Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode"

Transkript

1 Folie 1 Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode

2 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode Folie 2 Beispiel zur vollständigen Neubewertung MU erwirbt am für GE 100 % der Anteile an einem TU TU bilanzierte bereits in der andelsbilanz II nach denselben Rechnungslegungsregeln wie das MU verfügt über stille Reserven von 60 im AV und UV und stille Lasten von 20 Bilanzielles EK des TU:

3 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode Folie 3 Beispiel für 100 %-Beteiligung: Ausgangssituation: Bilanz MU TU Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Vorl. UB B II B II ZW umme Akt EK onst. Pass. umme Pass Beispiel aus Baetge/Kirsch/Thiele, Konzernbilanzen, 7. Aufl., Düsseldorf 2004,. 219 ff. Beispiel aus Baetge/Kirsch/Thiele, Konzernbilanzen, 7. Aufl., Düsseldorf 2004,. 219 ff.

4 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode Folie 4 1. Teilschritt der Kapitalkonsolidierung Aufdeckung der stillen Reserven bzw. Lasten als Differenz zwischen Zeitwert und Buchwert in einer B III Nicht nur anteilige Aufdeckung der stillen Reserven und Lasten, d. h. sie wirken sich in voller öhe auf das EK des TU aus, das somit neu bewertet wird tille Reserven im sonstigen AV 40 + tille Reserven im UV 20 - tille Lasten bei den sonstigen 20 = umme der stillen Reserven und Lasten 40 + Bilanzielles EK des TU = Neubewertetes EK des TU 440 Die stillen Reserven und Lasten werden (anders als bei der Buchwertmethode) bereits vor Erstellung der ummenbilanz durch die Aufstellung einer zusätzlichen B III aufgedeckt. Buchungssatz: onstiges AV 40 an EK 40 UV 20 onstige 20

5 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode Folie 5 2. Teilschritt der Kapitalkonsolidierung Vergleich des (anteiligen) neubewerteten EK des TU mit dem Beteiligungsbuchwert in der B II des MU: Buchwert der Beteiligung - Anteiliges neubewertetes EK = Verbleibender Unterschiedsbetrag Aktivischer Unterschiedsbetrag Goodwill (2) 1)Berechnung des vorläufigen UB: Buchwert der Beteiligung - Anteiliges neubewertetes EK (440 x 100 %) 440 = Verbleibender Unterschiedsbetrag 60 2) Notwendige Buchungen: Verbleibender UB Eigenkapital (2) Goodwill 60 Beteiligung Verbleibender UB 60

6 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode Folie 6 Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II ZW B III oll aben Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Verbl. UB umme Akt EK onst umme Pass Ergebnis (Grafik): Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II ZW B III oll aben Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Verbl. UB umme Akt EK onst umme Pass

7 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode Folie 7 Folgekonsolidierung nach der Neubewertungsmethode Beispiel 100 %-Beteiligung Wiederholung der Buchungen zur Kapitalkonsolidierung in den Folgejahren auf der Datenbasis des ersten Jahres der Zugehörigkeit des TU zum Konsolidierungskreis Abweichungen nur bei Änderungen der Beteiligungshöhe bzw. des gezeichneten Kapitals des TU Fortführung der bei der Erstkonsolidierung durch Aufdeckung stiller Reserven und Lasten ermittelten Vermögens- und chuldenwerte Angaben: Keine Änderung der Aktivposten (Investitionen in das AV in öhe der Abschreibungen, Zugänge des UV in öhe der Abgänge). Passivseite: Gewinn des MU i..v. 60, Gewinn des TU i..v. 80; Verminderung der sonstigen in öhe des Gewinns. tille Reserven im sonstigen AV: Zuordnung zu Vermögensgegenständen, die linear abgeschrieben werden, wobei die Restlaufzeit 5 Jahre beträgt; dadurch Abschreibung der stillen Reserven entsprechend der Nutzungsdauer der zugehörigen Vermögensgegenstände. tille Reserven im UV sind erhalten geblieben (z. B. wegen Lifo- Bewertung bei steigenden Preisen). Realisierung der stillen Lasten bei den sonstigen (z. B. durch Auflösung einer zu niedrig dotierten Rückstellung). Goodwill: Abschreibungsdauer 4 Jahre (nach den Rechnungslegungsregeln möge eine planmäßige Abschreibung verlangt sein; Achtung: Nach IFR 3 ist dies nicht mehr zulässig!)

8 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode Folie 8 Notwendige Buchungen Folgekonsolidierung Wiederholung der Erstkonsolidierungsbuchung: (2) (3) Erläuterungen: Aufdeckung stiller Reserven/Lasten (in ummenbilanz) (2) Eliminierung Beteiligung gegen anteiliges EK des TU (3) Buchung Goodwill Erstkonsolidierungsbuchungen (Grafik): onstiges AV Umlaufvermögen (2) Verbleibender UB Eigenkapital (3) Goodwill 40 Eigenkapital onstige Beteiligung Verbleibender UB 60

9 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode Folie 9 Notwendige Buchungen Folgekonsolidierung (2) Fortführung der Erstkonsolidierung Erläuterungen: Erfolgswirksame Buchung zur Erfassung der Wertänderungen im GJ Goodwillabschreibung über 4 Jahre Abschreibung der stillen Reserven über 5 Jahre Nach IFR 3 unzulässig Vollständige Realisierung der stillen Lasten durch Begleichung der Verpflichtung Rechnungen: Goodwill: 60 / 4 Jahre = 15 (P) onstiges AV: 40 / 5 Jahre = 8 (P) onstige : 20 * 100% = 20 (A) Korrektur des Gewinns um 3 (A) Notwendige Buchungen (Grafik): Gewinn onstige 3 Goodwill onstiges AV 8

10 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode Folie 10 Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II ZW B III oll aben Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Verbl. UB umme Akt EK Gewinn onst umme Pass Ergebnis Konsolidierung (Grafik): Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II ZW B III oll aben Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Verbl. UB umme Akt EK Gewinn onst umme Pass

11 Folie 11 Lösung Aufgabe Neubewertungsmethode Minderheiten

12 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode - Minderheiten Folie 12 Erstkonsolidierung nach der Neubewertungsmethode: Beispiel 75 %-Beteiligung Bilanz MU TU B II B II ZW Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Vorl. UB umme Akt Kaufpreis für die Beteiligung am TU: EK onst. Pass. umme Pass Beispiel aus Baetge/Kirsch/Thiele, Konzernbilanzen, 7. Aufl., Düsseldorf 2004,. 221 ff. Beispiel aus Baetge/Kirsch/Thiele, Konzernbilanzen, 7. Aufl., Düsseldorf 2004,. 221 ff.

13 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode - Minderheiten Folie Teilschritt der Kapitalkonsolidierung Aufdeckung der stillen Reserven und Lasten Entspricht der Aufdeckung bei 100 %-Beteiligung, da die stillen Reserven und Lasten unabhängig von der Beteiligungsquote vollständig aufzulösen sind Buchungen (ummenbilanz): Auflösung stiller Reserven (Grafik): onstiges AV Umlaufvermögen 40 Eigenkapital onstige 20

14 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode - Minderheiten Folie Teilschritt der Kapitalkonsolidierung Vergleich des (anteiligen) neubewerteten EK des TU mit dem Beteiligungsbuchwert in der B II des MU. Buchwert der Beteiligung - Anteiliges neubewertetes EK = Verbleibender Unterschiedsbetrag Aktivischer Unterschiedsbetrag Goodwill (2) Berechnung verbleibender UB: Buchwert der Beteiligung - ant. Neubew. EK (440 x 75%) 330 = Verbleibender UB 170 (Grafik): Verbleibender UB Eigenkapital (2) Goodwill 170 Beteiligung Verbleibender UB 170

15 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode - Minderheiten Folie 15 Für die Anteile am EK von TU, die nicht im Besitz von Konzernunternehmen sind, ist ein Ausgleichsposten für Anteile anderer Gesellschafter zu bilden. Anteile anderer Gesellschafter = Neubewertetes EK x Beteiligungsquote = 440 x 25 % = 110 Notwendige Buchung: In den Ausgleichsposten für die Anteile anderer Gesellschafter gehen auch die der Beteiligung der Minderheitsgesellschafter entsprechenden Bestandteile der aufgedeckten stillen Reserven bzw. Lasten ein. Notwendige Buchungen (Grafik): Eigenkapital 110 Anteile andere Ges. 110

16 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode - Minderheiten Folie 16 Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II ZW B III oll aben Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Verbl. UB umme Akt EK Ant. and. G. onst. Pass umme Pass Ergebnis Erstkonsolidierung Minderheiten (Grafik): Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II ZW B III oll aben Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Verbl. UB umme Akt EK Ant. and. G. onst. Pass umme Pass

17 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode - Minderheiten Folie 17 Folgekonsolidierung nach der Neubewertungsmethode Beispiel 75 %-Beteiligung Wiederholung der Buchungen zur Erstkonsolidierung Anpassung der Konsolidierungsbuchung bezüglich der Minderheitsgesellschafter: Den Minderheitsgesellschaftern steht neben dem EK des TU auch der Gewinn des TU anteilig zu. Erfassung der Wertänderungen in den aufgedeckten stillen Reserven bzw. Lasten

18 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode - Minderheiten Folie 18 Notwendige Buchungen Folgekonsolidierung Wiederholung der Erstkonsolidierungsbuchung: onstiges AV 40 Eigenkapital 40 Umlaufvermögen 20 onstige 20 (2) Verbleibender UB 170 Beteiligung Eigenkapital (3) Goodwill Verbleibender UB 170 (4) Eigenkapital 110 Anteile anderer Ges. 130 Gewinn 20

19 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode - Minderheiten Folie 19 Notwendige Buchungen Folgekonsolidierung (2) Wiederholung der Erstkonsolidierungsbuchung: Erläuterungen zu den n: Aufdeckung stiller Reserven/Lasten (in ummenbilanz) (2) Eliminierung Beteiligung gegen anteiliges EK des TU (3) Buchung Goodwill (4) Anpassung Konsolidierungsbuchungen bzgl. der Minderheitengesellschafter

20 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode - Minderheiten Folie 20 Notwendige Buchungen Folgekonsolidierung (3) Fortführung der Erstkonsolidierung Erläuterungen: Goodwill: onstiges AV: onstige : Abschreibung über 4 Jahre Nach IFR 3 unzulässig Abschreibung der stillen Reserven über 5 Jahre Mehrheitsgesellschafter und Minderheitengesellschafter berücksichtigen Realisierung der stillen Lasten durch Begleichung der Verpflichtung Mehrheitsgesellschafter und Minderheitsgesellschafter berücksichtigen Berechnungen: Goodwill: 170 GE / 4 Jahre = 42,5 GE p.a. onst. AV: 40 GE / 5 Jahre = 8 GE Davon: Mehrheiten: 6 GE p.a. Davon: Minderheiten: 2 GE p.a. onstige : 20 GE sofort realisieren Davon Mehrheiten: 15 GE Davon Minderheiten: 5 GE p.a.

21 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode - Minderheiten Folie 21 Notwendige Buchungen Folgekonsolidierung (4) Fortführung der Erstkonsolidierung (2) Folgekonsolidierung (Grafik): Gewinn onstige (2) onstige 33,5 Goodwill 42,5 15 onstiges AV 6 5 onstiges AV 2 Verbleibender UB 3

22 C. III. 1. b. Neubewertungsmethode - Minderheiten Folie 22 Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II ZW B III oll aben Aktiva GoF onst. AV 740 Beteiligung UV Verbl. UB 820 umme Akt EK Gewinn Ant. and. G. onst. Pass umme Pass Ergebnis Folgekonsolidierung (Grafik): Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II ZW B III oll aben Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Verbl. UB , , umme Akt ,5 EK Gewinn Ant. and. G. onst. Pass , , umme Pass ,5 853,

23 Folie 23 Lösung Aufgabe Interessenzusammenführungsmethode

24 C. III. 1.c. Interessenzusammenführungsmethode Folie 24 Beispiel zur Interessenzusammenführungsmethode Als Datengrundlage dient das vorangegangene Beispiel Vermögensgegenstände und chulden werden zu Buchwerten in die Bilanz übernommen (2) Unterschiedsbetrag wird erfolgsneutral mit den Rücklagen verrechnet (2) Berechnungen: Beteiligung Abzgl. Buchmäßig. EK 350 = Vorl. UB 150 UB ist erfolgneutral mit RL zu verrechnen Notwendige Buchungen Pooling-of-Interests Methode (Grafik): Vorläufiger UB Eigenkapital (2) Rücklagen 150 Beteiligung Vorläufiger UB 150

25 C. III. 1.c. Interessenzusammenführungsmethode Folie 25 Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II oll aben Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Verbl. UB 700 umme Akt Gez. Kapital Rücklagen onst. Pass umme Pass Beispiel aus Baetge/Kirsch/Thiele, Konzernbilanzen, 7. Aufl., Düsseldorf 2004,. 260 ff Ergebnis Konsolidierung Pooling-of-Interests (Graphik): Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II oll aben Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Verbl. UB umme Akt Gez. Kapital Rücklagen onst. Pass umme Pass

26 Folie 26 Lösung Aufgabe Buchwertmethode (GB)

27 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 27 Erstkonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 100 % Bilanz MU TU B Konsolidierung KB Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Vorl. UB B II B ZW oll aben 700 umme Akt EK on. Pas umme Pas Beispiel aus Baetge/Kirsch/Thiele, Konzernbilanzen, 7. Aufl., Düsseldorf 2004,. 208 ff Beispiel aus Baetge/Kirsch/Thiele, Konzernbilanzen, 7. Aufl., Düsseldorf 2004,. 208 ff.

28 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Erstkonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 100 % 1. Teilschritt der Kapitalkonsolidierung ( 301 Abs. 1 atz 2 Nr. 1 GB): Verrechnung des Beteiligungsbuchwertes des MU (= fortgeschriebene AK der Beteiligung) mit dem anteiligen EK des TU. Ansatz Vermögensgegenstände und chulden des TU zum Buchwert Vorläufiger Unterschiedsbetrag: Abgeltung stiller Reserven/Lasten und künftiger Ertragserwartungen Folie 28 Buchwert der Beteiligung - Anteiliges bilanzielles EK = Vorläufiger Unterschiedsbetrag Berechnung des vorläufigen UB: Buchwert der Beteiligung - Anteiliges bilanzielles EK ( GE * 100%) = Vorläufiger Unterschiedsbetrag GE - GE 100 GE Notwendige Buchung: Vorläufiger Unterschiedsbetrag 100 an Beteiligung EK Kaufpreis/Beteiligungsbuchwert beim MU und anteiliges EK des TU stimmen nur selten überein: Entstehung eines vorläufigen Unterschiedsbetrages

29 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 29 Erstkonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 100 % = Vorläufiger Unterschiedsbetrag Anteilige stille Reserven im sonstigen AV Anteilige stille Reserven im UV Anteilige stille Lasten bei den sonst. Verbleibender UB (Goodwill) Berechnung (Graphik): Vorläufiger Unterschiedbetrag zwischen Buchwert der 100 GE Beteiligung und anteiligem EK des TU - Anteilige stille Reserven im sonstigen AV (40 GE * 100%) - 40 GE - Anteilige stille Reserven im UV (20 GE * 100%) - 20 GE + Anteilige stille Lasten bei den sonstigen Passive + 20 GE (20 GE * 100%) = Verbleibender Unterschiedsbetrag (Goodwill) = 60 GE Der nach der Aufdeckung stiller Reserven und stiller Lasten verbleibende Unterschiedsbetrag kann entweder ein positives oder negatives Vorzeichen haben. Ein positiver Unterschiedsbetrag ist dann als positiver Goodwill auf der Aktivseite der Konzernbilanz auszuweisen, eine negative Rechendifferenz ist dagegen auf der Passivseite auszuweisen.

30 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 30 Erstkonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 100 % Notwendige Buchungen: Positiver Goodwill: Aktivierungspflicht nach 301 Abs. 3 GB Negativer Goodwill: Passivierung als Unterschiedsbetrag aus der Kapitalkonsolidierung ( 301 Abs. 3 GB) Folgebewertung des Goodwill aus der Kapitalkonsolidierung 309 GB Notwendige Buchungen (Grafik): Goodwill 60 Vorläufiger UB 100 onstiges AV 40 onstige 20 Umlaufvermögen 20

31 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 31 Erstkonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 100 % Bilanz MU TU B Konsolidierung KB Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Vorl. UB B II B II ZW oll aben 700 umme Akt EK o. Pas umme Pas Ergebnis Konsolidierung (Grafik): Bilanz MU TU B Konsolidierung KB Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Vorl. UB B II B ZW oll aben umme Akt EK on. Pas umme Pas

32 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folgekonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 100 % Wiederholung der Kapitalkonsolidierung: Veränderungen lediglich bei Änderungen der Beteiligungshöhe bzw. des gezeichneten EK des TU Jedoch Fortführung der durch Reservenaufdeckung entstandenen Vermögenswerte, chuldenwerte und verbleibender Goodwill Grundsatz der Einheitlichkeit: Fortführung der Korrekturen entsprechend der zugehörigen Bilanzposition Erfolgswirksame Wertänderungen: Abschreibungen / Auflösungen Zurechnung zum konzerneigenen EK zu den Anteilen anderer Gesellschafter (da vor Aufdeckung der Reserven: lediglich ursprüngliche Wertänderungen) Folie 32 Erläuterungen zur Folgebewertung: 1. Keine Änderungen der Aktivposten (Investitionen in das AV in öhe der Abschreibungen, Zugänge des UV in öhe der Abgänge) 2. Passivseite: Gewinn MU i.. v. 60, Gewinn TU i.. v. 80 Minderung der sonstigen in gleicher öhe 3. tille Reserven im sonstigen AV: Zuordnung zu Vermögensgegenständen, die linear abgeschrieben werden, wobei die Restlaufzeit 5 Jahre beträgt 4. tille Reserven im UV: wegen Lifo-Bewertung erhalten geblieben 5. Realisierung der stillen Lasten (z. B. durch Auflösung einer zu niedrig dotierten Rückstellung) 6. Goodwill: Abschreibungsdauer v. 4 Jahren

33 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 33 Folgekonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 100 % Wiederholung der Konsolidierungsbuchungen aus der Erstkonsolidierung Folgekonsolidierung zur Erfassung der Wertänderungen: Erläuterungen: Goodwill: Abschreibung über 4 Jahre onstiges AV: Abschreibung der st. Reserven über 5 Jahre onstige : Vollst. Realisierung der stillen Lasten Notwendige Buchungen (Grafik): Verlust 20 Goodwill 15 onstige 3 onstige Aktiva 8 Erläuterungen zu den n: Goodwill: 60 GE / 4 Jahre Abschreibung i.. v. 15 GE / Jahr onstiges AV: 40 GE / 5 Jahre * 100% Abschreibung der stillen Reserven i.. v. 8 GE / Jahr entsprechend der zugehörigen Vermögensgegenstände onstige : Realisierung durch Begleichung der Verpflichtung im Einzelabschluss des TU: Aufwand, im Konzernabschluss: Vorsorge durch Auflösung der stillen Lasten, daher Verbesserung des Ergebnisses i.. v. 20 GE * 100% Konzerngewinn: - 15 GE 8 GE + 20 GE = - 3 GE

34 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 34 Folgekonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 100 % Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II ZW oll aben Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Vorl. UB 700 umme Akt EK Gewinn on. Pas umme Pas Dargestellt sind die Buchungen der Erstkonsolidierung, die Folgekonsolidierungsbuchungen sind Fett hervorgehoben: Ergebnis Folgekonsolidierung (Grafik): Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II ZW oll aben Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Vorl. UB umme Akt EK Gewinn on. Pas umme Pas

35 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 35 Lösung Aufgabe Buchwertmethode 75%ige Beteiligung

36 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 36 Erstkonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 75 % Bilanz MU TU Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Vorl. UB B II B II ZW umme Akt EK onst. Pass. umme Pass

37 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Erstkonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 75 % Folie 37 Ermittlung des vorläufigen Unterschiedsbetrages: EK des TU entsprechend der Beteiligungsquote von 75% Buchwert der Beteiligung - Anteiliges bilanzielles EK = Vorläufiger Unterschiedsbetrag Notwendige Buchung zur Erfassung des vorl. UB: Berechnung des vorläufigen UB: Buchwert der Beteiligung - Anteiliges bilanzielles EK ( GE * 75%) = Vorläufiger Unterschiedsbetrag GE - GE = 200 GE Notwendige Buchungen: Vorläufiger UB 200 Beteiligung Eigenkapital

38 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 38 Erstkonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 75 % Vorläufiger Unterschiedsbetrag = Anteilige stille Reserven im sonst. AV Anteilige stille Reserven im UV Anteilige stille Lasten bei den sonst. Verbleibender UB (Goodwill) Positiver Goodwill: Aktivierung Negativer Goodwill: Passivierung als Unterschiedsbetrag aus der Kapitalkonsolidierung ( 301 Abs. 3 atz 1 GB) Berechnung (Grafik): Vorläufiger Unterschiedbetrag zwischen Buchwert der Beteiligung und anteiligem EK des TU - Anteilige stille Reserven im sonstigen AV (40 GE * 75%) - Anteilige stille Reserven im UV (20 GE * 75%) + Anteilige stille Lasten bei den sonstigen (20 GE * 75%) = Verbleibender Unterschiedsbetrag (Goodwill) 200 GE - 30 GE - 15 GE + 15 GE = 170 GE

39 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 39 Erstkonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 75 % Beteiligungsquote 75% Berücksichtigung der Anteile anderer Gesellschafter Ausweis der Anteile anderer Gesellschafter gesondert im EK Anteile anderer Gesellschafter = Beteiligungsquote der Minderheitsgesellschafter * bilanzielles EK des TU = 25% * GE = 100 GE Konsolidierungsbuchung (3): Ausweis der Anteile anderer Gesellschafter in der Konzernbilanz EK 100 an Anteile anderer Gesellschafter 100

40 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 40 Erstkonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 75 % Es ergeben sich folgende weitere Erstkonsolidierungsbuchungen (2) Erläuterung: Verteilung des vorläufigen UB auf stille Reserve / Abgrenzung Goodwill (2) Aus der Anteile anderer Gesellschafter Notwendige Konsolidierungsbuchungen: Goodwill 170 Vorläufiger UB 200 onstiges AV 30 onstige 15 Umlaufvermögen 15 (2) Eigenkapital 100 Anteile anderer Ges. 100

41 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 41 Erstkonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 75 % Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II ZW oll aben Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Vorl. UB 700 umme Akt EK Ant. a. G. on. Pas umme Pas Ergebnis Erstkonsolidierung (GB) - Grafik: Bilanz MU TU B Konsolidierung KB B II B II ZW oll aben Aktiva GoF onst. AV Beteiligung UV Vorl. UB umme Akt EK Ant. a. G. on. Pas umme Pas

42 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 42 Folgekonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 75 % Wiederholung der Erstkonsolidierungsbuchungen Jedoch: Anpassung Anteile anderer Gesellschafter Gewinnanspruch Folgekonsolidierungsbuchung Anpassung Anteile anderer Gesellschafter: Eigenkapital 100 Anteile anderer Ges. 120 Gewinn 20 Folgekonsolidierungsbuchungen: Gewinn 33,5 Goodwill 42,5 onstige 15 onstige Aktiva 6

43 C. III. 1. h. Kapitalkonsolidierung nach GB Folie 43 Folgekonsolidierung nach der Buchwertmethode: Beispiel 75 % Erläuterungen: Goodwill: Abschreibung über 4 Jahre 42,5 p.a., keine Berücksichtigung der Beteiligungsquote, da die Minderheiten nicht am Goodwill beteiligt sind onstiges AV: Abschreibung der stillen Reserven über 5 Jahre 8 p.a., jedoch Beteiligungsquote i..v.: 75 % 8 * 0,75 = 6 p.a. onstige : Realisierung bzw. Auflösung der stillen Lasten i.. der Beteiligungsquote 20 * 0,75 = 15 Konzerngewinn: -42, = -33,5

Grundzüge der Konzernrechnungslegung

Grundzüge der Konzernrechnungslegung Überblick über Studieninhalte der Konzernrechungslegung (Stand: 11.04.2004) Seite 1 von 6 Grundzüge der Konzernrechnungslegung INHALTSVERZEICHNIS 1. Währungsumrechnung ( 298 Abs. 1 ivm 244 HGB; Methodenfreiheit

Mehr

BBK Nr. 21 vom 01.11.1995 Fach 18, Seite 541 Anwendungshinweis

BBK Nr. 21 vom 01.11.1995 Fach 18, Seite 541 Anwendungshinweis BBK Nr. 21 vom 01.11.1995 Fach 18, Seite 541 Anwendungshinweis Konzernbilanzrecht von Prof. Dr. Jörg Baetge und Mitarbeitern des Instituts für Revisionswesen der Universität, Münster Kapitelübersicht ein/ausblenden

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung 1 Notwendigkeit und Funktion des Konzernabschlusses 1.1 Unzulänglichkeit der Einzelabschlüsse zusammengeschlossener Unternehmen 1.2 Funktion des Konzernabschlusses: Information 2

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 11 by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008 WIFI Schärding Der

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

Lösungen zu Kapitel 22 "Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen" Aufgabe 1:

Lösungen zu Kapitel 22 Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen Aufgabe 1: Lösungen zu Kapitel 22 "Gemeinsame Vereinbarungen und assoziierte Unternehmen" Aufgabe 1: a) Nach IFRS 11.4 wird eine gemeinsame Vereinbarung als ein Arrangement definiert, bei dem zwei oder mehrere Parteien

Mehr

BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Mandantenseminar. Teil 2 Konzernrechnungslegung

BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Mandantenseminar. Teil 2 Konzernrechnungslegung 1 BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - Mandantenseminar BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Mandantenseminar Teil 2 Konzernrechnungslegung Mittwoch, 13. Januar 2010, Holiday Inn Bautzen Treuhand-Gesellschaft

Mehr

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1)

Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Internationale Rechnungslegung Fallstudie: Kapitalkonsolidierung nach IFRS (Teil 1) Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der praktischen Umsetzung der Kapitalkonsolidierung im Rahmen eines IFRS-Konzernabschlusses.

Mehr

IAS. Übung 9. Seite 1

IAS. Übung 9. Seite 1 IAS Übung 9 Seite 1 In IAS 22 bzw. IAS 27 sind die Regelungen zu Aufstellungspflicht, Konsolidierungskreis, Einbeziehungszeitpunkt sowie zu Konsolidierungsverfahren enthalten. Erklären Sie die Begriffe

Mehr

Voraussetzungen Gemeinschaftsunternehmen

Voraussetzungen Gemeinschaftsunternehmen Voraussetzungen Gemeinschaftsunternehmen Von mindestens zwei Gesellschafterunternehmen gemeinschaftlich geführt Gesellschafterunternehmen müssen voneinander unabhängig sein Zusammenarbeit muss auf Dauer

Mehr

eine latente Steuerschuld zu bilden ist. d) Wie lauten die Erfolgsrechnungen? erfassenden Veränderungen an latenten Steuerschulden.

eine latente Steuerschuld zu bilden ist. d) Wie lauten die Erfolgsrechnungen? erfassenden Veränderungen an latenten Steuerschulden. 21.01 sowohl Sachanlagen in der Konzern- gemäss Konzernbilanz als auch in der Steuerbilanz in jedem Jahr 100 beträgt. Der Steuersatz./. Sachanlagen ist konstant gemäss Steuerbilanz 30% des Gewinns vor

Mehr

Die Bewertung des Unternehmens erfolgt aus Sicht des Eigentümers. Die Renditeforderung vor Steuern beträgt für den gesamten Planungszeitraum

Die Bewertung des Unternehmens erfolgt aus Sicht des Eigentümers. Die Renditeforderung vor Steuern beträgt für den gesamten Planungszeitraum 1 Probeklausuraufgabe (30 Punkte) Berechnen Sie den Unternehmenswert der Hamburger Test-AG nach dem WACC- Verfahren anhand der nachfolgenden Informationen. Gehen Sie von einer Detailplanungsphase von 3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3.3.5 Folgekonsolidierung gemäß der Buchwertmethode 45. 3.3.6 Neubewertungsmethode. 51

Inhaltsverzeichnis. 3.3.5 Folgekonsolidierung gemäß der Buchwertmethode 45. 3.3.6 Neubewertungsmethode. 51 Inhaltsverzeichnis I INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS / LITERATURHINWEISE / BENUTZERHINWEISE 1 GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG 1 1.1 Bedeutung und Aufgaben des Konzernabschlusses 1 1.1.1

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl.-Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl.-Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau, Sommersemester 2009 Inhalte der Veranstaltung (Teil 1) 1. Grundlagen

Mehr

Auswirkung des BilMoG auf den handelsrechtlichen Konzernabschluss

Auswirkung des BilMoG auf den handelsrechtlichen Konzernabschluss Auswirkung des BilMoG auf den handelsrechtlichen Konzernabschluss Dipl.-BW StB/WP Karl Spies Änderungen Im Konzernabschluss Überblick Konsolidierungsmaßnahmen Kapitalkonsolidierung Schuldenkonsolidierung

Mehr

Abbildungen zur Vorlesung Konzernrechnungslegung. 1. Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Konzernbegriff. Zielsetzungen des Konzernabschlusses

Abbildungen zur Vorlesung Konzernrechnungslegung. 1. Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Konzernbegriff. Zielsetzungen des Konzernabschlusses Abbildungen zur Vorlesung Konzernrechnungslegung 1. Grundlagen der Konzernrechnungslegung Konzernbegriff Zielsetzungen des Konzernabschlusses Grundsätze der Konzernrechnungslegung gesetzliche Regelungen

Mehr

Übungsblatt III. 2. Beschreiben Sie die klassischen Methoden der Währungsumrechnung.

Übungsblatt III. 2. Beschreiben Sie die klassischen Methoden der Währungsumrechnung. 1. Die Notwendigkeit der Währungsumrechnung. 2. Beschreiben Sie die klassischen Methoden der Währungsumrechnung. 3. Beschreiben Sie das Konzept der funktionalen Währung. 4. Beispiele zur Währungsumrechnung.

Mehr

Quotenkonsolidierung von Gemeinschaftsunternehmen

Quotenkonsolidierung von Gemeinschaftsunternehmen KA Konzernabschluss 5 Quotenkonsolidierung von Gemeinschaftsunternehmen Übersicht Quotenkonsolidierung von Gemeinschaftsunternehmen Gegenstand und Aufgabe Technik Kontrollfragen Fallbeispiele 2014 Prof.

Mehr

Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen

Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen Erstkonsolidierung Sachverhalt: Die JOGU Automotive GmbH, Mainz, erwirbt zum 31. 12. 2010 von einem Großaktionär 75 % der Aktien (= 750 000 Stück) der

Mehr

Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen

Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen Fall 4: Kapitalkonsolidierung von Tochterunternehmen Erstkonsolidierung Sachverhalt: Die JOGU Automotive GmbH, Mainz, erwirbt zum 31. 12. 2014 von einem Großaktionär 75% der Aktien (= 750 000 Stück) der

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl. Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl. Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau Sommersemester 2010 1 Inhalte der Veranstaltung 1. Grundlagen der

Mehr

Konsolidierung in der Praxis

Konsolidierung in der Praxis Prof. Dr. Hanns Robby Skopp, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Konsolidierung in der Praxis Stand 03 12 DATEV Agenda Vorstellung der Referenten 1. GRUNDLAGEN 1.1 Betriebswirtschaftliche Grundlagen 1.2 Rechtliche

Mehr

Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 7. Auflage

Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 7. Auflage Prof. Dr. Buchholz E-Mail: rainer.buchholz@fhws.de Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 7. Auflage Themenbereich: Konzernabschluss nach HGB und Abschlüsse nach IFRS (Kapitel

Mehr

NKF-Gesamtabschluss für Kommunen

NKF-Gesamtabschluss für Kommunen Modellprojekt* zur Aufstellung eines Gesamtabschlusses im Neuen Kommunalen Finanzmanagement (NKF) NKF für Kommunen 3. Themenworkshop des NKF-Netzwerks am 19.06.08 in Detmold Gesamtabschluss und Beteiligungsbewertung

Mehr

Bilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwerts

Bilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwerts Bilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwerts national und international Dr. Peter Oser Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Ernst & Young Deutsche Allgemeine Treuhand AG Universität Mannheim, 19. Dezember 2001

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

Erstmalige Aufstellung von Konzernabschlüssen nach den Vorschriften des RLG ausgewählte Fragen

Erstmalige Aufstellung von Konzernabschlüssen nach den Vorschriften des RLG ausgewählte Fragen Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer Erstmalige Aufstellung von Konzernabschlüssen nach den Vorschriften des RLG ausgewählte Fragen

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser WS 2007/08

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser WS 2007/08 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser WS 2007/08 Literatur 1. Zielsetzungen 2. Jahresabschluß a. Befreiung b. GoB c. Ansatz d. Bewertung e. Ausweis 3. Konzernabschluß

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

Grundzüge der Konzernrechnungslegung

Grundzüge der Konzernrechnungslegung Grundzüge der Konzernrechnungslegung 07.03.2011 1 Gliederung Konzernrechnungslegung Charakteristika der Konzernrechnungslegung Pflicht zur Konzernrechnungslegung und Abgrenzung des Konsolidierungskreises

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr

Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting 1 Agenda 2. Teil: Konzernrechnungslegung 12.06.2013 Übung 4 1. Teil (Konzernrechnungslegung sowie Kapital- und Schuldenkonsolidierung) 26.06.2013 Übung

Mehr

308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung lautenden

308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung lautenden 308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung lautenden AbschlÅssen naus sind Abweichungen in Ausnahmefållen zulåssig; sie sind im Konzernanhang anzugeben und zu begrånden. 308a Umrechnung von auf fremde Wåhrung

Mehr

Lösungsvorschläge zur Probeklausur 2

Lösungsvorschläge zur Probeklausur 2 Prof. Dr. Buchholz E-Mail: rainer.buchholz@fhws.de Lösungsvorschläge zur Probeklausur 2 Aus didaktischen Gründen werden die Lösungsvorschläge wesentlich ausführlicher dargestellt, als es unter Klausurbedingungen

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Konzernrechnungslegung Vorlesung mit integrierter Übung Dipl.-Kfm. WP StB Karl Petersen Dipl.-Kfm. StB Dr. Christian Zwirner TU Ilmenau, Sommersemester 2009 Inhalte der Veranstaltung (Teil 1) 1. Grundlagen

Mehr

Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 04.05.2003

Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 04.05.2003 Dr. Carsten Wittenbrink Stand: 04.05.2003 Aufgaben und Fragen zur Vorlesung Grundlagen der Konzernrechnungslegung (einschließlich bisher gestellter Klausuraufgaben) Lösungsvorschläge zu vielen der folgenden

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2015

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2015 Konzernabschluss/IFRS»KOR0696236 Prof. Dr. Peter Lorson / Bianca Dogge, B.Sc. / Dr. Ellen Haustein / Richard Paschke, M.Sc., alle Rostock / Jörg Poller, M.A., Berlin Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 2. Musterklausur

Mehr

It Internationale ti Rechnungslegung

It Internationale ti Rechnungslegung Prof. Dr. Matthias Schmidt Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung Professur für BWL, insbesondere Externe Unternehmensrechnung h und dwirtschaftsprüfung It Internationale ti Rechnungslegung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsverzeichnis Vorwort.... V 1 Zweck und Hintergrund des Konzernabschlusses... 1 1.1 Der Konzern.... 2 1.1.1 Unternehmensverbindungen im Aktienrecht.... 5 1.1.1.1 Mehrheitsbesitz... 6 1.1.1.2 Abhängigkeit...

Mehr

HGB direkt. E-DRS 30: Kapitalkonsolidierung

HGB direkt. E-DRS 30: Kapitalkonsolidierung www.pwc.de Update zu aktuellen Entwicklungen des HGB HGB direkt Ausgabe 3, März 2015 E-DRS 30: Kapitalkonsolidierung Aktueller Anlass Der HGB-Fachausschuss des DRSC hat am 12. März 2015 E-DRS 30 Kapitalkonsolidierung

Mehr

Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4)

Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4) Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4) WP/StB Prof. Dr. Bernd Stibi IFRS-Forum 2013 Ruhr-Universität Bochum Agenda Aktuelle Rechtslage und Motive des HGB-FA des

Mehr

Master - Prüfung. Platzkarte. Klausur zur Vorlesung und Übung Konzernrechnungslegung nach HGB o. Univ.-Prof. Dr. rer. pol.

Master - Prüfung. Platzkarte. Klausur zur Vorlesung und Übung Konzernrechnungslegung nach HGB o. Univ.-Prof. Dr. rer. pol. Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Master - Prüfung Platzkarte Klausur zur Vorlesung und Übung Konzernrechnungslegung nach HGB 12.10.2012

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Bilanz und Bilanzierung (2009-06-03) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische Verfahren Bilanz

Mehr

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS)

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de September 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 5 Konsolidierungsmaßnahmen

Mehr

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1/2 1/2 1 Verzeichnisse 1/1 Herausgeber und Autoren 1/2 1/3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles über das BilMoG 2/1 Das Bilanzrecht wird grundlegend modernisiert 2/2 Rückblick 2/3 Ziel der Bundesregierung:

Mehr

KONZERNRECHNUNG Konsolidierung und Darstellung von Beteiligungen

KONZERNRECHNUNG Konsolidierung und Darstellung von Beteiligungen SWISS GAAP FER Im neu geschaffenen Swiss GAAP FER 30 werden alle Regelungen zusammengefasst, die für die gelten. Das bedeutet auch, dass sich alle anderen Swiss GAAP FER auf den Einzelabschluss ausrichten.

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Definition Konzerne: 1. Unterordnungskonzerne: Ein herrschendes und ein oder mehrere abhängige Unternehmen sind unter einheitlicher Leitung des herrschenden Unternehmens zusammengefasst ( 18, 1, 1 AktG,

Mehr

Soll. zß,tr?. 01.20-1 alle Aktien von T für 320. Bereinigung im Erwerbszeitpunkt durch. tr Die durch. Bereinigungsjournal. per 01. 01.

Soll. zß,tr?. 01.20-1 alle Aktien von T für 320. Bereinigung im Erwerbszeitpunkt durch. tr Die durch. Bereinigungsjournal. per 01. 01. är H*rag*st*uern zß,tr?. M erwarb am 01. 01.20-1 alle Aktien von T für 320. a) Führen Sie die Bereinigung im Erwerbszeitpunkt durch. tr Die durch T erarbeiteten gelten aus Konzernsicht als gekauft. Sie

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Sommersemester 2003 Rückblick 5. Grundlagen des Konzernsabschlusses

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 21 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal

Mehr

Projektarbeit im SPA

Projektarbeit im SPA Projektarbeit im SPA Konzepte latenter Steuern nach HGB und IAS Umstellung der latenten Steuerposition von HGB auf IAS Natalie Ioannidis und Nicole Radics 12.02.2004 1 Inhaltsverzeichnis Latente Steuern

Mehr

Bilanzierung des Eigenkapitals

Bilanzierung des Eigenkapitals Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Eigenkapitals Inhalte dieser Einheit Bilanzierung von Eigenkapital Bilanzierung Rücklagen Übertragung stiller Reserven Das Eigenkapital in der Bilanz Vermögen

Mehr

Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition

Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition RTG Revisions- und Treuhand GmbH und Partner t t Inventarisierung und Bewertung der Sonderposten für Sachinvestition Referentin: Frau Steuerberaterin Claudia Scheller 1 Inventarisierung und Bewertung der

Mehr

Zweck des Konzernabschlusses

Zweck des Konzernabschlusses Buchhaltung und Bilanzierung Konzernabschluss Inhalte dieser Einheit Zweck des Konzernabschlusses Begriffsdefinitionen Konsolidierungsformen Vollkonsolidierung Quotenkonsolidierung 1 Zweck des Konzernabschlusses

Mehr

4. IFRS (International Financial Reporting Standards)... 12. 5. Konvergenz der Bilanzierungsvorschriften nach IFRS und US-GAAP...

4. IFRS (International Financial Reporting Standards)... 12. 5. Konvergenz der Bilanzierungsvorschriften nach IFRS und US-GAAP... XIII Vorwort zur 13. Auflage.... Inhaltsübersicht.... Übersichtenverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis.... V IX XXVII XXXIII 1. Kapitel: Rechnungslegung nach HGB und IFRS... 1 1. Einführung... 1 2. Rechnungslegung

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung A. Grundlagen des Konzernabschlusses 1. Begriff und Bedeutung des Konzerns 2. Aufgaben und Bestandteile des Konzernabschlusses 3. Einheits- und Interessentheorie 4. Grundsätze ordnungsmäßiger B. Aufstellungspflichten

Mehr

IAS. Übung 7. ) Seite 1

IAS. Übung 7. ) Seite 1 IAS Übung 7 ) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten im IAS-Abschluss. Wann sind latente anzusetzen? Wie sind diese zu bewerten und auszuweisen? ) Seite 2 Grundlagen: IAS 12

Mehr

PROFORMA FINANZINFORMATIONEN DER RENA LANGE HOLDING GMBH ZUM 30.04.2013. 12 Monate

PROFORMA FINANZINFORMATIONEN DER RENA LANGE HOLDING GMBH ZUM 30.04.2013. 12 Monate PROFORMA FINANZINFORMATIONEN DER RENA LANGE HOLDING GMBH ZUM 30.04.2013 12 Monate 1 Pro-Forma-Finanzinformationen zum 30. April 2013 Die nachfolgenden Pro-Forma-Darstellungen (basierend auf IDW-Rechnungslegungshinweis:

Mehr

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/985336854. digitalisiert durch

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/985336854. digitalisiert durch Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1 Grundlegende Regelungen für die Bilanzierung, Bewertung und den Ausweis latenter Steuern 27 A. Die Bedeutung latenter Steuern in Theorie und

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Dem Wort Bilanz liegt etymologisch gesehen die Vorstellung einer im Gleichgewicht befindlichen zweischaligen Waage zu Grunde.

Dem Wort Bilanz liegt etymologisch gesehen die Vorstellung einer im Gleichgewicht befindlichen zweischaligen Waage zu Grunde. A. Grundlagen 1. Bilanz A. Grundlagen 1. Bilanz Dem Wort Bilanz liegt etymologisch gesehen die Vorstellung einer im Gleichgewicht befindlichen zweischaligen Waage zu Grunde. Damit werden folgende Wesensmerkmale

Mehr

Teilmodulprüfung: Operatives Konzern-Controlling WS 2008/2009. zum. Modul Operatives Konzern-Controlling

Teilmodulprüfung: Operatives Konzern-Controlling WS 2008/2009. zum. Modul Operatives Konzern-Controlling RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Prof. Dr. H. Dirrigl Lehrstuhl für Controlling Teilmodulprüfung: Operatives Konzern-Controlling WS 2008/2009 zum Modul Operatives Konzern-Controlling

Mehr

Tag der Kommune. Gesamtabschluss. Idstein, den 23.09.2010. Referent: Prof. Dr. Günter Penné

Tag der Kommune. Gesamtabschluss. Idstein, den 23.09.2010. Referent: Prof. Dr. Günter Penné Tag der Kommune Idstein, den 23.09.2010 Referent: Prof. Dr. Günter Penné Tag der Kommune: Umstellungsprozess 2 Tag der Kommune: Der Rhein-Main-Donau Kanal: Aufwendig zu errichten, sehr teuer und hat wenig

Mehr

Geschäfts- und Firmenwert G 20. Entgeltlich erworbener Geschäfts- und Firmenwert

Geschäfts- und Firmenwert G 20. Entgeltlich erworbener Geschäfts- und Firmenwert Entgeltlich erworbener Geschäfts- und HB StB Ein entgeltlich erworbener (derivativer) Geschäfts- oder ist nach Handels- und Steuerrecht in der Bilanz auszuweisen. Unterschiede ergeben sich bei der Abschreibung.

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

KLAUSUR zum MODUL 31911. Jahresabschluss nach HGB und IFRS. 04. März 2014, 14:00 16:00 Uhr PRÜFER: Univ.-Prof. Dr. Gerrit Brösel

KLAUSUR zum MODUL 31911. Jahresabschluss nach HGB und IFRS. 04. März 2014, 14:00 16:00 Uhr PRÜFER: Univ.-Prof. Dr. Gerrit Brösel Klausur zum Modul 31911 AUFGABENTEIL I F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT KLAUSUR zum MODUL 31911 Jahresabschluss nach HGB und IFRS 04. März 2014, 14:00 16:00

Mehr

Grundlagen der Konzernrechnungslegung

Grundlagen der Konzernrechnungslegung Grundlagen der Konzernrechnungslegung WS 2002/03 1 Material zur Vorlesung Graefer/Scheld: Grundlagen der Konzernrechnungslegung, Erich Schmidt Verlag (zum Nacharbeiten/Aufgabensammlung + Musterlösungen)

Mehr

Konsolidierung mit 100%-Beteiligung (1)

Konsolidierung mit 100%-Beteiligung (1) Advanced Financial Accounting Konsolidierung mit 100%Beteiligung (1) Inhaltsübersicht Einleitung Erstkonsolidierung (100% Beteiligung) Copyright: beim Autor. Jedes Veräussern, Verleihen oder sonstige Verarbeiten

Mehr

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil 103 XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil Bilanzposition ß) Sonderposten mit Rücklagenanteil Aus dem Verkauf eines Grundstücks in 2008 resultiert noch eine Rücklage

Mehr

Übungsbuch Konzernbilanzen

Übungsbuch Konzernbilanzen Übungsbuch Konzernbilanzen Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster Prof.

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Gesamtabschluss. Referent. Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer. Boppard, den 11. September 2012

Gesamtabschluss. Referent. Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer. Boppard, den 11. September 2012 Gesamtabschluss Referent Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer Boppard, den 11. September 2012 Copyright Mittelrheinische Treuhand GmbH 2012 1. Betriebswirtschaftliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Abbildungsverzeichnis XXIII. Abkürzungsverzeichnis XXXIX. 1 Einleitung 1. 2 Sachverhalt Fallstudie 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Abbildungsverzeichnis XXIII. Abkürzungsverzeichnis XXXIX. 1 Einleitung 1. 2 Sachverhalt Fallstudie 5 IX Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XXIII XXXIX 1 Einleitung 1 2 Sachverhalt Fallstudie 5 3 Grundlagen der IFRS-Konzernrechnungslegung 9 3.1 Zweck der Konzernrechnungslegung................

Mehr

STADT Plettenberg Gesamtanhang gem. 51 Abs. 2 GemHVO der Stadt Plettenberg zum 31.12.2010 Stadt Plettenberg

STADT Plettenberg Gesamtanhang gem. 51 Abs. 2 GemHVO der Stadt Plettenberg zum 31.12.2010 Stadt Plettenberg Stadt Plettenberg Gesamtanhang zum 31.12.2010 nach dem Neuen Kommunalen Finanzmanagement (NKF) 1 Vorbemerkungen Der Gesamtabschluss des Konzerns Stadt Plettenberg nach dem Neuen Kommunalen Finanzmanagement

Mehr

Überblick Jahresabschluss

Überblick Jahresabschluss Bewertung Erstbewertung Folgebewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten planmäßig Abschreibungen außerplanmäßig Zuschreibungen Ausweis Aktivseite Aktivierungsgrundsatz Aktivierungsverbote Aktivseite

Mehr

Der Konzernabschluß nach HGB, IAS und US-GAAP

Der Konzernabschluß nach HGB, IAS und US-GAAP Der Konzernabschluß nach HGB, IAS und US-GAAP Von Thomas Schildbach unter Mitarbeit von Patricia Feldhoff, Michael Feldhoff, Jens-Peter Kählert, Stefan Koenen und Bernd Lutter 6., überarbeitete und erweiterte

Mehr

Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz

Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz Exkurs: Neuere Rechnungslegungsvorschriften und theoretische Bilanz USamerikanische Generally Accepted Accounting Principles (USGAAP) bzw. IFRS (International Financial Reporting Standards) Zweck: Bereitstellung

Mehr

Latente Steuern in Unternehmenszusammenschlüssen nach US-GAAP

Latente Steuern in Unternehmenszusammenschlüssen nach US-GAAP Robert Wienken Latente Steuern in Unternehmenszusammenschlüssen nach US-GAAP PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VARIABLENVERZEICHNIS XVII XXIII 1

Mehr

Saldierung von Pensionsrückstellungen mit Planvermögen

Saldierung von Pensionsrückstellungen mit Planvermögen Saldierung von Pensionsrückstellungen mit Planvermögen Überblick über die Ansatzvorschriften Gem. 246 Abs. 2 Satz 2 kommt es zwingend zur Saldierung von Pensionsrückstellungen mit VG, wenn diese dem Zugriff

Mehr

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung Kapitel 3: Doppelte Buchführung 3.1 Bestandskonten Doppik Jeder Geschäftsvorfall verändert mindestens zwei Bilanzpositionen Jeder Geschäftsvorfall wird doppelt

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Kapitalkonsolidierung verbundener Unternehmen

Kapitalkonsolidierung verbundener Unternehmen Kapitalkonsolidierung verbundener Unternehmen... hat die Aufgabe, die Beteiligungswerte des Mutterunternehmens mit dem auf diese Anteile entfallenden Eigenkapitalbetrag des Tochterunternehmens zu verrechnen.

Mehr

Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 9. Auflage

Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 9. Auflage Prof. Dr. Rainer Buchholz E-Mail: rainer.buchholz@fhws.de Probeklausur 2 zu Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 9. Auflage Themenbereich: Konzernabschlüsse und IFRS-Abschlüsse (Kapitel 6

Mehr

Note Nr. 1. Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen

Note Nr. 1. Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen Note Nr. 1 Änderung von Beteiligungsquoten im Konzern und damit auftretende Bewertungsfragen Prof. Dr. Henning Zülch, Dr. Mark-Ken Erdmann, Dipl.-Kfm. Marco Popp 1 April 2011 unterstützt von 1 Center for

Mehr

IVC Public Services GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

IVC Public Services GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft IVC Public Services GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Intensivkurs zur Vorbereitung und Aufstellung eines NKF- Referenten: WP/StB Dipl.-Ök. Wolfgang Herbrand & Dipl.-Kfm. Christoph Heck Inhaltsverzeichnis

Mehr

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 IAS Übung 7 18. Mai 2009 Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten Steuern im IAS-Abschluss. Wann sind latente Steuern anzusetzen? Wie sind diese

Mehr

Mandantenveranstaltung am 13. November 2008

Mandantenveranstaltung am 13. November 2008 Mandantenveranstaltung am 13. November 2008 ROSENSCHON. SPERBER. GRIMME. HENKER Rechtsanwälte. Steuerberater ROSENSCHON. STIEFLER. WAHA Partnerschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Kapitalkonsolidierung von Fremdwährungsabschlüssen

Kapitalkonsolidierung von Fremdwährungsabschlüssen Peter Oser / Mana Mojadadr / Johannes Wirth Kapitalkonsolidierung von Fremdwährungsabschlüssen Ÿ Eine Fallstudie zur Bilanzierung nach HGB unter Beachtung des BilMoG Ÿ I. Einleitung Nach dem der Konzernrechnungslegung

Mehr

Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen.

Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen. Konzernrechnungslegung (Eva Deutsch-Goldoni) Beispiel 1 2007-05-04 (20 Punkte) Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen. Aufgabenstellungen: Führen Sie die Konsolidierungsbuchungen

Mehr

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Teilgebiet: Bilanzpolitik. a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden? Vorleistungsklausur im Wahlpflichtfach Rechnungswesen im WS 2005/2006 Seite 1/6 Teilgebiet: Bilanzpolitik Aufgabe 1 (20 Punkte) a) Welche grundsätzlichen Ziele können mit Bilanzpolitik verfolgt werden?

Mehr

Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG

Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG In Kooperation mit ; Entwurf eines neuen BMF-Schreibens zu 8c KStG 1. Rechtsgrundlagen Wortlaut 8c Abs. 1 KStG: 1 Werden innerhalb von fünf

Mehr

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr.

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr. 23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge Dr. Alfred Brink 1 Buchungen in einem Anlagenkonto Anfangsbestand: Wert der

Mehr

Richtlinien zur Erstellung des Reichsmarkabschlusses und der Umstellungsrechnung der Bausparkassen (RBK)

Richtlinien zur Erstellung des Reichsmarkabschlusses und der Umstellungsrechnung der Bausparkassen (RBK) Richtlinien zur Erstellung des Reichsmarkabschlusses und der Umstellungsrechnung der Bausparkassen (RBK) RBK Ausfertigungsdatum: 25.11.1949 Vollzitat: "Richtlinien zur Erstellung des Reichsmarkabschlusses

Mehr

Leasing. Leasingvertragstypen

Leasing. Leasingvertragstypen Leasing Leasingvertragstypen 1. Finanzierungsleasing Beim Finanzierungsleasing wird eine Grundmietzeit vereinbart. Diese wird vorher festgelegt und ist unkündbar. Beim Finanzierungsleasing wird zwischen

Mehr