Steckbrief Nachhaltigkeit. Heumann Design 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steckbrief Nachhaltigkeit. Heumann Design 2015"

Transkript

1 Steckbrief Nachhaltigkeit Heumann Design 2015

2 Übersicht ÜBERSICHT Wenn Du mehr über unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten rund um unseren Arbeitsplatz erfahren willst, klicke hier! S. 3-5 Wenn Du mehr über die Nachhaltigkeit unserer Produkte und Dienstleistungen erfahren willst, klicke hier! S. 6-7 Wenn Du mehr über unsere Beiträge zur Entwicklung von Gesellschaft und Gemeinschaft erfahren willst, klicke hier! S

3 Seite 3 ENERGIEEFFIZIENZ- KOEFFIZIENT (Energieverbrauch / Ladenfläche) BELEUCHTUNG STROM HEIZUNG ELEKTRONIK IT-GERÄTE 0 nicht bekannt Halogenlampen Kompaktleuchtstofflampen Strommix nicht bekannt Zentralheizung Industrie-Schnellnäher Industrie-Ledernähmaschine Overlock diverse Handmaschinen Radio Geräte laufen außerhalb der Öffnungszeiten im Standby-Modus Bezug von umweltfreundlichem Strom (ab Ende Mai 2015) 1080 l MÜLLTRENNUNG Müll / Jahr (davon 90% Restmüll) Papier Plastik Sonderabfälle Restmüll Bio VERWERTUNG VON LEBENSMITTELRESTEN WIEDERVERWERTUNG nicht relevant (keine Lebensmittelreste) Altmetall Recycling in Kooperation mit Vespanstich 3

4 Seite 4 BÜROMATERIALIEN REINIGUNGSMITTEL LEBENSMITTEL IT DRUCKERZEUGNISSE konventionelle Anbieter konventionelle Anbieter Einkauf zertifizierter Lebensmittel (bio/fairtrade) konventioneller Anbieter kein eigener Druck schwarz-weiß-kompatiblität Kriterium bei der Gestaltung von Druckvorlagen konventioneller Anbieter von Druckereiprodukten grüner Internetauftritt (August 2015) Bezug von umweltfreundlichen Büromaterialien (bis Juli 2015) JAHRESVERBRAUCH AN WASSER MAßNAHMEN ZUM WASSERSPAREN WASSERERWÄRMUNG ca. 12 m 3 / Jahr keine Elektro-Boiler 4

5 Seite 5 BARRIEREFREIHEIT rollstuhlfreundlicher Betrieb KINDERFREUND- LICHKEIT FREMDSPRACHEN Platz für Kinderwagen Englisch Griechisch Menschen mit Mobilitätseinschränkungen als Kundengruppe stärker mit einbinden (u.a. Information bereitstellen & Neuproduktentwicklung) (ab Juni 2015 bis Ende 2015) 5

6 Seite 6 60% PRODUKTSTANDARDS IM SORTIMENT 0% PRODUKTBESTANDTEILE AUS RECYCLING- MATERIALIEN PRODUKT- KENNZEICHNUNGEN Anteil nachhaltiger Produkte / Dienstleistungen am Gesamtsortiment ( Re- & Upcycling Produkte) keine Anteil zertifizierter Produkte / Dienstleistungen am Gesamtsortiment Cabrio-Verdecke, alte Regenschirme, Fahrradmäntel und schläuche, Motorradschläuche, gebrauchte Kurzware von alten Taschen, alte Autolederbezüge, etc. keine (nicht relevant) Produkt Lastenradtaschen bundesweit vorantreiben (ab September 2015) 10% 30% 5% EINKAUFSTÜTEN & BEHÄLTNISSE VERSANDVERPACKUNGEN der Produkte am eigenen Sortiment sind einzelverpackt der Materialien & Produktbestandteile werden vom Lieferanten einzelverpackt bezogen der Produktverpackungen sind nicht recycelbar Keine Ausgabe von Einkaufstüten nicht relevant (kein Versand) 6

7 Seite % direkte Zulieferer Zulieferer aus der Region Anteil der nach sozialen und ökologischen Kriterien überprüften Zulieferer Überprüfung von Beschaffenheit & Regionalität im direkten persönlichen Austausch keine bekannten Verstöße der Zulieferbetriebe gegen soziale oder ökologische Standards LIEFERWEGE IN % DES SORTIMENTS 20% 80% Abholung durch Mitarbeiter (mit dem Fahrrad) Versanddienste VERSAND 0% PRODUKT MIT KÜRZES- TEM TRANSPORTWEG PRODUKT MIT LÄNGS- TEM TRANSPORTWEG konventioneller Versand bezogener Materialien des Umsatzes entfällt auf Versandwaren Cabrio-Verdecke (Sattler in Bockenheim) Kunstleder und teilweise Kurzwaren 7

8 Seite 8 KOOPERATIONEN & GEMEINSAME PROJEKTE BETEILIGUNG AN REGIONALEN VERANSTALTUNGEN BILDUNG FÜR NACH- HALTIGE ENTWICKLUNG BEEINTRÄCHTIGUNGEN & UMWELTSCHUTZ Restauration von Sitzbänken (zusammen mit Vespanstich) keine aktuell keine Bildungsmaßnahmen keine erheblichen Beeinträchtigungen durch den Geschäftsbetrieb stärkere Präsenz im Stadtteil (bis Ende 2015) MITGLIEDSCHAFT IN VEREINEN & VERBÄNDEN Labl.Frankfurt 0 Stunden/Jahr UNTERSTÜTZUNG VON WOHLTÄTIGEN ODER GEMEINNÜTZIGEN PROJEKTEN Engagement in wohltätigen und gemeinnützigen Organisationen aktuell keine 8

9 Seite AUSBILDUNGSPLÄTZE PRAKTIKUM & MEHR 0% MAßNAHMEN ZUR MITARBEITERFÖRDERUNG Mitarbeiter in Vollzeit Mitarbeiter in Teilzeit keine keine der Arbeitszeit wird unentgeltlich absolviert nicht relevant MITARBEITERMOBILITÄT 95% 3% 2% mit dem Fahrrad öffentliche Verkehrsmittel PKW 9

10 Der Steckbrief Nachhaltigkeit ist Teil des Labl.Botschafter-Programms von Lust auf besser leben. Vorbildhafte Kleinstbetriebe und Vereine, die sich für nachhaltige Entwicklung in Ihrer Gemeinschaft einsetzen, dokumentieren darin ihre Fortschritte und informieren über ihre Ziele. Der Steckbrief gilt jeweils für ein Jahr ab Veröffentlichung und wird jährlich aktualisiert. Mehr Infos auf Lust auf besser leben ggmbh 2015

Steckbrief Nachhaltigkeit. Wiesenlust 2015

Steckbrief Nachhaltigkeit. Wiesenlust 2015 Steckbrief Nachhaltigkeit Wiesenlust 2015 Übersicht ÜBERSICHT Wenn Du mehr über unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten rund um unseren Arbeitsplatz erfahren willst, klicke hier! S. 3-5 Wenn Du mehr über die

Mehr

Praxis für Chinesische Medizin

Praxis für Chinesische Medizin Praxis für Chinesische Medizin " Unser Nachhaltigkeitsverständnis Chinesische Medizin (Akupunktur, Taichi, Qigong) ist weitgehend nebenwirkungsfrei und produziert wenig, recyclefähigen Abfall neben den

Mehr

BBG-Umsetzung des Aktionsplans für nachhaltige öffentliche Beschaffung

BBG-Umsetzung des Aktionsplans für nachhaltige öffentliche Beschaffung BBG-Umsetzung des Aktionsplans für nachhaltige öffentliche Beschaffung Mag.(FH) Johannes Naimer MES Projektmanager Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung Koordinator für nachhaltige Beschaffung Übersicht

Mehr

Büroorganisation. Bürogeräte. 1 von 5 04.02.2015 21:12. Allgemeine Aspekte

Büroorganisation. Bürogeräte. 1 von 5 04.02.2015 21:12. Allgemeine Aspekte 1 von 5 04.02.2015 21:12 Büroorganisation Allgemeine Aspekte Ist Ihre Beschaffung von Büromaterial zentral organisiert? Gibt es in Ihrem Unternehmen verbindliche und allgemeingültige Richtlinien für eine

Mehr

Live im BetrieB Herbst 2015

Live im BetrieB Herbst 2015 Herbst 2015 5 Das Erfahrungsnetzwerk vom Praktiker für Praktiker Herbst 2015 Live bei... Im fünften Durchgang von informieren wieder vorbildliche Vorarlberger Unternehmen und Gemeinden über ihren innovativen

Mehr

Ressourceneffizienz als Aufgabe des Betriebsrats?

Ressourceneffizienz als Aufgabe des Betriebsrats? Ressourceneffizienz als Aufgabe des Betriebsrats? Bernd Jojade 15. Oktober 2012 Gliederung > Windwärts Energie GmbH > Realisierte Projekte > Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Zahlen > Nachhaltige Unternehmenspolitik

Mehr

GLOBAL COMPACT ANNUAL COMMUNICATION ON PROGRESS COP 2010 - WENZEL Elektronik GmbH

GLOBAL COMPACT ANNUAL COMMUNICATION ON PROGRESS COP 2010 - WENZEL Elektronik GmbH GLOBAL COMPACT ANNUAL COMMUNICATION ON PROGRESS COP 2010 - WENZEL Elektronik GmbH Firmenname WENZEL Elektronik GmbH Datum 01.08.2011 Adresse Gehrstücken 7 Mitgliedschaft seit 19.09.2007 25421 Pinneberg

Mehr

weltverträglich kommunizieren

weltverträglich kommunizieren Ausstellung zum Thema Green IT Die Ausstellung informiert über Green IT bezogen auf Computer, Fernseher und Handy. Dabei geht es um die Herstellung, Nutzung und Entsorgung und wie man diese ressourcenschonend,

Mehr

Das McDonald s Umweltprogramm von A bis Z

Das McDonald s Umweltprogramm von A bis Z Das McDonald s Umweltprogramm von A bis Z A Alternative Technologien zur Energiegewinnung In ausgewählten McDonald s Restaurants werden bereits alternative Technologien zur Energiegewinnung wie Blockheizkraftwerke

Mehr

Neyder, Otto 2008-09-21

Neyder, Otto 2008-09-21 Seite 1 von 5 Neyder, Otto Von: LTG - lichttechnische Gesellschaft Österreich [newsletter@ltg.at] Gesendet: Donnerstag, 13. März 2008 10:39 An: Neyder, Otto Betreff: LTG Newsletter Feb 2008 Schnellzugriff

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Nutzerverhalten, Organisation und Mitarbeitermotivation Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Nutzerverhalten, Organisation und Mitarbeitermotivation Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Nutzerverhalten, Organisation und Mitarbeitermotivation 2 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg

Mehr

grün.gut. fair. Die GRÜN.GUT.FAIR. ist die größte Messe rund um das Thema Fairer Handel im Kreis Recklinghausen.

grün.gut. fair. Die GRÜN.GUT.FAIR. ist die größte Messe rund um das Thema Fairer Handel im Kreis Recklinghausen. grün.gut. Die GRÜN.GUT.FAIR. ist die größte Messe rund um das Thema Fairer Handel im Kreis Recklinghausen. Zentral gelegen ist die GRÜN.GUT.FAIR. im Messegelände Vestlandhalle über die Autobahnen A2 sowie

Mehr

Umweltschutzaktivitäten des TC Blau-Weiss Moers

Umweltschutzaktivitäten des TC Blau-Weiss Moers Umweltschutzaktivitäten des TC Blau-Weiss Moers Gemeinsam mehr leisten- für einen fairen, sozialen und umweltfreundlichen Sport Yannick Kay -520665- Statement des 1. Vorsitzenden Wir Sportvereine haben

Mehr

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion 15. September 2015 Frankenthaler Klimaschutzkonferenz und Klimaschutztag 2015 Susanne Kramm Berliner Energieagentur Berliner Energieagentur (BEA) (BEA) Zahlen Zahlen

Mehr

Green Meeting vs. Nur ein Hype oder unser Beitrag für die Zukunft?

Green Meeting vs. Nur ein Hype oder unser Beitrag für die Zukunft? Green Meeting vs. Nachhaltigkeit! Nur ein Hype oder unser Beitrag für die Zukunft? 1 Green Meeting 1. Green heute 2. Label und Normen 3. Unser Beitrag 2 Green Heute Nachhaltigkeit Ursprung Fortwirtschaft

Mehr

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Eine gute Möglichkeit zu handeln Die Welt hat die Notwendigkeit erkannt, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Immer mehr Unternehmen

Mehr

Fisch- Einkaufspolitik. www.spar.at/zeichensetzen. Foto: Luzia Ellert

Fisch- Einkaufspolitik. www.spar.at/zeichensetzen. Foto: Luzia Ellert Fisch- Einkaufspolitik www.spar.at/zeichensetzen Foto: Luzia Ellert Stand: November 2012 Bis Ende 2013 soll es bei SPAR im Sortiment nur noch nachhaltige Fischprodukte geben Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Schwerpunkt: Büroeinrichtung / Holzmöbel

Schwerpunkt: Büroeinrichtung / Holzmöbel MODUL F Schwerpunkt: Büroeinrichtung / Holzmöbel ORT DATUM www.nachhaltige-beschaffung.info Holz im öffentlichen Sektor Marktstellung! In Europa gibt es rund 200 000 Behörden, die 19% des in Europa verkauften

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 3 Optimierung der Elektrogeräte & Green IT

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 3 Optimierung der Elektrogeräte & Green IT Blaue-Sterne-Betriebe Modul 3 Optimierung der Elektrogeräte & Green IT Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout

Mehr

Bürgerbeteiligung im Klimapakt

Bürgerbeteiligung im Klimapakt Bürgerbeteiligung im Klimapakt Katalog mit 79 Maßnahmen aus den folgenden 6 Bereichen : 1. Entwicklungsplanung, Raumordnung 2. Kommunale Gebäude und Infrastrukturen 3. Versorgung und Entsorgung 4. Mobilität

Mehr

Beschaffung effizienter Informationstechnologie als Strategie gegen hohe Energiekosten

Beschaffung effizienter Informationstechnologie als Strategie gegen hohe Energiekosten Beschaffung effizienter Informationstechnologie als Strategie gegen hohe Energiekosten Kerstin Kallmann Berliner Energieagentur GmbH Workshops Intelligenter Energieeinsatz in Städten und Gemeinden Erfurt,

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Optimierung der Elektrogeräte & Green IT Ein Projekt der

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Optimierung der Elektrogeräte & Green IT Ein Projekt der klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Optimierung der Elektrogeräte & Green IT 3 Ein Projekt der klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe und Industrie

Mehr

Nachhaltiges Wirtschaften der öffentlichen Hand: Ökologische, soziale und ökonomische Auftragsvergabe in Bremen

Nachhaltiges Wirtschaften der öffentlichen Hand: Ökologische, soziale und ökonomische Auftragsvergabe in Bremen Nachhaltiges Wirtschaften der öffentlichen Hand: Ökologische, soziale und ökonomische Auftragsvergabe in Bremen Dr. Kirsten Wiese, Referentin bei der Senatorin für Finanzen, Bremen und Projektleiterin

Mehr

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 An die Schweizer Gemeinden Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 Sehr geehrte Gemeindepräsidentin, sehr geehrter Gemeindepräsident Im Rahmen des

Mehr

Kalidro Schreibtisch B6039

Kalidro Schreibtisch B6039 B6039 Kalidro Schreibtisch Sämtliche Rechte vorbehalten. Sämtliche Spezifikationen können ohne Ankündigung geändert werden. Gedruckt auf mindestens 60% Recyclingpapier. Cert no. BV-COC-858659. Gedruckt

Mehr

C-ARTIKEL- EINKAUF MIT KONZEPT. Dienstleistungspartnerschaft als Schlüssel zum Erfolg

C-ARTIKEL- EINKAUF MIT KONZEPT. Dienstleistungspartnerschaft als Schlüssel zum Erfolg C-ARTIKEL- EINKAUF MIT KONZEPT Dienstleistungspartnerschaft als Schlüssel zum Erfolg SELBST BEI AUSSERGEWÖHNLICHSTEN ANFORDERUNGEN BLEIBEN WIR GELASSEN Marco Bents, Vertriebsleiter Bürobedarf Stefan Manthey,

Mehr

Texcare Forum 2014 Forum für moderne Textilpflege

Texcare Forum 2014 Forum für moderne Textilpflege Texcare Forum 2014 Forum für moderne Textilpflege Recycling von Textilien und Bekleidung: Chance und Herausforderung für nachhaltiges Handeln Dr. Thomas Fischer DITF-MR Kap Europa, November 2014 Europas

Mehr

Vorgeschichte. 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt

Vorgeschichte. 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt Umweltmanagement Mitarbeiterinformation Vorgeschichte 2003: Teilnahme Projekt Caritas Eichstätt tt 2007: Einführung Umweltmanagement in der Werkstatt 2010: Projektteilnahme EMASeasy 2010: Umweltteam Mitarbeiterinformation

Mehr

Laden Sie sich die Zukunft ein

Laden Sie sich die Zukunft ein Laden Sie sich die Zukunft ein Holen Sie diese Ausstellung in Ihre Region informativ kommunikativ motivierend Informieren Sie die Bürgerinnen und Bürger Ihrer Region über die Themen Wohnen mit Erneuerbaren

Mehr

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Umweltfreundliche Beschaffung von Gebäuden und Baudienstleistungen Berliner Energieagentur Relevanz umweltfreundlicher Aspekte im Gebäudebereich 1. Hohe Investitionskosten

Mehr

http://www.oekokauf.wien.at/

http://www.oekokauf.wien.at/ http://www.oekokauf.wien.at/ Georg Patak Wiener Umweltschutzabteilung MA 22 Friedrich Schmid Platz 3, 1082 Wien Stellvertretender Leiter des Programms ÖkoKauf Wien Tel: (0043) 1 / 4000 88 351 Email: pat@m22.magwien.gv.at

Mehr

Der österreichische Aktionsplan für nachhaltige öffentliche Beschaffung

Der österreichische Aktionsplan für nachhaltige öffentliche Beschaffung Der österreichische Aktionsplan für nachhaltige öffentliche Beschaffung DI Andreas Tschulik, Lebensministerium Hier Vortrag steht im ein Rahmen thematisches der Konferenz Foto Öffentliche Beschaffung in

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

CO 2 an unserer Schule

CO 2 an unserer Schule CO 2 an unserer Schule Im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum Thema Klimawandel haben wir Schülerinnen und Schüler der Klassen HHeQ1 und HHeQ2 versucht, den CO 2-Ausstoß an unserer Schule zu ermitteln.

Mehr

Ökologische Beschaffung Umsetzung des Tariftreue- und Vergabegesetzes am Beispiel Bremens

Ökologische Beschaffung Umsetzung des Tariftreue- und Vergabegesetzes am Beispiel Bremens Ökologische Beschaffung Umsetzung des Tariftreue- und Vergabegesetzes am Beispiel Bremens Dr. Diana Wehlau Referatsleiterin Umweltinnovation, Kommunikation beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr der

Mehr

Überarbeitung des Kompass Nachhaltigkeit für öffentliche Beschaffung

Überarbeitung des Kompass Nachhaltigkeit für öffentliche Beschaffung Überarbeitung des Kompass Nachhaltigkeit für öffentliche Beschaffung Der alte Kompass Nachhaltigkeit Öffentliche Beschaffung http://oeffentlichebeschaffung.kompass-nachhaltigkeit.de/nachhaltige-beschaffung.html

Mehr

GREEN MEETINGS im m:con Congress Center Rosengarten Mannheim

GREEN MEETINGS im m:con Congress Center Rosengarten Mannheim GREEN MEETINGS im m:con Congress Center Rosengarten Mannheim www.mcon-mannheim.de 1 von 11 Modernisierung Gebäude nach Erweiterung 2007 Glasfassade - weniger Beleuchtung durch Tageslicht - Spezielles Isolierglas

Mehr

Ergebnisse. Verteilung der CO 2 e-emissionen nach Emissionsquellen (%) Gesamte CO 2 e-emissionen. CO 2 e(t) Anteil (%) Emissionsquelle.

Ergebnisse. Verteilung der CO 2 e-emissionen nach Emissionsquellen (%) Gesamte CO 2 e-emissionen. CO 2 e(t) Anteil (%) Emissionsquelle. CO 2 Bericht 2013 ... Ergebnisse Gesamte CO 2 e-emissionen CO 2 e(t) Anteil (%) Scope 1 Heizung Unternehmensfuhrpark Zwischensumme 2,87 3,68 27,48 35,19 30,35 38,87 Scope 2 Strom (100% Ökostrom) Zwischensumme

Mehr

Mobilität. für die. Zukunft

Mobilität. für die. Zukunft Mobilität für die Zukunft Was bietet LeaseRad Wir bieten den kompletten Service rund ums Fahrrad-Leasing für Unternehmen, Behörden und Kommunen Wählen Sie aus unserem umfangreichen Sortiment ein Fahrrad,

Mehr

Energising Faith Communities (SPIRIT)

Energising Faith Communities (SPIRIT) Energising Faith Communities (SPIRIT) Partnerschaft aus acht Organisationen in acht EU- Mitgliedstaaten Ziel: Gemeinsam mit Glaubensgemeinschaften messbare Energieeinsparungen und CO 2 - Emissionsreduktionen

Mehr

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge Das Prinzip des Contractings basiert auf einer Idee des schottischen Erfinders James Watt (1736 1819):»Wir werden Ihnen kostenlos eine

Mehr

Baumwolle VS Polyester

Baumwolle VS Polyester Baumwolle VS Polyester und im Vergleich Wir wollen herausfinden welches der beiden Rohmaterialen umweltfreundlicher, energieeffizienter und ressourcenschonender ist. Polyester wird nachgesagt, dass es

Mehr

Das CSR-Projekt RECOM. Claudio Vendramin, Arbeitskreis Recycling e.v.

Das CSR-Projekt RECOM. Claudio Vendramin, Arbeitskreis Recycling e.v. Das CSR-Projekt RECOM Claudio Vendramin, Arbeitskreis Recycling e.v. Arbeitskreis Recycling e.v. * 1984, gemeinnützig RecyclingBörsen! Secondhand-Kaufhäuser als Zweckbetriebe 8 Standorte in Ostwestfalen-Lippe

Mehr

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Aktuelle energiebezogene Fragestellungen lokaler Gebietskörperschaften

Mehr

ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN. Ihre Wahl hat Gewicht

ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN. Ihre Wahl hat Gewicht ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN Ihre Wahl hat Gewicht Es gibt viele verschiedene Umweltzeichen. Mit dieser Broschüre möchten wir Sie über die verschiedenen Umweltzeichen informieren.

Mehr

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann GUTACHTEN BERUFSORIENTIERUNGSTEST FÜR INGENIEURE 1 von 8 Ergebnisbericht für 2 von 8 Inhaltsübersicht Empfehlungen für Ihren zukünftigen Berufsweg... 3 Ihre Berufsinteressen... 4 1. Platz: Grundlagenforschung

Mehr

1. STRATEGIE. Nachhaltiges Wirtschaften heißt strategisch handeln, in Führung gehen und heißt Integration in die Unternehmensprozesse.

1. STRATEGIE. Nachhaltiges Wirtschaften heißt strategisch handeln, in Führung gehen und heißt Integration in die Unternehmensprozesse. Fortschrittsbericht zu den zehn Leitlinien und Leitsätzen der unternehmerischen Verantwortung für Nachhaltigkeit bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen 1. STRATEGIE. Nachhaltiges Wirtschaften

Mehr

e) wesentliche Inhalte und Bestandteile eines Arbeitsvertrages f) Positionen der eigenen Entgeltabrechnung erklären

e) wesentliche Inhalte und Bestandteile eines Arbeitsvertrages f) Positionen der eigenen Entgeltabrechnung erklären Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Gestalter / -in für visuelles Marketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift /

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 20.05.2008

IHK-Merkblatt Stand: 20.05.2008 IHK-Merkblatt Stand: 20.05.2008 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Von den Türmen zu den Greentowers in Frankfurt. Oberbürgermeisterin Petra Roth, Hermann-Josef Lamberti

Von den Türmen zu den Greentowers in Frankfurt. Oberbürgermeisterin Petra Roth, Hermann-Josef Lamberti Von den Türmen zu den Greentowers in Frankfurt Oberbürgermeisterin Petra Roth, Hermann-Josef Lamberti Datum: 3. November 2008 Von den Türmen zu den Greentowers in Frankfurt Greentowers 03. November 2008

Mehr

Go green! Infobroschüre. Tipps zum nachhaltigen Handeln im Alltag. Hier geht`s los! Infobroschüre Go green! Greenteam-BOGY 2015

Go green! Infobroschüre. Tipps zum nachhaltigen Handeln im Alltag. Hier geht`s los! Infobroschüre Go green! Greenteam-BOGY 2015 Infobroschüre Go green! Tipps zum nachhaltigen Handeln im Alltag Infobroschüre Go green! Greenteam-BOGY 2015 WikiCommons Autoren: Maybrit Hermann, Camille Bourgeoise, Aaron Baston, Tim Burgtorf, Felix

Mehr

VoltControl Energiesparsystem

VoltControl Energiesparsystem VoltControl Energiesparsystem Aktiv Stromkosten sparen in Gewerbe und Industrie VoltControl die sichere Lösung ohne Risiko Um die Netzspannung stabil zu halten, liefert jeder Netzbetreiber zu viel Spannung.

Mehr

1 life Report 3 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. Von der Straßendemo ins Smartphone. Report

1 life Report 3 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. Von der Straßendemo ins Smartphone. Report 1 life Report 3 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom Von der Straßendemo ins Smartphone Report 02 life Report 3 Konsumenten fehlt Orientierung im Bio- Dschungel Absolventen bevorzugen nachhaltige

Mehr

EKZ Eltop Gebäudeautomation

EKZ Eltop Gebäudeautomation EKZ Eltop Gebäudeautomation Zukunftsweisend: Das Wohnen von Morgen Ein Knopfdruck reicht und die Haustechnik erfüllt Ihnen jeden Wunsch. Ob Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Alarm- oder Stereoanlage, Sie

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

CharLe ökologische Kindermode mit dem Zeug zur Lieblingsklamotte

CharLe ökologische Kindermode mit dem Zeug zur Lieblingsklamotte CharLe ökologische Kindermode mit dem Zeug zur Lieblingsklamotte sustainable kids fashion Inhaberin Mandy Geddert Plönzeile 41 12459 Berlin Tel + 49 30 53 00 56 47 Mobil + 49 170 477 82 55 info@-berlin.de

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM... MitbewerberInnen. Unternehmen.

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM... MitbewerberInnen. Unternehmen. CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) SCHAFFT EINE BALANCE ZWISCHEN ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND SOZIALEM...... und umfasst freiwillige Leistungen und Aktivitäten eines Unternehmens, die über gesetzliche Vorgaben

Mehr

Anbieten einer sozialen Dienstleistung im Internet Aufgabe 3

Anbieten einer sozialen Dienstleistung im Internet Aufgabe 3 Anbieten einer sozialen Dienstleistung im Internet Aufgabe 3 Team : Teammitglieder: Thorsten Gutbrod Sebastian Klüpfel Thorsten Löschner Uwe Seiler Projektstrukturplan Internet-Fit Ablauforientiert Planung

Mehr

Österreichischer Aktionsplan für nachhaltige öffentliche Beschaffung und das Österreichisches Umweltzeichen

Österreichischer Aktionsplan für nachhaltige öffentliche Beschaffung und das Österreichisches Umweltzeichen Österreichischer Aktionsplan für nachhaltige öffentliche Beschaffung und das Österreichisches Umweltzeichen Mag. Karin Hiller Lebensministerium, s e Betrieblicher Umweltschutz und Technologie Tagung Energiesparen

Mehr

Umweltziele und Umweltprogramme

Umweltziele und Umweltprogramme Umweltziele und Umweltprogramme Bereits zum Start des Umweltmanagements 1999 hat sich die Universität anspruchsvolle Ziele gesetzt und Umweltprogramme aufgelegt, die sich insbesondere auf die Umweltkommunikation,

Mehr

Shopping Office Traffic Industries. Forum Mittelrhein Koblenz

Shopping Office Traffic Industries. Forum Mittelrhein Koblenz Shopping Office Traffic Industries OBJEKTDATEN Eröffnung 26.09.2012 Verkaufsfläche ca. 20.000 m² Arbeitsplätze ca. 600 Anzahl Shops ca. 80 Anzahl Verkaufsebenen 3 Parkplätze ca. 750 DGNB-Hauptzertifikat

Mehr

Prof. Dr. Gerhard de Haan Bildung für Nachhaltigkeit als Schlüssel zur zukunftsfähigen Schule

Prof. Dr. Gerhard de Haan Bildung für Nachhaltigkeit als Schlüssel zur zukunftsfähigen Schule Bildung für Nachhaltigkeit als Schlüssel zur zukunftsfähigen Schule Osnabrück Febr. 2003 Ein (fast) nachhaltiger Abend bei den Simpsons Was ist eine zukunftsfähige Schule? Sie vermittelt Kompetenzen! Sie

Mehr

4. GRÜNDER- UND UNTERNEHMERTREFF (Protokoll) Georg-Schumann-Straße _ Leipzig _ 10. April 2014

4. GRÜNDER- UND UNTERNEHMERTREFF (Protokoll) Georg-Schumann-Straße _ Leipzig _ 10. April 2014 4. GRÜNDER- UND UNTERNEHMERTREFF (Protokoll) Georg-Schumann-Straße _ Leipzig _ 10. April 2014 Termin: Ort: 10.04.2014, 19:00 Uhr bis 22:30 Uhr Nin Hao - Chinarestaurant Kunst & Gastronomie GmbH Jian Guo

Mehr

Regionale Liefer- und Leistungsbeziehungen

Regionale Liefer- und Leistungsbeziehungen Regionale Liefer- und Leistungsbeziehungen Flughafen München GmbH Regionalbüro- Regionale Beziehungen stärken das Umland Warenwirtschaft der FMG (ohne Tochterunternehmen) Kooperationen mit dem Umland:

Mehr

VCH-Hotel Christophorus Umweltprogramm für 2013 bis 2018

VCH-Hotel Christophorus Umweltprogramm für 2013 bis 2018 VCH- Christophorus Umweltprogramm für 2013 bis 2018 1. I c - Maßnahmen zum Umweltaspekt Heizenergie 1.1 1.1.1 1.1.2 Verringerung des Heizenergieverbrauchs/m² um 5 % bis 2018 Absenkung der Raumtemperatur

Mehr

Best Practice Energieeffizienz - Nutzerverhalten. Dr. Jutta Zeddies KWS SAAT AG 27. September 2013

Best Practice Energieeffizienz - Nutzerverhalten. Dr. Jutta Zeddies KWS SAAT AG 27. September 2013 Best Practice Energieeffizienz - Nutzerverhalten Dr. Jutta Zeddies KWS SAAT AG 27. September 2013 KWS Energiekreis in Einbeck Energiepflanzen Energiepflanzen Züchtung neuer Sorten weltweit ca. 300 Zulassungen/Jahr

Mehr

Berücksichtigung aller Unternehmensbereiche

Berücksichtigung aller Unternehmensbereiche Ergebnispräsentation der Partnerunternehmen Frachtenkontor GmbH Manfred Schmitz, Frachtenkontor GmbH Vortrag auf dem Abschlußworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Nachhaltigkeit in kirchlicher Wohlfahrt Wuppertal 20. Okt. Ökologische Verantwortung im DiCV Osnabrück

Nachhaltigkeit in kirchlicher Wohlfahrt Wuppertal 20. Okt. Ökologische Verantwortung im DiCV Osnabrück Nachhaltigkeit in kirchlicher Wohlfahrt Wuppertal 20. Okt. Ökologische Verantwortung im DiCV Osnabrück Josef Moß Fachreferat: CSR und Nachhaltigkeit 1. Ausgangslage Kurz-Info zum DiCV Osnabrück > In der

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 5 Heizung

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 5 Heizung Blaue-Sterne-Betriebe Modul 5 Heizung Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne Dienste,

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

Leitfaden für nachhaltige Start-ups. Moderation: Dr. Katharina Reuter Referentin: Juliane Reiber

Leitfaden für nachhaltige Start-ups. Moderation: Dr. Katharina Reuter Referentin: Juliane Reiber Leitfaden für nachhaltige Start-ups Moderation: Dr. Katharina Reuter Referentin: Juliane Reiber 1992 gegründet Ökologisch orientierter Unternehmensverband Mitglieder: > 170 nachhaltige Unternehmen Politische

Mehr

RABATT ALT GEGEN NEU! SPAREN UND STROMKOSTEN SENKEN

RABATT ALT GEGEN NEU! SPAREN UND STROMKOSTEN SENKEN 50 RABATT ALT GEGEN NEU! SPAREN UND STROMKOSTEN SENKEN Stromspar-Tipp Nr. 2: Heimat ist erfrischender als jeder Kühlschrank. Sie sind nicht so die Wasserratte? Dann wenigstens auf einen energieeffizienten

Mehr

Vorteile Mitgliedschaft. Informationen

Vorteile Mitgliedschaft. Informationen Informationen Informationen für Landschaftsgärtner Verbandsrundschreiben des Fachverbandes Hamburg mit sehr vielen Broschüren und Info-Blättern als Anlage Sonderrundschreiben per Fax und E-Mail des Fachverbandes

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

Unser Dorfladen Leiberstung e.g.

Unser Dorfladen Leiberstung e.g. Herzlich Willkommen Fachtagung Nahversorgung - Der Weg zur Wohlfühlgemeinde Unser Dorfladen Leiberstung e.g. Im Spannungsfeld zwischen Ehrenamt und wirtschaftlicher Nachhaltigkeit Alexander Naber - Vors.

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott 19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott Zur Rechtsauffassung die Entwicklung der Rahmenbedingungen Vortrag von Rechtsanwalt Ludolf C. Ernst,

Mehr

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor Fragebgen zu öklgischer Nachhaltigkeit und Ökeffizienz Paul Brehvsky paul.brehvsky@gmail.cm Fragebgen zu Nachhaltigkeit und Ökeffizienz im Lebensmittelsektr Vielen Dank, dass Sie sich zur Unterstützung

Mehr

Institutionalisierung von Bürgerbeteiligung

Institutionalisierung von Bürgerbeteiligung 1 Institutionalisierung von Essen auf dem Weg zur Bürgerkommune Monika Hanisch, Essen, 31. Mai 2011 1. Viele Wege führen zur Bürgerkommune der Essener Weg Überblick 2. Schwerpunkt Partizipation Grundsätze

Mehr

Der Change vom klassischen Versender zum Multichannel-Unternehmen Personalarbeit im Wandel! Personal 2013, Berlin, 28.11.2013

Der Change vom klassischen Versender zum Multichannel-Unternehmen Personalarbeit im Wandel! Personal 2013, Berlin, 28.11.2013 Der Change vom klassischen Versender zum Multichannel-Unternehmen Personalarbeit im Wandel! Personal 2013, Berlin, 28.11.2013 Sven Burkart Kaufmännischer Leiter und Mitglied der Geschäftsleitung, Triaz

Mehr

Auszubildende werden Energy Scouts

Auszubildende werden Energy Scouts Auszubildende werden Energy Scouts Maximilian Wöhler, Konrad Reitz Ventilatoren GmbH&Co.KG 08/2011 Ba. Eng. Umweltingenieurwesen, HS OWL 09/2011 Traineeprogramm bei Konrad Reitz Ventilatoren GmbH&Co.KG

Mehr

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE LVR-HPH-Netze Heilpädagogische Hilfen UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE Einleitung Der LVR macht sich für den Umweltschutz stark. Ziel ist, dass die Umwelt gesund bleibt. Damit die Menschen auch in Zukunft

Mehr

Aktuelles der Energieagentur St.Gallen. ERFA Vorgehensberatung 2013 26. August St.Gallen 28. August Sargans

Aktuelles der Energieagentur St.Gallen. ERFA Vorgehensberatung 2013 26. August St.Gallen 28. August Sargans Aktuelles der Energieagentur St.Gallen ERFA Vorgehensberatung 2013 26. August St.Gallen 28. August Sargans Energieberatung Energiekonzepte in Gemeinden Philipp Egger, Geschäftsleiter, Energieagentur St.Gallen

Mehr

Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ

Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.v. Nachhaltigkeit in der CAJ Eine Checkliste Die CAJ Deutschland hat sich mit einem Beschluss auf dem Leitungsrat 2012 einstimmig dazu verpflichtet in ihrem Handeln

Mehr

Peritonealdialyse. Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Fresenius Medical Care denkt voraus

Peritonealdialyse. Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Fresenius Medical Care denkt voraus Peritonealdialyse Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Fresenius Medical Care denkt voraus Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Wir haben Biofine entwickelt, weil es ein

Mehr

CKW VoltControl. Strom und Kosten sparen

CKW VoltControl. Strom und Kosten sparen CKW VoltControl Strom und Kosten sparen Profitieren Sie von Strom- und Kosteneinsparungen Spannungsschwankungen von 207 bis 253 Volt sind im Stromnetz üblich. Sie haben zwar keinen Einfluss auf die Funktions

Mehr

Aktualisierte Umwelterklärung 2013

Aktualisierte Umwelterklärung 2013 Aktualisierte Umwelterklärung 2013 UMWELTLEISTUNG Insgesamt hat das Umweltaudit 2013 eine Verbesserung der Umweltleistung gemessen an den Grundsätzen zur Umwelt der Leuphana Universität Lüneburg gezeigt.

Mehr

Einsteigen Durchstarten!

Einsteigen Durchstarten! Gestalte mit uns deine Zukunft Duales Studium BWL-Handel Kauffrau/-mann im Groß- und Außenhandel Fachkraft für Lagerlogistik (m/w) Bewirb dich jetzt! Über uns Bäder, Heizung, Haustechnik, regenerative

Mehr

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz 1 Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz Rzeczowniki: die Umwelt das Klima das Wetter der Regen der Sturm der Müll der Hausmüll die Tonne, -n die Mülltonne, -n der Behälter, - die Menge die Gesundheit

Mehr

http://docs.google.com/presentationview?docid=df4ftzqj_2fbnvkd&re... FairWork Weltweiter Handel auf Augenhöhe

http://docs.google.com/presentationview?docid=df4ftzqj_2fbnvkd&re... FairWork Weltweiter Handel auf Augenhöhe FairWork Weltweiter Handel auf Augenhöhe Erste Fragen Hast du dir schon einmal vorgestellt, was geschähe, wenn wir die Menschen persönlich kennen würden, deren Produkte wir kaufen? Wer von uns hätte die

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Klimabündnis-Ausweis 2014 Thaya

Klimabündnis-Ausweis 2014 Thaya Klimabündnis-Ausweis 2014 Thaya

Mehr

Newsletter SLA April 2015

Newsletter SLA April 2015 Newsletter SLA April 2015 Nachhaltiges Wachstum in höhere Qualität überführen SLA auf dem Forum der Fleischwirtschaft am 10. und 11. Juni 2015 in Osnabrück Schlanke Prozesse in drei Werken Umfassende Informationen

Mehr