CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1"

Transkript

1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Herbst 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

2 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Personen ab 14 Jahren dar. Im Fokus der Befragung steht der CreditPlus-Verbraucherindex. Methode: Befragung über ein Online-Panel Durchführendes Institut: Toluna Stichprobengröße: Befragte Gewichtung: Um eine bevölkerungsrepräsentative Struktur der Daten zu erhalten, erfolgte die Erhebung nach vorgegebenen Quoten über die Merkmale Geschlecht, Alter und Bundesland. Weitere Verzerrungen wurden durch eine Gewichtung der Daten aufgehoben. Als Referenzdatei für die Gewichtung wurde der Zensus 2011 des Statistischen Bundesamtes zugrunde gelegt. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Abweichungen in den Endsummen lassen sich auf Rundungsdifferenzen zurückführen. Befragungszeitraum: 17. bis 26. August 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 2

3 Inhalt 1. Management Summary Seite 4 2. Der CreditPlus-Verbraucherindex Seite 8 Zukunftserwartung Seite 12 Anschaffungsneigung und Anschaffungsmöglichkeit Seite 16 Anschaffungspotenzial Seite Der CreditPlus-Branchenindex Seite 26 Kaufabsichten Seite 30 Ausgabepotenzial Seite Zusatzfragen Seite 34 Kreditfinanzierung Seite 35 Zukünftige Anschaffungen und Ausgaben Seite 37 Abschaffen von Bargeld Seite Statistik Seite 39 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 3

4 Management Summary Der CreditPlus-Verbraucherindex Zukunftserwartungen in puncto Lebensstandard, Einkommen sowie die Lust und die Möglichkeit Geld auszugeben, beeinflussen das Konsumverhalten der deutschen Verbraucher. Diese Faktoren und auch die Höhe der finanziellen Rücklagen für unerwartete Ausgaben bestimmen den CreditPlus-Verbraucherindex als Indikator für die Entwicklung des Konsumklimas in Deutschland. Konsumklima: Leicht negative Entwicklung Mit einem aktuellen Wert von 97,5 Punkten hat der CreditPlus-Verbraucherindex seit dem Frühjahr ,5 Punkte einbüßen müssen, befindet sich aber dennoch auf einem hohen Niveau (Seite 11). Zukunftserwartung: Deutsche sind nach wie vor optimistisch Die meisten Deutschen (72 Prozent) sehen nach wie vor optimistisch in ihre finanzielle Zukunft (Seite 12). Mit einem Anteil von rund 80 Prozent zeigt sich diese Zuversicht vor allem in Familien. Rentner und Singles zählen dagegen zu den eher pessimistischen Bevölkerungsgruppen. Sie sorgen sich vergleichsweise häufig um ihre finanzielle Zukunft und die Entwicklung ihres Lebensstandards (Seite 14). CreditPlus Bank AG 2015 Seite 4

5 Management Summary Lust auf Konsum Nur wenige können es sich leisten Knapp 70 Prozent der Deutschen geben gerne Geld aus (Anschaffungsneigung), aber nicht alle können es sich leisten (Anschaffungsmöglichkeit). Mit 54 Prozent bildet die Gruppe der Eingeschränkten Konsumenten den größten Anteil in der Bevölkerung (Seite 16). Am stärksten ist die Kauflaune bei den 22- bis 34-Jährigen ausgeprägt. Rentner geben dagegen eher ungern Geld aus (Seite 19). Wenig überraschend: Die Anschaffungsmöglichkeiten steigen mit dem Einkommen (Seite 18). Allerdings verfügen lediglich 14 Prozent der Konsumenten über die finanziellen Möglichkeiten, ihrer Kauflust uneingeschränkt nachkommen zu können (Seite 16). Der Notgroschen für unerwartete Ausgaben Jedem Vierten stünde für unerwartete Ausgabe weniger als 625 Euro zur Verfügung. Etwa jeder zehnte Bundebürger verfügt über gar keine Rücklagen (Seite 21). Solche ungeplanten Belastungen könnten viele Deutsche somit schnell an ihre finanziellen Grenzen führen. Vor allem Alleinlebenden fehlt es an solch einem finanziellen Polster (Seite 24). CreditPlus Bank AG 2015 Seite 5

6 Management Summary Der CreditPlus-Branchenindex Anschaffungsabsicht und geplante Ausgaben für verschiedene Produkte bestimmen zusammen mit dem aktuellen Konsumklima die Konsumneigung der Deutschen und damit den Wert und die Entwicklung des Branchenindex (Seite 28). Die Neuanschaffungen der nächsten Monate Vor allem durch einen Rückgang der Kaufabsichten getrieben, sinkt der CreditPlus-Branchenindex seit Frühjahr 2015 vom Basiswert 100 auf aktuell 90,0 Punkte (Seite 29). Fast jeder zweite Deutsche hat in den nächsten drei Monaten keine größeren Anschaffungen geplant. Das sind fast zehn Prozent mehr, als noch vor einem halben Jahr. Zum Ende des Sommers ist vor allem die Nachfrage nach Reisen bei den Deutschen deutlich zurückgegangen (Seite 31). Ein neues Möbelstück steht bei den Konsumenten zwar noch an erster Stelle der geplanten Anschaffungen. Aber auch hier ist die Anschaffungsabsicht in der deutschen Bevölkerung mit einem Anteil von 41 Prozent auf aktuell 35 Prozent deutlich gesunken (Seite 31). Dabei plant ein Drittel der Konsumenten für die Anschaffung neuer Möbel weniger als 625 Euro ein. Deutlich größer ist das Budget beim Kauf eines Autos. Jedem zweiten Autokäufer ist sein neues Fahrzeug mehr als Euro wert (Seite 33). CreditPlus Bank AG 2015 Seite 6

7 Management Summary Zukünftige Anschaffungen und Ausgaben Jeder dritte Deutsche möchte 2016 weniger für Konsumgüter, Reisen und Freizeit ausgeben als im Vorjahr (Seite 37). Um sich etwas Gutes zu tun, gönnen sich viele statt dessen lieber etwas weniger kostspieliges, wie z.b. Wellness, Essen gehen oder ein schönes Buch. Kommt es doch einmal zu einer größeren Anschaffung, kann sich etwa jeder Zweite vorstellen, diese auch über einen Kredit zu finanzieren (Seite 35). Bargeld: Das Zahlungsmittel Nummer Eins Bargeld ist für die meisten Deutschen ein wichtiges Zahlungsmittel. 82 Prozent der Verbraucher halten es für keine gute Idee, dieses langfristig abzuschaffen und Einkäufe nur noch bargeldlos abzuwickeln. Hier sind es vor allem Sicherheitsbedenken, die die Konsumenten skeptisch stimmen. 42 Prozent sehen im bargeldlosen Bezahlen ein erhöhtes Risiko für technische Sicherheitslücken und Betrug (Seite 38). CreditPlus Bank AG 2015 Seite 7

8 Inhalt 1. Management Summary 2. Der CreditPlus-Verbraucherindex Zukunftserwartung Anschaffungsneigung und Anschaffungsmöglichkeit Anschaffungspotenzial 3. Der CreditPlus-Branchenindex Kaufabsichten Ausgabepotenzial 4. Zusatzfragen Kreditfinanzierung Zukünftige Anschaffungen und Ausgaben Abschaffen von Bargeld 5. Statistik CreditPlus Bank AG 2015 Seite 8

9 Der CreditPlus-Verbraucherindex Der CreditPlus-Verbraucherindex ist ein Indikator für das Konsumklima in der deutschen Bevölkerung. Grundlage für die Berechnung des CreditPlus-Verbraucherindex bilden drei Aspekte: Zukunftserwartung: Welche Entwicklung erwarten die Deutschen, wenn sie an ihren Lebensstandard und ihr Haushaltseinkommen in den nächsten Monaten denken? Anschaffungsneigung und Anschaffungsmöglichkeit: Wie stark ist die Lust auf Konsum bei den Deutschen ausgeprägt? Und welche finanziellen Möglichkeiten haben sie? Anschaffungspotenzial: Welcher Betrag steht aktuell für unerwartete Ausgaben zur Verfügung? Um die Entwicklung des Konsumklimas über den CreditPlus-Verbraucherindex im Zeitverlauf darzustellen, wurde das in der ersten Erhebungswelle (Frühjahr 2015) gemessene Konsumklima auf einen Normwert von 100 indexiert. Im weiteren Verlauf bedeutet ein Wert > 100 eine positive Entwicklung des Konsumklimas. Mit einem Wert < 100 wird dagegen eine negative Entwicklung angezeigt. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 9

10 Der CreditPlus-Verbraucherindex Berechnung des CreditPlus-Verbraucherindex: Zur Berechnung des Konsumklimas und damit des Verbraucherindex werden den einzelnen Antworten Punktwerte zugeordnet: Zukunftserwartung Anschaffungsneigung und Anschaffungsmöglichkeit Anschaffungspotenzial Sehr optimistisch = 3 P. Mit Lust, mit Geld = 3 P. Hohes Potenzial = 3 P. Recht optimistisch = 2 P. Mit Lust, kein Geld = 2 P. Mittleres Potenzial = 2 P. Recht pessimistisch = 1 P. Keine Lust, mit Geld = 1 P. Geringes Potenzial = 1 P. Sehr pessimistisch = 0 P. Keine Lust, kein Geld = 0 P. Ohne Potenzial = 0 P. Aktueller Mittelwert 1,80 Aktueller Mittelwert 1,71 Aktueller Mittelwert 1,85 Das aktuelle Konsumklima errechnet sich über die Addition der aus den drei Variablen gebildeten Mittelwerten: 1,80 + 1,71 + 1,85 = 5,36. Der in der ersten Welle (Frühjahr 2015) erhobene Wert von 5,50 Punkten bildet den Basiswert für alle nachfolgenden Wellen (= 100). CreditPlus Bank AG 2015 Seite 10

11 Verbraucherindex Verbraucherindex Herbst 2015 Der CreditPlus-Verbraucherindex Negative Entwicklung des Konsumklimas: Der CreditPlus-Verbraucherindex verliert 2,5 Punkte. 120 Um die Entwicklung des Verbraucherindex im Zeitverlauf darzustellen, werden die Werte auf den Basiswert 100 indexiert (Basis) 97,5 Frühjahr 2015 Herbst 2015 Frühjahr 2016 Herbst 2016 Der in der ersten Welle (Frühjahr 2015) ermittelte Wert von 5,50 wird gleich 100 gesetzt. Im weiteren Verlauf bedeutet ein Wert > 100 eine positive Entwicklung des Konsumklimas. Mit einem Wert < 100 wird dagegen eine negative Entwicklung angezeigt. Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Verbraucherindex: Zukunftserwartung (Frage 1), Anschaffungsneigung (Frage 2), Anschaffungspotenzial (Frage 3) CreditPlus Bank AG 2015 Seite 11

12 Der CreditPlus-Verbraucherindex Zukunftserwartung Die deutschen Verbraucher sind nach wie vor optimistisch, was ihren eigenen Lebensstandard angeht. 72% Optimisten 28% Pessimisten Herbst % 61% 24% 4% Frühjahr % 22% 4% Sehr optimistisch Recht optimistisch Recht pessimistisch Sehr pessimistisch Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 1. Wenn Sie einmal an Ihren eigenen Lebensstandard und Ihr Haushaltseinkommen in den nächsten Monaten denken, wie sehen Sie da die Entwicklung? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 12

13 Der CreditPlus-Verbraucherindex Zukunftserwartung Vor allem Geringverdiener sorgen sich um ihren Lebensstandard. Optimisten Pessimisten Geschlecht Männer (N = 973) Frauen (N = 1.027) 14% 9% 59% 62% 22% 25% 5% 3% 73% 27% 71% 28% Jahre (N = 159) 20% 65% 10% 4% 85% 14% Altersgruppen Jahre (N = 396) Jahre (N = 678) 20% 10% 62% 61% 17% 24% 2% 4% 81% 19% 72% 28% 55 Jahre und älter (N = 767) 7% 59% 29% 5% 66% 34% Region West (N = 1.602) Ost (N = 398) 12% 8% 60% 61% 23% 28% 4% 4% 73% 27% 68% 32% Bis unter Euro (N = 512) 9% 45% 37% 9% 54% 46% Haushaltsnettoeinkommen bis unter Euro (N = 590) bis unter Euro (N = 359) 10% 12% 61% 72% 28% 14% 2% 3% 71% 30% 84% 17% Euro und mehr (N = 299) 18% 71% 89% Sehr optimistisch Recht optimistisch Recht pessimistisch Sehr pessimistisch Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 1. Wenn Sie einmal an Ihren eigenen Lebensstandard und Ihr Haushaltseinkommen in den nächsten Monaten denken, wie sehen Sie da die Entwicklung? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 13

14 Der CreditPlus-Verbraucherindex Zukunftserwartung In Familien blicken die Konsumenten vergleichsweise sorglos in ihre finanzielle Zukunft. Optimisten Pessimisten 1 Person (N = 522) 10% 53% 31% 7% 63% 38% Haushaltsgröße 2 Personen (N = 812) 3 Personen (N = 324) 14% 63% 64% 23% 19% 3% 3% 74% 26% 78% 22% 4 Personen und mehr (N = 261) 12% 69% 16% 3% 81% 19% Volks-/Hauptschule (N = 314) 14% 51% 31% 4% 65% 35% Schulabschluss Real-/Fach-/Handelsschule (N = 776) Fachhochschulreife / Abitur (N = 447) 10% 12% 58% 66% 27% 18% 4% 5% 68% 31% 78% 23% Abgeschlossenes Studium FH/Uni (N = 433) 67% 19% 3% 78% 22% Voll berufstätig (N = 845) 15% 64% 18% 2% 79% 20% Berufstätigkeit Teilweise berufstätig (N = 262) Nicht berufstätig (N = 416) 10% 55% 61% 30% 24% 4% 5% 66% 34% 71% 29% Rentner(in)/Pensionär(in) (N = 477) 6% 59% 30% 6% 65% 36% Sehr optimistisch Recht optimistisch Recht pessimistisch Sehr pessimistisch Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 1. Wenn Sie einmal an Ihren eigenen Lebensstandard und Ihr Haushaltseinkommen in den nächsten Monaten denken, wie sehen Sie da die Entwicklung? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 14

15 Der CreditPlus-Verbraucherindex Zukunftserwartung Jeder Zweite in Mecklenburg-Vorpommern sieht die Entwicklung seiner finanziellen Verhältnisse eher negativ. Optimisten Pessimisten Bundesland Schleswig-Holstein (N = 70) Hamburg (N = 43) Niedersachsen (N = 192) Bremen (N = 16) Nordrhein-Westfalen (N = 434) Hessen (N = 149) Rheinland-Pfalz (N = 99) Baden-Württemberg (N = 262) Bayern (N = 311) Saarland (N = 25) Berlin (N = 85) Brandenburg (N = 61) Mecklenburg-Vorpommern (N = 40) Sachsen (N = 101) Sachsen-Anhalt (N = 57) Thüringen (N = 54) 15% 14% 13% 20% 7% 12% 9% 9% 5% 5% 9% 8% 59% 56% 64% 55% 60% 56% 60% 62% 65% 62% 68% 65% 40% 62% 50% 58% 27% 29% 18% 34% 22% 18% 32% 22% 22% 29% 25% 20% 45% 25% 34% 29% 3% 4% 5% 5% 1% 4% 4% 2% 4% 9% 2% 7% 5% 70% 30% 71% 29% 78% 22% 66% 34% 73% 27% 76% 23% 67% 33% 74% 26% 74% 26% 71% 29% 73% 27% 76% 24% 45% 54% 73% 27% 59% 41% 66% 34% Sehr optimistisch Recht optimistisch Recht pessimistisch Sehr pessimistisch Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 1. Wenn Sie einmal an Ihren eigenen Lebensstandard und Ihr Haushaltseinkommen in den nächsten Monaten denken, wie sehen Sie da die Entwicklung? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 15

16 Der CreditPlus-Verbraucherindex Anschaffungsneigung und Anschaffungsmöglichkeit Etwa jeder zweite Bundesbürger würde gerne mehr Geld ausgeben, wenn er die Möglichkeit dazu hätte. Uneingeschränkte Konsumenten Eingeschränkte Konsumenten Sparer mit Konsummöglichkeiten Konsumferne 54% 14% 21% Ich habe Lust dazu, Geld auszugeben und ich habe auch die Möglichkeiten. Ich habe Lust dazu, Geld auszugeben, aber ich habe nicht immer die Möglichkeiten. Ich habe nicht unbedingt Lust dazu, Geld auszugeben, aber ich hätte die Möglichkeiten. Ich habe keine Lust dazu, Geld auszugeben und ich habe auch nicht die Möglichkeiten. Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 2. Welche der folgenden Aussagen beschreibt am ehesten Ihre derzeitige Situation? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 16

17 Der CreditPlus-Verbraucherindex Anschaffungsneigung und Anschaffungsmöglichkeit Im Vergleich zum Frühjahr 2015 ist die Konsumneigung bei den Deutschen leicht rückläufig. 68% Herbst % 54% 21% Frühjahr % 55% 19% 10% Uneingeschränkte Konsumenten Eingeschränkte Konsumenten Sparer mit Konsummöglichkeiten Konsumferne Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 2. Welche der folgenden Aussagen beschreibt am ehesten Ihre derzeitige Situation? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 17

18 Der CreditPlus-Verbraucherindex Anschaffungsneigung und Anschaffungsmöglichkeit Die Kauflaune der Deutschen steigt mit den finanziellen Möglichkeiten. Konsumneigung Konsummöglichkeit Geschlecht Männer (N = 973) Frauen (N = 1.027) 16% 50% 58% 23% 19% 66% 39% 69% 30% Jahre (N = 159) 10% 57% 29% 3% 67% 39% Altersgruppen Jahre (N = 396) Jahre (N = 678) 19% 16% 57% 63% 13% 5% 19% 8% 82% 32% 73% 35% 55 Jahre und älter (N = 767) 46% 25% 18% 57% 36% Region West (N = 1.602) Ost (N = 398) 14% 12% 55% 53% 21% 20% 10% 15% 69% 35% 65% 32% Bis unter Euro (N = 512) 5% 60% 12% 23% 65% 17% Haushaltsnettoeinkommen bis unter Euro (N = 590) bis unter Euro (N = 359) 10% 16% 61% 54% 19% 25% 10% 4% 71% 29% 70% 41% Euro und mehr (N = 299) 36% 35% 27% 2% 71% 63% Mit Lust, mit Geld Mit Lust, kein Geld Keine Lust, mit Geld Keine Lust, kein Geld Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 2. Welche der folgenden Aussagen beschreibt am ehesten Ihre derzeitige Situation? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 18

19 Der CreditPlus-Verbraucherindex Anschaffungsneigung und Anschaffungsmöglichkeit Rentner geben vergleichsweise ungern Geld aus. Konsumneigung Konsummöglichkeit 1 Person (N = 522) 10% 54% 19% 17% 64% 29% Haushaltsgröße 2 Personen (N = 812) 3 Personen (N = 324) 15% 17% 51% 58% 24% 17% 8% 66% 39% 75% 34% 4 Personen und mehr (N = 261) 13% 60% 22% 6% 73% 35% Volks-/Hauptschule (N = 314) 8% 53% 21% 19% 61% 29% Schulabschluss Real-/Fach-/Handelsschule (N = 776) Fachhochschulreife / Abitur (N = 447) 12% 17% 60% 53% 18% 21% 10% 9% 72% 30% 70% 38% Abgeschlossenes Studium FH/Uni (N = 433) 19% 46% 25% 9% 65% 44% Voll berufstätig (N = 845) 19% 53% 21% 6% 72% 40% Berufstätigkeit Teilweise berufstätig (N = 262) Nicht berufstätig (N = 416) 8% 9% 64% 61% 19% 18% 9% 12% 72% 27% 70% 27% Rentner(in)/Pensionär(in) (N = 477) 45% 26% 19% 56% 37% Mit Lust, mit Geld Mit Lust, kein Geld Keine Lust, mit Geld Keine Lust, kein Geld Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 2. Welche der folgenden Aussagen beschreibt am ehesten Ihre derzeitige Situation? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 19

20 Der CreditPlus-Verbraucherindex Anschaffungsneigung und Anschaffungsmöglichkeit Insbesondere in Mecklenburg-Vorpommern schwindet die Konsumlust mit den finanziellen Möglichkeiten. Bundesland Schleswig-Holstein (N = 70) Hamburg (N = 43) Niedersachsen (N = 192) Bremen (N = 16) Nordrhein-Westfalen (N = 434) Hessen (N = 149) Rheinland-Pfalz (N = 99) Baden-Württemberg (N = 262) Bayern (N = 311) Saarland (N = 25) Berlin (N = 85) Brandenburg (N = 61) Mecklenburg-Vorpommern (N = 40) Sachsen (N = 101) Sachsen-Anhalt (N = 57) Thüringen (N = 54) 4% 4% 15% 21% 15% 22% 15% 10% 12% 16% 14% 13% 10% 15% 12% 55% 38% 44% 70% 52% 54% 58% 42% 60% 53% 57% 48% 49% 51% 60% 54% 20% 29% 26% 21% 12% 23% 17% 20% 23% 23% 21% 17% 18% 31% 18% 24% 32% 12% 16% 21% 25% 8% 6% 6% 9% 9% 17% 14% 3% 8% Konsumneigung Konsummöglichkeit 59% 33% 59% 41% 72% 41% 74% 25% 67% 38% 76% 40% 69% 38% 68% 33% 72% 29% 58% 37% 74% 38% 66% 30% 48% 30% 67% 29% 63% 27% 61% 43% Mit Lust, mit Geld Mit Lust, kein Geld Keine Lust, mit Geld Keine Lust, kein Geld Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 2. Welche der folgenden Aussagen beschreibt am ehesten Ihre derzeitige Situation? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 20

21 Der CreditPlus-Verbraucherindex Anschaffungspotenzial Jedem vierten Deutschen stünde für unerwartete Ausgabe weniger als 625 Euro zur Verfügung. Jeder Zehnte verfügt über gar keine Rücklagen. Ohne Potenzial Geringes Potenzial Mittleres Potenzial Hohes Potenzial 26% 17% 14% 8% 7% 3% 4% 4% 1% 4% Gar nichts Bis unter 625 Euro 625 bis unter Euro bis unter Euro bis unter Euro bis unter Euro bis unter Euro bis unter Euro bis unter Euro bis unter Euro Euro und mehr Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 3. Nehmen Sie einmal an, dass Sie morgen eine wichtige unerwartete Ausgabe tätigen müssten. Welcher Betrag stünde dafür mindestens oder durchschnittlich in Ihrem Haushalt zur Verfügung? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 21

22 Der CreditPlus-Verbraucherindex Anschaffungspotenzial Abnehmendes Anschaffungspotenzial: Im Vergleich zum Frühjahr 2015 verfügen die Deutschen tendenziell über weniger finanzielle Rücklagen. Herbst % 30% 33% + 3% Frühjahr % 25% 32% 34% Ohne Potenzial Geringes Potenzial Mittleres Potenzial Hohes Potenzial Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 2. Welche der folgenden Aussagen beschreibt am ehesten Ihre derzeitige Situation? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 22

23 Der CreditPlus-Verbraucherindex Anschaffungspotenzial Männer sind finanziell flexibler als Frauen. Ohne/ Geringes Potenzial Mittleres/ Hohes Potenzial Geschlecht Männer (N = 973) Frauen (N = 1.027) 9% 13% 21% 31% 31% 29% 39% 27% 30% 70% 44% 56% Jahre (N = 159) 6% 32% 37% 25% 38% 62% Altersgruppen Jahre (N = 396) Jahre (N = 678) 6% 12% 27% 24% 33% 28% 34% 36% 33% 67% 36% 64% 55 Jahre und älter (N = 767) 13% 26% 30% 32% 39% 62% Region West (N = 1.602) Ost (N = 398) 10% 26% 28% 30% 33% 34% 29% 37% 64% 38% 62% Bis unter Euro (N = 512) 19% 41% 32% 8% 60% 40% Haushaltsnettoeinkommen bis unter Euro (N = 590) bis unter Euro (N = 359) 8% 3% 18% 27% 33% 36% 29% 46% 35% 65% 21% 79% Euro und mehr (N = 299) 1% 9% 19% 71% 10% 90% Ohne Potenzial Geringes Potenzial Mittleres Potenzial Hohes Potenzial Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 3. Nehmen Sie einmal an, dass Sie morgen eine wichtige unerwartete Ausgabe tätigen müssten. Welcher Betrag stünde dafür mindestens oder durchschnittlich in Ihrem Haushalt zur Verfügung? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 23

24 Der CreditPlus-Verbraucherindex Anschaffungspotenzial Vor allem Singles oder Alleinlebenden fehlt das finanzielle Polster für unerwartete Ausgaben. 1 Person (N = 522) 16% 35% 29% 20% Ohne/ Geringes Potenzial Mittleres/ Hohes Potenzial 51% 49% Haushaltsgröße 2 Personen (N = 812) 3 Personen (N = 324) 9% 7% 23% 22% 31% 31% 37% 40% 32% 68% 29% 71% 4 Personen und mehr (N = 261) 10% 23% 30% 38% 33% 68% Volks-/Hauptschule (N = 314) 18% 31% 32% 19% 49% 51% Schulabschluss Real-/Fach-/Handelsschule (N = 776) Fachhochschulreife / Abitur (N = 447) 6% 14% 24% 28% 30% 31% 39% 27% 42% 58% 30% 69% Abgeschlossenes Studium FH/Uni (N = 433) 5% 19% 27% 48% 24% 75% Voll berufstätig (N = 845) 6% 19% 32% 42% 25% 74% Berufstätigkeit Teilweise berufstätig (N = 262) Nicht berufstätig (N = 416) 10% 16% 32% 36% 29% 28% 29% 21% 42% 58% 52% 49% Rentner(in)/Pensionär(in) (N = 477) 15% 26% 30% 29% 41% 59% Ohne Potenzial Geringes Potenzial Mittleres Potenzial Hohes Potenzial Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 3. Nehmen Sie einmal an, dass Sie morgen eine wichtige unerwartete Ausgabe tätigen müssten. Welcher Betrag stünde dafür mindestens oder durchschnittlich in Ihrem Haushalt zur Verfügung? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 24

25 Der CreditPlus-Verbraucherindex Anschaffungspotenzial In Mecklenburg-Vorpommern sind die Befragten vergleichsweise schlecht auf unerwartete Ausgaben vorbereitet. Bundesland Schleswig-Holstein (N = 70) Hamburg (N = 43) Niedersachsen (N = 192) Bremen (N = 16) Nordrhein-Westfalen (N = 434) Hessen (N = 149) Rheinland-Pfalz (N = 99) Baden-Württemberg (N = 262) Bayern (N = 311) Saarland (N = 25) Berlin (N = 85) Brandenburg (N = 61) Mecklenburg-Vorpommern (N = 40) Sachsen (N = 101) Sachsen-Anhalt (N = 57) Thüringen (N = 54) 4% 4% 13% 6% 13% 9% 13% 9% 16% 4% 8% 5% 22% 17% 40% 33% 22% 29% 25% 26% 21% 28% 25% 14% 34% 24% 22% 35% 27% 27% 24% 35% 33% 35% 30% 33% 27% 34% 29% 33% 40% 30% 28% 32% 28% 41% 41% 24% 28% 32% 30% 33% 33% 32% 38% 36% 37% 29% 29% 32% 23% 15% Ohne/ Geringes Potenzial Mittleres/ Hohes Potenzial 44% 56% 37% 63% 35% 65% 35% 65% 38% 63% 35% 65% 34% 66% 39% 61% 34% 65% 30% 70% 38% 62% 32% 69% 49% 51% 33% 67% 44% 56% 40% 60% Ohne Potenzial Geringes Potenzial Mittleres Potenzial Hohes Potenzial Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 3. Nehmen Sie einmal an, dass Sie morgen eine wichtige unerwartete Ausgabe tätigen müssten. Welcher Betrag stünde dafür mindestens oder durchschnittlich in Ihrem Haushalt zur Verfügung? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 25

26 Inhalt 1. Management Summary 2. Der CreditPlus-Verbraucherindex Zukunftserwartung Anschaffungsneigung und Anschaffungsmöglichkeit Anschaffungspotenzial 3. Der CreditPlus-Branchenindex Kaufabsichten Ausgabepotenzial 4. Zusatzfragen Kreditfinanzierung Zukünftige Anschaffungen und Ausgaben Abschaffen von Bargeld 5. Statistik CreditPlus Bank AG 2015 Seite 26

27 Der CreditPlus-Branchenindex Der Branchenindex wird über eine Verknüpfung des Verbraucherindex mit der Kaufabsicht und dem jeweiligen Ausgabepotenzial für bestimmte Konsumgüter Auto / Motorrad / Möbel / Elektrogerät / Reise berechnet. Damit lässt sich die Konsumneigung auf bestimmte Produktkategorien abbilden. Zur Berechnung des Branchenindex erfolgt zu jeder Produktkategorie eine Zuordnung von Punktwerten, entsprechend des angegebenen Ausgabepotenzials. Dabei wird das Bewertungsschema analog zum Anschaffungspotenzial verwendet (vgl. Seite 21): Ausgabepotenzial Hohes Potenzial (2.500 Euro und mehr) = 3 P. Mittleres Potenzial (625 bis unter Euro) = 2 P. Geringes Potenzial (Weniger als 625 Euro) = 1 P. Ohne Potenzial = 0 P. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 27

28 Der CreditPlus-Branchenindex Aus dem Produkt aus Kaufabsicht und geplanter Ausgabe ergibt sich als Mittelwert das Ausgabepotenzial für die einzelnen Produktkategorien. Das gesamte Ausgabepotenzial errechnet sich über die Addition der aus den fünf Produktkategorien gebildeten Mittelwerten. Die aktuelle Konsumneigung ist das geometrische Mittel aus Ausgabepotenzial (2,07) und Verbraucherindex (5,36). Gesamtes Ausgabepotenzial Auto 0,36 Motorrad 0,07 Möbel 0,66 Elektrogerät 0,47 Reise 0,51 Ausgabepotenzial gesamt 2,07 Konsumneigung = 2,07 5,36 = 3,33 Analog zum Verbraucherindex wird auch der in der ersten Erhebungswelle (Frühjahr 2015) gemessene Wert für die Konsumneigung auf einen Normwert von 100 indexiert und bildet den Basiswert für alle nachfolgenden Wellen (= 100). CreditPlus Bank AG 2015 Seite 28

29 Branchenindex Verbraucherindex Herbst 2015 Der CreditPlus-Branchenindex Ausgabepotenzial und Kaufabsichten sind rückläufig: Der CreditPlus-Branchenindex verliert seit Frühjahr 2015 insgesamt zehn Punkte. 120 Um die Entwicklung des Branchenindex im Zeitverlauf darzustellen, werden die Werte auf den Basiswert 100 indexiert (Basis) 90,0 Frühjahr 2015 Herbst 2015 Frühjahr 2016 Herbst 2016 Der in der ersten Welle (Frühjahr 2015) ermittelte Wert von 3,70 wird gleich 100 gesetzt. Im weiteren Verlauf bedeutet ein Wert > 100 eine positive Entwicklung der Konsumneigung. Mit einem Wert < 100 wird dagegen eine negative Entwicklung angezeigt. Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Branchenindex: Kaufabsicht (Frage 4), Ausgabepotenzial (Frage 6) CreditPlus Bank AG 2015 Seite 29

30 Der CreditPlus-Branchenindex Kaufabsichten Fast jeder zweite Deutsche hat in den nächsten drei Monaten keine größeren Anschaffungen geplant. Kaufabsichten Nein Ja Mehrere Produkte 65% 35% Möbel Kein Produkt 27% 74% 26% Ein Elektrogerät teurer als 500 Euro 46% 79% 21% Eine Reise teurer als Euro 28% 87% 13% Ein Auto Ein Produkt 97% 3% Ein Motorrad Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 4. Bitte sagen Sie mir zu den folgenden Dingen jeweils, ob Sie beabsichtigen, diese in den nächsten 3 Monaten zu kaufen. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 30

31 Der CreditPlus-Branchenindex Kaufabsichten Vor allem die Nachfrage nach Reisen ist bei den Deutschen im letzten halben Jahr deutlich zurückgegangen. 60% 46% 37% 28% 28% 27% 35% 40% 41% 32% 35% 28% 26% Möbel Ein neues Elektrogerät teurer als 500 Euro 20% 15% 21% Eine Reise teurer als Euro 13% Ein Auto Kein Produkt Ein Produkt Mehrere Produkte Herbst 2015 Frühjahr % 3% 3% Ein Motorrad Frühjahr 2015 Herbst 2015 Frühjahr 2016 Herbst 2016 Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 4. Bitte sagen Sie mir zu den folgenden Dingen jeweils, ob Sie beabsichtigen, diese in den nächsten 3 Monaten zu kaufen. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 31

32 Der CreditPlus-Branchenindex Kaufabsichten Mehr als 60 Prozent der Konsumenten bevorzugen beim Kauf eines Autos oder Motorrads ein neues Modell. Autokauf geplant Motorradkauf geplant Möbelkauf geplant Gebraucht Gebraucht Wohnzimmermöbel Schlafzimmermöbel 54% 39% 37% 63% 36% 64% Küchenmöbel Badezimmermöbel Esszimmermöbel 28% 19% 16% Kinderzimmermöbel 14% Neu Neu Sonstige Möbel 14% Basis: Autokauf / Motorradkauf / Möbelkauf geplant, N = 260 / N = 60 / N = 698 (Einfachnennung) Frage 5. Möchten Sie ein neues oder ein gebrauchtes Auto / Motorrad kaufen? / Welche Möbel möchten Sie kaufen? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 32

33 Der CreditPlus-Branchenindex Ausgabepotenzial Ein Drittel der Konsumenten gibt für die Anschaffung neuer Möbel weniger als 625 Euro aus. Mehr als die Hälfte der deutschen Autokäufer plant Ausgaben von mehr als Euro. Möbel Elektrogerät Reise Auto Motorrad Bis unter 625 Euro 33% 32% 1% 5% 12% 625 bis unter Euro 26% 42% 17% 5% 24% bis unter Euro 19% 13% 41% 8% 6% bis unter Euro 9% 7% 23% 6% 3% bis unter Euro 6% 1% 12% 10% 12% bis unter Euro 2% 2% 2% 5% bis unter Euro 2% 1% 1% 8% bis unter Euro 1% 0% 1% 25% 10% bis unter Euro 0% 0% 1% 19% 53% 3% Euro und mehr 1% 1% 1% 9% 8% Basis: Möbelkauf / Elektrogerätekauf / Reise / Autokauf / Motorradkauf geplant, N = 698 / N = 525 / N = 424 / N = 260 / N = 60 (Einfachnennung) Frage 6. Und wie hoch ist der Betrag, den Sie für die einzelnen Anschaffungen jeweils ausgeben werden? Wenn Sie es noch nicht so genau wissen, schätzen Sie bitte. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 33

34 Inhalt 1. Management Summary 2. Der CreditPlus-Verbraucherindex Zukunftserwartung Anschaffungsneigung und Anschaffungsmöglichkeit Anschaffungspotenzial 3. Der CreditPlus-Branchenindex Kaufabsichten Ausgabepotenzial 4. Zusatzfragen Kreditfinanzierung Zukünftige Anschaffungen und Ausgaben Abschaffen von Bargeld 5. Statistik CreditPlus Bank AG 2015 Seite 34

35 Zusatzfragen Kreditfinanzierung Knapp die Hälfte der deutschen Verbraucher kann sich vorstellen, eine größere Anschaffung über einen Kredit zu finanzieren. Bereitschaft zur Kreditfinanzierung 48% 52% 30% 18% Ja Teils/teils Nein Basis: Anschaffung geplant, N = (Einfachnennung) Frage 7. Können Sie sich vorstellen, für die Anschaffung auch eine Finanzierung in Anspruch zu nehmen? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 35

36 Zusatzfragen Kreditfinanzierung Für die Älteren kommt eine Kreditfinanzierung eher weniger in Frage. Bereitschaft (Top-2): Ja + Teils/teils Geschlecht Männer (N = 583) Frauen (N = 506) 32% 27% 17% 20% 56% 48% 52% 44% Jahre (N = 108) 23% 14% 63% 37% Altersgruppen Jahre (N = 293) Jahre (N = 375) 38% 34% 26% 21% 36% 45% 64% 55% 55 Jahre und älter (N = 314) 19% 10% 72% 29% Region West (N = 893) Ost (N = 196) 27% 42% 18% 19% 55% 39% 45% 61% Bis unter Euro (N = 205) 32% 57% 43% Haushaltsnettoeinkommen bis unter Euro (N = 320) bis unter Euro (N = 223) 33% 29% 18% 23% 49% 48% 51% 52% Euro und mehr (N = 217) 28% 22% 50% 50% Basis: Anschaffung geplant, N = (Einfachnennung) Frage 7. Können Sie sich vorstellen, für die Anschaffung auch eine Finanzierung in Anspruch zu nehmen? Ja Teils/teils Nein CreditPlus Bank AG 2015 Seite 36

37 Zusatzfragen Zukünftige Anschaffungen und Ausgaben Jeder dritte Deutsche möchte 2016 weniger für Konsumgüter, Reisen und Freizeit ausgeben als im Vorjahr. Zukünftige Anschaffungen und Ausgaben In der Adventszeit gönne ich mir und meinen Liebsten gerne was für sie Seele, wie z.b. Wellness, Essen gehen, ein schönes Buch oder ein Musikalbum. Bei elektronischen Geräten hatte ich schon häufiger 'Murphy's Law': Wenn ein Gerät den Geist aufgegeben hat, folgten in kurzer Zeit weitere, die kaputt gegangen sind. In 2016 möchte ich den Gürtel enger schnallen und nicht so viel für Konsumgüter (Kleidung, Schmuck, Technik), Reisen und Freizeit ausgeben. 34% 44% 58% Ich möchte um Weihnachten bzw. Silvester herum eine Reise außerhalb Deutschlands machen. 26% Ich möchte mir in den nächsten drei Monaten einen internetfähigen Fernseher zulegen. Ich möchte mir in den nächsten drei Monaten eine Smartwatch zulegen. 10% 16% Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 8. Nun geht es noch einmal um Ihre zukünftigen Anschaffungen und Ausgaben: Welchen der folgenden Aussagen stimmen Sie zu? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 37

38 Zusatzfragen Abschaffung von Bargeld Bargeld abschaffen: Für 82 Prozent der Verbraucher keine gute Idee. Vor allem Sicherheitsbedenken stimmen die Deutschen skeptisch. Abschaffen von Bargeld Nein, da habe ich Sicherheitsbedenken: Wenn es nur noch digitales Geld gibt, steigt das Risiko von technischen Sicherheitslücken und Betrug. 42% Nein, mit rein digitalem Geld geht das Bewusstsein für den Wert verloren. Nein, ich bezahle grundsätzlich lieber mit Bargeld und werde das auch in Zukunft tun. Nein, wenn ich alles per Karte oder mobil bezahlen muss, verliere ich den Überblick über meine Ausgaben. Nein, da alle Zahlungen zurückverfolgt werden können und ich meine Einkäufe dann nicht mehr anonym tätigen kann. 35% 34% 29% 25% 82 Prozent der Deutschen lehnen die Abschaffung von Bargeld ab. Ja, denn neben Bank- und Kreditkarten gibt es inzwischen immer mehr mobile Bezahllösungen, die Bargeld unnötig machen. 18% Basis: Alle Befragten, N = (Einfachnennung) Frage 9. Manche Ökonomen und Politiker plädieren dafür, Einkäufe nur noch bargeldlos abzuwickeln und das Bargeld langfristig abzuschaffen. Finden Sie die Idee gut? CreditPlus Bank AG 2015 Seite 38

39 Inhalt 1. Management Summary 2. Der CreditPlus-Verbraucherindex Zukunftserwartung Anschaffungsneigung und Anschaffungsmöglichkeit Anschaffungspotenzial 3. Der CreditPlus-Branchenindex Kaufabsichten Ausgabepotenzial 4. Zusatzfragen Kreditfinanzierung Zukünftige Anschaffungen und Ausgaben Abschaffen von Bargeld 5. Statistik CreditPlus Bank AG 2015 Seite 39

40 Statistik Geschlecht Bundesland Männlich 49 % Schleswig-Holstein 3 % Weiblich 51 % Hamburg 2 % Alter Niedersachsen 10 % 14-21Jahre 8 % Bremen 1 % Jahre 20 % Nordrhein-Westfalen 22 % Jahre 34 % Hessen 7 % 55 Jahre und älter 28 % Rheinland-Pfalz 5 % Kinder unter 14 Jahre im Haushalt Baden-Württemberg 13 % Ja 21 % Bayern 16 % Nein 79 % Saarland 1 % Schulabschluss Berlin 4 % Kein allgemeiner Schulabschluss 1 % Brandenburg 3 % Volks-/Hauptschule 16 % Mecklenburg-Vorpommern 2 % Real-/Fach-/Handelsschule 39 % Sachsen 5 % Fachhochschulreife / Abitur 22 % Sachsen-Anhalt 3 % Abgeschlossenes Studium FH/Uni 22 % Thüringen 3 % Basis: Alle Befragten, N = Statistik CreditPlus Bank AG 2015 Seite 40

41 Statistik Berufstätigkeit Haushaltsnettoeinkommen Ja, voll berufstätig 42 % Bis unter 500 Euro 3 % Ja, teilweise berufstätig 13 % 500 bis unter 750 Euro 4 % Nein, vorübergehend arbeitslos 5 % 750 bis unter Euro 6 % Nein, Rentner(in) oder Pensionär(in) 24 % bis unter Euro 6 % Nein, zur Zeit in Elternzeit 1 % bis unter Euro 7 % Nein, Hausfrau/-mann 6 % bis unter Euro 6 % Nein, in Ausbildung 1 % bis unter Euro 8 % Nein, Schüler(in) oder Student(in) 9 % bis unter Euro 8 % Haushaltsgröße bis unter Euro 8 % 1 Person 26 % bis unter Euro 18 % 2 Personen 41 % bis unter Euro 11 % 3 Personen 16 % Euro und mehr 3 % 4 Personen und mehr 13 % Keine Angabe 12 % Basis: Alle Befragten, N = Statistik CreditPlus Bank AG 2015 Seite 41

42 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Sandra Hilpert Unternehmenskommunikation CreditPlus Bank AG Augustenstr Stuttgart Tel: Fax: CreditPlus Bank AG 2015 Seite 42

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Frühjahr 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung mit Personen

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr CreditPlus Bank AG 2016 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr CreditPlus Bank AG 2016 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Frühjahr 2016 CreditPlus Bank AG 2016 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Personen

Mehr

Verbraucherindex. September 2011

Verbraucherindex. September 2011 Verbraucherindex September 2011 Veröffentlicht: 14. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - Informationen zur Studie Seite 3 - Informationen zur CreditPlus Bank Seite 3 - Zitat Vorstand CreditPlus Seite 4 -

Mehr

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Lifestyle-Umfrage Männer 2015: Inhalt Methode Seite 4 Key Facts Seite 5 Ergebnisse Vom wem sich Männer modisch inspirieren lassen Seite

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr CreditPlus Bank AG 2017 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Frühjahr CreditPlus Bank AG 2017 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Frühjahr 2017 CreditPlus Bank AG 2017 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Personen

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse Bevölkerungsbefragung Share Economy Share Economy, auch bekannt als KoKonsum, Collaborative Economy, Collaborative

Mehr

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Motorrad. CreditPlus Bank AG Datum 26.02.2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Motorrad. CreditPlus Bank AG Datum 26.02.2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Quick Survey: Motorrad CreditPlus Bank AG Datum 26.02.2013 Seite 1 Inhalt: Im Februar 2013 führte CreditPlus eine Online-Kurzbefragung zum Thema Motorrad durch. Die Ergebnisse sind auf

Mehr

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Alternative Mobile. CreditPlus Bank AG Datum 23.12.2011 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Alternative Mobile. CreditPlus Bank AG Datum 23.12.2011 Seite 1 CreditPlus Bank AG Quick Survey: Alternative Mobile CreditPlus Bank AG Datum 23.12.2011 Seite 1 Inhalt: Im Dezember 2011 führte Creditplus eine Online- Kurzbefragung zum Thema Alternative Mobile durch.

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014. CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014. CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014 CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1 Untersuchungsdesign: Repräsentative Online-Befragung Durchführendes Marktforschungsinstitut: YouGov

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 Zur Methode Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Hochzeit 2013. CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Hochzeit 2013. CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Quick Survey: Hochzeit 2013 CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1 Inhalt: Im April 2013 führte CreditPlus zum zweiten Mal eine Online-Kurzbefragung zum Thema Hochzeit durch. Die

Mehr

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten?

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Weihnachtstrends 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Weihnachtstrends 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Weihnachtstrends 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Befragung von 1.012 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Hochzeit 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Hochzeit 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Hochzeit 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Befragung von 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse

Mehr

Flüchtlinge in Deutschland

Flüchtlinge in Deutschland Flüchtlinge in Deutschland Bevölkerungsbefragung mit Ergebnissen für Hamburg Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 222 Hamburg,

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Befragung von 1.008 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%)

mittl. Bild. Absch Volks mit Lehre Volks ohne Lehre 50-59 Jahre 40-49 Jahre 60 + 30-39 Jahre 14-29 Jahre Abi, Uni Bankfachmann Basis (=100%) Tabelle 1: Erwartungen an das äußere Erscheinungsbild von Männern in verschiedenen Berufen Ich nenne Ihnen jetzt vier Berufsgruppen. Bitte sagen Sie mir, ob Sie als Kunde/Kundin von den dort tätigen Männern

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Automobilität 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Automobilität 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Automobilität 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Befragung von 1.009 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse

Mehr

Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland

Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland Bübchen-Umfrage: Väter in Deutschland Für Väter von heute ist Babypflege Teamarbeit Väter auf dem Vormarsch Sie wickeln, stehen mitten in der Nacht am Kinderbettchen und erledigen den Baby-Einkauf: Die

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Die Psychologie des Bewertens

Die Psychologie des Bewertens Studiensteckbrief Methode Panel-Befragung im TFM Opinion- Pool sowie OnSite-Befragung im TFM Netzwerk Teilnehmer des TFM-Online-Panels bzw. Personen im TFM Netzwerk Grundgesamtheit Auswahlverfahren Einladung

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Auto & Kredit Navigator 2016 Eine Studie der Bank of Scotland

Auto & Kredit Navigator 2016 Eine Studie der Bank of Scotland Auto & Kredit Navigator 2016 Eine Studie der Bank of Scotland 02 Inhaltsverzeichnis 03 Vorwort 04 Studiendesign 05 Die Studienergebnisse im Überblick 06 Kapitel 1 PKW-Besitz in Deutschland 07 Die Mehrheit

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk. RAUCHERENTWÖHNUNG Classic Bus 663 081/082 August 2013 Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.com GfK 2012 Title of presentation DD. Month 2012 1 AUFGABE

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Bewerberbogen für Franchisenehmer Bitte senden Sie den Fragebogen an: Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Vorname: Nachname: Nur mit aktuellem Lichtbild zu bearbeiten Anlage:

Mehr

Mediadaten. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG

Mediadaten. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG Mediadaten BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG Dezember 2015 2 / 13 Eine starke Portalfamilie Gesamtreichweite 56,16 Mio. Page Impressions Portalfamilie * 4,34 Mio. Unique User Portalfamilie ** 17,29

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie Karrierewünsche CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 Inhalt: Im September 2013 führte CreditPlus eine Online-Kurzbefragung zum Thema Karrierewünsche durch. Die Ergebnisse

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009 CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland 10. Juni 2009 Die wichtigsten Aussagen Der durchschnittliche Stromverbrauch nach Haushaltsgröße in Deutschland ist zwischen 6 15 Prozent gestiegen (~ 200.000

Mehr

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen In der teilen und tauschen Verbraucherinnen und Verbraucher Dinge, statt sie neu zu kaufen. Digitale Vermittler bringen Nutzer und Anbieter zusammen. Lieber teilen oder haben? Verbraucher würden kaufen

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Motorrad-Trends 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Motorrad-Trends 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Motorrad-Trends 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Bevölkerungsbefragung Motorrad-Trends 2015 Befragung von 1.011 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Wie depressiv ist Deutschland wirklich?

Wie depressiv ist Deutschland wirklich? Wie depressiv ist Deutschland wirklich? Präsentation erster Ergebnisse zur Onlinebefragung Aufstellung des realen Depressionsbarometers Grüner Salon in der Volksbühne Berlin Donnerstag, 15. September 2005

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + ohne mit mittl. Bild. Absch Abi, Uni in Restaurants, Cafés, Kantinen 1006 800 206 479 527 221 188 157 167 273

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni Tabelle 1: Einsatz der Bundesregierung für soziale Gerechtigkeit Tut die schwarz-rote Bundesregierung Ihrer Meinung nach zu viel für soziale Gerechtigkeit, etwa so, wie Sie sich das vorstellen, oder zu

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 2. und 3. Juni 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Oktober Die Agenda A. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 3 B. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 7 C.

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Autotrends 2016. CreditPlus Bank AG 2016 Seite 1

CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Autotrends 2016. CreditPlus Bank AG 2016 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Autotrends 2016 CreditPlus Bank AG 2016 Seite 1 Befragung von 1.020 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr