"Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG zur umfangreichsten Reform des deutschen Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz von 1988"

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG zur umfangreichsten Reform des deutschen Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz von 1988""

Transkript

1 "Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG zur umfangreichsten Reform des deutschen Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz von 1988" Dr. Alexander Büchel Technical Director, DRSC e.v

2 Situation in Deutschland Entwicklung des internationalen Einflusses auf die deutsche Rechnungslegung Fair Value-RL Mod.-RL Änd.-RL 4./7. EU-RL /8 BilReG BilMoG Richtlinie zur Änderung der 4. und 7. EU-Richtlinie soll bis zum in nationales Recht umgesetzt werden Referentenentwurf des BilMoG in

3 Stellungnahme des DSR DSR begrüßt die Zielsetzung des BilMoG Modernisierung des Handelsrechts Bestrebungen zur Deregulierung Erhöhung des Informationsgehalts handelsrechtlicher Abschlüsse durch Verschlankung des Handelsbilanzrechts durch Aufhebung von überflüssigen Vorschriften Aufhebung von Wahlrechten Flexibilisierung des Handelsbilanzrechts im Hinblick auf Anwendung von IFRS Moderate Annäherung an IFRS - 3 -

4 Stellungnahme des DSR DSR sieht folgende Problembereiche Konflikt zwischen den Zielen Beibehaltung der bisherigen Zielsetzungen JA als Grundlage für Gewinnausschüttung Maßgeblichkeit der HB für StB Annäherung an IFRS Problematik der Auslegung von unbestimmten Rechtsbegriffen Kostenproblematik - 4 -

5 Jahresabschluss - allgemein Jahresabschluss nach den IFRS - Ziel: Möglichkeit für Kapitalgesellschaften, einen Jahresabschluss nach den IFRS aufzustellen - 264e, 325 Abs. 2a und 2b HGB - Wahlrecht für Kapitalgesellschaften: Aufstellung und Offenlegung eines Jahresabschlusses nach IFRS statt nach HGB - aber: Aufnahme einer HGB-Bilanz und einer HGB-GuV in den IFRS-Anhang (auf einen HGB- Anhang kann verzichtet werden) für Ausschüttungsbemessung und steuerliche Gewinnermittlung - im Einklang mit den IFRS und 4. EG-Richtlinie - DSR begrüßt dieses Wahlrecht - 5 -

6 Jahresabschluss - allgemein Buchführungs- und Bilanzierungspflichten - Ziel: Deregulierung - 241a HGB-E - keine Buchführungs- und Bilanzierungspflicht nach HGB für Einzelkaufleute und Personenhandelsgesellschaften mit Umsatz und Gewinn pro Geschäftsjahr - bereits für solche Geschäftsjahre, die nach dem beginnen - entspricht der Intention des EU-Simplification Projektes - DSR begrüßt die Deregulierung, empfiehlt jedoch einen Gleichlauf zwischen handels- und steuerrechtlicher Buchführungspflicht herzustellen - 6 -

7 Jahresabschluss - Ansatzvorschriften Wirtschaftliche Zurechnung Abs. 1 Satz 1 HGB-E - bei einem Auseinanderfallen von rechtlichem und wirtschaftlichem Eigentum - Zurechnung des wirtschaftlichen Eigentums anhand der Verteilung der Chancen und Risiken - Ziel: Verankerung des Prinzips der wirtschaftlichen Zurechnung im HGB und Annäherung an die wirtschaftliche Betrachtungsweise der IFRS - DSR begrüßt die handelsrechtliche Kodifizierung der wirtschaftlichen Zurechnung grundsätzlich, stimmt der vorgelegten Neuregelung aber nicht zu, da die verwendete IFRS-Terminologie der Chancen- und Risikoabwägung ohne weitere erläuternde Regelungen zu einer unklaren Rechtslage führt und nicht nur eine Klarstellung der bisherigen Rechtsauffassung im HGB darstellt - 7 -

8 Jahresabschluss - Ansatzvorschriften Entgeltlich erworbener Geschäft- oder Firmenwert Abs. 1 Satz 2 HGB-E, 255 Abs. 4 HGB - im Wege der Fiktion zum Vermögensgegenstand erhoben und damit aktivierungspflichtig Abs. 4 HGB wird aufgehoben und teilweise in den 246 Abs. 1 Satz 2 HGB-E integriert - Ziel: bessere Vergleichbarkeit des handelsrechtlichen Jahres- und Konzernabschlusses - Aktivierung steht im Einklang mit den IFRS und 4./7. EG-Richtlinie, Abweichungen bei der Abschreibung (IFRS: impairment only) - DSR stimmt den Neuregelungen zu - 8 -

9 Jahresabschluss - Ansatzvorschriften Selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Abs. 2 HGB, 255 Abs. 2 Satz 4 HGB-E - Wegfall des Aktivierungsverbots Aktivierungsgebot nach 246 Abs. 1 Satz 1 HGB-E - keine Forschungskosten ( 255 Abs. 2 Satz 4 HGB-E Umkehrschluss) - Ausschüttungssperre ( 268 Abs. 8 HGB-E) - Ziel: Verbesserung der Informationsfunktion des Jahresabschlusses und Anpassung an die internationalen Rechnungslegungsstandards Abweichung zu IFRS durch unterschiedliche Aktivierungskriterien und fehlende Verbotsvorschriften - DSR befürwortet Neuregelung und kritisiert Abweichungen zu IFRS - 9 -

10 Jahresabschluss - Ansatzvorschriften Steuerrechtliche Abschreibungen, Sonderposten mit Rücklageanteil Abs. 3, 254, 273, 279 Abs. 2 HGB - Abschaffung der Übernahme steuerrechtlichen Abschreibungen und des Sonderpostens - umgekehrte Maßgeblichkeit wird aufgehoben ( 5 Abs. 1 Satz 2 EStG) - Ziel: Vereinfachung der handelsrechtlichen Rechnungslegung, Verringerung des bisher bestehenden bilanzpolitischen Gestaltungspotenzials und Anhebung des Informationsniveaus des handelsrechtlichen Jahresabschlusses - aus steuerlichen Gründen gebildete Posten sind international nicht üblich; Sonderposten sind in der 4. EG-RL nicht vorgesehen (Verstoß gegen Europarecht) - DSR begrüßt die Abschaffung mit dem Hinweis, dass noch Änderungen der einzelnen steuerrechtlichen Anwendungsvoraussetzungen erforderlich sind

11 Jahresabschluss - Ansatzvorschriften Steuerabgrenzung - 274, 306 HGB-E - Wechsel zum bilanzorientierten Konzept, Einbezug quasi-permanenter Differenzen - Aktivierungspflicht aktiver und passiver latenter Steuern sowie für Verlustvorträge und Steuergutschriften - Ausschüttungssperre ( 268 Abs. 8 HGB-E) - neuer Posten für die aktiven latenten Steuern ( 266 Abs. 2 D. HGB-E) - Ziel: Verbesserung der Informationsfunktion des Jahresabschlusses und Anpassung an die internationalen Rechnungslegungsstandards - Anpassung an IFRS, keine detaillierten EU-Regelungen - DSR befürwortet Neuregelung mit dem Hinweis auf offene Fragen (Abzinsung, außerplanmäßige Abschreibungen, Wertaufholungen, Änderungen der Bewertungsparameter)

12 Jahresabschluss - Bewertungsvorschriften Bewertung der zu Handelszwecken erworbenen Finanzinstrumente zum Zeitwert (Fair Value) Abs. 1 Satz 3, 255 Abs. 4 HGB-E - Bewertung von Finanzinstrumenten, die zu Handelszwecken erworben wurden, zum beizulegenden Zeitwert - Zuordnung zum Handelsbestand, wenn die Handelsabsicht bei erstmaliger Erfassung vorliegt (Handelsabsicht bei Erwerb, keine nachträgliche Umwidmung möglich) - Ziel: Klarstellung und Vereinheitlichung der Zeitwertbewertung und Anpassung an die internationalen Rechnungslegungsstandards - Bilanzierung zum Fair Value auch nach IFRS und 4. EG-RL - DSR begrüßt die Neuregelung grundsätzlich, regt jedoch eine Vielzahl von Klarstellungen an (u. a. Definition von Handelszweck und Derivat im Gesetz)

13 Jahresabschluss - Bewertungsvorschriften Abschreibungswahlrechte - Ziel: Verbesserung der Informationsfunktion des Jahresabschlusses und Anpassung an die internationalen Rechnungslegungsstandards Abs. 3 Satz 3, Abs. 4 HGB a. F. - Abschaffung der Abschreibungen wg. künftiger Wertschwankungen ( 253 Abs. 3 Satz 3 HGB) - Abschaffung der Abschreibungen im Rahmen vernünftiger kaufmännischer Beurteilung ( 253 Abs. 4 HGB) - Annäherung an IFRS, da derartige Abschreibungen international nicht üblich sind; Abs. 4 war nach der 4. EG-Richtlinie nicht zulässig - DSR befürwortet Abschaffung

14 Jahresabschluss - Bewertungsvorschriften Außerplanmäßige Abschreibung - Ziel: Verbesserung der Informationsfunktion und der Vergleichbarkeit der Jahresabschlüsse, Verringerung des bilanzpolitischen Gestaltungspotenzials Abs. 3 Sätze 3 und 4 HGB-E - rechtsformunabhängiges Verbot für außerplanmäßige Abschreibungen auf Anlagevermögen bei nur vorübergehender Wertminderung ( 253 Abs. 3 Satz 3 HGB-E) - rechtsformunabhängige außerplanmäßige Abschreibungen bei vorübergehender Wertminderung (nur) für Finanzanlagen ( 253 Abs. 3 Satz 4 HGB-E) - rechtsformunabhängige Regelungen entsprechen IFRS, Beibehaltung für Finanzanlagen ist Unternehmenswahlrecht der 4. EG-RL - DSR begrüßt die rechtsformunabhängige Vereinheitlichung mit dem Hinweis auf die uneinheitliche Abgrenzung der Dauer der Wertminderung

15 Jahresabschluss - Bewertungsvorschriften Entgeltlich erworbener Geschäft- oder Firmenwert Abs. 5 Satz 2, 309 Abs. 1 HGB-E - planmäßige Abschreibung nach der individuellen betriebl. Nutzungsdauer ( 253 Abs. 3 Sätze 1 und 2 HGB-E), außerplanmäßige Abschreibung ( 253 Abs. 3 Satz 3 HGB-E) - Wertaufholungsverbot nach außerplanmäßiger Abschreibung für den entgeltlich erworbenen GoF ( 253 Abs. 5 Satz 2 HGB-E) - betriebliche Nutzungsdauer > 5 Jahre im Anhang erläutern - Kapitalkonsolidierung: keine erfolgsneutrale Verrechnung mit Rücklagen ( 309 Abs. 2 HGB-E) - Ziel: Verbesserung der Informationsfunktion und der Vergleichbarkeit der Abschlüsse, Anpassung an die internationalen Rechnungslegungsstandards - Abweichungen bei der Abschreibung mit IFRS (impairment only) - DSR befürwortet Neuregelung

16 Jahresabschluss - Ansatzvorschriften Aufwandsrückstellungen Abs. 1 Satz 3, Abs. 2 HGB - Wahlrechte zur Bildung von Aufwandsrückstellungen werden aufgehoben - Auflösung unmittelbar zugunsten der Gewinnrücklage - Ziel: Annäherung an IFRS, Verbreiterung der Eigenkapitalbasis - Annäherung an IFRS, die nur Rückstellungen für Außenverpflichtungen kennen - Mitgliedstaatenwahlrecht in Art. 20 der 4. EG-Richtlinie - DSR befürwortet die Abschaffung der Wahlrechte

17 Jahresabschluss - Bewertungsvorschriften Bewertung von Rückstellungen (allgemein) Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 HGB-E - Ansatz mit dem Erfüllungsbetrag: Berücksichtigung künftiger Preis- und Kostensteigerungen - Rückstellungen sind fristen- und währungskongruent abzuzinsen 5 Jahre Marktzinssatz > 5 Jahre durchschnittlicher Marktzinssatz Abzinsungszinssätze werden von der Deutschen Bundesbank vorgegeben - ratierlicher Aufbau der Rückstellungen über einen Zeitraum von 15 Jahren, Angabe des nicht in der Bilanz ausgewiesenen Rückstellungsbetrags im Anhang - Ziel: Annäherung an die internationalen Rechnungslegungsstandards - DSR befürwortet Neuregelung, plädiert jedoch im Laufzeitenband zwischen einem und fünf Jahren für einen gleitenden Übergang

18 Jahresabschluss - Bewertungsvorschriften Bewertung von Pensionsrückstellungen Abs. 2 Satz 2, 253 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 HGB-E - Grundsätzlich Bewertung nach den allgemeinen Vorschriften - Verrechnung der Pensionsrückstellung mit Planvermögen zukünftig zulässig ( 246 Abs. 2 Satz 2 HGB-E) - Abschaffung des Passivierungswahlrechts für mittelbare Pensionsverpflichtungen (Art. 28 Abs. 1 EGHGB-E) - Ziel: Annäherung an die internationalen Rechnungslegungsstandards - DSR befürwortet die Anlehnung an IAS 19, rät jedoch, kleinen Unternehmen auch handelsrechtlich 6a EStG zu ermöglichen; DSR rät ferner, den nach IFRS ermittelten Zinssatz bei IFRS Bilanzieren auch im Jahresabschluss zugrunde legen zu können, gegen die Verrechnung mit dem Planvermögen hat der DSR konzeptionelle Bedenken

19 Konzernabschluss - Konsolidierungskreis Aufgabe des Beteiligungskriteriums - Ziel: Anpassung an die internationalen Rechnungslegungsstandards Abs. 1 Satz 1 HGB-E - Streichung des Beteiligungskriteriums, d. h. tatsächliche einheitliche Leitung wird entscheidendes Tatbestandsmerkmal Erweiterung des Konsolidierungskreises auch auf Zweckgesellschaften - Aufnahme von Anhangsangaben zu Spezialfonds - entspricht IFRS und 7. EG-RL - DSR befürwortet Neuregelung, spricht sich jedoch dafür aus, auch Spezialfonds in den Konsolidierungskreis aufzunehmen

20 Was bleibt, ist die Veränderung; was sich verändert, bleibt. Michael Richter (*1952), deutscher Zeithistoriker

21 Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Dr. Alexander Büchel Technical Director, DRSC e.v. Zimmerstr Berlin Tel Fax

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis

1/2 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1/2 1/2 1 Verzeichnisse 1/1 Herausgeber und Autoren 1/2 1/3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles über das BilMoG 2/1 Das Bilanzrecht wird grundlegend modernisiert 2/2 Rückblick 2/3 Ziel der Bundesregierung:

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und seine Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Einzelabschluss

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und seine Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Einzelabschluss Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) und seine Auswirkungen auf den handelsrechtlichen Einzelabschluss Prof. Dr. Anette Renz BERUFSAKADEMIE VILLINGEN-SCHWENNINGEN University of Cooperative Education

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG und die wesentlichen Auswirkungen

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG und die wesentlichen Auswirkungen Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG und die wesentlichen Auswirkungen Stand: 10. September 2008 Tax 1 Zielsetzung des BilMoG Umfassendste Modernisierung des Bilanzrechts seit dem Bilanzrichtliniengesetz

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser WS 2007/08

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser WS 2007/08 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser WS 2007/08 Literatur 1. Zielsetzungen 2. Jahresabschluß a. Befreiung b. GoB c. Ansatz d. Bewertung e. Ausweis 3. Konzernabschluß

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft 2 Gliederung Grundlagen des BilMoG Wichtige Änderungen im Überblick Änderungsvorschläge der Versicherungswirtschaft

Mehr

AFRAC Diskussionspapier zur Modernisierung der UGB-Rechnungslegung

AFRAC Diskussionspapier zur Modernisierung der UGB-Rechnungslegung Herrn Dr. Roland Nessmann KPMG Alpen-Treuhand GmbH Bundessparte Bank und Versicherung Wiedner Hauptstraße 63 Postfach 320 1045 Wien T +43 (0)5 90 900-DW F +43 (0)5 90 900-272 E bsbv@wko.at W http://wko.at/bsbv

Mehr

BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts

BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts BilMoG Modernisierung des Bilanzrechts 1. Überblick Mit dem Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) erfahren die deutschen Bilanzierungsregeln die tiefgreifendste Änderung seit dem Bilanzrichtliniengesetz

Mehr

Das neue HGB Chancen für den Mittelstand ohne IFRS?

Das neue HGB Chancen für den Mittelstand ohne IFRS? kolleg Vorträge Diskussionen Seminare Das neue HGB Chancen für den Mittelstand ohne IFRS? RWT REUTLINGER WIRTSCHAFTSTREUHAND GMBH Charlottenstraße 45 51 72764 Reutlingen Telefon 07121 489-201 Telefax 07121

Mehr

Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010

Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010 Bilanzmodernisierungsgesetz BilMoG Leonberg, im September 2010 Das Gesetz ist am 29.05.2009 in Kraft getreten. Ziel soll sein, das bewährte HGB- Bilanzrecht beizubehalten aber für den Wettbewerb mit internationalen

Mehr

Treuhandgesellschaft Herrmann & Co. mbh Hannover Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft

Treuhandgesellschaft Herrmann & Co. mbh Hannover Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft Rechnungslegung nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) werden das Bilanzrecht und das Recht der Jahresabschlussprüfung umfassend geändert.

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

7. Resümee und Ausblick

7. Resümee und Ausblick 132 7.1 Veränderungen der bilanzpolitischen Spielräume 7.1.1 Verlagerung der bilanzpolitischen Stellschrauben Für die Bilanzpolitik gibt es verschiedene Ansatzpunkte. Als generelle Stufen der Bilanzpolitik

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Übersicht Derzeitige Rechtslage zum Bilanzrecht Inkrafttreten und Zielsetzung der Reform Handlungsbedarf für Banken Beratungsleistungen der SKS Unternehmensberatung Ihre

Mehr

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung

Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung 20110181-0 Erste Erfahrungen mit der neuen Rechnungslegung und Bilanzierung Herausforderungen für KMU bei der Jahresabschlusserstellung durch BilMoG Teil I von WP StB Gerald Schwamberger, Göttingen Das

Mehr

2 Wichtige Rechtsvorschriften zur Bilanzierung im Überblick

2 Wichtige Rechtsvorschriften zur Bilanzierung im Überblick 3 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen zur ersten Auflage des Studienbuchs... 12 1 Grundlagen der externen Rechnungslegung 1.1 Begriff und Merkmale einer Bilanz... 14 1.2 Unterscheidung von Regel- und Sonderbilanzen...

Mehr

ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB).

ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB). 273 Sonderposten mit RÅcklageanteil ser Rechtslage åndert sich nichts; die Bezeichnung in der Bilanz ist allerdings pråzisiert worden ( 266 HGB). 273 Sonderposten mit RÅcklageanteil 1 Der Sonderposten

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Mit dem am 8. November 2007 vorgelegten Referentenentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes. (BilMoG-E) steht die größte Bilanzrechtsreform

Mit dem am 8. November 2007 vorgelegten Referentenentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes. (BilMoG-E) steht die größte Bilanzrechtsreform Bilanzierung Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Ein Überblick über wesentliche Änderungen durch den Mit dem am 8. November 2007 vorgelegten Referentenentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes ()

Mehr

Steuerforum 2012. Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht. Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott

Steuerforum 2012. Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht. Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott Steuerforum 2012 Aktuelles Bilanzrecht und Bilanzsteuerrecht Bearbeitet von Prof. Dr. Guido Förster, Prof. Dr. Hans Ott 1. Auflage 2012. Broschüre. 28 S. Kartoniert ISBN 978 3 415 04818 8 Recht > Handelsrecht,

Mehr

Das neue HGB. Vorbereitung auf das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Kurzkommentierung. Von Dr. Thomas Padberg und Prof. Dr.

Das neue HGB. Vorbereitung auf das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Kurzkommentierung. Von Dr. Thomas Padberg und Prof. Dr. Das neue HGB Vorbereitung auf das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Kurzkommentierung Von Dr. Thomas Padberg und Prof. Dr. Thomas Werner ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde

Robert Braun. Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards. Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde Robert Braun Die Neuregelung des Firmenwerts nach International Financial Reporting Standards Bilanzpolitische Möglichkeiten und empirische Befunde ÜTZ Herbert Utz Verlag München VI Inhaltsverzeichnis

Mehr

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil

XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil 103 XVIII. Sonderposten mit Rücklageanteil Bilanzposition ß) Sonderposten mit Rücklagenanteil Aus dem Verkauf eines Grundstücks in 2008 resultiert noch eine Rücklage

Mehr

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Steuern, Finanzen und Controlling Bilanzen Cliff Einenkel, Dirk J. Lamprecht Latente Steuern Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Verlag Dashöfer Cliff Einenkel

Mehr

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt

Merkblatt. Bilanzrechtsreform. nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz. Inhalt Bilanzrechtsreform nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Inhalt 1 Einführung 2 Anwendung der neuen bilanzrechtlichen Regelungen 3 Befreiung von der Bilanzierungspflicht 3.1 Bagatellgrenze: Steuer-

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E. V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4)

Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4) Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4) WP/StB Prof. Dr. Bernd Stibi IFRS-Forum 2013 Ruhr-Universität Bochum Agenda Aktuelle Rechtslage und Motive des HGB-FA des

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1

Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1 Latente Steuern Bilanzierung externes Rechnungswesen 1 274 HGB ( BilMoG - am 29. Mai 2009 in Kraft getreten) Latente Steuern (1) Bestehen zwischen den handelsrechtlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen,

Mehr

Stellungnahme. des AWV-Arbeitskreises Einfluss internationaler Regelungen auf die Praxis der externen Rechnungslegung

Stellungnahme. des AWV-Arbeitskreises Einfluss internationaler Regelungen auf die Praxis der externen Rechnungslegung Stellungnahme des AWV-Arbeitskreises Einfluss internationaler Regelungen auf die Praxis der externen Rechnungslegung Vorsitz: Herr Prof. Dr. Ulrich Entrup, Hochschule Hof zum Referentenentwurf eines Gesetzes

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Aktuelle Entwicklung in der Bilanzrechtsmodernisierung

Aktuelle Entwicklung in der Bilanzrechtsmodernisierung Aktuelle Entwicklung in der Bilanzrechtsmodernisierung Forum für Rechnungslegung und Steuern in Bremen e.v. Bremen, den 25.04.2007 Andreas Noodt, WP StB FIDES Treuhandgesellschaft KG Vertraulich Seite

Mehr

[Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG]

[Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG] Newsletter Sonderthema: Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG [Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG] 1. Einführung Bereits im Juli 2008 haben wir Sie im Rahmen eines unserer Newsletter über

Mehr

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009

Herbert Brunner. nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG. Kompaktwissen für Berater. GmbH-Jahresabschluss 2009 Herbert Brunner GmbH-Jahresabschluss 2009 nach Handels- und Steuerrecht unter Einbeziehung der Auswirkungen des BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Modernisierung des Bilanzrechts Auswirkungen auf öffentliche Unternehmen und Verwaltungen

Modernisierung des Bilanzrechts Auswirkungen auf öffentliche Unternehmen und Verwaltungen Kurzbeiträge Heinz Bolsenkötter Modernisierung des Bilanzrechts Auswirkungen auf öffentliche Unternehmen und Verwaltungen Anstaltsrecht; Bilanzrechtsmodernisierung; Eigenbetriebsrecht; Gemeindehaushaltsrecht;

Mehr

Bremer Unternehmertage 2006. Eigenständige IFRS für den Mittelstand Implikationen für die unternehmerische Praxis. Prof. Dr. Norbert Winkeljohann

Bremer Unternehmertage 2006. Eigenständige IFRS für den Mittelstand Implikationen für die unternehmerische Praxis. Prof. Dr. Norbert Winkeljohann Eigenständige IFRS für den Mittelstand Implikationen für die unternehmerische Praxis Prof. Dr. Norbert Winkeljohann P w C Agenda 1. Internationale Rechnungslegung für den Mittelstand? 2. Das IASB-Projekt

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

praxis-forum Alert! Aktuelle Änderungen in der Rechnungslegung das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) 08.04.2009

praxis-forum Alert! Aktuelle Änderungen in der Rechnungslegung das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) 08.04.2009 08.04.2009 praxis-forum Alert! Aktuelle Änderungen in der Rechnungslegung das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Am 3. April 2009 hat der Bundesrat dem Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts

Mehr

Geschäfts- und Firmenwert G 20. Entgeltlich erworbener Geschäfts- und Firmenwert

Geschäfts- und Firmenwert G 20. Entgeltlich erworbener Geschäfts- und Firmenwert Entgeltlich erworbener Geschäfts- und HB StB Ein entgeltlich erworbener (derivativer) Geschäfts- oder ist nach Handels- und Steuerrecht in der Bilanz auszuweisen. Unterschiede ergeben sich bei der Abschreibung.

Mehr

I. Einführung 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit

I. Einführung 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit LESEPROBE I. Einführung 32 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit Latente Steuern waren im handelsrechtlichen Einzelabschluss bislang lediglich von eher untergeordneter Bedeutung. Mit dem Grundsatz

Mehr

Die Bilanzierung des Goodwill im Konzernabschluss nach HGB und IFRS

Die Bilanzierung des Goodwill im Konzernabschluss nach HGB und IFRS Europäische Hochschulschriften 5140 Die Bilanzierung des Goodwill im Konzernabschluss nach HGB und IFRS Eine Untersuchung aus der Perspektive von Bilanzierungszwecken und Bilanzierungsgrundsätzen Bearbeitet

Mehr

Wesentliche praxisrelevante Auswirkungen auf den Jahresabschluss aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts

Wesentliche praxisrelevante Auswirkungen auf den Jahresabschluss aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts Wirtschaft Frank Hoffmann Wesentliche praxisrelevante Auswirkungen auf den Jahresabschluss aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts Basierend auf dem Referentenentwurf vom November 2007

Mehr

Ausgabe 06 Oktober 2009. SteuernTransparent. Latente Steuern

Ausgabe 06 Oktober 2009. SteuernTransparent. Latente Steuern Ausgabe 06 Oktober 2009 SteuernTransparent Latente Steuern Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Latente Steuern im Einzelabschluss...2 2.1. Entstehung latenter Steuern...2 2.2. Anwendungsbereich...2

Mehr

Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG

Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG Veränderungen in Handels- und Steuerbilanz unter Berücksichtigung des Bilanzmodernisierungsgesetzes BilMoG Handelsbilanz und Steuerbilanz Handelsbilanzen sind die grundlegenden Bilanzen, die nach dem Handelsrecht

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. März 2010 Maßgeblichkeit der handelsrechtlichen

Mehr

Bilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwerts

Bilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwerts Bilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwerts national und international Dr. Peter Oser Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Ernst & Young Deutsche Allgemeine Treuhand AG Universität Mannheim, 19. Dezember 2001

Mehr

Externes Rechnungswesen in Übungen

Externes Rechnungswesen in Übungen Externes Rechnungswesen in Übungen von Univ.-Prof. Dr. Hartmut Bieg Univ.-Prof. Dr. Heinz Kußmaul Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V

Mehr

Auszug aus "Das neue HGB-Bilanzrecht", 1. Auflage 2009. 1. Zweck des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes

Auszug aus Das neue HGB-Bilanzrecht, 1. Auflage 2009. 1. Zweck des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes 1. Zweck des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes 1 Mit der Umsetzung des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) 1 setzt der Gesetzgeber die tiefgreifendste Reform des deutschen Handelsrechts

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim Studiengang Spedition/Transport/Logistik Kurs STL07/6

Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim Studiengang Spedition/Transport/Logistik Kurs STL07/6 Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim Studiengang Spedition/Transport/Logistik Kurs STL07/6 Arbeitspapier zur Zusatzvorlesung im Februar 2010 Ausgewählte Aspekte und Fallbeispiele zu den Auswirkungen

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19

Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 Vorwort zur 7. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 7 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 9 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 21 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Neuerungen im Bilanzrecht nach BilMoG

Neuerungen im Bilanzrecht nach BilMoG Neuerungen im Bilanzrecht nach BilMoG Veit Susallek Steuerberater Dr. Michael Take Rechtsanwalt 10.11.2009, 1, TMP Gliederung: 1. Ziele des BilMoG 2. Verhältnis der Handels- zur 4. Änderungen im Bereich

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

IV. Vollständigkeitsgebot 139

IV. Vollständigkeitsgebot 139 IV. Vollständigkeitsgebot 139 Nutzung der Räume wird nämlich durch das Mietverhältnis ermöglicht. Die Aufwendungen erfolgen aber nicht für ein vom Eigentümer erworbenes Recht oder einen von ihm erworbenen

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG)

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Gliederung I. Vorbemerkungen II. Allgemeine Grundsätze der Rechnungslegung 1. Befreiung von der handelsrechtlichen Buchführungsund Bilanzierungspflicht 2. Schwellenwerte

Mehr

DIE Berater des Mittelstandes

DIE Berater des Mittelstandes Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz: Gestaltungsalternativen in der Praxis DIE Berater des Mittelstandes Seite 1 Ihr Referent Dieter Schneider Tel: (06831) 762-143 Fax: (06831) 730 40 Mobil: (0172) 67 67

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Wählen Sie Ihren Termin: 3. und 4. November 2008 in Frankfurt/M. 8. und 9. Dezember 2008 in

Mehr

Steuerbilanzpolitik nach BilMoG. WP/RA/StB Frank Nordhoff

Steuerbilanzpolitik nach BilMoG. WP/RA/StB Frank Nordhoff Steuerbilanzpolitik nach BilMoG WP/RA/StB Frank Nordhoff Agenda Steuerbilanzpolitik Grundlagen Maßgeblichkeitsprinzip Änderungen ausgewählte steuerliche Wahlrechte Gestaltungsüberlegungen weitere steuerliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... 1 1. Gründe für internationale Rechnungslegung... 1 2.

Mehr

Inhalt. A Theoretischer Teil 13. Vorwort 4 Abbildungsverzeichnis 9 Tabellenverzeichnis 10 Abkürzungsverzeichnis 11.

Inhalt. A Theoretischer Teil 13. Vorwort 4 Abbildungsverzeichnis 9 Tabellenverzeichnis 10 Abkürzungsverzeichnis 11. Inhalt Vorwort 4 Abbildungsverzeichnis 9 Tabellenverzeichnis 10 Abkürzungsverzeichnis 11 A Theoretischer Teil 13 1 Einleitung 15 2 Theorie Wie latente Steuern funktionieren 17 2.1 Differenzen 17 2.2 Ansatz

Mehr

Diskussionspapier. Modernisierung der Rechnungslegung. der Arbeitsgruppe Modernisierung und Vereinheitlichung der Rechnungslegung

Diskussionspapier. Modernisierung der Rechnungslegung. der Arbeitsgruppe Modernisierung und Vereinheitlichung der Rechnungslegung Juni 2008 Diskussionspapier der Arbeitsgruppe Modernisierung und Vereinheitlichung der Rechnungslegung Leiter der Arbeitsgruppe Christian Nowotny Mitglieder der Arbeitsgruppe Otto Altenburger, Romuald

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... III Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Einführung: Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung in Österreich... 1 1.1 UGB... 1 1.1.1 Einzelabschluss... 1 1.1.2 Exkurs: Konzernabschluss...

Mehr

Die Handels- und Steuerbilanz

Die Handels- und Steuerbilanz Die Handels- und Steuerbilanz Bilanzierung, Bewertung und Gewinnermittlung von Prof. Dr. Michael Wehrheim Justus-Liebig-Universität Gießen Lehrstuhl Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz -

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG im Klartext- nicht IFRS light, sondern HGB schwer WP/StB Hans Struwe Dr. Susanne Tietz-Weber Agenda Überblick und Erstanwendung Branchenspezifische Besonderheiten

Mehr

Aktuelle Fragen der Rechnungslegung

Aktuelle Fragen der Rechnungslegung Aktuelle Fragen der Rechnungslegung A/S-BWL-Seminar () 21. April 2009 1 Univ.-Prof. Dr. rer. pol. Michael Olbrich C 413 Sprechstunde: Donnerstag von 9 ct bis 11 ct Uhr Dipl.-Kfm. Marius Haßlinger C 430

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Die Grundlagen von Einzel- und Konzernabschlüssen von Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Michael Beyer und Daniel Zorn Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Stellungnahme des DGB zum Regierungsentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes

Stellungnahme des DGB zum Regierungsentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand Stellungnahme des DGB zum Regierungsentwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) Verantwortlich: Claus Matecki DGB Bundesvorstand Nachfragen an:

Mehr

Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Übergangsregelungen des BilMoG nach IDW RS HFA 28

Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Übergangsregelungen des BilMoG nach IDW RS HFA 28 Beilage April 2010 Karl Petersen / Dr. Christian Zwirner / Kai Peter Künkele Umstellung auf das neue deutsche Bilanzrecht: Übergangsregelungen des BilMoG nach IDW RS HFA 28 Darstellung, Beispiele und Tipps

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Auswirkungen des Bilanzmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf die Besteuerung der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe

Auswirkungen des Bilanzmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf die Besteuerung der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe Auswirkungen des Bilanzmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf die Besteuerung der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe B e nke Dipl.-Finw. (FH) Jana Karl - in Dipl.-Ing.agr. Ronald Benke - Treuenbrietzen/

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 7 Wir unterstützen 96 B

Inhaltsverzeichnis. 7 Wir unterstützen 96 B Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 9 A Nationale Rechnungslegung 15 1 Einzelabschluss 15 1.1 Aktiva 15 1.1.1 Abgrenzung von Erhaltungsaufwand und Herstellungskosten für Gebäude in der Handelsbilanz (IDW ERS

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul VI: Steuern und Bilanzen

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul VI: Steuern und Bilanzen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul VI: Steuern und Bilanzen Lösungshinweise zur

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

Neue Aktivierungsmöglichkeit durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Originäre immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens

Neue Aktivierungsmöglichkeit durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Originäre immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Monika Müller Neue Aktivierungsmöglichkeit durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Originäre immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Diplomica Verlag Monika Müller Neue Aktivierungsmöglichkeit

Mehr

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung Rechnungslegung im Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Sommersemester 2003 Rückblick 3. Der Jahresabschluss im einzelnen

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater 2. Grundlagen der Bilanzierung 2.1 Inventur und Inventar 2.2 Bilanzierungsfähigkeit

Mehr

Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG)

Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) Herrn Ministerialrat Dr. Christoph Ernst Bundesministerium der Justiz Mohrenstraße 37 10117 Berlin Düsseldorf, 4. Januar 2008 565 Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des

Mehr

Vorwort V Abkürzungsverzeichnis IX A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS B. Konzernrechnungslegung nach IFRS

Vorwort V Abkürzungsverzeichnis IX A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS B. Konzernrechnungslegung nach IFRS Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS 1 A.I Kompaktskript 3 A.II Übersichten 61 A.III Aufgaben und Lösungen 129 B. Konzernrechnungslegung nach IFRS 181

Mehr

Dipl.-Kfm. Remmer Sassen, M.A.; Dipl.-Kfm. Patrick Velte; Dipl.-Bw./StB Stefan Weber 1

Dipl.-Kfm. Remmer Sassen, M.A.; Dipl.-Kfm. Patrick Velte; Dipl.-Bw./StB Stefan Weber 1 Dipl.-Kfm. Remmer Sassen, M.A.; Dipl.-Kfm. Patrick Velte; Dipl.-Bw./StB Stefan Weber 1 Bilanzrechtsmodernisierung: Wandel von einer offenen zu einer stillen Bilanzpolitik Veröffentlicht in der Zeitschrift

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Vortrag am 28.05.2010 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG vom 25.05.2009 in Kraft getreten am 29.05.2009 (BGBl. I 2009, S. 1102 ff.) WP / StB Dr. Wolf-Michael Farr, Berlin Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz - BilMoG Dipl.-Finanzwirt Hans-Peter Zbanyszek, StB Dipl.-Finanzwirt Lukas Hendricks, MBA (International Taxation) Aktuelle Auflage: Stand Mai 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Umsetzung der HGB-Modernisierung

Umsetzung der HGB-Modernisierung DER BETRIEB Wochenschrift für Betriebswirtschaft, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht www.der-betrieb.de Sonderdruck Prof. Dr. Wienand Schruff, Mitglied des Vorstands, KPMG Prof. Dr. Winfried Melcher,

Mehr

Teil I: Jahresabschlussrecht

Teil I: Jahresabschlussrecht Teil I: Jahresabschlussrecht Aufgabe 1: Nehmen Sie zu folgenden Aussagen kurz Stichwortartig Stellung (,, kurze Begründung/ Ergänzung der Aussage, Hinweis auf gesetzliche Vorschrift): a) Der Jahresabschluss

Mehr

Mandantenveranstaltung am 13. November 2008

Mandantenveranstaltung am 13. November 2008 Mandantenveranstaltung am 13. November 2008 ROSENSCHON. SPERBER. GRIMME. HENKER Rechtsanwälte. Steuerberater ROSENSCHON. STIEFLER. WAHA Partnerschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS

Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS Alfred Wagenhofer Internationale Rechnungslegungsstandards IAS/IFRS Grundlagen und Grundsätze Bilanzierung, Bewertung und Angaben Umstellung und Analyse Vorwort..................................................

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 15.02.2008 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss

Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss www.kiehl.de Prüfungsbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Fälle mit Lösungen zum handels- und steuerrechtlichen Jahresabschluss Von Steuerberater, Dipl.-Kfm. Klaus Wagener und Steuerberaterin, Dipl.-Kffr.

Mehr

Sonntag & Partner. BilMoG: Darstellung ausgewählter Praxisbeispiele. Mandantenseminar. 28. Juli 2010

Sonntag & Partner. BilMoG: Darstellung ausgewählter Praxisbeispiele. Mandantenseminar. 28. Juli 2010 Sonntag & Partner BilMoG: Darstellung ausgewählter Praxisbeispiele Mandantenseminar 28. Juli 21 Gliederung 1. Teil Fallstudie und Erstellung einer BilMoG Eröffnungsbilanz 1. Wesentliche Neuerungen durch

Mehr

Wesentliche Änderungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes

Wesentliche Änderungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes Stand: März 2009 Wesentliche Änderungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes im Überblick Zu den wesentlichen Änderungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) gehören: 1. Deregulierung Die

Mehr

Stellungnahme. zum. Referentenentwurf eines Gesetzes. zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG)

Stellungnahme. zum. Referentenentwurf eines Gesetzes. zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) Anlage Arbeitskreis Rechnungslegung Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) Prof. Dr. Joachim Schulze-Osterloh

Mehr

Der Entwurf des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes

Der Entwurf des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes Dr. Christoph Ernst 17. November 2008 Der Entwurf des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes Fundstelle: www.bmj.bund.de/bilmog BT-Drucksache 16/10067 1. Stand Kabinettbeschluss 21.5. 2008 Bundesratsbeschluss

Mehr

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage www.nwb.de Der Anhang im Jahresabschluss der GmbH Inhalte, Kommentierung, Gestaltung und Offenlegung Ausführliche Erläuterungen» Zahlreiche Formulierungs- und Gestaltungsbeispiele aus der Praxis Checklisten

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Bilanzbuchhaltung International

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Bilanzbuchhaltung International Studienprogramm mit IHK-Prüfung Bilanzbuchhaltung International Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung IHK-Lehrgang Bilanzbuchhaltung International Termin: ab Herbst 2011 auf Anfrage BI11002

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 3., überarbeitete und erweiterte Auflage { 2007 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis

Mehr