ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015"

Transkript

1 ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015 IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung

2 Inhalt Methodische Anlage Onlineforschung in Deutschland Tagebuch Radioempfang und ausstattung Reichweiten allgemein Reichweiten einzelner Angebote Images Zusammenfassung Quelle der Bilder in dieser Präsentation: Bild für das DAB+ Radio: H & S Entwicklungsgesellschaft Nettetal GmbH ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 2

3 Methodische Anlage ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 3

4 Studiendesign (1) Grundgesamtheit und Untersuchungsgebiet Die Grundgesamtheit der Studie bildet die deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren, die zu einem mindestens ein DAB+-Empfangsgerät im Haushalt hat und zum anderen über einen Internetanschluss verfügt. Das Untersuchungsgebiet ist die Bundesrepublik Deutschland. Erhebungsmethode Die Studie wurde online über Access-Panels durchgeführt. Auswahlverfahren Die Erhebung wurde in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Kooperationspartner, der respondi AG, Köln realisiert. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt über Quotenvorgaben. Erhebungszeitraum 12. Mai Juni 2015 Fallzahl n = ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 4

5 Studiendesign (2) Befragungsdauer Die Studie wurde als Wochentagebuch durchgeführt. Alle Befragten haben während der Feldzeit an sieben aufeinanderfolgenden Tagen teilgenommen. Die durchschnittliche Befragungszeit inklusive Screener, Vorabbefragung und Tagebuch liegt bei 1:09 Stunde. Gewichtung Die Daten wurden auf Basis des Digitalisierungsberichts 2015 hinsichtlich der folgenden Variablen gewichtet: Geschlecht x Alter pro Region (Zusammenfassung in West, Süd, Ost) Bildung pro Region (Zusammenfassung in West, Süd, Ost) Zudem erfolgte eine Proportionaliserung auf Basis der 3 Gebietszusammenfassungen. Auftraggeber Die Medienanstalten und Deutschlandradio. ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 5

6 Gebietseinteilung Schleswig Holstein Hamburg Bremen Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland West Ost Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Berlin Sachsen Anhalt Sachsen Thüringen Σ= 20% Σ= 18% Σ= 51% Σ= 45% Statistische Verteilung Anteil gemäß Digitalisierungsbericht Süd Baden Württemberg Bayern Σ= 29% Σ= 37% Quelle Bevölkerung: Statistisches Bundesamt Quelle Bevölkerung: Digitalisierungsbericht 2015 ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 6

7 Gewichtungsvorgaben Alter und Geschlecht Westen: SH, HH, HB, NI, NW, HE, RP, SL Gesamt Männer Frauen % % % 99,9 Geschlecht Männer 59,6 59,6 Frauen 40,3 40,3 Alter Jahre 32,5 20,1 12, Jahre 12,1 6,6 5, Jahre 18,7 10,7 7, Jahre 12,3 8,4 3, Jahre 12,9 7,8 5,1 70+ Jahre 11,5 6,0 5,5 Geschlecht Alter Osten: TH, SN, ST, BB, BE, MV Gesamt Männer Frauen % % % 100,0 Männer 54,1 54,1 Frauen 45,5 45, Jahre 22,0 10,9 11, Jahre 17,1 8,9 8, Jahre 19,7 11,9 7, Jahre 14,4 8,7 5, Jahre 17,1 9,8 7,2 70+ Jahre 9,5 3,8 5,7 Geschlecht Alter Süden: BW, BY Gesamt Männer Frauen % % % 100,0 Männer 51,5 51,5 Frauen 48,4 48, Jahre 34,0 15,9 18, Jahre 11,7 6,9 4, Jahre 22,5 9,0 13, Jahre 10,7 6,4 4, Jahre 10,1 5,4 4,7 70+ Jahre 11,0 7,9 3,1 Gesamtbevölkerung Deutschland Jahre 21,0% Jahre 29,3% 50+ Jahre 49,6% Quelle: Digitalisierungsbericht 2015 Quelle Gesamtbevölkerung: Statistisches Bundesamt ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 7

8 Gewichtungsvorgaben Bildung und Proportionalisierung Westen: SH, HH, HB, NI, NW, HE, RP, SL Gesamt % 100,0 Bildung Schüler / Kein allgemeiner 1,3 Schulabschluss Haupt-(Volks-)schulabschluss 30,1 Realschulabschluss (Mittlere Reife) 29,8 oder gleichwertiger Abschluss Fachhochschulreife oder Allgemeine 37,1 Hochschulreife (Abitur) Keine Angabe 1,7 Osten: TH, SN, ST, BB, BE, MV Gesamt % 100,0 Bildung Schüler / Kein allgemeiner 10,6 Schulabschluss Haupt-(Volks-)schulabschluss 4,5 Realschulabschluss (Mittlere Reife) 46,8 oder gleichwertiger Abschluss Fachhochschulreife oder Allgemeine 37,4 Hochschulreife (Abitur) Keine Angabe 0,3 Süden: BW, BY Gesamt % 100,0 Bildung Schüler / Kein allgemeiner 6,7 Schulabschluss Haupt-(Volks-)schulabschluss 32,0 Realschulabschluss (Mittlere Reife) 30,4 oder gleichwertiger Abschluss Fachhochschulreife oder Allgemeine 28,0 Hochschulreife (Abitur) Keine Angabe 2,9 Proportionalisierung Gesamt % 100,0 Gebiete Westen 45,1 Süden 36,9 Osten 18,0 Quelle: Digitalisierungsbericht 2015 ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 8

9 Onlineforschung in Deutschland ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 9

10 Entwicklung der Internetnutzung in Deutschland Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 100% 90% 80% 70% Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 60 Jahre und älter 100% 99% 97% 94% 82% 60% 50% 40% 14 Jahre und älter: 79% 45% 30% 20% 10% 0% Basis ARD/ZDF-Onlinestudie, Erwachsene ab 14 Jahren in Deutschland (2009: n=1.806, 2008: n=1.802, 2007: n=1.822, 2006: n=1.820, 2005: n=1.857, 2004: n=1.810, 2003: n=1.955, 2002: n=2.293, 2001: n=2.520, 2000: n=3.514, 1999: n=5.661, 1998: n=9.673, 1997: n=15.431). Ab 2010: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren (2014: n=1.814, 2013: n=1.800, 2012: n=1.800, 2011: n=1.800, 2010: n=1.804 ) ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 10

11 Online Forschung in Deutschland Anteile der Erhebungswege der ADM Institute (2013) Schriftliche Interviews 6% Persönliche Interviews 22% Telefonische Interviews 36% Online- Interviews 36% Quelle: ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. Jahresbericht 2013 ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 11

12 Tagebuch ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 12

13 Der Eintrag bezieht sich immer auf den gestrigen Tag Beispiel Sie haben bis 6:30 Uhr geschlafen ( Schlafen) und zwischen 6:30 und 7:00 Uhr geduscht und gefrühstückt ( Zu Hause) Zwischen 7:00-8:00 Uhr sind Sie zur Arbeit gefahren ( Unterwegs im Auto) und bei der Arbeit angekommen ( Bei der Arbeit) Zwischen 20:00 22:00 Uhr haben Sie Freunde getroffen ( Unterwegs zu Fuß und Sonstiges [nicht zu Hause]) ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 13

14 Hier tragen Sie bitte zu jeder Stunde Ihre Mediennutzung ein. Wurde weder Radio noch Fernsehen genutzt, bitte hier ankreuzen. ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 14

15 Danach ist die Befragung für den heutigen Tag abgeschlossen und folgender Hinweis erscheint: ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 15

16 Radioempfang und -ausstattung ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 16

17 Radioempfang / Screener Frage: Bitte geben Sie an, ob Ihnen der jeweilige Empfangsweg in Ihrem Haushalt oder im Auto zur Verfügung steht oder nicht? 9% 30% 91% 70% 25% 16% 75% 84% Steht zur Verfügung Steht nicht zur Verfügung Basis: Eingangsbefragung, n = (ungewichtet) ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 17

18 Screener DAB-Nutzung Frage: Bitte geben Sie an, ob Ihnen der jeweilige Empfangsweg in Ihrem Haushalt oder im Auto zur Verfügung steht oder nicht? Abfrage der Kaufbereitschaft, dann Screenout Zielgruppe der Befragung 30% 70% Basis: Eingangsbefragung, n = (ungewichtet) ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 18

19 Kaufabsicht DAB-Gerät Frage: Planen Sie in den nächsten 12 Monaten ein DAB-Gerät zum Empfang von Digitalradiosendern zu kaufen? Werden Sie sich das Gerät als zusätzliches Gerät anschaffen oder wird dadurch ein Radio für den UKW Empfang ersetzt? Weiß nicht 11% Nein 63% Ja 3% Eventuell 23% 26% Nein 32% Weiß nicht 7% Ja 17% Eventuell 44% 61% Ersatz für UKW Radio 28% Weiß nicht 8% Ersatz Zusätzliches Gerät 64% für UKW Radio 35% Weiß nicht 8% Zusätzliches Gerät 57% Basis: UKW-Nutzer (Screener, ungewichtet), n = DAB-Nutzer (Hauptbefragung, gewichtet), n = ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 19

20 Radioempfang / Zielgruppe Frage: Bitte geben Sie an, ob Ihnen der jeweilige Empfangsweg in Ihrem Haushalt oder im Auto zur Verfügung steht oder nicht? 4% 14% 96% 100% 4% 86% 96% Steht zur Verfügung Steht nicht zur Verfügung Basis: DAB-Nutzer, n = ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 20

21 Weitere Mediennutzung der Zielgruppe Frage: Im Folgenden sehen Sie einige Tätigkeiten und Freizeitbeschäftigungen. Bitte geben Sie zu jeder Tätigkeit an, wie oft Sie dazu kommen. Fernsehen 92% 1% 5% 1% 1% Radio hören 86% 9% 1% 1% 3% Zeitung lesen 62% 21% 5% 8% 3% CDs, MP3s, Kassetten, Schallplatten hören 49% 24% 8% 14% 4% Zeitschriften, Illustrierte lesen 41% 32% 11% 13% 3% DVDs/Videos/Blurays ansehen 29% 34% 16% 17% 5% Mehrmals die Woche Mehrmals im Monat Etwa einmal in Monat Seltener Nie Basis: DAB-Nutzer, n = ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 21

22 Geräteausstattung Frage: Wie viele DAB-Geräte zum Empfang von Digitalradiosendern haben Sie zu Hause in der Wohnung? Und wie viele DAB-Geräte stehen Ihnen in Ihrem Auto/in Ihren Autos zur Verfügung? Wie viele UKW-Geräte zum Empfang von Radiosendern stehen Ihnen zu Hause in Ihrer Wohnung zur Verfügung? Und wie viele UKW-Geräte zum Empfang von Radiosendern stehen Ihnen in Ihrem Auto/ in Ihren Autos im Haushalt zur Verfügung? 100 % DAB 96% UKW 2,3 3,3 Basis: DAB-Nutzer, n = ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 22

23 Anzahl DAB-Geräte im Detail Frage: Wie viele DAB-Geräte zum Empfang von Digitalradiosendern haben Sie zu Hause in der Wohnung? Und wie viele Ihrer DAB-Geräte zu Hause können auch Internetradio empfangen? Und wie viele DAB-Geräte stehen Ihnen in Ihrem Auto/in Ihren Autos zur Verfügung? Beides Nur zuhause Im Auto 46% 52% Zuhause 3% Nur im Auto Davon 0,6 Internetfähig 1,7 Basis: DAB-Nutzer, n = ,0 ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 23

24 Reichweiten allgemein DAB ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 24

25 Reichweiten DAB gesamt und UKW gesamt WHK Stammhörer Tagesreichweite Mo-Fr Basis: DAB-Nutzer, n = DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 25

26 Tagesreichweite DAB gesamt und UKW gesamt Montag - Freitag Samstag Sonntag Basis: DAB-Nutzer, n = DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 26

27 WHK Sendergruppen DAB Gesamt DAB-Programme der ARD Private DAB-Programme Überregionale DAB-Programme Überregionale private DAB-Programme DAB-Programme des Deutschlandradios Basis: DAB-Nutzer, n = DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 27

28 WHK Sendergruppen Nach Geschlecht DAB Gesamt DAB-Programme der ARD Private DAB-Programme Überregionale DAB-Programme Überregionale private DAB-Programme DAB-Programme des Deutschlandradios Basis: DAB-Nutzer, Männer n = 788 Frauen n = 508 DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 28

29 WHK Sendergruppen Nach Alter DAB Gesamt DAB-Programme der ARD Private DAB-Programme Überregionale DAB-Programme Überregionale private DAB-Programme DAB-Programme des Deutschlandradios Jahre Jahre 50+ Jahre Basis: DAB-Nutzer, Jahre n = Jahre n = Jahre n = 463 DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 29

30 WHK Sendergruppen Nach Region DAB Gesamt DAB-Programme der ARD Private DAB-Programme Überregionale DAB-Programme Überregionale private DAB-Programme DAB-Programme des Deutschlandradios Basis: DAB-Nutzer, Westen n = 646 Süden n = 370 Osten n = 280 DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 30

31 Tagesreichweite / Montag Freitag Sendergruppen DAB Gesamt DAB-Programme der ARD Private DAB-Programme Überregionale DAB-Programme Überregionale private DAB-Programme DAB-Programme des Deutschlandradios Basis: DAB-Nutzer, n = DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 31

32 Tagesreichweite / Montag Freitag Sendergruppen Nach Geschlecht DAB Gesamt DAB-Programme der ARD Private DAB-Programme Überregionale DAB-Programme Überregionale private DAB-Programme DAB-Programme des Deutschlandradios Basis: DAB-Nutzer, Männer n = 788 Frauen n = 508 DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 32

33 Tagesreichweite / Montag Freitag Sendergruppen Nach Alter DAB Gesamt DAB-Programme der ARD Private DAB-Programme Überregionale DAB-Programme Überregionale private DAB-Programme DAB-Programme des Deutschlandradios Jahre Jahre 50+ Jahre Basis: DAB-Nutzer, Jahre n = Jahre n = Jahre n = 463 DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 33

34 Tagesreichweite / Montag Freitag Sendergruppen Nach Region DAB Gesamt DAB-Programme der ARD Private DAB-Programme Überregionale DAB-Programme Überregionale private DAB-Programme DAB-Programme des Deutschlandradios Basis: DAB-Nutzer, Westen n = 646 Süden n = 370 Osten n = 280 DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 34

35 Reichweiten einzelner Angebote ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 35

36 Tagesreichweite / Montag Freitag Überregionale DAB-Programme E s D K A S R e D E D R Basis: DAB-Nutzer, n = DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 36

37 Tagesreichweite / Montag Freitag Top-10 Bundesweit Basis: DAB-Nutzer, n = DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 37

38 Tagesreichweite / Montag Freitag Top-10 DAB-Programme aus der Region West Basis: DAB-Nutzer, n = DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 38

39 Tagesreichweite / Montag Freitag Top-10 DAB-Programme aus der Region Süd Basis: DAB-Nutzer, n = DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 39

40 Tagesreichweite / Montag Freitag Top-10 DAB-Programme aus der Region Ost Basis: DAB-Nutzer, n = DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 40

41 Tagesreichweite / Montag Freitag Top-10 DAB-Programme Simulcast Vergleich Basis: DAB-Nutzer, n = DAB-Abfrage: über DAB oder Internet gehört ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 41

42 Images ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 42

43 Durchschnittliche Anteile pro Empfangsweg Frage: Viele Radiosender können inzwischen über unterschiedliche Empfangswege gehört werden. Denken Sie nun bitte an alle Radiosender insgesamt. In welchem Umfang nutzen Sie die unterschiedlichen Empfangswege für die von Ihnen gehörten Radiosender? Satellit Kabel 7% 5% 17% 46% 25% Basis: DAB-Nutzer, n = ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 43

44 Image DAB Frage: In wie fern treffen die folgenden Aussagen Ihrer Meinung nach auf die DAB Digitalradioangebote zu? Viele verschiedene Sender verfügbar 76% 21% 3% Klarer, rauschfreier Empfang 74% 24% 2% Sender mit abw. Musikauswahl verfügbar 73% 24% 3% Hohe Empfangsqualität 72% 26% 3% Zukunftsorientierter Empfangsweg 71% 26% 3% Viele Sender mit spezieller Musikrichtung verfügbar 69% 27% 3% Stabiler, störungsfreier Empfang 68% 29% 3% Einfache Bedienung 68% 29% 3% Viele Informationssender verfügbar 65% 31% 4% Sendungen auf Abruf nutzbar 57% 36% 7% Energiesparender Empfang 47% 45% 7% Top-2-Box Middle-2-Box Low-2-Box Basis: DAB-Nutzer, n = ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 44

45 Image UKW Frage: Sie haben angegeben, Radio auch über UKW Frequenzen zu hören. In wie fern treffen die folgenden Aussagen Ihrer Meinung nach auf analoge Radiosender zu? Viele verschiedene Sender verfügbar 55% 38% 7% Klarer, rauschfreier Empfang 40% 50% 11% Sender mit Musikauswahl verfügbar 54% 39% 6% Hohe Empfangsqualität 46% 46% 8% Zukunftsorientierter Empfangsweg 35% 50% 15% Viele Sender mit spezieller Musikrichtung verfügbar 49% 40% 11% Stabiler, störungsfreier Empfang 42% 48% 11% Einfache Bedienung 75% 21% 4% Viele Informationssender verfügbar 48% 43% 9% Sendungen auf Abruf nutzbar 34% 37% 29% Energiesparender Empfang 45% 48% 7% Top-2-Box Middle-2-Box Low-2-Box Basis: UKW-Nutzer, n = ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 45

46 Images im Vergleich Viele verschiedene Sender verfügbar Klarer, rauschfreier Empfang Sender mit abwechslungsreicher Musikauswahl verfügbar Hohe Empfangsqualität Zukunftsorientierter Empfangsweg Viele Sender mit spezieller Musikrichtung verfügbar Stabiler, störungsfreier Empfang Einfache Bedienung Viele Informationssender verfügbar Sendungen auf Abruf nutzbar Energiesparender Empfang 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Basis: DAB-Nutzer, n = UKW-Nutzer, n = Top-2-Box ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 46

47 Zusammenfassung ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 47

48 Zusammenfassung Allgemeine Reichweitenwerte der DAB-Sender Innerhalb von 14 Tagen erreichen die DAB+-Programme 6,7 Mio. Hörer. 5,0 Mio. Personen sind Stammhörer von DAB+-Angeboten (hören an mindestens 4 Tagen von Montag bis Samstag). Von Montag bis Freitag hören 4,0 Mio. Menschen täglich mindestens ein DAB+-Programm. An Samstagen sind es 3,8 Mio., an Sonntagen 3,5 Mio. Hörer. Die DAB+-Programme der ARD erzielen eine Tagesreichweite (Montag-Freitag) von 2,9 Mio. Hörern. Rund 2,2 Mio. Hörer nutzen montags bis freitags die privaten DAB+-Angebote. Generell ist die Nutzung von DAB+-Radioprogrammen bei Männern stärker ausgeprägt als bei Frauen (TRW Mo-Fr 2,3 Mio. vs. 1,8 Mio.). ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 48

49 Zusammenfassung Reichweiten einzelner DAB-Sender Die reichweitenstärksten DAB+-Sender in Deutschland sind 1LIVE mit Hörern, Antenne Bayern mit Hörern und Energy mit Hörern in der Tagesreichweite Montag- Freitag. Auf den weiteren Top10-Plätzen folgen SWR4 ( Hörer), WDR 2 ( ), SWR3 ( ), SWR1 BW ( ), BAYERN 3 ( ), sunshine live ( ) und Deutschlandfunk ( ). Erstmals wurden im Rahmen dieser Studie die Reichweiten für die bundesweiten DAB+- Multiplex-Sender erhoben. Neben Energy, sunshine live und Deutschlandfunk erreichen auch Klassik Radio, Absolut relax sowie Schlagerparadies eine Tagesreichweite (Montag Freitag) von über Hörern. Das Angebot von sunshine live erreicht (in der abgebildeten Grundgesamtheit der Personen in Haushalten mit DAB-Gerät) signifikant mehr Reichweite über DAB+ als über UKW. ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 49

50 Zusammenfassung Zufriedenheit der DAB+-Nutzer DAB+-Nutzer sind von der DAB+-Technik sehr überzeugt und bewerten sie weitaus besser als den Empfangsweg UKW. Die größten Differenzen gibt es dabei in folgenden Bereichen: DAB+ ist ein zukunftsorientierter Empfangsweg Klarer, rauschfreier Empfang Stabiler, störungsfreier Empfang Sehr hohe Zustimmungswerte erhalten die Digitalradioangebote zudem zu diesen Aussagen: Viele verschiedene Sender verfügbar Sender mit abwechslungsreicher Musikauswahl verfügbar Hohe Empfangsqualität Die hohe Zufriedenheit mit den Digitalradios führt auch bei der Kaufabsicht zu hohen Werten: 17% der Befragten aus Haushalten mit einem DAB+-Gerät planen die Anschaffung eines weiteren DAB+-Empfängers in den nächsten 12 Monaten. Weitere 44% beantworten die Frage bezüglich der Kaufabsicht innerhalb dieses Zeitraumes mit eventuell. ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 50

51 Ihr Ansprechpartner bei IFAK Jörg Sunnus Teamleiter Media & Communication ALM DAB+ Reichweitenerhebung Seite 51

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1. I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.1 Anzahl 1) BW BY BE BB HB HH HE MV 2) 3) NI NW RP SL 4) SN ST 2) SH TH BG 1998

Mehr

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung

Mehr

Pilotstudie DAB+ Nutzung. Zentrale Ergebnisse 05. September 2016

Pilotstudie DAB+ Nutzung. Zentrale Ergebnisse 05. September 2016 Pilotstudie DAB+ Nutzung Durchgeführt von Infratest im Auftrag der MMC Zentrale Ergebnisse 05. September 2016 Pilotstudie DAB+ Nutzung 2 Pilotstudie DAB+-Nutzung Die Auftraggeber durchgeführt von Infratest

Mehr

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 7 Radioempfang und nutzung in Deutschland TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 164 Radioempfang über Digitalradio DAB+ DAB+ nimmt stetig zu: Mittlerweile verfügen rund 13 Prozent der Haushalte über

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland

Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland Aktuelle Ergebnisse aus dem Digitalisierungsbericht 2016 Dr. Oliver Ecke, Managing Director, TNS Infratest Media Research Berlin,

Mehr

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 Juli 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitalradio 2014 Berlin, 8. September 2014 Dr. Oliver Ecke, TNS Infratest Methodische Hinweise 2 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014 Erhebungsmethode 2014

Mehr

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V.

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V. Besoldungsvergleich 2015 Stand: 21. Mai 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015.+2,2% A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66 - - 47.659,92 3 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52-62.519,76

Mehr

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Erhebungsmethode 2013 Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Deutsch sprechende Wohnbevölkerung ab 14 Jahre 70,214 Mio. Personen in

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den..0 Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 0/0 Seite

Mehr

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern Ostdeutsche Funkanalyse 2012 Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Stichprobe und Reichweitenermittlung Auswertungsgruppen Summary Ergebnisse Soziodemographie

Mehr

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr )

Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr ) Land Geprüfte Bestanden Ergebnisse der Rechtspflegerprüfung im Jahr 2015 1) Von den geprüften Kandidaten bestanden mit der Note Kandidaten 2) Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % BW 106 102

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Berlin, 31.08.2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitalradio 2015 Dr. Oliver Ecke, Senior Director, TNS Infratest Erhebungsmethode 2015 Telefonische Befragung Mit Berücksichtigung von Mobilnummern Grundgesamtheit:

Mehr

Freie Schulen in der Finanzierungsklemme

Freie Schulen in der Finanzierungsklemme Freie Schulen in der Finanzierungsklemme Helmut E. Klein Senior Researcher Pressekonferenz des Bundes der Freien Waldorfschulen Kiel, 29.09.2011 Agenda Schulstatistische Befunde Öffentliche Finanzierung:

Mehr

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag Besoldungsvergleich 2015 Stand: 30. April 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015 A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66-1820,4-47.659,92 5 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52 1820,4-62.519,76

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten. Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten. Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Rechtsextreme Straftaten 2015

Rechtsextreme Straftaten 2015 Rechtsextreme Straftaten 2015 Seit Jahren erfragt die PDS bzw. DIE LINKE im Bundestag monatlich die erfassten Straftaten mit rechtsextremen und ausländerfeindlichen Hintergrund. Die Zahlen sind vom Bundesministerium

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2013/2014

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2013/2014 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den..0 Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen)

Mehr

Funkanalyse Ostdeutschland 2013. Lokal-TV in Berlin-Brandenburg

Funkanalyse Ostdeutschland 2013. Lokal-TV in Berlin-Brandenburg Funkanalyse Ostdeutschland 2013 in Berlin-Brandenburg Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Auswertungsgruppen Summary Ergebnisse Soziodemographie Funkanalyse Ostdeutschland 2013 Berlin-Brandenburg

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2014 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus?

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Vortrags- und Podiumsveranstaltung: Das Altschuldenproblem: Tragfähige Lösungen für die

Mehr

Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht i i i 2010: Daten und Fakten Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

Die elektronische Gewerbeanzeige

Die elektronische Gewerbeanzeige Die elektronische Gewerbeanzeige XGewerbeanzeige Monitoring der Umsetzung bei Sendern und Empfängern - Stand: 24.06. - Status: Freigegeben Seite 1 von 8 XGewerbeanzeige - Monitoring der Umsetzung Stand:

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Thüringen -3,5 Bayern -3,1 Brandenburg -2,6 Sachsen Sachsen-Anhalt BERLIN Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2011/2012

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2011/2012 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den 15.10.2012 Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen)

Mehr

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Entwicklungsstand, Ähnlichkeiten und Unterschiede Hannover, den 11. Oktober 2006 Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren/Studienbeiträge

Mehr

Forschungsfragestellungen

Forschungsfragestellungen Aufstieg aus dem Migrationsmilieu in hochqualifizierte Berufe Stefanie Smoliner, (ZSI) smoliner@zsi.at Mikrozensus-NutzerInnenkonferenz, Mannheim, 9.9.-3.9.11 Forschungsfragestellungen In welchem Ausmaß

Mehr

Die elektronische Gewerbeanzeige

Die elektronische Gewerbeanzeige Die elektronische Gewerbeanzeige XGewerbeanzeige Monitoring der Umsetzung bei Sendern und Empfängern - Stand: 20.10.2016 - Status: Veröffentlicht Seite 1 von 14 XGewerbeanzeige - Monitoring der Umsetzung

Mehr

Stand der Einführung in Deutschland

Stand der Einführung in Deutschland HIS-Workshop Studiengebühren am 3./4. Juli 2006 in Hannover Stand der Einführung in Deutschland Vergleich der Ländermodelle Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren ein? Welche

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 Zur Methode Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung

Mehr

12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse

12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse 12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse Konferenz Demographie von Migranten Nürnberg, 10. 11. Mai 2010 Bettina Sommer Zusammengefasste Geburtenziffer bis 2060 ab 2009 Annahmen

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. () An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Von Paul M. Schröder (Verfasser) email: institut-arbeit-jugend@t-online.de Seiten 6 Datum

Mehr

Ferienkalender 2015. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2015. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2015 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Juli 2015 Digitalisierungsbericht 2015 TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Erhebungsmethode im Überblick Seite 3 Anzahl TV-HH und TV-Geräte Seite 5 Verteilung der Übertragungswege / Stand Digitalisierung

Mehr

BADMINTON WK II VORRUNDE

BADMINTON WK II VORRUNDE BADMINTON WK II VORRUNDE Gruppe A 1 002 Bertolt-Brecht-Schule Nürnberg Bayern 2 014 Dr.-Frank-Gymnasium Staßfurt Sachsen-Anhalt 3 012 Gesamtschule Saarbrücken-Rastbachtal Saarland 4 008 Gymnasium Fridericianum

Mehr

Programmangebot ab Antennengemeinschaft Schönerstadt

Programmangebot ab Antennengemeinschaft Schönerstadt S 10 154 rbb Brandenburg HD / rbb Berlin HD / MDR Sachsen HD / 6900 256 MDR Thüringen HD / MDR Sachsen-Anhalt HD / HR-Fernsehen HD S 11 226 Das Erste HD / arte HD / SWR BW HD / SWR RP HD / 6900 256 S 12

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln Hörfunkstatistik 2013 Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten, des Deutschlandradios und der Deutschen Welle. Jede der BR,

Mehr

Namen bzw. Schreibweisen ALT NEU Änderung

Namen bzw. Schreibweisen ALT NEU Änderung ma 2016 Radio II Update Methodensteckbrief Neue und veränderte Radioangebote Namen bzw. Schreibweisen ALT NEU Radio Salü RADIO SALÜ GONG 96,3 (München) GONG 96.3 (München) Radio Galaxy (Kabel) Radio Galaxy

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA Ergebnisse Tennis Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA 2012 1 von 6 28.09.12 08:32 2 von 6 28.09.12 08:32 Home > Herbstfinale > Tennis > WK III Jungen TENNIS WK III JUNGEN Teilnehmende Mannschaften

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Werbefunk 23,535 23,541-0,006

Werbefunk 23,535 23,541-0,006 ma 2014 ma 2013 I Diff. ma2014 Dspr. Bev. 10+ Dspr. Bev. 10+ Dspr. Bev. 10+ Montag - Freitag Montag - Freitag Montag - Freitag BASIS 73,360 73,360 Fallzahl 68584 66957 Werbefunk 23,535 23,541-0,006 Radiosender

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

Was muss man aus der Demografie lernen?

Was muss man aus der Demografie lernen? Was muss man aus der Demografie lernen? Rembrandt Scholz 10. Informationsforum für die Immobilienwirtschaft 2. November 2016 Rathaus am Alten Markt in Stralsund Demografischer Wandel in Deutschland Demografischer

Mehr

Werbefunk 23,043 23,535-0,492

Werbefunk 23,043 23,535-0,492 ma 2014 ma 2014 Radio I Diff. ma2014 Dspr. Bev. 10+ Dspr. Bev. 10+ Dspr. Bev. 10+ Montag - Freitag Montag - Freitag Montag - Freitag BASIS 73,517 73,360 Fallzahl 70258 68584 Werbefunk 23,043 23,535-0,492

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2016

Der Deutsche Schulpreis 2016 Der Deutsche Schulpreis 2016 Bewerberstatistik Innerhalb Deutschlands haben sich 80 Schulen um den Deutschen Schulpreis 2016 beworben. Davon sind 68,8 % Neubewerber, d.h. diese Schulen haben bisher noch

Mehr

ma facts ma 2015 Radio II

ma facts ma 2015 Radio II ma facts ma 2015 Radio II Zensus 2011 Veränderte Hochrechnungsgrundlage 2011 wurde als Ersatz für eine Volkszählung die Durchführung einer registergestützten Datenerhebung zur Generierung aktueller Einwohnerzahlen

Mehr

Werbefunk 22,297 22,141 0,156

Werbefunk 22,297 22,141 0,156 ma 2016 ma 2015 I Diff. ma2016 Dspr. Bev. 10+ Dspr. Bev. 10+ Dspr. Bev. 10+ Montag - Freitag Montag - Freitag Montag - Freitag Bevölkerung 72,206 72,206 Fallzahl 77266 81371 Werbefunk 22,297 22,141 0,156

Mehr

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009

CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland. 10. Juni 2009 CHECK24 Analyse: Stromverbrauch in Deutschland 10. Juni 2009 Die wichtigsten Aussagen Der durchschnittliche Stromverbrauch nach Haushaltsgröße in Deutschland ist zwischen 6 15 Prozent gestiegen (~ 200.000

Mehr

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode

Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Männer, Hemden & Gefühle Die Walbusch-Studie 2015 zur Männermode Lifestyle-Umfrage Männer 2015: Inhalt Methode Seite 4 Key Facts Seite 5 Ergebnisse Vom wem sich Männer modisch inspirieren lassen Seite

Mehr

Evaluation Satellitenkanal 2015

Evaluation Satellitenkanal 2015 Evaluation Satellitenkanal 2015 Im Auftrag der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern 24. September 2015 Evaluation Satellitenkanal 2015 Inhalt Untersuchungsdesign

Mehr

Zukunft der Pflege. Pflegefachtagung 2010. - Ausgangssituation, Entwicklungen und Prognosen - Prof. Dr. Stefan Görres, Universität Bremen

Zukunft der Pflege. Pflegefachtagung 2010. - Ausgangssituation, Entwicklungen und Prognosen - Prof. Dr. Stefan Görres, Universität Bremen Prof. Dr. Stefan Görres Leitung: Geschäftsführender Prof. Dr. Stefan Görres Direktor Zukunft der Pflege - Ausgangssituation, Entwicklungen und Prognosen - Pflegefachtagung 2010 Prof. Dr. Stefan Görres,

Mehr

Neue oder veränderte Radioangebote für das Jahr 2016

Neue oder veränderte Radioangebote für das Jahr 2016 ma 2015 Radio II - UPDATE Methodensteckbrief Neue oder veränderte Radioangebote für das Jahr 2016 Neue Angebote Antenne Frankfurt Premium Ballungsraumkombi Auslaufende Angebote FUNK KOMBI NORD PLUS vilradio

Mehr

Programmangebot Antennengemeinschaft Frankenberger Straße in Hainichen

Programmangebot Antennengemeinschaft Frankenberger Straße in Hainichen Programmangebot S 09 146 Tagesschau 24 HD / EinsFestival HD / EinsPlus HD 6900 256 S 10 154 rbb Brandenburg HD / rbb Berlin HD / MDR Sachsen HD / 6900 256 MDR Thüringen HD / MDR Sachsen-Anhalt HD / HR-Fernsehen

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2008

Der Deutsche Schulpreis 2008 Der Deutsche Schulpreis 2008 Bewerberstatistik Es gingen 250 Bewerbungen ein, davon 82 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 61 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Funkanalyse Thüringen 2012 Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Summary Ergebnisse Funkanalyse Thüringen 2012 2 Untersuchungsdesign Auftraggeber: Institut: Methode:

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Auswirkungen von Werbebeschränkungen auf ARD-Sendern auf die Attraktivität des Mediums Radio für Werbungtreibende

Auswirkungen von Werbebeschränkungen auf ARD-Sendern auf die Attraktivität des Mediums Radio für Werbungtreibende Auswirkungen von Werbebeschränkungen auf ARD-Sendern auf die Attraktivität des Mediums Radio für Werbungtreibende München, 25. Oktober 2012 an Ebiquity company Fragestellungen der Werbetreibenden Ist Radio

Mehr

ma 2016 Radio I Marktanteilsbericht

ma 2016 Radio I Marktanteilsbericht Deutschsprachige Bevölkerung ab 10 Jahre Gesamt -West+ -West -Ost+ -Ost Schleswig- Holstein raum Niedersachsen Bremen Niedersachsen+ Ausstr.- gebiet Nielsen 1 55.193 55.425 45.587 42.306 9.606 13.119 1.921

Mehr

Baden-Württemberg. Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009

Baden-Württemberg. Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009 Stand der Digitalisierung Wirtschaftliche h Situation ti von Radio und Fernsehen in Baden-Württemberg Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009 Agenda Entwicklung der Digitalisierung in Baden- Württemberg

Mehr

Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0

Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0 Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0 Erfassungsjahr 2011 Stand: 29. Oktober 2010 AQUA Institut

Mehr

Digitalradio in Deutschland mit DAB+ in die Zukunft. Christian Sülz, Deutschlandradio

Digitalradio in Deutschland mit DAB+ in die Zukunft. Christian Sülz, Deutschlandradio Digitalradio in Deutschland mit DAB+ in die Zukunft Christian Sülz, Deutschlandradio 1 Deutschlandradio Gründungsjahr 1994 Fusion aus Deutschlandfunk, RIAS, DS Kultur bundesweit und werbefrei drei Hörfunkprogramme,

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

BADMINTON WK II VORRUNDE

BADMINTON WK II VORRUNDE BADMINTON WK II VORRUNDE Gruppe A 1 010 Luisenschule Mülheim an der Ruhr Nordrhein-Westfalen 2 007 Georg-Büchner-Gymnasium Bad Vilbel Hessen 3 001 Theodor-Heuss-Gymnasium Schopfheim Baden-Württemberg 4

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Abschnitt 6b Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Stand: 25.03.2015 1 Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Personalstandsbericht 2014 INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2013

Der Deutsche Schulpreis 2013 Der Deutsche Schulpreis 2013 Bewerberstatistik Es gingen 114 Bewerbungen ein, davon 80 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 65 % der Schulen sind neue Bewerber, 35

Mehr

Die F.A.S. kommt bestens an. Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015

Die F.A.S. kommt bestens an. Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015 Die F.A.S. kommt bestens an Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015 Enge Bindung und hervorragende Bewertung Leser-Blatt-Bindung Die Abonnenten der F.A.S. stehen ihrer Wochenzeitung nahe und schätzen

Mehr

Tabelle 1: Verständnis der Bezeichnung "alkoholfreies Bier" Manche Lebensmittel werben mit dem Hinweis, dass ein Stoff nicht in dem Produkt enthalten ist (zum Beispiel "frei von..." oder "ohne..."). Bitte

Mehr

Verwaltungsabkommen. über die

Verwaltungsabkommen. über die Verwaltungsabkommen über die Zentralstelle für die Vorbereitung der Einführung eines bundesweit einheitlichen digitalen Sprechund Datenfunksystems Digitalfunk (ZED) Die Bundesrepublik Deutschland, das

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA Bundesfinale 2005 in Berlin BEACH-VOLLEYBALL. Beach-Volleyball WK II ( )

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA Bundesfinale 2005 in Berlin BEACH-VOLLEYBALL. Beach-Volleyball WK II ( ) Beach-Volleyball WK II (1988-1991) www.sport-pol-online.de/jtfo Seite 1 von 10 Herbstfinale» Beach-Volleyball» WK II Teilnehmende Mannschaften Gruppe A A1 104 A2 101 A3 114 Dr.-Frank-Gymnasium Staßfurt

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2013/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06. März 2014 Artikelnummer: 2110410148004 Ihr Kontakt

Mehr

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln Hörfunkstatistik 2015 Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten, des Deutschlandradios und der Deutschen Welle. Jede der BR,

Mehr

BLM Musikpositionierungsstudie 2014

BLM Musikpositionierungsstudie 2014 BLM Musikpositionierungsstudie 2014 IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Methodische Anlage Grundgesamtheit und Untersuchungsgebiet Die Grundgesamtheit umfasst Personen von 14 bis 59

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr