Umsatzsteuer Die 5-Minuten-Voranmeldung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsatzsteuer Die 5-Minuten-Voranmeldung"

Transkript

1 Umsatzsteuer Die 5-Minuten-Voranmeldung Für viele Selbstständige stellt der Gedanke an die nächste Umsatzsteuervoranmeldung eine echte Belastung, manchmal sogar eine Bedrohung dar. Vielfach muss sie auf den letzten Drücker am Wochenende erledigt werden. Fristüberschreitungen werden nämlich mit happigen Säumnisgebühren bestraft. Die gute Nachricht Vorausgesetzt, Sie haben die laufenden Zahlungsbewegungen auf Ihren Bankkonten und in der Kasse regelmäßig mit "WISO Mein Büro 2009" kontrolliert und den passenden Kategorien zugeordnet, ist eine Umsatzsteuer- Voranmeldung innerhalb von wenigen Minuten erledigt. Denn indem Sie Ihre betrieblichen Einnahmen und Ausgaben den Buchungs-"Kategorien" zuordnen, legen Sie ganz nebenbei auch den (Umsatz-)Steuersatz fest. Das geschieht normalerweise automatisch. Sie brauchen beim Zuordnen nur darauf zu achten, dass der vorgeschlagene Steuersatz im Einzelfall auch genauso auf der Rechnung ausgewiesen ist Durch diese praktische Buchungsautomatik weiß das Programm jederzeit, wie hoch Ihre Umsatzsteuereinnahmen während der zurückliegenden Monate waren und wie viel Umsatzsteuer Sie in diesem Zeitraum selbst bezahlt haben (= "Vorsteuer"). Die Differenz stellt die Umsatzsteuer-Zahllast dar, die Sie dem Finanzamt in Form einer Umsatzsteuervoranmeldung unaufgefordert mitteilen müssen. Sofern die Zahllast im Vorjahr mehr als Euro betragen hat, sind monatliche Voranmeldungen vorgeschrieben. Anderenfalls begnügt sich der Fiskus mit vierteljährlichen Meldungen. Gründer sind während der beiden ersten Geschäftsjahre unabhängig von der Zahllasthöhe zu monatlichen Meldungen verpflichtet. Meldezeitpunkt ist jeweils der 10. Tag des Folgemonats. Quartalszahler geben Ihre Voranmeldungen im April, Juli, Oktober und Januar ab. Seit einigen Jahren muss diese Meldung auf elektronischem Weg erfolgen. 1 S e i t e

2 Tipp: Elster-Testversand Falls Sie noch keine Erfahrungen mit elektronischen Voranmeldungen haben oder wenn Sie aus technischen Gründen lieber erst einmal einen Probelauf durchführen möchten, setzen Sie einfach ein Häkchen vor die Option "Extras"-"Elsterversand" -"Testversand". Auf diese Weise absolvieren Sie die Melde-Prozedur als Trockenübung. Dabei werden keine Daten übermittelt. Sie bekommen aber ein Gefühl für die einzelnen Schritte und gleichzeitig prüft "WISO Mein Büro 2009", ob es eine Verbindung zum Finanzamtsserver herstellen kann. Während des Testlaufs werden Sie vom Programm wiederholt darauf hingewiesen, dass keine Daten ans Finanzamt übertragen werden. Sobald Sie bereit sind, Ihre tatsächliche Umsatzsteuer-Voranmeldung zu versenden, entfernen Sie das Test-Häkchen einfach wieder. 14 schnelle Mausklicks - fertig! In Bezug auf die Bedienung unterscheiden sich Testlauf und Ernstfall grundsätzlich nicht. Im Normalfall ist die Sache in höchstens fünf Minuten vom Tisch: Eine Umsatzsteuer-Voranmeldung lässt sich mit wenigen einfachen Mausklicks erledigen - inklusive Übermittlung ans Finanzamt! Klick 1 Menüpunkt Finanzen, Klick 2 Steuer-Auswertungen Klick 3 Umsatzsteuer-Voranmeldung, Klick 4 Neue Voranmeldung, Klick 5 Monat bzw. Quartal auswählen Klick 6 OK, Klick 7 Ausführen, Klick 8 Weiter Klick 9 Elster-Versand, Klick 10 Versenden der Daten, Klick 11 Weiter Klick 12 Drucken, Klick 13 Fertigstellen Klick 14 OK 2 S e i t e

3 Probieren Sie's aus: Sofern Sie "WISO Mein Büro 2009" Ihre Voranmeldung aus den Buchungen ermitteln lassen, ist keine einzige manuelle Tastatureingabe erforderlich! Sicherheitshalber können Sie eine Plausibilitätsprüfung machen: Dazu vergleichen Sie die in der Voranmeldung ausgewiesenen Umsatzerlöse sowie die abziehbaren Vorsteuerbeträge mit den Einnahmen und Ausgaben der "Einnahmen-Überschussrechnung" des betreffenden Zeitraums. Die rufen Sie am schnellsten über "Finanzen" - "Rechnungs- u. Buchhaltungslisten" auf: Dort finden Sie das Register "Einnahme- Überschuss-Rechnung". Tipp Falls Sie wider Erwarten auf Differenzen stoßen, klicken Sie in der Vorschau des Voranmelde-Formulars auf die betreffende Zeile (z. B. Zeile 81 "Steuerpflichtige Umsätze zum Steuersatz von 19 %"). Daraufhin erscheint die Schaltfläche "Details": Wenn Sie darauf klicken, öffnet sich ein separates Fenster, in dem sämtliche Buchungen angezeigt werden, aus denen das Programm den Gesamtbetrag ermittelt hat: Nachdem Sie die Ursache der Differenz gefunden haben, können Sie die Voranmeldung direkt im Formular von Hand korrigieren. Zu empfehlen ist jedoch, die Voranmeldung kurz zu unterbrechen, die erforderlichen Buchungskorrekturen vorzunehmen und die Voranmeldung ab Schritt 7 ("Ausführen") neu zu starten. Umsatzsteuer in Handarbeit Alternativ zur bequemen Umsatzsteuer-Automatik bietet Ihnen "WISO Mein Büro 2009" die Möglichkeit, das Voranmelde-Formular komplett von Hand auszufüllen. In dem Fall wählen Sie bei Schritt 8 die Option "Nicht aus Buchungen ermitteln." Daraufhin sehen Sie sich einem leeren Formular gegenüber. Das können Sie bei Bedarf von Hand nach Belieben ausfüllen. Durch einen Mausklick auf eine beliebige Zelle blenden Sie aber auch hier den "Details"-Button ein: Über den rufen Sie bei Bedarf alle Vorgänge und Beträge auf, die das Programm dieser Zeile im Hintergrund zugeordnet hat. 3 S e i t e

4 Übersichtsliste aller Voranmeldungen "WISO Mein Büro 2009" speichert jede "Neue Voranmeldung" in einer Liste, die Ihnen jeweils in Schritt 7 angezeigt wird. Der Status der einzelnen Meldungen wird durch eingängige Farbsymbole gekennzeichnet, deren Bedeutung unterhalb der Tabelle erläutert ist. Solange die Ampel noch nicht auf grün steht ("Versand durchgeführt"), können Sie begonnene Vorgänge markieren und per Mausklick auf die Schaltfläche "Ausführen" fortsetzen und abschließen. Entbehrliche (Test-)Vorgänge entfernen Sie über "Löschen" aus der Liste. Meldung = Zahlung! Nicht vergessen: Zugleich mit der Voranmeldung ist die Differenz aus eingenommener und gezahlter Umsatzsteuer (die sogenannte Umsatzsteuer-Zahllast) fällig. Sofern das Finanzamt keine Einzugsermächtigung für Ihr Bankkonto hat, müssen Sie ohne weitere Aufforderung eine Überweisung auf den Weg bringen (Menüpunkt "Finanzen" -"Lastschriften & Überweisungen"). Falls Sie ausnahmsweise mehr Vorsteuer gezahlt als Umsatzsteuer eingenommen haben, bekommen Sie Ihr Guthaben (den Umsatzsteuer-"Überhang") dafür aber umgekehrt auch anstandslos erstattet. 4 S e i t e

5 Jahres-Umsatzsteuererklärung Zusätzlich zu den monatlichen oder vierteljährlichen Voranmeldungen ist im Folgejahr eine abschließende Jahres- Umsatzsteuererklärung vorgeschrieben. Sie wird normalerweise zusammen mit der Einkommensteuererklärung abgegeben. Die Umsatzsteuererklärung erstellen Sie mithilfe von "WISO Mein Büro 2009" noch schneller als die laufenden Voranmeldungen. Sie kommen mit gerade einmal zehn Mausklicks ans Ziel: Bei "Klick 3" wählen Sie "Umsatzsteuererklärung", die Schritte 4 bis 7 entfallen. Dauerfristverlängerung und Sondervorauszahlung Mit "WISO Mein Büro 2009" ist die Umsatzsteuervoranmeldung eine Sache weniger Minuten. Falls Ihnen die vom Gesetzgeber eingeräumte Zehn-Tagesfrist zur Abgabe der Meldung trotzdem nicht genügt, stellen Sie einen "Antrag auf Dauerfristverlängerung". Sie finden den bereits fertig vorbereiteten Vordruck ebenfalls im Bereich "Finanzen" - "Steuerauswertungen". Auch diesen Antrag schicken Sie via Elster-Schnittstelle blitzschnell und kostenlos ans Finanzamt. Sofern Sie zu monatlichen Voranmeldungen verpflichtet sind, können Sie mithilfe des gleichen Formulars auch die vorgeschriebene jährliche "Sondervorauszahlung" anmelden und abrechnen. 5 S e i t e

UMSATZSTEUER VORANMELDUNG ELSTER. Ergebnisse Deiner E-Ü-R oder 4/3 Rechnung mit tagwerk online ans Finanzamt melden

UMSATZSTEUER VORANMELDUNG ELSTER. Ergebnisse Deiner E-Ü-R oder 4/3 Rechnung mit tagwerk online ans Finanzamt melden UMSATZSTEUER VORANMELDUNG ELSTER Ergebnisse Deiner E-Ü-R oder 4/3 Rechnung mit tagwerk online ans Finanzamt melden EINFÜHRUNG UMSATZSTEUERVORANMELDUNG Elster Umsatzsteuervoranmeldung >> Registrierung >>

Mehr

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA)

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Voranmeldungszeitraum Unter Voranmeldungszeitraum versteht man jenen Zeitraum, für den Sie die Umsatzsteuer selbst berechnen eine Umsatzsteuervoranmeldung erstellen und

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance PROFIN Inhaltsübersicht 1 Eröffnung bzw. Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 3 2 Jahresübernahme der offenen Posten Debitoren, Kreditoren und Saldenvorträge Sachkonten

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften

Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Die Umsatzsteuer bei Wassergenossenschaften Mag. Lahner, Dr. Kreilmeier/Raiffeisenverband OÖ März 2003 Rechtliche Einordnung der Wassergenossenschaften Wassergenossenschaften sind Körperschaften öffentlichenrechts.

Mehr

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit Seite 1 von 12 Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit ab 01/2008 Formular für Österreich ab Jänner 2008 Die ab Jänner 2008 gültigen Formulare für die Umsatzsteuervoranmeldung stehen ab der Version

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

2.1 Erstellung einer Gutschrift über den vollen Rechnungsbetrag

2.1 Erstellung einer Gutschrift über den vollen Rechnungsbetrag 1. Einführung Manchmal ist es notwendig, dem Kunden eine Gutschrift zu einer bestimmten Rechnung, über einzelne Positionen oder auch völlig frei von einer Basis-Rechnung zu erstellen. Die verschiedenen

Mehr

Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter

Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter Kontenaktualisierung in Lexware buchhalter Inhalt 1. Kontenaktualisierung durchführen... 1 1.1. Willkommen... 1 1.2. Prüflauf... 1 1.3. Status... 2 1.4. Neue Konten... 3 1.5. Nicht bebuchte Konten... 4

Mehr

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie 1-1

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie 1-1 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2013 Handelswaren 1. Begriff und Grundlagen der Verbuchung von Handelswaren (ohne Umsatzsteuer)

Mehr

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Schritt für Schritt zur fertig eingerichteten Hotelverwaltung mit dem Einrichtungsassistenten Bitte bereiten Sie sich, bevor Sie starten, mit der Checkliste

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer EXISTENZGRÜNDUNG E35 Stand: November 2013 Ihr Ansprechpartner Dr. Thomas Pitz E-Mail thomas.pitz @saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-211 Fax (0681) 9520-389 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Inhalt:

Mehr

Informationschreiben 85 / 2015

Informationschreiben 85 / 2015 Steuerberater Josef Zaschka* Sedanstr. 23, 93055 Regensburg Tel.: 0941 / 79 94-585, Fax: -584 mobil: 0171 / 36 47 450 Email: Zaschka@T-Online.de *Handelsfachwirt Sparkasse Regensburg IBAN: DE53 7505 0000

Mehr

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Allgemeines Das vorliegende Dokument soll Ihnen die notwendigen manuellen Schritte nach der Installation der Version 2008.1 erläutern. Bitte arbeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Dauerfristverlängerung. Sondervorauszahlung

Dauerfristverlängerung. Sondervorauszahlung 27.3.2007 Dauerfristverlängerung Sondervorauszahlung Seite 1 27.3.2007 Seit 1988 beraten und betreuen wir unsere Anwender in den Bereichen Betriebswirtschaft und Finanzmanagement und entwickeln seitdem

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Registrierung für eine Senioren IPIN www.itftennis.com/ipin. Ab 17. Mai 2011 können sich Spieler für eine Senioren IPIN (Lizenz) registrieren.

Registrierung für eine Senioren IPIN www.itftennis.com/ipin. Ab 17. Mai 2011 können sich Spieler für eine Senioren IPIN (Lizenz) registrieren. Registrierung für eine Senioren IPIN www.itftennis.com/ipin Ab 17. Mai 2011 können sich Spieler für eine Senioren IPIN (Lizenz) registrieren. Um ab 2012 an den Turnieren des ITF Seniors Circuits teilnehmen

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb

Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer. Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb Steuerliche Grundlagen für Existenzgründerinnen & Existenzgründer Pekala & Behler Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaft mbb 1 www.finanzamt.de 2 Sinn und Zweck des Fragebogens 1. steuerliche Erfassung

Mehr

Steuertermine Fälligkeit und Zahlungstermine für das Jahr 2012

Steuertermine Fälligkeit und Zahlungstermine für das Jahr 2012 Steuerberater Sven Sievers - Glißmannweg 7-22457 Hamburg - Telefon 040 559 86 50 - Fax 040 559 86 525 Steuertermine Fälligkeit und Zahlungstermine für das Jahr 2012 Auf den nachfolgenden Tabellen ersehen

Mehr

Existenzgründung im Gartenbau

Existenzgründung im Gartenbau Existenzgründung im Gartenbau Vor einer Existenzgründung ist eine umfassende Vorbereitung, Information und Beratung wichtig. Die Industrie- und Handelskammern bieten spezielle Existenzgründerseminare an,

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

E-Bilanz Zentrale: Konten zuordnen (SKR-03, SKR-04)

E-Bilanz Zentrale: Konten zuordnen (SKR-03, SKR-04) E-Bilanz Zentrale: Konten zuordnen (SKR-03, SKR-04) Inhalt 1 Allgemeine Funktionen... 2 1.1 Standardzuordnung...2 1.2 Funktion der Positionen in der Taxonomie...3 2 Konten zuordnen... 4 2.1 Manuelle Kontenzuordnung...4

Mehr

Ausfüllhilfe, Anleitung Formular ZM Formularserver der Bundesfinanzverwaltung

Ausfüllhilfe, Anleitung Formular ZM Formularserver der Bundesfinanzverwaltung FACHBEREICH THEMATIK Umsatzsteuer - Zusammenfassende Meldung Elektronische Abgabe der ZM - Abteilung Steuern I - Ausfüllhilfe, Anleitung Formular ZM Formularserver der Bundesfinanzverwaltung Inhalt Aufruf

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1 Aufgabe dieser Erkundung

1 Aufgabe dieser Erkundung ErkundungBuchungenBDE&AuftragsBestellAbwicklungenModellTisch Seite 1 1 Aufgabe dieser Erkundung Dieser Text erklärt am Beispiel der Tischfertigung an einer Reihe von Buchungsbeispielen, wie verschiedene

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT Inhalt Inhalt 1 PTV Map&Guide internet V2 Was ist neu?... 4 1.1 Änderung des Lizenzmodells... 4 1.1.1 Bestandskunden 4 1.1.2 Neukunden 5 1.2 Administrationstool

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag.

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag. Rechnungserklärung Die Rechnung - oft ein Buch mit sieben Siegeln. Bei uns nicht: Wir sagen Ihnen, was sich hinter den einzelnen Bestandteilen unserer Rechnung konkret verbirgt. Keine Frage: Die Rechnung

Mehr

Zusatzmodul UStVA-Organ

Zusatzmodul UStVA-Organ Erfassung, Berechnung, Auswertung, Formulardruck von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h

Mehr

Ist zu einer Person ein Edikt verknüpft, warnt ADVOKAT aktübergreifend vor Klagsoder Exekutionsschritten.

Ist zu einer Person ein Edikt verknüpft, warnt ADVOKAT aktübergreifend vor Klagsoder Exekutionsschritten. Insolvenz Gesamtcheck Seite 1 Jede Neueintragung sichten, mit Ihren Personen in ADVOKAT abgleichen, die Akten zu diesen Personen suchen, Evidenzen setzen... sich dabei in der Hitze des Gefechts verschreiben

Mehr

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1")

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen B1) Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1") Die nachfolgenden Erläuterungen betreffen Aufwendungen im

Mehr

Wie fange ich an? 1. Erledigt?

Wie fange ich an? 1. Erledigt? Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein komfortables und preiswertes Buchhaltungsprogramm gewählt. Ihre Daten werden jeden Tag automatisch gesichert und Sie haben immer die aktuellste Version. Wie fange

Mehr

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen L1) Die nachfolgenden

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE Stand 09.12.2009 Seit dem Januar 2006 hat der Gesetzgeber die Fälligkeit der SV-Beiträge vorgezogen. So kann es vorkommen,

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

White Paper - Umsatzsteuervoranmeldung Österreich ab 01/2012

White Paper - Umsatzsteuervoranmeldung Österreich ab 01/2012 White Paper - Umsatzsteuervoranmeldung Österreich ab 01/2012 Copyright 2012 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Österreich ab 01/2012...3 1.1. Einleitung...3 1.2. Voraussetzung...4

Mehr

Xpert - Europäischer ComputerPass. Markus Krimm, Linda York. Kommunikation (mit Outlook 2013) 1. Ausgabe, Februar 2014

Xpert - Europäischer ComputerPass. Markus Krimm, Linda York. Kommunikation (mit Outlook 2013) 1. Ausgabe, Februar 2014 Xpert - Europäischer ComputerPass Markus Krimm, Linda York 1. Ausgabe, Februar 2014 Kommunikation (mit Outlook 2013) XP-OL2013 3 Xpert - Europäischer ComputerPass - Kommunikation (mit Outlook 2013) 3 E-Mails

Mehr

LOPRODOC Klassenrechnung und Rechnung an die Direktion (Umsatzsteuer)

LOPRODOC Klassenrechnung und Rechnung an die Direktion (Umsatzsteuer) LOPRODOC Klassenrechnung und Rechnung an die Direktion (Umsatzsteuer) In der Jahreshauptversammlung des Zentralverbands der SKL-Einnehmer am 9.4.11 in Mannheim wurde unter anderem das Thema der Umsatzsteuer

Mehr

Inhalt. 2 2016 asello GmbH

Inhalt. 2 2016 asello GmbH Kurzbeschreibung Inhalt Start...3 Der Startbildschirm... 4 Rechnungen erstellen...5 Rechnungen parken...10 Rechnungen fortsetzen... 11 Rechnungsübersicht...12 Rechnung ändern...14 Rechnung stornieren...15

Mehr

Periodengerechte Abgrenzungen

Periodengerechte Abgrenzungen Periodengerechte Abgrenzungen Notwendigkeit der periodengerechten Erfolgserfassung: Würde man die Dezembermiete, die erst im Januar des neuen Geschäftsjahres überwiesen wird, auch erst im neuen Jahr als

Mehr

Tipps & Tricks für ConAktiv-User

Tipps & Tricks für ConAktiv-User Tipps & Tricks für ConAktiv-User Integration des E-Mail Moduls Personalisierte Serienmails erstellen In dieser Ausgabe der Tipps & Tricks zeigen wir Ihnen, wie Sie personalisierte Serienmails erstellen.

Mehr

Merkblatt: Steuern. Einkommenssteuer. Wer muss Einkommensteuer zahlen?

Merkblatt: Steuern. Einkommenssteuer. Wer muss Einkommensteuer zahlen? Merkblatt: Steuern Zu beachten sind die Einkommenssteuer bzw. Körperschaftssteuer, die Umsatzsteuer und die Gewerbesteuer. Wenn Ihr Unternehmen eine Kapitalgesellschaft (GmbH, AG) ist, muss es Körperschaftssteuer

Mehr

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen:

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Software WISO Hausverwalter 2014 Thema Eingabe von Rücklagenbuchungen Version / Datum V 1.2 / 28.05.2013 Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Schritt

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuererhöhung um 3 % auf 19 % mit Wirkung zum 01.01.2007. Umstellung des Systems durch den Systemadministrator

Merkblatt zur Umsatzsteuererhöhung um 3 % auf 19 % mit Wirkung zum 01.01.2007. Umstellung des Systems durch den Systemadministrator Merkblatt zur Umsatzsteuererhöhung um 3 % auf 19 % mit Wirkung zum 01.01.2007 Umstellung des Systems durch den Systemadministrator 1. Anlage einer neuen Steuerart Neuer Datensatz Umsatzsteuer UmsatzstCode

Mehr

C.O.X. Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer

C.O.X. Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer Einkommensteuergesetz: Einführung einer Bauabzugssteuer C.O.X. Mitja Wolf Zum Jahresbeginn 2002 wurde ein neuer Bausteuerabzug eingeführt. Ebenso wie bei der Lohnsteuer und bei der Ausländersteuer hat

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Dent-Expert Pro32 Programmupdate Dezember 2013

Dent-Expert Pro32 Programmupdate Dezember 2013 Dent-Expert Pro32 Programmupdate Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis: Wichtige Hinweise zur BEL II-2014... 2 Informationen zum Jahreswechsel mit... 4 Auftragserfassung - Fakturierung... 5 Laborplatz... 7

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage50 MWST Konverter 2011 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung... 3 2. MWST Konverter 2011 anwenden... 4 2 1. Voraussetzung Um das neue MWST Formular,

Mehr

Kloppe Media smsflatrate.net Ansbacher Str. 85 D-91541 Rothenburg ob der Tauber

Kloppe Media smsflatrate.net Ansbacher Str. 85 D-91541 Rothenburg ob der Tauber Dokumentation für sms-commerce.com Kloppe Media smsflatrate.net Ansbacher Str. 85 D-91541 Rothenburg ob der Tauber email: ticket@smsflatrate.net Internet: www.smsflatrate.net Fon: 0800 79079660 (freecall

Mehr

Projekt Finanzbuchhaltung

Projekt Finanzbuchhaltung Erfassung, Berechnung, Auswertung, Formulardruck von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

M A I L I N G. Michèle Kissling - 1 - Check-In Data AG

M A I L I N G. Michèle Kissling - 1 - Check-In Data AG M A I L I N G Michèle Kissling - 1 - Check-In Data AG Gästeliste aus BellaVita ins Excel exportieren Punkt GÄSTELISTE unter BERICHTE anklicken Format CSV anklicken Liste wie gewünscht abspeichern ÖFFNEN

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014

Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 20.10.2014 Im Visier: Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen: Die Lieferungen oder sonstige Leistungen, die ein Unternehmer

Mehr

Outlook 2013. Grundkurs kompakt. Ortrun Grill 1. Ausgabe, Januar 2014. Trainermedienpaket K-OL2013-G_TMP

Outlook 2013. Grundkurs kompakt. Ortrun Grill 1. Ausgabe, Januar 2014. Trainermedienpaket K-OL2013-G_TMP Outlook 203 Ortrun Grill. Ausgabe, Januar 204 Grundkurs kompakt medienpaket K-OL203-G_TMP 3 3 E-Mails empfangen Voraussetzungen E-Mails erstellen und senden Ziele E-Mails und Anlagen öffnen E-Mails drucken

Mehr

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer - ebook Microsoft Excel 2010 Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele Edi Bauer Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Pivot-Tabelle... 6 1.1 Was ist eine Pivot-Tabelle?... 6 Datenquelle...

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13 Einleitung 13 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 17 1.1 Werdarf eine Einnahme-Überschussrechnungerstellen? 17 1.2 Wasist die Besonderheit der Einnahme-Überschussrechnung? 19 1.2.1 Behandlung

Mehr

Wertanlage mit steuerlichen Untiefen -

Wertanlage mit steuerlichen Untiefen - Wertanlage mit steuerlichen Untiefen - (umsatz)steuerliche Rahmenbedingungen rund um die Ferienimmobilie 2011 Rostock, GastRO 2011 Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung

Mehr

Hinweise zum Online-Buchungssystem

Hinweise zum Online-Buchungssystem Hinweise zum Online-Buchungssystem An vielen Stellen innerhalb des Online-Buchungssystem finden Sie ein -Symbol, welches sich häufig in der oberen rechten Ecke befindet. Durch anklicken dieses Symbols

Mehr

Sie können sich eine Kurzanleitung zum Fachmodul Heimarbeit im PDF-Format anzeigen lassen. Klicken Sie in der Menüspalte auf Hilfe > Hilfe anzeigen.

Sie können sich eine Kurzanleitung zum Fachmodul Heimarbeit im PDF-Format anzeigen lassen. Klicken Sie in der Menüspalte auf Hilfe > Hilfe anzeigen. 1 Anmelden 1.1 Registrieren Wenn Sie noch keinen Zugang zum Fachmodul Heimarbeit haben, können Sie Ihre Firma hier registrieren. Ihre Daten werden an das zuständige Regierungspräsidium übermittelt und

Mehr

GEORG.NET Outlook-Anbindung

GEORG.NET Outlook-Anbindung GEORG.NET Outlook-Anbindung Handbuch-GT-Outlook.docx 1 Impressum Westwall 8 47608 Geldern tel. 02831 89395 fax. 02831 94145 e-mail info@geosoft.de internet www.geosoft.de Handbuch-GT-Outlook.docx 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorausgefüllte Steuererklärung: So funktioniert der Belegabruf

Vorausgefüllte Steuererklärung: So funktioniert der Belegabruf Vorausgefüllte Steuererklärung: So funktioniert der Belegabruf Ab 2014 bieten die Finanzämter einen neuen Service: Steuerpflichtige können ab diesem Jahr viele der über sie gespeicherten Informationen

Mehr

Inventuranweisung dataposc

Inventuranweisung dataposc Inventuranweisung dataposc Für die Inventur können 3 Zählarten verwendet werden. 1. Inventur über die manuelle Zählung durchführen 2. Inventur über eine EXCEL-Tabelle durchführen 3. Inventur über ein MDE-Gerät

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen.

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. A) Jahresübernahme-Voraussetzungen 1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. 2) Es müssen weiterhin die Regeln für die Jahresübernahme

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

Konfigurationsanleitung. Microsoft Windows Live Mail 2009

Konfigurationsanleitung. Microsoft Windows Live Mail 2009 Konfigurationsanleitung Microsoft Version02 Juni 2011 1 Starten Sie Windows Livemail. Zum Hinzufügen/Einrichten eines E-Mail-Kontos klicken Sie bitte auf E-Mail-Konto hinzufügen im linken Navigationsbereich.

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur:

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur: Seite 1 von 7 Fiskalvertretung Grundsätzliches: Warenlieferungen innerhalb der EU unterliegen auch der Umsatzsteuer, durch die Angabe der sog. Steueridentnummer (ID) laufen die Lieferungen innerhalb der

Mehr

Monatsabschluss mit msufinanz

Monatsabschluss mit msufinanz 18.06.2006 Monatsabschluss mit msufinanz Kassen- und Bankbücher Betriebswirtschaftliche Auswertung Summen- und Saldenliste Umsatzsteuervoranmeldung Personalkosten Löhne und Gehälter Termine Seite 1 von

Mehr

Fibu8. Kaufmännische Software H A T T R I C K

Fibu8. Kaufmännische Software H A T T R I C K Fibu8 Kaufmännische Software H A T T R I C K Einschränkung der Gewährleistung Bei der Erstellung dieser Broschüre wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen. Trotzdem können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen Vorlagen im Online Banking Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte Vorlagen anzulegen.

Mehr

Ich möchte meine Beitragsnachweise nach dem vereinfachten Schätzverfahren erstellen.

Ich möchte meine Beitragsnachweise nach dem vereinfachten Schätzverfahren erstellen. Das vereinfachte Schätzverfahren Ich möchte meine Beitragsnachweise nach dem vereinfachten Schätzverfahren erstellen. Wie muss ich vorgehen? 1 Einstieg Wenn Sie in den Firmenstammdaten auf der Seite Sozialversicherung

Mehr

4.5 Buchungen mit Offenen Posten

4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5.1 Eigenschaften der OP-Verwaltung Die OP-Verwaltung erfolgt in der Sage KHK Finanzbuchhaltung nach bestimmten Regeln, deren Kenntnis für Buchungen mit OP von Nutzen

Mehr

Diagramme. http://www.evektiv.de Diagramme 147

Diagramme. http://www.evektiv.de Diagramme 147 Diagramme Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. In Excel lassen sich nackte Zahlen sehr schnell in aussagekräftige grafische Daten verwandeln. Sie lernen hier die Grundlagen der Diagrammerzeugung und -gestaltung.

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung

Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung Oesterreich - Steuernummer Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung Durch verschiedene Stellen sind Sie als Bus- und Reiseunternehmer darauf aufmerksam gemacht worden, dass Sie ab sofort Ihre Steuernummer

Mehr

Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen die Steuern fällig werden: 10.01.2007 15.01.2007 10.01.2007 Solidaritätszuschlag 3

Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen die Steuern fällig werden: 10.01.2007 15.01.2007 10.01.2007 Solidaritätszuschlag 3 Termine Januar Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen die Steuern fällig werden: Steuerart Fälligkeit Ende der Schonfrist bei Zahlung durch Überweisung 1 Scheck/bar 2 Lohnsteuer, Kirchensteuer,

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ab 01/2008

Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ab 01/2008 Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ab 01/2008 Erforderliche Einstellungen in der Sage-Software 1. Gesetzliche Grundlagen... 2 2. Programmtechnische Grundlagen... 3 2.1. Änderungen an der Programm-Installation...

Mehr

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG Schritt 1: Programmwechsel Um den gefahrenen Auftrag für die Erstellung der Ausgangsrechnung vorzubereiten, wechseln Sie über die Taskleiste in das bereits gestartete

Mehr