetzung) Unter Berücksichtigung von Dividendenzahlungen erhält man für die Auszahlungen des Amerikanischen Calls zum Zeitpunkt t 2 : 8 < Ct a 2 = : Cuu a = max{u(2) 2 (1 0.1) S 0 K, 0} = Cud a = max{u(2) d(2) (1 0.1) S 0 K, 0} = 0.00 Cdd a = max{d(2) 2 (1 0.1) S 0 K, 0} = 0.00 Unter der Berücksichtigung vorzeitigen Ausübens erhält man zum Zeitpunkt t 1 : 8 >< Ct a 1 = >: Cu a = max{[u(2) S 0 K] + 1, (1+ˆr) 0.3 [p Cuu a + (1 p )Cud a ]} = max{9.29, 7.23} = 9.29 Cd a = max{[d(2) S 0 K] + 1, (1+ˆr) 0.3 [p Cud a + (1 p )Cdd a ]} = max{[ 17.12] +, 0.00} = / 40

9 Erweiterungen des Binomialmodells Beispiel (Fortsetzung) Damit ergibt sich für den Amerikanischen Call unter Berücksichtigung der Dividendenzahlung im Zeitpunkt t 0 : Call a[s 0 = 80, K = 85, T = 0.6] = 1 (1 + ˆr) 0.3 [p C a u + (1 p )C a d ] = 4.47 Call e[s 0 = 80, K = 85, T = 0.6] = 3.48 Amerikanische Put-Optionen Wir hatten bereits festgestellt, dass vorzeitiges Ausüben im Fall einer Amerikanischen Put-Option vorteilhaft sein kann (unabh. von Dividendenzahlungen). 9 / 40

10 Erweiterungen des Binomialmodells Es ist genau dann vorteilhaft eine Amerkanische Put-Option auszuüben, wenn der Innere Wert der Option den diskontierten erwarteten zukünftigen Wert unter dem Martingalmaß übersteigt. In einem arbitragefreien Binomialmodell mit N Perioden und konstanten Parametern u(n) und d(n) sind die N + 1 möglichen Kurse des Wertpapiers zum Zeitpunkt T = t N gleich: u(n) j d(n) N j S 0, j = 0, 1, 2,..., N. Die N + 1 möglichen Auszahlungen der Put-Option sind dann zum Fälligkeitszeitpunkt T = t N gleich den positiven Differenzen zwischen dem Basispreis K und dem Kurswerten: P a (N, j) := [ K u j d N j S 0 ] +, j = 0, 1, 2,..., N 10 / 40

11 Erweiterungen des Binomialmodells Zu jedem Zeitpunkt t j < T ist der Arbitragepreis der Amerikanischen Put-Option gleich dem Maximum zwischen dem Inneren Wert und dem erwarteten diskontierten zukünftigen Wert unter dem Martingalmaß: i = N 1, N 2,..., 0 P a (i, j) := { [K max u j d i j ] + S 0, } r(n) [p P a (i + 1, j + 1) + (1 p )P a (i + 1, j)] mit: { } T u(n) = exp σ N und { } T d(n) = exp σ N 11 / 40

12 Erweiterungen des Binomialmodells sowie p = (1 + r(n)) d u(n) d(n) ln(1 + ˆr) 0.5σ 2 T 2 σ N mit: ˆr Zins p.a. σ Volatilität p.a. Der Wert der Amerikanischen Put-Option ist dann: Put a [S 0, K, T ] = P a (0, 0). 12 / 40

13 Erweiterungen des Binomialmodells Beispiel (Fortsetzung) Betrachtet wird eine Amerikanische Put-Option (keine Dividendenzahlungen). (Zu allen übrigen Angaben siehe vorangeganges Beispiel) { } 0.6 u(n) := exp 0.3 N und { } 0.6 d(n) := exp 0.3 N p (N) ln(1.03) N S T,min = d(n) N 80 und S T,max = u(n) N / 40

14 Erweiterungen des Binomialmodells Beispiel (Fortsetzung) Preis eines Puts bei N Unterteilungen N u(n) d(n) p (N) S T,min S T,max Put e[s 0 = 80, K = 85, T = 0.6] Put a[s 0 = 80, K = 85, T = 0.6] / 40

15 Erweiterungen des Binomialmodells Exotische Optionen Die Bezeichnung Exotische Optionen umfasst Finanzverträge, deren Auszahlung neben der auf Put- und Call-Optionen zurückzuführenden Auszahlungseigenschaft von zusätzlichen Bedingungen abhängig ist. Bei Exotischen Optionen handelt es sich fast ausschließlich um Finanzverträge, die aus spezifischen Kundenbedürfnissen entstehen, also um außerbörsliche Verträge, sogenannnte OTC (over the counter) Verträge. Dies bedingt, dass neben der Vielfalt vertraglicher Ausprägungen eine nicht immer einheitliche Namensgebung für gleichartige Verträge vorzufinden ist. 15 / 40

16 Erweiterungen des Binomialmodells Pfadabhängige Optionen Hängt die Auszahlung einer Option neben dem Schlusskurs des Wertpapiers zum Ausübungszeitpunkt auch von der Kursentwicklung bis zu diesem Zeitpunkt ab, dann spricht man von pfadabhängigen Optionen. Beispiele für Exotische Optionen 1 Barrier Optionen 1 Europäischer up-and-out Put Auszahlung eines Europäischen up-and-out Put [Put u0 ]: [K S T ] + falls S t < H t [0, T ] 0 falls S t H für mindestens ein t [0, T ] 16 / 40

17 Erweiterungen des Binomialmodells 2 Europäischer up-and-in Put [Put ui ]: Auszahlung eines Europäischen up-and-in Put: [K S T ] + falls S t H für mindestens ein t [0, T ] 0 falls S t < H t [0, T ] Es gilt: Put e [S 0, K, T ] = Put uo [S 0, K, T, H] + Put ui [S 0, K, T, H] mit S t < H. 2 Look Back Optionen 1 Look Back Put [Put LB ] Auszahlung eines Look Back Put: [ sup S t S T ] + = sup S t S T 0 t T 0 t T 17 / 40

18 Erweiterungen des Binomialmodells 2 Look back Call [Call LB ] Auszahlung eines Look Back Call: [S T inf S t] + = S T 0 t T inf 0 t T S t 3 Diskrete Asiatische Optionen Bezeichnet S t den Kurs des zugrundeliegenden Wertpapiers zum Zeitpunkt t [0, T ], T das Vertragsende und T = {0 < t 1 < t 2 < < T N = T } eine Menge vorgegebener Zeitpunkte, so ist der diskrete Durschnittskurs A(T ) zum Vertragsende gleich dem arithmetrischen Mittel N A(T ) := 1 N i=1 S ti 18 / 40

19 Erweiterungen des Binomialmodells 1 Handelt es sich beim Basispreis um eine zu Vertragsbeginn festgelegte konstante Größe K dann spricht man von einer Fixed Strike Asian Option. Auszahlung eines Fixed Strike Asian Option Call [A(T ) K] + := max{a(t ) K, 0} Auszahlung eines Fixed Strike Asian Option Put [K A(T )] + := max{k A(T ), 0} 2 Wird der Basispreis aus dem Durchschnittskurs gebildet, K = A(T ), dann spricht man von einer Floating Strike Asian Option. Auszahlung eines Floating Strike Asian Option Call [S T A(T )] + := max{s T A(T ), 0} Auszahlung eines Floating Strike Asian Option Put [A(T ) S T ] + := max{a(t ) S T, 0} 19 / 40

20 Erweiterungen des Binomialmodells Beispiel N = 2 (Forts.) Für das vorangegangene Beipiel wird jetzt ein Look-Back-Put mit der Auszahlung betrachtet. [ sup S t S T ] + = sup S t S T 0 t T 0 t T sup S t S T sup S t S T Ws. uu ud du dd / 40

21 Erweiterungen des Binomialmodells Beispiel N = 2 (Forts.) Damit erhält man im Binomialmodell (N = 2) für den Preis eines Lock-Back-Puts: Put LB [S 0 = 80, T = 0.6] = 1 ( ) (1.03) 0.6 = 9.32 Für N konvergiert der Optionspreis gegen: Put LB [S 0 = 80, T = 0.6] = S 0 e rs T Φ αt 1 σ σ2 S 0 T 2r s +S σ2 1 Φ (α + σ2 )T 2r s σ T = mit: α = r s σ 2 /2. 21 / 40

22 Parameterschätzung Schätzung der erwarteten Rendite und der Volatilität Nach dem Black-Scholes-Modell (Grenzwertbetrachtung des Binomialmodells) gilt, da die Grenzwertbetrachtung für ein beliebiges Zeitintervall [t j, t j+1 ], j = 0,..., N 1, gemacht werden kann: für beliebige t 1 und t 2 mit 0 t 1 < t 2 T : ln S t2 ln S t1 N(µ(t 2 t 1 )), σ 2 (t 2 t 1 )) für beliebige t 1, t 2, t 3 und t 4 mit 0 t 1 < t 2 t 3 < t 4 T gilt: ln S t2 ln S t1 und ln S t4 ln S t3 sind stochastisch unabhängig und damit gilt: Cov (ln S t2 ln S t1, ln S t4 ln S t3 ) = / 40

23 Parameterschätzung Um die Notation zu vereinfachen (und ggf. die Verwirrung zu vergrößern) nehmen wir an, dass der Beobachtungszeitraum identisch mit der Restlaufzeit ist (dies ist natürlich vollkommener Quatsch, da wir dann schon wüssten, welcher Preis sich zum Zeitpunkt T einstellen würde, und daher eine Bewertung mit Hilfe des Modells unnötig wäre). Vorstellung: der Preisprozess verlief bereits in der Vergangenheit mit derselben stochastischen Dynamik wie in der Restlaufzeit. Vorgehensweise Teile den Beobachtungszeitraum [0, T ] in N äquidistante Teilintervalle der Länge h, d.h. h = T N, bzw. T = N h 23 / 40

24 Parameterschätzung Zu jedem Zeitpunkt t j, j = 0, 1,..., N, liegt eine Realisation des Preisprozesses vor: S tj bzw. ln S tj. Zu jedem Zeitpunkt t j, j = 1, 2,..., N, wird die stetige Periodenrendite r tj berechnet (Periodenlänge: h). Beachte: Im Folgenden werden die Größen S tj, ln S tj und r tj je nach Zusammenhang entweder als Zufallsvariable oder als deren Realisation interpretiert. r 1 (h) r 2 (h) r 3 (h) r N (h) ln S 0 ln S 1 ln S 2 ln S 3 ln S N 0 t 1 t 2 t 3 T h 2h 3h Nh 24 / 40

25 Parameterschätzung Kleinst-Quadrate-Schätzung [(O)LS-Schätzung] Annahme: r i (h) i.i.d. mit: E (r i (h)) = µh und Var (r i (h)) = hσ 2, i = 1,..., N Unbekannte Parameter: µ und σ 2. Die Rendite wird als Abweichnung von seinem Erwartungswert notiert: r j (h) = µh + ε j, j = 1, 2,..., N 25 / 40

26 Parameterschätzung mit der Störgröße ε j : E (ε j ) = 0 j = 1, 2,..., N Var (ε j ) = σ 2 h j = 1, 2,..., N Cov (ε i, ε j ) = 0, i j,, i, j = 1, 2,..., N Bestimme nun µ so, dass die Summe der quadrierten Abweichungen N j=1 ε2 j minimal ist: min µ 0 SQ(µ 0 ) = N j=1 ε 0 j 2 N = (r j (h) µ 0 h) 2 j=1 26 / 40

27 Parameterschätzung Also: Bilde die Ableitung von SQ(µ 0 ) und setze sie gleich Null: d SQ(µ 0 ) d µ 0 N = 2h (r j (h) µ 0 h) = 2h j=1 j=1 N r j (h) + 2h 2 Nµ 0 Daraus folgt als OLS-Schätzfunktion für die erwartete Rendite µ, bezeichnet mit ˆµ: N 2h r j (h) + 2h 2 N ˆµ = 0 j=1 ˆµ = 1 Nh N j=1 r j (h) = 1 Nh (ln S N ln S 0 ) 27 / 40

28 Parameterschätzung Es liegt an der Stelle µ 0 = ˆµ ein Minimum vor, da d 2 SQ(µ 0 ) = 2h 2 N > 0 d µ 02 gilt. µ 0 =ˆµ Ist die Schätzfunktion erwartungstreu (Wird im Mittel mit ˆµ der wahre (unbekannte) Parameter µ geschätzt)? Gilt also: Wenn E (ˆµ) = µ? E (ˆµ) µ heißt ˆµ verzerrte Schätzfunktion und die Differenz µ E (ˆµ) wird als Verzerrung oder Bias bezeichnet. 28 / 40

29 Parameterschätzung Hier gilt: E (ˆµ) = E = 1 Nh = 1 Nh 1 Nh N r j (h) j=1 N E (r j (h)) j=1 N hµ j=1 = Nhµ Nh = µ Damit ist ˆµ eine erwartungstreue Schätzfunktion für µ. 29 / 40

30 Parameterschätzung Ein weiteres Maß für die Güte einer Schätzfunktion ist ihre Varianz (Wie stark streut die Schätzfunktion um ihren Mittelwert, d.h. hier, da ˆµ eine erwartungstreue Schätzfunktion ist, um den wahren Parameter µ?). 30 / 40

31 Parameterschätzung Für die Varianz von ˆµ erhält man: Var (ˆµ) = Var 1 Nh N r j (h) j=1 = = 1 (Nh) 2 1 (Nh) 2 N Var (r j (h)) j=1 N σ 2 h j=1 = Nhσ2 (Nh) 2 = σ2 Nh = σ2 T 31 / 40

32 Parameterschätzung Anmerkung Die OLS-Schätzfunktion ˆµ = 1 Nh r 1(h) + 1 Nh r 2(h) Nh r N(h) ist eine lineare Schätzfunktion für µ. Unter allen erwartungstreuen linearen Schätzfunktionen µ = w 1 r 1 (h) + w 2 r 2 (h) +..., w N r N (h) mit N w j = 1 j=1 ist die OLS-Schätzfunktion, die Schätzfunktion mit der kleinsten Varianz. Man sagt auch: die OLS-Schätzfunktion ist BLUE (=Best Linear Unbiased Estimator). 32 / 40

33 Parameterschätzung Bemerkung/Beispiel: Das letzte Jahr wird in 52 Teilperioden (Wochen) unterteilt und mit Hilfe der stetigen Wochenrenditen r j (Woche) = r j (1/52) die erwartete stetige (Jahres-) Rendite µ geschätzt (insgesamt 52 Beobachtungen): ˆµ = /52 52 j=1 r j (1/52) Als Varianz für die Schätzfunktion erhält man: Var (ˆµ) = σ /52 = σ2 33 / 40

34 Parameterschätzung Nun wird das Jahr in 365 Teilperioden (Tage) unterteilt und mit Hilfe der 365 beobachteten Tagesrenditen r j (Tag) = r j (1/365) die erwartete stetige (Jahres-) Rendite µ geschätzt: ˆµ = / r j (1/365) j=1 Als Varianz für die Schätzfunktion erhält man wieder: Var (ˆµ) = σ /365 = σ2 D.h. obwohl nun mehr Beobachtungen zur Schätzung von µ verwendet wurden, hat sich die Präzision des Schätzers nicht vergrößert (bzw. die Varianz verkleinert). 34 / 40

35 Parameterschätzung Der Mittelere quadratische Fehler (Mean Square Error) einer Schätzfunktion ˆθ: ( MSE = E [ˆθ θ] 2) ) ) = Var (ˆθ + [E (ˆθ θ] 2 = Varianz+Bias 2 Im Fall der OLS-Schätzfunktion ist der MSE gleich der Varianz des Schätzers. In manchen Fällen lassen sich die Kleinen-Stichproben-Eigenschaften für eine Schätzfunktion (z.b. Erwartungstreue) nicht angeben, und man ist daher an den asymptotischen Eigenschaften der Schätzfunktion, also den Eigenschaften der Schätzfunktion, wenn der Beobachtungsumfang gegen unendlich strebt, interessiert. 35 / 40

36 Parameterschätzung 1. Eine Schätzfunktion ˆθ N heißt asymptotisch erwartungstreu, wenn ) lim (ˆθN E = θ N gilt. 2. Eine Schätzfunktion ˆθ N heißt MSE-konsistent, wenn ) [ )] 2 lim MSE(ˆθ N ) = lim (ˆθ Var N + lim θ E (ˆθ N = 0 N N N gilt, also, wenn die Varianz für N verschwindet und die Schätzfunktion asymptotisch erwartungstreu ist. 36 / 40

37 Parameterschätzung Bemerkung/Beispiel (Fortsetzung) Für ˆµ gilt: Var (ˆµ) = σ2 Nh = σ2 T D.h. die Varianz konvergiert nur dann gegen Null, wenn T gegen unendlich strebt. Schätzung der Varianz (Volatilität) r j (h) = hµ + ε j Als Schätzfunktion für σ 2 wird (zunächst) σ 2 = 1 Nh N j=1 (r j (h) hˆµ) 2 = 1 Nh N r j (h) 2 hˆµ 2. j=1 37 / 40

38 Parameterschätzung angesetzt (= Mittel der quadrierten Abweichungen). Zur Erwartungstreue von σ 2 : Es gilt: ( Var (r j (h)) = E r j (h) 2) [E (r j (h))] 2 Daraus folgt: ( E r j (h) 2) = hσ 2 + h 2 µ 2 Desweiteren gilt: Var (ˆµ) = E (ˆµ 2) [E (ˆµ)] 2, und somit: E (ˆµ 2) = σ2 Nh + µ2 38 / 40

39 Parameterschätzung Daraus folgt bzgl. der Erwartungstreue von σ 2 : E ( σ 2) = 1 Nh N ( hσ 2 + h 2 µ 2) ( σ 2 h j=1 Nh + µ2 ) = σ 2 + hµ 2 hσ2 hn hµ2 = N 1 N σ2 Demzufolge ist σ 2 zwar keine erwartungstreue so doch eine asymptotisch erwartungstreue Schätzfunktion für σ 2, denn es gilt: lim E ( σ 2) N 1 = lim N N N σ2 = σ / 40

40 Parameterschätzung Demnach ist eine unverzerrte Schätzfunktion für σ 2 gegeben mit: ˆσ 2 = = N N 1 σ2 1 (N 1)h N (r j (h) hˆµ) 2. j=1 40 / 40

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt,

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Lösungsvorschlag 8. Übungsblatt zur Vorlesung Finanzmathematik I Aufgabe Hedging Amerikanischer Optionen Wir sind in einem arbitragefreien

Mehr

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a -

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a - : Eine Einführung in die moderne Finanzmathematik Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik chwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Kursverläufe des DA: agesgang 5.1.2011-1a - Kursverläufe

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Übung zu Forwards, Futures & Optionen

Übung zu Forwards, Futures & Optionen Übung zu Forwards, Futures & Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Dr. Eric Nowak SS 2001 Finanzwirtschaft Wahrenburg 15.05.01 1 Aufgabe 1: Forward auf Zerobond Wesentliche Eckpunkte des Forwardgeschäfts:

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

76 10. WEITERE ASPEKTE

76 10. WEITERE ASPEKTE 76 10. WEITERE ASPEKTE 10. Weitere Aspekte 10.1. Aktien mit Dividendenzahlungen Betrachten wir das Black Scholes-Modell. Falls die Aktie nun Dividenden bezahlt, wird der Wert der Aktie um den Wert der

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell

Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell Bewertung von exotischen Optionen im CRR Modell Bachelorarbeit von Stefanie Tiemann 11. 08. 2010 Betreuer: Privatdozent Dr. Volkert Paulsen Institut für mathematische Statistik Fachbereich Mathematik und

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Bewertung von Barriere Optionen im CRR-Modell

Bewertung von Barriere Optionen im CRR-Modell Bewertung von Barriere Optionen im CRR-Modell Seminararbeit von Susanna Wankmueller. April 00 Barriere Optionen sind eine Sonderform von Optionen und gehören zu den exotischen Optionen. Sie dienen dazu,

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 n Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 18. Mai 2015 n Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Anlagepreisbewegung zum Seminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn von Imke Meyer im W9/10 Anlagepreisbewegung

Mehr

Computational Finance

Computational Finance Computational Finance : Simulationsbasierte Optionsbewertung Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes www.markedskraft.com Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes Diplomarbeit von Florian Frank Arendal Postboks 62 NO-4801 Arendal Norway Tel +47 37 00 97 00 Fax

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Kapitel 8. Einfache Regression. Anpassen des linearen Regressionsmodells, OLS. Eigenschaften der Schätzer für das Modell

Kapitel 8. Einfache Regression. Anpassen des linearen Regressionsmodells, OLS. Eigenschaften der Schätzer für das Modell Kapitel 8 Einfache Regression Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden VIII Einfache Regression 1 / 21 Lernziele Lineares Regressionsmodell Anpassen des linearen Regressionsmodells, OLS Eigenschaften

Mehr

Nicht-rekombinierbare Binomialbäume und ihre Anwendung in der Finanzmathematik Betreuer: Lars Grüne

Nicht-rekombinierbare Binomialbäume und ihre Anwendung in der Finanzmathematik Betreuer: Lars Grüne Nicht-rekombinierbare Binomialbäume und ihre Anwendung in der Finanzmathematik Betreuer: Lars Grüne Michaela Baumann Universität Bayreuth Dornbirn, 12. März 2015 Motivation Ein Kunde möchte bei einer Bank

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Die zufällige Irrfahrt einer Aktie

Die zufällige Irrfahrt einer Aktie Die zufällige Irrfahrt einer Aktie Teilnehmer: Daniela Garske (Herder-Oberschule) Joseph Jung (Pamina-Schulzentrum Herxheim) Martin Laudien (Herder-Oberschule) Kaina Schäfer (Herder-Oberschule) Anja Seegert

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53 zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 S 0 0,909 65,8 6,53 Frage: Wie setzt sich das Duplikationsportfolio des Calls (anteiliger Aktienkauf teilweise kreditfinanziert)

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN von HANS-JüRG BüTTLER In der vorliegenden Notiz werden zuerst Kennziffern des Wechselkurses, die für die lognormale Verteilung

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären.

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. Einleitung Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste Modell, um die Idee der Preisgebung von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. naive Idee der Optionspreisbestimmung: Erwartungswertprinzip

Mehr

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Dozent: Volker Krätschmer Fakultät für Mathematik, Universität Duisburg-Essen, WS 2012/13 1. Präsenzübung Aufgabe T 1 Sei (Z 1,...,

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/46 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 7 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 30 60439 Franfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 2008/09 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 2008/09 Aufgabe 1: Zinsurven,

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Mathematisches Institut, LMU biagini@math.lmu.de Münchner Wissenschaftstage im Jahr der Mathematik 21. Oktober 28

Mehr

4. Versicherungsangebot

4. Versicherungsangebot 4. Versicherungsangebot Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Versicherungsökonomie (FS 11) Versicherungsangebot 1 / 13 1. Einleitung 1.1 Hintergrund In einem grossen Teil

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 20. März 2013

Mehr

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 UNI BERN BWL Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 FS 2014 bei Prof. Dr. Heinz Zimmermann Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich noch Typos.

Mehr

Das Black-Scholes Marktmodell

Das Black-Scholes Marktmodell Das Black-Scholes Marktmodell Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 8. April 2011 1 / 14 Gliederung 1 Einleitung Fortgeschrittene Finanzmathematik einfach erklärt

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle

Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle Diplomverteidigung Universität Rostock Institut für Mathematik 20.01.2011 Agenda 1 Das Ornstein-Uhlenbeck Volatilitätsmodell 2 in L 2 (R 2 ) 3 4 Problem

Mehr

Die Momentenmethode. Vorteil: Oft einfach anwendbar. Nachteil: Güte kann nur schwer allgemein beurteilt werden; liefert zum Teil unbrauchbare

Die Momentenmethode. Vorteil: Oft einfach anwendbar. Nachteil: Güte kann nur schwer allgemein beurteilt werden; liefert zum Teil unbrauchbare 17.1.3 Die Momentenmethode Vorteil: Oft einfach anwendbar. Nachteil: Güte kann nur schwer allgemein beurteilt werden; liefert zum Teil unbrauchbare Lösungen. Sei ϑ = (ϑ 1,...,ϑ s ) der unbekannte, s-dimensionale

Mehr

Lösungen zur 1. Klausur Diskrete Stochastische Finanzmathematik ( , SoSe 2014) am , Zeit: 10-12, Raum: W

Lösungen zur 1. Klausur Diskrete Stochastische Finanzmathematik ( , SoSe 2014) am , Zeit: 10-12, Raum: W Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik Lösungen zur. Klausur Diskrete Stochastische Finanzmathematik (5..862, SoSe 24 am 5.8.24, Zeit: - 2, Raum: W--6 Name:... Matr.-Nr.:... Geb.-Datum:... Studiengang:...

Mehr

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Foliensatz Nr. 11 Version vom 24. Januar 2014 1 / 45 6.5.1 Bisherige Vorgehensweise zur Berechnung

Mehr

3.3 Methoden zur Evaluierung von Schätzern

3.3 Methoden zur Evaluierung von Schätzern 3.3 Methoden zur Evaluierung von Schätzern Bis jetzt haben wir nur glaubwürdige Techniken zur Konstruktion von Punktschätzern besprochen. Falls unterschiedliche Schätzer für einen Parameter resultieren,

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Einführung in die Maximum Likelihood Methodik

Einführung in die Maximum Likelihood Methodik in die Maximum Likelihood Methodik Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Alfred Weber Institut Ruprecht Karls Universität Heidelberg Gliederung 1 2 3 4 2 / 31 Maximum Likelihood

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung. Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate. Klaus Pötzelberger

Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung. Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate. Klaus Pötzelberger Interdisziplinäres Vertiefungsfach Geld und Finanzierung Vertiefungskurs I: Optionspreise und Derivate Klaus Pötzelberger Institut für Statistik und Mathematik Option Slide 1 Klaus Pötzelberger Optionspreis

Mehr

Der Informationsgehalt von Optionspreisen

Der Informationsgehalt von Optionspreisen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Martin Wallmeier Der Informationsgehalt von Optionspreisen Mit 62

Mehr

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel IX: Bubbles Inhaltsverzeichnis Dieses Kapitel widmet sich Finanzmärkten, auf denen Finanzprodukte (Assets) gehandelt

Mehr

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastische Dynamische Optimierung vom 18.01.2008 Datum : 18.01.2008 Verfasser: Martin Schymalla

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Stochastische Eingangsprüfung, 17.05.2008

Stochastische Eingangsprüfung, 17.05.2008 Stochastische Eingangsprüfung, 17.5.8 Wir gehen stets von einem Wahrscheinlichkeitsraum (Ω, A, P) aus. Aufgabe 1 ( Punkte) Sei X : Ω [, ) eine integrierbare Zufallsvariable mit XdP = 1. Sei Q : A R, Q(A)

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 5. November 2013 Beispiel: Aktiensplit (Aczel & Sounderpandan, Aufg. 14-28) Ein Börsenanalyst

Mehr

Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell

Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte)

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Am arbitragefreien Kapitalmarkt werden europäische und amerikanische nicht dividendengeschützte Verkaufsoptionen auf eine Aktie mit einer Restlaufzeit von

Mehr

Nikolay Kachakliev Volatilitätsprodukte Eigenschaften, Arten und Bewertungen

Nikolay Kachakliev Volatilitätsprodukte Eigenschaften, Arten und Bewertungen Nikolay Kachakliev Volatilitätsprodukte Eigenschaften, Arten und Bewertungen IGEL Verlag Nikolay Kachakliev Volatilitätsprodukte Eigenschaften, Arten und Bewertungen 1.Auflage 2009 ISBN: 978 3 86815 358

Mehr

3.2 Black-Scholes Analyse

3.2 Black-Scholes Analyse 3.. BLACK-SCHOLES ANALYSE 39 3. Black-Scholes Analyse Allgemeine Vorüberlegungen Eine Aktie ist eine Anlage ähnlich einem Kredit. Der Anleger bekommt eine Verzinsung, da Kapital ein Arbeitsfaktor ist.

Mehr

Optionspreistheorie Seminar Stochastische Unternehmensmodelle

Optionspreistheorie Seminar Stochastische Unternehmensmodelle Seminar Stochastische Unternehmensmodelle Lukasz Galecki Mathematisches Institut Universität zu Köln 1. Juni 2015 1 / 30 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist eine Option? Definition einer Option Übersicht über

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Kapitel 4: Binäre Regression

Kapitel 4: Binäre Regression Kapitel 4: Binäre Regression Steffen Unkel (basierend auf Folien von Nora Fenske) Statistik III für Nebenfachstudierende WS 2013/2014 4.1 Motivation Ausgangssituation Gegeben sind Daten (y i, x i1,...,

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen I Dr. Klaus Lukas Carsten Neundorf

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen I Dr. Klaus Lukas Carsten Neundorf Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen I Dr. Klaus Lukas Carsten Neundorf 1 Agenda Zinsrechnung Zinseszins Zinskurve Forward-Rates Zeitwert des Geldes Zinsgeschäfte und der zugehörige Cashflow

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 9., aktualisierte Aulage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Praktische Fragestellungen

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

die wir als Realisationen von unabhängig und identisch verteilten Zufallsvariablen

die wir als Realisationen von unabhängig und identisch verteilten Zufallsvariablen Kapitel 8 Schätzung von Parametern 8.1 Schätzmethoden Gegeben seien Beobachtungen Ü Ü ¾ Ü Ò die wir als Realisationen von unabhängig und identisch verteilten Zufallsvariablen ¾ Ò auffassen. Die Verteilung

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen 1 Einführung 1.4 Berechnung des Erfüllungspreises eines Forwards mit Hilfe des NAP 1.6 Sichere Wertgleichheit zweier Portfolios zum Zeitpunkt T liefert Wertgleichheit zum Zeitpunkt 0 1.7 Preisbestimmung

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Dünngitter-Binomialbäume zur Bewertung von Multiasset-Optionen

Dünngitter-Binomialbäume zur Bewertung von Multiasset-Optionen Diplomarbeit Dünngitter-Binomialbäume zur Bewertung von Multiasset-Optionen Angefertigt am Institut für Numerische Simulation Vorgelegt der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen

Mehr

Studienbuch Finanzierung und Investition

Studienbuch Finanzierung und Investition Dorothea Schäfer Lutz Kruschwitz Mike Schwake Studienbuch Finanzierung und Investition wde G Walter de Gmyter Berlin New York 1995 Inhalt 1 Sichere Zahlungen 1 1.1 Einmalige sichere Zahlungen 1 1.1.1 Budgetrestriktion

Mehr