Konsultationsbericht. zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsultationsbericht. zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1"

Transkript

1 Konsultationsbericht zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April Maximum Take Off Weight (maximales Abfluggewicht eines Luftfahrzeugs) Flughafen Zürich AG Postfach, CH-8058 Zürich-Flughafen

2 Inhalt 1. Zusammenfassung 3 2. Einleitung 4 3. Geplante Gebührenanpassung per 1. April Begründung der geplanten Gebührenanpassung Landegebühren als Teil der operationellen Gebühren am Flughafen Zürich Aktuelle Landegebühren am Flughafen Zürich bis 20 t MTOW Anteil der Flugbewegungen im GJ 2009 in den MTOW-Klassen 1 t bis 20 t Charakteristik der Flugbewegungen und Landegebühreneinnahmen in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW im GJ Wachsende finanzielle Unterdeckung des betrieblichen Segmentes der General und Business Aviation am Flughafen Zürich Schlussfolgerung 9 5. Die Landegebühren im generellen Gebührenumfeld Gebühren-Benchmark Aktuelle Landegebühren bis 20 t MTOW im Benchmark Benchmark aus Schweizer Regionen (Stand Juni 2010) Landegebühren bis 20 t MTOW im Benchmark ab 1. April Konkreter Gebührenantrag 12 2

3 1. Zusammenfassung Die Flughafen Zürich AG hat sich aus den im Verlauf dieser Konsultationsvorlage ausführlich begründeten und belegten Argumenten für eine Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 entschieden. Die Flughafen Zürich AG beabsichtigt die oben erwähnte Gebührenanpassung nach Art. 35 VIL per 1. April 2011 in folgender Art und Weise vorzunehmen: Preis pro Landung (Alle Angaben in CHF) MTOW in t ZRH (international) bis ZRH (national) bis ZRH (international) ab ZRH (national) ab

4 2. Einleitung Die Höhe der aktuellen Landegebühren bis zu einem MTOW von 20 t befindet sich am Flughafen Zürich (ZRH) im Benchmark mit den europäischen Mitbewerbern und sogar bei einem Vergleich mit nationalen Flugplätzen auf niedrigstem Niveau. Die Flughäfen Kopenhagen, Brüssel, Wien, München und Frankfurt erheben in diesem Gewichtssegment zum Teil deutlich höhere Landegebühren als der Flughafen ZRH. Aufgrund des zusätzlich bei allen Inlandsflugbewegungen gewährten Preisnachlasses in Höhe von 50% findet speziell die General Aviation (GA) auf dem Flughafen ZRH niedrige Landegebührentarife vor, die nicht kostendeckend und verursachergerecht sind. Mit einer Anpassung der Landegebühren bis 20 t MTOW verfolgt die Flughafen Zürich AG nicht das Ziel einer vollumfänglichen Kostendeckung sondern einer angemessenen Beteiligung der General und Business Aviation (GA/BA) an der von Ihnen in Anspruch genommenen Flughafeninfrastruktur. Dabei soll insbesondere auf die GA Kundschaft Rücksicht genommen werden, indem zunächst per 1. April 2011 eine zweistufige Landegebührenanpassung vorgesehen ist. 3. Geplante Gebührenanpassung per 1. April 2011 Das aktuelle Preisniveau der Landegebühren am Flughafen ZRH wurde seit dem Jahr 1984 nicht mehr verändert. Dieser Umstand ist insbesondere auf massiven Druck der meisten Fluggesellschaften zurückzuführen, die in der Vergangenheit stets einen höheren Variabilisierungsgrad der operationellen Gebühren einforderten, das heisst, eine Anpassung generell über die Passagiergebühr (variabel) statt über die Landegebühr (fix) zu realisieren. Dabei konnte das Segment bis 20 t MTOW profitieren, da dieser Geschäftszweig aufgrund der geringen Passagierauslastung in Höhe von durchschnittlich 1.2 Passagieren pro Flugbewegung kaum variable Erlöse einbringt. Folglich wurden sämtliche Gebührenanpassungen seit mehr als 25 Jahren über die variable Passagiergebühr realisiert. Würde die Flughafen Zürich AG eine kostendeckende Beteiligung des General Aviation Segmentes anstreben, müssten die Landegebühren massiv angehoben werden. Ein solcher Schritt ist derzeit nicht vorgesehen. Mit einer geplanten zweistufigen Anpassung der Landegebühren per 1. April 2011 sowie, voraussichtlich in einem zweiten Schritt per 1. Januar 2013, wird von Seiten der Flughafen Zürich AG speziell auf die Kundschaft der General Aviation Rücksicht genommen, um diesem Kundensegment die Möglichkeit einzuräumen, falls gewünscht, sich mittelfristig nach einem alternativen kostengünstigeren Verkehrslandeplatz umzusehen. Zum 1. April 2011 werden die Landegebühren auf dem Flughafen ZRH zweistufig angepasst, indem die Gewichtsklassen 1 t bis 5 t MTOW einheitlich mit CHF pro Landung belegt werden. In den Gewichtsklassen 6 t bis 20 t beträgt diese so genannte flat charge einheitlich CHF Der in allen Gewichtsklassen gewährte Inlandsrabatt in Höhe von 50% bleibt dabei vollumfänglich beibehalten, das heisst, die Landung eines unmittelbar zuvor im Inland gestarteten Luftfahrzeuges 4

5 beträgt CHF (1 t bis 5 t MTOW) bzw. CHF (für 6 t bis 20 t MTOW). Ab 1. Januar 2013 strebt die Flughafen Zürich AG bei den Landegebühren im gesamten Gewichtsspektrum von 1 t bis 20 t MTOW voraussichtlich eine sogenannte flat charge in Höhe von CHF an, wobei mutmasslich der Inlandsrabatt vollumfänglich beibehalten würde. Diese für 2013 vorgesehene Anpassung wäre Bestandteil eines eigenen Konsultationsprozesses nach Art. 35 VIL. 4. Begründung der geplanten Gebührenanpassung 4.1. Landegebühren als Teil der operationellen Gebühren am Flughafen Zürich Die Landegebühren refinanzieren das Pistensystem, die Rollwege und Teile der Vorfeldflächen sowie anteilig Feuerwehr, Infrastrukturenteisung, Apron Control und Apron Service (Marshalling inklusive Endeinweisung) etc. am Flughafen ZRH. Die Höhe der Landegebühr richtet sich nach dem zertifizierten maximalen Abfluggewicht eines Luftfahrzeugs und wird nach der Landung für Landung und Start eines Luftfahrzeugs geschuldet. Das aktuelle Preisniveau der Landegebühren wurde seit dem Jahr 1984 nicht mehr erhöht Aktuelle Landegebühren am Flughafen Zürich bis 20 t MTOW 180 Landegebühr national Landegebühr international Landegebühr in CHF MTOW in Tonnen 5

6 Nachfolgend ein Auszug aus dem aktuellen Gebührenreglement (AIP Switzerland) des Flughafens ZRH: Art. 10 Charge rates The landing charge shall amount to the following, based on the maximum take-off mass as specified in Art. 9: up to 5 tons CHF per ton from 6 to 10 tons CHF per ton from 11 to 15 tons CHF flat charge from 16 to 20 tons CHF flat charge from 21 to 25 tons CHF flat charge from 26 to 31 tons CHF flat charge from 32 to 50 tons CHF 8.12 per ton over 50 tons CHF plus CHF 9.55 per ton above 50 tons Art. 11 Charge reduction The landing charges computed in accordance with Art. 9 and 10 shall be reduced: a) by 50% if the aircraft, directly prior to the landing which is the subject of the charge, took off from another Swiss airport 6

7 4.3. Anteil der Flugbewegungen im GJ 2009 in den MTOW-Klassen 1 t bis 20 t MTOW Flugbewegungen Anteil am Gesamtaufkommen 1 bis 20 t Anteil am Gesamtaufkommen 1 bis 395 t 1 1' % 0.7% 2 10' % 4.0% 3 1' % 0.6% 4 1' % 0.5% 5 2' % 1.1% 6 1' % 0.6% 7 2' % 0.8% 8 1' % 0.5% % 0.1% 10 3' % 1.2% % 0.3% % 0.1% 13 2' % 1.0% 14 4' % 1.5% % 0.0% % 0.2% % 0.3% % 0.1% % 0.3% % 0.4% 1 bis 5 kumuliert 18' % 6.9% 1 bis 7 kumuliert 21' % 8.2% 1 bis 20 kumuliert 36' % 14.1% 1 bis 395 kumuliert 262' % Der Anteil aller Flugbewegungen am Flughafen ZRH in den Gewichtsklassen von 1 t bis 20 t MTOW beträgt 14% am gesamten Verkehrsaufkommen des Geschäftsjahres Die Zahlen des ersten Halbjahres aus dem Geschäftsjahr 2010 bestätigen die Tendenz des Vorjahres. 7

8 4.4. Charakteristik der Flugbewegungen und Landegebühreneinnahmen in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW im GJ 2009 MTOW Landegebühren in CHF netto Total Landegebühren in CHF netto International Landegebühren in CHF netto National Anteil Anteil Landegebühreneinnahmen National am Gesamtaufkommen 1 t bis 20 t 1 4' ' % 0.4% 2 61'265 21'554 39' % 5.4% 3 16'946 10'262 6' % 1.5% 4 20'363 14'799 5' % 1.8% 5 70'631 60'322 10' % 6.2% 6 bis ' '806 24' % 27.0% 11 bis ' '575 9' % 36.3% 16 bis ' '595 14' % 21.4% Anhand dieser Statistik ist u. a. ersichtlich, dass der Anteil inländischer Flugbewegungen in den unteren MTOW-Klassen besonders stark ausgeprägt ist Wachsende finanzielle Unterdeckung des betrieblichen Segmentes der General und Business Aviation am Flughafen Zürich 2009 FC 2010 Gesamtkosten des Segmentes GA/BA in Mio CHF Kosten in CHF pro Flugzeugumlauf Betriebsergebnis Segment GA/BA in Mio CHF Das im Jahr 2009 erzielte Betriebsergebnis der General und Business Aviation, dessen Flugbewegungen grösstenteils in den MTOW-Klassen 1 t bis 20 t abgewickelt werden, beträgt CHF -7.6 Mio. Dies unterstreicht Handlungsbedarf im Hinblick auf eine angemessene Beteiligung dieses Luftfahrtsegmentes an der Refinanzierung der von ihm genutzten Flughafeninfrastruktur. Das Management der Flughafen Zürich AG ist sich der Situation bewusst, dass eine volle Kostendeckung des Segmentes GA / BA auch nach den geplanten Landegebührenanpassungen bis auf weiteres nicht erreicht werden kann. Mit Hilfe einer zeitlich abgestuften Landegebührenanpassung will die Flughafen Zürich AG insbesondere auf die Flughafenbenützer der unteren MTOW-Klassen besondere Rücksicht nehmen. Die finanziell bedeutendsten Umlagen, welche zu dem oben genannten negativen Betriebsergebnis beitragen, sind unter anderem die anteiligen Kosten für Pisten und Rollwege, das Flight Operations, die Dienstleistungen von Schutz & Rettung Zürich (SRZ) sowie die Inanspruchnahme des General Aviation Center (GAC) Vorfeldes. 8

9 4.6. Schlussfolgerung Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Anpassung der Landegebühren am Flughafen ZRH im Segment von 1 t bis 20 t MTOW sowohl aufgrund einer seit Jahren finanziellen Unterdeckung des betrieblichen GA / BA Segmentes aber auch anhand eines Gebührenvergleichs mit anderen bedeutenden europäischen Flughäfen wie auch im Benchmark mit nationalen Kleinflugplätzen erforderlich ist. Auf Basis einer stufenweisen Anpassung der Landegebühren soll sich das Segment der General und Business Aviation per 1. April 2011 in einer angemessenen Höhe an den von ihr verursachten Kosten beteiligen. Mit der Gebührenanpassung kann bis auf Weiteres keine vollständige Kostendeckung des Segmentes GA / BA erzielt werden. 5. Die Landegebühren im generellen Gebührenumfeld 5.1. Gebühren-Benchmark Die Flughafen Zürich AG steht in direkter und intensiver Konkurrenz mit den bekannten europäischen Hubs (Luftverkehrsdrehscheiben). Kurz- wie langfristiges betriebswirtschaftliches Ziel des Flughafens ZRH ist die nachhaltige Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit im Hinblick auf die Höhe der operationellen Gebühren und damit gleichzeitig im Benchmark der Turnaroundkosten sowie der vorherrschenden Qualitätsstandards. Die folgenden Grafiken zeigen, dass auch nach der beabsichtigten Anpassung der Landegebühren im Gewichtssegment von 1 t bis 20 t MTOW der Flughafen ZRH im Vergleich mit den Hubs Frankfurt, München, Brüssel und Wien im untersten Preissegment angesiedelt ist. 9

10 5.2. Aktuelle Landegebühren bis 20 t MTOW im Benchmark Alle Angaben in CHF MTOW in t ZRH (international) bis ZRH (national) bis FRA CPH BRU MUC VIE Umrechnungskurse EUR / CHF 1.42 bzw. DKK / CHF 0.19 VIE = Wien / MUC = München / BRU = Brüssel / CPH = Kopenhagen / FRA = Frankfurt Stand: Juni Benchmark aus Schweizer Regionen (Stand Juni 2010) Alle Angaben in CHF MTOW in t ZRH (national) ZRH (international) Birrfeld (national) Birrfeld (international) Flugplatz Speck (Homebase) Flugplatz Speck (Auswärtige) Samedan (national) Samedan (international) Selbst ein Vergleich der Landegebühren auf den Flugplätzen von Birrfeld und Speck Fehraltorf zeigt, dass auch auf kleinen Schweizer Flugplätzen in den niedrigen MTOW-Klassen höhere Landegebühren verrechnet werden als auf dem Interkontinentalflughafen ZRH. 10

11 5.4. Landegebühren bis 20 t MTOW im Benchmark ab 1. April 2011 Alle Angaben in CHF MTOW in t ZRH (international) ab Umrechnungskurse EUR / CHF 1.42 bzw. DKK / CHF 0.19 ZRH (national) ab FRA CPH BRU MUC VIE Aus dem obigen Gebührenvergleich ist ersichtlich, dass die Landegebühren im MTOW-Segment 1 t bis 20 t am Flughafen Zürich auch nach der per 1. April 2011 realisierten Landegebührenanpassung im Vergleich zu anderen europäischen Grossflughäfen nach wie vor moderat bleiben. 11

12 6. Konkreter Gebührenantrag Die Flughafen Zürich AG beabsichtigt nachfolgende Landegebührenanpassung per 1. April 2011: Preis pro Landung (Alle Angaben in CHF) MTOW in t ZRH (international) ab ZRH (national) ab Der Gebührenprozess erfolgt nach Art. 35 VIL. Mit der Publikation des Aeronautical Information Circular (AIC) am 4. November 2010 wird das ordentliche Konsultationsverfahren eingeleitet. Für weitere Fragen im Zusammenhang mit den Gebührenanpassungen der Flughafen Zürich AG steht Ihnen folgender Ansprechpartner gerne zur Verfügung: Hanspeter Spänhauer Airport Charges Manager 12

Verpflichtungserklärung

Verpflichtungserklärung Die Flughafen Wien AG (VIE) verpflichtet sich gegenüber den Amtsparteien, Bundeswettbewerbsbehörde und Bundeskartellanwalt, isd 17 Abs 2 S 2 KartG, den von VIE und der PENTA INVESTMENTS LIMITED (PENTA)

Mehr

Flughafen Wien AG Jahresergebnis 2010

Flughafen Wien AG Jahresergebnis 2010 Flughafen Wien AG Jahresergebnis 2010 März/April 2011 2010 Auf einem Blick Gesamtumsatz: EBITDA: Konzernergebnis: Passagiere: (europäischer Durchschnitt: +4.2%*) EUR 533,8 Mio. EUR 168,1 Mio. EUR 75,7

Mehr

3Die Schweizer Wirtschaft ist auf einen. 3Die Rahmenbedingungen für die Schweizer. 3Die Schweizer Flughäfen müssen sich entlang

3Die Schweizer Wirtschaft ist auf einen. 3Die Rahmenbedingungen für die Schweizer. 3Die Schweizer Flughäfen müssen sich entlang Der Flughafen Zürich muss sich entwickeln können dossierpolitik 7. November 211 Nummer 17 Luftfahrt Der Flughafen Zürich gehört zu den zentralen Infrastruktureinrichtungen der Schweiz. Jährlich starten

Mehr

Flughafen Hamburg auf einen Blick

Flughafen Hamburg auf einen Blick Flughafen Hamburg auf einen Blick Chart Seite Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (1) 2 Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (2) 3 Streckennetz des Hamburger Flughafens 4 Der Luftfahrtstandort

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2009 Valid as of 01.12.2009 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr

SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH!

SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH! SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH! Joana Filippi Head Public Affairs FLUGHAFEN ZÜRICH: BEITRAG ZUM STANDORT- MANAGEMENT INHALT 1. Zahlen und Fakten 2. Beitrag zum

Mehr

Konzernabschluss 2007 der Flughafen Wien AG

Konzernabschluss 2007 der Flughafen Wien AG -1- Konzernabschluss 2007 der Flughafen Wien AG 27. März 2008 -2- Inhalt 1. Highlights 2007 2. Finanzergebnisse und Investitionen 3. Segmentberichterstattung 4. Verkehrsergebnisse 5. Strategie 6. Internationale

Mehr

Finanzierungsvarianten für Immobilien im Ausland und Golf Immobilien

Finanzierungsvarianten für Immobilien im Ausland und Golf Immobilien Finanzierungsvarianten für Immobilien im Ausland und Golf Immobilien Grundsätzliches Schweizer Banken gewähren in der Regel Hypotheken nur auf Immobilien im Inland, allenfalls noch im grenznahen Ausland.

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Flight Crew Briefing Deutsch Airport CDM Stuttgart Flight Crew Briefing Seite 1 Version: 1.0 Autor: Airport CDM Team Stuttgart Datum:

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2007 Valid as of 01.12.2007 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr

Flughafen Wien AG Quartalszahlen 1-9/2010. November 2010-1-

Flughafen Wien AG Quartalszahlen 1-9/2010. November 2010-1- Flughafen Wien AG Quartalszahlen 1-9/2010 November 2010-1- Ein kurzer Überblick Gesamtumsatz 1-9/2010: EUR 397,8Mio. (+6,3%) EBITDA 1-9/2010: EUR 144,5 Mio. (+9.0%) EBIT 1-9/2010: EUR 95,2 Mio. (+15,0%)

Mehr

INFORMATION ABOUT COLLECTIVE TRANSFERS

INFORMATION ABOUT COLLECTIVE TRANSFERS 1. CHARGES: SALES AGENT OF Agreement between: and (the Tour Operator). 1.1 SEE ATTACHED SCHEDULE. 1.2 COLECTIVE, PER PASSENGER, ONE WAY. 2. RESERVATIONS: 2.1 THE TOUR OPERATOR SHALL MAKE OR AMEND RESERVATIONS

Mehr

Tarifordnung Engadin Airport

Tarifordnung Engadin Airport 4.1.1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Rechtsgrundlagen Tarifordnung Engadin Airport Rechtsgrundlage der Tarifordnung ist Artikel 39 des LFG vom 1. Januar 1995 und Artikel 10 der Konzession für den Betrieb

Mehr

TECHNISCHE MITTEILUNG MSB 20-048/7 Ersetzt MSB 20-048/6. SERVICE BULLETIN MSB 20-048/7 Supersedes MSB 20-048/6

TECHNISCHE MITTEILUNG MSB 20-048/7 Ersetzt MSB 20-048/6. SERVICE BULLETIN MSB 20-048/7 Supersedes MSB 20-048/6 Page 1 of 5 TECHNISCHE MITTEILUNG MSB 20-048/7 Ersetzt MSB 20-048/6 SERVICE BULLETIN MSB 20-048/7 Supersedes MSB 20-048/6 I TECHNISCHE ANGABEN I TECHNICAL DETAILS I.1 Kategorie Vorgeschrieben. I.2 Betroffene

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Flight Crew Briefing Version: 6.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 22.04.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2015 und Unternehmensausblick 2016

FLUGHAFEN WIEN AG. Verkehrsergebnisse 2015 und Unternehmensausblick 2016 FLUGHAFEN WIEN AG Verkehrsergebnisse 2015 und Unternehmensausblick 2016 2015: Neuer Passagierrekord am VIE Passagierrekord mit 22,8 Mio. Passagieren (+1,3 %) Auswirkungen der Krise in Osteuropa überkompensiert

Mehr

Den Verkehrsflughafen Frankfurt betreffend: Flugrouten und Lärmbelästigung bei Betriebsrichtung 07 ( 70 -> NOO ) (eine Grafik, drei Text-Auszüge)

Den Verkehrsflughafen Frankfurt betreffend: Flugrouten und Lärmbelästigung bei Betriebsrichtung 07 ( 70 -> NOO ) (eine Grafik, drei Text-Auszüge) Den Verkehrsflughafen Frankfurt betreffend: Flugrouten und Lärmbelästigung bei Betriebsrichtung 07 ( 70 -> NOO ) (eine Grafik, drei Text-Auszüge) Flugrouten und Lärmbelästigung bei Betriebsrichtung 25

Mehr

Flughafen Wien: Drehkreuz mit Perspektive

Flughafen Wien: Drehkreuz mit Perspektive Flughafen Wien: Drehkreuz mit Perspektive Dr. Günther Ofner, CFO Flughafen Wien AG 13. November 2012 Der Flughafen auf einem guten Weg Ein Jahr im Amt Sparpaket zeigt deutliche Erfolge: Sachkosten reduziert

Mehr

Zukünftige Herausforderungen. Thomas E. Kern Chief Executive Officer

Zukünftige Herausforderungen. Thomas E. Kern Chief Executive Officer Zukünftige Herausforderungen Thomas E. Kern Chief Executive Officer Zürich-Flughafen l 21.10.2008 Inhalt 1. Mehr als ein Flughafen 2. Herausforderung aviatischer Kern-Auftrag 3. Herausforderung Flughafen

Mehr

FLUGHAFEN WIEN AG. Winterdienst am Flughafen Wien. Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf

FLUGHAFEN WIEN AG. Winterdienst am Flughafen Wien. Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf FLUGHAFEN WIEN AG Winterdienst am Flughafen Wien Clemens Richter Fuhrparkmanager - Zentraler Einkauf Flughafen Wien AG ein paar Fakten: 2012: 22,2 Mio. Passagiere (+ 5,0 %) 71 Airlines mit 179 Destinationen

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG

Offenlegungsbericht gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015. der ODDO SEYDLER BANK AG gemäß (InstitutsVergV) für das Geschäftsjahr 2014/2015 der ODDO SEYDLER BANK AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM FLUGHAFEN DÜSSELDORF INTERNATIONAL Flight Crew Briefing Deutsch Version: 1.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 05.06.2012 Anzahl Seiten: 9 Airport-CDM Flughafen

Mehr

Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln)

Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln) Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln) - Finanzgruppe Seite: 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 Einleitung

Mehr

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa IGEL Verlag Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und

Mehr

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de IVAO-DE Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH Stand: 12.11.2015 ALLGEMEIN Grundlage für die Arbeit auf einer Radarposition in der Langen FIR ist die Prozedurenseite. Sie beinhaltet

Mehr

Flughafen Wien AG. 3. Quartal August Mag. Herbert Kaufmann Vorstandssprecher

Flughafen Wien AG. 3. Quartal August Mag. Herbert Kaufmann Vorstandssprecher Flughafen Wien AG 3. Quartal 2008 22. August 2006 Mag. Herbert Kaufmann Vorstandssprecher Flughafen Wien AG Dezember 2008 Inhalt 1. Der Flughafen Wien im Überblick 2. Finanzergebnisse 1-9/2008 3. Verkehrsergebnis

Mehr

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG gemäß der Close Brothers Seydler Bank AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der InstitutsVergV... 4

Mehr

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air Private Flight Tours USA Ein exklusives Angebot von Moonlight Air 1 Das wird Ihnen geboten Private Rundreise mit dem eigenen Flugzeug Mehr Zeit an der DesCnaCon dank schnelleren und direkten Verbindungen

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Juni 2014 Neuerungen im Untersuchungsdesign Seit Ende 2012 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung

Mehr

Verkehrsergebnisse 2008

Verkehrsergebnisse 2008 Verkehrsergebnisse 2008 Flughafen Wien AG Mag. Herbert Kaufmann Vorstandsprecher der Flughafen Wien AG Highlights Verkehrswachstum 2008 + 5,2% über gesamteuropäischen Durchschnitt (-0,1%*) Starke Entwicklung

Mehr

Dem erwarteten Zeitumfang der BR-/AR-Tätigkeit Dem Umfang an übernommenen Kompetenzen des BR-/AR-Mitglieds Der Position des BR-/AR-Mitglieds

Dem erwarteten Zeitumfang der BR-/AR-Tätigkeit Dem Umfang an übernommenen Kompetenzen des BR-/AR-Mitglieds Der Position des BR-/AR-Mitglieds Vergütung von Beiräten/Aufsichtsräten in mittelständischen Unternehmen Grundsätzlich liegt es in der freien Entscheidung der Gesellschafter, ob den Mitgliedern des von ihnen einberufenen Beirats/Aufsichtsrats

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

SERVICE INFORMATION NO. SID4-020/1

SERVICE INFORMATION NO. SID4-020/1 Diamond Aircraft Industries G.m.b.H. DAI SID4-020/1 N.A. Otto-Straße 5 Page 1 of 2 A-2700 Wiener Neustadt 06-Sep-2004 SERVICE INFORMATION NO. SID4-020/1 SUPERSEDES SERVICE INFORMATION NO. SID4-020 I. TECHNICAL

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Interessensgruppen und Tarifstruktur am Beispiel des Flughafens Hamburg

Interessensgruppen und Tarifstruktur am Beispiel des Flughafens Hamburg Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Institut für Wirtschaft und Verkehr Interessensgruppen und Tarifstruktur am Beispiel des Flughafens Hamburg Dipl. Verk.-Wirtsch. Christos Evangelinos Fakultät

Mehr

DE 1 DE EUROPÄISCHE KOMMISSION BRÜSSEL, DEN 18/10/2013 GESAMTHAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR 2013 EINZELPLAN III - KOMMISSION TITEL 04, 40

DE 1 DE EUROPÄISCHE KOMMISSION BRÜSSEL, DEN 18/10/2013 GESAMTHAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR 2013 EINZELPLAN III - KOMMISSION TITEL 04, 40 EUROPÄISCHE KOMMISSION BRÜSSEL, DEN 18/10/2013 GESAMTHAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR 2013 EINZELPLAN III - KOMMISSION TITEL 04, 40 MITTELÜBERTRAGUNG Nr. DEC 32/2013 EUR VON KAPITEL 40 02 Reserve für Finanzinterventionen

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung 31. Dezember 2015 SAST BVG-Ertrag Tranche A (in CHF) Benchmark: Customized BM** Valor: 2455689 ISIN: CH0024556893 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104 12

Mehr

Leitfaden. Honorierung einer Digital Agentur. Publikation in Zusammenarbeit mit der IAB Switzerland

Leitfaden. Honorierung einer Digital Agentur. Publikation in Zusammenarbeit mit der IAB Switzerland Leitfaden Honorierung einer Digital Agentur Publikation in Zusammenarbeit mit der IAB Switzerland Leitfaden Honorierung einer Digital Agentur Die Honorierung einer Agentur für digitale Arbeiten unterscheidet

Mehr

Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?!

Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Dominik Stephani März 2010 1 Schulungsinformation Kurs / Schulung Instandhaltung durch den Piloten/Eigentümer?! Instruktor / Author Dominik Stephani Beschreibung

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Schleppen von Segelflugzeugen/Transparenten/Lasten nicht eingeschlossen. Hauling of gliders/banners/slung-cargo excluded.

Schleppen von Segelflugzeugen/Transparenten/Lasten nicht eingeschlossen. Hauling of gliders/banners/slung-cargo excluded. Versicherungsnachweis über Haftpflichtversicherung Certificate of Insurance for Legal Liability Laufzeit / Period Vom/from 11.12.2013 bis/to 11.12.2014, 0:00 Uhr Geltungsbereich / Situation Weltweit /

Mehr

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Stand: 19.04.2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates: Matthias Platzeck Vorsitzender der Geschäftsführung: Hartmut Mehdorn, Geschäftsführer Technik: Horst Amann Sitz der Gesellschaft:

Mehr

A-CDM Information Teil 1

A-CDM Information Teil 1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information

Mehr

! "#" Arena UserMtg 2006 August 06

! # Arena UserMtg 2006 August 06 ! "#" $%& Arena UserMtg 006 August 06 Seite 1 Gliederung Allgemeines & Problemstellung Modellaufbau und Anforderungen an die Simulation Ergebnisse Arena UserMtg 006 August 06 Seite Gliederung Allgemeines

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA 3. Airport CDM@FRA Forum Enteisungsverfahren Airport CDM @ FRA Warum eine Verfahrensänderung? TOBT TOBT ECZTECZT INFOplus Sequenzer TSAT TSAT ECZT ECZT ECZT ECZT NICEFRA EDIT EDIT TOBT TOBT CSA-Tool TOBT

Mehr

Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände.

Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände. BASIC WEIGHT Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände. Dieses gewicht wird vom Hersteller festgelegt und nur

Mehr

Quadt Kunststoffapparatebau GmbH

Quadt Kunststoffapparatebau GmbH Quadt Kunststoffapparatebau GmbH Industriestraße 4-6 D-53842 Troisdorf/Germany Tel.: +49(0)2241-95125-0 Fax.: +49(0)2241-95125-17 email: info@quadt-kunststoff.de Web: www.quadt-kunststoff.de Page 1 1.

Mehr

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ

ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Adolf Darbo Aktiengesellschaft Stans ÄUSSERUNG DES VORSTANDES ZUM FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOT DER HERO AG, LENZBURG, SCHWEIZ Die Hero AG mit dem Sitz in Lenzburg, Schweiz, hat am 16. Juli 2002 ein

Mehr

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2016/17 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2016/17 - PREVIEW

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2016/17 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2016/17 - PREVIEW nach / to Salzburg Stand / Status 22.08.2016 Stadt IATA Land Flugtag Ankunft Flugnummer Type Bemerkungen Gültigkeit Destination Code Country Frequency Arrival Flight Number Type Remarks Validity Amsterdam

Mehr

Neue Stromtarife ab 1. Januar 2016

Neue Stromtarife ab 1. Januar 2016 4629 Fulenbach 062 926 19 66 An die Stromkundinnnen und Stromkunden der Elektra Fulenbach Fulenbach, 31. August 2015 Neue Stromtarife ab 1. Januar 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Als Beilage senden

Mehr

Gesellschaft zur zivilen Mitbenutzung des Militärflugplatzes Ingolstadt-Manching mbh. Über uns...

Gesellschaft zur zivilen Mitbenutzung des Militärflugplatzes Ingolstadt-Manching mbh. Über uns... Gesellschaft zur zivilen Mitbenutzung des Militärflugplatzes Ingolstadt-Manching mbh Über uns... IMA GmbH Zur General Aviation 2 D-85077 Manching Tel +49 (0) 84 59 / 33 24-31 Fax -36 Mobil 01 51 / 14 63

Mehr

SGRP Generalversammlung 2013. Herausforderungen im Safety Management eines komplexen Verkehrssystems

SGRP Generalversammlung 2013. Herausforderungen im Safety Management eines komplexen Verkehrssystems SGRP Generalversammlung 2013 Herausforderungen im Safety Management eines komplexen Verkehrssystems Safety Risk Management in der Luftfahrt Einleitende Bemerkungen Die Safety Management Anstrengungen in

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Leitfaden Honorierung einer Digital Agentur. Publikation in Zusammenarbeit mit der IAB Switzerland

Leitfaden Honorierung einer Digital Agentur. Publikation in Zusammenarbeit mit der IAB Switzerland Leitfaden Honorierung einer Digital Agentur Publikation in Zusammenarbeit mit der IAB Switzerland Leitfaden Honorierung einer Digital Agentur Die Honorierung einer Agentur für digitale Arbeiten unterscheidet

Mehr

Faktencheck: Zwei Bahnen reichen! Januar 2015

Faktencheck: Zwei Bahnen reichen! Januar 2015 Faktencheck: Zwei Bahnen reichen! Januar 2015 Liebe Leser, liebe Leserin, in der Diskussion um den Bau einer 3. Startbahn am Münchner Flughafen erhalten Sie viel Material von der Flughafen München GmbH

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2012 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Dezember 2012 Neuerungen im Untersuchungsdesign 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung des untersuchten

Mehr

Herausforderung einer Flughafenbetriebsführung

Herausforderung einer Flughafenbetriebsführung Herausforderung einer Flughafenbetriebsführung Platzhalterbild 1/1 Breite Stefan Conrad Chief Operation Officer Mitglied der Geschäftsleitung Zürich-Flughafen Curriculum vitae Stefan Conrad 1954 Geboren

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

AXA Immoselect Monatsbericht März 2014

AXA Immoselect Monatsbericht März 2014 - Diese Information ist MiFID-konform und kann auch an Anleger weiter gegeben werden - Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Monatsbericht für das Immobilien-Sondervermögen AXA Immoselect,

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

>> ME Logistic Services ACTL GmbH Standort Hahn - Flughafen

>> ME Logistic Services ACTL GmbH Standort Hahn - Flughafen ME Logistic Services Gefahrgut Logistik - weltweit aller Klassen Großverpackungen A member of: >> Standort Hahn - Flughafen - Großverpackungen - 1 >> Übersicht der Standorte DGAS Luxembourg S.A. Dangerous

Mehr

Bedarfsorientiert und frei von Subventionen - welche Flughafeninfrastruktur brauchen wir in Deutschland?

Bedarfsorientiert und frei von Subventionen - welche Flughafeninfrastruktur brauchen wir in Deutschland? Bedarfsorientiert und frei von Subventionen - welche Flughafeninfrastruktur brauchen wir in Deutschland? Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer Flughafenverband ADV 2. Dezember 2015 1 Passagiere in Mio. Luftverkehr

Mehr

Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht

Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht Roland B. Becker Vizepräsident AOPA Switzerland Themen Hintergrund: Ereignis & Unfall Haltung Erkenntnisse: technisch, organisatorisch,

Mehr

Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, 26. April 2013

Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, 26. April 2013 Es gilt das gesprochene Wort Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, Ansprache von Brady W. Dougan Chief Executive Officer der Credit Suisse Group Sehr geehrte Aktionärinnen und

Mehr

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA

4. Airport CDM@FRA Forum. Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013. Airport CDM @ FRA 4. Airport CDM@FRA Forum Luftfahrzeug Enteisung 2012/2013 Airport CDM @ FRA Airport CDM@FRA Rückblick Saison 2011/2012 Airport CDM@FRA Geplante Verfahrensänderung N*ICE CFMU Enteisungs Kapazität A-CDM

Mehr

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Bilanz-Pressekonferenz 2012

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Bilanz-Pressekonferenz 2012 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Berlin 13. Juni 2013 Dr. Hartmut Mehdorn Vorsitzender der Geschäftsführung Heike Fölster Geschäftsführerin Finanzen Uwe Hörmann Leiter Zentrale Planung & Strategie 1 Agenda

Mehr

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Airport CDM@FRA Flugverlauf Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), Scheduled Off-Block Time (SOBT) 1235

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

5Jahresbericht 2005. 4114-Ideenmanagement. Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben

5Jahresbericht 2005. 4114-Ideenmanagement. Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben Fünf Jahre Ideenmanagement - IDEE- Innovativ Denken Erfolg Erleben 5Jahresbericht 2005 4114-Ideenmanagement Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll,

Mehr

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit Medienstelle Allreal-Gruppe Matthias Meier Tel 044 319 12 67, Fax 044 319 15 35 Mobile 079 400 37 72, matthias.meier@allreal.ch Medienmitteilung Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Marktführer der European ECM Provider

Marktführer der European ECM Provider IXOS SOFTWARE AG Marktführer der European ECM Provider IXOS SOFTWARE AG Ergebnisse für das 3. Quartal / Neun- Monats-Zeitraum 2002/03 Pressetelefonkonferenz 6. Mai 2003 Robert Hoog (CEO) IXOS SOFTWARE

Mehr

Das Vereinigte Königreich braucht mehr Kapazität an beiden Flughäfen Heathrow und Gatwick. Es wird gut sein für die Arbeitsplätze, für die

Das Vereinigte Königreich braucht mehr Kapazität an beiden Flughäfen Heathrow und Gatwick. Es wird gut sein für die Arbeitsplätze, für die Das Vereinigte Königreich braucht mehr Kapazität an beiden Flughäfen Heathrow und Gatwick. Es wird gut sein für die Arbeitsplätze, für die Wirtschaft, es ist gut für den Wettbewerb, es ist gut für die

Mehr

Online. MediaDaten Media information

Online. MediaDaten Media information Online MediaDaten Media information www.stuttgart-airport.com Das Jahr 2009 schloss mit einem Rekord für den Internetauftritt der Flughafen Stuttgart GmbH ab. Insgesamt erreichte die Internetseite im Jahr

Mehr

Vorlesungsplan_FH München_2010. Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 H.

Vorlesungsplan_FH München_2010. Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 H. Vorlesungsplan_FH München_2010 Raum Datum 08:15-09:00 Uhr 09:00-09:45 Uhr 10:00-10:45 Uhr 10:45-11:30 Uhr Junkers 18.10.2010 Einführung Produktsicherungssystem Führung H. Simon/ Führung H. Simon/ Junkers

Mehr

Der Immobilienmarkt in München

Der Immobilienmarkt in München Der Immobilienmarkt in München Halbjahresbericht 213 Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Bereich der Landeshauptstadt München Seite 2 Immobilienmarkt 213 Halbjahresbericht Im ersten Halbjahr 213

Mehr

Einschränkungen bei der Luftverkehrsinfrastruktur schaden dem Wirtschaftsstandort Schweiz

Einschränkungen bei der Luftverkehrsinfrastruktur schaden dem Wirtschaftsstandort Schweiz Sperrfrist bis 13.30 Uhr Medienkonferenz Luftverkehrsinfrastruktur Montag, 8. Januar 2007 Es gilt das gesprochene Wort Einschränkungen bei der Luftverkehrsinfrastruktur schaden dem Wirtschaftsstandort

Mehr

>> ME Logistic Services ACTL GmbH Standort Sembach

>> ME Logistic Services ACTL GmbH Standort Sembach ME Logistic Services Gefahrgut Logistik - weltweit aller Klassen Gefahrgut - Umfüllung und Lagerung / Sembach A member of: >> Standort Sembach - Lagerung / Umfüllung - 1 >> Übersicht der Standorte Dangerous

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Hotelmarkt Zürich in Zahlen. Hotels 120 119. Betten 14 Tsd. 14 Tsd. Ankünfte 1,6 Mio. 1,5 Mio. Übernachtungen 2,8 Mio. 2,8 Mio.

Hotelmarkt Zürich in Zahlen. Hotels 120 119. Betten 14 Tsd. 14 Tsd. Ankünfte 1,6 Mio. 1,5 Mio. Übernachtungen 2,8 Mio. 2,8 Mio. Fotos von oben nach unten: Dorint Airport Hotel, The Dolder Grand Hotel, Steigenberger Hotel Bellerive au Lac, Swissôtel [PKF städteticker] [ ] Unter den europäischen Top-Destinationen Leichte Zuwächse

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz 1. Halbjahr 2015. Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services

Presse- und Analystenkonferenz 1. Halbjahr 2015. Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Presse- und Analystenkonferenz 1. Halbjahr 2015 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/M., 30. Juli 2015 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Bei den in dieser Präsentation

Mehr

AB INITIO TO ATPL MODULAR

AB INITIO TO ATPL MODULAR AB INITIO TO ATPL MODULAR Level Abschnitte Monat 1 Monat 2 Monat 3 Monat 4 Monat 5 Monat 6 Monat 7 Monat 8 Monat 9 Monat 10 Monat 11 Monat 12 Monat 13 Monat 14 Monat 15 Monat 16 Monat 17 Monat 18 1 AFZ

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

PLANNING DAY, 16. Juni 2016

PLANNING DAY, 16. Juni 2016 PLANNING DAY, 16. Juni 2016 Provokante Anmerkungen aus Bauherrensicht Dr. Günther Ofner, Vorstand Flughafen Wien AG 1 Nachhaltige und balancierte Unternehmensentwicklung (1) Kontinuierliche Verbesserung

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016 Adhoc-Service der pressetext Nachrichtenagentur GmbH Josefstädter Straße 44, 1080 Wien, Österreich, Tel.: +43 1 81140-0 Veröffentlichung: 24.05.2016 20:10 Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1464113400357

Mehr

airport-software GbR Behandlung von Anforderungen zum Lärmschutz

airport-software GbR Behandlung von Anforderungen zum Lärmschutz Behandlung von Anforderungen zum Lärmschutz airport-software GbR Frank Dickhaus & Christoph Schneider Wiesbaden, den 01.10.2009 Inhalt 1 EINLEITUNG 1 2 BEGRIFSBESTIMMUNG 2 2.1 LÄRMSCHUTZ 2 2.2 LÄRMWERTE

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten

Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM Deutsche und Europäische Aktivitäten Airport CDM in Deutschland Agenda 1. Deutsche Harmonisierungsinitiative Airport CDM 2. Sachstände Airport CDM in Deutschland 3. Internationale Aktivitäten

Mehr

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Verkehrsanbindung an das öffentliche Schienen- und Strassenverkehrsnetz

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

25. ordentliche Hauptversammlung

25. ordentliche Hauptversammlung Flughafen Wien AG 25. ordentliche Hauptversammlung 30. April 2013 Unsere Strategie: Flughafen fit für die Zukunft machen Kostenreduktion und Produktivitätssteigerung Wachstumspotentiale entwickeln PRODUKTIVITÄT

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015 PRESSEMITTEILUNG Wiesbaden, 28. Mai 2015 P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität Gesamtumsatzsteigerung: 9,2 Prozent EBIT-Marge: 38,5 Prozent P&I Personal & Informatik AG (P&I) erzielte im Geschäftsjahr

Mehr