Lösungen für die Versicherungsbranche: Außendienst, Kollaboration, Smart Data

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungen für die Versicherungsbranche: Außendienst, Kollaboration, Smart Data"

Transkript

1 Systeme von morgen, schon heute. Lösungen für die Versicherungsbranche: Außendienst, Kollaboration, Smart Data Applaud GmbH, München, Januar 2015 Prof. Dr. Alyosh Agarwal, Dr. Ulrich Baltzer, Ulrich Hartmann, Wolfgang Riegel 1

2 Gliederung 1. Applaud GmbH: Ansatz, Führungsteam und Referenzprojekte 2. Anlassbezogener Vertrieb und mobiles CRM 3. Kollaboration bzw. Social -Anwendungen 4. Enterprise Search für weitere Vertriebsaufgaben 2

3 1.1 Applaud GmbH Ansatz: Hochwertige Informationstechnologie kosteneffizient verfügbar machen für die Industrie, die Versicherungswirtschaft und für Medienunternehmen. Die Systeme basieren wahlweise auf marktführenden Open-Source-Lösungen oder auf innovativen und marktführenden Technologien. Das Vorgehensmodell basiert auf der Erstellung von Frameworks (modulare Programme). Diese können jeweils einfach und zügig an die Anforderungen des Auftraggebers angepasst werden. Die fertig erstellten Systeme werden dem Auftraggeber i.d.r. mit Quellprogramm überlassen. Dieser Ansatz gibt dem Auftraggeber Unabhängigkeit in der Wartung und Fortentwicklung. Applaud-Projekte Cross-plattform Mobilanwendungen, u.a. für Audi, Tenneco sowie Finanzdienstleister Enterprise Social Media für Vertrieb, Service und Werkstattsteuerung (u.a. für Tenneco in den USA) Big-Data-Lösung für Finanzdienstleister (Auftraggeber: ROLAND Assistance) Logistik-App mit ios- und Android-Version für LKW-Fahrer (Auftraggeber: Ehrhardt und Partner) ipad-, iphone- und Android-App für Zeitschriften mit branchenbezogenen Funktionen für die Mitgliedsfirmen des Verbandes Deutscher Lesezirkel e.v. (VDLZ) 3

4 1.2.1 Prof. Dr. Alyosh Agarwal US-Staatsbürger indischer Abstammung, langjährig in Deutschland ansässig. Diplom (1990), Promotion (1996) in Betriebswirtschaft, LMU München. Schwerpunkt: Informations- und Kommunikationsforschung. Seit 2011: Professur für digitale Medien und Medienmanagement, MHMK München Forschungsschwerpunkte: Internet, Enterprise Social-Media und mobile Systeme sowie Betriebswirtschaft. Lehrtätigkeit im Bachelor- und Masterprogramm. Gründer und Geschäftsführer der Applaud GmbH seit 2012 Cross-plattform mobile Anwendungen, u.a. für Audi, BMW, Tenneco sowie Finanzdienstleister Enterprise Social Media für Vertrieb und Werkstattsteuerung (Automobilzulieferer, u.a. Tenneco) Führungstätigkeiten in New York, San Francisco and Denver ( ), u.a. COO der COR&FJA AG Gruppe in den USA, (jährlich US$ Mio. IT-Projekte). Mitgründer und Geschäftsführer der Innosoft GmbH, München und Köln, Gründer und CEO der Finansys, Inc., New York, USA, CRM, B.I., und Prozessoptimierung für Finanzdienstleister (20+ Firmenkunden in D, CH und USA) Zusammenführung mit FJA AG (Börsengang in Frankfurt 2002) inzwischen Teil der msg Life AG. 4

5 1.2.2 Dr. Ulrich Baltzer, Leiter Entwicklung Deutsch Diplom Wirtschaftsingenieur, TH Darmstadt. Seit 2012 Leiter Entwicklung bei der Applaud GmbH Nach der Promotion wissenschaftlicher Assistent an der TU Dresden. Senior IT-Consultant bei diversen Softwarehäusern und Großkunden. Langjährige Beratungstätigkeit bei Großkunden, wie z. B. Audi, BMW, Deutsche Kreditbank Berlin (DKB), Gothaer Versicherung, Helvetia Versicherung und T-Systems Schwerpunkte: Systemarchitekt und Projektleitung Wissensmanagement Webapplikationsentwicklung Service-Oriented Architecture (SOA) Content Management Systeme (CMS) 5

6 1.2.3 Ulrich Hartmann, Key Account Manager Versicherungen Deutsch Berater für verkaufsfördernde IT-Projekte Berufliche Laufbahn: Key Account Manager Insurance bei der Applaud GmbH Mitbegründer, Gesellschafter Geschäftsführer der moresophy GmbH Mitbegründer, Geschäftsführer der FJA AG Mitbegründer, Geschäftsführer Gesellschafter der Innosoft Vertriebs-und Finanz-Informations-Systeme GmbH Mitarbeiter in der Vertriebsorganisation, zuletzt Vertriebsdirektor, Wüstenrot/Allianz Schwerpunkte: Aktive Vertriebsberatung für Unternehmen in unterschiedlichsten Branchen Entwicklung von zukunftsweisenden Verkaufskonzepten und Kundenbindungssystemen Kundenakquisition und Key Account Management 6

7 1.2.4 Wolfgang Riegel, Unternehmensberater für Prozesse Deutsch Diplom-Kaufmann, LMU München, 1989 Geschäftsführender Gesellschafter der Applaud GmbH Berufliche Laufbahn: Vorstand der Trost Auto Service Technik SE, Stuttgart, Geschäftsführer der Eugen Trost Firmengruppe, Stuttgart, Leitende Funktionen in Handelsunternehmen in der Supply Chain und im Einkauf Relevante Erfahrung: Unternehmensentwicklung bei Trost im Bereich Automotive von 125M (1999) auf 850M Umsatz (2012) Business-Prozess-Automatisierung und Optimierung mit IT Fortgeschrittene interne Systeme, Kunden- und Partnersysteme - ecommerce (Einzelhandel) - Wissensmanagement - Globale Kommunikation mit 30+ Partnerfirmen - Elektronischer Teilekatalog inkl. technischer Dokumentation, Medieneinsatz und Workflow 7

8 1.3.1 Versicherungsprojekte von Prof. Agarwal mit U. Hartmann Alyosh Agarwal und Ulrich Hartmann haben seit 1990 ca. 30 Finanzdienstleister bezüglich der Informationssysteme betreut. Im deutschsprachigen Raum u.a. die Barclays Bank, Barmenia, Concordia, Gothaer, Gothaer Leben, Helvetia, LV 1871, UBS, Vereinte (inzwischen Allianz), Volksfürsorge und Wüstenrot. In den USA u.a. Blue Shield of California (KV), Merrill Lynch Life, Phoenix Home Life und State Farm Insurance (einer der größten US-Sachversicherer). Tätigkeitsschwerpunkte waren v.a.: CRM bzw. Vertriebssteuerung und Vertriebsprozesse für Sach- und Lebensversicherung Business Intelligence und sonstige webbasierte Portale Produktmanagement (Lebensversicherung in Deutschland und Krankenversicherung in USA) 8

9 1.3.2 Projektschwerpunkte bei Finanzdienstleistern Projekte unter der Leitung von Prof. Dr. A. Agarwal, ; circa Nutzer bei mehr als 20 Firmen: Web-basiertes Marketing Datenbank/ Data Warehouse für Master Card, Hamburg Web-basiertes Beratungssystem und Internet-Banking (über Systor AG), Zürich Web-basierte Versicherungsanträge mit Workflow (Vertrieb und Service), Boston, MA, USA Berechnungsprogramm für Lebensversicherung, Hartford, CT, USA Regelbasiertes Produktmanagement für Krankenversicherungen, San Francisco, CA, USA Vertriebssteuerung, Datenbank und Selektion, Windows-Anwendung, Hamburg Vertriebssteuerung: Tarifierung, Angebots- und Antragstellung für Sach- und Lebensversicherung sowie Bausparverträge, Kunden- und Interessentenverwaltung, Selektion, Prozesssteuerung (Tarifierung, Angebot, Antrag, Vertrag bzw. Police) Bundesweit in Deutschland, in der Schweiz und vereinzelt in den USA Wissensmanagementsystem und Big Data-System, Köln und Dresden,

10 1.4 Verbindung zur Hochschule MHMK seit 2011 Die MHMK ist die größte deutsche private Fachhochschule für Medien in Deutschland. 80 Professoren lehren an fünf Standorten (München, Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart). Die MHMK ist seit kurzem Teil der Galileo Global Education mit Hochschulen in England, Frankreich und Italien. Es gibt 12 Partnerhochschulen weltweit, u.a. zwei in den USA und Australien, und jeweils eine in England, Spanien, Mexico, VAE und Korea. Schwerpunkt von Prof. Agarwal in Forschung und Lehre an der MHMK sind digitale Medien, insbesondere die Gestaltung von Webapplikationen und mobilen Informationssystemen, sowie die verwandten betriebswirtschaftlichen Themen (Medienmanagement). 10

11 2. Anlassbezogener Vertrieb und mobiles CRM Beratung und Agentursystem: Akquise, Tarifierung, Angebot, Antrag. 11

12 2.1.1 Sales Xcellence-Ansatz: Überblick Anpassbarer Ansatz Quellen / Big Data Systematische und automatisierte Nutzung umfassender, komplementärer Informationsquellen Identifikation des Anlasses u u u u u Führerscheinerwerb Studium Berufseinstieg Eigene Wohnung Hochzeit u u u u u Umzug Scheidung Schadensereignisse Firmengründung und weitere System Ø Ø Ø Ø Prozessuale Unterstützung Automatisierung Kollaboration Kommunikation Notebook und Mobilsysteme Beratung und Angebot Kollaboration und Wissensdatenbank Suche ergänzender Informationen und Vorlagen 12

13 2.1.2 Sales Xcellence-Ansatz: Anlassbezogener Vertrieb Quellen Server Notebook und Mobil Interne Systeme - Kundendaten - Akquisitionsdaten - Vertragsdaten Ø Versorgungsstand Ø Ziele Verfügbare Datendienste - Juris - Creditreform - Schufa - Vereinsregister - u.a. Daten Identifikation des Anlasses u Algorithmus u Regelwerk u Heuristik u Scoring-Modell Ø Zielgruppenzuordnung Ø Gewichtung Ø Bewertung und Priorität Ø Erfolgswahrscheinlichkeit Ø Zuordnung im Vertrieb Ø Historie und Argumentation Anlass Anlassbezogene Beratung mit passenden Unterlagen Beratung und Dokumentation Angebot und Antrag Daten zum Host Sparten Kombitarife und Pakete Cross-Selling und Ergänzung Partnerprodukte Vertriebsmitarbeiter Ø Bedarf Big Data / Internet - Facebook - Website Ø Veränderung u Führerscheinerwerb u Studium u Berufseinstieg u Eigene Wohnung u Hochzeit u Umzug u Scheidung u Schadensereignisse u Firmengründung u usw. CRM-System Anlassbezogen verkaufen: - Termine festlegen - Ansprache vorgeben - Prozess automatisieren - Controlling ermöglichen 13

14 2.2.1 Sales Xcellence (Anpassbares Framework) 14

15 2.2.2 Hauptmenü (veränderbar und erweiterbar) 15

16 2.2.3 Anlassbezogene Vertriebsaktivitäten 16

17 2.2.4 Überblick: Konfigurierbarer Tarifierungsprozess 17

18 2.2.5 Produktberatung und Detailinformation 18

19 2.2.6 Detailsicht: Tarifierung (für jede Sparte, leicht anpassbar) 19

20 2.2.7 Video für Produktpräsentation und Beratung Quelle: Applaud GmbH,

21 2.2.8 Interaktives Wissensmanagement im Vertrieb Quelle: Applaud GmbH,

22 3. Kollaboration bzw. Social -Anwendungen Asynchrone Kommunikation für Geschäftsprozesse und Wissensmanagement 22

23 3.1 Enterprise Social Media Ziele des Systems Collective wisdom of a networked workforce Effiziente asynchrone Kommunikation sowohl intern als auch mit externen Partnern Verbesserung von wichtigen Arbeitsprozessen bezüglich Qualität, Aufwand und Durchlaufzeit Automatisiertes Wissensmanagement mit einfacher Suche und Wiederverwendung von Einträgen Besonderheiten des Applaud-Ansatzes Kostenvorteil: Keine Serverlizenz. Keine Benutzerlizenz. Erhebliche Ersparnis im Vergleich zu den meisten kommerziellen Lösungen Besonders gut geeignet bei hoher Anwenderzahl und externen Partnern, z.b. Maklern Plugins, die eine Anpassung und Weiterentwicklung mit zusätzlicher Funktionalität erleichtern, beschleunigen und kostengünstig ermöglichen. Maßgeschneidertes Dashboard mit Drag- und Drop-Funktionalität Das relevante Wissen und die relevante Kommunikation für Person oder Rolle konfigurieren. Möglichkeit der Abbildung von Prozessen bzw. Workflow, z.b. Genehmigung, Unterlagenversand Zeit- und Kostenersparnis, Vereinheitlichung, Standardisierung einer hohen Qualität. 23

24 3.2 Evolution der Kommunikation in Marketing und Vertrieb Vor 2005 Heute und zukünftig Anbieter Kunde Anbieter Kunde Monolog Einseitig Massenkommunikation Statisch Keine Interaktion zwischen Kunden Sporadisch Schwer, Kunden zu finden Umgang mit Kunden vglw. schwer Dialog One-to-one Marketing Echtzeit Dynamisch Kollaborativ Segmentiert und anlassbezogen Reichhaltige Kommunikation Mehr Daten verfügbar (Big Data) Quelle: Erweiterung von Greg Stuart,

25 3.3 Kollaboration ergänzt Prozesse im Unternehmen Quelle: DWTrends Report 2013, 25

26 3.4.1 Systembeispiel: Persönliches Dashboard Verfügbar auf Smartphone, auf ipad bzw. Tablett und auf dem PC (im Browser) 26

27 3.4.2 Systembeispiel: Service und Schadenbearbeitung 27

28 4. Enterprise Search für weitere Vertriebsaufgaben Dokumente und Inhalte konzernweit finden: Semantische Suche und Ausrichtung an Zielgruppe sowie Zielsetzung im Arbeitsprozess 28

29 4.1 Dokumente im Vertrieb: Vorlagen und Anpassung Annahmen Dokumente bestehen aus Komponenten (Texte, Bilder) Selbständige Vermittler und Makler werden eigene Dokumente erstellen und wiederholt nutzen Die Erstellung von maßgeschneiderten Dokumenten soll leicht und konsistent sein Ansatz für Vorlagen und wiederverwendbare Dateien Seiten eines Dokuments haben jeweils eine Formatierungsvorlage ( Template ) Ansatz für Komponenten Ablage der Komponenten (mit Kennzeichnung und Metainformation) im CMS Auswahl und Zusammenstellung nach Bedarf Speicherung der erstellten und verteilten Unterlagen im CMS 29

30 4.2.1 Demonstration: Dokumentenmanagement im Vertrieb Verfügbar auf Smartphone, auf ipad bzw. Tablett und auf dem PC (im Browser) 30

31 4.2.2 Zielgruppe: Interessent, Sparte: Leben BUZ, Alle Prozesse 1. Einstellungen (<5 Sekunden) 2. Die Treffer (passende Dateien) werden sofort entsprechend eingeschränkt. 3. Graphische Navigation oder Dateiauswahl über die Liste. Dateien öffnen. Projekt der Applaud GmbH,

32 4.2.3 Auswahlprozess: Zielgruppe, Sparte, Ziel Relevante Dateien zügig finden: 1. Zielgruppe bestimmen bzw. die eigene Rolle definieren. 2. Primäre Sparte wählen. 3. Falls relevant, Zielsetzung innerhalb der Sparte angeben. Bei LV kann z.b. in Frage kommen: Familienabsicherung, Altersvorsorge oder Kreditabsicherung für Immobilienerwerb. 4. Auf dieser Basis werden nachfolgend nur die relevanten Dateien angezeigt. Diese können nach Teilprozess (Beratung, Angebot, Antrag etc.) weiter gezielt eingeschränkt werden. 4 Teilprozess, z.b. Beratung, Angebot oder Antrag anwählen 32

33 4.3 Zusammenfassung Auswahl von Dateien: anlassbezogen zielgruppenspezifisch prozessgerecht entsprechend der Rolle ggf. mit eigenen Anpassungen Ø Schnell von allen verfügbaren Dateien (oft Dateien) auf die 10 bis 100 besten Vorlagen/Treffer reduzieren Ø Einschränkung nach Zielgruppe, Sparte, Zielsetzung, Prozess, Bewertung (Sterne), Vorlagen bzw. eigene Dateien Ø Navigation über vorgegebene Strukturen, um eine schnelle, intuitive Einschränkung zu ermöglichen Ø Umschaltung zwischen graphischer Navigation und tabellarischem Überblick mit Ranking und Zusatzinformation Ø Erweiterung um Video und Social Media (Erfahrungswerte, Problemlösungen, Bewertungen, Feedback) Ø Navigation über Stichworte (bzw. Metadaten), graphisch (Demo) oder tabellarisch (wie bei Google) Ø Suchkriterien und gefundene Dateien (Treffer) entsprechen jeweils den Vorgaben des Auftraggebers Ø Design, Hintergrundbild und Logo werden von dem Auftraggeber bestimmt. Diese sind dynamisch veränderbar. Ø Laufzeitverhalten: Je nach Architektur und Nebenbedingungen, ca. 2 bis 5 Sekunden im Netz Beispiel: Dateien schnell finden, die für die Angebotserstellung für Leben zur Absicherung eines Bankkredits geeignet sind. Danach eine Anzeige ergänzender Produktunterlagen für Cross-Selling, z. B. BUZ. 33

34 Applaud GmbH z.hd. Herrn Ulrich Hartmann Marsstraße 4 D München Telefon: M 34

Innovation Denken in Geschäftsmodellen Prof. Dr. Alyosh Agarwal, BWL-Fakultätstag, LMU München 16.11.2013

Innovation Denken in Geschäftsmodellen Prof. Dr. Alyosh Agarwal, BWL-Fakultätstag, LMU München 16.11.2013 Innovation Denken in Geschäftsmodellen Prof. Dr. Alyosh Agarwal, BWL-Fakultätstag, LMU München 16.11.2013 Innovation Denken in Geschäftsmodellen 1. Bekannte innovative Geschäftsmodelle im Internet - Big

Mehr

Enterprise Social Media in der Automobilbranche

Enterprise Social Media in der Automobilbranche Driving Tomorrow s Mobile Enterprise Enterprise Social Media in der Automobilbranche Kommunikation in der Produktion, bei F&E und im Management entsprechend den Grundsätzen von Web 2.0. Prof. Dr. Alyosh

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Public. Die elektronische Vorgangsbearbeitung. mit SAP. Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS

Public. Die elektronische Vorgangsbearbeitung. mit SAP. Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS Die elektronische Vorgangsbearbeitung Public mit SAP Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS Vorgehensmodell der SAP für die elektronische Verwaltungsarbeit Automatisierung der Abläufe Intuitive Oberflächen

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

eui edicos UserInterface

eui edicos UserInterface eui edicos UserInterface Das eui als Erweiterung der SmartEdit- Funktionen innerhalb des OpenText WCMS Überblick und Live-Demonstration 32. OWUG-Anwendertagung 24.06.2013 Hamburg Seite 1 edicos UserInterface

Mehr

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung ComVIT Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung Joachim Hoeder & Ulf Redeker Frankfurt, 21. Februar 2008 ComVIT Präsentation

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Bereich Versicherungen

Bereich Versicherungen Der Versicherungsspezialist mit dem Blick für das Ganze Bereich Versicherungen Das sollten Sie über uns wissen. Geschäftsfelder Consulting Software Factory Produkte Banken Versicherungen Von der Strategie

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Viessmann Group, Allendorf 26. November 2015 Carlsen, Andreas, Abteilungsleiter ECM R&D ECLISO Anwendertag 2015 26.November 2015 09:50 10:00

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

CRM der nächsten Generation

CRM der nächsten Generation CRM der nächsten Generation Das neue Gesicht 1 Plattformunabhängiges CRM Das neue GEDYS IntraWare 8 Lotus Notes Client Web Browser Smartphones & Tablets Native Notes X-Pages CRM 360 Data Web Services Lotus

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

SalesExpo. Die ganzheitliche Lösung für Vertrieb, Messe und Vermarktung

SalesExpo. Die ganzheitliche Lösung für Vertrieb, Messe und Vermarktung SalesExpo Die ganzheitliche Lösung für Vertrieb, Messe und Vermarktung 1 PRÄSENTATION erstellt durch Thomas Braunagel Dipl. Inf. (FH) Geschäftsführender Gesellschafter 2 ÜBER ZEITWERK gegründet 1995 Standort

Mehr

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS KNOCHE JOACHIM MARTENS AGENDA 1. ÜBERBLICK ALFRESCO 2. ANWENDUNGSFÄLLE 3. LÖSUNG LIVE PRÄSENTIERT 4. AUSBLICK PROJEKT COPYRIGHT CENIT

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Online Marketing & Trends

Online Marketing & Trends Online Marketing & Trends Mobile communication Es entsteht ein neuer Massenmarkt Internetnutzer insgesamt: 51,78 Mio. Smartphonebesitzer 2011 insgesamt: 23 Mio. Gesamtbevölkerung: 70,51 Mio. Basis: 112.450

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Business Chancen im Reporting nutzen. Ingo Diekmann Leiter Kooperationen & Business Development IDL GmbH Mitte

Business Chancen im Reporting nutzen. Ingo Diekmann Leiter Kooperationen & Business Development IDL GmbH Mitte Business Chancen im Reporting nutzen Ingo Diekmann Leiter Kooperationen & Business Development IDL GmbH Mitte Thema im Überblick Technik verändert den Markt für Hersteller und Berater o Business o Projekte/Applikationen

Mehr

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter?

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Karl-Heinz Plünnecke Geschäftsführer H.U.T GmbH 1 Software Performance Entwicklung Performance Was dann? ecommerce ERP SCM CRM Zeit 2 1 Noch Potential?

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Enterprise Sales Process Harmonisation

Enterprise Sales Process Harmonisation Enterprise Sales Process Harmonisation Projektskizze für eine CRM- Prozessharmonisierung Kurzversion Projektskizze Enterprise Sales Process Harmonisation Ausgangsituation Unternehmen stehen oftmals vor

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

03.07.12. censhare 2012. Unternehmen. Stefan Ruthner Key Account Management

03.07.12. censhare 2012. Unternehmen. Stefan Ruthner Key Account Management censhare 2012 Unternehmen Stefan Ruthner Key Account Management 1 03.07.12 Unternehmen 3 Marktführender Lösungsanbieter integrierter Informationssysteme 30+ Jahre Publishing-, Projektund Technologie-Know-how

Mehr

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de

Online Intelligence Solutions. meinestadt.de Online Intelligence Solutions meinestadt.de Die Webanalyse und Business Intelligence- Abteilung von meinestadt schuf einen umfassenden Reportingprozess für das Unternehmen und entwickelte eine eigene Datenkultur.

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Anwenderbericht LUEG AG Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Herausforderungen Die Fahrzeug-Werke LUEG AG ist mit 16 Mercedes-Benz Centern

Mehr

Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE. Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen. 2014 IBM Corporation

Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE. Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen. 2014 IBM Corporation Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen 1 UNSERE WELT VERÄNDERT SICH INTELLIGE NZ DER MASSE SCHNELLE INFORMATI ONEN MOBILE

Mehr

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Willkommen in der IT-Fabrik Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Wer wir sind. UK DK NL DE CH SE PL CZ SK FI Hamburg Bremen Lüneburg Berlin Wolfsburg Dortmund Dresden Düsseldorf Köln Bad Vilbel

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

Integriertes Marketingmanagement 2013

Integriertes Marketingmanagement 2013 Integriertes Marketingmanagement 2013 Schneller sehen, verstehen und entscheiden Dr. Andreas Becks Senior Business Architect SAS Deutschland GmbH Agenda Integriertes Marketingmanagement 2013 Die neue Bank

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

ConSol*CM6 Ihre Geschäftsprozesse werden gelebt. Kurzübersicht ConSol*CM

ConSol*CM6 Ihre Geschäftsprozesse werden gelebt. Kurzübersicht ConSol*CM ConSol*CM6 Ihre Geschäftsprozesse werden gelebt Kurzübersicht ConSol*CM ConSol*CM im Einsatz Kernkompetenz = Arbeits- und Kommunikationsprozesse abbilden und steuern Spezialisierung auf Customer Service

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential

Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential Referenzen Unsere Kunden, die mit dem Digitalen Vertriebsassistenten potentielle B2B-Kunden generieren, qualifizieren und transferieren IT und Telekommunikation

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren

Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren Qualität im Dialog München Prozesse einfach modellieren und verständlich publizieren 2 Herzlich Willkommen zur Präsentation Dipl.-Ing. Marco Idel

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

KARRIERE DURCH PERSÖNLICHKEIT

KARRIERE DURCH PERSÖNLICHKEIT KARRIERE DURCH PERSÖNLICHKEIT 1 Inhaltsverzeichnis Einführung von Alexander Henn Termine24 - Das Produkt Work@Termine24 3 4 6 Stellenbeschreibungen Online Marketing Sales IT Operations Business Development

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

SAP CRM Infotag. Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat

SAP CRM Infotag. Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat SAP CRM Infotag Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat Erich Hofer, Associate Partner Christian Putsche, Senior Developer 5. November 2014 Agenda Ausgangslage, Rahmenbedingungen

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis. Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management

Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis. Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management Agenda Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis Kurze Vorstellung von CONTENTSERV Multi-Channel-Ausgabe im Fokus

Mehr

Willkommen zum Webinar

Willkommen zum Webinar www.comarch.de/erp Willkommen zum Webinar START: 09:30 Uhr Sprecher: Online erfolgreich handeln mit Comarch ERP Thomas Böing Business Consultant/ Leiter Comarch ERP Enterprise Akademie Comarch Zahlen und

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Strategien für das digitale Business Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Kurzprofil smart digits GmbH Daten & Fakten Unternehmerisch ausgerichtete Beratungsund Beteiligungsgesellschaft Hintergrund:

Mehr

Analyse und Feedback in Echtzeit

Analyse und Feedback in Echtzeit Analyse und Feedback in Echtzeit Die Daten-Strategie von IDG Michael Beilfuß, Verlagsleiter Stefan Huegel, VP Digital 20.11.2014 / VDZ Tech Summit 2014 in Hamburg // BIG DATA - der Game-Changer Paradigmenwechsel

Mehr

Solutions-Demo Vertragsmanagement auf Basis SharePoint 2010 22. April 2010

Solutions-Demo Vertragsmanagement auf Basis SharePoint 2010 22. April 2010 Solutions-Demo Vertragsmanagement auf Basis SharePoint 2010 22. April 2010 DI Andreas Zweimüller Senior Consultant andreas.zweimüller@smartpoint.at Agenda Kurzvorstellung Anforderungen - Vertragsmanagement

Mehr

ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR. Baad 12 91077 Neunkirchen am Brand Tel. 0172 32 58 132 email:post@ing-dischinger.de

ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR. Baad 12 91077 Neunkirchen am Brand Tel. 0172 32 58 132 email:post@ing-dischinger.de ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR - Management von IT-Projekten - Prozessberatung in Produktentwicklung (PLM), Fertigung und Logistik - SAP-Consulting, Training - Projektmanagement - Zertifizierung

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015

Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone. Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Bankomatkarte Mobil Bezahlen mit dem Smartphone Dr. Rainer Schamberger, CEO rainer.schamberger@psa.at iir Cashless 28.10.2015 Was passiert gerade? Stehen wir vor einer Revolution? Sind wir mitten drin?

Mehr

VTC CRM Private Cloud

VTC CRM Private Cloud Features 5.1 Das unterscheidet nicht zwischen Standard oder Enterprise Versionen. Bei uns bekommen Sie immer die vollständige Software. Für jede Art der Lösung bieten wir Ihnen spezielle Service Pakete,

Mehr

Windows-Welt: Windows SharePoint Services 3.0 Hosting. Norman Scharpff TSP Hosting. Norman.Scharpff@microsoft.com

Windows-Welt: Windows SharePoint Services 3.0 Hosting. Norman Scharpff TSP Hosting. Norman.Scharpff@microsoft.com Der einfache e Einstieg in die Windows-Welt: Windows SharePoint 3.0 Hosting Norman Scharpff TSP Hosting Microsoft Deutschland GmbH Norman.Scharpff@microsoft.com MOSS 2007: Evolution MOSS 2007 Portal, Web

Mehr

42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt)

42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt) 42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt) Breibergstraße 12 50939 Köln +49 (0)157-03509046 info@42he.com www.42he.com www.centralstationcrm.com CentralStationCRM Features & Funktionen Lieber Interessent,

Mehr

Microsoft Dynamics CRM IT PRO

Microsoft Dynamics CRM IT PRO Microsoft Dynamics Mit Flexibilität und Leichtigkeit zum jeweiligen Ziel UNTERNEHMEN Gründung Oktober 1999 Geschäftsführer DI Johannes Leitner Oliver Zauner Team 14 Mitarbeiter Standorte Linz Schärding

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager Vielfalt! Blackberry, Windows Mobile, Symbian, ios für iphone/ipad, Android. Zulassung / Einführung mehrerer Betriebssysteme

Mehr

Stefan Bauer. Trends im mobilen Business

Stefan Bauer. Trends im mobilen Business Stefan Bauer Trends im mobilen Business Stefan Bauer Jahrgang 1969, verheiratet, 2 Kinder Diplom-Informatiker TU München Seit 1996 in Online Branche Seit 1999 selbständig Inhaber und Vorstand Dozent und

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

Switch on the Mobile Enterprise

Switch on the Mobile Enterprise Switch on the Mobile Enterprise Schalten Sie das Mobile Enterprise in Ihrem Unternehmen an Die Infrastruktur steht, die Endgeräte sind vorhanden. Aber wo sind die Daten? Digitalisierung und Mobile Enterprise

Mehr

Content Mgmt: Von der zur LOFT 06. Hamburg, 3. April bvh 2.014 Agenda Behalten Sie den Überblick»Referent» Agenturprofil» Themenfelder CMS PIM Initial Befüllung Responsive Content Mitarbeiter/ Orga Redaktionsplan

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

MMR online DWH as a service für Buchhändler

MMR online DWH as a service für Buchhändler MMR online DWH as a service für Buchhändler Koch, Neff & Volckmar GmbH Edgar Kaemper Edgar Kaemper Folie 1 Vorstellung KNV KNV stellt als Großhändler (Barsortiment) die kurzfristige Versorgung der Buchhändler

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

CRM aus der Cloud Professionelles Kommunikations-, Kunden- & Vertriebsmanagement mit Cloud-Lösungen

CRM aus der Cloud Professionelles Kommunikations-, Kunden- & Vertriebsmanagement mit Cloud-Lösungen CRM aus der Cloud Professionelles Kommunikations-, Kunden- & Vertriebsmanagement mit Cloud-Lösungen Thomas Klauß. Xpoint0. CRMexpo @ Cebit. 2012 Copyright Xpoint0 Inhalt 1. Über uns 2. CRM-Lösungen 3.

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

Portalsysteme. Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme

Portalsysteme. Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme Portalsysteme Moderne Gateways für etablierte Backend-Systeme Vertriebs- und Verkaufsprozesse mit modernen Web- Anwendungen im Internet präsentieren Versicherungsunternehmen stehen vor der Herausforderung,

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

Unternehmensvorstellung Leistungskatalog

Unternehmensvorstellung Leistungskatalog Terna Datum: 00.00.00 Unternehmensvorstellung Leistungskatalog Natalie Söll Vertriebs und Marketingservice Niederlassung Buchen Odenwaldhöhe 1 74722 Buchen http://www.soell-vertrieb.de Tel. 06284 929 6621

Mehr

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Self-Service Business Intelligence Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Agenda Einleitung Self-Service Business Intelligence Definition(en) und Grundlage(n)

Mehr

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 12.04.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3 System hilft Ihnen, sich nach

Mehr

Einführung von ITIL V3 im Bankensektor

Einführung von ITIL V3 im Bankensektor Einführung von ITIL V3 im Bankensektor DOAG ITIL & Betrieb 11. Mai 2010 im pentahotel Wiesbaden Referent: Andreas Hock 3Pworx GmbH 1 Referentenprofil Andreas Hock Diplom Ingenieur, Fachhochschule München

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH

Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, Bosch Software Innovations GmbH InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Decision Management am Beispiel einer Kreditautobahn Dr. Olaf Weinmann, GmbH 1 InnovationsForum 2013 INST/PRV-BI 28.11.2013 GmbH

Mehr