WIR WERDEN ELTERN EIN PSYCHOLOGISCHER RATGEBER GEBURT RUND UM DIE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIR WERDEN ELTERN EIN PSYCHOLOGISCHER RATGEBER GEBURT RUND UM DIE"

Transkript

1 WIR WERDEN ELTERN EIN PSYCHOLOGISCHER RATGEBER RUND UM DIE GEBURT 2010

2 Impressum Psychotherapeutenkammer Hamburg (Hrsg.): Wir werden Eltern ein psychologischer Ratgeber rund um die Geburt Hamburg, Juli 2010 Alle Rechte am Werk liegen beim Herausgeber: Psychotherapeutenkammer Hamburg KöR. Hallerstr Hamburg

3 Inhalt Vorwort 6 Generation 32 : Eltern im Wandel 7 Was bedeutet es, dass die Eltern immer älter werden? 7 Welche Rolle spielen die Väter? 7 Was ist Familie heute? 8 Was ändert sich durch die Präsenz der Großeltern? 8 Die Wiedergeburt der Ursprungsfamilie 9 Warum taucht mit dem Kind die eigene Kindheit auf? 9 Wie beeinflussen meine Eltern meine Elternschaft? 9 Wie beeinflusst die Kindheit meines Partners unsere Partnerschaft? 10 Eltern werden in acht Schritten 11 Bis zur 12. Woche: Verunsicherung 12 Was mache ich, wenn ich kein Kind möchte? 12 Wie kann ich den Druck abbauen? 13 Ist Schwangerschaft planbar? 13 Wie werde ich die Angst los, dass ich etwas falsch mache? bis 20. Woche: Anpassung 15 Was muss ich ändern? 15 Gibt es ein Traumkind? 15 Wann und wie soll man Geschwisterkinder einbinden? 16 Was ist Pränatale Diagnostik (PD)? 17 Ist vorgeburtliche Diagnostik verpflichtend? 17

4 21. bis 32. Woche: Konkretisierung 20 Woher kommt das Wohlbefinden in dieser Phase? 20 Was ist mit Sex in der Schwangerschaft? 20 Soll man das Kind schon im Mutterleib fördern? 21 Wie schwanger sind Männer? 22 Reagieren Männer anders als Frauen? Oder woher kommen die Paarkrisen? bis 36 Woche: Annehmen und Vorbereiten 24 Warum bin ich so labil? 24 Wo gebäre ich am besten? 24 Wer soll beim Kind bleiben, Mutter, Vater oder beide? 24 Wie viel Unterstützung bekomme ich vom Staat? 25 Sind Hausmänner männlich? 26 Die Geburt 28 Kaiserschnitt, ja oder nein? 28 Wer soll bei der Geburt dabei sein? 28 Was tun bei einer Frühgeburt? 30 Wie bewältige ich eine Totgeburt? 31 Endlich Eltern! Die ersten acht Wochen: Überwältigung und Erschöpfung 32 Warum bin ich so erschöpft? 32 Was geschieht in den ersten Stunden? 32 Was wird aus dem Kontakt zu Ärztin und Hebamme? 32 Soll ich stillen? 33 Bin ich eine schlechte Mutter, wenn ich mein Baby nicht stillen kann? 34 Was ist eine Fütterstörung? 34 Wann gehe ich zum Kinderarzt? 34 Warum sind Männer eifersüchtig auf das Baby? 35 Wann haben wir wieder Sex? 35 Warum Baby-Blues? 35 Was ist eine Postpartale Depression? 36

5 2. bis 6. Monat: Umstellung 38 Warum brauchen Babys nichts als Ruhe? 38 Was bedeutet das Weinen? 39 Warum schreit mein Kind so? 39 Was können Sie tun? 39 Wann ist professionelle Hilfe angezeigt? 40 Was mache ich, wenn ich einmal ausgehen will? 40 Warum sind wir schlaflos im Kinderzimmer? 40 Was hilft? 40 Schlafstörung was ist das? bis 12. Monat: Gewöhnung 42 Welches Spielzeug braucht mein Kind? 42 Warum ist mein Kind zu Fremden so abweisend? 43 Das nächste Kind ab wann? 43 Warum hat sich unsere Partnerschaft verändert? 43 Wann finden welche Früherkennungsuntersuchungen statt? 44 Ausblick 45 Adressen 46

6 VORWORT Alle Eltern haben eines gemeinsam sie haben viele, viele Fragen. Bin ich wirklich eine gute Mutter / ein guter Vater? Warum kann ich mich nicht so richtig freuen? Wie ist das eigentlich mit Sex in der Schwangerschaft? Und warum regt sich mein Partner so furchtbar auf, wenn ich ihm sage, was für ein tolles Verhältnis ich zu meinen Eltern habe? Während die meisten Mütter und Väter über die körperlichen Vorgänge während der Schwangerschaft größtenteils bestens informiert sind, sind die psychologischen Aspekte rund um die Geburt weniger gut bekannt. Die Folge: Vor allem junge Eltern sind oft unsicher, sie sind sich vieler Themen oder ihrer Gefühle gar nicht bewusst und wissen nicht, wohin sie sich mit ihren Fragen wenden sollen bzw. wer ihnen bei Bedarf helfen kann. Dabei sind sich alle Experten und Studien einig: Die psychologische Gesundheit ist für Eltern und Kinder genauso wichtig wie die körperliche und sie sollte ebenso gefördert und gepflegt werden. Die Psychotherapeutenkammer Hamburg hat deshalb diesen Ratgeber rund um die Geburt entwickelt. Das Besondere er präsentiert nicht nur EINE Meinung, sondern bietet eine echte Zusammenschau des Expertenwissens ALLER am Prozess der Elternwerdung Beteiligten: - Psychologische Psychotherapeutinnen - Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen - Gynäkologinnen - Hebammen - Kinderärztinnen Im Rahmen dieses Konzepts räumt diese Broschüre dem Gedanken der Prävention einen besonderen Raum ein. Wir sind der festen Überzeugung, dass die wirksamste Problemlösung darin besteht, ein Problem überhaupt nicht erst entstehen zu lassen. Je mehr Sie wissen und je mehr Ihnen bewusst ist, um so mehr tritt fast automatisch das Problem zugunsten der Lösung in den Hintergrund. Unter stellt die Die Psychotherapeutenkammer Hamburg diese Broschüre als Gratis-Download zur Verfügung. PS: Wir haben bei allen Berufsbezeichnung bewusst die weibliche Form gewählt; wir wollen damit das Engagement der männlichen Kollegen keineswegs schmälern oder missachten. 6

7 GENERATION 32 : ELTERN IM WANDEL Denken ist wundervoll. Aber noch schöner ist Erleben. Oscar Wilde Abgesehen von den individuellen und familiären Unterschieden zieht jede Generation ihre Kinder in einem anderen Umfeld und unter anderen Bedingungen auf. Was sind die Besonderheiten des Elternumfelds heute? 1970 lag das Durchschnittsalter einer erstgebärenden Frau in Deutschland bei rund 24 Jahren. Wenn ein Kind heute zur Welt kommt, ist seine Mutter durchschnittlich fast 32 Jahre jung die Generation 32 ist geboren. Diese Zahlen (die Relation gilt auch für die Väter) sind in allen westlichen Ländern etwas unterschiedlich, aber der Trend ist in allen Gesellschaften Europas gleich. WAS BEDEUTET ES, DASS DIE ELTERN IMMER ÄLTER WERDEN? Frauen bekommen ihre Kinder heute deutlich später als früher, und das bedeutet, dass das Kind in der Regel eine bewusste Entscheidung ist, oft sogar ein Wunschkind. Mutter und Vater sind sicherer und selbstbewusster, im Umgang mit sich und dem Leben. Mit 32 haben sie darüber hinaus in der Regel eine Ausbildung absolviert, die es ihnen erlaubt, ihr eigenes Geld zu verdienen und unabhängig zu sein. Oft haben sie bereits Karriere gemacht, wenn sie schwanger werden und sie haben vor allem Lebenserfahrung sammeln können: in Berufen, auf Reisen und in ihren Partnerschaften. WELCHE ROLLE SPIELEN DIE VÄTER? Ein weiteres Kennzeichen der heutigen Elterngeneration ist die zunehmende Präsenz der Väter. Bereits bei über 90% der Geburten sind heute die Väter anwesend, sie sind einbezogen in die Betreuung und Erziehung ihrer Kinder, und diese Rolle wird gesellschaftlich anerkannt und unterstützt. Der vielleicht wichtigste Punkt aber ist, dass Väter heute nicht mehr MÜSSEN, sondern WOLLEN: Männer emanzipieren sich zunehmend von den klassischen Rollenbildern der Vergangenheit und entdecken, wie viel sie von einer gelebten Vaterschaft profitieren, wie sie emotionalere, reifere und verständnisvollere Männer werden, wenn sie sich um ihre Kinder kümmern. 7

8 WAS IST FAMILIE HEUTE? Die klassische Kleinfamilie wird ergänzt durch Eineltern-, Patchwork-, Adoptivoder homosexuelle Familien. Diese neuen Lebensformen beinhalten eine ungeahnte Vielfalt an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten, sie ermöglichen sehr persönliche Freiheiten, beinhalten aber fast immer existentielle Unsicherheiten. Nicht weiter erstaunlich, denn diese Lebensformen haben (noch) wenige Vorbilder und Traditionen. Da treten häufig Unsicherheiten auf, bei Jung und Alt, Eltern und Kindern, Geschwistern und Großeltern. Zögern Sie nicht, sich Rat und Unterstützung zu holen. Ist eine zufriedene Familie in ihrer klassischen Form schon eine Herausforderung, so sind es die neuen Lebensformen ganz bestimmt. Ob Sie Einzel- oder Familienberatung in Anspruch nehmen das Angebot von Therapeutinnen und Ärztinnen, die sich der Familie verpflichtet fühlen, ist allen zugänglich. WAS ÄNDERT SICH DURCH DIE PRÄSENZ DER GROßELTERN? Ein weiteres Wesensmerkmal der Generation 32 ist die hohe Wahrscheinlichkeit, dass ihre eigenen Eltern noch leben. Der sprunghafte Anstieg der Lebenszeit und die einmalig lange Epoche des Friedens haben in Deutschland dazu geführt, dass praktisch jedes Kind heute mit Großmutter und Großvater zur Welt kommt; und rein statistisch können Ihre Kinder fest damit rechnen, dass ihnen Oma und Opa auch noch zu ihrem Schulabschluss gratulieren werden. Das ist historisch ein noch nie da gewesener potentieller Reichtum für das Kind, z. B. was die Vermittlung von Erfahrungen oder das Ausmaß an Zuwendung angeht; zumal die jetzige Generation der Großeltern teilweise wohlhabend ist wie keine andere zuvor und damit auch die Mittel hat, die Kindheit ihrer Enkelkinder zu begleiten, ihre Talente zu fördern und die Eltern zu unterstützen. Wir wissen noch wenig darüber, welchen Einfluss all diese Konstellationen auf das Zusammenleben, die Erziehung und das Wohlergehen der Kinder haben werden. Aber sie bieten ein großes Potential und die Generation 32 hat, bei allen Problemen, auch allen Grund, vor diesem Hintergrund den Herausforderungen mit Zuversicht und Optimismus zu begegnen. 8

9 DIE WIEDERGEBURT DER URSPRUNGSFAMILIE Der Mensch wird geboren, um zu leben, und nicht, um sich auf das Leben vorzubereiten. Boris L. Pasternak Wenn Sie Mutter bzw. Vater werden, erleben Sie auch eine Form von Wiedergeburt Sie werden nämlich Ihrer eigenen Kindheit, Ihren Erfahrungen, Schmerzen und Freuden als Kind wieder begegnen. WARUM TAUCHT MIT DEM KIND DIE EIGENE KINDHEIT AUF? Ihre Rolle als Mutter wird Sie unweigerlich in Kontakt mit Ihrem (Er)Leben als Tochter bringen und Ihre Vaterschaft wird von Ihren Erlebnissen als Sohn begleitet sein. Das mag Sie überraschen ( Ich dachte, das hätte ich gut erledigt. ) oder ärgern ( Lasst mich doch mit diesem Kindheitskram in Ruhe! ), aber es ändert nichts daran, dass die Kindheit ein zentraler Teil Ihrer Persönlichkeit ist. Die Erlebnisse in dieser Zeit haben Sie geprägt und werden Ihr Verhalten als Mutter bzw. Vater kräftig mitbestimmen. Gerade wenn unsere Kindheit schwierig oder schmerzhaft war, neigen wir dazu, sie vergessen zu wollen und sie aus unserem Leben zu verbannen. Das ist verständlich, aber es funktioniert nicht im Gegenteil: Wenn wir Teile unseres früheren Lebens verdrängen, lassen wir zu, dass diese Teile unser heutiges Leben mitbestimmen. Anstatt den Schmerz aufzulösen, verewigen wir ihn. WIE BEEINFLUSSEN MEINE ELTERN MEINE ELTERNSCHAFT? Ein häufiger Reflex ist etwa Ich-mache-es-aber-ganz-sicher-nicht-so-wie-meine- Eltern!. Diese Reaktion ist genau betrachtet aber gar kein freies, authentisches Verhalten von Ihnen, sondern nur die umgekehrte Version von Ich-mache-esgenau-so-wie-meine-Eltern! Somit bleiben die Eltern weiterhin Ihr Vorbild. Die Wiederkehr der Kindheit durch Ihr Elternwerden ist im Lebensprozess eine einmalige Gelegenheit: Anstatt hilflos und verzweifelt wie in Ihrer Kindheit, können Sie nun erwachsen und selbst-bewusst noch einmal Ihren Ursprüngen nachgehen es ist eine große Chance, Einengungen abzustreifen und zu wachsen. Seien Sie für diesen Blick offen. 9

10 WIE BEEINFLUSST DIE KINDHEIT MEINES PARTNERS UNSERE PARTNERSCHAFT? Viele der Paarprobleme und Zerreißproben, die Sie als Mann und Frau erleben, gehen ursächlich auf Ihre Erlebnisse als Tochter und Sohn zurück. Nutzen Sie diesen Umstand: Erzählen Sie sich als Paar von Ihrer jeweiligen Kindheit. Tauschen Sie Ihre Kinder- und Jugendjahre aus, erzählen Sie sich die drei schönsten und die drei furchtbarsten Momente, mit einem Wort - machen Sie sich mit der emotionalen Landkarte Ihres Partner / Ihrer Partnerin vertraut. Sie werden sehen, es wird Ihrer Beziehung in jeder Hinsicht gut tun und Sie werden Ihrem Partner mit mehr Verständnis und wahrscheinlich auch Liebe begegnen können als zuvor. Wenn Sie wollen, ist die Zeit der Elternwerdung daher tatsächlich eine gute Gelegenheit, die emotionale Landkarte Ihres Partners kennen zu lernen. Gönnen Sie sich diese Zeit des zweiten Kennenlernens. Das Wissen umeinander kann Ihnen nicht nur aus einem Problem heraushelfen, sondern verhindern, dass Sie überhaupt hineinkommen. Denn häufig ist es das Unbekannte am Anderen, das uns Angst bereitet. So können Sie die Monate der Schwangerschaft mit Gesprächen in lockerer Folge begleiten ohne professionelle Hilfe. Die wird erst empfehlenswert, wenn es um ernste Paar-Probleme geht, z.b.: Ablehnung der sexuellen Beziehung, neue sexuelle Beziehungen außerhalb der Partnerschaft, Fortführung der Schwangerschaft gegen den Willen eines Partners. Suchen Sie sich Hilfe und Sie werden es sicher Ihr ganzes (Beziehungs-)Leben lang nicht bereuen! 10

11 ELTERN WERDEN IN ACHT SCHRITTEN Weniger wollen. Zenmeister auf die Frage, was er vom Leben will Die Entwicklung zur Elternschaft selbst verläuft in Stufen und lässt sich übersichtlich auf einer Zeitachse darstellen, die in drei Teile eingeteilt ist: - die Zeit vor der Geburt - die Geburt selbst - die Zeit nach der Geburt Wie sich leicht erkennen lässt, hat die Schwangerschaft psychologisch einen ebenso festen Verlauf wie das Wachstum des Fötus einen festen Verlauf hat es ist also beispielsweise völlig normal, wenn Sie am Anfang der Schwangerschaft keinerlei Euphorie verspüren, während Ihre Umgebung in jedem Moment ihr Entzücken und ihre Vorfreude kundtut. Ebenso unbedenklich ist es, wenn Sie nach der Geburt ein Gefühl von Das-Schaff- Ich-Nie! haben. Ihre Psyche macht wie Ihr Körper Entwicklungen durch und nimmt sich bei Bedarf auch einmal eine Auszeit. Lassen Sie dies zu! Das gilt für den gesamten Zeitraum der Elternwerdung seien Sie so entspannt wie möglich, und versuchen Sie, sich nicht zu überfordern. Wir alle sind Kinder der sehr klugen und fürsorglichen Mutter Natur. Und: Halten Sie bei Bedarf Rücksprache bzw. nehmen Sie Hilfe in Anspruch. Das ist nie ein Zeichen von Schwäche, sondern immer ein Zeichen von Weitsicht und auch Wertschätzung sich selbst gegenüber, die immer Ihrem Kind zugute kommen werden. 11

12 BIS ZUR 12. WOCHE: VERUNSICHERUNG Vorhersagen sind schwer zu treffen. Vor allem über die Zukunft. Yoga Beri Die Nachricht der Schwangerschaft löst die unterschiedlichsten Reaktionen aus aber die Unsicherheit ist ein durchgehendes Muster der ersten Wochen. Das ist eine absolut verständliche Situation: Immerhin kommt die Partnerschaft auf einen Prüfstand, vielleicht will Ihr Partner das Kind ja gar nicht, oder Sie haben als Mann das Gefühl, die Frau benutzt die Schwangerschaft nur, um Sie zu binden oder sich materiell abzusichern. Selbst wenn Sie dann ein Kind wollen, gibt es viele Fragen: Die Wohnung ist ggf. zu klein, die Selbstbestimmung jedenfalls erst einmal vorbei und die Karriere wohl für länger unterbrochen; die echte oder gefühlte Fallhöhe ist plötzlich sehr hoch. Da ist es mehr als normal, wenn sich ein Gefühl von Überforderung und Unsicherheit breit macht, das oft sogar ein Gefühl der Ohnmacht und Angst erreicht. Es ist wahrscheinlich in dieser Phase das Allerwichtigste, sich diese Gefühle einzugestehen, sie dem Partner mitzuteilen und bei Bedarf, Rat zu suchen. Vor allem bei unerwünschter Schwangerschaft oder dem Gedanken an einen Abbruch sollten Sie diese Entscheidung nicht alleine treffen. WAS MACHE ICH, WENN ICH KEIN KIND MÖCHTE? Ob Sie sich für ein Leben mit Kind oder für einen Abbruch der Schwangerschaft entscheiden, bei dieser schweren Entscheidung, haben Sie Anspruch auf Unterstützung und Beratung. Eine Schwangerschaft, ob ausgetragen oder nicht, gehört immer zur Biografie. Es gibt viele Gründe, weshalb eine Schwangerschaft mehr Konflikte als Freude auslöst: Wenn die Lebensplanung ins Wanken gerät oder wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie ein Kind zu diesem Zeitpunkt austragen möchten. Wenn Ihre existentielle Situation unsicher ist oder Sie keinen Partner für Ihr Kind haben werden, der mit Ihnen gemeinsam Eltern sein wird. Wenn Ihre Partnerschaft in einer Krise steckt, Sie kein weiteres Kind mehr wollen oder Sie noch minderjährig sind. Sie können eine der zahlreichen Schwangerschaftsberatungsstellen aufsuchen. Oder Sie wählen das psychotherapeutische Gespräch, um Klarheit zu gewinnen. Im Rahmen einer Krisenintervention ist dies jederzeit als Kassenleistung möglich. 12

13 WIE KANN ICH DEN DRUCK ABBAUEN? Groß scheint auch der Druck zu sein, dem Eltern sich beim Thema Schwangerschaft ausgesetzt fühlen. Das unbeschwerte, leichtfüßige Schwangerwerden scheint fast aus unserer Zeit verschwunden, gerade beim ersten (und oft einzigen) Kind gibt es ein enorme Selbstverpflichtung, alles richtig zu machen. Besonders Paare, die ihr Kind durch künstliche Befruchtung bekommen, spüren diesen Druck enorm. Es hat so lange gedauert! Es war so schwer! Es ist unsere einzige Chance! Ganz wichtig: Versuchen Sie nicht, diesen Druck zu ignorieren oder ihn einfach wegzureden Druck ist fast immer das Resultat von Ängsten. Und wenn Sie Ihre Ängste kennen, lernen Sie nicht nur viel über sich selbst, sondern können die Ängste auch wirksam abbauen. IST SCHWANGERSCHAFT PLANBAR? Ein Kind bedeutet per definitionem Unplanbarkeit. Der beste Plan ist demnach keinen zu haben. Wenn ein Kind kommt, ändert sich das Leben so fundamental und so nachhaltig, dass wir nicht alle Auswirkungen berücksichtigen, geschweige denn planen können. Vielleicht ist es genau das, was Eltern zuallererst von ihrem Kind lernen können sich für das Unerwartete, den Reichtum dieser Welt zu öffnen! Denn jedes Kind tut genau dies: sich ohne Einschränkung einer ihm unbekannten Welt und zwei ihm unbekannten Menschen anzuvertrauen und nicht eine Sekunde darüber nachzudenken! Das ist das Geschenk, das ein Neugeborenes seinen Eltern mitbringt: Es schenkt Ihrem Leben einen neuen und potentiell unendlich reichen Impuls an neuen Erfahrungen und Möglichkeiten, vielleicht sogar Sinn. WIE WERDE ICH DIE ANGST LOS, DASS ICH ETWAS FALSCH MACHE? Häufig leiden werdende Eltern am meisten unter dem Gefühl, dass bei den anderen alles viel besser funktioniert! Seien Sie beruhigt dem ist nicht so. Auch die anderen Eltern haben Sorgen, Unsicherheiten und Fragen, genau wie Sie. Super-Nannys gibt es nur im Fernsehen. Alles richtig machen zu wollen, bedeutet am Ende nur, es nicht ertragen zu können, etwas falsch zu machen. Aber wir machen alle etwas falsch (und wenn es Sie beruhigt: So ist Amerika entdeckt worden!). Sie müssen nicht perfekt sein, Ihrem Baby genügt es, wenn sie gut genug sind. Wirklich. Je mehr Sie Ihren Gedanken, Ihren Befürchtungen und Zweifeln Raum geben, umso mehr werden sie sich in Antworten und Sicherheiten verwandeln. 13

14 Elternbeispiel Ich habe meinem Kind natürlich Mozart vorgespielt, weil ich gehört hatte, dass Mozart den Fötus beruhigt. Dann habe ich gehört, dass Babys schon im Mutterleib Sprachen lernen können, und ging los, um Hör-CDs mit Chinesisch zu kaufen, die ich später um Spanisch ergänzt habe. Eine Freundin hat mir dann erzählt, dass Babys im Mutterleib sogar die positiven Schwingungen von Kunstwerken spüren können; ich habe dann Bildbände berühmter Maler gekauft und meinen Bauch daran gehalten. In einem dieser Momente ist mein Mann hereingekommen ich sah sein Gesicht und da musste ich lachen und habe die ganzen Bücher und CDs verschenkt. Dr. Anna W. (Mutter von Florian, 2 Jahre) 14

15 12. BIS 20. WOCHE: ANPASSUNG Die Entscheidung, ein Kind zu haben, ist von großer Tragweite. Denn man beschließt für alle Zeit, dass das Herz außerhalb des Körpers herumläuft. Elisabeth Stone WAS MUSS ICH ÄNDERN? Diese Phase beginnt meistens mit einer Umstellung nämlich bei der Ernährung und anderem gesundheitsrelevanten Verhalten. Alkohol, Rauchen und Schlafmangel sind für den Embryo Gift. Sehen Sie diese Umstellung nicht nur als Verzicht und Kasteiung: Vielleicht finden Sie Gefallen an dem gesunden Lebensstil und nutzen die Gelegenheit, sich das Rauchen abzugewöhnen. GIBT ES EIN TRAUMKIND? Was sich in dieser Phase oft einstellt, ist ein heftiges Träumen vom Kind. Das können positive Träume sein ( Was ziehe ich eigentlich an, wenn sie/er den Nobelpreis entgegen nimmt? ) oder Angstträume wie der Tod des Kindes, Missbildungen etc. Das ist völlig normal. Sie begegnen darin nur Ihren Ängsten und Wünschen warum also nicht ein Traumtagebuch beginnen, wo Sie während der Schwangerschaft alle Träume niederschreiben? Männer und Frauen träumen nicht nur von ihrem Baby. Lange, bevor ein Kind geboren wird, haben seine Eltern Phantasien über ihr Kind. Jeder Mann, jede Frau ist spätestens seit seiner Pubertät mit der Phantasie um ein eigenes Kind beschäftigt, sagt der Kinder- und Jugendpsychiater Dieter Bürgin. Diese Ideen haben mit den Wünschen, Hoffnungen und Ängsten der werdenden Eltern zu tun, nicht mit dem realen Kind, das auf die Welt kommen wird. Kinder sind auch die Verlängerung unseres Egos, unser kleiner Beitrag an die Unsterblichkeit. Wir leben in unseren Kindern. Aber das reale Neugeborene ist ein ganz einzigartiger und einmaliger Mensch. Jedes Baby ist anders, vor allem als die Phantasie seiner Eltern. Sprechen Sie über Ihre Phantasien, erzählen Sie sich neben den realen Erlebnissen aus Ihrer Kindheit auch Ihre Phantasien zu dem Ungeborenen. Es wird Ihre Beziehung bereichern. 15

16 WANN UND WIE SOLL MAN GESCHWISTERKINDER EINBINDEN? Wenn Sie schon Kinder haben, ist es wichtig, sie in dieser Phase mit einzubeziehen. Damit aus dem neuen Baby ein geliebter Rivale wird. 1. Geschwister erleben jedes neue Baby als Rivalen/ Rivalin um die Aufmerksamkeit und Zuneigung der Eltern. Das gilt insbesondere, wenn ein Partner Kinder mit in die Beziehung gebracht hat und jetzt das erste gemeinsame Kind unterwegs ist. Aus diesem Zusammenhang heraus ist auch die für Eltern oft schockierende Grobheit und Abweisung verständlich, mit der Geschwisterkinder auf das neue Baby reagieren. Falls das Geschwisterkind über längere Zeit mit Einnässen, Zurückgezogenheit oder Schlafstörungen auf die neue Situation reagiert, sollten Sie nicht zögern, therapeutische Hilfe zu suchen. 2. Geschwister sind neben den Eltern die wichtigsten Bezugspersonen für ein Baby. Sie sind nicht nur Spielpartner Nummer Eins, sondern auch ein entscheidendes Rollenvorbild für das spätere Leben. Es ist dabei immer entscheidend, dem Geschwisterkind das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit zu geben. Lassen Sie Ihr großes Kind zum Beispiel später den Namen (mit)aussuchen, erklären Sie ihm das Ultraschallbild und lassen Sie es nach der Geburt die Windeln kaufen oder die Badewassertemperatur prüfen. Unsere Tochter liebt ihren drei Wochen alten Bruder (meistens), sie trägt ihn herum und Elias schläft oft auf ihrem Arm ein. "Jetzt bin ich endlich ein Zweizelkind", freut sich Amelie. Zweizelkind? Klar, das ist ein ehemaliges Einzelkind. (Amelie, 5 Jahre) 16

17 WAS IST PRÄNATALE DIAGNOSTIK (PD)? In der Phase bis zum fünften Monat nimmt ein Thema in jüngster Zeit immer mehr Raum ein, das ist die Pränatale Diagnostik. Diese hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt und es ist erstaunlich, was die moderne Medizin hier an Einblicken und Feststellungsmöglichkeiten bietet. Allerdings ist PD für viele Eltern auch einer der größten Quellen für Druck, Zweifel und Überforderung geworden. Im Kern der PD geht es darum, mögliche Missbildungen, Fehlbildungen und Chromosomenanomalien früh zu erkennen, um sie ggf. behandeln zu können. Untersucht werden vor allem Trisomie 21 (Down-Syndrom), Spina bifida (offener Rücken) und Mucoviszidose (Verschleimung der Bronchien), die alle unheilbar sind. Die Durchführung von PD ist immer freiwillig, allerdings sind Frauenärzte bei Frauen über 35 verpflichtet, auf das erhöhte Risiko von Fehlbildungen hinzuweisen und eine PD zu empfehlen. Aus medizinischer Sicht sind die damit verbundenen Tests operative Eingriffe. Doch möglicherweise bringt Sie der medizinische Fortschritt in Form Pränataler Diagnostik auch in eine schwierige Situation. Die Angst, ein behindertes Kind zu bekommen, lastet auf Ihren Schultern und ist nicht mehr eine Frage des Schicksals, sondern der persönlichen Entscheidung, also Ihrer Wahl geworden. Und Sie müssen die Frage beantworten, die in der Wirklichkeit niemand beantworten kann, nämlich, ob Sie ein erfülltes Leben mit einem behinderten Kind führen können. IST VORGEBURTLICHE DIAGNOSTIK VERPFLICHTEND? Die Genauigkeit der PD hilft bei dieser Entscheidung leider auch nicht weiter ein positiver Test muss nämlich nicht bedeuten, dass Ihr Kind behindert ist, ein negativer Test muss auch nicht bedeuten, dass Ihr Kind gesund zur Welt kommt. Dazu kommt, dass eine Abtreibung in dieser Phase eine Traumatisierung zur Folge haben kann, an deren psychischen Auswirkungen die Mehrzahl der Betroffenen ein Leben lang leidet. Die wichtigste Regel im Umgang mit der Frühdiagnostik lautet daher: Lassen Sie sich ausführlich beraten und besprechen Sie mit Ihrem Mann, Ihrem Arzt und Ihrer Hebamme, was passiert, wenn die Untersuchung einen genetischen Defekt anzeigt. Überlegen Sie die Auswirkungen des entstehenden Konflikts: Fortsetzung der Schwangerschaft und Schutz Ihres Kindes oder ein Abbruch. Erkundigen Sie sich, wie ein Abbruch durchgeführt wird. Beachten Sie mögliche Schuldgefühle, den Schmerz, die Verzweiflung und Ihre Ratlosigkeit. Die beste Diagnostik ist nicht unbedingt der beste Schutz für Ihr Kind. Lassen Sie sich keinesfalls drängen und hören Sie nicht nur auf Ihre Angst, sondern auch auf Ihren Mut und Ihr Herz. Dazu eine Anmerkung: Wussten Sie, dass die Schwangerenvorsorge auch durch Hebammen vorgenommen werden kann? Sie können alle Untersuchungen zwischen Hebamme und Ärztin aufteilen. Informationen erhalten Sie vom Hebammen Verband Hamburg e. V. 17

18 Pränatale Diagnostik im Überblick Pränataldiagnostik Dazu zählen Bild gebende und biochemische Testverfahren zur genaueren Erkennung möglicher Fehlbildungen und Infektionen. Sie ist deshalb für Familien interessant, die Träger von Erbkrankheiten sind. Ursprünglich als Spezialuntersuchung für Risikogruppen gedacht, wurde ein Routinecheck für Schwangere daraus. Ultraschalldiagnostik Gibt es weder Risiko noch Verdacht, dass mit dem Ungeborenen etwas nicht stimmt, dann bezahlen die Krankenkassen drei Ultraschalluntersuchungen bis zur 32. Woche und ab da jede Woche eine. Das gilt auch für 3D- oder Farbdoppler- Ultraschalls. Sind weitere Untersuchungen medizinisch sinnvoll, übernimmt die Krankenkasse die Kosten. 9. bis 12. Woche: Der Arzt prüft den Herzschlag des Ungeborenen und errechnet, ausgehend von der Größe des Embryos, dessen Alter und den Geburtstermin. 19. bis 22. Woche: Jetzt werden Kopfdurchmesser, Brustumfang und Länge Ihres Babys gemessen, um sein Entwicklungsalter zuverlässig festzulegen. Außerdem werden alle Organe untersucht, der Sitz der Plazenta und die Fruchtwassermenge überprüft. Falls es Sie interessiert, wird die Ärztin Ihnen jetzt auch das Geschlecht Ihres Babys verraten. 29. bis 32. Woche: Bei dieser Untersuchung wird das Baby "vermessen" und einzelne Organfunktionen werden beurteilt. Weil die Plazenta während der Schwangerschaft "wandern" kann, wird der Sitz des Mutterkuchens erneut überprüft. Die Lage des Kindes kann jetzt einen Hinweis darauf geben, wie die Geburt verlaufen wird. Die meisten Babys liegen jetzt mit dem Kopf nach unten. 18

19 Chorionzotten-Biopsie Der operative Eingriff ist ab der 11. Woche möglich. Mögliche Erbkrankheiten und Chromosomen-Veränderungen können untersucht werden. Amniozentese (Fruchtwasserpunktion) Bei dieser Untersuchung kann ab der 14. Schwangerschaftswoche Fruchtwasser aus der Gebärmutter entnommen werden. Aus den darin enthaltenen kindlichen Zellen werden Kulturen angelegt. So können Chromosomen-Veränderungen, Erbkrankheiten sowie Fehlbildungen des Gehirns und Rückenmarks festgestellt werden. Die Amniozentese ist ein operativer Eingriff. Ersttrimester Screening Beim Ersttrimester-Screening versucht man, möglichst viele Daten zu erheben, die bei einer normalen Schwangerschaft anders ausfallen als beispielsweise bei einer Schwangerschaft mit einer Trisomie 21. Eine sichere Aussage im Hinblick auf die individuelle Schwangerschaft ist nach wie vor nicht möglich. Triple-Test (incl. Serumalphaprotein) Eine Blutuntersuchung, mit der die Wahrscheinlichkeit der Fehlbildungen (Trisomie 21 und offener Rücken) angegeben werden kann. Quelle:www.eltern.de //www.thieme.de 19

20 21. BIS 32. WOCHE: KONKRETISIERUNG Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, mach einen Plan. Englisches Sprichwort In dieser Phase ist einerseits die Aufregung etwas abgeebbt, andererseits ist die Dramatik der Geburt noch weit entfernt. Die Eltern haben ihre Rolle angenommen; das lässt die Ängste und Unsicherheiten weichen, so dass sich in der Regel in diesen Wochen das maximale Wohlbefinden der Schwangerschaft einstellt. WOHER KOMMT DAS WOHLBEFINDEN IN DIESER PHASE? In diesen Wochen ist es sprichwörtlich, das gute Bauch-Gefühl. Rein äußerlich beginnt das Baby in dieser Zeit, sich bemerkbar zu machen: Der Bauch ist zu sehen, das Kind strampelt und bewegt sich, und beim Frauenarzt entstehen die ersten Ultraschallbilder. All das macht das Baby plötzlich real, vorstellbar und dadurch entsteht eine enge und tiefe Bindung. Vor allem Väter profitieren von den äußerlich wahrnehmbaren Anzeichen des Babys (wie etwa dem Ultraschall), weil sie, anders als die Mutter, ja keine körperliche Bindung zum entstehenden Leben haben. Wenn keine Beschwerden vorhanden sind oder ärztliche Einwände bestehen, können Sie mit dem ungeborenen Kind in dieser Zeit alles machen, was Sie früher auch gemacht haben: Reisen, auch mit dem Flugzeug, Sport treiben, Restaurants besuchen und Partys feiern. In vernünftigen Maßen sollten Sie die Gelegenheit sogar nützen, denn ab dem siebten Monat und vor allem in dem ersten Lebensjahr sollten Sie all das eher nicht mehr tun da bevorzugt Ihr Kind Ruhe, Geborgenheit und ein entschleunigtes Leben. WAS IST MIT SEX IN DER SCHWANGERSCHAFT? Die beschriebene Unbesorgtheit gilt auch für das Thema Sex. Kein Problem! Weder medizinisch noch psychologisch spricht in dieser Phase irgendetwas gegen Sex, auch nicht gegen häufigen und intensiven; Sie können das Kind oder sich nicht verletzen. Viel wichtiger ist es, dass Sie als Paar auf diese Frage Ihre individuelle Antwort finden. Viele Frauen sind in dieser Zeit besonders lustbetont, z. B., weil die Angst vor der Schwangerschaft weggefallen ist. Andere werden sehr innig und lieben vor allem Zärtlichkeit und Kuscheln. 20

21 Elterngeschichten Als ich mit unserem ersten Kind schwanger wurde, dachte ich, mit dem Sex sei es jetzt eben für ein Jahr vorbei. Ich war wie gelähmt von der Angst, das Kind zu verletzen. Den Rest an Lust erledigte die Vision, wie der Penis meines Freundes vor dem lächelnden Gesicht meines Babys herumfuchtelt schrecklich! Er ist dann mit mir in die Stadtbibliothek gefahren, und wir haben uns ein Schulbuch zum Thema Aufklärung ausgeborgt. Und dann sind wir ziemlich übereinander hergefallen... Susanne B., Mutter von Nora und Felix SOLL MAN DAS KIND SCHON IM MUTTERLEIB FÖRDERN? Man weiß heute, dass das Kind im Bauch Töne hören kann und Empfindungen wie warm/kalt oder auch Stimmungen wie glücklich/ gestresst wahrnehmen kann und darauf reagiert mit mehr oder weniger Stoffwechsel. Angenehme Empfindungen und Impulse fördern das Wachstum von Körper und neurologischen Verbindungen, unangenehme oder gar bedrohliche mindern sie. Sie können eine Bindung zu ihrem Kind schon während der gesamten Schwangerschaft beginnen, indem Sie mit dem Kind reden, den Bauch streicheln und ihm Geschichten erzählen oder Lieder vorsingen; eben alles tun, was sich für Sie und das Kind angenehm anfühlt. Das sollten übrigens auch die Väter tun, denn das Kind kann die Stimmen seiner Eltern unterscheiden und sich merken. Das stellt natürlich noch nicht sicher, dass Ihr Kind den Nobelpreis gewinnt oder BundeskanzlerIn wird aber es gibt ihm Liebe und Aufmerksamkeit, und das ist für ein erfolgreiches Leben jedweder Art die allerbeste Grundlage. Und Leistungsdruck, Angstweitergabe und Elternehrgeiz sind so ziemlich das Schlechteste, was einem Ungeborenen und seinen werdenden Eltern in dieser oder einer späteren Phase seines Lebens passieren kann. 21

22 WIE SCHWANGER SIND MÄNNER? Vätern fehlt die körperliche Verbundenheit mit dem Fötus, aber man weiß heute, das Väter ebenfalls schwanger werden. Vielfach essen sie plötzlich mehr, oft verändern sie ihren Schlafrhythmus und legen sogar ein launischeres Verhalten an den Tag. Aber gerade, weil sie keine körperliche Verbindung zum Kind haben, finden sie für ihre Zukunftssorgen und Vorbereitungsimpulse keinen Fokus. Dazu kommt, dass in dieser Phase die Schwangerschaft Fakt geworden ist die Männer müssen jetzt ihren Mann stehen. Sie sind als Versorger gefordert, sollen Sicherheit und Orientierung geben, die sie vielfach selbst nicht haben: - weil sie selbst immer noch Sohn sind - weil sie unsicher in ihrer Liebe zur Mutter ihres ungeborenen Kindes sind - weil sie Existenzangst haben - weil sie die Rolle des Ernährers gar nicht haben wollen - weil sie nicht wissen, was von ihnen verlangt wird REAGIEREN MÄNNER ANDERS ALS FRAUEN? ODER WOHER KOMMEN DIE PAARKRISEN? Ja, Männer reagieren innerhalb dieser Phase anders als Frauen. Sie ziehen sich scheinbar zurück, oft gerade aus Rücksicht auf Ihre Partnerin; sie gehen mit ihren Freunden aus oder arbeiten länger. Die Mütter interpretieren dies vielfach als Desinteresse, aber nichts könnte falscher sein. Dieser Rückzug ist keine Flucht. Es ist die andere Art, sich mit der neuen Lebenssituation auseinander zu setzen. In dieser Konstellation kommt es besonders häufig zu Vorwürfen, Streitereien und Paarproblemen. Angesichts des oben Gesagten ist das für eine lebendige, liebevolle Beziehung normal und kann sie nur stärker machen, vorausgesetzt die Krisen werden gemeinsam ausgehalten und gelöst. Häufig geht es nur darum, die Unterschiedlichkeit des Anderen zu akzeptieren und Verständnis für seine Situation zu zeigen. Geben Sie sich Zeit. Sie und auch Ihr Partner müssen sich mit einer völlig neuen Lebenssituation zurechtfinden. Alles muss sich neu finden. Bei der Suche nach ihrer neuen Rolle begegnen Männer ihren neuen Ängsten. Und dann ziehen sie sich schnell zurück oder arbeiten umso mehr. Wenn Sie den anderen Umgang ihres Mannes mit seinen Gefühlen akzeptieren können, dann helfen Sie ihm. Wenn das Zerwürfnis aber tiefer wird und die Auseinandersetzungen an Intensität und Destruktivität zunehmen, sollten Sie unbedingt über eine Paartherapie oder eine Mediation nachdenken. 22

23 Elterngeschichten Ich würde sagen, Männer bekommen auch Kinder - biologisch gesehen ist das natürlich reiner Unsinn, aber emotional ist es die Wahrheit. Ich habe zitternd Babytests hochgehalten, über Abtreibung nachgedacht, Wickelunterlagen gekauft und Strampelhöschen ausgesucht; ich habe nachts in Namensbüchern geblättert, die Qualitäten von Geburtskliniken verglichen und dann, als so weit war, gezittert, gehofft, geflucht, geweint, geseufzt und am Ende gelacht. Ich fand es sehr befremdend, dass die Frau in den letzten Wochen selbstverständlich zuhause bleibt, Anstrengungen vermeidet und sich auf die Schwangerschaft konzentriert, während der Mann so tut, als ob nichts sei: morgens aus dem Haus gehen, zuviel arbeiten, abends zu müde für alles sein. Es wäre deshalb eine echte Verbesserung, wenn der Vaterschaftsurlaub, sagen wir ab dem siebten Monat genommen werden kann. Moritz R., Vater von Johanna, Frederik und Sophie 23

24 32. BIS 36 WOCHE: ANNEHMEN UND VORBEREITEN Ein Kind zu sehen, bedeutet Gott bei der Arbeit zu sehen. M. Luther WARUM BIN ICH SO LABIL? In den letzten Wochen vor der Geburt sensibilisiert sich der gesamte Organismus. Die Labilität und Empfindlichkeit der Mutter steigen allgemein, die Häufigkeit somatischer bzw. psychosomatischer Störungen nimmt zu. Der Grund ist, dass sich Körper und Seele auf das große Ereignis vorbereiten, beide mobilisieren ihre Reserven und Schutzmechanismen. Je ruhiger und verständnisvoller Sie in dieser Phase mit sich, Ihrem Partner und Ihrer Umgebung umgehen, umso besser. WO GEBÄRE ICH AM BESTEN? Spätestens jetzt sollten Sie sich entscheiden, wo Sie Ihr Kind zur Welt bringen wollen. Natürlich spielt die medizinische Versorgung eine Rolle, aber ebenso persönliche Vorlieben, und vor allem sollten Sie sich an dem Geburtsort Ihres Babys wohl fühlen. Ob das ein Krankenhaus ist, ob Sie zu Hause gebären wollen oder sich für eine ambulante Geburt entscheiden gehen Sie dort hin, wo Sie sich sicher fühlen. Sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt bzw. Ihrer Hebamme über den Ort ihrer Wahl und stellen Sie Fragen, die Sie beschäftigen (z. Bsp. Stillberatung und Nachsorge zu Hause). WER SOLL BEIM KIND BLEIBEN, MUTTER, VATER ODER BEIDE? Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie sich auch Gedanken über die Betreuung des Kindes nach der Geburt machen. Möchten oder können Sie als Mutter länger als zwei Monate zu Hause bleiben, oder möchten Sie lieber wieder arbeiten? Generell gilt: Sie sollten eine Lösung finden, die für das nächste Jahr stabil ist. Jede Umstellung, jeder Ortswechsel, jeder Wechsel der Bezugsperson belastet das Kind und Sie sollten das, wenn irgend möglich vermeiden. Legen Sie Ihre Lösung so an, dass sich alle Beteiligten darin wohl fühlen und in ihr Kraft und Freude finden können ob Vater oder Mutter oder beide Eltern arbeiten, wer von Ihnen wie lange und in welcher Reihenfolge zuhause bleibt, ist dabei eher sekundär. Für eine stillende Mutter ist es natürlich einfacher, wenn Sie in den ersten Monaten zu Hause bleibt. Eines sollten Sie immer im Blick haben: Kein Jahr ist für das Lernen, die Entwicklung und die Orientierung des Kindes so wichtig wie das erste. Was es hier mitbekommt (oder eben nicht), ist die Grundlage, auf der sich sein weiteres Leben abspielen wird. 24

25 Und wenn nach der Geburt alles anders ist und Sie nicht wie geplant mit Nachwuchs bei Ihrem Arbeitgeber auftauchen wollen, der wohl meinend sagte: Dann bringen Sie Ihr Baby doch einfach mit, dann planen Sie neu. Elterngeschichten Ich hatte mir das ganz einfach vorgestellt: Nach zwei Monaten Babypause würde ich wieder arbeiten, unsere Tochter würde während der Woche zu meiner Mutter aufs Land kommen und am Wochenende zu uns. Und dann war Lale da, und alles war ganz anders. Lale hergeben? Nicht für eine Stunde. Nun kommt meine Schwiegermutter zu uns, an drei Tagen. Den Montag nehme ich frei, den Freitag mein Mann. Meine Mutter kommt jetzt öfter in die Stadt. Simone S., Mutter von Lale, acht Monate WIE VIEL UNTERSTÜTZUNG BEKOMME ICH VOM STAAT? Erkundigen Sie sich rechtzeitig bei den dafür zuständigen Behörden und Institutionen, was es alles an Förderungen und Hilfestellungen gibt es ist eine ganze Menge. Aber natürlich kamen der Dienstweg und die Bürokratie bereits vor Ihrem Kind zur Welt... Sprechen Sie zusätzlich mit Freunden und Bekannten, und auch Unternehmen sind heutzutage der Babypause gegenüber eher offen und kooperativ eingestellt; reden Sie mit Ihrem Arbeitgeber, wenn Sie besondere Pläne haben oder längere Auszeiten nehmen wollen, und bleiben Sie ggf. hartnäckig: Oft ist beim zweiten oder dritten Gespräch möglich, was im ersten noch undenkbar erschien. 25

26 SIND HAUSMÄNNER MÄNNLICH? An dieser Stelle möchten wir ein Plädoyer dafür halten, dass auch der Vater nach der Geburt zu Hause bleibt allein oder an der Seite seiner Frau. Alle Studien dokumentieren eindrücklich den positiven Einfluss, den eine Babypause der Väter für das Kind hat: Väter verhalten sich anders als Mütter und bereichern damit die Entwicklung des Kindes um viele Komponenten; sowohl bei ihren Töchtern als auch bei ihren Söhnen; und sie entwickeln eine wesentlich intensivere Bindung zu ihrem Kind, wenn sie in den ersten Monaten vor Ort sind. Paare, die sich die Versorgung ihrer Kinder teilen, haben beste Aussichten auf eine zufriedene, langlebige Beziehung. Sie trennen sich weniger als Paare mit klassischer Arbeitsteilung. Vor allem aber tut die Babypause den Männer selbst gut: Sie bekommen dadurch fast immer eine reifere Sicht auf Firma, Karriere, Status; sie entwickeln ihre kreativen und emotionalen Qualitäten besser; und sie werden meistens verständnisvollere Partner, weil sie wissen, was ihre Frauen zu Hause leisten bzw. wie eine faire Arbeitsteilung funktioniert. 26

27 Elterngeschichten Meiner Erfahrung nach ist die größte Komplikation bei einer Geburt die Namensfindung. Ich kenne Paare, deren Scheidung vermutlich mit der Diskussion begann, ob Fabian bzw. Agnes nur billige Modenamen sind oder wirklich wunderschön. Ich glaube, Eltern betrachten den Namen als eine Art erste Bewährungsprobe für ihre Liebe und Kompetenz; also berücksichtigen sie den Sprachraum ( Du kannst doch ein Kind in München nicht Meike nennen! ), phonetische Vorlieben, Familientraditionen ( In unserer Familie fangen aber alle Namen der Kinder mit dem Erstbuchstaben des Vaters an! ), Trendlisten, die internationale Verständlichkeit und alle echten oder eingebildeten Einflussfaktoren ( Luna-Frederike geht nicht mehr, so haben Florian und Anna ihr Kind letzte Woche genannt... ). Ich habe vier Kinder. Drei davon lagen, als Herr bzw. Fräulein Miksch tagelang namenlos unter der gerunzelten Stirn des gesamten Klinikpersonals in dem Krankenhaus, in dem sie auf die Welt gekommen waren. Mein Rat: Machen Sie es genau so. Entscheiden Sie sich erst für einen Namen, wenn Sie das Kind sehen, im Arm halten und fühlen - das ist ein Fabian. Oder eine Agnes. Oder eben die Meike aus München. Stefan P. (Vater von Moritz, Ida, Paula und Anselm) 27

28 DIE GEBURT Geboren wird nicht nur das Kind durch die Mutter, sondern auch die Mutter durch das Kind. Gertrud von Le Fort Frauen haben, wenn sie an die Geburt denken, ambivalente Gefühle: Einerseits herrscht Erleichterung, dass es endlich soweit ist, andererseits gibt es Furcht und Angst vor Komplikationen und Schmerz, z. B. beim Kaiserschnitt. Zu ihm ist zu sagen, dass er keine Kleinigkeit, sondern eine Operation ist, die für Mutter und Kind eine Belastung bedeutet. Er sollte nicht leichtfertig eingesetzt oder für einen Wunschtermin verwendet werden. Lassen Sie sich beraten von Ihrer Hebamme, Ihrer Gynäkologin, stellen Sie Fragen (wie lange bin ich anschließend eingeschränkt beim Heben und Laufen, kann ich trotzdem stillen?). Und dann entscheiden Sie in Ruhe. Wie auch immer Sie sich entscheiden, die Angst ist ein ganz normaler Teil der Geburt, den jede und jeder kennt. KAISERSCHNITT, JA ODER NEIN? Manchmal geht es nicht anders, und Ärztinnen und Hebammen entscheiden sich für einen Kaiserschnitt, um Ihr Leben und das Ihres Kindes nicht zu gefährden. Das ist bei ca. fünf Prozent aller operativen Eingriffe der Fall. In diesen Fällen ist ein Kaiserschnitt ein Geschenk ans Leben. Ein solcher Eingriff ist nur für die Ärztin Routine, nicht für Sie als Gebärende. Für manche ist der plötzliche, unerwartete Eingriff ein großer Schock, über den sie lange Zeit nicht sprechen wollen. Wenn auch Ihnen dies über Monate nicht möglich ist, sollten Sie psychologische Hilfe in Anspruch nehmen. WER SOLL BEI DER GEBURT DABEI SEIN? So wie Sie sich rechtzeitig für einen Ort entschieden haben, an dem Sie Ihr Kind sorgenfrei und gerne zur Welt bringen wollen, so sollten Sie sich rechtzeitig überlegen, wen Sie bei der Geburt dabei haben wollen es ist aber auch in Ordnung, wenn Sie allein gebären wollen. In der Regel sind die Partner anwesend, insbesondere bei Hausgeburten sind aber oft auch mehr Personen im Raum. Das können die eigenen Eltern sein, große Geschwister, Freunde oder Freundinnen. Gespräche mit erfahrenen Hebammen und Müttern helfen gegen die Angst vor der Geburt und den Schmerzen. Sprechen Sie über Ihre Vorstellungen und Phantasien, erzählen Sie Ihrem Baby von Ihrem Leben, bleiben Sie gelassen und humorvoll, tun Sie sich Gutes! 28

29 Elterngeschichten Für einen Mann ist es heute praktisch unmöglich geworden, zu sagen: Liebling, ich will bei der Geburt übrigens nicht dabei sein. Das ist verpönt; wenn ich diesen Gedanken auch nur gedacht hätte, hätte meine Frau mich in einer Nanosekunde in ein Häufchen Asche verwandelt, und zwar mit diesem stummen Ich!Hasse!Dich!- Blick, den Frauen ja so gut beherrschen. Dabei ertrage ich einfach keine Ärzte und Krankenhäuser aber ich liebe meine Frau und unser Kind nicht weniger. Unser erstes Kind war da und ich ohnmächtig. Verzeihe ich mir nie, ich fürchte meine Frau auch nicht. Es wäre wunderbar, wenn das wieder eine freie, offene und von Paar zu Paar unterschiedliche Entscheidung werden würde. Christian M. (Vater von Zwillingen) 29

30 WAS TUN BEI EINER FRÜHGEBURT? Frühgeburten sind nicht so selten, wie gemeinhin angenommen: Rund 15 % aller Kinder kommen vor dem geplanten Termin zur Welt. Für die Eltern ist das oft eine schockierende Nachricht die Sorge um das Überleben des Kindes tritt beherrschend in den Vordergrund. Die gute Nachricht: Die Medizin hat gerade in diesem Bereich große Fortschritte gemacht und kann ab der 27. Woche ein Überleben des Kindes so gut wie immer gewährleisten. Werden die Kinder vor der 32. Woche geboren, unterscheiden sie sich häufig in Wachstum, Kraft und Entwicklung von Kindern, die neun Monate im Bauch der Mutter waren. Die Frühförderung für Kinder, die nicht länger warten konnten, ist zum Glück eine gut beforschte Wissenschaft, die Ihnen und Ihrem Baby hilft, frühe Defizite so gut wie möglich zu erkennen und auszugleichen. Frühgeburten sind aber eine Belastung für die Psyche von Mutter und Vater. Das beginnt damit, dass alle Aufmerksamkeit und Hinwendung zum Kind geht die Mutter tritt in den Hintergrund und ihre Bedürfnisse zählen kaum mehr. Anstatt im kuscheligen Bett am Busen der Mutter, liegt das Kind plötzlich zwischen Schläuchen und Maschinen. Das ist für viele Eltern schmerzhaft und viele Mütter, auch Väter, fühlen sich um das Erlebnis Geburt beraubt. Viele machen sich Vorwürfe: Habe ich versagt? Weil diese Mechanismen inzwischen gut bekannt sind, wird allen früh gebärenden Müttern zunehmend schon im Krankenhaus therapeutische Hilfe angeboten das gilt auch, wenn das Kind behindert auf die Welt kommt. In beiden Fällen sollten Sie dieses Angebot annehmen bzw. entsprechende Hilfe suchen. 30

31 WIE BEWÄLTIGE ICH EINE TOTGEBURT? Therapeutische Unterstützung brauchen Sie auch, wenn Ihr Baby stirbt, bevor es leben konnte. Das ist das jähe Ende Ihrer guten Hoffnung. Unbegreiflich scheint das Unglück, und doch ist es wichtig, das Unfassbare zu begreifen und ins Leben zurückzukehren: Es wird Ihnen helfen, wenn Sie Ihr Baby kennen lernen und dafür sorgen, dass Sie Ihr totes Baby sehen können und in Ruhe von ihm Abschied nehmen können. Vielleicht möchten Sie Ihr Baby beerdigen? Auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg gibt es einen Bereich, auf dem nur tot geborene Kinder beerdigt werden. Der Verein Verwaiste Eltern bietet in diesen Fällen Hilfe an. Auf Ihre Fragen zum Umgang mit der Trauer ( Wie gehe ich mit Freunden um?, Wie komme ich zurecht mit den aufbrechenden Problemen in meiner Partnerschaft?, Wo finden die trauernden Geschwister Hilfe?, Wie kann ich lernen, mit dem schmerzlichen Verlust zu leben und ihn als Teil meiner Lebensgeschichte anzunehmen? ) finden Sie dort Antworten und Hilfe. 31

32 ENDLICH ELTERN! DIE ERSTEN ACHT WOCHEN: ÜBERWÄLTIGUNG UND ERSCHÖPFUNG Denn früh belehrt ihn die Erfahrung, sobald er schrie, bekam er Nahrung. Wilhelm Busch WARUM BIN ICH SO ERSCHÖPFT? Nach der Geburt beginnt eine Zeit, die den meisten Frauen sehr zusetzt sie fühlen sich völlig überfordert. Sie bekomme häufig zu wenig Schlaf, fühlen sich körperlich unattraktiv, den Aufgaben nicht gewachsen und vielfach allein gelassen. Auch die Väter sind häufig verunsichert und fühlen sich schnell überfordert. Die Euphorie der Umgebung ist dabei oft ein besonders anstrengendes Kontrastprogramm lassen Sie sich davon bitte nicht nerven oder entmutigen. WAS GESCHIEHT IN DEN ERSTEN STUNDEN? Und wie bei jeder anderen Beziehung auch, müssen Sie und Ihr Baby sich erst einmal kennen lernen. Deshalb sind die Stunden nach der Geburt so besonders. Sehen Sie Ihr Kind an, streicheln und fühlen Sie es, ebenso wird der neue Erdenbürger sein Interesse an Ihnen bekunden. Die meisten Babys sind nach der Geburt wach und aufmerksam. Seine Augen sind offen, und mit seiner Mimik, Körperhaltung und seinen Bewegungen zeigt es Ihnen, dass es an Ihnen interessiert ist. Manche Entwicklungsforscher schreiben den ersten Stunden große Bedeutung für das mütterliche / väterliche Bindungsverhalten zu. Inzwischen weiß man aus der Bindungsforschung, dass sichere Bindungen auch zu einem späteren Zeitpunkt entstehen können. Das ist eine gute Nachricht für alle Mütter, die in den ersten Stunden oder Tagen von ihrem Baby getrennt sein müssen (Frühgeburt, Krankheit der Mutter, Kaiserschnitt in Narkose). Besonders bei Frühgeburten kommt den Vätern eine wichtige Rolle zu. Häufig sind sie diejenigen, die das Neugeborene in den Arm nehmen, ihm Nähe und Wärme und somit Sicherheit geben können. WAS WIRD AUS DEM KONTAKT ZU ÄRZTIN UND HEBAMME? Die Erschöpfung nach der aufregenden Geburt ist eine gesunde Reaktion von Mutter Natur, Sie zu Ruhe und Erholung zu zwingen. Nach den Strapazen ist nicht nur Ihr Körper ruhebedürftig, auch Ihre Psyche braucht eine Atempause. Sie sollten jede Form von Verwöhnen und Ungestörtsein annehmen. Vor allem aber ist diese Phase eine Einladung zum Helfenlassen. Lernen Sie, die Aufgabe der Kindererziehung zu teilen, Tätigkeiten abzugeben, Ihren Partner einzubinden, Freunde und Großmutter und Großvater zu beteiligen. Wenn Sie keine hilfreichen Großeltern (in der Nähe) haben, dann gibt es vielleicht eine PEKiP- oder Stillgruppe in Ihrer Nähe. Der Austausch mit Frauen in gleicher Lage 32

33 schützt Sie wirksam vor dem Druck, eine Supermutter / ein Supervater sein zu müssen. Häufig halten die frühen Kontakte eine ganze Kinderzeit lang und sie werden Ihnen auch in Zukunft gute Dienste leisten, etwa bei der Kinderbetreuung, dem Abholen vom Kindergarten und dem Austausch von Erfahrungen. Ihr Kind wird davon profitieren: Wenn es Ihnen gut geht, geht es auch dem Kind gut. Das Alleine wollen und machen und schaffen ist nur die zweitbeste Form des Zusammenlebens. Sie werden keine Rabenmutter, wenn Sie Hilfe annehmen. Und Sie werden wahrscheinlich die wunderbare Erfahrung machen, dass viele Menschen Anteil an Ihrem Schicksal nehmen, helfen wollen und können. Dazu gehört auch, dass Sie, wenn möglich und erwünscht, den Kontakt zu Ihrer Hebamme und Ihrer Frauenärztin und Ihrer Psychotherapeutin über die Geburt hinaus halten sollten. Falls Sie ein Elterntraining (z. B. SAFE etc.) besuchen, werden die Kurse nach der Geburt fortgesetzt. Sie alle können Ihnen noch für Wochen und Monate wertvolle Hilfe leisten und Ihr Kinder Netzwerk aktiv unterstützen etwa bei der Suche nach einer Kinderärztin, Schwimmkursen für Babys, PEKiP-Gruppen, o.ä. SOLL ICH STILLEN? Bereits Minuten nach der Geburt tasten sich Neugeborene zur Brust ihrer Mutter. Ihr Kind hat Sie zum Fressen gerne. Es ist sicher: An Mamas Busen finde ich, was ich brauche. Es kommt vor, dass Babys in diesem Punkt sicherer sind als ihre Mütter ( Ob das klappt? ). Stillen ist auch eine Frage der Erfahrung und geht selten von selbst. In allen Gebärkliniken werden die Mütter zum Stillen angehalten. Manche Kliniken verweisen stolz auf ihre Auszeichnung zum Stillfreundlichen Krankenhaus und haben Stillberaterinnen angestellt. Nehmen Sie das Angebot an. Falls Sie im Geburtshaus entbinden, wird Ihre Hebamme Sie bei allen Fragen unterstützen. Geben Sie nicht auf, auch wenn der Anfang schwierig ist (z. B. bei Früh- oder Mehrlinksgeburten). Die Natur hat Muttermilch den Bedürfnissen eines Menschenbabys angepasst. Deshalb ist sie gegenüber der Kuhmilch im Vorteil, wenn es um die Abwehr von Infektionen und die Vermeidung einer frühzeitigen Allergisierung geht. 33

34 BIN ICH EINE SCHLECHTE MUTTER, WENN ICH MEIN BABY NICHT STILLEN KANN? Sie ermöglichen Ihrem Baby mit Brust oder Flasche einen guten Start ins Leben. Alles, was Ihr Baby jetzt braucht Wärme, Nähe und Nahrung, bekommt es auch über Flaschennahrung. Es gibt keine Studie, die verlässlich beweist, dass gestillte Babys glücklicher oder beziehungsfähiger sind. Immerhin werden ca. 15 % aller Neugeborenen mit Flaschennahrung ernährt. Wenn Sie also nicht stillen können oder wollen, dann brauchen Sie sich keine Vorwürfe zu machen, Ihr Baby kann ebenso gut gedeihen wie ein Baby, das mit Muttermilch ernährt wird. Manchmal will ein Baby nicht aus der Brust seiner Mutter trinken. Das ist für Mütter, die stillen wollen, häufig eine kränkende und irritierende Erfahrung. Jedes Baby wird mit einem eigenen Temperament und Charakter geboren kein Baby lehnt seine Mutter ab. Vielleicht ist ihm das Saugen zu anstrengend. Lassen Sie sich von Ihrer Hebamme oder einer Stillberaterin helfen. Sie werden gemeinsam eine Lösung finden, die es Ihnen und Ihrem Kind ermöglichen wird, sich aneinander zu erfreuen. Ob Busenkind oder Flaschenbaby ist dann nicht mehr elementar. WAS IST EINE FÜTTERSTÖRUNG? Bei Fütterstörungen dauern die Mahlzeiten länger als 45 Minuten, und das über mindestens einen Monat. Bei älteren Säuglingen kommt ein unangemessenes Drumherum (z. B. die Fütterposition, Füttern mit aufwendigen Ablenkungsmanövern, die Fütterzeit) hinzu. Wenn diese Beschreibung zutrifft, suchen Sie die Hilfe von Expertinnen. Eine Fütterstörung kann sowohl organische als auch psychische Ursachen haben. Je eher Sie sich Hilfe holen, umso geringer ist das Risiko für Ihr Baby an einer Folgestörung (Gedeihstörung durch Untergewicht) zu erkranken. Und sie bleiben als Mutter und Vater mit Ihren Gefühlen wie Ohmacht, Wut und Schuld nicht länger allein. WANN GEHE ICH ZUM KINDERARZT? Kinderärzte sind Familienärzte. Sie begleiten Sie und Ihr Kind von Anfang an. Der erste Kontakt erfolgt meistens bei den Vorsorgeuntersuchungen U2 ( Lebenstag) und U3 (3.-6. Lebenswoche). Dabei werden die Babys untersucht und der Gesundheits- und Entwicklungsstand geprüft. Sie dürfen und sollen hier alle Fragen stellen, die Ihnen in den Kopf kommen. Oft lohnt es sich schon zu Hause eine Liste anzufertigen. Dabei muss es nicht nur um die Versorgung Ihres Kindes gehen. Auch Ihre eigenen Wünsche und Nöte sind wichtig. Oft tut es gut nochmal zu erzählen, wie Sie die Geburt erlebt haben. Vielleicht haben Sie sich manches anders vorgestellt? Ihr Kinderarzt wird Ihnen vertrauensvoll zuhören und versuchen alle Ihre Fragen zur Zufriedenheit zu beantworten. Wo nötig werden Sie gemeinsam Lösungen und Unterstützungsmöglichkeiten suchen, die Ihnen in Ihrer ganz persönlichen Situation weiterhelfen können. 34

35 WARUM SIND MÄNNER EIFERSÜCHTIG AUF DAS BABY? Gerade beim Stillen stellen viele Väter eine gar nicht angenehme Gefühlsregung fest, nämlich, dass sie eifersüchtig sind auf die Zeit, Zuneigung und Herzlichkeit, mit der das Kind von der Mutter, immerhin ihrer Frau!, bedacht wird. Verständlich genau das kann man(n) ja auch werden, wenn man die Innigkeit beim Stillen erlebt. Erzählen Sie Ihrer Frau von Ihren Gefühlen, und werden Sie nicht unruhig. Erst wenn Sie Ihrer Frau Vorwürfe machen oder böse auf das Kind werden, werden Ihre Gefühle problematisch und Sie sollten die Ursachen erforschen: Bekommt Ihr Baby etwas, was Ihnen als Kind vorenthalten wurde? Möchten Sie Ihre Frau oder das Baby für sich alleine? Sind Sie eifersüchtig, als Mann nicht stillen zu können? WANN HABEN WIR WIEDER SEX? Wann die Lust aufeinander und der Sex wiederkommen, ist von Paar zu Paar unterschiedlich. Wenn es keine operativen Eingriffe (Kaiserschnitt) oder Komplikationen gegeben hat, gibt es medizinisch keine Einwände. Allerdings sollten Sie sich Zeit lassen und weder drängen noch sich drängen lassen. Und oft verändert eine Geburt auch das Lustverhalten eines Paares, eines Partners. Wann immer Sie das bemerken, sollten Sie mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin darüber sprechen und den Ursachen auf den Grund gehen. Manche Frauen wollen lieber massiert oder gestreichelt werden, sie sind müde und finden ihren Körper wenig begehrenswert. Manche Männer wollen nur noch eines: schlafen, tief und fest. WARUM BABY-BLUES? Bei den meisten kommt er am dritten Tag. Die Tränen kullern ohne Grund. Nur so. Die Antwort auf eine alltägliche Frage Tränen. Die Hormone sind schuld, sagen erfahrene Mütter. Sie haben Recht. Zu den vielen Veränderungen nach der Geburt gehört die hormonelle Umstellung des Körpers und auch der Psyche. Nach drei Tagen wird spürbar, dass in Ihrem Leben nichts mehr so sein wird, wie es mal war. Alles ist neu, verwirrend und verunsichernd. Schließlich sind Sie von einer Sekunde auf die andere neu geboren worden: als Mutter. Und wie das neue Leben wird, ob Sie es meistern werden, ob es Ihnen gefallen wird, das können Sie am dritten Tag noch nicht beantworten. Wenn Abschied und Neubeginn so nah bei einander liegen, ist das einige Tränen wert. 35

36 WAS IST EINE POSTPARTALE DEPRESSION? Von einer Postpartalen Depression sprechen Fachleute, wenn die Traurigkeit und das Desinteresse am Kind in den ersten sechs Wochen nach der Geburt begonnen haben und mindestens zwei Wochen andauern. Manche Mütter empfinden ihre Kinder immer wieder als gierig, fordernd und haben das Gefühl, sie nicht zufrieden stellen zu können. Die Postpartale Depression ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, aus der die Mütter alleine nicht herauskommen können und unbedingt psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen sollten. Eine traurige, unglückliche Mutter entspricht so wenig dem Bild einer jungen Mutter mit Säugling. Deshalb übersehen auch die Partner und nächsten Angehörigen die Warnsignale. Sie alle sind auf Ihre Offenheit angewiesen. Doch manche Mütter verheimlichen die Gefühle, die sie ihrem Baby gegenüber haben, sie fühlen sich schuldig, ihr Kind nicht lieben zu können und die Erwartungen ihres Partners nicht erfüllen zu können. So wie der Mutter in unserem Beispiel, ergeht es den meisten Müttern, die an einer Postpartalen Depression erkranken. Die Geschichte einer Postpartalen Depression Alles ist bestens vorbereitet Liebevoll streicht Jan über Claudias Bauch, in dem der Kleine lebhaft strampelt. Langsam wird es für Tobias darin enger. Gelassen schauen die werdenden Eltern der Geburt entgegen: das Nest ist bereitet, Geburtsklinik und Hebamme organisiert. Bisher war alles perfekt und so soll es bleiben. Und doch wird alles anders Eine Blutung nach der Schnittentbindung macht einen Eingriff in Narkose nötig. Als sie aufwacht, hört sie Jan wie im Nebel sagen: Ein toller Sohn! Dann fühlt sie, wie ihr ein Bündel in den Arm gelegt wird. Willenlos lässt sie sich von der Hebamme das Kind an ihre Brust anlegen. Das Saugen schmerzt viel mehr als erwartet. Das begeisterte Strahlen in Jans Augen macht ihr Angst. Warum kann sie sich nicht freuen? und es ist ganz fremd Das fremde Gefühl dem Kind gegenüber weckt in Claudia heftige Schuldgefühle. Das kleine Bündel, das so gar nicht dem Tobias ihrer freudigen Erwartung entspricht, ist unruhig, gierig, saugt die Brust wund und wird nicht satt, schreit vorwurfsvoll und fühlt sich in ihrem Arm wie ein Stück Holz an. 36

37 Das Baby schreit und schreit. Claudia laufen Tränen über die Wangen. Sie greift das schreiende Bündel fester und schaukelt es so heftig sie kann. Sie spürt hilflose Wut auf dieses Baby, das bestimmt krank ist. Das Baby muss krank sein... Der Kinderarzt muss herausfinden, was mit dem Kind nicht stimmt. Jan begleitet Claudia zur Untersuchung. Ausgezogen unter der Wärmelampe schaut Tobias konzentriert auf die Lampe. Bei der behutsamen Untersuchung ist Tobias schreckhaft, beruhigt sich aber durch ruhige Ansprache und Streicheln am Köpfchen. Der Arzt findet keine Krankheitsursache für das Schreien. Die Schreckhaftigkeit führt er auf die Kaiserschnittentbindung zurück, die großen Stress für die Babys bedeutet hat. Er meint, dass Tobias zu wenig zur Ruhe komme und Hilfe benötige, sich zu entspannen, da das Baby sich in dem Alter noch nicht selber regulieren kann. Das Kind fordert durch Schreien Sicherheit und Geborgenheit für sich ein. Wenn es dem Kinderarzt gelingt, das Vertrauen von Claudia und Jan zu gewinnen, werden sie ihm glauben, dass sie ein gesundes Kind haben, das sich auf der Welt ebenso noch zurechtfinden muss wie seine Eltern in der neuen Rolle. Der Kinderarzt wird gemeinsam mit der Hebamme und anderen möglichen Helfern nach einer wirksamen und schnell realisierbaren Möglichkeit suchen, die Familie über die Anfangsschwierigkeiten hinweg zu begleiten. Jan kann verstehen lernen, dass nicht nur aller Anfang schwer ist, sondern dass seine Frau Claudia darüber hinaus an einer fachgerecht zu behandelnden Depression leidet. Er findet an seinem Arbeitsplatz Verständnis und Unterstützung, um Claudia in ihrer Krankheit zu entlasten und sich mehr um Tobias zu kümmern. In einer Mutter-Säuglings- Ambulanz lernt Claudia eine Beziehung zu Tobias zu entwickeln. Zum 1. Geburtstag können alle feiern: Unbeschreiblich und ganz durch geht jetzt Claudias Gefühl für ihren Sohn Tobias - und fast ganz ohne Angst. (Kinderärztliche Arbeitsgruppe Frühe Hilfen, Hamburg) 37

38 2. BIS 6. MONAT: UMSTELLUNG Baby is boss. T-Shirt In der Phase der Umstellung sollte vor allem die Erschöpfung und Überforderung deutlich nachlassen. Die Eltern beginnen langsam damit, Haushalt, Tagesablauf und Lebensgewohnheiten um das Baby herum zu bauen. Mit modernen Tragetüchern und -systemen können Sie Ihr Baby auch überall mit hinnehmen: auch die Väter können hier im wahrsten Sinn des Wortes eine tragende Rolle übernehmen. WARUM BRAUCHEN BABYS NICHTS ALS RUHE? Entschleunigen Sie Ihr Leben! Sie müssen Ihre bisherigen Gewohnheiten nicht komplett aufgeben, aber Tatsache ist, dass die Bedürfnisse Ihres Babys nicht mit Lärm, Aufregung und Lichtüberflutung vereinbar sind für Ihr Baby kann es gar nicht unaufgeregt, ruhig und entschleunigt genug sein. Weniger ist mehr für Ihr Kind. Nehmen Sie sich für alles rund um Ihr Baby Zeit; suchen Sie ruhige Orte auf wie Parks und Gärten und lassen Sie die wichtigsten Rituale wie Stillen, Baden oder Wickeln gleich und in der gleichen Umgebung ablaufen (das gilt für Väter und Mütter). Sprechen Sie mit Ihrem Baby, erzählen Sie ihm Geschichten, singen Sie viele Lieder. Ihrem Baby vermittelt Ihre Anwesenheit und Ihre Stimme Geborgenheit und das Gefühl, ich bin nicht allein. Das Gefühl lässt es ruhig und entspannt werden. Am allerbesten: Schaffen Sie möglichst viele 4- bzw. 6-Augen- Momente, und verteilen Sie Streicheleinheiten, so viele Sie nur können. Sie werden sie alle vielfach zurückbekommen... Der Tag hat für Kinder 12 bis 14 Stunden. Es gibt zum Beispiel diese Zeit zwischen Mutter und Kleinkind, nachdem das Baby gefüttert und gewickelt ist und die beiden einfach nur entspannt zusammen sind. Das Kind wird nicht bespielt, nicht stimuliert, und dennoch speichern Säuglinge, mit der ruhigen Anwesenheit der Mutter im Rücken, gerade in diesen Phasen viele Erkenntnisse ab. "Quiet alert" (ruhig wachsam) nennt man diese Stimmung in der Säuglingsforschung. Donata Elschenbroich, Expertin für Bildung in den ersten Lebensjahren 38

39 WAS BEDEUTET DAS WEINEN? Schreien ist die Kommunikationsform jedes Babys in den ersten Wochen. Der erste Schrei ertönt als Willkommensgruß an alle, die bei der Geburt dabei sind, und ist Ausdruck der Vitalität des Neugeborenen. Die schlechte Nachricht: Alle Kinder schreien danach von Woche zu Woche mehr. Mit etwa sechs Wochen weinen sie am meisten. Die gute Nachricht: Mit zunehmendem Alter werden die Schreiperioden kürzer. Nach drei Monaten schreien die meisten Kinder nicht mehr oder nur wenig. Wenn Ihr Baby weint, versuchen Sie es, mit ruhigen Worten zu beruhigen. Der Nebeneffekt, Sie beruhigen auch sich selbst. Wie viel weinendes Baby jede Mutter aushält, ist ganz unterschiedlich. WARUM SCHREIT MEIN KIND SO? Zur echten Elternkunst gehört es, den Grund fürs Schreien des Babys zu entdecken: Hunger, Schmerz, Langeweile, Übermüdung, Überreizung, unvertraute Personen oder fremde Umgebung, Entleerung von Darm und Blase, Wetterfühligkeit. Ein Säugling kann zu schreien anfangen, weil er von den vielen visuellen und akustischen Reizen überflutet wird. Akzeptieren Sie das Weinen Ihres Babys als Ausdruck seiner Stimmung, und versuchen Sie, es zu beruhigen. Schreien ohne erkennbare Ursache tritt häufig in den Abendstunden auf und kann Eltern richtig ratlos und wütend machen. Dann kann es helfen, das Baby in sein Bettchen zu legen und in ein anderes Zimmer zu gehen, vielleicht ein kurzes Telefonat zu führen, um wieder zur Ruhe zu kommen, denn Ihre innere Spannung oder Entspannung überträgt sich auf Ihr Kind. Egal, was Sie tun, eines darf nicht sein: Bitte schütteln Sie Ihr Kind auf keinen Fall, das könnte zu Gehirnblutungen führen. WAS KÖNNEN SIE TUN? Als Eltern können Sie Schreiperioden nur verkürzen, nicht vermeiden. Tragen Sie das Baby verteilt über den Tag herum, beschäftigen Sie sich spielerisch mit ihrem Kind, wenn es wach ist, halten Sie einen regelmäßigen Tagesablauf ein: Mahlzeiten, Schlafenszeiten, Spazierengehen. Nicht verzagen: Die Schreiphasen gehen bei jedem Kind vorüber. 39

40 WANN IST PROFESSIONELLE HILFE ANGEZEIGT? Wenn Ihr Baby nach dem dritten Monat, drei Wochen mindestens drei Stunden am Tag schreit, sprechen Psychotherapeuten und Ärzte von einem Schreibaby. Dann ist es ratsam, die Hilfe der Experten anzunehmen. (Mutter-Baby-Ambulanzen, Hebammen, entsprechend ausgebildete Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen, Kinderärztinnen). Gemeinsam mit Ihnen versuchen die Expertinnen zu verstehen, was das Schreien Ihres Babys bedeutet. Meistens handelt es sich um eine Störung der Kommunikation zwischen dem Baby und seinen Eltern. Die Expertinnen fungieren als Übersetzerin zwischen Neugeborenem und Eltern und üben gemeinsam mit Ihnen ein neues erfolgreicheres Verhalten ein. WAS MACHE ICH, WENN ICH EINMAL AUSGEHEN WILL? Wenn Sie ins Kino oder auf ein Open Air-Konzert gehen wollen, sollten Sie ohne Ihr Baby gehen. Sie können Ihr Baby ohne weiteres seinen Großeltern, Freunden oder einem Babysitter (der Ihrem Kind vertraut ist) anvertrauen. Am besten ist es, wenn Ihr Baby in seiner gewohnten Umgebung bleibt und in seiner Wohnung betreut wird. Wenn das nicht geht, packen Sie gewohnte Dinge ein: Decke, Kuscheltier, Schnuller, Lieblingsspielzeug. Windel und seine Nahrung (abgepumpte Milch oder Fertignahrung) sollten ebenfalls dabei sein. WARUM SIND WIR SCHLAFLOS IM KINDERZIMMER? Eltern schlafen, Baby wacht. Neugeborene Kinder können zwischen Tag und Nacht noch nicht unterscheiden. Sie wachen häufig alle zwei bis drei Stunden auf. Auch nachts. Wie schnell sich ein Baby an den Tag-Nacht-Rhythmus anpasst, ist ganz unterschiedlich. Schon Säuglinge haben eine eigene innere Uhr, die sehr unterschiedlich sein kann, sich aber auf jeden Fall vom Schlafbedürfnis der Eltern unterscheidet sagt Til Rönneberg, Deutschlands bekanntester Zeitforscher. Falls Sie es einrichten können, schlafen Sie, wenn Ihr Baby schläft, auch zu ganz ungewohnten Tageszeiten. So schonen Sie Ihre Nerven. Jedes Baby gewöhnt sich an den Tag-Nacht-Rhythmus: nach dem sechsten Lebensmonat schlafen die meisten Kinder durch. WAS HILFT? Kontinuierliches Schaukeln in der Waagerechten, beruhigende, wiederholende Worte oder Lieder. Videoaufnahmen zeigen, dass die meisten Erwachsenen das Baby aufrecht hochnehmen, es gegen ihre Schulter legen und herumtragen. Dabei klopfen oder wiegen sie es, zart und rhythmisch. So kommt es zu einer Stimulierung des Gleichgewichts- und Bewegungsorgans. Dies wirkt wie Körperkontakt, Geruch und die rhythmische Stimme, zunächst beruhigend, weil es dem Baby Sicherheit vermittelt. Allerdings führt Wiegen in der Aufrechten zu mehr Aufmerksamkeit: Das Kind sieht mehr und wird leichter aufs Neue stimuliert. Kontinuierliches Schaukeln in der Waagerechten hilft dem Baby beim Entspannen und Einschlafen. Auch hier gilt: Holen Sie sich Hilfe, wenn Sie unsicher sind und Fragen haben! 40

41 SCHLAFSTÖRUNG WAS IST DAS? Davon sprechen Ärztinnen und Psychotherapeutinnen, wenn der Säugling nach sechs Monaten noch nicht alleine einschlafen kann. Das kann bedeuten, dass er beim Einschlafen länger als eine halbe Stunde die elterliche Hilfe braucht, oder mehr als drei Mal in der Nacht wach wird und wiederum längere Zeit braucht, um wieder einzuschlafen. Wenn dies bei Ihrem Baby der Fall ist, nehmen Sie professionelle Hilfe in Anspruch. (Mutter-Baby-Ambulanzen, Hebammen, entsprechend ausgebildete Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen, Kinderärztinnen). Gemeinsam mit Ihnen versuchen die Expertinnen zu verstehen, warum Ihr Kind nicht ein- oder durchschlafen kann. Sie besprechen mit Ihnen, was Ihr Baby braucht und helfen Ihnen, Ihr Kind zu verstehen. 41

42 7. BIS 12. MONAT: GEWÖHNUNG Es gibt keine Probleme, nur Lösungen. R. Foucault Zu diesem Zeitpunkt ist der Säugling ein richtiges Kleinkind geworden und so anstrengend die Nächte, das Füttern, Wickeln und Einkaufen auch sein mögen -, das Erleben des Kindes wird zunehmend als Bereicherung und Glückserlebnis wahrgenommen, das man nicht missen möchte. WELCHES SPIELZEUG BRAUCHT MEIN KIND? Das beste Spielzeug für Ihr Baby ist gratis und schon im Haus, wenn das Baby nach Hause kommt, es sind die Eltern selbst. Ein Mobile über dem Wickeltisch, ein Klangspiel in der Küche für kleine Kinder ist die Umgebung Faszination genug. Noch bis zum dritten Monat braucht Ihr Kind kein Spielzeug, es hat mit den Geräuschen, Farben und Materialien seiner Umgebung im wahrsten Sinn des Wortes alle Hände und Füße voll zu tun. Zurückhaltung in dieser Zeit ist aber auch eine gute Vorübung der Erwachsenen für die nächsten Jahre: Fast alle Kinder bekommen zu viel Spielzeug und sind zu Weihnachten oder zum Geburtstag überfordert. Ab dem vierten Monat wird Ihr Baby die Welt mit dem Mund und den Händen erfahren. Es wird Dinge greifen und in den Mund stecken. Alles, wonach das Kind greifen kann, was klingelt und Geräusche macht, wird Ihr Baby lieben. Wichtig sind auch Kuscheltiere, ein Schutztier im Bettchen oder eine Decke, die dem Baby Sicherheit geben, wenn die Eltern mal nicht da sind. Auch bei größeren Kindern sollten Sie Kuscheltiere, ein Schmusekissen etc. unbedingt wichtig nehmen und auf gutes Material achten: Bevorzugen Sie Holz, Stoff und dauerhaftes Spielzeug. Elektronik und Lärm sollten Sie meiden. Kaufen Sie lieber weniger vom Besseren. 42

43 WARUM IST MEIN KIND ZU FREMDEN SO ABWEISEND? Ab dem siebten Monat beginnt das Kind fremde und vertraute Personen deutlich wahrzunehmen und voneinander zu unterscheiden. Eine ganz normale Entwicklungsstufe, das so genannte Fremdeln : Das Baby lacht nicht mehr jeden Fremden an, lässt sich nicht mehr von der Nachbarin auf den Arm nehmen, flüchtet zur Mutter, versteckt seinen Kopf in ihrer Schulter. Häufig wundern sich Eltern: Das ist aber ganz neu. Aber Sie müssen sich keine Sorgen machen: Es ist eine wichtige Phase des Differenzieren- könnens und zeigt, dass Ihr Baby sich gesund entwickelt. Es kann seine Eltern von Fremden unterscheiden und macht ganz deutlich, wo es sich sicher fühlt: Bei seinen Eltern. Fremdeln heißt, vertraut werden. DAS NÄCHSTE KIND AB WANN? Vielleicht denken Sie jetzt bereits an das nächste Kind; rein biologisch und psychologisch ist gegen ein zweites Kind nichts einzuwenden. Für das Geschwisterkind ist es jedoch einfacher, wenn es bei der Geburt des Babys mindestens zwei Jahre ist. Allerdings sollen Sie sich offen über die Konsequenzen und Veränderungen Gedanken machen. Erfahrungen haben Sie ein Jahr gesammelt und Sie wissen jetzt, wie es sich anfühlt, Eltern zu sein. Und ganz wichtig: Darüber absolut ehrlich mit Ihrem Partner sprechen. WARUM HAT SICH UNSERE PARTNERSCHAFT VERÄNDERT? Ein Kind verändert in der Regel die Partnerschaft ganz elementar. Mann und Frau lernen sich ganz neu kennen als Vater- und Mutter; oft landen sie damit im 7. Himmel und manchmal gefällt es ihnen gar nicht, was sie sehen. Es ist das Beste, darüber von Anfang an zu sprechen, mit der Liebe und dem Verständnis füreinander, die Sie beide auch Ihrem Kind entgegen bringen. Wenn Sie können, seien Sie dankbar für diese Informationen, die Ihnen die Qualitätsprüfung Ihrer Liebe gibt, denn Sie gibt Ihnen auch die Möglichkeit der Entwicklung. Auch als Erwachsene sind wir aufgefordert, im Beruf, in der Liebe - kurz im Leben, das zu tun, was unsere Kinder tun: Wachsen. Unsere Potentiale nutzen. Glück in die Welt bringen. Vielleicht ist das der Kern von allem, worum es am Ende rund um die Geburt geht... 43

44 WANN FINDEN WELCHE FRÜHERKENNUNGSUNTERSUCHUNGEN STATT? Je früher Gesundheitsprobleme erkannt und behandelt werden, desto größer sind die Heilungschancen. Nutzen Sie daher unbedingt die von den Krankenkassen angebotenen Kinderfrüherkennungsuntersuchungen U1 bis U9 und die Jugenduntersuchung J1. Die Vorsorgeuntersuchungen dienen dazu, frühzeitig Störungen der körperlichen und auch der geistigen und sozialen Entwicklung zu erkennen und entsprechende Behandlungen einzuleiten. Bei den Untersuchungen wird das Kind regelmäßig gemessen und gewogen, es wird auf die altersgerechte Entwicklung des Bewegungsverhaltens, der Sinnesorgane, später auch der Entwicklung der Sprache und des Sprachverständnisses geachtet sowie der Impfschutz überprüft. Überblick über die U-Untersuchungen U1 nach der Geburt: die Neugeborenen Erstuntersuchung U2 3. bis 10. Lebenstag: Die erste kinderärztliche Grunduntersuchung U3 4. bis 5. Lebenswoche: Grundstein für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Kinderarztpraxis und Familie U4 3. bis 4. Lebensmonat: Gleichzeitig auch erste Impftermine U5 6. bis 7. Lebensmonat: Das Baby wird zusehends beweglicher U6 10. bis 12. Lebensmonat: Start ins Kleinkindalter U7 21. bis 24. Lebensmonat: Aus dem Baby ist ein Kleinkind geworden U7a NEU seit bis 36. Lebensmonat: Vom Kleinkind zum Kindergartenkind U8 46. bis 48. Lebensmonat: Auf dem Weg zum Vorschulkind U9 60. bis 64. Lebensmonat: Bald geht es in die Schule J1 13. bis 14. Lebensjahr: Aus dem Kind ist ein Teenager geworden Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 44

45 AUSBLICK Das erste Jahr im Leben Ihres Babys hat eine besondere Bedeutung diese ersten 365 Tage legen in vielen Bereichen den Grundstein für das weitere Leben, zum Beispiel für das Wachstum, das subjektive Gefühl von Sicherheit und die Bindung zu den Eltern. Was immer Sie also an Zeit und Zuwendung in diesem Jahr einbringen können, sollten Sie einbringen. Ihr Kind wird es Ihnen danken, und Sie werden jede Minute, jede Geste und jeden Extraaufwand mit Freude, Vertrauen und stabiler Entwicklung zurückbekommen. Das meiste ist während dieser Zeit von Mutter Natur automatisch und sorgfältig geregelt, mit jedem Lebensjahr wird diese Automatik allerdings weniger werden. Lesen Sie deshalb über die nächsten Jahre, tauschen Sie sich mit anderen Eltern aus und fragen Sie ruhig Ihre Mutter bzw. Ihren Vater. Wenn Sie Ihr Kind noch vor dem Kindergarten in eine Krippe geben wollen oder müssen, schauen Sie sich unbedingt mehrere an und nehmen Sie Ihr Kind ruhig mit. Achten Sie auf seine Reaktionen, und wenn Sie sich nicht sicher sind, tun Sie das, was Sie bisher getan haben: Wenn Sie Fragen haben und / oder unsicher sind, holen Sie sich Rat. Es genügen oft nur wenige Termine, um wieder Mut zu fassen, sich seiner Normalität zu versichern und Ihr Kind zu verstehen. Alles Gute für Sie und Ihr Kind! 45

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt Schwangerschaft und Geburt Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel zu: Liebe

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum werden allen schwangeren Frauen drei Basis-Ultraschalluntersuchungen. angeboten?

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum werden allen schwangeren Frauen drei Basis-Ultraschalluntersuchungen. angeboten? Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum werden allen schwangeren Frauen drei Basis-Ultraschalluntersuchungen angeboten? Liebe Leserin, viele Frauen und ihre Partner freuen sich bei einer Schwangerschaft

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft

Nichtrauchen. Tief durchatmen. In der Schwangerschaft Nichtrauchen. Tief durchatmen In der Schwangerschaft Eine Schwangerschaft bietet die große Chance, mit dem Rauchen aufzuhören. Viele Frauen schaffen es, in der Schwangerschaft das Rauchen zu beenden. Sie

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009 SAFE SICHERE AUSBILDUNG FÜR ELTERN Modellprojekt zur Förderung F einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting tting Januar 2008 bis Januar 2009 Für r Eltern und Alleinerziehende,

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Jeden Moment. wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche.

Jeden Moment. wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche. Jeden Moment wohlfühlen. Mit NUK Schwangerschafts- und Stillwäsche. Einfach umwerfend schön Intelligent, attraktiv und anschmiegsam wie eine zweite Haut. In der Schwangerschaft und Stillzeit verändert

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Auszug Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Stand: September 2014 Inhalt Vorwort von Dr. Sönke Siefert Seite 3 Geschäftsführer Stiftung SeeYou Babylotsen im Krankenhaus Seite 4 Fall

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie 183 Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie Prof. Dr. rer. nat. Susan Olson Oregon Health Sciences University, Portland OR, USA Pränatale Diagnose Mit Hilfe der pränatalen Diagnose kann man feststellen,

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen

Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Liebe Hebammen, Liebe Freunde und Freundinnen der Hebammen Internationaler Tag der Hebamme : Davon hab ich das erste Mal beim Rückbildungskurs meiner zweiten Tochter gehört. (Meine Hebamme hatte mich mehr

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Was heisst denn schwanger? Ein kleiner Ratgeber für werdende Mütter.

Was heisst denn schwanger? Ein kleiner Ratgeber für werdende Mütter. Was heisst denn schwanger? Ein kleiner Ratgeber für werdende Mütter. Sie sind schwanger! Wir wünschen alles Gute und eine schöne Zeit. Schön, Sie während Ihrer Schwangerschaft begleiten zu dürfen. Gerne

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Benachrichtigen und Begleiter

Benachrichtigen und Begleiter Persönlicher Geburtsplan von: Es geht los! benachrichtigen: Benachrichtigen und Begleiter meinen Partner meine Freundin meine Hebamme meine Doula Name, Telefonnummer Ich möchte, dass bei der Geburt folgende

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Erfahrungsbericht 1 Mein Weg aus dem Burnout

Erfahrungsbericht 1 Mein Weg aus dem Burnout Erfahrungsbericht 1 Mein Weg aus dem Burnout 1. Vom Arzt aus dem Arbeitsprozess genommen - Hatte keine Einsicht und Erkenntnis für meine Krankheit. - Erkannte meine Verwundungen nicht Weglaufen war meine

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Endlich ist es da, das neue Familienmitglied! Nach neunmonatigem Warten können viele Mütter ihr Glück kaum fassen, wenn mit der Geburt des Kindes

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann

Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Schwangerenbetreuung in der Praxis für Frauenheilkunde Dr. Annegret Gutzmann Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern! Wir freuen uns darauf, Sie in Ihrer Schwangerschaft zu betreuen und zu begleiten.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Dora Schweitzer ist geprüfte Stillberaterin und lebt mit ihrer Familie im Saarland.

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil FAGS (nibetr) 1/10 Fragebogen für den betreuenden Elternteil Zunächst bitte ich Sie um einige persönliche Angaben, welche Sie, Ihr Kind und auch Ihren Ex-Partner betreffen. Diese Angaben werden ausschließlich

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Birgit Pemberger, 2009 Abdruck mit freundlicher Unterstützung des Autors! Ulm, im Frühjahr 2010

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64 Kursangebote der Elternschule (Aktueller Stand vom 10.08.2015) Vor der Geburt Informationsabende für werdende Eltern werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie

Mehr